Augen in der Dunkelheit

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die Enterprise findet die vermisste USS Brattain, von deren Mannschaft nur noch ein Betazoid am Leben ist, steuerlos im Weltall treibend. Als Captain Picard das Forschungsschiff ins Schlepptau nehmen will, um es zur Basis zurückzubringen, erkennt die Besatzung, dass auch die Enterprise feststeckt. Plötzlich passieren merkwürdige Dinge: Die Crew wird immer unruhiger, einige werden aggressiv, andere halluzinieren, und Deanna Troi träumt ständig von den "Augen in der Dunkelheit".

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks/LDS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog: Der einzige Überlebende[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 44631.2
Wir fliegen am Rande eines nicht verzeichneten Doppelsternsystems, wo wir möglicherweise die USS Brattain lokalisiert haben. Das vermisste Forschungsschiff kam nicht an seinem Zielort an. Seit einem Notruf vor 29 Tagen wurde von ihm nichts mehr gehört.

Die Enterprise erreicht das Schiff. Picard lässt das Bild auf dem Schirm vergrößern und Commander Riker identifiziert das Schiff als die USS Brattain. Data meldet, dass das Schiff intakt ist und keine Hinweise auf einen strukturellen Schaden aufweist. Riker fragt nach den Maschinen und Data antwortet, dass alle Systeme abgeschaltet sind und das Schiff treibt. Picard fragt nach Lebenszeichen, doch Data ortet nur unbestimmte Werte. Daher fragt der Captain noch Troi. Diese spürt etwas, doch sie kann es nicht genau bestimmen. Picard lässt ein Außenteam zusammenstellen und Riker beruft Worf, Data und Dr. Crusher. Troi will auch mitkommen und Riker stimmt zu. So begeben die beiden, Worf und Data sich zum Turbolift.

Wenig später materialisieren sie sich auf der Brattain. Data greift auf eine Konsole zu und stellt keinerlei Fehlfunktion in den Hauptsystemen fest. Riker geht um die Konsole und findet die Kapitänin, der ein Messer in der Brust steckt. Worf findet eine weitere Leiche: Der Mann wurde von einem Phaser mit der Einstellung 6 oder 7 getötet und weist schwere Verbrennungen auf. Riker stellt fest, dass auch die beiden anderen Brückenoffiziere tot sind. Wer auch immer das getan habe, könnte noch auf dem Schiff sein. Troi spürt, dass noch jemand am Leben ist. Er hat diese Menschen aber nicht getötet. Troi geht durch eine Tür und findet dort einen Überlebenden, der sich versteckt hat. Es ist ein Betazoid. Dr. Crusher scannt ihn. Troi fragt ihn, wer das getan und die Mannschaft getötet habe. Er wirkt apathisch und kann auf keine Frage antworten.

Akt I: Träume[Bearbeiten]

Die USS Brattain.

Dr. Crusher informiert Captain Picard, dass sie mit den Autopsien fast fertig sind. Picard fragt, wann das Datenmaterial vorliegt. Sie sagt, dass es kompliziert ist. Die Toten lagen im ganzen Schiff verstreut. Einige haben sie in ihren Räumen gefunden, verbarrikadiert und mit einem Waffenarsenal um sich herum. Andere haben sie in den Gängen gefunden, wo offenbar Mann-gegen-Mann-Kämpfe stattfanden. Es wird einige Zeit dauern, alles zu analysieren und Schlüsse zu ziehen. Dann gehen sie zu dem Krankenbett mit dem Überlebenden, neben dem Troi steht. Crusher sagt, dass er als Andrus Hagen von Betazed identifiziert wurde. Er war der Berater des Schiffes und liegt in einem tiefen katatonischen Zustand. Troi empfängt von ihm nicht viel. Es sind einige Worte und unzusammenhängende Sätze. Sie spürt seine entsetzliche Angst, bekommt aber keinen Kontakt. Picard weist sie an, bei ihm zu bleiben. Sie untersuchen die Brattain nach Spuren, aber er sei der einzige Überlebende und wisse daher, was passiert ist. Hagen sagt Troi telepathisch, dass da draußen Stimmen seien. Jedoch kann er nicht sagen, was sie sagen.

Data und Geordi bemühen sich nun, die Brattain wieder startklar zu machen, damit sie die nächste Sternenbasis aus eigener Kraft erreichen kann. La Forge aktiviert die Vorheizinjektoren und fragt Data nach dem Treibstofffluss. Dieser antwortet, dass die Materieventile offen sind und arbeiten. Die magnetische Eindämmung der Antimateriehüllen ist konstant. La Forge öffnet nun die Antimaterieinjektoren. Data bestätigt. Jedoch passiert nichts. Riker fragt, wieso die Maschinen nicht arbeiten. Diese Frage können Data und La Forge nicht beantworten. Sie verstehen es nicht.

Dr. Crusher betritt Picards Raum und erstattet ihm Bericht. Sie kann aus den Autopsieberichten nur einen furchtbaren Schluss ziehen: die Besatzung muss sich gegenseitig getötet haben. Picard fragt, ob es eine Vergiftung gab. Sie lieferten sich untereinander erbitterte Kämpfe mit Phasern, Messern und bloßen Händen, doch Gründe oder einen Anlass erkennt Beverly nicht. Dr. Crusher zeigt ihm nun einen Logbucheintrag des Captains. Ihr Zustand verschlechterte sich zusehends, als sie durch das All zu treiben begann.

Captain Chantal Zaheva,
Sternzeit 44623,9.
Der Erste Offizier Brink und seine Männer steckten dahinter. Sie machten sich an den Maschinen zu schaffen. Sie arbeiten nicht mehr. Ich musste Brink eliminieren. Das Schiff ist außer… außer…
Es geht zu Ende mit uns… Viel zu gefährlich… Es kam von Brink… und seinen Männern…

In einem Traum befindet sich Deanna in einer dunklen Wolke, und während sie auf ein Licht zuschwebt, hört sie eine Stimme, die immer wieder sagt: Augen in der Dunkelheit. Ein Mond. Troi fragt wo sie sind. Sie sagt, dass sie kommt, fragt aber wo er ist. Die Stimme wiederholt nur wieder den Satz und fragt, ob sie die Augen in der Dunkelheit und den Mond sieht. Troi fragt, wo sie sind. Schließlich erwacht Troi aus dem Traum und richtet sich in ihrem Bett auf.

Akt II: Haben sie das gehört?[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 44635.8
Vier Tage sind vergangen, aber es ist uns nicht gelungen, das Geheimnis um die Brattain zu lüften. Ich habe entschieden, dass wir zur Sternenbasis 220 zurückkehren. Commander La Forge bereitet vor, die Brattain in Schlepp zu nehmen.

Dem Chefingenieur bieten sich Schwierigkeiten. Er versucht die Feldgeneratoren zu rekalibrieren. Jedoch versteht er immer noch nicht wieso sie die Maschinen nicht starten können. Der Fähnrich, der mit ihm auf dem Schiff ist, hört plötzlich Stimmen. Er meint, dass noch jemand hier sei. Er glaubt, dass noch jemand am Leben ist. Er dachte, dass er etwas gehört hätte. Geordi beruhigt ihn, schließlich seien dort eine Menge Menschen gestorben. Das Schiff wurde gründlich durchsucht und es gibt keine Überlebenden.

Auf der Krankenstation versucht Troi erneut Kontakt mit dem Betazoiden aufzunehmen. Sie fragt, ob er sie hören kann und bittet ihn, ihm von den Stimmen zu berichten, die er hört. Hagen sagt nur Da draußen. Troi bittet ihn mehr zu sagen. Selbst Troi erlangt keine neuen Erkenntnisse.

O'Brien streitet mit seiner Frau.

Aus übertriebener Eifersucht haben Keiko und Miles O'Brien unterdessen einen heftigen Streit. Als Keiko nach Hause kommt, beklagt sie sich über ihren Arbeitstag. Sie führte gerade eine Studie über die Isozyme-Population auf Cardilia, aber dann stellte sie fest, dass sie diese seltsamen Polymorphismen haben. Alles sei für die Katz gewesen. O'Brien fragt, ob sie deswegen so spät kommt. Keiko verneint diese Frage und sagt, dass sie eine Konferenz mit Dr. Balthus hatte. Sie will eine Studie machen über die Latexzellen-Ontogenese bei der kaladianischen Dorn-Blume, aber dafür habe sie keine Zeit. Sie hat keine Zeit um ein weiteres Projekt zu überwachen. O'Brien fragt, ob Tom Corbin da war. Keiko versteht die Frage nicht und O'Brien wiederholt sie in aggressivem Ton. Er wirft ihr vor, dass sie absichtlich viel Zeit im Labor verbringe, um mit ihm zusammen zu sein. Keiko sagt, dass sie denken würde, er sei eifersüchtig, wenn sie es nicht besser wissen würde. O'Brien sagt nun, dass sie ihn wohl für sehr dumm halte und er geht dann.

O'Brien begibt sich direkt ins Zehn Vorne. Chief Gillespie wundert sich O'Brien zu sehen, da er eigentlich in den Flitterwochen sein sollte. O'Brien sagt aggressiv, dass sie viel Arbeit habe. Gillespie fragt, ob unten im Labor seltsame Dinge vorgehen. O'Brien will es nun genauer wissen und Gillespie berichtet ihm, dass Kenicki von der Technik ihm erzählt habe, dass er einen Mann in einer alten Sternenflottenuniform in den Lift zum Maschinenraum gehen gesehen habe. Als er allerdings ankam, war niemand drin. O'Brien ist von Gillespies Geistergeschichten überrascht. Er müsse sich über anderes en Kopf zerbrechen, als über Schatten und Gespenster. Dann verlässt er das Zehn Vorne.

Picard versucht das Türklingeln zu ignorieren.

Auch Picard begegnen merkwürdige Dinge. So ertönt das Türsignal seines Bereitschaftsraumes mehrfach. Er bittet den Besuch herein, doch niemand tritt ein. Picard steht daher auf und geht zur Tür. Als er sie öffnet ist jedoch niemand da. Als er zu seinem Schreibtisch zurückgeht, hört er es wieder klingeln. Dann setzt er sich und es klingelt wieder. Während er auf einen Monitor blickt, klingelt es noch einmal. Er versucht es zu ignorieren, doch dann klopft es an der Tür und er bittet den Besuch herein. Dann erscheinen Dr. Crusher und Troi. Sie befürchten für die Enterprise das gleiche Schicksal, wie es die Brattain ereilte. Sie schließen das aus den seltsamen Erlebnissen der Crew und Beispielen von Halluzinationen. Bei einigen gebe es auch nur unberechenbares Verhalten. Troi und Crusher können keinen Grund dafür finden. Picard fügt hinzu, dass es allerdings anfing, als sie die Brattain entdeckten. Es gilt nun, das Schiff in Schlepp zu nehmen und diesen Sektor möglichst schnell zu verlassen.

Auf der Brücke soll Fähnrich Rager die Enterprise in Traktorstrahlreichweite bringen. Sie wirkt unkonzentriert, bestätigt aber den Befehl. Data fragt, ob es Probleme gibt. Doch sie kann sich nicht mehr erinnern, wie sie den Kurs einzugeben hat. Riker befiehlt Fähnrich Lin die Station zu übernehmen. Dieser kommt von der Wissenschaftsstation nach vorne, während Riker Rager auf die Krankenstation schickt. Picard befiehlt Worf den Traktorstrahl zu aktivieren. Als der Kurs letztendlich festgelegt ist, versagt jedoch jede Antriebsenergie. Picard befiehlt den Impulsantrieb mit Minimalenergie zu starten. Jedoch reagiert der Impulsantrieb nicht. Riker ruft La Forge, doch dieser kann es nicht erklären. Picard befiehlt Warpgeschwindigkeit 1. Jedoch ist auch das nicht möglich. Man treibt jetzt – genau wie die Brattain.

Akt III: Gefangen im Spalt[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 44639.9
Die Enterprise treibt jetzt seit zehn Tagen durchs All. Wir haben Notrufe über Subraum gesendet, aber wegen unseres entfernten Standortes können wir erst in zwei Wochen mit einer Antwort rechnen.
Data erklärt das Phänomen des Tyken-Spalts.

Es scheint nun wenigstens für die technischen Probleme eine Erklärung zu geben. Data erläutert in einer Besprechung, dass er durch Analyse der Sensorlogbücher beider Schiffe und von Sonden gesammelter Daten zu dem Schluss gekommen ist, dass man in einem massiven Spalt im Raum gefangen ist, in dem alle Energie absorbiert wird: einem Tykenspalt. Picard ist diese Anomalie bekannt, Dr. Crusher jedoch nicht. Data berichtet, dass die Anomalie nach Bela Tyken benannt wurde, einem Melthusianer-Captain, der als erstes darauf stieß. La Forge sagt, dass das erklären würde, wieso sie keinen Antrieb haben. Data sagt, dass ein solcher Spalt die Antriebsenergie abziehen würde, bevor sie sie nutzen können. Worf kommt zu spät zur Besprechung und entschuldigt sich damit, dass er aufgehalten wurde. Data erzählt nun weiter. Solch eine Anomalie kann durch eine massive Energiefreisetzung überladen und aufgebrochen werden. Tyken hatte zum Glück Anicium und Yurium geladen. Dann entkam er durch das aufgebrochene Zentrum des Spalts. Aber die Enterprise verfügt auch mit ihren Photonentorpedos nicht über die nötigen Mittel, eine solche Explosion auszulösen. Riker fragt, ob sie diese Elemente replizieren können, doch laut Data verfügen sie nicht mehr über genügend Energie, um komplizierte Elemente zu replizieren. Sie müssen einen Weg finden, um mit konventionellen Mitteln eine gewaltige Explosion herbeizuführen. Einen Zusammenhang zwischen dem Spalt und den psychischen Veränderungen sieht Data allerdings nicht. Troi fragt nach Alpträumen, doch es gab auch keine Schlafstörungen. Dr. Crusher fragt, was dann mit ihnen geschehe. Jedoch weiß niemand darauf eine Antwort.

Picard hat Todesangst im Turbolift.

Picard und Riker betreten wenig später den Turbolift und der Erste Offizier stellt fest, dass Data als Einziger nicht betroffen zu sein scheint. Sie fahren zur Brücke. Picard kann sich schwer konzentrieren und fragt Riker, ob er Halluzinationen oder Alpträume hat. Riker verneint, fühlt sich aber auch nicht wohl. Er musste sich auf die Zunge beißen, um nicht einen Offizier grundlos anzupfeifen. In seinem Quartier hörte er die Stimmen eines Anderen. Picard sagt, dass es ihm ähnlich geht. Es sei wichtig, dass sie beide die Kontrolle behalten. In vier Stunden soll Riker ihn ablösen. Dieser verlässt den Turbolift und geht zu seinem Quartier, während Picard weiterfährt, während er sich an der Wand abstützen muss. In seinem Quartier sieht sich Riker um, hält die Hände vors Gesicht. Picard hat plötzlich das Gefühl, als würde er in Richtung der Decke gedrückt. Daher schreit er um Hilfe. Als die Tür sich öffnet, nachdem der Lift die Brücke erreicht, fragt Worf nach. Picard steht auf und betritt die Brücke. Er sagt, dass es schon wieder geht und schickt die Offiziere auf ihre Posten. Picard geht zu Data und bittet ihn in seinen Raum.

Riker hat sich inzwischen umgezogen und legt sich ins Bett. Er richtet die Kissen und legt sich hin. Jedoch bleibt er wach. Als er die Decke zurückzieht, sieht er Schlangen an seinen Beinen und springt auf. Als er jedoch zum Bett sieht, sind diese verschwunden.

Data sagt Picard, dass vielleicht die Modifikationen, die angewandt wurden, um die Feuerkraft gegen die Borg zu erhöhen, etwas nutzen. Data denkt, dass sie innerhalb von sechs Stunden einen konzentrierten Energiestoß erzeugen können, der den Tykenspalt durchschlagen kann. Picard sagt Data noch, dass er nicht den seltsamen Kräften gegenüber immun ist. Als er noch ein Kind war, musste er miterleben, wie sich sein Großvater von einem kraftstrotzenden, intelligenten Mann zu einem kläglichen Schwächling entwickelte, der kaum den Weg nach Hause schaffte. Picard wird sich auf Data verlassen müssen. Vielleicht habe nur er es in der Hand, dass sie es schaffen.

Dr. Crusher schreckt auf.

Dr. Crusher geht mit einem Arzt in die Leichenhalle und teilt ihm mit, dass sie noch einige Kreuzschnitte. Er soll den Positronenemissionssensor vorbereiten, während sie entscheidet, welchen sie sezieren wird. Nachdem der Assistent gegangen ist, zieht Dr. Crusher die Decke über dem Kopf einer Frau zurück und beginnt sie zu scannen. Bald schon fühlt sie sich unwohl und dreht sich um. Dann geht sie zu einem anderen Leichnam und schlägt das Tuch zurück. Wieder fühlt sie sich unwohl und dreht sich um. Alle Leichen haben sich aufgerichtet und sitzen mit den Leichentüchern über dem Kopf auf den Tischen. Dr. Crusher erschrickt und lässt das PADD fallen. Sie schließt die Augen und sagt, dass sie sie in Ruhe lassen sollen. Dann öffnet sie wieder die Augen und die Leichen liegen wieder auf den Tischen.

Dr. Crusher spricht bald darauf mit Captain Picard in dessen Raum. Sie fragt ihn, ob er sich an einen seiner Träume erinnern kann, seit sie die Brattain lokalisiert haben. Picard sagt, dass er sich fast nie an Träume erinnert. Dr. Crusher sagt, dass das die meisten Menschen nicht tun. Sie fragt, ob er überhaupt geträumt hat. Picard weiß es nicht, doch Dr. Crusher ist sich sicher, dass er nicht geträumt hat. Auch sonst wird niemand an Bord geträumt haben, mit Ausnahme von Troi. Sie begann darüber nachzudenken, als sie davon sprach, dass sie Alpträume hat. Dr. Crusher sagt, dass sie zusätzliche Scans an den Gehirnen der Leichen von der Brattain gemacht. Als ihr der Name des Schiffs nicht einfällt, sagt ihn Data vor. Außerdem hat sie einige ihrer Leute gescannt. Das Ergebnis war in beiden Fällen gleich: Eine ungewöhnliche, chemische Unausgeglichenheit. Der Grund dafür ist Traumentzug. Als sie nicht weitersprechen kann, erklärt Data, dass sie die REM-Schlafphase meint. Dr. Crusher sagt, dass wenn sie die REM-Phase nicht erreichen, können sie sich nicht erholen und verlernen, wie die primitivste Aufgabe erledigt wird. Dann werden sie gereizt, schließlich paranoid, manche Menschen bekommen Halluzinationen. Picard meint, dass Troi von Alpträumen berichtet. Dr. Crusher vermutet, dass es daran liegt, dass sie Betazoid ist. Sie ist sicher, dass sie nicht nur in einem Tyken-Spalt gefangen sind. Wenn sie nicht einen Weg finden, zu träumen, werden sie alle hier verrückt werden.

Akt IV: Das Ende naht[Bearbeiten]

Troi sitzt am Bett von Hagen. Dabei schläft sie ein und träumt wieder den gleichen Alptraum. Sie fragt, wo der Sprecher ist. Dieser sagt jedoch wieder nur Augen in der Dunkelheit Sie kommuniziert mit Hagen. Dieser sagt etwas von "Doppel". Troi steht nun auf und geht zu Dr. Crusher, die gerade eine Offizierin untersucht. Die Ärztin sagt, dass nichts funktioniert. Sie hat es mit Drogen versucht und Thetawellen in die Hirnrinde injiziert. Doch egal was sie tut, niemand kann den REM-Schlaf erreichen und träumen, außer Troi. Deanna sagt, dass sie nur Alpträume hat und kaum noch ruhig schlafen kann. Schließlich wird sie wie er sein, fürchtet sie.

Im Zehn Vorne hört Guinan wie ein Mann am Tisch behauptet, dass das ganze ein Experiment sei und der Captain sehen wolle, wie sie alle wie die Ratten in einem Käfig stecken. Guinan sagt, dass er sich gewaltig irre. Er will nicht untätig herumsitzen und darauf warten, dass sich der Tod anschleicht. Guinan fragt, was das nun wieder bedeuten solle. Er sagt, dass die Leute auf der Brattain allein in ihren Räumen starben. Das sei nichts für ihn. Er werde jedenfalls kämpfen.

La Forge schließt seine Arbeit ab und will Data melden, dass alle Energie auf etwas konzentriert wurde. Jedoch fällt ihm das Wort nicht ein und Data vervollständigt den Satz mit dem Hauptdeflektorschild. Dann fragt er, was sie jetzt tun. Data ruft die Brücke und lässt Worf den Deflektor aktivieren. Auf der Brücke meldet Worf, dass die Deflektorenergiebasis Maximum erreicht. La Forge sagt Data, dass sie es nicht mehr lange machen, wenn die Deflektorentladung nicht funktioniert. Der Energieausstoß wird im Spalt absorbiert. Data sagt, dass sie riskieren würden, das Lebenserhaltungssystem zu verlieren. Worf reibt sich auf einmal nervös die Hände und verlässt die Brücke. Troi spürt etwas eigenartiges.

Troi nimmt Worfs Hand und bringt ihn auf die Krankenstation.

Worf geht in sein Quartier. Dort holt er ein Schwert aus einer Kiste und lässt eine Flüssigkeit darüberlaufen. Dann ergreift er es mit beiden Händen und spricht einen klingonischen Satz. Deanna folgt Worf daraufhin und kann ihn im letzten Moment noch davon abhalten, sich das Leben zu nehmen. Sie ruft die Sicherheit in Worfs Quartier. Worf sagt, dass nichts ihn davon abhalten kann. Troi fragt, was er hat. Worf legt das Schwert nieder und erklärt ihr, dass er sich schwach und nicht mehr als Krieger fühlt. Er fühlt etwas. Troi fragt ihn, was er fühlt und er antwortet, dass er Furcht fühlt. Troi sagt, dass er Stärke beweist, indem er zugibt, dass er Furcht spürt. Außerdem hält er es kaum noch aus, sich einem unsichtbaren und nicht greifbaren Feind gegenüber zu sehen. Doch Deanna kann ihm Mut zusprechen und sagt, dass alles nur eine Illusion und nicht real sei. Sie bittet ihn das Messer wegzulegen. Worf legt es nieder. Da erreicht die Sicherheit das Quartier und Troi schickt sie wieder weg, weil alles in Ordnung sei. Dann begleitet sie Worf auf die Krankenstation.

Akt V: Schlaf[Bearbeiten]

Computerlogbuch des diensthabenden Captains der Enterprise,
Sternzeit 44642.1
Ich habe auf Bitte von Captain Picard das Kommando auf der Enterprise übernommen. Unsere Lage verschlechtert sich. Die meisten Mannschaftsmitglieder sind unfähig, den Dienst auszuüben und unser Lebenserhaltungssystem versagt langsam.

Auf der Krankenstation spricht Troi weiter mit Hagan. Sie fragt ihn, was er mit "doppelt" meinte. Er sagt nun, dass ein Mond kreist und er die Zwillinge nicht verlassen kann. Troi fragt, was er damit meint und warum er weg will und warum er es nicht kann. Er sagt, dass er es nicht kann und sagt telepathisch Ein Mond kreist. und Augen in der Dunkelheit. Troi erkennt nun, dass er den selben Traum träumt, wie sie selbst. Sie fragt, ob er das in einem Traum immer und immer wieder gehört hat. Troi sagt Dr. Crusher, dass sie nun weiß, was hier passiert. Ihr Alptraum ist kein Traum, sondern eine Botschaft.

Troi und Crusher informieren in Anwesenheit von Data Picard. Troi berichtet, dass der REM-Schlaf für Betazoide anders verläuft, als bei Menschen. Sie glaubt, dass die Wesen diese andere Frequenz benutzen um telepathisch zu kommunizieren. Diese Frequenz stört laut Data den REM-Schlaf der Menschen. Picard fragt, was diese Wesen ihnen mitteilen wollen und Troi antwortet, dass sie um Hilfe rufen. Die Augen in der Dunkelheit könnten dieses Zwillingssternsystem meinen. Data vermutet diese Fremden am anderen Ende des Spalts ebenso gefangen. Dr. Crusher fragt, ob man die telepathische Verbindung unterbrechen kann, was Data verneint. Troi hält es jedoch für möglich, über Träume mit ihnen in Kontakt zu treten. Data denkt, dass sie sogar noch mehr erreichen könnten. Wenn sich dort ein weiteres Schiff befindet, könnten sie ihre Bemühungen frei zu kommen koordinieren. Troi sagt, dass es vorstellbar ist. Sie hat bereits mit Patienten, die unter Alpträumen litten mit einer Technik namens "Gezieltes Träumen" gearbeitet. Träumer können lernen ihre Träume zu kontrollieren, Bewusstsein und Erinnerungen einzubringen, selbst wenn sie im REM-Schlaf sind. Troi könnte sich an eine kurze Botschaft erinnern und ihnen zukommen lassen. Picard fragt, was sie sagen würde.

Data und Troi finden das Element Wasserstoff.

Troi und Data sehen an einer Computerstation auf der Brücke verschiedene Elemente durch. Data sagt, dass sie, um freizukommen, eine intensive Explosion herbeiführen müssen, stärker als sie einer von ihnen allein erzeugen kann. Troi fragt Data, was er eigentlich sucht. Dieser sagt, dass diese Elemente zur Schaffung einer Explosionsreaktion genutzt werden können. Data will die Liste den Fremden zuspielen, doch Deanna sagt, dass das zu komplex ist. Es darf nur eine simple klare Botschaft sein. Data ist nicht sicher, ob eine simple Nachricht ausreichend ist. Da sieht Troi etwas und lässt stoppen. Data scrollt in der Liste etwas zurück und sie lässt ein Element aufrufen: Wasserstoff. Dieses erinnert sie an etwas aus ihren Träumen: Ein Mond kreist – wie das Elektron um das Proton kreist. Data sagt, dass das ein Wasserstoffatom ist. Data sagt, dass die Fremden vielleicht wie sie denken. Wenn sie Wasserstoff mit einem anderen Element, wie beispielsweise Calendenium Sie schlussfolgern, dass die Fremden Wasserstoff suchen. Data fragt sich, ob sie Wasserstoff haben oder suchen. Troi denkt, da es ein Notruf ist, würden sie nach dem fragen, was sie brauchen, nicht das, was sie schon haben. Data sagt, dass sie es freisetzen müssen, damit sie es detonieren lassen. Troi fragt, was sie ihnen sagen soll. Data sagt, dass sie nur eine Botschaft übermitteln muss: "Jetzt."

Dr. Crusher legt Troi auf der Krankenstation einen Gehirnrindenscanner an, der sie für eine Weile im REM-Schlaf halten wird. Er wird die elektrische Aktivität in ihrem Gehirn auf die entsprechende Frequenz einstellen. Troi legt sich dann hin. Data sagt Troi über den Kommunikator, dass sie mit dem fremden Schiff innerhalb von zwei Minuten nach dem Eintritt in den REM-Schlaf kommunizieren muss, da sie später nicht mehr in der Lage sein werden, die Explosion auszulösen. Da Picard nicht mehr reagiert, übernimmt Data nun das Kommando und schickt die Besatzung in die ausgewiesenen Schutzräume, da nur dort die Lebenserhaltungssysteme weiterarbeiten werden.

Im Zehn Vorne verkündet ein Offizier, dass sie einfach in die Schutzräume eingesperrt werden, wo sie sterben werden und niemand sie je finden wird. Guinan fordert die Leute auf, sich zu beruhigen. Zehn Vorne sei ein ausgewiesener Schutzraum. Gillespie sagt, dass sie nicht einmal wissen wofür sie sterben sollen. O'Brien fordert ihn auf, sich zu beruhigen. Gillespie fragt, was falsch daran sei, dass sie nicht wehrlos sterben wollen. Die Sicherheit erreicht nun Zehn Vorne. Gillespie greift O'Brien an und sagt, dass Picard ihnen einige Antworten schulde. Als sie anfangen sich zu prügeln, holt Guinan ein Phasergewehr unter der Bar hervor und schießt in die Decke. Gillespie fragt, was das sei. Guinan antwortet, dass es ein Souvenir von Magus III ist. Dies sei Stufe 1 gewesen und sie fragt, ob jemand Stufe 2 kennenlernen will.

Wasserstoff wird in den Spalt gelassen.

Dr. Crusher scannt Troi. In ihrem Cortex gibt es Aktivität und die schnellen Augenbewegungen weisen auf REM-Schlaf hin. Sie informiert Data auf der Brücke, dass sie im REM-Schlaf ist. Data aktiviert nun die Übertragung des Wasserstoffs, der über die Kollektoren abgestrahlt wird. Troi schwebt in ihrem Traum auf die zwei weißen Lichter zu und ruft nach den Fremden. Sie sagt, dass sie eine Botschaft für sie hat. Sie sagt, dass sie sie finden muss und eine Botschaft hat. Die Lichter werden nun größer und Troi sieht die Gestalt einer Person erscheinen. Die Emission von Wasserstoff endet. Picard gibt auf und Data sagt, dass der Counselor keinen Erfolg hatte. Da explodiert der Wasserstoff und der Tyken-Spalt löst sich auf. Picard befiehlt den Impulsantrieb zu aktivieren und Data fliegt das Schiff weg. Troi kommt inzwischen wieder zu sich. Data meldet Picard, dass sie den Spalt verlassen haben und der Warpantrieb wieder Energie hat. Picard lässt einen Kurs setzen und Data setzt Kurs auf Sternenbasis 220. Data befiehlt Picard als diensthabender Captain, ins Bett zu gehen um sich auszuruhen. Diesen Befehl wird er der ganzen Mannschaft geben. Picard bedankt sich bei Data für die Rettung und geht dann in den Turbolift. Data wünscht ihm noch angenehme Träume.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Die Stimme in Deannas Träumen
Augen … in der Dunkelheit … ein Mond … kreist …

Dies ist eine Anspielung auf das Wasserstoff-Atom, bei dem ein Elektron wie ein Mond um den Kern kreist.

zu Picard

Dr. Crusher
J-… Jede Nacht, … wenn wir … wir … eintreten in die … hmm … Schlafphase …
Data
Ich glaube, Dr. Crusher will damit sagen, dass Menschen eintreten in das, was als REM-Schlaf bekannt ist.

Guinan nimmt ein Phasergewehr unter dem Tresen heraus und feuert über die wütende Meute.

Gillespie
Was ist denn das?
Guinan
Ein kleines Souvenir, mitgebracht von Magus III. Das war Einstellung Nummer 1. Will jemand Nummer 2 kennenlernen?
Picard
Setzen Sie Kurs auf …
Data
Setze Kurs auf Sternenbasis 220.
Picard
Ja.
Data
Sir, als diensthabender Captain gebe ich Ihnen den Befehl, nun zu Bett zu gehen. Ich werde das gleiche der ganzen Mannschaft befehlen.
Picard
Zu Befehl, Mister Data.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Produktionsnotizen[Bearbeiten]

Die Explosion des Spalts ist die recycelte Explosion des Genesis-Projektils aus Star Trek II: Der Zorn des Khan.

Nachwirkung[Bearbeiten]

Laut dem Star Trek: The Next Generation Companion empfindet man diese Episode als eine der schlechtesten der vierten Staffel, mit der viele im Produktionsteam unzufrieden waren. Die Szenen, in denen Troi fliegt, wirft man Jeri Taylor als furchtbaren Fehler vor – Robert Legato nannte sie sogar ekelhaft. Marina Sirtis meinte später, dass damit ihre Wünsche nach actionreicheren Szenen deutlich nach hinten losgingen – vor allem wegen ihrer Höhenangst.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Ernst Meincke
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Ana Fonell
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Ulrike Lau
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Gaststars
Rosalind Chao als Keiko O'Brien
Iris Artajo
John Vickery als Andrus Hagen
F. G. M. Stegers
Duke Moosekian als Chief Gillespie
Bodo Wolf
Craig Hurley als Fähnrich Peeples
David Nathan
Brian Tochi als Fähnrich Kenny Lin
Michael Bauer
Lanei Chapman als Fähnrich Sariel Rager
Maja Dürr
Colm Meaney als Chief Miles Edward O'Brien
Jörg Döring
Whoopi Goldberg als Guinan
Marianne Groß
Co-Stars
Deborah Taylor als Captain Chantal Zaheva
Birgit Edenharter
nicht in den Credits genannt
Rachen Assapiomonwait als Nelson
Michael Braveheart als Martinez
Jonas Ziegler
Clark als Besatzungsmitglied der USS Brattain #1
Tracee Lee Cocco als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
George Colucci als Sicherheitsoffizier #1
Gerard David, Jr. als Besatzungsmitglied der USS Brattain #2
B.J. Davis als Sicherheitsoffizier #2
A. Flores als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #1
Margaret Flores als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #1
Keith Gearhart als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #2
Michele Gerren als Zivilistin
Kai als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #2
Kast als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation) #1
Kim als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit)
Ampy Koran als Zivilist #1
Ken Lesco als Zivilist #2
Loska als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #1
Marin als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #2
Debbie Marsh als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation) #2
James McElroy als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #3
Lorine Mendell als Diana Giddings
Michael Moorehead als Fähnrich (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Moran als Besatzungsmitglied der USS Brattain #3
S. Moriarty als Joseph A. Longo
Terry Noel als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit)
Frank Orsatti als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #3
John Rice als Zivilist #3
Noriko Suzuki als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
Talbot als Kellnerin im Zehn Vorne #1
Thompson als Wissenschaftlerin der USS Brattain
Truman als Wissenschaftler der USS Brattain
Val als Besatzungsmitglied der USS Brattain #4
8 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Brattain, davon:
  • … als Leiche #1
  • … als Leiche #2
  • … als Leiche #3
  • … als Leiche #4
  • … als Leiche #5
  • … als Leiche #6
  • … als Leiche #7
  • … als Leiche #8
3 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Enterprise-D, davon:
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #4
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #3
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #4
2 unbekannte Darsteller als Zivilisten an Bord der USS Enterprise-D, davon:
  • … als Kellnerin im Zehn Vorne #2
  • … als Zivilistin
unbekannter Darsteller als Tykenspalt-Wesen (nur Stimme)
Wolfgang Condrus (unbestätigt)
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
David Keith Anderson als Stand-in für LeVar Burton
Brett als Stand-In für LeVar Burton
Candace Crump als Stand-In für Whoopi Goldberg
Margaret Flores als Stand-In für Marina Sirtis
Rosine "Ace" Hatem als Stuntdouble für Marina Sirtis
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Nora Leonhardt als Stand-In für Deborah Taylor
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Tim McCormack als Stand-In für Craig Hurley
Tim McCormack als Stand-In für John Vickery
Tim McCormack als Stand-In für Duke Moosekian
Lorine Mendell als Stand-In / Handdouble für Gates McFadden
Randy Pflug als Stand-In für Colm Meaney
Rayna als Stand-In für Lanei Chapman
Joyce Robinson als Stand-In für Lanei Chapman
Richard Sarstedt als Stand-In für Jonathan Frakes
Dennis Tracy als Stand-In für Patrick Stewart
Guy Vardaman als Stand-In für Brent Spiner
James Washington als Stand-In für Michael Dorn
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise[Bearbeiten]

Spezies & Lebensformen
Betazoid, Borg, Kaladianische Dorn-Blume, Melthusianer
Personen
Tom Corbin, Kenicki, Bela Tyken
Schiffe & Stationen
Forschungsschiff, Melthusianisches Raumschiff, Sternenbasis 220, USS Brattain
Astronomische Objekte
Binäres Sternensystem, Cardilia, Magus III, Subraum, Tykenspalt
Wissenschaft & Technik
Anicium, Autopsie, Bussard-Kollektor, Calendenium, Isozyme, Latexzelle, Lebenserhaltungssystem, Notruf, Ontogenese, Polymorphismus, Postronenemissionssensor, Subraumnotsignal, Theta-Wellen, Wasserstoff, Yurium
sonstiges
Kommando, Meuterei, Verschwörung, Versuchskaninchen