USS Enterprise (NCC-1701)

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Neue Zeitline
Divergent seit 2233.

Die USS Enterprise (NCC-1701) ist ein Raumschiff der Föderation im 23. Jahrhundert. Das Schiff befindet sich von 2258 bis zu seiner Zerstörung im Jahr 2263 aktiven Dienst. Die Enterprise ist das erste Schiff welches auf eine Fünf-Jahres-Mission aufbricht.

Besatzung[Bearbeiten]

Kommandostab[Bearbeiten]

Kirk und seine Crew.

Mannschaft[Bearbeiten]

Shuttles[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Die Enterprise in der Riverside-Schiffswerft.

In den 2250er wird die USS Enterprise in der Riverside-Schiffswerft in Iowa auf der Erde konstruiert. Im Jahr 2255 befindet sich das Schiff noch mitten in der Konstruktionsphase. (Star Trek)

Der Bau des Schiffes wird schließlich in der San-Francisco-Flottenwerft abgeschlossen. Der geplante Jungfernflug dieses neuen Flaggschiffes der Föderation findet 2258 statt. (Star Trek)

Auf der Widmungsplakette der Enterprise wird die San-Francisco-Flottenwerft als Schiffswerft angegeben.

Missionen[Bearbeiten]

2258[Bearbeiten]

Die Enterprise bricht auf.

2258 übernimmt Captain Christopher Pike das Kommando über das Schiff und soll mit der Enterprise zum Jungfernflug von Sternenbasis 1 aufbrechen. In dieser Zeit erhält die Sternenflotte einen überraschenden Notrufes von Vulkan. Die Enterprise ist nun Teil einer Rettungsoperation von insgesamt acht Schiffen, darunter auch die USS Farragut und die USS Hood welche das Sternenflottenkommando nach Vulkan entsendet um nach dem Rechten zu sehen. Die Flotte bricht nach Vulkan auf, allerdings vergisst Steuermann Hikaru Sulu in der Hektik die externen Trägheitsdämpfer abzukoppeln. Somit verzögert sich der Start der Enterprise und diese bricht einige Minuten später nach Vulkan auf. Vulkan wird in dieser Zeit von dem aus der Zukunft stammenden Romulaner Nero mit der Narada angegriffen.

Pike kommandiert die Enterprise.

Nero schaltet die Flotte von Schiffen der Sternenflotte aus und greift den Planeten Vulkan an. Als die Enterprise den Planeten erreicht, findet diese nur noch die Trümmer der restlichen Flotte vor. Auch die eintreffende Enterprise wird darauf von der Narada unter Beschuss genommen, doch als er erkennt, dass es sich bei diesem Schiff um die Enterprise handelt, beendet Nero den Angriff. Nero macht die Föderation und vor allem Spock für die Vernichtung seiner Heimat Romulus verantwortlich und da sich der junge Spock an Bord befindet, verschont dieser vorerst das Schiff. Nero will, dass der junge Spock die Vernichtung seiner Heimatwelt miterlebt. Nero nimmt darauf Kontakt mit der Enterprise auf und fordert Pike auf sich zu ergeben und auf sein Schiff zu kommen. Da Pike keine Wahl hat begibt er sich auf die Narada. Bevor er dies aber tut, ernennt er Spock zum neuen Kommandanten des Schiffes und Kirk zu dessen ersten Offizier. Kirk bekommt darauf den Auftrag mit einen Außenteam, Neros Angriff auf Vulkan zu stoppen. Und dann Pike zu retten.

Die Enterprise erreicht Vulkan.

Pike begibt sich auf die Narada und wird dort von Nero verhört und gefoltert. Nero sammelt so wichtige Daten für seine weitere Rache. Kirk und sein Außenteam gelingt es inzwischen zwar den Bohrer der Narada zu vernichtet, aber Nero verwendet nun Rote Materie, um ein Schwarzes Loch im Planetenkern zu erzeugen. Durch das schwarze Loch im inneren des Planeten, wird Vulkan vernichtet. Bevor der Planet vernichtet wird, gelingt es Spock noch den Ältestenrates des Planeten auf die Enterprise zu beamen. Allerdings kommen durch die Vernichtung des Planeten sechs Milliarden Vulkanier und auch die Mutter von Spock ums Leben. Zur selben Zeit kann die Narada entkommen. Nach diesen Ereignissen setzt der stellvertretende Captain Spock einen Alternativkurs zur Narada, um sich mit dem Rest der Flotte im laurentianischen System zu treffen um ein weiteres Gefecht ausgeglichener zu gestalten. Kirk ist aber komplett dagegen, da er nur in der Rettung von Pike und einem direkten Kampf mit Nero eine Möglichkeit sieht diesen zu besiegen. Doch Spock hält diesen Plan zu riskant. Als Kirk darauf mit Spock in einen heftigen Streit gerät und diesen sogar angreift, verweist Spock Kirk von Bord. Mit einer Fluchtkapsel muss Kirk die Enterprise nach Delta Vega verlassen.

Die Enterprise in der Atmosphäre von Titan.

Auf Delta Vega bekommt Kirk unerwartet Hilfe von Spock, welcher aus der selben Zeit wie Nero stammt. Dieser Spock musste ebenfalls den Untergang seiner Heimat ansehen. Spock gibt Kirk zu verstehen, dass dieser nur als Captain der Enterprise Nero aufhalten kann. Mit Hilfe eines Langstrecken Transporters von Montgomery Scott kehrt Kirk auf die Enterprise zurück. Auf Anraten des alten Spocks provoziert Kirk den jungen solange, bis dieser aufgrund seiner emotionalen Lage die Beherrschung verliert. Als Spock darauf Kirk attackiert ist dieser laut Sternenflottenverordnung so nicht mehr diensttauglich und tritt von seinen Posten zurück. Da Kirk nach Pikes Ernennung noch immer Erster Offizier ist, übernimmt dieser nun Spocks Posten und wird Kommandant der Enterprise. Kirk lässt darauf die Narada in Richtung deren nächsten Ziels, der Erde, verfolgen, um sie daran zu hindern, auch diesen Planeten zu vernichten, wie es bei Vulkan der Fall gewesen ist. Zur selben Zeit erreicht die Narada die Erde und greift auch diesen Planeten an.

Die Enterprise entkommt dem schwarzen Loch.

Damit die Enterprise nicht entdeckt wird, fliegt diese beim Eindringen in das Sol-System in die Atmosphäre von Titan und springt dort aus dem Warp. Durch den Titan verborgen, können Kirk und Spock heimlich auf die Narada beamen. Kirk gelingt es dort Pike zu befreien, während Spock es gelingt das Quallenschiff aus der Zukunft zu übernehmen. Mit Hilfe des Quallenschiffs kann Neros Angriff auf die Erde abgewehrt werden. Nun will Nero das Quallenschiff angreifen und verfolgt dieses. Um die Narada aufzuhalten, setzt Spock mit dem Quallenschiff einen Kollisionskurs auf die Narada und beamt darauf auf die Enterprise. Durch die rote Materie an Bord, des Quallenschiffs bei der Kollision wird ein weiteres schwarzes Loch erzeugt, in welches die Narada gezogen wird. Kirk bietet darauf Nero an ihn und seine Crew an Bord zu beamen. Doch Nero setzt seine Drohungen fort und nun feuert Kirk mit der Enterprise alles ab was er hat, damit die Narada vernichtet wird. Nero weiß, dass er nun verloren hat und ergibt sich seinem Schicksal, als die Narada im schwarzen Loch zerstört wird.

Kirk als neuer Kommandant der Enterprise.

Allerdings wird nun auch die Enterprise in das schwarze Loch gezogen. Die Kraft des Warpantriebs reicht nicht mehr aus, damit die Enterprise aus der Anziehungskraft des schwarzen Lochs entkommen kann und das Schiff wird dabei schwer beschädigt. Scott sieht nur eine Möglichkeit um das Schiff zu retten, dieser stößt den Warpkern ab und die Druckwelle der Explosion schleudert die Enterprise aus dem Bereich des schwarzen Lochs. Nach dem erfolgreichen Verhindern der Zerstörung der Erde, sowie der Vernichtung der Narada, wird Pike zum Admiral befördert, und Kirk erhält den Rang eines Captains und erhält das Kommando über das Schiff. Kirk akzeptiert Spock als Ersten Offizier und geht mit der Enterprise auf ihre erste Forschungsmission. (Star Trek)

2259[Bearbeiten]

Die Enterprise taucht aus dem Wasser auf.

2259, auf einer Forschungsmissionen erhält die Enterprise den Auftrag den Klasse-M-Planeten Nibiru zu erforschen und dessen Bewohner zu beobachten. Zu diesem Zweck versteckt sich die Enterprise in einem Ozean. Chefingenieur Scott macht sich dabei Sorgen, dass das Salzwasser dem Schiff schadet. Scott sieht sich mit seinen Sorgen bestätigt, als ein riesiger Fisch an der Enterprise vorbei schwimmt. Bei der Mission, stellt die Crew fest dass ein aktiver Vulkan droht die Bevölkerung auszulöschen. Kirk ist jedoch bereit die oberste Direktive zu brechen, um die Nibiraner zu schützen. Mit einem Kaltfusionsgerät soll der Ausbruch verhindert werden. Dafür fliegen Sulu und Spock mit einem Shuttle in den Vulkan rein. Allerdings bricht in dem Vulkan die Verbindung zu Spock ab und dieser ist in dem Vulkan gefangen. Spock ist dort bereit sein Leben zu opfern, damit die Enterprise nicht bei einer Rettungsmission entdeckt wird. Doch Kirk will seinen Freund retten und taucht mit der Enterprise aus dem Wasser auf und dies beobachten die Nibiraner. Spock aktiviert die Kaltfusion und verhindert so den Vulkanausbruch. Im letzten Moment kann Spock an Bord gebeamt werden und die Enterprise verlässt den Planeten. Allerdings verehren die Nibiraner nun die Enterprise als Gottheit.

Die Enterprise benötigt einen neuen Chefingenieur.

Nach dieser Mission erfährt die Sternenflotte, durch einen Bericht von Spock, von dem Vorfall auf Nibiru. Kirk muss sich vor Admiral Pike verantworten, da dies nicht die erste Missachtung der Vorschriften von Kirk gewesen ist. Pike hat die letzten Male sich immer für Kirk eingesetzt, da aber nun Admiral Alexander Marcus von diesen Vorfall erfahren hat, kann Pike Kirk nicht mehr schützen. Kirk wird nun das Kommando über die Enterprise entzogen. Allerdings kann sich Pike wieder für Kirk einsetzen. Pike wird wieder Kommandant der Enterprise und Kirk wird sein erster Offizier, damit Kirk weitere Kommandoerfahrungen unter Pike sammeln kann. Spock wird allerdings auf die USS Bradbury versetzt. Zu dieser Zeit kommt es zu einen Terroranschlag in London und alle hochrangigen Sternenflottenoffiziere versammeln sich im Hauptquartier der Sternenflotte. Doch dies gehört zum Plan von John Harrison, nach seinen Anschlag auf London, greift er das Hauptquartier an und tötet viele Offiziere, darunter auch Pike. Durch den Einsatz von Kirk, bricht Harrison seinen Angriff ab. Bei Nachforschungen findet Scott heraus, dass Harrison mit Hilfe eines Langstreckentransporters nach Qo'noS geflohen ist. Kirk hat durch den Tod von Pike seinen Mentor verloren und er will den Verantwortlichen Harrison dafür kriegen.

Die Enterprise trifft auf die Vengeance.

Kirk präsentiert seine Entdeckung über Harrison Marcus und fordert die Enterprise zurück, um ihn einzufangen. Marcus gewährt Kirk diese Bitte und er bekommt sogar Spock als ersten Offizier zurück. Marcus gibt Kirk 72 Torpedos mit, welche Kirk auf Qo'noS abfeuern soll, um Harrison aufzuhalten. Kirk bringt diese neuen Torpedos an Bord der Enterprise, doch Scott weigert sich diese an Bord zu nehmen, da er keine fremdartige Technologie an Bord nimmt, bevor er diese untersucht hat. Doch Kirk hat es eilig Harrison einzufangen und will diese Torpedos sofort an Bord bringen. Da Scott die Verantwortung über diese Torpedos nicht übernehmen will, kündigt dieser seinen Dienst an Bord der Enterprise und verlässt das Schiff. Darauf ernennt Kirk Chekov zum neuen Chefingenieur und die Enterprise bricht zu ihrer Mission in den klingonischen Raum auf. Auf dem Weg nach Qo'noS, erleidet die Enterprise jedoch einen Maschinenschaden, wodurch sie mitten im klingonischen Raum feststeckt. Als die Enterprise Harrison auf Qo'noS ortet, ignoriert Kirk den Befehl von Marcus und feuert nicht die Torpedos auf Qo'noS. Stattdessen will Kirk Harrison lebendig einfangen. Kirk begibt sich darauf mit Spock und Nyota Uhura nach Qo'noS, um Harrison einzufangen. Auf der Oberfläche kommt es zu Kämpfen mit den Klingonen und Harrison. Harrison schaltet bei einem Kampf die Klingonen aus und als er von den 72 Torpedos erfährt, ergibt sich Harrison unerwartet. Darauf wird Harrison auf die Enterprise gebracht und in eine Arrestzelle gesperrt.

Die Vengeance feuert bei Warp auf die Enterprise.

In der Arrestzelle erklärt Harrison, dass er in Wirklichkeit Khan Noonien Singh ist und er gibt Kirk einige Koordinaten. Scott begibt sich dorthin und findet ein fremdes Schiff vor. Khan bittet Kirk auch, dass dieser die Torpedos von Marcus genau untersuchen soll. Kirk nimmt Kontakt mit Scott auf, dass dieser sich zu den Koordinaten von Khan begeben soll. Inzwischen gelingt es Chekov den Antrieb zu reparieren und Kirk lässt auf einem unbewohnten Planeten den Torpedo untersuchen. Dort findet Kirk heraus, dass sich ein Mensch in Stasis in den Torpedo befindet. Kirk setzt darauf sein Gespräch mit Khan fort und dieser erklärt, dass er genetisch aufgewertet wurde und aus der Vergangenheit stammt. Mit Marcus hat Khan zusammen gearbeitet, um neue Strategien zu entwickeln und einen Krieg mit den Klingonen vorzubereiten. Als Marcus aber Khan mit seinen Kameraden, welche sich noch in Stasis befinden erpresst, hat Khan darauf die Sternenflotte angegriffen. Plötzlich taucht ein fremdes Schiff mit Marcus an Bord auf. Dieser ist verärgert, dass Kirk Harrison nicht wie befohlen getötet hat. Kirk erwidert, dass dieser nun die Wahrheit über Khan und seine Anhänger weiß. Marcus bedauert dies das Kirk über diese Informationen verfügt und Marcus greift mit seinem Schiff der USS Vengeance die Enterprise an.

Die Enterprise stürzt auf die Erde.

Da Chekov den Antrieb der Enterprise repariert hat, kann die Enterprise auf Warp gehen und fliehen, aber die Vengeance verfolgt die Enterprise und greift diese an. Dabei gibt es an Bord der Enterprise viele Opfer. Im Sol-System fällt die Enterprise beschädigt aus dem Warp. Die Vengeance feuert weiter und beschädigt die Enterprise schwer. Kirk kapituliert nun und will Khan ausliefern, wenn Marcus die Crew der Enterprise verschont. Doch Marcus erklärt, dass er dies nie vorgehabt hat und er will nun die Enterprise vernichten. Doch plötzlich fällt die Energie der Vengeance aus und es meldet sich unerwartet Scott bei Kirk. Scott meldet seinem Captain per Funkt, dass er auf den Koordinaten die Vengeance entdeckt und sabotiert hat. Da die Vengeance keine Energie mehr hat, begibt sich Kirk an Bord des Schiffes, um Marcus die Kontrolle darüber zu entreißen. Allerdings benötigt Kirk die Hilfe von Khan. Zusammen gelingt es den beiden die Vengeance zu übernehmen, aber Khan hat andere Pläne. Für das was Marcus ihn angetan hat, tötet Khan den Admiral und nimmt Kirk als Geisel. Khan fordert von Spock seine Kameraden ansonsten droht er Kirk zu töten. Darauf beamt Spock die Torpedos auf die Enterprise. Khan beamt darauf Kirk und Scott zurück auf die Enterprise und greift diese an, da die Enterprise seinen Plänen die herschafft über die Menschheit an sich zu reißen im Wege steht.

Die Enterprise steigt in der Atmosphäre wieder auf.

Khan feuert weiter auf die Enterprise, aber Spock lässt die Torpedos an Bord der Vengeance explodieren und beschädigt dabei die Vengeance. Khan glaubt nun seine Kameraden sind Tod, aber er ahnt nicht dass diese von Doktor Leonard McCoy die Menschen aus den Torpedos entfernt hat. Während des Gefechts wird die Enterprise so stark beschädigt, dass sie die Hauptenergie verliert und beginnt auf die Erde abzustürzen. Spock lässt das Schiff evakuieren, aber seine Brückencrew weigert sich, da sie bei der Rettung der Enterprise helfen will. Ohne Energie stürzt die Enterprise auf die Erde. Nur durch ein großes Opfer gelingt es Kirk im Maschinenkern die Schiffsenergie wieder herzustellen sodass Sulu die Enterprise aus der Atmosphäre wieder in den Orbit steuern kann. Allerdings stirbt Kirk wenig später an den folgen der hohen Strahlung im Maschinenkern. Zur selben Zeit stürzt die Vengeance auf die Erde in San Francisco ab. Dort gelingt es Spock auch Khan unschädlich zu machen und diesen in Stasis zu versetzten. Mit Hilfe von Khans Super-Blut kann auch Kirk gerettet werden. (Star Trek Into Darkness)

2260[Bearbeiten]

Die Crew der Enterprise bricht zur Fünf-Jahres-Mission auf.

Nachdem Khan unschädlich gemacht werden konnte, wird die Enterprise unter anderem mit einem neuen Warp und Impulsantrieb aufgerüstet und repariert. Die Aufrüstung dauert fast ein Jahr. Nach diesem Jahr wird eine erneute Taufe des Schiffes gefeiert. 2260 bricht die Enterprise, als erstes Schiff, unter dem Kommando von Kirk zu einer Fünf-Jahres-Mission auf. (Star Trek Into Darkness)

2263[Bearbeiten]

Die Enterprise erreicht die Yorktown-Sternenbasis.

2263, im dritten Jahr der Fünf-Jahres-Mission begibt sich die Enterprise auf eine diplomatische Mission nach Teenax. Kirk soll als neutraler Vermittler zwischen den Teenaxi und den Fabona vermitteln. Doch die Teenaxi missverstehen Kirks Verhandlung und reagieren feindselig auf ihn. Als die Teenaxi Kirk angreifen, beamt dieser zurück auf die Enterprise. Nach dieser Mission reist die Enterprise zur Yorktown-Sternenbasis, um Nachschub aufzunehmen und damit sich die Crew von ihrer Mission erholen kann. Auf dem Weg zur Sternenbasis wird die Enterprise heimlich gescannt, aber die Crew bekommt davon nichts mit. Auf der Sternenbasis erholt sich die Crew von den Strapazen der langen Mission. Als sich die Enterprise in der Yorktown-Sternenbasis befindet, erhält die Sternenbasis einen Notruf von Kalara, welche ein Schiff für eine Rettungsmission benötigt. Ihr Schiff ist auf einem Planeten abgestürzt und ihre Crew befindet sich noch dort. Da sich bei der Sternenbasis kein Schiff befindet, welches für eine Rettungsmission in unbekannten Territorium ausgestattet ist, unterstützt Kirk mit der Enterprise Kalara bei der Rettungsmission. Die Enterprise begibt sich darauf in den unerforschten Necro-Nebel zum Planeten Altamid. Durch den instabilen Nebel hat die Enterprise keinen Kontakt zur Sternenflotte.

Die Enterprise wird angegriffen.

Im Orbit des Planeten wird die Enterprise plötzlich von einer riesigen Flotte von Schiffen angegriffen. Da es sich um eine große Anzahl kleiner Schiffe handelt, können diese den Torpedos der Enterprise ausweichen und die Phaser richten nur geringe Schäden an den Schiffen an. Die vielen Schiffe attackieren schließlich die Hülle der Enterprise und richten schwere Schäden auf dem Schiff an. Als nächstes wird der Hauptdeflektor des Schiffes vernichtet. Kirk befiehlt Sulu, einen Fluchtkurs vom Planeten zu setzen, doch die Flotte trennt die Warpgondeln vom Schiff ab und somit fällt der Warpantrieb der Enterprise aus. Mit ihren Schiffen durchdringen diese die Hülle und die Fremden greifen die Crew an. Sicherheitsteams müsse die Eindringlinge abwehren. Der Anführer der Angreifer, welcher sich Krall nennt, begibt sich auf das Schiff, um nach einem Artefakt zu suchen, welches er für eine mächtige Waffe benötigt. Krall hat von dieser Waffe erfahren, als er die Enterprise heimlich gescannt hat. Er findet zwar dieses Artefakt, aber Spock und McCoy gelingt es, dieses Artefakt wieder zu entwenden. Scott versucht inzwischen die Energie vom Warp in den Impulsantrieb umzuleiten, damit die Enterprise entkommen und in dem Nebel einen Notruf an die Sternenflotte aussenden kann.

Die Untertassensektion stürzt auf Altamid ab.

Da die Enterprise flieht, greifen die Schwarmschiffe die Enterprise noch massiver an. Diese trennen darauf die Rumpfsektion von der Untertassensektion. Während der Kämpfe kommen viele Crewmitglieder ums Leben und als Kirk sieht, dass das Schiff verloren ist, befiehlt dieser die Evakuierung der Enterprise. Die übrigen Crewmitglieder fliehen mit Fluchtkapseln von Bord zum Planeten, doch diese werden von den Schwarmschiffen eingefangen und auf den Planeten gebracht. Damit die restliche Crew mehr Zeit gewinnt, führt Kirk eine Autoseparation von der Untertassensektion zur restlichen Rumpfsektion durch. Die Crew kann mit Ausnahme der Brückenbesatzung fliehen und Sulu steuert die Untertassensektion auf den Planeten zu. Da Krall inzwischen das Artefakt nicht auffindet, verlässt er die Enterprise und nimmt auch die restliche Crew der Enterprise als Geiseln. Als die Untertassensektion auf den Planeten stürzt, evakuiert Kirk auch die Brücke. Die Untertassensektion stürzt darauf auf der Oberfläche des Planeten.

Die Untertassensektion schiebt sich über die Oberfläche.

Neben Kirk können nur Chekov, Scott und Kalara den Fremden entkommen. Kirk versucht über die abgestürzte Untertassensektion Kontakt zu seiner gefangenen Crew aufzunehmen. An Bord der Untertassensektion versucht Chekov mit den letzten Energiereserven, die vermisste Crew zu finden. Dort stellt sich heraus, dass Kalara mit Krall zusammenarbeitet und die Enterprise nach Altamid locken sollte. Als sie die beiden Offiziere bedroht, wird diese von Kirk und Chekov überwältigt. Plötzlich tauchen Kalaras Verbündete auf und Kirk muss mit Chekov aus der Untertassensektion fliehen. Um eine Ablenkung zu schaffen, muss Chekov die Triebwerke der Untertassensektion starten und diese schiebt sich über die Planetenoberfläche. Kirk und Chekov fliehen darauf über die Außenhülle von Bord des Schiffes und rutschen an dieser hinab. Kalara verfolgt die beiden und wird dabei von der Untertassensektion erschlagen. Wenig später kann die Crew mit Hilfe der auf dem Planeten gestrandeten USS Franklin gerettet werden und den Planeten verlassen. Kirk gelingt es, auch Krall aufzuhalten, dabei wird Krall getötet. In der Yorktown-Sternenbasis erhalten Kirk und seine Crew ein neues Schiff, dieses wird die USS Enterprise (NCC-1701-A). (Star Trek Beyond)

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Die USS Enterprise wurde von Ryan Church entworfen und als CGI-Modell bei ILM erstellt.

Das Schiff wird im Dossier auf der offiziellen Film-Webseite als schwerer Kreuzer der Constitution-Klasse aufgeführt, wie ihr Prime-Gegenstück, auch wenn dieses Detail nicht im Film erwähnt wird. Die Höchstgeschwindigkeit der Enterprise wird mit Warp 8 angegeben.

Laut den Specials der Blu-ray hat das Raumschiff eine Länge von 2379,75 Fuß (725,35 Metern).

Für Star Trek Beyond wurde die Enterprise etwas umgebaut und bekam ein schlankeres Design und neue Warpgondeln. Laut den Produzenten sollte dadurch die Enterprise zerbrechlicher wirken. Die neue Enterprise-A wurde dann anders gestaltet, damit sie sich als stärkeres Schiff von seinem Vorgänger unterscheidet.