Benjamin Lafayette Sisko

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Achtung!
Diese Seite ist aufgeführt bei Seiten, die Aufmerksamkeit brauchen. Es fehlen vor allem Quellenangaben über die beschriebenen Fakten oder das Bild. Du kannst auch Hinweise auf der Diskussionsseite des Artikels hinterlassen.
Dieser Artikel wurde als be­son­ders aus­bau­fähig ge­kenn­zeich­net. Solltest du über weitere Fak­ten und In­for­mat­ion­en zum Thema verfügen, zögere nicht, diese beizutragen und bearbeite ihn!

Der Artikel über das Gegenstück aus dem Spiegeluniversum ist unter Benjamin Sisko (Spiegeluniversum) zu finden.


Benjamin Lafayette Sisko ist Sternenflotten-Offizier. Bekannt geworden durch sein siebenjähriges Kommando der Raumstation Deep Space 9 im bajoranischen Sektor. Nach Entdeckung des bajoranischen Wurmlochs wird er dort für das bajoranische Volk eine religiöse Ikone, genannt der Abgesandte. Er nimmt an der Schlacht von Wolf 359 teil und spielt eine Schlüsselrolle im Dominion-Krieg.

Benjamin Siskos psychografisches Profil ist Pflichtlektüre für alle Vorta-Feldaufseher. (DS9: Die Abtrünnigen)

Kindheit[Bearbeiten]

Benjamin Sisko ist der Sohn von Joseph Sisko und dessen Frau Sarah Sisko. Er wächst auf der Erde auf, bis er zur Sternenflottenakademie geht. ([Quelle fehlt])

Sternenflottenakademie[Bearbeiten]

Im Jahr 2354 schließt er die Akademie ab, die er gemeinsam mit dem Vulkanier Solok besucht. Im anschließenden Urlaub am Gilgo-Strand lernt er seine Frau Jennifer kennen. (DS9: Der Abgesandte, Teil I, Wettkampf in der Holosuite)

Frühe Laufbahn[Bearbeiten]

Erste Abkommandierungen[Bearbeiten]

Ende der 2350er Dienst auf der USS Livingston als Fähnrich. Während dieser Zeit trifft er auf der Pelios-Station auf den Trill Curzon Dax, der ihn unter seine Fittiche nimmt. Sisko sagt, dass er von ihm alles über Ehre und das Leben gelernt hätte. (DS9: Der Symbiont, Der Fall "Dax")

Sisko wird früher als seine Freunde zum Lieutenant befördert. Er findet es merkwürdig von seinen Fähnrich-Freunden mit "Sir" angesprochen zu werden. (Die Übernahme)

Wolf 359[Bearbeiten]

Er nimmt 2367 an der Schlacht von Wolf 359 gegen die Borg an Bord der USS Saratoga als Erster Offizier im Rang eines Lieutenant Commander teil. Dabei wird die Saratoga zerstört und der vulkanische Captain getötet. Sisko leitet die Evakuierung der Überlebenden durch Rettungskapseln, muss aber seine Frau Jennifer tot zurücklassen. Er kann den Tod seiner Frau jahrelang nicht überwinden. Daraus erklärt sich auch sein anfänglicher Hass auf Captain Jean-Luc Picard. (DS9: Der Abgesandte, Teil I)

Deep Space 9[Bearbeiten]

2369[Bearbeiten]

Das erste Mal auf der OPS

Ben Sisko kommt mit seinem Sohn Jake Sisko auf Deep Space 9 an. Die Cardassianer haben die Station in einem desolaten Zustand zurück gelassen. Sein Einsatzleiter Miles O'Brien nimmt die beiden im Empfang und erzählt von der Situation. Beim Gang durch die Station wird Sisko von einem Priester der Bajoraner eingeladen, in den Tempel zu kommen. Er ist irritiert darüber und verschiebt es auf später. Jake Sisko ist genervt, da auch im Quartier alles in Unordnung ist. Sisko nimmt ihn zu sich und bittet ihn um Geduld. Auf der OPS angekommen, lernt er Major Kira Nerys kennen, die ihn sehr schroff empfängt und ihm klar macht, dass sie nichts von der Föderation hält. Während er noch bei Kira ist, wird ein Einbruch gemeldet und sie machen sich auf den Weg dorthin. Sisko lässt Nog, einen jungen Ferengi, festnehmen, um Quark zu bewegen, auf der Station zu bleiben. Dies gelingt ihm auch.

Eisiges Gesprächsklima

Wenig später begegnet er Captain Jean-Luc Picard. Er ist sehr abweisend, da er ihm die Schuld am Tod seiner Frau zuschreibt. Sie besprechen die Lage von Bajor und Sisko äußert seine Bedenken bezüglich seines Postens hier. Captain Picard verspricht, sich um Ersatz zu kümmern. Sisko verspricht, seinen Posten bis dahin voll und ganz auszufüllen. In eisiger Stimmung trennen sich die beiden.

Gepräch über die Kai

Auf der Station zurück, geht er Kira beim Aufräumen zur Hand. Sie berichtet von Kai Opaka und dass nur ihr es möglich ist, Frieden nach Bajor zu bringen. Daraufhin macht sich Sisko auf den Weg zu ihr. Sie erkennt ihn als Abgesandten und zeigt ihm einen Drehkörper der Propheten. Er erlebt seine erste Begegnung mit Jennifer Sisko wieder. Dann gibt sie ihm den Drehkörper mit. Als nun Jadzia Dax auf der Station ankommt, übergibt er ihr den Drehkörper zur Analyse.

Sisko erklärt den Wurmlochwesen das lineare Leben

Unterdessen setzt sich Sisko mit dem Cardassianer Gul Dukat auseinander. Jadzia berichtet ihm später, dass alle Besonderheiten rund um diese Drehkörper im Denorios-Gürtel stattfanden. Er macht sich mit ihr und einem Shuttle auf den Weg dorthin. Sie entdecken dort ein Wurmloch und fliegen hindurch. Am anderen Ende angekommen stellen sie fest, dass sie im Gamma-Quadranten gelandet sind. Auf dem Rückflug entdecken sie eine feste Struktur innerhalb des Wurmloches und landen dort. Jadzia wird von den Propheten zur Station gebracht. Sisko kommt mit den Propheten in Kontakt und versucht ihnen die Wesensart des Menschen und das lineare Zeitverständnis zu erklären. Es gelingt ihm, aber es ist schwer. Als er zurück kommt, hat er ein cardassianisches Schiff im Schlepptau, das vorher durch das Wurmloch geflogen war, und die Vereinbarung, dass das Wurmloch als Passage genutzt werden darf. (DS9: Der Abgesandte, Teil I, Der Abgesandte, Teil II)

Als Tahna Los, ein Bajoraner, der zu einer radikalen Gruppe von Bajoranern gehört, um politisches Asyl bittet, ist Sisko zuerst skeptisch. Er lässt sich von Kira überzeugen und gewährt ihm Asyl. Als es sich jedoch als Falle herausstellt, plant er zusammen mit seinem Führungsstab einen Gegenschlag und verhindert die Zerstörung des Wurmloches. (DS9: Die Kohn-Ma)

Sisko stellt sich vor Odo

Als die Station aufgeräumt ist und halbwegs funktioniert, kommt es zum ersten Zwischenfall. Ein Bajoraner wird auf mysteriöse Weise ermordet. Im Rahmen dieser Mordermittlung muss Ben Sisko Odo vom Dienst suspendieren, da er unter Verdacht gerät. Er ist zwar überzeugt von Odos Unschuld, aber er hat keine andere Möglichkeit. Als Odo jedoch von Bajoranern bedroht wird, stellt er sich hinter ihn. Er fragt die Personen, die ihn umbringen wollen, was wirklich Gerechtigkeit ist. Er verurteilt die Selbstjustiz. Nebenbei kümmert er sich um den Aufbau der Schule, die Keiko O'Brien leiten wird. (DS9: Unter Verdacht)

Sisko macht sich Sorgen um O'Brien

Die technischen Einrichtungen der Station haben immer wieder Fehlfunktionen. Die Replikatoren sind ständig defekt und Sisko bekommt statt seines Raktajinos etwas Undefinierbares. Miles O'Brien bemüht sich um die Reparatur und löst dabei ein Gerät aus, das in die Nahrung einen Virus freisetzt. Als einer der letzten erkrankt Sisko an diesem Virus, der eine Aphasie auslöst, und er wird unfähig zu handeln. Zuvor versucht er alles, um die Station zu retten. (DS9: Babel)

Als Tosk als erster Gast aus dem Gamma-Quadranten eintrifft und sie erfahren, dass er ein Gejagter ist, setzt Sisko sich für ihn ein. Er versucht den Jägern ins Gewissen zu reden, doch diese haben eine ganz andere Auffassung. Für sie ist diese Jagd ein Kulturgut und die Tosk haben einen hohen Stellenwert in ihrer Kultur. Sisko übergibt den Tosk. Doch Miles O’Brien befreit ihn. Als Sisko dies bemerkt, lässt er ihn gewähren, indem er die Gegenmaßnahmen nur langsam einleitet. O’Brien erhält eine Standpauke, doch als er nachfragt, gibt Sisko zu, dass er nicht alles unternommen hat, ihn zu stoppen. (DS9: Tosk, der Gejagte)

Sisko begegnet Q das erste Mal

Jadzia Dax hat im Gamma-Quadrant eine menschliche Frau Vash entdeckt und bringt sie mit. Sie lebte bereits zwei Jahre dort. Sisko möchte herausfinden, wie sie dort hin kam, ohne das Wurmloch zu verwenden. Kurz nach ihrer Ankunft erfährt die Station immer wieder einen kurzen Energieabfall. Sisko und sein Team vermuten zuerst dass Q, der auch plötzlich aufgetaucht ist, dahinter steckt, doch dies bewahrheitet sich nicht. Sisko findet schließlich – auch durch die Hilfe von Q – heraus, dass es eine Ware aus dem Gamma-Quadrant ist, die Vash und Quark versteigern. Eine Lebensform wird in Form eines Kristalls gefangen gehalten. Als sie die Lebensform von der Station gebeamt haben, hören die Störungen auf. (DS9: "Q" – Unerwünscht)

Sisko tut alles für Dax

An einem normalen Tag wird Jadzia plötzlich von Beamten von Klaestron IV verhaftet. Der Grund ist ein Mord und Verrat, den Curzon begangen haben soll. Sisko setzt sich für sie ein. Doch Jadzia will keine Hilfe. Sisko kann sie nicht verstehen. Er organisiert eine Anhörung um die Auslieferung zu verhindern. Es gilt zu beweisen, dass Jadzia nicht Curzon ist und damit nicht für seine Taten verantwortlich ist. Er beauftragt den Doktor, Kira und Odo mit Nachforschungen. Odo gelingt es, die entscheidene Zeugin aufzuspüren um Curzon und damit auch den Daxsymbionten zu entlasten. (DS9: Der Fall "Dax")

Sisko versichert Odo seine Wertschätzung.

In der Nähe der Station wird das kobliadische Schiff Reyab durch Brandstiftung des Gefangenen Rao Vantika schwer beschädigt. Scheinbar überlebt nur die Sicherheitsoffizierin Ty Kajada. Gleichzeitig geraten Odo und George Primmin, den die Sternenflotte als Sicherheitsoffizier auf die Station geschickt hat, wegen ihrer unterschiedlichen Arbeitsmethoden immer wieder aneinander. Sisko gelingt es, die Arbeitsbereiche der beiden so zu steuern, dass sie sich ergänzen und nicht miteinander konkurrieren. Beide raufen sich zusammen, können aber nicht verhindern, dass Vantika, der inzwischen den Körper von Dr. Bashir kontrolliert, mit zwei Söldnern einen Frachter kapert. Nachdem es Dax gelingt, Vantikas Kontrolle vorübergehend durch einen neuroelektrisches Feld aufzuheben, ruft Sisko Bashir und lässt ihn die Schilde runternehmen. So kann er auf die Station gebeamt und dort das neurale Muster von Vantika vernichtet werden. (DS9: Der Parasit)

Die Spieler kehren zurück in die Bar

Auf Deep Space 9 kommt es zu einem Erstkontakt mit den Wadi, dieses Volk ist von Spielen ganz besessen. Sisko begleitet sie ins Quarks und sie beginnen zu spielen. Als Quark sie allerdings betrügt, beginnen sie ihr eigenes Spiel mit ihm. Die Spielfiguren sind jedoch Sisko, Jadzia, Bashir und Kira. Sie laufen durch eine Art Labyrinth mit verschiedenen Aufgaben und Prüfungen. Quark verliert das Spiel, weil Sisko nicht bereit ist, Jadzia in einer Höhle verletzt zurück zu lassen. Als die Offiziere wieder im Quark's erscheinen will Sisko sich schon bei Falow beschweren. Jedoch unterbricht ihn Odo und sagt, dass er sich anhören solle, was Quark dazu zu sagen hat. Sisko ist über den Ferengi empört, der nun versucht sich herauszureden. (DS9: Chula – Das Spiel)

Sisko verlangt von Jake pünktlich zu kommen.

Commander Sisko ist nicht erfreut darüber, dass sein Sohn Jake viel Zeit mit dem Ferengi-Jungen Nog verbringt. Als er dies in einem Gespräch mit O'Brien erwähnt, rät ihm dieser jeden Kontakt von Jake zu Nog zu unterbinden. Sisko erklärt ihm daraufhin, dass er damit überhaupt nichts erreichen wird und der Chief warten solle, bis Molly 14 ist, was den Chief ins Grübeln bringt. Als Jake sich wenig später mit Nog streitet, versucht Sisko erfolglos ihn von seinem Kummer abzulenken. Als sich Jake zum zweiten Mal zum Abendessen verspätet, lässt er ihn vom Computer lokalisieren und sucht ihn auf. Er findet ihn mit Nog in einem Frachtraum, wo Jake dem Ferengi das Lesen beibringt. Daraufhin schleicht er sich unbemerkt wieder raus. Er ist nun überzeugt, dass Nog ein guter Umgang für seinen Sohn ist. (DS9: Die Nachfolge)

Sisko erfährt, dass Croden auf seiner Heimatwelt zum Tode verurteilt wurde.

Nachdem im Quark's der Miradorn Ah-Kel von Croden erschossen wird, verlangt der Bruder des Opfers Ro-Kel die Auslieferung von Croden. Sisko macht ihm daraufhin klar, dass dieser vor Gericht gestellt werden wird. Er fragt Odo auch, ob sie gegen Quark, der offensichtlich aber unbewiesen, illegal ein Kunstwerk an die Miradorn verkaufen wollte, etwas unternehmen können, doch dieser verneint. Sisko fliegt mit Dax nach Rakhar, dem Heimatplaneten des Täters und erfährt, dass er dort ebenfalls gesucht wird. Die Rakhari verlangen die Auslieferung von Croden innerhalb von zwei Tagen. Daher schickt Sisko Odo mit einem Runabout los, um Croden auszuliefern. Dieses wird jedoch von den Miradorn angegriffen und Odo berichtet Sisko nach seiner Rückkehr, dass Croden dabei getötet worden sei. (DS9: Der Steinwandler)

Blick auf das Wurmloch

Kai Opaka kommt spontan auf die Station. Sisko fliegt mit ihr, Jadzia und Bashir durch das Wurmloch. Als sie sich einem Mond im Idran-System nähern, werden sie von einem Satelliten abgeschossen. Sie müssen notlanden und die Rio Grande wird zerstört. Kai Opaka kommt ums Leben. Der Mond ist eine Art Straflager mit zwei verfeindeten Lagern. Die Ennis und die Nol-Ennis sind seit ewigen Zeiten im Kampf. Durch künstliche Mikroben auf dem Planeten können sie aber nicht sterben. Sisko versucht einen Waffenstillstand zu erwirken und bietet an, sie alle zu evakuieren. Die Vermittlungen scheitern und es bricht eine neue Auseinandersetzung aus. Nach einigen Tagen werden sie von dem Mond gerettet, müssen aber schweren Herzens Kai Opaka zurücklassen, da sie von den Mikroben wiederbelebt worden ist. Sie ist damit fest mit dem Planeten verbunden und würde beim Verlassen sterben. (DS9: Die Prophezeiung)

Verhandlungsgegenstand: Der Verlauf des Flusses

Zurück auf der Station muss Sisko Verhandlungen zwischen den Paqu und den Navot führen. Die Tetrarchin der Paqu Varis Sul ist eine junge Frau, die sehr stur ist. Sisko empfängt sie nach 5 Stunden vergeblicher Verhandlungen. Er versucht, sie dazu zu bewegen, wirklich zu verhandeln und nicht alles zu blockieren und damit einen Krieg auszulösen. Später kommt sie zu ihm und vertraut sich ihm an. Sie spricht von Einsamkeit und Überforderung in ihrer Rolle. Sie möchte stark sein, so wie ihr verstorbener Vater es war. Er stellt ihr vor Augen, dass ein starker Herrscher sich auch trauen muss, Ja zu sagen. Wenig später schlägt sie eine Lösung vor, die für beide Seiten vorteilhaft sein wird. In der letzten Verhandlungsrunde einigen sich die beiden Parteien, unter der Leitung von Sisko, dass das Land zurückgegeben wird, es aber für die Paqu einen Zugang zum Fluss geben wird. (DS9: Die Legende von Dal'Rok)

Der Fremde klärt Sisko in Gestalt von Bakai auf

Das Leben auf der Station scheint seinen normalen Lauf zu nehmen. Doch plötzlich erscheinen überall Gestalten aus den Phantasien der Bewohner. Zusätzlich wird die Station durch ein astronomisches Phänomen bedroht. Sisko erkennt, dass die drohende Zerstörung der Station allein aus der Phantasie der Crew herbeigeführt wird. Er weist alle an, sich vorzustellen, dass nichts Besonderes ist und alle Werte normal sind. Aufgrund dessen löst sich das Problem einfach in Luft auf! Wenig später stellt sich heraus, dass dies eine Art „Test“ einer fremden Spezies war, die sie kennenlernen möchte. Als er genaueres wissen will, vertröstet ihn der Fremde - vielleicht im nächsten Jahr. (DS9: Macht der Phantasie)

Sisko und Bashir helfen einem Botschafter herauszutreten.

Sisko überträgt Dr. Bashir die Sorge für drei Botschafter, die an Bord der Station gekommen sind. Gleichzeitig taucht eine fremde Sonde vor der Station auf und man untersucht sie. Als Dr. Bashir beim Commander vorspricht, weil die Botschafter sich permanent beschweren, erzählt er ihm von seiner ersten Mission mit einem Botschafter, den er schlug, weil dieser vermeintlich ein unmoralisches Angebot an einen jungen, weiblichen Fähnrich gemacht hatte. Jedoch ermahnt er Bashir nicht genauso zu handeln, weil er nicht so verständnisvoll wie Curzon sei. Durch ein Computerprogramm, dass die Sonde überspielt kommt es zu einer Reihe von Fehlfunktionen. Als eine Explosion einen Brand auslöst und das Feuerlöschsystem versagt, machen er und Kira sich auf den Weg und befreien die Eingeschlossenen. Diese wurden von Bashir jedoch in Sicherheit gebracht und loben das Verhalten des jungen Arztes. (DS9: Persönlich­keiten)

Einige Zeit später taucht aus dem Wurmloch ein klingonisches Schiff auf, das eigentlich erst in einem Monat zurückkommen wollte. Noch bevor es kontaktiert werden kann, explodiert es. Ein Klingone schafft es noch sich zur Station zu beamen, doch er stirbt auf der Plattform. Zuvor gibt er noch seinen Sieg bekannt.

Computerlogbuch der Raumstation Deep Space 9
Commander Sisko
Sternzeit 46922,3
Wir haben den toten Klingonen identifiziert. Sein Name war Hon'Tihl, erster Offizier der Toh'Kaht. Der Grund für seinen Tod und die Zerstörung seines Schiffes sind uns noch nicht bekannt.
Sisko baut eine Uhr

Noch während den Nachforschungen verändert sich das Verhalten aller Führungsoffiziere. Misstrauen entsteht. Verschwörungstheorien tauchen auf. Sisko und Kira streiten mit großer Aggression über ein valerianisches Schiff. Sisko zieht sich zurück, lässt sich vom Miles O´Brien vertreten und beschützen. In seinem Quartier baut er eine besondere Uhr und schmiedet Pläne mit O`Brien. Odo findet heraus, dass alle, die sich bei der Ankunft des Klingonen auf der OPS befanden, von einer telepathischen Matrix besessen sind, die der Klingone eingeschleppt hat. Diese zwingt sie, den Kampf einer alten Rasse, den Saltah'na, aus dem Delta-Quadranten zu kämpfen. Sisko entgeht dabei nur knapp einem Mordanschlag. Er wehrt sich mit aller Kraft und begeht dabei fast selbst einen Mord, bevor Kira ihn stoppt. O´Brien und Sisko fliehen mit dem Transporter von der OPS. Odo schafft es über eine List, alle Erkrankten zusammenzurufen und durch einen ionischem Impuls von der Matrix zu befreien und sie in den Weltraum hinauszubefördern. Danach kann sich niemand an etwas erinnern. Sisko ist verwundert und fasziniert von der Uhr, die er gebaut hat. (DS9: Meuterei)

Ein kobheerianischer Frachter beamt einen Patienten an Bord der Station, der am Kalla-Nohra-Syndrom leidet. Kira stellt ihn umgehend unter Arrest, da es ein Cardassianer ist und alle Fälle der Krankheit nach einem Grubenunglück im Zwangsarbeitslager Gallitep auftraten. Nach einem Gespräch mit Kira, überträgt er ihr die Untersuchung des Falles. Wenig später meldet sich Gul Dukat bei Sisko und verlangt, die Freilassung des Mannes. Als Sisko ihm berichtet, dass sie Gul Darhe'el gefangen genommen haben, berichtet der Cardassianer ihm, dass dieser längst tot und auf Cardassia beerdigt ist. Odos Nachforschungen bestätigen dies und man findet heraus, dass der Mann Aamin Marritza heißt und Datenverwalter in Gallitep war. Da er sich für die Verbrechen der Cardassianer schämt, will er an deren Stelle verurteilt werden. Die Bajoraner lassen ihn allerdings frei, da er keine Verbrechen begangen hat. Auf dem Weg zur Luftschleuse wird Marritza allerdings von einem fanatischen Bajoraner erstochen. (DS9: Der undurch­schaubare Marritza)

Sisko trifft auf Bareil

Sisko und die Föderation sind schon seit neun Monaten auf der Station, als eines Tages Vedek Winn auf die Station kommt und ihre Lehre verbreitet. Sie vertritt eine konservative Linie und verbietet den bajoranischen Kindern, die Schule der Föderation zu besuchen. Sisko versucht mit ihr in Dialog zu kommen um sie zu einer weicheren Linie zu führen. Doch die Vedek ist nicht sehr dialogfähig. Die Schule wird durch eine Bombe zerstört um dadurch Vedek Bareil auf die Station zu locken. Sie hat geplant, ihn mit Hilfe der jungen Bajoranerin Nila umzubringen. Sisko kann den Mord in letzter Minute abwenden, indem er sich auf sie wirft und ihr die Waffen entreißt. (DS9: Blasphemie)

2370[Bearbeiten]

Sisko fragt um Rat

Ein Jahr nachdem Sisko auf die Station gekommen ist, wird er mit dem Wunsch von Kira nach einem Shuttle konfrontiert. Als er genauer nachfragt, erzählt sie ihm, dass sie Li Nalas, einen wichtigen bajoranischen Widerstandkämpfer, von Cardassia IV retten will. Sisko ist erst skeptisch und fragt Dax um Rat. Er sieht aber auch die Chancen für Bajor, wenn Li zurück kommt. Schließlich genehmigt er den Flug. Es gelingt Kira, Li und einige andere Bajoraner zu retten. Als sie zurück kommt, gratuliert ihr Sisko zur erfolgreichen Mission. Sisko lernt Li kennen. Dieser ist voller Verzweiflung. Er kann in sich selbst nicht die Hoffnungsgestalt sehen, die die Bajoraner in ihm sehen. Li erzählt Sisko, dass sein ganzer Ruhm darauf beruht, dass er einen Cardassianer getötet hat, der gerade unbewaffnet aus einem See stieg. Dieser war zufällig ein großer Gul. Sisko macht ihm klar, dass es nicht darum geht, sondern um die Hoffnung, die diese Legende bei den Menschen geweckt hat. Li erklärt sich bereit, am Aufbau von Bajor mitzuarbeiten. Er geht zuerst nach Bajor und kommt dann auf die Station, um neuer Verbindungsoffizier zu werden. Kira wird abgelöst. (DS9: Die Heimkehr)

Sisko verabschiedet sich

Sisko protestiert bei Minister Jaro Essa gegen den Abzug von Kira. Doch dieser meint, dass Kira befördert wird und da sollte er sich nicht in den Weg stellen. Sisko kann dies verstehen, deutet aber an, dass diese Beförderung auch wirklich umgesetzt werden muss und nicht nur heiße Luft sein darf! Als Jaro gegangen ist, wird Sisko von Jake zum Quartier gerufen. Beim Quartier angekommen, sieht er das Zeichen des Kreises auf seiner Tür. Später verabschiedet sich Kira von ihm und er verspricht ihr, sie zurück zu bekommen. Während sie mit dem offenen Aufzug verschwindet, schauen sich die beiden noch lange an. Die Situation auf Bajor wird immer dramatischer. Sisko sucht General Krim auf, der für die Sicherung der Hauptstadt verantwortlich ist und spricht mit ihm über die Waffenlieferung der Kressari an den Kreis. Sisko verspricht alle Informationen mit ihm zu teilen. Im Rahmen seines Besuches auf Bajor spricht er auch kurz mit Kira, die sich in einem Kloster erholt. Er verspricht ihr nochmals, sie zurück zu bekommen. Und auch sie erkennt, dass es der richtige Weg für sie ist. Kurz nach diesem Gespräch wird Kira entführt. Als die Station davon erfährt, planen sie eine Rettungsmission. Quark liefert die notwendigen Informationen. Die Rettungsmission gelingt und Kira wird nach einem kurzen Kampf befreit. Zurück auf der Station planen sie zusammen eine Rettungsmission für ganz Bajor. Li Nalas will sich an das Volk wenden, doch die Subraumkanäle sind unterbrochen worden. Er will das Volk informieren, dass die Waffen von den Cardassianern kommen! Sisko nimmt Kontakt mit der Sternenflotte auf und erhält den Befehl die Station zu evakuieren. Die Zivilisten werden evakuiert, aber jeder vom Personal, der möchte, kann bleiben.

Sisko hält eine flammende Rede

Sisko hält eine flammende Rede und viele bleiben. Sisko geht mit den Freiwilligen in den Untergrund. Zuvor haben sie noch die Sicherheitseinrichtungen lahm gelegt. Über kleinere Sabotagen stören sie die Übernahme der Station. In einer Holosuite machen sie einige Gefangene und informieren sie über die Waffenlieferungen, bevor sie sie wieder freilassen. Doch die Information wird nicht weitergegeben. Sisko und seine Leute lassen sich festnehmen und geben die Information direkt an General Krim. Dieser gibt daraufhin auf und stellt sich mit seinen Truppen wieder hinter die provisorische Regierung. Doch einer der Männer ist dagegen und versucht Sisko zu erschießen. Li Nalas wirft sich dazwischen und wird getötet. Obwohl es ein Sieg war, ist niemandem zum Feiern zumute. Nach einiger Zeit kommen auch die Evakuierten zurück auf die Station und Sisko begrüßt freudig seinen Sohn Jake. (DS9: Der Kreis, Die Belagerung)

Austausch von Erinnerungen

Die Station muss einige Zeit darauf wieder evakuiert werden, doch dieses Mal ist es ein Plasmasturm, der dieses erzwingt. Sisko und eine Rumpfcrew bleiben auf der Station. Ein kleines Schiff wird von ihnen gerettet, doch anstatt sich zu bedanken nehmen sie alle als Geiseln. Der Trill Verad hat dies geplant um den Symbionten Dax zu erpressen. Als die Übertragung des Symbionten durch Dr. Bashir vollzogen ist, versucht Sisko ihn davon zu überzeugen, den Symbionten an die sterbende Dax zurückzugeben. Sie tauschen alte Erinnerungen aus. Als sie auf die Zeit von Jadzia kommen, appelliert Sisko an die Ehre von Verad Dax, doch er kommt nicht an ihn heran. Zuvor hat er bereits versucht, Mareel, die Freundin von Verad, zu überzeugen ihm zu helfen. Sie liebt ihn und wird immer zu ihm stehen, teilt sie Sisko mit. Später bemerkt sie aber, dass er sich verändert hat und er nicht auf sie warten wird, sondern alleine verschwinden wird. Sisko macht ihr klar, dass sie ihn retten muss, damit Verad wieder so ist, wie sie ihn liebt. Da die Verbindung noch nicht vollkommen ist, werden Verad und auch Jadzia überleben können. Es kommt zu einer Konfrontation der beiden und Sisko schießt auf Verad. Der Symbiont wird zurück an Jadzia gegeben. (DS9: Der Symbiont)

Sisko befragt Rugal

Eines Tages kommt auf die Station ein cardassianischer Junge, namens Rugal, der von Bajoraner Proka Migdal adoptiert wurde, denn viele Kriegswaisen wurden auf dem Planteten zurück gelassen. Er greift Garak an und beißt ihm in die Hand. Sisko erfährt kurz darauf davon und wenige Sekunden später kontaktiert ihn bereits Gul Dukat um sich zu erkundigen, was genau vorgefallen ist. Gul Dukat möchte die DNA des Jungen haben um festzustellen, ob er noch Verwandte hat. Mitten in der Nacht meldet sich Dukat und teilt mit, dass der Junge der Sohn von Pa'Dar, einem wichtigen Führer von Cardassia ist. Er teilt ihm mit, dass Kotan Pa'Dar bereits auf dem Weg ist. Zeitgleich bittet Bashir im Namen von Garak um ein Shuttle um nach Bajor zu fliegen und das Umsiedlungslager zu finden, in dem Rugal adoptiert worden ist. Sisko genehmigt die Reise. Inzwischen kommt es auf der Station zu Streitigkeiten zwischen den beiden Vätern und Sisko empfiehlt eine Schlichtung. Die beiden Männer wünschen sich Sisko als Schlichter, da er selber Vater ist. Noch bevor die Schlichtung beginnen kann, erscheint Gul Dukat um Pa'Dar zu unterstützen. Die Vermittlung beginnt. Im Laufe des Gesprächs erscheint Bashir und bittet darum einige Fragen stellen zu dürfen. Er kann herausarbeiten, dass das Verschwinden von Rugal geplant war und zwar von Gul Dukat um Pa'Dar irgendwann damit bloß stellen zu können, denn die beiden sind politische Gegner. Gul Dukat verschwindet schnell.

Computerlogbuch der Raumstation Deep Space 9
Commander Sisko
Sternzeit 47178,3
Nach langen und schwierigen Überlegungen habe ich beschlossen, Pa'Dar zu gestatten, seinen Sohn mit nach Cardassia zu nehmen. Auch wenn ich der Überzeugung bin, dass ihn seine bajoranischen Pflegeeltern liebevoll behandelt haben, war Rugal eindeutig das Opfer einer Konspiration. Es ist an der Zeit, dass eine Heilung beginnt.

(DS9: Die Konspiration)

Ein neuer Fähnrich kommt auf die Station, die Elaysianerin Melora Pazlar. Da sie von einem Planeten mit niedriger Schwerkraft kommt, tut sie sich schwer mit der normalen Schwerkraft auf der Station. Sie wird als Kartographin arbeiten. Schon von Anfang an äußert sie den Wunsch alleine zu arbeiten. Sisko berät sich mit Dax und Bashir darüber, als Melora dazukommt. Sie ist verärgert darüber, dass man über sie spricht. Sisko macht ihr klar, dass er immer mit seinen Führungsoffizieren über Mannschaftsangelegenheiten spricht und nicht nur wegen ihrer Schwierigkeiten. Sie verteidigt ihre Sicht des alleine Arbeitens, doch Sisko erteilt den Befehl, dass Dax mitkommt. (DS9: Das "Melora"-Problem)

Der Große Nagus Zek kommt zum zweiten Mal auf die Station um Geschäfte mit den Dosi aus dem Gamma-Quadranten zu machen. Sisko macht die Auflagen, dass die Bajoraner das angebotene Brizeen-Nitrat kostenlos bekommen. (DS9: Profit oder Partner!)

Nachdem Quark in seinem Geschäft niedergestochen wird, leitet Odo Ermittlungen ein. Um an Informationen von Quarks Bruder Rom zu gelangen, befragen die beiden Rom. Dabei übernimmt Sisko die Rolle des guten Bullen und bekundet sein Vertrauen in Rom, während Odo energisch nachfragt. So erfahren sie, dass Quark eine versteckte Liste mit Namen fand und deswegen angegriffen wurde. Bei den Ermittlungen findet Odo heraus, dass Vaatrik Pallra einen Mörder für das Attentat bezahlte, um an eine Liste mit Kollaborateuren aus der Zeit der Besetzung zu kommen. (DS9: Die Ermittlung)

Die rätselhafte Frau

Eines Tages fühlt sich Commander Sisko nicht gut. Es wird ihm klar, dass es bereits vier Jahr her ist, seit seine Frau Jennifer bei Wolf 359 getötet wurde. Auch Jake geht es nicht gut, er hat Alpträume und gibt zu, dass er seine Mutter vermisst. In dieser melancholischen Stimmung geht er über das ruhige Promenadendeck. Eine Frau spricht ihn an, als er gerade die Sterne beobachtet. Sie stellt sich als Fenna vor. Sie unterhalten sich sehr gut. Sisko lädt sie ein, die Station zu besichtigen, doch plötzlich ist sie verschwunden. Am nächsten Abend hält er sich wieder auf dem Promenadendeck auf und hofft, der Frau wieder zu begegnen, die ihn so fasziniert hat. Sie taucht auch wieder auf, doch als er sie nach ihrer Herkunft fragt, läuft sie schnell davon. Am Abend sind er und sein Führungsstab bei dem Wissenschaftler Gideon Seyetik auf ein Abendessen eingeladen. Dort sieht er Fenna wieder. Sie wird ihm als dessen Ehefrau Nidell vorgestellt und scheint ihn nicht zu kennen. Auch als er sie alleine danach fragt, kennt sie ihn nicht. Da der Wissenschaftler auf eine wichtige Mission geht, begleitet ihn Sisko um herauszufinden, was los ist. Nachdem Sisko wieder in seinem Quartier ist, taucht Fenna auf und als er sie nach Nidell fragt, weiß sie auch nichts von ihr! Er nimmt Fenna mit zu Nidell. Diese ist bewusstlos und liegt im Sterben. Ihr Mann ist verzweifelt und er erkennt Fenna, die eine Psychoprojektion seiner Frau ist. Nidell ist nicht mehr glücklich mit ihm, doch ihre Rasse bindet sich auf Dauer an einen Partner und kennt keine Trennung. Sisko versucht, Fenna zu überzeugen, zurück zu Nidell zu gehen, doch diese will sich nicht von ihm trennen. Als Sisko noch mit ihr spricht, wird er auf die Brücke gerufen. Der Wissenschaftler hat sich in das automatische Shuttle gesetzt, mit dem er eine Sonne wiederbeleben wollte. Es opfert sein Leben, damit seine Frau leben kann. Er bittet Sisko noch seine letzten Aufzeichnungen dem Daystrom-Institut zukommen zu lassen und das letzte Kapitel zu vollenden. Sisko verspricht es. Als der Wissenschaftler tot ist, löst sich Fenna auf. Zurück auf der Station verabschiedet sich Sisko von Nidell, die sich nicht an die Erlebnisse und Gefühle von Fenna erinnern kann. Diese geht zurück in ihre Heimat. Sisko blickt ihr sehnsüchtig hinterher. (DS9: Rätselhafte Fenna)

Die Skrreea sind eine Spezies aus dem Gamma-Quadranten. Eines Tages taucht ganz plötzlich ein Schiff bei der Station auf. Es ist beschädigt. Sisko lässt es an die Station ziehen und beamt die Reisenden an Bord. Die Übersetzungsmatrix hat Probleme mit der Sprache. Die Srreeaner fassen schnell Vertrauen zu Kira und lassen Sisko links liegen. Auf der Suche nach Kentanna - ihrem verheißenen Paradies - kommen Millionen des Volkes durch das Wurmloch. Sisko bemüht sich eine neue Heimat für sie zu finden. Schließlich wird ein Planet gefunden - Draylon II - und wird zur neuen Heimat. (DS9: Auge des Universums)

Quark beschwert sich über Martus

Eines Tages eröffnet der El-Aurianer Martus Mazur ein Glückspiellokal auf Deep Space 9. Quark beschwert sich darüber bei Sisko, doch dieser sieht nicht ein, sich darum zu kümmern. Der Vertrag, auf den sich Quark beruft, ist laut Sisko nichts wert, da es sich nur um eine Absprache mit den Cardassianern handelt. Genau zu dieser Zeit häufen sich kleine Unfälle auf der Station. Computer auf der OPS fallen einfach aus, Personen laufen gegen geschlossene Türen. Anfangs ist die Ursache total unklar. Es werden Neutrinoanomalien gefunden. Gemeinsam mit Kira und Dax sucht er die Quelle dieser Anomalie auf der Station, die die Gesetze der Wahrscheinlichkeit ändern. Es ist das Lokal von Martus. Die Geräte werden von Sisko und Dax zerstört. (DS9: Rivalen)

Einige Zeit später bittet Odo Sisko um ein Shuttle für eine Mission mit Dr. Mora Pol im Gamma-Quadranten. Diese glaubt, Spuren für die Herkunft von Odo gefunden zu haben. Sisko genehmigt die Mission. Als sie zurück kommen, haben sie eine unbekannte Lebensform dabei, die im Labor untersucht wird. In der Nacht bricht diese Lebensform allerdings aus dem Labor aus. Sisko lässt sie durch alle seine Leute suchen und sie werden fündig. Das Problem scheint erledigt zu sein.

Computerlogbuch der Raumstation Deep Space 9,
Commander Sisko,
Sternzeit 47391,7.
Die technischen Teams haben die Station bis in alle Ecken und Winkel durchsucht. Weitere Zwischenfälle haben sich nicht ereignet. Es waren auch keine neuen Spuren für die Anwesenheit der fremden Lebensform zu finden.

Doch bald kommt es zu seltsamen Vorfällen auf der Station, z.B. wird der Doktor durch einen Tentakel angegriffen, auch Dr. Mora wird angegriffen. Es wird herausgefunden, dass es Odo ist, der durch einen Unfall bei der Mission in ein bösartiges Wesen verwandelt worden ist. Das ganze Team, unter der Leitung von Sisko, riegelt das Promenadendeck ab und sie fangen ihn in einem Kraftfeld ein. Durch eine Behandlung wird Odo geheilt. (DS9: Meta­morphosen)

Überbringung der Todesnachricht

Sisko erhält die Nachricht, dass Miles O’Brien und Julian Bashir bei einem Unfall ums Leben gekommen sind. Der Chief hat eine Sicherheitsvorrichtung ausgelöst, während sie den T'Lani und den Kelleruner halfen, die Harvester-Massenvernichtungswaffe zu vernichten. Sisko muss den schweren Gang zu Keiko wagen und es ihr mitteilen. Er zeigt ihr die Aufnahmen des Unfalls. Später kommt Keiko zu ihm und ist felsenfest davon überzeugt, dass die Aufnahme gefälscht ist, da ihr Mann niemals Kaffee am Nachmittag trinkt. Sisko will Nachforschungen anstellen. Sie fliegen zu dem Schiff, auf dem der Unfall passiert ist. Durch die Aufzeichnungen auf der Ganges, die noch vor Ort ist, stellt Dax fest, dass es 4 Minuten nach dem Tod noch einen Ruf an die Ganges gab. Damit steht fest, dass mindestens einer der beiden noch am Leben sein muss. Aus irgendeinem Grund versuchen die beiden Völker sie zu täuschen. Sie finden heraus, dass die beiden sich auf einem Planeten in der Nähe befinden. Sisko kann sie im letzten Moment heraufholen, bevor sie erschossen werden. Doch die beiden Parteien geben nicht auf. Über eine List – man tauscht das Shuttle - gelingt die Flucht. (DS9: Das Harvester-Desaster)

Sisko will mehr über die Parades wissen

Während Miles O’Brien bei den Paradas auf einer Sicherheitsschulung ist, bekommt Sisko die Information, dass der Chief entführt und durch ein Replikat ersetzt worden ist. Eine Rebellengruppe will die anstehenden Friedensverhandlungen stören. Sisko lässt den Chief bei seiner Rückkehr überwachen, doch es kann ihm nicht nachgewiesen werden, dass er ein Duplikat ist. Als er mit einem Shuttle entkommt, wird er von Sisko verfolgt. Auf Parada II kommen das Duplikat und der wahre O’Brien zusammen. Der Anschlag wird vereitelt. (DS9: O'Briens Identität)

Computerlogbuch der Raumstation Deep Space 9
Commander Sisko
Sternzeit 47573,1
Chief O'Brien und ich sind aufgebrochen, um Sternensysteme, die in der Nähe des Wurmlochs liegen, auf eine mögliche Besiedelung hin zu untersuchen.
Überzeugungsarbeit

Auf der Suche beamen Sisko und O'Brien auf einen Planeten, der bereits besiedelt scheint, aber keine Antwort auf ihre Rufe gibt. Als sie unten ankommen, fallen alle technischen Systeme aus. Unmittelbar danach werden sie von zwei Männern gefunden, sie erzählen, dass sie vor 10 Jahren hier notgelandet sind und ihre Systeme ebenfalls ausgefallen sind. Nun ist dieser Planet ihre Heimat. Joseph und Vinod nehmen sie mit zur Siedlung und sie werden herzlich willkommen geheißen. Die Leiterin Alixus bittet sie, während ihres Aufenthaltes mitzuarbeiten. Sisko willigt ein. Doch schon bald kommt es zwischen Sisko und Alixus zu Unstimmigkeiten. Sisko strebt danach, wieder wegzukommen – Alixus will ihn halten. Als sie Cassandra zu ihm schickt, reagiert er erbost. Sie bestimmt ihn nach einer kurzen Diskussion zur Nachtwache und am nächsten Tag hat er normalen Dienst auf den Feldern. Der Streit entzündet sich immer wieder, da weder er noch O’Brien ihre Uniform ablegen wollen. Er eskaliert, als O’Brien erwischt wird, wie er an den technischen Geräten arbeitet und damit kostbare Zeit verbraucht.

Alixus will sich vor ein Gericht stellen

Alixus macht Sisko als vorgesetzten Offizier verantwortlich und sperrt ihn in eine kleine Kiste, die als Strafraum dient. Sisko hat sich zuvor schon über diese Bestrafungsform aufgeregt. Als er am nächsten Tag daraus befreit wird, setzt ihn Alixus weiter unter Druck. Er erhält nur Wasser, wenn er die Uniform auszieht und einer von ihnen wird. Sisko entscheidet sich in die Kiste zurückzugehen. Mit Mühe und Not schafft er alleine den Weg dorthin und lässt sich auch vom Chief nicht helfen. O’Brien setzt nun alles daran, die Quelle des duonetischen Feldes zu finden, das sie hindert, den Planeten zu verlassen. Er findet es, schaltet es aus, befreit Sisko und informiert alle, dass Alixus sie seit Jahren hier festhält. Alixus versucht ihnen aufzuzeigen, was sie hier gewonnen haben. Sisko fragt nach den vielen Toten, die für ihre Theorien gestorben sind und ist der Meinung, dass sie sich dafür verantworten muss. Alixus sieht dies ein. Anschließend bietet er allen Bewohnern des Planeten an, sie mitzunehmen. Doch alle entscheiden sich zu blieben. Nur Alixus und ihr Sohn Vinod gehen fort. (DS9: Das Paradie­sexperi­ment)

Weil sein Sohn Jake mittlerweile 15 Jahre alt ist, findet Sisko, dass es an der Zeit, dass dieser einen Job annimmt und empfiehlt ihm, sich für die Sternenflottenakademie zu bewerben. Dieser sagt schließlich widerwillig zu, bei Chief O'Brien ein Praktikum zu machen. Wenig später nimmt O'Brien Sisko bei Seite. Jake macht zwar alle Arbeiten, die er ihm anweist und das auch gut. Jedoch will dieser keine Sternenflottenkarriere einschlagen und traut sich nicht, dies seinem Vater zu sagen. Sisko spricht sich daraufhin mit seinem Vater aus und dieser versichert seinem Sohn, dass er ihn bei allen Entscheidungen unterstützen wird, auch wenn er nicht zur Sternenflotte geht. (DS9: Die Illusion)

Ein Shuttle ist auf der anderen Seite des Wurmloches mit unbekannter Materie zusammengestoßen. Bei genauerer Untersuchung wird klar, dass es ein ganzes Universum ist. Es wächst sehr schnell und droht die Station und alles im Umkreis zu zerstören. Ben Sisko muss entscheiden, was sie mit diesem Universum tun sollen. Odo macht darauf aufmerksam, dass sie Massenmörder wären, wenn sie es zerstören würden.

Persönliches Computerlogbuch der Raumstation Deep Space 9
Commander Sisko
Nachtrag
Eine Stunde um die Entscheidung über Leben und Tod einer Zivilisation zu fällen oder über das Ende unserer eigenen. Ich denke zurück an die Borg, wie ich ihre Gleichgültigkeit verachtet habe, als sie versucht haben uns auszulöschen. Jetzt muss ich mich selbst fragen, ob es anders wäre, wenn ich ein Universum zerstöre um mein eigenes zu erhalten?

Nach einer Stunde Überlegungszeit beschließt er, dass sie das Universum an den Ausgangsort zurückbringen, damit es sich ungestört entwickeln kann. Das Manöver gelingt. (DS9: Der Trill-Kandidat)

Garak verlangt die Auslieferung

Commander Sisko rettet drei Cardassianer aus einem schwer beschädigten Schiff, das plötzlich vor der Station erscheint. Es sind Natima Lang, Hogue und Rekelen. Es stellt sich heraus, dass sie von der eigenen Regierung verfolgt werden, da sie zum Untergrund gehören. Sisko lässt ihr Schiff reparieren und bietet ihnen Schutz. Plötzlich taucht Garak auf der OPS auf und verlangt, dass die drei ausgeliefert werden. Sisko ist dazu nicht bereit. Trotzdem lässt er die drei später verhaften, da die provisorische bajoranische Regierung eine Auslieferung verlangt. Doch Quark gelingt eine Befreiung der drei und sie entkommen ihren Landsleuten. (DS9: Profit und Verlust)

Frostiger Empfang

Wenig später muss sich Sisko mit klingonischen Riten beschäftigen. Jadzia Dax beschließt die Blutrache, die Curzon Dax geschworen hat, anzunehmen und den Albino zu töten. Er geht zu ihr und macht ihr klar, dass sie keinen Urlaub erhalten wird. Er möchte, dass sie sich klar wird, dass sie die Gesetze der Föderation bricht. Trotzdem verlässt sie die Station und bricht auf. Bei ihrer Rückkehr ist die Stimmung angespannt. Sisko begrüßt sie nicht und verschwindet still in seinem Büro. (DS9: Der Blut­schwur)

Ursachensuche

Der Frachter Bok'Nor nimmt auf Deep Space 9 eine Ladung an Bord. Alles geschieht ohne offensichtliche Zwischenfälle. Kurz nach seinem Start explodiert der Frachter völlig unerwartet und schnell. Sisko will die Ursache untersuchen. Bald wird klar, dass hier eine Bombe im Spiel ist. Calvin Hudson, der neue Beauftragte für die Föderation in der entmilitarisierten Zone und Siskos Freund arbeiten hier zusammen. Sie machen sich Sorgen, weil die Cardassianer so ruhig sind, das ist sonst nicht ihre Art. Doch plötzlich taucht in seinem Quartier Gul Dukat auf. Er unterhält sich mit ihm über die Bog Nor und gibt an, ihm inoffiziell helfen zu wollen die Wahrheit über die Explosion herauszufinden.

Dukat und Sisko auf der Suche nach der Wahrheit

Er, Gul Dukat, weiß bereits, dass die Föderation Schuld hat und will Sisko davon überzeugen. Sisko fliegt mit ihm in die Zone. Dort beobachten sie den Angriff von zwei Föderationsschiffen auf zwei cardassianische Schiffe. Danach gehen die zwei auf eine Versammlung der Siedler in der Gegend. Hier entsteht ein Streit zwischen Cardassianern und Siedlern der Föderation. Sie haben nämlich den Schuldigen für den Anschlag gefunden, dieser hat gestanden und hat, laut der Cardassianer, nun Selbstmord begangen. Auch Kel Hudson ist anwesend und er spricht anschließend noch mit Sisko. Hudson stellt die Situation der Siedler dar und ist verzweifelt, weil es vermehrt zu Übergriffen kommt. Sisko macht sich anschließend mit Dukat wieder auf den Weg. Zurück auf der Station teilt ihm O’Brien mit, dass es sich um einen Implosionssprengsatz handelte, dies weiß Sisko aber bereits. Kurz darauf kommt es zu einem lautstarken Streit mit Kira, die für eine Aufrüstung der Siedler ist, da sie weiß, was es bedeutet, mit den Cardassianern zu leben. In der Nacht kommt es zur Entführung von Gul Dukat und Sisko beginnt mit der Rettungsmission. Der Maquis bekennt sich zu der Entführung. Auf der Suche stellt sich heraus, dass Kel Hudson zum Maquis gehört.

Ernste Unterhaltung

Er will ihm nicht verraten, wo Gul Dukat ist. Sisko wirbt für eine Zusammenarbeit, aber Hudson blockiert. Er betäubt ihn und verschwindet. Zurück auf der Station kommt es zur Auseinandersetzung mit Admiral Nechayev. Im Gespräch mit Quark kommt auf, dass er Waffen an den Maquis geliefert hat. Wenig später kommt Legat Parn auf Station und beschuldigt Dukat des Waffenschmuggels. Sisko glaubt ihm nicht, aber es wird ihm klar, dass das Zentralkommando Waffen schmuggelt. Obwohl sie Dukat nicht zurück haben wollen, macht sich Sisko auf zu einer Rettungsmission und kann ihn befreien. Er lässt Hudson ausrichten, dass er immer noch seine Uniform hat und sie das Problem gemeinsam lösen könnten. Dukat ist erstaunt über die Rettung durch die Föderation und ihm wird bewusst, dass man es nicht für nötig befunden hat ihn über die Waffenlieferung zu informieren. Er will Sisko helfen diese Lieferungen zu beweisen. Zusammen finden sie den Frachter, der die Waffen schmuggelt. Sisko versucht auf Volan III den Maquis zur Vernunft zu bringen. Der Versuch misslingt. Der Maquis will ein Waffenlager angreifen und Sisko will dies verhindern. Mit Worten ist leider nichts zu machen, es kommt zu einem Kampf. Sisko gewinnt, lässt Hudson aber entkommen. (DS9: Der Maquis, Teil I, Der Maquis, Teil II)

Nachdem Sisko einen Admiral während einer hitzigen Diskussion angeschrien hat, muss er von Dr. Bashir behandelt werden, der ihm rät, in Zukunft keinen Admiral mehr so anzuschreien. Sisko verteidigt sich damit, dass dies eine Demonstration seiner Gefühle war. (DS9: Das Implantat)

Als Kira und Dr. Bashir bei einem Routineflug zu einer Kolonie mit einem Shuttle verschwinden, lässt Ben Sisko nach ihnen suchen. Plötzlich tauchen sie durch das Wurmloch wieder auf. Sisko will wissen, wo sie gewesen sind. Kira meint nur – auf der anderen Seite des Spiegels - und betont, wir gut es ist, dass sie nun wieder hier sind. (DS9: Die andere Seite)

Winn will ihr Verhältnis zu Sisko verbessern

Sisko wird eines Tages überraschend von Vedek Winn besucht. Er ist überrascht. Sie besucht ihn, weil das Volk der Meinung ist, dass ihre Beziehung zum Abgesandten nicht gut ist. Winn stellt klar, dass dies nicht so ist. Sisko sieht dies aber genauso wie das Volk, denn ihr letzter Besuch war alles andere als harmonisch. Sisko will wissen, wie sie nun zur Föderation steht und sie meint, dass Bajor beitreten will, wenn es der Wille der Propheten ist. Winn schlägt vor, vor der Vedekversammlung gemeinsam zu sprechen. Da aber die Kaiwahl bevorsteht, will Sisko erst nächste Woche vor die Versammlung treten. Winn ist etwas enttäuscht, denn sie hat gehofft ihn für den Wahlkampf einzuspannen. Ohne sich ihre Enttäuschung anmerken zu lassen geht Winn. Sie gewinnt die Wahl nur, weil Vedek Bareil Antos nicht antritt. (DS9: Die Wahl des Kai)

Sisko bringt Boone mit

Chief O’Brien geht in Urlaub, er gibt letzte Instruktionen. Sisko kommt aus seinem Büro und schickt den Chief von der OPS, denn er ist schon total genervt von ihm. Auf der Reise wird Miles von den Cardassianern festgenommen. Sisko setzt alle Hebel in Bewegung um den Chief zu befreien. Die Nachforschungen auf der Station beginnen, er darf jedoch nicht nach Cardassia. Sisko kann Miles jedoch nur freibekommen, weil er kurz davor ist, den cardassianischen Spion Raymond Boone zu enttarnen und diese Tatsache sehr peinlich für das Zentralkommando wäre. (DS9: Das Tribunal)

Ankunft auf dem Planeten

Commander Benjamin Siskos erster Kontakt mit dem Dominion findet 2370 statt. Zu dem Zeitpunkt machen er und sein Sohn Jake einen Forschungsausflug in den Gamma-Quadranten. Sehr zum Leidwesen von Sisko nimmt Jake seinen Freund Nog und dessen Onkel Quark mit. Auf einem Planeten landen sie und erkunden die Natur. Bei nächtlichem Himmel machen die vier an einem Lagerfeuer sich halbwegs das Leben schwer, weil Quark und Sisko nicht immer einer Meinung sind und Sisko es Quark verbietet, die Stationsmonitore für Marketingzwecke zu missbrauchen. Plötzlich taucht eine unbekannte Frau auf, die Sisko angreift.

Gefangene des Dominion

Als Sisko zu sich kommt, erscheinen durch eine mysteriöse Transportermethode reptilienartige Krieger, die die Frau, Quark und Sisko gefangen nehmen. In der Gefangenschaft gibt sich die Unbekannte zu erkennen, sie ist eine Vorta und die Krieger nennt man die Jem'Hadar.

Auflösung der Barriere

Inzwischen sind Jake und Nog im Runabout und versuchen vergeblich, es zu steuern, um Hilfe für die Rettung seines Vaters und Nogs Lieblingsonkel zu bekommen. Die Vorta-Frau kann mithilfe einer Energieentladung ihres Körpers das Kraftfeld deaktivieren und mit Quark und Sisko aus der Höhle entkommen. Beim Verlassen der Höhle stürzt sich ein Jem'Hadar-Krieger auf Sisko, der aber unerwarteten Feuerschutz von Quark bekommt. Auf Deep Space 9 plant der Captain der USS Odyssey mit den Führungsoffizieren der OPS eine Befreiungsaktion. Das Runabout von O'Brien schafft es, das von Jake und Nog zu finden und beamt Sisko, Quark und die Vorta-Frau hoch.

Die Odyssey nimmt den Kampf mit den unbekannten Jem'Hadar-Angriffsjägern auf und muss schwere Schäden einstecken, bis ein Kamikaze-Angriff eines gegnerischen Schiffs die Odyssey vollständig zerstört.

Eris verlässt Deep Space 9 nach einer Drohung

Zurück auf Deep Space 9 findet Sisko durch Quarks Tipp heraus, dass die Vorta-Frau eine Spionin des Dominion ist und den Alpha-Quadranten infiltrieren sollte. Sie warnt die DS9-Crew, sie solle sich von ihrem Reich fernhalten, sonst würde das Dominion jedes Schiff zerstören. Sisko sieht dies als Drohung. (DS9: Der Plan des Dominion)

2371[Bearbeiten]

Sisko erklärt Odo seine Aufgabe.

Nach dem Angriff auf die Odyssey ist sich die Föderation der Gefahr durch das Dominion bewusst. Auf Deep Space 9 bereiten sich die Offiziere auf eine Invasion des Dominions vor. Es finden in dieser Zeit Simulationen statt, um sich auf den Angriff des Dominions vorzubereiten. Allerdings verlaufen die Simulationen schlecht für die Station, da die Jem'Hadar bei einem Angriff auf die Station überlegen sind. Sisko soll daher eine diplomatische Lösung suchen. Deswegen bekommt Commander Sisko für Deep Space 9 die USS Defiant zugeteilt. Da gleichzeitig Michael Eddington auf die Station versetzt wird, muss er Konflikte zwischen diesem und Odo schlichten, weil der Formwandler über das Misstrauen der Sternenflotte nicht erfreut ist. Nachdem man in den Gamma-Quadranten fliegt, wird die Defiant von den Jem'Hadar angegriffen und geentert. Die Gründer erzeugen für die bewusstlosen Offiziere eine Illusion, was geschehen wird, wenn das Dominion Fuß im Alpha-Quadrant fasst und die Kontrolle über Bajor übernimmt. Sisko und die Offiziere wehren sich dagegen und versuchen schließlich das Wurmloch zu zerstören, um das Dominion aus dem Alpha-Quadranten zu drängen. Sisko und die anderen Offiziere werden kurz darauf von Odo und Kira, welche sich ebenfalls auf dem Planeten befinden, befreit und stellen fest das es sich um eine Illusion gehandelt hat. Es stellt sich schließlich heraus, dass Odos Volk die Gründer des Dominions sind. Die Defiant kehrt nach diesen Ereignissen nach Deep Space 9 zurück. (DS9: Die Suche, Teil I, Die Suche, Teil II)

Angesichts der Bedrohung durch das Dominion ordnet Sisko vermehrte Kampfübungen auf der Station an. Als er nach einer Besprechung, bemerkt, dass O'Brien etwas bedrückt, spricht er den Chief an und dieser erzählt, dass seine Frau Keiko kaum noch etwas zu tun habe, seit die Bajoraner ihre Familien wegen der Dominion-Gefahr auf den Planeten gebracht haben. Daher will er einen der Frachträume in ein Arboretum umwandeln und Sisko überlässt ihm einen der leeren Räume. (DS9: Das Haus des Quark)

Sisko und Bashir konfrontieren Renhol mit ihren Erkenntnissen.

Sisko bereitet ein Essen für sich, Jake, Dax, Kira, Odo und Dr. Bashir zu. Während er und Jake noch mit der Zubereitung des Essens beschäftigt sind, probiert Dax ein Instrument aus. Bald spielt er mit Dax Schach und diese beschuldigt ihn plötzlich einen regelwidrigen Zug gemacht zu haben, fegt die Figuren vom Brett und geht. Da sie sich immer unberechenbarer und aggressiv verhält, Dax kehrt daher nach Trill zurück und Sisko und Dr. Bashir begleiten sie, um ihr während der Behandlung beizustehen. Während sich Jadzias Zustand immer weiter verschlechtert, stellt er mit Dr. Bashir Nachforschungen an. Da die Trill unkooperativ sind, ziehen sie Erkundigungen zu dem Komponisten ein. Sie finden heraus, dass dieser einen Bruder namens Yolad Belar hat und kontaktiert ihn. Dieser berichtet, dass sein Bruder ihm sechs Monate vor seinem Tod berichtete, er sei vereinigt worden. Sisko kommt dahinter, das der Dax-Symbiont in Joran implantiert wurde. Dann stellte sich heraus, dass er ungeeignet war und er ermordete einen Arzt, der das erkannte. Daraufhin wurde der Symbiont entfernt und Curzon eingesetzt. Die Kommission willigt ein, ein Ritual durchzuführen, bei dem die Erinnerung von Joran in Jadzias Erinnerungen integriert wird, sodass sich ihr Zustand stabilisiert. (DS9: Das Equilibrium)

Sisko verabschiedet Kira, die wegen einer Unklarheit über ihre Vergangenheit nach Bajor reist. Er bittet sie, auf sich aufzupassen, da er sie hier brauche. Wenig später bekommt er eine Nachricht von Bajor, dass Kira nicht an einem vereinbarten Treffpunkt erschienen war. Sisko macht sich auf die Suche und sie finden einige Zeugen, die Kira auf Bajor gesehen haben. Sisko erhält kurz darauf über Garak die Nachricht, dass Kira auf Cardassia ist. Sisko zwingt Garak mit nach Cardassia zu fliegen und sie befreien Kira aus den Händen des Obsidianischen Ordens. (DS9: Die zweite Haut)

Eines Tages wird ein Säugling in einem Schiffswrack gefunden, das Quark gekauft hat. Mit erstaunlicher Geschwindigkeit wächst der Säugling heran und es stellt sich schnell heraus, dass er ein Jem'Hadar ist. Sisko will ihn der Sternenflotte übergeben. Doch Odo bittet ihn inständig, dass er sich um den jungen Mann kümmern darf. Sisko gesteht es ihm zu. Doch nach kurzer Zeit will ihn die Sternenflotte doch untersuchen. Der Jem'Hadar stellt klar, dass er das nicht mit sich machen lässt. Er zwingt Sisko, ihm und Odo ein Shuttle zu geben um damit in den Gamma-Quadranten fliegen zu können. Sisko macht sich zwar Sorgen um Odo, gibt ihnen aber schließlich ein Shuttle, da Odo überzeugt ist, dass ihm nichts passieren wird. (DS9: Der Ausgesetzte)

Einige Zeit später besucht Sisko seinen Sohn Jake bei der Arbeit mit Miles O'Brien. Er kommmt gerade dazu, als Jake ein Problem mit der letzten Datei hat. Als der Chief die Datei sichern will, um sie am nächsten Tag zu bearbeiten, lösen sie das Antirebellionsprogramm von Gul Dukat aus. Die Türen in der Erzverarbeitung schließen sich. Mittels einer aufgezeichneten Botschaft fordert Dukat die Rebellen auf sich zu ergeben. Sisko spielt mit um Zeit zu gewinnen. Da jedoch der Bestätigungscode unbekannt ist, läuft das Programm weiter. Im letzten Moment gelingt es den dreien aus dem Raum zu entkommen, der mit Neurozingas gefüllt wird. Doch nun sitzen sie weiter oben fest. Erst nach einiger Zeit gelingt es ihnen die Tür zu sprengen. Doch auf den Weg zur OPS werden sie von Kraftfeldern aufgehalten. Als es der OPS gelingt, die Kommunikation wiederherzustellen, erfährt Sisko, dass die Station kurz vor der Selbstzerstörung steht. Im letzten Moment gelingt es ihm die Energie der Selbstzerstörung in die Deflektorschilde umzuleiten. (DS9: In der Falle)

Als Sisko mit der Defiant im Gamma-Quadranten auf Patrouille ist, entdeckt man einen Planeten, der plötzlich auftaucht. Die Bewohner laden die Crew ein und Sisko besucht sie mit einem Außenteam. Sisko erfährt, dass der Planet aus einader anderen Dimension aufgetaucht ist und in wenigen Tagen dorthin wieder verschwinden wird. Gemeinsam sucht man nach einem Weg, den Dimensionswechsel zu verhindern. Während der Arbeiten verliebt sich Dax in Deral. Sie bespricht sich mit Sisko, da sie nicht weiß, ob sie auf Meridian bleiben soll. Sie entschließt sich schließlich dafür und verabschiedet sich von Sisko. Jedoch stellt sich heraus, dass sie nicht die Dimension wechseln kann und wird auf die Defiant gebeamt, ehe der Planet zerstört wird. (DS9: Meridian)

Dukat und Sisko wollen einen Krieg verhindern.

Als Commander Will Riker zu Besuch kommt, begrüßt er ihn in seinem Büro und sie unterhalten sich. Tatsächlich ist es jedoch Thomas Riker, der sich als sein Ebenbild ausgibt. Bald darauf entführt dieser die Defiant mitsamt Major Kira. Sisko und Odo informieren Gul Dukat darüber, dass Thomas Riker mit dem Maquis sympathisierte und sie annehmen, dass er mit der Defiant cardassianische Positionen entlang der Neutralen Zone angreifen will. Sie kommen überein, gemeinsam die Defiant aufzuspüren und falls notwendig zu zerstören. Gemeinsam reisen sie nach Cardassia Prime, wo Sisko ihm hilft, die Defiant aufzuspüren. Als Gul Dukat seine Schiffe einem Raumschiff hinterherschickt, das Außenposten 47 angegriffen hat und die Warpsignatur der Defiant emittiert, weist er ihn darauf hin, dass die Schildoberwellen nicht übereinstimmen. Dukat gruppiert seine Schiffe daraufhin um. Jedoch kann die Defiant ihren Verfolgern entwischen und zerstört Außenposten 61. Anschließend nimmt sie Kurs auf das Orias-System. Dukat schickt seine Schiffe hinterher, doch Korinas, eine Beobachterin vom Obsidianischen Orden, protestiert dagegen. Dukat schickt dennoch seine gesamte Flotte nach Orias. Als Schiffe der Keldon-Klasse auftauchen, die dem Orden unterstehen, ist Dukat überrascht, denn es ist dem Orden ausdrücklich untersagt Schiffe zu beitzen. Da er unbedingt die Scans des Orias-Systems haben will, willigt er ein, das Riker sich seinen Schiffen ergibt, die Mannschaft der Föderation überstellt wird und Riker sich vor einem cardassianischen Gericht verantworten muss, wobei ihm nicht die Todesstrafe droht. (DS9: Defiant)

Während des bajoranischen Dankbarkeitsfestes macht Dax ihm plötzlich heftige Avancen. Aus Eifersucht will Bareil Antos ihn angreifen, woraufhin dieser von Dax niedergeschlagen wird. Gleichzeitig empfindet sein Sohn Zuneigung für Kira Nerys und versucht viel Zeit mit ihr zu verbringen. Schließlich findet Dr. Bashir heraus, dass die Ursache für das eigenartige Verhalten der Leute, Lwaxana Troi ist, die am Zanthi-Fieber leidet und damit alle anderen angesteckt hat, die daraufhin ihre geheimsten Wünsche nicht mehr verheimlichen konnten und auslebten. (DS9: Das Festival)

Sisko erklärt Bashir die Geschichte der Schutzzonen.

Einige Zeit später werden die Führungsoffiziere von Deep Space 9 zu einem Symposium auf der Erde eingeladen. Die Defiant fliegt darauf zur Erde und Sisko, Bashir und Dax beamen darauf auf die Erde. Doch es kommt zu einem Transporterunfall und die Offiziere kommen nicht auf dem Symposium an, sondern landen in der Vergangenheit. Bashir und Sisko erwachen in San Francisco im Jahr 2024. Die beiden werden von zwei Aufsehern gefunden und da sich die beiden nicht ausweisen können, werden Sisko und Bashir in eine Schutzzone gebracht. In diesen Schutzgebieten leben zu dieser Zeit, Arbeitslose und Behinderte, die dort versorgt werden sollen. In Wirklichkeit herrscht in diesen Gebieten große Armut. Sisko und Bashir versuchen aus dieser Schutzzone zu entkommen, aber dies gelingt ihnen nicht. Den beiden gelingt es, dort heimische Kleidung zu bekommen und sich mit einigen Einwohnern der Schutzzone anzufreunden. Eines Abends wird Bashir von Biddle Coleridge angegriffen und dieser will Bashirs Rationskarte stehlen. Doch plötzlich greift Gabriel Bell ein und beschützt Bashir vor Coleridge. Coleridge tötet darauf Bell, nimmt stattdessen seine Rationskarte und verschwindet. Sisko bemerkt sofort, dass durch diesen Mord die Zeitlinie verändert worden ist. Kurz darauf brechen Unruhen in den Schutzzonen aus. Damit die Zeitlinie erhalten bleibt, übernimmt Sisko die Rolle von Gabriel Bell. ({{DS9|Gefangen in der Vergangenheit, Teil I)

Die Aufständischen verbarrikadieren die Fenster und Bashir sagt Sisko, dass er sich wegen dessen Sicherheit sorgt. Sisko und Michael Webb verhandeln mit Detective Preston. Diese Verhandlungen verlaufen sehr schleppend und im Gebäude ist Sisko damit beschäftigt Biddle Coleridge davon abzuhalten, den Geiseln Leid zuzufügen. Schließlich stürmt ein SWAT-Team das Gebäude und schießt dabei wild um sich. Sisko wird dabei angeschossen. Vin und Calvera verhelfen Sisko und Bashir zur Flucht aus der Schutzzone, stecken ihre Ausweise in die Taschen von Toten und versprechen, allen die Wahrheit über den Bell-Aufstand zu erzählen. Sisko, Bashir und Dax kehren anschließend ins 24. Jahrhundert zurück. (DS9: Gefangen in der Ver­gangen­heit, Teil II)

Sisko berät Winn Adami

Als Vedek Bareil und Kai Winn für Verhandlungen nach Deep Space 9 fliegen, kommt es auf ihrem Transporter zu einer Havarie, bei der Bareil schwer verletzt wird. Chief O'Brien untersucht das Schiff und meldet Sisko wenig später, dass die Ursache eine Molekularfraktur in einer Plasmaleitung war. Sisko spricht wenig später mit Winn und erfährt, dass diese auf dem Weg zu Geheimverhandlungen mit Legat Turrel über einen Friedensvertrag zwischen Bajor und Cardassia war. Dr. Bashir gelingt es Bareil wiederzubeleben. Dieser soll strenge Bettruhe halten, ruft aber dennoch Winn zu sich, um mit ihr über die Verhandlungen zu sprechen. Dadurch erleidet er weitere Hirnschäden und nach einem Gespräch mit Sisko, Kira und Adami ersetzt Bashir eine Hirnhälfte Bareils durch ein Implantat. Jedoch kann dies Bareil nicht retten und dieser stirbt bald darauf. Die Verhandlungen können jedoch erfolgreich abgeschlossen werden. (DS9: Der Funke des Lebens)

Nog will zur Sternenflotte

Unvermittelt bittet Nog eines Tages, Commander Sisko sprechen zu dürfen. Er legt ihm einige Streifen Latinum auf den Tisch und erzählt ihm, dass er gestern die Ferengi-Errungenschaftszeremonie vollendet hat. Und nun muss er eine passende Lehrstelle suchen. Er erzählt, dass er Commander Sisko ausgewählt habe und zur Sternenflotte gehen will. Dann möchte er wissen, woher er die Uniform bekommen könne. Sisko erklärt ihm, dass er zuerst zur Akademie gehen muss und das nicht so einfach ist, da er die Empfehlung eines hochrangigen Offiziers brauche. Nog will wissen, ob er diese von Sisko erhalten könnte. Sisko will es sich überlegen. Er spricht mit Jake darüber, dieser geht anschließend zu Nog in die Bar und gratuliert Nog zu diesem großartigen Scherz. Nog ist wütend und befiehlt, dass Jake sofort zu seinem Vater geht und erklärt, dass er sich getäuscht hat, er, Nog, wolle unbedingt zur Sternenflotte. Sisko ist immer noch unsicher. Er lässt Nog die Inventur von Frachtrampe 12 machen. Jadzia betätigt ihm, dass Nog gut, schnell und gründlich gearbeitet hat. Sie ist aber selber erstaunt über den Wunsch von Nog.

Sisko will den Grund wissen

Sisko ist aber immer noch nicht überzeugt, er will von Nog unbedingt wissen, warum er zur Sternenflotte will. Zuerst will er es nicht sagen, doch als Sisko ihn unter Druck setzt, da bricht es auch ihm heraus. Er sei ein Ferengi, wie sein Vater einer ist, ohne gute Ohren für das Geschäft aber mit geschickten Händen. Diese Hände will er einsetzen, denn ein Ferengi ohne gute Ohren für das Geschäft ist kein guter Ferengi und Profit ist ihm nicht so wichtig. Er ist sich sicher, dass er der Sternenflotte etwas anbieten kann. Sisko verspricht ihm, das Scheiben an die Sternenflotte bereits am nächsten Tag abzuschicken. Nog umarmt ihn, doch Sisko meint, er solle sich nicht zu früh freuen, denn es komme viel Arbeit auf ihn zu. (DS9: Herz aus Stein)

Yarka berichtet Sisko von Trakors Prophezeiung.

Als zwei cardassianische Wissenschaftlerinnen an Bord kommen, um mitzuuhelfen, ein Kommunikationsrelais im Wurmloch zu installieren, nimmt er an einer Einsatzbesprechung mit diesen, Sisko, Kira und O'Brien teil. Wenig später bekommt er Besuch von Vedek Yarka, der ihn auffordert, die Cardassianerinnen fortzuschicken, weil nach Trekors Prophezeiung der Himmlische Tempel bald zerstört werden würde. Sisko ist davon nicht überzeugt. Nachdem alle Vorbereitungen auf der Station abgeschlossen sind, fliegt er mit den Wissenschaftlerinnen, Kira und Dax auf der Defiant in den Gamma-Quadranten. Dort entdecken sie einen Kometen, der auf das Wurmloch zufliegt. Sisko spricht nun mit Kira, die überzeugt ist, dass die Prophezeiung eintreffen wird. Als man das Relais in Betrieb nehmen will, aktiviert man versehentlich das Wurmloch, was durch seine Gravitationsfelder den Kometen anzieht. Dieser droht das Wurmloch durch eine Kettenreaktion zu zerstören, falls er in das Wurmloch eindringt. Als man versucht den Kometen mit den Phasern zu verdampfen, scheitert dies, weil Dejar die Phaser sabotiert hat und Gilora offenbart, dass diese zum obsidianischen Orden gehört. Sisko stellt sie unter Arrest und fliegt mit Kira in einem Shuttle zum Wurmloch. Sie hüllen die Kometenfragmente in ein Subraumfeld ein und geleiten sie durch das Wurmloch. Dabei sickert etwas Silizium durch. Dadurch können fortan Subraumsignale durch das Wurmloch gelangen. Kira erkennt, dass sich Trekors Prophezeiung auf die drei Fragmente und nicht die Cardassianerinnen bezog. Nach seiner Rückkehr nach Deep Space 9 spricht er mit Yarka und dieser entschuldigt sich für seine Zweifel am Propheten. Außerdem erzählt er Sisko noch von Trekors vierter Prophezeiung. (DS9: Trekors Prophe­zeiung)

Nachdem Dr. Bashir für den Carrington-Preis nominiert wird, beglückwünscht Sisko ihn mit den anderen Offizieren dazu. (DS9: Das Motiv der Propheten)

Begrüßung der Romulaner

Da der Vertrag mit den Romulanern bezüglich der Tarnvorrichtungn eine Informationsweitergabe vorsieht, muss sich Sisko mit einigen Romulanern treffen. Diese wollen alle Informationen und auch mit jedem auf der Station sprechen. Doch nicht nur die Romulaner machen Schwierigkeiten. Chief O'Brien reist aufgrund eines Strahlenunfalls immer wieder in die Vergangenheit. Er sieht sowohl seinen eigenen Tod, als auch die Zerstörung der Station. Er weiß aber nicht, warum es dazu kam. Sisko setzt alle Mittel ein, dies herauszufinden. Als sie den Grund finden - einen getarnten Warbird, der die Station und das Wurmloch zerstören soll - konfrontiert Sisko die Romulaner damit. Diese streiten zuerst alles ab, verlassen aber dann schnell die Station. (DS9: Der Visionär)

Sisko steht am Krankenbett von Julian Bashir und spricht mit Dax über dessen neurologischen Schaden nach dem Angriff. Dr. Bashir kann dies von innen her hören. In der Vision, die er in seinem Inneren erlebt, verkörpert Sisko seine berufliche Qualifikation. Sisko steht beim Aufwachen von Bashir neben dessen Bett. (DS9: Ferne Stimmen)

Sisko überzeugt Jennifer zur Rebellion überzulaufen.

Weil Quark immer noch Wühlmauskämpfe veranstaltet, bringt Odo ihn in Siskos Büro, wo dieser ihm die Kämpfe endgültig untersagt. Als er auf die OPS zurückkehrt, materialisiert sich dort "Smiley" O'Brien aus dem Spiegeluniversum und entführt ihn dorthin. Dort soll Sisko die Rolle seines im Kampf getöteten Ebenbildes einnehmen, was er zunächst ablehnt. Schließlich fügt er sich jedoch und plant mit den Rebellen einen Vorstoß nach Terok Nor, um Jennifer Sisko zum Überlaufen zu bewegen. Gemeinsam können sie mit einigen terranischen Sklaven, die in der Erzverarbeitungsanlage rebellieren, in die Badlands fliehen. Dort erkennt Jennifer, dass Sisko nicht ihr Mann ist und sie verabschieden sich, ehe "Smiley" Sisko mit einem modifizierten Transporter in sein Universum zurückschickt. (DS9: Durch den Spiegel)

Nachdem Garaks Geschäft durch eine Explosion zerstört wird, befragt er mit Odo Garak. Dieser gibt sich ahnungslos und behauptet nicht zu wissen, wer den Anschlag verübt hat. Sisko weist ihm ein Sicherheitsteam zu und verlässt dann die Krankenstation. Odo hat bald einen Tatverdächtigen, dessen Raumschiff jedoch kurz nach Verlassen der Station explodiert. Daher wird eine Besprechung mit Sisko, O'Brien, Dax, Odo und Garak abgehalten. Da man bei der Untersuchung der Trümmer, Hinweise auf einen romulanischen Sprengsatz findet, nehmen Sisko und Odo Kontakt zu den Romulanern auf und erfahren, dass der Tal Shiar Retaya wegen einer Vielzahl von Verbrechen exekutiert hat. Allerdings haben beide Zweifel an der Geschichte der Romulaner. Odo zapft daher seine cardassianischen Quellen an und erhält dafür von Sisko ein Shuttle. (DS9: Der geheimnis­volle Garak, Teil I

Sisko hält O'Brien zurück, nachdem Eddingtons Sabotage aufgedeckt wurde.

Als man in der Nähe der Station hohe Tetryonwerte bemerkt, ruft er Chief O'Brien auf die Brücke und dieser analysiert mit Dax und Kira die Werte. Bald darauf enttarnt sich eine Flotte aus cardassianischen und romulanischen Schiffen und fliegt durch das Wurmloch. Sisko informiert umgehend die Sternenflotte darüber. Wenig später werden sie von Admiral Toddman darüber informiert, dass Tain eine Nachricht an das Zentralkommando und den romulanischen Senat geschickt hat, in dem er einen Vernichtungsschlag gegen die Heimatwelt der Gründer ankündigt. Sie vermuten, dass beide Regierungen abwarten, ob Tain Erfolg hat. Sisko bittet um Erlaubnis, in den Gamma-Quadranten fliegen zu dürfen, doch Toddman verweigert die Genehmigung und besteht darauf, dass die Defiant Bajor verteidigt. Sisko entschließt sich eigenmächtig mit der Defiant in den Gamma-Quadranten zu fliegen. Im Notfall will er sich zurückziehen, ehe die Jem'Hadar Bajor erreichen können. Auf Befehl von Admiral Toddman sabotiert Eddington jedoch die Tarnvorrichtung, sodass die Defiant stoppen und den Schaden reparieren muss. Dadurch verzögert sich ihre Ankunft. Eddington bleibt jedoch weiter im Dienst, weil er Sisko sein Wort als Offizier gibt, dass er keine weiteren Sabotageakte verüben wird. Bald hat O'Brien den Schaden repariert und man nimmt den Kurs wieder auf. Als die Defiant die Heimatwelt der Gründer erreicht, haben die Jem'Hadar bereits die Schlacht im Omarion-Nebel für sich entschieden und einen Großteil der Flotte zerstört. Man beamt Garak und Odo an Bord und schießt sich dann den Weg durch die Jem'Hadar frei. So kann die Defiant zum Wurmloch durchbrechen und nach Deep Space 9 zurückkehren. Sisko informiert Admiral Toddman über das Geschehen und dieser sieht von einer Anklage wegen Befehlsverweigerung ab. (DS9: Der geheimnis­volle Garak, Teil II)

Die Siskos rätseln, wie das Schiff so schnell fliegen kann.

Sisko baut selbst ein Leuchtschiff der Bajoraner nach und will beweisen, dass diese schon vor Jahrtausenden Cardassia erreicht haben können. Er versucht seinen Sohn, ihn auf dieser Reise zu begleiten, doch dieser lehnt ab. Dax spricht daraufhin mit Sisko und dieser denkt, dass er zu lang gewartet hat. Dax sagt, dass es noch andere Abenteuer gibt und sie ihm Geschichten erzählen könnte. Jake kommt wenig später dennoch hinzu und fliegt mit. Vor dem Start kontaktiert Dukat Sisko und rät ihm, vorgeblich aus Sorge um Siskos Sicherheit, von dem Flug ab, doch Sisko lässt sich nicht beirren. Gemeinsam mit Jake macht er sich auf den Flug nach Cardassia. Während des Fluges liest er eine Kurzgeschichte, die Jake verfasst hat. Als eines der Segel reißt, stoßen sie es ab und richten die anderen neu aus, sodass sie weiterfliegen können. Bald geraten sie in einen Tachyonenwirbel und erreichen fast Warpgeschwindigkeit. Sie erreichen so das cardassianische System und werden von Dukat mit einem Feuerwerk begrüßt. (DS9: Die Erforscher)

Jake versucht Sisko mit Captain Kasidy Yates bekannt zu machen und erinnert ihn bei einem Abendessen an diese. Jake meint, dass Sisko sie sicher gut leiden können wird. Dieser antwortet, dass man das nie wissen könne. Auch Dax spricht ihn auf Kasidy an. Daraufhin fragt Sisko sie nach ihrer Meinung und die Trill antwortet, dass wenn sie Curzon wäre, sie ihm Kasidy schon längst ausgespannt hätte. Sisko antwortet darauf, dass er deswegen so froh ist, dass der gute Curzon nicht mehr existiert. Wenig später trifft er sich mit Kasidy an der Andockschleuse und die beiden verstehen sich. (DS9: Familien­angelegen­heiten)

Winn fordert Truppen der Föderation

In seiner Freizeit wirft er mit O'Brien Darts, als er von Dax gerufen wird, weil eine Nachricht von der provisorischen Regierung mit höchster Priorität eingetroffen ist. Diese will Reklamatoren aus der Dahkur-Provinz abziehen und in eine andere Provinz verlagern, was die dortigen Landwirte jedoch ablehnen, da ihre Böden durch die Cardassianer schwer vergiftet wurden. Kai Winn, seit dem Tod von Premierminister Kalem Apren provisorische Regierungschefin, will die Geräte mit Gewalt zurückbringen lassen. Kira nimmt Kontakt zu Shakaar auf und dieser überzeugt sie, Widerstand zu leisten. Sie können die Truppen, die ihnen nachgeschickt werden überzeugen, dass es der falsche Weg ist, die Reklamatoren mit Gewalt zu holen. Daraufhin eskortieren diese Shakaar in die Hauptstadt wo dieser sich für die Wahl zum Premierminister aufstellen lässt. Winn tritt bald darauf zurück und Shakaar gewinnt die Wahl. Kira wird nach ihrer Rückkehr auf die Station von Sisko begrüßt. (DS9: Shakaar)

Joran versucht Sisko zu schaden

Während der Zhian'tara von Dax verkörpert Sisko Joran Dax. Als sein Geist in Siskos Körper übertragen ist, versucht er den direkt Kontakt mit Jadzia zu erzwingen. Er setzt den Körper von Sisko dem Kraftfeld aus, das sie zur Sicherheit trennt. Jadzia bittet Sisko wieder die Kontrolle zu übernehmen, dies scheint zu gelingen, doch als Jadzia das Kraftfeld ausschaltet, ist es doch immer noch Joran. Erst im zweiten Anlauf dringt Sisko durch, aber erst, nachdem ihn Jadzia niedergeschlagen hat. Sisko überzeugt Jadzia auch, die Zhian'tara fortzusetzen, als diese – abgeschreckt von der Situation mit Joran - aufhören will. Als später Curzon Dax in Odo transferiert ist und dort bleiben will, ermuntert Sisko Jadzia ihn zur Rede zu stellen und seine Erinnerungen zurückzufordern. (DS9: Facetten)

Sisko wird befördert.

Sisko wird zum Captain befördert und erhält von Botschafter Krajensky den Auftrag, zu den Tzenkethi zu fliegen. Während des Fluges unterhält er sich mit Dax über sein Verhältnis zu Kasidy Yates. Wenig später bemerken Dax und O'Brien, dass das Schiff sabotiert wurde. Da der Täter Tetryon-Partikel ausgesetzt war, kann man ihn so identifizieren: Es ist Botschafter Krajensky. Dieser ist ein Wechselbalg und flieht in einen Wartungsschacht. Er macht die Waffen scharf und bringt das Schiff unter seine Kontrolle. So fliegt er es zu einer Kolonie der Tzenkethi. Da der Schaden nicht schnell repariert werden kann, erwägt Sisko die Selbstzerstörung einzuleiten. Als man den Wechselbalg jagt, attackiert er Siskos Team und schlägt einen Man nieder. Sisko verfolgt ihn und trifft bald auf Kira und einen Bolianer. Sie verdächtigen sich nun gegenseitig, der Wechselbalg zu sein, da sie sich nicht gesehen haben. Dr. Bashir macht Blutuntersuchungen, die scheinbar ergeben, dass Eddington der Wechselbalg ist. Allerdings hat der Arzt die Probenröhrchen vertauscht. Sisko erkennt dies, als der echte Bashir es schafft, die Tür des Quartiers zu öffnen, in das ihn der Wechselbalg eingeschlossen hatte. Daraufhin flieht dieser in eine Jefferiesröhre und wird von Odo verfolgt. Als O'Brien und Sisko gerade versuchen, die Defiant zu zerstören, ehe sie die Kolonie der Tzenkethi erreicht, kommen beide Formwandler in den Maschinenraum. Ein Sicherheitsoffizier hält sie in Schach, während O'Brien versucht den Antrieb abzuschalten. Da greift der Formwandler O'Brien an, kann jedoch von Odo aufgehalten werden. Dabei erleidet er tödliche Verletzungen. Bevor er stirbt, flüstert er Odo noch zu, dass sie überall seien. (DS9: Der Widersacher)

2372[Bearbeiten]

Martok verlangt einen Bluttest von Sisko

Als Kasidy Yates zu Besuch kommt, schenkt er Kasidy Yates tholianische Seide und sie ihm eine Baseballkappe von den Pike City Pioneers. Sie werden jedoch von Dax unterbrochen, die Sisko auf die OPS ruft. Bei der Station ist die IKS Negh'Var aufgetaucht und General Martok begrüßt Sisko. Dann enttarnt sich eine ganze Flotte, die den Kampf gegen das Dominion aufnehmen will. Nachdem die Klingonen Yates Frachter Xhosa angreifen, kommt er ihr mit der Defiant zu Hilfe. Anschließend fordert er Worf an, um an Informationen über die Absicht der Klingonen zu gelangen. Worf erfährt, dass die Klingonen Cardassia angreifen wollen. Das Zentralkommando sei gestürzt worden und eine zivile Regierung habe die Herrschaft übernommen. Gowron ist sicher, dass dafür die Gründer verantwortlich sind und wollen daher Cardassia angreifen. Sisko spricht mit General Martok, der noch einmal Gowron kontaktiert. Dann zieht die klingonische Flotte jedoch ab und fliegt nach Cardassia. Der Föderationsrat verurteilt die Invasion und Gowron weist alle Föderationsangehörigen aus, ruft seine Botschafter zurück und widerruft den Khitomer-Vertrag. Bald darauf greifen die Klingonen Cardassia an. (DS9: Der Weg des Kriegers, Teil I)

Als Worf seinen Rücktritt einreicht, lehnt Sisko diesen ab, da er ihn auf der Station braucht, solange die Konflikte zwischen Klingonen und Cardassianern andauern. Er informiert Dukat über den bevorstehenden Angriff der Klingonen. Sie beschließen, den Detapa-Rat nach Deep Space 9 zu evakuieren. Sisko fliegt daher mit der Defiant Dukat entgegen und nimmt die Ratsmitglieder auf, als Dukats Schiff von den Klingonen angegriffen und zerstört wird. Die Defiant kehrt nach Deep Space 9 zurück, wo bereits eine klingonische Flotte wartet und bald die Station angreift. Zwar kann man einige Schiffe zerstören, doch die Klingonen entern die Station. Sisko tötet mit Phaser und Bat'leth mehrere Krieger, die auf der OPS materialisieren. Nachdem der Angriff zurückgeschlagen wird, warnt Sisko Gowron, dass eine Streitmacht der Sternenflotte sich nähert und dieser die Schlacht nicht gewinnen kann. Daraufhin ziehen sich die Klingonen zurück. Sisko bietet Worf anschließend einen Posten auf der Station an, den dieser gern annimmt. (DS9: Der Weg des Kriegers, Teil II)

Nachdem Odo und Worf in einen Streit darüber geraten, wie die Sicherheit auf der Station zu handhaben ist, erinnert Sisko ihn daran, dass es seine Aufgabe sei, die Aktivitäten der Sternenflotte im Sektor zu koordinieren. Nachdem er Quarks Komplizen Regana Tosh verhaftet, erscheint Odo, der darüber gar nicht glücklich ist, weil er diesen observieren und so an die Hintermänner herankommen wollte. Sisko spricht wenig später mit Worf und erklärt ihm, dass es auf der Station viele Schattierungen von Grau und nicht nur Schwarz und Weiß gebe. Daher solle er es ruhig angehen. (DS9: Der Hippo­kratische Eid)

Als Kira nach dem seit Jahren vermissten Transporter Ravinok suchen will, wird Sisko von der cardassianischen Regierung kontaktiert, die Wind davon bekommen hat und sie bittet, ihre Mission um einige Tage aufzuschieben, weil ein cardassianischer Vertreter sie begleiten soll. Kasidy Yates nimmt einen Job für die bajoranische Frachtbehörde an und offenbart Sisko, dass sie auf die Station ziehen könnte. Sisko antwortet, dass dies ein gewaltiger Schritt sei. Yates sagt nun, dass sie den Job nicht annehmen wird, da er offenbar Angst vor einer Bindung habe und verlässt das Quartier. Auch sein Sohn hat sich bereits Gedanken gemacht und denkt, dass er Kasidy die Entscheidung überlassen solle. (DS9: Indiskretion)

Bei einem Empfang für eine Trill-Wissenschaftlerdelegation, die ein künstliches Wurmloch erschaffen wollen, bringt Sisko einen Toast aus. Da bei den Wissenschaftlern Lenara Khan anwesend ist, deren Symbiont einst eine Beziehung mit Torias Dax hatte, kommen sie und Jadzia sich näher. Dies ist in der Trill-Gesellschaft verboten und Jadzia fragt Sisko um Rat. Dieser macht klar, dass er ihr keinen Rat geben kann, aber ihr immer beistehen wird, wie sie sich auch immer entscheidet. Sie solle aber auch bedenken, dass dies für den Dax-Symbionten den Tod bedeuten würde. Dax entschließt sich schließlich dagegen. (DS9: Wiedervereinigt)

Bevor Nog zur Sternenflottenakademie geht, verkauft er gemäß der Ferengi-Tradition die Besitztümer seiner Kindheit. Er rät Worf und O'Brien daran teilzunehmen und diese unterhalten sich bei der Auktion. Dabei rät Sisko ihnen, etwas zu ersteigern, bevor es verkauft wird. Sisko arbeitet auf der OPS, als die Quark's Tresure abdockt und Kurs auf die Erde nimmt. Sisko bedauert nur, dass niemand die Erde gewarnt habe. (DS9: Kleine, grüne Männchen)

Sisko fliegt mit Quark zu Verhandlungen mit den Karemma in den Gamma-Quadranten, weil es Probleme mit dem Handelsabkommen zwischen den Karemma und der Föderation gibt, bei dem die Ferengi als Zwischenhändler fungieren, um das Dominion nicht zu verärgern. Bei den Verhandlungen erkennt Sisko schnell, dass Quark eine Reihe von "Föderationsabgaben" erfunden hat, um mehr Gewinn in seine Tasche stecken zu können. Nachdem er dies Minister Hanok offenbart, wird er auf die Brücke gerufen, weil ein Jem'Hadarkriegsschiff auf Abfangkurs gegangen ist. Die Defiant verfolgt zwei Jem'Hadar-Angriffsjäger, die dem Karemmaschiff in die Atmosphäre eines Gasriesen folgen. Als ein Jem'Hadarschiff die Defiant angreift, erleidet diese schwere Schäden, ehe sie eine Atmosphärensonde mit einem Sprengkopf abschießen kann, der das feindliche Schiff vernichtet. Sisko wird schwer verletzt und Kira versorgt seine Wunden. Sie versucht ihn wach zu halten und Sisko bittet sie, eine Geschichte zu erzählen. Sie erzählt ihm daher die Geschichte der drei Brüder, die vorhatten nach Jo'kala zu gehen. Um ihn wach zu halten, verabreicht Kira ihm ein Aufputschmittel. Nachdem es Worf und O'Brien gelingt, das Jem'Hadarschiff zu vernichten, kehrt die Defiant nach Deep Space 9 zurück und Bashir kann unterwegs Siskos behandeln. Zurück auf der Station lädt er Kira zu einem Baseballspiel in der Holosuite ein. (DS9: Das Wagnis)

Nachdem der Dahar-Meister Kor auf die Station kommt und Dax und Worf von ihm erfahren, dass er möglicherweise eine Spur gefunden hat, die zum verschollenen Schwert des Kahless führt, bitten ihn die beiden Offiziere um ein Runabout. Sisko überlässt ihnen daraufhin ein Shuttle, mit dem sie in den Gamma-Quadranten fliegen. (DS9: Das Schwert des Kahless)

Hippocrates Noah ist siegessicher.

Sisko, O'Brien, Kira, Dax und Worf kehren mit der USS Rio Grande von einer Konferenz zurück. O'Brien entdeckt eine Energiewelle im Warpkern und kann ihn nicht abschalten. Sisko lässt den Warpkern abwerfen, doch das Abwurfsystem wurde sabotiert. Kira schaltet die Hauptenergie ab und Eddington versucht sie herauszubeamen. Dabei gibt es jedoch eine Explosion und sie rematerialisieren nicht. Sie sind noch im Musterpuffer und Odo und Eddington speichern ihre Muster im Computer der Station. Diese gelangen dabei in die gerade aktive Holosuite 3. Garak und Bashir, die dort gerade ein Programm spielen, erkennen bald, dass die Muster der vier mit Holofiguren vereinigt wurden. So treffen sie auf Hippocrates Noah, der von Sisko verkörpert wird. Er erklärt, dass sie hier keine unwillkommenen Gäste schätzen, wie Bashir. Er sagt, dass er an eine geordnete Welt glaubt und nicht an das Chaos in dem sie sich heute befinden. Honey Bare erscheint nun und berichtet, dass sie fast bereit ist. Er offenbart, dass er mit Lasern bis zum Erdkern gebohrt hat und weltweite Erdbeben auslösen will, um alles Leben zu töten. Anschließend will er die menschliche Gesellschaft neu errichten. Bashir und Garak sollen von einem Bohrer getötet werden, werden aber von Honey Bare befreit. Es gelingt ihnen zu fliehen und Komanova zu befreien sowie Noah und Falcon zu entwaffnen. Als Komanova Noah erschießen will, versucht Bashir sie zu entwaffnen. Diese Gelegenheit nutzt Duchamps um hereinzukommen und Garak und Bashir zu entwaffnen. Er sagt dann, dass er nicht das Bedürfnis habe, ein berühmter Held zu sein und zielt auf Bashir. Dieser versucht Zeit zu gewinnen und sagt, dass er über Noahs Worte nachgedacht habe und ihm klar wird, dass Noahs Weg der einzig wahre ist. Noah nimmt ihm das Geschwafel jedoch nicht ab. Bashir sagt, dass kein Sinn darin liege, eine dem Untergang geweihte Welt zu retten. An einem Punkt, wo die Lage aussichtlos sei, müsse man aufgeben. Dadurch gewinnt er Zeit und in dieser gelingt es Eddington und Odo die Programme auf die Defiant zu transferieren, sodass sie rematerialisiert werden können. (DS9: Unser Mann Bashir)

Sisko warnt eindringlich vor dem Dominion.

Als das Wurmloch beginnt sich scheinbar willkürlich zu öffnen und zu schließen, ohne das Raumschiffe hindurchkommen, bespricht er die Situation mit Dax. Wenig später reist er mit Jake zur Erde, um seinen Vater zu besuchen. Kurz zuvor hat ein Wechselbalg einen Anschlag auf eine Konferenz der Föderation und der Romulaner in Antwerpen verübt. Sisko und Odo reisen daraufhin zur Erde und untersützen Admiral Leyton bei der Verbesserung der Sicherheitsvorkehrungen. Bei dieser Gelegenheit besucht er mit Jake auch seinen Vater Joseph. Mit Admiral Leyton geht er zu Präsident Jaresh-Inyo und demonstriert ihm die Realität der Gefahr damit, dass er Odo als Koffer mitbringt und dieser sich vor dem Präsidenten aufrichtet. Jaresh-Inyo stimmt daraufhin zu, dass hohe Verwaltungsbeamte, Sternenflottenoffiziere und deren Angehörige mit Bluttests überprüft werden. Nog spricht mit Sisko und sagt ihm, dass er den Red Squad beitreten will, einer Elitegruppe von Kadetten. Nog hat zwar die Noten für die Qualifizierung, braucht aber die Empfehlung durch einen hochrangigen Offizier. Sisko will tun, was er kann und lässt Nog dann wegtreten. Wenig später wird er zum Restaurant gerufen, weil sein Vater sich weigert, einen Bluttest zu machen. Er versucht seinen Vater zu überzeugen, der sich jedoch weigert. Als Joseph sich in der Küche in den Finger schneidet, sieht Sisko nach und erblickt das Blut. Joseph ist empört darüber, das sein Sohn ihn verdächtigt, ein Wechselbalg zu sein. Dadurch bekommt er einen Schlaganfall, kann aber gerettet werden. Wenig später fällt das gesamte Energierelaissystem der Erde aus und Sisko unterstützt daraufhin Admiral Leyton beim Präsidenten, als dieser empfiehlt das Kriegsrecht auszurufen und Sicherheitsoffiziere auf die Straßen zu bringen. Dieser gibt ihnen nun alle Vollmachten. (DS9: Die Front)

Sisko verlangt Leytons Kapitulation

Als die Berichte über die Vorfälle eingehen, hat Sisko ein ungutes Gefühl, da sich ihm immer mehr unbeantwortete Fragen auftun. Er fragt, wie die Wechselbälger die Division für Planetare Operationen infiltrieren und an die Codes für das Kontrollnetz der Divisionscomputer gelangen und das gesamte Energieversorgungsnetz abschalten konnten. Als er erfährt, dass die Red Squad während des Notstands demobilisiert wurde, befiehlt er Nog, ihm die Namen zu nennen. Er befragt den Kadetten und gewinnt mit Odo den Eindruck, dass Offiziere der Sternenflotte versuchen die Macht zu übernehmen. Ein Wechselbalg in Gestalt von O'Brien sucht Sisko auf und sagt ihm, dass sie noch gar nicht angefangen hätten, das Paradies zu zerstören. Jaresh-Inyo kann dies nicht glauben und wenig später wird Sisko mittels eines gefälschten Bluttests verhaftet. Odo kann ihn jedoch befreien. SIsko geht daraufhin mit einem Phaser zu Leyton und versucht ihn zu stoppen. Dieser hat der USS Lakota befohlen die Defiant abzufangen. Diese stellt das Feuer jedoch ein, nachdem sie schwere Schäden erreicht. Worf erreicht wenig später die Erde. Sisko erreicht Leytons Rücktritt und das Kriegsrecht wird aufgehoben. SIsko verabschiedet sich von seinem Vater und dieser eröffnet sein Restaurant wieder. (DS9: Das verlorene Paradies)

Als Premierminister Shakaar die Station besucht, empfängt er ihn mit den anderen Führungsoffizieren an der Luftschleuse. Nachdem eine Terrororganisation einen Anschlag auf Shakaar verübt, beauftragt Sisko Odo mit den Ermittlungen. Dieser kann den Attentäter schließlich aufspüren und verhaften. (DS9: Emotionen)

Nachdem Worf auf der Station, seinen Bruder Kurn beim Mauk-to-Vor-Ritual töten will, weist ihn Sisko zurecht und erinnert ihn energisch daran, dass er auf einer bajoranischen Station lebt und nicht auf einer klingonischen. Zur gleichen Zeit, wird ein klingonischer Schlachtkreuzer in der Nähe von Deep Space 9 beschädigt und zur Station geschleppt, um Reparaturen durchzuführen. O'Brien und Kira entdecken eine getarnte klingonische Flotte, die das bajoranische System verminen will. Daraufhin bringen Worf und Kurn die Codes der Minen in Erfahrung und man sprengt diese anschließend. (DS9: Die Söhne von Mogh)

Die Angestellten des Quark's gründen wegen der schlechten Arbeitsbedingungen eine Gewerkschaft und treten in den Streik. Sisko verlangt von Quark, dass er mit Rom eine Übereinkunft trifft und droht ihm andernfalls damit, Miete für sein Lokal und Zahlungen für die Energieversorgung und Reparaturen zu fordern. Bald schon beenden die Angestellten offiziell den Streik und Quark geht insgeheim auf ihre Forderungen ein. (DS9: Der Streik)

Sisko nimmt Jake auf der Defiant mit, um sehen zu können, wie das Wurmloch eine Subrauminversion durchläuft. Dabei kommt es zu einer Überladung am Warpkern, die Sisko mit einem Interphasenkompensator beheben will. Dabei wird er beinahe von einer Entladung getroffen. (DS9: Der Besuch)

Alternative Zeitlinie
Jake stirbt in Benjamins Armen.
In einer alternativen Zeitlinie wird Sisko von einer Entladung getroffen, als er die durch eine Subrauminversion ausgelöste Überladung am Warpkern der Defiant beheben will. Daraufhin verschwindet er und wird für tot erklärt. Kurze Zeit später erscheint er jedoch in Jakes Quartier und verschwindet wieder, was dieser zunächst für Einbildung hält. Später erscheint er wieder in einem Gang der Station und wird von Jake gefunden. Auf der Krankenstation wird er untersucht und Dax und die anderen glauben, dass die Entladung ihn aus der temporalen Gleichzeitigkeit und in den Subraum gestoßen hat. Bei der nächsten Inversion, versucht Jake Sisko seinen Vater zu befreien. Jedoch wird er in den Subraum gezogen. Dort berichtet er seinem Vater, das Korinna ihn verlassen hat, weil er Jahre mit der Planung von Siskos Befreiung verbrachte. Sisko verschwindet wieder. Bei der nächsten Begegnung ist Jake ein alter Mann. Ben freut sich, dass sein Sohn wieder schreibt, als dieser ihm ein Manuskript gibt. Sisko liest die Widmung, in der er sein Buch ihm widmet, seinem Vater der nach Hause kommt. Jake informiert ihn, dass er ihn wie einen Anker durch die Zeit mitschleifte und es nun beenden wird. Er hat sich daher ein Gift injiziert und erinnert Sisko daran, dass er der Entladung ausweichen muss. Seine einzige Chance sei, es zu sterben. Sisko sagt, dass er es nicht für ihn tun müsse. Jake will es jedoch für sich selbst und den Jungen, der er war tun. (DS9: Der Besuch)

Als Gul Dukat mit dem von ihm erbeuteten Bird-of-Prey das erste Mal nach Deep Space 9 fliegt, ortet Dax das sich enttarnende Schiff und meldet es Captain Sisko. Dieser lässt einen Kanal öffnen und auf dem Bildschirm erscheinen Dukat und Major Kira. Dukat bittet um die Erlaubnis anzudocken und Kira kommt mit Tory Ziyal auf die Station. Während ihr Vater wieder in den Krieg gegen die Klingonen zieht, bleibt Ziyal auf der Station und lebt sich dort ein. (DS9: Zu neuer Würde)

Sisko und Akorem warten auf die Propheten.

Als ein unbekanntes bajoranisches Leuchtschiff aus dem Wurmloch austritt, wird es zur Station geschleppt und der Insasse auf die Krankenstation gebeamt. Sisko und Kira begeben sich sofort dorthin, wo der Pilot von Dr. Bashir behandelt wird. Als Kira ihn fragt, wer er sei, antwortet Akorem Laan, dass er der Abgesandte sei. Dieser berichtet, dass er im Wurmloch auf die Propheten getroffen ist und diese seine Wunde heilten. Kira erkennt, dass er vor über 200 Jahren ins Wurmloch geflogen ist. Akorem gibt an, von den Propheten als Abgesandter zurückgeschickt worden zu sein. Sisko zeigt sich im Gespräch mit Dax bereit, seine Position als Abgesandter aufzugeben. Bald hält Akorem eine erste öffentliche Ansprache und erklärt darin, dass das Volk nicht mehr dem von den Propheten vorgezeichneten Weg der D'jarras folgen und fordert, dass sie wieder zu diesen zurückkehren. Sisko spricht daraufhin mit Akorem und Vedek Porta. Diese sind sich der Schwierigkeiten bewusst, sind aber überzeugt dem Willen der Propheten zu folgen. Er erlebt einen Drehkörperschatten, in dem Opaka ihn fragt, wer er sei. Als Sisko der Sternenflotte einen Bericht über die Ereignisse schickt, kommt eine neutrale Antwort, in der allerdings zwischen den Zeilen gesagt wird, dass er gescheitert ist. Nachdem Vedek Porta auf dem Promenadendeck einen Bajoraner von der zweiten Ebene stößt, weil dessen D'jarra unrein war und er sich weigerte aus ihrem Orden auszutreten. Sisko spricht mit Akorem und erklärt, dass er nun bereit ist seine Rolle als Abgesandter zu akzeptieren. Um eine Spaltung Bajors zu vermeiden, fliegen sie gemeinsam ins Wurmloch und fragen die Propheten. Sie erkennen, dass die Propheten keine Zeit kennen. Sie sagen, dass die Zeit der D'jarras vorbei sei und schicken Akorem in seine Vergangenheit zurück. Sisko erfährt von einem Propheten in Opakas Gestalt noch, dass er von Bajor sei. Dann kehrt er zur Station zurück. Nachdem er die Bajoraner über den Willen der Propheten informiert hat, sitzt er mit Kira im Replimat. Dort zeigt er ihr eines von Akorems Gedichten, das dieser nach seiner Rückkehr in seine Zeit vollendet hat. Als wenig später ein Bajoraner mit seiner Tochter an den Tisch tritt und Sisko bittet, diese morgen im Tempel zu segnen, willigt Sisko erfreut ein. (DS9: Die Übernahme)

Sisko bittet Ch'Pok auf sein Schlachtfeld

Worf fliegt mit der Defiant eine Patrouille. Als das Schiff von einem Bird-of-Prey angegriffen wird, erwidert man das Feuer. In der Nähe des Pentath-Systems zerstört er bei diesem Gefecht einen klingonischen Transporter und tötet 441 Zivilisten. Daraufhin verlangt das Reich seine Auslieferung und es gibt eine Anhörung, bei der Worf von Sisko vertreten wird. Sisko beauftragt Odo mit Nachforschungen zum Captain des Transporters. Bei der Anhörung sagt er aus, dass er sich sicher war, dass Worf den Konvoi eskortieren und nicht den Kampf suchen wollte. Odos Nachforschungen ergeben keinerlei Hinweise darauf, dass der Captain des Frachters in den Kampf hätte eingreifen wollen. Odo findet jedoch heraus, dass die gesamten Passagiere des Frachters einen MOnat zuvor auf einem anderen Frachter waren, der abstürzte. Sisko präsentiert diese Erkenntnisse bei der Anhörung. Daraufhin wird die Auslieferung abgelehnt und Ch'Pok kehrt ins Reich zurück. (DS9: Das Gefecht)

Nachdem O'Brien von den Argrathi wegen angeblicher Spionage verurteilt und ihm die Erinnerungen an 20 Jahre Haft implantiert werden, informiert er Keiko darüber. O'Brien wird von Bashir untersucht und ihm werden Sitzungen bei Counselor Telnorri verordnet. Dort erscheint O'Brien jedoch nicht. Da er außerdem eine Auseinandersetzung mit Quark an der Bar hat, spricht Sisko mit O'Brien. Dieser bittet Sisko, weiter arbeiten zu dürfen. Jedoch muss Sisko ihn von seinem Dienst entbinden. Schließlich offenbart sich O'Brien Bashir und dieser kann ihn daraufhin behandeln. (DS9: Strafzyklen)

Sisko sorgt sich, wegen der bevorstehenden Schlacht.

Jennifer Sisko aus dem Spiegeluniversum besucht Ben auf der Station und dieser stellt sie Jake vor. Wenig später muss er jedoch zu einer Besprechung und lässt die beiden allein. Als er zurückkehrt, haben beide die Station verlassen und er findet nur ein Transportgerät vor. Dieses benutzt er, um sich ins Spiegeluniversum zu beamen. Kira und Dax wollen ihn begleiten, werden jedoch nicht mitgebeamt. Im Spiegeluniversum trifft sich Sisko mit O'Brien, der ihm mitteilt, dass sie Terok Nor eingenommen haben und nach den Bauplänen der Defiant ihre eigene Defiant gebaut haben. Jedoch haben sie einige technische Probleme, bei denen er ihnen helfen soll. Sisko willigt ein, da ein Sieg der Rebellen, die einzige Möglichkeit für ihn und seinen Sohn ist, in ihr Universum zurückzukehren. Mithilfe von Siskos Kenntnissen, gelingt es die Defiant gefechtsklar zu machen. Die ISS Defiant kann mit einem Raider mehrere klingonische Schiffe zerstören und das Flaggschiff des Regenten so schwer beschädigen, dass Regent Worf den Rückzug anordnet. Anschließend kehrt er auf die Staiton zurück, wo Jake ihn schon erwartet. Jennifer wurde allerdings von Intendantin Kira angeschossen und stirbt in Gegenwart der beiden Siskos. (DS9: Der zerbrochene Spiegel)

Sisko erklärt Jake, dass der Roman dessen Werk sei.

Während er und Kasidy zu einem Ausflug nach Bajor aufbrechen, bleibt sein Sohn überraschenderweise auf der Station, weil er eine Geschichte zu Ende schreiben will. Nachdem Jake im Replimat zusammenbricht, wird er auf die Krankenstation gebracht und Sisko kehrt umgehend auf die Station zurück. In der Krankenstation, berichtet ihm Dr. Bashir über den Zustand seines Sohnes, der kurz vor einem neuralen Kollaps steht. Als Jake den Namen Onaya erwähnt, führt Sisko Nachforschungen durch. Diese erscheint jedoch wieder auf der Krankenstation, schlägt eine Krankenschwester nieder und bringt Jake in eine Jefferiesröhre, wo sie ihn animiert, weiter an seinem Stück zu schreiben. Sisko kann sie jedoch aufspüren und stellt sie zur Rede. Onaya erklärt ihm, dass sie Künstler dazu brachte, das beste Werk ihres Lebens zu schreiben und unsterblich zu werden. Der Preis dafür sei aber der frühe Tod gewesen, weil sie deren Neuralenergie konsumierte. Sisko will sie festnehmen, doch Onaya verwandelt sich in reine Energie und verlässt die Station. Jake hat Zweifel, ob er den Roman je vollenden wird, doch sein Vater ermutigt ihn, dass das, was er schrieb schon immer in ihm war und Onaya es nur hervorgebracht habe. Daher könne er den Roman auch zu gegebener Zeit vollenden. (DS9: Die Muse)

Sisko versucht Kasidy auszufragen.

Sisko verbringt immer mehr Zeit mit Kasidy Yates. Gleichzeitig wird die Sicherheit auf der Station erhöht, weil Geheimdienstberichte Grund zu der Vermutung geben, dass der Maquis versuchen wird, eine Lieferung von Industriereplikatoren für Cardassia abzufangen. Odo und Eddington verdächtigen Kasidy Yates außerdem mit dem Maquis zu kollaborieren. Sisko stellt ihr unauffällig einige Fragen, um mehr zu erfahren. Außerdem lässt er Worf die Xhosa mit der Defiant verfolgen und sie finden heraus, dass sie sich mit einem Maquis-Raider treffen. Odo und Eddington wollen beide Schiffe bei einem weiteren Treffen aufbringen. Da die Xhosa in den nächsten Monaten keine Tour machen wird, wollen sie das jetzt tun. Eddington will jedoch auf der Station bleiben, da er nicht die Verantwortung auf der Defiant haben will, falls es zu einem Kampf mit dem Maquis kommt und Yates ins Kreuzfeuer gerät. Als die Xhosa stundenlang in den Badlands wartet, kommt Odo der Gedanke, dass dieses Manöver in Wahrheit dazu diente, Sisko von der Station wegzulocken. Daher enttarnt sich die Defiant und Sisko beamt mit Odo und zwei Sicherheitsoffizieren aufs Schiff. Er konfrontiert sie damit, dass er weiß, dass sie eine Schmugglerin ist und für den Maquis arbeitet. Sie versichert ihm, dass sie den Befehl hatte, bei diesen Koordinaten auf ein Maquis-Schiff zu warten und nichts von einem Angriff auf die Station weiß. Odo fragt, wieso sie die Mission nicht abgebrochen hat und Kasidy sagt, dass sie unter allen Umständen hier sein solle. Auch als sie den Maquis warnte, das sie entdeckt werden könne, sollte sie die Mission durchführen. Sisko erkennt, dass er von der Station weggelockt werden sollte. Die Defiant fliegt mit Maximalgeschwindigkeit zur Station zurück. Eddington ist inzwischen abgeflogen und hat die Replikatoren zum Maquis gebracht. Er kontaktiert Sisko und warnt ihn, ihn zu verfolgen. Eddington wirft ihm vor, dass er nicht akzeptieren könne, dass sie die Föderation, also das Paradies verlassen hätten. In gewisser Hinsicht seien sie schlimmer als die Borg, weil die einem wenigstens mitteilen, dass man assimiliert wird. Sisko antwortet, dass Eddington seine Pflicht, seinen Eid und ihn verraten habe. Daher will er ihn verfolgen und vor Gericht bringen. (DS9: In eigener Sache)

Sisko rettet Omet'iklan

Als Sisko mit der Defiant zur Station zurückkehrt, wurde diese von Jem'Hadar angegriffen. Sisko nimmt mit der Defiant sofort die Verfolgung auf. Man trifft auf einen beschädigten Jem'Hadar-Angriffsjäger und beamt die Überlebenden Jem'Hadar und den Vorta Weyoun an Bord. Dieser informiert sie, dass die Angreifer abtrünnige Jem'Hadar sind und man beschließt sie gemeinsam zu verfolgen, da diese ein iconianisches Portal in Betrieb nehmen wollen. Man verfolgt sie gemeinsam. Weil ein Untergebener mit O'Brien in Streit gerät, tötet Omet'iklan diesen und erwartet, dass Sisko dasselbe mit O'Brien tut. Sisko verweigert das natürlich und Omet'iklan droht daraufhin Sisko nach dieser Mission zu töten. Als man den Planeten mit dem Gateway erreicht, beamt ein Sicherheitsteam mit den Jem'Hadar runter. Da ihre Phaser durch ein Dämpfungsfeld nicht funktionieren, müssen sie mit den Klingenwaffen der Jem'Hadar kämpfen. Als man das Gateway erreicht, bereitet Dax die Sprengung vor. Als sich ein Jem'Hadar enttarnt und Omet'iklan angreift, fängt Sisko mit seinem Arm den Schlag des Jem'Hadar ab und Omet'iklan kann diesen töten. Anschließend ist Omet'iklan verwundert, weil er gedroht hatte, Sisko zu töten. Nachdem Dax Sprengladungen am Gateway angebracht hat, verlassen sie rasch die Höhle, ehe das Gateway zerstört wird. Weyoun beamt nun ebenfalls herunter. Als er das Wrack inspizieren will, erschießt Omet'iklan ihn, weil er die Loyalität der Jem'Hadar anzweifelte. Anschließend kehrt Sisko mit seinen Leuten auf die Defiant zurück, während Omet'iklan und seine Männer die restlichen Abtrünnigen jagen werden. (DS9: Die Abtrünnigen)

Nachdem Dr. Bashir aus dem Teplan-System zurückkehrt, wo dieser ein Medikament gegen eine vom Dominion dort verursachte Seuche entwickelt hat, die zumindest Neugeborene schützt, sucht Sisko ihn auf. Sisko beglückwünscht ihn zu seinem Erfolg, auch wenn Bashir sich nicht recht darüber freuen kann, weil die Leute dort immer noch sterben. Sisko antwortet, dass ihre Kinder allerdings leben werden. (DS9: Hoffnung)

Nachdem Kira, Keiko O'Brien und Dr. Bashir mit der USS Volga aus dem Gamma-Quadranten zurückkehren, stellt Worf mit den Sensoren fest, dass das Schiff beschädigt ist und Sisko lässt die Insassen direkt auf die Krankenstation beamen. Dort informiert Dr. Bashir O'Brien, dass seine Frau durch eine Entladung verletzt wurde und er das Baby in Kiras Körper beamen musste, um es zu retten. Nachdem wenig später die FCA Quarks Besitz beschlagnahmt, weil er den Vertrag über die Versteigerung seiner Überreste brechen muss, weil er entgegen einer ärztlichen Diagnose doch nicht am tödlichen Dorek-Syndrom leidet, lässt Sisko eine Reihe von Möbeln im Quark's einlagern, sodass dieser wieder eröffnen kann. (DS9: Quarks Schicksal)

Worf glaubt, Odo will niemanden sehen.

Die Sternenflotte empfängt eine Botschaft von Kanzler Gowron, der den Rückzug der Föderation aus dem Archanis-Sektor verlangt. Sisko bespricht dies mit den Offizieren. Worf meint, dass Gowron noch viel gefährlicher ist, als er dachte, wenn sie diesen Sektor beanspruchen und Kira versteht nicht, wieso sie es jetzt beanspruchen, wenn sie ihn vor 100 Jahren aufgegeben haben. Sisko hält es aber nur für einen Vorwand, um mit seinem Säbel zu rasseln. Die Frage sei nur wieso. Dax berichtet, dass sie mit einer alten Freundin von Curzon gesprochen hat und Vertreter der Welten an der klingonischen Grenze bereits einen Präventivschlag fordern. Sisko hofft, einen Krieg zu verhindern, auch wenn sie wohl nicht viel ändern können. Nachdem Odo erkrankt, entschließt man sich, ihn zu den Gründern zu bringen und Dax begleitet Sisko auf der Defiant. Dort ortet sie das sich nähernde Jem'Hadar-Geschwader, welches sie zur neuen Heimatwelt der Gründer eskortiert. Odo ist bereit sich, einem Gericht der Gründer zu stellen, weil er einen anderen Gründer getötet hatte. Diese verwandeln ihn zur Strafe in einen Solid. Zurück auf der Station geht Odo sofort wieder an seine Arbeit. Als er eine Nachricht von Gowron sieht, erinnert er sich, dass er dessen Gesicht in der Großen Verbindung sah: Gowron, der Kanzler des klingonischen Reiches ist scheinbar ein Wechselbalg. (DS9: Das Urteil)

2373[Bearbeiten]

Gowron redet mit Sisko, Worf und Odo.

Gemeinsam mit Dax fliegt er mit der USS Rio Grande zu einem Treffen mit dem Sternenflottenkommando, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Dabei geraten sie in ein Gefecht mit Klingonen, wobei die Rio Grande beschädigt wird. Trotzdem können sie sicher zur Station zurückkehren. Er erhält den Befehl, ein Infiltrationsteam in das klingonische Reich zu führen, um zu beweisen, dass Gowron ein Wechselbalg ist. Dazu verkleiden er, Worf, Odo und O'Brien sich als Klingonen und werden von Dukat mit sienem getarnten Bird-of-Prey nach Ty'Gokor geflogen. Sie beamen runter und gehen in die Halle voller feiernder Klingonen. Als Martok eintrifft, beginnen sie die Polaronemitter aufzustellen. Während der Zeremonie zur Verleihung des Orden des Bat'leths wird Sisko von General Martok enttarnt, der ihn mit der stumpfen Seite seines Bat'leths niederschlägt. Die vier werden eingesperrt. Martok spricht in der Zelle mit ihnen allein. Sisko erkennt, dass Martok ebenfalls Bedenken gegen Gowron hat, weil die Verluste des Reichs immer größer wurden und Gowron den Rat seiner Generäle ignorierte. Worf fordert Gowron daraufhin zum Zweikampf. Gowrons Leibwächter wollen eingreifen. Sisko erschießt daraufhin einen mit einem Disruptor und Gowron selbst schlägt einen mit dem Bat'leth nieder, damit er den Zweikampf ausfechten kann. Als er Gowron zu Boden wirft, kommt Odo mit Martok herein und enttarnt ihn als Wechselbalg. Daraufhin wird dieser von Sisko und den Klingonen mit Disruptoren erschossen. Gowron bedankt sich für die Hilfe und lässt sie unbehelligt abreisen. Jedoch ist er zu keinem Friedensschluss bereit. (DS9: Die Apokalypse droht)

Sisko verhandelt mit Kilana

Als Sisko mit einem Team auf Torga IV ein Cormalinvorkommen erkundet, stürzt dort ein Jem'Hadar-Angriffsjäger ab. Sisko erkundet mit seinem Team das Schiff, dessen Crew offenbar durch das Versagen der Trägheitsdämpfer beim Beschleunigen getötet wurde. Wenig später trifft ein weiterer Angriffsjäger ein und zerstört das Shuttle im Orbit. Auf der Oberfläche greifen die Jem'Hadar an. Telor wird getötet und Enrique Muniz verwundet. Das Team verschanzt sich im Schiffswrack. Die Vorta Kilana, die die Jem'Hadar befehligt trifft sich daraufhin mit Sisko. Sie will das Schiff zurück, doch Sisko beansprucht es aufgrund des Bergungsrechts. Während er mit Kilana verhandelt, beamt sich ein Jem'Hadar in das Schiff und bringt dort ein Gerät an. Dieser wird wenig später entdeckt und nach einem Kampf von Muniz erschossen. Sisko kehrt zum Schiff zurück, verhandelt bald aber wieder mit Kilana. Diese will etwas aus dem Schiff, aber nicht verraten was es ist. Daraufhin enden die verhandlungen. Die Jem'Hadar feuern, jedoch ohne Schaden am Schiff anzurichten. O'Brien versucht die Triebwerke des Schiffs zu reparieren und zu starten. Jedoch droht aufgrund der Schäden ein Kernbruch und man schaltet es wieder ab. Ein Start ist nicht möglich. Inzwischen stirbt Muniz. Bald tropft ein Gründer in flüssigem Zustand von der Wand und stirbt. Sie erkennen, dass die Vorta das suchte. Die Jem'Hadar begehen Selbstmord, weil es ihre Schuld ist, dass der Gründer tot ist. Kilana beamt sich in das Schiff und sagt, dass nur der Gründer zählte. Sisko sagt, dass er nur das Schiff wollte. Kilana war bereit es ihm zu überlassen. Sisko sagt, dass alle noch am Leben sein könnten, wenn sie einander vertraut hätten. Kilana nimmt etwas von den sterblichen Überresten des Gründers mit und reist dann ab. (DS9: Das Schiff)

Er spricht mit Odo, nachdem dieser sich von der zweiten Ebene herunterstürzt, um zwei Yridianer als Betrüger zu überführen. Er wollte seine Form in der Luft ändern, verletzt sich dabei jedoch. Wenig später erfahren sie, dass Dr. Bashir mit Jake auf dem Weg nach Ajilon Prime ist, wo klingonische Bodentruppen gelandet sind. Die Defiant macht sich daraufhin auf den Weg. Sisko lenkt sich damit ab, dass er Schiffssysteme inspiziret und kleinere Reparaturen ausführt. Nachdem man die Nachricht erhält, dass die USS Farragut im Lembatta-Cluster von den Klingonen angegriffen und zerstört wurde, fliegt Sisko mit der Defiant nach Ajilon Prime und holt seinen Sohn und Dr. Bashir ab. Nach Eintreffen der Defiant wird rasch ein Waffenstillstand geschlossen. (DS9: Die Schlacht um Ajilon Prime)

Sisko und Odo befragen O'Brien.

Sisko besucht die Geburtstagsfeier von Chief O'Brien. Wenig später unterhält er sich mit Odo auf dem Promenadendeck, als Miles O'Brien auf ihn zukommt. Da ruft Keiko ihrem Mann etwas von der zweiten Ebene aus zu, verliert dann scheinbar das Gleichgewicht und stürzt herunter. Er eilt mit O'Brien sofort zu dessen Frau. Daraufhin sprechen er und Odo mit O'Brien. Als sie ihn fragen, wieso er nicht am Pylon gearbeitet hat, antwortet er, dass er gerade auf dem Weg zum Mittagessen im Replimat gewesen sei. Spät in der Nacht wird er von Dax geweckt, weil sie 943 kleine Fluktuationen in den Kommunikationsrelais identifiziert hat, die auf eine externe Intervention zurückzuführen sind. Die Offiziere beginnen mit der Suche nach dem Saboteur, doch O'Brien wird zu einer Kommunikationstafel gerufen. Wenig später startet O'Brien mit einem Runabout und Dax erteilt ihm die Startfreigabe. Wenig später aktiviert O'Brien Modifikationen und damit die Chronotonphalanx, die er für den Pah-Geist, der seine Frau besetzt hat, gebaut hat. Allerdings richtet er die Entladung nicht auf das Wurmloch, sondern sein Runabout und tötet so den Geist. (DS9: Die Erpressung)

Als Lady Grilka die Station besucht, unterhält er sich mit Dax über diese und Worf. (DS9: Gefähr­liche Lieb­schaften)

Sisko holt sich ein Autogramm

Als die Cardassianer den Bajoranern den Drehkörper der Zeit übergeben, stiehlt der ehemalige klingonische Agent Arne Darvin diesen und reist damit in die Vergangenheit. An Bord der Raumstation K-7 plant Darvin James T. Kirk umzubringen. Die Defiant befindet sich durch den Drehkörper ebenfalls in der Vergangenheit. Nach dem Zeitsprung realisieren Sisko und seine Crew, dass sich diese im Jahr 2268 befinden. Dort versuchen Sisko und seine Leute Darvin auf der Raumstation K-7 und auf der USS Enterprise (NCC-1701) zu finden. Um nicht aufzufallen ziehen Sisko und seine Crew die Uniformen dieser Zeit an und beginnen mit der Suche nach Darvin. In der Bar gerieten die Offiziere in eine Schlägerei der Crew der Enterprise mit den Klingonen und Bashir und O'Brien wurden deswegen verhaftet. Odo und Worf konnten Darvin verhaften und befragen. So erfuhren sie, dass er eine Bombe in einen Tribble eingebaut hat, um Kirk zu töten. Sisko und Dax gingen auf die Brücke und scannten dort nach den Tribbles. Da die Suche schwierig ist, folgen Sisko und Dax Kirk auf Schritt und Tritt. So kommen sie darauf, dass die Bombe in den Luftschächten versteckt wurde. Sie gehen daher in die Lagerräume und scannen dort nach der Bombe inmitten der vergifteten Tribbles. Sie finden sie schließlich die Bombe und Sisko ruft die Defiant, sodass Kira sie in den Weltraum beamen kann, wo die Bombe explodiert ohne Schaden anzurichten. Kira hat inzwischen herausgefunden, wie sie mit dem Drehkörper in die Gegenwart zurückkehren können. Sisko holt sich noch ein Autogramm von Captain Kirk. Damit bleibt die Zeitlinie erhalten und die Defiant kehrt darauf ins 24. Jahrhundert zurück. Nach der Rückkehr nach Deep Space 9 wird er von Dulmur und Lucsly verhört. Allerdings werden dabei einige Tribbles mitgenommen und diese vermehren sich nun auf Deep Space 9. (DS9: Immer die Last mit den Tribbles)

Sisko und Odo unterhalten sich im Replimat, als Worf und Dax sich zu ihnen setzen. Diese sind noch angeschlagen von der letzten gemeinsamen Nacht, weshalb Sisko fragt, ob sie nicht einen Weg finden könnten zusammen zu sein, ohne sich zu sehr zu verletzen. (DS9: Die Reise nach Risa)

Sisko, Odo und Garak finden sich in einer Arrestzelle wieder.

Sisko nimmt zusammen mit Odo, Dax und Garak an einer Konferenz über die Besatzungszeit auf Bajor teil. Als das Runabout zur Station zurück kehrt, werden die Vier bewusstlos auf gefunden und auf die Krankenstation gebracht. Die Vier befinden sich durch Odo in einer Verbindung und erleben Erinnerungen von Odo aus der Besatzungszeit. Sisko, Odo und Garak werden dort für die Bajoraner Ishan Chaye, Jillur Gueta und Timor Landi gehalten, während Dax sich dort Leeta nennt. Bald nach ihrer Ankunft, werden sie von einem Bajoraner geweckt, der sie ermahnt, mehr Würde zu zeigen. Wenn sie sich schon zudröhnen müssten, dann sollten sie sich vom Promenadendeck fernhalten, da sie heute nicht noch eine Säuberung brauchen würden. Rasch suchen sie nach einem Ort, an dem sie sich unterhalten können. Sie erkennen, dass sie auf Terok Nor sind und sich auch ihre Kleidung verändert hat. Sisko vermutet, dass sie als Bajoraner gesehen werden. Wenig später wird Dax von zwei cardassiansichen Soldaten zu Dukat gebracht, weil sie auserwählt wurde. Sisko will zunächst herausfinden, wer sie sind. Garak entwendet einen Tricorder und so erfährt Sisko, dass er Ishan Chaye ist. Bald darauf werden sie von Quark als Arbeiter rekrutiert. Odo fragt Sisko, wie groß der Schaden an der Zeitlinie wäre, wenn sie Quark töten würden und dieser antwortet, dass er keine Ahnung habe und es darauf ankommen lassen würde. Als Odo an den Tresen kommt, fragt Sisko ihn, woher er den Namen wusste. Dieser antwortet, dass er die Namen aus den Sicherheitsdateien kennt. Die drei wurden beschuldigt, einen Mordanschlag auf Dukat zu verüben. Sie waren unschuldig und wurden auf dem Promenadendeck öffentlich exekutiert. Sie beschließen so schnell wie möglich, wegzukommen. Daher kontaktieren sie den Widerstand. Während des Treffens explodiert eine Bombe bei Dukats Tisch. Während der Widerständler flieht, läuft Sisko zu Dax, während Odo und Garak versuchen ihn daran zu hindern. Jedoch scheitert dies und die Cardassianer verhaften sie. Sie werden beschuldigt einen Mordanschlag auf Dukat verübt zu haben. Sisko erkennt, dass Odo hier gelebt hat und jetzt eigentlich an Stelle von Thrax dort draußen sein müsste. Es m+sse eine Vebindung zwischen ihm und den Geschehnissen geben. Dax sprengt nun ein Loch in die Zelle und sie fliehen. Als Cardassianer versuchen sie zu stoppen, überwältigen sie diese. Thrax flieht als Wechselbalg durch die Decke. Als sie die Luftschleuse erreichen, finden sie sich plötzlich jedoch in der Zelle wieder. Dort erscheint Thrax und informiert sie, dass ihre Hinrichtung für 19 Uhr festgesetzt wurde. Bei der Hinrichtung, steht Odo nicht bei den Gefangenen. Er sagt, dass diese Leute unschuldig sind. Dukat und Thrax lassen sich jedoch nicht umstimmen und befehlen die Hinrichtung. Odo schlägt der Wache die Waffe aus der Hand und sagt, dass sie nicht einmal hierher gehören. Er gehöre aber hierher. Plötzlich sind die Cardassianer verschwunden und sie tragen wieder Sternenflottenuniformen. Auf der anderen Seite des Promenadendecks sehen sie gerade, wie die Exekutionen vollstreckt werden und Odo dabei steht. Odo geht jedoch dazwischen und anstelle von Thrax erscheint ein anderer Odo. Plötzlich verschwinden alle Cardassianer und Odo sagt, dass es vor sieben Jahren genauso geschehen ist und er Thrax war. Er war der Sicherheitschef, beschuldigte diese Männer eines Verbrechens, das sie nie begangen hatten, und übergab sie Dukat. Drei Tage nach der Hinrichtung gab es einen identischen Anschlag, bei dem Dukat fast getötet wurde. Odo erklärt, dass er viel zu eifrig dabei war, Ordnung und Gesetz aufrecht zu erhalten. Er hat sich geirrt und wollte nie, dass jemand die Wahrheit erfährt. Vor sieben Jahren hat er aber zugelassen, dass drei unschuldige Männer starben. Nun erwachen alle vier Personen wieder. Bashir erklärt diesen, dass die Vier in einer Art großen Verbindung gewesen sind. (DS9: Die Schuld)

Sisko und Rom unterhalten sich.

Jake entschließt sich dazu mit Rom zusammenzuziehen. Sisko ist damit einverstanden, wenn auch nicht ganz glücklich. Er besteht aber darauf, dass Jake einmal pro Woche zum Abendessen komme. Wenig später meldet Nog sich zum Dienst und Sisko erinnert ihn daran, dass es das wichtigste sei Augen und Ohren aufzusperren. Wenig später streiten die beiden und wollen nicht mehr im selben Raum leben, weil Jake Nog zu unordentlich ist. Rom spricht daher mit Sisko im Replimat. Sie sind sich einig, dass die beiden zu einander passen und einander gut tun. Allerdings müssten sie sie in denselben Raum bringen. Sisko weist Nog daher wieder das Quartier mit Jake zu und die beiden raufen sich zusammen. (DS9: Der Aufstieg)

Sisko warnt Bajor vor Heuschrecken.

Ein Gemälde der Stadt B'hala, das die Cardassianer zurückgegeben haben, wird auf Deep Space 9 ausgestellt und Sisko betrachtet es fasziniert. Mit Major Kira sinniert er über die verlorene Stadt, deren Koordinaten unbekannt sind. Als er jedoch bemerkt, dass im Bild eines Wasserfalls, sich die Rückseite eines Obelisken spiegelt, der diese enthält, erstellt er eine Nachbildung in einer Holosuite. Dort gibt es jedoch plötzlich eine Entladung und Sisko wird verletzt. Dr. Bashir untersucht ihn, findet aber nichts ungewöhnliches. Sisko weiß nun plötzlich jedoch, was die Formen auf dem Obelisken bedeuten. Als Kira in die Holosuite kommt, sitzt Sisko dort starr da und reagiert zunächst nicht. Dann kommt er wieder zu sich und berichtet, dass er in B'hala war. Anhand des Obelisken, kann er die Koordinaten der Stadt bestimmen. Mit Kasidy reist er nach Bajor und findet hinter einer Felswand einen Obelisken. Da der Beitritt Bajors zur Föderation kurz bevorsteht, trifft Admiral Charles Whatley ein und fragt Sisko, ob er noch auf ihn zählen kann. Sisko versichert, dass er sie nicht enttäuschen wird. Whatley willigt ein, verpflichtet Sisko aber, sich von Bashir untersuchen zu lassen. Sisko berichtet, dass er eine Vision von einem Heuschreckenschwarm hatte, die über B'hala kreiste und dann nach Cardassia flog. Dr. Bashir stellt bald fest, dass Siskos Gehirn ungewöhnliche Werte aufweist und seine Basalganglien beginnen zu depolarisieren. Sisko will die Vision jedoch weiter erforschen. Dazu lässt er Winn ihm den Drehkörper der Prophezeiung bringen. Nach der Drehkörpererfahrung eilt er zur Beitrittszeremonie. Taumelnd erklärt er, dass es zu früh für einen Beitritt Bajors zur Föderation ist. Wenn es das tut, wird es zerstört werden. Dann bricht er zusammen, kann auf der Krankenstation aber von Dr. Bashir gerettet werden. Als Sisko wieder aufwacht, ist er enttäuscht, weil er fast alles verstanden hatte und nun die Visionen weg sind. (DS9: Heilige Visionen)

Nachdem mehrere ehemalige Mitglieder der Shakaar-Widerstandszelle ermordet werden und Kira eine Morddrohung erhält, beginnt er mit Odo eine Untersuchung. Es gelingt ihnen schließlich den Täter Silaran Prin auf einem Mond zu lokalisieren. Kira hatte diesen jedoch schon vorher als Täter entlarvt und fliegt eigenmächtig dorthin. Sie wird von Prin überwältigt, kann ihn aber in Notwehr töten. Kurz darauf trifft Captain Sisko mit einem Team ein und befreit Kira. (DS9: Dunkelheit und Licht)

Odo informiert ihn wenig später, dass Quark ihm ein Wechselbalgbaby verkauft hat, dass dieser von einem Yridianer erworben hatte. Sisko ist darüber sehr überrascht und Odo erklärt ihm, dass sein Volk vor Jahrhunderten 100 neugeborene Wechselbälger in die Galaxie hinausschickte. Odo will sich dem Baby annehmen und Sisko empfiehlt ihm Dr. Mora Pol zu kontaktieren, was dieser zunächst jedoch ablehnt. Wenig später erhält er von der Sternenflotte die Nachricht, dass er so schnell wie möglich Kontakt mit dem Wechselbalg aufnehmen soll. Odo muss daher tägliche Berichte an die Sternenflotte schicken. (DS9: Das Baby)

Einer der Abhörposten im Gamma-Quadranten fängt eine cardassianische Nachricht auf, die offenbar von einem Überlebenden der durch das Dominion vernichteten cardassianisch-romulanischen Flotte stammt. Da sie ihn nicht sofort entschlüsseln können, lässt er Dax Garak auf die OPS. Dieser behauptet, dass die Nachricht belanglos sei. Tatsächlich ist sie jedoch ein Hilferuf von Enabran Tain. Dr. Bashir durchschaut Garaks Bluff und bringt ihn zu Sisko, wo dieser die Wahrheit erzählt. Dieser lässt ihn und Worf daraufhin mit einem Runabout in den Gamma-Quadranten fliegen. Wenig später empfängt man eine Nachricht von Worf, der vor einer Invasion der Jem'Hadar warnt. Man versucht das Wurmloch zu versiegeln, doch die Emitterphalanx wurde von Bashir sabotiert. Als die Flotte des Dominion durch das Wurmloch fliegt, befiehlt Sisko alle Offiziere auf die Kampfstationen. (DS9: Die Schatten der Hölle)

Sisko lässt nach dem Saboteur suchen

Als die Flotte des Dominion in den Alpha-Quadranten eindringt, bereitet man sich auf einen Kampf vor. Wenig später dreht die Flotte von der Station ab und nimmt Kurs auf Cardassia und Dukats Schiff folgt ihm: Er schließt sich dem Dominion an und übernimmt die Macht auf Cardassia. Auf der Station versucht man inzwischen den Saboteur zu finden. Auch eine klingonische Flotte trifft bei Deep Space 9 ein, die sich unter schweren Verlusten aus dem cardassianischen Raum zurückziehen musste. Gowron trifft sich mit Sisko und setzt den Khitomervertrag wieder in Kraft. Wenig später wird er von Dukat kontaktiert, der sich inzwischen zum Regierungschef gemacht hat. Als Sisko das ablehnt, verkündet er, dass er alle Territorien, die Cardassia verloren hat, zurückerobern will. Auf der Station bereitet man sich auf einen Kampf vor und es trifft sogar ein romulanischer Verband ein, der sich dem Kampf anschließen will. Man empfängt bald zwar Warpsignaturen, doch sie können keinerlei Schiffe sehen, noch funktioniert die Zielerfassung. Als man die Nachricht Bashirs aus dem Gamma-Quadranten empfängt, lässt er Bashir lokalisieren und erfährt, dass er die Station verlassen hat. Sisko befiehlt Kira die Yukon mit der Defiant zu verfolgen und sie zu zerstören. Wenig später kontaktiert Dukat Sisko. Als dieser anspricht, dass er auch seine Tochter getötet hätte, antwortet Dukat, dass diese sch selbst efür die falsche Seite entschieden habe und nicht mehr seine Tochter sei. Er verkündet, dass die Föderation bald schon verlieren wird, doch Sisko will die Zukunft abwarten. (DS9: Im Lichte des Infernos)

Der Mediziner Dr. Lewis Zimmerman kommt für drei Wochen an Bord der Station und will Dr. Bashir als Vorlage für ein Medizinisch-Holographisches Langzeitprogramm verwenden. Dieser holt auch Bashirs Eltern Amsha und Richard auf die Station, die von Sisko, Dax und dem Doktor begrüßt werden. Nachdem Dr. Zimmerman herausfindet, dass Bashir genetisch aufgewertet wurde, was illegal ist, entschließen sich Bashirs Eltern Sisko aufzusuchen und ihm alles zu gestehen. Dieser kontaktiert Admiral Bennett und man kommt überein, dass Bashir seinen Posten behalten darf und sein Vater für zwei Jahre ins Gefängnis geht. (DS9: Dr. Bashirs Geheimnis)

Da Odo mit Arissa beschäftigt ist, bittet er Captain Sisko eine Konferenz mit dem Geheimdienst der Sternenflotte zu verschieben. Sisko ist darüber überrascht, gibt dem aber statt. Wenig später informiert Odo ihn darber, dassArissa eine Spionin ist. (DS9: Der Daten­kristall)

Als Quark beginnt auf der Station mit seinem Cousin Gaila Waffengeschäfte zu tätigen, kann Sisko nichts dagegen unternehmen, weil der Waffenhändler Hagath auch den bajoranischen Widerstand belieferte und die Regierung daher nichts unternehmen will.Zähneknirschend lässt er Quark gewähren. Jedoch boykottieren alle Bajoraner und Sternenflottenoffiziere die Bar. Als Hagath und Gaila Massenvernichtungswaffen verkaufen wollen, will Quark aussteigen und arrangiert es daher, dass sich der Regent von Palamar und seine Rivalin Nassuc im Frachtraum treffen. In der Schießerei stirbt der Regent. Sisko verlangt anschließend von Quark, dass er die Schäden im Frachtraum bezahlt. (DS9: Kriegs­geschäfte)

Dukat und Weyoun kommen für Verhandlungen auf die Station und wollen erreichen, dass Tekeny Ghemor nach Cardassia zurückkehrt, was Sisko jedoch ablehnt. Wenig später wird Ghemor eine vergiftete Flasche Canar geschickt, die Sisko Dukat und Weyoun präsentiert. Dukat weist jede Verantwortung von sich und Weyoun trinkt zum Spaß die Flasche, da Vorta gegen das meiste Gift immun sind. Kira veranlasst wenig später, dass Ghemor auf Bajor beigesetzt wird, was Sisko Dkat zu dessen Unmut mitteilt. (DS9: Die Überwindung)

Sisko stellt klar, dass Martok sich an die Regeln halten müsse.

Nachdem General Martok einen seiner Männer von der zweiten Ebene des Promenadendecks wirft, weil dieser ihm widersprochen hatte, wird er von Odo festgenommen. Worf fordert daraufhin die Freilassung Martoks, die Odo verweigert. Daher suchen die beiden Sisko auf. Dieser schlichtet den Streit und weist Odo an, Martok freizulassen, während Worf mit dem General reden und ihm einschärfen soll, dass dies eine bajoranische Raumstation sei und er sich an die Regeln halten müsse. Als er mit Odo weitergeht, hört er jemanden weinen und entdeckt Rom hinter einer Ecke. Er fragt ihn, ob alles in Ordnung sei. Sisko erfährt, dass die Hochzeit nicht stattfindet und Rom deswegen weint. Sisko versucht ihn aufzumuntern und geht dann weiter. (DS9: Liebe und Profit)

Sisko lässt Worf vorübergehend für eine Mission mit General Martok auf die IKS Rotarran wechseln. (DS9: Martoks Ehre)

Sisko hält einen seiner Nachfahren.

Als man mit der Defiant auf Patrouille ist, entdeckt man auf einem Planeten mit einer Barriere aus temporaler Energie, eine Kolonie von Menschen. Es stellt sich heraus, dass diese die Nachfahren der Crew der Defiant sind, die bei ihrem Abflug in drei Tagen abstürzt. Bis auf Jadzia überlebte die Crew und gründete diese Kolonie. Dax sucht nach einem Weg, die Defiant von dem Planeten wegzufliegen und die Kolonie zu retten. Jedoch findet sie keinen Weg. Da Kira nicht die 8000 Bewohner opfern will, entschließt man sich wieder abzustürzen. Der Odo vom Planeten will das jedoch nicht zulassen und manipuliert den Steuercomputer der Defiant, sodass sie vom Planeten wegfliegt und die Kolonie zerstört wird. (DS9: Kinder der Zeit)

Als ein Mitglied des Maquis, namens Michael Eddington, Sisko verrät, führt dies zu einer verstärkten Abneigung zum Maquis von Sisko. Der ehemalige Sicherheitsoffizier der Sternenflotte auf Deep Space 9 von 2371 bis 2372 hat die Führungsoffiziere und Sisko getäuscht und illegal Industriereplikatoren an die Cardassianer umgeleitet. (DS9: In eigener Sache)

Sisko schwört, ihn zurückzuholen und unter Arrest zu stellen, wenn er ihn wiederfindet. Im Jahre 2373 bekommt Sisko die Nachricht, dass die Widerstandszelle des Maquis, die Eddington leitet, auf einer Abschussbasis Raketen auf Cardassia Prime gefeuert hat. Sisko hat Bedenken, das dieses Problem einen gewaltigen Krieg zwischen der Föderation und dem Dominion verursachen könnte, da das Dominion mit Cardassia ein Fraktionsbündnis gebildet hat.

Sisko und Eddington in einem Runabout

Er sucht seinen alten Widersacher Eddington in einer Gefängniszelle auf und bittet ihn, mit ihm zur Abschussbasis zu fliegen, um so einen Krieg zu verhindern, der eine Menge unschuldiger Zivilisten das Leben kosten wird. Eddington erklärt sich bereit, Captain Sisko zu helfen, und macht sich mit ihm auf den Weg. Im Runabout machen sich die zwei das Leben schwer, bis sie in die Badlands geraten und von Jem'Hadar angegriffen werden. Als die Gefahr gebannt ist, finden sie endlich die Raketenabschussbasis und werden von mehreren Jem'Hadar-Kriegern überrascht. Nach dem erfolgreichen Gefecht wird Sisko klar, dass es sich gar nicht um einen geplanten Raketenabschuss handelt, sondern dass es nur um die Befreiung der überlebenden Maquis-Widerstandszelle geht. Bei der Befreiungsaktion hilft Sisko den Maquis-Anhängern vor den kommenden Jem'Hadar-Kriegstruppen, die die Anhänger unter Beschuss nehmen. Eddington ist der Einzige, der zurückbleibt und von der heran rückenden Jem'Hadar-Überzahl sein Ende findet. Sisko und den anderen gelingt die Flucht nach Deep Space 9. (DS9: Glanz des Ruhms)

Als ein Plasmaverteiler mit Beta-Matrix-Kompositor kaputt geht und von Chief O'Brien ersetzt werden muss, schlägt dieser vor, ein Team zur verlassenen Raumstation Empok Nor zu schicken und dort das Bauteil zu bergen. Sisko besticht Garak mit dem Versprechen von neuen Räumen für seine Schneiderei und so begleitet der Cardassianer O'Brien und sein Ingenieurteam nach Empok Nor, um eventuelle cardassianische Sicherheitseinrichtungen zu deaktivieren. Die Mission kann zwar erfüllt werden, jedoch werden drei Ingenieure durch zwei cardassianische Soldaten und ein vierter von Garak, der unter dem Einfluss einer auf der Station freigesetzten psychotropen Droge steht, ermordet. (DS9: Empok Nor)

Da immer wieder Schiffe an der cardassianischen Grenze verschwinden, sind die Offiziere besorgt. Wenig später empfängt er Weyoun zu Verhandlungen mit Kai Winn auf der Station. Als Jake und Nog dann noch die Kai Winn Adami des Einbruchs und der Entführung von Elias Giger bezichtigen, ist Captain Sisko sauer und verbannt sie auf ihr Quartier. Die beiden werden jedoch wenig später auf Weyouns Schiff gebeamt und befragt. Jake erzählt dem Vorta die Wahrheit und dieser überlässt ihnen die Baseballkarte, die Jake seinem Vater schenkt, der nun optimistisch der Zukunft entgegen sieht. (DS9: Die Karte)

2374[Bearbeiten]

BEGINN DES DOMINIONKRIEGES Als das Dominion immer mehr Schiffe nach Cardassia schickt, ist man bei der Sternenflotte zunehmend besorgt. Als immer mehr Spezies, darunter die Romulaner einen Nichtangriffspakt mit dem Dominion unterzeichnen, entschliet sich Sisko dazu, das Wurmloch zu verminen, um das Dominion daran zu hindern, noch mehr Truppen in den Alpha-Quadranten zu schicken. Nachem man damit beginnt, kommt Weyoun auf die Station und versucht zu verhandeln. Als Abgesandter empfiehlt er der bajoranischen Regierung, einen angebotenen Nichtnagriffspakt mit dem Dominion anzunehmen, um eine Zerstörung des Planeten zu verhindern. Als die Flotte des Dominion angreift, kann man die ersten Angriffswellen abweisen, doch nachdem es der Flotte gelingt, die Schildgeneratoren der Station zu zerstören, befiehlt Sisko die Evakuierung aller Nichtbajoraner von der Station. Seinen Baseball lässt er auf dem Schreibtisch jedoch zurück. An Bord der Defiant trifft er sich mit der Rotarran und einer gemeinsamen Flotte der Föderation und Klingonen, die Kurs auf Deep Space 9 nimmt. (DS9: Zu den Waffen!)

Bei der Steuerung des Schiffes

Nachdem Deep Space 9 an das Dominion verloren wurde, wartet Sisko mit der USS Defiant auf neue Befehle. Kurz darauf wird er als Captain der Defiant enthoben. Er ist unsicher, was nun passiert. Kurz darauf erhält er, zusammen mit der Crew, das Kommando über den vor einiger Zeit eroberten Jem'Hadar-Angriffsjäger. Die Befehle lauten, ein großes Lager von Ketracel-White zu zerstören. Auf dem Weg dorthin werden sie von einem Föderationsschiff angegriffen und müssen sich wehren um ihre Identität nicht preiszugeben. Als sie den Ort erreicht haben, beamen sie 83 leere Kanister und einen mit Sprengstoff hinunter - der Zünder steht auf 3 Minuten. Als sie gerade wegfliegen wollen, wird ein Sicherheitsnetz aktiviert. Sisko überlegt Alternativen um aus der Explosion herauszukommen. Allerdings stimmt das Timing nicht ganz, und das Schiff wird stark beschädigt. (DS9: Zeit des Widerstands)

Verrat an den Jem'Hadar durch Keevan

Dem stark beschädigten Schiff nähern sich zwei Jem'Hadar Schiffe. Sisko lässt das Schiff in einen dunklen Nebel fliegen. Innerhalb des Nebels stürzt das Schiff auf einem Planeten ab. Sie landen dort im Wasser und retten so viel wie möglich. Jadzia wurde unterdessen verletzt. Bashir kann sie stabilisieren. Sie suchen sich einen Unterschlupf. Nog und Garak sollen sich in der Umgebung umschauen, doch sie kommen nicht zurück. Auf der Suche nach ihnen werden sie von Jem'Hadar angegriffen. Wenig später kommt ein Jem'Hadar ins Lager und bietet einen Tausch an. Nog und Garak gegen den Arzt, der den verletzten Vorta Keevan behandeln soll, und den Captain. Sisko ist darüber zuerst gar nicht begeistert, doch ihm wird zugesichert, dass er kein Gefangener ist.

Sisko unterbreitet dem Dritten ein Angebot

Nach der lebensrettenden OP spricht der Vorta mit Sisko. Er möchte, dass Sisko die Jem'Hadar tötet, da ihm das Ketracel-White ausgeht, und die Jem'Hadar dann zu wilden Tieren werden. Dazu würde er ihm den Angriffsplan verraten. Sisko willigt nur mit Vorbehalten ein.

Am nächsten Tag lassen sie die Jem'Hadar in eine Falle laufen. Sisko versucht aber mit dem Dritten zu verhandeln. Er bietet ihm an, die Soldaten in Stasis zu halten, damit sie den Entzug nicht erleben müssen. Der Dritte geht aber nicht darauf ein. Er greift an und alle Jem'Hadar werden getötet. Sisko lässt alle Toten beerdigen. Der Vorta wird, wie vereinbart, in Kriegsgefangenschaft genommen. Mit dessen Kommunikationssystem gelingt es einen Notruf zu senden. Martoks Schiff greift sie auf und bringt sie zur Sternenbasis 375 zurück. (DS9: Ent­scheidungen, Söhne und Töchter)

Computerlogbuch
Captain Sisko
Sternzeit 51145,3
Die Defiant hat Operationen außerhalb der Sternenbasis 375 durchgeführt und dabei Vorstöße in den vom Dominion kontrollierten Raum unternommen. Auch wenn meine Leute von den Missionen stark strapaziert wurden, sind sie weiterhin entschlossen alles zu geben, um diesen Krieg zu gewinnen. Genau wie ich.
Siskos Ritual

O'Brien bringt eine ausgebrannte Energiezelle der Phaser zu Sisko. Er nimmt sie ihm ab und hält eine kurze Ansprache. Er meint, die Phaserspule sage über das Schiff einiges aus - nämlich, dass sie kämpfen, bis es nicht mehr geht. Er stellt die Spule neben jene, die dort schon stehen. Admiral William Ross kommt dazu. Sisko erklärt ihm kurz das Ritual. Ross möchte ihn sprechen. Er erklärt ihm, dass sie nun herausgefunden haben, warum das Dominion ihnen immer voraus ist - das Geheimnis ist eine Sensorenphalanx. Er will, dass Captain Sisko ihm einen Angriffsplan vorlegt. Später präsentiert Sisko Ross seine Pläne - er will durch den Argolis-Cluster fliegen, obwohl dies sehr gefährlich ist, aber nur so kann man den Gegner überraschen.

Dax übernimmt das Kommando

Ross genehmigt den Plan, zieht aber kurz darauf Sisko von der Defiant ab und übergibt Dax das Kommando. Sisko wird zum Adjutant von Ross und bleibt auf der Sternenbasis. Als Dax länger als erwartet braucht, machen sich Sisko und Worf große Sorgen.

Computerlogbuch
Captain Sisko, taktisches Update
Sternzeit 51149,5
Die Defiant ist nach ihrem erfolgreichen Angriff auf die Sensorphalanx des Dominion zur Sternbasis 375 zurückgekehrt. Admiral Ross und ich haben empfohlen, dass Commander Dax und die gesamte Crew der Defiant für außergewöhnliche Leistungen lobend erwähnt werden.

Nach erfolgreicher Mission führt Dax das Ritual von Sisko durch. Dieser steht daneben und schaut traurig zu, bevor er mit Ross den Raum verlässt. (DS9: Hinter der Linie)

Plan der Rückeroberung

Sisko plant bereits die nächste Mission, während der Kampf wieder einmal auf Rückzug steht. Er präsentiert ihn Dax, die sich gerade über diese Taktik beschwert. Sisko will Deep Space 9 zurückerobern. Er muss dazu aber auch die Klingonen gewinnen und schickt Martok und Worf los um Gowron zu gewinnen. Obwohl es auch viel Kritik der Mission gibt, macht sich die Flotte schließlich auf dem Weg. Ein Dominiongeschwader, das doppelt so groß ist wie die Flotte, stellt sich ihnen in den Weg (DS9: Ein kühner Plan)

Das Minenfeld explodiert

Captain Sisko befiehlt, nur die cardassianischen Schiffe anzugreifen um zu provozieren und dadurch ein Loch in die Front zu reißen. Die List scheint zu gelingen, ein Loch entsteht. Obwohl Sisko eine Falle vermutet, ist er bereit das Loch zu nutzen und befiehlt, dass alle folgen sollen. Dann bricht die Kommunikation ab. Von allen Seiten werden die durchgebrochenen Schiffe angegriffen. Plötzlich tauchen die Klingonen auf und helfen beim endgültigen Durchbruch. Doch nur die Definant hat es geschafft und nimmt unverzüglich Kurs auf Deep Space 9. Ihr Ziel ist es, die Zerstörung des Minenfeldes zu verhindern, doch sie kommen an, als es gerade explodiert. Fassungslos müssen sie zuschauen. Sisko entscheidet sich in das Wurmloch hineinzufliegen. Dax meint, dass sie den Plan nicht sinnvoll findet, führt aber den Befehl aus. Die Schiffe des Dominion stehen ihnen unmittelbar gegenüber, die Waffen werden auf beiden Seiten scharf gemacht.

Endlich wieder vereinigt

Da hat Sisko plötzlich eine Prophetenvision: Die Propheten wollen den Tod des Sisko nicht. Er macht ihnen aber klar, dass er sein Leben für die Sache hergeben würde. Er versucht ihnen zu erklären, worum es geht, aber die empfinden ihn als aufdringlich und aggressiv und bestrafen ihn - er werde in Bajor keine Ruhe finden. Sisko bittet die Propheten ihn zurückzuschicken und ihnen zu helfen und die Flotte verschwinden zu lassen. Als er zurück auf der Brücke ist, löst sich die ganze Flotte des Dominion einfach auf. Sisko kehrt zurück zur Station und beginnt den Angriff zusammen mit vielen anderen, die die Linie durchbrochen haben. Das Dominion verlässt die Station, zieht sich zurück und Sisko lässt sie ziehen. Unter Jubel kehrt er zurück auf die Station und schließt Jake in die Arme. Anschließend besucht er Dukat, der verwirrt auf der Station zurück geblieben ist. (DS9: Sieg oder Niederlage?)

Sisko überzeugt Dax, doch zu heiraten.

Nach der Rückeroberung der Station planen Worf und Dax ihre Hochzeit. Worf fragt seine Freunde, ob sie an dem Kal'Hyah-Ritual teilnehmen. Bashir denkt sofort an eine Junggasellenabschiedsparty und sagt sofort zu. Aber in Wirklichkeit handelt es sich um eine harte Prüfung für die Ausdauer. So muss Sisko vier Tage in der Hitze fasten und dies zehrt sehr an seinen Kräften. Während der Prüfung des Blutes schläft Bashir schließlich vor Erschöpfung ein. Worf fragt darauf wer sich als erstes freiwillig meldet, um sich seine Adern aufschneiden zu lassen. Als O'Brien bemerkt, dass Bashir schläft, treten O'Brien, Sisko und Alexander Rozhenko einen Schritt zurück. Somit ist Bashir ohne es zu ahnen der erste Freiwillige für diese Prüfung. Doch durch einen Streit von Worf und Dax wird die Hochzeit abgesagt. Als Sisko davon erfährt, geht er in das Quartier von Dax, die von Sisko nichts wissen will. Sie ist empört, das sie Sirella um Verzeihung bitten soll. Sie sagt, dass sie die Khitomer-Verträge ausgehandelt hat, bevor Worf geboren wurde. Sisko sagt, dass sie nicht erwarten könne, dass Sirella sie wie Curzon behandelt. Für sie sei sie nur eine Frau, die in ihre Familie einheiratet. Es hätte ihr klar sein sollen, dass sie sich anpassen müsse. Dax sagt, dass sie alleine vollkommen glücklich und zufrieden war. Sie hatte Freunde, eine Karriere und Abenteuer. Eines Tages trat dieser schlecht gelaunte Klingone in ihr Leben und sie will ihn heiraten. Nach 356 Jahren und sieben Leben hat immer noch ihr Herz das sagen. Sisko sagt, dass er sie deswegen immer geliebt hat und Worf sie auch deshalb so liebt. Dax fragt, was aus dem kleinen Fähnrich mit den Haaren geworden ist, der sich bei Problemen an sie wandte. Sisko meint, dass er erwachsen geworden ist. Dax antwortet, dass sie auch erwachsen werden muss. Bashir und O'Brien erfahren von der Absage der Hochzeit und freuen sich, dass sie endlich wieder was essen dürfen. Beide begeben sich darauf in Quarks, um dort etwas zu essen. Doch als Quark den beiden das Essen vorbei bringt, hält sie Sisko vom Essen ab, da die Hochzeit nun doch statt findet. Auf der Hochzeit dürfen die Teilnehmer der Kal'Hyah darauf das Paar symbolisch verprügeln. Bashir und O'Brien können es nicht erwarten zu schlagen zu können und Bashir fragt Martok ständig wann er endlich zuschlagen darf. (DS9: Klingonische Tradition)

Überraschenderweise beamt sich Bareil Antos auf die Station. Schnell erkennt man, dass er aus dem Spiegeluniversum stammt. Bareil beantragt Asyl. Er bittet Kira in einem Gespräch, dafür zu sorgen, dass Bareil nicht zu einem Problem wird. Allerdings kanner auch ihre Gefühle verstehen. Schließlich versucht Bareil einen Drehkörper zu stehlen, lässt es dann aber sein und wendet sich gegen die Intendantin. Dann kehrt er in sein Universum zurück. (DS9: Erkenntnis)

Sisko weigert sich, Bashirs Vorschlag zu unterstützen.

Nachdem Dr. Bashir vier Menschen an Bord der Station holt, die wie er genetisch verbessert wurden, spricht er mit den Offizieren in privatem Rahmen darüber. Dabei schildert er, dass die anderen nicht so viel Glück, wie er hatten. Da die anderen Mutanten bei weniger guten Ärzten als seine Eltern waren, mussten deren Eltern, als sie fünf oder sechs Jahre alt waren, zugeben, dass sie genetisch aufgewertet wurden, damit ihre Kinder behandelt werden. Jedoch konnten die Ärzte am Institut nichts für sie tun. Bashir nimmt sich der Gruppe an. Inzwischen kommen Weyoun und Damar zu Verhandlungen mit Sisko auf die Station, um über einen Waffenstillstand zu verhandeln. Bashir und die anderen Augments analysieren die Aufzeichnungen der Verhandlungen und erkennen, dass das Dominion das Kabrel-System durch Tausch erlangen will, um einen dort wachsenden tri-nukleiden Pilz für die Herstellung von Ketracel-White zu benutzen. Bashir informiert daraufhin Sisko über ihre Ergebnisse. Dieser leitet die Ergebnisse an das Sternenflottenkommando weiter. Als die Augments zu der Schlussfolgerung gelangen, dass die Föderation langfristig den Krieg mit dem Dominion unter großen Verlusten verlieren wird, schlagen sie eine Kapitulation vor. Als Sisko das entsprechende PADD liest, knallt er es vor Bashir auf den Tisch und sagt, dass das nur über seine Leiche geschehen wird. Sisko kann das jedoch nicht akzeptieren, da er einerseits ihren Berechnungen nicht traut und er außerdem keiner Generation zumuten könne, unter die Herrschaft des Dominion zu gelangen. Nachdem die Mutanten die Föderation verraten wollen, um die Opferzahl zu reduzieren, wird Sisko aber von Sarina und Bashir gewarnt und kann den Verrat verhindern. (DS9: Statistische Wahrscheinlichkeiten)

Nachdem Quarks Mutter Ishka vom Dominion gefangen genommen wird, willigt er ein, dass Quark den gefangen genommenen Vorta Keevan gegen Ishka austauscht. Der Austausch wird auf Empok Nor vollzogen. Da jedoch Keevan kurz zuvor, versehentlich von Gaila erschossen wird, töten Brunt und Leck die Jem'Hadar und man nimmt den Vorta Yelgrun, welcher Keevan abholen sollte, gefangen und übergibt ihn Sisko. (DS9: Der glorreiche Ferengi)

Sisko sieht Benny im Fenster.

Nachdem die USS Cortéz an der cardassianischen Grenze zerstört wird, ist Sisko sehr bedrückt, weil sein alter Freund Quentin Swofford unter den Opfern ist. Er beginnt an seiner Mission zu zweifeln und spricht mit seinem Vater. Bald hat er eine Vision von einem Mann mit Hut, der an seiner Tür vorbeigeht. Als er wenig später mit Kasidy spricht, sieht er einen Baseballspieler und findet sich bald in New York City wieder. Dann erwacht er auf der Krankenstation, wo er von Dr. Bashir behandelt wurde. Dieser erkennt, dass er einige neurale Spannungen hat, wie vor einem Jahr, als er die Visionen über Bajor hatte. Er soll daher für eine Nacht auf der Krankenstation bleiben. Dann sieht er sich wieder in New York und kauft von einem Zeitungsjungen die Sciencefictionzeitschrift Incredible Tales. Dann erlebt er, wie er als Schriftsteller Benny Russell im New York City des Jahres 1953 Geschichten für die Zeitschrift Incredible Tales schreibt. Als er jedoch, eine Geschichte über die Raumstation Deep Space Nine schreiben will, wird diese von den Herausgebern abgelehnt und er gekündigt. Außerdem wird er von zwei rassistischen Polizisten zusammengeschlagen und schließlich mit einem Krankenwagen abtransportiert. Als er wieder auf der Station erwacht, ist er entschlossen, den Krieg gegen das Dominion weiter zu führen. (DS9: Jenseits der Sterne)

2375[Bearbeiten]

Krieg mit dem Dominion[Bearbeiten]

Sisko ist eine Schlüsselfigur im Krieg der Föderation gegen das Dominion. Er provoziert das Dominion wiederholt trotz des Wissens, wie aggressiv dieses ist. Durch die Aktion, das Wurmloch zu verminen und damit die Nachschubwege des Dominions vom Gebiet der Cardassianer zu ihrer Heimat abzuschneiden liefert Sisko einen willkommenen Kriegsgrund für das Dominion.

Im Laufe des Krieges beweist er sich wiederholt, und wird nicht zuletzt wegen seiner Leistungen vor dem Krieg zum Captain befördert, zudem akzeptiert er seine Rolle als Abgesandter und verhindert den Eintritt Bajors in die Föderation.

Um die Romulaner in den Krieg und auf die Seite der Föderation zu ziehen, lässt Sisko den Mord an sechs Personen ungesühnt, im Wissen, dass dies Unrecht ist.

Im Krieg verliert Sisko seine gute Freundin und Untergebene Jadzia, der Symbiont jedoch kann gerettet werden.

Persönliches[Bearbeiten]

Vorlieben[Bearbeiten]

Sisko ist Baseball-Fan und Koch.

Sein Lieblingsgetränk ist Saurianischer Brandy. (DS9: Verrat, Glaube und gewaltiger Fluß))

Familie[Bearbeiten]

Jennifer Sisko[Bearbeiten]

Kasidy Yates[Bearbeiten]

Jake Sisko[Bearbeiten]

Zeitvertreib während der Anreise

Jake ist nicht begeistert, dass sie nun auf diese Station ziehen und sagt dies auch ganz offen, während er auf dem Holodeck angelt. Als er die Station allerdings von außen sieht, ist er fasziniert. Doch er beschwert sich bitter über die Unordnung und die schlecht ausgestatteten Quartiere. Ben Sisko nimmt ihn zu sich und bittet ihn um etwas Geduld. (DS9: Der Abgesandte, Teil I)

Jake spricht Nog an

Jake freundet sich mit Nog an, doch Sisko ist nicht begeistert darüber und verbietet ihm den Umgang mit dem Ferengi. Die zwei verstehen sich aber gut und eine Freundschaft ist nicht zu verhindern. Vor allem, da Jake und Nog zusammen zur Schule gehen, die von Keiko O’Brien eröffnet worden ist. Die Freundschaft der beiden wird immer enger. Sisko ist immer noch nicht begeistert. Er meint, dass Jake von Nog zu Blödsinn angestiftet wird. Als Nog die Schule nicht mehr besuchen darf, bringt Jake Nog das Lesen bei und Sisko lässt die beiden gewähren. Er möchte nicht, dass Jake sich zwischen ihm und Nog entscheiden muss. (DS9: Unter Verdacht, Die Nachfolge)

Sisko will sich mit Jake über die Frauen unterhalten. Jake meint jedoch, dass er bereits alles von Nog weiß. Doch davon ist Sisko nicht begeistert. Da er in diesem Moment keine Zeit hat, verspricht er das Gespräch morgen früh fortzusetzen. Jake ist von dieser Aussicht nicht begeistert. (DS9: Chula – Das Spiel)

Ben spricht mit seinem Sohn über einen Job. Jake ist nicht begeistert. Er will aber Nog fragen, ob er einen Job im Quarks haben kann. Davon ist Ben Sisko nicht begeistert, er will Jake einen Job bei Chief O´Brien verschaffen. Das würde sich auch gut auf dem Aufnahmeantrag der Sternenflotte machen. Jake lässt sich schließlich überreden es zu versuchen. Kurze Zeit später übergibt er Jake an O´Brien. Zur Feier des Tages überreicht er ihm auch noch einen Kommunikator, worüber sich Jake sehr freut. Abends teilt er seinem Vater mit, dass er nicht zur Sternenflotte will. Ben will wissen, seit wann das so ist und Jake meint, dass es schon immer so war, denn die Sternenflotte ist so wie er. Sisko kann das verstehen und nimmt ihm das Versprechen ab, dass er etwas sucht, was ihm wirklich Freude macht. Jake verspricht dies erleichtert! (DS9: Die Illusion)

Joseph Sisko[Bearbeiten]

Joseph Sisko ist Besitzer des Restaurants Sisko's. Er enthält Benjamin die Wahrheit über dessen Mutter Sarah vor. (DS9: Das Gesicht im Sand)

Sarah Sisko[Bearbeiten]

Judith Sisko[Bearbeiten]

Freunde[Bearbeiten]

Curzon Dax[Bearbeiten]

Jadzia Dax[Bearbeiten]

Als Jadzia Dax auf die Station kommt, freut sich Ben Sisko sehr. Er gibt aber auch zu, dass er sich erst daran gewöhnen muss, dass der Symbiont Dax jetzt so einen jungen Körper hat. Doch die beiden sind von Anfang an sehr vertraut. (DS9: Der Abgesandte, Teil II)

Von Anfang an sind sie viel zusammen und gehen auch regelmäßig ins Quarks zum Essen. (DS9: Unter Verdacht)

Sisko setzt sich für sie ein, als Jadzia Dax wegen eines Mordes zum Tode verurteilt werden soll. Er versteht nicht, warum sie so passiv ist und versucht sie zu bewegen die Wahrheit zu sagen. (DS9: Der Fall "Dax")

Ezri Dax[Bearbeiten]

Kollegen[Bearbeiten]

Miles Edward O'Brien[Bearbeiten]

Julian Bashir[Bearbeiten]

Als Sisko und Julian Bashir das erste Mal miteinander essen, erzählt Sisko ihm von seinen Erlebnissen mit Curson Dax und macht ihm klar, dass er nicht an Jadzia interessiert ist. Er „erlaubt“ ihm, dass er um sie wirbt. (DS9: Unter Verdacht)

Sisko überträgt Julian im Jahr 2369 die Aufgabe, vier Botschafter der Föderation zu betreuen. Die Botschafter sind sehr schwierig und Julian beschwert sich bei Sisko. Doch dieser meint, dass er auch von Curzon immer solche Aufgaben bekommen hat. Er erfreut sich an Julians Unbehagen und meint nur, dass dies förderlich für die Karriere sein kann. (DS9: Persönlich­keiten)

Kira Nerys[Bearbeiten]

Kira und Sisko streiten anfangs viel. Kira zeigt nur Verachtung für die Föderation und stellt den guten Willen von Sisko in Frage. Als Tana Los um politisches Asyl bittet, kontaktiert sie Admiral Rollman und beschwert sich über den Umgang von Sisko mit dieser Situation. Sisko reagiert sehr ungehalten und stellt Kira zur Rede. (DS9: Die Kohn-Ma)

Die Zusammenarbeit der beiden wird langsam besser. Sie ergänzen sich immer mehr. Als Jadzia zum Tode verurteilt werden soll, ergänzen sie sich gut. Kira stellt in einer Anhörung die Fragen an Sisko. (DS9: Der Fall "Dax")

Sisko fühlt sich verantwortlich für Kira. Als sie Probleme hat, sich zwischen ihrer Aufgabe für die Regierung und ihrer Solidarität zu Mullibok zu entscheiden, einem alten Mann, der den Mond um Bajor nicht verlassen will, macht sich Sisko persönlich auf den Weg, um mit ihr zu sprechen. Er macht ihr klar, dass sie sich entscheiden muss. Er möchte nicht, dass sie ihre Karriere aufgibt wegen eines hoffnungslosen Falles. Er sagt ihr ganz direkt, dass er sie nicht verlieren möchte. Er hat Vertrauen zu ihr und möchte niemanden neuen einlernen. (DS9: Mulliboks Mond)

Sisko spricht ein ernstes Wort

Auch Kira gewinnt zusehends Vertrauen zu Sisko. Als es zu religiösen Auseinandersetzungen auf der Station kommt, stellt sie sich zuerst voll und ganz auf die Seite von Vedek Winn. Als einige Bajoraner einfach krank machen wegen diesen Auseinandersetzungen, spricht Sisko gegenüber Kira ein Machtwort und fordert sie auf, die "Erkrankten" sofort gesund zu machen. Die Radikalität und Kompromisslosigkeit von Winn bringt Kira zum Nachdenken. Sie spricht sich mit Sisko aus und resümiert über ihren Kampf gegen die Cardassianer. Sie kann es kaum glauben, dass es bereits ein Jahr her ist und sie nun diese Uniform trägt, beauftragt, das Wurmloch zu beschützen. Kira gibt Sisko klar zu verstehen, dass sie ihn nicht für einen Teufel hält, da sie ihn nun wirklich kennengelernt hat. (DS9: Blasphemie)

Doch trotz dieses zunehmenden Vertrauens bleiben die Konflikte nicht aus. Als ein Cardassinaner eintrifft, der im Lager Gallitep gearbeitet hat, will Kira an ihm Rache nehmen. Sisko will die Ermittlungen zuerst Odo übertragen, doch Kira schafft es ihn zu überzeugen und führt die Ermittlungen. Als sie herausfindet, dass der Cardassianer Marritza heißt und nicht Gul Darhe'el ist, wie er angibt, wird er freigelassen. Sie ist sich mit Sisko einig, dass er nicht für Verbrechen hingerichtet werden soll, die ein anderer begangen hat. (DS9: Der undurch­schaubare Marritza)

Die Wertschätzung gegenüber Kira bringt Sisko klar und deutlich zum Ausdruck, als Minister Jaro sie abberuft. Er betont, wie wichtig sie für den Aufbau der Beziehungen hier auf der Station war. Als Kira die Station verlässt, verspricht er ihr, sie auf jeden Fall zurück zu bekommen. Später besucht er sie in einem Kloster auf Bajor und auch dort verspricht er ihr wieder sie zurück zu bekommen. Dieses Versprechen setzt er um und befreit sie aus den Händen des Kreises, der sie entführt habt. (DS9: Die Heimkehr, Der Kreis)

Odo[Bearbeiten]

Odo ist nicht begeistert von dem neuen Offizier der Sternenflotte. Sie kommen immer wieder in Streit über die Auslegung der Vorschriften. Odo setzt sich immer wieder über Vorschriften hinweg. Trotzdem vertraut er Odo und tut dies auch kund, als er unter Mordverdacht gerät. Er stellt sich vor ihn, als einige Bajoraner ihn töten wollen. (DS9: Der Abgesandte, Teil I, Unter Verdacht)

Hobbys[Bearbeiten]

Alternative Identitäten[Bearbeiten]

Benjamin Sisko als Gabriel Bell[Bearbeiten]

Während Sisko durch einen Transporterunfall in die Vergangenheit der Erde gelangt, wird er Zeuge, wie Gabriel Bell getötet wird. Um die Zukunft zu retten, gibt sich Sisko selbst als Gabriel Bell aus, auch auf die Gefahr hin, dass er bei dem Vorhaben getötet wird. (DS9: Gefangen in der Ver­gangen­heit, Teil I, Gefangen in der Ver­gangen­heit, Teil II)

Benjamin Sisko als Jodmos[Bearbeiten]

Sisko als Jodmos

Um Kanzler Gowron als Wechselbalg zu enttarnen schickt die Sternenflotte Benjamin Sisko in Begleitung von Worf, Miles O'Brien und Odo 2373 nach Ty'Gokor. Sie nehmen dabei die Identitäten von Jodmos, Sohn von Kobor, Pahash und Kodrak an, wobei Worf seine Identität behält. Während der Zeremonie zur Verleihung des Orden des Bat'leths wird Sisko von General Martok enttarnt. Später stellt sich heraus, dass nicht Gowron, sondern Martok ein Wechselbalg ist. (DS9: Die Apokalypse droht)

Chronologie[Bearbeiten]

2332
Geboren in New Orleans, Erde.
2333
Mutter Sarah Sisko verlässt ihn.
2350
Tritt in die Sternenflottenakademie ein.
2351
zweites Jahr in der Akademie auf Sternenbasis 137.
2354
Beendet Sternenflottenakademie. Heiratet Jennifer Sisko.
2355
Sohn Jake Sisko wird geboren.
Ende 2350er
Dienst auf der USS Livingston. Beförderung zum Lieutenant.
Anfang 2360er
Dienst auf der USS Okinawa. Beförderung zum Lieutenant Commander, erhält Posten des XO.
Mitte 2360er
Dienst auf der USS Saratoga.
2367
Schlacht von Wolf 359. Seine Frau stirbt.
nach 2367
Leitet den Bau der orbitalen Habitate auf der Erde, denkt darüber nach seine Offizierslaufbahn zu beenden.
nach 2367
Wird auf die Utopia-Planitia-Flottenwerft versetzt. Arbeitet am Defiant-Klasse-Designprojekt.
2369
Beförderung zum Commander. Befehligt die Raumstation Deep Space 9. Entdeckt das bajoranische Wurmloch, wird Abgesandter.
2371
Trifft Kasidy Yates.
2372
Siskos Beförderung
Beförderung zum Captain. (DS9: Der Widersacher)
2373
Beginn des Dominion-Krieges.
2374
Verlässt Deep Space 9. Wird vorübergehend zum Adjutanten von Vice Admiral William Ross.
2375
Entdeckt die Wahrheit über seine Mutter Sarah, eine Prophetin. Heiratet Kasidy Yates. Ende des Dominion-Krieges. Tritt den Propheten im himmlischen Tempel bei.
2376
Kasidy Yates bringt vermutlich das gemeinsame Kind zur Welt.

Zitate[Bearbeiten]

Als Sisko Hudson entkommen lässt und nicht mehr das Feuer auf ihn eröffnet

Dukat
Sie enttäuschen mich, Commander.
Sisko
Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie egal mir das ist!
Sisko
Mein Name ist Bell, Gabriel Bell.
Sisko
Um das Herz einer Frau erfolgreich zu erobern, sollte ein Mann wenigstens kochen können.
Benjamin
Also ich bin kein Schriftsteller, aber wäre ich einer, dann würde ich ab und zu das Verlangen verspüren, mich ein wenig umzusehen, damit ich weiß, was außerhalb meines Lebens noch so vor sich geht. Denn man verpasst es, wenn man die Augen nicht offen hält, Jake.
 – DS9: Der Besuch
Sisko
Wenn ein vom Volk gewählter Präsident gestürzt wird und die Sternenflotte die direkte Kontrolle über die Regierung bekommt, dann hört sich das für mich nach Diktatur an und ich bin sicher, dass ich ganz bestimmt nicht der Einzige bin, der so denkt.

Über Sisko[Bearbeiten]

Dax
Eine Reihe von Admiralssternen konnte er sich eigentlich nie an Ihrem Revers vorstellen. Er glaubte, dass es Sie nie zufriedenstellen würde, nur die Entscheidungen zu treffen. Ihnen lag es im Grunde viel mehr, sie durchzusetzen. Die Ergebnisse zu sehen. Die Konsequenzen zu tragen. Curzon ging immer davon aus, dass Sie die Art von Mann sind, der mitten im Geschehen sein will. Aber nicht hinter einem Schreibtisch im Hauptquartier.
Sisko
Er war wirklich ein kluger alter Mann, nicht wahr?
Dax
Das dachte er gern von sich.

Als Intendantin Kira und Garak merken, dass Sisko und seine Mannschaft um die Ecke verschwunden sind

Kira
Er muss immer alles kompliziert machen!
Garak
Das ist eine seiner vorteilhaftesten Eigenschaften.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Auftritte[Bearbeiten]

  • (jede Episode)

Schauspieler und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Jörg Hengstler als Benjamin Sisko

Benjamin Sisko wurde von Avery Brooks gespielt und von Jörg Hengstler synchronisiert.

Am 23.07.1992 fand ein Casting folgender britischen Schauspieler statt, die für die Rolle des Benjamin Sisko vorsprachen: Robert Gwilym, Keith Allen, Peter Capaldi, Pip Torrens, Ralph Brown, Anthony Stewart Head, Jolyon Baker, Peter Firth, Nick Brimble, Stefan Kalipha, Art Malik, Christian Burgess, David Schofield, Geff Francis, Steven Hartley, William Hope und Karl Johnson. [1]

Apokryphes[Bearbeiten]

Laut dem Roman Verlorener Friede erwirkt Sisko die Beförderung zum Adjutanten von Admiral Ross durch die Nötigung von Vice Admiral Zach Warner. Er hatte gedroht, sein Schweigen über einen Zwischenfall, der vor neunzehn Jahren auf Theta 4-Z geschehen ist, preiszugeben, was der Karriere des Admirals erheblich geschadet hätte. Sisko wollte die Beförderung um im Dominion-Krieg mehr Einfluss auf die Admiralität ausüben zu können. (Roman: Verlorener Friede, Kapitel 4)

Links und Verweise[Bearbeiten]

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. trekdocs, Twitter-Eintrag: Notes from UK casting session for DS9 bei twitter.com, 7. September 2017 (abgerufen: 8. September 2017)

Externe Links[Bearbeiten]