Tödliche Spiele auf Gothos

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die Enterprise trifft auf einen unkartografierten, anscheinend künstlichen Planeten. Auf der Oberfläche treffen sie auf Trelane, ein verspieltes Wesen, das seine psionischen Kräfte nicht vernünftig einzusetzen weiß. Trelane lebt in einem Schloss, das in Stil und Einrichtung dem 18. Jahrhundert der Erde nachempfunden ist.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Die Enterprise trifft auf einen eigenartigen Planeten, der sich schnell durch den Weltraum bewegt. Auf der Oberfläche trifft man auf ein sehr mächtiges Wesen, dass sich Trelane nennt und den Planeten als Gothos bezeichnet. Trelane trägt eine französische Uniform des 19. Jahrhunderts und macht seine Scherze. Als Trelane mit Bootsmann Ross tanzt, provoziert Kirk ihn, da er die Energieversorgung lokalisiert hat. Trelane nimmt die Herausforderung an und beim Duell zerschießt Kirk die Kontrolltafel. So kann der Landetrupp zurückgebeamt werden und man setzt einen Fluchtkurs. Allerdings bewegt sich Gothos in ihre Flugbahn. Trelane teleportiert Kirk und Spock auf den Planeten und stellt sie vor Gericht. Er verurteilt Kirk zum Tode und will ihn hinrichten. Da erscheinen Trelanes Eltern und unterbinden dies. Sie lassen das Außenteam zurückkehren, ehe sie den Planeten verschwinden lassen.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Auf der Brücke der USS Enterprise meldet der Navigator, dass es keine Anzeigen von den Sensoren gibt und alles normal ist. Captain James T. Kirk fragt Spock nach den gravimetrischen Messungen. Kirk lässt nun auf Sol 3 beschleunigen, da Kolonie Beta VI auf ihre Vorräte wartet. Kirk meint, dass er schnell durch diese Wüste kommen will. McCoy denkt sofort an weißen Sand, Oasen und Fata Morganas. Kirk fügt noch Sonne und Palmen hinzu. Leider seien sie 900 Lichtjahre von einem solchen Paradies entfernt. Spock meint, dass er nicht versteht, wie sie für so ein Ödland nostalgische Emotionen freisetzen können. McCoy meint, dass Spock sich in nächster Zeit besser nicht auf der Erde blicken lassen solle, da er sonst sicher als Osterhase eingesetzt wird. Der Vulkanier bezeichnet dies als faszinierende Vorstellung. Anschließend meldet er, dass sie planmäßig in den Quadranten 904 eintreten. Beta 6 ist noch 8 Tage entfernt. Spock meldet, dass er ungewöhnliche Raumkrümmungswerte ortet. Der Steuermann meldet, dass vor ihnen ein Planet mit Eisensilikatkörper und der Größe 1-E aufgetaucht ist. Spock meint, dass er eigentlich schon lange kartografiert sein müsste. Kirk lässt Uhura diese Entdeckung über Subraumfunk melden. Jedoch gibt es starke Interferenzen. Uhura vermutet, dass der Planet eine natürliche Radioquelle ist. Daher lässt Kirk den Kurs um 40 Grad nach Steuerbord ändern und Sulu führt diesen Befehl aus. Plötzlich steht er auf und verschwindet. Als Kirk zu ihm geht, verschwindet er auch. Hadley weist Spock darauf hin. Dieser gibt sofort Alarmstufe Rot und lässt volle Kraft zurück fliegen.

Akt I: Trelane, Squire von Gothos[Bearbeiten]

Computerlogbuch Nummer 1 der Enterprise,
Sternzeit 2124,5,
Erster Offizier Spock in Vertretung von Captain Kirk
Wir sind im Orbit über dem unbekannten Planeten, wir haben alle Instrumente eingesetzt und alle Daten ausgewertet, aber Captain Kirk und Steuermann Sulu bleiben unauffindbar. Ich habe Alarmstufe Rot angeordnet.
Die Enterprise wird vom Planeten per Textnachricht gegrüßt.

Montgomery Scott meldet, dass Sulu und Kirk definitiv nicht an Bord des Schiffes sind. Er vermutet, dass sie sich auf dem Planeten befinden. DeSalle meldet, dass die Sensoren keine Spur von menschlichem Leben feststellen konnten. Dies führe zu der Schlussfolgerung, dass sie entweder nicht dort unten oder die Sensoren blockiert seien. Spock stellt fest, dass sie einwandfrei funktionieren. Uhura bekommt keine Antwort. McCoy und Hadley wollen schon runterbeamen, doch Spock fragt Karl Jaeger erst einmal nach der geologischen Beschaffenheit des Planeten. Er meint, dass es ein sehr ungemütliches Plätzchen ohne Vegetation, mit vergifteter Atmosphäre und Stürmen, vulkanischen Eruptionen ist. Er würde Sauerstoffgeräte mitnehmen. Er meint, dass zwei Männer dort keine zwei Stunden überleben können.

Wenig später empfängt das Raumschiff eine Nachricht. Auf einem der Bildschirme über Uhuras Pult erscheinen Grüße in altertümlicher Sprache und in Frakturschrift. Spock lässt eine Antwort senden, in der sie sich für die Grüße bedanken und um eine Identifizierung bitten. Daraufhin erhalten Sie eine Nachricht Hip-Hip-Hooray. Jallyho. McCoy meint, dass nun klar ist, dass jemand auf dem Planten ist. Scott bittet um Abstellung zur Suchmannschaft, doch Spock hält ihn auf dem Schiff für unentbehrlich. Geologe Jäger und McCoy gehen mit. Er meint noch, dass wenn diese Nachrichten von Kirk oder Sulu kommen, ihr Geisteszustand infrage steht.

Kirk trifft auf Trelane.

Im Transporterraum beamt Scott dann McCoy, DeSalle und Jäger herunter. Dort angekommen, stellt Jäger fest, dass es keine Stürme gibt und sie nehmen die Atemmasken ab. Sie versuchen ihre Kommunikatoren zu benutzen, die jedoch nicht funktionieren. DeSalle versucht ein Lasersignal abzusetzen, was jedoch blockiert wird. Als er nach einer anderen Stelle sucht, entdeckt er plötzlich ein Schloss. Sie nähern sich mit gezogenen Phasern dem Tor und gehen die vier Stufen einer Treppe hinauf. DeSalle öffnet die Tür und sie betreten das Gebäude. Drinnen sehen sie sich um und erblicken mehrere Flaggen, ein Gemälde, einen Flügel sowie einen Spiegel an der Wand. McCoy meint dass er schon eine Menge gesehen hat, dies ihn aber umhaut. An der Wand steht ein Exemplar des M-113-Wesens. Dann entdecken sie auch Kirk und Sulu die auf einer Empore versteinert stehen. McCoy scannt sie und erhält keine Werte. Er vergleicht ihren Zustand mit Wachsfiguren. Da fällt die Tür zu und der Flügel beginnt zu spielen. Als sie sich umdrehen sehen sie, dass sich ein Mann an den Flügel gesetzt hat. Trelane meint, dass es ihm große Freude bereitet, die beiden Krieger zu betrachten. Dann lässt er Kirk und Sulu wieder zu sich kommen. Sulu fragt, wo sie sich befinden und sie klettern vom Balkon. Trelane heißt sie nun auf seiner Insel des Friedens auf dem stürmischen Planeten Gothos willkommen. McCoy informiert Kirk, dass sie ihn vier Stunden gesucht haben. Trelane bittet um Entschuldigung und rechtfertigt sich damit, dass er nicht widerstehen konnte, als er sie auf dem Schiff sah. Kirk stellt sich nun vor und Trelane grüßt sie. Trelane stellt sich als General im Ruhestand vor. Er meint, dass sie sich, als seine Gäste vorstellen soll. Jäger teilt Kirk mit, dass er sich freut, Gäste von dem Planeten seines Interesses treffen zu können. Jedoch dachte er, dass sie zu solchen Reisen noch nicht fähig sind. Jäger weist darauf hin, dass er 900 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Kirk erklärt, dass das, was er gesehen hat seit Jahrhunderten überholt ist. Trelane fordert ihn auf, ihn Squire zu nennen, da er General im Ruhestand sei. Kirk fragt, was er damit bezweckt, sie festzuhalten. Er meint, dass er gerade seine Studien über seine Spezies abgeschlossen. Er will daher alles über seine Visionen und Schlachten hören. Kirk antwortet, dass ihre Visionen mit Eroberung nichts zu tun haben. Sie würden nur zur Verteidigung kämpfen. Bei einem kleinen Imbiss sollen sie ihm von ihren Kriegen und ihre militärische Ausrüstung berichten. Er findet dies merkwürdig, aber interessant. DeSalle hat bereits seine Hand am Phaser, doch Kirk flüstert ihm zu, dass er noch nicht schießen und außerdem den Phaser auf Betäubung stellen soll. Trelane fragt ihn nun auf Französisch, ob er ein Franzose sei und er bestätigt, dass seine Vorfahren aus Frankreich stammen. Trelane lobt nun Frankreich und nennt Napoleon einen fabelhaften Kerl. Kirk stellt nun ihn, McCoy, Sulu und Jaeger vor. Dann meint er, dass alle Deutschen das Militär lieben und sie in ihre Uniformen verliebt sind. Trelane bemerkt DeSalles Phaser im Spiegel und lässt ihn erstarren. Anschließend nimmt er sie an sich und DeSalle kann sich wieder bewegen. Trelane nimmt den Phaser und vaporisiert zwei ausgestopfte Tiere, darunter das M113-Wesen. Er meint, dass man damit Millionen erschießen könnte. Kirk nimmt ihm nun die Waffe aus der Hand und fragt, ob er seine Männer umbringen wolle. Trelane ist etwas empört darüber und sagt, dass nur weil er etwas nicht versteht, nicht annehmen müsse, dass er sie töten wolle. Trelane meint, dass ihn besonders interessiert, wie das entstanden ist. Er meint, dass er und andere ein System entwickelt haben, mit dem es ihnen möglich ist Materie in Energie und Energie in Materie zu verwandeln. Kirk vergleicht es daraufhin mit dem Transportersystem, doch Trelane meint, dass sie Materie nicht nur transportieren, sondern jederzeit umformen können. Sie seien also viel weiter entwickelt. Trelane meint, dass er will, dass sie sich wohlfühlen. Kirk will allerdings auf die Enterprise zurück. Trelane meint, dass es wohl nötig ist, dass er erst einmal seine Autorität anerkennt. Daraufhin versetzt er Kirk in die Atmosphäre. Dann holt er ihn zurück. Nach einigem Husten, meint er zu Kirk, dass er jetzt wohl freundlicher zu ihm sein wird.

Akt II: Gefangen im goldenen Käfig[Bearbeiten]

Computerlogbuch Nummer 1 der Enterprise,
Sternzeit 2125,7,
Erster Offizier Spock in Vertretung von Captain Kirk
Wir sind immer noch in der Umlaufbahn, bisher haben wir weder Kontakt mit Captain Kirk noch mit unserem Suchtrupp aufnehmen können. Die Subraumkommunikation ist weiterhin blockiert, wir haben die Leistungsfähigkeit unserer Sensoren durch zusätzliche Energie verstärkt und so ein kleines Gebiet auf der Planetenoberfläche entdeckt, das relativ gute Bedingungen aufweist.
Spock lässt Scott die Lebensformen des Planeten auf gut Glück hochbeamen.

Scott fragt Spock, wie es auf dem Planeten wie auf der Erde aussehen kann. Der Vulkanier ist sich darüber nicht ganz im Klaren. Spock meint, dass es entweder jemand geschaffen hat, oder es sei eine Laune der Natur. Spock lässt alles hochbeamen, doch Scotty gibt zu bedenken, dass dort unten nur wenig Platz sei. Scott soll jedes Lebewesen, dass ihre Sensoren erfassen, raufbeamen. Scott sagt, dass selbst wenn sich dort unten etwas rührt, dies nicht ihre Männer sein müssen. Spock stimmt ihm zu, doch wenn sie noch leben, müssen sie in diesem Gebiet sein. Daher versuchen sie ihr Glück.

[[Datei:Trelane weigert sich, Kirk gehen zu lassen.jpg|thumb|Trelane weigert sich Kirk und seine Leute gehen zu lassen. Trelane zeigt auf Gothos dem Außenteam nun eine Auswahl an Flaggen, die in der Schlacht mitgeführt wurden. Die Ritter der Kreuzzüge, Hannibals Eindringlinge, die griechischen Kämpfer der Antike und die Heere aus Persien. Er fragt Kirk, ob er sich vorstellen kann, dass tausende Männer mit einem Lied auf den Lippen und vor ihnen die Fahne ihrem Tod entgegen marschieren. Sulu meint zu Kirk, dass ihm bald der Kragen platzt und fragt, wer der Wahnsinnige ist. McCoy meint, dass er auf dem Tricorder keine Anzeige hat. Demnach würde er nicht existieren. Definitiv ist er kein Mensch. Jäger erklärt, dass das Feuer ruhig und gleichmäßig brennt, aber keine Hitze abgibt. Kirk meint, dass ihr großer Krieger auch Fehler macht, da er sich mit dem Palast kräftig in der Zeit geirrt hat. Trelane meint zu Kirk, dass er ihn dringend braucht und daher bei sich behalten wird, auch wenn sie sicher eifrig Fluchtpläne diskutieren. Sie sollen sich es hier gemütlich machen. Trelane braucht sie jedoch dringend. Kirk fragt nun, wie lange sie noch hier bleiben sollen und Trelane antwortet, dass es so lange dauert, wie es dauert. Kirk erklärt, dass er 400 Männer und Frauen an Bord hat und sie wichtige Aufgaben an Bord erledigen müssen. Trelane ist überrascht, dass er auch Frauen an Bord hat. Als er sich welche runterholen will, ergreift Kirk seine Hand. Kirk sagt, dass das Spielchen jetzt schon lange genug gedauert hat und auch die weiblichen Besatzungsmitglieder wichtige Funktionen zu erfüllen haben. Da empfängt McCoy das Transportersignal und Trelane verlangt eine Erklärung. Kirk sagt, dass es nicht weniger bedeute, als, das die Party zu Ende ist. Dann werden sie hochgebeamt und Trelane ruft ihnen noch nach, dass sie es bereuen werden.

Trelane zwingt Ross mit ihm zu tanzen.

Im Transporterraum verlangt Kirk einen Bericht von Spock. Er wundert sich, wie sie sie überhaupt gefunden haben, angesichts des Strahlungsfeldes. Sie haben einfach alles hochgebeamt, was ihre Sensoren angezeigt haben. McCoy sagt, dass ihr "Waffenbruder" dann keine Lebensform ist, weil er sonst hier angekommen wäre. Dann gehen sie auf die Brücke. Kirk lässt Scotty auf Maximalgeschwindigkeit gehen und will 100 Millionen Meilen zwischen sich und Trelane bringen. McCoy meint, dass ihm die Hände zittern, vermutlich, weil er sich das Lachen verkneifen musste. Da erscheint Trelane auf der Brücke und Kirk steht auf. Er meint,d ass er etwas böse mit ihnen ist. Er hat es als einen Akt grober Unhöflichkeit aufgefasst. Dann fragt er, wer sie hochgeholt hat. Spock gibt sich als Verantwortlicher zu erkennen. Kirk fordert ihn auf, zu gehen. Anschließend versetzt er sie wieder auf den Planeten. Er will ihnen die kulinarischen Köstlichkeiten der Heimat präsentieren. Er lässt DeSalle einfrieren. Sulu meint zu diesem, dass es zwecklos sei. Trelane verbittet sich weitere Beleidigungen und lässt sie sich hinsetzen. Er will sie fürstlich bewirten. Trelane meint zu Kirk, dass er vergessen hat, ihm die Damen vorzustellen. Trelane bezeichnet Uhura als Beutestück aus Nubien. Er meint, dass sie die schmelzenden Augen der Königin von Saba habe. Ihr Anblick würde sein Herz entflammen. Anschließend vergleicht er Teresa Ross mit Helena von Troja, deren Antlitz der Grund für die Entsendung von 1000 Schiffen war. Kirk meint, dass er sie bereits kennengelernt hat und stellt dann Spock vor. Trelane bezeichnet Spocks Tonfall als eigenartig und merkt an, dass er Arroganz nicht mag. Er fragt dann, ob es vielleicht eine Herausforderung sein soll. Spock antwortet, dass er auch etwas gegen einiges hat, wie gegen Macht ohne konstruktiven Zweck. Trelane antwortet, dass er bzw. seine menschliche Hälfte schlechte Manieren hat. Trelane geht nun zu Ross und bittet "seine Waldnymphe" zum Tanz. Uhura, die nubische Elfe, soll dazu spielen, doch diese erklärt, dass sie es nie gelernt hat. Trelane verleiht ihr nun die Fähigkeit und sie beginnt zu spielen. Trelane tanzt nun mit Ross. McCoy verkostet derweil den Wein und geht mit Sulu zum Captain. Dieser fragt, wie lange sie sich das Theater noch ansehen wollen. Der Arzt meint, dass die Speisen nach nichts schmecken. Spock meint, dass die Geschmacklosigkeit des Essens nur bedeutet, dass er alles über Formen weiß, aber nichts über Substanz. Kirk meint, dass er eine Art Maschine oder Computer haben muss, der seine Anweisungen ausführt. Trelane verleiht Ross nun ein Kleid und tanzt mit seiner Kurtisane weiter. Kirk meint, dass der Spiegel seine Maschine sein könnte, da er immer davor bleibt. Spock hält es für möglich, dass sich dort eine Apparatur befindet. Kirk fragt, was es für eine Maschine sein könnte. Spock erklärt, dass es eine Art sehr komplizierte Speicherbank sein müsste. Kirk will nun etwas versuchen und meint, dass er ihrem Freund das Licht ausdrehen könnte. Kirk provoziert ihn nun und behauptet, dass Trelane nicht mit großen Geistesgaben gesegnet ist. Er verlangt, dass sie damit aufhören sollen und befiehlt dem Bootsmann die Uniform anzuziehen. Kirk fordert Trelane nun. Dieser geht zum Kamin und holt einen Koffer herunter. Darin befinden sich zwei Revolver aus der Zeit Alexander Hamiltons. Trelane meint, dass er sein Ziel nie verfehlt.

Akt III: Das Duell[Bearbeiten]

Computerlogbuch Nummer 1 der Enterprise,
Sternzeit 2126,1, Nachtrag,
Captain Kirk
Die gesamte Brückenbesatzung ist unfreiwillig Gast eines Wesens, das sich Trelane nennt. Uns bleibt im Moment nichts anderes übrig, als seine Spiele mitzuspielen. Ich habe ihn bewusst provoziert und daraufhin kommt es zwischen uns zu einem Duell mit antiken Waffen. Ich gebe zu, dass ich mich in meiner Haut nicht besonders wohl fühle.
Trelane fordert Kirk zum Duell und dieser schießt daneben und tirfft Trelanes Computer.

Trelane freut sich auf das Duell und Kirk will beginnen. Daraufhin meint Trelane, dass er den ersten Schuss hat, weil Kirk ihn herausgefordert hat. Kirk meint, dass sie gleichzeitig schießen, doch Trelane will nur nach seinen Regeln spielen und zielt nun auf Spock. Daraufhin willigt Kirk ein. Trelane zielt auf Kirk und schießt dann in die Decke. Er meint, dass er sieht, dass er ein Ehrenmann ist und sein Schicksal nun in seinen Händen liegt. Kirk legt auf Trelane an, spannt den Hahn und schießt dann in den Spiegel. Daraufhin hört das Feuer auf und Trelane meint, dass das sehr unfair war. Die Subraumstörungen nehmen nun ab. Trelane meint, dass die Menschen einen Hand zur Unehrenhaftigkeit haben. Er schickt sie auf ihr Schiff zurück und droht, dass sie alle dafür bezahlen werden. Trelane geht auf den Computer zu und verschwindet dann. Kirk lässt nun den Landetrupp so schnell wie möglich hochbeamen.

Trelane verurteilt Kirk zum Tode.

Die Enterprise nimmt Kurs auf Kolonie Beta 6 und Kirk befiehlt höchste Beschleunigung. Uhura fragt, ob sie einen vollständigen Bericht an das Oberste Kommando schicken will. Kirk meint, dass er denkt, dass sie erst sicher sind, wenn sie aus dem Sonnensystem raus sind. Kirk gibt Ross derweil einen Bericht. Sie geht anschließend sich umziehen. Sulu meldet, dass er auf Sol 4 ist. Jaeger ortet nun ein Objekt vor ihnen. Sie sehen Gothos vor ihnen im All schweben und Kirk befiehlt ein Ausweichmanöver hart Backbord. Man weicht Gothos aus. Sulu bestätigt, dass sie nicht im Kreis geflogen sind, doch Spock bestätigt, dass es Gothos ist. Kirk befiehlt nun eine harte Wende. Dann lässt Kirk 90 Grad Steuerbord fliegen, doch Sulu schafft es nicht sich vom Planeten zu lösen. Auch ein computergesteuertes Manöver führt nicht zum Erfolg. Kirk entschließt sich auf den Planeten zurückzukehren. Fall Spock nichts mehr von ihm hört, soll er sich entfernen.

Auf dem Planeten tritt Trelane als Richter auf und Kirk ist der Angeklagte. Trelane warnt Kirk, dass seine Geräte diesmal unzerstörbar sind. Kirk will das Gericht nicht anerkennen. Trelane meint, dass die Strafe höher ausfallen wird, wenn er seine Autorität anzweifelt. Trelane klagt ihn an, Verrat an einem Waffenbruder begangen zu haben, ehrenrühriges Verhalten und Widerstand gegen die Staatsgewalt. Kirk will zu den Anklagen nichts sagen, weil er nicht zurückgekommen sei um sich seinen Quatsch anzuhören. Trelane droht ihm drei Tage Dunkelhaft wegen ungebührlichen Betragens. Kirk kümmert sich darum gar nicht und verlangt Freiheit für sein Schiff. Kirk meint, dass er vielleicht einen Fehler gemacht hat, doch bereit ist, dafür zu bezahlen. Er sei es gewesen, der sich widersetzte und seinen Spiegel zerstörte. Er bittet ihn, der Enterprise zu gestatten, ihren Flug fortzusetzen. Als Trelane nicht darauf eingeht, geht Kirk zum Richtertisch vor und kritisiert Trelane. Jedoch fordert Trelane Ruhe an und schließt die Verhandlung. Dann spricht er ihn schuldig und will ihn am Nacken aufhängen, bis der Tod eintritt. Mildernde Umstände habe er nicht zu erwarten.

Akt IV: Rettung in letzter Sekunde[Bearbeiten]

Computerlogbuch Nummer 1 der Enterprise,
Sternzeit 2126,3,
Erster Offizier Spock in Vertretung von Captain Kirk
Immer noch keine Nachricht von Captain Kirk, die Wartezeit ist bald um. Ich werde dann seine Anweisungen befolgen und einen Start versuchen.
Trelane nimmt Kirks Herausforderung zum Duell an.
Trelane wird von seinen Eltern bestraft.

Trelane meint zu Kirk, dass dieses Experiment sehr erfolgreich war und ist froh, dass er wütend geworden ist. Er fragt ihn nun, ob er einen letzten Wunsch hat. Kirk will ihm jedoch kein Lied singen. Trelane meint, dass es eigentlich viel zu leicht geht. Kirk antwortet, dass er alles viel zu leicht nimmt und nie nachdenkt. Er meint, dass er es genießt, doch hätte er es ohne ihn nicht schaffen können, weil er ein kleiner Wichtigtuer ist. Er findet es sehr unsportlich jemanden einfach aufzuhängen. Kirk schlägt nun einen richtigen Kampf um sein Leben vor. Trelane zieht einen Degen. Kirk meint, dass es noch nicht sportlich genug ist. Trelane schlägt nun eine Jagd vor. Kirk meint, dass ihm dies ganz gut gefällt. Allerdings muss für ihn etwas drin sein. Daher will er den Einsatz erhöhen. Er soll sein Schiff freilassen. Dann würde er ihm einen unvergesslichen Kampf liefern. Trelane meint, dass er von seinem Schiff nichts mehr hören will. Jedoch willigt er ein, um den Kampf spannender zu machen. Kirk erscheint nun auf der Oberfläche. Dort teilt er der Enterprise mit, dass er versuchen wird ihn abzulenken. Kirk weicht Trelanes Schlägen aus und läuft einige Meter. Dann versucht er erneut die Enterprise zu rufen. Kirk versteckt sich hinter einem Baum. Trelane fordert ihn auf, sich mehr anzustrengen, da es so viel zu leicht sei. Kirk versucht erneut die Enterprise zu rufen, ehe er weiterläuft. Trelane folgt ihm durch den Wald. Schließlich tritt Kirk Trelane die Waffe aus der Hand und schlägt auf ihn. Trelane macht sich unsichtbar. Er meint, dass er dies als Punktsieg wertet. Dann lässt er den Degen in seiner Hand erscheinen und sie kämpfen weiter. Kirk schlägt mit einem Ast gegen Trelanes Degen, bis der Ast bricht. Dann flieht er weiter und bleibt vor der Tür stehen. Da ruft er die Enterprise, erhält aber keine Verbindung. Trelane sperrt Kirk nun zwischen zwei Gitter ein und stellt sich vor ihn. Trelane meint, dass sie alle anderen auch mitspielen lassen sollen. Kirk soll auf die Knie gehen, doch Kirk meint, dass er nicht gewonnen hat. Kirk meint, dass zustoßen nicht so leicht ist. Trelane befiehlt ihm auf die Knie zu gehen, doch Kirk weigert sich. Er entwaffnet ihn und zerbricht seinen Degen. Trelane droht ihn zu zerquetschten, doch Kirk gibt ihm zwei Ohrfeigen. Da ertönt eine Stimme und ruft Trelane. Dieser meint, dass sie sagten, dass er diesen Planeten für sich allein haben kann. Sie meinen, dass es Zeit ist, dass er zurückkommt. Trelane meint, dass er nur etwas gespielt hat. Die Anderen meinen, dass er sich keine Haustiere halten darf, wenn er sich nicht um sie kümmert. Trelane meint, dass sie ihr Verhalten gesehen haben. Die Mutter meint, dass er zurückkommen soll. Der Vater droht, dass er nie wieder Planeten bauen darf, wenn er nicht kommt. Trelane meint, dass er nicht zurück will und meint, dass sie gesehen hätten, dass er bestimmt gewonnen hätte. Die Eltern akzeptieren dies jedoch nicht und Trelane sagt, dass er das nicht will. Da verschwindet er. Sie entschuldigen sich anschließend bei Kirk. Sie meinen, dass sie Trelane zu sehr verwöhnt haben. Sie erkannten nicht, wie verwundbar sie sind. Dann verschwinden sie. Kirk ruft anschließend die Enterprise, lässt sich hochbeamen und Kurs auf Beta VI nehmen.

Die Enterprise erreicht bald Beta VI und verlangsamt. Auf der Brücke fragt Spock, wie er Trelane in seinem Bericht nennen soll. Er weiß nicht, ob er es Energiewesen nennen soll. Kirk schlägt zunächst Kriegsgott vor, was er aber unpassend findet. Dann meint Kirk kleiner Junge, verzogenes Exemplar. Spock findet das unpassend, doch Kirk meint, dass er auch nichts anderes gemacht hat, als sie in ihrer Jugend. Er fragt Spock, ob er nie Scheiben eingeschmissen oder Äpfel gestohlen hat. Spock antwortet, dass er nie die Puppen hat tanzen lassen. Kirk entschuldigt sich für die Unterstellung von unangemessenen Emotionen bei Spock,. Dieser geht wieder auf seinen Posten.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Trelane
Eins, zwei, drei und vier, und nach dem Kampf ein kühles Bier, zackzack und stehen!

(orig.: Eins, zwei, drei, vier, gehen wir mit dem Schießgewehr.)

Vincent DeSalle
Ich lach mich tot, Sir.
Spock
Ich danke für jeden konstruktiven Beitrag zur Lösung des Rätsels – DAS war keiner!
Spock
Ich mag auch vieles nicht: zum Beispiel Intellekt ohne Disziplin. Ich habe auch etwas gegen Macht ohne konstruktiven Zweck!

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

TOS-R 1x18 Titel.jpg

Anders als bei der deutschen Ausstrahlung von TNG-R wurden bei TOS-R keine deutschen Titel eingeblendet.

Dies war die letzte im ZDF ausgestrahlte Episode.

Diese Folge wird in der Futurama-Folge „Der letzte Trekkie“ (Orig.: „Where No Fan Has Gone Before“) parodiert.

Die Schlosskulisse sollte später in der Folge Das Spukschloss im Weltall erneut Verwendung finden.

In der deutschen Synchronisation meint McCoy zu Spock, dass er sich in nächster Zeit nicht auf der Erde blicken lassen solle, da er sonst als Osterhase eingesetzt werden würde. Im Original sagt McCoy I can't imagine a mirage ever disturbing those mathematically perfect brain waves of yours.

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
Kreuzzug
Spezies & Lebensformen
Alfa-177-Hund
Kultur & Religion
Waldnymphe
Personen
Alexander Hamilton, Augustus, Hannibal, Helena von Troja, Napoleon Bonaparte
Orte
Frankreich, Griechenland, Oase, Persien, Saba, Wüste
Astronomische Objekte
Beta VI, Lichtjahr, Quadrant 904
Wissenschaft & Technik
Sauerstoff, Sauerstoffgerät, Sonne, Subraum, Subraumfunk, Subrauminterferenz, Subraumkommunikation
Speisen & Getränke
Imbiss
sonstiges
Arroganz, Degen, Duell, Erhängen, Fraktur, Galgen, General, Globus, Palme, Ruhestand, Spiegel, Squire, Steuerbord