USS Enterprise (NCC-1701)

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche

Der Artikel über das Gegenstück aus der Neuen Zeitlinie ist unter USS Enterprise (Neue Zeitlinie) zu finden.

Der Artikel über das Gegenstück aus dem Spiegeluniversum ist unter ISS Enterprise (NCC-1701) zu finden.

Die USS Enterprise (NCC-1701) ist ein Raumschiff der Constitution-Klasse welches 2245 zu ihrem Jungfernflug aufbricht. Durch ihre berühmten Kommandanten und die ebenfalls hoch angesehenen Fünf-Jahres-Missionen zählt sie zweifelsohne zu den berühmtesten Raumschiffen der Sternenflotte.

Besonders unter Captain James T. Kirk vollzieht sie zahlreiche Erstkontakte zu neuen Spezies, unternimmt mehrere Zeitreisen und ist auch in viele militärische Auseinandersetzungen involviert.

Zwischen 2270-2272 wird an der Enterprise eine umfangreiche Umbaumaßnahme durchgeführt, die das äußere Erscheinungsbild stark verändert.

Ihre letzte offizielle Mission führt das nunmehr 40 Jahre alte Schiff im Jahr 2285 in den Mutara-Sektor, als sie auf einer Schulungsmission zu einer wichtigen Mission abkommandiert wird, ehe sie nach einem schweren Gefecht in das Raumdock zurückkehrt und ausgemustert werden soll. Allerdings wird das Schiff von Admiral Kirk von dort entwendet und von ihm schließlich über Genesis mittels Selbstzerstörung vernichtet.

Besatzung[Bearbeiten]

Kommandostab[Bearbeiten]

Die Führungsoffiziere der Enterprise im Jahr 2254.
Die Führungsoffiziere der Enterprise im Jahr 2258.
Die Führungsoffiziere der Enterprise in den 2260er.
Die Führungsoffiziere der Enterprise im Jahr 2273er.
Die Mannschaft der Enterprise.

Mannschaft[Bearbeiten]

Shuttles[Bearbeiten]

Allgemeine Informationen[Bearbeiten]

Besonderheiten[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Die Enterprise ist eines von zwölf Schiffen der Constitution-Klasse, die von der UESPA für die Sternenflotte gebaut worden ist. (TOS: Morgen ist Gestern)

Einer der Designer des Schiffes ist Lawrence Marvick. (TOS: Die fremde Materie)

Die von Doktor Richard Daystrom entwickelte Duotronik-Technologie wird an Bord der Enterprise verwendet. (TOS: Computer M5)

In den 2240ern wird die Enterprise in der San-Francisco-Flottenwerft konstruiert und 2245 läuft das Schiff vom Stapel. (TAS: Flucht aus einem anderen Universum; DSC: Bruder)

Missionen[Bearbeiten]

2240er[Bearbeiten]

Der erste Captain auf der Enterprise ist Captain Robert April. (TAS: Flucht aus einem anderen Universum)

Unter April dient Christopher Pike als sein Erster Offizier und Sarah April dient als Erster Medizinischer Offizier. In dieser Zeit lernt April die Enterprise so lieben, dass er nach 20 Jahren noch behaupten kann, keine vertrautere Umgebung im Universum finden zu können als die Brücke der Enterprise. Er bezeichnet sie auch liebevoll als sein Kind. (TAS: Flucht aus einem anderen Universum; DSC: Bruder)

2250 beendet April seine Mission an Bord der Enterprise und Pike wird der neue Kommandant der Enterprise. (DSC: Bruder)

2254[Bearbeiten]

Die Enterprise erreicht Talos IV.

2254 befindet sich die Enterprise bei Sternenbasis 40. Von der Sternenbasis kommt Spock an Bord und nimmt seinen Posten als Wissenschaftsoffizier ein. Als Spock an Bord kommt, kommt es zu einem Zwischenfall, bei diesem er und Una eine Zeitlang im Turbolift festsitzen. Nach einer Weile können beide befreit werden. (ST: Q&A)

Einige Wochen später fliegt die USS Enterprise den Planeten Rigel VII an. Captain Pike führt bei der Mission den Landetrupp an. Als der Landetrupp eine verlassen Festung betritt, geraten Pike und seine Crew in eine Falle von Kaylar-Kriegern. Bei dem Kampf sterben drei Besatzungsmitglieder, inklusive Pikes persönlichen Yeoman. Sieben weitere Crewmitglieder, darunter auch Spock, werden verletzt. Um die Verletzten zu versorgen, befiehlt Pike nach der Mission auf Rigel VII zur Vega-Kolonie zu fliegen. Dort soll sich die Crew erholen und Reparaturarbeiten durchgeführt werden. (TOS: Der Käfig)

Während des Fluges zur Vega-Kolonie empfängt die Enterprise ein Notsignal, das darauf hindeutet, dass ein Raumschiff auf dem Planeten Talos IV abgestürzt ist. Trotz dem Zustand der Enterprise beschließt Pike, dem Signal nachzugehen und zu Talos IV zu fliegen. Dort angekommen wird ein Außenteam, bestehend aus Pike, Lieutenant Spock und Navigator José Tyler, auf den Planeten gebeamt. Der Landetrupp entdeckt auf der Oberfläche ein primitives Zeltlager und begegnet einer Gruppe Menschen, deren Anführer sich als Doktor Theodore Haskins vorstellt. Er behauptet, dass sie Wissenschaftler sind, die auf diesem Planeten festsitzen, seit ihr Raumschiff, die SS Columbia im Jahre 2236 abstürzte. Aus der Gruppe aus Überlebenden tritt eine junge Frau mit dem Namen Vina heraus, die während dem Absturz noch ein Kind gewesen ist. Ohne das Wissen des Außenteams wird das ganze Geschehen von einigen Außerirdischen, die sich unter der Oberfläche versteckt halten, beobachtet. Pike wird von Vina zu einem Felsen gelockt, wo der Captain schließlich von den Außerirdischen betäubt und in ihr Versteck gebracht wird. Spock und Tylor können ihm nicht mehr helfen und die Überlebenden stellen sich als Illusion heraus. Pike findet sich schließlich in einer undurchdringbaren Zelle wieder und begegnet den außerirdischen Telepathen, die Pike als Angehörigen einer minderwertigen Spezies bezeichnen. Die Talosianer lassen Pike zahlreiche Illusionen durchleben, in denen er immer wieder Vina begegnet. Ihr Ziel ist es, die Reife des Captains zu testen. Zur gleichen Zeit versucht ein Außenteam der Enterprise, in das unterirdische Versteck zu beamen, doch nur Una und Signalmeister J.M. Colt werden in die Höhle gebeamt, wo sie von den Talosianern eingeschlossen werden. Pike entdeckt schließlich, dass feindselige Gedanken die telepathische Kontrolle durch die Talosianer verhindern. Der Gruppe gelingt es, einen der Talosianer zu überwältigen und mit ihm als Geisel an die Oberfläche zu gelangen. Ihnen wird nun offenbart, dass die Talosianer den Planeten vor Jahrhunderten in einem nuklearen Krieg verwüstet haben und deshalb eine unterirdische Zivilisation aufgebaut haben, was zu ihren gesteigerten mentalen Fähigkeiten führte, aber auch zu ihrem Unvermögen, sich fortzupflanzen. Die Talosianer berichten Pike, dass sie ihr Erbe an die Nachkommen von Vina und Pike weitergeben wollten. Nachdem Una und Yeoman Colt an Bord der Enterprise zurückgekehrt sind, offenbaren die Talosianer die Wahrheit über Vina. Tatsächlich hat sie den Absturz der Columbia als Erwachsene überlebt, wobei sie allerdings schwer verletzt und stark verunstaltet wurde. Ohne die Illusionen der Talosianer ist Vina eine entstellte, ältere Frau. Vina bleibt auf Talos IV zurück und die Talosianer geben ihr die Illusion der Schönheit wieder. Noch dazu geben die Talosianer ihr eine Illusion von Captain Pike, mit der sie wieder in die unterirdische Höhle hineingeht. Zurück an Bord der Enterprise weigert sich Pike, über die Vorfälle auf dem Planeten zu sprechen. Daraufhin nimmt die Enterprise einen Kurs weg von Talos IV auf. (TOS: Der Käfig)

2257[Bearbeiten]

Die Enterprise trifft auf die Discovery.

Während des Föderal-Klingonischen Krieges befindet sich die Enterprise auf einer Fünf-Jahres-Mission abseits der Front. Die Enterprise soll falls die Föderation den Krieg verliert, die Mission der Sternenflotte fortsetzen. Doch nicht in das Kampfgeschehen eingreifen zu können belastet die Crew schwer. In dieser Zeit verändert sich Spock und er nimmt Urlaub und verlässt das Schiff. (DSC: Bruder, Projekt Daedalus)

2257 sendet Pike einen Notruf ab, welcher von der USS Discovery empfangen wird. Die Discovery trifft sich darauf mit der Enterprise. (DSC: Nimm meine Hand)

Die Enterprise hat in dieser Zeit Anomalien untersucht, welche in der gesamten Galaxie aufgetaucht sind. Bei der Erforschung der Anomalien kommt es zu einem kompletten Systemversagen an Bord des Schiffes und fast alles System fallen aus. Una übernimmt nun das Kommando über die Enterprise, während die Enterprise zum Raumdock gebracht wird. Pike übernimmt zu dieser Zeit das Kommando über die Discovery, um weiter die Anomalie zu erforschen. Michael Burnham besucht wenig später die Enterprise, um heraus zu finden wohin Spock gegangen ist. An Bord findet sie Hinweise, dass Spock die Enterprise verlassen hat, um nach diesen Anomalien zu suchen. (DSC: Bruder)

Während sich die Enterprise zur Reparatur im Dock befindet, befiehlt Pike seinen Chefingenieur Louvier, dass die Holokommunikationstechnologie entfernt wird, da diese Technologie zu instabil ist und durch Standarttechnologie per Bildschirmkommunikation ausgetauscht wird. (DSC: Der Charonspfennig)

In den nächsten Wochen wird Sektion 31 von einem Programm namens Control kontrolliert. Control will an die Datenbank der Discovery heran, da sich dort Daten einer alten Sphäre befinden, welche Control benötigt. Da Pike diese Daten nicht löschen kann, will der die Selbstzerstörung der Discovery aktivieren und die Crew auf die Enterprise evakuieren. Dafür nimmt Pike Kontakt mit der Enterprise auf. (DSC: Tal der Schatten)

2258[Bearbeiten]

Die Crew der Discovery wird auf die Enterprise evakuiert.

Die Enterprise erreicht die Discovery und die gesamte Crew wird auf die Enterprise evakuiert. Zu dieser Zeit hat Admiral Katrina Cornwell das Kommando über das Schiff. Der Admiral überträgt Pike wieder das Kommando über die Enterprise und Una teilt ihrem Captain mit, dass sie während seiner Abwesenheit die kompletten holographischen Kommunikationssysteme entfernt hat. Pike ist über die Nachricht sehr erfreut, da er nie etwas von dieser Technologie gehalten hat. Doch die Selbstzerstörung der Discovery funktioniert nicht. Es stellt sich heraus, dass das Programm die Selbstzerstörung des Schiffes verhindert hat, um das Programm zu schützen. Pike will darauf auf die Discovery feuern, doch zu der Zeit hat Burnham durch den Zeitkristall Visionen aus der Zukunft, wo Control die Kontrolle über die Discovery übernimmt und alle tötet. Sie warnt darauf Pike davor auf die Discovery zu feuern. Da die Discovery nicht zerstört werden kann, plant Burnham nun die Discovery in die Zukunft zu bringen, damit Discovery Control nicht an die Daten der Sphäre gelangen kann. Dies ist allerdings nur mit Hilfe des Zeitkristalls möglich. Als sich wenig später die Flotte von Sektion 31 der Enterprise nähert, meldet Una ihrem Captain, dass alle Shuttles und Podds für den Kampf gegen Control aufgerüstet wurden. Nun bereitet sich die gesamte Crew der Enterprise auf den Kampf gegen die Flotte vor. (DSC: Süße Trauer, Teil I)

Die Discovery und die Enterprise greifen die Flotte von Sektion 31 an.

Als die Flotte von Sektion 31 eintrifft, kümmert sich Pike mit der Enterprise darum, die Discovery zu schützen, damit diese in die Zukunft reisen kann. Die Enterprise fliegt direkt zwischen die Sektion 31 Schiffe und der Discovery, um diese zu schützen. Bei dem Kampf wird die Enterprise schwer beschädigt und es gibt viele Tote und Verletzte an Bord. Schließlich wird die Enterprise von einem Torpedo getroffen, welcher aber nicht detoniert. Allerdings ist der Torpedo noch aktiv und kann das halbe Schiff zerreißen. Plötzlich tauchen Schiffe der Ba'ul und ein klingonisches Spaltschiff auf und unterstützen die Enterprise beim Kampf gegen Sektion 31. Tyler konnte inzwischen L'Rell überzeugen, die Enterprise beim Kampf gegen Control mit weiteren Schiffen zu unterstützen. Mit Hilfe der klingonischen Verstärkung kann Sektion 31 geschwächt werden. Zur selben Zeit versuchen Cornwell und Pike den Torpedo in der Hülle zu entschärfen. Als sich der Torpedo aktiviert, versiegelt der Admiral den Raum und opfert sich dadurch. Die Detonation zerreist zwar die Hülle, aber das Schiff wird nicht zerstört. Schließlich gelingt es Burnham die Discovery in die Zukunft zu bringen. Dabei wird Control vollständig ausgelöscht. Nach diesen Vorfall nehmen die Führungsoffiziere an einer Anhörung zu den Ereignis mit Control und dem Verschwinden der Discovery teil. Damit dieser Vorfall sich nicht wiederholt, geben diese an, dass die Discovery beim Kampf gegen Control zerstört wurde. Von der Sternenflotte wird die Discovery zu Geheimsache erklärt. (DSC: Süße Trauer, Teil II)

In den nächsten Wochen wird die Discovery im Raumdock repariert. Mit seiner Crew bricht Pike zur Erforschung eines neuen Mondes bei Edrin II auf. (DSC: Süße Trauer, Teil II)

2250er bis 2260er[Bearbeiten]

Die Enterprise bei Pragine 63.

In den 2250er befindet sich die Enterprise im Orbit von Pragine 63. Im Orbit des Planeten trifft die Enterprise auf die USS Cabot. Lynne Lucero wird auf der Cabot der neue Kommandant. Captain Pike begleitet seinen ehemaligen Wissenschaftsoffizier zu ihren neuen Schiff. Darauf setzt die Enterprise ihre Mission fort. (ST: The Trouble with Edward)

Einige Zeit darauf befindet sich die Enterpise bei Sternenbasis 28. Dort wird Kadett Thira Sidhu von der Sternenbasis auf die Enterprise versetzt. (ST: Ask Not)

2265[Bearbeiten]

Die Enterprise durchfliegt die galaktische Barriere.

2265 unternimmt die Enterprise ihre erste Mission unter dem neuen Kommandanten Captain James T. Kirk. (VOY: Q2)

Nachdem das Schiff eine Notfallboje der lang verschollenen SS Valiant entdeckt, wird sie durch die Informationen der Boje darüber unterrichtet, welche Katastrophe die Valiant einst zerstört hatte. Laut einer zweihundert Jahre alten Aufzeichnung entdeckte die Valiant am Rand der Galaxis eine starke Energiebarriere, die die Impulstriebwerke außer Gefecht setzte. Erst ein halbes Lichtjahr außerhalb der Galaxie konnte das Schiff wieder unter die Kontrolle der Besatzung gebracht werden. Bei diesem Unfall verlieren sechs Besatzungsmitglieder ihr Leben, ein siebtes, zuvor ebenfalls für tot gehaltenes Mitglied, mutiert aufgrund der hohen ESP-Werte zu einer übermenschlichen Form. Als die Kräfte des gottgleichen Besatzungsmitgliedes zu stark wurden, befahl der Captain der Valiant die Selbstzerstörung des Schiffes, um weiteren Schaden zu verhindern. Zuvor setzte er die Unfallboje aus. Um dem nachzugehen, nimmt die Enterprise Kurs auf den Rand der eigenen Galaxie, wo sie schließlich mit einem merkwürdigen Kraftfeld in Kontakt gerät. Daraufhin kommt es zu gravierenden Navigationsschwierigkeiten und die beiden Offiziere Lieutenant Commander Gary Mitchell und Doktor Elizabeth Dehner brechen bewusstlos auf der Brücke zusammen. Nachdem es der Crew gelingt, dem Energieband zu entkommen, erholen sich die beiden Verletzten sehr schnell. Mitchell entwickelt bald darauf außergewöhnliche Fähigkeiten, unter anderem Telepathie und Telekinese. Als seine physischen und psychischen Kräfte immer größer und gefährlicher werden, entschließt sich Kirk dazu, ihn auf dem unbewohnten Planeten Delta Vega auszusetzen. Mit Hilfe seiner Kräfte kann Mitchell sich jedoch aus seiner Zelle in der Lithium-Spaltstation auf dem Planeten befreien. Daraufhin entkommen Mitchell und Dehner, bei der nun auch merkwürdige Veränderungen und übernatürliche Kräfte hervorgerufen werden. Kirk versucht nun, Mitchell im Alleingang zu stoppen und verfolgt die beiden Flüchtigen mit einem Phasergewehr. Ihm gelingt es daraufhin, Doktor Dehner von den Gefahren ihrer mächtigen Fähigkeiten zu überzeugen und auf seine Seite zu ziehen. Da Mitchells Kräfte sich jedoch permanent weiter verstärken, kann Kirk ihn schließlich nur mit Hilfe von Doktor Elizabeth Dehner aufhalten. Um Mitchell zu stoppen, opfert Dehner ihr Leben, sodass Mitchell von Kirk getötet werden kann, bevor dieser sie alle vernichtet. (TOS: Die Spitze des Eisberges)

Die Enterprise bei Delta Vega.

Nach diesem Vorfall wird die Enterprise einem geringeren Umbau unterzogen, bei dem unter anderem die Warpgondeln und der Impulsantrieb überholt werden. Außerdem werden leichte Modifikationen am Brückenmodul vorgenommen und der Deflektor durch eine kompaktere, kleinere Version ersetzt. Zusätzlich zu den externen Veränderungen wird außerdem das Innere der Enterprise einem Umbau unterzogen. Dabei werden vor allem kleinere Designänderungen vorgenommen, wie farbliche Umgestaltungen der Innenräume. Außerdem findet ein großer Wechsel innerhalb der Führungsoffiziere statt. Lieutenant Commander Spock bleibt weiterhin Wissenschaftsoffizier, wird aber gleichzeitig der neue Erste Offizier. Doktor Mark Piper wird durch Doktor Leonard McCoy ersetzt. Lieutenant Uhura wird neuer Kommunikationsoffizier, während Lieutenant Hikaru Sulu als neuer Steuermann eingesetzt wird. Für die Position des Navigators wird hingegen kein fester Offizier eingeteilt. (TOS: Pokerspiele)

2266[Bearbeiten]

Die Enterprise begegnet der Fesarius.

2266 führt die Enterprise Kartografierungsarbeiten in einem der Föderation noch vollkommen unbekannten Gebiet durch. Während der Mission entdeckt Hikaru Sulu ein Objekt, das sich mit Lichtgeschwindigkeit auf sie zu bewegt. Spock lässt die Schutzschilde hochfahren und das Schiff ausweichen, doch das Objekt folgt ihnen. Auf Rufe reagiert es nicht. Die Enterprise stoppt und man bekommt visuellen Kontakt. Es ist ein bunt leuchtender Würfel. Als man versucht, das Objekt zu umzufliegen, versperrt es der Enterprise immer wieder den Weg. Daraufhin wird Roter Alarm gegeben und Captain Kirk über Intercom gerufen. Da jedoch keine akute Gefahr besteht, lässt Kirk den Alarm abstellen. Auf der Brücke soll Lieutenant Dave Bailey die genaue Position und Größe des unbekannten Objektes bestimmen. Der Würfel antwortet auf keine Kontaktanfrage. Spock berichtet, dass es ein fester Gegenstand unbekannter Zusammensetzung ist und glaubt, dass es entweder eine Raumboje ist, oder dazu dient, sie für immer hängen bleiben zu lassen und am Weiterflug zu hindern. Bailey soll nun einen Kurs ausarbeiten, mit dem sie sich von dem Objekt entfernen können. Als die Enterprise kurz darauf startet, wird sie jedoch weiterhin von dem Würfel verfolgt. Spock meldet, dass sich die Strahlung, die vom Objekt ausgeht, verstärkt. Das Objekt kommt schließlich näher und die Strahlung steigt weiter. Die Enterprise setzt vergebens mit voller Kraft zurück. Kirk lässt daraufhin die Phaser klar machen und gibt den Befehl zum Feuern. Durch den geringen Abstand zum Objekt wird die Enterprise aber auch beschädigt. Es ist allerdings gelungen, den Würfel zu zerstören. Da die Enterprise fremdes Leben erforschen soll und man davon ausgeht, dass man auf die intelligenten Wesen, die den Würfel geschickt haben, treffen wird, fliegt man nun tiefer in das unbekannte Gebiet. McCoy begleitet Kirk in sein Quartier und macht sich Sorgen um Bailey. Er weiß, dass Kirk auf ihm herumhackt, weil er sich so verhält, wie Kirk in seinen jüngeren Jahren, weshalb er ihn auch so schnell befördert hat. In diesem Moment nähert sich der Enterprise ein viel größeres Objekt - es ist eine riesige Kugel, die die Größenskala übersteigt. Man versucht auszuweichen, doch dies misslingt. Kirk möchte die Phaser feuern, doch diese sind ausgefallen. Kirk ruft das Schiff. Es meldet sich Balok, der Kommandant des Flaggschiffes Fesarius der Ersten Föderation. Er beschuldigt die Enterprise, widerrechtlich in ihr Sternensystem eingedrungen zu sein und ihre Warnboje ignoriert und zerstört zu haben und damit feindliche Absichten gezeigt zu haben. Deshalb wird das Schiff und damit jeder an Bord zerstört werden. Kirk erklärt, dass sie nicht wussten, dass es sich um eine Warnboje gehandelt hat, doch da werden alle Systeme der Enterprise von dem fremden Schiff angezapft - es kann nun jeden Schritt genau beobachten. Balok erklärt, dass die Enterprise bei der geringsten feindlichen Bewegung sofort zerstört werden wird. Als man eine Warnung an die Sternenflotte schicken will, bemerkt Balok dies und gewährt der Besatzung 10 Minuten Zeit, um sich auf den Tod vorzubereiten. Man möchte nun einen neuen Kurs setzen, doch der Antrieb ist deaktiviert. Balok erklärt, dass das Schiff in acht Minuten zerstört wird. Bailey versteht das nicht und weigert sich, den Befehlen weiter zu folgen. Da lässt Kirk ihn ablösen und in seine Kabine bringen. Der Crew bleiben noch vier Minuten bis zur Zerstörung der Enterprise. Spock meint, dass die Enterprise nun Schachmatt gesetzt wurde. McCoy kommt zurück auf die Brücke und beschuldigt Kirk, zu viel von Bailey erwartet zu haben. Balok verkündet, dass sie noch drei Minuten haben. Da erklärt Kirk, dass nicht Schach das Spiel ist, sondern Poker. Er ruft Balok und erklärt, dass er ihn warnen muss. Alle Schiffe der Sternenflotte führen eine Substanz mit sich, die unter dem Namen Corbomit bekannt ist. Sobald eine zur Zerstörung ausreichende Menge Energie die Enterprise erreicht, wird durch die Substanz eine umgekehrte Reaktion der gleichen Stärke erzeugt, die den Angreifer vernichtet. Bailey kommt auf die Brücke, es sind noch 30 Sekunden Zeit. Kirk erlaubt Bailey, seinen Posten wieder zu übernehmen. Als die Zeit abgelaufen ist, findet kein Angriff statt. Der Bluff scheint gelungen. Balok erklärt, dass er von der Zerstörung der Enterprise absieht, wenn man ihm den Beweis liefert, dass man wirklich Corbomit an Bord hat, was Kirk allerdings ablehnt. Plötzlich löst sich eine Raumfähre aus dem riesigen, kugelartigen Schiff. Während sich das Mutterschiff entfernt, erklärt Balok, dass er die Enterprise zu einem Planeten der Ersten Föderation bringt. Dort soll die Crew ihr Schiff verlassen und auf Lebenszeit interniert werden. In diesem Moment funktionieren die Antriebsaggregate wieder. Balok erklärt, dass eine Flucht unmöglich ist, da sie den Antrieb der Enterprise jederzeit wieder deaktivieren können. Jeder Versuch, das Schleppschiff anzugreifen, wird mit der Zerstörung der Enterprise enden. Dann wird die Enterprise ins Schlepptau genommen. Bisher hat die Crew noch keinen Widerstand geleistet und tut so, als ob man sich mit dem Schicksal abgefunden hat. Man hofft, dass Balok leichtsinnig wird, und tatsächlich vergrößert sich der Abstand zum Schleppschiff und der Fangstrahl wird schwächer. Sulu soll in einem rechten Winkel vom Schleppschiff abdrehen. Man startet den Antrieb, doch der beginnt sich zu überlasten. Als Kirk den Impulsantrieb hinzuschaltet, kommt die Enterprise frei. Dann erhält Uhura einen Notruf von Balok, den er an die Fesarius schickt, da der Antrieb und die Sauerstoffversorgung des Schleppschiffes ausgefallen ist. Doch das Mutterschiff hört den Notruf nicht. Kirk setzt deshalb Kurs auf das Schleppschiff. Er möchte an Bord gehen, um Balok zu helfen. McCoy und Bailey sollen Kirk begleiten. Auf dem fremden Schiff muss das Außenteam feststellen, dass sie die ganze Zeit eine Puppe auf ihrem Schirm gesehen haben. Balok gibt sich zu erkennen, er ist ein winziger Junge. Er bittet die Gäste, es sich gemütlich zu machen und bietet den Dreien köstliches Tranya an. Balok erklärt, dass die Puppe sein zweites Ich ist, denn vor ihm selbst hätte sich Kirk niemals gefürchtet. Der Notruf war eigentlich nur als Test gedacht, nur so konnte er ihre wahren Absichten feststellen. Er hat zwar den gesamten Informationsspeicher der Enterprise ausgelesen, doch der hätte gefälscht sein können. Er hat keine Besatzung und steuert von dem winzigen Schiff aus sogar sein Hauptschiff. Ihm fehlt nur etwas Geselligkeit; sogar ein Fremder wäre ihm willkommen. Er hofft, dass einer von Kirks Crew ihm diesen Wunsch erfüllt, selbstverständlich nur für eine gewisse Zeit. Balok möchte mit diesem Auserwählten Erfahrungen austauschen. Kirk schlägt Bailey vor, der mit Freuden annimmt. Balok dankt Kirk. Er möchte, bevor er sein Hauptschiff ruft, den Gästen sein kleines Schiff zeigen, das er selbst gebaut hat. (TOS: Pokerspiele)

Mudds Frauen lenken die Crew ab.

Einige Zeit später verfolgt die Enterprise ein nicht identifiziertes Raumschiff. Kurz darauf ändert das Schiff den Kurs in einen Asteroidengürtel. Spock vermutet, dass es sich um ein Transportschiff der Klasse J handelt. Damit das fremde Schiff durch die Asteroiden nicht zerstört wird, befiehlt Kirk, es mit den Deflektoren der Enterprise zu schützen, auch wenn man dabei die Systeme der Enterprise überlastet. Die Lithiumschaltkreise fallen aus und man muss den Batteriestrom zur Hilfe nehmen. Da das Transportschiff einen Notruf sendet, beamt man die Besatzung an Bord. Zunächst erscheint nur ein Mann auf der Transporterplattform und stellt sich als Captain Leo Francis Walsh vor. Er verlangt, dass man auch die drei anderen Besatzungsmitglieder an Bord holt. Plötzlich explodiert das Transportschiff. Doch Montgomery Scott, hatte sie schon im Transporterstrahl und es erscheinen drei junge attraktive Frauen auf der Transporterplattform. Alle Anwesenden sind sichtlich überrascht und sprachlos. Kirk empfängt die vier geretteten Besatzungsmitglieder und kann sich der Wirkung der Frauen nicht entziehen. Der Fremde erklärt, dass sie nicht seine Besatzung sondern seine Fracht seien. Walsh erklärt Kirk später, dass er nicht wissen konnte, dass die Enterprise freundlich gesinnt war, schließlich musste er die drei Damen schützen. Er wirft Kirk vor, seine Befugnisse überschritten zu haben, als er ihn in das Asteroidenfeld gejagt und dabei sein Schiff zerstört habe. Kirk erklärt ihm, dass er vor ein Schiffsgericht kommt und lässt Walsh als Lügner in seinem Quartier einsperren. Scott meldet, dass sie noch einen Lithiumschaltkreis haben, und der ist beschädigt. Ein Ersatzschaltkreis ist unmöglich herzustellen, da das Hauptschaltsystem zerstört wurde. Walsh kehrt in die Arme seiner Damen zurück. Er schärft ihnen ein, sich keinesfalls medizinisch untersuchen zu lassen. Als Eve McHuron, eine der Frauen, den Mann Harry nennt, erinnert er sie, dass er Leo Walsh heißt. Walsh ist sicher, dass sie die Crew schon bald in ihrem Sinne beeinflussen können. Auf der Brücke erfährt Kirk von Spock, dass die gesamte Energie des Schiffes von einem Lithiumkristall gespeist wird. Sie benötigen unbedingt Ersatz. Auf Rigel XII gibt es ein Lithiumbergwerk, es ist keine 2 Tage entfernt. Auf dem Weg nach Rigel XII verhört ein Offiziersgremium Walsh mit Hilfe eines Computerlügendetektors. Als er erklärt, sein Name wäre Leo Francis Walsh, schlägt der Computer Alarm. Da gibt er seinen richtigen Namen Harcourt Fenton Mudd an. Der Computer zeigt seine vollständige Akte auf dem Schirm an. Es zeigt sich, dass er ein langes Strafregister hat. Kirk erklärt, dass Mudd somit eine Gefahr für die Raumfahrt darstellt. Außerdem wurde ihm die Captainslizenz entzogen. Mudd erklärt, dass Leo Walsh auf seiner Reise sein Captain war und unterwegs gestorben ist. Um ihn zu ehren, nahm er seinen Namen an. Das Ziel seiner Reise war der Planet Ophiucus III, dort werden Ehefrauen für Siedler rekrutiert. Mudd erklärt, dass sie Ehefrauen für einsame Männer werden sollen. Kirk beendet das Verhör und möchte Mudd den Behörden übergeben. Eve ist entsetzt und möchte Kirks Hilfe. Da fällt auch noch der letzte Lithiumkristall aus, das Schiff läuft nun über Batteriestrom. Die Energie des Schiffes wird kaum reichen, um es später im Orbit zu halten. Ruth kommt zu McCoy auf die Krankenstation. Als sie sich einer der Instrumententafel nähert, gibt diese sofort Signale von sich. Als Kirk in sein Quartier kommt, wartet bereits Eve auf ihn. Sie fühlt sich von der Crew der Enterprise verfolgt. Sie vermutet, dass Kirk sich einsam fühlt, wenn man eine solche Verantwortung hat. Als sie Kirk küssen will, lässt sie ihn plötzlich los und erklärt, dass sie nicht tun will, was Mudd sagt. Sie hat Kirk gern. Ruth und Magda treffen sich wieder mit Mudd. Ruth erklärt, dass es nur drei Bergarbeiter gibt, die alle gesund sind. Magda hat erfahren, dass der Anführer, Ben Childress heißt, die anderen beiden sind Herm Gossett und Benton. Sie sind seit drei Jahren allein. Mudd erklärt, dass er Kirk in eine Falle locken will, als Eve hinzukommt. Sie erklärt, dass sie sich und Harry nicht mag. Sie fühlt sich schlecht und muss bald wieder das Mittel nehmen. Mudd nimmt mit einem Kommunikator Kontakt mit Rigel XII auf. Die Enterprise erreicht den Planeten und kann für drei Tage in der Umlaufbahn bleiben. Kirk möchte einen Vertreter an Bord holen. Die drei Frauen sind sichtlich gealtert und deutlich unattraktiver. Mudd gibt ihnen die Pillen. Ruth und Magda schlucken sofort eine, doch Eve weigert sich zunächst, auch wenn die beiden anderen bereits wieder deutlich jünger erscheinen. Die Bergarbeiter Childress und Gossett kommen schließlich an Bord. Aber sie möchten nicht die Kristalle verkaufen, sondern gegen die Frauen von Mudd tauschen. Er hat Mudd versprochen, freizukommen, deshalb soll die Anklage gegen ihn fallen gelassen werden. Doch Childress macht ihm klar, dass er keine Wahl hat. Mit einem Landetrupp wird Kirk selbst keinen Kristall finden. Da kommt Mudd mit den Frauen herein. Childress ist zufrieden, der Handel gilt. Mudd weiß, dass Kirk auf den Handel eingehen muss, sonst ist die Enterprise verloren. Kirk und Spock sind mit Mudd und den Damen auf den Planeten gebeamt, auf denen eisige Stürme wüten. Childress weigert sich dennoch die Lithiumkristalle zu holen, da es zu gefährlich bei diesem Magnetsturm wäre. Er beschäftigt sich lieber mit Eve. Magda beginnt mit mit Benton zu tanzen, doch Eve weigert sich, dies mit Childress zu tun. Da nimmt sich Childress Ruth und Gossett schnappt sich Magda. Benton beginnt daraufhin eine Schlägerei. Wütend läuft Eve weg. Kirk folgt ihr. Voller Qualen kämpft sich die Frau durch den Magnetsturm. Kirk ruft sie und auch Childress ist auf der Suche nach ihr. Zurück an Bord der Enterprise möchte Kirk die Suche mit Infrarotscannern fortsetzen. Childress hat Eve inzwischen gefunden und bringt sie in sein Haus. Dort ruht er sich zusammen mit ihr aus. Childress fragt sich, wieso seine Frau plötzlich so alt und langweilig ist. Da kommen Kirk und Mudd zu den beiden. Mudd soll Childress die Wahrheit sagen. Der erklärt, dass die Venusdroge die Frauen attraktiv hält. Sie ist zwar verboten, aber harmlos. Childress fühlt sich betrogen und Kirk erklärt, dass seine Partner bereits geheiratet haben. Eve zeigt ihm jedoch, was er heiraten wollte, die Venusdroge, ein Schwindel. Sie schluckt die Pillen Mudds und wird wieder deutlich jünger und attraktiver. Childress sieht ein, dass sie unecht ist. Doch Kirk macht ihm und Eve klar, dass sie nicht die Venusdroge geschluckt hat, sondern nur gefärbte Gelatine. Es kommt immer auf den inneren Wert an, nicht auf Äußerliches. Kirk möchte sofort die Lithiumkristalle. Childress erklärt, dass sie in seiner Unterkunft sind, er kann sich bedienen. Er möchte auch, dass Eve hier bleibt. Mudd ist glücklich, dies hinter sich gebracht zu haben und möchte, dass Kirk ihn einfach auf dem Planeten zurücklässt, doch Kirk möchte ihn ausliefern, verspricht aber ein gutes Wort für Mudd einzulegen. (TOS: Die Frauen des Mr. Mudd)

Die Enterprise mit zwei Captains.

Wenig später fliegt die Enterprise zum Planeten Alfa 177, um dort Proben von Gesteinen zu sammeln. Als Kirk an Bord der Enterprise zurückgebeamt wird, knickt er erschöpft ein und wird daraufhin von Scott in das Quartier des Captains gebracht. Als die beiden Offiziere den Transporterraum verlassen, wird der Transporter jedoch ohne äußerliche Einwirkung wieder aktiviert und eine weitere Person materialisiert auf der Plattform, bei der es sich um einen zweiten Captain Kirk handelt. Ohne das Wissen der Besatzung wurde Kirk durch einen Transporterunfall in zwei Personen aufgespaltet. Eine Hälfte verkörpert Kirks böse Seite, die andere seine gute Seite. Während sich Kirks gute Hälfte in seinem Quartier ausruht, treibt seine böse Seite ihr Unwesen auf der Enterprise. Als Scott später einen Alfa-177-Hund von der Oberfläche des Planeten an Bord beamen möchte, wird auch das Tier in zwei Seiten aufgeteilt, wodurch die Fehlfunktion des Transporters aufgedeckt werden kann. Durch die Untersuchung der Transporterlogbücher finden Spock und der gute Kirk heraus, dass auf der Enterprise nun auch ein böser Kirk befinden muss. Die Situation spitzt sich nun noch weiter zu, da ein Außenteam, geleitet von Sulu, noch auf Alfa 177 festsitzt und wegen der Fehlfunktion nicht an Bord gebeamt werden kann. Doch unglücklicherweise bricht die Nacht herein und die Temperatur auf der Oberfläche des Planeten erreicht sehr tiefe Werte von -84° C. Während Scott an der Reparatur des Transporters arbeitet, entdecken Spock und der positive Kirk den negativen Kirk im Maschinenraum der Enterprise. Nachdem es Scott gelungen ist, den Transporter zu reparieren, könne beide Versionen von Captain Kirk in den Transporterraum gebraucht werden. Dort können beide Seiten erfolgreich wieder miteinander vereinigt werden und der Landetrupp wird schließlich wieder an Bord der Enterprise gebracht. (TOS: Kirk : 2 = ?)

Die Enterprise im Orbit von M-113.

Kurz darauf fliegt die Enterprise zum Planeten M-113, um die dort lebenden Archäologen Professor Robert Crater und seine Ehefrau Nancy Crater, eine Jugendliebe Doktor McCoys, einer jährlichen medizinischen Inspektion zu unterziehen. Ein Landetrupp wird nun zusammengestellt und auf die Außenmission geschickt. Auf der Oberfläche begegnen sie schließlich den beiden Forschern. Im Nachhinein stellt sich heraus, dass jedes Mitglied des Außenteams auf M-113 ein anderes Erscheinungsbild Nancy Craters erblickt hatte. Als Nancy und Sergeant Darnell für einen kurzen Augenblick alleingelassen werden, wird letzterer kurz darauf tot - mit roten Flecken im Gesicht - aufgefunden. Laut Nancy Craters Aussage starb er durch den Genuss einer giftigen Borgia-Pflanze. Durch die Autopsie von Darnells Leiche stellt McCoy als Todesursache plötzlichen Salzmangel fest, was Nancys Aussage widerspricht. Dies erinnert Kirk an Craters dringende Frage nach neuen Salztabletten. Zurück auf dem Planeten, möchte Kirk mit einem Landetrupp die beiden Forscher verhören. Während des Verhörs von Crater wird Crewman Sturgeon tot aufgefunden. Ohne das Wissen des Außenteams wird Corporal Green ebenfalls getötet, woraufhin Nancy Crater seine Gestalt annimmt. Kirk, McCoy und der falsche Green beamen daraufhin wieder auf die Enterprise zurück. McCoy versucht schließlich, etwas Ruhe zu finden, doch ihm gelingt es nicht, einzuschlafen. Unterdessen sucht der falsche Green auf dem ganzen Raumschiff nach Salz. Nachdem es ein weiteres Besatzungsmitglied getötet hat, betritt das M-113-Wesen das Quartier Doktor McCoys und bringt ihn daraufhin in der Gestalt von Nancy zum Einschlafen. Mit dem Aussehen von McCoy verlässt die Kreatur nun die Kabine. Spock lokalisiert nur eine Person auf dem Planeten, woraufhin Kirk und er hinunterbeamen. Sie finden Greens Leiche und erfahren nach einem Kampf mit dem Professor in den Ruinen des Planeten mehr über das M-113-Wesen. Er erzählt, dass die Kreatur das letzte überlebende Mitglied einer Spezies ist, dessen Art aufgrund des Salzmangels auf dem Planeten ausgestorben ist. Die wahre Nancy wurde ebenfalls von dem Wesen getötet und nahm lediglich ihr Abbild an, um Professor Crater zu besänftigen. Bei der Lagebesprechung mit dem falschen McCoy wird geplant, Crater mit Hilfe eines Wahrheitsserums zu befragen, um das Wesen aufspüren zu können. Der falsche McCoy greift Spock und Crater auf der Krankenstation an, wodurch Crater stirbt. Spock überlebt den Vorfall durch sein grünes Blut. In McCoys Quartier spürt Kirk das Wesen auf. McCoy möchte es anfangs beschützen, da er es immer noch für Nancy hält, erschießt es dann aber, als es Spock niederschlägt und Kirk zu töten droht. (TOS: Das Letzte seiner Art)

Scott macht einen Kaltstart des Warpreaktors.

Einige Zeit später erreicht die Enterprise den Planeten Psi-2000, dessen Sonne erloschen ist und der kurz vor dem Kollabieren steht. Die Besatzung einer Forschungsstation soll abgeholt und der Zerfall des Planeten beobachtet werden. Die Wissenschaftler werden von einem Außenteam tot aufgefunden, doch die Umstände ihres Todes sind mysteriös. Es erscheint, als ob sie Selbstmord unter Drogeneinfluss verübt hätten. Nachdem ein Landetrupp der Enterprise, bestehend aus Spock und Joe Tormolen, von der Außenmission zurückgekehrt ist, verbreitet sich an Bord ein Virus, welches der Crew die emotionale Kontrolle entreißt und dadurch die Enterprise gefährdet. Bei einem Selbstmordversuch infiziert Tormolen Sulu und Kevin Thomas Riley, die ihn von seinem Suizid abhalten wollen. Daraufhin läuft Sulu unter dem Einfluss des Virus fechtend durch die Enterprise, Riley dagegen besetzt den Maschinenraum und stellt die Antriebssysteme ab. Ohne Antriebskraft kann die Enterprise die Umlaufbahn um Psi-2000 nicht mehr halten und stürzt unkontrolliert auf den Planeten zu, der im Laufe seines Verfalls eine immer stärkere Anziehungskraft bekommt. Es gelingt, den Maschinenraum unter Kontrolle zu bekommen, jedoch ist keine Zeit mehr, die abgekühlten Triebwerke warmlaufen zu lassen. Es gibt eine theoretische Intermix-Formel, welche den Start beschleunigen kann. Spock kennt sie, doch auch er ist dem Einfluss des Virus erlegen. Schließlich gelingt es Kirk, ihn soweit zurückzuholen, dass er die Formel anwenden kann. Es gelingt, die Enterprise mittels des Kaltstarts des Warpreaktors vor einem Absturz auf den Planeten zu bewahren. Der Notfall-Kaltstart führt zu einer Zeitreise von 71 Stunden in die Vergangenheit. In der Zwischenzeit ist es Doktor McCoy gelungen, ein geeignetes Gegenmittel zu entwickeln. (TOS: Implosion in der Spirale)

Die Enterprise neben der Antares.

Kurz darauf trifft sich die Enterprise mit dem Frachter Antares. Dabei wird der 17 Jahre alte Charles Evans, der einzige Überlebende eines Absturzes auf dem Planeten Thasus, an Bord der Enterprise gebracht. Diese soll ihn zu Erdkolonie V bringen, die von seinen nächsten Verwandten bewohnt wird. Charlie wirkt anfangs wie ein typischer Jugendlicher, es hat jedoch Defizite im sozialen Umgang. Die Führungsoffiziere setzen ein Trainingsprogramm für Charlie auf, das unter anderem auch sexuelle Aufklärung beinhalten soll. Charlie verliebt sich daraufhin in Yeoman Janice Rand und versucht sie mit ungewöhnlichen Geschenken und Kartentricks für sich zu gewinnen. Ihr sind diese Annäherungsversuche jedoch unangenehm und sie bittet den Captain, mit Charlie darüber zu reden. Als die Antares versucht, eine wichtige Mitteilung an die Enterprise zu übermitteln, wird das kleine Frachtschiff auf mysteriöse Weise zerstört. Spock ist der Meinung, dass Charlie für die Zerstörung verantwortlich ist. Da Charlie weiterhin aneckt, versucht Kirk, ihn für Sport zu begeistern. Als er dabei jedoch ausgelacht wird, setzt Charlie zum ersten Mal offensichtlich seine übermenschlichen Kräfte ein und lässt ein Besatzungsmitglied verschwinden. Zunächst versucht Kirk, als Vertrauensperson und Vorbild für Charlie mit der Situation umzugehen, der übernimmt jedoch die Kontrolle über das Schiff, um zu Kolonie V zu kommen. Bei einem weiteren Versuch, Janice Rand für sich zu gewinnen, reagiert diese so abweisend, dass er nun auch sie verschwinden lässt. Charlie demonstriert danach weiterhin seine Macht, Kirk erkennt jedoch, dass diese nicht unendlich ist. Er plant, ihn bis zur Überforderung zu beschäftigen. Durch die Ablenkungen soll Doktor McCoy dem Jungen dann eine Injektion geben. Noch bevor sie diesen Plan in die Tat umsetzen können, erscheint ein Raumschiff der Thasianer vor der Enterprise und ein Mitglied der Crew erscheint in Gestalt eines menschlichen Kopfes auf der Brücke. Er erklärt, dass sie den Jungen versehentlich aus den Augen gelassen haben und sie ihn nicht bei den Menschen lassen können. Er würde entweder die Menschen zerstören, oder die Menschen müssten ihn zerstören. Aus diesem Grund nehmen die Thasianer ihn wieder mit zu sich. Daraufhin stellen sie auf der Enterprise alles wieder so her, wie es vor diesem Vorfall war. Die zerstörte Antares bleibt jedoch für immer verloren. (TOS: Der Fall Charly)

Die Enterprise feuert auf den romulanischen Bird-of-Prey.

Im weiteren Verlauf des Jahres stellt die Enterprise seit 100 Jahren erstmals wieder Kontakt zu den Romulanern in Form eines Bird-of-Preys her. Als sich die Enterprise auf einem Patrouillenflug am Rande der Romulanischen Neutralen Zone befindet, werden wenig später mehrere hier stationierte Außenposten der Föderation von einem unbekannten Gegner angegriffen und vollständig zerstört. Die Sternenflotte hat die Außenposten entlang der Zone errichtet, um das Gebiet auf Überschreitungen der Grenze hin zu überwachen. Kurz darauf erscheint ein unbekanntes Raumschiff bei einem weiteren Außenposten und zerstört diesen mit einem neuartigen Plasmatorpedo, bei dem die Verteidigungssysteme der Außenposten relativ wirkungslos sind. Direkt dannach verschwindet das Raumschiff wieder im Nichts. Da die Bewegungssensoren der Enterprise anzeigen, dass das Schiff sich in die Neutrale Zone zurückzieht, kommt der Verdacht auf, dass es sich dabei um ein romulanisches Raumschiff mit einer modernen Tarnvorrichtung handelt. Jedoch benötigt die neue Tarnvorrichtung der Romulaner viel Energie, wodurch sie nur zeitweise einsatzfähig ist. Diesen Nachteil macht sich Captain Kirk schließlich in einer verwickelten Schlacht voller Hochs und Tiefs zu Nutze. Letztendlich siegt die Enterprise über den Bird-of-Prey, woraufhin Kirk der romulanischen Besatzung anbietet, sie aus ihrem beschädigten Schiff zu beamen. Via Subraumkommunikation zollt der romulanische Kommandant seinem Gegner Kirk zum Schluss der aufreibenden Jagd seinen Respekt und sagt, dass sie in einer anderen Realität vielleicht Freunde geworden wären. Da der Romulaner es jedoch als unehrenhaft ansieht, zu kapitulieren, aktiviert er am Ende die Selbstzerstörung des Schiffes, die es daraufhin vernichtet. (TOS: Spock unter Verdacht)

Die Enterprise im Orbit von Exo III.

Einige Zeit später ist die Enterprise auf dem Weg zum Planeten Exo III, zu dem die Suche nach dem verschwundenem Doktor Roger Korby sie geführt hat. Korby, der Ex-Verlobte von Schwester Christine Chapel, wird bereits für tot gehalten. Kurz nachdem die Enterprise in die Umlaufbahn des Planeten geschwenkt ist, meldet sich der Gesuchte wider aller Erwartungen und bittet Captain Kirk, zusammen mit Chapel alleine auf den Planeten herunterzukommen. Er behauptet, eine ungeheure Entdeckung gemacht zu haben, die er wegen deren Brisanz nur den beiden zeigen möchte. Korby hat in den unterirdischen Höhlen eine Behausung gefunden, die die ausgestorbenen Bewohner des Planeten Exo III hinterlassen haben. Da Kirk dem Doktor misstraut, lässt er zwei seiner Sicherheitsoffiziere herunterbeamen, die er am Höhleneingang Wache stehen lässt. Dort werden sie jedoch schon nach kurzer Zeit von einer unbekannten Gestalt getötet werden. Davon noch nichts ahnend, treffen Kirk und Chapel auf Doktor Korby und seinen Assistenten Doktor Brown. Als Kirk Kontakt zu seinem Raumschiff aufnehmen will, versucht ihn Brown daran zu hindern. Um sich zu verteidigen, schießt Kirk auf Brown und muss nun erkennen, dass es sich bei Korbys Assistenten in Wahrheit um einen Androiden handelt. Daraufhin wird Captain Kirk von Doktor Korby gefangen genommen. Roger Korby zeigt ihm schließlich seine anderen beiden Androiden. Dabei handelt es sich um eine Androidin mit dem Aussehen einer jungen Frau und dem Namen Andrea und eine großgebaute Kreatur namens Ruk. Letzterer besitzt die Fähigkeit, Kirks Stimme zu imitieren und benutzt diese Gabe, um der Enterprise per Kommunikator zu melden, dass auf dem Planeten alles in Ordnung sei. Während seines Aufenthaltes auf Exo III hatte Korby einen hoch entwickelten Androiden-Duplikator entdeckt, mit dem es relativ einfach ist, funktionierende Androiden herzustellen. Um die uralte Technologie dieser Welt zu demonstrieren, erschafft Korby ein Androidenduplikat Captain Kirks. Die Maschine hat nicht nur das Aussehen von Kirk, sondern ist auch im Vollbesitz der Persönlichkeit und Erinnerungen des Captains. Der falsche Kirk wird nun auf die Enterprise geschickt, um dort einen geeigneten Planeten für Korbys neue Androiden auszuwählen. Doch Spock schöpft einen Verdacht und trifft Vorkehrungen, um mit einem Landetrupp auf Exo III herunterzubeamen. Als der Kirk-Androide auf den Planeten zurückkehrt, wird er allerdings von Andrea vernichtet, die glaubt, der echte Kirk sei entkommen. Währenddessen hetzt Korby den Androiden Ruk auf den echten Kirk. Ruk ist die letzte noch existierende Einheit der originalen Androiden, die von den Ureinwohner des Planeten konstruiert wurden. Irgendwann vor Jahrtausenden entwickelten die Bewohner von Exo III Angst vor ihren eigenen Maschinen und wollten sie deaktivieren. Um sich selbst zu schützen, starteten die Androiden eine Rebellion und rotteten ihre Erbauer vollständig aus. Captain Kirk gelingt es, Ruks Erinnerungen wiederzuerwecken, woraufhin der Androide nun auch Korby angreifen möchte. Dies zwingt den Doktor nun dazu, den riesigen Androiden zu vernichten. Durch den Kampf wird Korby verwundet, wodurch sich herausstellt, dass auch er ein Androide ist. Der Korby-Androide behauptet nun gegenüber Chapel, dass dies keine Rolle spielen würde, doch sie ist anderer Meinung. Der mitfühlende Mann, den sie einst kannte, existiert für sie nicht mehr. Dem Korby-Androiden wird daraufhin klar, dass Chapel die Wahrheit spricht. Er begeht nun Selbstmord und zerstört mit sich auch Andrea. Nun können Captain Kirk und Schwester Schapel gemeinsam wieder auf die Enterprise zurückkehren und das Raumschiff verlässt daraufhin die Umlaufbahn von Exo III. (TOS: Der alte Traum)

Die Enterprise erreicht Tantalus V.

Kurz darauf transportiert die Enterprise Fracht zur Strafkolonie auf dem Planeten Tantalus V, was auch reibungslos funktioniert. Auch die Enterprise empfängt Material von dem Planeten. Captain Kirk erhält aber nicht die Möglichkeit, mit dem Anstaltsdirektor Doktor Tristan Adams zu sprechen. Was jedoch niemand ahnt ist, dass sich in einer dieser Kisten, welche von Tantalus V an Bord des Raumschiffes gebeamt werden, Simon van Gelder versteckt. Erst als die Enterprise das Planetensystem verlassen hat, bemerkt man auf Tantalus V, dass van Gelder verschwunden ist. Daraufhin meldet der Anstaltsleiter Doktor Tristan Adams der Enterprise, dass ein Gefangener von der Kolonie geflohen ist und es ihm gelungen ist, sich mit der Fracht auf das Schiff zu schmuggeln. Als Captain Kirk die Nachricht vom Ausbruch eines Insassen erhält und anschließend Ermittlungen einleiten möchte, dringt van Gelder schließlich bis zur Brücke vor. Direkt dannach betritt van Gelder die Brücke und verlangt Asyl auf der Enterprise. Eigenartigerweise ist er aber kein Häftling, sondern Doktor und gehört zu den Therapeuten. Von dem Flüchtling, der sich in einem höchst verwirrten Zustand befindet, ist allerdings sonst nichts zu erfahren. Daraufhin erklärt Adams, dass der Wahn seines Kollegen von einem Selbstversuch mit einer neuen Behandlungsapparatur herrühre und fordert die Enterprise dazu auf, van Gelder zurückzubringen. Doktor McCoy bezweifelt diese Angaben. Durch sein Drängen erreicht der Chefarzt, dass Kirk die Angelegenheit nun untersucht. Für eine Erkundung auf Tantalus V wählt der Captain die Spezialistin Doktor Helen Noel als seine Begleitung aus. Auf dem Planeten werden sie von Doktor Adams begrüßt, der sie daraufhin durch die Anstalt führt. Das Institut macht auf den ersten Blick keinen schlechten Eindruck. Einige ehemalige Insassen sind sogar soweit rehabilitiert, dass sie als Therapeuten arbeiten. Daraufhin stellt Doktor Adams seinen beiden Gästen eine der vielen genesenen Patienten. Lethe, eine junge Frau, besitzt keine Erinnerungen an ihre Verbrechen mehr. Sie fühlt sich selbst als eine völlig neue Person, die nichts mit ihrem alten Ich zu tun hat. Es gibt auch die Maschine, welche van Gelder erwähnte, den Zentralnervensystemmanipulator, der angeblich zur Beruhigung der Patienten dient. Zu diesem Zeitpunkt ist das Gerät gerade im Betrieb. Es wird von Eli, einem Techniker der Kolonie betrieben, der sich vollkommen apathisch verhält und kaum auf Kirks Fragen reagiert. In Wahrheit wird der Neutralisator aber dazu genutzt, die Patienten mit Suggestionen gefügig zu machen. Das erfährt auch Kirk, als er heimlich mit Noel die Wirkungsweise der Maschine testet und sie ihm beibringt, sie zu lieben. Adams erwischt die beiden dabei und nutzt das aus. Mit Hilfe seines willenlosen Gehilfen Eli, gelingt es Adams, die beiden zu überwältigen. Daraufhin unterzieht Adams auch Captain Kirk einer Behandlung mit dem Zentralnervensystemmanipulator und wirkt auf seinen Geist ein. Nachdem Adams das von Noel erzeugte Bild verstärkt, händigt Kirk ihm Phaser und Kommunikator aus. Es kostet die Ärztin einigen Aufwand, Kirk von der Suggestion wieder zu lösen. Während Adams den Captain weiter beeinflussen will, gelingt es ihr, zu entkommen. Dann macht sie sich auf, die Anlagen der Station zu sabotieren und die Energie über die Kolonie abzuschalten. Damit erhält Spock endlich die Gelegenheit einzugreifen, da nun auch der Schutzschild deaktiviert wird. Inzwischen wurde Spock auf der Enterprise von van Gelder bereits vor Adams gewarnt und hat sich mittels Gedankenverschmelzung bei van Gelder ein Bild von den Vorfällen gemacht. Auch Spock ist bekannt, dass Doktor Adams an seinen Gefangenen den Neuralneutralisator testet, der sie fast willenlos macht. Adams setzt das Gerät als Folterinstrument ein, um den menschlichen Geist umzuformen. Auch Adams Assistent Simon van Gelder wurde ein Opfer der Erfindung. Doktor Adams folterte van Gelder und trieb ihn mit dem Neuralneutralisator fast in den Wahnsinn. Spock beamt nun von Bord der Enterprise auf den Planeten und übernimmt dort die Kontrolle. Allerdings gelingt es Kirk, Eli, der ihn auf dem Stuhl behalten möchte, niederzuschlagen und auf diese Weise Doktor Adams zu entkommen, woraufhin letzterer beim Neuralneutralisator zurückbleibt. Als Spock die Energie wieder einschaltet, aktiviert sich auch der Neutralisator. Doch zu diesem Zeitpunkt liegt Adams unter dem Neutralisator, der auf volle Energie gestellt ist. Durch die lange Bestrahlung wird Adams Geist ausgelöscht und er stirbt schließlich unbeabsichtigt. Da ihm niemand etwas suggeriert hat, ist sein Gehirn ausgebrannt. Nach diesen Vorfällen wird das Gerät abgebaut und Kirk setzt den genesenen Doktor Simon van Gelder als neuen Direktor der Stafkolonie ein. (TOS: Der Zentral­nerven­system­mani­pula­tor)

Die Enterprise entdeckt einen Doppelgänger der Erde.

Wenige Wochen später erhält die Enterprise einen Notruf von einem Planeten, der genau wie die Erde aussieht. Kirk und Außenteam beamen auf dem Planeten, um den Notruf nachzugehen. Der Planet ist aber wie Ausgestorben und das Signal ist nur ein automatischer Notruf. Plötzlich wird das Außenteam von einer fremden Kreatur angegriffen. Kirk schlägt diese nieder und die Kreatur beginnt wie ein Kind zu weinen. Das Außenteam kümmert sich um die Kreatur, als diese plötzlich stirbt. McCoy misst einen kompletten körperlichen Zerfall der Kreatur, welche in einem Augenblick massive gealtert ist. Danach erkundet das Außenteam weiter die Umgebung und dabei trifft Kirk auf ein junges Mädchen namens Miri. Von Miri erfährt Kirk, dass es auf der Planetenoberfläche fast nur Kinder, welche sich Kleinlinge nennen, leben und die Erwachsenen krank geworden und gestorben sind. Auch beim Außenteam beginnen sich mit Zeit die Krankheit auszubreiten und McCoy versucht ein Heilmittel gegen die Krankheit zu finden. Bei seinen Forschungen stellt McCoy fest, dass alle Erwachsenen durch eine Krankheit gestorben sind, als man versucht hat die Lebenserwartung auf den Planet zu erhöhen. Inzwischen bemerkt Kirk, dass sich Miri ein wenig in sie verliebt hat. Kirk und Miri suchen nach den anderen Kleinlingen, als beide plötzlich von Louise, welche sich ebenfalls in eine schreckliche Kreatur verwandelt hat, angegriffen wird. Kirk gelingt es zwar Louise außer Gefecht zu setzen, doch diese stirbt wenig später an den Folgen ihrer Krankheit. Durch Louise erkennt Miri, dass auch sie an dieser Krankheit sterben wird. McCoy forscht in den nächsten Tagen weiter, doch er findet kein Heilmittel und die Krankheit breitet sich beim Außenteam aus, doch die Zeit arbeitet gegen das Außenteam. Das Außenteam hat auch Probleme mit den Kleinlingen, da diese das Außenteam bestehlen. Zur selben Zeit reagiert Miri eifersüchtig auf Rand und diese plant mit den andern Kleinlingen Rand entführen zu lassen. Kirk begibt sich auf die Suche nach Rand, während es McCoy gelingt ein Heilmittel zu finden. Kirk gelingt es schließlich Rand aus der Gewalt der Kleinlinge zu befreien und er verspricht ihnen zu helfen, dass diese nicht an der Krankheit leiden werden. Danach kehrt das Außenteam auf die Enterprise zurück und Kirk lässt Betreuer auf dem Planeten zurück, damit diese sich um die 300 Jahre alten Kinder kümmern können. (TOS: Miri, ein Kleinling)

Kodos wird auf der Enterprise getötet.

Gegen Ende des Jahres erhält die Enterprise eine Nachricht von Doktor Thomas Leighton, der zu den wenigen Überlebenden des Massakers von Tarsus IV gehört und nun zusammen mit seiner Ehefrau Martha auf dem Planeten Q forscht. Als die Enterprise bei Q ankommt, wird Captain Kirk von seinem alten Freund Leighton dazu eingeladen, sich das Theaterstück Macbeth anzusehen. Erst dannach verrät Leighton den wahren Grund, weswegen er Kirk zu sich gebeten hat. Er soll sich den Leiter der Schauspielergruppe, Anton Karidian, ansehen. Leighton ist sich nämlich sicher, in ihm Kodos, den Henker, wiedererkannt zu haben, der für den Schrecken auf Tarsus IV verantwortlich war. Ebenso wie Kirk hielt Leighton sich vor 22 Jahren auf dem Planeten Tarsus IV auf, der von Gouverneur Kodos regiert wurde. Um die Kolonie vor einer drohenden Hungersnot zu bewahren, ließ er die Hälfte der Bevölkerung hinrichten. Obwohl die Behörden seine verbrannte Leiche gefunden haben, wurde nie zweifelsfrei bewiesen, daß es sich dabei um Kodos gehandelt hat. Kirk soll Leightons Verdacht als Augenzeuge bestätigen. Um festzustellen, ob es sich bei Karidian tatsächlich um Kodos handelt, bietet Kirk der Theatergruppe an, sie selbst zu ihrem nächsten Auftrittsort auf Benecia zu bringen, sodass er die Künstler besser beobachten kann. Kirk arrangiert sich mit der Theatergruppe und so werden sie nicht wie geplant mit der Astral Queen nach Benecia reisen, sondern die Enterprise bringt sie nun von Q in die Benecia-Kolonie. In der Zwischenzeit stellt sich heraus, dass Kirk, Leighton und Lieutenant Riley die einzigen Überlebenden jenes Massakers sind. Thomas Leighton stirbt daraufhin auf mysteriöse Weise nach einer Cocktailparty und auch Riley fällt beinahe einem Giftanschlag zum Opfer. Kirk muss nun damit rechnen, der Nächste auf der Liste zu sein. Unterwegs nach Benecia sucht er in den Datenbanken des Bibliothekscomputers nach Verbindungen zwischen Kodos und Karidian. Als ein auf Überspannung geschalteter Phaser fast sein Quartier in Brand setzt, entschließt er sich zu einer offensiveren Vorgehensweise. Er erzwingt eine Treffen mit Karidian und verlangt, er solle das Todesurteil vorlesen, das viele Jahre zuvor von Kodos ausgesprochen wurde. Durch eine Analyse seiner Stimme kommt der Computer allerdings zu keinem klaren Ergebnis.Als die Schauspielergruppe Hamlet aufführt, zeigt sich nicht nur, dass Anton Karidian tatsächlich Kodos, der Henker, ist, sondern auch, dass der Mord an Thomas Leighton und der Mordversuch an Riley von Karidians Tochter Lenore Karidian ausgeführt worden sind. Da die Geheimnisse von Lenore und ihrem Vater letztlich enthüllt werden, wird Kirk nun von Lenore mit einem Phaser bedroht. Im letzten Moment springt Kodos vor den Captain, fängt den Schuss ab und stirbt schließlich auf der Bühne. (TOS: Kodos, der Henker)

2267[Bearbeiten]

Die Enterprise erreicht Murasaki 312.

Anfang 2267 befindet sich die Enterprise auf dem Weg nach Markus III. Das Schiff transportiert unter Aufsicht von Kommissar Ferris Medikamente, da die Bevölkerung des Planeten von einer Seuche heimgesucht worden ist. Auf dem Weg dorthin kommt das Schiff am Quasar Murasaki 312 vorbei. Da das Schiff den Auftrag hat, alle Quasare und quasarähnlichen Strukturen zu untersuchen, will Kirk die verbleibende Zeit nutzen, um den Quasar zu erforschen. Unter dem Kommando von Spock fliegt das Shuttle Galileo in den Quasar. Aber das Shuttle geht im Quasar verloren und die Enterprise verliert den Kontakt mit dem Außenteam. Kirk startet eine Suchaktion, um die Vermissten zu finden, doch Ferris macht Kirk darauf aufmerksam, dass die Medikamente rechtzeitig Markus III erreichen müssen. Die Crew vermutet, dass das Shuttle auf dem Planeten Taurus II abgestürzt ist und Kirk lässt die Planetenoberfläche von weiteren Shuttles und Außenteams absuchen. In der Zwischenzeit wird die Zeit knapp und Ferris übt weiter Druck auf Kirk aus, damit die Enterprise ihre Mission fortsetzt. Als die Frist von Ferris abgelaufen ist, muss die Enterprise die Suche abbrechen und wieder nach Markus III fliegen. Kirk lässt trotz des Abflugs weiter die Sensoren auf den Planeten ausrichten. Auf der Oberfläche des Planeten gelingt es Scott das Shuttle zu reparieren und bringt es in den Orbit. Doch da die Fähre kaum noch Treibstoff hat, droht diese wieder auf den Planeten zu stürzen. In einer Verzweiflungstat entzündet Scott den Treibstoff und dies hinterlässt eine Spur. An Bord der Enterprise wird dies entdeckt und die Überlebenden vom Shuttle werden an Bord gebeamt. Darauf fliegt die Enterprise nach Markus III. (TOS: Notlandung auf Galileo 7)

Captain Kirk vor einem Kriegsgericht.

Einige Wochen später gerät die Enterprise in einen Ionensturm und wird dabei schwer beschädigt. Kirk ist dabei gezwungen die Ionenkapsel abzusprengen. Kirk meldet Lieutenant Commander Benjamin Finney, dass er die Kapsel verlassen soll und in dem glauben, dass Finney sich nicht mehr in der Kapsel befindet, sprengt er diese dann ab. Allerdings hat es Finney doch nicht rechtzeitig geschafft und er wird für Tod erklärt. Die Enterprise begibt sich darauf zur Sternenbasis 11, um dort die Schäden zu reparieren. Commodore Stone untersucht die Todesursache von Finney und stellt anhand des Logbuches fest, dass Kirk seine Aussage gefälscht hat und Kirk für den Tod von Finney verantwortlich ist. Stone möchte die Ehre der Sternenflotte schützen und bietet Kirk die Möglichkeit auf einen Außenposten zu arbeiten, wenn er zugibt das er aus Erschöpfung falsch gehandelt hat. Doch Kirk will dies nicht zugeben und er ist noch immer der Meinung alles richtig gemacht zu haben und falls er doch einen Fehler begangenen hat, will er sich auch dafür verantworten. Darauf beruft Stone ein Kriegsgericht und Kirk muss sich als erster Captain der Sternenflotte davor verantworten. Der berühmte Anwalt Samuel T. Cogley verteidigt Kirk in diesem Prozess. Kirk muss seine Aussage gegenüber der Aufzeichnung des Logbuchs verteidigen, doch die Lobuchaufzeichnungen belegen, dass Kirk gelogen hat. Kirk steht kurz davor Schuldig gesprochen zu werden und unehrenhaft aus der Sternenflotte entlassen zu werden. Wenig später findet Spock heraus, dass der Computer manipuliert worden ist und er legt dem Gericht neue Beweise vor. Um zu beweisen, dass der Computer manipuliert worden ist, wird der Prozess an Bord der Enterprise verlegt. Dort gelingt es Cogley und Spock zu beweisen, dass der Computer und das Logbuch manipuliert worden sind und zwar von Finney. Finney will sich so an Kirk rächen, da Kirk einst einen Vorfall gemeldet hat und Finney dadurch nicht befördert worden ist. Kirk gelingt es das Versteck von Finney ausfindig zu machen und dieser greift Kirk an. Kirk gelingt es jedoch Finney zu überwältigen. Anhand der Beweise wird Kirk freigesprochen. (TOS: Kirk unter Anklage)

Spock vor dem Kriegsgericht.

Wenig später erhält die Enterprise eine Nachricht von Pike, dem ehemaligen Kommandanten der Enterprise, welcher sich zu dieser Zeit auf Sternenbasis 11 befindet. Als Kirk mit Spock auf die Sternenbasis beamt, bezweifelt Commodore José Mendez das diese Nachricht von Pike stammt, da Pike aufgrund seiner schweren Behinderung nicht in der Lage ist eine Botschaft an die Enterprise zu senden. Doch laut den Aussagen von Spock hat die Enterprise die Nachricht von Pike erhalten. Später entführt Spock seinen ehemaligen Captain und mit einer gefälschten Botschaft übernimmt Spock dass Kommando über die Enterprise und setzt einen Kurs auf den verbotenen Planeten Talos IV. Talos IV ist inzwischen ein gesperrter Planet und jeder Kontakt mit den Talosianer wird mit der Todesstrafe bestraft. Als die Enterprise unerwartet mit Pike den Orbit verlässt, flogen Kirk und Mendez der Enterprise mit dem Shuttle Picasso. Spock lässt die Verfolgung des Shuttles zu bis die Energievoräte des Shuttles zur Neige gehen. Als Kirk mit Mendez die Enterprise erreichen, wird Spock verhaftet und kommt vor ein Kriegsgericht. Doch trotz allen kann Kirk nicht verhindern, dass die Enterprise weiter nach Talos IV, da Spock die Navigation manipuliert hat und niemand kann den Kurs des Schiffes nach Talos IV ändern. Während des Prozess zeigt Spock eine Aufzeichnung, welche erklärt warum er Pike entführt hat. Allerdings stammt diese Aufzeichnung ebenfalls von Talos IV und da solche Übertragungen verboten sind, muss sich Kirk dafür verantworten, da dies auf seinem Schiff statt gefunden hat. (TOS: Talos IV – Tabu, Teil I)

Die Enterprise beim Vergnügungsplanet.

Trotz des Verbots der Sternenflotte werden weitere Aufnahmen von Talos IV zur Enterprise gesendet und der Prozess wird mit diesen Aufnahmen fortgesetzt. In den Aufnahmen ist zu sehen, dass die Talosianer Gedanken manipulieren können und jede Illusion zeigen können. Aufgrund dieser großen Macht, werden die Talosianer von der Sternenflotte als Bedrohung gesehen. Allerdings können die Talosianer einem auch die Illusion von Gesundheit und Schönheit weiter geben und somit können sie Pike ein normales Leben ermöglichen. Kirk erkennt nun die Möglichkeit welche Pike nun hat und das selbst der Prozess gegen Spock durch die Talosianer beeinflusst worden ist, da Mendez ebenfalls eine Illusion der Talosianer gewesen ist. Aufgrund der Bedeutung von Pike und den Ereignissen auf Talos IV wird Spock von der Sternenflotte frei gesprochen. Spock bringt darauf Pike nach Talos IV, damit dieser dort ein normales glückliches Leben führen kann. (TOS: Talos IV – Tabu, Teil II)

Nach den anstregenden Wochen, empfiehlt McCoy der Crew einen ausführlichen Landurlaub. Ein Außenteam erkundet darauf einen Planeten in der Omikron-Delta-Region. Da der Planet gut geeignet ist, um sich dort zu erholen, beamen weitere Teams auf die Oberfläche, um sich dort zu entspannen. Obwohl Kirk auch Erholung benötigt, will er an Bord der Enterprise bleiben. Plötzlich meldet sich McCoy und er berichtet er habe auf der Oberfläche Figuren aus dem Roman „Alice im Wunderland“ gesehen. Kirk hält dies für einen Scherz von McCoy, damit er mit herunter beamt und sich erholt. Kirk beamt jedoch erst auf die Oberfläche, nachdem ihm Spock überzeugt, dass er auch einmal Urlaub benötigt. Auf der Oberfläche macht sich Kirk erst mal über McCoy und seine sonderbare Geschichte lustig, allerdings kommt es zu weiteren seltsamen Vorfällen auf der Oberfläche. Kirk trifft dort unerwartet auf seinen alten Rivalen Finnegan, Tonia Barrows trifft auf einen Don Juan und Hikaru Sulu auf einen Samurai. Plötzlich taucht ein schwarzer Ritter auf und McCoy, der diesen sieht hält den Ritter für eine Illusion. Doch der Ritter greift McCoy an und tötet diesen scheinbar. Kirk kann nur noch ansehen wie McCoy von diesem Ritter getötet wird. Da inzwischen auch der Kontakt mit der Enterprise abgebrochen ist, kann Kirk nichts mehr für McCoy tun. Kirk will nun herausfinden, wer für diese Erscheinungen verantwortlich ist, als plötzlich McCoy verschwunden ist. Wenig später taucht der Verwalter des Planeten auf und erklärt, dass dieser Planet zum Vergnügen da ist und alle Gedanken und Wünsche Wirklichkeit werden. Der Verwalter präsentiert auch den wieder genesenen McCoy und bietet der Enterprise Besatzung an sich auf den Planeten zu erholen. Die Crew nimmt das Angebot an und erholt sich auf den Planeten. (TOS: Landeurlaub)

Die Enterprise flieht von Gothos.

Kurz darauf bekommt die Enterprise den Auftrag Vorräte zu einer Föderationskolonie auf Beta VI zu bringen. Auf den Weg dorthin erscheint ein unbekannter Planet. Als Steuermann Sulu dem Planeten ausweichen will, verschwindet dieser plötzlich und auch Kirk ereilt dasselbe Schicksal. Ein Außenteam beamt darauf auf die Oberfläche, um nach den beiden Vermissten zu suchen. In einem alten Schloss findet das Außenteam Kirk und Sulu erstarrt vor. Plötzlich taucht ein Fremder auf und dieser gibt Kirk und Sulu wieder frei. Der Fremde stellt sich als Trelane vor und erklärt dem Außenteam, dass sich dieses auf seinen Planeten Gothos befindet. Trelane möchte die Menschen kennen lernen, da er die Erde schon lange beobachtet hat. Doch mit seinen Kräften wird Trelane zu einer Bedrohung für das Außenteam und Kirk will mit diesen auf die Enterprise zurückkehren. Doch Trelane will dies nicht zulassen. Allerdings gelingt es Spock das Außenteam auf die Enterprise zurück zu beamen, doch Trelane bringt mit Hilfe seiner Kräfte die Brückenbesatzung zurück nach Gothos, um sich dort mit ihnen zu Vergnügen. Trelane versucht sich weiter mit Brückenbesatzung zu vergnügen und zu dieser Zeit entdeckt Kirk die Machtquelle von Trelane, einen Spiegel. Um Trelane zu überlisten provoziert Kirk diesen und Kirk fordert Trelane zu einen Duell heraus. Trelane geht darauf ein und sie führen das Duell mit altertümlichen Pistolen durch. Bei diesem Duell schießt Kirk auf den Spiegel und vernichtet diesen. Dadurch wird Trelane geschwächt und Kirk beamt mit seinen Offizieren zurück auf die Enterprise. Die Enterprise flieht von Gothos, doch Trelane verfolgt mit seinem Planeten die Enterprise. Die Enterprise muss mehrfach dem Planeten ausweichen und als Kirk erkennt, dass es kein Entkommen gibt, beamt dieser zurück auf die Oberfläche. Kirk trifft dort auf einen wütenden Trelane, welcher Kirk für seine Taten hinrichten will. Um die Enterprise zu retten fordert Kirk Trelane zu einer Jagd heraus, damit das Schiff genügend Zeit zum entkommen hat. Trelane geht auf die Jagd ein, welche ihm großen Freude bereitet. Kurz bevor Trelane Kirk töten kann, erscheinen die Eltern von Trelane und es stellt sich heraus, dass es sich bei Trelane nur um ein Kind gehandelt hat, welcher mit der Besatzung und dem Planeten gespielt hat. Die Eltern nehmen ihren Verzogenen Jungen mit und Kirk kehrt auf die Enterprise zurück. Wenig später erreicht die Enterprise Beta VI. (TOS: Tödliche Spiele auf Gothos)

Die Brückencrew beobachtet Kirks Kampf gegen den Gorn.

Einige Zeit später werden Kirk und seine taktischen Offiziere zu einem Empfang in der Föderationskolonie auf Cestus III eingeladen. Als die Offiziere auf dem Planeten beamen, entdecken sie, dass die Kolonie vollkommen vernichtet worden ist. Kirk erkennt, dass die Einladung eine Falle gewesen ist und plötzlich wird das Außenteam angegriffen. Zur selben Zeit wird auch die Enterprise von einem unbekannten Schiff angegriffen und ist nicht in der Lage das Außenteam zurück zu beamen. Kirk und das Außenteam werden schwer beschossen und müssen ums Überleben kämpfen. Da die Enterprise nichts gegen Fremden unternehmen kann, befiehlt Kirk Sulu sich mit der Enterprise zurück zu ziehen. Sulu macht sich Gedanken um das Außenteam, doch Kirk gibt ihn zu verstehen, dass die Sicherheit des Schiffes Vorrang hat. Die Enterprise zieht ssich darauf zurück. Wenig später setzt Kirks Außenteam den Angreifer außer Gefecht und diese ziehen sich auf ihr Schiff zurück. Kirk und sein Außenteam beamt auf die Enterprise zurück und lässt das Schiff der Fremden verfolgen. Nach dem Angriff auf Cestus III befürchtet Kirk eine Invasion der Fremden auf die Föderation und Kirk setzt alles daran die Fremden aufzuhalten. Kirk lässt die Enterprise auf hoher Warpgeschwindigkeit verfolgen und riskiert dabei den Antrieb der Enterprise zu beschädigen. Während der Verfolgung werden beide Schiffe aus einem unbekannten Planetensystem gescannt und plötzlich stoppen beide Schiffe. Eine Fremde Rasse namens Metronen nehmen Kontakt mit der Enterprise auf und erklärten, dass sie den Kampf zwischen der Enterprise und den Gorn beobachtet haben und diesen nicht dulden. Die Metronen lehnen Auseinandersetzungen jeder Art ab, erkennen aber das Menschen und Gorn aggressive Tendenzen haben. Um andere Spezies abzuschrecken sinnlose Gewalt anzuwenden, bringen die Metronen Kirk und den Captain der Gorn auf einen Planeten, damit diese dort ums Überleben kämpfen. Der Gewinner des Kampfes darf auf sein Schiff zurück, während das Schiff des Verlierers vernichtet wird. Es kommt zu einem Kampf auf Leben und Tod zwischen Kirk und den Gorn. Die Metronen lassen darauf Leslie und die übrigen Brückencrew dabei zusehen, wie Kirk mit dem Gorn ums Überleben kämpft. Kirk gelingt es schließlich den Gorn zu besiegen, aber er verschont dessen Leben. Von dieser Geste beeindruckt, lassen die Metronen beide Schiffe wieder frei. (TOS: Ganz neue Dimensionen)

Die Enterprise vernichtet das Schiff von Lazarus.

Wenig später wird die Enterprise von einem seltsames Phänomen erfasst, welches die Raumzeit krümmt. Kirk und ein Außenteam gehen diesem Phänomen nach und beamen auf dem Planeten von dem das Phänomen stammt. Auf der Oberfläche treffen sie auf einen Fremden, welcher Kirk vor einer gefährlichen Bedrohung warnt. Doch plötzlich stürzt dieser von einem Felsen und wird schwer verletzt. Das Außenteam kehrt darauf mit diesen auf die Enterprise zurück. Vom Sternenflottenkommando erfährt Kirk, dass sich dieses Phänomen über die ganze Galaxie ausgebreitet hat und man befürchtet, dass es sich eine feindliche Invasion handelt. Kirk geht der Sache nach und verhört den Fremden in der Krankenstation und erfährt von diesem, dass er einen wahnsinnigen Massenmörder jagt, welcher auch für dieses Phänomen verantwortlich ist. Plötzlich schreit der Fremde auf und das Phänomen taucht wieder auf. Der Fremde namens Lazarus warnt Kirk weiter vor den Wahnsinnigen Fremden. Lazarus benötigt die Hilfe von Kirk, allerdings verändert sich jedes mal der Charakter von Lazarus beim Auftreten des Phänomens. Wenig später versucht Lazarus die Dilithiumkristalle der Enterprise zu stehlen und sie auf seinem Schiff auf der Planetenoberfläche zu installieren. Doch als Lazarus gefasst wird, sind die Kristalle verschwunden und Lazarus gibt an nichts mit dem Diebstahl zu tun zu haben und er beschuldigt den wahnsinnigen Fremden, welcher er verfolgt. Auf der Oberfläche wird Lazarus nach dem Auftreten des Phänomens wieder angegriffen. Lazarus wird wieder behandelt und stiehlt wenig später weitere Dilithiumkristalle. Spock findet inzwischen heraus, dass das Phänomen eine Öffnung zu einem anderen Universum ist. Dieses Antimaterieuniversum ist ein Gegenstück zu unseren Universum und beide können sich vernichten, wenn beide aufeinander treffen. Kirk erkennt nun den Zusammenhang mit Lazarus und dem Antimaterieuniversum und als Kirk von dem weiteren Diebstahl erfährt, folgt Kirk Lazarus auf die Planetenoberfläche zu seinem Schiff. Dort versucht Lazarus die Kristalle zu installieren und will damit beide Universen verbinden und vernichten. Doch Kirk hält Lazarus auf, doch dabei gelangt er in das Antimaterieuniversum. Dort trifft Kirk auf den Anti-Lazarus und dieser berichtet, dass er zu beginn für den Diebstahl der Kristalle verantwortlich gewesen ist, um den wahnsinnigen Lazarus aufzuhalten. Kirk erkennt nun der Lazarus, welcher ihm begegnet ist die ganze Zeit belogen hat und der Anti-Lazarus bietet Kirk seine Hilfe an, um den wahnsinnigen Lazarus aufzuhalten. Kirk kehrt in sein Universum zurück und schleudert dort den wahnsinnigen Lazarus in den Raumspalt. Dort wartet bereits der Anti-Lazarus, um diesen dort festzuhalten. Die Enterprise feuert nun auf das Schiff von Lazraus und vernichten dieses. So kann das Universum vor der Vernichtung bewahren, allerdings zu dem Preis, dass beide Lazaruse in einer Art Zwischenwelt gefangen sind. (TOS: Auf Messers Schneide)

Die Enterprise nutzt den Fliehkrafteffekt um die Sonne.

Einige Zeit darauf begibt sich die Enterprise nach Cygnet XIV, wo eine Inspektion des Computers anfällt. Die Vorherschende weibliche Bevölkerung des Planeten findet, dass dem Computer eine weibliche Persönlichkeit fehlt und so wird der Computer umprogrammiert mit einer weiblichen Persönlichkeit. Es dauert Tage bis dies behoben wird. (TOS: Morgen ist Gestern)

Kurze Zeit später wird die Enterprise durch die Einwirkung des Gravitationsfeldes eines schwarzen Sterns in den Orbit der Erde des Jahres 1969 geschleudert. Durch den Sprung kommt es zu einem Energieausfall an Bord und der Warpantrieb fällt aus. Scott kümmert sich sofort um die Wiederherstellung der Energie. Die US-Luftwaffe entdeckt inzwischen die Enterprise in der Atmosphäre und versucht das Schiff abzufangen. Die Lockheed F-104 von Captain John Christopher wird bei dem Versuch die Enterprise abzufangen beschädigt. Um den Piloten zu retten lässt Kirk ihn an Bord beamen. Christopher ist erstaunt wo er sich befindet und Kirk erklärt ihm, dass er sich auf einem Raumschiff aus dem 23. Jahrhundert befindet. Da Christoper nun zu viel über die Zukunft weiß empfiehlt Spock Kirk ihn an Bord der Enterprise zu behalten, um nicht die Zeitlinie zu gefährden. Doch Christopher will sich damit nicht abfinden und versucht von Bord zu fliehen, doch dieser wird von Kirk aufgehalten. Inzwischen findet Spock heraus, dass der Sohn von Christopher Colonel Shaun Geoffrey Christopher die erste Erde-Saturn-Expedition leiten muss und somit muss Christopher auf die Erde zurück. Auf dem Militärgelände sind inzwischen Beweise vom Kontakt mit der Enterprise aufgetaucht und damit die Zeitlinie ebenfalls nicht gefährdet wird, beamen Kirk und Sulu dorthin, um diese zu vernichten. Den beiden gelingt es zwar die Beweise zu vernichten, doch dabei wird Kirk gefangen genommen, während es Sulu noch zurück auf die Enterprise schafft. Kirk wird darauf verhört, gibt aber keine wichtigen Informationen an das Militär weiter. Später kann Kirk mit Hilfe von Sulu und Spock wieder befreit werden. Wenig später findet Spock einen Weg wie die Enterprise in ihre Zeit zurück reisen kann. Mit Hilfe des Schleudereffekts um die Sonne fliegt die Enterprise ein Stück rückwärts durch die Zeit kurz bevor das Treffen mit Christopher statt gefunden hat. Christopher wird nun zurück gebeamt und kann sich nun an nichts mehr erinnern, da für ihn der Kontakt mit der Enterprise niemals statt gefunden hat. Die Enterprise reist weiter durch die Zeit und gelangt schließlich zurück in das 23. Jahrhundert. (TOS: Morgen ist Gestern)

Scott meldet Kirk den Angriff auf die Enterprise.

Wenig später untersucht ein Außenteam den Planeten Beta III. Dabei werden Sulu und O'Neil von den Bewohnern auf der Oberfläche angegriffen. Sulu kann noch an Bord zurück gebeamt werden, aber der Kontakt zu O'Neil bricht ab. An Bord der Enterprise beginnt sich Sulu seltsam zu Verhalten, er wirkt nun fremdartig glücklich. Darauf beamt sich Kirk mit einem weiteren Außenteam auf die Oberfläche, um den Vorfall zu untersuchen. Auf der Oberfläche benehmen sich die Bewohner so seltsam ruhig wie Sulu. Plötzlich bricht die rote Stunde aus und die Bevölkerung wird plötzlich aggressiv und greift das Außenteam an. Dieses findet jedoch Schutz bei einen Mann namens Reger. Dort erfährt Kirk, dass die Bevölkerung unter Kontrolle von Landru steht. Wenig später tauchen die Gesetzgeber auf und wollen auch das Außenteam in die Gesellschaft integrieren und absorbieren, doch das Außenteam kann den Gesetzgebern vorerst entkommen. Doch nun beginnt die ganze Bevölkerung im Auftrag von Landru das Außenteam zu verfolgen. Unter den Verfolgern befindet sich auch O'Neil und Kirk nimmt seinen bewusstlosen Offizier mit. Reger bringt das Außenteam in ein Versteck und dort erfährt Kirk von Reger weitere Details über die Macht von Landru. So erfährt Kirk, dass Landru sogar in der Lage ist ein Raumschiff zu vernichten. Kirk nimmt darauf sofort Kontakt zur Enterprise auf und erfährt von Scott das die Enterprise angegriffen wird, die Schilde aber momentan noch halten. Augenblicke später taucht eine Projektion von Landru auf und erklärt, dass das Außenteam eine Gefahr für diese friedliche Gesellschaft ist. Landru setzt das Außenteam mit einem Hyperschall außer Gefecht. Das Außenteam wacht in einem Kerker auf und dort ist McCoy bereits absorbiert worden und steht nun auch unter der Kontrolle von Landru. Als nächstes soll Kirk absorbiert werden, doch er wird von Marplon, einen Verbündeten von Reger, davor bewahrt. Kirk und Spock wollen nun die Bevölkerung aus der Kontrolle von Landru befreien, da Spock die Bewohner in einer seelenlosen Gesellschaft leben. Doch als McCoy erkennt, dass Kirk und die anderen nicht absorbiert worden sind, greift er die anderen an und Kirk ist gezwungen seinen ihn außer Gefecht zu setzen. Marplon und Reger bringen Kirk und Spock zu Landru. Dort stellt sich heraus, dass es sich bei Landru um einen 6000 Jahre alten Computer handelt, welcher mit den Lehren von Landru programmiert worden ist. Um die Bevölkerung aus der Kontrolle des Computers zu befreien und die Enterprise zu retten, bricht Kirk die Oberste Direktive und bringt den Computer dazu sich selbst zu vernichten. Nachdem Kirk den Computer vernichtet hat, kann sich die Bevölkerung auf natürliche Weise weiterentwickeln. (TOS: Landru und die Ewigkeit)

Fox will auf Eminiar VII vermitteln.

Die Enterprise bekommt einige Zeit später den Auftrag, diplomatischen Kontakt zu dem Planeten Eminiar VII aufzunehmen. Kirk und ein Außenteam beamen auf den Planeten, während Scott das Kommando auf der Enterprise hat. Zu der Zeit befindet sich der Planet Eminiar VII in einem von Computern simulierten Krieg mit der Nachbarwelt Vendikar. In dieser Simulation werden das Landeteam und die Enterprise als vernichtet registriert. Das Landeteam wird gefangen genommen und der Rest der Crew der Enterprise soll sich auf den Planeten beamen, um dort zu sterben. Der Ratspräsident von Eminiar VII, Anan 7, versucht die Crew mit der gefälschten Stimme von Kirk auf den Planeten zu locken. Aber Scott bemerkt sofort die Fälschung und lässt sich diese vom Computer bestätigen. Anan 7 greift daraufhin die Enterprise direkt an, aber die Enterprise ist durch ihre Schutzschilde geschützt. Schließlich probiert es Anan 7 mit Diplomatie, woraufhin sich der Botschafter Robert Fox auf den Planeten beamen will. Er befiehlt Scott die Schilde zu senken. Der Botschafter ahnt nicht, dass Anan 7 die Enterprise, sobald sie die Schilde gesenkt hat, angreifen will. Auf der Enterprise weigert sich Scott die Schilde zu senken und gerät in einen heftigen Streit mit dem Botschafter. Doch kurz darauf beamt sich Fox mit seinem Kollegen auf den Planeten. Die beiden werden dort sofort gefangen genommen. Nachdem Kirk sich befreien und die Kontrolle über die Kommandozentrale übernehmen kann, gibt er Scott die Anweisung, dass er den Befehl 24 ausführen soll, falls das Landeteam nicht freigelassen und der Krieg beendet wird. Dieser Befehl bedeutet, dass die Enterprise das gesamte Leben auf Eminiar VII vernichten soll. Da Anan 7 immer mehr die Kontrolle verliert, gibt er schließlich das Landeteam frei. Botschafter Fox bietet anschließend seine Hilfe an und beginnt zwischen Eminiar VII und Vendikar zu vermitteln, damit dieser Krieg endlich beendet wird. (TOS: Krieg der Computer)

Die Enterprise entdeckt die Botany Bay.

Einige Zeit später entdeckt die Enterprise ein altes irdisches Schiff der DY-100-Klasse, welches seit einigen Jahrhunderten im Weltraum treibt. Allerdings werden schwache Lebenszeichen geortet und Kirk begibt sich mit einem Außenteam an Bord des Schiffes, welches den Namen SS Botany Bay trägt. Auf dem Schiff befinden sich Menschen im Kälteschlaf. Als Scott den Computer aktiviert, wird der Kommandant aus dem Kälteschlaf wieder erweckt. Der Kommandant wird auf die Enterprise gebracht und dort von McCoy behandelt. Dort erwacht der Fremde und wünscht den Captain zu sprechen. Kirk berichtet den Fremden, dass er sich im 23. Jahrhundert befindet und 72 Crewmitglieder die Reise überlebt haben. Der Fremde stellt sich schließlich als Khan vor. Khan bittet Kirk etwas Wissen über das 23. Jahrhundert zu bekommen und Kirk gewährt Khan Zugang zur Datenbank. Spock entdeckt inzwischen, dass Khan aus der Zeit der eugenischen Kriege in der Menschen genetisch verbesserten worden sind und schließlich die Weltherrschaft erlangen wollten. Doch Kirk glaubt vorerst nicht das Khan was damit zu tun hat und er möchte mehr über ihn erfahren. Khan wird von Kirk als Gast behandelt und zum essen eingeladen. Während des gemeinsamen Essens verteidigt Khan die verbesserten Menschen während der eugenischen Kriege und dies bestätigt den Verdacht von Spock. Bei weiteren Nachforschungen stellt sich heraus, dass es sich bei Khan um Khan Noonien Singh handelt, welcher bei den eugenischen Kriegen über ein Viertel der Erde geherrscht und die Menschen versklavt hat, allerdings gilt Khan seit 1996 als verschwunden. Kirk stellt Khan darauf zur Rede, doch er verweigert die Auskunft. Khan wird darauf eingesperrt, kann aber wenig später entkommen. Mit Hilfe von Marla McGivers, welche sich in Khan verliebt hat, kann Kirk seine Gefolgsleute erwecken und übernimmt die Kontrolle über die Enterprise. Khan deaktiviert die Sauerstoffzufuhr auf der Brücke und Kirk verliert mit seinen Brückenoffizieren das Bewusstsein. Später sperrt Khan in die Unterdruckkammer und fordert von den anderen Offizieren, dass diese ihn unterstützen, ansonsten stirbt Kirk. McGivers kann aber nicht ansehen wie ihr Captain stirbt und befreit diesen. Darauf lässt Kirk das Schiff mit Gas fluten und Khans Anhänger werden außer Gefecht gesetzt und nur Khan kann entkommen. Kirk folgt Khan in den Maschinenraum, wo Khan bereits den Antrieb überlastet hat. Um die Enterprise zu retten ist Kirk gezwungen gegen den körperlich überlegenen Khan zu kämpfen. Mit Hilfe eines Werkzeugs kann Kirk Khan Niederschlagen und Khans Sabotage rückgängig machen. Kirk hält nach diesen Ereignissen eine Verhandlung gegen Khan und spricht Khan unerwartet frei. Da Kirk nicht weiß wie er mit diesen verbesserten Menschen umgehen soll, bietet er Khan an das er und seine Gefolgsleute einen unbewohnten Planeten besiedeln dürfen. Khan, seine Gefolgsleute und auch McGivers werden zu dem Planeten Ceti Alpha V gebracht, damit sie diese raue Welt besiedeln können. (TOS: Der schlafende Tiger)

Kirks Crew meutert.

Zu dieser Zeit sucht der Tardigrade Ephraim einen Platz für ihre Eier zu finden. Sie gelant auf ihrer Suche auf die Enterprise. Dort findet Ephraim im Warpkern den perfekten Platz für ihre Eier und legt diesedort. Dot vertreibt sie von der Enterprise. Ephraim beginnt die Enterprise zu verfolgen, um ihre Jungen zu schützen. (ST: Ephraim and Dot)

Wenig später begibt sich die Enterprise nach Omicron Ceti III. Der Planet wird von der tödlichen Bertholdstrahlung bestrahlt und Kirk hat den Auftrag nach überlebenden einer Kolonistengruppe zu suchen. Zur Überraschung der Crew sind die Kolonisten alle noch am Leben, obwohl dies aufgrund der Bertholdstrahlung unmöglich ist. Der Führer der Kolonie, Elias Sandoval zeigt Kirk und dem Außenteam die Kolonie. Das Außenteam stellt dabei fest, dass alle Kolonisten kerngesund sind, allerdings gibt es kein tierisches Leben auf der Oberfläche. Vom Sternenflottenkommando bekommt Kirk den Befehl die Kolonie trotzdem zu evakuieren, doch Sandoval weigert sich dem Folge zu leisten. Zur selben Zeit wird Spock von seltsamen Sporen getroffen, er wünscht nun ebenfalls auf der Kolonie bleiben und aufgrund der Sporen lässt er auch seine Emotionen zu. Als Kirk Kontakt mit Spock aufnimmt, bemerkt er das eigenartige Verhalten von seinem ersten Offizier. Kirk versucht seinen ersten Offizier wieder zur Vernunft zu bringen, doch Spock hat kein Interesse den Befehlen seines Captains Folge zu leisten. Mit der Zeit geraten weitere Crewmitglieder des Außenteams unter den Einfluss der Sporen und diese werden auch an Bord der Enterprise gebeamt. Dadurch werden weitere Crewmitglieder infiziert und schließlich meutert die gesamte Crew gegen ihren Captain und beamt auf die Oberfläche, um dort ein neues Leben zu beginnen. Uhura sabotiert sogar die Kommunikation, damit die Enterprise keinen Kontakt zum Sternenflottenkommando aufnehmen kann. Aufgrund seiner starken Erregung und Wut scheint Kirk immun gegen die Sporen zu sein. Trotz der Bitte der Kolonisten will sich Kirk der Gruppe nicht anschließen und er bleibt allein an Bord der Enterprise zurück. Doch dort wird Kirk nun auch von den Sporen infiziert und er entschließt sich nun der Gruppe auf der Oberfläche anzuschließen. Doch als Kirk beamen will, erleidet Kirk einen weiteren Wutausbruch und kann sich den Sporen wieder entziehen. Nun weiß Kirk wie er die Sporen endgültig neutralisieren kann. Allerdings benötigt Kirk die Hilfe von Spock und er bittet ihn an Bord der Enterprise zu kommen. Spock kommt im Glauben, dass er Kirk helfen soll mit auf den Planeten zu siedeln, doch stattdessen wird Spock von Kirk provoziert und in Wut versetzt. Spock verliert schließlich seine Kontrolle und greift Kirk an. Kirk befindet sich nun in großer Gefahr, da Spock Kirk körperlich überlegen ist. Durch die Wut verlieren die Sporen nun auch bei Spock ihre Wirkung und Spock erlangt wieder seine Kontrolle über sich. Darauf installieren die beiden einen Unterschallsender und richten ihn auf den Planeten und alle Bewohner werden starken und aggressiven Emotionen ausgesetzt. Die Crew und die Kolonisten werden so vom Einfluss der Sporen befreit und die Crew kehrt zusammen mit den Kolonisten auf die Enterprise zurück. (TOS: Falsche Paradiese)

Kirks Sicherheitsteam sucht nach der Horta.

Kurz darauf erhält die Enterprise einen Notruf von der Bergbaukolonie Janus VI. Die Bergleute werden von einem unbekannten Wesen angegriffen und getötet. Kirk, Spock und McCoy untersuchen diesen Vorfall und unterstützen die Bergleute diese Kreatur zu finden. Doch die Kreatur tötet weiter und entwendet sogar den PXK-Pergiumreaktor der Kolonie und die Bergleute sind aufgrund des Energieverlustes gezwungen die Kolonie aufzugeben. Scott tut alles um den Reaktor zu reparieren, während Kirk mit einem Sicherheitsteam nach der Kreatur sucht. Während Kirk und Spock nach der Kreatur suchen, entdecken sie das diese schnell Tunnel errichten kann. Kirk und Spock können einen Angriff mit ihren Phasern abwehren und verletzen diese, doch die Kreatur kann entkommen. Später können Kirk und Spock die verwundete Kreatur aufspüren. Doch zur Überraschung der beiden verhält sich diese Kreatur friedlich und Spock nimmt über eine Gedankenverschmelzung Kontakt zu der Kreatur auf. Dabei erkennt Spock, dass es sich um ein intelligente empfindungsfähige Kreatur handelt, welche sich Horta nennt. Diese Horta hat sich gegen die Bergleute gewehrt, da diese ohne es zu ahnen die Eier der Mutterhorta zerstört haben. Kirk beschließt nun der Kreatur zu helfen und lässt diese von McCoy behandeln. McCoy kann die Horta mit Hilfe von Thermozement behandeln. Kirk und Spock gelingt es mit der Horta zu verhandeln und diese gibt den Reaktor wieder frei. Die Bergleute versprechen die Eier und die Brut der Horta in Frieden zu lassen und später helfen die Horta den Bergleuten neue Tunnel zu errichten. (TOS: Horta rettet ihre Kinder)

Die Klingonen greifen die Enterprise an.

Innerhalb der nächsten Wochen verschlechtern sich die Beziehungen zwischen der Föderation und dem Klingonischen Reich und ein Krieg bricht zwischen den beiden Mächten aus. Die Enterprise bekommt den Auftrag den Planet Organia, welcher von strategischer Bedeutung ist zu beschützen und Kontakt mit der Bevölkerung aufzunehmen. Schon auf den Weg nach Organia wird die Enterprise von den Klingonen angegriffen. Ein klingonisches Raumschiff der D7-Klasse greift die Enterprise an, das Schiff kann jedoch schnell vernichtet werden. Kirk und Spock beamen auf den Planeten, um die Organier vor den Klingonen zu warnen. Aber die Organier lehnen die Hilfe der Föderation ab den Planeten zu verteidigen, da die Bevölkerung Krieg und Gewalt verabscheut. Kirk versteht das Verhalten der Organier nicht, da er die Gefahr kennt welche von den Klingonen ausgeht. Doch trotz Kirks Warnung lehnt der Ältestenrat von Organia unter der Leitung von Ayelborne Kirks Angebot weiter ab Verteidigungsmaßnahmen auf der Planetenoberfläche zu errichten. Inzwischen nähert sich eine klingonische Flotte dem Planeten und die unterlegene Enterprise muss sich zurück ziehen. Die Klingonen übernehmen den Planeten und der Klingone Kor ernennt sich zum neuen Gouverneur von Organia. Um Kirk und Spock zu schützen verbergen die Organier die wahre Identität der beiden. Kirk nennt sich nun „Baroner“, allerdings lehnt er sich im Gegensatz zu den anderen Organiern gegen Kor auf und dies gefällt Kor. Kor ernennt Kirk zu seinen Verbindungsmann und fordert von den Organiern, dass sie sich dem klingonischen Imperium fügen. Kirk und Spock wollen den Organiern zeigen, dass es sich lohnt für die Freiheit zu kämpfen und demonstrieren ihnen dies, indem die beiden ein Waffendepot der Klingonen vernichten. Doch die Organier sind mit dem Verhalten von Kirk und Spock nicht einverstanden. Als Kor entdeckt, dass Kirk und Spock für diesen Anschlag verantwortlich sind, dort Kor die beiden zu foltern um heraus zu finden was die beiden dazu veranlasst hat. Da Ayelborne dies nicht zu lassen will, verrät er die wahre Identität von Kirk und Spock. Kor will nun die beiden Föderrationsbürger als Feinde des Imperiums hinrichten lassen. Doch kurz vor der Hinrichtung werden beide von den Organiern befreit. Kirk und Spock verstehen nicht wie dies den Organiern gelungen ist, doch nach dem Verrat von Ayelborne vertraut Kirk den Organiern nicht mehr. Als Kor mitbekommt, dass seine Gefangenen entkommen sind, lässt er mehre hundert Organier hinrichten und fordert vom Ältestenrat die Übergabe von Kirk und Spock. Doch zur weiteren Überraschung zeigen die Organier keine Reaktion auf den Tod des Volkes und sie fordern von Kirk und Spock sich weiter friedlich zu verhalten. Kirk und Spock wollen trotz allem weiter für die Organier gegen die Klingonen kämpfen auch wenn sie wissen das sie gegen die Klingonen unterlegen sind. Die beiden beginnen gegen die Klingonen zu kämpfen, aber auch die Enterprise beginnt nun die Flotte wieder anzugreifen und es kommt zu weiteren Kämpfen überall zwischen der Föderation und dem klingonischen Reich. Die Organier demonstrieren nun ihre wahre Macht und unterbinden mit ihren Kräften die Kampfhandlung zwischen der Föderation und dem klingonischen Reich. Ayelborne kommt zu Kirk und Kor und erklärt das sie die Kampfhandlungen unterbunden haben und fordern beide Mächte auf Frieden zu schließen. Die Organier erzwingen den Friedensvertrag von Organia zwischen der Föderation und den Klingonen, damit beide Mächte ihre Kampfhandlungen beenden. Die Organier ziehen sich zurück und Kirk und Kor müssen erkennen, dass die scheinbar primitiven Organier in Wirklichkeit um eine höher entwickelte unsterbliche Spezies handelt. Der Krieg ist zwar beendet, aber Kirk und Kor verlassen den Planeten mit dem Wissen, dass sie nicht die mächtigsten Wesen in der Galaxie sind. (TOS: Kampf um Organia)

Das Außenteam der Enterprise gefangen in der Zeit.

Wenig später befindet sich die Enterprise im Orbit von einem scheinbar unbewohnten Planeten und wird dort von Turbulenzen erfasst. Durch die Erschütterungen wird Sulu verletzt. McCoy behandelt Sulu mit Cordrazin und kann diesen heilen. Allerdings wird die Enterprise von einer weiteren Erschütterung getroffen und dabei injiziert sich McCoy aus Versehen eine Überdosis von dem Cordrazin. McCoy wird dadurch Wahnsinnig und beamt sich auf den Planeten. Kirk beamt mit einem Außenteam ebenfalls auf dem Planeten, um dort nach McCoy zu suchen. Dort findet das Außenteam ein Zeitportal, welches sich Hüter der Ewigkeit nennt. Der Hüter zeigt dem Außenteam die Geschichte doch dabei springt der wahnsinnige McCoy durch das Portal, verändert so die Geschichte und die Föderation wird nie gegründet. Um die normale Geschichte wieder herzustellen springen Kirk und Spock durch das Portal und landen in den 1930er auf der Erde. Dort angekommen, lernen sie Edith Keeler kennen, die sich um Obdachlose kümmert. Da McCoy ihr jedoch zuvor das Leben gerettet hat, wird dadurch die Zeitlinie verändert. Da Captain Kirk aber einige Zeit vor diesem Ereignis eingetroffen ist, hat er daraufhin keine andere Wahl, als den folgenden tödlichen Unfall zuzulassen und so die eigentliche Zeitlinie wieder herzustellen. (TOS: Griff in die Geschichte)

Die Enterprise verteilt Satelliten um Deneva.

Einige Zeit darauf wird das als rätselhafter Massenwahnsinn aufgefasste Phänomen auf Deneva entdeckt. Die Enterprise wird zur Kolonie geschickt, kommt jedoch zu spät, die Infektion ist bei ihrem Eintreffen schon weit fortgeschritten. Das erste Anzeichen dafür ist ein kleines Raumschiff, dessen Pilot scheinbar Selbstmord begeht, als er in die Deneva-Sonne fliegt. Ein Landetrupp wird von Infizierten angegriffen und findet viele Tote, darunter auch George Kirk, den Bruder Captain Kirk. Kirks infizierte Familie, seine Frau Aurelan und sein Sohn Peter, werden auf die Krankenstation der Enterprise gebracht. Aurelan Kirk kann einige Hinweise über die Natur und die Absichten der Parasiten geben, bevor sie an ihren Schmerzen stirbt. McCoy sediert deswegen Peter, kann ihm jedoch nicht darüber hinaus helfen. Bei der weiteren Erkundung der Kolonie trifft der Landetrupp erstmals auf die Infektionsformen des Parasiten. Angriffe mit Phasern zeigen nur geringe Wirkung. Beim Rückzug wird Commander Spock angefallen und infiziert. Zurück auf der Enterprise versucht McCoy, ihn in einer Notoperation zu heilen, hat damit jedoch keinen Erfolg. Spock versucht wenig später in einem durch den Parasiten ausgelösten Anfall, die Enterprise zu übernehmen, wird jedoch überwältigt und ruhig gestellt. Danach gelingt es ihm, durch vulkanische Geistestechniken die Schmerzen zu unterdrücken und Kontrolle über seinen Körper zu erlangen. So gefestigt überzeugt er Kirk, ihn erneut auf den Planeten zu lassen, um Versuchsobjekte zu beschaffen. Spock ist dabei erfolgreich und er und McCoy beginnen die Suche nach einem Gegenmittel, scheitern jedoch an der Widerstandsfähigkeit des Parasiten. Jeder für ihn tödliche Angriff würde auch alle Menschen in der Kolonie töten. Kirk ist fast bereit, einen solchen Schritt in Erwägung zu ziehen, um damit wenigstens andere Welten vor dem Parasiten zu bewahren. In diesem Moment kommt ihm jedoch die Idee, dass es das Licht des Sterns des Planetensystems gewesen sein könnte, das den anfangs beobachteten Piloten kurz vor seinem Tod von dem Parasiten befreit hat. Experimente bestätigen, dass die Infektionsform durch starkes Licht getötet wird. Spock stellt sich freiwillig für einen Versuch zur Verfügung, bei dem getestet werden soll, ob Licht auch Infizierte heilen kann. Der Versuch ist in dieser Hinsicht erfolgreich, doch durch das enorm helle Licht erblindet er. Während er selbst sich damit abfindet und froh ist, am Leben zu sein, macht sich McCoy schwere Vorwürfe, besonders als er herausfindet, dass eine Bestrahlung mit einem schwächeren Lichtimpuls aus einem schmalen, nicht sichtbaren Spektrum ausgereicht hätte, die Infizierten zu befreien. Zusammen mit Scott werden Satelliten entwickelt, die den Planeten mit der nötigen Strahlendosis bestrahlen und alle Infizierten heilen. Abschließend stellt sich heraus, dass Spocks Blindheit nur vorübergehend gewesen ist, da ihn sein vulkanisches inneres Augenlid vor dem Licht geschützt hat. Auch Peter Kirk kann geheilt werden. (TOS: Spock außer Kontrolle)

Die Enterprise in der Gamma-Canaris-Region.

Einige Wochen später verschwinden bei einer Außenmission Scott und Sulu auf der Oberfläche von Pyris VII. Captain Kirk, Spock und McCoy begeben sich auf die Oberfläche, um nach den Vermissten zu suchen. Zu dieser Zeit übernimmt Lieutenant DeSalle das Kommando über die Enterprise und Pavel Chekov meldet ihm sämtliche Vorgänge von der Oberfläche des Planeten. Inzwischen findet Kirk seine Offiziere unter der Kontrolle von Korob und Sylvia vor. Mit Hilfe ihres Transmutators kontrolliert Sylvia auch die Enterprise und sie demonstriert dies Kirk. So lassen sie die Temperatur an Bord steigen und dies löst Alarm an Bord aus. Als nächstes wird durch Sylvia die Enterprise von einem Kraftfeld festgehalten. Doch Chekov findet einen Weg das Kraftfeld langsam zu durchbrechen. Zur selben Zeit gelingt es Kirk und Spock den Transmutator zu entwenden und zu vernichten. Dadurch wird die Kontrolle von Korob und Sylvia gebrochen und die beiden kommen dabei ums Leben. Dadurch wird auch die Enterprise frei gegeben und die Offiziere erhalten ihren freien Willen zurück. (TOS: Das Spukschloss im Weltall)

Wenige Wochen später begleiten Kirk, Spock und McCoy in einem Shuttle Nancy Hedford zu Verhandlungen auf Epsilon Canaris III. Auf den Weg dorthin, wird das Shuttle von einem Energiewesen auf einem Planetoiden entführt. Auf der Oberfläche ist das Shuttle nicht in der Lage zu starten. Spock versucht das Shuttle zu reparieren, aber auch dies zeigt keine Wirkung. Zur selben Zeit hat Scott das Kommando über die Enterprise. Nachdem das Shuttle vom Kurs verschwunden ist, macht sich Scott mit der Enterprise auf die Suche nach dem vermissten Shuttle. Auf dem Planetoiden taucht ein fremder Mann und dieser stellt sich als Zefram Cochrane vor. Cochrane erklärt Kirk, dass er mit seinem Schiff auf den Planetoiden abgestürzt ist und bereits seit Jahrhunderten dort lebt. Cochrane erklärt dem Außenteam, dass das Energiewesen, welches er Companion nennt, sich in den Jahren um ihn gekümmert und jung erhalten hat. Von Cochrane erfährt das Außenteam auch das der Companion das Shuttle auf den Planetoiden geholt hat, damit Cochrane Gesellschaft hat. Doch für Hedford bedeutet dies der Tod, da sie an der Sakuro-Krankheit leidet und dringend an Bord der Enterprise behandelt werden muss. Kirk tut alles, um sie zu retten und von den Planetoiden zu entkommen. In dieser Zeit erkennt Kirk die tiefe Bindung zwischen Cochrane und dem Companion, welche fast in Liebe ausartet. Da der Companion den Start des Shuttles verhindert, wollen Kirk und Spock den Companion außer Gefecht setzen. Doch der Companion greift Spock und Kirk an und will diese nun töten. Erst als Cochrane dazwischen geht, lässt der Companion davon ab. In der Zwischenzeit liegt Hedford, aufgrund ihrer Krankheit im Sterben. Zur selben Zeit gelingt es Kirk mit Hilfe des Universalübersetzers Kontakt zum Companion aufzunehmen und zur Überraschung des Außenteams stellt sich heraus, dass der Companion weiblich ist und sich in Cochrane verliebt hat. Trotz der Kontaktaufnahme will der Companion das Shuttle nicht freigeben. Doch Kirk kann den Companion überzeugen sie wieder frei zu lassen, da sich Menschen entwickeln müssen und er erklärt ihr auch was Liebe ist. Der Companion will die Liebe genau verstehen und vereinigt sich mit der sterbenden Hedford, um eine körperliche Form anzunehmen. Da der Companion den Planetoiden nicht dauerhaft verlassen kann, beschließt Cochrane bei ihr zu bleiben. Kirk, Spock und McCoy kehren zur Enterprise zurück und versprechen den beiden nichts von diesen Vorfällen zu berichten, damit die beiden ungestört leben können. (TOS: Metamorphose)

Scott lässt sich nicht von den Klingonen austricksen.

Auf dem Planeten Capella IV bekommt Kirk den Auftrag mit den Capellanern um die Topalinvorkommen auf den Planeten zu Verhandeln. Aber auch die Klingonen, welche von Kras angeführt werden, wollen ebenfalls die reichen Topalinvorkommen und mischen sich in die Verhandlungen ein. Der Tiru Akaar, welcher der Föderation wohl gesonnen ist, bietet Kirk seine Gastfreundschaft an. Doch der Capellaner Maab will nichts mit der Föderation zu tun haben und sympathisiert eher mit den Klingonen. Akaar hält seine Verhandlungen mit Kirk und Kras und bleibt neutral bei den Standpunkten zwischen beiden Mächten. Zur selben Zeit hat Scott das Kommando über die Enterprise. Die Klingonen mit einem gefälschten Notruf die Enterprise vom Planeten wegzulocken. Pavel Chekov meldet Scott einen Notruf der SS Deirdre und Scott geht diesem Notruf nach. Doch schnell bemerkt die Crew, dass der Notruf nur ein Trick gewesen ist. Inzwischen brechen Kämpfe zwischen den Capellanern aus und dabei wird Akaar getötet und Maab wird der neue Tiru. Als Kirk Eleen, Akaars hochschwangere schützt, bricht er die Regeln der Capellaner und nun droht auch ihm die Todesstrafe. Kirk wird zusammen mit Spock, McCoy und Eleen eingesperrt und dort warten diese auf ihren Tod. Um sich zu retten versucht das Außenteam Kontakt zur Enterprise herzustellen, doch diese ist nicht erreichbar. Kirk versucht nun Eleen zu überzeugen mit zu fliehen und nun gelingt es dem Außenteam die Wachen zu überwältigen und zu fliehen. Die Vier fliehen in die Berge, um sich dort zu verstecken. Auf der Flucht vor den Capellanern bringt Eleen ihr Kind zur Welt. Als Uhura zur selben Zeit einen Notruf der USS Carolina meldet, fällt Scott jedoch kein zweites Mal auf die List der Klingonen herein und fliegt mit der Enterprise zurück nach Capella IV. Auf dem Weg dorthin wird die Enterprise von einem klingonischen Schiff bedroht. Aber die Klingonen fliehen, bevor ein Kampf mit der Enterprise beginnt. Inzwischen flieht Eleen und stellt sich wenig später Maab und erklärt sie habe Kirk getötet. Doch Kras glaubt ihr nicht und bedroht nun die Capellaner mit einem Phaser. Kirk und Spock kommen hinzu und schießen auf Kras. Nun will sich Maab dem Klingonen stellen, doch dieser tötet Maab ehrlos. Darauf wird Kras von den Capellanern getötet. Nach diesem Kampf schließt Kirk erfolgreich die Verhandlungen mit den Capellanern ab und der neue Tiru wird sogar nach ihm benannt, Leonard James Akaar. (TOS: Im Namen des jungen Tiru)

Die Enterprise wird von Apoll fest gehalten.

Wenig später wird bei der Untersuchung des Planeten Pollux IV wird die Enterprise von einer riesigen Hand im All festgehalten. Die Enterprise kann nicht entkommen und sitzt im Orbit fest. Plötzlich meldet sich über den Bildschirm ein Fremder vor und stellt sich als der griechische Gott Apoll vor. Kirk muss darauf mit einem Außenteam auf die Oberfläche beamen, da er ansonsten droht die Enterprise zu zerquetschen. Spock übernimmt das Kommando über die Enterprise, da Apoll ihn nicht auf den seinen Planeten haben will. Dort erklärt Apoll, dass er die Menschen als seine Gläubige und Untertanen auf seinen Planeten haben will. Kirk versucht Apoll zu erklären, dass die Menschen sich weiter entwickelt haben und nicht mehr von den alten Göttern abhängig sind, aber Apoll will dies nicht wahrhaben. Apoll zwingt darauf mit seinen Kräften dem Außenteam sich zu fügen. Des weiten zeigt Apoll ein persönliches Interesse an Lieutenant Carolyn Palamas und er verbringt einige Zeit mit ihr. Zur selben Zeit versuchen Kirk und die anderen einen Weg zu finden Apoll außer Gefecht zu setzen, doch stattdessen setzt Apoll das Außenteam mit seinen Kräften außer Gefecht. Als das Außenteam wieder zu Kräften kommt, erkennt dieser das auch Apoll dadurch geschwächt worden ist und dieser sich regenerieren muss. Kirk will nun Apoll weiter provozieren um diesen zu schwächen. Zusammen mit Scott, McCoy und Chekov provoziert Kirk Apoll und dieser will nun seine Kräfte einsetzen. Doch zum Ärger von Kirk besänftigt Palamas Apoll wieder. Um Apoll zu schwächen, muss Palamas ihn ablenken und eifersüchtig machen. In diesem abgelenkten Zustand feuert die Enterprise ihre Phaser auf dem Tempel, die Energiequelle von Apoll und vernichtet diesen. Apoll erkennt nun, dass die Menschen ihn nicht mehr benötigen und verschwindet zu den anderen Göttern. Das Außenteam kehrt darauf auf die Enterprise zurück. (TOS: Der Tempel des Apoll)

Chekov und Sulu wundern sich über die vielen Kurswechsel.

Während die Enterprise von Apoll festgehalten wird verfolgt Ephraim die Enterprise, kann das Schiff aber nicht erreichen. (ST: Ephraim and Dot)

Kurz darauf gehört die Enterprise zu einer Delegation von drei Schiffen, die bei den Feierlichkeiten auf Altair VI geladen sind. Kirk bekommt von Admiral Komack den Auftrag mit der Enterprise nach Altair VI zu fliegen. Auf den Weg dorthin bekommt Spock sein Pon Farr und er bittet Kirk ihn nach Vulkan zu bringen. Kirk bewilligt diese Bitte und die Enterprise fliegt nach Vulkan. Doch die Feierlichkeiten auf Altair VI werden vorverlegt und Kirk kann nun keinen Umweg über Vulkan fliegen. Doch Kirk überlegt sich den Umweg in Kauf zu nehmen und als er einen neuen Kurs wählen will, erfährt Kirk von Chekov, dass Spock bereits Kurs auf Vulkan gesetzt hat. Kirk stellt Spock zur Rede und erfährt so von Spocks Zustand. Da sein Freund sterben wird, wenn er nicht rechtzeitig zu seinem Heimatplanet gebracht wird, bricht Kirk einen direkten Befehl und fliegt mit der Enterprise nach Vulkan. Im Orbit von Vulkan bittet Spock seine Freunde Kirk und McCoy ihn zu begleiten, um dort auf seine Verlobte T'Pring zu treffen. Doch T'Pring lehnt die Beziehung zu Spock ab und verlangt das Kal-if-fee. Bei diesem Ritual kommt es zu einem Kampf zwischen Spock und einem Kämpfer den T'Pring auswählt und T'Pring wählt Kirk aus. Um seinen Freund zu helfen nimmt Kirk die Herausforderung an, ohne zu ahnen, dass es ein Kampf auf Leben und Tod wird. McCoy spritzt Kirk nach dem Kampf eine Tri-Ox-Infusion, damit seine Lungen die vulkanische Luft besser aufnehmen. Bei dem Kampf ist Spock gegen Kirk überlegen und er würgt diesen scheinbar zu Tode. Durch den Kampf wird Spocks Pon Farr aufgelöst und er kehrt auf die Enterprise zurück. Dort stellt Spock überrascht fest das Kirk noch lebt. McCoy hat Kirk statt dem Tri-Ox ein Betäubungsmittel gespritzt. T'Pau, eine wichtige vulkanische Persönlichkeit setzt sich später für Kirk ein, damit er keine Schwierigkeiten bekommt, dafür dass er Spock nach Vulkan gebracht hat. (TOS: Weltraumfieber)

Die Enterprise bekämpft den Planeten-Killer.

Wenige Wochen später erhält die Enterprise einen Notruf von der USS Constellation. Kirk verfolgt den Notruf durch verschiedene Planetensysteme, aber die Enterprise findet nur noch Trümmer der Planeten vor. Schließlich findet die Enterprise die schwer beschädigte Constellation im System L-374 vor. Die Enterprise versucht Kontakt mit der Constellation aufzunehmen, doch niemand antwortet. Darauf beamt Kirk mit einem Außenteam an Bord der Constellation. Scott kümmert sich um die Reparatur der Constellation, während Kirk und McCoy nach Überlebenden suchen. Doch das Außenteam findet keine Überlebenden mit Ausnahme des Kommandanten, Commodore Matt Decker. Decker berichtet das ein fremdes Schiff die Constellation angegriffen hat. Da das fremde Schiff der Constellation überlegen ist, hat Decker seine Crew auf einen Planeten gebeamt. Bevor auch Decker fliehen kann greift das fremde Schiff wieder an und vernichtet darauf den Planeten und Deckers gesamte Crew kommt ums Leben. Der Angreifer ist danach abgezogen und Decker steht nun unter einem schweren Schock. Da die Constellation flugunfähig ist, befiehlt Kirk Decker auf die Enterprise zu beamen. Decker fällt es zwar schwer sein Kommando abzugeben, doch er beamt zusammen mit McCoy auf die Enterprise. Plötzlich nähert sich das unbekannte Schiff und Kirk versucht einen Weg zu finden, dieses aufzuhalten bevor es weitere Systeme vernichtet. Das Außenteam will zurück beamen, doch das unbekannte Schiff greift die Enterprise an und das Außenteam kann nicht zurück beamen. Die Enterprise kann den Angriff abwehren und Spock will nun das Außenteam zurückholen. Doch Decker will das fremde Schiff, obwohl die Enterprise unterlegen ist, angreifen. Aufgrund seines höheren Ranges entzieht Decker Spock das Kommando über die Enterprise. Spock rät nochmals Decker davon ab das Schiff anzugreifen, doch Decker weigert sich und droht ihm auch, dass dieser seinen Posten räumen muss. Inzwischen gelingt es Kirk und Scott den Antrieb und die Waffen auf der Constellation zu reparieren. Kirk muss dabei mit ansehen wie sein Schiff die unbekannte Waffe angreift und beinah vernichtet wird. Kirk kann noch mit Constellation eingreifen und die Enterprise retten. Doch auch beide Schiffe können mit ihren Phasern nichts gegen diese Waffe ausrichten. Als sich die Waffe zurück zieht, nimmt Kirk wütend Kontakt mit der Enterprise auf und bemerkt, dass Decker das Kommando übernommen hat. Kirk befiehlt Spock nun wieder das Kommando zu übernehmen und Decker verlässt die Brücke. Doch Decker verfällt immer mehr in den Wahn dieses fremde Schiff vernichten zu müssen und er stiehlt ein Shuttle. Mit dem Shuttle fliegt Decker in die Öffnung des Schiffes und will dieses nun von Innen vernichten. Als das Shuttle die vordere Öffnung der Waffe erreicht hat, wird das Shuttle augenblicklich zerstört. Dabei entdeckt Spock eine leichte Abschwächung des Energiepegels der fremden Waffe. Das bringt Kirk auf die Idee, die Constellation in die Öffnung zu fliegen, da er glaubt, dass die Explosion des beschädigten Schiffes stark genug sein müsste, um die Waffe von innen heraus zu zerstören. Kirk fliegt mit dem Schiff in den Planeten-Killer und bringt es zur Explosion. Im letzten Moment wird Kirk wieder an Bord der Enterprise gebeamt und durch die Explosion der Constellation wird die fremde Waffe vernichtet. (TOS: Planeten-Killer)

Scott wird auf der Enterprise verhört.

Während die Enterprise gegen den Planetenkiller kämpft, verfolgt der Tardigrade Ephraim die Enterprise. Doch diese kann das Schiff nicht erreichen. (ST: Ephraim and Dot)

Wenig später verbringt die Crew ihren Landurlaub auf Argelius II. Kirk, McCoy und Scott befinden sich zu dieser Zeit in einer Bar und Scott flirtet mit der Tänzerin Kara. Wenig später gehen beide miteinander aus, doch plötzlich hören Kirk und McCoy Schreie. Beide begeben sich hin und sie finden Kara erstochen vor und nur wenige Meter neben ihr steht Scott mit der Tatwaffe. Scott kann sich allerdings an nichts mehr erinnern und steht nun unter Mordverdacht. Der Präfekt Jaris ermittelt zusammen mit dem Verwaltungsbeamten Hengist diesen Vorfall. Mit der Zeit kommt es zu weiteren Mordfällen und immer ist Scott in der Nähe. Doch Scott behaart weiter darauf sich an die Vorfälle nicht erinnern zu können. Jaris will den Fall nach argelischen Recht bearbeiten und fordert ein altes Ritual zur Wahrheitsfindung. Jaris Frau Sybo führt dieses Ritual durch und spürt dabei böse Emotionen und Hass. Sie nennt diesen Hass beim Namen, Redjac. Plötzlich wird es Dunkel und Sybo schreit auf. Als das Licht wieder angeht finden die anderen Sybo tot bei Scott vor. Langsam beginnt auch Kirk an Scott zu zweifeln und er will die Ermittlung an Bord der Enterprise fortführen. Mit Hilfe des Computers stellt sich allerdings heraus, dass Scott unschuldig ist. Es stellt sich heraus, dass Hengist, welcher von dem Wesen Redjac kontrolliert wird, für die Morde verantwortlich ist. Redjac, ein Energiewesen welches einige Personen übernommen hat darunter auch Jack the Ripper benötigt die Angst um Überleben zu können. Als Hengist enttarnt worden ist, verlässt Redjac seinen Körper und übernimmt den Computer der Enterprise, um die Crew in Angst zu versetzen. Kirk befiehlt McCoy darauf die gesamte Crew mit Medikamenten zu versorgen welche die Angst unterdrückt. Die Crew ist nun Abgelenkt und Redjac kann sich nicht mehr von deren Angst ernähren. Redjac übernimmt wieder die Kontrolle über den Körper von Hengist und Kirk verabreicht auch diesen das Medikament. Dadurch wird Redjac abgelenkt und Kirk und Spock bringen diesen in den Transporterraum. Redjac wird darauf in den Weltraum gebeamt. Nach diesen Ereignissen wird Scott anhand der Beweise frei gesprochen. (TOS: Der Wolf im Schafspelz)

Nomad, eine Bedrohung für die Enterprise.

Kurz darauf fliegt die Enterprise zum malurianischen System, doch dieses ist vollständig vernichtet worden. Augenblicke später wird die Enterprise von einer unbekannten Raumsonde angegriffen und schwer beschädigt. Kirk nimmt Kontakt mit dieser Sonde auf und als Kirk seinen Namen nennt, bricht die Sonde plötzlich den Angriff ab und verlangt an Bord gebeamt zu werden. Kirk nimmt die Sonde in Empfang und diese stellt sich als Nomad vor. Nomad hält Kirk für seinen Schöpfer und erklärt er habe den Auftrag alles unvollkommene, darunter auch das malurianische System zu vernichten. Über den Computer findet Spock heraus, dass die Sonde ursprünglich von der Erde stammt und von Jackson Roykirk gebaut worden ist. Doch während ihrer Mission ist die Sonde verschollen. Da die Sonde jetzt eine große Bedrohung ist, lässt Kirk Nomad im glauben er sei sein Schöpfer Kirk. Zu selben Zeit begibt sich Nomad auf die Brücke, löscht dort das Gedächtnis von Uhura und tötet Scott als er diese schützen will. Kirk ist über Nomad verärgert, doch Nomad erklärt er kann Scott reparieren. Darauf behandelt Nomad Scott und erweckt diesen wieder zum Leben. Für Uhura kann Nomad allerdings nichts tun, allerdings erlangt sie mit der Zeit ihre Erinnerungen wieder. Inzwischen macht Spock auf Befehl von Kirk mit Nomad eine Gedankenverschmelzung und erfährt dadurch das Nomad während seiner Mission mit einer anderen Sonde zusammengestoßen ist und so seine Programmierung geändert wurde, dass er alles unvollkommene vernichten soll. Nomad greift kurz darauf weitere Besatzungsmitglieder der Enterprise an und tötet diese, weil sie biologische unvollkommene Wesen sind. Kirk ist darüber verärgert, doch Nomad erklärt das alle biologischen Einheiten unvollkommen sind und vernichtet werden müssen. In seiner Wut erklärt Kirk, dass er auch eine biologische Einheit ist und nun sieht auch Nomad seinen Schöpfer Kirk als unvollkommen an und er hört nicht mehr auf Kirk. Kirk versucht Nomad aufzuhalten und erkundigt sich bei Nomad, ob er wirklich alles Unvollkommenes vernichten soll und Nomad bestätigt dies. Darauf erklärt Kirk, dass er nicht Jackson Roykirk ist und Nomad ihn verwechselt hat und somit einen Fehler begangen hat. Kirk befiehlt Nomad seinen Auftrag aus zu führen und alles fehlerhafte zu vernichten. Die Sonde kommt mit der eigenen Programmierung nicht klar und Kirk lässt diese in den Weltraum beamen, wo Nomad schließlich explodiert. (TOS: Ich heiße Nomad)

Scott versucht die Notfallabtrennung einzuleiten.

Während die Enterprise sich im Orbit von Gamma Trianguli VI befindet, erkundet Kirk mit einem Außenteam die Oberfläche und Scott hat in dieser Zeit das Kommando über das Schiff. Plötzlich wird die Enterprise von einer unbekannten Energiequelle angegriffen. Scott hält dies im Moment noch nicht Gefärlich, aber Kirk rät Scott sich um das Problem zu kümmern. Doch mit der Zeit verliert die Enterprise immer mehr Energie. Da es Tote beim Außenteam auf der Oberfläche gibt, soll Scott das restliche Außenteam an Bord beamen, doch durch den Energieverlust, kann Scott das Außenteam nicht an Bord beamen. Da der Energieverlust immer stärker wird und die Enterprise auf dem Planeten zu stürzen droht, bekommt Scott von Kirk den Auftrag die Enterprise aus der Gefahrenzone in Sicherheit zu bringen. Aber die Kraft, welche die Enterprise festhält, ist zu stark und Scott ist auch nicht mehr in der Lage das Außenteam zurück an Bord zu holen. Um das Schiff aus dem Orbit zu bringen versucht Scott eine Notfallabtrennung des Diskussegments durchzuführen. Die Enterprise hat jedoch nicht mehr genügend Energie um dieses Manöver durchzuführen. Schließlich findet Kirk einen Weg den Computer Vaal, welcher für den Energieabzug verantwortlich ist, zu vernichten. Kirk befiehlt dem wieder eingestellten Scott, die letzten Energiereserven für die Phaser zu verwenden und auf Vaal zu feuern. Dadurch kann der Computer vernichtet werden und die Enterprise ist gerettet. (TOS: Die Stunde der Erkenntnis)

Die Enterprise wird von mehren Bird-of-Prey angegriffen.

Einige Zeit darauf gelangt der Landetrupp der Enterprise gelangt durch einen Transporterunfall in ein fremdartiges Spiegeluniversum. Dort existiert keine friedliche Föderation der Vereinten Planeten, sondern das terranische Imperium, das mit grausamer Härte über einen Großteil des Alpha-Quadranten herrscht. Die dortige ISS Enterprise (NCC-1701) stellte das Prestigeobjekt des Empires dar, welches von einem macht hungrigen und barbarischen Gegenstück von Captain Kirk befehligt wird. Dieser gelangt mit seinem Außenteam auf die Enterprise. Aufgrund seines aggresiven Verhaltens erkennt Spock, dass es sich nicht um den echten Kirk handelt. Wenig später gelingt es Kirk mit seinem Außenteam in ihr Universum zurück zu kehren und ihre Gegenstücke kehren in das Spiegeluniversum zurück. (TOS: Ein Parallel-Universum)

Ende des Jahres erhält die Enterprise einen Notruf von Gamma Hydra IV. Kirk beamt darauf mit einem Außenteam auf die Oberfläche und muss feststellen, dass fast alle Kolonisten an einem rapiden Alterungsprozess gestorben sind. McCoy beginnt an Bord der Enterprise nach der Ursache des rapiden Alterungsprozesses zu forschen. Bei Untersuchungen stellt Spock fest, dass die Strahlung eines Meteoriten für den rapiden Alterungsprozess verantwortlich ist. Mit der Zeit beginnt auch beim Außenteam, mit Ausnahme von Chekov ein rapider Alterungsprozess. Durch die Alterungserscheinungen wird Kirk vergesslich und er gibt mehrmals dieselben Befehle. Kirk schläft sogar während seines Dienstes auf der Brücke ein. Commodore Stocker, welcher sich zu dieser Zeit an Bord befindet macht sich Sorgen über die Kommandofähigkeit an Bord und wünscht das die Enterprise zur Sternenbasis 10 fliegt, damit das Außenteam dort behandelt wird. Stocker will Kirk nun das Kommando entziehen und leitet ein Enthebungsverfahren gegen Kirk ein. Während dieses Prozesses bestätigt Kirk mit seinem senilen Verhalten, dass er nicht mehr in der Lage ist das Schiff zu führen und Stocker übernimmt als ranghöchster Offizier das Kommando über die Enterprise. Um mit der Enterprise schneller zur Sternenbasis 10 zu bringen, durchquert Stocker die romulanische Neutrale Zone. Dort wird die Enterprise von mehren romulanischen Schiffen angegriffen und Stocker sieht keine Möglichkeit die Enterprise zu retten. Zur selben Zeit entdeckt McCoy, dass Chekov Angst auf der Oberfläche gehabt hat, sein Körper viel Adrenalin ausgeschüttet hat und dadurch ist er gegen die Strahlung immun gewesen. McCoy behandelt darauf Kirk mit Adrenalin und somit bekommt dieser sein ursprüngliches Alter zurück. Kirk übernimmt sofort das Kommando über die Enterprise zurück und mit einer List gelingt es Kirk die Romulaner abzulenken und die Enterprise kann den Romulanern entkommen. Nach diesem Kampf behandelt McCoy die anderen Offiziere und diese erhalten auch ihr normales Alter zurück. (TOS: Wie schnell die Zeit vergeht)

2268[Bearbeiten]

Die Enterprise im Orbit des Planeten Mudd.

Anfang 2268 übernimmt Crewmitglied Norman die Kontrolle über die Enterprise und entführt diese. Es stellt sich heraus, dass Norman ein Androide ist und er bringt die Enterprise zu einem unbekannten Planeten. Norman fordert dort Kirk auf ihn mit einem Außenteam auf die Oberfläche des Planeten zu begleiten. Auf der Oberfläche lebt der Gauner Mudd und dieser heißt Kirk willkommen und erklärt, dass Kirk und seine Crew den Rest ihres Lebens auf diesem Planeten verbringen werden. Die Androiden wollen den Menschen dienen und diesen alle Wünsche erfüllen, doch in Wirklichkeit wollen die Androiden die Menschen mit ihren Diensten faul und abhängig machen. Somit wollen die Androiden die Menschen kontrollieren und die Herrschaft über die Galaxie übernehmen. Als Mudd den Planeten verlassen will, verweigern die Androiden seinen Befehl und nun sitzt auch Mudd mit der Besatzung der Enterprise fest. Zur selben Zeit stellen Kirk und Spock fest, dass alle Androiden von Norman gesteuert werden und das diese unlogisches Verhalten nicht verstehen. Kirk, seine Crew und Mudd beginnen darauf sich den Androiden gegenüber äußerst unlogisch und seltsam zu verhalten, und da die Androiden dies nicht verstehen, beginnen sich diese mit der Zeit zu deaktivieren. Schließlich gelingt es der Crew, auch Norman durch ihr unlogisches Verhalten zu deaktivieren. Die Crew kehrt nach diesen Ereignissen wieder auf die Enterprise zurück, jedoch lässt Kirk Mudd auf dem Planeten zurück, damit er dort seine Strafe für seine Verbrechen verbüßt. Mudd freut sich über seine angenehme Strafe doch Kirk hat 500 Androiden programmiert, welche aussehen wie Mudds verhasste Frau Stella Mudd und diese machen nun Mudd das Leben schwer. (TOS: Der dressierte Herrscher)

Die Enterprise und die IKS Gr'oth bei der Raumstation K-7.

Kurz darauf bekommt die Enterprise den Auftrag Quadrotriticale, welches zum Sherman-Planet geliefert werden soll, auf der Raumstation K-7 zu bewachen. Die Sternenflotte vermutet, dass die Klingonen versuchen die Getreidelieferung zu sabotieren. Als die Enterprise plötzlich einen Notruf von K-7 erhält, fliegt diese hin. Doch an Bord der Enterprise stellt sich heraus, dass der Sondergesandte der Föderation Nilz Baris den Notruf veranlasst hat, damit die Enterprise bei der Station bleibt. Allerdings ist Kirk sehr verärgert über das Verhalten von Baris und er gerät mit diesem in einem Streit. Doch Baris erinnert Kirk an seine hohe Position, welche er innerhalb der Föderation hat. Zu der Zeit befindet sich ein Händler Namens Cyrano Jones an Bord der Station. Er verkauft an Uhura einen Tribble, allerdings ahnt zu dieser Zeit niemand, dass dieses süße kleine Pelztier sich rasend vermehrt, sobald es etwas frisst. In der Zwischenzeit nähert sich das klingonische Schiff, die IKS Gr'oth, der Station und der Kommandant Koloth beamt sich an Bord. An Bord der Station halten Kirk und Koloth einige Wortgefechte, dennoch erlaubt Kirk, dass sich kleine Gruppen der Klingonen an Bord der Station aufhalten dürfen. Dies verärgert Baris, da er glaubt, dass die Klingonen die Getreidelieferungen sabotieren werden, doch Kirk stellt vorsichtshalber einige Sicherheitswachen ab. Doch trotz Kirks Sicherheitsmaßnahmen kommt es an Bord der Station zu einer heftigen Schlägerei zwischen der Crew der Enterprise und den Klingonen. Zur selben Zeit vermehren sich die Tribbles und überschwemmen das Schiff und die Station. Kirk knüpft sich Jones vor, da dieser die Tribbles mitgebracht hat, doch Jones streitet jede Schuld ab und geht. Plötzlich kommt Baris mit seinem Assistenten Arne Darvin hinzu und er bezichtigt Jones ein Spion der Klingonen zu sein, doch Kirk glaubt nicht daran und er begibt sich wieder auf die Enterprise zurück. An Bord der Enterprise bemerkt Spock, dass die Tribbles leicht an die Getreidevorräte gelangen können. Kirk begibt sich mit Spock und Barris zu den Getreidekammern, doch als Kirk diese untersuchen will und eine Luke öffnet, wird er unter einem Berg von Tribbles begraben. Barris macht nun Kirk dafür verantwortlich, dass die Getreidelieferung für den Sherman-Planet verloren gegangen ist und verspricht, dass Kirk dafür zur Verantwortung gezogen wird. Als Kirk aus den Haufen Tribbles klettern will, stellt dieser fest, dass einige von diesen tot sind und McCoy beginnt dies zu untersuchen. Barris will sich noch Kirk vorknöpfen und auch Koloth beschwert sich bei Barris über Kirk und seine Crew. Dies reicht Barris endgültig um Kirk fertig zu machen. Koloth bittet Barris darauf noch, dass die Tribbles entfernt werden, da Klingonen diese nicht mögen. Während des Gespräches kommt Darvin hinzu und die Tribbles reagieren feindselig auf diesen. Kirk kommt dies sehr verdächtig vor, da Tribbles jeden mit Ausnahme von Klingonen mögen. Kirk lässt Darvin von McCoy untersuchen und dieser findet heraus, dass Darvin ein chirurgisch veränderter Klingone ist. Darvin gibt auch zu, dass er die Getreidelieferung vergiftet hat, damit die Mission der Föderation auf dem Sherman-Planet scheitert. Darvin wird darauf verhaftet und Kirk genießt die Genugtuung, dass ausgerechnet Barris Assistent der Spion gewesen ist. Als Kirk auf die Enterprise zurückkehrt, stellt dieser fest, dass sich keine Tribbles mehr an Bord befinden. Scott erklärt, dass er die Tribbles zu den Klingonen gebeamt hat und Kirk findet dies sehr amüsant. (TOS: Kennen Sie Tribbles?)

Die Tribbleplage an Bord der Enterprise.

Zu dieser Zeit versucht Dot den Tardigraden Ephraim von Bord der Enterprise zu vertreiben, nachdem diese ihre Eier in den Warpkern gelegt hat. Als Dot Ephraim durch eine Jefferies-Röhre verfolgt, tauchen einige Tribbles auf. Dot muss sich nun um diese Tribbles kümmern und beseitigen. (ST: Ephraim and Dot)

Zu dieser Zeit ahnt die Besatzung der Enterprise nicht, dass Kirk knapp einem Attentat entkommen ist. Darvin aus dem Jahr 2373 reist mit Hilfe des Drehkörpers der Zeit zurück ins 23. Jahrhundert. Dort versteckt Darvin eine Bombe in einem Tribble und plant mit dieser Kirk zu töten. Er will somit dafür sorgen, dass die Mission seines jüngeren Ichs vom Erfolg gekrönt ist. Allerdings wird die USS Defiant (NX-74205) ebenfalls mit ins 23. Jahrhundert versetzt. Captain Benjamin Sisko und sein Crew versuchen nun Darvin aufzuhalten, damit dieser die Geschichte nicht verändert. Sisko und seine Crew verkleiden sich als Offiziere aus dem 23. Jahrhundert und begeben sich an Bord der Enterprise und K-7, um nach Darvin zu suchen. Kirk und seine Crew bekommen von all dem nichts mit, im Gegenteil, nach der Schlägerei mit den Klingonen verhört Kirk ein Crewmitglied und ahnt nicht, das es sich hierbei um Miles O'Brien aus dem 24. Jahrhundert handelt. Odo und Worf gelingt es wenig später Darvin zu verhaften, während es Sisko und Jadzia Dax gelingt die Bombe zu vernichten, bevor diese Kirk töten kann. Bevor Sisko und seine Crew wieder zurück ins 24. Jahrhundert reisen, begibt sich Sisko zu Kirk und überreicht ihm den Dienstplan. Sisko erklärt, er habe einen befristeten Auftrag an Bord der Enterprise und es sei ihm eine Ehre unter Kirk gedient zu haben. Kirk unterschreibt schnell den Dienstplan und übergibt diesen wieder Sisko. Somit kehrt Sisko mit einem Autogramm von Kirk ins 24. Jahrhundert zurück. (DS9: Immer die Last mit den Tribbles)

Die Enterprise bei 892-IV.

Einige Wochen später findet die Enterprise Trümmer der vermissten SS Beagle. Da sich der Planet 892-IV in der Nähe befindet, beginnt die Crew dort mit der Suche nach Überlebenden. Im Orbit empfängt die Enterprise eine Übertragung von der Oberfläche. Bei dieser Übertragung erkennt die Crew, dass sich die Bewohner eine Gesellschaft ähnlich dem Römischen Reich auf der Erde aufgebaut haben. Es wird auch ein Gladiatorenkampf übertragen, bei dem William B. Harrison, ein Crewmitglied der Beagle, getötet wird. Darauf beamen Kirk, Spock und McCoy auf die Oberfläche des Planeten. Doch dort werden Kirk und sein Landetrupp von der Einheimischen Bevölkerung gefangen genommen. Scott hat zu der Zeit wieder das Kommando über die Enterprise. Kirk schickt an Scott einen Notruf ab und gibt das Codewort Kondition rot durch, das höchste Gefahr signalisiert, aber gleichzeitig jedwede Gegenmaßnahme verbietet. Ohne den Code-Befehl zu missachten befiehlt Scott Chekov für einen Stromausfall an der Oberfläche des Planeten zu sorgen. Mit dieser Ablenkung können Kirk, Spock und McCoy vom Planeten entkommen. Scott bekommt für diesen genialen Einfall eine Belobigung von Captain Kirk. (TOS: Brot und Spiele)

Die Botschafter der Föderation an Bord der Enterprise.

Kurz darauf transportiert die Enterprise 115 Delegierte zum Planeten Babel. Während des Fluges kümmert sich Kirk um die Delegierten, er führt zum Beispiel Botschafter Sarek und seine Frau Amanda Grayson durch das Schiff. Dabei bemerkt Kirk, dass zwischen Sarek und Spock Feindseligkeit herrscht und dass Sarek nichts mit seinen Sohn zu tun haben will. Wenig später gerät Sarek bei einem Empfang in einen heftigen Streit mit dem Tellarit Gav und Kirk schlichtet den Streit. Zur selben Zeit wird die Enterprise von einem unbekannten Schiff verfolgt. Kurz darauf wird Gav tot aufgefunden. McCoy stellt bei einer Untersuchung fest, dass Gav durch einen Genickbruch gestorben ist und Spock erkennt, dass Gav durch Tal-Shaya getötet worden ist. Da das Tal-Shaya eine vulkanische Hinrichtungsart ist, gerät Sarek unter Verdacht. Als Kirk darauf Sarek verhört, bricht dieser zusammen. Sarek hat einen Herzanfall und erklärt, er hatte auch eine solche Attacke, während Gav ermordet worden ist. Sarek wird darauf auf die Krankenstation gebracht. Zur selben Zeit findet Uhura heraus, dass jemand von der Enterprise eine Botschaft an das unbekannte Schiff schickt. Kirk versucht den Spion zu finden, während es Sarek immer schlechter geht, und nur eine riskante Operation kann ihn retten. Da Sarek eine seltene Blutgruppe hat und während der Operation unter hohen Blutverlust leiden wird, erklärt sich Spock bereit sein Blut zu spenden. Spock bereitet sich nun auf die Operation vor, doch zur selben Zeit wird Kirk von dem Andorianer Thelev angegriffen und schwer verletzt. Da der Captain nun außer Gefecht gesetzt ist, hat Spock das Kommando über die Enterprise. Da die Enterprise noch immer von einem unbekannten Schiff verfolgt wird, weigert er sich das Kommando abzugeben und an der Operation teilzunehmen. Als Kirk das Bewusstsein wieder erlangt, erfährt er, dass Spock aufgrund seines Pflichtbewusstseins seinen Vater opfert und er übernimmt schwer verwundet wieder das Kommando. Kirk lässt Spock glauben, alles sei in Ordnung und Spock nimmt nun an der Operation teil. Plötzlich greift das unbekannte Schiff an und Uhura findet die Quelle des Signals an Bord der Enterprise. Es stammt von Thelev aus der Arrestzelle und dieser wird zu Kirk auf die Brücke gebracht. Auf der Brücke stellt sich heraus, dass Thelev in Wirklichkeit ein Orioner ist, welcher die Mission der Enterprise sabotieren soll, damit die Babel-Konferenz später scheitert und die Orioner so den Planeten Coridan übernehmen können. Kirk gelingt es schließlich das Schiff der Orioner kampfunfähig zu schießen und darauf aktivieren diese die Selbstzerstörung. Thelev begeht darauf Selbstmord. Danach begibt sich Kirk wieder auf die Krankenstation und er sieht, dass Sareks Operation gut verlaufen ist. Nun kann sich Kirk zur Freude von McCoy auf der Krankenstation erholen. (TOS: Reise nach Babel)

Als nächstes besucht die Enterprise den erdähnlichen Planeten Neural. Als Kirk das letzte Mal auf diesem Planeten gewesen ist war dieser Planet ein Paradies für ihn. Doch inzwischen haben sich die Umstände geändert, da die Dorfbewohner auf diesem Planeten über Steinschussgewehre verfügen, obwohl sie diese von ihrer Entwicklung her nicht haben dürften. Die Dorfbewohner machen sich mit diesen Waffen auf die Jagd nach Tyree, und als Kirk diese aufhalten will, schießen die Dorfbewohner auf ihn und sein Außenteam. Dabei wird Spock schwer verwundet und das Außenteam kehrt auf die Enterprise zurück. Dort taucht plötzlich ein klingonisches Schiff auf und Kirk vermutet einen Zusammenhang zwischen den Klingonen und der starken Bewaffnung der Dorfbewohner. Kirk beamt darauf mit McCoy auf auf die Oberfläche, um herauszufinden, was die Klingonen auf der Oberfläche wollen. Dort begibt sich Kirk zusammen mit Tyree in das Dorf und beobachtet dort, wie die Klingonen weiter die Dorfbewohner mit Waffen ausrüsten. Doch trotz der Gefahr, welche nun von den Dorfbewohnern ausgeht, verabscheut Tyree die Gewalt und will eine friedliche Lösung finden. Kirk beginnt aber nun am nächsten Tag Tyree und seine Leute mit Waffen auszurüsten, um ein Gleichgewicht der Kräfte zu bewahren. Später werden Kirk und Nona von einem Mugato angegriffen und Kirk tötet diesen mit seinem Phaser. Als Nona erkennt, was für eine mächtige Waffe sie hat, stiehlt sie Kirk den Phaser und will ihn den Dorfbewohnern bringen. Doch die Dorfbewohner glauben Nona nicht, dass sie eine mächtige Waffe hat und wollen diese vergewaltigen. Nona will sich mit dem Phaser wehren, doch sie kann damit nicht umgehen. Beim Kampf gegen die Dorfbewohner wird Nona getötet und Tyree muss dies hilflos mit ansehen. Dies ist auch für den friedlichen Tyree zu viel und er will sich an den Dorfbewohnern rächen. Tyree fordert von Kirk eine weitere Lieferung und Kirk übergibt sie schweren Herzens an Tyree. (TOS: Der erste Krieg)

Wenig später beamt ein Außenteam, welches von Kirk geführt wird, auf den Planetoiden Gamma II. Als Scott den Transportvorgang beginnt verschwinden jedoch Kirk, Chekov und Uhura vor seinen Augen. Scott meldet darauf Spock, dass das Außenteam aus unerklärliche Weise verschwunden ist. Auf Befehl von Spock untersucht Scott den Transporter, doch er findet keinen Fehler vor. Spock findet inzwischen auch kein Lebenszeichen des Außenteams auf Gamma II. Bei seinen Messungen entdeckt Spock eine unbekannte Energiespur und er folgt dieser. Als Spock mit der Enterprise den Orbit von Gamma II verlassen will, ist Scott genau so wie McCoy dagegen, denn die beiden vermuten, dass sich das Außenteam sich noch auf Gamma II befindet. Im Orbit von Triskelion entdeckt Spock das verschwundene Außenteam. Dort übernehmen die Versorger die Kontrolle über die Enterprise. Wenig später gelingt es Kirk die Versorger herauszufordern und verlangt, wenn er gewinnt, dass die Sklaven befreit werden. Die Versorger gehen darauf ein und unerwartet gewinnt Kirk den Kampf. Darauf können Kirk, Chekov und Uhura zur Enterprise zurückkehren. (TOS: Meister der Sklaven)

Auf dem Planet Argus X entdeckt Kirk dieselbe Lebensform, welche vor 15 Jahren die halbe Besatzung der USS Farragut getötet hat. Das Wesen tötet auch mehrere Besatzungsmitglieder der Enterprise. Kirk setzt alles daran das Wesen zu vernichten. Schließlich können Kirk und Fähnrich Garrovick das Wesen mit einer Antimaterieladung vernichten. (TOS: Tödliche Wolken)

Die Crew der Enterprise soll herausfinden, was die USS Intrepid vernichtet hat. Die Enterprise folgt dem Kurs der Intrepid. Plötzlich taucht eine Dunkelzone auf und die Enterprise fliegt hinein. Tief im Inneren der Zone befindet sich eine riesige Weltraumamöbe. Diese Amöbe ist für die Vernichtung der Intrepid verantwortlich und breitet sich weiter in der Galaxie aus. Durch eine Antimaterie Explosion kann sie aber vernichtet werden. (TOS: Das Loch im Weltraum)

Auf dem Planeten Sigma Iotia II stellt die Enterprise fest, dass die Entwicklung des Volkes durch einen damaligen Besuch der Horizon kontaminiert worden ist. Dadurch hat sich auf dem Planeten eine verbrecherische Gesellschaft entwickelt, die sich stark an den 20er Jahre von Chicago orientiert. Erst als sich Captain Kirk als neuer "Bandenchef" etabliert und so die Gesellschaft vereint, kann dieser Fehler korrigiert werden.(TOS: Epigonen)

Die Enterprise im Orbit von Argus X

Im selben Jahr gelingt es einem kelvanischen Expeditionsteam aus der entfernten Andromeda-Galaxie, die Enterprise zu kapern. Später wird das Schiff mit kelvanischer Technologie ausgestattet, wodurch sie das erste Schiff der Sternenflotte wird, das erfolgreich die Galaktische Barriere durchbricht. Im Verlaufe des Fluges gelingt es jedoch Captain Kirk, den Anführer Rojan davon zu überzeugen, eine friedliche Umsiedlung in die Milchstraße zu planen, anstatt wie eigentlich vorgesehen, sie militärisch zu erobern. (TOS: Stein und Staub)

Als der Historiker John Gill keine Berichte mehr an die Sternenflotte übermittelt, wird die Enterprise ausgesandt, um auf dem Planeten Ekos nach dem Rechten zu sehen. Wenig später stellt das Sternenflottenschiff jedoch fest, dass John Gill sein Wissen genutzt hat, um ein neues Drittes Reich zu schaffen, in dem Glauben, eine gute und produktive Gesellschaft dadurch entstehen zu lassen. Jedoch lief dieser Versuch schief und es bildeten sich zwei Parteien, die sich seitdem gegenseitig bekämpfen. Erst durch Gills Tod und dem Eingreifen von Spock und Kirk kann dieses grauenvolle Kapitel abgeschlossen werden. (TOS: Schablonen der Gewalt)

Die Enterprise nähert sich der Weltraumamöbe.

Kurz darauf soll auf der Enterprise der neue Supercomputer M5 von Dr. Richard Daystrom getestet werden. Der Computer übernimmt die Kontrolle über das Schiff und damit wird eine Mannschaft überflüssig. Bis auf eine Rumpfmannschaft gehen alle von Bord und der Test beginnt. Der Test beinhaltet auch einen simulierten Kampf mit mehren Schiffen der Sternenflotte. In der Zwischenzeit entwickelt der Computer ein Eigenleben. Der Computer kann nicht mehr zwischen Realität und Simulation unterscheiden. Es kommt zum Kampf zwischen der Enterprise und den anderen Schiffen. Es gibt viele Tote und Verletzte auf den anderen Schiffen. Commodore Bob Wesley bekommt von der Sternenflotte den Befehl die Enterprise zu vernichten. In der Zwischenzeit kann Kirk den Computer abschalten und das Schiff ist wieder unter seiner Kontrolle. Als Wesley das merkt wird der Angriff auf die Enterprise abgebrochen. (TOS: Computer M5)

Die USS Enterprise erreicht Sternenbasis 6 um kurz darauf den Computer M5 zu testen.

Kirk bekommt einige Zeit später den Auftrag, nach der USS Exeter zu suchen. Die Enterprise findet das Schiff im Orbit von Omega IV. Auf dem Schiff sind alle gestorben. Nur der Captain Ronald Tracey befindet sich auf den Planeten. Er weiß, dass seine Mannschaft durch Bakterien eines biologischen Krieges gestorben ist. Tracey meint, dass man durch diese Bakterien auf diesem Planet auch fast unsterblich wird. Er bricht die Oberste Direktive und mischt sich in die kulturelle Entwicklung der Bevölkerung ein und schreckt auch vor Mord nicht zurück. Kirk ist gezwungen ihn zu verhaften. (TOS: Das Jahr des roten Vogels)

Kurz darauf begibt sich die Enterprise auf eine Mission ins Jahr 1968, wo sie auf den mysteriösen Gary Seven trifft, der behauptet, von Außerirdischen beauftragt und ausgebildet worden zu sein, um die Zerstörung der Erde zu verhindern. Als Seven entkommt, verfolgen ihn Kirk und Spock nach New York. Jedoch stellt sich später heraus, das Gary Sevens Aussage der Wahrheit entspricht und unterstützen ihn dabei, einen eventuellen Atomkrieg zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und Russland abzuwenden. (TOS: Ein Planet, genannt Erde)

Die USS Enteprise und die USS Exeter im Orbit von Omega IV.

Die Enterprise bekommt einige Wochen später den Auftrag Elaan, Dohlman von Elas nach Troyius zu bringen. Elaan soll dort das troyiusische Oberhaupt heiraten um den Frieden zwischen beiden Welten zu sichern. Auf dem Weg dorthin erscheint ein klingonischer Schlachtkreuzer, der die Enterprise verfolgt. Einer von Elaans Gefolgsleuten sabotiert im Auftrag der Klingonen den Antrieb. Die Klingonen greifen die Enterprise an und ohne die Energie aus dem Antrieb ist das Schiff wehrlos. Mit Hilfe von Elaans Halsschmuck, welcher aus Dilithium besteht, kann die Energieversorgung wieder hergestellt werden und Klingonen werden besiegt. (TOS: Brautschiff Enterprise)

Die Enterprise versucht erfolglos einen Asteroiden aufzuhalten, der auf den Planet Amerind zu fliegt. Mit Hilfe der Technik, welche fremde Wesen auf dem Planeten zurückgelassen haben, kann die Kollision verhindert und die Bevölkerung auf dem Planet gerettet werden. (TOS: Der Obelisk)

Die Enterprise in der Falle der Romulaner

Einige Wochen später beginnt Kirk absichtlich damit, ein anomales Verhalten an den Tag zu legen, wodurch er mit dem Schiff – unter Protest der Crew – in die romulanische Neutral Zone eindringt. Später wird die Enterprise durch drei romulanische Kreuzer der D7-Klasse eingekreist. Anschließend treffen sich Kirk und Spock mit dem romulanischen Kommandanten, wo beide einen angeblichen Tod Kirks fingieren. Dadurch kann er wenig später als romulanischer Centurion verkleidet eine funktionsfähige Tarnvorrichtung entwenden. (TOS: Die unsichtbare Falle)

Die Enterprise befördert Botschafter Kollos, den Vertreter eines Volkes von Energiewesen nach Hause. Kollos Spezies sieht für die meisten Wesen dermaßen fremdartig aus, dass schon ihr Anblick zu Wahnsinn führt. Einer seiner Begleiter ist Lawrence Marvick. Aber Marvick ist auf Kollos eifersüchtig und will ihn töten. Bei dem Anblick des Medusen wird er wahnsinnig. In diesem Zustand macht er sich am Warpantrieb zu schaffen. Dadurch wird die Enterprise in die galaktische Barriere geschleudert. Mit Kollos Hilfe fliegt die Enterprise wieder zurück in die Galaxie. (TOS: Die fremde Materie)

Die Enterprise im Orbit von Minara II

Die Enterprise hat den Auftrag, ein Forscherteam vom Planeten Minara II abzuholen, da die Sonne des Minara-Systems droht, zur Supernova zu werden. Doch auf dem Planeten wird die Forschungsstation von Kirk, Spock und McCoy verlassen vorgefunden. In einer unterirdischen Höhle treffen sie auf eine taubstumme Frau, der McCoy den Namen Gem gibt. Dort entdecken sie auch die beiden toten Wissenschaftler der Sternenflotte. Kurz darauf erscheinen zwei Vianer, die Kirk aufgrund von Experimenten foltern. Anschließend setzt Gem ihre empathischen Fähigkeiten ein, um Kirk von seinen Schmerzen und Verletzungen zu heilen. Wenig später kehren die Vianer zurück, um nun auch McCoy zu foltern. Die Vianer erzählen, dass sie nur die Bewohner eines Minara-Planeten vor der Explosion der Sonne zu retten vermögen.

Sie haben das Volk von Gem ausgewählt, doch sie sind sich nicht sicher, ob dieses Volk die Rettung verdient hat. Notwendig hierfür sei die Bereitschaft, sich selbst für andere zu opfern. Die Heilung von McCoys schweren Verletzungen ist allerdings so anstrengend, dass es Gems Leben kosten könnte. Gem versucht McCoy gegen seinen Willen zu heilen, doch im letzten Moment gelingt es Kirk, die Vianer zu überzeugen, dass dies Beweis genung für Gems Bereitschaft zur Selbstaufopferung sei. Die Vianer stimmen dem zu, heilen McCoy von seine Verletzungen und verlassen das Außenteam mit Gem. (TOS: Der Plan der Vianer)

Die Enterprise in einem tholianischen Netz

Die Enterprise entdeckt einige Wochen später das führerlose Schwesterschiff USS Defiant. Als sie wenig später an Bord gehen, entdecken sie, dass sich die gesamte Besatzung gegenseitig umgebracht hat. Nachdem die Defiant per Interphase in ein unbekanntes Paralleluniversum abdriftet, kann sich Captain Kirk nicht mehr rechtzeitig hinüberbeamen. Da kurze Zeit später auch noch die Tholianer aufgrund der Grenzüberschreitung der Enterprise in das Geschehen eingreifen, kann Kirk erst in letzter Sekunde von der Defiant geholt werden, bevor das Schwesterschiff für immer verschwindet. (TOS: Das Spinnennetz)

Die Enterprise begleitet die Yonada.

Wenig später entdeckt die Enterprise ein gigantisches Raumschiff mit dem Aussehen eines Asteroiden, der mit einem bewohnten Planeten zu kollidieren droht. Um dies zu verhindern, beamen Kirk, Spock und McCoy auf das Objekt, wo sie Natira treffen, die sich als Hohepriesterin des von ihren Vorfahren erbauten Asteroiden-Raumschiffes Yonada vorstellt. McCoy, der an einer unheilbaren Krankheit leidet, möchte sich mit Natira vermählen und seine noch verbleibende Zeit mit ihr verbringen. Nach der Heirat zeigt Natira dem Doktor das Buch des Wissens, welches McCoy als Bedienungsanleitung des Raumschiffes erkennt. Mithilfe des Buches bringen Kirk und Spock das Schiff wieder auf seinen ursprünglichen Kurs und entdecken ein Heilmittel für McCoy. Nach seoiner Genesung kehrt der Doktor an Bord der Enterprise zurück. Natira, die wegen der Pflichten an ihrer Kultur auf dem Raumschiff bleibt, möchte nun ihrem Volk beim Aufbau einer neuen Heimat helfen. (TOS: Der verirrte Planet)

Die Enterprise im Orbit von Beta XII-A

Bald darauf erhält die Enterprise einen Notruf von einer Kolonie auf dem Planeten Beta XII-A. Dort ist aber von der Kolonie keine Spur mehr übrig. Man macht die Klingonen, welche sich mit ihren Schiff in der Nähe aufhalten, dafür verantwortlich. Die Klingonen nehmen das Außenteam als Geisel und beamen mit ihnen an Bord der Enterprise. An Bord werden die Klingonen wieder überwältigt und eingesperrt. Plötzlich verschwinden die Phaser und es erscheinen überall Schwerter. Die Klingonen kommen frei und es kommt überall zu Kämpfen an Bord. In Wirklichkeit ist ein fremdes Wesen für die Kämpfe und den Hass an Bord verantwortlich. Das Wesen kann besiegt werden, nachdem Menschen und Klingonen sich verbündeten und lernten einander zu vertrauen. (TOS: Das Gleichgewicht der Kräfte)

Kurz darauf übernimmt der Platonier Parmen die Kontrolle über die Enterprise. Er verhindert, dass das Außenteam von Platonius beamen und die Enterprise fliehen kann. Die Enterprise bekommt auch die Folgen von Parmens Krankheit und seinen telekinetischen Fähigkeiten zu spüren, als das Schiff von Parmen durchgeschüttelt wird. Als Kirk dieselben Kräfte erlangt gelingt es der Enterprise zu fliehen. (TOS: Platons Stiefkinder)

Im selben Jahr versucht eine Gruppe von Scalosianer die Enterprise zu übernehmen. Die Scalosianer bewegen sich in einer beschleunigten Zeit. Sie bewegen sich so schnell, dass man sie nicht sehen kann. Kirk und Spock können die Scalosianer aber aufhalten. (TOS: Was summt denn da?)

Die Enterprise wird durch das Weltall geschleudert.

Kirk und sein Außenteam beamen auf einen unbekannten Planeten. Plötzlich taucht aus dem Nichts eine Frau auf und die Enterprise wird viele Lichtjahre entfernt weg geschleudert. Die Enterprise fliegt zurück zum Planeten, um das Außenteam zu retten. In der Zwischenzeit erscheint wieder die Frau und sabotiert den Antrieb. Es droht ein Warpkernbruch. Scotty muss in eine Jefferies-Röhre kriechen und den magnetischen Fluss mit einer elektromagnetischen Sonde unterbrechen. Im letzten Moment schafft er es und die Enterprise ist gerettet. Kurz darauf erreicht die Enterprise wieder den Planeten. (TOS: Gefährliche Planetengirls)

Die Enterprise im Orbit des verseuchten Planeten Ariannus

Gegen Ende des Jahres 2268 ist die Enterprise auf dem Weg zum Planeten Ariannus, auf dem eine bakterielle Verseuchung sämtliches Leben bedroht. Die Enterprise hat den Auftrag, den Planeten zu entseuchen und seine Bewohner zu retten. Dort fängt die Enterprise das Shuttle Da Vinci ab, das vor zwei Wochen von der Sternenbasis 4 gestohlen wurde. Die Raumfähre wird in den Hangar der Enterprise gebracht und Lokai, ein Flüchtling vom Planeten Cheron und der Pilot des Shuttles, wird für den Diebstahl verhaftet. Kurz darauf kommt Commissioner Bele, ebenfalls ein Bewohner des Planeten Cheron, an Bord der Enterprise. Er jagt Lokai, den Anführer der Rebellion gegen die Herrenrasse von Cheron, bereits seit 50.000 Jahren. Lokai erzählt, dass Beles Volk das seine seit langer Zeit unterdrückt und wie Sklaven behandelt. Bele behauptet, dies sei die natürliche Ordnung des Planeten und nennt Lokai einen Mörder an Tausenden. Er möchte, dass Lokai an ihn ausgelieferrt wird, um ihn zum Planeten Cheron zurückzubringen.

Die Enterprise im Orbit des entseuchten Planeten Ariannus

Als Kirk sich weigert, Lokai freizugeben, übernimmt Bele die Kontrolle über die Enterprise, um das Schiff nach Cheron zu bringen. Dies kann schließlich verhindert werden und die Enterprise nimmt erneuten Kurs auf Ariannus. Dort gelingt es letztendlich den Planeten zu dekontaminieren. Nach Erfüllung des Auftrags stellt sich jedoch heraus, dass die Enterprise durch eine Beschädigung am Kursrechner nicht wie zuvor geplant zur Sternenbasis 4 fliegt, um Bele und Lokai dort abzuliefern, sondern Kurs auf Cheron nimmt. Bei Cheron angekommen stellt sich allerdings heraus, dass sich in den letzten 50.000 Jahren, während Lokai von Bele durch das Weltall gejagt wurde, viel verändert hat. Auf Cheron ist jedes Leben verloren, denn der Rassenhasshat die dortige Zivilisation und ihre Bevölkerung längst untergehen lassen. Bele und Lokai beschuldigen sich gegenseitig für die Zerstörung ihrer Welt. Sie beamen auf den Planeten hinunter und setzen dort ihren Kampf fort. (TOS: Bele jagt Lokai)

2269[Bearbeiten]

Die Enterprise im Orbit von Elba II

Anfang 2269 besucht die Enterprise die Nervenheilanstalt auf dem Planeten Elba II, wo auch der berühmte ehemalige Fleet Captain Garth von Izar als Patient untergebracht ist, um sich dort mit Gouverneur Donald Corey zu treffen. Kirk ist neugierig und möchte Garth, den berühmtesten Patienten der Anstalt, kennenlernen. Durch einen vor kurzer Zeit stattgefunden Unfall, hat sich die Persönlichkeit des ehemaligen Sternenflotten-Captains gravierend verändert und er hatte die Vernichtung der Bewohner von Antos IV befohlen, nachdem diese ihn geheilt hatten. Doch bei Garths Zelle angekommen müssen Kirk und Spock schockiert feststellen, dass in dieser der echte Donald Corey sitzt. Der vermeintliche Corey, der Kirk und Spock empfangen hatte, verwandelt sich nun plötzlich in Garth von Izar, der von den Antosiern gelernt hat, beschädigte Zellen selbst zu heilen. Doch Garth ist es gelungen, diese Fähigkeit zu erweitern, sodass er durch zelluläre Metamorphose nun jede beliebige Gestalt annehmen kann.

Garth sperrt Kirk und Spock ein und verwandelt sich in Captain Kirk, um so das Kommando über die Enterprise zu übernehmen. Im Kontrollraum der Anstalt befiehlt er Scotty, ihn an Bord der Enterprise zu beamen. Doch für einen solchen Fall haben Kirk und Scott ein geheimes Codewort abgesprochen, das Garth nicht kennt. Garth versucht nun, Kirk zu foltern und ihn mit Tricks zu manipulieren, um so an das Kennwort zu kommen, doch beide Versuche schlagen fehl. Als Spock die Flucht gelingt und er den Kontrollraum betritt, stehen dort zwei Versionen von Kirk vor ihm. Er kann sehr bald den echten Kirk identifizieren, sodass das Rehabilitationszentrum wieder unter Kontrolle gebracht werden kann. (TOS: Wen die Götter zerstören)

Die Enterprise bei Gideon

Später wird die Enterprise zum Planeten Gideon beordert. Unwissend, dass die Gideoner eine exakte Kopie der Enterprise gebaut haben, betritt Kirk den Planeten. Dort fällt sein Gedächtnis aus und ihm wird ohne sein Wissen Blut entnommen, dass einer Frau namens Odana injiziert wird. Der Captain läuft anschließend für einige Zeit durch die leere Enterprise-Kopie und trifft schließlich auf Odana, die behauptet, sie würde sich nicht mehr an ihre Herkunft erinnern. Der Plan der Gideoner geht auf und Kirk kommt Odana näher. Auf einmal beginnt Odana allerdings zu erkranken. Daraufhin taucht Odanas Vater Hodin, der Führer des gideonischen Rates, auf, um seiner Tochter zu helfen und erzählt, dass Kirk an einer seltenen Blutkrankheit leidet. Auf dem Planeten Gideon herrscht große Überbevölkerung, da die Bewohner sehr langlebig sind. Hodins Ziel ist es, das Blut von Kirk dazu zu benutzen, den Gideonern den Tod näher zu bringen. Er glaubt, dass Odanas Tod die Bewohner dazu veranlasst, ihr Leben zu beenden, sodass Gideon wieder zu dem Paradies wird, das es früher einmal war. Doch am Ende beamt sich Spock von der echten Enterprise auf den Planeten und ihm gelingt es, seinen Captain zu befreien. (TOS: Fast unsterblich)

Die Enterprise erreicht Memory Alpha.

Kurz darauf hat die Enterprise Kontakt mit mehreren körperlosen Lebensformen, die zuvor das Personal auf Memory Alpha getötet haben. Sie stellen sich später als die Zetarianer heraus, die nun versuchen, die Kontrolle über Lieutenant Mira Romaine zu übernehmen. Bei dem erfolgreichen Versuch, die Kontrolle wieder zu neutralisieren, werden sie schließlich getötet. (TOS: Strahlen greifen an)

Einige Wochen später besucht die Enterprise die Wolkenstadt Stratos City auf dem Planeten Ardana. Dort angekommen wird die Besatzung unfreiwillig in den Kampf zwischen den Bewohnern von Stratos City und den Arbeitern, die in den Minen arbeiten, hineingezogen. In diesem Kampf versuchen die Minenarbeiter bessere Arbeits- und Lebensbedingungen zu erwirken. Erst durch Captain Kirks unkonventionelles Handeln kann eine brauchbare Lösung gefunden werden. (TOS: Die Wolkenstadt)

Die Enterprise im Orbit von Eden

Im weiteren Verlauf des Jahres spürt die Enterprise das gestohlene Raumschiff Aurora auf und verfolgt es. Captain Kirk lässt das Schiff mit dem Traktorstrahl erfassen. Allerdings versucht die Besatzung der Aurora weiterhin mit maximaler Energie zu entkommen, wodurch der Antrieb der Aurora überlastet und das Raumschiff zerstört wird. Im letzten Moment gelingt es der Crew der Enterprise, die Mannschaft der Aurora herauszubeamen. Es stellt sich heraus, dass die Gruppe auf der Suche nach dem sagenhaften Planeten Eden ist, auf dem paradiesische Zustände herrschen sollen. Angeführt werden sie von dem berühmten Wissenschaftler Doktor Sevrin. Er motiviert seine Anhänger dazu, alles über die Enterprise in Erfahrung zu bringen, sodass es der kleinen Gruppe wenig später gelingt, in die Sekundäre Brücke einzudringen und das Raumschiff zu übernehmen, um so zum Planeten Eden zu kommen. Als die Enterprise Eden erreicht, nutzt Sevrin einen Ultraschallsender, um die Crew zu betäuben, sodass er und seine Anhänger ungehindert ein Shuttle stehlen können, um damit auf dem Planeten zu landen. Kurz darauf gelingt es Kirk, die Schallwellen abzuschalten, wenige Momente bevor die gesamte Crew zu sterben droht. Als der Captain und ein Landetrupp schließlich auf den Planeten beamen, stellt sich heraus, dass der Schein Edens trügt. Zwar ist die Oberfläche äußerlich wunderschön, allerdings birgt sie sehr viele tödliche Gefahren. Die gesamte Vegetation sondert Säure ab und die Früchte sind hochgiftig. Sevrin möchte dies nicht wahrhaben, weshalb er eine der Früchte isst und daran stirbt. Dies überzeugt seine Anhänger davon, die Hoffnung auf ein angenehmes Leben in dieser Umgebung aufzugeben und mit dem Außenteam auf die Enterprise zurückzukehren. (TOS: Die Reise nach Eden)

Die Enterprise bei Holberg 917G

Einige Zeit später infiziert sich die Mannschaft der Enterprise mit Rigelianischem Fieber. Auf dem Planeten Holberg 917G finden sie schließlich das passende Gegenmittel. Dort treffen sie auf einen Mann namens Flint mit seinem Roboter M-4. Flint befiehlt seinem Roboter, das Heilmittel Ritalin für die Landegruppe zu besorgen und lädt das Außenteam in seinen Palast ein. Daraufhin stellt er ihnen die Frau Rayna Kapec vor und behauptet, er behüte sie schon seit ihrer Jugend. Im Laufe der Mission verlieben sich Kirk und Rayna ineinander, doch als M-4 seine Aufgabe beendet hat, offenbart Flint, dass Rayna in Wirklichkeit eine Androidin ist, die er selbst als optimale Gefährtin für sich konstruiert hat. Flint erzählt daraufhin, dass er im 4. Jahrtausend vor Christus auf der Erde geboren worden sei und damals bemerkt habe, dass er unsterblich ist. Während der Jahrtausende nahm er verschiedene Namen an und sammelte Ruhm und Reichtum an. Später sei er dann auf den Planeten Holberg 917G gezogen, um dort eine ihm ebenbürtige Frau zu konstruieren. Er berichtet, dass Rayna erst seit Kirks Erscheinen Gefühle haben kann und wird eifersüchtig, da Kirk sich weigert, seine Liebe zu Rayna aufzugeben. Rayna kann all diese emotionalen Ereignisse nicht verarbeiten, weshalb ihre Schaltkreise die Funktion einstellen und sie stirbt. Kirk und Flint sind beide sehr traurig darüber und bereuen ihr eigenes Verhalten. Mit dem Ritalin verlässt das Außenteam den Planeten und kehrt auf die Enterprise zurück. (TOS: Planet der Unsterblichen)

Die Enterprise verlässt Excalbia.

Aufgrund von Vermessungsarbeiten passiert die Enterprise den Planeten Excalbia, als auf einmal eine Person mit dem Aussehen des amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln auf dem Hauptbildschirm erscheint und die Crew begrüßt. Nachdem Kirk ihn an Bord kommen lässt, werden Kirk und Spock von Lincoln auf Excaliba eingeladen. Dort angekommen treffen sie auf den vulkanischen Philosophen Surak und kurz darauf verwandelt sich ein Felsen in den Excalbianer Yarnek. Er erklärt ihnen, dass seine Spezies ein Experiment starten möchte, um dadurch mehr über das ihnen unbekannte Prinzip von Gut und Böse zu erfahren. Durch einen Kampf auf Leben und Tod möchten sie herausfinden, welches der beiden Prinzipien stärker ist. Mithilfe von Kirks und Spocks Gedanken haben sie bereits Lincoln und Surak als Personifizierung des Guten kreiert. Auf die gleiche Weise erschaffen sie nun vier Verkörperungen des Bösen, bestehend aus Colonel Green, Kahless, Zora und Dschingis Khan. Außerdem wird Kirk von Yarnek gewarnt, dass die Enterprise, für den Fall, dass das Gute verlieren würde, vernichtet werden würde.

Surak weigert sich zu kämpfen und versucht, den Konflikt durch Diplomatie mit der gegnerischen Seite zu beenden. Dabei wird er allerdings von den vier Feinden ermordet. Kurz darauf wird auch Abraham Lincoln im Kampf getötet. Auf sich allein gestellt, gelingt es Kirk und Spock, die böse Seite zu besiegen. Yarnek denkt nun, dass Gut und Böse gleich stark seien und identische Strategien anwenden würden. Doch Kirk erklärt ihm, dass sein einziges Ziel die Rettung seiner Crew gewesen sei. Der Excalbianer gibt sich damit zufrieden und lässt Kirk und Spock gehen. (TOS: Seit es Menschen gibt)

Die Enterprise im Orbit von Sarpeidon

Beta Niobe, die Sonne des Planeten Sarpeidon, droht in drei Stunden zur Supernova zu werden, als Kirk, Spock und McCoy auf den Planeten beamen, um herauszufinden, was mit der Bevölkerung geschehen ist. Sie betreten die Bibliothek von Sarpeidon und treffen dort den Bibliothekar Mr. Atoz. Das Außenteam weiß allerdings nicht, dass die Regierung des Planeten alle Bewohner durch ein Zeitportal, das Atavachron in die Vergangenheit geschickt hat, um ihr Leben dort fortzuführen und dem Untergang zu entkommen. Deshalb hält Atoz den Landetrupp für Sarpeidonier und drängt sie dazu, eine geeignete Zeitperiode für die Flucht auszuwählen, bevor die Sonne zur Nova wird. Captain Kirk hört durch das Zeitportal den Schrei einer Frau und läuft durch dieses hindurch, um ihr zur Hilfe zu eilen. Dadurch gelangt er in eine Zeit, die dem irdischen Mittelalter entspricht. Dort angekommen, wird er gefangen genommen und der Hexerei bezichtigt. Durch die Mithilfe eines anderen Zeitreisenden kann er jedoch fliehen und ihm gelingt die Rückkehr in seine Gegenwart.

Die Enterprise entkommt der Explosion von Beta Niobe.

Spock und McCoy, die Kirk kurz nach dessem Sprung durch das Zeitportal gefolgt sind, sitzen allerdings noch in der letzten Eiszeit des Planeten vor fünftausend Jahren fest. Dort treffen sie auf die Frau Zarabeth, die in dieser Eiswüste lebt. Durch den Einfluss der Zeitreise entwickelt sich Spock allerdings in einen Vulkanier aus der Zeit vor fünftausend Jahren zurück, wodurch er wild und emotional wird, sodass er sich in Zarabeth verliebt. McCoy gelingt es schließlich, Spock wieder zur Vernunft zu bringen und die beiden können wieder in die Bibliothek zurückkehren. Dort angekommen flieht Atoz durch einen Sprung durch das Zeitportal in die Vergangenheit des Planeten. Im letzten Moment wird das Außenteam wieder auf die Enterprise gebeamt und kann gerade noch rechtzeitig der Explosion von Beta Niobe entkommen, durch die Sarpeidon vernichtet wird. (TOS: Portal in die Vergangenheit)

Die Enterprise bei Camus II

Einige Zeit später erreicht die Enterprise den Planeten Camus II. Das dort lebende Forschungsteam um Doktor Janice Lester, eine Frau, mit der Captain Kirk die Sternenflottenakademie besuchte, wurde von einer schweren Katastrophe bedroht. Die einzigen Überlebenden sind Doktor Arthur Coleman und Doktor Janice Lester. Letztere ist aufgrund einer Strahlenvergiftung jedoch nicht ansprechbar. Als Kirk mit Lester alleine gelassen wird, springt diese jedoch plötzlich auf und aktiviert durch einen Knopfdruck ein Kraftfeld, das Kirk bewegungsunfähig macht. Mithilfe einer alten Maschine gelingt es ihr, ihre eigene Persönlichkeit mit der von Kirk auszutauschen. In Kirks Körper kann sie nun ihrem alten Traum nachgehen, Captain eines Raumschiffes zu sein, etwas, um das sie Kirk immer beneidet hat.

Die Enterprise fliegt auf den stellaren Cluster NGC 602 zu.

Zusammen mit dem nichtsahnenden Außenteam gelangt sie schließlich auf die Enterprise. Zwar versucht Lester, sich wie Kirk zu verhalten, doch die Führungsoffiziere bemerken bereits nach kurzer Zeit, dass es sich nicht um den wahren Kirk handeln kann. Verzweifelt versucht Lester daraufhin, Doktor Coleman dazu zu bringen, den wahren Captain Kirk, der nun in ihrem früheren Körper existiert, zu ermorden, sodass man sie nie mehr in ihren alten Körper zurücktauschen kann. Ihr Plan schlägt jedoch fehl und der Tausch kann rückgängig gemacht werden, sodass beide wieder in ihre ursprünglichen Körper zurückkehren. Dannach nimmt die Enterprise einen Kurs auf das stellare Cluster NGC 602. (TOS: Gefährlicher Tausch)

Kurz darauf wird die Enterprise einem kleinerem Umbau unterzogen, bei dem sowohl externe, als auch interne Modifikationen vorgenommen werden. (TAS: Das körperlose Wesen)

Zu der Umbaumaßnahme zählen folgende Veränderungen:

  • der Sekundärrumpf wird verlängert
  • die Warpgondeln werden aktualisiert
  • die Deflektorschüssel wird modifiziert
  • auf der Brücke wird ein zweiter Turbolift installiert
  • der Maschinenraum wird massiv umgebaut

Außerdem findet ein leichter Wechsel innerhalb der Führungsoffiziere statt. Fähnrich Chekov verlässt die Enterprise und wird durch Lieutenant Arex als Navigator ersetzt. Für die Position des zweiten Kommunikationsoffiziers wird dagegen Lieutenant M'ress eingesetzt.

Die Enterprise entdeckt ein verlassenes Pod-Schiff.

Später in diesem Jahr wird die Enterprise durch die negative Masse des implodierten Sterns Questar M-17 von ihrem Kurs abgebracht. Dadurch entdeckt sie ein fremdes Pod-Schiff. Das verlassene Raumschiffwrack ist etwa 300 Millionen Jahre alt und befindet sich in der Umlaufbahn des toten Sterns. Bei der Erkundung des Schiffes findet das Außenteam Aufzeichnungen im Bordcomputer, die besagen, dass die Besatzung des Schiffs von einer formlosen, bösen Lebensform heimgesucht wurde. Als sie sich nicht von der Kreatur befreien konnten, hatten sie versucht, ihr Raumschiff zu zerstören, damit das Wesen nicht auf andere Zivilisationen losgelassen wird.

Die Enterprise fliegt auf Questar M-17 zu.

Der Lebensform gelingt es, zusammen mit dem Landetrupp auf die Enterprise gebeamt zu werden und daraufhin die Kontrolle über das Schiff zu übernehmen. Doch Kirk steuert die Enterprise direkt auf Questar M-17 zu, sodass die Kreatur in dem Glauben, Kirk würde die Enterprise zerstören, das Schiff verlässt. Durch den Fliehkrafteffekt um den toten Stern kann sich die Enterprise befreien und der Anziehungskraft von Questar M-17 entkommen. Das Wesen ist daraufhin im Orbit des toten Sterns gefangen. Dannach nimmt die Enterprise den Kurs zum Rand der Galaxie wieder auf, um ihren ursprünglichen Auftrag, das Kartographieren des Weltraums, zu erfüllen. (TAS: Das körperlose Wesen)

Einige Zeit später benutzen Kirk und Spock erneut den Wächter der Ewigkeit, um mit seiner Hilfe die frühe Geschichte von Orion zu untersuchen. Als Kirk zurückkehrt, ist er plötzlicher Weise der einzige, der sich daran erinnern kann, dass Spock der Erste Offizier des Schiffes ist. Die Erklärung findet sich schließlich in der Tatsache, dass eine alternative Zeitlinie geschaffen worden ist, in der Spock in jungen Jahren starb. (TAS: Das Zeitportal)

Die Enterprise in der Kosmischen Wolke

Kurze Zeit später fliegt eine gigantische kosmische Wolke auf den bewohnten Planeten Mantilles, dessen Bevölkerung 82 Millionen Einwohner beträgt, zu. Alles was ihr in den Weg kommt, wird von ihr verschlungen und zerstört. Der Enterprise gelingt es, die Bewohner von Mantilles zu warnen. Um den Planeten zu retten, fliegt die Enterprise in das Innere der Wolke hinein, um mehr über diese unbekannte Lebensform herauszufinden. Dort wird von McCoy festgestellt, dass die Wolke in Wahrheit ein sehr großes und intelligentes Lebewesen ist, in derem Verdauungssystem sich die Enterprise nun befindet. Um mit der Kreatur zu kommunizieren fliegt die Enterprise zu derem Gehirn, allerdings wird dem Raumschiff durch die Antimateriehärchen des Wesens Energie entzogen. Scott bringt eines dieser Härchen an Bord und findet einen Weg, dadurch den Warpantrieb der Enterprise wieder aufzuladen. Durch eine vulkanische Gedankenverschmelzung mit der Wolke nimmt Spock telepathischen Kontakt mit ihr auf und erklärt der Kreatur, dass durch das Verschlingen der Planeten auch zahlreiche Lebewesen vernichtet werden. Die Wolke sieht ihren Fehler ein und nimmt daraufhin einen anderen Kurs, um die Galaxie zu verlassen. (TAS: Die gefährliche Wolke)

Wenig später durchkreuzt die Enterprise einen Raumsektor in der Nähe des Taurean-Systems. In dieser Region verschwindet alle 27,346 Sternenjahre ein Raumschiff und taucht nie wieder auf. Bereits nach kurzer Zeit empfängt auch die Enterprise ein seltsames Signal, das die männlichen Crewmitglieder verändert und von silberhaarigen Frauen halluzinieren lässt, weshalb sie den Ursprung der Stimmen erfahren möchten. Kirk, Spock und McCoy beamen daraufhin auf Taurus II hinunter und werden dort von den schönen Frauen aus ihren Visionen festgehalten. Den Männern werden Stirnbänder angelegt, durch die ihnen ihre Lebensenergie entzogen wird und die sie außerdem schneller altern lassen. Uhura übernimmt nun das Kommando über die Enterprise und beamt schließlich mit einigen weiteren weiblichen Crewmitgliedern auf den Planeten hinunter. Als es ihnen gelungen ist, die Männer zu retten, erzählt ihnen Theela, die Anführerin der Außerirdischen, dass die Frauen nach dem Tod aller Männer ihres Volkes begonnen haben, die Männer anderer Spezies zu entführen und ihnen die Lebensenergie zu entziehen, um so ihr eigenes Leben zu verlängern. Durch den Transporter der Enterprise, in dem die alte und unbeschädigte Molekularstruktur der Crew gespeichert ist, kann der Landetrupp allerdings wieder verjüngt werden. Die außerirdischen Frauen werden schließlich zu einem anderen Planeten gebracht, auf dem sie ein normales Leben führen können. (TAS: Das Lorelei-Signal)

Die Enterprise und die NCC-G1423

Kurze Zeit darauf hat die Enterprise den Auftrag, den beiden Frachtdrohnen NCC-G1423 und NCC-G1465 Geleitschutz zu geben. Die Roboterschiffe sollen Quintotriticale zum Sherman-Planeten bringen, auf dem eine weitere Hungersnot ausgebrochen ist. Während dem Transport treffen die Schiffe auf einen Ein-Mann-Aufklärer, der von einem klingonischen Kriegsschiff der D7-Klasse beschossen wird. Die Crew der Enterprise beamt den Piloten im letzten Moment aus dem Aufklärer heersus und muss im Transporterraum feststellen, dass es sich um den Händler Cyrano Jones mit seinen Tribbles handelt, der einen Urlaub von seinen Aufräumarbeiten auf der Raumstation K-7 bekommen hat. Jones behauptet allerdings, dass diese Tribbles eine neue Züchtung seien und sich deshalb nicht schnell vermehren können. Dennoch sind diese Tribbles sehr gefräßig und stellen eine Gefahr für das Quintotriticale dar.

Die Enterprise unter dem Einfluss der klingonischen Stasiswaffe.

Ihnen gelingt es, Teile der Vorräte aufzufressen, wodurch sie allerdings wachsen und eine zweite Tribblesplage auf der Enterprise ausbricht. Zwar besitzt Jones einen Glommer, ein fremdes Tier, welches sich von Tribbles ernährt, doch sind die Tribbles selbst für diese Kreatur zu groß, um verschluckt zu werden, da sie nicht mehr durch den Mund des Glommers passen. Nun erscheinen die Klingonen wieder und greifen die Enterprise und die Getreideschiffe mit ihrer neuen Stasiswaffe an. Sie verlangen, dass Jones ihnen den Glommer übergibt, da er diesen von ihnen gestohlen habe. Schließlich wird Cyrano Jones von Captain Kirk dazu gezwungen, den Glommer zurückzugeben. Kurz darauf entdeckt McCoy, dass es sich bei den genetisch veränderten Tribbles in Wahrheit nur um Kolonien aus mehreren normalgroßen Tribbles handelt. Einige dieser Tribble-Kolonien werden am Ende auf das klingonische Raumschiff gebeamt, sodass Koloth und seine Crew in Tribbles versinken. (TAS: Mehr Trouble mit Tribbles)

Die Enterprise eilt dem Ein-Mann-Raumschiff zur Hilfe.

Einige Zeit nach diesen Ereignissen entdeckt die Enterprise ein Ein-Mann-Raumschiff, das in einem Meteoritensturm beschädigt wurde. An Bord des Schiffes wird der legendäre und seit fünf Jahren verschollene Carter Winston gefunden. Auf der Enterprise trifft er auf seine dort stationierte Verlobte Lieutenant Anne Nored. Doch Winston erklärt ihr, er habe sich verändert und könne sie aus diesem Grund nicht mehr heiraten. Spock ist zwar misstrauisch gegenüber Spock, allerdings kann er nichts Verdächtiges entdecken. Doch bei Winston handelt es sich in Wirklichkeit um einen Vendorianer, ein Wesen, welches jede beliebige Gestalt annehmen kann. Er nimmt Kirks Aussehen an und möchte auf diese Art die Kontrolle über die Enterprise übernehmen. Sein Ziel ist es, die Enterprise in die neutrale Zone zu bringen, wo sie von den Romulanern bedroht wird. Es stellt sich heraus, dass der Vendorianer ein romulanischer Spion ist und die Enterprise in eine Falle locken soll. Doch durch die Gefühle und Erinnerungen, die er vom echten Carter Winston vor dessem Tod übernommen hatte, möchte er Lieutenant Nored nicht sterben lassen. Er wendet sich nun gegen die Romulaner und hilft Kirk dabei, die Enterprise vor den Romulanern zu retten. Der Vendorianer muss sich nun allerdings vor einem Gericht verantworten. (TAS: Der Überlebende)

Die Enterprise im Orbit von Phylos

Später in diesem Jahr besucht die Enterprise den Planeten Phylos. Dort angekommen entdeckt ein Außenteam zuerst kleine Pflanzen, die sich außergewöhnlich schnell bewegen und kurze Zeit darauf humanoide intelligente Pflanzenkreaturen in der Größe von Menschen, die Phylosier. Auf einmal werden sie allerdings von fliegenden Echsen angegriffen, die Spock entführen. Es stellt sich heraus, dass sie ihn zum Riesen Stavos Keniclius V. bringen, der ein gigantischer Klon des irdischen Wissenschaftlers Doktor Stavos Keniclius aus der Zeit der Eugenischen Kriege ist. Der Riese möchte nun einen Klon von Spock erstellen, den er dann als Diplomat und Botschafter des Friedens in der ganzen Galaxie einsetzen will.

Keniclius V. weigert sich, den Erzählungen von Kirk zu glauben, der angibt, dass die Galaxie sich weiterentwickelt hat und nun fast überall Frieden und Ordnung herrschen. Deshalb erschafft er einen gigantischen Klon von Spock, wodurch der echte Spock allerdings sehr geschwächt wird und er zu sterben droht. Kirk gelingt es allerdings, Spock 2 bewusst zu machen, dass dieser nur eine Kopie von Spock ist. Durch eine vulkanische Gedankenverschmelzung rettet Spock 2 nun das Leben des wahren Spocks. Keniclius V. erkennt nun die Sinnlosigkeit seines Vorhabens und beide Klone bleiben auf dem Planeten zurück, um die dort herrschende Staphylokokkenseuche zu bekämpfen und die Kultur von Phylos wiederherzustellen. (TAS: Das Superhirn)

Kurz darauf fliegt die Enterprise in das Zentrum unserer Galaxie um nach neu erschaffener Materie zu forschen. Plötzlich wird das Schiff unaufhörlich von einer geheimnisvollen Wirbelenergie angezogen. Als die Enterprise ins "Auge" des Wirbels gelangt, herrscht "Windstille" und ein fremdes Wesen namens Lucien taucht plötzlich auf. Er lädt die Crew auf den Planeten Megas-Tu ein. Aber einige Megasier trauen den Menschen nicht, da sie ihr Verhalten aus der Vergangenheit kennen. Es kommt zu einen Prozess gegen die Menschen, aber Kirk kann den Megasiern beweisen, dass die Menschen sich inzwischen geändert haben. (TAS: Das Geheimnis von Megas-Tu)

Ein paar Wochen später übernimmt der Computer des Landurlaubsplaneten die Kontrolle über die Enterprise. Der Computer schaltet die künstliche Schwerkraft ab, damit die Crew das Schiff nicht mehr kontrollieren kann. Der Computer will mit dem Schiff den Planeten verlassen. Kirk und Spock können den Computer überzeugen, dass er mehr über die Kulturen des Weltraums lernen kann, wenn er auf den Planeten bleibt. Dies sieht der Computer ein und er lässt das Schiff wieder frei. (TAS: Phantasie oder Wirklichkeit)

Die Enterprise bei Motherlode

Einige Zeit später fliegt die Enterprise zum Minenplaneten Motherlode, um dort Harry Mudd festzunehmen, der wegen Betruges, illegaler Drogenherstellung und zahlreichen weiteren Vergehen angeklagt werden soll. Dieser ist gerade dabei, ein weiteres Betrugsgeschäft zu unternehmen, indem er versucht, Liebeskristalle an die Minenarbeiter zu verkaufen. Spock gelingt es allerdings, Mudds Schwindel aufzudecken und die schöne Frau, die sich durch den Liebeszauber angeblich in Mudd verliebt hat, als die Illusion eines illegalen rigellianischen Hypnoids zu entlarven. Durch eine Verhaftung schützt Kirk seinen alten Bekannten Mudd vor dem Zorn der Minenarbeiter und bringt ihn an Bord der Enterprise.

Die Copernicus verlässt die Enterprise.

Dort gelingt es Mudd, Krankenschwester Chapel dazu zu überreden, den Liebekristall an den von ihr verehrten Spock auszuprobieren, um ihn auf diese Weise an sich zu binden, was allerdings misslingt. Chapel wird dadurch sehr wütend und möchte Mudd zur Rede stellen, doch als dieser ein Shuttle stiehlt und sie ihn an der Flucht hindern will, nimmt er sie als Geisel. Doch bei Spock und allen anderen Crewmitgliedern der Enterprise setzt nun die verspätete Wirkung des Kristalls ein. Als Chapel und Mudd schließlich auf einem Planeten lokalisiert werden können, gelingt es der Crew, beide vor den gefährlichen Lebewesen, die dort heimisch sind, zu retten und sicher auf die Enterprise zurückzukehren. An Bord wird letztendlich bemerkt, dass die vom Liebeskristall betroffenen Personen beginnen, sich nun für einige Stunden zu hassen, sobald die Wirkung des Kristalls nachlässt. Mudd wird daraufhin unter Arrest gestellt und gibt ein volles Geständnis ab. Er hofft, dass er schnell wieder frei kommt, doch Kirk bezweifelt dies. (TAS: Der Liebeskristall)

Die Enterprise und die IKS Klothos im Delta-Dreieck

Zusammen mit der IKS Klothos verschwindet die Enterprise im Delta-Dreieck. Um zurück in den normalen Raum zu gelangen müssen die Menschen und Klingonen zusammenarbeiten und ihre Antriebe vereinen. Die Klingonen gehen scheinbar darauf ein und verstecken heimlich an Bord der Enterprise Sprengstoff. Mit vereinter Kraft können beide Schiffe aus dem Delta-Dreieck entkommen. Kirk und Scott können kurz darauf den Sprengstoff lokalisieren und beamen den Sprengstoff im letzten Moment ins All. (TAS: Die Zeitfalle)

Die Enterprise im Orbit von Argo

Später fliegt die Enterprise zum Planeten Lactra VII, um dort nach der verschwundenen USS Ariel zu suchen. Die letzten Aufzeichnungen des Raumschiffes weisen darauf hin, daß die gesamte Crew auf den Planeten hinuntergebeamt ist. Ein Außenteam folgt ihrer Spur auf den Planeten, der sich als eine von zahlreichen merkwürdigen außerirdischen Monstern bewohnte Welt herausstellt. Kurz darauf treffen sie auf gigantische intelligente Schnecken, die Lactraner, die den Landetrupp in ein Zoo-Gehege stecken. Spock gelingt es, telepathischen Kontakt mit einem lactranischen Kind aufzunehmen und es davon zu überzeugen, dass es sich bei dem Außenteam um intelligente Lebewesen handelt. Nachdem das Kind die erwachsenen Lactraner darüber informiert, wird der Landetrupp freigelassen. Die Enterprise verlässt daraufhin den Orbit von Lactra VII und bricht wieder in den tiefen Weltraum auf. Als letzte telepathische Botschaft senden die Lactraner aus, dass die Menschen ihnen in 20-30 Jahrhunderten wieder jederzeit willkommen seien. (TAS: Auf der Suche nach Überlebenden)

2270[Bearbeiten]

Ein orionisches Raumschiff und die Enterprise

Anfang 2270 erkrankt Spock an der Choriozythose und liegt im Sterben. Die SS Huron bringt darauf das lebensrettende Medikament zur Enterprise, aber das Schiff wird auf den Weg dorthin von den Orioner überfallen. Die Enterprise findet den Frachter treibend vor und von der Crew erfährt Kirk, dass die Orioner den Frachter überfallen haben. Die Enterprise beginnt darauf die Orioner zu verfolgen. Schließlich werden die Orioner in einem Asteroidengürtel aufgespürt. Kirk fordert von dem Captain der Orioner die Fracht der Huron, doch der Captain streitet alles ab. Da die Zeit knapp wird bietet Kirk die Fracht der Huron im Tausch für das Medikament an. Der Captain fordert dann von Kirk, dass der Austausch auf einen Asteroiden statt findet und die Orioner wollen die Asteroiden mit Ausnutzen, um die Enterprise zu vernichten. Der Austausch findet zwar statt, aber der Captain will nun den Asteroiden sprengen, um die Enterprise zu vernichten. Doch Kirk lässt das nicht zu und greift den Captain an. Kirk kann die Explosion verhindern und bekommt das Medikament und kann Spock damit retten. (TAS: Die Piraten von Orion)

Die Enterprise im Orbit von Delta Theta III

Kurz darauf bekommt Kirk den Auftrag mit dem Diplomaten Aria bn Bem Kontakt zu einem primitiven Volk aufzunehmen. Doch auf der Außenmission verhält sich Bem sehr seltsam, so tauscht er heimlich die Waffen und Kommunikatoren aus. Kirk bemerkt vorerst davon nichts und er erkundet weiter den Planeten Delta Theta III. Plötzlich entfernt sich Bem und Kirk verfolgt diesen, doch Bem entkommt. Als Kirk Bem findet, ist dieser von der einheimischen Bevölkerung gefangengenommen. Kirk und Spock wollen nachts Bem Befreien, doch er erklärt, dass die beiden seine Beobachtungen stören und wenig später werden auch die beiden gefangen genommen. Zum erstaunen von Kirk kann Bem sich zerteilen und entkommt so aus seinem Käfig. Er hilft auch Kirk und Spock zur Flucht und gibt ihnen die Waffen zurück. Als das Außenteam sich mit den Waffen gegen die Fremden verteidigen will, erscheint plötzlich die Göttin des Volkes und verbietet den Offizieren ihre Waffen zu verwenden. Als die Drei wieder eingesperrt werden, lässt der verärgerte Bem Kirk und Spock zurück, da er glaubt das die beiden versagt haben. Kirk nimmt darauf nochmals Kontakt mit der Göttin auf und versichert, dass er friedlich handelt und den Planeten wieder verlassen wird. Das Außenteam sucht darauf Bem und dieser befindet sich wieder in Gewalt der Einheimischen und dabei erkennt Bem das er sich falsch verhalten hat. Darauf entschuldigt sich Bem bei Kirk und das Außenteam verlässt den Planeten. (TAS: Gefährliche Prüfung)

Die Enterprise bei ihrer beschädigten Ballon-Kopie

Auf der Flucht vor drei romulanischen Kreuzern fliegt die Enterprise durch ein Energiefeld. Kurz darauf benimmt sich der Computer der Enterprise seltsam. Der Computer wurde von einem fremden Wesen übernommen und beginnt der Crew Streiche zu spielen. Als Scott versucht den Computer zu reparieren, dreht der Computer die Schwerkraft um und alle kleben an der Decke. Mit einem Trick lockt Kirk das Schiff mit dem Wesen wieder in das Energiefeld. Dort kann das Schiff wieder von dem Wesen befreit werden. (TAS: Wüste Scherze)

Einige Zeit später fliegt die Enterprise zum Planeten Dramia, um medizinische Ausrüstung auf den Planeten zu bringen. Dabei wird Doktor McCoy verhaftet und dafür angeklagt, vor neunzehn Jahren eine Seuche auf Dramia II verursacht zu haben, die viele Tote gekostet hat. Während McCoy auf Dramia in Untersuchungshaft bleibt, begeben sich Kirk und Spock nach Dramia II, um dort McCoys Unschuld zu beweisen. Der Planet wird von ihnen völlig verwüstet und mit nur wenigen Überlebenden vorgefunden. Unter den übrigen Dramianern treffen sie auf Kol-Tai, dessen Leben vor vielen Jahren von McCoy gerettet wurde. Durch die Aussage von Kol-Toi kann McCoys Unschuld bewiesen werden, doch dann bricht die Auroraseuche auch auf der Enterprise aus und der Crew droht der Tod.

Die Enterprise fliegt nach Dramia II.

Spock ist als einziges Besatzungsmitglied immun gegen die Seuche und befreit McCoy aus dem Gefängnis, sodass dieser ein Heilmittel gegen die Seuche finden kann. McCoy gelingt es schließlich, durch die Erforschung von Kol-Tais Blut ein Gegenmittel zu synthetisieren. Daraufhin wird McCoy von der dramianischen Regierung freigesprochen und für seine Verdienste für die Bekämpfung der Seuche von den Dramianern und der Föderation ausgezeichnet. (TAS: Dr. McCoy unter Anklage)

Kurz darauf verfolgt die Enterprise die Spur einer mysteriösen Raumsonde, die plötzlich im Territorium der Föderation aufgetaucht ist, das Sonnensystem gescannt und dann Signale in den Weltraum gefunkt hat. Bevor die Sonde jedoch abgefangen werden kann, zerstört sie sich schließlich selbst. Im Verlauf der Mission wird das Schiff durch ein unbekanntes Wesen namens Kulkulkan festgesetzt. (TAS: Kulkulkan – Der Mächtige)

Die Enterprise im Umkehr-Universum

Ende des Jahres gelangt die Enterprise durch einen Unfall in das Umkehr-Universum. In dem Umkehruniversum ist das Weltall hell und die Sterne dunkel und die Zeit läuft dort rückwärts. Die Besatzung wird deshalb immer jünger. Mit Hilfe der Bewohner dieses Universums gelangt die Enterprise wieder in das normale Universum. Als Captain Kirk zu jung ist, übernimmt Commodore Robert April, der sich zu dieser Zeit auf der Enterprise befindet, das Kommando über das Schiff. Als die Enterprise das normale Universum erreicht, erhalten alle Crewmitglieder wieder ihr normales Alter. (TAS: Flucht aus einem anderen Universum)

Kurz darauf beendet die Enterprise erfolgreich ihre Fünf-Jahres-Mission unter Captain Kirk. (VOY: Q2)

Nach zahlreichen Erstkontakten zu neuen Kulturen, Expeditionen in unbekannte Paralleluniversen und mehreren Zeitreisen, wird die Enterprise schließlich zur Erde zurückbeordert. (Star Trek: Der Film)

2270-2272 Generalüberholung[Bearbeiten]

Der Große Umbau

Nach dem Abschluss der vierten Fünf-Jahres-Mission unter Captain Kirk kehrt das Schiff für eine vollständige Generalüberholung im Rahmen einer allgemeinen Flottenaufrüstung zu der San-Francisco-Flottenwerft zurück, wo das Schiff anschließend massiv umgebaut wird. (Star Trek: Der Film)

Zu der umfangreichen Umbaumaßnahme zählen beispielsweise folgende Umbauten:

2273[Bearbeiten]

Die Enterprise dringt in V'Ger ein.

Nachdem ein unbekanntes Objekt Kurs auf die Erde nimmt, erhält der zum Admiral beförderte Kirk das Kommando über die vollständig modernisierte Enterprise. Als jedoch der noch nicht getestete Warpantrieb einsatzunfähig wird, kann erst der später eintreffende Spock den Warpantrieb reparieren.

Das Objekt erweist sich als gigantisches Kraftfeld zwölfter Potenz. Aus dem Inneren der Wolke versucht jemand die Enterprise zu kontaktieren, allerdings bleibt der Ruf zunächst unbeantwortet, so dass das Feuer auf die Enterprise eröffnet wird. Die neuartigen Schutzschilde erweisen sich als sehr effektiv, wodurch die Mannschaft genug Zeit hat, das empfangene Signal zu analysieren und entsprechend zu antworten.

Nach der erfolgreichen Antwort setzt die Enterprise den Kurs ins Zentrum der Wolke fort. Nach einigen Momenten stößt sie auf ein gigantisches Schiff, von dem eine Sonde auf die Brücke geschickt wird, die, als ihr der Zugriff auf die Datenbanken des Schiffs verwehrt wird, Lieutenant Ilia zuerst scannt und dann dematerialisiert. Nachdem die Enterprise mit einem Traktorstrahl in das gigantische Schiff gezogen worden ist, erscheint eine mechanische Kopie von Ilia, die sich als weitere Sonde herausstellt. Von der Sonde erfährt die Besatzung schließlich, dass es sich bei dem Objekt um V'Ger handelt und dass die Sonde an Bord geschickt wurde, um zu erforschen, warum die Enterprise von Kohlenstoffeinheiten infiziert ist.

V'Ger greift die Enterprise an.

Um mehr über V'Ger zu erfahren, beschafft sich Spock einen Raumanzug und versucht, mit V'Ger eine Gedankenverschmelzung durchzuführen, wodurch er erfährt, dass V'Ger eigentlich noch ein Kind ist, dessen treibende Frage "Ist da sonst gar nichts mehr?" ist – und dass er auf der Suche nach seinem Schöpfer ist.

Kirk gibt nun vor, dass er V'Gers Schöpfer kennt, stellt aber gleichzeitig die Bedingung, dass diese Information nur an V'Ger selbst übergeben werden kann. V'Ger erklärt sich einverstanden und zieht die Enterprise weiter in sich hinein. Im Innern erschafft er eine für Menschen atembare Atmosphäre und einen Korridor zur zentralen Einheit. Während die Enterprise sich dem Zentrum nähert, befiehlt Kirk das Schiff durch Sternenflottenorder 2005 auf die Selbstzerstörung vorzubereiten. Sollten die Verhandlungen fehlschlagen, wäre es somit möglich, durch die Antimaterieexplosion der Enterprise auch V'ger zu zerstören und damit die Erde zu retten.

Kurz vor dem direkten Kontakt mit Voyager VI

Im Zentrum findet das Außenteam eine alte Raumsonde der NASA namens Voyager VI vor, die einst auf einer Maschinenwelt landete. Da Teile der Namensplakette korrodiert waren, erbaute das "Maschinenvolk" ein gigantisches Raumschiff und schickte es zurück, um ihren Erbauer wiederzufinden und den Auftrag zu vollenden, indem sie ihm ihre gesammelten Daten übermittelt.

Allerdings gestaltet sich dies komplizierter als angenommen. V'Ger will sich mit dem Schöpfer vereinen und verweigert die Annahme des alten Codes, den die Enterprise sendet. Da die Erde aber kurz vor ihrer Vernichtung steht, bleibt nichts anderes übrig, als dass Commander Decker die Vereinigung mit V'Ger sucht. Da sich alles um sie herum auflöst, begeben sich Kirk, Spock und Doktor McCoy wieder zurück zum Schiff, das sich nach dem Verschwinden von V'Ger im Orbit um die unversehrte Erde wiederfindet. Spock erklärt, dass man die Geburt einer neuen Lebensform erlebt habe. (Star Trek: Der Film)

2285[Bearbeiten]

Die Enterprise erreicht das Regula 1 Weltraumlabor.

Im Jahr 2285 untersucht die USS Reliant den Planeten Ceti Alpha VI, um zu überprüfen, ob er als Testmöglichkeit für das Genesis-Projekt in Frage kommt. Nachdem sich Captain Terrell und sein Erster Offizier Chekov hinunter beamen, glauben sie derweil, auf Ceti Alpha VI zu sein. Jedoch treffen beide überraschenderweise Khan Noonien Singh und seine Gefolgsleute an, der sie daraufhin gefangen nimmt.

Später kapert er die Reliant und nimmt Kurs auf das Weltraumlabor Regula 1, um das Genesis-Projekt in seine Gewalt zu bringen. Währenddessen ist die Enterprise auf einer Trainingsmission unterwegs, als die Projektleiterin Doktor Carol Marcus versucht, Kontakt mit dem Schiff aufzunehmen. Admiral Kirk entscheidet sich daraufhin nach dem Rechten zu sehen. Khan erwartet jedoch schon die Enterprise und fängt sie noch vor Regula 1 ab. Während des darauf folgenden Gefechts gelingt es Khan, Kirks Schiff schwer zu beschädigen, muss sich allerdings kurz darauf zurückziehen, als Kirk den Prefix-Code gegen die Reliant einsetzt.

Die Enterprise bekämpft die Reliant.

Khan hingegen war zuvor auf Regula 1 und hatte alle Anwesenden gefoltert, um die Daten des Projektes zu erhalten. Doktor Marcus und ihr Sohn David konnten sich jedoch mit dem Genesis-Projektil auf dem Planetoiden Regula in Sicherheit bringen. Als Kirk beide später findet, darunter auch Captain Terrell und Chekov, gelingt es Khan durch die beiden das Genesis-Projektil auf die Reliant zu beamen.

Da Admiral Kirk weiß, dass er die Reliant im jetzigen Zustand nicht besiegen kann, lockt er den Gegner in den nahe gelegenen Mutara-Nebel, wodurch beide Schiffe nun die gleichen Voraussetzungen haben. Während des Kampfes kann Kirk mehrere Volltreffer landen, wodurch Khan fast all seine Anhänger verliert. Da die Reliant mittlerweile kampfunfähig ist, aktiviert Khan mit letzter Kraft das Genesis-Projektil, um Kirk mit in den Tod zu nehmen. Jedoch setzt Spock seinem Leben ein Ende, als es ihm gelingt, den defekten Warpantrieb der Enterprise wieder funktionstüchtig zu machen, wodurch das Schiff im letzten Moment vor der Explosionswelle des Projektils flüchten kann. (Star Trek II: Der Zorn des Khan)

Zerstörung[Bearbeiten]

Die Zerstörung der Enterprise

Nach ihrer offiziellen Außerdienststellung im Jahr 2285 wird das Schiff von Kirk, McCoy, Sulu, Scotty und Chekov aus dem Raumdock der Erde entführt, um mit ihr zum Planeten Genesis zu fliegen.

Entsprechend der Außerdienststellung wurde bereits ein Teil der Systeme demontiert. Als man dann im Orbit um Genesis nicht auf die erwartete USS Grissom trifft, sondern auf einen getarnten klingonischen Bird of Prey, sind die wenigen Offiziere an Bord sowie der Automatisierungscomputer der Lage nicht gewachsen.

Das Ende einer Legende. Der Captain und seine Crew nehmen Abschied.

Da der Automatisierungscomputer während des darauf folgenden Gefechts zerstört wird, sind daraufhin die Verteidigungssysteme der Enterprise nicht mehr funktionsfähig. Da Kirk mit seinen wenigen Führungsoffizieren nicht in der Lage ist, das schwer beschädigte Schiff zu halten, beschließt er das Schiff zu zerstören, indem er die Selbstzerstörung aktiviert und somit gleichzeitig auch einen Großteil der gegnerischen Besatzung töten kann, die sich zuvor als Entertrupp an Bord des Sternenflottenschiffes beamt. Kirks Strategie geht schließlich auf und es gelingt ihnen sogar, das klingonische Schiff zu kapern, um damit Spocks wiederbelebten Körper nach Vulkan zu bringen. (Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock)

Erstkontakte[Bearbeiten]

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • Im Laufe der verschiedenen Serien und Kinofilme entstanden vier verschiedene Modelle des Originaltyps:
  • Für den Pilotfilm Der Käfig wurde ein drei Fuß (etwa 90 cm) langes Modell gebaut, welches sich durch glatte Abschlüsse an den Warpgondeln sowie den hohen Brückenaufbau leicht erkennen lässt. Für den zweiten Pilotfilm Die Spitze des Eisberges wurde ein zweites, 11 Fuß (ca. 3,35 m) langes Modell angefertigt, das zunächst den Spezifikationen des kleinen Vorbilds entsprach.
  • Das existierende Modell wurde jedoch leicht modifiziert, als Star Trek in Serie ging. Der Brückenaufbau wurde abgeflacht, der Navigationsdeflektor verkleinert, die Spitzen von den Bussardkollektoren entfernt und zusätzlich die Warpgondeln mit einer Halbkugel versehen. Außerdem wurde es ermöglicht, das Innere des Schiffes zu beleuchten, dafür mussten einige Fenster umgesetzt werden. Im Laufe der Serie wurden jedoch beide Modelle zeitgleich genutzt und vielfach Aufnahmen recycelt.
  • Für Star Trek XI wurde eine neue Enterprise entworfen, die der alten zwar ähnelt, aber viel moderner ist

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Eine Besatzung von 400 wird von James T. Kirk in Tödliche Spiele auf Gothos und von Leonard McCoy in Morgen ist Gestern genannt. In Landeurlaub gibt McCoy die Besatzung der Enterprise mit 450 an und übertreibt dabei eventuell ein wenig. Als Mittelwert wird von Kirk die Besatzung in Auf Messers Schneide mit 430 und in Der Fall Charly mit exakt 428 angegeben.
    Im strikten Gegensatz dazu hat die Enterprise unter Christopher Pike in Der Käfig nur 203 Besatzungsmitglieder.
    In der deutschen Synchronfassung von Falsche Paradiese spricht Spock sogar von 500 Besatzungsmitgliedern, im englischen Original jedoch von insgesamt über 500 Besatzungsmitgliedern und Kolonisten auf Omicron Ceti III. Abzüglich der 150 Kolonisten blieben damit nur noch knapp über 350 Besatzungsmitglieder der Enterprise.

Externe Links[Bearbeiten]