USS Voyager

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Achtung!
Dieser Artikel wird gerade be­deutend ge­ändert. Sei bitte zuvor­kommend und führe keine Änder­ungen durch, da es sonst zu Änder­ungs­kon­flik­ten kommt.
Dieser Hin­weis wurde ge­setzt von: Klossi.
Letzter Edit: 14.02.2024

Dieser Artikel wurde seit mindestens 10 Tagen nicht geändert. Bitte frage beim oben genannten Benutzer nach, ob die Bearbeitung abgeschlossen ist.


Die USS Voyager (NCC-74656) ist ein Raumschiff der Intrepid-Klasse aus dem 24. Jahrhundert, das auf seiner ersten Mission unter dem Kommando von Captain Kathryn Janeway durch einen Unfall in den Delta-Quadranten geschleudert wird. Die dezimierte Besatzung wird durch die Crew der SS Val Jean ergänzt, einem Maquis-Raider, der ebenfalls im Delta-Quadranten gestrandet ist.

Besatzung[Bearbeiten]

Kommandostab[Bearbeiten]

Die ursprünglichen Führungsoffiziere der Voyager im Jahr 2371.
Die Führungsoffiziere der Voyager im Jahr 2375.

Mannschaft[Bearbeiten]

Shuttles[Bearbeiten]

Allgemeine Informationen[Bearbeiten]

Besonderheiten[Bearbeiten]

  • Die Besatzung der Voyager bestand nach der Ankunft im Delta-Quadranten zu einem kleinen Teil aus ehemaligen Maquis-Mitgliedern, die sich allerdings im Laufe der Zeit gut in die Mannschaft integrieren. (VOY: Die Parallaxe)
  • Bis zum Treffen mit der USS Equinox galt die Voyager nach der ersten Kontaktaufnahme zur Sternenflotte, als deren einziges Schiff im Delta-Quadranten.
  • Die USS Voyager schaffte es, eine Strecke von annähernd 70.000 Lichtjahren innerhalb von sieben Jahren zurückzulegen.
  • Das MHN der Voyager war beinahe während des gesamten Rückfluges aktiviert und hat sich in dieser Zeit zu einem vollwertigen Besatzungsmitglied entwickelt.
  • Die Voyager ist wohl das einzige Schiff, das den Urknall gesehen hat. (VOY: Todessehnsucht)
  • Die Voyager hat die fortschrittlichsten Forschungseinrichtungen der Sternenflotte. (VOY: Unschuld)

Geschichte[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Die Voyager im Trockendock der Utopia-Planitia-Flottenwerft.

Die USS Voyager ist ein Schiff Intrepid-Klasse, welche auf der Utopia-Planitia-Flottenwerft gebaut wird. 2171 übernimmt Captain Kathryn Janeway das Kommando über die Voyager. Vice Admiral Patterson empfängt sie an Bord der Voyager, während das Schiff sich noch in der Utopia-Planitia-Flottenwerft befindet und führt zeigt ihr das neue Schiff. Janeway bereitet sich auf ihre erste Mission vor, nach Maquis-Schiffen in den Badlands zu suchen und sie überlegt Tom Paris als Pilot für die Mission zu nehmen. Doch Patterson hält dies für keine gute Idee, da Paris in seiner Vergangenheit einige Fehler gemacht hat. Patterson zeigt darauf Janeway das neu entwickelte Medizinisch-Holographische Notfallprogramm, welches an Bord der Voyager installiert ist. Darauf zeigt Patterson ihr den Maschinenraum und das übrige Schiff. (VOY: Zeitschiff "Relativity")

Kurz darauf geht die Voyager auf der McKinley-Station im Erdorbit unter dem Kommando von Captain Kathryn Janeway vom Stapel. (VOY: Der Fürsorger, Teil I)

Der Stapellaufs von der McKinley-Station wird in keiner Episoden genannt, sondern steht auf der Widmungsplakette der Voyager.

Missionen[Bearbeiten]

2371[Bearbeiten]

Die Voyager bei ihrem Abflug von Deep Space 9.

Kurz nach dem Auslaufen der Voyager, bricht der Kontakt zu Tuvok ab und Janeway will in den Badlands nach Tuvok und dem vermissten Maquisschiff suchen. Da die Badlands eine unwirtliche Gegend sind, möchte Janeway Paris als Beobachter mit an Bord der Voyager dabei haben, da sich dieser in den Badlands auskennt. Paris befindet sich zu dieser Zeit in der Strafkolonie auf Neuseeland und nimmt das Angebot von Janeway an sie auf diese Mission zu begleiten und er bekommt im Gegenzug seine Freiheit zurück. Bevor die Voyager zu den Badlands aufbricht, macht das Schiff einen Zwischenstopp auf der Raumstation Deep Space 9. Dort wird Paris kühl vom Chefarzt und dem ersten Offizier Lieutenant Commander Cavit empfangen, da beide die Vergangenheit von Paris kennen. Die beiden raten sogar Harry Kim sich von Paris fern zu halten. Von Janeway wird Paris allerdings herzlichst an Bord begrüßt und dieser dient als Beobachter während dieser Mission auf der Voyager. Als die Voyager die Badlands erreicht, wird sie plötzlich von einer Verlagerungswelle erfasst und in den Delta-Quadranten gezogen. Dabei wird die Voyager schwer beschädigt und viele Crewmitglieder kommen ums Leben, darunter Cavit, der Schiffsarzt, der Chefingenieur und Steuermann Stadi. Die Voyager ist nun über 70.000 Lichtjahre vom Alpha-Quadranten entfernt. Ein Warpkernbruch droht und Janeway begibt sich in den Maschinenraum um zu helfen den Bruch zu verhindern. Janeway und Joe Carey gelingt es im letzten Moment den Warpkernbruch zu verhindern. Da das medizinische Personal auch ums Leben gekommen ist, kümmern sich Paris und Kim um die verletzten Crewmitglieder. Kim aktiviert darauf das Medizinisch-Holographische Notfallprogramm. Der Doktor kümmert sich nun um die Verletzten, als plötzlich die gesamte Crew auf eine Phalanx transportiert wird. Es stellt sich heraus, dass diese Phalanx dafür verantwortlich ist, dass sich die Voyager im Delta-Quadranten befindet. An Bord der Phalanx befindet sich eine holographische Simulation und die Crew wird dort von Hologrammen begrüßt. Paris und Kim finden schließlich die Maquiscrew, doch plötzlich wenden sich die Hologramme gegen sie und werden aggressiv. Darauf wird die Crew der Voyager in ein Labor transportiert und untersucht. Nach drei Tagen kehrt die Crew auf die Voyager zurück, doch Paris stellt fest, dass Kim fehlt. Janeway beschließt mit dem Maquis zusammenzuarbeiten, um nach den vermissten Crewmitgliedern zu suchen und nach Hause zurückzugelangen. Chakotay, der Anführer des Maquisschiffs willigt ein Janeway zu helfen. Dennoch begeben sich Janeway, Chakotay, Tuvok und Paris auf die Phalanx, um nach den vermissten Crewmitglieder zu suchen, doch sie finden nur noch ein Wesen, welcher sich der Fürsorger nennt, vor. Der Fürsorger hat aber keine Zeit die Voyager zurück in den Alpha-Quadranten zu bringen und transportiert die Offiziere zurück auf das Schiff. Die Voyager begibt sich darauf zu einem Planeten, auf den die Phalanx Energiestöße schießt, um dort nach den vermissten Crewmitgliedern zu suchen. Kurz darauf entdeckt die Voyager ein kleines Schiff und Janeway nimmt Kontakt mit den Piloten auf, welcher Neelix heißt. Als er von der Situation der Voyager erfährt und Janeway ihn Ressouren anbietet, erklärt sich Neelix bereit Janeway zu helfen und beamt an Bord der Voyager. (VOY: Der Fürsorger, Teil I)

Die Voyager bei der Phalanx des Fürsorgers.

Auf der Planetenoberfläche wird die Ocampa Kes von einem Außenteam der Voyager aus der Gewalt der Kazon gerettet und Neelix nur aus diesem Grund Janeway geholfen hat. Für ihre Rettung bietet Kes Janeway an sie in die Stadt der Ocampa zu bringen, um dort nach den vermissten Crewmitgliedern zu suchen. Das Außenteam spürt Kim und B'Elanna Torres in der Stadt der Ocampa auf. Plötzlich beginnt der Fürsorger auf die Stadt der Ocampa zu schießen, damit die Energiekanäle verschlossen werden, um so die Ocampa vor den Kazon zu schützen. Paris und Neelix bringen Kim und Torres an die Oberfläche, damit diese auf die Voyager gebeamt werden können. Inzwischen vermutet Tuvok, dass der Fürsorger im Sterben liegt und deswegen auf die Stadt der Ocampa schießt. Während der Fürsorger weiter auf die Stadt schießt, kommt es zu Erschütterungen und im Schacht bricht sich Chakotay ein Bein. Chakotay droht dadurch in einen Abgrund zu stürzen, doch Paris rettet Chakotay das Leben. Die Voyager will zur Phalanx zurückfliegen, doch dort wird diese von den Kazon angegriffen. Paris darf nun während des Gefechts die Steuerung übernehmen. Tuvok und Janeway beamen zur Phalanx und bitten den Fürsorger sie nach Hause zu bringen. Inzwischen opfert Chakotay sein Schiff um die Kazon zu vernichten. Chakotay und seine Crew beamen auf die Voyager. Zur selben Zeit stirbt der Fürsorger. Da durch den Kampf mit den Kazon die Phalanx beschädigt wird, bittet der Fürsorger, mit letzter Kraft, Janeway die Phalanx zu vernichten. Tuvok macht daraufhin zwei Trikobalt-Torpedos fertig, um die Phalanx zu zerstören und feuert sie ab, aber dadurch sitzt die Voyager im Delta-Quadranten fest. Für die lange Heimreise ernennt Janeway Chakotay zu ihrem ersten Offizier. Der verstorbene Chefarzt wird dauerhaft durch das MHN ersetzt. Auch Neelix und Kes schließen sich der Crew an. Daraufhin beginnt die Voyager ihre 70.000 Lichtjahre lange Reise zurück zum Alpha-Quadranten. (VOY: Der Fürsorger, Teil II)

Die Voyager am Ereignishorizont.

Auf der langen Heimreise zurück in den Alpha-Quadranten ist Carey als Kandidat für den Posten des Chefingenieurs im Gespräch. Zu dieser Zeit, kommt es auch zu einem Zwischenfall mit Lieutenant Junior Grade B'Elanna Torres. Weil sie unterschiedlicher Meinung über die Neuausrichtung einer Plasmaleitung sind, schlägt sie ihm ins Gesicht und bricht ihm dabei die Nase. Während er deswegen vom Doktor behandelt wird, beschwert er sich bei Chakotay und Tuvok über Torres. Tuvok will formelle Anklage erheben, weil Torres Carey schwer verletzt hat. Chakotay möchte dies gerne selbst erledigen, denn beim Maquis werden manche Dinge anders erledigt. Einige ehemalige Maquis, darunter Seska geben Chakotay zu verstehen, dass sie hinter Chakotay stehen und im Notfall das Schiff übernehmen. Doch Chakotay droht diese wegen Meuterei einsperren zu lassen. Zur selben Zeit kümmert sich Janeway um die Situation der Voyager und des personals. Kes schlägt vor, um die Replikatoren zu entlasten einen Hydroponischen Garten anzulegen. Chakotay schlägt als nächstes vor, Torres als Chefingenieur einzustellen, doch Janeway ist dagegen. allerdings setzt sie Paris als Sanitäter als Unterstützung für den Doktor auf der Krankenstation ein. Kurz darauf entdeckt die Voyager ein fremdes Schiff, welches im Ereignishorizont einer Quantensingularität fest sitzt. Doch durch den Rettungsversuch, wird die Voyager ebenfalls in die Singularität gezogen und sitzt nun ebenfalls im Ereignishorizont fest. Zu der Zeit gibt es Streit zwischen Janeway und Chakotay, da sie Torres wie den Chefingenieur behandelt, obwohl Carey der Ranghöchste Offizier im Maschinenraum ist. Doch Chakotay erwähnt, dass er sich für seine Maquiskollegen einsetzt, da es sonst niemand tut. Inzwischen stellt die Crew fest, dass die Voyager ebenfalls in derSingularität festsitzt. Es stellt sich heraus, dass das fremde Schiff eine Reflexion der Voyager gewesen ist. Um aus dem Ereignishorizont zu entkommen, sucht die Crew nach dem Riss durch den die Voyager geflogen ist, doch dieser beginnt sich langsam zu schließen. Janeway will den Spalt mit einen Shuttle vergrößern und nimmt auf diese Mission Torres mit. Nach dem das Shuttle den Spalt vergrößert hat, fliegt die Voyager durch den Riss und das Schiff kann der Singularität entkommen. Nach dieser Mission entscheidet sich Janeway für Torres als neue Chefingenieurin. (VOY: Die Parallaxe)

Neelix in seiner neuen Küche.

Einige Zeit später fliegt die Voyager an einem bewohnten Planeten vorbei. Kes hat in dieser Zeit Alpträume über den Planeten und Tuvok scannt darauf den Planeten. Da auf dem Planeten nur eine Präwarp-Zivilisation lebt, fliegt die Voyager ohne eine Kontaktaufnahme zur Bevölkerung weiter. (VOY: Subraumspalten)

In den nächsten Wochen herrscht Energieknappheit an Bord der Voyager und die Crew muss sich von Notrationen ernähren, um die Energie der Replikatoren zu sparen. Neelix baut zu dieser Zeit den Speiseraum des Captains in eine Kombüse um. Dafür müssen einige Energieleitungen des Casino umgeleitet werden und Neelix baut eine Thermalphalanx ein. Darauf beginnt Neelix sein Essen für die Crew zu servieren. Kurz darauf begibt sich die Voyager aufgrund eines Vorschlages von Neelix zu einem Planeten wo sich Dilithium befindet. Ein Außenteam beamt auf die Oberfläche, findet aber kein Dilithium vor. Inzwischen wird Neelix von den Vidiianern angegriffen und seine Lungen entfernt. Der Doktor behandelt Neelix daraufhin und kann ihn kurzzeitig am Leben halten. Der Doktor erzeugt für Neelix eine holografische Lunge. Damit überlebt Neelix zwar, aber er darf sich nicht mehr bewegen und kann auch die Krankenstation für den Rest seines Lebens nicht mehr verlassen. Janeway bildet darauf ein Außenteam, um nach den Fremden zu suchen, welche Neelix das angetan haben. Nach einem kurzen Kampf können die Vidiianer fliehen und Janeway lässt diese verfolgen. Bei der Suche nach den Vidiianern, analysiert Kim den Asteroiden, zu dem diese geflohen sind und meldet kurze Zeit später, dass die Wände des Asteroiden das Bild der beiden Schiffe reflektieren. Zusammen mit Tuvok, kann Kim das reale Schiff aufspüren und Janeway kann die Vidiianer gefangen nehmen. Die Vidiianer erklären sich darauf bereit Neelix zu helfen. Kes meldet sich freiwillig eine ihrer Lungen für Neelix zu spenden. Mit der Hilfe der Vidiianer kann der Doktor die Lunge von Kes in Neelix transplantieren. Zu dieser Zeit bemerkt der Doktor das medizinische Talent von Kes und er bittet Captain Janeway Kes als seine neue Assistentin ausbilden zu dürfen, damit sie Paris ersetzen kann. (VOY: Transplantationen)

Die Voyager im Nebel.

Einige Zeit später entdeckt die Voyager einen Nebel und fliegt in ihn hinein, um ihre Energiereserven aufzufüllen. Doch das Schiff gerät im Nebel in Turbulenzen und kann nur mit Mühe aus dem Nebel entkommen. Die Voyager setzt darauf ihren Kurs zum Alpha-Quadranten fort. Paris schafft sich inzwischen ein Stückchen Heimat auf dem Holodeck und erschafft dort sein Lokal Chez Sandrine. Die Crew ist schnell von dem Programm „Paris 3“ begeistert und verbringt ihre Freizeit im Chez Sandrine. Zur selben Zeit untersucht Torres eine Probe aus dem Nebel und vermutet, dass es sich bei diesem Nebel um eine Lebensform handelt und wenig später wird ihre Theorie vom Doktor bestätigt. Da die Lebensform von der Voyager verletzt worden ist, kehrt diese zum Nebel zurück, um die Schäden zu beheben. Nachdem der Doktor und Torres eine Möglichkeit gefunden haben die Schäden an der Kreatur zu behandeln, fliegt die Voyager wieder in den Nebel und es gelingt der Voyager den Schaden an der Kreatur zu beheben. Da die Energiereserven nun immer knapper werden, fliegt die Voyager einen Umweg zu einem Planeten, um an neue Energiereserven ran zu kommen. (VOY: Der mysteriöse Nebel)

R'Mor wird auf die Voyager gebeamt.

Kurz darauf entdeckt Kim mit den Schiffssensoren ein Mikrowurmloch. Paris schlägt daraufhin vor, beim Astronomischen Komitee der Föderation zu beantragen dieses Wurmloch Harry-Kim-Wurmloch zu nennen. Die Voyager begibt sich zu dem Wurmloch, doch es ist zu klein um hindurch zu fliegen. Kim startet eine Mikrosonde, welche in einem Wirbel hängen bleibt.Jedoch erkennt Kim, dass die Sonde von Jemandem gescannt wurde. Daraufhin untersucht er Möglichkeiten, eine Sprachverbindung herzustellen. Zusammen mit Torres, gelingt es Kim das fremde Schiff zu rufen. Auf der anderen Seite antwortet ein Kommandant eines Frachtschiffes. Tuvok vermutet, dass das Schiff kein Frachtschiff, sondern ein Forschungsschiff ist, da es in einem Gebiet fliegt, in dem es keine Frachtrouten gibt, außerdem ist das Signal sehr exakt kalibriert. Der Kommandant glaubt Janeway nicht, dass sich die Voyager im Delta-Quadrant befindet. Schließlich kann Janeway den Romulaner Telek R'Mor überzeugen, dass sie die Wahrheit sagt. Auf bitten von Janeway will R'Mor persönliche Nachrichten der Crew weiter leiten. Inzwischen entdeckt Torres, dass mit Hilfe der Sonde ein beamen durchs Wurmloch in den Alpha-Quadranten möglich ist. Torres und Kim beamen einen Testzylinder zu R'Mor und der Test verläuft erfolgreich. Als eine Person gebeamt werden soll, will sich R'Mor auf die Voyager beamen, da er es vorerst nicht gestattet, dass jemand auf sein Schiff gebaemt wird. Tuvok überwacht R'Mor auf der Voyager. Allerdings erkennt Tuvok, dass das Wurmloch 20 Jahre in die Vergangenheit führt und einige Crewmitglieder sind bereit mit in die Vergangenheit zu reisen. Doch Janeway will die Zeitlinie nicht ändern und R'Mor kehrt allein in seine Zeit zurück. Die Crew übermittelt ihre persönlichen Nachrichten an den Romulaner, damit er diese in der Gegenwart an die Föderation übermittelt. Doch nach Aussage von Tuvok ist R'Mor bereits 2367 verstorben und es ist nicht bekannt, ob er die Botschaft an die Sternenflotte übermitteln konnte. (VOY: Das Nadelöhr)

Die Voyager greift die Numiri an.

Wenig später besuchen Paris und Kim den Baneanischen Planeten und lernen dort den Physiker Tolen Ren kennen. Er lädt die beiden Offiziere zu sich nach Hause ein und seine Frau Lidell Ren scheint sich sehr für Paris zu interessieren. Die beiden kommen ins Gespräch. Sie verbringen den nächsten Tag gemeinsam und Lidell Ren lädt Paris zum Tee ein. Doch in dem Tee befindet sich ein Betäubungsmittel und Paris wird ohnmächtig. In dieser Zeit bringt der Geliebte von Lidell Ren, ein baneanischer Arzt Tolen Ren um und lässt es so aussehen, als sei Paris für den Mord verantwortlich. Der Arzt arbeitet auch heimlich mit den Numiri, den Feinden der Baneanern, zusammen. Der Arzt fälscht darauf die Erinnerungen von Paris und ihm wird der Prozess gemacht. Anhand der falschen Erinnerungen von Paris, wird dieser schuldig gesprochen und muss alle 14 Stunden die letzten Momente des Opfers erleben. Der Arzt implantiert diese Erinnerungen und versteckt auch geheime Informationen an die Numiri darin. Doch Paris verträgt diese Manipulation am Gehirn nicht und bricht zusammen und kehrt darauf auf die Voyager zurück. Der Doktor stellt fest, dass Paris sterben wird, wenn der Prozess nicht rückgängig gemacht wird. Tuvok beginnt inzwischen zu ermitteln wer wirklich für diesen Mord verantwortlich ist. Er hört sich die Aussagen von Lidell Ren an, doch diese belasten Paris. Zur selben Zeit wird die Voyager immer wieder von den Numiri angegriffen. Chakotay schlägt darauf vor einen Maquis-Trick anzuwenden. Er lässt es so aussehen als sei die Voyager schwer beschädigt. Als die Numiri-Patrouillenschiffe darauf der Voyager nähren, werden die Phaser abgefeuert und die Numiri ziehen sich zurück. Tuvok beschließt inzwischen eine Gedankenverschmelzung mit Paris zu machen, um selbst diese Erinnerungen zu sehen. Durch diese Gedankenverschmelzung erkennt Tuvok wer der Mörder ist. Um seine Theorie zu beweisen, fliegen Kim und Paris mit einem Shuttle zum Baneanischen Planeten, doch das Shuttle wird wie erwartet von den Numiri abgefangen und diese wollen Paris, da er in seinem Kopf wertvolle Daten besitzt. Doch im letzten Moment können die beiden wieder an Bord der Voyager gebeamt werden. Auf der Planetenoberfläche kann Tuvok nun beweisen, dass Paris unschuldig ist und dass der Arzt, zusammen mit Lidell Ren, für den Mord verantwortlich ist und die geheimen Daten an die Numiri übermitteln wollte. Beide werden darauf verhaftet und Paris werden die Erinnerungen des Opfers entfernt. Später auf der Voyager bedankt sich Paris bei Tuvok und erklärt, dass er nun in Tuvok einen Freund gefunden hat. (VOY: Die Augen des Toten)

Die Vidiianer wollen die Voyager entern.

Wenig später befindet sich die Voyager in der Nähe einiger Schiffe der Vidiianer und diese verfolgen die Voyager. Janeway und die Führungsoffiziere überlegen wie sie diesen entkommen können und Janeway will durch Subraumvakuolen fliegen, um den Vidiianern zu entkommen. Paris schlägt darauf vor, dass ein Shuttle vor der Voyager fliegen soll. Tuvok hat zu dieser Zeit seltsame Vorahnungen, er erwähnt den Delta Flyer und sieht ein Kind namens Naomi Wildman und Frachtraum 2 sieht Tuvok eine Borg-Frau und weitere Borg-Kinder. Tuvok berichtet Janeway von diesen Visionen, kann es sich aber nicht erklären. Janeway erkundigt sich darauf beim Doktor über Fähnrich Samantha Wildman und er bestätigt ihr, dass diese Schwanger ist. Kurz darauf bricht Tuvok aufgrund der Visionen zusammen. Janeway findet heraus, dass Tachyonen für den Zustand von Tuvok verantwortlich sind. Zur selben Zeit greifen die Vidiianer die Voyager an und versuchen diese zu entern. Janeway findet schließlich heraus, dass Kes die Voyager an die Vidiianer verraten hat. Diese Kes stammt aus dem Jahr 2376 und will verhindern, dass ihr jüngeres Ich nicht mit der Crew mitreist und sie zu ihrem zukünftigen Ich entwickelt. Die alte Kes verrät die Crew an die Vidiianer und versucht ihr jüngeres Ich nach Ocampa zu bringen. Während die Vidiianer angreifen, versucht Kes mit ihren jüngeren Ich zu fliehen. Kes wirft Janeway vor, ihr jüngeres Ich mit ihren Idealen verdorben zu haben. Janeway bietet Kes an ihr zu helfen, doch Kes nimmt die Hilfe nicht an und greift Janeway mit ihren telepathischen Kräften an. Zur selben greifen die Vidiianer die Voyager an und mit ihren Greifern docken die an der Voyager an. Die Vidiianer dringen an Bord ein können, aber diese können von den Sicherheitsteams abgewehrt losen. Chakotay reißt die Voyager von den Greifern und dabei kommt es zu Hüllenschäden. Inzwischen bedroht Janeway Kes mit einem Phaser und droht sie zu töten, doch Kes greift sie weiter an. Schließlich ist Janeway gezwungen Kes zu töten. Damit dieses Ereignis nicht in Kraft tritt, weiht Janeway Tuvok und die junge Kes in diesen Vorfall ein. Die junge Kes macht darauf eine Aufzeichnung für ihr zukünftiges Ich, damit sie nicht durch die Zeit zurück reist. (VOY: Voller Wut)

Leichname werden auf die Voyager transportiert.

Einige Zeit darauf gehört Kim zu einem Außenteam, welches einen Asteroid untersucht, auf dem ein neues chemisches Element gefunden wurde. Doch das Element erweist sich als Überreste von Toten, welche auf diesem Asteroid durch Subraumvakuolen gebracht wurden. Chakotay erkennt, dass es sich um eine Begräbnisstätte handelt und er möchte die Totenruhe nicht stören. Doch Kim möchte die Fremden untersuchen. Chakotay stimmt dem zu unter der Bedingung, dass die Tricorder nicht verwendet werden. Plötzlich taucht eine Subraumvakuole auf und das Außenteam beamt auf die Voyager zurück. Doch Kim wird durch die Subraumvakuole in die Welt der Vhnori gezogen. Er wacht in einer Art Sarg - einen Zenotaph auf. Dieser wird zusammen mit den Vakuolen genutzt, um die Sterbenden der Vhnori in die nächste Emanation - ihr Leben nach dem Tod zu schicken. Die Vhnori sind der Meinung, dass Kim von dort aus zu ihnen gekommen ist. Er wird ausführlich befragt, kann aber keinen Angaben machen. Die Vhnori können nicht verstehen, dass Kim von einem Raumschiff kommt. Inzwischen gelangt die verstorbene Vhnori Ptera an Bord der Voyager. Ptera kann wiederbelebt werden und sie kann Auskunft geben, wo sich Kim befindet. Mit der Zeit gelangen weitere Leichname an Bord der Voyager. Seska versucht später Ptera durch eine Vakuole in ihre Heimatwelt zu beamen, damit sie dort Kim benachrichtigen kann. Aber der Transport schlägt fehl und Ptera stirbt. Seska beamt sie wieder auf den Asteroiden, wo sie ihre letzte Ruhe finden soll. Hatil Garan, ein Vhnori welcher sich zur selben Zeit auf der Übergang in die nächste Emanation vorbereitet, tauscht mit Kim den Platz und Kim hüllt sich in die Leichentücher und wird über eine Art Stromschlag im Zenotaphen getötet. Er gelangt in einer Vakuole auf einem Asterioden in der Nähe der Voyager und kann wiederbelebt werden. Kim möchte so schnell wie möglich seinen Dienst wieder aufnehmen, doch Janeway möchte, dass er sich Zeit nimmt um über die Erlebnisse nachzudenken. (VOY: Das Unvorstellbare)

Seska, Carey und Torres planen die illegale Beschaffung eines Raumtrajektors.

Kurze Zeit später wird die Voyager von Gathorel Labin nach Sikaris eingeladen. Dort besteht die Möglichkeit, mit Hilfe eines Raumtrajektors die Reise der Voyager um 40.000 Lichtjahre zu verkürzen. Das Gesetz der Sikarianer, das von Captain Janeway geachtet wird, verbietet jedoch, fremde Technik an andere Völker weiterzugeben. Trotzdem beginnen Torres, Carey und Seska die Planung der Installation des Geräts. Jedoch gibt es Personen, die mit der Voyager ein inoffizielles Geschäft machen würden und den Raumtrajektor zum Tausch anbieten. Captain Janeway lehnt dies allerdings ab. Torres, Seska und Carey jedoch vor den Tauschhandel durchzuführen. Plötzlich taucht Tuvok auf und verkündet, er selbst würde den Austausch mit Jaret Otel durchführen. Als dies erledigt ist, will Tuvok mit dem Captain sprechen. Als man bemerkt, dass der Trajektor nur im Orbit von Sikaris funktioniert, überzeugt Seska Torres, das Gerät zu aktivieren. Da der Trajektor nicht mit der Technik der Föderation kompatibel ist, wird das Schiff beschädigt und es droht ein Warpkernbruch. Torres kann das Gerät jedoch zerstören. Seska beabsichtigt, sämtliche Beweise für diese illegale Aktion zu vernichten, aber Torres will die Verantwortung für ihre Taten übernehmen. Aber Tuvok wendet ein, da er der ranghöchste Offizier gewesen ist, der sich daran beteiligt hat. Captain Janeway ist sprachlos. Janeway ist ratlos über Tuvok, sie will genau wissen warum er so gehandelt hat. Er hat es logisch gefunden so zu handeln, weil er ihr ein ethisches Dilemma ersparen wollte, und trotzdem das erklärte Ziel der schnellen Heimkehr zu ermöglichen. Tuvok rechnet mit einer Degradierung und einem Gerichtsverfahren. Janeway spricht sehr ernst mit ihm, sie macht ihm klar, dass er ein wichtiger Ratgeber und auch Freund ist und sie sich an ihn wendet, wenn sie ihren moralischen Kompass überprüfen will. Sie bekennt auch, dass sie abhängig ist von dieser Beziehung zu ihm. Er bekommt den Befehl ihr in Zukunft seine Logik vorzutragen, denn auch mit Logik kann man etwas falsch machen. Tuvok entgegnet, dass nicht seine Logik, sondern nur seine Interpretation fehlerhaft war. Sie lässt ihn wegtreten. (VOY: Das oberste Gesetz)

Zu dieser Zeit entdeckt Seska ein von Tuvok erschaffenes Holoprogramm namens Rebellion Alpha. Tuvok hat dieses Programm als Übungsprogramm für den Fall einer Maquismeuterei erstellt. Aber durch die gute Zusammenarbeit zwischen Maquis und Sternenflotte ist das Programm wieder in Vergessenheit geraten. Als Seska das Programm entdeckt, programmiert sie ihr holographisches Ich so um, dass es die Kontrolle über das Programm übernimmt. (VOY: Rebellion Alpha)

Kurze Zeit später gelingt es Seska, Kontakt mit den Kazon-Nistrim aufnehmen. Sie versucht, die Kazon als Verbündete zu gewinnen, indem sie ihnen heimlich einen Replikator übergibt. Aber die Föderationstechnik ist nicht mit der Kazontechnik kompatibel und es kommt zu einen schweren Unfall auf dem Kazon-Schiff. Das Schiff sendet einen Notruf aus, den auch die Voyager empfängt. Ein Außenteam, entdeckt an Bord, dass der Replikator für die schweren Schäden am Kazon-Schiff verantwortlich ist und dass es einen Verräter gibt, der die Technologie an die Kazon weitergegeben hat. Seska findet auch einen überlebenden Kazon, welcher auf die Voyager gebracht wird. In der Zwischenzeit entdeckt der Doktor, dass alle wichtigen bajoranischen Merkmale in Seskas Blut fehlen. Seska und Carey geraten kurz darauf beide in den Verdacht, Verräter zu sein. Um Seska zu schützen, verbietet Chakotay Seska an der Ermittlung auf dem Kazon-Schiff teilzunehmen. Seska beamt darauf heimlich an Bord des Kazon-Schiffes, um den "Beweis" für ihre Unschuld zu besorgen. Dort wird sie jedoch verletzt und kommt auf die Krankenstation. In der Zwischenzeit kommt der Erste Maje Culluh an Bord und droht, die Voyager anzugreifen, wenn diese das beschädigte Kazon-Schiff nicht frei gebe. Als Culluh bei seinem Crewmitglied ist, tötet er diesen, damit er Janeway keine Informationen geben kann. Janeway verweist Culluh darauf von der Voyager. Bei der Behandlung von Seska findet der Doktor den endgültigen Beweis, dass Seska keine Bajoranerin, sondern eine Cardassianerin ist. Um den Verräter in der Crew zu fangen, legen Chakotay und Tuvok für Seska und Carey eine falsche Spur. Als kurz darauf der Verräter zuschlägt, sieht es zunächst so aus, als sei Carey der Verräter, aber tatsächlich führt die Spur zur Krankenstation, wo sich Seska befindet. Chakotay und Tuvok können Seska überführen. Sie rechtfertigt sich vor Janeway, dass sie der Voyager helfen wollte, um im Delta-Quadranten überleben zu können. Aber Janeway will Seska für den Verrat in den Arrest stecken. Bevor es dazu kommt, beamt sich Seska auf das Kazon-Schiff und kann so entkommen. (VOY: Der Verrat)

2372[Bearbeiten]

Die Crew begegnet in diesem Jahr mehrmals den Kazon. Die Überläuferin Seska unterstützt diese im Kampf gegen die Voyager und hilft ihnen dabei, weitere Technologie der Föderation zu stehlen.

Ende des Jahres wird das Schiff wieder in ein Gefecht mit den Kazon verwickelt. Kurz bevor die Kazon die Voyager entern und übernehmen, wird Tom Paris mit einem Shuttle losgeschickt um Hilfe zu holen. Die Crew wird derweil auf einem Planeten ausgesetzt. Paris bittet erfolgreich bei einem talaxianischen Konvoi um Hilfe, der daraufhin die Voyager angreift. Während dieser Zeit sabotieren der Doktor und Fähnrich Lon Suder die Schiffssysteme, wobei Suder getötet wird. Nachdem die Kazon das Schiff verlassen haben, kann die Crew wieder an Bord geholt werden. (VOY: Der Kampf ums Dasein, Teil I, Der Kampf ums Dasein, Teil II)

2373[Bearbeiten]

Das Schiff von Spezies 8472

Mitte des Jahres baut die Crew auf einem Planeten der Sakari Gallizit ab, das zur Wartung des Warpantriebs benötigt wird. Dabei stößt man das erste mal auf die Borg, in Form einer toten Drohne. (VOY: Pon Farr)

Ende des Jahres 2373 begegnet die Voyager erstmals Spezies 8472, als sie in das Gebiet der Borg hinein fliegt. Diese Spezies stellt sich als extrem feindselig und den Borg überlegen heraus. Um das Borg-Territorium sicher durchqueren zu können, geht die Crew eine kurze Allianz mit den Borg ein, um sie im Kampf gegen Spezies 8472 zu unterstützen. Mit Hilfe von Nanosonden der Borg wird auf der Voyager eine wirkungsvolle Waffe gegen Spezies 8472 entwickelt. (VOY: Skorpion, Teil I)

2374[Bearbeiten]

Nach dem Ende der Allianz verbleibt die Borg-Drohne Seven of Nine auf der Voyager und wird Mitglied der Crew. Wenige Tage später hat die Voyager den Borgraum durchquert und Kes verlässt wegen ihrer wachsenden telepathischen Fähigkeiten das Schiff. Als Dank an die Crew befördert sie das Schiff mit Hilfe ihrer Fähigkeiten 9500 Lichtjahre in Richtung Erde. (VOY: Skorpion, Teil II, Die Gabe)

Die Voyager entdeckt ein weit verzweigtes Kommunikationsnetzwerk der Hirogen, das bis an den Rand des Alpha-Quadranten reicht. Da sich ein Sternenflottenschiff in Reichweite des Netzwerkes befindet, wird kurzerhand der Doktor auf die USS Prometheus transferiert. Dieses Schiff war kurz zuvor von Romulanern übernommen worden, der Doktor kann es aber mit der Unterstützung eines MHN Typ II zurückerobern und der Sternenflotte Bericht erstatten. Diese ruft daraufhin das Pfadfinder-Projekt ins Leben. Die Voyager ist zu diesen Zeitpunkt noch über 60.000 Lichtjahre von Zuhause entfernt. (VOY: Flaschenpost)

Die Hirogen erobern die Voyager und nehmen die Crew gefangen. Sie statten einen Großteil der Crew mit einer neuen Persönlichkeit aus und platzieren sie in einer Simulation des Zweiten Weltkrieges auf dem Holodeck. Der Doktor, der die Verletzten aus den Simulationen behandeln muss, kann dabei einigen Crewmitgliedern ihre richtige Persönlichkeit zurückgeben, die das Schiff dann zurückerobern können. Janeway schließt mit dem Anführer der Hirogen ein Abkommen und überlässt ihnen die Holotechnologie. (VOY: Das Tötungsspiel, Teil I, Das Tötungsspiel, Teil II)

Die Crew stößt auf eine Konzentration an Omega-Molekülen und die Omega-Direktive tritt in Kraft. Diese muss allerdings modifiziert werden und die Zerstörung des Omega-Moleküls wird durch die Crew durchgeführt. (VOY: Die Omega-Direktive)

2375[Bearbeiten]

Die Voyager stellt die Equinox.

In diesem Jahr legt die Voyager mit einem selbst gebauten, aber fehlerhaften Quantenslipstreamantrieb und einer von den Borg entwendeten Transwarpspule insgesamt 30.000 Lichtjahre zurück. (VOY: Temporale Paradoxie, Das ungewisse Dunkel, Teil II)

Das Schiff fliegt zu Beginn des Jahres in die Leere hinein, eine Region, die sich über 2.500 Lichtjahre ausdehnt und in der es keine Sterne gibt. Im Normalfall hätte die Crew über zwei Jahre gebraucht, um die Ausdehnung zu durchfliegen, wäre die nicht durch einen malonischen Frachter, der die Leere zur Abfallentsorgung benutzt, auf ein Wurmloch gestoßen, das zur andern Seite der Ausdehnung führt. (VOY: Nacht)

Captain Janeway beschließt eine Transwarpspule von einer beschädigten Borg-Sphäre zu stehlen. Die Aktion ist erfolgreich, aber Seven of Nine wird gefangen genommen und soll ins Kollektiv zurückkehren. Ein kleines Team unter der Leitung von Captain Janeway folgt der Sphäre mit dem Delta Flyer zum Unikomplex, wo Seven of Nine aus den Händen der Borg-Königin befreit werden kann. (VOY: Das ungewisse Dunkel, Teil I, Das ungewisse Dunkel, Teil II)

Mitte des Jahres ist die Crew noch rund 50.000 Lichtjahre von der Heimat entfernt.

Ende des Jahres empfängt die Voyager überraschenderweise den Notruf eines weiteren Föderationsschiff. Als man die USS Equinox erreicht, wird sie von nukleogenischen Lebensformen angegriffen, die aus dem Subraum kommen. Die Voyager kann vorläufig beide Schiffe vor dem Angriff schützen und man trifft sich mit der Crew der Equinox, die ebenfalls durch den Fürsorger im Delta-Quadranten gestrandet ist. Bei der näheren Untersuchung des schwer beschädigten Schiffes, findet man ein verstrahltes Labor, in dem der Doktor entdeckt, dass die Crew der Equinox fragwürdige Experimente an den nukleogenen Kreaturen durchführt, um die Leistung des Warpantriebs zu steigern. (VOY: Equinox, Teil I)

Die Equinox flieht mit dem Doktor und Seven of Nine an Bord vor der Voyager. Nach einem Gefecht zwischen beiden Schiffen ist die Equinox schwer beschädigt. Die wenigen überlebenden Crewmitglieder können noch von Bord gebeamt werden bevor der Warpkern bricht. Sie werden unter strenger Bewachung in die Crew der Voyager aufgenommen. (VOY: Equinox, Teil II)

2376[Bearbeiten]

Die Mannschaft hilft einem Alien namens Tash, der ebenfalls im Delta-Quadranten gestrandet ist, dabei sein Subraumkatapult fertigzustellen, womit er schneller seine Heimat erreichen will. Nachdem er das Katapult erfolgreich getestet hat, erlaubt er der Voyager es ebenfalls zu nutzen. So kann das Schiff innerhalb von wenigen Stunden 30 Sektoren zurücklegen und die Reise so um drei Jahre verkürzen. (VOY: Die Voyager-Konspiration)

Anfang des Jahres gelingt es der Sternenflotte mit der MIDAS-Phalanx Kontakt mit der Voyager herzustellen. Die Übertragungszeit ist zwar begrenzt, ermöglicht aber einen dauernden Informationsaustausch und Kontakt mit Verwandten Zuhause. (VOY: Das Pfadfinder-Projekt)

2377[Bearbeiten]

Die Voyager folgt einem Notruf und findet eine Raumstation der Hirogen mit einer riesigen Holosimulation und wird damit in einen Aufstand der Hologramme gegen die Hirogen verwickelt. (VOY: Fleisch und Blut, Teil I, Fleisch und Blut, Teil II)

Das Schiff läuft auf eine Subraummine auf und wird mit Tetryonstrahlung überflutet, sodass die Crew das Schiff in den Rettungskapseln verlassen muss. Dabei wird der Doktor erstmals in seiner Funktion als Kommandierendes Notfall-Hologramm eingesetzt und erhält das Kommando über das Schiff. Die Crew wird kurz darauf von den Quarren gefangen genommen, einer Gehirnwäsche unterzogen und anschließend als Arbeiter in Einrichtungen auf dem Heimatplaneten eingesetzt. Lediglich ein Außenteam, das mit dem Delta Flyer unterwegs war ist nicht betroffen und kann mit dem Doktor die Mannschaft retten. (VOY: Arbeiterschaft, Teil I, Arbeiterschaft, Teil II)

Den Mitarbeitern des Pfadfinder-Projekt gelingt es, jeden Tag eine 11-minütige Kommunikationsverbindung zur Voyager herzustellen. (VOY: Die Veröffentlichung)

Die Sternenflotte beauftragt die Voyager die Sonde Friendship 1 ausfindig zu machen, welche im 21. Jahrhundert von der Erde aus gestartet wurde und sich nun in dem Gebiet befindet, das die Voyager gerade durchquert. Das Schiff ist mittlerweile nur noch 30.000 Lichtjahre von der Heimat entfernt. (VOY: Friendship One)

2378[Bearbeiten]

Das Transwarpzentrum

Die Crew stößt auf ein Asteroidenfeld in dem sich eine talaxianische Kolonie befindet und Neelix verlässt das Schiff, um dort zu bleiben.

Die Voyager stößt in einem Nebel auf ein Transwarpzentrum der Borg. Mit Hilfe von Technologie aus der Zukunft ist die Voyager in der Lage, sich gegen die vielen Borgschiffe zur Wehr zu setzen und kann einen Transwarpkanal in den Alpha-Quadranten benutzen. Außerdem gelingt es der Voyager beim Durchflug durch den Transwarpkanal diesen hinter sich zu zerstören. (VOY: Endspiel, Teil I, Endspiel, Teil II)

Inwiefern das Transwarpkanal-Netzwerk dadurch beschädigt oder gar zerstört wurde, ist unbekannt.

Erstkontakte[Bearbeiten]

Alternative Zeitlinie[Bearbeiten]

Subraumspalten[Bearbeiten]

Die Voyager im Orbit des Planeten.

2371 wird die Voyager von einer Druckwelle getroffen und zur selben Zeit hat Kes Alpträume von einem Planeten auf den alles Leben ausgelöscht worden ist. Wenig später untersucht ein Außenteam den verwüsteten Planeten. Plötzlich verschwinden Janeway und Paris durch eine Subraumspalte und werden einen Tag in die Vergangenheit versetzt, bevor die Katastrophe eintritt. Zur selben Zeit muss Kes ihre Alpträume verarbeiten, da sie gesehen hat wie alle auf diesem Planeten gestorben sind und sie berichtet Neelix davon. Inzwischen will die Crew Janeway und Paris retten und Kes meldet sich bei Chakotay, dass sie telepathischen Kontakt zu dieser Welt hat. Kes begleitet das Außenteam, um bei der Rettung von Janeway und Paris zu helfen. Auf der Oberfläche spürt Kes die beiden und sie spürt auch den Todesort der beiden auf. Um die beiden zu retten öffnet das Außenteam eine Subraumspalte. In der Vergangenheit erkennt Janeway, dass die Subraumspalte, welche ihre Crew für sie öffnet, sich genau an einer polarischen Leitung befindet und das genau dieser Rettungsversuch zur Katastrophe auf dem Planeten führt. Janeway versiegelt die Spalte mit ihren Phaser und diese Zeitlinie beginnt sich aufzulösen, da die Katastrophe nun nie statt gefunden hat. (VOY: Subraumspalten)

Temporale Inversion[Bearbeiten]

Fähnrich Harry Kim erwacht auf der Erde in einer alternativen Zeitlinie, in der er nie der Besatzung der Voyager zugeteilt wurde. Er erfährt, dass eine temporale Anomalie ihn in diese Zeitlinie gebracht hat und dass er wieder in die Anomalie fliegen muss, um in seine Realität zurückzukehren. Mit Hilfe des Tom Paris der alternativen Zeitlinie gelingt es Kim zur Anomalie zu fliegen und in seine Realität zurückzukehren. (VOY: Der Zeitstrom)

Krenim-Imperium[Bearbeiten]

Die Voyager fliegt ins Krenim-Territorium und begegnet dem Zeitschiff von Annorax, mit dessen Hilfe dieser die Zeitlinie massiv manipuliert. Er möchte einen bestimmten Zustand wiederherstellen, und will dazu auch die Voyager zerstören. Diese wird so in einen fast ein Jahr dauernden Konflikt verwickelt, der mit der Zerstörung des Zeitschiffes und der Wiederherstellung der normalen Zeitlinie endet. (VOY: Ein Jahr Hölle, Teil I, Ein Jahr Hölle, Teil II)

Test des Quanten-Slipstream-Antriebs[Bearbeiten]

15 Jahre in der Zukunft finden Harry Kim und Chakotay das Wrack der Voyager auf einem Eisplaneten, wo sie das MHN und die Leiche von Seven of Nine bergen. Mit Hilfe eines temporalen Transmitters der Borg und Sevens Borgimplantaten wollen sie der Seven in der Vergangenheit eine Nachricht schicken, um zu verhindern, dass der Flug mit dem neuen Quanten-Slipstream-Antrieb der Voyager in einer Katastrophe endete, die nur sie beide im Delta Flyer überleben würden. Der erste Versuch hat nicht den gewünschten Effekt, erst der zweite Versuch mit einem anderen Datensatz bewirkt, dass die Voyager vorzeitig aus dem Slipstream fällt und der Zerstörung entgeht. Nachdem man die Fehlerursache kennt, wird der Antrieb demontiert. (VOY: Temporale Paradoxie)

Die Reise der Voyager[Bearbeiten]

Modifikationen und Maßnahmen[Bearbeiten]

Die Kabine 125 Alpha zu Küche umfunktioniert
Der Hydroponische Garten in Frachtraum 2
Der Delta Flyer
Die Borg Alkoven in Frachtraum 2
Der Frachtraum, welcher von den Borg verändert wurde

Auch wenn Schiffe der Intrepid-Klasse für Langstreckenflüge im Tiefenraum gebaut sind, sind Reparaturen und Instandhaltung problematisch, da alle Reparatur- und Wartungsarbeiten alleine von der Crew der Voyager durchgeführt werden müssen, ohne auf Wartungseinrichtungen der Sternenflotte zurückgreifen zu können. Um die volle Leistungsfähigkeit des Schiffes zu erhalten, werden im Laufe der Zeit einige Systeme teils mit Alientechnologie modifiziert und einige neue Technologien entwickelt.

Außerdem müssen auf der Voyager Maßnahmen ergriffen werden, um die langfristige Nahrungsmittelversorgung sicherzustellen, sowie den Langstreckenkomfort trotz mangelnder Freizeiteinrichtungen und Landgänge zu erhöhen.

  • Ein Astrometrisches Labor wird eingerichtet, um Navigationsdaten für die Route nach Hause auszuwerten und so die Dauer der Heimreise zu verkürzen.
  • Die Effektivität der Replikatoren wird verdreifacht, wodurch die Voyager 500 Personen mit Nahrung versorgen kann und dafür nur die Hälfte der Energie benötigt. (VOY: Die Leere)
  • Spezielle Trainingskurse für die neuen Besatzungsmitglieder aus den Reihen der Maquis werden eingerichtet. (VOY: Erfahrungswerte)
  • Verschiedene Systeme werden mit Borgtechnologie aufgerüstet.
  • Um schneller die weite Strecke zu überwinden, wurde zeitweise der Warpantrieb zu einen Quanten-Slipstream-Antrieb umgerüstet, allerdings wieder zurückgebaut, als der neue Antrieb beinahe das Schiff zerstörte. (VOY: Temporale Paradoxie)
  • Frachtraum 2 auf Deck 8 wird bei Sternzeit 51003.7 von den Borg assimiliert. Die Borg-Technologie kann aber wieder entfernt werden:
    • Da jedoch die Energiekupplungen dort effizienter arbeiten als zuvor, werden einige der Änderungen beibehalten. (VOY: Skorpion, Teil II)
    • Da Seven of Nine, nachdem sie aus dem Kollektiv befreit wird, auf die Regeneration innerhalb eines Borg-Alkovens angewiesen ist, werden vier davon im Frachtraum zurückgelassen (VOY: Die Gabe). Fortan dient dieser Seven of Nine als Quartier. (VOY: Tag der Ehre)
  • Das MHN wird so umprogrammiert, dass es sich selbst aktivieren und abschalten kann. Außerdem wird es dahingehend modifiziert, dass es dauerhaft aktiv sein kann, was die ursprüngliche Programmierung nicht vorsieht.
  • Das MHN wird mit einem Mobilen Emitter aus dem 29.Jahrhundert ausgestattet. Wodurch sich der Doktor überall frei bewegen kann. (VOY: Vor dem Ende der Zukunft, Teil II)
  • Der Computerkern wird mit Borg-Algorithmen verbessert, was anfangs zu Fehlfunktionen führt. (VOY: Ein kleiner Schritt)
  • Tuvok entwickelt den Unimatrixschild, welcher in der Multispatialen Sonde und dem Delta Flyer zum Einsatz kommt. (VOY: Extreme Risiken)
  • Der Delta Flyer, ein besonders leistungsfähiges Shuttle, wird an Bord entwickelt und gebaut.
  • Kurz vor dem Ende ihrer Reise wird die Voyager mit Verteidigungssystemen aus der Zukunft ausgestattet, wie beispielsweise Ablativgeneratoren und Transphasentorpedos.
  • Der Warpkern der Voyager funktioniert bis zu drei Jahren, bevor er mit Dilithiumkristallen neu bestückt werden muss. Die Reaktionskammer ist mit einem Kompositor ausgestattet, der es ermöglicht, das Dilithium zu rekristallisieren. (VOY: Unschuld)
  • Als die Voyager 2375 die Leere durchquert, wird vorgeschlagen Frachtraum 2 mit Holoemittern aus zu statten und ihn so in ein drittes Holodeck zu verwandeln. (VOY: Nacht)

Technik aus anderen Zeiten und alternativen Zeitlinien[Bearbeiten]

Ablativpanzerung
Die USS Voyager aktiviert ihre Ablativgeneratoren

Die USS Voyager adaptiert diese Technik aus einer alternative Zeitlinie, um in einen Nebel zu fliegen, in welchem sich ein Transwarpzentrum der Borg befindet.(VOY: Endspiel, Teil I, Endspiel, Teil II)

Transphasentorpedo
Die Voyager feuert einen Transphasentorpedo aus ihrer Achtern-Torpedorampe ab.

Diese Technik wird ebenfalls adaptiert, um in den von den Borg regierten Nebel zu durchqueren. (VOY: Endspiel, Teil I, Endspiel, Teil II)

Wissenschaftliche Erfolge[Bearbeiten]

  • Auf der USS Voyager gelang zu Sternzeit 51451,2 die erste erfolgreiche Wiederbelebung einer Lebensform, die mehr als 18 Stunden nach ihrem Tod durchgeführt wurde. Das Besatzungsmitglied Neelix wurde nach genau 18 Stunden, 29 Minuten und 13 Sekunden mit Hilfe von Borg-Technologie wiederbelebt. (VOY: Leben nach dem Tod)
  • Tom Paris flog den ersten Warp-10-Flug in der Geschichte der Föderation. Obwohl er nur teilweise erfolgreich war, stellt er einen Meilenstein im Warp-Flug dar. (VOY: Die Schwelle)
  • Seven of Nine gelang es zufällig das Omega-Molekül kurz vor seiner Vernichtung völlig zu stabilisieren, dies gelang nicht einmal den Borg. (VOY: Die Omega-Direktive)

Bedeutung in fremden Kulturen[Bearbeiten]

„Kriegsschiff Voyager“[Bearbeiten]

Als „Kriegsschiff Voyager“ bezeichnen die Vaskaner die Voyager in ihren Geschichtsakten.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Das Schiff ist mit einer Reihe von Verbesserungen ausgestattet, allerdings sind diese in erster Linie kriegerischer Natur. So verfügt man über ein kleines Borg-Kollektiv, das unter Führung von Seven of Nine im Frachtraum der Voyager stationiert ist und die Sicherheit unterstützt. Die Bewaffnung ist außerdem stärker als die jedes realen Schiffes der Sternenflotte: 25 Phaserbänke und 30 Torpedo-Abschussrampen machen dieses Schiff zu einem starken Gegner. Ergänzt wird dies durch biogene Waffen, die durch den Doktor, der hier ein Android ist, kontrolliert werden. Außerdem verfügt das Schiff über Kampfshuttles. Zuletzt wurde die Hüllenpanzerung verstärkt, sodass sie nun dreimal stärker ist.

Die Besatzung[Bearbeiten]

Ähnlich wie auf Schiffen im Spiegeluniversum ist die Besatzung hier skrupellos und gewaltbereit. Des weiteren scheut man nicht zurück, jedes verfügbare Mittel einzusetzen, um seine Ziele zu erreichen. Captain Janeway regiert das Schiff mit eiserner Hand. Fremde Völker, z. B. die Kazon, selbst Borg, wurden zwangsweise in die Crew integriert. Captain Janeway hat hier kurze Haare, Neelix ist auf der Brücke an der OPS tätig und Chakotay besitzt eine Tätowierung, die seine gesamte Gesichtshälfte bedeckt. Die Besatzung trägt keine Kommunikatoren an der Uniform, auch fehlen die Rangabzeichen. Das sonst graue Unterteil der Uniform ist schwarz und es werden ebenfalls schwarze Lederhandschuhe getragen. Weiter stehen an jeder Tür Wachen (VOY: Der Zeitzeuge).

„Himmelsschiff“[Bearbeiten]

Die Voyager wird 2376 in den Orbit eines Planeten gezogen und taucht damit am Himmel eines vorindustriellen Volkes auf und bleibt dort aus der Sicht des Planeten für mehrere Jahrhunderte. Das Schiff wird von der Bevölkerung als „Himmelsschiff“ und „Lichtbringer“ verehrt und wird schnell das zentrale Objekt in der Mythologie der Bewohner des Planeten. Jede Gesellschaft, die sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt, ist bestrebt, mit dem Himmelsschiff Kontakt aufzunehmen. Schließlich gelingt es der Spezies, eine Raumfähre zum „Himmelsschiff“ zu schicken. Sie entdecken daraufhin, dass ihr Planet einen vollkommen anderen Zeitrahmen besitzt. Während für die Besatzung der Voyager nur Stunden vergangen sind, sind auf dem Planeten Jahrhunderte vergangen. (VOY: Es geschah in einem Augenblick)

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Da die Voyager mehrere Jahre im Delta-Quadranten verschollen war und keinerlei Versorgung durch die Sternenflotte erhielt, sollte sie wohl eine limitierte Anzahl an Photonentorpedos und Shuttles haben. Im Laufe der Serie feuerte die Voyager mindestens 120 Torpedos ab, davon mindestens zwei vom Typ 6. Außerdem mindestens zwei Trikobalttorpedos. Im Laufe der Serie werden außerdem mindestens 12 Shuttles zerstört, den Delta Flyer nicht mitgerechnet. Oft wird dies als Kontinuitätsproblem gesehen, der Bau des Delta Flyers zeigte jedoch, dass die Crew mittels der Replikatoren wohl nahezu alles nachbauen kann.

Die Stühle im Besprechungsraum sind keine Sonderanfertigung der Bühnenbauer. Sie können in den Farben und in der Form als Serienprodukt bei der Firma Hag erworben werden.

Die Voyager feuert auf einen Borg-Kubus, Ausschnitt aus dem Trailer zu Star Trek: Der erste Kontakt

Für die Pilotfolge und die ersten Staffeln von "Voyager" wurde für Außenaufnahmen des Schiffs noch ein Modell eingesetzt, bevor mit zunehmendem Alter der Serie mehr auf CGI-Technik gesetzt wurde.

Der Name des Schiffes bedeutet Reisender. Die lange Reise nach Hause wird auch in der Serie immer wieder angesprochen. In der letzten Folge hält Fähnrich Harry Kim eine Ansprache mit diesem Thema im Besprechungsraum, bevor das Schiff zu seiner letzten Mission, die endgültige Heimkehr in den Alpha-Quadranten, aufbricht.

Im Trailer zu Star Trek: Der erste Kontakt wird die Voyager im Kampf mit den Borg gezeigt. Hierbei handelt es sich um wiederverwendetes Bildmaterial.

Aeroshuttle[Bearbeiten]

Der Aero-Wing an der Außenhülle der Voyager

Auch Raumschiffe der Intrepid-Klasse verfügen über eine Art Yacht des Captains. Dieser sogenannte Aero-Wing ist an der Unterseite der Untertassensektion angedockt und dank seinem extrem schnittigen und aerodynamischen Design wohl besonders für Atmosphärenflüge geeignet. Entkoppelt war dieses Aeroshuttle jedoch in keiner einzigen Folge von Raumschiff Voyager oder bei anderen Auftritten der Intrepid-Klasse zu sehen oder wurde auch nur erwähnt. Durch den untenstehenden Querschnitt, der tatsächlich in der Serie zu sehen war und die Grafik in Daniels Datenbank aus ENT: Die Zukunft, die den Aero-Wing neben einem Raumschiff der Intrepid-Klasse zeigt, wird das Aeroshuttle allerdings kanonisch.

Über die Abmessungen, Besatzung, Bewaffnung und Geschwindigkeit lässt sich aufgrund der Nichterwähnung in der Serie nichts sagen. Der Aero-Wing scheint jedoch etwas größer als der Delta Flyer zu sein.

Bei Foundation Imaging wurden, für den Fall dass die Produzenten den Aero-wing verwenden wollen würden, ein CGI-Modell und eine Entkopplungssequenz des Aero-Wings erstellt.

» weiterlesen

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Die Besatzungsstärke schwankt von Episode zu Episode. In VOY: Der Fürsorger, Teil I erklärt Lieutenant Stadi Paris, das Schiff habe eine Besatzungsstärke von 141 Personen. Dagegen meint die Captain Janeway aus der Zeit vor dem Start in Zersplittert, die Anfangsbesatzungsstärke der Voyager sei 153 gewesen. Im Laufe der Pilotdoppelfolge stirbt eine unbekannte Anzahl an Besatzungsmitglieder (mindestens 6, über ein Dutzend laut Harry Kim in Nightingale). Jedoch kommt am Ende der Episode auch eine unbekannte Anzahl an ehemaligen Maquis-Mitgliedern von der Val Jean (mindestens 28, Tuvok mitgerechnet) sowie Kes und Neelix wieder hinzu. Trotzdem hat das Schiff laut Janeway in Die Parallaxe noch Personalmangel. Obwohl Seksa in Der Verrat das Schiff verlässt ist in Die 37er plötzlich von 152 Männer und Frauen die Rede. In Allianzen wird der Tod von 3 Besatzungsmitgliedern (darunter Kurt Bendera erwähnt. In Gewalt wird Frank Darwin ermordet und in Der Verräter stirbt Michael Jonas. In Die Verdoppelung wird Naomi geboren. In dieser Folge meint Chakotay, dass 347 Vidiianer doppelt so viele, wie sie selbst seien, was ~174 Besatzungsmitgliedern entsprechen würde. Etwas später in Unschuld stirbt Bennet. In Der Kampf ums Dasein, Teil II sterben Lon Suder, Hogan und ein weiteres Crewmitglied. In Pon Farr heißt es, dass sich 73 Männer auf dem Schiff befinden. In Der Kriegsherr wird der Transporterchief von Tieran und in Die Kooperative Marie Kaplan erschossen. Die Voth Forra Gegen und Tova Veer scannen in Herkunft aus der Ferne auf eine Distanz von 90 Lichtjahren 148 Lebewesen auf dem Schiff. Ebenfalls 148 Crewmitglieder werden wenig später in Translokalisation angegeben. In Die Gabe verlässt Kes das Schiff, jedoch kommt Seven hinzu. In Verwerfliche Experimente erliegt ein Besatzungsmitglied den Experimenten der Srivani. Irgendwann vor Sevens eintreffen auf dem Schiff stirbt Fähnrich Ahni Jetal (Verborgene Bilder). In Das Tötungsspiel, Teil I erwähnt der Doktor, dass ein Besatzungsmitglied bei den Holodeckkämpfen der Hirogen getötet wurde. In Der Zeitzeuge berichtet die Backup-Kopie des Doktors, dass 3 Besatzungsmitglieder von Tierans Entertrupp getötet wurden. In In Fleisch und Blut ist von 127, (den Doktor nicht mitgerechnet; Seven und Neelix wurden eventuell ebenfalls nicht gezählt, da sie wegen ihres Aussehens für eine Invasion der Föderation kaum infrage kommen) die Rede. In Temporale Paradoxie sagt Chakotay, dass er 150 Leben retten will, mit ihm und Harry Kim ergibt sich eine Besatzung von 152 Personen. Später berichtet Harry aus der Zukunft, das 150 Menschen gestorben sind. Tuvok redet in Schwere von 152 Personen. In Das ungewisse Dunkel, Teil I scannen die Borg das Schiff und zählen offenbar 143 Personen. Neelix meint in Liebe inmitten der Sterne, dass 146 Besatzungsmitglieder an Bord wären. Durch die Angriffe der nukleogenischen Lebensform werden laut Janeway 2 Besatzungsmitglieder getötet und ein weiteres erliegt nach Janways Logbucheintragung ihren Verletzungen. Die übrig gebliebene Crew der USS Equinox kommt in Equinox, Teil II hinzu (5 Personen). In Das Kollektiv werden die 4 jugendlichen Borg-Drohnen und ein Fötus aufgenommen. In Unvollkommenheit verlassen Mezoti, Azan und Rebi das Schiff. Seven erwähnt in dieser Folge, bisher seien 38 Crewmitglieder im Delta-Quadranten ums Leben gekommen. In Verdrängung heißt es, ein Viertel der Crew sei Maquis und, dass sich 23 Maquis an Bord befinden. Dies würde bedeuten, dass nur noch ~100 Personen an Bord wären. In Abstammung wird angegeben, dass 140 Menschen an Bord sind, das schließt aber ausdrücklich fremde Spezies nicht ein (Nichtmenschliche Crewmitglieder sind zu diesem Zeitpunkt Seven, Neelix, Icheb, Tuvok, Vorik, eine Vulkanierin, Naomi Wildman, Tal Celes, Chell, der Doktor, Gerron, Golwat, eine Bolianerin, der Borg-Fötus und Tabor). In Die Veröffentlichung ist Neelix scheinbar immer noch der Meinung die Crew bestehe aus 146 Personen. In Arbeiterschaft, Teil I werden 136 Besatzungsmitglieder von den Quarren zur Arbeit gezwungen (ohne Neelix, Harry Kim, Chakotay und den Doktor). Es ist unklar ob Naomi Wildman, Icheb und der Borg-Fötus mitgezählt wurden. In Friendship One wird Joe Carey von Verin erschossen. In Eine Heimstätte verlässt Neelix die USS Voyager und in Endspiel, Teil II wird Miral Paris geboren. In verschiedenen Episoden wird die Besatzungsstärke mit ~150 angegeben, darunter in VOY: Chaoticas Braut, Das Pfadfinder-Projekt. Laut dem Buchrücken des Romans „Der Beschützer“ hatte die Voyager zu Beginn ihrer ersten Mission 288 Besatzungsmitglieder, mehr als doppelt so viele wie in der Serie.

Externe Links[Bearbeiten]

Dies ist ein exzellenter Artikel. Wir sind der Meinung, dass dies eines der besten Beispiele für die Arbeit unserer Memory-Alpha-Nova-Gemeinschaft ist. Wenn du diesen Artikel noch weiter verbessern möchtest, kannst du ihn natürlich jederzeit bearbeiten.