Die dunkle Seite des Spiegels, Teil I

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die ISS Enterprise (NX-01) ist auf der Suche nach einem gestrandeten Schiff aus der Zukunft, während sie von einer verlorenen Schlacht zurückkehren.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Im Spiegeluniversum ist die Enterprise (NX-01) an einer Operation zur Niederwerfung einer Rebellion gegen das terranische Imperium beteiligt. Commander Archer putscht gegen Captain Forrest und übernimmt das Kommando. Anschließend setzt er Kurs auf den tholianischen Raum, um die Rebellion niederzuwerfen. Man nimmt einen Tholianer gefangen und erfährt durch Folter den Standort eines gekaperten terranischen Schiffs. Nachdem Forrest das Kommando mithilfe von T'Pol und einigen Crewman zurückerlangt, wird Forrest befohlen, Archers Plan auszuführen. Forrest schickt ein Team auf das Schiff, die USS Defiant (NCC-1764). Als der Tholianer einen Notruf sendet, tötet Phlox ihn, doch die Enterprise wird von den Tholianern angegriffen und zerstört. Einige Überlebende können in Rettungskapseln fliehen. Forrest schickt seine Geliebte Hoshi Sato auf die Defiant, während er an Bord der Enterprise stirbt.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Zefram Cochrane und die Menschen stürmen das Schiff der Vulkanier im Spiegeluniversum.

Bozeman, Montana, 5. April 2063: Über der heruntergekommenen Kleinstadt erhellt ein Leuchten in den Wolken den abendlichen Himmel. Die Bewohner sehen staunend, wie ein Raumschiff landet und ihm ein Außerirdischer, ein Vulkanier entsteigt. Einer der Menschen, Zefram Cochrane tritt vor und wird von dem Fremden mit den spitzen Ohren mit dem vulkanischen Gruß begrüßt: "Leben Sie lange und in Frieden!" Cochrane versucht, die besondere Fingerpostion des Grußes nachzuahmen, aber er schafft es nicht.

Ohne zu zögern greift er einfach unter seinen Mantel, zieht eine Schrotflinte hervor und erschießt den Gast. Auch die anderen anwesenden Menschen zücken ihre Waffen und stürmen mordend und plündernd das Schiff.

Akt I: Ein fremdes Schiff[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise
13. Januar 2155
Wir haben die Gorlan-Station verlassen um uns mit unserer Angriffsflotte zu treffen. Major Reed und der Doktor wollen mir ihr neustes Projekt zeigen.
Archer informiert Forrest über ein unbekanntes Schiff.

Während die ISS Enterprise (NX-01) von der Gorlan-Station aus unterwegs zu einem Treffen mit der Angriffsflotte ist, zeigen Major Reed und Dr. Phlox Captain Maximilian Forrest und seinem Ersten Offizier Commander Jonathan Archer ihr "neuestes Projekt": In einer Kammer erleidet das Crewmitglied Terev schreckliche Schmerzen. Reed und Phlox erklären, dass diese Agonie-Kammer ein effektives, neues Disziplinierungsinstrument ist, weil sie direkt das Schmerzzentrum im Gehirn eines jeden Humanoiden stimulieren kann. Forrest beobachtet, dass das Quälen dem Doktor sichtlich Spaß macht, und auf Archers Nachfrage erklärt Reed, dass Terev dieser Behandlung deswegen unterzogen wird, weil er als Tellarit schon an irgendetwas schuld sein wird.

Im Gang spricht Archer dann Forrest auf seinen Vorschlag, in den Raum der Tholianer zu fliegen, an. Forrest will aber nicht auf Archers zweifelhaften Quellen vertrauen und den Befehl befolgen, sich mit der Flotte zu treffen, um die Rebellion niederzuschlagen. Die Tholianer hätten an dieser Rebellion nicht teilgenommen. Doch Archer glaubt, diese eben mit der überlegenen Technik, die er bei den Tholianern zu erlangen hofft, schnell beenden zu können. Forrest denkt, Archer wolle sich nur selbst profilieren und eine Medaille an die Brust bekommen, und schickt ihn weg. Als Archer erneut protestiert, lässt Forrest ihm die Wahl: Entweder er geht auf die Brücke oder in die Agonie-Kammer. Archer beugt sich ihm widerwillig.

Sato verführt Forrest.

Später betrachtet Forrest in seinem Quartier einige Daten, als ihn seine Geliebte Hoshi Sato auffordert, wenigstens an diesem ihrem privaten Ort die Arbeit sein zu lassen und sich um sie zu kümmern. Sie küssen und entspannen sich. Hoshi erwähnt die Schlacht bei Tau Ceti, angeblich ein großer Sieg für das Imperium, der bei ihr die Hoffnung weckt, dass der Krieg bald vorbei ist. Dann will sie wieder zurück nach Brasilien, um dort zu unterrichten und Zeit mit Forrest zu verbringen. Er könne einen Schreibtischjob im Hauptquartier annehmen und ihnen würden die Wochenenden bleiben. Forrest offenbart ihr, dass das nur Propaganda ist und die Sternenflotte in Wirklichkeit 12 Schiffe verloren hat. Hoshi soll das aber für sich behalten, um die Crew nicht zu beunruhigen. Dann versuchen die beiden wieder, den Krieg zu vergessen und Hoshi küsst ihn, da diese Stunden nur für sie reserviert seien.

Akt II: Meuterei[Bearbeiten]

Archer verrät Forrest.

Als Forrest danach, begleitet von einem MACO, durch die Enterprise geht, geraten sie vor einem Turbolift in einen Hinterhalt, an dem neben Reed, der Forrests Begleiter niederschießt, auch Travis Mayweather beteiligt ist und der von Archer angeführt wird. Er lässt Forrest entwaffnen und in eine Arrestzelle werfen. Forrest droht ihm, dass er dafür hängen wird. Reed will Forrest töten, doch Archer will ihn lebend. Reed stößt Forrest nun und sagt, dass es auf dem Weg zur Zelle dennoch einen "Unfall" geben könnte. Archer muss ihm mit Gewalt klar machen, dass er Forrest lebend will. Daher drückt er Reed gegen die Wand und hält ihm seinen Phaser unter die Nase.

Kurz darauf betreten Archer und Mayweather mit gezückten Waffen die Brücke, wo Lieutenant Commander T'Pol das Kommando hat. Zunächst versucht sie, die Ursupatoren zu stoppen, doch als Mayweather einen Brückenoffizier niederschießt, gibt sie auf. Archer spricht nun über Intercom zur Mannschaft und erklärt, das Kommando in Übereinstimmung mit den Befehlen des Sternenflottenkommandos übernommen zu haben und nun den tholianischen Raum anzusteuern, um den Sieg über die Rebellion zu erringen. Keine Crew der Sternenflotte sei mehr im Kampf geprüft worden und er wisse, dass sie alle ihre Pflicht erfüllen würden. Nichts könne ihren Marsch zum Sieg aufhalten und er schließt mit der Formel Lang lebe das Imperium! Diese wird von allen Offizieren wiederholt, nachdem sie sich von ihren Plätzen erhoben haben. T'Pol erklärt, dass sie diese Befehle nicht kenne, und als Archer behauptet, sie seien geheim direkt an ihn geschickt worden, möchte sie sie sehen. Archer vertröstet sie auf später und gibt Anweisung, Kurs entsprechend seinen Wünschen zu setzen. Danach gibt er T'Pol den Befehl, eine sulibanische Tarnvorrichtung aus dem Frachtraum 2 zu holen und zusammen mit Tucker im Maschinenraum zu installieren. Die Tarnung werden sie benötigen, um die Mission durchzuführen. Dann setzt er sich auf den Stuhl des Captains.

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Jonathan Archer
Die Crew hat den Kommandowechsel ohne Zwischenfall akzeptiert. Chefingenieur Tucker meldet, dass wir in sechs Stunden Tarnfähigkeit haben werden.
Archer informiert T'Pol über sein Vorhaben.

Kurz darauf spricht Archer, der sich inzwischen selbst zum Captain gemacht hat, mit T'Pol und zeigt ihr seine Befehle, die sie akzeptiert. Als T'Pol sein Kommando anerkennt, ist er zufrieden. Dann zeigt er ihr die Waffe, mit der Cochrane damals den ersten Vulkanier tötete und damit die "Invasion" abwehrte. Vielleicht, so vermutet er, wären dann die Menschen die Sklaven der Vulkanier, und nicht umgekehrt, wenn Cochrane dies nicht getan habe. T'Pol protestiert, sie sei keine Sklavin, doch Archer erinnert sie einfach daran, dass sie eine Vulkanierin ist. Als T'Pol dann auf seine Nachfrage erklärt, dass man vermutlich schon im Raum der ständig expandierenden Tholianer ist, gibt Archer ihr nun die Daten einer Warpsignatur, nach der sie suchen soll, und deren Auftauchen sie sofort melden soll. Danach macht er sie zu seinem ersten Offizier. Major Reed, der eigentlich an der Reihe wäre, überspringt er dabei, weil er seinem Machtstreben misstraut. Als T'Pol fragt, warum er sie befördere, obwohl er Vulkanier nicht leiden könne, antwortet er, es sei eine Art Dank für die vulkanische Technologie, die das Imperium zu dem gemacht hat, was es ist.

Die Enterprise verfolgt einen Tholianer.

Später befördert er auch Mayweather, der zu seinem persönlichen Leibwächter wird. Dies hat auch gewisse Vorteile wie ein eigenes Quartier. Befehle muss er nur von Archer entgegen nehmen. Der ist sehr dankbar und gratuliert Archer zu seinem Coup. Archer unterbricht seine Rede jedoch und stellt klar, dass er den Job schon habe und sich nicht wieder herausquatschen solle. Als Porthos knurrt, sagt Archer, dass er sich nicht darum kümmern solle, weil er nur sein Abendessen noch nicht gehabt habe. Dann wird Hoshi von einer Wache hereingeführt. Sie weiß, dass Archer keine Nachricht von der Sternenflotte erhalten hat. Es ist also eine einfache Meuterei, und die hätte sie Archer gar nicht zugetraut. Als sie nach Forrest fragt, zeigt er ihr ihn auf einem Monitor, lässt sie aber nicht mit ihm reden. Archer erklärt, dass Forrest so lange nicht sterben wird, wie Hoshi keinen Ärger macht, denn er braucht sie und ihre Fachkenntnisse. Sie fragt, ob das denn alles sei, schließlich habe er ihr nie verziehen, dass sie ihn verlassen hat, um über Forrest weiterzukommen. Sie macht sich nun wieder an ihn heran, aber als die beiden sich küssen, zieht sie ein Messer hervor und will Archer töten, der kann sie aber einfach aufhalten. Als T'Pol über Intercom ruft, wirft er Hoshi einfach aufs Bett. T'Pol meldet, dass man sich der Warpsignatur nähert. Bevor Archer geht, hält er ihr das Messer an die Kehle und verlangt, dass sie bei seiner Rückkehr "besserer Laune" ist.

Die Enterprise nähert sich nun einem Schiff mit einem Tholianer an Bord. Archer gibt Befehl, es mit dem Traktorstrahl zu erfassen. Der Tholianer eröffnet das Feuer auf die Enterprise, doch Reed kann es leicht ausschalten. T'Pol registriert eine Überladung im Reaktor des Tholianers. Archer verlangt von Reed eine Erklärung, der jedoch jede Verantwortung von sich weist, da er nur auf die Waffen gezielt habe. T'Pol hält es für denkbar, dass der Pilot sein Schiff zu zerstören versucht. Als das Schiff explodiert, lässt Archer den Piloten in die Dekontaminationskammer beamen und informiert Phlox, der die Umweltbedingungen in der Kammer anpasst, zum Beispiel die Temperatur auf 480 Kelvin erhöht.

Akt III: Sabotage[Bearbeiten]

Der gefangene Tholianer

Wenig später beobachten Archer und Phlox den Tholianer in der Dekontaminationskammer, dessen Zustand Phlox inzwischen stabilisiert hat. Er erwähnt auch, dass Tholianer sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsmerkmale besitzen. Hoshi Sato hat den Übersetzer an den Tholianer angepasst, so dass Archer mit ihm reden kann. Nun will Archer von dem Tholianer wissen, wo sie das gekaperte terranische Schiff verstecken, doch der Tholianer will nicht antworten, sondern droht stattdessen damit, dass die Enterprise von seinem Volk zerstört werden wird. Phlox reduziert nun die Temperatur um 50 Grad, um den Tholianer zum Sprechen zu bringen, und ein weiteres Mal um 50 Grad, nachdem er nur weiter Archer beleidigt. Nun beginnt das Exoskelett des Gefangenen zu brechen. Nun redet er: Das Schiff, das Archer sucht, ist im Vintaak-System, im Orbit des Gasriesen. Dann beginnt der Tholianer plötzlich ein seltsames Signal auszustrahlen. T'Pol vermutet, dass es ein Kurzstrecken-Notsignal ist, das der Tholianer mit Hilfe der kristallinen Struktur seines Körpers erzeugt. Reed will den Tholianer in den Weltraum beamen, doch Archer will den Tholianer für spätere Verhöre am Leben erhalten und fordert Phlox auf, ihn irgendwie zu betäuben.

T'Pol und Tucker arbeiten an der Tarnvorrichtung.

Im Maschinenraum arbeiten Tucker und T'Pol an der Tarnvorrichtung. Tucker lässt T'Pol einen Strahlungsmesser bringen und erzählt ihr, dass er genug Deltastrahlung absorbiert habe, um seine Enkelkinder leuchten zu lassen, und dass er bei der ständigen Belastung vermutlich bald sterben wird. Dann möchte er, dass sie als der neue Erste Offizier bei Archer ein gutes Wort für ihn einlegt, damit er befördert wird, und erinnert sie daran, dass er ihr "einen Gefallen" tat, als sie vom Pon Farr überwältigt wurde. T'Pol ist das unangenehm und will, dass er nicht mehr davon redet. Da kommt es plötzlich zu einer Überladung, Tucker wird getroffen. Kurz darauf versorgt Phlox seine Verbrennungen, auch Archer ist da und möchte wissen, ob die Tarnvorrichtung beschädigt wurde. Tucker erklärt, er brauche einen Tag, um sie zu reparieren, Archer gibt ihm sechs Stunden. Reed bemerkt jetzt gegenüber Archer, dass es ein ziemlich großer Zufall wäre, dass ausgerechnet die EPS-Leitung überlädt, die an die Tarnvorrichtung angeschlossen ist. Er vermutet Sabotage. Gegen Tuckers Protest beauftragt Archer Reed mit der Untersuchung des Vorfalls und Tucker mit der Reparatur der Tarnvorrichtung.

Archer verhört Forrest.

Wenig später besucht Archer Forrest in der Arrestzelle und will von ihm wissen, wer der Saboteur ist, er wisse, dass Admiral Black einen Agenten an Bord des Schiffes habe. Forrest sagt ihm, dass der Admiral ihm nie den Namen das Spions verraten hätte. Nun gibt Archer Mayweather den Befehl, in Forrests Quartier nach dem Namen zu suchen. Forrest droht Mayweather, ihn hinrichten zu lassen, wenn er den Befehl befolgt. Mayweather tut es dennoch. Als Forrest danach über Archer äußert, dass er ihm all die Jahre vertraut habe, weil er nie Ambitionen gezeigt habe, Ruhm und Macht zu erreichen, betritt Archer die Zelle und schlägt Forrest zusammen. Forrest fordert Archer nun auf, ihn freizulassen, dafür werde er ihn auch gnädigerweise eines schnellen Todes sterben lassen. Als Archer sein Messer zieht und es Forrest an den Hals hält, meint der, das würde "sie", Hoshi, ihm nie verzeihen. Archer lässt ihn und geht.

Inzwischen hat Reed den Vorfall untersucht. Ort, Zeit und Umstände der Sabotage, sie alle weisen auf Tucker als Saboteur hin, wie er Archer erklärt. Es wurde ein hochenergetischer Diagnosescan durchgeführt, der die Sensoren lahmlegte, die einen Saboteur an dieser Stelle aufgespürt hätten.

T'Pol befreit Forrest.

Schon kurz darauf steckt Tucker in der Agonie-Kammer und wird von Reed mit Schmerzen gefoltert. Archer vermutet, dass Tucker der Agent von Black sei, schließlich habe der ihn auf seinen Posten als Chefingenieur gebracht, doch Tucker bestreitet, die Sabotage durchgeführt zu haben, und fleht ihn an, ihn gehen zu lassen, er sei immer loyal gewesen. Außerdem droht er, Reed zu töten, wenn er wieder herauskommt. Archer geht und befiehlt zuvor Reed, Tucker zu brechen.

Später liegen Archer und Hoshi gemeinsam im Bett. Sato sagt ihm, dass es schon lange nicht so wundervoll war und dafür Mädchen glatt ihre Karriere aufgeben würden. Als Archer sie fragt, ob sie die Daten, die er ihr gab, wie befohlen an den Flottenadmiral geschickt habe, bejaht sie das und möchte nun wissen, was das für Daten waren. Archer antwortet, es sei eine Versicherung für ihn, und steht dann plötzlich auf. Ihm ist klar geworden, dass Tucker mit seinen Fähigkeiten die Tarnvorrichtung hätte viel erfolgreicher sabotieren können. Als Hoshi T'Pol erwähnt, kommt Archer ein Gedanke. Er versucht T'Pol durch die internen Sensoren lokalisieren zu lassen, aber die sind noch immer inaktiv. Er sagt Hoshi, sie solle warten, greift sich seine Phasenpistole und verlässt das Quartier.

Forrest übernimmt wieder das Kommando.

Tatsächlich ist T'Pol zusammen mit zwei anderen Vulkaniern schwer bewaffnet auf dem Weg zu den Arrestzellen. Mit einer Betäubungsgranate schalten sie die zwei MACOs, die Forrest bewachen, aus und T'Pol befreit ihn. Inzwischen ist Archer angekommen und liefert sich mit den zwei Vulkaniern ein Feuergefecht, nachdem diese seinen Mann niedergeschossen haben. Er weicht in einen Turbolift aus, während die drei Vulkanier und Forrest sich nun zur Brücke begeben. Dort angelangt schalten sie die diensthabenden Besatzungsmitglieder aus und besetzen die Stationen. Als T'Pol auf Forrests Befehl versucht, den Kurs zu ändern, stellt sie fest, dass das nicht möglich ist, das Steuer reagiert nicht. Da taucht Archer mit dem Turbolift auf, er ist unbewaffnet. Er erklärt, dass sich die Autonavigation erst an den von ihm eingestellten Koordinaten deaktivieren lässt. Forrest versucht ihn mit einem auf Töten eingestelltem Gewehr dazu zu zwingen, das Steuer frei zu geben, doch Archer meint, dass nicht einmal er die Programmierung ändern könne.

Später steckt nun Archer in der Agonie-Kammer. Phlox ist sichtlich beeindruckt, dass er es zehn Stunden darin ausgehalten hat, als Forrest ihn endlich heraus lässt. Forrest lässt nun Reed holen, um ihn zu verhören. Inzwischen redet er mit Archer, der fragt, ob er nun sofort erschossen wird oder vor ein Kriegsgericht kommt. Forrest antwortet ihm, dass Flottenadmiral Gardner, nachdem er die Daten von Archer erhalten hat, befohlen hat, ihn freizulassen und seinen Plan auszuführen. So zur Kooperation gezwungen, weist Forrest Archer an, die Führungsoffiziere zu instruieren und macht ihm zuvor noch klar, dass er Archers Verrat nicht vergessen wird.

Akt IV: Die Defiant[Bearbeiten]

Die Defiant im Dock.

Eine Stunde später präsentiert er Forrest, T'Pol, Tucker und Hoshi seine Daten. Die Tholianer haben ein Raumschiff aus einem Paralleluniversum entdeckt und werten es nun aus. T'Pol ist skeptisch, dass es so etwas überhaupt gibt. Doch Archer ist sicher. Er erklärt, dass die Tholianer einen Trikobaltsprengkopf im Gravitationsschacht eines toten Sterns detonieren ließen. Dadurch entstand eine Interphasische Spalte, die jedoch instabil war. Mit einem Notruf lockten sie ein Schiff von der anderen Seite durch die Spalte. Dann zeigt Archer die Bilder des Schiffes, die er von seinem Kontaktmann erhalten hat. Es ist ein irdisches Schiff. Archer erklärt, dass in dem anderen Universum vermutlich alles noch einmal so existiert wie in ihrem, eine weitere Sternenflotte und ein weiteres Imperium. Das Besondere an diesem Schiff aber ist, dass es, wie die Tholianer mit einer Quantendatierung der Schiffshülle feststellten, 100 Jahre aus der Zukunft kommt! Die Technologie auf diesem Schiff müsste der der Sternenflotte also weit überlegen sein, und nun möchte Archer sie erobern, um die Rebellion und alle Gegner des Imperiums zu schlagen. T'Pol ist skeptisch, hält die Beweise Archers für gefälscht und alles für eine Falle, doch Forrest ist überzeugt.

Ein Außenteam auf der Brücke der USS Defiant.

Später arbeitet Tucker wieder an der Tarnvorrichtung, als T'Pol im Maschinenraum eintrifft und einen Bericht für den Captain fordert. Tucker beschuldigt T'Pol, seinen vierstündigen Aufenthalt in der Agonie-Kammer verschuldet zu haben, sie habe die Sensoren deaktiviert und ihm die Schuld in die Schuhe geschoben. T'Pol bestreitet das, doch dann gibt sie offen zu, dass sie ihm Sex versprach, ihn so in ihr Quartier lockte und dort dann eine Gedankenverschmelzung mit ihm vornahm. So implantierte sie ihm den Befehl, die Sabotage durchzuführen, direkt in sein Gehirn. Durch eine erneute Gedankenverschmelzung danach veränderte sie seine Erinnerungen daran. Tucker ist extrem wütend auf sie und droht ihr, doch sie lässt sich nicht beeindrucken. Tucker meldet nun der Brücke, dass die Tarnvorrichtung einsatzbereit ist. Auf Forrests Befehl aktiviert er sie dann.

Wenig später erreicht die Enterprise die eingestellten Koordinaten. Im Inneren eines asteroidenartigen Trabanten eines Gasriesen entdecken sie ein tholianisches Raumdock, in dem sich das gesuchte Schiff, die USS Defiant (NCC-1764), befindet.

Die Enterprise wird von den Tholianern angegriffen.

Später wurden ausführliche Scans durchgeführt. T'Pol berichtet, dass die wichtigsten Systeme wie die Lebenserhaltung ausgefallen sind. Dreizehn Biozeichen wurden an Bord entdeckt, alle keine Terraner, aber einer anscheinend ein Reptilianer. Von der ursprünglichen Crew gibt es keine Spur. Tucker ist begeistert von der Technologie, insbesondere den Warpspulen. Forrest befiehlt, einen Landungstrupp zusammenzustellen, der das Schiff betritt. Archer soll ihn führen, so viel wie möglich von der Datenbank herunterladen und dann das Schiff zerstören. Über den letzten Befehl ist Archer entsetzt, er wollte das Schiff behalten, doch Forrest hält das für zu gefährlich und besteht darauf. Als alle anderen gegangen sind, gibt er T'Pol den Befehl, Archer auf der Defiant zu töten.

Kurz darauf beamen Archer, T'Pol, Tucker, Reed und Mayweather in Raumanzügen auf das Schiff. Sie entdecken, dass bereits viele Komponenten entfernt wurden, die Tholianer schlachten das Schiff aus. In den Korridoren entdecken sie unzählige tote Menschen. Archer entdeckt auch einen Phaser Typ 2, den er einsteckt, als Reed ihm vorschlägt, ihn für den Commander zu halten.

Forrest kann die Enterprise nicht mehr retten.

Auf der Enterprise ist inzwischen der Tholianer wieder erwacht. Hoshi bemerkt auf der Brücke, dass er wieder einen Notruf aussendet, und Forrest befiehlt Phlox, ihn zu töten. Phlox reduziert die Temperatur und das Exoskelett des Tholianers beginnt wieder zu brechen, doch schon bewegen sich drei Schiffe auf die Enterprise zu. Phlox braucht noch ein paar Sekunden und sagt zum Tholianer, dass er die Güte haben solle zu sterben. Als der Tholianer schließlich zerbirst, ist es schon zu spät. Die Tholianer rufen die Enterprise.

Der Landetrupp hat indessen die Brücke erreicht. T'Pol stellt fest, dass der tote Captain an einem Genickbruch starb. Tucker stellt fest, dass sie den Reaktor überlasten können. Archer befiehlt Tucker, die Überlastung des Reaktors vorzubereiten.

Die Enterprise ist inzwischen von weiteren Tholianern umzingelt, die die Kommunikation stören und so verhindern, dass Forrests Befehl zum Missionsabbruch Archer erreicht. Sie beginnen damit, ein Energienetz um die Enterprise zu errichten. Forrest lässt auf die Tholianer feuern, doch die Photoniktorpedos können das Netz nicht durchdringen. Die Tholianer eröffnen dagegen nun von außen das Feuer auf die Enterprise. Weil die Tarnung sich nicht deaktivieren lässt, fehlt ihr dazu Energie für Waffen und Antrieb.

Archer sieht die Vernichtung der Enterprise.

Auf der Defiant gelingt es Tucker, die Systeme des Schiffs zu aktivieren. Mit Hilfe der Sensoren stellt T'Pol fest, dass die Enterprise angegriffen wird. Die Hüllenpanzerung versagt und es gibt Hüllenbrüche auf den Decks C, D und E. Die nimmt inzwischen schweren Schaden, der Warpreaktor droht nach dem Ausfall der Eindämmungsfelder zu explodieren. Forrest befiehlt allen, mit den Rettungskapseln das Schiff zu verlassen. Er schickt auch Hoshi weg, er selbst will auf der Brücke bleiben, um ihnen mehr Zeit zu verschaffen. Schließlich starten die Kapseln, aber viele werden von den Tholianern zerstört, die mit ihren Waffen zwischen den Maschen des Netzes hindurchfeuern. Am Ende explodiert auch die Enterprise. Archer und die anderen beobachten das von der Brücke der Defiant aus.

Fortsetzung folgt…

Dialogzitate[Bearbeiten]

T'Pol
Drohungen sind unlogisch.

zum gefangenen Tholianer:

Phlox
Würdest Du freundlicherweise sterben?

auf der Brücke, nachdem er das Kommando übernommen hat

Archer
Lang lebe das Imperium!

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Die Folge spielt auf die Episode TOS: Das Spinnennetz an.

Die Produzenten zeigten in dieser Episode eine außergewöhnliche Liebe zum Detail. Selbst die Leichen des Defiant-Captains und des Redshirts liegen genau dort, wo sie in Das Spinnennetz erscheinen. Selbst T'Pols Diagnose eines Genickbruchs ist korrekt.

Diese und die nachfolgende Episode unterscheiden sich von anderen Spiegeluniversumfolgen aus Raumschiff Enterprise und Star Trek: Deep Space Nine insofern, dass niemand aus unserem Universum in die Parallelwelt reist. Sie beginnen und enden komplett im Spiegeluniversum.

Tucker hat dieselbe Verletzung wie später Captain Christopher Pike, eine Verbrennung durch Deltastrahlen am rechten Auge.

Produktionsnotizen[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

In der Anfangssequenz sieht man den ersten Kontakt zwischen Zefram Cochrane und den Vulkaniern. Die Szenen, in denen Cochranes Gesicht zu sehen sind, stammen aus Star Trek: Der erste Kontakt, die Szenen mit dem Mob, der das Raumschiff stürmt, wurden neu aufgenommen.

Diese und die nachfolgende Episode hat einen extra produzierten Vorspann, siehe dazu Vorspann zu Star Trek: Enterprise#Vorspann des Spiegeluniversums. Der in dieser Doppelepisode verwendete alternative Vorspann enthält Szenen aus einigen Star Trek: Enterprise-Episoden (Die Ausdehnung, Die Xindi, Vereinigt) und aus der Star Trek: Raumschiff Voyager-Episode Die Zähne des Drachen. Mit einer Szene aus dem Spielfilm Jagd auf Roter Oktober wird ebenfalls auf Material außerhalb von Star Trek zurückgegriffen.

Der deutsche Name dieser Episode lautete bei DVD-Veröffentlichung noch „Im Finsteren Spiegel Teil 1“, bekam jedoch bei der Erstausstrahlung auf Sat 1 den neuen Titel „Die dunkle Seite des Spiegels Teil 1“.

Spezialeffekte[Bearbeiten]

Die USS Defiant ist ein computeranimiertes Modell eines Schiffs der Constitution-Klasse. In DS9: Immer die Last mit den Tribbles wurde noch mit einem echten Modell gearbeitet.

Darsteller und Charaktere[Bearbeiten]

Porthos ist im Spiegeluniversum kein Beagle, sondern ein Rottweiler.

Trivia[Bearbeiten]

Dies ist die siebenhundertste Realfilm-Star-Trek-Folge.

Zum ersten Mal in der Laufzeit dieser Serie werden von der Mannschaft Fluchtkapseln benutzt. Dies ist nach DS9: Valiant, Star Trek: Der erste Kontakt, DS9: Der Abgesandte, Teil I, DS9: Im Angesicht des Bösen und VOY: Ein Jahr Hölle, Teil I das sechste Mal, dass solch eine Szene in Star Trek gezeigt wird.

Zum ersten Mal wird gezeigt, wie der vollständige Körper eines Tholianers aussieht.

Filmfehler[Bearbeiten]

T'Pol trägt in der Szene, in der Archer das Kommando übernimmt, die (terranischen) Rangabzeichen eines Commanders. Eine Szene später, in der Besprechung zwischen ihr und Archer, trägt sie die Abzeichen eines Lieutenant Commanders und wird in dieser Szene erst zum Ersten Offizier und Commander befördert.

T'Pols Beförderung zum Commander wird von Forrest nicht rückgängig gemacht.

Nachwirkung[Bearbeiten]

Diese Doppelfolge wurde für einen Emmy in der Kategorie Outstanding Hairstyling For A Series nominiert.

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Scott Bakula als Commander Jonathan Archer
Gudo Hoegel
John Billingsley als Doktor Phlox
Tonio von der Meden
Jolene Blalock als Lieutenant Commander T'Pol
Susanne von Medvey
Dominic Keating als Major Malcolm Reed
Frank Röth
Anthony Montgomery als MACO-Sergeant Travis Mayweather
Florian Halm
Linda Park als Lieutenant Hoshi Sato
Melanie Manstein
Connor Trinneer als Commander Charles Tucker III
Crock Krumbiegel
Gaststars
Vaughn Armstrong als Maximilian Forrest
Leon Rainer
Franc Ross als „grauhaariger Mann“
Ulf J. Söhmisch
nicht in den Credits genannt
Craig Baxley, Jr. als Taktischer Offizier der ISS Enterprise
Caroline Bielskis als Bewohnerin von Montana
Mickey Cassidy als Private M. Romero
James Cromwell als Zefram Cochrane (Archivmaterial)
Tommi Piper (unbestätigt)
Shawn Crowder als MACO-Wache der Arrestzelle
Cully Fredricksen als vulkanischer Captain (Archivmaterial)
Claus Brockmeyer
Glen Hambly als vulkanischer Offizier der ISS Enterprise #1
Noelle Hannibal als vulkanische Offizierin (Archivmaterial)
Scott Hill als vulkanischer Offizier der ISS Enterprise #2
Yoshio Iizuka als V. Brown
Larry Krask als Lieutenant der Defiant (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Tamara Lee Krinsky als Bewohnerin (Archivmaterial)
Ricky Lomax als W. Woods
Andrew MacBeth als E. Hamboyan
James McElroy als MACO-Mitglied
Louis Ortiz als vulkanischer Offizier (Archivmaterial)
Rife David Sibley als MACO-Wache der Dekontaminationskammer
Pablo Soriano als Terev
James Ward als Lieutenant der Defiant (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Eric Warfield als Captain der Defiant
Curtis Wong als Lieutenant der Defiant (Abteilung Technik/Sicherheit)
mehrere unbekannte Darsteller als Bewohner (Archivmaterial), davon:
unbekannte Darstellerin als T. Palmer
unbekannter Darsteller als Lieutenant der Defiant (Abteilung Technik/Sicherheit)
unbekannter Darsteller als MACO-Wache der Agonie-Kammer
unbekannter Darsteller als Meuterer auf der Defiant (Abteilung Technik/Sicherheit)
unbekannter Hund als Porthos
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
David Anderson als Stand-In (für den tholianischen Gefangenen)
Steve Blalock als Stand-In für Cully Fredricksen
Bevin Kaye Franco als Stand-In für Noelle Hannibal
Dieter Hornemann als Stand-In für Louis Ortiz
unbekannter Darsteller als Stand-In für James Cromwell
Weitere Synchronsprecher
Claus-Peter Damitz als Stimme des technischen Crewmans #2
Claus-Peter Damitz als Stimme des technischen Crewmans #3
Tobias Lelle als Computerstimme
Niko Macoulis als Stimme des Steuermanns
Niko Macoulis als Stimme des technischen Crewmans #1

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
Erstkontakt zwischen Menschen und Vulkaniern im Spiegeluniversum, Schlacht bei Tau Ceti
Institutionen & Großmächte
Terranisches Imperium, MACO (Spiegeluniversum), Rebellion (Spiegeluniversum), Sternenflottenkommando (Spiegeluniversum)
Spezies & Lebensformen
Rottweiler, Suliban, Terraner, Tellariten, Tholianer, Vulkanier
Personen
Biggs (Spiegeluniversum), Gardner (Spiegeluniversum), Porthos (Spiegeluniversum)
Schiffe & Stationen
USS Defiant (NCC-1764), ISS Enterprise (NX-01)
Orte
Bozeman, Brasilien, Montana, Spiegeluniversum
Astronomische Objekte
Tau Ceti, Vintaak-System
Wissenschaft & Technik
Agonie-Kammer, Biogene Waffe, Deltastrahlung, Flusskoppler, Quantendatierung, Strahlungsmesser, Tholianisches Netz, Warpsignatur
sonstiges
Erhängen, Meuterei, Propaganda, Todesstrafe, Telepathische Suggestion, Vulkanischer Gruß, Wochenende
Dies ist ein exzellenter Artikel. Wir sind der Meinung, dass dies eines der besten Beispiele für die Arbeit unserer Memory-Alpha-Gemeinschaft ist. Wenn du diesen Artikel noch weiter verbessern möchtest, kannst du ihn natürlich jederzeit bearbeiten.