Lebenserhaltungssystem

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Anzeige zum Druck als Teil der Lebenserhaltungssysteme der Constitution-Klasse

Das Lebenserhaltungssystem ist auf Raumschiffen und Raumstationen, aber auch auf unwirtlichen Planeten, dafür zuständig, die Umgebung so zu verändern, dass humanoide und andere Lebensformen dort leben und überleben können.

Im 23. Jahrhundert fällt auf dem talaxianischen Frachter Salvoxia durch einen Kaskadenfehler ein Lebenserhaltungsgenerator nach dem anderen aus. Als die Luft knapper wird, zieht die Crew Lose, um zu entscheiden, wer sterben und wer leben darf. Jedoch wird das Schiff mit seiner toten Crew erst einhundert Jahre später entdeckt. (VOY: Der Spuk auf Deck Zwölf)

2266 beamen Spock und Joe Tormolen auf Psi-2000 und stellen fest, dass die Besatzung auf dem Planeten erfroren ist. Tormolen überprüft daraufhin die Umweltkontrollen und meldet bald darauf, dass alle Versorgungssysteme abgeschalten wurden. (TOS: Implosion in der Spirale)

Es gibt zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen und Reservesysteme, die dafür sorgen, dass die Lebenserhaltung nicht ausfällt und immer genug Energie verfügbar ist. So gibt es auf Raumschiffen der Galaxy-Klasse insgesamt sieben voneinander unabhängige Sicherheitssysteme, die einen kompletten Ausfall äußerst unwahrscheinlich machen. (TNG: Die ungleichen Brüder)

Sollte die Lebenserhaltung dennoch einmal ausfallen und schädliche Einflüsse von außen, wie Kälte, Unterdruck oder Strahlung, ungehindert eindringen, gibt es auf Raumschiffen der Sternenflotte Schutzräume, die speziell gesichert sind und in denen die Crew Schutz suchen kann. Neben schiffsrelevanten Einrichtungen wie Brücke oder Maschinenraum gehören auch große Räume, wie etwa die Schiffsmesse dazu. (TNG: Augen in der Dunkelheit, Katastrophe auf der Enterprise)

Beim Start eines Raumschiffes wird auch die Notlebenserhaltung überprüft. Es wird sicher gestellt, dass sie in Bereitschaft ist. 2375 übernimmt Doktor Bashir diese Überprüfung, bevor die USS Defiant in das Chin'toka-System aufbricht. (DS9: Im Angesicht des Bösen)

Bei einer biologischen Kontamination der Atmosphäre auf einem Raumschiff wird vom Computer automatisch das Ventilationssystem geöffnet, damit geeignete Gegenmaßnahmen ergriffen werden können (VOY: Flaschenpost)

In Krisensituationen kann es nötig sein, die Lebenserhaltung in Teilen oder komplett einzustellen, um die freigewordene Energie in wichtigere Systeme zu lenken, zum Beispiel Schilde oder Waffen, beispielsweise um die Kampfkraft des Schiffes kurzzeitig zu steigern. Diese Maßnahmen sind aber gefährlich und können nur sehr kurz genutzt werden, um die Crew nicht zu gefährden.

Lebenserhaltungssysteme sind aber auch in kleinerem Rahmen möglich. Jeder Raumanzug beinhaltet ein kleines Lebenserhaltungssystem und Hirogen-Kämpfer haben ein eigenes in ihrer Körperpanzerung eingebaut. (VOY: Die Beute)

2154 wird auf der Enterprise (NX-01) Energie von der Lebenserhaltung zum Warpfeld transferiert, damit Charles Tucker III über ein Seil von der Columbia herübergeholt werden kann. (ENT: Die Abweichung)

2371 fällt die Umweltkontrolle in der Sporthalle der USS Voyager durch den Kontakt mit einem Verzerrungsring aus. Walter Baxter, der in der Sporthalle gerade trainiert, bemerkt dies zunächst nicht, und will dies anschließend melden, als er auf Fähnrich Harry Kim trifft. (VOY: Die Raumverzerrung)

2372 wird die USS Voyager durch ein Divergenzfeld schwer beschädigt. Tuvok meldet in seinem Schadensbericht, dass neben weiteren Systemen auch die Umweltkontrollen versagt haben. (VOY: Die Verdoppelung)

Später reduziert Chakotay die Energie für das Lebenserhaltungssystem seines Shuttles damit er sich unbemerkt Seskas und Culluhs Raumschiff nähern kann. (VOY: Das Signal)

Im gleichen Jahr muss die USS Voyager alle nicht unbedingt notwendigen Systeme abschalten, da ihr das Tellerium ausgeht. Harry Kim lässt die Lebenserhaltung daher auf Minimum laufen. (VOY: Die Resistance)

Nach einem Angriff des Pralor-Raumschiffes der Automatischen Einheiten fällt die Lebenserhaltung an Bord der USS Voyager aus. (VOY: Prototyp)

2373 gehört die Lebenserhaltung zu den wenigen Systemen der USS Voyager, die nach einer Infektion mit Makroviren noch funktionieren. (VOY: Makrokosmos)

Auf Bahrats Raumstation erwirbt die USS Voyager Pergium um die Filter ihres Umweltkontrollsystems zu regenerieren. Bahrat meint, dass dieses schwer zu beschaffen sei, doch dank Wixiban erhalten sie das Pergium. (VOY: Das Wagnis)

Alternative Zeitlinie
In einer alternativen Zeitlinie versagt auf der USS Voyager nach einem Angriff der Krenim die Lebenserhaltung auf zwei Decks. (VOY: Ein Jahr Hölle, Teil I)

2374 untersucht ein Außenteam der USS Voyager ein beschädigtes ramuranisches Raumschiff. Tuvok stellt dabei fest, dass das Lebenserhaltungssystem ausgefallen ist. (VOY: Unvergessen)

2375 will Captain Kathryn Janeway beim Angriff auf Terrasphäre 8 nicht das Lebenserhaltungssystem von Spezies 8472 beschädigen. (VOY: In Fleisch und Blut)

Im gleichen Jahr wird die Hauptenergie der USS Voyager durch die Nachtwesen deaktiviert. Seven of Nine stellt fest, dass nur wenige Subsysteme funktionieren, wie die Holodecks und die Umweltkontrolle. Daher leiten sie und Tom Paris Energie vom Holodeck in die Notfallrelais. (VOY: Nacht)

2376 stellt Tom Paris die Umweltkontrollsysteme von Alice neu ein. (VOY: Alice)

Später manipuliert eine Dunkle-Materie-Lebensform die Umweltkontrollen des Delta Flyers. Mortimer Harren tötet die Lebensform daraufhin eigenmächtig mit einem Phaser. (VOY: Der gute Hirte)

2377 trifft die USS Voyager auf eine temporale Anomalie, die das Schiff in verschiedene Zeitrahmen aufspaltet. Außerdem führt es zu einer Fluktuation in den Umweltkontrollsystemen. (VOY: Zersplittert)

Systeme des Lebenserhaltungssystems[Bearbeiten]

  • Das Umweltsystem kontrolliert die Zusammensetzung der Atmosphäre, deren Temperatur und Druck.
  • Ein weiteres System ist die Schwerkrafterzeugung, die für die Gravitation in dem bewohnten Bereich eines Raumschiffes sorgt.
  • Nicht zuletzt gehört auch die Beleuchtung zu den Lebenserhaltungssystemen, da mit dem Dimmen der Beleuchtung der für die meisten Lebensformen wichtige Tag-Nacht-Zyklus simuliert wird. (TOS: Kodos, der Henker; TNG: Datas Tag)