Der Kriegsherr

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Ein politischer Extremist stirbt, kann sich aber in Kes' Gedanken einschmuggeln und die Kontrolle über sie übernehmen.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Die Voyager kommt einem Schiff zu Hilfe und rettet drei Ilari. Tieran stirbt jedoch auf der Krankenstation. Kes kann nichts für Tieran tun. Sie isst später mit Neelix und trennt sich von ihm, da sie sich eingeengt fühle. Janeway empfängt im Transporterraum mit den Überlebenden Nori und Adin einen Ilari-Botschafter. Kes kommt hinzu und erschießt den Botschafter und den Chief. Anschließend schlägt sie Janeway nieder und beamt sich mit Nori und Adin auf ein Shuttle. Sie fliegen nach Ilari und führen dort erfolgreich einen Putsch durch. Kes erschießt dabei den Autark und nimmt seinen jüngeren Sohn Ameron gefangen. Der ältere Sohn Demmas ist zu dieser Zeit auf der Voyager und berichtet Janeway, dass Tieran sein Bewusstsein wohl in Kes transferiert hat. Demmas glaubt, dass Kes verloren ist, doch Tuvok entschließt sich zu einer Ein-Mann-Mission. Es gelingt ihm in den Palast einzudringen und einen Kortikalmonitor an Kes‘ Schläfe zu befestigen. Dann wird er jedoch verhaftet und Tieran behält die Kontrolle über Kes. Nach einer Besprechung mit seinen Generälen führt Tieran ein Zwiegespräch mit Kes' Geist. Diese will ihn entschieden bekämpfen und merkt, dass seine Kontrolle schwächer wird. So erlässt Tieran ein Edikt, dass jeder Bürger einen Garten bekommen soll. Paris befreit Tuvok und sie dringen mit einem Team in den Palast ein. Tieran muss immer härter gegen Kes kämpfen. Nachdem Tierans Anhänger überwältigt sind, setzt Neelix Kes den Kortikalmonitor an die Schläfe. Sie kommt wieder zu sich und erkennt, dass Tieran in Demmas gewechselt ist und vernichtet ihn mit dem Kortikalmonitor.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Neelix entspannt sich gerade auf dem Holodeck zusammen mit Paris und Kim im von ihm programmierten Paxau-Erholungszentrum. Er bekommt von einem Kellner Gallia-Nektar serviert, der aus einer Blüte von Talax hergestellt wird, die nur in der Nähe eines Sees bei Paxau wächst.Diese blüht lediglich alle sechs Jahre. Kim fragt, ob es eine exakte Nachbildung ist. Laut Neelix einer der gefragtesten Freizeitorte auf Talax. Es war nur Reichen und Privilegierten zugänglich, oder man musste einen solchen kennen. Dort massiert ihn das Hologramm einer Talaxianerin die Füße und ein Mann serviert ihm einen Nektar. Kim und Paris finden das Programm jedoch recht langweilig und nehmen ein paar Verbesserungen vor, um es aufzulockern. So gibt Paris dem Barkeeper ein salopperes Aussehen, verändert die Getränkekarte und lässt irdische Musik aus der Karibik spielen. Anschließend fügt Kim auch einige weibliche Personen aus seinem privaten Volleyballprogramm hinzu. Als sie gerade beginnen wollen das neue Programm zu genießen, werden sie auf die Brücke gerufen. Kim und Paris wünschen Neelix noch viel Spaß, ehe sie das Holodeck verlassen.

Akt I: Überlebende[Bearbeiten]

Kes versucht, Tierans Leben zu retten.

Kes ist in ihrem Quartier und kümmert sich um ihre Pflanzen, als sie vom Doktor informiert wird, dass Verletzte erwartet werden. Sie geht sofort in Richtung Krankenstation.

Die Voyager ist auf ein schwer beschädigtes Schiff gestoßen. Auf der Brücke meldet Tuvok, dass die Lebenszeichen der Passagiere schwächer werden. Torres erkennt, dass ihre Antriebssysteme schwer beschädigt sind. Sie verlieren Antriebsplasma und Gammastrahlung. Ein Bruch kann jederzeit erfolgen. Chakotay will die Passagiere herausbeamen lassen, was jedoch laut Kim erst bei einer Entfernung von 5000 Kilometern möglich ist. Tuvok weist darauf hin, dass sie in einer solchen Entfernung gefährdet sind, wenn das Schiff explodiert. Paris verringert den Abstand und Kim verstärkt die Zielerfassungsscanner. Torres erkennt einen Energiezuwachs in der Reaktionskammer, als Kim den Transport initiieren kann. Janeway lässt die Schilde aktivieren und den Kurs ändern. Kurz vor der Zerstörung können die drei Besatzungsmitglieder noch auf die Krankenstation gebeamt werden.

Der Doktor und Kes behandeln sie. Der Doktor lässt Kes die Verbrennungen mit einem Hautregenerator behandeln und nach Strahlenverseuchungen im umliegenden Gewebe scannen. Da hört sie einen anderen Mann schreien. Kes läuft zu ihm und verabreicht ihm ein Hypospray. Sie sagt ihm, dass er ruhig bleiben soll und sie sich um ihn kümmern. Eine Frau sorgt sich um ihren Ehemann, doch der Doktor versucht sie zu beruhigen. Da ein Patient nicht auf die Kardioinduktion reagiert, lässt der Doktor Lectrazin verabreichen. Kes meldet, dass dies keine Wirkung hat. Ein Passagier, Tieran, stirbt unterdessen, da ihre Arzneien mit seiner Biochemie nicht kompatibel sind. Da der Gewebeschaden zu groß ist, kann der Arzt nichts mehr für ihn tun. Der Doktor lässt Kes den Todeszeitpunkt vermerken. Die Frau ist bestürzt über den Tod ihres Ehemannes und wird von Kes getröstet.

In ihrem Raum bespricht Captain Janeway mit den beiden anderen Passagieren die Geschehnisse. Adin berichtet, dass ihr Schiff angegriffen und durch den halben Sektor gejagt wurde. Er meint, dass diese Handelsroute schon immer von Söldnern frequentiert wurde. Vermutlich wollten sie für sie und ihr Schiff ein Lösegeld erpressen. Er selbst sei ein sehr bekannter Arzt und Nori ist eine Cousine des Autark. Nori bedankt sich ebenfalls für ihre Hilfe. Janeway bedauert, dass sie ihren Ehemann nicht auch retten konnten. Nori ist sich jedoch sicher, dass das medizinische Personal der Voyager alles versucht hat, um ihn zu retten. Kes war außerdem so nett und mitfühlend. Ohne sie hätte sie diese schwere Zeit wohl nicht durchgestanden. Janeway erklärt sich daraufhin bereit, die beiden anderen zurück zu ihrem Zuhause nach Ilari zu bringen. Sie werden den Planeten in zwei Tagen erreichen. Adin ist überzeugt, dass der Autark ihr persönlich seinen Dank aussprechen wird. Janeway sagt, dass sie sich freuen würde, ihn kennenzulernen. Dann gehen die beiden Ilari und Janeway räumt die Tassen vom Tisch.

Kes trennt sich von Neelix.

Auf dem Holodeck wartet Neelix seit zwanzig Minuten auf Kes, die aber nicht kommt. Als B'Elanna Torres erscheint, meint er, dass er sich nicht sicher war, ob ihm das Programm nach den Modifikationen zusagen würde. Jedoch hat sie auch einige Modifikationen vorgenommen und geht mit einem leicht bekleideten Mann weg. Neelix lässt den Computer dann Kes lokalisieren und erfährt so, dass sie sich in Transporterraum 1 aufhält.

Schließlich ruft er sie und sie ist gerade bei den beiden Überlebenden Nori und Adin und erklärt ihnen den Transporter. Sie macht sich gleich auf den Weg zu ihm. Bei einem anschließenden Essen schlägt Neelix einen gemeinsamen Segeltörn vor und Kes sagt, dass das wundervoll klinge. Sie will das aber verschieben, da sie Nori und Adin versprochen hat, ihnen heute Nachmittag den hydroponischen Garten zu zeigen. Neelix meint, dass sie sich mit ihren Gästen gut zu verstehen scheint. Sie seien praktisch unzertrennlich. Kes sagt, dass Nori im Moment eine Freundin brauche und sie für sie da sein will. Neelix will sich mit Kes gemeinsam um sie kümmern und will Nori keine Zeit lassen, um Tieran zu trauern. Kes schlägt auf den Tisch und sagt, dass es typisch für Neelix sei, dass er sich immer einmischen müsse und sie nichts allein unternehmen lasse. Neelix versteht diesen Vorwurf nicht, da er ihr nie eine Freundschaft verboten hat. Sie könne ihre Zeit verbringen, mit wem sie will. Kes sagt, dass sie aber die meiste Zeit mit ihm verbringen muss. Neelix sagt, dass es keine Verpflichtung oder ein Zwang sei. Kes antwortet, dass es ihr manchmal so vorkommt. Neelix fragt, wieso sie ihm nichts davon gesagt hat. Kes antwortet, dass ihr möglicherweise nie bewusst war, dass eine Beziehung auch anders sein kann. Bisher sei sie immer nur mit ihm zusammen gewesen. Sie erklärt ihm, dass sie sich von ihm eingeengt fühlt und es für besser hält, wenn sie sich vorübergehend trennen würden. Neelix ist sprachlos und Kes lässt ihn einfach sitzen.

Computerlogbuch der Voyager,
Captain Janeway,
Sternzeit 50348,1
Wir sind in den Orbit von Ilari eingetreten und haben eine Botschaft an den Autark geschickt. Eine Einladung, das Schiff zu besuchen. An seiner Stelle wird er jedoch einen offiziellen Repräsentanten schicken.


Als die Voyager gerade im Orbit von Ilari angekommen ist, begibt sich Captain Janeway mit Nori und Adin in den Transporterraum. Nori meint, dass der Autark sie ruhig persönlich hätte begrüßen können. Janeway beschwichtigt sie damit, dass der Autark ihrer Nachricht entnehmen konnte, dass es ihnen gut geht und er einen Botschafter schickt. Kes betritt nun den Transporterraum und Adin sagt, dass er froh ist, dass sie kommen konnte. Janeway lässt nun den Vertreter des Autarken an Bord beamen. Nachdem dieser sich materialisiert hat, tritt Janeway auf ihn zu und stellt sich vor, während Kes einen Phaser zieht und ihn sowie den Transporterchief erschießt. Captain Janeway versucht Kes zu entwaffnen und drückt sie gegen eine Wand. Tuvok stellt auf der Brücke fest, dass im Transporterraum 1 ein Phaser abgefeuert wurde und Chakotay ruft den Captain. Dieser meldet einen Notfall und Tuvok begibt sich dorthin. Adin schlägt Janeway nieder. Nori blockiert die Türen und Kes beamt ein Shuttle ins All und flieht auf diesem zusammen mit den beiden Ilari. Kim ortet dies auf der Brücke und Chakotay lässt das Shuttle mit einem Traktorstrahl erfassen. Als dies nicht funktioniert, weil der Strahl durch die veränderten Schilde abgeleitet wird, befiehlt er Ayala auf das Shuttle zu feuern, jedoch geht dieses auf Warp.

Akt II: Umsturz[Bearbeiten]

Tieran in Kes' Körper erzwingt den Gehorsam von Resh.

Chakotay befiehlt einen Verfolgungskurs, jedoch verbirgt dieses seine Warpsignatur. Paris kann es auch mit den Langstreckensensoren nicht entdecken. Tuvok ruft die Brücke und informiert sie, dass Martin und der Ilari tot sind. Der Captain ist verwundet und wurde auf die Krankenstation gebeamt. Kim meldet, dass die Plasmainjektoren des Shuttles remoduliert wurden, um seine Warpsignatur zu verbergen. Chakotay hätte dies nicht so schnell für möglich gehalten. Kim sagt, dass dafür ganz exakte Kalibrierungen erforderlich sind. In dem Shuttle ist jemand, der genau weiß, was er tut.

Die beiden Ilari und Kes/Tieran sind mit ihrem Shuttle im Orbit von Ilari angekommen. Adin sagt, dass sie nicht verfolgt werden und Kes/Tieran erklärt dies damit, dass sie immer noch nicht wissen, was passiert ist. Dann hat sie Kopfschmerzen und Nori fragt nach. Kes/Tieran sagt, dass es nicht so schlimm sei. Nori meint, dass Adin sie untersuchen sollte. Jedoch weist Kes/Tieran sie barsch zurecht, dass es nicht so schlimm sei. Sie sei nerviger als der Talaxianer. Adin meldet, dass sie über dem Lager sind und Resh offenbar die 400 Mann zusammengezogen hat. Kes/Tieran will ihm nun ein paar Befehle geben und beamt Resh an Bord. Resh bemerkt seinen Standortwechsel und zieht seine Waffe. Dann fragt er wo er ist und was das ist. Als er Nori erblickt, steckt er seine Waffe ein und fragt, was passiert ist, da er davon hörte, dass ihr Schiff zerstört wurde. Kes/Tieran sagt, dass er doch nicht glaubte, dass ihn so ein kleiner Unfall aufhalten kann. Resh will zuerst nicht glauben, dass Tieran in dem Körper von Kes steckt. Tieran sagt, dass der Wirtskörper, den sie erwartet haben, tot ist. Glücklicherweise war eine junge Krankenschwester zur Stelle. Sie dient ihm nun als äußerst geeigneter Ersatz. Resh sagt, dass er erleichtert ist, dass Tieran überlegt hat. Kes/Tieran antwortet, dass er das sicher ist, kommt es doch seinen eigenen Ambitionen zugute. Tieran befiehlt, dass er mit seinen Truppen zur nördlichen Bergkette vorrücken soll. Diesen Befehl hält Resh für verrückt und verweist darauf, dass sie diesen Plan und jedes Detail seit Jahren geplant haben und nun stehe ihr Anführer als kleines Mädchens vor ihnen. Aber mit den mentalen Kräften von Kes zwingt Tieran Resh nieder und erhält dessen Loyalität.

Computerlogbuch der Voyager,
Captain Janeway,
Sternzeit 50351,4
Wir halten eine Konferenz mit Demmas, dem ältesten Sohn und Thronfolger des Autark, über die kürzlich erfolgte feindliche Handlung ab.


Man erkennt, dass Tieran die Reichshalle angreift.

Demmas, der Sohn des Autarken kommt auf die Voyager und erklärt was vorgefallen ist. Adin und Nori sind als politische Extremisten bekannt. Janeway fragt, wie Kes darin verwickelt sein kann. Demmas glaubt, dass Kes' Bewusstsein von Tieran besetzt wurde. Tieran war vor zwei Jahrhunderten der Herrscher von Ilari. Er war ein Kriegsheld und ein brillanter militärischer Führer, der seinem Volk gute Dienste leistete. Er begann aber sein Volk in Friedenszeiten grausam zu unterdrücken und wurde schließlich gestürzt. Das Volk belagerte ein Jahr lang die Reichshalle und die Stadt wurde in Schutt und Asche gelegt. Schließlich wurde Tieran doch noch besiegt. Es gelang ihm jedoch sein Bewusstsein in einen anderen Körper zu übertragen, da er besessen war von dem Gedanken der Unsterblichkeit. Der auf der Krankenstation Verstorbene war ein Wirt Tierans, der kurz vor seinem Tod sein Bewusstsein in Kes übertragen hat. Neelix meint, dass die wahre Kes noch irgendwo darin sein muss, allerdings hält Demmas Kes für verloren. Der Doktor bekommt den Auftrag herauszufinden, wie diese Übertragung vonstatten geht und wie man sie rückgängig machen kann. Demmas setzt seine Priorität in die Verteidigung der Herrschaft seiner Familie und bittet Captain Janeway um Hilfe. Janeway betont, dass ihre Priorität die Rettung von Kes ist. Da werden sie durch einen Ruf von der Brücke unterbrochen und Janeway begibt sich dorthin.

Als sie die Brücke betreten, meldet Paris, dass sie das Shuttle entdeckt haben. Allerdings sind die Schilde und der Antrieb deaktiviert und niemand mehr an Bord. Kim ortet eine Restspur von Transporteraktivität. Vier Personen sind aus dem Shuttle auf die Oberfläche gebeamt. Demmas ortet sie in der Haupthalle der Reichshalle. Janeway befiehlt sie zurückzubeamen, doch Kim sagt, dass es nicht geht, weil sich eine Interferenz um das Gebäude gelegt hat. Demmas sagt, dass Tieran hinter seiner Familie her ist. Sein Vater und sein Bruder sind dort unten.

Tieran hat sich mit seinen Anhängern in die Reichshalle gebeamt und ermordet dort den Autark mitsamt seinen Wachen und einem Diener. Tieran lässt Ameron einsperren und fragt, wo sein Bruder ist. Adin überprüft eine Computerkonsole und meldet dann, dass Demmas vor über einer Stunde laut den Sicherheitslogbüchern auf die Voyager gebeamt wurde. Kes/Tieran sagt, dass er ein Problem für sie bedeutet, um das sie sich jetzt aber nicht kümmern können. Dann verlangt er den Talisman und Adin nimmt ihm dem toten Autark ab und reicht ihn Tieran. Dieser legt ihn sich um und sagt, dass er ihm vor zweihundert Jahren gestohlen wurde. Seine Anhänger sprechen ihm sofort Loyalität und Anerkennung aus.

Akt III: Reorganisation[Bearbeiten]

Tieran schickt Resh in die Provinz Yaro, wo er seinen Anhängern neue Titel verleihen soll. Seine treuen Dienste wird er nicht vergessen und ernennt ihn zum ersten Kastellan. Tieran will, dass die große Halle wieder so hergestellt wird, wie es zu seiner Zeit war. Er verlangt, dass sein Porträt über seinem Stuhl aufgehängt und die Banner des alten Autark heruntergerissen werden. Als er zu einem Blumenstrauß kommt, wird er einen Moment ruhig und nimmt ein Blume heraus, obwohl er ursprünglich vorhatte, sie auf den Boden zu werfen. Er überträgt seiner Frau Nori die Sorge für die Blumen. Außerdem soll sie die neuen Diener auswählen. Nori ist sehr irritiert von der neuen Situation, dass ihr Mann nun im Körper der Frau Kes steckt. Tieran/Kes sagt, dass er nicht wusste, wie irritierend das für sie sein muss. Sie sagt, dass ihre Unterstützung und Loyalität zu diesem Sieg entscheidend beitrug und er seine Versprechen halten wird.

Tieran versucht, Ameron auf seine Seite zu ziehen.

Ameron wird nun von Resh und einer Wache in den Raum gebracht. Tieran/Kes entschuldigt sich und befiehlt ihn hier zu lassen. Alle anderen dürften sich entfernen. Tieran versucht anschließend Ameron, den jüngeren Sohn des ermordeten Autarken, für sich zu gewinnen. Ameron sagt, dass Tieran seinen Vater vor seinen Augen ermordet hat. Tieran bezeichnet es als Fehler, Ameron bei der Ermordung zusehen zu lassen. Jedoch war sein Tod notwendig, um Platz zu schaffen. Ameron sagt, dass Demmas der rechtmäßige Thronfolger ist und nicht Tieran. Dieser sagt, dass man Ameron wohl jeden Tag dasselbe gesagt habe. Er meint, dass es für Ameron schwer gewesen sei, zuzusehen, wie sein Bruder der Thronfolger war. Tieran meint, dass er ihm Macht verleihen kann. Tieran meint, dass Ameron sich ihm anschließen soll und Macht erhalten wird. Demmas sei auf einem fremden Schiff und machtlos. Jetzt könne er beweisen, dass er der geborene Führer ist und nicht die jämmerliche Kopie seines Vaters. Er müsse diese Chance nur noch ergreifen. Tieran/Kes verspricht ihm nun Macht über Millionen Untertanen. Er könnte Freunde belohnen und Feinde bestrafen. Kes/Tieran stellt ihn dann vor die Wahl, als Märtyrer für seinen Bruder zu sterben oder selbst zu herrschen. Nach anfänglichem Widerstand gelingt es ihm, mit der Verlockung der Macht Ameron zu überzeugen.

Computerlogbuch der Voyager,
Captain Janeway,
Nachtrag
Demmas hat beschlossen, vorerst an Bord der Voyager zu bleiben, aber er wird weiterhin die Verschlechterung der Lage auf Ilari beobachten.


Demmas sieht Kes als verloren an.

Unterdessen erklärt Demmas Captain Janeway und Tuvok im Raum des Captains an Bord der Voyager, dass sich sein Volk in zwei Parteien gespalten hat und versucht die Unterstützung der Voyager für seinen Kampf zu gewinnen. Tuvok fragt, wem der Titel nun dem Gesetz nach zusteht. Demmas sagt, dass er den Titel geerbt hat, doch es geht hier um Loyalität. Er meint, dass es immer Leute gibt, die dem folgen, der mehr Einfluss besitzt und im Augenblick sei dies Tieran. Einige seiner unzuverlässigen Verbündeten sind bereits übergelaufen. Dazu gehört wohl auch sein Bruder. Janeway dachte, dass er tot wäre. Demmas glaubte dies ebenso, bis er von gewissen Quellen auf Ilari das Gegenteil hörte. Tieran verschonte sein Leben, um seine Loyalität zu gewinnen. Tuvok fragt, ob er es für möglich hält, dass Ameron die Seiten wechselt. Demmas hält das für möglich und sagt, dass dann ein Bürgerkrieg unabwendbar ist. Er meint, dass er sofort eingreifen muss, um Tieran zu stoppen. Janeway möchte sich jedoch nicht an einem Krieg beteiligen, sondern lieber versuchen Kes zu befreien und die Krise auf diese Art zu lösen. Dazu will sie den Doktor befragen.

Der Doktor hat inzwischen herausgefunden, wie Tieran seinen Geist transferieren konnte: Ein Kortikalimplantat wurde im Augenblick des Todes aktiviert. Es vergrößerte Tierans neurales Muster und sandte es entlang der peripheren Nerven aus. Der eigentliche Transfer geschah durch bioleketrische Mikrofasern in seiner Hand, die Tierans Muster über Kes' Nervensystem in ihr Gehirn übertrugen. Sie erwarten, dass Tieran auch in seinen neuen Wirtskörper bald diesen Mechanismus einpflanzen wird. Jedoch hat der Doktor einen Weg gefunden, um dies zu verhindern. Um den synaptischen Stimulator, der in das Implantat von Tieran/Kes eindringen und das fremde neurale Muster entfernen soll, anzuwenden ist jedoch ein direkter Kontakt mit Kes nötig. Dann könnte ihr eigenes Bewusstsein wieder agieren. Demmas meint, dass er ein Thorongewehr benutzen würde. Janeway stellt jedoch klar, dass Kes unter ihren Schutz steht. Allerdings meint Demmas, dass bereits zu viele Unschuldige ihr Leben verloren haben, darunter sien Vater. Janeway appelliert an ihn, das Leben seiner Soldaten nicht unnötig riskieren soll ohne andere Optionen zu bedenken. Tuvok denkt, dass eine einzelne Person erfolgreich sein könnte, da Tieran nicht mit einem solchen Angriff rechnet. Der Vulkanier glaubt, dass er Kes nahe genug kommen kann, um das Gerät anzuwenden. Janeway sagt, dass Demmas' Kenntnisse des Palastes von großer Wichtigkeit dabei sind. Tuvok und Captain Janeway schaffen es Demmas zu überzeugen, diesen Plan zu realisieren.

Kes/Tieran enttarnt Tuvok.

Der neue Transfermechanismus wurde in Kes eingepflanzt und der Arzt meint, dass dieses gut funktioniert. Tieran klagt jedoch über Kopfschmerzen und sein Arzt schlägt daher vor, in einen kompatibleren Körper zu wechseln, da Tieran immer noch unter starken Kopfschmerzen leidet. Dieser Körper sei nicht so fügsam, wie die anderen. Aber er lehnt ab. Tieran vergleicht Kes mit einer gefangenen Bestie, die an den Gittern des Käfigs rüttelt. Sie hat einen scharfen Verstand und ist äußerst anregend. Er mag diesen Körper und die mentalen Fähigkeiten von Kes. Außerdem verweist er darauf, dass er überlebte, obwohl die Ärzte sagten, dass er nur ein Jahr alt werden würde und ergänzt, dass er auf den Straßen von Ilari überlebte, als sich seine Eltern nicht mehr um ihn kümmerten, weil er zu krank war und auch nicht aufgab, als ihn seine undankbaren Untertanen zwangen, ins Exil zu gehen. Daher will er sich auch nicht einem kleinen Mädchen beugen und verbittet es sich, diesen Vorschlag noch einmal unterbreitet zu bekommen.

Tieran hält gerade Kriegsrat ab, wobei ihm Resh berichtet, dass Demmas sich zwei weitere Schiffe angeeignet habe. Außerdem berichtet ein General, dass Demmas seine Flotte hinter dem fünften Mond sammelt. Seine Generäle schlagen einen Präventivschlag vor, jedoch lehnt Tieran dies ab und will Demmas lieber hier erwarten, weil er überzeugt ist, dass sie dafür bereit sind. Nori berichtet, dass der Vizekönig von Denar bereit sei ihn zu unterstützen, im Tausch gegen zusätzliches Territorium. Tieran ist über diese Korruption wütend und meint, dass sich sein Volk nach einer moralischen Führung sehnt. Daher will er an diesem Vizekönig ein Exempel statuieren. Als er mit Hilfe von Kes mentalen Fähigkeiten bemerkt, dass Tuvok in der Reichshalle ist. Tieran lässt daher den Raum verschließen und Resh springt auf. Tieran meint, dass Tuvok nicht aufgefallen ist, dass sie scharfsinniger geworden ist. Dies sei die Folge der typischen vulkanischen Arroganz. Als Tieran gerade einem Diener den Gesichtsschleier abnehmen will, taucht Tuvok hinter der Säule auf und kann kurz das Gerät an Kes ansetzen. Er wird aber zu schnell überwältigt und die Prozedur wird beendet. Tieran meint, dass er Tuvok zu seinem Angriff beglückwünscht. Nori will Tuvok für den Angriff auf den Autark töten. Doch Tieran meint, dass der taktische Offizier der Voyager für ihn lebendig wertvoller ist, als tot. Tuvok sagt, dass er weiß, dass er keinerlei Informationen liefern wird. Tieran/Kes meint, dass er sich gar nicht vorstellen könne, wie oft er das schon gehört habe.

Akt IV: Der Kampf[Bearbeiten]

Tieran verhört Tuvok.

Tieran verhört Tuvok daraufhin, um Informationen über die Angriffspläne zu bekommen. Er fragt auch, wie er in den Palast eindringen konnte und wer ihn verriet. Tuvok sagt, dass er keine Unterstützung hat. Tieran befragt ihn zu alternativen Strategien von Janeway, doch der Vulkanier meint, dass er nichts weiß. Tieran ist sich sicher, dass sie alternative Strategien erörtert haben muss, bevor er auf diese Mission ging. Tuvok sagt, dass Janeway dies nicht getan hat. Tieran meint, dass er ihn bedrohen oder foltern könnte, was allerdings nichts bewirken würde. Daher will er mit seinen neuen Fähigkeiten in den Geist von Tuvok eindringen. Tieran versucht in Tuvok Emotionen hervorzurufen und meint, dass seine Wut die Selbstbeherrschung Tuvoks bedroht. Er meint, dass er spürt, wie Tuvok seine mentale Barriere aufbaut. Er versucht Tuvoks Emotionen hervorzurufen und bietet ihm eine körperliche Beziehung zu Kes an. Tieran sagt, dass er spürt, wie die mentale Barriere errichtet wird. Es funktioniere aber nicht, da sie seine Konzentrationsfähigkeit stört. Tuvok gelingt es aber mithilfe einer Geistesverschmelzung eine telepathische Verbindung mit Kes aufzunehmen und mit ihr zu sprechen. Kes berichtet, dass es Momente gibt, in denen er schwächer wird und Kes in diesen Momenten fast durchbrechen kann. Tuvok meint, dass sie seine Stärken anzapfen und für sich nutzen soll. Tieran gewinnt aber nach kurzer Zeit wieder die Oberhand und schleudert Tuvok telekinetisch gegen eine Wand.

Computerlogbuch der Voyager,
Captain Janeway,
Sternzeit 50361,7
Lieutenant Tuvok hat sich nicht bei dem verabredeten Treffpunkt eingefunden und wir bekommen keinen Kontakt zu ihm. Nun ziehen wir zwingendere Maßnahmen in Erwägung.
Janeway und Chakotay erfahren vom Scheitern von Tuvoks Befreiungsaktion.

Als die Führungsoffiziere auf der Voyager gerade den Plan für den Angriff diskutieren und Janeway befiehlt, das Außenteam entlang der Bergkette zu Demmas Vorhut vorrücken zu lassen, bittet Neelix an der Mission teilnehmen zu dürfen. Er verweist darauf, dass er auf Talax eine militärische Grundausbildung erhielt und jeden Monat an den taktischen Übungen der Crew teilnahm und außerdem bereit ist, alles zu tun, um Kes zu befreien. Janeway nimmt ihn daraufhin in das Außenteam auf. Demmas meint, dass das Detektionsgitter von Tieran einen Überraschungsangriff erschweren wird. Daher will Paris dieses deaktivieren. Kim hat das Gitter bereits nach Schwachstellen gescannt. Dabei hat er festgestellt, dass das System alle zehn Stunden einen Wartungszyklus durchläuft. Es gibt ein paar Sekunden, in denen es daher für einen Schmalband-EM-Impuls anfällig ist. In diesem Augenblick werden sie vom Diensthabenden auf der Brücke unterbrochen, der sie darüber informiert, dass sie eine Nachricht vom Planeten empfangen haben. Tieran ruft die Voyager und offenbart ihnen, dass er ihren Plan vorhergesehen hat. Tuvok ist nun sein Gefangener und er fordert sie auf, ihre Rettungsmission aufzugeben. Tieran offenbart, dass er denkt, dass sie die Schwäche im Detektionsgitter ausnutzen wollen. Falls sie dies versuchen würden, droht er ihnen, dass sie ein ganzes Bataillon von Soldaten erwarten wird. Chakotay fragt, wieso er ihnen, seinen Plan offenbart. Daraufhin meint Tieran, dass er kein Monster sei. Da die Crew der Voyager sein Leben gerettet habe, ist bereit sie abziehen zu lassen. Dann hat er auf einmal Kopfschmerzen und gibt ihnen dreißig Sekunden um den Orbit zu verlassen und beendet anschließend die Verbindung. Anschließend befiehlt er Resh, zwei seiner Schiffe loszuschicken, um die Voyager anzugreifen. Als diese sich jedoch zurückzieht, lässt er sie zur Verwunderung seines Kriegsrats ziehen. Adin schlägt Tieran vor zu schlafen. Jedoch lehnt dieser das ab, da Kes dann in seinem Geist sei. Adin sagt, dass Tieran nicht für den Rest seines Lebens wach bleiben könne. Resh meldet inzwischen, dass die Voyager den Orbit verlassen hat und schlägt vor, dass ihre Kriegsschiffe dieses Schiff vernichten soll. Tieran meint, dass er sein Wort gegeben hat und sich daran halten wird. Dann meint er, dass er sich nicht vor ihnen zu rechtfertigen braucht und schickt alle Ilari aus dem Raum.

Kes und Tieran in einem Traum

In einem Traum steht Tieran Kes gegenüber. Kes meint, dass Tieran verliert und will freigelassen werden. Dieser ist bereit zuzugeben, dass er sie unterschätzt hat, weil er nicht dachte, dass in einem solch schwächlichen Körper eine wilde Entschlossenheit steckt. Kes verlangt von ihm, sie freizulassen oder er würde sie hinauszwingen. Tieran solle sie besser nicht mehr unterschätzen. Er versucht sie auf seine Seite zu ziehen, indem er sie mit den Versuchungen der Macht lockt. Sie weigert sich aber und erklärt ihrerseits, dass sie sich nicht in seine Pläne hineinziehen lässt und diesen Kampf gewinnen wird. Tieran sagt, dass sie gemeinsam schon jemanden umgebracht haben. Es wäre klüger, wenn sie sich ihm anschließen und all das nutzen würde, was er ihr bieten kann. Sie werde Macht besitzen und daran werde sie Gefallen finden. Macht sei das beste Aphrodisiakum, das existiert. Kes sagt, dass dies bei anderen funktionieren mag, doch nicht bei ihr. Sie will diesen Kampf gewinnen. Tieran meint, dass sie nur ein Plagegeist wäre, doch Kes erklärt, dass schon die Kopfschmerzen für ihn unerträglich sind und sie ihn hinauszwingen wird. Kes meint, dass er ihren Körper nutzen kann, aber ihr Geist ihm immer Widerstand leisten wird. Tieran ist jedoch überzeugt, dass er nicht zweihundert Jahre überlebt hat, um gegen ein kleines Mädchen zu verlieren. Kes hat allerdings kein Mitleid mit ihm. Tieran sagt, dass er nicht darum gebeten hat und das, was er von ihr brauche, ihren Körper und Verstand, habe er sich schon längst genommen. Tieran sagt, dass er letztlich siegen wird. Kes droht ihm, dass sie ihn mit allen Mitteln bekämpfen wird. Er werde von innen zerbröckeln und sie werde erst aufhören, wenn er völlig zerbrochen und hilflos isst. Tieran könne sich nirgendwo verstecken. Sie werde grausam und unerbittlich sein, genau wie er. Als er wieder zu sich kommt, fordert ihn sein Arzt erneut auf den Wirt zu wechseln, da sein Schlaf so tief war, dass er ihn mit einer Stimulanz wecken musste. Außerdem seien seine neuralen Stresswerte viel zu hoch. Tieran weigert sich aber und greift seinen Arzt sogar telepathisch an und bringt ihn um.

Akt V: Restitution und Neuanfang[Bearbeiten]

Tieran verlangt von Nori und Ameron, sich gut zu verstehen.

Auf einer Versammlung seines Hofes teilt Tieran seinen Gästen Getränke am Abend aus. Er will den Übertritt Ilaris in ein neues blühendes Zeitalter feiern. Jedoch gebe es noch einen erfreulicheren Anlass. Tieran/Kes stellt seinen Getreuen Ameron als seinen/ihren zukünftigen Ehemann vor. Tieran beruhigt Nori mit der Beschwichtigung, dass dies eine politische Ehe sei, um seine Macht zu legitimieren und Demmas' Truppen auf seine Seite zu ziehen. Er/Sie fordert Nori und Ameron auf sich gut zu verstehen, da sie die Garanten für seinen Erfolg waren. Nori solle ihm keine Zweifel bieten, an ihrer Loyalität zu zweifeln. Gerade als das Fest begonnen hat, kommt die Nachricht vom Angriff. Resh meldet, dass sich Demmas' Flotte mit zwanzig Schiffen und der Voyager nähert. Tieran weigert sich allerdings Maßnahmen zu ergreifen und meint, dass seine zahlenmäßig unterlegene Flotte trotzdem siegen wird. Resh empfiehlt dennoch Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen und einen gesicherten Unterschlupf aufzusuchen. Tieran weigert sich jedoch, da er sich am Vorabend seiner Hochzeit nicht vor Demmas wie ein verängstigtes Tier verstecken wird. Er befiehlt das Fest fortzusetzen und lässt Essen und Trinken für seinen Ersten Castellan bringen. Als dieser zunächst zögert, greift Tieran nach seiner Waffe und Resh setzt sich an den Tisch. Dann erkundigt sich Tieran, wie seine Wohltätigkeitsprojekte voranschreiten. Er fragt, wie der Bau der Bibliothek vorangeht und will am nächsten Tag ein Edikt erlassen, durch das jeder Bürger seinen eigenen Garten erhalten soll. Immer wieder bricht Kes in Tieran durch. So meint er, dass er seine schönsten Momente im hydroponischen Garten verbracht hat, als sie die Keimlinge beim Wachsen beobachtete. Tierans Monolog wird jedoch von einer Explosion unterbrochen. Resh geht zu einer Computerkonsole und meldet, dass sie das Verteidigungssystem durchbrochen haben und beamen Bodentruppen herunter. Tieran hält dies für unmöglich. Resh schickt ihre Soldaten los und leitet Sicherungsmaßnahmen ein. Er empfiehlt Tieran, die Halle zu verlassen. Tieran verweigert dies jedoch und droht damit jeden zu erschießen, der die Halle verlässt. Er hält es für ein Ablenkungsmanöver. Er/Sie sucht nach einem angeblichen Spion, den sie jedoch nicht findet. Dann wird er wieder schwächer.

Paris befreit unterdessen Tuvok aus seiner Zelle und zerstört das Kraftfeld, hinter dem der Vulkanier eingeschlossen ist, mit einem Schuss aus seinem Phasergewehr. Dann gehen die beiden durch einen Felsengang, in dem sie von zwei Ilari angegriffen werden. Jedoch gelingt es Paris einen Ilari zu überwältigen und niederzuschlagen. Tuvok betäubt den anderen Ilari mit einem Nackengriff. Paris meint, dass Tuvok ihm einmal beibringen muss, wie er das macht.

Kes tötet Tierans Geist.

Nori bestärkt Tieran darin, gegen Kes anzukämpfen. Janeway, Neelix, Chakotay und Demmas dringen gleichzeitig in die Halle ein und überwältigen Tierans Wachen. Resh trägt Tieran/Kes aus dem Raum, wird jedoch von Demmas in den Rücken geschossen. Chakotay gibt dem Außenteam Feuerschutz und schießt zwei Ilari nieder. Nori gibt Tieran Feuerschutz, wird jedoch selbst von einem Phaserschuss getroffen. Als Janeway, Chakotay, Paris und Neelix Tieran/Kes in eine Ecke treiben, zieht Tieran den Phaser und Neelix muss Kes betäuben. Ameron eilt zu Tieran, wird dann aber von Demmas zurückgezogen und gegen eine Wand gedrückt. Neelix wendet das Gerät des Doktors an Tieran/Kes an. Kes meint jedoch, dass Tieran noch hier ist. Tieran hatte jedoch kurz zuvor die Gelegenheit sein Bewusstsein in Ameron zu übertragen. Kes durchschaut den Plan und wendet das Gerät nun auch bei Ameron an. Tieran ist nun endgültig besiegt. Demmas wird der neue Autark und Kes übergibt ihm den Halsreif des Autarken.

Zurück auf der Voyager versucht Tuvok Kes bei der Verarbeitung des Erlebten zu helfen. Sie soll sich vorstellen, ihre Gedanken seien ein aufgewühlter Ozean und sie würde über diesem schweben. Kes meint, dass dies ihr nicht hilft. Tuvok erklärt, dass es Zeit brauchen wird, das Erlebte zu verarbeiten. Sie fragt, wie sie damit leben kann, dass so viele durch Tierans Handlungen gestorben sind. Allerdings weist Tuvok darauf hin, dass sie nicht für die Handlungen Tierans verantwortlich war. Kes fragt sich jedoch, ob sie nicht stärker hätte kämpfen können. Allerdings meint Tuvok, dass sie Tieran mit allen Mitteln bekämpft hat, und man von ihr nicht mehr erwarten konnte. Sie hat große Probleme damit fertig zu werden und weiß nicht, wie sie ihr Leben nun gestalten soll. Selbst ihre Beziehungen zu Tuvok, dem Doktor und Neelix sieht sie infrage gestellt. Sie fragt sich, ob sie ihr Leben wieder normal aufnehmen kann. Tuvok meint, dass dies ihre Gedankenwelt beeinflusst hat und sich ihr Lebensweg verändern wird, sie aber entscheiden kann, wohin dieser Weg führt.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Adin
Eure neuralen Stresswerte sind unregelmäßig. Dies geht zu weit. Ihr müsst diesen Körper verlassen, bevor er euch zerstört.

Tieran greift ihn mit Kes' mentalen Kräften an

Tieran
Ich sagte, dass ich diese Worte nie wieder hören will. Wie du siehst besitze ich die volle Kontrolle über meine Fähigkeiten. Diese momentane Schwäche wird vorübergehen. Ich werde stärker sein als je zuvor.
Tuvok
Versuchen sie nicht die emotionale Wirkung ihrer Erfahrung zu verleugnen.
Kes
Wie kann ich mir über mein Wohlbefinden Gedanken machen, wenn so viele unter großem Leiden gestorben sind?
Tuvok
Sie waren nicht verantwortlich für Tierans Handlungen.
Kes
Ich frage mich, ob ich nicht hätte stärker kämpfen können.
Tuvok
Es war ihre absolute Weigerung aufzugeben, die ihn besiegt hat. Mehr können sie sich selbst nicht abverlangen.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlen noch Hin­ter­grund­infor­matio­nen. Zögere nicht und trage Informationen nach, unbedingt mit Angabe deiner Quelle. Beachte unbedingt auch die Richtlinien zu HGI und Quellen.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Kate Mulgrew als Captain Kathryn Janeway
Gertie Honeck
Robert Beltran als Commander Chakotay
Frank-Otto Schenk
Roxann Biggs-Dawson als Lieutenant B'Elanna Torres
Arianne Borbach
Jennifer Lien als Kes / Tieran in Kes' Körper
Diana Borgwardt
Robert Duncan McNeill als Lieutenant Tom Paris
Thomas Vogt
Ethan Phillips als Neelix
Michael Tietz
Robert Picardo als Der Doktor
Stefan Staudinger
Tim Russ als Lieutenant Tuvok
Christian Toberentz
Garrett Wang als Fähnrich Harry Kim
Michael Iwannek
Gaststars
Anthony Crivello als Adin
Christian Olsen
Brad Greenquist als Demmas
Bernd Vollbrecht
Galyn Görg als Nori
Andrea Großmann
Charles Emmett als Resh
Bernd Schramm
Karl Wiedergott als Ameron
Klaus-Peter Hoppe oder Dirk Löschner (unbestätigt)
Leigh J. McCloskey als Tieran
Walter Alich
nicht in den Credits genannt
Erinn Allison als talaxianische Masseurin (Hologramm)
David Christian als Fähnrich Martin
Tarik Ergin als Ayala
Ron McCoy als Tieran / Ilari-Wirt
Louis Ortiz als Fähnrich Culhane
Chester E. Tripp III als Ilari-Wache
3 unbekannte Darstellerinnen als Volleyballspielerinnen, davon:
unbekannter Darsteller als außeriridischer Kellner (Hologramm)
unbekannter Darsteller als Bass-Spieler der karibischen Band (Hologramm)
unbekannter Darsteller als Ilari-Autark
unbekannter Darsteller als Ilari-Botschafter
unbekannter Darsteller als Keyboard-Spieler der karibischen Band (Hologramm)
unbekannter Darsteller als leichtbekleideter Mann (Hologramm)
unbekannter Darsteller als Steel-Pans-Spieler der karibischen Band (Hologramm)
mehrere unbekannte Darsteller als Ilari-Wachen, davon:
zwei unbekannte Darsteller als Ilari-Verschwörer, davon:
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Sue Henley als Stand-In für Kate Mulgrew
Irving E. Lewis als Stuntdouble für Tim Russ
Ron McCoy als Lichtdouble für Leigh J. McCloskey
Weitere Synchronsprecher
Almut Zydra als Computerstimme (im Original von Majel Barrett) (unbestätigt)

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
2216
Institutionen & Großmächte
Paxau-Erholungszentrum
Spezies & Lebensformen
Ilari, Pflanze, Talaxianer, Tier, Vulkanier
Kultur & Religion
Edikt, Ehe, Hochzeit, Musik, Talisman, Tanz
Personen
Adin, Ameron, Demmas, Martin, Märtyrer, Nori, Resh, Tieran, (Vizekönig von Denar)
Schiffe & Stationen
Kriegsschiff, USS Voyager
Orte
Bibliothek, Brücke, Denar, Garten, Hydroponischer Garten, Karibische Region, Krankenstation, Paxau, Reichshalle, Transporterraum, Yaro
Astronomische Objekte
Erde, Ilari, Mond, Sektor, Talax
Wissenschaft & Technik
Antrieb, Beamen, Bioelektrische Mikrofaser, Computer, Detektionsgitter, Eindämmungsfeld, Gammastrahlung, Hautregenerator, Holodeck, Holoprogramm, Kardioinduktion, Kortikalimplantat, Kraftfeld, Langstreckensensor, Lebenszeichen, Lectrazin, Neuraler Stress, Neurales Muster, Phaser, Plasma, Raumschiff, Reaktionskammer, Scan, Schmalband-EM-Impuls, Schutzschild, Sensor, Shuttle, Sternzeit, Stimulanz, Strahlung, Strahlungsverbrennung, Synaptischer Stimulator, Thorongewehr, Traktorstrahl, Transporter, Warp, Warpinjektor, Warpkern, Warpkernbruch, Warpsignatur, Zielerfassungsscanner
Speisen & Getränke
Gallia-Nektar, Paraka-Flügel, Rekarri Starburst
sonstiges
Angst, Aphrodisiakum, Arroganz, Arzt, Asche, Auge, Autark, Bataillon, Befehl, Bericht, Blume, Blüte, Crew, Diener, Edikt, Emotion, Erbe, Erster Kastellan, Exil, Explosion, Familie, Feuerschutz, Flotte, Folter, Führungsoffizier, Geburt, Gedankenverschmelzung, Gehirn, Gesetz, Goldmedaille, Haut, Herz, Keimling, Kim-Sportprogramm Theta 2, Kind, Konferenz, Kopfschmerz, Korruption, Krankenschwester, Krankheit, Krieg, Kuss, Lichtjahr, Liebe, Logbuch, Logik, Lösegeld, Meditation, Molekül, Medizin, Mord, Nerv, Orbit, Picknick, Plasmainjektor, Politik, Provinz, Präventivschlag, Putsch, Schlacht, Schutt, Seele, Segeln, Sicherheitsalarm, Sicherheitslogbuch, Soldat, Söldner, Spion, Synapse, Taktischer Offizier, Taktische Übung, Tod, Tür, Verlegenheit, Verrat, Versprechen, Vizekönig, Volk, Volleyball, Vulkanischer Nackengriff