Ich heiße Nomad

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Nomad, eine aggressive Maschine, die bereits einige Planeten zerstört hat, verschont die Enterprise, weil sie glaubt, dass Kirk ihr Schöpfer sei. Als die Maschine jedoch beginnt, die Mannschaft an Bord des Schiffes anzugreifen, muss Kirk einen Weg finden, sie zu stoppen.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Die Enterprise fliegt nach einem Notruf ins malurianische System. Dort wird sie von einer Raumsonde angegriffen. Diese stellt das Feuer erst ein, als Captain Kirk sie ruft. Sie will daraufhin an Bord geholt werden. Kirk lässt sie an Bord beamen, da sie dann zumindest nicht mehr auf die Enterprise feuern kann. Die Sonde hält Kirk für seinen Schöpfer und wird analysiert. Kirk, McCoy und Spock vermuten, dass die Sonde mit dem von Nomad so genannten „Anderen“, einer anderen Raumsonde kollidierte und ihre Programmierungen verändert wurden. Nun sucht er nach perfekten Lebensformen und vernichtet alle anderen. Inzwischen ist Nomad aus dem Maschinenraum entwischt und fliegt auf die Brücke. Als er Uhuras Kopf scannt, will Scott dazwischen gehen und wird von Nomad getötet. Kirk weist ihn an, Scott zu reparieren. Dies gelingt und Uhura muss derweil das Sprechen neu lernen. Spock macht eine Gedankenverschmelzung mit Nomad und erfährt, dass er mit der Sonde Tan-Ru zusammenstieß und seither dem Auftrag folgt, perfekte Lebensformen zu suchen und Unvollkommenes zu sterilisieren. Nachdem Nomad den Antrieb modifiziert, sodass das Schiff mit Warp 11 fliegt, offenbart Kirk ihm, dass er auch eine biologische Lebensform ist und Nomad stellt den alten Zustand wieder her. Er will nun seinen Schöpfer neu bewerten und tötet wenig später seine Wachen. Nachdem er die Krankenakte von Kirk gelesen hat, geht er in den Maschinenraum und sabotiert die Lebenserhaltung. Kirk sagt Nomad nun, dass er nicht sein Schöpfer sei und er seinen Irrtum nicht bemerkt hat. Nomad gerät in eine Schleife und man kann ihn ins All beamen, ehe er explodiert.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Die Enterprise versucht das Malurianische System zu kontaktieren, erhält aber keine Antwort. Uhura versucht es auf allen Frequenzen, erhält aber keine Antwort. Spock gibt sogleich die Erklärung dafür: Das gesamte Planetensystem ist laut den Langstreckensensoren vernichtet worden. Niemand kann sich erklären, wie das möglich ist. Kirk meint, dass dort 4 Milliarden Lebewesen leben. Spock meint, dass sie eine stellare Katastrophe hätten registrieren müssen. Im Falle eines interstellaren Krieges hätten ihre Instrumente eine hohe Strahlung registriert. Selbst der Blutbrandbazillus kann sich nicht so schnell verbreiten. Hikaru Sulu meldet, dass sich die Schutzschirme von selbst aktiviert haben. Irgendetwas kommt mit hoher Geschwindigkeit auf sie zu. Kirk lässt Scott alle Energie auf die Schilde legen und gibt Alarmstufe Rot. Phaser und Photonentorpedos werden vorbereitet. Gebannt schauen die Offiziere auf das gelbe Objekt, das auf dem Monitor erscheint und sich ihnen nähert. Kurz darauf wird die Enterprise von heftigen Energiestößen erschüttert.

Akt I: Der Kampf[Bearbeiten]

Spock empfängt erste Signale von Nomad.
Die Sonde wird an Bord gebeamt.

Scott meldet, dass die Schirme noch halten, doch Spock weist darauf hin, dass sie nicht mehr lange halten. Sie haben Energien abfangen müssen, die etwa so stark waren wie etwa 90 ihrer Photonentorpedos. Spock sagt, dass der erste Angriff ihre Verteidigungssysteme um 20 % geschwächt hat. Uhura ist beunruhigt, doch Kirk meint, dass sie noch mehr davon aushalten. Kirk meint, dass sie noch mehr aushalten. Spock meldet, dass sie noch drei weitere Angriffe aushalten können. Kirk lässt Spock nach dem Angreifer scannen und Sulu Ausweichmanöver fliegen. Kirk lässt Uhura eine Meldung an das Flottenkommando senden. Scott muss die Energie des Solantriebs auf die Schilde legen. Die Energieentladungen haben eine Geschwindigkeit von Sol 15. Der Ursprungsort der Ladungen liegt außerhalb der Reichweite der Sensoren. Spock meldet, dass er jetzt etwas in 90000 Kilometern Entfernung ortet. Kirk lässt Sulu die Photonentorpedos vorbereiten. Scott meldet, dass der Warpantrieb durch den Energieabzug ausfällt. Er geht auf Impuls. Sulu richtet die Torpedos aus und Kirk lässt feuern. Der Torpedo schlägt im Ziel ein, hat aber keine Wirkung. Spock meldet, dass das Ziel die volle Torpedoenergie absorbiert hat. Kirk vermutet, dass mit Spocks Instrumenten etwas nicht stimmt, doch Spock bestätigt, dass sie funktionieren. Uhura ruft nun das Objekt. Sulu meldet derweil einen erneuten Abschuss. Scott meint, dass sie gleich sehen werden, ob sie es aushalten. Spock meint, dass die Schilde nun ausgefallen sind und der nächste Treffer tödlich wäre. Uhura versucht weiter eine Verbindung herzustellen. Kirk schickt nun eine Sprachnachricht durch den Übersetzungscomputer auf allen Frequenzen und bittet um Kontaktaufnahme. Spock meldet, dass sie wenig über einen Meter groß ist. Scott fragt, wie ein intelligentes Wesen in einer Konservendose Platz haben kann. Spock erwidert darauf, dass Intelligenz nicht an Größe gebunden sei. In diesem Moment empfängt Uhura ein Signal von dem fremden Objekt und stellt es durch. Sie hören nun unverständliche Geräusche und Kirk befiehlt der Dechiffrierabteilung, das Signal zu entschlüsseln. Spock meldet, dass der Spruch nach einem komplizierten System in Zahlen verpackt ist. Er muss mathematisch verschlüsselt sein. Dann verringert sich die Sprechgeschwindigkeit. Uhura stellt fest, dass es Zahlensymbole sind. Es ist Pi. Es ist nicht der Raumflottencode, sondern eher ein alter interplanetarischer Code. Kirk fragt, was er ihnen sagen will und Spock will, dass er noch eine Nachricht schickt. Kirk ruft erneut die Sonde und erklärt, dass sie friedliche Absichten haben. Uhura empfängt nun ein neues Signal. Spock erkennt eine Formel. Mithilfe des Übersetzungscomputers übersetzen sie es. Uhura schaltet die Energie wieder ab, auf Spocks Befehl. Der Computer ist wegen Überlastung durchgebrannt. Uhura empfängt nun den Ruf und stellt ihn durch. Das Objekt stellt sich als "Nomad" vor und fragt, ob sie rüberkommen kann. Kirk erklärt, dass das Schiff zu klein ist und will ihn an Bord ihres Schiffes holen. Kirk fragt nach seinen Anforderungen an eine Atmosphäre oder Umgebung. Doch dies sei nicht nötig. Scott fragt Kirk, ob er ihn wirklich an Bord holen will, doch Kirk erwidert, dass er nicht auf sie feuern wird, wenn er an Bord ist. Kirk, Scott und Spock begeben sich in den Transporterraum.

Dort erwartet ihn bereits McCoy mit einem Sicherheitsteam. Das Objekt wird an Bord gebeamt. Nachdem sich die Sonde materialisiert hat, schwebt sie im Transporterraum und wird interessiert betrachtet.

Akt II: Raumsonde auf Abwegen[Bearbeiten]

Kirk spricht mit Nomad.

Kirk fragt Spock nach den Sensorenwerten und dieser meldet, dass er von einem Schutzschirm umgeben ist und er nicht durchkommt. McCoy fragt, was sie jetzt machen und ob sie anklopfen sollen. Nomad fragt nun nach dem Ursprung. Kirk stellt sich als Föderation vor. Nomad hält diese Daten für ungenügend und erklärt, dass alle Dinge einen Ursprung haben. Nomad will eine ihrer Sternenkarte sehen. Kirk meint zu Spock, dass er ohne Bezugspunkt keine Position bestimmen kann. Er fordert ihn auf, seinen Blechkasten zu verlassen. Nomad sagt, dass dies ein Fehler sei und McCoy glaubt auch nicht, dass jemand dort drin ist. Scott hält ihn für einen Roboter und Spock bestätigt, dass er wie ein hochentwickelter Computer reagiert. Scott fragt nach der Energiequelle. Nomad antwortet, dass sie sich seit dem Ursprung geändert hat. Er hat sie von dem Anderen bekommen und sei nun unsterblich. Kirk erinnert sich nun, dass vor ein paar Jahrhunderten vom Mond eine Sonde namens Nomad gestartet wurde. Spock antwortet, dass man glaubte, sie wäre bald zerstört worden. Nomad fordert nun erneut, die Sternenkarten zu sehen und Kirk will sie herholen. Doch Nomad erklärt, dass er die Fähigkeit besitzt, sich im Schiff zu bewegen und Kirk zeigt ihm den Weg. Kirk befiehlt die Soltriebwerke auf volle Energie zu bringen. Spock und "Pille" sollen sie begleiten.

Kirk, Spock und McCoy führen Nomad in einen Raum und Spock zeigt ihm das Band 14A. Kirk zeigt ihm ihr Herkunftssystem. Nomad weiß, dass sie vom dritten Planeten namens Erde mit einem großen natürlichen Satelliten stammen. Er erklärt, dass er der "Kirk", sein Schöpfer und Meister ist. Der Sterilisierungsprozess gegen sein Schiff war unnötig. McCoy verlangt zu wissen, welche Funktion er hat. Er hält McCoy für einen seiner Computer und Kirk antwortet, dass er hin und wieder unlogisch reagiert. Nomad erklärt, dass seine Aufgabe sei, biologische Fehlentwicklungen aufzuspüren und zu vernichten, was nicht vollkommen ist. Kirk sagt Spock, dass es dafür nie eine Sonde gegeben hat. Spock greift nun auf den Geschichtscomputer zu, um die Frage zu klären. Kirk fragt Noma,d ob er das malurische System zerstört habe. Er erfährt, dass Nomad nur die biologischen Fehlentwicklungen im malurischen System vernichtet hat, da sie nicht vollkommen war. McCoy empört sich, doch Kirk beschwichtigt ihn. Spock erklärt, dass Kirk der Schöpfer ist und Nomad berichtet von großen Schäden von einem Unfall. Kirk lässt Singh nun die Schäden überprüfen. Dann geht er mit Spock und McCoy hinaus.

Spock berichtet, dass es die Sonde Nomad ist. Spock meint, dass die Sonde vielleicht nur beschädigt war und sich selbst reparierte. Kirk erinnert sich nun daran, dass er auf der Akademie einige Vorlesungen über die Nomad-Sonde hörte. Ihre Aufgaben waren ganz friedlich.

Singh betrachtet derweil die Sonde und fragt, ob er etwas für ihn tun könne. Nomad reagiert nicht und da wird Uhura gerufen. Singh meldet, dass alles normal sei, bis auf die Sol-Antriebsanzeigen. Uhura teilt ihm mit, dass Scott und seine Ingenieure bald fertig sind. Als Uhura beginnt zu singen, fährt Nomad eine Antenne aus und schwebt lautlos aus dem Labor. Singh bemerkt dies nicht.

Kirk, Spock und McCoy analysieren Nomad.

Spock zeigt ihnen derweil ein Foto von Jackson Roykirk. Er war vielleicht der größte, aber sicher der exzentrischste Wissenschaftler seiner Zeit. Spock vermutet, dass Nomad Kirk für Roykirk hält. Er reagierte auf seinen Namen, weil seine Informationsspeicher beschädigt wurden. Spock ist überzeugt, dass mehr passiert ist, als ein Zusammenstoß mit einem Meteor. Er meint, dass seine Programmierung geändert wurde. Nomad sollte nach anderen Lebensformen suchen. Sie sucht nun nach perfekten Lebensformen und misst Perfektion an sich selbst und seiner glasklaren Logik. Kirk meint, dass sie etwas an Bord haben, dass sie früher oder später vernichten wird. Kirk ruft nun den Sicherheitsdienst über die Kommunikationsanlage. Es meldet sich Lt. Carlile und Kirk lässt die Sonde abholen. Da empfängt Spock die Meldung von Singh, dass die Sonde nicht mehr im Hilfskontrollraum ist. Außerdem gibt er Alarm für alle Decks.

Die Sonde fliegt derweil auf die Brücke und Scott informiert den Captain darüber. Kirk und Spock machen sich sofort auf den Weg. Nomad fliegt zu Sulu, der ihm ausweicht und stoppt dann vor Uhura, die gerade singt. Sie verstummt nun. Er fragt sie, was sie tat, welche Art der Kommunikation. Uhura erklärt, dass sie sang. Dann fragt Nomad nach dem Zweck dessen. Uhura antwortet, dass sie gern singt und Musik liebt. Daraufhin scannt er ihren Kopf. In diesem Moment erreichen Kirk, Spock und McCoy die Brücke und Scott läuft auf die Sonde zu. Nomad schießt mit einem Energiestrahl auf Scott, der über ein Geländer stürzt. Sulu geht zu Uhura, die apathisch im Raum steht. McCoy geht derweil zu Scott und stellt fest, dass er tot ist.

Akt III: Kirks Computer[Bearbeiten]

Nomad tötet Scott.

Kirk fragt Nomad nun, wieso er dies getan hat und meint, dass dieser "Computer" sein Chefingenieur war. Kirk fragt dann Uhura ob sie verletzt ist, doch sie antwortet nicht. Nomad erklärt, dass dieser Computer unvollkommen ist und seine Denkvorgänge ineffizient sind. Spock sagt, dass dieser Computer eine Frau ist. Nomad sagt, dass er viele widersprüchliche Impulse erhält. McCoy lässt Scott derweil von der Brücke bringen. Nomad fragt, ob der Schöpfer den Computer Scott reparieren wird. Kirk erklärt, dass er tot ist. Nomad hält die Antwort für ungenügend. Kirk sagt, dass seine biologischen Funktionen aufgehört haben. Nomad fragt, ob der Schöpfer wünscht, dass er den Computer Scott repariert. McCoy meint, dass er Scott nicht helfen kann, doch Nomad es versuchen soll. Nomad fragt nach Daten über seine Struktur. McCoy und Spock wollen nun alle Daten über Anatomie und den Aufbau des Gehirns, Scotts Enzephalogramm und seine Krankenakte eingeben. Spock bereitet die Daten vor und gibt Nomad an, dass er die Daten mit Lichtgeschwindigkeit absaugen kann, aber nicht schneller, da sonst der Computer zerstört wird. Spock schaltet nun den Computer ein und Nomad nimmt die Informationen auf. Nomad erklärt, dass der Computer Scott von primitiver Struktur ist, Selbsterhaltungssysteme unzuverlässig seien. Kirk weist ihn dennoch an, ihn zu reparieren. Nomad fragt, wo der Computer Scott nun ist. McCoy antwortet, dass er auf der Krankenstation ist. Nomad verlangt, dass ihm der Weg gezeigt wird. McCoy bringt Nomad daher auf die Krankenstation. Kirk befiehlt nun zwei Sicherheitsleute auf die Krankenstation.

Kirk lässt Spock Nomad analysieren.

Kirk und Spock betreten wenig später die Krankenstation, wo Nomad bereits damit beschäftigt ist, Scott zu reparieren. Chapel meldet, dass er keine Reaktion zeigt. McCoy erwidert, dass er das schon vorher hätte sagen können. Da beginnt Scott sich zu bewegen und die Werte steigen wieder. McCoy meint, dass er es nicht glauben kann. Kirk erklärt, dass Uhura in Ordnung ist. McCoy will ihn untersuchen. Nomad erklärt, dass der Computer Scott repariert wurde und wieder funktioniert. McCoy will ihn dennoch untersuchen. Kirk geht derweil. Chapel bereitet derweil eine Untersuchung sämtlicher Körperfunktionen vor. Kirk ruft Nomad nun zu sich und verlangt, dass der Computer Uhura repariert wird. Nomad antwortet, dass die Erinnerungsdaten des Computers gelöscht wurden. Spock sagt, dass das Gehirn wohl nicht geschädigt ist, sondern nur das Gedächtnis gelöscht wurde. Spock und McCoy meinen, dass sie es ihr wiedergeben können. McCoy beschimpft Nomad als Blechfunzel, bis er von Spock unterbrochen wird. Dieser sagt, dass Nomad wo anders wartet. Kirk lässt die Sicherheitsleute Nomad in die sicherste Zelle bringen, die sie haben und gibt diese Nomad gegenüber als Wartebereich aus. Nachdem der Roboter und die Männer gegangen sind, erklärt Spock McCoy, dass er ihn unterbrochen hat, weil Nomad seinen Ärger nicht verstanden hätte. Er ist programmiert und man weiß nicht, wie er auf Emotionen reagiert. Spock sagt, dass sie Nomad intensiv studieren sollten. Kirk erklärt Spock, dass Nomad ein Killer sei und er wissen will, wie er tickt, sodass man ihn zerstören kann. Spock macht sich sofort an die Arbeit.

Spock untersucht daraufhin Nomad im Labor. Kirk kommt vorbei und Spock erklärt, dass er Nomad nicht dazu bringen konnte, seine Abschirmung zu senken. Kirk trifft ein und weist Nomad an, dies zu tun. Nomad fragt nun, ob der Computer Spock eine von Kirk geschaffene biologische Einheit sei, was Kirk bestätigt. Nomad sagt, dass dieser "Computer" logisch einwandfrei arbeitet. Kirk sagt, dass er ihn jetzt an ihn heranlassen soll. Nomad senkt nun seine Abschirmung und Spock beginnt mit seiner Analyse.

Uhura übt mit Chapel derweil auf der Krankenstation einige englische Sätze. Sie fällt wieder in Swahili zurück. Dann schafft sie den Satz und sie umarmen sich. McCoy winkt McCoy zu. Uhura versucht nun den nächsten Satz, während Chapel und McCoy reden. Chapel antwortet, dass sie eine Begabung für Mathematik zu haben scheint, aber liest wie ein ABC-Schütze. McCoy meint, dass sie es versuchen müssen. Uhura liest derweil den nächsten Satz.

Spock macht eine Gedankenverschmelzung mit Nomad.

Spock meint derweil zu Kirk, dass er gewisse Hinweise erhält, aber seinen Auftrag nicht erreichen kann. Kirk fragt, woher sein Auftrag kommt. Spock will eine Geistesverschmelzung mit Nomad versuchen und einer Hypothese nachgehen. Kirk befiehlt nun Nomad, dass der Computer Spock ihn zur Verbindungsaufnahme berühren wird und er es erlauben soll. Nomad bestätigt die Anweisung und Spock für die Gedankenverschmelzung durch. Spock erfährt dabei, dass Nomad unterwegs auf eine andere Sonde, die sich Tan-Ru nannte, getroffen ist. Während Nomad den Auftrag hatte, neue Lebensformen zu finden, sollte Tan-Ru Planeten auf lebenstaugliche Bedingungen hin untersuchen und dafür Gesteinsproben und Ähnliches sterilisieren. Beide Sonden verschmolzen miteinander und auch deren Programmierungen vereinten sich. Die neue Programmierung sieht nun so aus, dass alle unvollkommenen Lebensformen sterilisiert, das heißt vernichtet werden sollen. Spock fällt in einen apathischen Zustand und Kirk hällt ihn fest und fordert Nomad auf, ihn in Ruhe zu lassen. Kirk bringt Spock nach draußen und dieser besinnt sich wieder. Er berichtet ihm, dass Nomad beschädigt wurde und im All umhertrieb. Dann traf er auf die andere Raumsonde von einem anderen Stern. Irgendwie verschmolzen sie und wurden vereint. Dies ist nicht der Nomad, der von der Erde kam. Er erhielt von der anderen Sonde die Aufgabe, Gesteinsproben von anderen Planeten zu analysieren und zu sterilisieren. Kirk vergleicht ihn nun mit einem Wechselbalg aus der irdischen Mythologie. Dass die Enterprise bislang verschont geblieben ist, verdankt sie dem Irrtum, dem Nomad unterlegen ist, als er Kirks Namen zum ersten Mal gehört hat: Captain James Kirk und Jackson Roykirk, der Name des Erfinders der Nomad-Sonde, klingen ähnlich. Daher hält Nomad Captain Kirk für seinen Schöpfer. Kirk erklärt, dass Nomad quasi ein Wechselbalg ist. Zwar hat er die Macht und den Verstand, aber er ist nicht vollkommen. Allein die Tatsache, dass er Kirk für seinen Vater hält, hat sie bisher vor der Vernichtung bewahrt.

Kirk offenbart Nomad, dass er auch eine biologische Einheit ist.

Nomad bricht derweil aus der Zelle aus und die beiden Sicherheitsoffiziere eröffnen das Feuer mit ihren Phasern. Daraufhin werden sie von Nomad getötet, der in den Maschinenraum fliegt. Scott fragt ihn, was er hier tut und die Ingenieure sollen auf die Schalttafeln aufpassen. Nomad fliegt zum Transformator. Nomad fragt, ob das primitive Materie-Antimaterie-Antriebssystem das Schiff antreibt. Nomad will einen Fehler in der Antimateriekontrolle beheben. Scott fragt, was er macht. Nomad sagt, dass de Steuerung der Umwandlung minderwertig ist und er sie verändern wird. Als sich die Geschwindigkeit erhöht, lässt Scott die Zufuhr sperren. Ein Ingenieur meldet, dass sie Sol 9 erreichen. Scott lässt alle Stromkreise unterbrechen. Sie beschleunigen nun auf Sol 10 und Sol 11. Inzwischen trifft Kirk ein und befiehlt Nomad aufzuhören. Nomad fragt, ob er zufrieden ist, dass er die Antriebskraft um 300 % erhöht hat. Kirk verlangt, dass er den alten Zustand wieder herstellt, da das Schiff nicht für solche Kräfte geschaffen wurde. Spock betritt nun den Maschinenraum und meldet, dass das Kraftfeld zerstört wurde und er die zwei Wachen getötet hat. Kirk erklärt, dass er auch eine biologische Einheit sei. Doch Nomad glaubt dies nicht. Kirk schickt ihn nun mit den zwei Wachleuten mit. Nomad meint, dass er vieles neu bewerten muss, bevor er an seinen Ursprung zurückkehrt. Nachdem Nomad gegangen ist, meint Spock, dass er seine Position neu bewertet. Kirk fürchtet, dass er zur Erde gelangt und sterilisieren wird, wegen der unvollkommenen Bewohner.

Akt IV: Kirk gegen Nomad[Bearbeiten]

Computerlogbuch Nummer Eins
Sternzeit 3541,9
Die Raumsonde Nomad an Bord der Enterprise ist zu einem Albtraum geworden. Sie hat anscheinend beschlossen zur Erde zurückzukehren. Wenn er dorthin gelangt, wird er nach seiner Programmierung alles Leben vernichten müssen.
Kirk erfährt, das Nomad seine Krankenblätter angesehen hat.

Die Sonde und die Wachen verlassen bald den Turbolift und betreten einen Gang. Als die Wachen mit Nomad an eine Weggabelung kommen, fordern die Wachen ihn auf die andere Abzweigung zu nehmen. Als er sich weigert, feuern sie mit ihren Phasern auf ihn, doch Nomad vaporisiert sie und setzt seinen Weg fort. Dann fliegt er eine Jefferies-Röhre hoch. McCoy ruft Kirk auf die Krankenstation. Als sich die Tür nicht öffnet, versucht es Spock mit der Handschaltung. Dann öffnen sich die Türen und Nomad kommt heraus. Kirk ruft Nomad zuu, doch dieser reagiert nicht auf ihn. Kirk und Spock betreten die Krankenstation. Kirk fragt, ob die Krankenschwester noch lebt, was der Arzt bestätigt. McCoy behandelt Chapel. Diese versuchte ihn zu stoppen, weil Nomad sich Kirks Krankenblätter ansah. Spock meint, dass Nomad sicher schon eine Bewertung gefunden hat. Da ruft Scott von der Brücke Kirk. Die automatische Sauerstoffversorgung wurde im Maschinenraum gestört. Kirk und Spock sind sicher, dass Nomad dafür verantwortlich ist. McCoy erklärt, dass sie noch vier Wochen Zeit haben. Kirk beordert Scott in den Maschinenraum und lässt ihn ein paar Antigravitonen mitbringen.

Kirk überzeugt Nomad, das er unvollkommen ist.

Kirk rennt in den Maschinenraum und fordert Nomad auf, die Lebenserhaltung zu reparieren. Als er eine Treppe hochgeht, hält Nomad ihn auf. Kirk sagt, dass er programmiert ist, seinem Schöpfer zu gehorchen. Nomad will die unvollkommenen Lebensformen vernichten. Auch das Schiff sei unvollkommen, könne aber verändert werden. Der Captain klettert wieder runter und prüft den Puls eines Ingenieurs. Kirk tritt zu Nomad und erklärt, dass biologische Einheiten unvollkommen sieien. Allerdings hätten biologische Einheiten ihn geschaffen. Nomad sagt, dass er Nomad ist. Kirk erklärt, dass er nicht mehr der Nomad sei, den er geschaffen hat und seine Programmierung verändert wurde. Nomad erklärt, dass Kirk eine unvollkommene biologische Einheit sei. Kirk stellt fest, dass er der Schöpfer sei und ihn erschaffen habe. Er fragt, wie ein so unvollkommenes Wesen, Nomad erschaffen haben kann. Nomad analysiert daraufhin diese Information. Als Spock und einige Ingenieure eintreten, gibt Kirk ihnen ein Handzeichen, damit sie stehen bleiben. Nomad erklärt, dass seine Programmierung einwandfrei sei. Allerdings habe er nicht genug Informationen um die Frage zu beantworten. Kirk meint, dass er also fortfahren wird, Leben sterilisieren wird. Nomad erklärt, dass Sterilisation Korrektur sei und es keine Ausnahmen gebe. Kirk erklärt, dass er einen Irrtum beging, als er ihn schuf. Er schuf nichts perfektes, sondern etwas fehlerhaftes. Kirk meint, dass es falsch sei, dass er der Schöpfer sei. Jackson Roykirk, sein Schöpfer sei tot und ihn mit ihm verwechselt. Kirk erklärt, dass er sich da das erste Mal irrte, der zweite Irrtum war sein Anerkennen von Kirk als Schöpfer und der dritte Irrtum das Auslassen der Neutralisierung der Enterprise. Nomad gerät nun in eine Schleife. Spock und Kirk befestigen Tragegriffe an Nomad und tragen ihn rasch in den Transporterraum. Scott folgt ihnen und geht an die Transporterkonsolen. Kirk fordert Nomad auf, seinen Auftrag auszuführen. Scott beamt ihn dann in den Weltraum. Auf einem Schirm sehen sie, wie Nomad explodiert.

Kirk und Spock sprechen wenig später auf der Brücke und Spock nennt Nomad ein nettes Instrument. Kirk meint, dass er einen Sohn verloren habe und meint scherzhaft zu "Pille", dass er sicher ein guter Arzt geworden wäre. Daher treffe ihn die Vernichtung hart.

Dialogzitate[Bearbeiten]

nach der Analyse Nomads durch Spock

Kirk
500 Kilogramm und nur 'n Meter lang.
Scott
Wieso kann denn 'n intelligentes Wesen in 'ner Konservendose Platz haben?
McCoy
Er ist tot, Jim.

auf Kirks Frage, was Nomad mit Uhura gemacht habe

Nomad
Dieser Computer ist unvollkommen. Seine Denkvorgänge sind ungeordnet.
Spock
Dieser Computer ist eine Frau.

nachdem Kirk Nomad zu Selbstzerstörung getrieben hat

Spock
Meinen Glückwunsch Captain – ein verwirrendes Spiel mit der Logik.
Kirk
Das hätten Sie bei mir wohl nicht vermutet.
Spock
Nein, Sir.

nach der Zerstörung über Nomad, der Kirk als Vater betitelte

Kirk
Das wäre ein Arzt geworden, nicht wahr Pille?
Kirk schwärmend
Mein Sohn ein Doktor! Das trifft einen hart, sag ich euch.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

TOS-R 2x08 Titel.jpg

Anders als bei der deutschen Ausstrahlung von TNG-R wurden bei TOS-R keine deutschen Titel eingeblendet.

Lieutenant Leslie alias Eddie Paskey fungiert in dieser Episode als Navigator.

Als die Enterprise zum ersten Mal von Nomad beschossen wird, wackelt das Steuerpult.

Kirk erklärt Spock den Begriff Wechselbalg: Es sind Zwergenkinder, die Menschen untergeschoben werden. So werden in Star Trek: Deep Space Nine dann auch die Gründer des Dominions genannt.

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
William Shatner als Captain James T. Kirk
Gert Günther Hoffmann
Leonard Nimoy als Commander Spock
Herbert Weicker
DeForest Kelley als Dr. Leonard H. McCoy
Manfred Schott
James Doohan als Lt. Commander Montgomery Scott
Kurt E. Ludwig
Manfred Petersen (neue Szenen)
George Takei als Lieutenant Hikaru Sulu
Fred Klaus
Nichelle Nichols als Lieutenant Uhura
Rosemarie Kirstein
Co-Stars
Majel Barrett als Christine Chapel
Liane Hielscher
Blaisdell Makee als Lieutenant Singh
Michael Brennicke
Barbara Gates als Astrotechnikerin
Meade Martin als Ingenieur
unbekannter Synchronsprecher
Arnold Lessing als Sicherheitsoffizier
unbekannter Synchronsprecher
nicht in den Credits genannt
William Blackburn als Hadley
Frank da Vinci als Brent
Frank da Vinci als Vinci
Roger Holloway als Roger Lemli
Jeannie Malone als Yeoman
Eddie Paskey als Leslie
Joe Paz als Sicherheitsoffizier
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Jay Jones als Stuntdouble für James Doohan
Weitere Synchronsprecher
Holger Hagen als Sprecher des Vorspanns (im Original von William Shatner)
Klaus Kindler als Stimme von Nomad (im Original von Vic Perrin)

Verweise[Bearbeiten]

Spezies & Lebensformen
Malurianer
Kultur & Religion
Beyond Antares, Englisch, Gesang, Musik, Swahili, Wechselbalg
Personen
Jackson Roykirk
Schiffe & Stationen
Nomad, Tan Ru
Orte
Brücke, Maschinenraum, Transporterraum
Astronomische Objekte
Erde, Malurianisches System, Mond, Saturn
Wissenschaft & Technik
Enzephalogramm, Gehirn, Hyperencephalogram, Kilometer, Lichtgeschwindigkeit, Mathematik, Photonentorpedo, Sternenkarte, Transformator, Warpantrieb, Zentrales Nervensystem
sonstiges
Gedankenverschmelzung, Tod, Verstand, Woche