Licht und Schatten

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.


Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Burnham kümmert sich um Spock auf Vulkan, während die Discovery versucht Sektion 31 zu stoppen.

Kurzfassung[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks/LDS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Der Engel ist humanoid und trägt eine Exoanzug aus futuristischer Technologie. Die Frage ist woher. Burnham sagt Pike, dass er laut seiner kognitiven Tests einen Nervenzusammenbruch hatte. Vielleicht hat der Engel ihm der Engel eine Vision gezeigt. Burnham denkt, dass sie Spock zuerst finden müssen und will nach Vulkan gehen. Sein Shuttle ist allerdings im Mutara-Sektor verschollen. Pike meint, dass Sarek Teil des Arbeitsstabes ist und ihnen sagen würde, wenn sie etwas wüsste. Ihre Mutter hat allerdings schon Geheimnisse für sich behalten. Pike gewährt Burnham nun Urlaub, damit sie zu ihrer Mutter reisen kann. Die Discovery bleibt vorerst im Orbit von Kaminar, um das Signal zu untersuchen.

Auf der Brücke meldet Tilly, dass es eine Dichte von 5000 Teilen pro Kubikmicron hat. Eine solche Dichte wurde außerhalb einer Supernova noch nie gemessen. Pike fragt, welche Energiequelle eine solche Menge Tachyonen erzeugen könnte, doch keine bekannte. Pike meint, dass sie herausfinden müssen, woher es stammt. Saru meldet, dass sie keine Sonde starten können, weil die Partikeldichte zu groß ist und ihre Zielerfassungssysteme stört. Ash Tyler kommt auf die Brücke und fragt wo Burnham ist. Pike sagt, dass sie auf Urlaub ist. Er will informiert werden, weil ihn alles was angehe, was mit Spocks Verschwinden in Zusammenhang steht, doch Pike weigert sich. Owosekun meldet, dass die Systeme verrückt spielen. Plötzlich sehen sie eine temporale Verzerrung auf der Brücke und Detmer meldet, dass etwas vor ihnen ist. Saru vermutet einen Riss in der Raum-Zeit und Pike befiehlt volle Kraft zurück. Als sich die Discovery bewegt, fahren die Systeme wieder hoch. Saru soll die Sonde in ein Shuttle laden und Pike will heranfliegen. Er war früher Testpilot und kann besser fliegen. Saru lehnt dies ab, doch Pike besteht darauf, auf die Außenmission zu gehen weil er am qualifiziertesten sind. Pike und Tyler gehen nun zum Turbolift. Im Turbolift sagt er Tyler, dass er das fünfte Rad am Wagen sei. Tyler sagt, dass er der Verbindungsoffizier ist. Pike erinnert daran, dass Tyler bzw. sein Alter Ego Voq Dr. Hugh Culber getötet hat. Tyler sagt, das sie ihn nicht los werden. Pike kommentiert, dass er das Gefühl kenne.

Akt I: Anomalien[Bearbeiten]

Persönliches Logbuch
Commander Michael Burnham
Meine Mutter hat mir beigebracht, dass die größten Mysterien meist dreifaltig sind. Geburt, Leben, Tod. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Aus ihr kommt auch der rote Engel, das wissen wir nun Dank Mr. Saru mit Bestimmtheit. Der Engel ist humanoid und trägt einen Exo-Anzug mit unbekannter, futuristischer Technologie. Doch aus wessen Zukunft kommt er, und wieso? Die einzige Person, die Antworten auf diese Fragen geben könnte ist die, die nicht aufzufinden ist.


Burnham erinnert sich an ihr erstes Zusammentreffen mit Spock.

Burnhams Shuttle erreicht Vulkan und sie bittet um Landeerlaubnis auf dem Haus von Botschafter Sarek. Die Stimme fragt, ob sie in offizieller Mission kommt, was Burnham verneint. Sie komme privat als seine Tochter. Dann erhält sie die Landeerlaubnis und setzt mit dem Shuttle auf dem Landeplatz am Fuß von Sareks Haus auf. Burnham betritt das Haus und erinnert sich wieder, wie Amanda ihr zum ersten Mal das Haus zeigte und sie fragte, ob sie hren Sohn kennenlernen will. Dann geht sie an einem Schachspiel vorbei und erinnert sich, wie sie versuchte den vulkanischen Grrß zu erlernen. Spock fand es unlogisch, dass sie darüber lachte, dass sie es nicht schaffte. Dann half er ihr, es zu lernen. Amanda ist froh, dass sie zuhause ist. Michael sagt, dass Spock immer noch vermisst wird. Amanda berichtet, dass Sarek seit der Nachricht meditiert und das Tok'ma ausführt. Damit soll man Kontakt zu vermissten Seelen aufnehmen können. Burnham sagt, dass sie ihren Bruder beschützen will. Amanda sagt, dass sie niemals zulassen würde, dass er für Morde angeklagt wird, die er nicht begangen hat. Burnham erkennt, dass sie lügt und bittet sie, es ihr zu verraten, damit sie ihm helfen kann. Amanda sagt, dass Spock nicht mehr der ist, der er einmal war.

Shuttle 6 nähert sich der Anomalie.

Shuttle 6 nähert sich inzwischen der Anomalie. Sie sind fünf Minuten entfernt und es gibt keine Anzeichen für temporale Effekte. Pike fliegt sie noch 600 Kilometer näher heran. Tilly rät Pike langsam näher zu fliegen, da er sonst die Zeitkrankheit bekommt. Pike fragt scherzhaft, was das sein solle und sie antwortet, dass alles cooler klinge, wenn man Zeit davorsetzt. Pike sagt nun, dass er bereit ist, Daten über den Riss, genauer den Zeitriss zu sammeln. Saru meldet sich und warnt sie zu nah heranzufliegen, da die temporalen Verzerrungen zunehmen. Sie sollen die Sonde starten. Pike stoppt das Shuttle und Tyler gibt die Koordinaten in den Startsequenzer ein. Pike hat nun eine Art Vision und sieht wie er Tyler im Shuttle mit seinem Phaser niederschießt. Dieser sitzt immer noch neben ihm und fragt, ob etwas ist. Pike verneint dies und man startet die Sonde. Owosekun meldet, dass sich eine Anomalie dem Shuttle nähert. Dieses verschwindet jedoch plötzlich von den Sensoren der Discovery. Saru lässt nun die Sensoren modifizieren und Rhys soll die Anomalie eingehender untersuchen. Tilly sagt, dass die Exposition in fünf Stunden tödlich sein wird. Saru weist darauf hin, dass die Frage vielleicht nicht ist, wo sie sind sondern wann. Sie meint, dass ihnen die Zeit davonläuft. Saru lässt sie Stamets fragen, weil dessen Verbindung mit dem Tardigraden ihn gegen Mudds Manipulationen immun machte. Vielleicht könne er ihnen nun helfen.

Amanda führt Burnham zu Spock in einen schwach beleuchteten Raum, wo er immer wieder die Gesetze der Logik vor sich hin spricht.

Akt II: Rätselhafte Daten[Bearbeiten]

Spock wiederholt immer wieder die Gesetze der Logik

Burnham kann ihn nicht erreichen, als sie ihn anspricht. Sie fragt ihre Mutter, seit wann er sich so verhält. Amanda sagt, dass er zwei Tage in dem Zustand ist. Sarek konnte nichts sagen. Er wiederholt immer wieder die Gesetze der Logik, wie Burnham erkennt. Amanda sagt, dass er das tut, um sich zu beruhigen. Spock schreibt immer wieder Zahlen an die Wand, die Amanda nicht entschlüsseln konnte. Burnham will ihn zu einem Arzt bringen, doch Amanda will das nicht. Sie will Spock nicht der Justiz übergeben. Burnham fleht sie an, dass sie Spock freigibt, da diese Emotionen ihn schon umgebracht hätten, wenn er ein reiner Vulkanier wäre. Amanda beruft sich nun auf die diplomatische Immmunität als Frau des Botschafters. Da erscheint Sarek und merkt an, dass das nur gilt, solange der Botschafter dem nicht widerspricht.

Pike lässt Tyler inzwischen den Kurs ändern nach Kaminar. Tyler fragt, ob das möglich ist. Pike sagt, dass sie vielleicht durch alle Zeitebenen gleichzeitig reisen und ewig hier festsitzen. Er vermutet, dass die Discovery ihnen folgen wird. Pike lässt Plasma ablassen, damit die Discovery ihnen folgen kann. Nach kurzem Protest führt er den Befehl aus.

Stamets fragt Tilly, wie sie den Captain verloren haben. Diese sagt, dass der Captain in der Anomalie verschwunden ist. Er sagt, dass Saru will, dass er mithilfe des Myzelnetzwerks die beiden findet. Er vergleicht dies mit dem Suchen einem Sandkorn in einem Sandsturm.

Sarek und Amanda sprechen über die Probleme ihrer Kinder.

Sarek sagt Amanda, dass er annimmt, dass sie Spock bei den Katrasteinen versteckt hat, weil diese verhindern, dass er telepathisch Kontakt aufnimmt. Sie bestätigt dies und Sarek bezeichnet diese Handlungsweise als kurzsichtig. Amanda sagt Sarek, dass Spock wieder den Preis bezahlen muss. Sie hat ihm früher immer aus Alice im Wunderland vorgelesen, weil er menschliche Defizite hatte, die die Vulkanier tak'terai nennen. Sarek sagt, dass im Lernzentrum dies korrigiert wurde. Amanda sagt, dass niemand ihm dort helfen wollte, weil er halbmenschlich war. Amanda hat ihm daher Alice vorgelesen. Sarek meint, dass sie ihm einen schlechten Dienst erwiesen hat. Amanda sagt, dass sie alles für ihn geopfert hat. Sarek meint, dass die Beherberung eines Flüchtlings ein Missbrauch seiner Amtsgewalt war. Sarek meint, dass Spock verloren ist, wenn er sich aller Logik entäußert. Burnham erzählt, dass Spock die sieben Signale des Roten Engels sah, bevor sie erschienen sind. Sarek will, dass Burnham ihn an Captain Leland und Sektion 31 ausliefert. Diese müssten über Informationen verfügen, da sie so erpicht darauf seien, ihn in die Finger zu bekommen. Da außerhalb dieser Krypta niemand sonst an einer Heilung von Spock interessiert ist, sollten sie sie fragen. Außerdem müsse Burnham ihre Dienstpflicht erfüllen und er sei nicht bereit ihre beiden Kinder an einem Tag zu verlieren.

Pike und Tyler nähern sich in dem Shuttle inzwischen der Öffnung. Tyler wirft ihm vor, sie beide zu töten und ein zu hohes Risiko einzugehen. Pike versichert, dass er sie rausholen will. Plötzlich treffen sie auf die Sonde, die offenbar von jemandem ein Upgrade bekommen hat. Sie dockt mit Tentakeln an das Shuttle an.

Akt III: Eine Sonde aus der Zukunft[Bearbeiten]

Burnham sorgt sich um Spock.

NCIA-93 kontaktiert die Sonde. Georgiou sagt Burnham, dass sie beeindruckt davon ist, dass sie ihre Mutter hintergangen hat, wie sie es auch getan hätte wenn sie nicht so früh gestorben wäre. Burnham fragt Georgiou ob sie ihre Mutter umgebracht hat, worauf die Imperatorin keine Antwort gibt. Spock wird wenig später behandelt und Leland befragt Burnham nach Spock. Mit einem Gerät manipulieren und ordnen sie Spocks neurale Impulse. Control würde nicht riskieren, Spock einem Risiko auszusetzen. Dann schickt er außer Burnham alle Personen aus dem Raum. Leland hofft, dass Spock unschuldig ist und selbst wenn nicht, sagt sein Bauchgefühl, dass er nicht er selbst war. Er fragt, ob sie ihnen etwas über die Psyche ihres Bruders sagen kann, was ihnen helfen könnte. Burnham sagt, dass er brillant ist. Sie erzählt, dass er als Kind die Eindrücke nicht ordnen konnte. Die Krankheit ist eine Art Dyslexie, die die Vulkanier L'tak Terai nennen. Leland hat davon gehört. Es ist eine räumliche Ordnungsstörung, die auf Vulkan ungewöhnlich ist. Burnhams Urlaub wurde von Admiral Cornwall verlängert, allerdings dürfe sie nicht auf der Station bleiben, weil ihre Sicherheitsstufe nicht ausreicht um ihren Aktivitäten beizuwohnen. Burnham will ihn nicht allein lassen, doch Leland sagt, dass er hier optimal versorgt wird. Sie soll zur vier Stunden entfernten Sternenbasis 23 fliegen. Sie könne im Moment nichts anders tun, als sich um sich selbst zu kümmern. Spock werde sie noch brauchen. Burnham umarmt Spock noch einmal und erinnert sich. Sie sagt, dass er sehr einsam gewesen sein muss, doch er habe etwas wunderbares aus den Spiegelbildern gemacht. Wieder erinnert sie sich an die Zahlenfolge.

Ash Tyler wird von einem Tentakelarm ergriffen.

Rhys meldet Saru, dass er Plasma gefunden hat. Saru fragt, weshalb der Captain unnütz Treibstoff verbrennen sollte, doch Rhys erklärt ihm, dass das ein alter Trick von der Flugschule ist. Pike als alter Testpilot habe mit Plasmarückständen Spuren hinterlassen. Stamets und Tilly arbeiten mit dem Myzelnetzwerk. Mithilfe des Myzelnetzwerks versucht er die Position des Shuttles zu bestimmen. Tilly versteht es jedoch nicht. Stamets will den Tardigraden nun benutzen.

Pike und Tyler stellen inzwischen mithilfe der radiometrischen Analyse fest, dass die Sonde 500 Jahre aus der Zukunft kommt. Sie ist offenbar in die Zukunft gereist und wurde modifiziert. Sie besteht außerdem aus Metallen, die nicht verzeichnet sind. Nun druchdringen Greifarme die Außenhülle und packen Tyler. Pike feuert nun mit einem Phaser, um einen Tentakelarm zum Rückzug zu zwingen, der Tyler erfasst hat. Pike sieht sich selbst feuern. Als sie wieder zu sich kommen, sehen sie eine Sonde, die auf ihren Computer zugreift und versuchen sie daran zu hindern.

Stamets geht in den Transporterraum und Tilly bedient trotz ihrer Nervosität die Kontrollen, um Stamets an die von ihm berechneten Koordinaten beamt. Zuvor beruhigt er Tilly damit, dass er sich nicht von irgendjemandem durch die Zeit beamen lassen würde.

Akt IV: Spocks Rettung[Bearbeiten]

Stamets erscheint im Shuttle und übernimmt das Steuer. Er fliegt das Shuttle nun aus der Anomalie. Auf der Discovery entdeckt Owosekun das Shuttle. Airiam meldet, dass die Sonde ihren Computer durchsucht. Saru lässt die Datenverbindung unterbrechen. Jedoch können die Offiziere nicht herausgebeamt werden. Stamets will sie näher an die Discovery ranfliegen. Dann geht ihnen das Plasma aus und sie werden zurück zum Riss gezogen.

Georgiou offenbart Burnham, dass der Gedankenextraktor Burnham töten wird.

Georgiou geht zu Burnham und sagt, dass sie die Kameras für eine Minute deaktiviert hat. Burnham habe den richtigen Riecher gehabt. Das Gerät ist ein Erinnerungsextraktor und wird Spock töten. Burnham solle sie angreifen und anschließend Spock retten. Dies lasse Leland dumm aussehen, was gut für Georgiou sei. Sie tritt Georgiou und diese fordert sie auf noch einmal mit Gefühl zuzuschlagen. Burnham tut dies und Georgiou wehrt sich nun. Während sie kämpfen, werden sie bebachtet. Burnham schlägt Georgiou schließlich nieder.

Pike lässt Stamets die Transporterkoordinaten manuell berechnen, während er die Selbstzerstörung des Shuttles aktiviert. Stamets gelingt es das Team herauszuholen, ehe das Shuttle explodiert und das Wesen tötet.

Saru fragt, ob sie sich an Bord sind. Airiams Augen flackern rot. Sie meldet dann, dass sie sicher an Bord gelangt sind.

Burnham befreit inzwischen Spock und schießt zwei Ärzte mit ihrem Phaser nieder. Als sie Spock zum Shuttel bringt, versucht Georgiou sie aufzuhalten, doch Burnham feuert auf sie. Der Treffer zeigt allerdings kaum Wirkung. Burnham startet mit dem Shuttle.

Tilly meldet, dass eine Explosion aus der Anomalie mit einem Zeittsunami auf sie zukommt. Pike lässt daraufhin beschleunigen. Dann schickt er Tyler auf die Krankenstation. Dieser meint, dass es auf Qo'noS dafür nicht einmal ein Pflaster gebe. Pike bedankt sich für die Hilfe. Tyler sagt, dass das Plasma zu zünden, die richtige Entscheidung war. Pike fragt Saru nun, ob der Angriff auf ihre Systeme analysiert wurde. Saru antwortet, dass es eine Weile dauern wird. Pike sagt, dass sie aus der Zukunft kam und sie vernichten wollte. Da der Rote Engel aus der Zukunft kommt, könnte er auch versuchen sie zu töten. Saru fragt, ob er denkt, dass der Engel ihr Feind ist und Pike kann das nicht ausschließen. Tyler sagt, dass sie mitten im Kampf um die Zukunft sind, egal ob der Engel nun hier ist, um ihnen zu helfen oder ihnen zu schaden. Pike kommentiert, dass sie tagtäglich um die Zukunft kämpfen.

Georgiou warnt Leland, weil sie weiß, dass er für den Tod von Burnhams Eltern verantwortlich ist.

Georgiou spricht mit Leland. Er wirft ihr vor, sie gehen gelassen zu haben. Georgiou sagt, dass die Kameras zeigen, dass Burnham sie überwältigt hat. Leland fragt, wo sie ist. Georgiou sagt, dass sie vielleicht mit ihrem Bruder ein Picknick macht. Dieser sagt ihr, dass sie ihren Wert nicht überschätzen sollte. Georgiou sagt, dass sie sie brauchen, damit Burnham nicht die Wahrheit erfährt: Er ist nämlich für den Tod ihrer Eltern verantwortlich. Daher solle er sich benehmen, denn er gebe nicht länger den Ton an.

Sektor 014 und Sektor 015 sind in Ordnung. In Sektor 016 werden inzwischen erhöhte EM-Interferenzen von Sektion-31-Schiffen entdeckt. Burnham und Spock verstecken sich mit einem Shuttle hinter einem Asteroiden. Burnham versucht mit Spock zu sprechen, doch dieser wiederholt nur die Zahlenfolge. Sie lässt diese daher vom Computer analysieren. Sie fragt Spock, was er versucht ihr zu sagen. Der Computer ortet das Planetensystem Talos IV bei diesen Koordinaten 749-148. Burnham lässt Kurs darauf nehmen und beschleunigt dann.

Dialogzitate[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlen noch Dialog­zitate.
Zögere nicht und trage Zitate nach, deren genauen Wort­laut du kennst. Bitte ver­wende dafür {{Dialogzitat}}.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Produktionsnotizen[Bearbeiten]

Produktionschronologie[Bearbeiten]

28. Februar 2019
Verfügbar in den USA via CBS All Access
1. März 2019
Verfügbar in Deutschland via Netflix
2. Dezember 2021
Free-TV-Premiere in Deutschland via Pluto TV

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Sonequa Martin-Green als Michael Burnham
Julia Kaufmann
Doug Jones als Saru
Bernd Vollbrecht
Anthony Rapp als Paul Stamets
Norman Matt
Mary Wiseman als Sylvia Tilly
Friederike Walke
Anson Mount als Christopher Pike
Sascha Rotermund
Shazad Latif als Ash Tyler
Ozan Ünal
Gaststars
Michelle Yeoh als Philippa Georgiou
Arianne Borbach
James Frain als Sarek
Peter Flechtner
Mia Kirshner als Amanda Grayson
Natascha Geisler
Ethan Peck als Spock
Arne Stephan
Alan van Sprang als Leland
Tobias Kluckert
Co-Stars
Hannah Cheesman als Airiam
Maria Jany
Emily Coutts als Keyla Detmer
Giuliana Jakobeit
Patrick Kwok-Choon als Gen Rhys
Lasse Dreyer
Oyin Oladejo als Joann Owosekun
Mareile Moeller
Ronnie Rowe Jr. als Ronald Altman Bryce
Sven Fechner
Julianne Grossman als Computerstimme der Discovery
Arista Arhin als junge Michael Burnham
Liam Hughes als junger Spock
nicht in den Credits genannt
Avaah Blackwell als Osnullus-Brückenoffizier
Andrea Gallo als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) der Discovery
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Mustafa Bulut als Stuntdouble für Shazad Latif
Geoff Meech als Stuntdouble für Anson Mount
Melanie Phan als Stuntdouble für Michelle Yeoh
Stacy Ann Buchanan als Stand-In für Sonequa Marin-Green

Verweise[Bearbeiten]

Institutionen & Großmächte
Sektion 31
Spezies & Lebensformen
Ba'ul, Kelpianer, Tardigrade
Kultur & Religion
Dreidimensionales Schach, Katra, Katrastein, Kir'Shara
Personen
Voq, Katrina Cornwell, Harcourt Fenton Mudd
Schiffe & Stationen
Crossfield-Klasse, USS Discovery, DSC 05, DSC 06, Klasse-C-Shuttle, NCIA-93, NCIA-93-Typ, Sternenbasis 23, Vulkanischer Kreuzer
Astronomische Objekte
Asteroid, Kaminar, Qo'noS, Sektor 014, Sektor 015, Sektor 016, Talos IV, Temporale Verzerrung, Vulkan
Wissenschaft & Technik
Control, Erinnerungsextraktor, Roter Engel, Raumsonde, Selbstzerstörung, Transponder, Upgrade, Zeitreise, Zeittsunami
sonstiges
Botschafter, Deduktion, Diplomatische Immunität, Dyslexie, Gelber Alarm, Implikation, Instinkt, L'tak Terai, Logik, Oberste Direktive, Pflaster, Prämisse, Sternenflottenuniform, System

Externe Links[Bearbeiten]