Brautschiff Enterprise

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Dieser Artikel wurde als be­son­ders aus­bau­fähig ge­kenn­zeich­net. Solltest du über weitere Fak­ten und In­for­mat­ion­en zum Thema verfügen, zögere nicht, diese beizutragen und bearbeite ihn!
Dieser Artikel ent­hält lei­der noch keine oder nur sehr we­ni­ge Bilder. Zögere nicht, Memory Alpha zu helfen und ergänze diese Bilder. Screen­caps zu die­ser Epi­sode fin­dest du hier.
Beachte dabei unbedingt die Hilfe zum Hochladen und Verwenden von Bildern!
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die Enterprise soll helfen Frieden zwischen zwei Welten zu stiften, indem sie eine Heirat vermittelt.

Inhaltsangabe

Kurzfassung

TOS 3x02 Vorspann Titel.jpg

Die Oberhäupter der Welten Elas und Troyius sollen um des Friedens willen heiraten. Zu diesem Zweck befördert die Enterprise Elaan, Dohlman von Elas, nach Troyius. Diese hält von der Zwangsehe nicht das Geringste und wehrt sich mit einem Dolch gegen Petri, den Botschafter von Troyius, der sie während des Fluges mit der Enterprise „umerziehen“ soll. Während der Reise taucht hinter der Enterprise ein Schiff auf, welches sich als klingonischer Schlachtkreuzer herausstellt. Kryton, ein Mitglied von Elaans Gefolge, sabotiert den Antrieb und will Kontakt mit den Klingonen aufnehmen. Als er gestoppt wird, tötet er sich selbst. Elaan bricht Captain Kirk gegenüber in Tränen aus, die nicht nur elasanische, sondern auch menschliche Männer gefügig machen können. Sie versucht Kirk für ihre Version eines Friedensschlusses zu gewinnen: er soll mit der Enterprise Troyius unterwerfen. Durch die sabotierten Triebwerke kann die Enterprise den Klingonen weder entkommen noch genügend Energie aufbringen, um sich gegen sie zur Wehr zu setzen. Als Spock feststellt, dass Elaans Halsschmuck aus Dilithium besteht, das auf Elas sehr häufig vorkommt, wird das Motiv der Klingonen klar. Mit dem Kristall kann die Energieversorgung der Enterprise wiederhergestellt werden. Nachdem die Klingonen besiegt worden sind, lässt Kirk den Kurs nach Troyius fortsetzen. Noch bevor Doktor McCoy ein Gegenmittel gegen Elaans Tränen finden kann, löst sich Kirk selbst von der Abhängigkeit, da seine erste Liebe der Enterprise gilt. Elaan muss sich nach Troyius begeben und die befohlene Ehe eingehen.

Langfassung

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie:

Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Prolog

Computerlogbuch Nummer 1 der Enterprise
Sternzeit 4372.5
Captain Kirk
In diplomatischer Mission hat die Enterprise das Tellun-System erreicht. Wir haben Petri, den Botschafter von Troyius, an Bord genommen und nähern uns jetzt dem Planeten Elas.

Die Enterprise erreicht das Tellun-System und tritt in den Orbit von Elas ein. Scott fragt, was sie hier eigentlich sollen. Kirk antwortet, dass er Botschafter Petri bei seiner schwierigen Mission unterstützen soll. Da meldet sich Uhura und stellt einen Ruf von Petri auf Kanal 6 durch. Sie verlangen, an Bord gebeamt zu werden. Spock meint, dass nach den letzten Berichten ihrer Wissenschaftler die Elasianer unberechenbar und arrogant sind. McCoy sagt, dass er die Berichte auch gelesen hat und die Frauen wohl unerklärliche mystische Kräfte besitzen müssen. Kirk fragt den Botschafter, was los ist. Er meint, dass sie warten müssen, bis der Dolman an Bord ist. Ihr Verhältnis sei etwas gestört. Dann werden drei Soldaten materialisiert, die umgehend ihre Messer ziehen. Petri heißt sie willkommen und stellt sich vor. Kirk stellt sich nun auch vor. Die Soldaten meinen, dass der Dolman erst an Bord kommt, wenn alle Sicherheitsmaßnahmen erfüllt sind. Kirk garantiert die Sicherheit und lässt Elaan an Bord beamen. Die Wachen knien nun nieder, um den Dolman von Elas zu ehren, und fordern die anderen auf, dasselbe zu tun. Daraufhin kniet auch Petri nieder. Nun wird Elaan materialisiert und sieht sich im Transporterraum um. Kirk und seine Offiziere knien auf ein Zeichen des Captains nun auch nieder.

Akt I:

Dann schlägt Elaan einmal in die Hand und alle erheben sich. Elaan fragt, wer das Schiff leitet. Petri will sie begrüßen, doch Elaan fordert ihn auf zu schweigen. Dann erteilt sie Kirk die Erlaubnis, sie zu ihren Zimmern zu führen. Petri fällt Kirk nun ins Wort und meint, dass sein Erster Offizier Spock sie in ihre Quartiere bringen wird. Als Kirk sich umdreht, fragt Elaan, wer ihm gestattet habe zu gehen. Dann bittet Kirk um Erlaubnis, die ihm erteilt wird, und er zieht Botschafter Petri aus dem Transporterraum und verlangt eine Antwort. Petri berichtet, dass Elaan ihren Herrscher heiraten soll und beide Seiten die Fähigkeit zur totalen Vernichtung des Gegners besitzen. Sie müssen einen Weg zur Koexistenz finden. Kirk soll nicht zu schnell nach Troyus fliegen, da er ihr zivilisierte Manieren beibringen muss, da sie so niemals akzeptiert werden wird. Daher müsse er ihr erst Manieren beibringen und bittet Kirk, dass seine Crew ihre Arroganz ertragen möge. Er erinnert ihn, dass nach Meinung seiner Vorgesetzten ein Fehlschlag auch für die Föderation eine Katastrophe wäre. Er wird ihr jetzt die offiziellen Geschenke überbringen und hofft, dass dies ihre Laune etwas bessern wird.

Als Kirk die Brücke betritt, lässt er Chekov einen Kurs nach Troyius setzen und Sulu auf Impulskraft mit Beschleunigungsfaktor 0,037 beschleunigen. Kirk wiederholt dann den Befehl und Scott fragt, ob sie den ganzen Weg mit Impuls zurücklegen. Scott meint, dass dies sehr lange dauern wird, worauf Kirk die Frage stellt, ob er es eilig hat. Dies verneint der Ingenieur. Inzwischen ist auch Spock auf der Brücke eingetroffen und berichtet, dass ihre Exzellenz mit den Quartieren unzufrieden ist. Uhura fragt, was mit den Quartieren nicht in Ordnung sei, doch Spock kann diese Frage nicht beantworten, da die elasianische Argumentation irrational sei. Uhura meint, dass sie ihr ihr Quartier zur Verfügung gestellt hat. Kirk verlässt nun die Brücke.

Im Quartier wirft Elaan derweil mit einem Kissen nach Petri und meint, dass die grüne Raumwanze seinen Schund wieder mitnehmen soll. Petri erklärt, dass dies jedoch die Hochzeitsschuhe seien. Sie sagt, dass sie nicht mit einer Braut, sondern dem Dolman von Elas spricht. Petri präsentiert ihr nun das Hochzeitskleid, eine Handarbeit der Mutter des Bräutigams. Elaan erklärt, dass er den Mist einpacken und verschwinden solle. Inzwischen betritt Kirk das Quartier und Petri präsentiert ein Schmuckstück, dass zu den Kronjuwelen ihrer Dynastie gehört. Petri meint, dass es ihr Dekolletee zieren wird. Jedoch entgegnet Elaan, dass sie nie die Ketten eines troyiusischen Hundes tragen wird. Dann fragt sie Kryton, wieso Captain Kirk hier eindringen durfte. Dieser antwortet, dass sie ihn gerufen hat. Kirk tut es leid, dass ihr das Quartier nicht zusagt. Sie fragt, was sie mit den Kissen und dem "Weiberzeug", das hier herumliegt, soll. Der Captain erklärt, dass sein Kommunikationsoffizier ihr Quartier geräumt hat. Petri erklärt, dass er von dem elasianischen Konzil der Noblen und dem troyiusischen Tribunal auserwählt wurde, sie mit der Kultur auf Troyius vertraut zu machen. Elaan lässt nun den Botschafter durch Kryton hinauswerfen, er solle den Plunder mitnehmen. Anschließend meint sie, dass dieser kriecherische Widerling es wagt, sich als ihr Lehrer zu bezeichnen. Sie verlangt nun andere Räume, doch Kirk erklärt, dass dies nicht möglich ist. Sie könne gern die Sachen herumwerfen. Als Kirk sich umdreht, meint sie, dass sie nicht gestattet hat, dass er sich entfernt. Dieser geht dann trotzdem hinaus, wo Petri erklärt, dass er diese Mission nicht erfüllen könne. Kirk unterbricht ihn nun und meint, dass er dachte, dass sie hier seien, um Frieden zu stiften. Er erklärt, dass alles nur eine schöne Illusion war und er, wenn sie vor ihm steht, das Bedürfnis hat, sie umzubringen. Kirk meint, dass er seinen Auftrag erfüllen solle und nur an seine Aufgabe denken müsse. Er meint, dass er ihr zeigen solle, wo Bartel den Most holt.

Spock empfängt auf der Brücke ungewöhnliche Sensorwerte in A36. Es erscheint in Abständen immer wieder und kann keine Wolkenreflexion sein. Kirk vermutet ein Raumschiff. Da ruft der Maschinenraum die Brücke und fragt, ob er diese Brüder an seinen Armaturen fummeln lassen muss. Kirk verspricht, so schnell wie möglich runterzukommen. Im Maschinenraum erklärt Watson Elaan derweil die Funktionsweise der Triebwerke. Scott meint, dass die Enterprise schneller sei als ihre atombetriebenen Raumschiffe. Elaas erwidert, dass Technik die Sache der Techniker und Sklaven ist. Kirk kommt hinzu und meint, dass Höflichkeit für sie selbstverständlich sei. Er fragt, wie es mit einem Dankeschön wäre, nachdem Scott sie durch den Maschinenraum geführt hat. Daraufhin geht sie einfach weg. Da ertönt ein Geräusch aus der Sprechanlage und Kirk nimmt den Ruf von Spock entgegen, der den Captain auf die Brücke ruft.

Dort verliert Sulu inzwischen wieder den Kontakt. Spock meldet, dass sie das Objekt für eine Sekunde orten konnten und es definitiv ein Raumschiff ist. Sulu kann es nun anpeilen und legt es auf den Schirm. Sie erblicken nun einen klingonischen Schlachtkreuzer. Spock meldet, dass er auf Kontaktweite geht und einen Parallelkurs einschlägt. Inzwischen ruft die Wache die Brücke und meldet, dass mit den Elasianern etwas nicht stimmt. Kirk kommt herunter und Evans meldet ihm, dass etwas mit Botschafter Petri vorgefallen sein muss und die Elasianer ihn nicht durchlassen. Kirk will in das Quartier, doch die Wachen schirmen auch ihn ab. Gerade als er die erste Wache schlagen will, tritt Elaan hinaus und befiehlt Kryton, das troyiusische Schwein wegzuschaffen. Kirk beugt sich nun zu dem niedergestochenen Botschafter.

Akt II:

Auf der Krankenstation stellt McCoy fest, dass es eine ziemlich tiefe Wunde ist, er aber durch kommen wird. Petri meint, dass Kirk sich dafür rechtfertigen wird müssen, dass er Petri hat unvorsichtig werden lassen. McCoy fragt rhetorisch, warum sich Elaan so ziert, da sie froh sein solle, einen abzubekommen. Da kommt Uhura auf die Krankenstation und will Kirk sprechen. Sie meldet, dass eine verschlüsselte Nachricht vom Obersten Kommando kommt. Die Föderation schickt den Hochkommissar nach Troyius. Chapel fragt Petri nun, warum die Frauen auf Elas so begehrt sind. Dieser antwortet, dass jeder Mann, der einmal von den Tränen einer Frau von Elas auf die Haut bekommt, für immer mit ihm verbunden ist. Petri will nun auf der Krankenstation bleiben.

Elaas isst derweil Hühnchen, trinkt aus der Flasche und meint, dass es schade sei, dass sie den gemeinen Widerling von Botschafter nicht umgebracht hat. Kirk meint, dass er Befehl hat, sie zur Hochzeit nach Troyius zu bringen und ihr troyiusische Sitten und Gebräuche zu lehren. Sie meint, dass es sie krank macht. Dann schickt sie Kirk weg, weil sie nicht heiraten wird. Kirk sagt, dass sie sie etwas gesellschaftsfähiger machen wollten. Kirk meint, dass sie einen neuen Lehrer bekommt. Sie fragt, was sie von ihm lernen könnte. Er erklärt, dass es bei ihnen Teller gibt, auf die man das Essen legt. Dann zeigt er ihr ein Messer, mit dem man das Fleisch zerschneidet, und ein Glas, aus dem man trinkt. Sie wirft ihn dann hinaus und er meint, dass er morgen wiederkommt. Sie verlangt nun, dass er sie nach Elas bringen wird. Sie weigert sich, als Marionette an einen Prinzen verschachert zu werden. Kirk erklärt, dass sie auch Verpflichtungen als Dolman hat und wenn ihr diese nicht zusagen, dann soll sie den Titel ablegen. Sie verbittet sich diesen Ton und Kirk erklärt, dass sie auch in diesem Punkt umlernen muss. Er meint, dass sie ein verzogenes Kind im Körper einer Frau und ein arrogantes Miststück sei. Dann schlägt sie ihn und Kirk gibt ihr ebenfalls eine Ohrfeige. Kirk meint, dass man das nicht mit Leuten tut, die versuchen, einem die Wahrheit zu sagen. Dann geht er und Elaan wirft ein Messer in die Wand neben Kirk. Dieser dreht sich um und meint, dass morgen Höflichkeit das Unterrichtsthema ist. Dann verlässt er den Raum.

Inzwischen lässt Kirk auf der Brücke Kanal 4 sprechbereit machen und Uhura bei den Klingonen anfragen, ob sie irgendetwas für sie tun können. Derweil geht Kryton in den Maschinenraum. Dort versucht er, eine Sabotage zu begehen. Uhura bekommt inzwischen keine Antwort und Kirk gibt Alarmstufe Gelb. Kryton wird derweil von Ingenieur Watson entdeckt, Kryton greift diesen sofort an und bricht ihm das Genick. Dann bringt er die Leiche hinter eine Wand und schließt die Tür manuell, ehe er weiterarbeitet.

Akt III:

Als Kirk in das Quartier gehen will, verweigern ihm die Wachen den Eintritt. Er fragt dann nach Kryton, doch dieser ist nicht erreichbar und der Dolman wolle nicht gestört werden. Sie ziehen nun ihre Waffen, weil der Dolman bei Todesstrafe verboten hat, dass er das Quartier betritt. Spock schießt sie nun nieder und bringt sie in die Arrestabteilung. Dann betritt Kirk das Quartier und Elaan greift ihn sofort mit einem Messer an. Kirk wehrt dies ab und Kirk fragt, ob sie vernünftig sein will. Kirk meint, dass sie hier auf der Enterprise seien und er hier der Kommandant sei. Sie beißt ihn in die Hand und geht ins Bad. Kirk meint, dass man verwöhnte Gören auf seinem Planeten "übers Knie legt". Schließlich gibt sie den Widerstand auf und behauptet, dass alle sie hassen würden, und beginnt zu weinen. Kirk wischt ihr die Tränen ab und ihm wird plötzlich warm. Er denkt, dass etwas mit dem Ventilationssystem nicht stimmt. Doch Elaan spricht ihn an und Kirk verfällt ihr nun und küsst sie. Sie fragt ihn dann, wie die alte Erdentradition "übers Knie legen" funktioniert. Sie küssen sich nun innig.

Die Wache aktiviert inzwischen einen Kommunikator und Uhura versucht Kirk zu informieren. Jedoch antwortet dieser erst verspätet. Er lässt die Position orten und Spock teilt ihm mit, dass der Ruf aus dem Maschinenraum kommt. Kirk schickt daher Evans zu den Aggregaten und gibt Sicherheitsalarm für alle Decks.

Im Maschinenraum gibt Scott derweil Kirk ein Funkgerät der Klingonen. Kirk befragt nun Kryton, der jedoch nicht antworten will, und meint, dass ihre Verhörmethoden aggressiver seien. Kirk ruft nun Spock und vermutet, dass Kryton Nachrichten übermittelt hat. Kryton entwaffnet nun Evans und erschießt sich mit dessen Phaser. Kirk fragt, was hier so wichtig ist. Scott soll nun jedes Relais überprüfen und damit anfangen.

Elaan berichtet Kirk, dass Kryton aus einer einflussreichen Familie stammte und sehr betroffen war, als ihre Heirat angekündigt wurde. Kirk meint, dass er sie also aus Eifersucht verraten hat. Die Vergangenheit sei allerdings nicht mehr wichtig und sie will über die Zukunft sprechen. Kirk meint, dass die Hochzeit für Klingonen nicht von Bedeutung ist. Kirk meint, dass sie jetzt nur an ihre Aufgabe denken müssen. Kirk meint, dass er sie einem anderen Mann überlassen muss und sie das akzeptieren müsse. Sie erklärt, dass sie zu ihm und er zu ihr gehöre. Mit seinem Schiff könne er Troiyus vollständig zerstören und alle Probleme so lösen. Ihr Volk würde sie als Befreier begrüßen. Kirk fragt, was sie dazu bringt, so zu denken. Sie antwortet, dass es der Hass auf Troyius ist. Da treten Spock und McCoy ein und ertappen sie in flagranti.

Kirk geht mit ihnen hinaus und McCoy erklärt ihm, dass er mit ihren Tränen in Kontakt gekommen ist und ihr jetzt verfallen ist. Kirk beauftragt ihn, ein Gegenmittel zu finden. Sulu meldet, dass die Klingonen ihren Kurs geändert haben und mit Sol 2 auf sie zukommen. Kirk gibt nun Alarmstufe Rot. Als er auf der Brücke ankommt, lässt er die Phaser feuerbereit machen. Spock meldet, dass die Klingonen jetzt mit Sol 6 fliegen, und Kirk lässt Chekov einen Ausweichkurs berechnen. Da wird die Brücke von Scotty gerufen, der meldet, dass der Elasianer die Materie-Antimaterie-Kammer manipuliert hat. Sobald sie sie aktivieren, wird das Schiff explodieren.

Akt IV:

Scott kann den Fehler nicht schnell beheben. Elaan betritt inzwischen die Brücke. Sulu soll jetzt Ausweichmanöver fliegen. Er meldet, dass das Schiff sich von 1000000 auf 90, 80, 70, 60 und 50000 Kilometer nähert. Kirk lässt nicht feuern und die Klingonen fliegen vorbei. Spock meint, dass es nicht so aussah, als ob sie sie angreifen wollten, aber viel riskiert haben. Kirk meint, dass ihre Taktik klar wäre. Sie wollten sie zur Warpgeschwindigkeit zwingen und das Schiff so durch die Explosion ausschalten. Spock fragt sich allerdings, wieso die Klingonen an diesem System so interessiert sind. Spock fragt, ob er Dolman zu diesem Zeitpunkt auf der Brücke sein solle. Kirk will erst aufbrausen, meint dann aber, dass er Recht habe und will sie dann auf die Krankenstation bringen. Elaan behauptet bei Kirk bleiben zu wollen. Kirk übergibt nun Spock das Kommando.

Im Turbolift meint Elaan, dass sie nicht versteht, wieso er gegen die Klingonen nicht gekämpft hat. Kirk antwortet, dass er einen Auftrag hat. Sie fragt, ob er zulassen will, dass sie gegen ihren Willen mit einem anderen Mann verheiratet wird und sie sich nie wiedersehen. Da werden sie von Scott gerufen. Dieser meldet, dass das ganze Dilithiumkonvertersystem geschmolzen ist und er nichts reparieren kann. Kirk meint zu Elaan, dass er jetzt wieder auf die Brücke muss und sie soll sich auf der Krankenstation melden.

Chapel gibt McCoy die nächste Probe zum testen. Colladiumtrioxid in einer Algobariumlösung ist allerdings negativ. Petri meint, dass die Wissenschaftler auf Elas seit vielen Jahren daran arbeiten und keine Lösung finden. Elaan tritt nun ein und meint, dass der Captain sie aus Sicherheitsgründen hergeschickt hat.

Auf der Brücke erfährt Kirk, dass die Klingonen eine Delegation an Bord beamen wollen. Petri bittet Elaan nun erneut, das kleine Geschenk anzunehmen und es als Zeichen des Friedens und der Gemeinsamkeit zu tragen. Kirk lässt eine Verbindung auf Kanal 4 herstellen und erklärt, dass ihre Mission absolut friedlich ist und er jede Behinderung als Akt der Aggression wertet. Der Klingone erklärt, dass die Enterprise entweder besetzt oder zerstört wird und beendet dann wieder die Verbindung. Kirk meint, dass er wohl nicht sehr überzeugend gewirkt hat. Sulu meldet, dass die Klingonen sich auf 500000 Kilometer entfernen. Dann nähern sie sich auf 300000 Kilometer und Scott erklärt, dass er keine Energie für die Phaser erübrigen kann. Elaan betritt nun die Brücke und erklärt, dass sie mit ihm sterben will. Dann werden sie beschossen und die Schilde halten. Sulu soll langsam die vorderen Schilde ausfahren und lässt hart wenden, damit die Klingonen nicht die Flanke treffen. Die Deflektoren 4 und 6 sind schwer beschädigt. Spock empfängt merkwürdige Energiedaten. Die Klingonen gehen wieder auf Parallelkurs. Spock scannt nun die Brücke und erkennt den Ausgangsort bei Elaan. Er erkennt, dass die Halskette die Ursache ist. Diese normalen Steine sind Dilithiumkristalle und mit Erlaubnis von Elaan bringt er sie zu Scott im Maschinenraum. Sulu weicht inzwischen den Klingonen aus und dreht hart ab. Die Schilde halten, aber die Energie fällt ab. Uhura empfängt eine Nachricht und die Klingonen bieten erneut die Kapitulation an. Sulu meldet, dass Deflektor 4 nicht mehr funktioniert. Kirk fragt nach Bedingungen für die Übergabe, doch sie fordern die bedingungslose Übergabe. Spock und Scott sind bereit. Spock meint, dass die Kristalle ungeschliffen sind und sie nicht wissen, wie der Antrieb darauf reagiert. Kirk verlangt eine Konzession für den Dolman von Elas, doch der Captain verweigert dies. Kirk lässt auf Sol 2 beschleunigen, sobald sie gleichauf sind. Chekov bereitet eine Salve Photonentorpedos vor. Spock und Scott gehen auf die Brücke und Sulu meldet, dass sie 100000 Kilometer entfernt sind. Es gibt Fluktuationen durch die ungeschliffenen Kristalle. Die Klingonen feuern auf sie und Kirk lässt ausweichen und dann die Photonentorpedos feuern. Spock meldet, dass Schirm 3 der Klingonen schwer beschädigt und Schirm 4 zerstört wurde. Die Klingonen drehen nun ab. Elaan fragt, ob Kirk ihren Verfolgern nicht ein Ende machen wollen, doch Kirk lässt Kurs auf Troiyus setzen.

Als sie den Planeten erreichen, begibt sich Elaan in den Transporterraum. Sie schickt ihre Wachen auf die Plattform und gibt Kirk als Abschiedsgeschenk einen Dolch und bittet ihn, sie nicht zu vergessen. Sie meint, dass es für sie jetzt nur noch Verantwortung und Pflichterfüllung gibt. Sie wünschen sich gegenseitig Glück. Auf der Brücke meldet McCoy, dass er ein Gegenmittel gefunden hat, doch Spock erklärt, dass man nur einmal lieben kann und der Captain in die Enterprise verliebt ist.

Dialogzitate

Kirk
Mr. Spock, die Frauen auf Ihrem Planeten handeln logisch; nur ist das der einzige Planet in unserer Galaxie, wo das so ist.

Captain Kirk und Botschafter Petri über Elaans aufbrausendes und arrogantes Verhalten

Kirk
Ich dachte bisher, wir sind hier, um Frieden zu stiften?
Petri
Ach, zwischen uns wird es niemals Frieden geben, das war doch nur eine schöne Illusion! Lieber, Sie können meine Gefühle nicht verstehen, wenn sie vor mir steht. Ich möchte sie umbringen!
Kirk
Ich versteh Sie wirklich nicht, da gibts doch nur eins in dieser Situation: Erfüllen Sie ihren Auftrag.
Petri
Meinen Auftrag!? Aber Lieber, das ist unmöglich. Wir werden niemals Frieden machen mit Leuten, die uns verabscheuen.
Kirk
Botschafter, sie haben jetzt nur an Ihre Aufgabe zu denken, das ist das Einzige, worauf es jetzt ankommt!
Petri
Aber sie will doch überhaupt nicht auf mich hör'n!
Kirk
Machen Sie nicht so ein Theater, Botschafter. Junge, Sie wissen doch genau, wo der Bartel den Most holt, und wenn sie das nicht akzeptiern will, dann zeigen sie es ihr!
Petri
Wer ist bitte Bartel?
McCoy
Leider kann ich in diesem Fall Ihrer faszinierenden Logik nicht widerstehen.

Hintergrundinformationen

TOS-R 3x02 Titel.jpg

Anders als bei der deutschen Ausstrahlung von TNG-R wurden bei TOS-R keine deutschen Titel eingeblendet.

Die Figur einer arroganten Herrscherin einer fremden Welt und Schwierigkeiten des Kontaktes mit ihr wird in der Star Trek: Enterprise-Episode Kostbare Fracht wieder aufgegriffen.

Diese Episode wurde stark für die in der Geschichte vorherrschenden rassistischen und sexistischen Elemente kritisiert. Daniel Leonard Bernardi, Professor an der San Francisco State University, beschreibt in seinem 1998 erschienen Buch Star Trek and History. Race-ing Toward a White Future über Rassismus in Star Trek, dass Elaan als klischeehafte primitive Asiatin stark rassistisch überzeichnet dargestellt ist. Er kritisiert die offen zum Ausdruck gebrachte Überlegenheit des zivilisierten (und weißen) Kirk und vor allem, dass Kirks Methode, Elaan zu „zivilisieren“, darin besteht, sie auf rabiate Art sexuell zu unterwerfen. Auch danach würde der Charakter der Elaan nicht weniger rassistisch dargestellt werden, da er danach ins Stereotyp der devoten asiatischen Sklavin umschlage. Elaans Lebensaufgabe werde darin dargestellt, die unterwürfige Geliebte eines weißen Ritters (the submissive mistress of a white knight) zu sein. Die gesamte Geschichte der Episode bestätige somit das Bild von der Überlegenheit der „weißen Rasse“ über die Asiaten, deren größtes Glück darin bestehe, den Weißen zu dienen. (Bernardi, Star Trek and History, S. 64–65)

Links und Verweise

Produktionsbeteiligte

Darsteller und Synchronsprecher

Verweise

Institutionen & Großmächte
Konzil der Noblen, Troyiusisches Tribunal
Spezies & Lebensformen
Elasianer, Hund, Troyianer
Kultur & Religion
Kuss, Selbstmord, Sklave
Schiffe & Stationen
Klingonischer Schlachtkreuzer
Orte
botanisches Labor, Computer Statistik, Quartier
Astronomische Objekte
Elas, Troyius
Wissenschaft & Technik
Algobariumlösung, Colladiumtrioxid, Dilithiumkonvertersystem
Speisen & Getränke
Fleisch
sonstiges
Arroganz, Dynastie, Eifersucht, Glas, Hochzeit, Kette, Kronjuwel, Messer, Narr, Schuh, Teller, Wunde