Gedankengift

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

An Bord des Forschungsschiffs Tsiolkovsky, das bei der Observation eines roten Riesensterns ist, deutet etwas auf eine rätselhafte Krankheit hin.

Inhaltsangabe

Kurzfassung

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung

Prolog: Ein Schiff außer Kontrolle

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Sternzeit 41209,2
Wir fliegen mit Warp 7 zu einem Treffen mit dem Forschungsschiff Tsiolkovsky, das routinemäßig die Verwandlung eines roten Riesensterns in einen Weißen Zwerg beobachtet. Der Grund unseres Fluges sind mehrere Nachrichtenübermittlungen, die darauf hinweisen, dass an Bord des Forschungsschiffes irgendetwas falsch gelaufen ist.

Die Funkübermittlungen, die die Enterprise von der Tsiolkovsky erhält, muten merkwürdig an: die Besatzung scheint an Bord eine Party zu feiern, alles befindet sich in ausgelassener Stimmung. Eine Frau sagt, dass sie gerade dabei seien sich richtig auszutoben. Plötzlich ist ein lauter Knall zu hören. Data sagt, dass das, was sie gerade gehört haben, eigentlich unmöglich ist. Picard fragt, warum das so ist. Data ist sich sicher, das Geräusch des Heraussprengens einer Notausstiegsluke erkannt zu haben. Commander Riker befiehlt Data, Geordi La Forge und Tasha Yar mit ihm ein Außenteam zu bilden, um die Sache zu untersuchen. Lieutenant Worf berichtet, dass die Sensoren an Bord des Schiffes inzwischen keine Lebenszeichen mehr erkennen können.

Geordi findet in einem Mannschaftsquartier die von Eis überzogene Leiche eines Crewmitglieds.

Auf der Tsiolkovsky angekommen, findet das Außenteam nur noch Chaos vor. Commander Riker befiehlt, das Schiff wie geplant zu durchsuchen, und das Außenteam teilt sich auf. Riker und Data finden auf den Korridoren die Überreste dessen, was die Menschen laut Data als eine "wilde Party" bezeichnen würden. Auf einem Bildschirm wird ein Bild der Brücke angezeigt, das zunächst flackert und von Data scharf gestellt werden kann. In der Tat wurde in der Kommandozentrale eine der Notausstiegsluken gesprengt und die Crew in den Weltraum hinausgeblasen. Lieutenant Yar meldet zehn erfrorene Leichen in der technischen Abteilung; anscheinend habe jemand die Temperaturkontrolle falsch eingestellt, so dass die Wärme in den Weltraum entwichen ist. Auch Geordi entdeckt weitere von Eis überzogene Leichen in den Mannschaftsquartieren und informiert den Ersten Offizier darüber. Riker kann nur noch den Tod der Crew an die Enterprise melden.

Akt I: Ungewöhnliches Verhalten

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Wir übernehmen alle Forschungsdaten der Tsiolkovsky. Ich mache mir Sorgen wegen unserer engen Umlaufbahn. Hoffentlich können wir den Zusammenbruch des Sterns vorherberechnen.

Auf der Krankenstation rätseln Dr. Crusher, Deanna Troi und der Captain darüber, was vorgefallen sein könnte, kommen aber zu keinem Ergebnis. Crusher kann aufgrund der vorliegenden Tricorderberichte keine Ursache für die Vorfälle entdecken. Picard fragt, ob die Ursache Massenhysterie oder Massenrausch gewesen sein könne. Troi sagt, dass es alles gewesen sein könnte. Picard lässt das Außenteam zurückbeamen. Der Transporter soll auf volle Dekontamination gestellt und die Offiziere anschließend untersucht werden.

Crusher findet bei Geordi keine Krankheit.

Crusher scannt Data und sagt, wenn er noch perfekter wäre, er im Medizinischen Lehrbuch der Sternenflotte erwähnt werden müsste. Data sagt, dass er bereits in mehreren biomechanischen Werken erwähnt wurde. Crusher geht nun zu Geordi weiter. Während Dr. Crusher Geordi untersucht, kann sie nichts Besonderes feststellen, außer, dass er ungewöhnlich stark schwitzt. Darauf angesprochen, antwortet er unangemessen patzig, was Riker und den Doktor schwer erstaunt. Geordi merkt an, er habe lediglich einen Scherz machen wollen. Die Ärztin will jedoch noch ein oder zwei Tests durchführen. Dr. Crusher meldet dem Captain das ungewöhnliche Verhalten; sie werde Geordi bei sich auf der Station behalten.

Riker und Data durchforsten die Datenbank nach ungewöhnlichen Vorkommnissen. Riker erinnert sich an ähnliche Vorkommnisse auf einem anderen Sternenflottenschiff. Dort habe jemand in Uniform geduscht. Data sagt, dass das der Offizier war, den Geordi gefunden hat. Riker sagt, dass er das bereits einmal gelesen hat. Er meint, dass jemand, der in biomechanischen Fachbüchern erwähnt wird, das herausfinden kann. Data fragt nach, ob diese Aussage bedeute, dass die Ärztin denke, er habe übertrieben. Riker sagt, dass dies möglich sei. Er fragt noch, wie lange es dauern wird. Da Rikers Angaben unpräzise sind, prognostiziert Data eine Dauer von mehreren Stunden bis zur Vorlage eines Ergebnisses.

Auf der Krankenstation nimmt Dr. Crusher weitere Untersuchungen an Geordi vor. Als sie kurz den Raum verlässt, erhebt der sich von seinem Biobett, legt seinen Kommunikator ab und schleicht sich davon. Als Crusher zurückkehrt, bemerkt sie sein Verschwinden und den Kommunikator. Sie geht raus auf den Gang, sieht aber Geordi nicht mehr. Dann geht sie auf die Krankenstation zurück und ruft den Sicherheitsdienst. Sie weist daraufhin, dass sie Geordi unbedingt finden müssen. Yar lässt sofort nach ihm suchen. Sie fragt Picard, ob noch etwas ist. Dieser befiehlt, dass ihre Leute das ganze Schiff durchsuchen sollen.

Geordi und Wesley testen den Antigravstrahl.

Geordi ist inzwischen bei Wesley Crusher und dieser zeigt ihm einen Antigravitationsstrahl. Außerdem hat er ein Gerät konstruiert, dass die Stimme des Captains imitiert. So will er sich Zugang zur Brücke verschaffen, falls Picard ihn nicht einlässt. Geordi erkennt die Stimme des Captains und Wesley erklärt, dass er sie aus Wörtern zusammengestellt hat, die Picard über das Interkom benutzt hat. Damit kann er seine Befehle imitieren und die Enterprise überall hinfliegen. Als er Geordi fragt, was er davon hält, antwortet dieser, dass Picard froh sein könne, dass Wesley auf seiner Seite stehe. Wesley meint, das er dort jetzt schon alles so gut versteht. La Forge sagt, dass er das Gefühl hat, von innen zu verbrennen. Es sei sehr heiß hier drin.

Yar findet Geordi schließlich im Konferenzraum, wo er vor dem Fenster steht und in den Weltraum hinausblickt. Yar ruft nun ein Sicherheitsteam auf das Beobachtungsdeck. Yar sagt Geordi, dass man sich auf der Krankenstation Sorgen um ihn macht. Nachdem der Sicherheitsdienst ihn gefunden hat, verlangt er, so sehen zu können wie die anderen Menschen. Yar erklärt, dass ihre Aufgabe die Sicherheit des Schiffs sei. Yar sagt, dass er jetzt schon besser sehe als sie. Yar nimmt nun den VISOR ab und sagt, dass mehr sehen, nicht besser sehen bedeute. Er berührt nun ihre Wangen mit seinen Händen und sagt, dass er gern auf wunderbare, menschliche Weise sehen würde. Yar will später darüber sprechen und ihn zunächst runter auf die Krankenstation bringen. Dann führt sie ihn am Arm dorthin.

Akt II: Komplexe Wassermoleküle

Yar ist ebenfalls infiziert.

Yar berichtet Picard, dass sie ihn zur Krankenstation brachten, sodass Dr. Crusher ihn untersuchen konnte. Picard fragt, ob er gewalttätig war, was Yar verneint. Er war sehr aufgewühlt und sagte ständig, dass er normal sehen wollte. Dann geht Picard zu Crusher. Yar wischt sich über die Stirn und verlässt dann die Krankenstation. Crusher sagt, dass laut ihren Untersuchungsergebnissen Geordi nichts fehlt. Er sieht fiebrig aus, aber anhand ihrer Untersuchungen können sie nichts feststellen. Picard fragt ob es sein kann, dass das, was auf der Tsiolkovsky war, sich nun hier befindet. Crusher meint, dass sie es ausschließen würde. Picard fragt, was die Crew der Tsiolkovsky dazu veranlasst hat, sich selbst zu töten, wenn es keine Krankheit war. Crusher sagt, dass die Gründe für Geordis Verhalten psychischer Natur sein müssen. Sie fragt Troi, ob sie etwas bemerkt hat. Picard erinnert daran, dass Geordi, seit ihn der Sicherheitsdienst gefunden hat, ununterbrochen danach verlangt zu sehen. Deanna weiß aufgrund seiner Personalakte, dass er noch nie so etwas verlangt hat. Es ist also sehr merkwürdig. Sie spürt momentan ein Gefühl der Desorientierung. Wenn sie es nicht besser wissen würde, würde sie sagen, er steht unter Drogen. Crusher sagt, dass ihre Tests nichts ergeben haben. Sie hat keine Spur von Rauschgift oder Halluzinogenen entdeckt.

Data ist bei seiner Suche noch zu keinem Ergebnis gekommen und bittet Riker um weitere Informationen. Riker meint, dies sei eine Suche nach der "Nadel im Heuhaufen". Data versteht zunächst nicht, bis Riker ihn darüber aufklärt, dass es sich um ein Sprichwort handelt. Data ruft das Wort "Sprichwort" in seiner Datenbank auf und findet weitere Ausdrücke dafür. Dabei fällt das Wort "historisch" auf, was Riker daran erinnert, dass er so etwas in der Chronik der Schiffe mit dem Namen Enterprise gelesen habe. Data beschränkt seine Suche auf Schiffe und findet einen Eintrag über "ungewöhnliches Verhalten": die USS Enterprise unter dem Kommando von Captain James T. Kirk. Bei der Beobachtung der Bahnveränderung eines Planeten gab es, ähnlich wie bei der Beobachtung der Tsiolkovsky, große Veränderungen in der Gravitation und ein ebenso ungewöhnliches Verhalten der Crew. Dies führte zur Bildung einer komplexen Reihe von Wassermolekülen, die dem Körper Kohlenstoff entzogen und auf das Gehirn der Crew wie Alkohol wirkten. Glücklicherweise konnte rechtzeitig ein Gegenmittel gefunden werden. Picard lässt die Informationen an Dr. Crusher weitergeben. Sie fragt, ob der Captain ganz sicher ist, dass sie Geordi helfen kann. Picard antwortet, dass er zu 100 % sicher sei.

Troi findet die erkrankte Yar in ihrem Quartier.

Als Deanna Troi ihr Quartier aufsucht, findet sie dort Tasha Yar vor, die in ihrer Kleidung stöbert. Yar will ein paar Kleidungs- und Hairstylingtipps vom Counselor. Troi ist einigermaßen erstaunt und versucht, die Unsicherheit, die sie bei ihr spürt, zu ergründen. Sie meint, dass Tasha gegen irgendetwas kämpft und fragt, was es ist. Diese reagiert allerdings nicht darauf. Tasha verlässt daraufhin ihr Quartier, was Troi direkt an den Captain meldet. Picard resümiert: "Mit anderen Worten: Die Leiterin unserer Sicherheitsabteilung ist sternhagelvoll!" Ein Adjektiv, mit dem Data rein gar nichts anfangen kann.

Auf der Krankenstation präsentiert Wesley Crusher seiner Mutter stolz einen von ihm modifizierten Strahlenemitter, mit dem er einen Gegenstand im Raum schweben lassen kann. Sie bittet ihn, sich in sein Quartier zu begeben, da auf dem Schiff einiges vorgeht, dass gefährlich ist. Wesley meint, dass ihr hoffentlich klar sei, dass sie seine geistige Entwicklung behindere. Beim Abschied bemerkt er noch kurz, dass es ihm auf der Krankenstation viel zu warm sei, was bei dem Doktor Besorgnis erregt. Picard fragt nach, ob sie das Gegenmittel schon getestet habe, da immer mehr Crewmitglieder inzwischen befallen seien. Sie muss das verneinen, will aber sofort damit anfangen.

Yar streift inzwischen hüftschwenkend durch die Korridore der Enterprise. Auch die anderen Crewmitglieder scheinen ihre Reize auszutesten. Als Yar einen Crewman sieht, schnappt sie ihn sich und gibt ihm einen intensiven Kuss. Data berichtet dem Captain derweil, dass es noch 41 Minuten dauere, bis alle Informationen aus der Datenbank der Tsiolkovsky überspielt seien. Das dauert dem Captain zu lange, da er befürchtet, der Stern werde bald kollabieren. Data sagt, dass es Daten sind, die das Schiff acht Monate lang gesammelt hat. Picard fragt, welche Gefahr ihnen von dem Stern drohe. Data beruhigt ihn, die Enterprise könne rechtzeitig mit halber Impulskraft entkommen.

Im Maschinenraum erhält Chefingenieur Sarah MacDougal von Picards Stimme den Befehl auf die Brücke zu kommen, der stellvertretende Chefingenieur Jim Shimoda soll sich in der Krankenstation melden. Da niemand übrig bleibt, um den Posten zu übernehmen, bietet der vorbeikommende Wesley Crusher sich als "Aufpasser" an. Shimoda geht darauf ein und verlässt den Maschinenraum. Als MacDougal die Brücke erreicht, ist Picard einigermaßen erstaunt; er habe den Befehl nicht gegeben, vielmehr solle sie auf ihrem Posten bleiben, um die Maschinen bereit zu halten, falls die Enterprise kurzfristig Kraft für die Triebwerke brauche. Plötzlich ertönt über Lautsprecher ein weiterer Befehl des "Captains": Mit sofortiger Wirkung habe er die Leitung des Schiffes an den kommissarischen Captain Wesley Crusher übergeben. Picard ist "baff" erstaunt. Über Intercom bedankt sich Wesley beim Captain und verspricht, nun werde für die Enterprise eine neue Ära anbrechen.

Akt III: Konfusion, Lust und Frustration

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Sternzeit 41209,3
Der unheimliche Wirkstoff, der zum Tod der Tsiolkovsky-Mannschaft geführt hat, befindet sich auch an Bord der Enterprise. Die Leitung des Maschinenraumes liegt jetzt in den Händen des Jungen Wesley Crusher.
Wesley hat die Ingenieure eingesperrt.

Picard schickt MacDougal und Riker in den Maschinenraum, damit diese die Kontrolle zurückerlangen. Wesley diktiert derweil den anwesenden Crewmitgliedern seine geplanten Veränderungen. Unter anderem wünscht er bei den Mahlzeiten einen zusätzlichen Gang, bestehend aus Obst oder Süßigkeiten, vor und nach jeder Mahlzeit einzuführen. Dies gelte auch für das Frühstück. Das Vorhaben wird von den Anwesenden begrüßt. Shimoda will den Bereich, in dem Wesley sich eingerichtet hat, betreten, wird jedoch von einem Energiefeld gestoppt. Er sagt, dass er gar nicht auf der Krankenstation war, weil er sich viel zu gut fühlt. Dann fragt er, wie Wesley das gemacht hat. Wesley hat seinen Mini-Traktorstrahl so modifiziert, dass er eine Barriere aufbaut. Erst als Shimoda dem "Captain" ewige Treue schwört, wird er hindurchgelassen.

Picard schickt Riker und MacDougal inzwischen in den Maschinenraum, wo sie Wesley Crusher entfernen sollen. Worf bekommt weitere merkwürdige Meldungen von allen Decks; scheinbar ist inzwischen ein großer Teil der Crew "infiziert". Die Ausbildungsabteilung hat alle Offiziere angewiesen, an einer Metaphysik-Vorlesung teilzunehmen. Data sagt, dass jemand aus der Shuttleabteilung einen merkwürdigen Limerick über die Komleitung verbreitet hat. Picard fordert nun eine Meldung vom Sicherheitsdienst. Lieutenant Yar meldet sich aus ihrem Quartier, wo ein Mann sagt, dass Picard nicht gleich die Nerven verlieren solle. Yar nennt Picard "Jean-Luc" und dieser sagt, dass sie ruhig dort bleiben soll, wo er ist. Picard befiehlt Data, sie auf die Krankenstation zu bringen. Dann befiehlt er allen Deckleitern sich sofort auf der Brücke zu melden.

Tasha Yar erwartet Data, reizvoll angezogen, in ihrem Quartier.

In Tashas Quartier angekommen, findet Data sie äußerst reizvoll angezogen vor. Er bittet sie, ihre Uniform anzuziehen und mit ihm zu kommen. Sie entgegnet ihm, sie habe ihre Uniform seinetwegen ausgezogen. Yar fragt ihn, ob er wisse, wie alt sie war, als sie ausgesetzt wurde. Als Data das nicht weiß, verrät sie ihm, dass sie fünf Jahre alt war. Sie berichtet aus ihrer Jugend, in der sie lernte, allein zu überleben und den Vergewaltigern aus dem Weg zu gehen. Dadurch bekam sie schnell eine Menge Erfahrung und wusste mit 15 beinahe alles über das Leben. Sie wünsche sich nun Zärtlichkeit, viel Freude und viel Liebe. Sie fragt Data, ob er "voll funktionsfähig" sei. Er bejaht dies, sein Programm enthalte multiple Techniken, darunter auch ein breites Spektrum an Befriedigungsvariationen. Tasha zieht ihn zu sich, und die beiden verschwinden in ihrem Schlafzimmer…

Riker muss dem Captain in der Zwischenzeit mitteilen, dass alle Verbindungen von der Brücke zum Maschinendeck abgeschnitten wurden, Shimoda habe alle notwendigen Prozessoren aus dem Computer entfernt. Sie haben keinerlei Kontrolle über die Systeme. In der Tat sitzt er in Wesleys "Kommandostation" und spielt mit den Prozessoren wie ein Kind mit Bauklötzen. Zusammen mit dem Chefingenieur geht Riker einige Lösungsmöglichkeiten durch, um die Kontrolle wiederzuerlangen. Dann machen sie sich an die Arbeit den Computer kurzzuschließen. Deanna stößt dazu und will mit Will sprechen. Sie behauptet zu wissen, was die Menschen wollen, da sie deren Wünsche empfange. Da sie sich ihm auch körperlich nähert, erkennt Riker schnell, dass auch sie infiziert ist und bringt sie zu Dr. Crusher.

Auf der Krankenstation testet Dr. Crusher das Gegenmittel an Geordi, das den Daten zufolge fast sofort wirken müsse. Doch er scheint allerdings nicht darauf zu reagieren. Geordi sagt, dass es nicht fair sei, dass er noch nie einen Regenbogen gesehen habe. Da trägt Riker Troi herein und legt sie auf ein Bett. Anschließend ruft er nach der Ärztin und geht in ihr Büro. Er berührt sie an der Schulter und sagt, dass Troi ihre Hilfe braucht. Sie stellt fest, dass die Formel von der Enterprise unbrauchbar ist, da es sich um eine andere Wasser-Karbon-Verbindung handelt. Sie ist irgendwie abgewandelt. Sie muss daher die neue Verbindung erst analysieren. Crusher ist in Sorge: Da Riker Troi berührt habe und später auch sie, sei nun auch er infiziert und habe die Krankheit auch auf sie übertragen. Riker macht sich auf den Weg in den Maschinenraum, da er dort helfen müsse, da sie sonst alle tot sind.

Akt IV: Captain Crusher kommandiert

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Das Ganze ist nicht länger ein harmloser Jungenstreich. Denn Wesley Crusher, der auch ein Opfer der so genannten "Tsiolkovsky-Infektion" geworden ist, hat inzwischen die Kontrolle über das gesamte Schiff.
Wesley hat die Kontrolle über das Schiff übernommen.

Picard ruft Wesley, die beiden kommunizieren über den Hauptbildschirm. Picard befiehlt ihm, die Kommandofunktionen auf die Brücke zurückzuübertragen. Wesley ist nicht einverstanden, erklärt sich aber bereit, nach den Anweisungen des Captains zu handeln. Picard erinnert ihn daran, dass ein Captain sein Raumschiff selber zu führen pflegt. Wesley sagt, dass er es niemals allein macht. Er gibt Befehle und andere führen sie aus. Worf meldet, dass er seltsame Signale vom Stern empfängt. Picard versucht es nun mit etwas milderer Stimme und führt ihm sein seltsames Verhalten vor, er sei ebenfalls krank. Wesley stellt fest, dass er demnach so etwas wie betrunken sei – ein Gedanke, der ihm sichtbar zu gefallen scheint. Picard erklärt ihm, dass er auch die Fähigkeit, sich selbst zu beurteilen, verloren habe, wie dies auch der Alkohol tut. Auf die Frage, was er machen würde, wenn er die Kontrolle über das Schiff zurückerhalte, antwortet Picard, dass er dann die Tsiolkovsky mit dem Traktorstrahl von dem Stern wegziehen müsse. Daraufhin erklärt Wesley, Traktorstrahlen seien seine Spezialität, will sich an die Arbeit machen und beendet das Gespräch. Worf registriert den Beginn des Kollapses des Sterns. Inzwischen verlässt der erkrankte Lieutenant an der Wissenschaftsstation seinen Posten. Picard fragt wütend, was im Maschinenraum passiert.

Riker bringt Data in den Maschinenraum.

Im Maschinenraum versuchen Riker und MacDougal immer noch, den Computer kurzzuschließen. Währenddessen hat Wesley es geschafft, die Tsiolkovsky mit dem Traktorstrahl zu erfassen. Picard versucht vergeblich, Wesley zu erreichen. Data erscheint auf der Brücke in einem sichtlich beeinträchtigten Zustand. Picard erklärt ihm, eine Vergiftung sei menschlich und für ihn ausgeschlossen. Data widerspricht: Er funktioniere ganz ähnlich wie die Menschen, seine chemischen Nährflüssigkeiten seien dem Blut ähnlich. Außerdem besitze er Poren und habe Fingerabdrücke. Dr. Crusher betritt die Brücke und will den Captain in einer "Privatangelegenheit" sprechen. In seinem Bereitschaftsraum erklärt Crusher, sie habe sich auch infiziert. Als sie sich ihm nähert, kann er kaum widerstehen, da er sich durch die Berührung Datas ebenfalls bereits infiziert hat, kann sich aber gerade noch zusammenreißen. Worf informiert Riker, der schnell auf die Brücke eilt. MacDougal müsse sich selbst um die Angelegenheit kümmern. Zwischenzeitlich hat die Veränderung des Sterns Roten Alarm ausgelöst. Ein großes Stück der Oberfläche bewegt sich auf die Enterprise zu. Picard kann keine angemessenen Befehle mehr erteilen, weswegen Riker das Kommando übernimmt und den sofortigen Start befiehlt. Worf bekommt jedoch keinerlei Gewalt über die Steuerung. Auch eine von Picard befohlene Reserveschaltung funktioniert nicht. Riker versucht nun erneut Wesley zu rufen. MacDougal schafft es, Wesleys Barriere zu durchbrechen. Sie meldet Riker, der die Triebwerke anfordert, dass Shimoda immer noch mit den Prozessoren spiele und sie diese nicht korrekt in so kurzer Zeit einsetzen könne. Wesley schlägt vor, dies von Data tun zu lassen, er könne so etwas bewerkstelligen. Riker bringt Data in den Maschinenraum.

Akt V: Auf Kollisionskurs

Computerlogbuch der Enterprise
Erster Offizier Riker
Unser Schiff wird zerstört, wenn es uns nicht gelingt, es aus dem Bereich der heranfliegenden Sternentrümmer zu bringen. Unsere einzige Hoffnung ist Commander Data, der es vielleicht schaffen könnte, in der verbleibenden Zeit die notwendigen Prozessoren wieder einzusetzen.

Data ist zunächst unwillig, die Prozessoren einzusetzen. Erst als Wesley das Ganze als Spiel verkauft, zeigt er Interesse und macht sich ans Werk. Wesley schaltet die Außensicht auf den Monitor. Das Sternenstück bewegt sich unaufhaltsam auf die Tsiolkovsky zu. Riker fragt Data, ob er in acht Minuten fertig sein werde. Der verneint, er brauche einige Minuten mehr. Riker bemerkt, dass er erkrankt ist, und sagt zu sich selbst, dass er sich jetzt keine Krankheit leisten könne.

Die Tsiokkovsky wird bei der Kollision vernichtet.

Picard taucht in der Krankenstation auf und schäkert ein wenig mit Dr. Crusher herum. In einem lichten Moment kann sie ihm erklären, dass sie ein Gegenmittel an Geordi testen will. Im Maschinenraum hat Wesley eine Idee, um Zeit zu gewinnen: Er will den Traktorstrahl umkehren und auf das Planetenstück richten. Dies würde wie sein Druckstrahl funktionieren, nur 100 Mal stärker. Wesley will den Gravindikator aufsplitten. Dann verliert er den Faden und wünscht sich, dass er einen klaren Gedanken fassen könnte. Crusher sagt Picard derweil, dass auf der Enterprise das gleiche Virus herrschte. Der Test an Geordi verläuft positiv: Ein Gegenmittel ist gefunden. Schnell injiziert der Doktor sich und dem Captain eine Dosis. Sie schickt den Captain mit dem Serum in den Maschinenraum und will selber mehr davon herstellen. Der Captain behandelt alle Anwesenden im Maschinenraum. Riker berichtet ihm, dass etwa eine Minute Zeit fehlen werde. Wesley hat seine Berechnungen abgeschlossen und richtet den Traktorstrahl gegen das angekoppelte Schiff. Der Rückstoß bewegt die Enterprise vorwärts und verschafft ihr so die benötigte Zeit. Gleichzeitig trifft das Oberflächenteil auf die Tsiolkovsky und zerstört sie. Rechtzeitig schafft Data es, die Prozessoren einzusetzen. Commander Riker gibt den Befehl, die Triebwerke zu zünden. In letzter Sekunde können sie dem Weltraumgeschoss entkommen.

Auf der Brücke meldet Geordi, dass irgendetwas vor dem Start ihre Position verändert hat. Worf fragt, ob sie das Commander Data zu verdanken haben. Picard antwortet, dass sie Data viel zu verdanken hätten und genauso Wesley. Worf fragt, ob der Captain mit "Wesley" den Jungen meint. Dr. Crusher beugt sich zu Worf herunter und bestätigt, dass er diesen meint. Dann geht sie. Geordi lacht etwas darüber. Nachdem alles wieder in Ordnung zu sein scheint, bemerkt Riker gegenüber seinem Captain, dass Wesleys Tat gerechterweise im Logbuch Erwähnung finden müsse. Der Captain will zusätzlich auch dessen Physiklehrer erwähnen. Picard gibt Wesley ein Hypospray und Data gibt ihm die Hand, bevor er geht. Alle kehren zurück auf ihre Posten. Yar begibt sich zu Data und bemerkt, dass "nichts passiert" sei. Der Captain resümiert, es sei ihm klar geworden, dass dies eine hervorragende Crew werde, wenn es ihnen allen gelänge, den ständigen Versuchungen zu widerstehen. Mit Warpfaktor 3 nimmt die Enterprise Kurs auf.

Dialogzitate

Riker
Sie hatten recht. Jemand hat eine Ausstiegsluke rausgesprengt. Alle wurden in den Raum rausgesaugt.
Data
Nicht rausgesaugt, Sir: Rausgeblasen!
Riker
Vielen Dank, Data.
Data
Der Irrtum unterläuft vielen.TV-Synchronfassung

Crusher untersucht Data

Crusher
Wären Sie noch perfekter, müssten Sie im medizinischen Lehrbuch der Sternenflotte stehen.
Data
Ich wurde bereits in mehreren biomechanischen Büchern erwähnt, Doktor.
Crusher
Ja, Natürlich!

Später auf der Brücke

Riker
Data, ich brauche alle Informationen aus der Datenbank des Computers.
Data
Spezifizieren Sie, Sir.
Riker
Ich erinnere mich irgendwann einmal gelesen zu haben, dass irgendjemand auf einem Raumschiff in Uniform geduscht hat.
Data
Das war der Tote, den Geordi gefunden hat.
Riker
Nein, ich meine, so was ist schon mal passiert.
Data
Irgendwann, Irgendwo?
Riker
Wer in biomechanischen Fachbüchern erwähnt wird, kann das herausfinden.TV-Synchronfassung

Riker und Data suchen nach weiteren Daten

Data
Ich brauche weitere Informationen Sir, jemanden ausfindig zu machen, der irgendwann in seiner Uniform geduscht hat.
Riker
Ich weiß. Die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.
Data
Warum sollte jemand mit so einer Suche seine Zeit vergeuden?
Riker
Ich meine die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen.
Data
Ah, es ist also ein Sprichwort!TV-Synchronfassung
Picard
In anderen Worten ausgedrückt: Die Leiterin unserer Sicherheitsabteilung ist sternhagelvoll.
Data
Frage, was ist sternhagelvoll?
Picard
Vergessen Sie es.

Data zu sich selbst

Data
Sternhagelvoll?

TV-Synchronfassung

Wesley Crusher mit Picards gefälschter Stimme

Wesley Crusher
Achtung an alle Decks und Abteilungen, mit sofortiger Wirkung habe ich die Leitung des Schiffes an den kommissarischen Captain Wesley Crusher übergeben.
Picard
Kommissarischer Captain?
Wesley Crusher
Danke Captain Picard, Danke. Nun bricht eine neue Ära für die Enterprise an.TV-Synchronfassung
Yar
Data, du bist doch voll funktionsfähig, nicht?
Data
Natürlich, aber…
Yar
Wie funktionsfähig?
Data
Umfassend natürlich, mein Programm enthält multiple Techniken, ein breites Spektrum an Befriedigungsvariationen.
Yar
Du bist ja ein Juwel, ich hatte gehofft, dass es so sein würde.TV-Synchronfassung
Troi
Das Bewusstsein vieler Menschen auf diesem Schiff ist frei und zu allem bereit.
Riker
Deanna?
Troi
Ich spüre es ganz deutlich, was die Menschen spüren, was sie verlangen.
Riker
Ich bringe Sie besser auf die Krankenstation.

Riker hebt sie hoch und trägt sie aus dem Raum, Troi nuschelt in seine Schulter

Troi
Möchtest du nicht lieber mit mir allein sein? Mit mir und unseren Gedanken?TV-Synchronfassung
Data
Wir haben mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede, mein lieber Captain. Ich habe Poren. Menschen haben Poren. Ich habe Fingerabdrücke. Menschen haben Fingerabdrücke. Meine chemischen Bestandteile ähneln menschlichem Blut. Wenn man mich sticht … tropfe ich dann nicht?TV-Synchronfassung / Anspielung an Shakespeares „Der Kaufmann von Venedig“
Data
Oh, ich freue mich dich zu sehen, Wesley.
Wesley Crusher
Hallo Mr. Data.
Riker
Keine Zeit für Höflichkeiten, Sie müssen unbedingt dafür sorgen, dass die Steuereinheit funktioniert, klar!TV-Synchronfassung

Hintergrundinformationen

Story und Drehbuch

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)

In dieser Folge wird dargestellt, dass Data in jeder Hinsicht voll funktionsfähig ist. Dieser Ausdruck gerät innerhalb Star Trek und in Fankreisen zu einem geflügelten Wort und ist Anlass für weitere Anekdoten bezüglich seiner Funktionen. In Star Trek: Der erste Kontakt wird dieser Dialog erneut aufgegriffen. Acht Jahre später erklärt Data der Borg-Königin, dass er voll funktionsfähig sei.

Der Originaltitel der Folge (The Naked Now) lehnt sich an eine Folge von Raumschiff Enterprise an: Implosion in der Spirale - im Original heißt diese Folge The Naked Time. Darüber hinaus kommen auch Referenzen auf die Folge: Kirk und die Enterprise vor. Einige Dialoge sind auch sinngemäße Hommagen an die ursprüngliche Episode.

Der blinde La Forge wünscht sich, als dieser sich mit der Tsiolkovsky-Infektion, sehnlichst einen Sonnenuntergang sehen zu können. 11 Jahre später im Film Star Trek: Der Aufstand erfüllt sich dieser Wunsch. Auf dem Planeten Ba'ku regenerieren sich seine Augen und La Forge kann zum ersten Mal einen Sonnenaufgang sehen.

Bezüge zur Realität

Als Data unter dem Einfluss der Vergiftung auf der Brücke mit Captain Picard spricht, wandelt er ein Zitat aus Der Kaufmann von Venedig von Shakespeare ab. Data fragt: Wenn Ihr mich stecht, tropfe ich dann nicht…, mein lieber Captain?, was Shylocks Frage Wenn Ihr uns stecht, bluten wir nicht? (3. Akt, 1. Szene) entspricht.

Produktionsnotizen

Diese Episode wurde erstmals im Mai 1988 auf VHS-Video in deutscher Sprache veröffentlicht. Sie war Teil der CIC-Videokassette Auf der Suche nach neuen Galaxien. Für die Veröffentlichung wurde die Folge erstmals deutsch synchronisiert. Die bekannte TV-Synchronisation entstand erst später. Die Synchronsprecher wurden in der TV-Synchronisation komplett ausgetauscht.


In der synchronisierten Fassung des ZDF fehlen etwa drei Minuten, in denen Geordi mit Wesley in der Krankenstation und Tasha Yar mit Geordi in der Beobachtungslounge gezeigt wurden. Auch in den nachfolgenden Wiederholungen auf Sat.1, DF1 und Kabel 1 wurde diese Folge ohne diese Szenen ausgestrahlt. Sie wurden erst für die DVD-Edition nachsynchronisiert; allerdings fehlt in der Szene zwischen Tasha und Geordi die Musikspur.

Diese Episode erschien in Deutschland auch als Hörspiel-Kassette bei Karussell. Hierfür wurden großteilig die Synchrondialoge aus der Fernsehfassung verwendet, jedoch sprach noch ein zusätzlicher Sprecher, der die im Fernsehen gezeigte Handlung beschrieb.

Filmfehler

Inhaltliche Ungereimtheiten

Nachdem Data und Riker die mögliche Ursache der rätselhaften Vorfälle recherchiert haben und die Ergebnisse an die Krankenstation senden, hört man, wie Data auf einer Computertastatur tippt. Dies ist aufgrund der gläsernen Konsolen der Enterprise eigentlich unmöglich.

Als der Stern implodiert, sagt Worf, man sehe ein großes Stück der Sternenoberfläche, das der Enterprise entgegen flöge. Da ein Stern jedoch eine „Gaskugel“ ist, verfügt er nicht über eine feste Oberfläche.

Es ist auch unsicher, wie Data sich infizieren konnte, da biologische Erreger einem Androiden nichts anhaben können. Es ist auch unklar (und kam nie wieder vor), warum Data nach der Außenmission in der Krankenstation untersucht wurde. Es ist auch das einzige Mal, dass Data mit einem Hypospray behandelt wurde.

Synchronisationsfehler

In der deutschen TV-Synchronisation spricht Worf einmal fälschlich von einer Planetenoberfläche, obwohl es sich um einen Teile eines Sterns handelt.

Trivia

Dies ist die erste Star-Trek-Episode, in der kein Vulkanier zu sehen ist.

Links und Verweise

Produktionsbeteiligte

Darsteller und Synchronsprecher

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Peter Aust (CIC-Video-Synchro)
Rolf Schult (TV-Synchro)
Hans-Jürgen Wolf (neue Szenen DVD)
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Wolfgang Jürgen (CIC)
Detlef Bierstedt (TV)
LeVar Burton als Lt. J.G. Geordi La Forge
Andreas von der Meden (CIC)
Charles Rettinghaus (TV / neue Szenen DVD)
Denise Crosby als Lieutenant Tasha Yar
Carolin van Bergen (CIC)
Katja Nottke (TV / neue Szenen DVD)
Michael Dorn als Lt. J.G. Worf
Gerhard Marcel (CIC)
Raimund Krone (TV)
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Gabriele Libbach (CIC)
Rita Engelmann (TV / neue Szenen DVD)
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Heidi Schaffrath (CIC)
Eva Kryll (TV / neue Szenen DVD)
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Harck (CIC)
Michael Pan (TV)
Wil Wheaton als Wesley Crusher
Jan-David Rönfeldt (CIC)
Sven Plate (TV / neue Szenen DVD)
Gaststars
Brooke Bundy als Chefingenieur Lt. Commander Sarah MacDougal
unbekannte Synchronsprecherin (CIC)
Kerstin Sanders-Dornseif (TV)
Co-Stars
Benjamin W.S. Lum als Stellvertretender Chefingenieur Jim Shimoda
Dieter Ohlendiek (unbestätigt / CIC)
Jürgen Kluckert (TV)
Michael Rider als Transporterchief (geschnittene Szene)
David Renan als Steuermann
Skip Stellrecht als Ingenieur
Kenny Koch als küssendes Mannschaftsmitglied
nicht in den Credits genannt
James G. Becker als Fähnrich (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Darrell Burris als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
Dexter Clay als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
Jeffrey Deacon als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #1
Nora Leonhardt als Fähnrich (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Tim McCormack als Fähnrich Bennett
Lorine Mendell als Diana Giddings
Richard Sarstedt als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #2
15 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Enterprise-D, davon:
10 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der Tsiolkovsky, davon:
3 unbekannte Darsteller als Zivilisten an Bord der USS Enterprise-D, davon:
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
James G. Becker als Stand-In für Jonathan Frakes
Darrell Burris als Stand-In für LeVar Burton
Dexter Clay als Stand-In für Michael Dorn
Jeffrey Deacon als Stand-In für Patrick Stewart
Susan Duchow als Stand-In für Denise Crosby
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Guy Vardaman als Stand-In für Wil Wheaton
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns (TV)
Hans Paetsch als Sprecher des deutschen Vorspanns (CIC)

Verweise

Kultur & Religion
Frühstück, Limerick, Metaphysik, Party
Personen
James Tiberius Kirk
Schiffe & Stationen
Constitution-Klasse, SS Tsiolkovsky, USS Enterprise (NCC-1701), USS Muleskinner, Excelsior-Klasse
Orte
Beobachtungsdeck, Brücke, Krankenstation, Maschinenraum
Astronomische Objekte
Aldebaran, Roter Riese, Turkana IV, Weißer Zwerg
Wissenschaft & Technik
Computerlogbuch, Erfrierung, Fingerabdruck, Halluzinogen, Hypospray, Kommunikator, Massenhysterie, Massenrausch, Notausstiegsluke, Pore, Psi-2000-Virus, Rauschgift, Sonic-Treiber, Traktorstrahl, Tricorder, Tsiolkovsky-Infektion, VISOR
sonstiges
Hand, Monat, Regenbogen, Schiffsboutique, Schwitzen, Sex, Vergewaltigung, Wange