Paul Stamets

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Die­ser Ar­ti­kel ist lei­der noch sehr kurz. Du kannst Mem­ory Alp­ha Nova helf­en, die­sen zu kur­zen Art­ikel zu er­weit­ern. Wenn du et­was hin­zu­zu­fügen hast, zögere nicht und über­arbeite ihn: Seite be­arbeit­en


Der Artikel über das Gegenstück aus dem Spiegeluniversum ist unter Paul Stamets (Spiegeluniversum) zu finden.



Lieutenant Paul Stamets ist ein Astromykologe und Offizier der Sternenflotte aus dem 23. Jahrhundert.

Karriere bei der Sternenflotte[Bearbeiten]

Frühe Karriere[Bearbeiten]

Er arbeitet seit etwa 2244 unter anderem mit seinem Freund Straal an einem experimentellen Antriebssystem auf der Basis von Sporen. (DSC: Lakaien und Könige)

Zwölf Jahre später dient er an Bord der USS Discovery unter Captain Gabriel Lorca und setzt seine Arbeiten am experimentellen Antriebssystem fort. Er hegt gegenüber Lorca jedoch ethisch begründete Vorbehalte, da er als leidenschaftlicher Wissenschaftler einen Krieg mit den Klingonen ablehnt. Sein Freund Straal wurde dabei auf das Schwesterschiff der Discovery versetzt, die USS Glenn. Seitdem entbrennt ein kleiner, nicht ernst gemeinter Wettstreit zwischen den Beiden, wer schneller wichtige Erfolge erzielen kann. (DSC: Lakaien und Könige)

Bei seinem dritten Date mit Hugh Culber besuchen sie das Metropolitan Museum of Modern Art, wo Culber ihm die Werke von William de Kooning zeigt. (DSC: Alte Bekannte)

2256[Bearbeiten]

Als ihm Michael Burnham zugeteilt wird, ist er nicht über ihre Anwesenheit erfreut. Er macht Burnham für den Ausbruch des Krieges und die Zweckentfremdung seiner Arbeit zu militärischen Zwecken verantwortlich. Nachdem er von Lorca erfährt, dass die gesamte Besatzung der Glenn bei einem Forschungsunfall ihr Leben verloren hat, gibt er Burnham auch dafür die Schuld. Als Lorca sie ihm als Begleitung bei der Außenmission zuteilt, Ausrüstungsgegenstände von der havarierten Glenn zu bergen, sträubt er sich zunächst, fügt sich aber nach strenger Ermahnung durch Lorca. (DSC: Lakaien und Könige)

Als die Klingonen Corvan II angreifen, befiehlt Admiral Katrina Cornwell die Discovery dorthin. Da ein Flug zu lange dauert, will Captain Lorca den Sprungantrieb benutzen. Jedoch hält Stamets einen so weiten Sprung für unmöglich, weil ihnen die Rechnerleistung für eine so komplexe Berechnung fehlt. Schließlich gelingt es ihm, den Sprung zu berechnen und die Discovery springt nach Corvan II. Sie landen jedoch im Orbit eines Klasse-O-Sterns und Lorca lässt zurückfliegen. Saru setzt daraufhin einen neuen Kurs und man fliegt mit Warpantrieb weiter. Burnham erkennt wenig später, dass der Tardigrade der Supercomputer ist, der durch das Myzelnetzwerk navigiert. Mithilfe des Tardigraden können sie die Discovery nach Corvan II springen und den klingonischen Angriff abwehren. (DSC: Sprung)

Stamets wird verletzt.

Während Lorca auf einem klingonischen Schiff gefangen gehalten wird, befiehlt Saru die Verwendung des Sporenantriebs unter Einsatz des Tardigraden. Um diesem weitere Leiden zu ersparen, injiziert sich Paul Stamets die DNS des Tardigraden, um selbst als Navigator für den Sporenantrieb zu fungieren. Später unterhält er sich mit Culber und sagt, dass er das Netzwerk gesehen habe, ein ganzes Universum voller Möglichkeiten. Dies war unbeschreiblich schön, außerdem war ihm klar, dass Culber ihn verlässt, wenn er dem Wesen schadet. Culber fordert ihn auf, nie wieder so etwas Dummes zu tun. (DSC: Wähle deinen Schmerz)

Nachdem das Shuttle von Botschafter Sarek durch einen Anschlag von Logik-Extremisten zerstört wird, während er für Friedensverhandlungen mit den Klingonen nach Cancri IV unterwegs ist, wird die Discovery losgeschickt, um ihn zu suchen. Diese springt daraufhin in den Yridia-Nebel. Dort startet Burnham mit einem Shuttle und einem Neuronalverstärker, um Sarek mithilfe von dessen telepathischen Fähigkeiten aufzuspüren, was ihr letztlich auch gelingt. (DSC: Lethe)

Stamets tanzt mit Burnham während er sie über die Zeitschleife informiert.

Als er gerade mit Culber durch einen Gang geht, kollidieren sie mit Michael Burnham. Diese entschuldigt sich für ihre Unachtsamkeit, doch Stamets umarmt sie und fragt sie, wieso sie sich für eine zufällige Kollision entschuldigen sollte. Wenig später entdeckt man einen Gormagander und beamt diesen an Bord. Als Burnham im Frachtraum den Weltraumwal untersucht, tritt plötzlich ein Mann aus dem Maul und eröffnet das Feuer. Als er mit Kraftfeldern eingeschlossen werden kann, sprengt sich Mudd mithilfe eines Anicium-Yurium-Gemischs in die Luft und zerstört die Discovery auf diese weise. Dann beginnt der Tag von vorn, was Stamets bemerkt. Er versucht Burnham zu warnen, wird jedoch von Dr. Culber zurückgehalten. Im Maschinenraum kann er Mudd niederschieden und offenbart Burnham, dass er noch keinen Weg gefunden hat, der mit dem Sieg der Heimmannschaft endet. Da explodiert der Antrieb und die Zeitschleife beginnt erneut. Er warnt Burnham und diese will ihn auf die Krankenstation bringen, weil sie es für eine Nebenwirkung des Tardigraden hält. Stamets spricht ihren Satz jedoch mit, weil er ihn schon kennt. Er informiert sie, dass Mudd die Discovery unter Kontrolle bringen und an die Klingonen verkaufen will. Sie müsse mit Tyler reden, weil der mit Mudd in einer Zelle saß. Dann fragt er sie nach einem Geheimnis, um sie schneller überzeugen zu können. Nachdem die Zeitschleife erneut beginnt, sagt er ihr, dass sie noch nie verliebt war. Sie will Tyler informieren, doch dieser wird auf die Brücke gerufen und sie kann nicht mit ihr sprechen. Sie geht mit Stamets durch einen Gang und sie unterhalten sich. Er erzählt ihr, wie er Hugh kennenlernte. In der nächsten Schleife kann Burnham ihn schnell überzeugen. Mit Burnham und Tyler versucht er Mudd auf der Brücke auszuschalten, doch dieser wird von einem Kraftfeld geschützt. Mudd tötet Tyler und Burnham will ihn angreifen, wird aber von Saru zurückgehalten. Stamets will nicht zusehen, wie er noch mehr Leute tötet und stellt sich Mudd. Mudd beamt sich und Stamets in den Maschinenraum. Nachdem er die Zeit neu gestartet hat, lassen sie Mudd auf die Brücke kommen. Stamets behauptet, dass sein Sieg unausweichlich sei. Daher ergeben sie sich und Burnham liefert sich an ihn aus. Mudd lässt so die Zeitschleife enden. Burnham und Stamets führen Mudd herunter. Tyler überrascht ihn und sie entwaffnen ihn. Sie offenbaren ihm, dass Grimes und Stella Mudd bald an Bord kommen werden, weil sie den Stuhl manipuliert haben. Im Transporterraum werden Stella und Grimes materialisiert. Mudd wird an diese übergeben und die Discovery setzt ihre Reise fort. (DSC: T=Mudd²)

Nachdem die Discovery in einem Gefecht mit klingonischen Birds-of-Prey die Zerstörung der USS Gagarin nicht verhindern kann, springt sie mit dem Sporenantrieb weg. Stamets verlässt anschließend den Stuhl und wird von Tilly gefragt, ob alles in Ordnung sei. Stamets hält sie für den Captain und ist verwirrt. Als Tilly ihn darauf anspricht, fährt er sie an und verlässt dann den Maschinenraum. In der Messe setzt sich Tilly zu ihm und fragt ihn, was mit ihm los sei. Stamets gesteht ihr, dass manchmal sich urplötzlich verändert, was er weiß. Culber kann er davon nichts erzählen, weil diesen das in eine unmögliche Lage bringen würde. (DSC: Si Vis Pacem, Para Bellum)

Stamets erklärt sich zu den Sprüngen bereit.

Als die Discovery den Befehl erhält, die Pahvaner im Stich zu lassen und zu Sternenbasis 46 zu fliegen, bringt er seine Bedenken vor. Captain Lorca hat jedoch nicht vor, den Befehlen zu folgen. Daher fliegt die Discovery mit Warp los, um rechtzeitig zurückspringen zu können. Lorca schickt Stamets auf die Krankenstation, damit Dr. Culber dort jeden erdenklichen Test vornehmen kann, sodass er der Sternenflotte einen Grund präsentieren kann. Bei der Untersuchung findet Culber jedoch heraus, dass die weiße Substanz bei Stamets denaturiert ist. Culber will mit seinem Gehirn nicht Roulette spielen. Captain Lorca verlangt seinen Bericht und verlässt dann mit Stamets die Krankenstation. Sie unterhalten sich in der Einsatzzentrale und Stamets erkennt anhand der Daten, dass das Myzelnetzwerk sich offenbar auch in andere Paralleluniversen erstreckt. Schließlich erklärt er sich zu den Sprüngen bereit. Allerdings erzählt er Culber nichts von den Risiken, die jedoch von Tilly ausgeplaudert werden. Wenig später springt die Discovery nach Pahvo. Dort kommt es zum Gefecht mit dem Schiff der Toten und Stamets springt die Discovery vielfach um das Schiff herum, sodass man alle Daten sammeln kann. Mit diesen Daten gelingt es das klingonische Schiff zu zerstören. Später spricht Lorca mit Stamets und informiert ihn, dass sie nach Sternenbasis 46 mit Warp fliegen. Stamets will jedoch noch einen Sprung durchführen, um die Crew in Sicherheit zu bringen. Lorca sagt, dass er die Tür zu einem völlig neuen Zeitalter der Entdeckungen aufgestoßen habe. Lorca lobt Stamets Dienst an der Sternenflotte und er führt den Sprung durch. Durch eine Fehlfunktion, strandet die Discovery im Unbekannten. (DSC: Algorithmus)

Stamets ist nach seinem Zusammenbruch nicht ansprechbar und wird von Dr. Culber behandelt. Wenig später wird die Discovery von einem vulkanischen Kreuzer angegriffen und bekommt Hilfe von der ISS Cooper. Saru erkennt anhand der Quantensignatur, dass sich die Discovery im Spiegeluniversum befindet. Stamets liegt auf der Krankenstation und gibt nur einige wirre Sätze von sich, die Culber nicht deuten kann. (DSC: Nur wegen dir)

In einem katatonischen Zustand nimmt er den Leichnam Culbers in den Arm und wird so gefunden und auf die Krankenstation gebracht. Dort erkennt Tilly, dass Stamets im Myzelnetzwerk gefangen ist. Tilly erkennt, dass es mit Sporen zu tun hat und sucht nach einem Weg, ihn zurückzuholen. Im Myzelnetzwerk trifft er auf sein Ebenbild aus dem Spiegeluniversum. Dieser sagt ihm, dass er hoffte, ihn hier zu treffen. (DSC: Der Wolf im Inneren)

2257[Bearbeiten]

Culber überzeugt Stamets, das Netzwerk zu verlassen.

Stamets unterhält sich mit seinem Ebenbild und dieses offenbart ihm, dass sie beide am Leben, aber in einem komatösen Zustand sind und im Myzelnetzwerk gefangen wurden. Spiegel-Stamets hatte ihm auch Bilder aus seinem Universum geschickt. Als sie in den Maschinenraum gehen wollen, sehen sie plötzlich Pilze auf sich zukommen. Sein Ebenbild warnt ihn dort nicht hineinzugeraten, weil er einmal tagelang umherirrte, als ihm dies passierte. Gemeinsam suchen sie nach dem Eintrittspunkt der Discovery in dieses Universum. Dabei vernimmt Stamets plötzlich die Stimme von Culber und sieht ihn auch. Sofort macht er sich auf die Suche nach ihm und der andere Stamets folgt ihm. Fieberhaft sucht er nach Culber, den er immer wieder in den Gängen sieht. Er folgt ihm in ein Quartier und dort informiert ihn Culber, dass er tot ist. Stamets erinnert sich nun, wie er sah, dass Tyler ihn tötete. Er hat seine Leiche in seinen Armen gehalten und hielt es nur für einen Traum. Culber wünschte, dass es so wäre. Stamets lässt den Computer dann eine Kasseelianische Oper abspielen, die Culber liebt. Stamets offenbart ihm, dass dieser Tag die Hölle ist. Culber macht ihm jedoch klar, dass das Netzwerk der rote Faden ist, der durch das Universum führt. Es sei aber in Gefahr. Der andere Stamets habe das Netzwerk räuberisch ausgebeutet und sein Schicksal daher verdient. Stamets will ihn nicht verlassen, doch Culber überzeugt ihn zurückzukehren und die Augen zu öffnen. So erwacht Stamets aus dem Koma. Dann gehen sie in die Zuchtkammer, doch die Infektion hat bereits ihren Vorrat befallen. (DSC: Blindes Verlangen)

Stamets sieht Culber im Myzelnetzwerk

Stamets kann den Sporenvorrat nicht retten und befürchtet, dass sein Ebenbild bereits das Netzwerk infiziert hat. Stamets wird klar, dass Lorca die Koordinaten für den letzten Sprung geändert hat. Um den Verfall im Myzelnetzwerk zu stoppen, müssten sie allerdings ihren gesamten Sporenvorrat einsetzen, um eine Kettenreaktion auszulösen. Jedoch können sie der Energiewelle nicht entkommen. Die Schockwelle wird die Discovery verbrennen. Saru sagt der Crew jedoch, dass er jetzt nicht den nahenden Tod spürt. Daraufhin beginnen sie mit den Vorbereitungen. Tilly und Stamets können einen Plan entwickeln, um auf der Explosionswelle des zerstörten Myzelreaktors der ISS Charon in ihr Universum zu fliegen. Die Discovery feuert auf den Myzelkern des Palastschiffs und reitet dann auf der Schockwelle in ihr Universum. Allerdings landen sie neun Monate in der Zukunft. Als man die Sternenflotte kontaktieren will, erkennt man, dass der Krieg offenbar vorbei ist und die Klingonen gewonnen haben. (DSC: Auftakt zur Vergangenheit)

Stamets und Tilly bereiten die Sporenzucht vor.

Wenig später wird die Discovery von einem Sicherheitskommando unter Führung von Admiral Cornwell und Sarek geentert. Nachdem Sarek bestätigt hat, dass die Offiziere diejenigen sind, die sie vorgeben zu sein, informiert Cornwell sie über den Kriegsverlauf. Die Föderation steht kurz davor den Krieg zu verlieren. Die Klingonen stehen kurz davor das Sol-System zu erreichen und den Krieg zu gewinnen. Auf einem Gang begegnet er Tyler und dieser versucht sich zu entschuldigen. Als Tyler sagt, dass ihn die Erinnerung an seine Tat krank macht, findet Stamets dies gut und kommentiert, dass er am Ende vielleicht wirklich ein Mensch sei. Man entschließt sich, einen Schlag gegen Qo'noS zu führen, um die Klingonen zu zwingen, ihre Flotte zurückzurufen. Stamets sammelt auf einem Klasse-4-Mond im Veda-System die Sporen. Für die Mission wird das Kommando Philippa Georgiou üebrgeben. Gegenüber der Crew behauptet man, diese sei von einem klingonischen Gefängnisschiff befreit worden. (DSC: Flucht nach vorn)

Stamets springt die Discovery in eine unterirdische Höhle auf Qo'noS. Dort zwingt man die Klingonen Frieden zu schließen, indem man droht, eine Wasserstoffbombe zu zünden. Man kehrt zur Erde zurück und die Crew wird für ihre Verdienste bei der Beendigung des Krieges ausgezeichnet. Anschließend fliegt man nach Vulkan. Auf dem Flug empfängt man einen Notruf der USS Enterprise (NCC-1701). (DSC: Nimm meine Hand)

In seiner Freizeit hört er eine Aufzeichnung der Kasseelianischen Oper, die ihm Culber geschickt hatte. Sie spricht mit Stamets über die Verteilung der Ressourcen des Schiffs. Sie weist ihm ein Labor zu, das über zwei Decks reicht. Stamets will jedoch an die Vulkanische Wissenschaftsakademie gehen. Man springt zum Signal und findet dort das Wrack der USS Hiawatha, die seit Monaten vermisst wird. Nachdem man die Überlebenden geborgen hat, entdeckt man mysteriöse Rote Signale. Stamets bleibt daraufhin auf dem Schiff um diese zu erforschen. (DSC: Bruder)

Als man ein weiteres Signal auffängt, springt Stamets die Discovery mit dem Sporenantrieb zum Planeten New Eden im Beta-Quadranten, auf dem man eine menschliche Kolonie entdeckt. Da der Planet durch Asteroidentrümmer bedroht wird, nutzt man den Sprungantrieb der Discovery um die Trümmer vom Planeten wegzuziehen. (DSC: New Eden)

Nachdem Tilly May Ahearn immer wieder auf dem Schiff sieht, vermutet man einen Zusammenhang mit den Sporen und Stamets untersucht diese Hypothese im Maschinenraum. Er entdeckt einen Pilz in Tilly, den sie sich wohl bei der Rückkehr aus dem Spiegeluniversum zugezogen hat. Es gelingt ihm diesen mithilfe von dunkler Materie aus Tilly herauszuziehen. (DSC: Lichtpunkt)

Stamets und Reno sehen, wie Tilly verschlungen wird.

Gemeinsam mit Tilly untersucht er diese Lebensform. Plötzlich fällt die Discovery unter Warp und wird in einem Energiefeld gefangen. Als der Universalübersetzer ausfällt, übersetzt Saru und aktiviert ein Backup, sodass sich zumindest alle verstehen, die Föderationsstandard sprechen. Im Maschinenraum führt sie eine Diagnose durch und stellt fest, dass dieser nicht betroffen ist. Stamets lässt sich dann schon einmal anschließen. Da es im Maschinenraum zu einer elektrostatischen Aufladung gekommen ist, versuchen Stamets, Tilly und Reno diese abzuleiten, was ihnen auch gelingt. Da die Discovery Spocks Shuttle nicht mehr lange verfolgen kann, geht Burnham in den Maschinenraum. Gemeinsam mit Stamets können sie eine Methode entwickeln, um mit der Lebensform, die sich an Tilly geheftet hat zu kommunizieren. Reno entschließt sich, Tillys Schädel zu trepanieren. Stamets entwickelt inzwischen ein verstärktes Kortikalimplantat. Es gelingt mit May zu kommunizieren, die ihn informiert, dass seine Sprünge durch das Myzelnetzwerk die jahSepp töten. Während der Untersuchung werden die Offiziere jedoch durch die Sporen benebelt. Stamets und Reno können sich durch Schläge wieder aufwecken. Dann bemerken sie, dass Tilly verschwunden ist und öffnen die Lebensform. Darin sehen sie von Tilly jedoch nichts. (DSC: Der Charonspfennig)

Stamets umarmt den wiederbelebten Culber

Gemeinsam mit Burnham untersucht er die Überreste von Tilly und sie erkennen, dass diese noch im Myzelnetzwerk gefangen ist und nicht getötet wurde. Er und Burnham entwickeln einen Plan, bei dem die Discovery nur teilweise ins Netzwerk eintaucht und sie so Zeit haben nach Tilly zu suchen. Stamets und Burnham können diese so aus dem Netzwerk befreien und finden auch Hugh Culber. Stamets kann ihn überzeugen, dass sie reale Personen sind. Burnham versteht nicht, wie er noch hier sein kann. Stamets erklärt ihr, dass er ihn hergebracht hat. Seine Energie ist durch ihn hindurchgeflossen, während er mit dem Netzwerk verbunden war. Er war für das Netzwerk ein Fremdkörper und wurde deswegen angegriffen. Mithilfe des Kokons können sie Culber auf die Discovery bringen und selbst zurückkehren. (DSC: Alte Bekannte)

Er begleitet Culber auf die Krankenstation, wo Dr. Pollard bestätigt, dass dieser er selbst und bei bester Gesundheit ist. (DSC: Donnerhall)

Nachdem Pike und Tyler bei der Erforschung eines Roten Signals mit ihrem Shuttle in einer Zeitanomalie verschwinden, schickt Saru ihn in die Sporenkammer, damit er mithilfe des Myzelnetzwerks vielleicht entdecken kann, wo genau sich ihre Offiziere befinden. Er berechnet ihre Koordinaten und lässt sich von Tilly auf die von ihm berechneten Koordinaten durch die Zeit auf das Shuttle beamen. Anschließend kann er mit den anderen zurückgeholt werden, ehe das Shuttle in der Anomalie zerstört wird. (DSC: Licht und Schatten)

Nachdem sich Culber in der Messe mit Tyler prügelt, spricht er sich mit ihm aus. Culber bittet ihn sein Leben weiterzuleben. Dann geht er in den Maschinenraum und springt die Discovery nach Talos IV. Dort nimmt man Kontakt mit den Talosianern auf, die Spock heilen können und ihnen bei Lelands Eintreffen die Flucht ermöglichen. (DSC: Soweit die Erinnerung reicht)

Gemeinsam mit Spock und Burnham repariert er den Sporenantrieb, der scheinbar durch eine Sabotage Ash Tylers lahmgelegt wurde. Spock hilft ihm später dabei und rät ihm, beim Flug durch das Myzelnetzwerk sich auf seine Erfahrung zu verlassen. So können Sie den Sporenantrieb reparieren. (DSC: Projekt Daedalus)

Auf der Trauerfeier für Airiam spricht er auch einige Abschiedsworte, ehe ihr Leichnam ins All geschossen wird. Wenig später treffen Georgiou und Leland auf der Discovery ein und man trifft Vorkehrungen, um den Roten Engel auf der Discovery festhalten zu können, wenn er das nächste Mal erscheint. Gemeinsam mit Tilly und Georgiou bereitet er Phasendiskrimatoren vor, um den Roten Engel festzuhalten. Um den Roten Engel einzufangen, wird Burnham auf der Oberfäche des Planeten giftigen Gasen ausgesetzt. Kurz bevor sie stirbt, erscheint der Engel und kann eingefangen werden. Tyler schließt das Wurmloch, ehe Stamets den Engel mit einem EMP betäubt und in einem Eindämmungsfeld einschließt. Es stellt sich heraus, das der Engel Gabrielle Burnham ist, Michaels Mutter. (DSC: Der rote Engel)

Während Georgiou und Nkhan Leland angreifen, spricht Michael mit Gabrielle. Diese will mit dem Anzug in die Zukunft reisen, um ihn dem Zugriff Lelands zu entziehen. Michael akzeptiert dies und daraufhin feuern sie, Nkhan und Stamets mit ihren Phasern auf die Diskriminatoren. Daraufhin wird der Anzug mit Gabrielle durch die Zeit gezogen. Anschließend lässt sich Burnham mit Stamets, Nkhan und Georgiou auf das Schiff beamen und den Planeten bombadieren. Jedoch gelingt es Leland mit einem Raumschiff zu fliehen. (DSC: Der Zeitsturm)

In der Messe unterhält er sich mit Reno. (DSC: Tal der Schatten)

2258[Bearbeiten]

Stamets wird mit der restlichen Crew auf die Enterprise evakuiert, ehe man die Selbstzerstörung einleitet, um die Sphärendaten zu zerstören und vor Control in Sicherheit zu bringen. Der Versuch die Discovery zu zerstören wird jedoch von den Sphärendaten verhindert. Burnham schlägt daraufhin vor, dass das Schiff mithilfe der Zeitkristalle in die Zukunft reisen soll, um die Sphärendaten dem Zugriff von Leland und Control zu entziehen. Als sich Lelands Flotte nähert, bereiten sich die Discovery und die Enterprise auf den Kampf vor und die Shuttles und Pods werden zu Jägern umgerüstet. Mithilfe von Me Hani Ika Hani Ka Po können sie genug Energie erzeugen, um einen Sprung durch die Zeit zu ermöglichen. Bald darauf trifft Leland mit seiner Flotte ein und die Schlacht beginnt. (DSC: Süße Trauer, Teil I)

Gemeinsam mit Burnham, Spock, Nilsson, Tilly und den Ingenieuren der Discovery baut sie den Anzug des Roten Engels zusammen. Wenig später beginnt die Schlacht gegen Lelands Flotte. Nachdem sie damit fertig sind, bringen sie diesen zum Shuttlehangar. Auf dem Weg wird ihr Korridor von einem Geschoss von einem von Lelands Schiffen getroffen und sie werden verletzt. Da er viele Schrapnelle abbekommen hat, wird er schwer verletzt und wird von Tilly, Nilsson und Reno auf die Krankenstation gebracht. Dort wird er von Culber behandelt und sein Zustand stabilisiert. Als Burnham einen Kanal öffnet, lässt Saru Detmer Burnhams Signal folgen und die Discovery fliegt durch die Zeit. (DSC: Süße Trauer, Teil II)

3189[Bearbeiten]

Als die Discovery die Zukunft erreicht, verliert er das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kommt, stürzt das Schiff auf einen Planeten zu. Er befiehlt alle auf ihre Stationen.Es gelingt die Lage zu stabilsisieren und notzulanden. Stamets wird dabei verletzt und muss auf der Krankenstation behandelt werden. Gemeinsam mit Reno repariert er das Schiff. Wenig später trifft ein Raumschiff mit Burnham ein. (DSC: Fern der Heimat)

Burnham berichtet von ihren Erlebnissen und dem Brand, der alles Dilithium vernichtete. Anschließend springt die Discovery zur Erde. Dort kommt ein Inspektionsteam an Bord und er stört sich an Adira Tal, die seine Systeme berührt. Wenig später erkennen er und Tilly, dass Adira die Systeme des Schiffes sabotiert hat. Dabei handelte sie jedoch offenbar auf eigene Faust, weil sie nicht wollte, dass ihre Kollegen sie sehen. Als er Adira zur Rede stellt und ihr androht, sie zu melden, wenn sie seine Fragen nicht beantwortet, gesteht sie, dass sie herkam, um zu sehen, ob sie ihnen vertrauen könne. Sie will nämlich ihren Bruder Senna Tal suchen und braucht dafür Hilfe. (DSC: Bewohner der Erde)

Stamets und Tilly wollen zusammenarbeiten.

Da Adira nicht auf die Erinnerungen des Symbionten zugreifen kann, fliegen sie nach Trill, um an das Wissen des Tal-Symbionten zu gelangen. Saru sucht das Gespräch mit ihm. Stamets behauptet, dass alles mit ihm in Ordnung sei, doch Saru erinnert daran, dass er von einem Stück Metall durchbohrt wurde. Saru beauftragt Stamets und Tilly einen Weg zu finden, den Sporenantrieb auch ohne menschliches Interface zu betreiben. Gemeinsam mit Tilly macht er sich an die Arbeit. Bei einem Abendessen streitet er sich mit Detmer, die ihm vorwirft das Schiff als eine Art Superheld zu fliegen. Sie können ihren Streit jedoch wenig später beilegen. (DSC: Vergiss mich nicht)

Captain Saru beruft wenig später eine Mannschaftsversammlung in der Shuttlerampe ein und informiert die Crew, dass Admiral Charles Vance beabsichtigt, die Crew auf andere Schiffe zu versetzen. Außerdem wird die gesamte Crew zu ihrer Mission befragt. Um einige Kili zu behandeln, soll die Discovery zum Saatguttresorschiff USS Tikhov springen und dort unverseuchte Proben der Pflanzen von Boro holen. Vance will ein eigenes Team losschicken, doch Burnham schlägt ihm vor, dass dies die Discovery-Crew machen solle. Vance willigt ein, behält Saru aber als Unterpfand bei sich. Man findet die Tikhov, doch die Crew ist in Stasis und Attis verschwunden. Bei Nachforschungen erkennen Stamets, Burnham, Tilly und Reno, dass das Schiff von einem koronaren Massenauswurf getroffen wurde, als Attis sich in den Tresor beamte. Dieser geriet dadurch außer Phase. Da er seine Familie nicht aufgeben wollte, blieb er dort. Schließlich können sie Attis überzeugen, dass er seine Familie nicht mehr retten kann. (DSC: Die Bewährungsprobe)

Stamets und Adira unterhalten sich in der Messe.

Er überwacht die Umrüstung der Discovery und ist zunächst skeptisch. Jedoch findet er die Neuerungen, die Adira Tal installiert, letztlich doch praktisch. Später setzt er sich in der Messe an den Tisch von Adira, die dort scheinbar Selbstgespräche führt. Er schickt voraus, dass er sie nicht für verrückt hält, aber neugierig ist. Adira erzählt ihm, dass sie mit Gray spricht, ihrem Freund von dem sie den Symbionten hat und der kurz nach der Übertragung gestorben ist. Stamets meint, dass sie eigentlich seine Seele in sich tragen müsste. Für ihn klinge es, als halte sie an jemandem fest, den sie liebt. Er meint, dass sie Freundschaften schließen sollte und sie unterhalten sich weiter. Später unterhält er sich mit Culber über Adira. (DSC: Aasgeier)

Nachdem man herausfindet, dass der Brand nicht überall gleichzeitig stattfand und weitere Daten auf Vulkan liegen, lässt Admiral Vance die Discovery dorthin springen. Während Burnham mit den Vulkaniern und Romulanern über eine Herausgabe der Daten verhandelt, sucht Sylvia Tilly das Gespräch mit ihm, weil Saru ihr den Posten als Erster Offizier angeboten hat. Stamets kann dies zunächst kaum glauben. Als jedoch Tilly wenig später auf der Brücke unentschlossen ist, ob sie den Posten annehmen soll, bestärkt er sie darin und sie akzeptiert ihn schließlich. (DSC: Wiedervereinigung Teil III)

Gemeinsam mit Tal kann er durch Analyse der Daten von Ni'Var den Ursprungsort des Brandes im Verubin-Nebel ausmachen. Die Discovery springt nach Kwejjian, wo sich auch Osyraas Schiff Viridian befindet. Während dessen spielt er Piano, während Adira Cello spielt. (DSC: Das Schutzgebiet)

3190[Bearbeiten]

Persönliches[Bearbeiten]

Er führt eine Liebesbeziehung mit dem ersten medizinischen Offizier der USS Discovery Dr. Hugh Culber. (DSC: Wähle deinen Schmerz)

Er hatte einen Onkel names Everett, der in einer Beatles-Coverband sang. Stamets äußerte gegenüber Burnham, dass ihn das nicht zu John Lennon machte. (DSC: Lakaien und Könige)

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Auftritte[Bearbeiten]

Schauspieler und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Paul Stamets wurde von Anthony Rapp gespielt und von Norman Matt synchronisiert.

Wissenswertes[Bearbeiten]

Die Figur Paul Stamets ist nach dem US-amerikanischen Mykologen Paul Stamets benannt (Paul Stamets in der englischsprachigen Wikipedia).

Externe Links[Bearbeiten]