Beweise

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Nachdem die Enterprise-D ein Wurmloch passiert hat, gibt es mehr und mehr Rätsel auf dem Schiff. Bei der Suche nach Antworten gerät Data immer mehr in den Fokus und schließlich unter Verdacht, gelogen zu haben. Doch sein Schweigen ist begründet.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks/LDS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog: Ein Rätsel[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 44502.7
Die frühzeitige Erfüllung unserer Mission auf Harrakis V hat es mir gestattet, den meisten Mannschaftsmitgliedern zusätzliche Freizeit zu gewähren. Dies wurde als Wohltat empfunden, da unser enger Terminplan in letzter Zeit die Ausübung der Freizeitaktivitäten, die zum normalen Leben an Bord der Enterprise gehören, verhindert hat. Ich erwarte, dass unsere Reise am Ngame-Nebel vorbei ereignislos verlaufen wird und ich persönlich nutze diese Zeit dazu, einer Kollegin gegenüber ein Versprechen einzulösen.

William Thomas Riker, Geordi La Forge und Deanna Troi machen mit weiteren Besatzungsmitgliedern Übungen in Worfs Mok'bara-Kurs. Dr. Beverly Crusher kümmert sich auf der Krankenstation um eine Kultur. Auf dem Holodeck 4 betritt Guinan, die sich als Gloria aus Cleveland ausgibt, das Büro von Dixon Hill. Dort wird sie von Madeline empfangen, die aber möchte sie abwimmeln. Sie erklärt nach einem Blick auf die Wanduhr, welche 14:10 Uhr anzeigt, dass sie eine Verabredung mit Mr. Hill um 2 Uhr hat. Die Sekretärin meint, dass sie zu spät sind. Guinan antwortet, dass sie eine Weile gebraucht hat, sich anzuziehen, weil sie eine Weile gebraucht hat um herauszufinden wofür die Strumpfhalter gut sind. Madeline sagt nun, dass er keine Gloria erwartet. Doch sie bahnt sich ihren Weg und platzt mitten in eine gefährliche Situation. Jemand namens Johnny bedroht Dix und nun auch Gloria mit einer Waffe und verlangt sein Geld, wird aber plötzlich durch Maschinengewehrkugeln niedergestreckt. Eine Menge Fragen tun sich jetzt zu diesem Fall auf – ein Rätsel ganz nach des Captains Geschmack. Doch wird dies Vergnügen durch eine Meldung von der Brücke unterbrochen. Data berichtet über das Telefon in Hills Büro, die Langstreckensensoren hätten einen Stern des T-Tauri-Typs in einem Loch der Ngame-Wolke entdeckt. Das ist zwar nicht allzu ungewöhnlich, doch der einzige Planet des Systems gehört der Klasse M an. Gibt es dort Leben? Picard lässt die Mannschaft auf die Brücke rufen und Kurs setzen, da die Vorschriften eine Untersuchung verlangen. Picard will Guinan das Holodeck überlassen, doch diese meint, dass sie für heute genug Spaß hatte.

Als Picard die Brücke erreicht, meldet die Steuerfrau, dass sie gerade in das T-Tauri-System eintreten. Ein weiteres Rätsel stellt sich. Als man sich dem System nähert, gibt es eine Energiefluktuation. Die Quelle ist laut Data unbekannt. Worf empfängt weiterhin Energieverzerrungen. Picard vermutet ein Wurmloch und Data bestätigt diese Vermutung, da Wurmlöcher in der Nähe von 39 Sternen des T-Tauri-Typs entdeckt wurden. Picard will gerade befehlen, einen neuen Kurs zu setzen, als Data ihn warnt. Das Wurmloch vergrößert sich und erfasst die Enterprise und führt zu Störungen, unter anderem einer Ohnmacht bei der Besatzung, ausgenommen Data.

Akt I: Mooswachstum[Bearbeiten]

Data empfiehlt, eine Sonde abzuschießen.

Als alle Besatzungsmitglieder augenscheinlich nach einigen Sekunden wieder zu sich kommen, werden keine größeren Probleme festgestellt. Data meldet, dass er völlig intakt und nicht beeinträchtigt wurde. Data sagt, dass es das dritte instabile Wurmloch ist, dass er auf einem Sternenkreuzer passiert hat. Das erste sei an Bord der USS Trieste gewesen. Riker sagt, dass sie 0,54 Parsec von ihrer letzten Position entfernt sind, was beinahe einer Tagesreise entspricht. Data will die Schiffsuhr mithilfe des Subraumsignals der Sternenbasis 410 neu einstellen, um die Zeitdifferenz auszugleichen. Dr. Crusher ruft Picard und meldet, dass sie Berichte von kleineren Verletzungen bekommt und fragt, was passiert ist. Picard teilt ihr mit, dass sie offenbar durch ein Wurmloch geflogen sind und 30 Sekunden bewusstlos waren. Dr. Crusher fragt, ob sie alle in Ordnung sind. Picard sagt, dass auf der Brücke alles in Ordnung ist. Riker bekommt inzwischen die Berichte über kleinere Verletzungen herein. La Forge ruft Picard. Warp- und Impulsantrieb sind einsatzbereit. Worf meldet, dass Schilde und Waffensysteme voll funktionsfähig sind. Man ist bereit, weiterzufliegen. Einzig Counselor Troi fühlt sich unwohl, etwas benebelt. Riker sagt, dass sie Glück hatten, dass sie nicht in die Mitte der nächsten Woche geschleudert wurden. Data sagt, dass diese Möglichkeit nie bestand, da es nur ein lokales Phänomen war. Picard erinnert nun an den Planeten der Klasse M, den sie erforschen wollten. Data empfiehlt, sich zur weiteren Untersuchung darauf zu beschränken, eine Sonde zur Datenerfassung zu schicken. Picard stimmt dem Vorschlag zu und so wird eine Sonde gestartet.

Diomedianisches rotes Moos in Inkubationsbehältern

Auf der Krankenstation behandelt Dr. Crusher Miles Edward O'Brien. Die Bänder sind gedehnt. Dr. Crusher fragt, was er gerade tat, als er bewusstlos wurde und O'Brien antwortet, dass er gerade eine Pflanze für Keiko aufhängte. Dies sei Teil ihres Projektes sie zum Gärtner auszubilden. Alles was er anfasse werde braun und verwelkt. Dr. Crusher will schon Alyssa Ogawa losschicken, geht dann aber selbst, als sie sieht, dass diese mit einem anderen Patienten beschäftigt ist. Im Labor macht Dr. Crusher eine merkwürdige Entdeckung: Das Diomedianische rote Moos in den Inkubationsbehältern ist schneller gewachsen wie sonst. Sie kehrt zu O'Brien zurück und fragt Alyssa, ob sie jemanden in der Nähe des Labors gesehen hat. Als sie das verneint fragt sie sie, ob sie die Bedingungen in den Inkubationsbehältern verändert hat. Ogawa sagt, dass sie nie ein Experiment anrührt, wenn sie sie nicht darum bittet.

Auf der Brücke meldet Data, dass sie nun die Telemetrie der Sonde empfangen. Die Sonde befindet sich in Sichtweite des Planeten und Picard lässt es auf den Schirm legen. Man registriert eine Wasserstoff-Helium-Atmosphäre mit einem gefrorenen Heliumkern, also keinen Planeten der Klasse M, wie Commander Riker auffällt. Seiner Verwunderung kann Data mit einer Erklärung begegnen. Die Sensoren könnten nämlich durch die Energie des Wurmlochs gestört worden sein. Es gebe eindeutig keinen Planeten der M-Klasse. Picard lässt Data eine Diagnose der Sensoren vornehmen, um sicher zu gehen, dass keine dauerhaften Schäden entstanden sind und lässt die Steuerfrau Kurs auf Evadne IV setzen. Riker findet es merkwürdig, dass ein fehlerhafter Sensor, eine solche Fehldeutung eines Planeten ergibt. Er dachte eine Zeit-Raum-Störung würde eine viel gravierender Fehlfunktion verursachen. Data hält es für möglich, dass die Sensoren das Bild eins Planeten am anderen Ende des Wurmlochs erfasst haben. Er schlägt vor, das benachbarte System nach diesem Planeten abzusuchen. Dies würde nur sechs Tage dauern. Picard lehnt dies jedoch ab. Er will den Kurs wegen eines kleinen Rätsels nicht ändern, das zufriedenstellend gelöst wurde. Picard lässt Fähnrich McNight nun Kurs auf Evadne IV setzen.

Wenig später klingelt es an der Tür von Picards Bereitschaftsraum und er bittet den Besuch herein. Dr. Crusher tritt ein und bringt ihm ihr Experiment mit, ein kleines Rätsel wie sie es nennt. Picard nimmt eine der Glaskugeln in die Hand und erkennt, dass diese diomedianisches rotes Moos enthalten. Picard sagt, dass er gar nicht wusste, das Crusher auch Botanikerin sei und diese bezeichnet es als Hobby. Picard findet, dass das Moos schön gewachsen ist. Seines Wissens sei es nicht leicht zu kultivieren. Dr. Crusher sagt, dass sie diese Sporen angesetzt hat, kurz bevor sie durch das Wurmloch betäubt wurden. Sie waren 30 Sekunden ohnmächtig und in dieser Zeit ist das Moos so stark gewachsen, wie sonst an einem ganzen Tag. Picard hält es für möglich, dass diese Moosart schneller wächst. Dr. Crusher sagt, dass jeder dieser Inkubatoren mit ganz verschiedenen Sporen aus dem diomedianischen System bestückt. Sie hält es für unmöglich, dass bei allen Sporen gleichzeitig etwas ungewöhnliches passiert. Picard sagt, dass sie nicht einen ganzen Tag ohnmächtig waren. Der Schiffschronometer, der Computer und einfach alles inklusive Commander Data beweise, dass sie nur 30 Sekunden ohnmächtig waren. Sie schwört ihm, dass dieses Exemplar mindestens 24 Stunden lang gewachsen ist.

Akt II: Ein Tag fehlt[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Nachtrag
Commander Data bleibt weiterhin dabei, dass wir nur 30 Sekunden bewusstlos waren, obwohl Dr. Crusher den Beweis für das Gegenteil besitzt.

In einer Besprechung mit den Führungsoffizieren äußert Data Theorien und Vermutungen, um die beobachteten Ungereimtheiten zu erklären. Pell Underhill, ein Physiker des 20. Jahrhunderts vermutete, dass eine größere Unterbrechung in der Zeitkontinuität von Trillionen von Gegenreaktionen kompensiert werden könnte. Dieser Effekt hat vielleicht bewirkt, dass Dr. Crushers Moos die andere Seite des Wurmlochs mit vorweggenommenem Wachstum erreichte. La Forge gibt zu Bedenken, dass Underhill von Energie sprach. Data antwortet, dass das wahr sei, jedoch sei es dennoch möglich, dass das Phänomen bei Materie in einer weiter entwickelten Lebensform auftreten könne. Picard findet diese Hypothese bestechend. Vielleicht sei dies alles nichts als ein Sturm im Reagenzglas. Picard schickt Data nun zu Mr. Nelson, dem er versprochen hat, dass dieser ihm bei der Sensordiagnose helfen würde. Er wird ihn auf Deck 36 finden. Nachdem Data gegangen ist, sprechen die Offiziere weiter. Picard fragt, ob La Forge ihm traut und verlangt eine offene Antwort. La Forge hat ihm nicht eine Sekunde geglaubt und ist erstaunt über diese Erklärung. Worf fragt, was Picard vorschlägt. Dieser ist jedoch unsicher, weil er noch nie erlebt hat, dass Data gelogen hat. Dr. Crusher fragt, was ist, wenn sie das Wurmloch überhaupt nicht passiert haben und was dann in diesem einen Tag mit ihnen geschehen ist. La Forge fragt, wieso ihre Bärte nicht gewachsen sind. Picard hält es für möglich, dass Data auch in Mitleidenschaft gezogen werden kann und dies alles ein Irrtum ist. La Forge will den Schiffschronometer checken. Dr. Crusher will eine Transporterspurenanalyse durchführen, die ebenfalls einen Hinweis darauf geben kann, wie viel Zeit vergangen ist. Picard stimmt dem zu und sagt, dass Data von ihrem Verdacht nicht das geringste merken darf.

Im Maschinenraum geht La Forge zu Data und fragt ihn, ob er schon etwas herausgefunden hat. Data antwortet, dass sie nun die Neutronen- und Schwermassedetektoren überprüfen. La Forge will weitermachen, während Data auf Befehl des Captains auf die Brücke geht. Bevor Data geht, verabredet er sich mit ihm. Anschließend sieht La Forge sich mit Nelson den Hauptcomputer an.

Dr. Crusher berichtet Picard, dass sie einen Tag bewusstlos waren.

Dr. Crusher sucht inzwischen Chief O'Brien im Transporterraum auf und fragt ihn nach seinem Ellbogen. Sie fragt, ob er sich erinnert, wer der letzte war, der den Transporter benutzte, bevor sie durch das Wurmloch flogen. O'Brien sieht im Computer nach und antwortet dann, dass es Fähnrich Locklin, eine seiner Technikerinnen war, die ihn benutzte. Dr. Crusher befiehlt ihr sich sofort auf der Krankenstation zu melden. Dort scannt Ogawa Locklin. Sie findet eine Abweichung von 2,5. Sie untersucht auch die Zellmembranen und sie weicht 11,3 von der Norm ab. Dr. Crusher bedankt sich bei Locklin und schickt sie weg. Dann ruft sie Picard, weil sie sich sofort treffen sollten. Dr. Crusher und Picard sprechen miteinander. Ihre Zellen haben einen 24-stündigen Zyklus, die innere Uhr. Sie kann diesen Rhythmus molekular messen. Da die Zyklen der DNA aus dem Transporter und dem Scan nicht annähernd synchron sind, waren sie länger als 30 Sekunden bewusstlos.

Im Maschinenraum klettert La Forge eine Leiter herunter und sagt Picard und Dr. Crusher, dass er eine gute und eine schlechte Nachricht hat. Das Sicherheitsprogramm des Chronometers, das Manipulationen verhindern soll, wurde ausgeschaltet und durch ein anderes Programm ersetzt. Picard fragt, was nun die schlechte Nachricht sei. La Forge sagt, dass er und Data die einzigen an Bord sind, die wissen wie man das macht.

In seinem Bereitschaftsraum stellt Picard dem Androiden nun konkretere Fragen, doch der antwortet ausweichend. Er bezeichnet dies als Rätsel und Picard fragt ihn nun, ob es möglich sei, dass irgendetwas oder jemand an Bord gekommen ist, ohne dass er es merkt. Data kann diese Frage nicht beantworten. Eine Wache begleitet Data zur genauen Untersuchung auf das Maschinendeck, mit der Data einverstanden ist. Picard bleibt nachdenklich in seinem Raum stehen.

Akt III: Data unter Verdacht[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Nachtrag
Es ist klar geworden, dass alle an Bord der Enterprise einen ganzen Tag verloren haben. So wie das Rätsel, was wirklich während dieser fehlenden Stunden geschah, immer unergründlicher wird, so vertiefen sich auch meine Zweifel an Commander Data.

La Forge beginnt mit der Untersuchung der höheren Gehirnfunktionen. Er versichert Data, dass es nicht weh tun wird. Data sagt, dass seine sensorischen Inputs nicht auf die Erkennung von Schmerz festgestellt sind. Die Untersuchung ergibt, dass Data in einem perfekten technischen Zustand ist. Data hat jedoch bemerkt, dass La Forge sich nicht wohl fühlt. La Forge sagt, dass Data sich ihm als Freund anvertrauen kann. Doch dieser antwortet, dass er nichts anderes sagen kann, als das was er bereits gesagt hat.

Dr. Crusher berichtet Picard, dass sie einen Tag bewusstlos waren.

La Forge kommt wenig später auf die Brücke und informiert Picard, dass Data technisch in einwandfreiem Zustand ist. Es könnte immer noch ein Fehler da sein, den er nicht erkennen kann. Picard und Riker erinnern sich an die mysteriöse Sensorenstörung nach dem Sprung durchs Wurmloch. Hat Data vielleicht die Sonde manipuliert? La Forge startet mit einer Untersuchung. Picard meint, dass es Hinweise darauf geben muss, was mit ihnen an diesem Tag passiert ist. Picard will es nachspielen. Deanna geht es für einen kurzen Moment wieder schlechter und so begibt sie sich in Worfs Begleitung zu ihrem Quartier. Nachdem sie dieses betreten hat und Worf sich auf den Rückweg macht, hört er sie schreien. Daraufhin überbrückt er die Türsperre und geht zu Troi. Er fragt sie, was passiert ist. Sie berichtet, dass sie in den Spiegel blickte und dort jemand Anderes sah. Es war ihr Spiegelbild, aber innerlich ist sie es nicht gewesen.

Picard und Dr. Crusher sind wenig später ebenfalls im Quartier. Die Ärztin findet Anzeichen von Stress bei Troi. Diese Reaktion ist nach einem Schrecken normal. Sie berichtet, dass sie in den Spiegel sah und es war ihr, als ob eine Fremde sie mit ihren eigenen Augen anstarrte, als ob ihr Gesicht eine Maske wäre. Da wird Picard von La Forge gerufen, weil er etwas entdeckt hat. Worf ist gleichzeitig auf der Krankenstation. Als Krieger beklage er sich niemals über physische Schmerzen, aber der Captain hat ihnen befohlen alles außergewöhnliche zu melden. Dr. Crusher untersucht sein Handgelenk mit dem Tricorder. Sie fragt, wie das passiert sei.

Picard und La Forge verhören Data.

Picard zeigt Data inzwischen das Bild eines Planeten und fragt ihn, ob er diesen erkennt. Data antwortet, dass es der Planet ist, den sie im T-Tauri-System entdeckt haben. La Forge sagt, dass er es nicht ist. Es handelt sich um Tethys III. Er hat sich dieses Bild aus der Schiffsbibliothek besorgt. Die physikalischen Eigenschaften wurden leicht geändert, doch das Bild ist definitiv von Tethys III. Picard findet es seltsam, dass ihre Sonde einen hunderte Lichtjahre entfernten Planeten entdeckt haben. Dann fragt er Data direkt, ob er dieses Bild aus der Bibliothek genommen hat, um es zu ihnen zurückzuschicken. Data antwortet, dass er diese Hypothese nicht bestätigen kann. Picard fügt hinzu, dass er sie auch nicht verneinen kann. La Forge soll eine weitere Sonde zum T-Tauri-System schicken. Dann geht er. Picard berichtet Data, dass Counselor Troi gerade eine sehr verwirrende Begegnung hatte. Data fragt, ob es ihr gut gehe und Picard bejaht es. Er fragt, ob Deannas Visionen mit dieser fehlenden Zeitspanne in Zusammenhang stehen. Data kann das nicht sagen. Picard fragt Data, warum er gegen ihn kämpft. Dieser antwortet, dass er keine andere Wahl habe, kann dies aber nicht näher erläutern. Picard fragt, ob er lieber Deanna in Gefahr bringen würde, als ihm zu sagen, was los ist. Data fragt ihn daraufhin, ob ihm das Wohl eines Einzelnen oder das der ganzen Mannschaft wichtiger wäre. Als Picard ihn fragt, ob er sie schützt, indem er nicht mit ihnen kooperiert, antwortet Data dass er das nicht behauptet habe und nur eine mögliche alternative Erklärung abgibt. Picard fragt ihn daraufhin noch einmal und befiehlt ihm die Wahrheit zu sagen. Data kann diese Frage nicht beantworten. Picard fragt, wie Data sich an seiner Stelle verhalten würde. Data antwortet, dass er offenbar schuldig ist, die Dateien der Enterprise verändert zu haben, vorsätzlich eine Untersuchung behindert hat und er dem Befehl seines Kommandanten nicht Folge geleistet hat. Picard müsse ein Kriegsgericht einberufen. Picard fragt, ob ihm klar sei, dass dies ein Kriegsgericht bedeute und er bis auf die letzte Schraube auseinander genommen werde, um herauszufinden wo der Fehler liegt. Data ist dies durchaus bewusst. Picard bleibt nachdenklich sitzen.

Akt IV: Wofür die Lüge?[Bearbeiten]

Die Paxaner übernehmen Troi.

Dr. Crusher berichtet Picard, dass Worf behandelt wurde. Dr. Crusher sagt, dass sie sicher kein gebrochenes Handgelenk behandelt hat, während sie ohnmächtig war. Ihre Erinnerungen wurden offenbar ausgelöscht. Worf sagt, dass es sehr wenige an Bord gebe, die ihm das Handgelenk brechen könnte. Data besitze die Kraft und Schnelligkeit dafür. Sie werden von La Forge gerufen, weil sich ihre Sonde dem Planeten nähert. Daraufhin gehen sie auf die Brücke. Riker meldet, dass es derselbe Planet ist, den ihre Sensoren anzeigten, bevor das Wurmloch auftauchte. Die Sonde zeigt die Daten des Planeten an: Klasse M, Nickel-Eisen-Kern, Stickstoff-Sauerstoff-Atmosphäre – wie vor dem Flug durch das Wurmloch. Picard sagt, dass sie womöglich um ihr Leben kämpften. Crusher vermutet, dass sie gewonnen haben. Picard ist sich jedoch nicht sicher. Datas Verhalten ergebe nur Sinn, wenn sie es nicht taten. Warum sollte er sonst seine Karriere opfern, wenn sie nicht gewonnen haben. Die einzige Alternative wäre ein Unentschieden, ein Kompromiss, der Data jetzt zum Schweigen zwingt. Riker sagt, dass sie vielleicht nicht weitersuchen sollten. Picard will die Mission jedoch durchführen, um Datas Karriere nicht zu gefährden. Picard lässt mit Warp 2 ins T-Tauri-System zurückfliegen. Dort angekommen lässt Picard die Schilde und Waffen aktivieren. Worf bestätigt die Befehle. Zwischen ihnen und dem Planeten hat sich ein Energiefeld aufgebaut. Picard lässt die Position halten. Das Feld sendet einen Energiestoß aus, der sich der Enterprise nähert. Worf vermutet eine Sonde. Es trifft auf die Schilde und beschädigt sie nicht. Der Energiestoß löst sich scheinbar auf. Tatsächlich jedoch wird Troi von einem Energiewesen übernommen.

Sie betritt Datas Büro und sagt mit fremder Stimme, dass sein Plan fehlgeschlagen sei. Sein Schiff ist wieder in ihren Raum geflogen. Data versichert, dass die Enterprise keine Bedrohung ist und bittet um mehr Zeit. Da werden sie von La Forge unterbrochen, der Data auf Picards Befehl auf die Brücke bringen soll. Data bittet um einen Augenblick und La Forge wartet draußen. Data bittet sie nichts zu unternehmen und glaubt, die Situation noch retten zu können.

La Forge und Data betreten bald die Brücke und Data meldet sich. Picard sagt, dass sie wieder dort sind wo alles anfing. Data empfiehlt Picard ausdrücklich, das System schleunigst zu verlassen oder sich sonst in große Gefahr zu begeben. Doch das macht den Captain nur noch neugieriger. Picard fragt, um was für eine Gefahr sich handelt und ob das Energiefeld die Gefahr sei. Data kann darauf jedoch nicht antworten. Picard sagt, dass Data in einer Schleife feststecke. Er sagt, dass Data die freie Wahl habe. Dieser antwortet jedoch, dass sein Schweigen nicht freiwillig ist. Picard fragt, ob er irgendwie von dem Energiefeld kontrolliert wird und ob Geordis Untersuchung etwas übersehen hat. Data erwidert, dass die Untersuchung musterhaft war. Picard fragt Data, ob er während des verlorenen Tages Kontakt mit der Sternenflotte hatte und Befehl hat, ihnen nichts zu sagen. Data kann dies nicht beantworten und verlangt erneut, dass die Enterprise wegfliegt. Picard will nirgendwohin fliegen, bis er eine Antwort bekommt, wer ihm den Befehl gab. Doch als Deanna auch die Brücke betritt, bricht Data sein Schweigen: Picard persönlich befahl ihm zu lügen.

Akt V: Isolationisten[Bearbeiten]

Data und Riker helfen Troi hoch.

Picard kann dies nicht glauben. Worf ortet, dass das Energiefeld sich nähert. Riker lässt die Schilde verstärken. Data lässt die Schildgestalt so schnell wie möglich verändern, da maximale Schilde die Schiffsübernahme nur beschleunigen werden. Worf führt den Befehl aus. Das Feld verlagert die Schwingungsbreite und passt sich an. Data sagt, dass sie der Technologie der Paxans nichts entgegen zu setzen haben. Sie können die Übernahme nur verzögern, aber nicht verhindern. Picard fragt, wer sie sind. Troi tritt nun vor und sagt, dass sie in ihr System eingedrungen sind. Worf zieht seinen Phaser, doch Picard hält ihn zurück und Data sagt, dass er nur Trois Körper verletzen würde. Picard versichert, dass sie keine Eindringlinge sind, sondern nur das Universum erforschen. Data sagt, dass die Paxans isoliert leben und das scheinbare Wurmloch eigentlich eine Falle ist, um Eindringlinge fernzuhalten. Das Energiefeld betäubt alle Besatzungsmitglieder und versetzt sie in einen Zustand biochemischer Starre. La Forge sagt, dass das die Erklärung ist, dass ihre Bärte nicht gewachsen sind. Data sagt, dass die Paxans das Schiff dann aus ihrem Territorium hinausschleppen. Riker sagt, dass die Besatzungen denken, durch ein Wurmloch geflogen zu sein, die Schäden registrieren und weiterfliegen. Picard fragt, was dieses Mal schief gelaufen ist. Data sagt, dass ihnen das positronische Gehirn von Data unbekannt ist. Er war ihrem Betäubungsfeld gegenüber immun. Data leitete Notfallmaßnahmen ein. Data fluktuierte die Schilde und erweckte die Mannschaft wieder zum Leben. Worf riet von einem Waffeneinsatz ab. Da wurden die Schilde durchdrungen und alle Systeme eingefroren. Die Paxans können Energiestrukturen manipulieren. So übernahmen sie Trois Körper, um mit ihnen zu kommunizieren. Worf zog seinen Phaser und Troi wehrte ihn ab. Dabei brach sie ihm das Handgelenk. Der Paxan sagt, dass ihnen keine Wahl bleibt, als ihr Schiff zu zerstören. Picard sagt, dass dann andere kommen werden, um sie zu suchen. Sie könnten ihre Existenz nicht für immer verbergen. Die Paxans wollten das nicht. Picard will ihr Recht auf Abgeschiedenheit schützen, doch die Paxans fragen, wie er für 1000 Personen garantieren will. Picard fragte, ob sie ihr Erinnerungsvermögen beeinflussen können. Dies würde allerdings einen ihrer Tage dauern und Data sei immun gegen ihren Einfluss. Picard befiehlt ihm nun, dass er niemals enthüllt, was heute hier geschehen ist. Seine Kenntnis über das Volk der Paxans wird er für immer verheimlichen. Die Paxans waren damit einverstanden und sie begannen alle Aufzeichnungen zu vernichten. Data stellte den Chronometer um. Als sie erwachten, waren nur 30 Sekunden vergangen. Die Paxans wollen sie zerstören. Picard sagt, dass der Plan scheiterte, weil noch Spuren vorhanden waren, die auf ein Rätsel hinweisen und für die meisten Menschen ist ein Rätsel etwas Unwiderstehliches. Das Inkubationsexperiment, Worfs Handgelenk, die Uhr, die Transporterspur, Datas seltsames Verhalten und Trois Halluzinationen waren Indizien. Picard will das erste Mal als Probedurchlauf ansehen und meint, dass das zweite Mal erfolgreich sei. Die Paxans halten sie für eine sehr ungewöhnliche Spezies, einer zweiten Chance wert. Dann verlassen die Paxans Troi und diese fällt zu Boden. Data und La Forge machen sich an den Computer und Riker nimmt sich den Rest des Schiffs vor.

Die Crew kommt wieder zu sich. Picard fragt Data, was geschehen ist und dieser berichtet, dass außer ihm alle ohne Bewusstsein waren. Sie waren für 30 Sekunden bewusstlos. Riker fragt nach der Position und die Steuerfrau antwortet, dass sie 0,54 Parsec entfernt sind. Data sagt, dass das Wurmloch wohl nur ein lokales Phänomen war. Dr. Crusher ruft die Brücke und fragt, was passiert ist. Picard erklärt, dass sie offenbar 30 Sekunden bewusstlos waren. Troi sagt, dass ein allgemeines Gefühl der Verwirrung herrscht, aber nichts anormales. Picard will zum System zurückkehren. Data sagt, dass die Anzeigen wohl das Resultat des Wurmlochs waren und er Bedenken wegen einer Umkehr hat, es könnte die Enterprise weiteren Risiken aussetzen. Riker schlägt vor eine Sonde auszusenden, was Data für ausreichend hält. Picard stimmt dem zu und lässt ein Gefahrengutachten an die Sternenflotte schicken. Dann befiehlt er der Steuerfrau Kurs auf Evadne IV zu nehmen.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Picard
Ist Ihnen auch bewusst, dass man Sie bis auf die letzte Schraube auseinandernehmen wird, um herauszufinden, wo der Fehler liegt?
Data
Ja, Sir. Das ist es.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Indem er sein Bein auf den Fuß des Sensorenpults stützt, imitiert Data offenbar menschliches, hier konkret Rikers Verhalten.

Synchronisationsfehler[Bearbeiten]

In der deutschen Synchronfassung bezeichnet Data bei seinen Erklärungsversuchen Pell Underhill als Physiker des 20. statt des 22. Jahrhunderts.

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Ernst Meincke
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Ana Fonell
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Ulrike Lau
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Gaststars
Colm Meaney als Chief Miles Edward O'Brien
Jörg Döring
Rhonda Aldrich als Madeline (Hologramm)
Madeleine Lierck-Wien
Pamela Winslow als Fähnrich McKnight
Andrea Großmann
Whoopi Goldberg als Guinan
Marianne Groß
Co-Stars
Patti Yasutake als Alyssa Ogawa
Manuela Brandenstein
Thomas Knickerbocker als „Johnny“ (Hologramm)
Michael Tietz
nicht in den Credits genannt
Rachen Assapiomonwait als Nelson
Majel Barrett als Computer der USS Enterprise-D (nur Stimme)
Eva-Maria Werth
Joe Bauman als Garvey
Michael Braveheart als Martinez
Carl David Burks als Fähnrich Russell
Cameron als Fähnrich Kellogg
Gerard David als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Elliot Durant III als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Margaret Flores als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Hammers als Fähnrich Locklin
Greg Kishi als Zivilist
Lorine Mendell als Diana Giddings
Randy Pflug als Lieutenant Jones
John Rice als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Joyce Robinson als Gates
Guy Vardaman als Darien Wallace
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Brett als Stand-In für LeVar Burton
Candace Crump als Stand-In für Whoopi Goldberg
Christopher Doyle als Stuntdouble für Thomas Knickerbocker
Kai als Stand-In für Patti Yasutake
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Richard Sarstedt als Stand-In für Jonathan Frakes
Dennis Tracy als Stand-In für Patrick Stewart
James Washington als Stand-In für Michael Dorn
Weitere Synchronsprecher
Michael Bauer als Stimme im Hintergrund (unbestätigt)
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns
Frank Hildebrandt als Stimme im Hintergrund

Verweise[Bearbeiten]

Institutionen & Großmächte
Sternenflotte
Spezies & Lebensformen
Diomedianisches rotes Moos, Paxaner
Kultur & Religion
Dixon Hill, Privatdetektiv, Ein Sommernachtstraum, Isolationismus, Mok'bara
Personen
Gloria, Keiko O'Brien, Pell Underhill
Schiffe & Stationen
Sternenbasis 410, USS Trieste
Orte
Cleveland
Astronomische Objekte
Diomedianisches System, Evadne IV, Harrakis V, Lichtjahr, Ngame-Wolke, Parsec, Paxan-Heimatwelt, T-Tauri-Typ, T-Tauri-System, Tethys III, Wurmloch
Wissenschaft & Technik
ADTH, Computer, Eisen, Energie, Energiefeld, Ethnobotanik, Helium, Holodeck, Impulsantrieb, Inkubator, Innere Uhr, Klasse M, Langstreckensensor, Nickel, Packard, Phaser, Sauerstoff, Schiffschronometer, Schildfrequenz, Schildmodulation, Schutzschild, Sonde, Spore, Stickstoff, Subraumsignal, Telefon, Transporter, Transporterspurenanalyse, Tricorder, Warpantrieb, Wasserstoff, Zeitverzerrung
sonstiges
Bart, Falle, Halluzination, Kriegsgericht, Lüge, Maske, Spiegel, Woche, Xenophobie