Zeitschiff "Relativity"

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Seven of Nine muss mit der Sternenflotte aus dem 29. Jahrhundert zusammenarbeiten, um die Voyager zu retten.

Inhaltsangabe

Kurzfassung

Nach einer misslungenen 1. und 2. Mission wird Seven of Nine erneut vom Föderationszeitschiff Relativity ins 29. Jahrhundert geholt, wo sie von Captain Braxton erwartet wird. Seven of Nine soll in der Vergangenheit verhindern, dass eine Waffe auf der Voyager aktiviert wird, die das Raumschiff später zerstören wird. In der Vergangenheit gelingt es ihr den wahren Täter zu finden und zu enttarnen. Es ist Braxton selbst, der aus der Zukunft gekommen ist, um sich an Captain Janeway zu rächen. Er will die Zeitlinie säubern, indem er die Voyager daraus entfernt. Kurz bevor ihn Seven jedoch festnehmen kann, entkommt er allerdings in eine andere Zeitlinie. Seven reist ihm hinterher und findet sich kurze Zeit später bei Utopia-Planitia wieder, wo die Voyager noch im Trockendock liegt. Nach einer Verfolgungsjagd auf der Voyager gelingt es Braxton allerdings wieder zu entkommen - diesmal in die Zukunft. Aufgrund ihrer vielen temporalen Sprünge geht es Seven immer schlechter, weswegen sie Seven of Nine aus dieser Zeit kontaktiert. Gemeinsam gelingt es ihnen Braxton zu stoppen. Nach der erfolgreichen Mission wird Captain Janeway auf die Relativity geholt. Sie soll die Zeitlinie säubern und Braxton vor seinem allerersten Eingriff in die Zeit verhaften, was ihr am Ende gelingt. Zum Schluss werden Seven of Nine und Captain Janeway vom Zeitschiff Relativity zurück in ihre Zeit versetzt.

Langfassung

Prolog

Die Voyager im Trockendock.

Die Voyager befindet sich in einem Trockendock der Utopia-Planitia-Flottenwerft. Captain Kathryn Janeway wird auf das Schiff gebeamt, wo sie auch von ihrem Mentor Admiral Patterson empfangen wird, der augenblicklich ihr Wissen mit einem Überraschungsquiz prüft. So fragt er nach der Schwelle des H2-Moleküls, was Janeway korrekt mit 14,7 Elektronenvolt beantwortet. Bei der Frage nach dem dritthellsten Stern im Orion, fragt sie nach dem Betrachtungspunkt, den der Admiral mit der Erde angibt. Anschließend nennt Janeway als Antwort Gamma Orionis, oder mit dem ursprünglichen arabischen Namen Bellatrix. Er meint, dass sie trotz der Rangabzeichen nicht vergessen habe, dass sie in erster Linie Wissenschaftlerin sei. Sie erwidert, dass ihr seine fraktale Rechenmethode immer noch Alpträume bereitet. Er beginnt daraufhin sie durch das Schiff zu führen. Janeway hatte sich in den letzten drei Monaten in die Konstruktionspläne der Voyager vergraben, da sie sich bereits bestens auskennt. Als sie auf der Brücke angekommen sind, bemerkt Janeway dass sie nicht erwartet hat, dass die Brücke so groß ist, worauf Patterson antwortet, dass Konstruktionspläne niemals ganz der Wirklichkeit entsprechen. Janeway tritt vor ihren Stuhl und der Admiral fordert sie auf, diesen auszuprobieren. Janeway setzt sich und der Admiral meint, dass sie es sich nicht zu bequem machen solle, da er ihr noch mehr zeigen muss.

Im Bereitschaftsraum repliziert sich Janeway einen schwarzen Kaffee und bietet Patterson ebenfalls einen an. Sie fragt ihn, ob er schon etwas von Tuvok gehört hat. Er erwidert, dass er noch auf Chakotays Schiff ist und seine Tarnung nicht riskieren möchte. Es würde kompliziert sein, sein Schiff in den Badlands einzuholen. Janeway sagt, es gäbe einen Piloten, der diese Aufgabe bewältigen könnte. Es ist Tom Paris, der Sohn von Admiral Owen Paris. Nur verbüßt Tom Paris momentan eine Strafe, jedoch ist Kathryn Janeway der Meinung, dass er eine zweite Chance verdiene. Patterson will dies prüfen. Als sie die Brücke erneut betreten, verlässt ein Fähnrich die Conn. Dieser Fähnrich ist Seven of Nine ohne Okularimplantat.

Akt I: Trockendock

Patterson zeigt Janeway die Voyager

Seven of Nine scannt die Brücke und den Besprechungsraum mit einem kleinen Tricorder. Anschließend kontaktiert sie jemanden und sagt ihm, sie hätte noch keine Spur von der Waffe gefunden. Ihr Gesprächspartner antwortet ihr, sie solle weiterscannen. Seven bestätigt dann den Befehl.

Kurz darauf betreten Janeway und Patterson den Besprechungsraum. Janeway meint, dass es auch auf dem modernsten Schiff der Stnerneflotte noch keinen adäquaten Raum zur Abhaltung von Sitzungen gibt. Seven wird von Janeway gefragt, was sie vom Raum halte. Sie antwortet, er wäre effizient. Als Janeway und Patterson den Raum wieder verlassen, um die Krankenstation zu besuchen, fährt Seven of Nine mit dem Scannen fort und begibt sich danach in den Maschinenraum. Auf der Krankenstation präsentiert Patterson das MHN, dass sie wohl in der ganzen Flotte einführen werden. Janeway aktiviert das MHN und dieser fragt nach dem medizinischen Notfall. Der Admiral berichtet, dass das MHN mit über 4 Millionen chrirugischen Verfahren programmiert wurde. Jedoch korrigiert ihn der Doktor, denn er wurde mit über 5 Millionen chirugischen Verfahren programmiert und verfügt über das Wissen von mehr als 3000 Kulturen. Das MHN ist genervt und fragt, ob es einen medizinischen Notfall gäbe oder ob es zum Schwatzen aktiviert wurde. Janeway kritisiert seine Persönlichkeit etwas und Patterson deaktiviert ihn daraufhin.

Seven erreicht unterdessen den Maschinenraum und geht an eine Konsole. Dort wird sie von Joe Carey angesprochen. Sie gibt sich als Anna Jameson aus und sagt ihre Dienstnummer auf, aber Carey erzählt, dass er nicht von der Sicherheit ist. Er will sich nur mit allen neuen Gesichtern vertraut machen. Seven behauptet, sie sei nur auf Utopia-Planitia tätig und versuche gerade die EPS-Verteiler neu auszurichten. Carey fragt, ob sie Hilfe benötige, was Seven jedoch verneint. Er lädt sie dann ins Kasino ein, doch Seven meint, dass sie auf Utopia Planitia arbeite und daher nicht bleiben könne. Carey will, wenn er mal wieder in der Gegend ist, Hallo sagen.

Anschließend begibt sie sich von dort aus in eine Jefferies-Röhre und fährt mit dem Scannen fort. Janeway und Patterson betreten den Maschinenraum und Janeway freut sich darauf, die erste zu sein, die den Warpantrieb testen darf. Seven ist in der Jefferies-Röhre, sie kontaktiert ihren Gesprächspartner und sagt ihm, sie lokalisiere temporale Verzerrungen auf Deck 4, Sektion 39. Sie öffnet eine Luke, hinter der sich eine merkwürdige Vorrichtung befindet, und sagt, dass sie die Waffe gefunden habe. Ihr Gesprächspartner bittet sie eine Prozedur zu starten. Seven of Nine versucht diese Vorrichtung zu entfernen, was ihr aber nicht gelingt, da sie phasenverschoben ist. Sie wurde in den falschen Zeitrahmen geschickt.

Seven wird auf das andere Schiff gebeamt.

Währenddessen stellen Janeway und Patterson eine Fehlfunktion in einem EPS-Relais fest. Carey meldet, dass ein EPS-Relais ausgefallen ist. Janeway kommentiert, dass das Schiff schon die erste Fehlfunktion hat. Carey entschuldigt sich sogleich, doch Janeway meint, dass sie sich schon darauf gefreut hat, die Finger schmutzig zu machen. Als Janeway diese vom Maschinenraum aus nicht reparieren kann, gehen sie zu der Jefferies-Röhre, die aber von innen verriegelt ist. Patterson meint, dass dies kein Sicherheitsbereich sei und daher keine der Luken verriegelt sein solle. Aus der Röhre kommt ein Chronotonenfluss, daraufhin befiehlt Patterson das Deck zu versiegeln, was Seven of Nine umgehend merkt. Janeway und Patterson benutzen einen anderen Eingang.

Auf einem anderen Schiff befiehlt ein Captain, den temporalen Transport zu initiieren. Ein Lieutenant erwidert, dass die Interferenz zu stark ist und dass ihre biometrischen Implantate beim Beamen beschädigt würden. Der Captain aber befiehlt es erneut, da die Zeitlinie kontaminiert würde, sollte Janeway sie finden. Daraufhin führt der Lieutenant den Transport durch.

Janeway und Patterson erreichen inzwischen die Jefferiesröhre. Janeway scannt diese mit ihrem Tricorder und fragt deAdmiral, was einen Chronitonenfluss von 0,003 verursacht. Patterson kann die Frage nicht beantworten und auch Janeway räumt ein, dass sie keine Erklärung dafür hat. Jedoch kann sie feststellen, dass der Verursacher jetzt fort ist.

Seven wird auf das andere Schiff gebeamt, nachdem sie die temporale Schwelle passiert hat. Dann bricht sie dort aber zuusammen. Ducane eilt zu ihr und scannt sie. Der Offizier weist den Captain darauf hin, dass er erwartete, dass dies geschehen würde und informiert sie, dass sie tot ist.

Akt II: Die Zeit spielt verrückt

Der Captain des anderen Schiffes befiehlt einem Offizier, dass Seven eine weitere Chance erhalten würde, die Voyager zu retten. Trotz halbherzigem Einspruch, da Seven bei einem vierten Sprung neurale Schäden erleiden und eine temporale Psychose könne, gibt der Offizier schließlich die entsprechenden Koordinaten:

Sternzeit: 52861,274 Delta-Quadrant

Raumkoordinaten: 87 Theta/2 71

Ziel: USS Voyager

Tom Paris übt Ping Pong.

Auf der Voyager überprüft Der Doktor Seven of Nine, da sie Schwindelgefühle und Doppelsichtigkeit empfindet. Sie vermutet, dass sie am Albright-Salzman-Syndrom leide. Der Doktor erzählt, dass seit über zweihundert Jahren kein menschliches Wesen an dieser seltenen neurologischen Krankheit erkrankt ist und dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass Seven an diesem Syndrom leide, worauf sie erwidert, dass die menschliche Physiologie nicht perfekt ist. Wie sie erfährt, leidet sie an einer sensorischen Aphasie. Der Doktor meint, dass Patienten dazu neigen, immer das Schlimmste anzunehmen. Der Doktor wird kurz darauf auf die Krankenstation beordert. Bevor er geht, weist er Seven darauf hin, dass sie beim nächsten Mal nicht die Datenbank konsultieren, sondern ihn rufen solle. Als die Borg darauf erwidert, dass er die Datenbank sei, entgegnet das MHN, dass er auf zwei Beinen laufe und eine wundervolle Art habe mit Menschen umzugehen.

In einem Korridor läuft Tom Paris umher und macht dabei Ping-Pong-Übungen. Dabei trifft er auf Seven of Nine, die seine Aktivität als merkwürdig einstuft. Er fragt sie daraufhin, ob sie bei einem Doppelturnier am selben Abend seine Partnerin sein wolle, da Chapman an einer üblen Form der Raumkrankheit leide. Sie sagt, sie habe keine Zeit, aber Tom Paris gelingt es sie dazu zu überreden, als er meint, dass Torres sonst denkt, dass sie sie für unschlagbar hält. Seven meint, dass er versucht ihren Stolz herauszufordern. Seven will dies nun überdenken, doch Paris meint, dass er sofort eine Antwort braucht. Sie verabreden sich daher für 19 Uhr im Kasino, damit sie noch etwas üben können.

Captain Janeway sucht unterdessen die Krankenstation auf und wird vom Doktor gescannt, weil sie nicht gut aussieht. Er stellt bei ihr eine Raumkrankheit fest, doch Janeway ist verwundert, weil es überhaupt keine Turbulenzen gab. Der Doktor wirft ein, dass vielleicht die Trägheitsdämpfer schlecht eingestellt sind. Janeway entgegnet, dass sie schon einige holprige Flüge mitgemacht hat und es ihr noch nie so schlecht geht. Er gibt ihr dann Inaprovalin und verlässt die Krankenstation. Sie beginnen mit Nachforschungen.

Am Abend findet das Doppelspiel statt. Harry Kim und B'Elanna Torres spielen gegen Tom Paris und Seven of Nine. Neelix ist hier der Schiedsrichter. Paris schlägt einen Punkt und Kim geht den Ball holen. Dann fragt Torres nach dem Stand und Neelix erklärt, dass es 19:18 für den Aufschläger steht. Inzwischen hat Kim den Ball geholt und schlägt erneut aufg. Sie spielen den Ball mehrfach hin und her. Gerade als Paris den Ball schlägt, bleibt dieser mitten in der Luft stehen. Seven scannt den Ball mit einem Tricorder und entdeckt eine temporale Anomalie. Sekunden später fällt der Ball zu Harry und B'Elanna. Neelix zählt dies scherzhaft als Punkt.

Doch kein medizinischer Notfall?

Tuvok, Seven und Janeway finden in der Astrometrie heraus, dass die zeitlichen Anomalien auf dem ganzen Schiff auftreten und es letztlich zerreißen werden. Sie scheinen von Deck 4 Sektion 39 auszugehen. Torres berichtet, dass sie Kraftfelder errichtet haben, die jedoch kaum eine Wirkung haben. Seven und Torres suchen nach der Quelle der Anomalien, während Captain Janeway den Doktor benachrichtigt, dass die Ursache für die Raumkrankheit einiger Crewmitglieder temporale Verzerrungen sind. Dieser hatte schon etwas derartiges in Verdacht. Er hat bereits eine Behandlungsmethode entwickelt und behandelt einige Crewmitglieder, deren Symptome dadurch behandelt werden.

Kurz darauf wird der Doktor von Neelix ins Kasino gerufen, da es dort einen medizinischen Notfall gibt. Der Doktor begibt sich umgehend ins Kasino. Fähnrich Mannus ist schwer krank. Der Doktor betritt das Kasino und fragt Neelix, wo der medizinische Notfall ist. Neelix hofft, dass dieser nicht sein Schmorfleisch meint. Der Doktor erklärt ihm, dass er vor wenigen Minuten von ihm gerufen wurde und Neelix erklärte, dass Mannus schwer krank sei. Neelix antwortet, dass dieser dort drüben am Tisch sitzt und vor einer Stunde kam. Einige Sekunden später bricht Mannus zusammen, woraufhin der Doktor ihn behandelt. Neelix meint, dass es gut ist, dass der Doktor da war doch dieser meint, dass er nur durch den Ruf von Neelix hier ist. Anschließend vergleichen sie am Replikator die Uhrzeit, die auf der Krankenstation 15:43 und im Kasino 15:36 ist. Neelix hatte seinen Notruf noch gar nicht getätigt.

Chakotay betritt Janeways Raum, als diese sich einen Kaffee repliziert. Er sagt, dass es temporale Paradoxien auf dem ganzen Schiff gibt und dass dadurch an verschiedenen Orten die Zeit schneller oder langsamer vergeht. Janeway weiß nun, warum ihr Kaffee so schmeckt, als wäre er drei Tage alt. Chakotay meint, dass im Kasino das Selbe passiert ist. Sie hat einen Plan für Eindämmungsfelder ausgearbeitet. Er will dies sofort umsetzen. Während Chakotay erklärt, dass die Turbolifte nicht mehr funktionieren und dass jeder gezwungen ist Jefferies-Röhren zu benutzen, wird sein Gespräch durch die Verzerrung um einige Sekunden beschleunigt. Janeway scannt daraufhin sofort und stellt fest, dass ihr Raum durch eine temporale Verzerrung durchschnitten wird. Da sich diese ausweitet, meint Chakotay, dass sie ihre neuen Eindämmungsfelder testen sollten.

Die Voyager explodiert.

Unterdessen finden B'Elanna Torres und Seven die Quelle der Verzerrungen in einer Jefferies-Röhre. Diese kommen von einer Vorrichtung, die nur von Seven mit ihrem Okkularimplantat gesehen werden kann. Torres meldet, dass sich an der Kreuzung Beta 20 8 ein fremdes Gerät befindet. Sie setzen Captain Janeway davon in Kenntnis, welche befiehlt es sofort aus dem Schiff beamen zu lassen. Tuvok kann es allerdings nicht erfassen. Die Verzerrungen beginnen bereits die Hülle zu demolekularisieren, wie Kim meldet. Dann gibt es einen Hüllenbruch in Ventralsektion 14.

Derweil werden zwei Männer auf die Voyager gebeamt, welche einen Chronotonenfluss von 0,003 verursachen. Kim ortet diesen Chronotonenfluss auf Deck 4. Janeway wird nach einem Blick auf die Sensoranzeigen bewusst, dass sie diese Anzeigen bereits gesehen hatte, als die Voyager im Trockendock lag. Die Ursache dafür hat sie nie herausgefunden. Als die strukturelle Integrität und die Notsysteme versagen, gibt sie den Befehl, das Schiff zu evakuieren und alle einen Kurs auf einen Planeten der M-Klasse zu setzen. Kurz darauf begegnet Seven of Nine den zwei Männern. Sie fordert beide auf sich zu identifizieren. Diese antworten, sie hätten keine Zeit und werden zusammen mit Seven vom Schiff gebeamt. Einige Sekunden später explodiert die Voyager.

Akt III: Der wahre Täter

Braxton informiert Seven of Nine über die aktuelle Situation.

Seven of Nine wird auf der USS Relativity von Captain Braxton begrüßt und merkt sofort, dass sie nicht mehr im 24. Jahrhundert ist. Braxton erklärt ihr, jemand habe auf der Voyager eine Waffe deponiert, welche das Raum-Zeit-Kontinuum in einem Radius von 150 Metern stört. Als Seven fragt, warum sie dafür benötigt wird, antwortet Lieutenant Ducane, dass ihr Okularimplantat besser Störungen im Raum-Zeit-Kontinuum erkennt als ihre Sensoren. Da sie mit der Crew vertraut ist, wird sie unbemerkt mit der Crew interagieren können.

Braxton meint, dass sie bisher sehr nützlich war. Braxton und Ducane erzählen, dass sie Seven bereits zwei Mal vor dieser Mission rekrutiert haben. Braxton zeigt ihr auf dem Bildschirm einen temporalen Disruptor der Stärke 3. Ihre früheren Versuche ihn zu deaktivieren, scheiterten. Sie wollen den Saboteur erwischen, bevor dieser die Waffe platziert. Sie haben bereits herausgefunden, dass dieser während eines Kampfes mit den Kazon an Bord der Voyager platziert wurde. Ducane meint, dass die Voyager zweimal geentert wurde. Seven weist darauf hin, dass die Kazon nicht in der Lage sind diese Technologie zu entwickeln. Sie vermuten allerdings, dass der Saboteur zu diesem Zeitpunkt an Bord kam. Falls die Mission scheitern sollte, würde Seven ein viertes Mal rekrutiert werden. Beim vierten Mal könnte sie eine sensorische Aphasie erfahren, die zu einer temporalen Psychose führen könnte. Sie hoffen allerdings, dass aller guten Dinge drei sind. Dann befiehlt Braxton Ducane Seven mit ihren Protokollen vertraut zu machen und sich auf Holomatrix 1 zu melden.

Ducane prüft ihr Wissen von Paradoxien, darunter dem Dali-Paradoxon und das Pogo-Paradoxon. Seven of Nine berichtet ihm von den Paradoxien. Seven fragt Ducane, ob ihre Anwesendheit nicht die Zeitlinie verändert. Ducane kann diese Frage nicht beantworten, aber vertraut auf Braxtons Instinkt.

Anschließend zeigt Braxton ihr in einer Simulation den Standort des Temporalen Disruptors, welcher phasenverschoben ist. Er gibt ihr einen kleinen Scanner, mit dem sie jeden Chronotonenfluss, außer ihrem eigenen, erkennen kann. Des weiteren warnt er sie vor dem Janeway-Faktor. Braxton erzählt, dass Janeway das Talent habe, sich in Dinge einzumischen, die sie nicht angehen, vor allem in Zeitreisen. Er sagt, er hätte den von ihr angerichteten Schaden wiedergutmachen müssen, wobei er im 20. Jahrhundert gestrandet sei. Er fragt sie, ob sie jemals dort war. Seven verneint dies, und er teilt ihr mit, dass er drei Jahrzehnte bei diesen postindustriellen Barbaren leben musste. Deswegen musste er eine Rehabilitation durchlaufen, bevor er wieder als diensttauglich befunden wurde. Er befiehlt jeden Kontakt zu Janeway zu vermeiden. Kurz darauf macht Ducane ihre Borg-Implantate unsichtbar.

Danach wird Seven of Nine auf die Voyager zu Sternzeit 49123,5621 gebeamt, dem Zeitraum, als das Schiff von den Kazon angegriffen wird. Sie macht sich auf den Weg zur Jefferies-Röhre, während Crewmitglieder an ihr vorbei auf ihre Stationen rennen.

Akt IV: Enttarnt

Der temporale Disruptor.

Auf der Brücke meldet Paris, dass die Kazon Raumladungen abwerfen und Janeway lässt ein Ausweichmanöver fliegen. Janeway befiehlt auf Warp zu gehen. Allerdings muss Torres zunächst den Eindämmungsgenerator reparieren, wofür sie mindestens zehn Minuten Zeit benötigt.

Gleichzeitig bemerkt Harry Kim einen Chronotonenfluss auf Deck 4 von 0,003. Chakotay fragt, wodurch dieser verursacht wird, was Kim jedoch nicht beantworten kann. Tuvok schießt eines der Schiffe kampfunfähig, worauf sich die anderen zurückziehen. Unterdessen kann Torres Warp 2 bereitstellen und das Schiff entkommt den Kazon. Janeway erinnert sich an die Anzeigen, die sie damals, als die Voyager im Trockendock war, gesehen hatte. Janeway lässt Ebene-10-Kraftfelder um diese Sektion errichten, wodurch Seven die Kommunikation mit der Relativity unmöglich wird. Chakotay erkundigt sich, ob dies der riochtige Zeitpunkt sei um Sensorgespenster zu jagen, doch Janeway will dies jetzt klären. Mit Tuvok begibt sie sich dorthin.

Seven bemerkt die Kraftfelder und versucht Kontakt mit der „Relativity“ aufzunehmen. Sie kann diese jedoch nicht hören. Sie verlässt darauf die Jefferies-Röhre, kann sich allerdings aufgrund der Kraftfelder nicht bewegen. Einige Sekunden später trifft Janeway zusammen mit Tuvok und Timothy Lang ein. Nach einem kurzen Moment erkennt Janeway, dass Seven der Fähnrich war, der den Bereitschaftsraum effizient gefunden hat, als die Voyager bei Utopia Planitia war. Seven sagt, es muss sich um eine Verwechselung handeln, was Janeway sofort abstreitet. Seven erklärt, dass sie eine lebenswichtige Mission zu erfüllen hat, doch Janeway glaubt, sie arbeite mit den Kazon zusammen. Als Tuvok anfängt zu scannen, bemerkt er Signaturen von Borg-Implantaten, worauf Janeway sofort befiehlt nach Borg-Schiffen zu suchen. Seven erklärt, dass sie nicht mehr Borg ist und Janeways Fragen aufgrund der obersten temporalen Direktive nicht beantworten kann.

Janeway und Seven of Nine erwischen Braxton.

Janeway will wissen, was sie auf ihrem Schiff macht, selbst wenn die Geschichtsbücher neu geschrieben werden müssen. Kurz darauf gibt Sevens Scanner Töne von sich. Sie bittet erneut darum freigelassen zu werden. Sie berichtet, dass der Eindringling bereits an Bord des Schiffes ist. Als Janeway nicht nachgibt, sagt Seven, dass sie ein Mitglied der Voyager-Crew sein wird. Sie sei in die Vergangheit gereist, um eine Katastrophe zu verhindern, durch die das Schiff zerstört wird. Derweil versuchen Braxton und Ducane sie von der Voyager zu beamen. Janeway lässt das Kraftfeld verringern, damit Seven die Katastrophe, die in drei Jahren, sechs Monaten und zwei Tagen stattfinden wird, verhindern kann. Janeway fragt Tuvok, ob dies für ihn Sinn ergibt. Der Vulkanier meint, dass es wie viele temporale Paradoxien keinen Sinn ergibt, aber nicht zwangsläufig unlogisch ist. Seven meint zu Janeway, dass sie ihr nach der Befreiung aus dem Kollektiv sagte, dass es zum Menschsein gehört Vertrauen zu haben. Daher lässt Janeway das Kraftfeld verringern. Braxton kann nun wieder mit Seven kommunizieren. Diese lehnt es allerdings ab herausgebeamt zu werden, da sie nun mithilfe von Janeway den Saboteur verfolgen kann. Davon ist Braxton nicht besonders begeistert, er gibt aber nach.Seven lokalisiert den Eindringling daraufhin. Sie und Janeway begeben sich in die Jefferies-Rähre, wäjhrend Tuvok die Steuerbordluke benutzt. Als sie die Jefferies-Röhre betreten, erwischen sie den Saboteur beim Platzieren des Disruptors. Dieser ist kein anderer als Captain Braxton.

Akt V: Korrektur der Zeitlinie

Ducane entbindet Braxton vom Kommando.

Seven fordert ihn auf, den temporalen Distupro zu senken, was er ablehnt. Seven of Nine benachrichtigt die Relativity über den Saboteur. Der Saboteur spricht zu Braxton auf der Realtivity. Er sagt, dass er sein zukünftiges Ich sei und dass sie zusammen ihre Mission zu erfüllen hätten. Braxton weiß nicht, wovon er spricht, der andere klärt ihn auf. Er behauptet, dass sich seine Lebensumstände in den nächsten Jahren ändern werden, dass er erneut zur Rehabilitation und schließlich zum Rücktritt gezwungen wird. Und nur wegen der Voyager. Seven findet heraus, dass der zukünftige Braxton an temporaler Psychose leidet. Der einzige Weg, gesund zu werden sei, die Voyager aus der Zeitlinie zu eliminieren, sodass Braxton niemals im 20. Jahrhundert stranden würde. Derweil auf der Relativity beginnt Ducane eine Meuterei und entbindet Braxton vom Kommando, wegen der Verbrechen, die er in Zukunft begehen wird. Ducane befiehlt Seven den Braxton auf der Voyager festzunehmen, doch dieser beamt sich in eine andere Zeit. Seven fordert Ducane, trotz der Risken auf, sie ebenfalls in diesen Zeitrahmen zu beamen.

Im neuen Zeitrahmen, zwei Jahre früher, angekommen, beginnt Seven of Nine die Verfolgung. Als Patterson und Janeway einen Korridor entlang laufen, gehen sie in Deckung, da Braxton mit einem Phaser vorbeirennt. Seven of Nine feuert mit ihrem Phaser auf ihn, verfehlt ihn aber. Janeway ruft sofort die Sicherheit und befiehlt Kraftfelder zu errichten. Als Braxtons Weg von einem Kraftfeld versperrt wird und Seven erneut auf ihn feuern will, beamt er sich wieder in einen anderen Zeitrahmen: Fünf Jahre in die Zukunft. Ducane erkennt, dass er fünf Jahre in die Zukunft gereist ist. Als Janeway und Patterson bewaffnet auf sie zukommen, lässt sie sich auch in diesen Zeitraum versetzen.

Seven of Nine begegnet sich selbst.

Gerade findet das Ping-Pong-Turnier statt, als Braxton mit dem Disruptor ins Kasino stürzt. Tom Paris fordert ihn auf, sich zu identifizieren, als Seven of Nine das Kasino betritt und ihm seinen Tricorder aus der Hand schießt, sodass er sich nicht mehr in einen anderen Zeitraum beamen kann. Paris gibt Eindringlingsalarm für Deck 2. Braxton flieht daraufhin und wird verfolgt, während Seven of Nine sich selbst begegnet. Die Seven of Nine aus diesem Zeitrahmen versteht das nicht. Die andere sagt, es wäre keine Zeit und dass sie ihn aufhalten müsse.

Kurz darauf wird sie wieder auf die Relativity gebeamt, da sie aufgrund einer sensorischen Aphasie arbeitsunfähig ist. Dort wird sie von Ducane untersucht. Sie meldet, dass Braxtons Tricorder zerstört wurde. Sie meint, dass Seven of Nine effizient sei und die Mission vollenden werde. Ducane meint, dass er hofft, dass dies gelingt, da ihnen die Optionen ausgegangen sind. Etwas später nehmen Janeway und Seven of Nine auf der Voyager Braxton fest. Einige Sekunden später wird er von Janeway erkannt. Dieser sagt, er hätte ihretwegen seinen Rang verloren. Darauf wird Seven von der Seven auf der Relativity gerufen, die nach dem Status fragt. Diese meldet, dass sie Braxton festgenommen haben und fragt, nach der weiteren Vorgehensweise. Braxton wird auf die Relativity gebeamt und festgenommen. Als Seven of Nine auf der Voyager mit Janeway redet, wird sie ebenfalls auf das Schiff gebeamt.

Janeway findet sich auf der Relativity wieder.

Als Janeway auf der Relativity angekommen ist, erklärt Ducane, dass ihre Hilfe benötigt wird, da Seven keinen Zeitsprung mehr machen kann, ohne sich selbst zu schaden. Er sagt, dass diese Seven of Nine Braxton gestoppt hat, aber dabei mehrere temporale Inkursionen erzeugt hat. Sie hat einen Phaserkampf bei Utopia Planitia initiiert, wurde von Tuvok und Janeway zwei Jahre vor ihrem Eintritt in die Crew gesehen und hat mit ihrem eigenen Ich vor 15 Crewmitgliedern interagiert.

Deshalb muss die Zeitlinie gesäubert werden. Jemand muss am Anfang verhindern, dass die Ereigniskette überhaupt in Gang gesetzt wird. Da Seven of Nine keinen Sprung mehr machen kann, ohne sich zu schaden, muss Janeway, wohl oder übel, die Aufgabe übernehmen.

Braxton ist nach der Zusicherung von Strafmilderung bereit, ihr mitzuteilen, wann er auf der Voyager erscheint, um die Waffe zu platzieren. Wenn er über ein verletztes Crewmitglied stolpert, ist das die Chance, ihn festzunehmen. Janeway darf ihn nicht verpassen, da sonst alles von vorne losgehen würde. Als sie nachfragt, warum sie Braxton stoppen muss, da er bereits auf der Relativity ist, erklärt Ducane, dass dies der dritte in ihrem Arrest ist. Rechtzeitig zum Prozess werden sie alle wieder vereint sein. Wenn alles vorbei ist, wird es auch nur noch eine Seven of Nine geben. Janeway will nun anfangen, bevor ihre Kopfschmerzen noch schlimmer werden.

Janeway und Seven werden zurück auf die Voyager gebeamt.

Zurück auf der Voyager, während des Kazon-Angriffs, begegnet Janeway B'Elanna Torres. Diese ist erstaunt darüber, dass Janeway befiehlt, sie solle das tun, was sie für richtig halte. Einen Moment später muss sie sich vor ihrem eigenen Ich verstecken, das gerade auf dem Weg zur Brücke ist. Als sich Braxton auf die Voyager beamt, verpasst Janeway die Chance nicht und nimmt ihn fest.

Auf der Relativity stellen Ducane, Janeway und Seven einen sehr geringen Inkursionsfaktor fest, worüber sie außerordentlich erfreut sind. Da die Reisen nur in die Vergangenheit und nicht in die absehbare Zukunft gingen, müssen die Erinnerungsengramme nicht geordnet werden. Allerdings gilt die oberste temporale Direktive nach wie vor. Ducane weist Janeway auf einen Punkt hin, in dem Braxton recht hatte: Die Voyager taucht zu oft auf den Sensoren auf und daher sollen sie Zeitreisen vermeiden. Kathryn Janeway nickt und wird zusammen mit Seven of Nine wieder auf die Voyager in den richtigen Zeitramen, also 2375, gebeamt. Kurz vor dem Transport meint Seven zunächst, dass sie sich nachher sehen werden, fragt dann aber, ob sie sich nicht eigentlich vorher sehen würden. Janeway unterbricht sie und dann werden beide gebeamt.

Dialogzitate

Der Doktor
Wenn Ihre menschliche Physiologie wieder versagt, konsultieren Sie nicht die Datenbank, rufen Sie mich!
Seven
Sie sind die Datenbank!
Der Doktor
… mit zwei Beinen und einer wundervollen Art, mit Patienten umzugehen.
Der Doktor
Eine tägliche Injektion und die Raumkrankheit rennt davoon.
Crewman
?!?
Der Doktor
Versuchen Sie mal komisch zu sein nach der Behandlung von 37 Fällen.
Neelix
Doktor! Soll ich Ihnen einen photonischen Imbiss zaubern?
Der Doktor
Wo ist der medizinische Notfall?
Neelix
Ich hoffe, Sie meinen nicht dieses Schmorfleisch?
Janeway
Kaffee, schwarz!

[…]

Chakotay
Es gibt temporale Paradoxien im ganzen Schiff. […] Die Zeit vergeht in einigen Teilen des Schiffes schneller und in anderen langsamer.
Janeway
Das dürfte erklären, warum dieser Kaffee so schmeckt, als wäre er drei Tage alt.
Ducane
Also verdankt die Föderation ihre Existenz in gewisser Weise den Borg.
Seven
Gern geschehen.
Seven of Nine
Könnte meine Anwesenheit auf der Voyager nicht die Zeitlinie verändern?
Ducane
Das fragen Sie mich jedes Mal.
Seven of Nine
Wie lautet Ihre Antwort?
Ducane
Dass Ungewissheit ein Teil der Gleichung ist. Wir wissen nicht, was passieren wird.

Seven of Nine seufzt.

Seven of Nine
Ich mag aber keine Ungewissheit.
Braxton
Dank Ihnen wissen wir, dass der temporale Disruptor hier versteckt wurde und werden wird. Grammatikalisch korrekt formuliere ich schon seit Jahren nicht mehr.
Braxton
Noch etwas: Hüten Sie sich vor dem Janeway-Faktor!
Seven of Nine
Dieses Protokoll ist mir nicht bekannt.
Braxton
Ihr Captain hat das Talent sich in Dinge einzumischen, die sie nichts angehen, vor allem, wenn es um Zeitreisen geht.
Tuvok
Wie die meisten Zeitparadoxien ist es nicht plausibel, aber nicht unbedingt unlogisch.
Ducane
Tempus fugit.

(latein: Die Zeit flieht)

Seven of Nine
Captain, ich glaube, Ihr zukünftiges Ich leidet an temporaler Psychose.
Braxton
Natürlich tue ich das, du pedantische Drohne.
Seven of Nine
Seven of Nine an Seven of Nine: Wie ist dein Status?
Janeway
Moment, damit ich das richtig verstehe – Ich begebe mich in die Vergangenheit, um Braxton zu stoppen?

(zeigt verwirrt mit dem Finger auf Braxton)

Janeway
… aber Sie haben ihn bereits?!
Ducane
Und das ist dann der Dritte in unserem Arrest. Ich habe ihn vorhin schon verhaftet, aber … keine Sorge, rechtzeitig zum Prozess werden sie alle wieder vereinigt sein.
Janeway
…und Seven?
Ducane
Ich versichere Ihnen, wenn all das zu Ende ist, dann gibt es nur noch eine Seven of Nine.
Janeway
Na schön. Fangen wir an, bevor meine Kopfschmerzen noch schlimmer werden.
Ducane
Braxton hatte in einem Punkt recht: Die Voyager taucht zu oft auf unseren Sensoren auf. Versuchen Sie Zeitreisen zu vermeiden!
Janeway
Wir sehen uns im 24. Jahrhundert.
Seven
Also dann, bis nacher. Oder sollte ich sagen: Vorher?
Janeway
Fangen Sie bloß nicht damit an!

Hintergrundinformationen

Story und Drehbuch

Braxton gibt am Ende der Episode Vor dem Ende der Zukunft, Teil II an, niemals auf der Erde gestrandet zu sein, da diese Zeitlinie aus seiner Sicht niemals stattgefunden hat. Der Braxton, der das Kommando über die USS Relativity hat, behauptet jedoch auf der Erde gestrandet gewesen zu sein. Somit muss der Braxton dieser Episode der Braxton einer Zukunft sein, in der er die Erinnerung an jene Vorfälle behalten hat.

Produktionsnotizen

Die ersten 22 Sekunden der Folge wurden 1:1 für das Intro der Kobayashi-Maru-Modifikation für Star Trek: Bridge Commander übernommen.

Die Aufnahmen, in denen die Kazon die Voyager angreifen, stammen aus den Folgen Allianzen und Der Kampf ums Dasein, Teil I.

Trivia

Der Maschinenraum befindet sich in dieser Episode auf Deck 4.

Filmfehler

Captain Janeway erwähnt, dass der dritthellste Stern γ Orionis sei, dessen arabischer Name Bellatrix laute. Bellatrix ist jedoch Latein, nicht Arabisch (lat. „Kriegerin“).

Als Captain Janeway das erste Mal das MHN aktiviert, sagt sie kurz: Computer, MHN aktivieren!. In den ersten Episoden von Star Trek: Raumschiff Voyager wurde der Name des Programms immer vollständig ausgesprochen: Computer, Medizinisch Holografisches Notfallprogramm aktivieren! (zum Beispiel VOY: Der Fürsorger, Teil I).

Laut dieser Folge hat Janeway Tom Paris auf die Voyager angefordert, da sie ihn als Piloten für die Badlands benötigt. Allerdings kam Paris im Pilotfilm als Beobachter an Bord, welcher bei der Aufspürung des Maquis helfen sollte.

In VOY: Das Holo-Syndrom gibt der Doktor bei mehreren Gelegenheiten an, dass er zuerst aktiviert wurde, nachdem die Voyager im Delta-Quadranten angekommen war. Hier jedoch wurde er bereits im Raumdock aktiviert.

Der Konferenzraum wird vom Admiral als Captain Janeways Bereitschaftsraum bezeichnet. Auch im Rest der Folge wird er von verschiedenen Personen so genannt.

Links und Verweise

Produktionsbeteiligte

Darsteller und Synchronsprecher

Hauptdarsteller
Kate Mulgrew als Captain Kathryn Janeway
Gertie Honeck
Robert Beltran als Commander Chakotay
Frank-Otto Schenk
Roxann Dawson als Lieutenant B'Elanna Torres
Arianne Borbach
Robert Duncan McNeill als Fähnrich Tom Paris
Erich Räuker
Ethan Phillips als Neelix
Michael Tietz
Robert Picardo als Der Doktor
Stefan Staudinger
Tim Russ als Lt. Commander Tuvok
Christian Toberentz
Jeri Ryan als Seven of Nine
Anke Reitzenstein
Garrett Wang als Fähnrich Harry Kim
Michael Iwannek
Gaststars
Bruce McGill als Captain Braxton
Victor Deiß
Dakin Matthews als Admiral Patterson
Ulrich Voß
Jay Karnes als Lieutenant Ducane
Viktor Neumann
Co-Stars
Josh Clark als Lieutenant Joe Carey
Walter Alich
nicht in den Credits genannt
Marvin deBaca als Timothy Lang
Andrew English als Sicherheitsoffizier
Tarik Ergin als Ayala
Richard Sarstedt als William McKenzie
Pablo Soriano als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
2 unbekannte Darstellerinnen als Brückenoffizierinnen der Relativity, davon:
unbekannter Darsteller als Mannus
unbekannter Darsteller als Außerirdischer Steuermann der Relativity
unbekannter Darsteller als Brückenoffizier der Relativity
F. G. M. Stegers
unbekannter Darsteller als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit)
Michael Bauer
mehrere unbekannte Darstellerinnen als Sternenflottenoffiziere, davon:
mehrere unbekannte Darsteller als Sternenflottenoffiziere, davon:
Weitere Synchronsprecher
Angela Ringer als Besatzungsmitglied im Korridor
Angela Ringer als Ingenieurin
Angela Ringer als Stimme eines Besatzungsmitgliedes auf der Krankenstation via Intercom
F. G. M. Stegers als Offizier der Voyager im Hintergrund: Wir haben ein...

Verweise

Spezies & Lebensformen
Borg, Kazon, Weitere Spezies
Kultur & Religion
Ping Pong
Personen
William Chapman, Zefram Cochrane, Anna Jameson, Owen Paris
Schiffe & Stationen
Arbeitsbiene, USS Enterprise (NCC-1701-E), Galaxy-Klasse, Kazon-Raider, Kazon-Trägerschiff, USS Relativity, Trockendock, Utopia Planitia, Val Jean, Wells-Klasse, Yeager-(NCC-61947)-Typ
Orte
Takara-Sektor, Utopia Planitia
Astronomische Objekte
Milchstraße, Orion, Takara-Sektor
Wissenschaft & Technik
Chroniton, Chronotonenfluss, Dali-Paradoxon, Eindämmungsgenerator, Elektronenvolt, EPS-Relais, EPS-Verteiler, Holomatrix, Inaprovalin, Jefferies-Röhre, Kraftfeld, Licht, Navigationssensor, Okularimplantat, Pogo-Paradoxon, Raumladung, Rettungsapsel, Strukturelle Integrität, Temporaler Disruptor, Temporaler Transporter, Temporale Transportbake, Temporale Verzerrung, TCARS, Tricorder, Trizyklischer Inputverteiler, Turbolift, Warpantrieb, Wiederbelebung
Speisen & Getränke
Kaffee, Schmorfleisch
sonstiges
Albright-Salzman-Syndrom, Alptraum, Bein, Eindringlingsalarm, Oberste Temporale Direktive, Raumkrankheit, Sehschärfeindex, Sensorische Aphasie, Steuerbord, Stolz, Straub, Temporale Inkursion, Temporale Inversion, Temporale Paradoxie, Zeitreise
Dies ist ein exzellenter Artikel. Wir sind der Meinung, dass dies eines der besten Beispiele für die Arbeit unserer Memory-Alpha-Gemeinschaft ist. Wenn du diesen Artikel noch weiter verbessern möchtest, kannst du ihn natürlich jederzeit bearbeiten.