Bruder

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Captain Christopher Pike übernimmt das Kommando über die USS Discovery, um ein mysteriöses Signal in eimen Asteroidenfeld zu untersuchen.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Captain Christopher Pike übernimmt das Kommando über die USS Discovery. Stamets will das Schiff verlassen, weil sein Partner ermordet wurde und Tilly versucht ihn umzustimmen. Wenig später entdeckt man die USS Hlawatha, die im Krieg als zerstört gemeldet wurde. Da man nicht rüberbeamen kann, fliegt ein Außenteam in Shuttlepods rüber. Auf dem Flug wird ein Pod zerstört und Pikes beschädigt. Burnham lässt sich und Pike mit Schleudersitzen rausschießen und sie können auf der Hlawatha landen. Bei der Untersuchung entdeckt sie einen eigenartigen Asteroiden, kann ihn aber nicht untersuchen. Wenig später erfährt Burnham, dass Spock verschwunden ist und sucht daraufhin in seinem Quartier nach Informationen. Sie erfährt, dass er eigenartige Signale untersuchte.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Der Weltraum. Unendliche Weiten. Über uns. Um uns herum. In uns. Wir haben schon immer zu den Sternen aufgesehen, um herauszufinden, wer wir sind. Vor 100.000 Jahren erzählten sich die Xam-Abathwa in Afrika eine Geschichte. Die Geschichte eines Mädchens, das mit den Händen in die Asche gegriffen, sie in den Himmel geworfen und so die Milchstraße erschaffen hat. Und dort verborgen lag eine Botschaft. Ein Geheimnis zwischen den unvergänglichen Sternen. Eine ungeheuerliche Flaschenpost, geschaffen aus Raum und Zeit. Sie war nur für jene, die aufgeschlossen genug sind, sie zu empfangen.

(Michael Burnham)

Auf Vulkan führt Sarek das junge Waisenkind Michael Burnham zu sich nach Hause. Dort wird sie von Amanda freundlich begrüßt. Aus dem oberen Stockwerk schaut der kleine Spock hinunter, verschwindet aber schnell wieder, als Michael, Sarek und Amanda zu ihm aufschauen. Amanda fragt Michael, ob sie ihren Sohn Spock kennenlernen möchte. Amanda nimmt Michaels Hand und sie gehen gemeinsam die Treppe hinauf. Sarek folgt ihnen.

Als ich das erste Mal die Geschichte des Mädchens gehört habe, das die Sterne erschaffen hat, war ich noch nicht bereit, sie zu verstehen. Ich weiß noch immer nicht, ob ich es bin.

Die Tür von Spocks Zimmer wird geöffnet und Michael sieht Spock an einem Tisch sitzen. Sarek ruft seinen Sohn, und stellt ihm Michael vor. Er erwartet, dass sie Freunde werden. Doch Spock reagiert nicht und erschafft mithilfe seines Padds die Projektion eines Ungeheuers, das Michael anschreit, was sie erschreckt. Dann löst sich die Projektion auf und Spock kommt auf Michael zu. Er ignortiert ihre ausgestreckte Hand und schlägt ihr die Tür vor der Nase zu.

Auf der USS Discovery will Commander Saru den Status der USS Enterprise (NCC-1701) erfahren. Lieutenant Junior Grade Joann Owosekun meldet, dass die Enterprise komplett offline sei. Commander Burnham ergänzt, dass nur noch die Lebenserhaltung funktioniere und alle 203 Crewmitglieder an Bord seien. Als Kommunikationsoffizier Ronald Altman Bryce meldet, dass der Notruf der Enterprise zum Empfangen zu schwach sei, stürmt Ensign Sylvia Tilly auf die Brücke und schlägt vor, es mit Morsezeichen zu versuchen. Saru lobt sie für ihre Idee und weist Bryce an, es zu versuchen. Lieutenant Commander Paul Stamets erzählt, dass ein ehemaliger Kollege von ihm Ethnobotaniker auf der Enterprise sei und er somit die Spezifikationen kenne. Nur eine schwere Katastrophe könnte die Enterprise in diese Lage gebracht haben. Saru erkundigt sich bei Steuerfrau Lieutenant Keyla Detmer, ob sie Rettungskapseln oder Shuttles orte, was sie verneint. Detmer bewundert die Schönheit der Enterprise. Bryce meldet, dass Captain Christopher Pike darum bittet, mit seinem Ingenieur und seinem Wissenschaftsoffizier an Bord kommen zu dürfen. Saru erteilt die Erlaubis und bittet Burnham, ihn in den Transporterraum zu begleiten. Burnham und Sarek sind beide von der Aussicht überrascht, Spock wiederzusehen.

Akt I: Der neue Captain[Bearbeiten]

Captain Pike übernimmt das Kommando auf der Discovery

Auf dem Weg in den Transporterraum unterhalten sich Burnham und Saru über ihre Geschwister. Dabei stellt Saru fest, dass Burnham sich auf das Wiedersehen mit Spock zu freuen scheint. Sie fragt, ob er auch Geschwister hat. Saru sagt, dass er eine Schwester namens Siranna hat. Allerdings liegt eine Kluft zwischen ihnen, die sie nicht überwinden können. Beide haben gemeinsam, dass sie lange keinen Kontakt mehr zu ihren Geschwistern hatten.

Die Gäste von der Enterprise materialisieren sich, doch Burnham stellt überrascht fest, dass Spock nicht wie erwartet hergebeamt ist. Stattdessen ist der Wissenschaftsoffizier der Enterprise ein menschlicher Mann. Auf der Transporterplattform stehen Captain Pike, seine Ingenierin Nhan und Wissenschaftsoffizier Connelly. Saru begrüßt Pike und die beiden geben sich etwas ungelenk die Hand. Dann gibt Pike bekannt, dass er auf Befehl der Sternenflotte nach Sternenflottenvorschrift 19, Absatz C mit sofortiger Wirkung das Kommando über die USS Discovery übernehmen werde. Saru reagiert überrascht, da er darüber nicht informiert wurde. Aber Pike war es wichtig, diese Nachricht persönlich zu überbringen, nach allem, was die Crew der Discovery durchgemacht habe. Saru sagt, dass diese Richtlinie nur bei drei Ereignissen in Kraft tritt: Wenn eine akute Gefahr vorliegt, kein gleich- oder ranghöherer Offizier da ist.

Pike informiert die Crew über die mysteriösen Signale

Auf der Enterprise staunt Burnham über das neue Raumschiff. Auf dem Weg zur Brücke klärt Pike Saru und Burnham über die neue Situation auf. In den letzten 24 Stunden hat die Föderation sieben mysteriöse Phänomene entdeckt, die über mehr als 30.000 Lichtjahre verteilt sind und alle gleichzeitig aufgetaucht sind. Sie waren gerade lange genug da, um gescannt zu werden, dann sind sie bis auf eins wieder verschwunden. Pike übergibt dann an seinen Wissenschaftsoffizier. Connelly ergänzt, dass die Signale weder Monde, Sterne noch Planetoide zu sein scheinen. Das Phänomen kann weder erfasst werden noch damit interagiert werden. Jedesmal wenn sie scannen, spielen die Sensoren verrückt. Burnham vergleicht das mit einem Kompass am Nordpol. Die Gruppe nimmt den Turbolift zur Brücke. In ihm befindet sich schon ein Saurianer. Im Turbolift äußert Saru die Hypothese, dass die Signale eine temporale Anomalie oder ein Riss in der Struktur der Raumzeit sein könnten. Vor 6 Stunden konnte die Enterprise ein Signal lokalisieren, doch auf dem Weg zu ihm erlitt sie ein multiples Systemversagen. Für eine vollständige Diagnose werde sie ins Raumdock gebracht. Pike bittet Saru um die Kommandocodes, aber dieser besteht auf die Vorschriften, die seit dem Krieg bestehen, die eine DNA-Legitimation vor der Brückencrew verlangen. Pike sagt, dass sie natürlich Recht haben. Linus muss nun niesen und Connolly bekommt den Schnodder ins Gesicht.

Auf der Brücke unterzieht sich Pike der DNA-Legitimation, und Tilly projiziert versehentlich seine Akte aus der Sternenflotten-Datenbank für alle sichtbar auf den Hauptschirm. Doch dieser nimmt es gelassen und stellt sich vor den Hauptschirm und hält eine Ansprache an die Brückencrew, in der er erst allen seine Akte zeigt und ihnen versichert, nicht wie Gabriel Lorca zu sein. Dann erzählt er der Brückencrew etwas über die Signale. Das letzte unbekannte Signal führte zum Ausbruch des Krieges mit den Klingonen. Er wurde daher versetzt, um die Untersuchung zu leiten. Er befiehlt Detmer, mit Warp 5 zum Signal zu fliegen, und nimmt im Stuhl des Captains Platz.

Akt II: Alte Wunden[Bearbeiten]

Stamets erzählt Tilly, dass er die Discovery verlassen will

Stamets sieht sich im Raum des Sporenantriebs eine holografische Aufzeichnung seines toten Ehemanns Hugh Culber mit einer Kasseelianischen Oper an, wird dabei jedoch schon bald von Tilly gestört. Im Zuge des Rückbaus des Maschinenraums benötige Stamets ein neues Labor, weshalb sie ihm eine neue Laborfläche verschafft habe. Sie hat dafür Brianna von den Logikwissenschaften in eine Abstellkammer verlegt. Stamets lehnt aber dankend ab und bittet Tilly, seine Ausrüstung in einen Lagerraum zu schaffen, da er nach dem Friedensabkommen von Paris bald einen Lehrauftrag bei der vulkanischen Wissenschaftsakademie antreten werde. Tilly reagiert geschockt und überrascht. Stamets begründet seine Absicht damit, dass er an Bord der Discovery immer an seinen Mann erinnert werde und ihn dies sehr schmerze. Er werde nur noch bis zur Beendigung von Pikes Misson an Bord bleiben. Vergeblich versucht Tilly ihn umzustimmen.

Sarek verabschiedet sich von Burnham

In ihrem Quartier liest Burnham "Alice im Wunderland", das Amanda ihr früher vorgelesen hat. Es klingelt und Sarek kommt herein. Mit Blick auf das Buch meint er, er habe Amandas Stimme beim Vorlesen als sehr wohltuend empfunden. Er teilt ihr mit, in Kürze die Discovery zu verlassen, da er mit der Sternenflotte und dem vulkanischen Oberkommando einen Arbeitsstab ins Leben rufen werde, der sich mit den Signalen beschäftigen wird. Da diese unmittelbar nach dem Krieg aufgetreten sind, wundert man sich. Die Klingonen seien aber nicht für die Signale verantwortlich, da sie sie auch gesehen haben und ebenfalls keine Erklärung für sie haben. Beide fragen sich, warum Spock auf der Enterprise geblieben ist. Sie fragt, was er dachte, dass Spock von ihr lernen hätte können. Sarek erzählt Burnham, er habe sie aufgenommen, weil er hoffte, Spock würde von ihr Empathie lernen, damit er gut mit Menschen interagieren kann. Burnham fragt, ob er das nicht von seiner Mutter hätte lernen können. Vor seiner Mutter hatte er Ehrfurcht, weshalb Sarek eine Gleichaltrige für geeigneter hielt, doch er betrachtet seine damaligen Bemühungen als vergebens. Burnham hält Spock für empathiefähig und Sarek vermutet, dass sie ihm etwas verschweigt. Nachdem er ihr angeboten hat, irgendwann darüber zu reden, verabschiedet sich Sarek.

Die Discovery fliegt durch das Asteroidenfeld

Als sich die Discovery dem Asteroidenfeld nähert, bittet Pike die Brückenoffiziere, sich mit Namen und ohne Rang vorzustellen. Nachdem das geschehen ist und Pike Aufgaben verteilt hat, geht die Discovery mit gelbem Alarm unter Warp. Als die Discovery unter Warp geht, scheint das Signal verschwunden zu sein. Beinahe wäre die Discovery von einem Asteroiden gerammt worden. Saru meldet, dass er 700 Meter vorbeiging. Pike sagt, dass er mit etwas rotem gerechnet hatte. Saru meldet einen Asteroiden mit 5000 Kilometern pro Sekunde. Verwundert stellt Burnham fest, dass der Asteroid über eine Atmosphäre vefügt. Just als Connelly dies bezweifelt, wird die Discovery von einer Gravitationsströmung durchgeschüttelt. Burnham schlägt vor, mit den teleskopischen Kameras für Hüllenreparaturen den Asteroiden zu fotografieren. Detmer erhöht auf Befehl Pikes die Geschwindigkeit auf ein Viertel Impuls, um näher an den Asteroiden zu gelangen. Kaum hat sie das getan, wird die Discovery von einer massiven Schockwelle getroffen. Wie Saru feststellt, wird der Asteroid nun in fünf Stunden einen Pulsar erreicht haben. Inzwischen hat Burnham auf dem Asteroiden ein Raumschiff der Sternenflotte entdeckt. Sie projiziert das Bild auf den Hauptschirm. Sie ortet eine eigenartige Furche auf dem Asteroiden. Pike vermutet eine Bruchlandung und ein Ruf bleibt unbeantwortet. Dank seines höheren Sehvermögens ist es Saru möglich, die Registriernummer des Schiffes zu erkennen: NCC-815. Das Schiff stellt sich als medizinische Fregatte USS Hiawatha heraus, die vor 10 Monaten als im Krieg zerstört gemeldet wurde. Ein Scannen des Schiffes ist nicht möglich. Die Oberflächentemperatur des Asteroiden liegt 120 Grad unter Null. Pike lässt einen Landetrupp vorbereiten. Burnham schließt Beamen aus, da die Partikelwolke das Transportersignal zerstreuen würde. Nur mit Musterverstärkern wäre es möglich. Wegen den Gravitationsschwankungen scheidet auch ein Shuttleflug aus. Burnham hat aber eine Idee.

Auf dem Weg zum Shuttlehangar trifft Burnham auf Tilly. Sie bittet Burnham um eine Probe des Asteroiden, da dieser die Sporen stark energetisch aktiv werden ließ. Solche Spitzen im Energieniveau hat sie seit dem Tardigraden nicht mehr gesehen. Tilly ist wegen Stamets Plänen noch sehr mitgenommen, weshalb sie Burnham versprechen lässt, gesund zurückzukehren.

Pike, Burnham, Connelly und Nhan betreten in glänzenden Anzügen den Shuttlehangar. Sie stellen sich auf das Sternenflottenlogo im Zentrum des Hangars, das wie ein Fahrstuhl nach unten fährt, und vier Landepods sichtbar werden lässt. Burnham nimmt im ersten, Pike im zweiten, Connelly im dritten und Nhan im vierten Pod Platz. Saru ist auf der Brücke besorgt. Owosekun aktiviert die Startvorrichtungen und in den Pods schaltet sich das Autonavgationssystem ein. Burnham erklärt, dass die Pods für eine Mission auf Mintara entwickelt wurden, wo ähnliche gravimetrische Verhältnisse herrschen. Da sie als Testpilotin schon Flugerfahrung (9G in 11 Minuten) gesammelt hat, bestimmt Pike sie zur Anführerin. Die Pods werden aus der Discovery geschossen.

Pike fliegt einen Pod durch das Asteroidenfeld

Die Pods beginnen ihren rasanten Flug durchs Asteroidenfeld, wobei sie im Zickzack fliegen, um Trümmern auszuweichen. Auf der Brücke stellen Owosekun und Detmer besorgniserregende Thermalwerte fest. Der Asteroid stehe so sehr unter Druck, dass er bei schwankende Gravitationsfeld Trümmer ausstoße. Eine Explosion ist nicht unwahrscheinlich. Sarus Ganglien fahren sich aus. Da die Navigationscomputer nutzlos sind, befiehlt Pike den Wechsel auf manuelle Navigation. Connelly schert aus der Formation aus, und wird von Pike ermahnt, hinter Burnham zu fliegen. Als Connelly auf seiner Meinung beharrt und seine eigenen Berechnungkünste lobt, wird er backbord von einem großen Asteroiden gerammt und stirbt. Durch die Trümmerstücke von Connellys Pod wird Pikes Pod stark beschädigt. In der Frontalscheibe bilden sich schnell Risse. Der Computer warnt vor strukturellem Systemversagen. Pike befiehlt die Notauswurfsequenz. Aber die Zündung der Booster ist ausgefallen, weshalb Pike in seinem Pod gefangen ist. Er kann sich nicht rausschießen, weil seine Jetpacks beschädigt sind und sich sein Helm verkeilt hat. Auf Vorschlag Burnhams versucht die Discovery Pikes Schleudersitz auszulösen. Obwohl Pike ihr den Befehl gibt, es nicht zu tun, will Burnham sich ebenfalls aus Pod katapultieren, um ihn zu retten. Die Discovery werde sie retten. Schließlich lässt er sich mangels Alternativen überreden. Die Discovery wird nach dem Ausstoß Burnhams Jetpack zu Pike steuern, und Nhan soll ihren Flug zum Asteroiden fortsetzen. Pike und Burnham werden ausgestoßen und Burnham kann Pike schnell erreichen. Mit verzerrten Gesichtern krallen sie sich aneinander fest und werden durch das Asteroidenfeld gewirbelt. Kurz vor den Aufprall leitet Detmer maximalen Schub ein. Sarus Rufe bleiben kurz unbeantwortet, dann vermeldet Burnham sichere Landung. Auf der Brücke fällt allen ein Stein vom Herzen. Sarus Ganglien fahren sich wieder ein.

Akt III: USS Hiawatha[Bearbeiten]

Das Außenteam sucht nach der Hiawatha

Pike, Burnham und Nhan gehen über den Asteroiden. Burnham stellt fest, dass Tilly mit der unglaublichen Energiedichte des Asteroiden recht hat. Sie will unbedingt eine Probe mitbringen. Bald haben sie das Schiffswrack der Hiawatha erreicht. Das Titanium des Schiffes ist bei der Landung einfach durchgebrochen. Burnham vermutet, dass bei der Bruchlandung das Gravitationsfeld noch zehnfach stärker war. Sogleich meldet Burnham Annäherungsalarm und die drei ziehen schnell ihre Handphaser. Es nähern sich drei aus Sternenflottentechnologie gefertigte kleine Fluggeräte, die auf der Hülle ein Smiley mit ausgestreckter Zunge ziert. Das Außenteam wird von ihnen gescannt. Währenddessen sehen sich Pike und Burnham die Geräte an. Sie verfügen über einen Multivektorantrieb und Trägheitsdämpfer. Als Burnham sich lobend über das Design äußert, meldet sich plötzlich eine Frauenstimme, die sie willkommen heißt und sie auffordert "den Kleinen" zu folgen. Sie folgen den Fluggeräten durchs Schiff, bis sie in einen Tunnel aus Notfalleindämmung gelangen, wo sie die Helme öffenen können. Plötzlich werden sie zum Anhalten aufgefordert, weil sie ein Laserschranke übersteigen müsssen. Schließlich erreicht das Außenteam die Krankenstation der Hiawatha, wo es einige notdürftig versorgte Sternenflottenoffiziere im Koma vorfindet. Schnell werden sie von der Frau im hinteren Teil der Krankenstation entdeckt, die über ihr Erscheinen erleichtert ist. Sie stellt sich als Commander Jett Reno vor. Pike stellt das Außenteam vor. Reno glaubt, dass immer noch Krieg herrscht, aber sie wird über den Waffenstillstand informiert. Sie berichtet, dass die Hiawatha auf dem Weg nach Sternenbasis 36 abgeschossen wurde. Die meisten Verletzten konnten zwar in Rettungskapseln fliehen, aber ein paar waren im kritischen Zustand. Reno ist bei ihnen geblieben, auch wenn es nicht ihre schlaueste Entscheidung war.

Burnham wird auf der Hlawatha verletzt

Plötzlich wird der Asteroid von einem heftigen Stoß durchgeschüttelt. Burnhan informiert Reno, dass der Asteroid bald auseinander gerissen werden wird, weil er auf Kollissionskurs mit einem Pulsar ist. Reno fragt, ob sie sie rausholen können. Rasch machen sich Reno und das Außenteam daran, die Transporterplattform der Hiawatha wieder in Betrieb zu nehmen und Musterverstärker aufzustellen, damit sie die Patienten evakuieren können. Während Pike die Tür des Transporterraums mit einem Rohr verkeilt, fragt er Reno nach dem Signal. Reno weiß davon aber nichts. Gerade als die Discovery ein Transportersignal erfasst, reißt ein Asteroid ein Loch in die Hülle. Erfolgreich werden die Verletzten der Hiawatha auf die Discovery gebeamt. Doch als sich das Außenteam zurückbeamen will, fällt die Energie aus und Burnham springt von der Plattform, um die Energie umzuleiten. Der Beamvorgang beginnt und Pike ruft Burnham, doch sie wird von einer Explosion aus dem Transporterraum geschleudert.

Sie bleibt allein auf der Hiawatha zurück. Weil sie die Türen des Transporterraums nicht öffnen kann, rennt sie aus der Krankenstation und dem Tunnel hinaus ins Schiffswrack, um dort erfasst zu werden. Um sie herum fällt das Schiff allmählich endgültig in sich zusammen und es gibt Brände und Explosionen. Beinahe wird sie von einem riesigen Stützträger erschlagen. Sie rennt und rennt, aber plötzlich wird sie von einer riesigen Explosion erfasst und wird ohnmächtig.

Als sie wieder zu sich kommt, stellt sie fest, dass in ihrem Bein ein glühendes Metallstück steckt. Sie stößt einen Schmerzensschrei aus. Als sie aufsieht, sieht sie eine schemenhafte Gestalt auf sie zukommen, was Burnham mit augerissenen Augen und offenem Mund innehalten lässt. Plötzlich verschwindet die Gestalt so schnell, wie sie erschienen ist und Pike eilt herbei. Pike kniet sich neben Burnham und gibt den Beambefehl. Burnham greift sich in letzter Sekunde einen Stein vom Asteroiden, der aber nicht gebeamt werden kann.

Akt IV: Die Kraft der Mathematik[Bearbeiten]

Tilly und Burnham erkennen die Neuartigkeit des Asteroiden.

Eine besorgte Tilly stürmt auf die Krankenstation der Discovery und findet Burnham wohlauf vor. Sie hat zwar einen Oberschenkelbruch, ist aber in zwei Stunden wieder auf den Beinen. Burnham erzählt, dass der Transporter ihre Asteroidenprobe nicht erfassen konnte, weshalb Tilly schlussfolgert, dass der Asteroid nicht allein aus barionischer Materie besteht. Die beiden Freundinnen freuen sich über die Entdeckung eines potentiell neuen Forschungszweigs.

Voller Enthusiasmus verlässt Tilly die Krankenstation und fordert über ihren Kommunikator vom Maschinenraum für den Shuttlehangar einen Schwerkraftsimulator an. Stamets bemerkt das und folgt ihr neugierig. Gerade als Airiam Tilly im Shuttlehangar nach einem Flusskoppler fragt, kommt Stamets und reicht Airiam das gewünschte Gerät. Tilly freut sich, ihn zu sehen. Dann ist der Schwerkraftsimulator online und die Discovery fliegt in Position. Pike gibt Saru den Stuhl des Captains zurück, da er seine Mission als beendet ansieht. Detmer lässt die Discovery eine Vollbremsung durchführen und ein Asteroid fliegt in den Hangar. Alle im Shuttlehangar applaudieren.

Akt V: Enterprise[Bearbeiten]

Pike und Burnham sprechen über Spock.

Pike hat sich umgezogen, er trägt nun die blaue Uniform der Discovery-Crew und findet auf den Boden von Lorcas Bereitschaftsraum einen Zettel aus dessen Glückskeksen. Burnham kommt herein. Da die Schäden an der Enterprise schwer sind, wird Pike an Bord bleiben, bis sie wieder einsatzfähig ist. Da es Pike im Bereitschaftsraum nicht gefällt, geht er mit Burnham durch das Schiff. Sie unterhalten sich über Spock. Sie bittet Pike, auf die Enterprise gehen zu dürfen, um mit ihm zu sprechen. Aber Pike teilt ihr mit, dass er nicht dort sei, weil er Urlaub genommen hat. Pike erzählt, dass er, Spock und die Crew der Enterprise damit hadern, wegen ihrer Fünfjahresmission nicht am Krieg teilgenommen zu haben. Spock habe sich vor ein paar Monaten verändert, wollte aber mit niemandem darüber reden. Er habe Pike um Zeit gebeten, und er habe sie ihm gegeben. Sie fragt, wie lange er fort sein wird. Pike antwortet, dass er das nicht sagen kann, weil Spock Monate angesammelt hat. Trotzdem will Burnham zu Spocks Quartier. Sie weiß nicht, was sie dort erwartet, doch sie muss dorthin. Pike wird nun auf die Brücke gerufen und sagt noch zu Burnham, dass sie das tun soll.

Burnham öffnet die Tür zu Spocks Quartier. Als sie sein Quartier betritt, denkt sie an ihre erste Begegnung zurück. Sie streicht über seine sauber gefaltete, zurückgelassene Uniform und über ein vulkanisches Glockenspiel. Schließlich greift sie auf sein persönliches Logbuch zu:

Persönliches Logbuch
Spock
Als Kind hatte ich das, was meine Mutter Alpträume genannt hat. Sie hat mir beigebracht, die Angst durch Zeichnen zu zähmen, sie zu entmachten. Die Alpträume sind zurückgekehrt. Die selbe Vision, wieder und wieder. Nun verstehe ich ihre Bedeutung. Für den Fall meines Todes habe ich sie in dieser Audiodatei verschlüsselt. Dies ist vielleicht mein letzter Eintrag an Bord der Enterprise.

Es gibt so vieles, das ich dir gerne gesagt hätte. So vieles, das ich jetzt gerne sagen würde.

Voice-Over von Michael Burnham

Sie erinnert sich, wie Spock als kleiner Junge durch sein Padd Projektionen erschaffen hat und tut dies nun mit seinem persönlichen Logbuch, indem sie auf das Padd greift und die Hände in die Luft wirft. Burnham erkennt entsetzt die sieben Signale wieder.

Ich komme zu spät. Habe ich recht? Ich kann nur beten, dass ich dich nicht erneut verliere, Bruder.

Voice-Over von Michael Burnham

Dialogzitate[Bearbeiten]

Pike wurde auf die Discovery gebeamt und wird von Saru begrüßt

Saru
Wie können wir Ihnen behilflich sein?
Pike
Es ist mir etwas unangenehm, Commander, aber da, wo ich herkomme, sagt man, wenn das Wasser kalt ist, spring einfach hinein.

Die beiden geben sich etwas ungelenk die Hand

Pike
Ich übernehme das Kommando über die Discovery nach Sternenflottenvorschrift 19, Absatz C.
Saru
Darüber hat uns die Sternenflotten nicht informiert!
Pike
Weil ich darum gebeten habe. Ich wollte es selbst tun aus Respekt vor dem, was Sie und Ihre Crew durchgemacht haben.
Saru
Verzeihen Sie, Captain. Diese Richtlinie tritt nur bei drei Eventualitäten in Kraft: Wenn eine akute Gefahr bevorsteht, wenn das Leben von Föderationsbürgern bedroht wird oder wenn kein anderer Offizier von gleichem oder höheren Rangs anwesend ist, um die Gefahr zu entschärfen. Darf ich fragen, welcher dieser drei Fälle hier gegeben ist?
Pike
Alle drei!

Auf dem Weg zur Brücke bewundert Nhan die Discovery

Nhan
Jetzt sehe ich, wo die Föderation ihr Geld reinsteckt.
Pike
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Raumschiff, Commander. Außerdem tragen wir die neuen Uniformen.
Saru
Und die sehen überaus entzückend aus, Captain.
Burnham
Sehr farbenfroh.

Auf dem Weg zur Brücke erklärt Connelly ausführlich die Signale

Connelly
Jedes Mal, wenn wir es scannen, spielen die Sensoren verrückt.
Burnham
Wie ein Kompass am Nordpol.
Pike
Kompass am Nordpol. Dass wir darauf nicht gekommen sind. All die Wörter, die dafür ihr Leben lassen mussten.
Connelly
Die Metapher erschien mir zu vereinfachend.

Die Gruppe steigt in den Turbolift zur Brücke. Das saurianische Crewmitglied in ihm scheint verwundert.

Pike
Verzeihung.
Connelly
Verzeihung.
Nhan
Verzeihung.
Saru
Verzeihung.
Burnham
Linus. Geht es Ihnen gut? Sie sehen ein wenig ...

Linus röchelt

Burnham
Ja. Da geht gerade was rum.

[...]Linus niest Connelly ins Gesicht

Pike
Gesundheit.

Pikes Pod ist schwer beschädigt.

Saru
Captain Pike, wir führen sofort eine Diagnose ihres Pods durch.
Pike
Er ist hin! Das ist die Diagnose!

Pike zweifelt an Burnhams Rettungsplan.

Burnham
Sie müssen uns vertrauen, Captain. Wie gesagt, wir lassen einander nicht im Stich. Die Discovery wird sie retten! Werden wir doch, oder, Ladies?
Detmer
Oh, äh, ähm, ja.
Owosekun
Ja, absolut.

Auf der Krankenstation der Hiawatha

Reno
Ich bin Commander Jet Reno, Ingenieurin. Ich würde Ihnen ja die Hand geben, aber ich stecke bis zum Ellenbogen in Tellaritengehirn.

Das Außenteam wundert sich über Renos medizinische Fähigkeiten.

Nhan
Aber Sie sind Ingenieurin, keine Chirurgin.
Reno
Der Körper ist wie eine Maschine. Und ich lese viel.

Auf der Krankenstation der Discovery

Burnham
Hol dir die Probe, bevor der Pulsar alles verschluckt hat. Der Asteroid hat jede Menge Brocken verloren. Ich habe einige Flugbahnen berechnet. Wir haben noch Zeit. Versuch, dir einen zu schnappen!
Tilly
Das hast du gemacht, nachdem du gerettet wurdest? Du sollst dich erholen!
Burnham
Ich wüsste nicht, warum.
Dr. Pollard
Ich schon!

Im Shuttlehangar der Discovery

Tilly
Was machen Sie denn hier?
Stamets
Kommt ganz darauf an. Haben Sie vor, einen Asteroiden einzufangen, Ensign Tilly?
Tilly
Nur ein kleines Stück davon. Wenn ich mich nicht irre, besteht er zum Teil aus dunkler Materie, Sir.
Stamets
Dann bin ich beleidigt, dass ich zu der Party nicht eingeladen wurde.
Tilly
Oh mein Gott, Sie sind sowas von eingeladen!

Im Shuttlehangar der Discovery. Ein Asteroid wurde eingefangen.

Saru
Shuttlehangar, wie ist Ihr Status?
Stamets (zu Tilly)
Ich hatte ihn mir größer vorgestellt.

Der Asteroid füllt fast den kompletten Hangar aus.

Tilly (zu Saru)
Der Shuttlehangar braucht einen neuen Anstrich, aber sonst ist alles gut, Commander.
Tilly (zu allen im Shuttlehangar)
Leute, das ist die Macht der Mathematik! Oder was?

Alle applaudieren.

Stamets
Da haben sie recht, Ensign.

Tilly und Stamets machen ein High Five.

Im Bereitschaftsraum des Captains.

Pike
Und da der Discovery anvertraut wurde, die Quelle und Absicht der Signale zu untersuchen, kann ich jeden schlauen Kopf gebrauchen. Und einen neuen Bereitschaftsraum. Wo soll denn hier jemand sitzen?
Burnham
Nirgendwo. Lorca war nicht interessiert an einem Diskurs.
Pike
Meine Offiziere sollen sich jederzeit einen Stuhl nehmen und frei sprechen können.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)[Bearbeiten]

Saru erwähnt seine Schwester Siranna, die schon in der ST-Episode Der hellste Stern zu sehen war.

Dies ist kanonchronologisch der erste Auftritt von Captain Christopher Pike seit den Ereignissen aus Der Käfig, die sich vor 3 Jahren ereignet haben (2254).

Pike findet im Bereitschaftsraum einen Zettel aus Lorcas Glückskeksen: "Not every cage is a prison, nor every losseternal" / "Nicht jeder Käfig ist ein Gefängnis, nicht jeder Verlust ewig". Eine Anspielung auf Der Käfig und auf die Glückskekse in Lorcas Bereitschaftsraum. (Lakaien und Könige)

Produktionsnotizen[Bearbeiten]

Produktionschronologie[Bearbeiten]

17. Januar 2019
Verfügbar in den USA via CBS All Access
18. Januar 2019
Verfügbar in Deutschland via Netflix
30. November 2021 00:00 Uhr
Free-TV-Premiere in Deutschland via Pluto TV
27. Juni 2022 20:15 Uhr
Erstausstrahlung im linearen Fernsehen in Deutschland via Tele 5

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Sonequa Martin-Green als Michael Burnham
Julia Kaufmann
Doug Jones als Saru
Bernd Vollbrecht
Anthony Rapp als Paul Stamets
Norman Matt
Mary Wiseman als Sylvia Tilly
Friederike Walke
Wilson Cruz als Hugh Culber
Benjamin Stöwe
Anson Mount als Christopher Pike
Sascha Rotermund
Gaststars
James Frain als Sarek
Mia Kirshner als Amanda Grayson
Tig Notaro als Jett Reno
Co-Stars
Hannah Cheesman als Lt. Cmdr. Airiam
Emily Coutts als Lt. Keyla Detmer
Patrick Kwok-Choon als Lt. Gen Rhys
Oyin Oladejo als Lt. Joann Owosekun
Ronnie Rowe Jr. als Lt. R.A. Bryce
Ethan Peck als Spock
Sean Connolly Affleck als Lt. Connolly
Rachael Ancheril als Cmdr. D. Nhan
Arista Arhin als junge Michael Burnham
Raven Dauda als Dr. Tracy Pollard
Julianne Grossman als Computerstimme der Discovery
Liam Hughes als junger Spock
Sara Mitich als Lt. Nilsson
David Benjamin Tomlinson als Linus
nicht in den Credits genannt
George Alevizos als Crewman der Discovery
Avaah Blackwell als Crewman auf der Brücke
Andrea Gallo als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) der Discovery
Jason Isaacs als Captain Gabriel Lorca (Rückblende)
Matthias Klie
Shazad Latif als Ash Tyler (Rückblende)
Kenneth Mitchell als Kol (Rückblende)
Tommy Morgenstern
Dwain Murphy als Captain Maddox (Rückblende)
Chris O'Bray als Föderationsrichter (Rückblende)
Florian Hoffmann
Shelley Owens als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) der Discovery
Andrew Shiff als Transporterchief der Discovery
Michelle Yeoh als Captain Philippa Georgiou / Imperator Philippa Georgiou (Rückblende)
2 unbekannte Darsteller als Föderationsrichter (Rückblende)
mehrere unbekannte Darsteller als Mitglied des Föderationsrates (Rückblende)
unbekannter Darsteller als Grek
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Geoff Meech als Stuntdouble für Anson Mount
Stacy-Ann Buchanan als Stand-In für Sonequa Martin-Green

Verweise[Bearbeiten]

Institutionen & Großmächte
Sternenflotte, Vulkanische Wissenschaftsakademie
Spezies & Lebensformen
Klingone, Mensch, Saurianer, Vulkanier
Kultur & Religion
Alice im Wunderland, Dreidimensionales Schach, Kasseelianische Oper
Schiffe & Stationen
Arbeitsbiene, Cassini, Constitution-Klasse, Crossfield-Klasse, USS Discovery, USS Enterprise, USS Hiawatha, Hiawatha-Typ, Landepod, Sternenbasis 36
Orte
Afrika, Krankenstation, Labor, Nordpol, Pisa, Turm von Pisa
Astronomische Objekte
Dunkle Materie, Erde, Milchstraße, Rotes Signal, Schwarzes Loch, Stern, Vulkan
Wissenschaft & Technik
Kompass, Musterverstärker, Schwerkraftsimulator, Flusskoppler, Morsezeichen, Taktische Analyse, Temporale Anomalie, Zeit
sonstiges
Asche, Carrington-Preis, Flaschenpost, Gelber Alarm, Hand, Rang, Tapferkeitshelm des Legaten, Waffenstillstand, Waise, Xam-Abathwa, Zensur

Externe Links[Bearbeiten]