Der unbekannte Schatten

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Eines Tages stößt die Enterprise auf ein Föderationsshuttle und verfolgt es bis zum Planeten Tarchannen III. Die Mannschaft findet heraus, dass sich an Bord des Shuttles ein Sternenflottenoffizier befindet, der vor Jahren zu einem Landetrupp gehörte, der den Planeten besuchte. Geordi La Forge und Susanna Leijten waren ebenfalls Teil des Teams. In der Nähe von Tarchannen III verändern sich die beiden auf einmal und glauben, unbedingt auf den Planeten zurückkehren zu müssen.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks/LDS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

In der Beobachtungslounge zeigt Commander Susanna Leijten Aufzeichnungen von einem Außeneinsatz auf Tarchannen III der USS Victory, der bei Sternzeit 40164,7 stattfand. Dabei waren auch Geordi La Forge und Fähnrich Brevelle sowie Paul Hickman und Mendez. La Forge meldete Leijten, dass die Gebäude intakt sind und keinerlei Phasertreffer oder ähnliches aufweisen. Es scheint so, als hätte sich der Außenposten in Luft aufgelöst. Da rufen zwei andere Mitglieder Leijten zu sich. Es gibt keine Fahrzeugspuren. Allerdings wurde eine Uniform gefunden. Leijten lässt nun die Aufzeichnung anhalten. Sie sagt, dass Mendez links steht. Die Aufnahme wurde vor fünf Jahren gemacht. Picard kommt darauf zu sprechen, dass Brevelle schon einige Tage krank war, als er letzte Woche auf Sternenbasis 112 desertierte. Mendez wurde eine Stunde, bevor sie verschwand, noch auf der Aries gesehen. Sie schien völlig gesund zu sein. Riker fragt nach Hickman. Leijten berichtet, dass dieser vor kurzer Zeit noch eine Routineuntersuchung mit glänzendem Ergebnis bestanden hat. La Forge kennt Paul Hickman. Er hat eine Familie und zwei Kinder. Daher würde er kein Shuttle stehlen und desertieren. Sein Shuttle wurde gestern von einem Föderationsversorgungsschiff gesehen, wie er Kurs auf Tarchannen III hielt. Picard stellt fest, dass seines Wissens die Fälle von Verschwundenen auf Tarchannen III nie gelöst wurden. Leijten bestätigt dies. 49 Menschen sind spurlos verschwunden. Riker sagt, dass fünf Jahre später das Außenteam, dass das Verschwinden untersuchte, selbst verschwindet. Sie und La Forge seien die einzigen Mitglieder des Außenteams der Victory, die noch übrig sind.

Akt I: Unheimlich[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 44664.5
Wir haben Kurs gesetzt um Lieutenant Hickmans gestohlenes Shuttle abzufangen und um hoffentlich den Aufenthaltsort der anderen verschwundenen Offiziere zu entdecken.
La Forge und Leijten unterhalten sich im Zehn Vorne.

Geordi und Susanna haben sich im Zehn Vorne viel zu erzählen. Als sie mit La Forge ihre Getränke vom Tresen abgeholt haben und auf dem Weg zu einem Tisch sind, berichtet sie, dass sie beinahe Paul Borgrow geheiratet hätte. La Forge fragt, welcher das gleich noch einmal war. Leijten antwortet, dass er sich an diesen erinnern müsse, da es der mit dem dünnen Schnurrbart war. La Forge erinnert sich nun, dass es der war, der sie immer fast in den Wahnsinn getrieben hat. Leijten dachte immer, dass es vielleicht nur ein ungerechtes Vorurteil gewesen wäre, doch dann erkannte sie, dass er Recht hatte. Sie fragt La Forge nun, wie es um sein Liebesleben steht und dieser behauptet, dass er das Junggesellenleben in vollen Zügen genießt. Leijten sagt, dass das nicht mehr nach dem "kleinen Bruder" klingt, der sie um Rat frag. La Forge sagt, dass sie offensichtlich eine großartige Ratgeberin war. Er fragt sie nun, was sie denkt. Leijten weiß nicht recht, was sie davon halten soll, verspürt aber etwas Angst. Sie sagt, dass das Leijten-La-Forge-Team das Rätsel lösen kann und sonst niemand. Da werden sie von Riker gerufen, der sie informiert, dass sie das Shuttle geortet haben. Die beiden machen sich umgehend auf den Weg zur Brücke.

Leijten sieht, wie Hickmans Shuttle explodiert.

Dort meldet die Steuerfrau, dass man das Tarchannen-System erreicht hat und Hickmans Shuttle ortet. Picard lässt das Schiff rufen, doch Worf erhält keine Antwort. Picard lässt den Ruf auf allen Subraumkanälen wiederholen und dem Lieutenant befehlen, umzukehren. Die Steuerfrau meldet, dass das Shuttle jetzt in Sichtweite ist und Picard lässt das Bild auf den Schirm legen. Data fügt hinzu, dass das Shuttle direkt auf den Planeten hinzufliegt und in einer Höhe von 210 Kilometern in den Rand der Atmosphäre eintreten wird. Riker erkennt, dass er sich bei dieser Flugbahn selbst zerstören wird. Picard fragt nach Möglichkeiten und die Steuerfrau sagt, dass er außerhalb der Transporterreichweite ist. La Forge sagt, dass er mit dem Traktorstrahl nicht erfasst werden kann. Picard lässt daher einen Kanal öffnen. Er ruft Lt. Hickman und sagt ihm eindringlich, dass er sich in großer Gefahr befindet und die Annäherungsgeschwindigkeit reduzieren soll. Data sagt, dass sich das Shuttle der äußeren Thermosphäre nähert. Riker stellt fest, dass Hickman in Panik ist. Das Shuttle nähert sich weiter dem Planeten. Data sagt, dass es in 16 Sekunden zerstört wird. Picard sagt Hickman nochmals eindringlich, dass er das Shuttle verlangsamen und auf eine positive Neigung von 20 Grad bringen soll. Data meldet, dass es nun in die Ionosphäre eintritt. Wenig später explodiert das Shuttle. Auf der Oberfläche kann Worf zwei weitere Shuttles ausmachen, es gibt aber keine Lebenszeichen. Picard lässt seinen Ersten Offizier ein Außenteam zusammenstellen. Dieser beruft La Forge, Data und Worf in das Team. Leijten meldet sich freiwillig.

La Forge lässt Leijten auf die Krankenstation beamen.

Zusammen mit Worf, Data und Riker beamen Susanna und Geordi hinunter. Man findet das Shuttle, das Mendez gestohlen hat. Riker lässt Leijten und Geordi das Shuttle untersuchen, während Worf und Data die Umgebung erkunden. Leijten erkennt, dass es sich um das Shuttle handelt, dass Mendes auf der Aries gestohlen hat. La Forge setzt sich auf den Pilotenstuhl und betrachtet die Kontrollen. Leijten leuchtet in der Umgebung den Boden ab. Schließlich findet sie Fußspuren von einem dreizehigen Fuß. Sie fasst sich an den Nacken und folgt der Spur. Worf geht derweil in den Wald und leuchtet die Umgebung ab. Er hört zwar ein seltsames Geräusch, kann aber nichts entdecken. Data informiert Riker, dass er keine Lebenszeichen orten kann. Worf sagt Riker, dass er sicher ist, dass sie beobachtet werden. Außerdem finden sie die Uniform eines Offiziers. La Forge bringt diese Riker und sagt, dass diese im Shuttle war. Dann fragt er wo Leijten ist. Riker ruft sie über seinen Kommunikator, doch sie antwortet nicht. Riker lässt das Team nun ausschwärmen und nach ihr suchen. La Forge folgt einer Spur, die er mt seinem VISOR sieht. Dann ruft er erneut Leijten. Als er eine kleine Lichtung erreicht, ruft sie ihn. Er fragt, wo sie war. Leijten sagt, dass Mendez und Brevelle am Leben sind und er ihre Fußspuren gesehen habe. Sie seien hier. La Fore solle leise sein und lauschen. Sie seien ganz in der Nähe. Mit dem Tricorder kann La Forge jedoch nichts orten. Leijten geht nun weiter. La Forge hält sie fest. Diese will jedoch, dass er weg geht und wehrt sich. La Forge hält sie nun mit beiden Armen fest und ruft die Enterprise. Er meldet einen medizinischen Notfall und lässt beide in die Krankenstation beamen.

Akt II: Rätselhaft[Bearbeiten]

Leijten fürchtet sich, dass sie transformiert wird.

Leijten kommt dort bald wieder zu sich. Sie fragt La Forge, der sich über sie beugt, ob sie so schlecht aussehe, wie sie sich fühlt. Doch der Ingenieur versichert ihr, dass sie gut aussehe, jetzt wieder. Leijten fragt, was mit ihr los war. Doktor Beverly Crusher stellt bei Susanna einen Histaminschock fest. Die Ursache kennt sie nicht. Weitere Analysen ihres Blutes und Gewebes sollen Klarheit bringen. Doch Susanna möchte nichts anderes als auf die Oberfläche zurückzukehren. Captain Picard betritt in diesem Moment die Krankenstation. Dr. Crusher sagt, dass solange sie nicht die Antwort hat, will sie nicht, dass sie die Enterprise verlässt. Dr. Crusher vermutet, dass es eine Angstreaktion ist und will sie genau untersuchen. La Forge hält es für das Beste, wenn sie sich erst einmal ausruht. Leijten will die Untersuchung jedoch fortführen. Picard sagt nun, dass sie hier bleibt, bis Dr. Crusher ihre Untersuchung abgeschlossen hat. Er informiert sie auch, dass die Untersuchung der Oberfläche abgeschlossen ist und sie erst einmal Zeit brauchen, um das Datenmaterial zu analysieren. La Forge fragt sie, ob sie den vorläufigen Bericht von Data sehen möchte. Leijten will dies und so gehen sie von der Krankenstation. Sie wirkt nervös und ängstlich, sie fürchtet, ihr könne das gleiche widerfahren wie ihren Freunden von damals. Picard fragt Dr. Crusher, was mit La Forge ist. Sie sagt, dass sie einen kompletten Bioscan gemacht hat. Er hat keine Symptome und ist in bester Verfassung. Picard sorgt sich, weil dies auch in allen berichten über Mendez und Hickman stand, bevor sie verschwanden.

La Forge und Leijten gehen durch einen Gang des Schiffes. Sie denkt, dass Picard sich irrt und ein Dutzend Außenteams runtergehen sollte, um die Umgebung des Shuttles abzusuchen. In kurzer Zeit können sie ein großes Gebiet absuchen, wenn sie Infrarotsensoren verwenden. Ihre Hand zittert und Leijten meint, dass es angefangen hat. Sie fürchtet, dass mit ihr dasselbe passiert, wie bei den Anderen. La Forge nimmt sie in den Arm und sagt, dass sie nicht zulassen werden, dass ihr dasselbe passiert, wie den Anderen.

Data berichtet La Forge, dass er fremde DNA auf Mendes' Uniform gefunden hat.

Auf der Brücke berichtet Data La Forge, dass er bei der mikroskopischen Analyse der Uniformreste DNA eines fremden Wesens entdeckt hat. Leijten fragt nach der Herkunft. Diese ist jedoch unbestimmt. La Forge sagt, dass sie ohne weitere Hinweise nicht weiterkommen. Data sagt, dass sie diese möglicherweise haben und legt das Bild eines Fußabdrucks auf den Bildschirm. Diese Spuren in der Nähe des Shuttles stammen nicht von einer bekannten Tarchannen-Lebensform. Leijten sagt, dass sie keine derartigen Spuren bei ihrer ersten Untersuchung gefunden haben. Data sagt, dass der Planet häufig von Sandstürmen heimgesucht wird und die Spuren vor ihrer Ankunft verweht worden sein könnten. Dr. Crusher und er werden die medizinische Datenbank abfragen und suchen, ob die Fußspuren zu einer bekannten Lebensform passen.

Leijten und La Forge unterhalten sich wenig später im Turbolift. Leijten fragt, wieso ihre Leute nach fünf Jahren hierher zurückkehren, um entführt zu werden. La Forge hält eine Art posthypnotischen Befehl für möglich. Er will daher die Akte der Mission durchsehen und Leijten meint, dass sie nach einer Gemeinsamkeit suchen müssen, etwas das sie alle berührt haben. La Forge hält es auch für möglich, dass etwas in der Luft war, dass sie eingeatmet haben könnten.

Dr. Crusher erkennt, dass Data sich um Geordi sorgt.

Auf der Krankenstation sagt Dr. Crusher zu Data, dass die Parameter ziemlich breit sind. Selbst bei einer Übereinstimmung sind keine konkreten Schlüsse möglich. Data ist sich dessen bewusst. Jedoch kann er keine vernünftige Alternative zu diesem Vorgehen finden. Dr. Crusher erkennt, dass Data besorgt um Geordi ist. Dieser antwortet, dass er ein Android ist und ihm Gefühle völlig unmöglich ist. Data erklärt, dass Sternenflottenpersonal verschwunden und anderes gefährdet ist. Daher müssten sie ihr Bestes tun, um das zu verhindern. Dr. Crusher räuspert sich und Data sagt, dass er sehr stark motiviert ist, dieses Geheimnis zu lüften. Dann arbeiten sie weiter.

La Forge und Leijten sehen inzwischen die Aufzeichnungen noch einmal durch. Leijten berührt immer wieder ihre Hand. La Forge lässt das Bild der Aufzeichnung anhalten und wendet sich ihr zu. Sie hält es für Zeitverschwendung. Sie meint, dass sie auf diese Art nie etwas herausfinden. Sie will auf den Planeten, da dort unten alles sei, was sie wissen müssen. La Forge schließt dies jedoch aus und lässt die Aufzeichnung weiter ablaufen. Leijten sagt, dass sie nicht mehr auf den Bildschirm starren kann, weil es ihren Augen weh tut. Sie hat das Gefühl, als sei ihr Kopf in eine Decke gewickelt. La Forge will, dass sie eine Pause macht. Leijten sagt nun, dass sie runter von diesem Schiff muss. La Forge will Dr. Crusher aufsuchen, doch Leijten will den ganzen Unsinn vergessen und nach Tarchannen gehen. La Forge sagt, dass sie nicht weggehen darf. Sie ignoriert ihn. Da beginnt sie plötzlich zu krampfen und stürzt zu Boden. La Forge hilft ihr hoch und sieht wie ihre Haut im Nacken luminisziert. Als sie ihre Hand auf seine Schulter legt, sind ihre drei mittleren Finger zu einer Klaue verschmolzen.

Akt III: Unheilbar?[Bearbeiten]

La Forge bei Leijten auf der Krankenstation

Dr. Crusher kann nicht viel für Susanna tun, sie hat eine Lichtempfindlichkeit entwickelt und liegt in einem verdunkelten Raum. Ihr Blutdruck fällt immer weiter. Dr. Crusher lässt Alyssa Ogawa daher den T-Zellen-Stimulator anwenden. Sie müssen ihr Immunsystem stabilisieren. Picard und La Forge betreten nun die Krankenstation. Dr. Crusher berichtet, dass sie eine extreme Empfindlichkeit auf Licht entwickelt hat. Sie tun für sie, was sie können, aber viel ist es nicht. La Forge geht zu Leijten, während Picard und Dr. Crusher in deren Büro gehen. Geordi streicht ihr durchs Haar und bittet sie durchzuhalten. Dr. Crusher werde ihr helfen. Sie müsse nur durchhalten. Leijten sagt, dass sie es nicht bekämpfen kann und es in ihr drin stecke. La Forge sagt, dass sie nicht aufgeben darf.

La Forge überzeugt Crusher, dass sie ihn arbeiten lässt.

Dr. Crusher zeigt Picard auf einem Monitor in ihrem Büro inzwischen eine von Susannas Hautzellen und die eines der Wesen, die Data gefunden hat. Picard erkennt, dass sie fast identisch sind und fragt, wie sie sich das erklärt. Dr. Crusher sagt, dass sie denkt, dass die Leute auf Tarchannen III nicht entführt, sondern in eine andere Spezies transformiert wurden. La Forge fragt, ob sie es aufhalten kann. Dr. Crusher sagt, dass der T-Zellen-Stimulator die Verwandlung abschwächen kann, aber solange sie nicht die Ursache findet, kann sie nichts tun. Picard erkundigt sich, ob die Enterprise in Gefahr sei. Dr. Crusher sieht aber keine Bedrohung für die Besatzung. Sie hat die Zellwandintegrität überprüft, diese ist extrem niedrig. Es ist unmöglich, dass Susanna es überträgt. La Forge fragt, wo sie sich infiziert hat, doch die Ärztin kann die Frage nicht beantworten. Sie weiß nur, dass es höchstwahrscheinlich ist, dass Geordi der nächste ist. La Forge sagt, dass zwei volle Bioscans durchgeführt wurden und Crusher sagte, er sei völlig in Ordnung. Die Ärztin sagt, dass das auch bei Leijten gemacht wurde und sich keine Anzeichen zeigten. La Forge fragt, wie lange er noch Zeit hat. Dr. Crusher sagt, dass Brevelle einige Tage krank war, ehe er verschwand, Mendez war eine Stunde bevor sie verschwand noch normal. Er hat vielleicht noch Wochen oder auch nur Stunden. La Forge will sich an die Arbeit machen. Dr. Crusher findet es besser, er würde auf der Krankenstation bleiben. La Forge ist jedoch der Meinung, dass das nichts bringe, da sie keine Behandlung habe. Picard sagt, dass La Forge sich sofort melden soll, wenn er das Verlangen verspürt auf den Planeten zu gehen. La Forge will den Computer programmieren, damit er seine Biowerte überwacht. Dann fragt er den Captain ob er auf der Krankenstation warten oder etwas unternehmen würde. Der Captain stimmt seinem Vorschlag zu, befiehlt ihm aber, sich vor Beginn der Tageswache bei Dr. Crusher zu melden. Sie ermahnt ihn noch einmal, dass er ihr sofort melden soll, wenn er irgendwelche Symptome verspürt. La Forge bestätigt dies und geht dann.

La Forge untersucht immer wieder die Missionsaufzeichnungen.

Geordi geht weiter die Missionsaufzeichnungen durch, kann aber nichts finden. Er sieht wie Hickman sich hochbeamen ließ. Leijten wollte noch einmal die Oberfläche absuchen. La Forge sollte bei Gebäude 4 anfangen, Mendez und Brevelle sollten zu Gebäude 2 gehen, während sie selbst Nr. 5 überprüft. Die Aufzeichnung endet und La Forge findet nichts. Daher lässt er den Computer die Audioelemente überprüfen. Der Computer findet keine Audioanomalien, Subraumemission, Z-Partikel-Emissionen oder interferometrische Frequenzen. Jedoch findet man nichts. La Forge blickt auf den Warpkern und wird von Data angesprochen. Er erschrickt etwas. Dieser fragt, ob er Fortschritte macht. La Forge hat jedoch bei einer Audioanalyse, einer spektrografischen Analyse und einem Raster für ionisierende Strahlung. Er hat sogar eine Vergrößerung wegen mikroseismischer Störungen durchführen. Er hat alles versucht. Verzweifelt stützt er sich an der Wand an, dann geht er zu Data zurück und entschuldigt sich. Dieser sagt, dass eine Entschuldigung nicht nötig ist. Wenn er sich eine kurze Ruhepause gönnen würde, könnte er die Sache vielleicht aus einem anderen Blickwinkel sehen. La Forge bedankt sich für den Rat, kann ihn jedoch nicht befolgen, da er arbeiten muss, solange er noch kann. Data will ihm assistieren, doch La Forge denkt, dass er es immer wieder checken muss. Vielleicht sieht er etwas, dass er bisher übersehen hat. Er will ihn benachrichtigen, wenn er auf etwas stößt. La Forge beginnt dann erneut mit einer Analyse.

Crusher behandelt Leijten.

Schwester Alyssa Ogawa hat inzwischen etwas Bemerkenswertes entdeckt: Susannas Haut assimiliert Licht und ihre Körpertemperatur sinkt. Es ist als ob sie ein zerstreuendes Feld erzeugt und eine mimetische Fähigkeit entwickelt. Sie bekommt kaum noch Anzeigen von ihr. Überraschenderweise hat Crushers Behandlung die Transformation auch noch beschleunigt. Ihr kommt der Gedanke, dass ein fremder Körper in ihr sein könnte, etwas wie eine virale Wiege. Ogawa sagt, dass sie sehr klein sein muss, wenn ihre Scans sie nicht finden. Dr. Crusher macht nun mit Ogawa eine komplette genetische Analyse und sie untersuchen jede Anomalie die sie finden, egal wie unbedeutend sie ist.

La Forge betrachtet wieder und wieder die Aufzeichnung. Er schaltet den Audio aus. In den Aufzeichnungen findet Geordi einen Schatten, der offenbar niemandem zu gehören scheint. Der Computer bittet ihn die Frage zu präzisieren. Er fragt den Computer was der Ursprung des Schattens in Sektion B3 ist. Dieser kann die Frage nicht beantworten. Geordi sagt, dass er aber zu jemandem gehören muss. Dann lässt er den Ablauf des letzten Zeitindexes ohne Audio wiederholen und auf 50 % verlangsamen. Er rekapituliert, dass Brevelle hinter der Kamera ist und Leijten und er nach rechts aus dem Bild gehen. Mendez geht Richtung Kamera. Dann lässt er das Bild vergrößern und die Schatten spektral sichtbar machen. Er fragt den Computer, ob genug Daten verfügbar sind, um eine holografische Simulation zu erstellen. Dieser antwortet, dass dies für den Bereich möglich ist, der vom visuellen Aufzeichnungsgerät gescannt wurde. La Forge sagt, dass das reicht und lässt die ganze Aufzeichnung scannen und auf Holodeck 3 reproduzieren. La Forge geht nun zum Holodeck. Als er eintreten will, bemerkt er, dass seine Finger zittern, auch bei ihm zeigen sich schon die ersten Symptome.

Akt IV: Gelöst[Bearbeiten]

La Forge entdeckt in der Reproduktion der Außenteamaufzeichnungen einen unbekannten Schatten.

La Forge betritt das Holodeck und geht zu Hickman. Er lässt eine Simulation von Brevelle kreieren und ihn dort platzieren wo er während der Aufzeichnung war. La Forge stellt sich hinter ihn und lässt die Bewegung jedes Offiziers extrapolieren, nachdem er aus dem Bild lief. Der Computer informiert ihn über die Fehlerwahrscheinlichkeit, die nach 10 Sekunden 95 % erreicht. La Forge lässt dennoch die Simulation starten. Leijten ließ sie die Gebäude untersuchen. La Forge lässt die Simulation zurückfahren und bei Zeitindex 1472 erneut beginnen. Dann entfernt er La Forge, Leijten und Mendez. An der Wand ist dennoch ein Schatten zu sehen. Er beugt sich vor der Lichtquelle und sieht einen Schatten von einer gebückt stehenden Gestalt. Er will den Computer den Schatten identifizieren lassen. Dies ist jedoch nicht möglich. Irgendetwas muss zwischen der Kamera und der Mauer sein. Er lässt den Computer die Position und das Aussehen des Objekts, dass den Schatten verursacht extrapolieren. Jedoch sind die Daten dafür unzulässig. La Forge nimmt nun an, dass das Objekt 1,70 Meter groß ist und reproduziert dann sein Aussehen. La Forge betrachtet nun den Fremden. Mittlerweile haben sich seine Symptome verstärkt. Unter Schmerzen krümmt er sich am Boden und bemerkt, dass seine drei mittleren Finger verbunden sind.

Crusher und Ogawa haben inzwischen Ergebnisse erzielt. Dr. Crusher findet im Tymus etwas. Offenbar handelt es sich um eine Art Parasit, der sich zwar nicht von seinem Wirt ernährt, aber dessen DNA in seine eigene transformiert. Sie könnten während der ersten Mission infiziert worden sein. Er ist so klein, dass er überall eindringen kann. Allerdings ist sein Verhalten nicht das eines typischen Parasiten. Er transformiert ihre DNA zu seiner eigenen. Ogawa sagt, dass von ihrer DNA nicht mehr viel übrig ist. Dr. Crusher sagt, dass sie diese aber brauchen, um sie rekonstruieren zu können. Eine Operation soll Susanna retten, indem man den Parasiten so schnell wie möglich aus ihrem Körper entfernt.

Geordi hat sich verwandelt.

Auf der Brücke fragt Riker Data ob er Glück hatte. Dieser hat jedoch keine Hinweise auf den Ursprung einer parasitären Infektion gefunden. Da ruft Dr. Crusher die Brücke und sagt, dass die Operation erfolgreich war. Es wird aber noch einige Stunden dauern, bis sie wissen, ob ihre regenerativen Systeme anspringen. Bis dahin sollten sie besser La Forge herholen. Picard stimmt zu un die Ärztin ruft La Forge. Als er nicht antwortet, lässt sie ihn vom Computer lokalisieren. Dieser meldet jedoch, dass La Forge nicht mehr an Bord der Enterprise sei. Crusher informiert die Brücke darüber. Data meldet, dass keine Transporteraktivität angezeigt wird und Worf sagt, dass die Shuttles vollständig sind. Picard informiert Crusher, dass es keine Hinweise darauf gibt, dass er das Schiff verlasen hat. Riker und Worf begeben sich zum Holodeck, wo La Forge zuletzt war. Die Ärztin warnt Picard, dass La Forge nach seiner Transformation wie ein Chamäleon sein könne. Er könnte unentdeckbar für die Sensoren sein. Riker, Worf und ein Sicherheitsteam betreten nun das Holodeck und untersuchen es. Worf bringt Riker Geordis Uniform. Riker betrachtet derweil die Simulation.

La Forge betritt inzwischen Transporterraum 6 und schlägt den Chief nieder, der vorher noch die Sicherheit verständigen kann. Auf der Brücke registriert Data, dass La Forge die Sicherheitssperre durchbrochen hat. Picard lässt ihn sofort wieder sperren, Data kann dies jedoch nicht, da der Transporterzyklus bereits begonnen hat. La Forge steht auf der Transporterplattform und beamt auf den Planeten.

Akt V: Gerettet[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 44668.1
Doktor Crushers Untersuchung hat ergeben, dass wir weniger als eine Stunde haben, bis Commander La Forges Umwandlung nicht mehr rückgängig zu machen ist. Alle Versuche, ihn auf der Oberfläche zu lokalisieren, sind fehlgeschlagen.

Worf kann auf dem Planeten keinerlei Lebenszeichen orten. Picard sagt, dass ihre Sensoren nutzlos sind und sie ihn anderweitig lokalisieren müssen. Data sagt, dass sie La Forge mit einem UV-Scan sichtbar machen können, wenn sie nahe genug an ihn herankommen. Riker fragt, ob er eine Lampe so modifizieren kann, dass sie UV-Licht aussendet. Data bejaht dies und Picard befiehlt Riker mit einem Außenteam runterzubeamen, sobald er fertig ist.

Data modifiziert eine Lampe.

Data modifiziert im Maschinenraum die Lampe. Riker und Worf kommen hinzu und der Commander fragt ihn, wie lange er noch braucht. Data sagt, dass er das Ausgangsmodul ersetzen und die Energieversorgung neu anschließen muss. In etwa zwei Minuten ist die Modifizierung abgeschlossen. Mendrick ruft nun Riker und sagt ihm, dass er La Forges Transportkoordinaten bestimmen konnte. Er ist neben das Aries-Shuttle gebeamt. Riker nimmt das zur Kenntnis und sagt, dass er zu Fuß unterwegs ist und nicht weit gekommen sein kann. Daher nimmt er einen Radius von 10 Kilometern an. Worf sagt, dass das Gebiet immer noch etwa 300 Quadratkilometer groß wäre. Riker sagt, dass sie es irgendwie eingrenzen müssen. Er fragt, was mit Hochauflösungs-EM-Scans ist. Worf sagt jedoch, dass die Sensoren angepasst werden, um Geordis Absorptionsspektrum zu erfassen. Das dauert jedoch noch Stunden. Riker sagt genervt, dass sie aber keine Stunden mehr Zeit haben. Data kommt nun hinzu und sagt, dass er die Modifizierung der Lampe abgeschlossen hat. Riker ist zufrieden damit und beordert Dr. Crusher über den Kommunikator in Transporterraum 6.

Auf der Krankenstation lässt die Ärztin Ogawa ein Sedativum vorbereiten und sich 10 Kubikzentimer Kayolane mitnehmen. Leijten ruft Dr. Crusher zu sich. Die Ärztin sagt, dass sie schon viel besser aussieht, als vor einer Stunde. Leijten fragt, was sie gemacht habe. Susanna erklärt, dass es sich nicht, wie zuvor angenommen, um einen Parasit handelt, sondern dass diese Umwandlung für eine andere Lebensform die einzige Möglichkeit ist, sich zu reproduzieren. Sie pflanzen in eine andere Lebensform ihre DNA, die eine Metamorphose hervorruft. Als sie erfährt, dass Geordi auf dem Planeten ist, richtet sie sich auf. Sie besteht darauf, herunterzubeamen, weil sie die einzige sei, die Geordi finden könnte.

La Forge umarmt Leijten.

Auf der Oberfläche materialisiert sich das Außenteam mit Leijten und Dr. Crusher. Leijten lässt sie die Lampen abschalten, weil das die Fremden erschrickt. Riker fragt, ob das auch für ultraviolettes Licht gilt. Leijten antwortet, dass dies außerhalb ihres Wahrnehmungsspektrums liegt. Worf sagt, dass er inzwischen kilometerweit entfernt sein könne. Leijten ist sich jedoch sicher, dass er hier ist, wie alle anderen auch. Leijten merkt wo sie sind und Data leuchtet in eine Lichtung. Man kann mit der UV-Lampe die vermissten Personen finden, die sonst unsichtbar sind. Zwei Personen laufen sofort weg, die Dritte wartet. Leijten ruft nach Geordi und bittet ihn hier zu bleiben. Das Team folgt ihm. Leijten und Data gehen vor. Susanna nähert sich langsam und sie finden Geordi hinter einem Felsen. Er zwängt sich an der Felswand entlang. Sie sagt Geordi, dass er weiß, dass sie keine Gefahr ist. Die Anderen existieren nicht mehr als Menschen, aber ein Teil von ihm tut es noch. Er sei noch kein Teil von ihnen. Sie könne ihm helfen, wenn er ihr vertraue. Sie kenne den Krieg, den er führe. Der Instinkt wegzulaufen sei übermächtig, aber Geordi wisse, wie er es bekämpfen könne. Sie sagt, dass sie zurückgekommen ist. Sie will ihn auch zurückbringen und streckt ihre Hand nach Geordi aus. Susanna kann den Chefingenieur überzeugen, ihr zurück aufs Schiff zu folgen. La Forge ergreift ihre Hand und umarmt sie. Dr. Crusher lässt Leijten und La Forge direkt auf die Krankenstation beamen. Leijten sagt Geordi, dass sie nach Hause zurückkehren.

Leijten begrüßt La Forge nach seiner Rückverwandlung.

Auf der Enterprise fragt Picard Leijten, ob es nicht eine Hoffnung für Brevelle und Mendez gebe, doch Leijten kann ihm keine Hoffnung machen. Die Transformation kann bei Geordi rückgängig gemacht werden. Leijten ergreift Geordis Hand und Dr. Crusher gibt ihm seinen VISOR zurück. Geordi setzt ihn auf und sagt Picard, dass er sich zum Dienst meldet. Picard heißt ihn willkommen. Dr. Crusher fragt ihn, ob er mit dieser Spezies kommunizieren kann. La Forge muss dies jedoch verneinen. Sie handeln nur instinktiv, nur einige Minuten später hätte er auf Susanna nicht mehr reagiert. Picard lässt sie in Frieden. Er wird Warnsonden auf dem Planeten und im Orbit platzieren. La Forge sagt Leijten, dass er unten auf dem Planeten nicht wusste, wer sie war. Dennoch hat er ihr geglaubt und vertraut. Leijten sagt, dass das an dem guten Rat liegen muss, den sie ihm immer gegeben hat. La Forge bedankt sich noch einmal bei ihr. Wenig später verlässt die Enterprise den Orbit.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Beverly
Sie sind um Geordi besorgt, nicht wahr?
Data
Ich bin ein Android. Es ist mir vollkommen unmöglich …
Beverly
… unmöglich, Angst zu fühlen.
Data
Sternenflottenpersonal ist verschwunden. Andere sind vielleicht gefährdet. Wir müssen unser Bestes tun, um herauszufinden wieso.

Beverly räuspert sich

Data
Wie dem auch sei. Ich bin …
Beverly
Hm?
Data
… sehr stark motiviert, dieses Geheimnis zu lüften.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Ähnlichkeiten zu dieser Episode gibt es in der Star Trek: Raumschiff Voyager-Episode Die neue Identität, in der Harry Kim beginnt, sich physisch zu verändern. Des Weiteren gibt es ebenfalls Ähnlichkeiten zu dieser Episode in der Star Trek: Enterprise-Episode Transformation, in der Hoshi Sato, Jonathan Archer und T'Pol in Mitglieder einer ausgestorbenen Spezies verwandelt werden und ebenfalls einem inneren Trieb zu ihrer Heimat folgen.

Produktionsnotizen[Bearbeiten]

Requisiten[Bearbeiten]

Susanna Leijten wird in einer Szene auf der Krankenstation mit dem gleichen medizinischen Apparat behandelt wie Riker in der TNG-Episode Kraft der Träume.

Darsteller und Charaktere[Bearbeiten]

Marina Sirtis (Deanna Troi) hat in dieser Folge keinen Auftritt.

Trivia[Bearbeiten]

Alyssa Ogawas Nachname wurde hier zum ersten Mal erwähnt. Ihr Vorname wurde in Beweise etabliert.

Nachwirkung[Bearbeiten]

Diese Episode errang 1991 eine Emmy-Nominierung in der Kategorie „Hervorragende Maske / Makeup“ für Michael Westmore, June Haymore und andere.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Ernst Meincke
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Ana Fonell
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Gaststars
Maryann Plunkett als Lt. Commander Susanna Leijten
Sabine Strobel
Patti Yasutake als Alyssa Ogawa
Manuela Brandenstein
Co-Stars
Amick Byram als Lieutenant Paul Hickman
Jonas Ziegler
Dennis Madalone als Chief Hendrick
unbekannter Synchronsprecher
Mona Grudt als Fähnrich Graham
Suzanne Vogdt
nicht in den Credits genannt
Rachen Assapiomonwait als Nelson
Majel Barrett als Computer der USS Enterprise-D (nur Stimme)
Eva-Maria Werth
Karen Baxter als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Thomas J. Booth als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
Michael Braveheart als Martinez
Nyra Crenshaw als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
Denise Deuschle als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Di Santis als Emilita Mendez
Keith Gearhart als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Greg Kishi als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
Mark Lentry als Zivilist
Lorine Mendell als Diana Giddings
Michael Moorehead als Zivilist
Terry Noel als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
Randy Pflug als Holografischer Schatten
Brian Phelps als Alien (Tarchannen III)
Joyce Robinson als Gates
Talbot als Kellnerin im Zehn Vorne
Mark Thompson als Alien (Tarchannen III)
Paul Tompkins als Fähnrich Anthony Brevelle
Ulrich Johannson
Uchizono als Zivilistin #1
Guy Vardaman als Darien Wallace
Natalie Wood als Bailey
unbekannte Darstellerin als Zivilistin #2
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Brett als Stand-In für LeVar Burton
Jenkins als Lichtdouble für LeVar Burton
Jill als Stand-In für Maryann Plunkett
Nora Leonhardt als Stand-In für Maryann Plunkett
Irving E. Lewis als Stuntdouble für LeVar Burton
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Lorine Mendell als Stand-In für Mona Grudt
Lorine Mendell als Stand-In für Maryann Plunkett
Nettenstrom als Stand-In für Maryann Plunkett
Richard Sarstedt als Stand-In für Jonathan Frakes
Richard Sarstedt als Stand-In für Paul Tompkins
Dennis Tracy als Stand-In für Patrick Stewart
Guy Vardaman als Stand-In für Brent Spiner
James Washington als Stand-In für Michael Dorn
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
2362
Spezies & Lebensformen
Tarchannen-Spezies
Kultur & Religion
Hochzeit
Personen
Paul Borgrow
Schiffe & Stationen
Sternenbasis 112, USS Aries, Cousteau, USS Victory
Orte
Transporterraum 6
Astronomische Objekte
Malaya IV, Tarchannen III, Tarchannen-System, Tarchannen
Wissenschaft & Technik
Absorbtionsspektrum, Bioscan, Brücke, DNA, Histaminschock, Hochauflösung-EM-Scan, Immunsystem, Impulsantrieb, Infrarotsensor, Interferrometrische Frequenz, Ionisierende Strahlung, Ionosphäre, Kayolane, Kilometer, Langstreckensensor, Licht, medizinische Datenbank, Metamorphose, Nähedetektoren, Phaser, Scan, Schleimhaut, Sedativum, Subraumkanal, Subraumprojektion, T-Zellen-Stimulator, Thermosphäre, Traktorstrahl, Transporter, Transporterreichweite, Tricorder, Umlaufbahn, UV-Licht, VISOR, Warnsonde, Z-Partikel
sonstiges
Angst, Anomalie, Bart, Befehl, Blut, Blutdruck, Decke, Deserteur, Fußabdruck, Hochzeit, Junggeselle, Kopf, mimetische Fähigkeit, Parasit, posthypnotischer Befehl, Sandsturm, Schnurbart, Tageswache