Meridian

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.
Dieser Artikel ent­hält lei­der noch keine oder nur sehr we­ni­ge Bilder. Zögere nicht, Memory Alpha zu helfen und ergänze diese Bilder. Screen­caps zu die­ser Epi­sode fin­dest du hier.
Beachte dabei unbedingt die Hilfe zum Hochladen und Verwenden von Bildern!

Die Defiant entdeckt im Gamma-Quadranten einen Planeten, der in Kürze für 60 Jahre verschwinden wird. Jadzia Dax verliebt sich in einen Bewohner und steht nun vor einer schweren Entscheidung.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks/LDS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung[Bearbeiten]

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie:

Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Prolog[Bearbeiten]

Kira Nerys holt sich eine Tasse mit einem heißen Getränk aus dem Replikator und nippt daran. Odo fragt, ob es zu heiß ist und Kira antwortet, dass es schon geht. Der Formwandler erkundigt sich nun, wieso sie keine niedrigere Temperatur angibt. Doch Kira informiert ihn, dass Kaffee ein wenig zu heiß sein müsse, damit man ihn nicht sofort trinken kann. Odo fragt wieso und Kira antwortet, dass es das Genusserlebnis verzögert und der Geschmack hält länger an. Odo meint enttäuscht, dass er versteht. Kira sagt, dass sie sich bewusst ist, dass er nichts zu essen braucht und fragt dann, ob er es noch nie versucht habe. Odo gibt zu, dass er das getan hat. Es war kurz nachdem er in der Lage war, die humanoide Gestalt anzunehmen. Da er keine Geschmacksnerven hat, war es äußerst unbefriedigend um nicht zu sagen widerlich. Kira ist über diese Antwort überrascht, doch Odo will nichts näheres ausführen. Da tritt Tiron, ein Geschäftspartner von Quark und den Tisch und bekundet seine Freude, Kira wiederzusehen. Tiron bedauert, dass sie gestern das Quark's verließ, als er eine weitere Runde ausgeben wollte. Er sei am Boden zerstört gewesen, weil sie sich nicht von ihm verabschiedete. Dabei hätten sie so eine nette Unterhaltung gehabt. Kira erinnert sich jedoch daran, dass nur er während dieser Unterhaltung redete. Tiron sagt, dass das bedeuten würde, dass er Kira gegenüber im Nachteil ist. Sie wisse alles über ihn und er nichts über sie. Odo will nun gehen, doch Kira bittet ihn zu warten und stellt ihn nun als ihren Liebhaber vor. Dabei ergreift sie seine Hand und Tiron meint, dass Odo ein glücklicher Mann sein müsse. Kira ergänzt, dass sie eine glückliche Frau ist und Odo bekräftigt, dass die beiden sehr glücklich sind. Tiron sagt, dass sie ein interessantes Paar darstellen und er fragt Odo, was er macht. Dieser gibt an, dass er der Sicherheitschef der Station ist. Tiron meint, dass dies bei einer Station dieser Größe kein leichter Job sei und hofft, dass Odo gut dafür entlohnt wird. Kira sagt, dass für sie nur die Liebe ziehlt und lässt es sich von Odo bestätigen. Dann sagt sie Tiron, dass Geld für sie nicht alles ist. Tiron bestätigt dies, meint aber, dass man sich damit alles leisten könne. Dann verabschiedet er sich, weil sie gehen müssen. Er entfernt sich von dem Tisch, während Kira zu Odo meint, dass sie wünschte, dass er letzte Nacht da gewesen wäre. Dann steht sie auf, um zur OPS zu gehen, während Odo sitzen bleibt und intensiv seine Hand betrachtet, die Kira ergriffen hatte.

Computerlogbuch der Defiant
Commander Sisko
Sternzeit 48423,2
Trotz der weiterhin bestehenden Bedrohung durch das Dominion, konnte ich die Sternenflotte überzeugen, dass wir die Erforschung des Gamma-Quadranten fortsetzen müssen.


Odo und Kira sitzen im Replimat und unterhalten sich über die Nahrungsaufnahme, als Tiron, ein Geschäftspartner von Quark, an sie herantritt und versucht, sich an Kira heranzumachen. Kira wimmelt ihn ab, indem sie Odo als ihren Liebhaber ausgibt. Odo ist erst ganz verwirrt, spielt aber dann sofort mit. Als Kira dann geht, bleibt er noch verdutzt sitzen.

Sisko ist mit der Defiant unterwegs, um den Gamma-Quadranten weiter zu erforschen. Dr. Bashir kommt auf die Brücke und meldet, dass er eine vorläufige Analyse ihrer Sensorenabtastung durchgeführt hat. Dadurch wissen sie, dass der zweite Planet im Kylata-System zur M-Klasse gehört. Dax wünschte, sie könnten es sich aus der Nähe ansehen. Allerdings wirft Miles O'Brien ein, dass er nicht während eines Spaziergangs auf eine Patrouille der Jem'Hadar treffen will. Sisko sagt, dass es zum Glück keine Anzeichen für Aktivitäten des Dominion in diesem Sektor gibt und Bashir will hoffen, dass es so bleibt. Dax empfängt nun ungewöhnliche gravimetrische Verzerrungen im nahen Trialus-System. Sisko fragt, ob sie die Ursache feststellen kann, was Dax verneint. Sie fliegen daher hin, um genauere Untersuchungen anzustellen. O'Brien meldet, dass das System in Sichtweite kommt und Dax ergänzt, dass die Verzerrungen stärker werden. Die Verzerrungen lassen sich nicht erklären, da das System keinen Planeten zu haben scheint, als plötzlich einer wie aus dem Nichts auftaucht.

Akt I:[Bearbeiten]

Dax meldet, dass der Planet sich in einer stabilen Umlaufbahn befindet und Bashir sagt, dass die Frage sei, woher er komme. Sisko spekuliert, dass der Planet vielleicht getarnt gewesen ist. Aber O'Brien antwortet, dass sie dann Restspuren von Ionisation geortet hätten. Dies sei hier nicht der Fall. Dax meldet nun, dass sie gescannt werden. Der Strahl kommt von einer kleinen Siedlung auf der südlichen Hemisphäre. Die etwa 30 Bewohner sind humanoid. O'Brien empfängt nun einen Ruf und Sisko lässt einen Kanal öffnen. Auf dem Bildschirm erscheint eine Frau, die sich als Seltin Rakal vorstellt. Man stellt sich vor und sie sagt, dass für sie die Situation sehr überraschend gewesen sein müsse. Seltin meint, dass für sie die Situation sehr überraschend gewesen sein müsse. Sisko antwortet mit der Frage, wie sie reagieren würde, wenn plötzlich ein Planet aus dem Nichts erscheinen würde. Seltin sagt, dass sie nicht aus dem Nichts gekommen sind, sondern aus einer Dimension stammen, die sich etwas mit dieser hier überschneidet. Sie sagt, dass sie ihnen das genauer erklären kann, wenn er interessiert ist. Sie waren gerade dabei etwas zu essen und würden es gerne sehen, dass sie sich zu ihnen gesellen. Sisko ist einverstanden, stellt aber die Bedingung, dass ihr Planet nicht beim Nachtisch schon wieder verschwindet. Seltin antwortet mit einem Lächeln, dass er sich keine Sorgen machen müsse und sie für eine Weile hier bleiben würden.

Während noch spekuliert wird, ob es sich um eine Tarnvorrichtung gehandelt haben könnte, die den Planeten verborgen hatte, wird die Defiant gescannt und erhält kurz darauf einen Ruf von der Oberfläche, aus einer kleinen Siedlung mit etwa 30 Einwohnern. Seltin Rakal, die Anführerin der Bewohner, erklärt, dass der Planet sich zwischen zwei Dimensionen hin- und herbewegt. Sie lädt die Offiziere der Defiant zu einem Begrüßungsessen ein. Dax lernt dabei Deral kennen, welcher sich sehr an ihren "Hautmustern" interessiert zeigt. Als er fragt, ob sie nur dekorativ sind, wiederholt Dax die Frage. Er würde aus Neugierde wissen, wie weit sie nach unten reichen und Dax antwortet, dass sie bis ganz nach unten reichen. Rakal bemerkt inzwischen, dass Sisko nichts isst und dieser antwortet, dass seine Neugier wohl größer sei, als sein Appetit. Rakal antwortet darauf, dass sie hofft, dass sie beides stillen können. Sisko rekapituliert nun, dass sie behauptet, dass Meridian aus einer Dimension aufgetaucht ist, die sich mit dieser überschneidet. Rakal bejaht dies und sagt, dass ihr Planet eine duale Existenz hat. Er wechselt zwischen dieser Dimension und einer anderen hin und her. Dax fragt, ob es hierfür eine Erklärung gibt, doch Rakal vermag keine zu liefern. Deral versucht seit langem dahinter zu kommen, hat jedoch keine Erklärung gefunden. Seine Theorie ist, dass die Dimensionswechsel durch Fluktuationen in der Quantenmatrix von Meridian verursacht werden. Der Grund dafür ist wahrscheinlich ihre eigene Sonne. Dr. Bashir fragt, wie ihre Dimension ist. Rakal sagt, dass dies schwer zu erklären ist. Die Dimension hat nämlich keine Form und sie existieren nur als reines Bewusstsein. Sisko fragt nach Meridian und sie sagt, dass Meridian ebenfalls nicht körperlich ist. Wenn sie allerdings zurückkehren, finden sie dort alles so vor, wie an dem Tag, an dem sie fortgingen. Der Himmel, die Häuser und ihre Körper sind so, wie am ersten Tag. Sie altern nur, wenn sie sich in ihrer körperlichen Form bewegen. Dr. Bashir findet, dass diese andere Dimension ihre Vorzüge hat. Deral sagt, dass sie sich immer auf diese Form der Existenz und die damit verbundenen Annehmlichkeiten freuen. Er zeigt dann sogleich Dax, wie man die Frucht richtig isst. Mit dem Löffel hole man das Fruchtfleisch heraus, um dann die dünne Schicht an der Schale zu essen. Dann führt er den Löffel zu Dax' Mund und fordert sie auf, es zu probieren. Sie findet es köstlich und Deral meint, dass es besonders dann gut schmeckt, wenn man 60 Jahre darauf gewartet hat. O'Brien kommentiert, dass da zwischen den Mahlzeiten eine Menge Zeit vergehe.

Tiron kommt aus einer von Quarks Holosuiten und zeigt sich äußerst unzufrieden. Als er ein andorianisches Bier bestellt, ist Quark verwundert, weil er keine zehn Minuten in der Holosuite war. Tiron sagt, dass es für ihn dort keinen Grund gab, länger dort zu verweilen. Quark sagt, dass es ein sehr effektives Programm sei. Tiron sagt, dass er es ziemlich anödend, belanglos und fad fand. Quark bedauert dies, ist aber nicht bereit ihm das Geld zurück zu geben, da der Vertrag eindeutig besagt, dass eine Befriedigung nicht garantiert ist. Allerdings will er bei einem so geschätzten Gast, wie ihm eine Ausnahme machen. Er könne ein anderes Programm ausprobieren, welches ihn nichts extra kostet. Quark sucht etwas ausgefallenes heraus, während Tiron seinen Becher leert. Quark findet bald schon ein passendes Programm: Ein Picknick mit der Vergnügungsgöttin von Rixx und gegen entsprechende Bezahlung bekommt er ein reales, vorzügliches Essen. Tiron sagt Quark, dass er Picknicks nicht ausstehen kann und von dem Essen hier werde ihm speiübel. Quark sagt, dass er das Essen erst probieren solle. Doch Tiron ist überzeugt, dass das, was er will, nicht katalogisiert ist. Quark fragt ihn nun, was er haben will. Denn wenn etwas existiere, dann könne Quark ihm das auch beschaffen, selbst wenn es vielleicht etwas dauere. Tiron sagt, dass das Programm, dass er möchtet, nicht existiert, also noch nicht. Quark sagt, dass ein Kundenprogramm teuer werden wird. Tiron zieht nun eine Platinumplatte aus dem Ärmel, was Quark zu einem abschätzigen Lächeln veranlasst. Anschließend zieht er noch seinen Ring ab und legt ihn dazu. Quark kommentiert, dass Tiron dafür gleich in eine Holosuite einziehen könne. Er fragt, was er nun will und Tiron will Major Kira. Quark fragt, was er mit ihr in einer Holosuite will. Dann überlegt er es sich anders und will es lieber gar nicht wissen. Tiron erkundigt sich, ob Quark dies möglich machen kann. Der Ferengi weist darauf hin, dass es schwierig wird, sie in eine Holosuite zu locken und dort ihr Bild aufzunehmen, weil sie nämlich Holosuiten nicht ausstehen kann. Tiron will keine Einzelheiten hören und fragt, ob sie ins Geschäft kommen, oder ob er sich an jemand anderen wenden will. Quark akzeptiert dies und will schon nach dem Latinum greifen. Tiron ist jedoch erst bereit zu zahlen, wenn die Ware geliefert wird. Außerdem soll das Hologramm sehr überzeugend sein. Quark beruhigt ihn und sagt, dass er sich keine Sorgen machen brauche. Dann entfernt sich Tiron und Quark sagt zu sich selbst, dass er für Geld alles tut.

Dax und Deral unterhalten sich derweil. Hinter dem Wald sei ein Garten mit einem kleinen Teich und Dax findet, dass sich das wundervoll anhört. Dax sagt, dass ihre Scanner anzeigen, dass es nur etwa 30 Leute hier gibt. Deral sagt, dass sie hier noch nie viele waren. Deral erklärt, dass sie die Nachfahren einer Expedition sind, die vor 1000 Jahren hier gestrandet ist. Dax fragt, ob sich die Bevölkerung nicht vergrößert hat. Deral sagt, dass sie das am Anfang taten, aber nicht in den letzten Jahrhunderten. Sie reproduzierten sich nur in der humanoiden Form. Ihre Zeit hier wird immer kürzer. In 12 Tagen wird Meridian wieder in seinen nichtkörperlichen Zustand wechseln und dann für 60 Jahre darin verharren. Schließlich werden sie nur noch für wenige Minuten hier sein. Wenn das passiert, wird Meridian zu instabil werden um erfolgreich in die andere Dimension zu wechseln. Dann werden der Planet und all seine Bewohner in beiden Dimensionen aufhören zu existieren.

Akt II:[Bearbeiten]

Seltin Rakal spricht mit Sisko und bedankt sich für sein Angebot, ihnen zu helfen. Sisko sagt, dass sie alles tun werden, um die Dimensionswechsel zu verhindern. Sisko fängt nun einen Ball und wirft ihn einem Jungen zu. Sein Mitspieler fragt ihn daraufhin, ob er Lust habe, Vajhaq mit ihnen zu spielen. Sisko vertröstet sie auf später und geht mit Rakal weiter. Sie treffen auf Dax und Deral. Diese wollen auf die Defiant beamen und einige geoseismische Scans der Sonne von Meridian durchführen. Sisko wird sie begleiten und Seltin Rakal wünscht ihnen viel Glück.

Quark versucht unterdessen, Major Kira in eine Holosuite zu locken, um mithilfe von deren Scanner ein Holobild von Kira zu erzeugen. Als Kira eintritt, sagt sie, dass sie eine Nachricht von Morn erhielt, das er sie sehen will. Quark behauptet, dass sie ihn verpasst habe. Rom hält ihm nun ein PADD unter die Nase und sagt, dass es so weit ist. Quark nimmt Kira nund in die Mitte des Ladens mit und verkündet, dass sie sein millionster Gast sei. Kira fragt ihn, wieso er nicht einfach einen anderen zu seinem millionsten Gast macht. Quark erwidert, dass dies unehrlich wäre. Darauf sagt Kira, dass Quark so etwas bisher nie gestört habe. Er bezeichnet dies als besonderes Ereignis im Leben eines Barbesitzers und will Kira ihre Preise zeigen. Kira meint, dass sie noch nie zuvor etwas gewonnen hat. Quark kommentiert, dass jeder einmal Glück habe. Er will nun sehen, was er für sie hat. Rom hat derweil eine Flasche Kandora-Champagner Jahrgang 2368 herbeigeschafft. Außerdem gibt er ihr einen Gutschein für fünf Runden am Dabo-Rad. Dann führt er sie zur Holosuite, wo sie eine Stunde gratis sein darf. Kira sagt, dass das perfekt sei und Fähnrich Quintana, der an diesem Tag Geburtstag hat, sich darüber freuen werde. Quark fragt, was sie nun mit dem Major machen. Kira sagt, dass er wisse, was sie von Holosuiten hält. Allerdings danke sie fürden Champagner und geht dann mit der Flasche. Enttäuscht geht Quark weiter.

Jadzia und Sisko untersuchen die Sensoraufzeichnungen der Defiant von ihrem Eintritt in das System und finden beim Spektralscan ungewöhnliche Werte. Er weist darauf hin, dass ihre Sonne modulierte Gamma-Explosionen ausstieß, kurz bevor Meridian erschien. Deral sagt, dass sie darüber keine Daten haben. Sisko findet das nicht verwunderlich, da sich Meridian in einem nichtkörperlichen Zustand befand, als es auftrat. Dax sagt, dass die Gammaaktivität auf eine Anomalie im Fusionszyklus ihrer Sonne hin. Sisko will der Sache auf den Grund gehen und lässt O'Brien eine Sonde in die Corona der Sonne schicken, um den Kern zu scannen. O'Brien ändert dafür die Konfiguration. Dax fragt inzwischen, wie es die Gammaexplosionen schaffen, einen Dimensionswechsel zu verursachen. Deral fragt, ob sie sich immer auf die untere Lippe beißt, wenn sie sich konzentriert. Dax sagt, dass sie glaubt, dass sie es immer macht. O'Brien hat inzwischen die Sonde vorbereitet und Sisko lässt sie abschießen. Die Schilde halten und Dax sagt, dass es eine Weile dauern wird, bis die Sonne telemetrische Daten zurücksendet.

Dax und Deral spazieren über den Planeten. Deral meint, dass es sich genauso entwickelt, wie er es erwartet hatte. Dax habe kein Wort gesprochen, seit sie weggegangen sind. Sie sagt, dass Seltin nicht besonders glücklich darüber schien, dass sie zusammen weggegangen sind. Deral meint, dass sie es wahrscheinlich vorgezogen hätte, wenn er mit Keshara oder Renar gegangen wäre. Seit dem Tod seiner Frau, fragen sich alle, wann er eine neue Partnerin wählen wird. ax fragt, wann dies geschehen ist und er antwortet, dass er darauf gewartet hat, dass die richtige Frau vom Himmel fällt. Dax sagt, dass das nicht allzu oft geschieht. Deral meint, dass dies nur einmal geschehen sollte. Dax soll sich keine Sorgen wegen Seltin machen, denn sie beide würden wissen, dass es nur ein kleiner, harmloser Spaziergang ist, mit einer kleinen Kletterpartie. Dann führt er Dax zu einem Baum. Er fragt, ob sie in acht Leben noch nie auf einen Baum geklettert sei. Dax erklärt, dass sie daher weiß, dass sie Höhenangst hat. Deral verspricht sie nicht fallen zu lassen und klettert nun den Baum hoch und Dax folgt ihm. Sie sehen nun die Pflanzen. Dax findet es schwer vorstellbar, dass morgen alles verschwunden sein könnte. Sie hoffen aber beide, dass dies nicht geschieht. Dann will er sie küssen, doch Dax täuscht ein Abrutschen vor. Dann sagt sie, dass sie wohl besser runterklettern und sie verlassen den Baum. Anschließend setzen sie ihren Spaziergang fort und erreichen einen Teich. Dort sagt sie ihm, dass es so schön sei, wie er es beschrieben habe. Er reißt einen Ast mit Beeren ab und reicht ihn Dax. Sie probiert eine Beere und findet diese köstlich. Dann setzen sie sich auf den Rasen. Dax kann sich nicht erinnern, wann sie so etwas zuletzt getan hat: Durch einen Garten schlendern, auf einen Baum klettern, wilde Beeren an einem Teich essen. Sie fragt, was als nächstes passiert. Da küssen sie sich schon innig. Dax meint, dass sie beginnt sich zu erinnern. Dann küssen sie sich weiter und legen sich auf den Rasen.

Später arbeiten sie weiter und Dax fragt, wie die Berechnungen aussehen. Sie fragt, ob Veränderungen aufgetreten sind. Deral findet jedoch nichts und antwortet, dass sie noch genauso sind, wie vorher. Es gibt nichts, was darauf hinweist, dass die Gammaexplosion die Quantenfluktuationen verursachen würde. Dax sagt, dass dann etwas anderes die Dimensionswechsel auslösen müsse. Was immer es sei, sie würden es finden. Als sie sich erneut küssen wollen, wird Dax von Sisko über den Kommunikator gerufen. Dieser informiert sie, dass es ihnen gelungen ist, die Sonde noch weitere 1000 Kilometer in die Corona hineinzuschießen. O'Brien meldet, dass sie zusätzliche telemetrische Daten empfangen und schickt sie runter. Sisko meint, dass sie herzlich willkommen an Bord ist, wenn die frische Luft und der Sonnenschein sie anfangen sollten, zu nerven. Sie sei herzlich eingeladen, wieder an Bord der Defiant zurückzukehren. Dax meint, dass sie prima zurecht kommen und Sisko will das gern glauben. Dann schließt er den Kanal. Dax fragt Deral, ob er sich nicht die telemetrischen Daten ansehen will, doch dieser will dies später tun. Dax sagt, dass sie dann auf sein Zimmer gehen und gegenseitig ihre Flecken zählen werden. Deral fragt, ob er anfangen dürfe. Dax hält ihm nun das PADD als Spiegel vor das Gesicht und meint, dass sie sehen werden.

Einige Zeit später sind sie wieder in ihre Daten vertieft und sie erkennen, dass die Sonne nicht im Gleichgewicht ist. Das Ungleichgewicht baut sich zu einer Kettenreaktion auf der Quantenebene auf. Dax ist sicher, dass das die Dimensionswechsel auslöst. Deral schlussfolgert, dass wenn sie die Reaktion stabilisieren könnten, würden sie Meridian hier halten können. Sie umarmen sich nun. Dax will es sofort Sisko und O'Brien erzählen. Sie kommt noch einmal zurück und sagt, dass sie ann ihre Flecken zählen werden und küsst ihn.

Während Odo und Kira auf dem Promenadendeck eine Unterhaltung über ein Sicherheitsprotokoll führen, versucht Quark mit einer Holokamera einen Scan von Kira zu machen, wird jedoch von Odo dabei entdeckt. Während Quark vor sich hin sagt, dass Odo weggehen soll, weil er seine Aufnahme ruiniert, folgt dieser der Bewegung der Kamera und fragt, wieso Quark versucht, ein Holobild von ihr zu machen. Kira glaubt, dass er sie beide filmt. Jedesmal wenn wenn er vor ihr stehe, scheine er jedoch ärgerlich zu werden. Quark wundert sich, wohin sie gehen, ehe er erkennt, dass sie auf ihn zusteuern. Kira fragt sofort, was er dort tue. Er behauptet zunächst, nichts getan zu haben, doch Kira zieht seine Holokamera hervor und fragt, was das sei. Quark versucht ihren einzureden, eine Simulation erstellen zu wollen, aber Kira glaubt ihm kein Wort. Odo fragt nach der Wahrheit, und Quark gibt zu, dass er ein Bild von Kira für eine Simulation der OPS erstellen zu wollen, die er seiner Mutter schenken will. Die Leute würden sich vorstellen wollen, wie man einer cardassianischen Flotte oder einem Angriff der Jem'Hadar gegenübertritt. Odo fragt, ob sie dies nackt machen solle. Quark antwortet, dass er nur an Kiras Seite arbeiten will. Diese sagt, dass er sich dann bei der Bajoranischen Militärakademie bewerben soll, da sie nur so sichergehen könne, dass es auf der OPS mit rechten Dingen zu geht. Sie droht ihm nun, ihn aufzufressen, wenn er noch einmal eine Holokamera auf sie richtet. Anschließend wirft sie diese hinter sich, sodass sie auf die untere Ebene stürzt und auf dem Boden aufschlägt.

Deral und Jadzia treffen sich erneut am Fluss und Küssen sich. Dax freut sich, dass sie ihn gefunden hat. Sie ist sich nun sicher, dass sie es schaffen werden. Sie seien in der Lage, das Zeitdifferential auszugleichen. Deral will ihnen am Teich ein kleines Haus bauen, sodass es für sie beide reicht. Sie will etwas sagen und Deral sagt, dass er weiß, dass ihr Leben auf Deep Space 9 stattfindet, allerdings soll sie ihn besuchen. Dax sagt, dass es sehr lange dauert, die Phasen zu stabilisieren. Sie sei sich sicher, dass sie sich wiedersehen. Deral sagt, dass dies erst in 60 Jahren ist. Dax umarmt ihn und fürchtet, dass sie sich nicht wiedersehen. Deral will sie nun in den Alpha-Quadranten begleiten und sie umarmen sich.

Akt III:[Bearbeiten]

Nach der Rückkehr ins Dorf, werden sie freudig begrüßt und Seltin Rakal dankt Dax für alles, was sie getan hat. Sie freut sich, dass sie Erfolg haben. Seltin sagt, dass nach ihrer nächsten Rückkehr, ihre Völker 30 Jahre Zeit haben werden, sich kennenzulernen. Deral solle daran denken, dass die Menschen jetzt endlich Familien gründen können. Dann geht sie wieder zu den andern. Deral will Dax dann auf dem Schiff wiedersehen und geht dann auch ins Haus.

Dax spricht auf dem Schiff später mit Bashir. Dieser sagt, dass der Hauptleidtragende wohl Quark sein wird, weil er immer hoffte, mti Dax zusammenzukommen. Sicher werde er sie beim Tongo gewinnen lassen. Dax ist empört, weil Quark sie noch nie gewinnen ließ. Da klingelt es und Deran tritt ein. Dieser sagt, dass er allen mitgeteilt hat, das er Meridian verlassen wird. Die anderen sorgen sich. Er sagte ihnen,d ass er dies versteht, aber sich entschieden habe. Dann spricht er ihr Gespräch an. Dax erzählt, dass es um Tongo ging und betont, dass sie eine sehr gute Spielerin ist. Bashir antwortet, dass sie das Dienstag abend sehen werden. Sie würde ihn und Quark einfach wegfegen. Deral muss nun nach Meridian zurück, weil er einige Dinge erledigen muss, bevor er den Planeten verlässt. Sie würden sich heute Abend wiedersehen. Dann verlässt er das Quartier.

Quark spricht derweil Tiron an und berichtet ihm, dass er gerade an ihn gedacht habe. Dieser antwortet, dass er ebenfalls an Quark und sein Versprechen, gegen ein entsprechendes Entgelt alles zu besorgen. Quark holt nun einen Datenstick hervor und fordert ihn auf, nicht panisch zu werden. Dieser sagt, dass es ein Dekryptionsprotokoll ist und er es nutzen wird, um an die letzte Information zu kommen. Es habe ihn ein Vermögen gekostet. Tiron sagt, dass es das wert ist, wenn das Versprochene darauf ist. Er soll ihm nur sein Programm besorgen und in zwei Tagen breche er auf. Quark verspricht ihm alles und saagt, dass er seinen Ruf aufs Spiel setzt. Tiron antwortet, dass er das schon längst habe. Quark macht sich dann an die Arbeit.

Kira betritt Odos Büro, nachdem dieser sie zu sich gerufen hat. Er informiert sie, dass jemand in die personenbezogenen Dateien der Station eingedrungen ist, genauer in ihre. Man hat ihr Stimmenmuster, ihrem Netzhautscan und sogar ihr psychiatrisches Profil abgerufen. Es ist ihm gelungen den Täter zurückzuverfolgen und Kira weiß schon, dass es Quark ist. Kira sagt, dass er mit diesen Informationen keine Schwierigkeiten haben dürfte, ein Holobild von ihr zu erzeugen. Odo fragt sie nun, ob er ihn verhaften soll, oder sie es selbst regeln will. Kira hat jedoch eine bessere Idee und fragt Odo, ob er Zeit habe. Sie will ihm nämlich gehörig die Suppe versalzen.

Dax erzählt Deral auf dem Planeten inzwischen vom Tongo. Wenn die Karten zu den Würfeln passen, würde man gewinnen. Sie bemerkt, dass Deral ihr nicht richtig zuhört. Er entschuldigt sich und sagt, dass er über so vieles nachdenkt. Dax erkennt, dass er Meridian nicht verlassen will. Deral sagt, dass er sie begleiten will. Dax weiß was er gesagt hat. Sie fragt, was er will. Deral sagt, dass er sie begleiten will, doch Dax erkennt, dass er sich um die Menschen sorgt, die er zurücklässt. Deral sagt, dass sie nur so wenige sind und nun bräuchten sie ihn, wo Meridian wieder eine Zukunft hat. Dax sagt, dass er nicht weggehen darf. Er will sie nicht verlieren. Dax will nun hier bleiben., doch Deral erklärt ihr, dass ihre Molekularstruktur den Dimensionswechsel nicht überleben würde. Dax will einen Transporterpuffer verwenden, um ihre Quantenmatrix der seinen anzupassen. Deral fragt, woher sie weiß, dass das möglich ist. Dax antwortet, dass sie und Bashir sicher sind. Deral fragt, ob sie wirklich bereit ist, dies zu tun und dsie antwortet, dass dies der einzige Weg ist, das sie nicht getrennt werden und sie will ihn nicht verlieren.

Akt IV:[Bearbeiten]

Dax ist in ihrem Quartier, als es an der Tür klingelt. Sie bittet herein und Sisko tritt ein. Sie sagt, dass sie gerade ihren Urlaubsantrag für die Sternenflotte fertiggestellt hat. Sisko scherzt, dass es wohl das erste Mal ist, dass jemand einen 60-jährigen Urlaub beantragt hat. Dax reicht ihm das PADD, damit er ihn weiterleiten kann. Sisko sagt, dass er es tut, wenn sie es wirklich will. Dax steht auf und sagt, dass sie will, dass er sich für sie freut. Sisko sagt, das er hofft, sie habe sich das gut überlegt. Wenn Curzon sich in eine Frau verliebt hätte und bei ihr bleiben hätte wollen,. hätte er versucht es ihm um jeden Preis auszureden. Dax antwortet, dass das gut gewesen wäre, denn Curzon habe sich jede Woche in eine andere Frau verliebt. Sie sei jedoch nicht Curzon. Sisko sagt, dass er es nie erlebt hat, dass Jadzia etwas tut, ohne es richtig zu durchdenken. Er freut sich für sie und wird den alten Mann vermissen. Dax tritt ihm gegenüber und sagt, dass er ihr in zwei Leben ein guter Freund war. Sie kann es sich nicht vorstellen, wie es ist, wenn er weg ist. Sie weiß, dass es richtig ist, was sie getan hat. Sie glaubt, dass es interessant sein kann, acht Jahre als reines Bewusstsein zu existieren. Vielleicht komme sie auf den Geschmack. Sisko scherzt, dass er bei ihrem nächsten Treffen Urgroßvater sein wird und Dax erwidert, das sie ihn dann "alter Mann" nennen könne. Sie umarmen sich und Sisko verlässt das Quartier.

Quark führt Tiran inzwischen zur Holosuite und fragt nach seiner Bezahlung. Er sagt, dass er die Ware noch nicht gesehen hat. Er will das Programm kaufen, wenn es ihm gefällt und in seiner persönlichen Holosuite zu spielen. Dann tritt Tiron ein, während Quark draußen wartet. Tiron geht an diversen Vorhängen vorbei und zieht sie auseinander. hinter einem weiteren Vorhang, sieht er eine Frau, sich räkeln. Dann zieht er diesen zurück und blickt auf die Beine der Frau. Als sein Blick nach obe schweift, sieht er ihr Gesciht: Es ist das Gesicht von Quark. Er sagt, dass er auf Tiron gewartet habe. Schreiend rennt er hinaus. Er droht Quark ihn zu ruinieren. Tiron sagt, dass er ihn dafür ruinieren wird, irgendwo irgendwann. Kira und Odo sind inzwischen eingetreten und Tiron kollidiert beinahe mit ihnen, als er aus der Bar hinausstapft. Quark sagt vor sich hin, dass Tiron noch bezahlen müsse. Kira fragt ihn nun, ob das ein zufriedener Kunde war. Quark dreht sich nun um.

Dr. Bashir scannt Dax und fragt, wie sie sich fühlt. Diese antwortet, dass sie sich gut dafür fühlt, dass sie sechs Stunden damit zugebracht hat, ihre Moleküle durcheinander bringen zu lassen. Sie küsst ihn dann auf die Wange und Bashir weiß nicht was er sagen soll. Dax antwortet, dass es eine Premiere ist. Sie wendet sich dann O'Brien zu. Dieser sagt, dass ihren Berechnungen zufolge der Dimensionswechsel innerhalb der nächsten 47 Minuten passieren müsste. Dax fragt O'Brien, ob er mit der Generalüberholung fertig ist, wenn sie ihn das nächste Mal sieht. O'Brien denkt das nicht. Dann verabschiedet sie sich von Sisko und tritt auf die Plattform. Sie sollen Quark noch ausrichten, dass sie die drei Streifen Latinum, die er ihr schuldet, noch abholen wird + die Zinsen für 60 Jahre. Sisko lässt sie nun runterbeamen. Auf der Oberfläche erwartet Deral sie. Er dachte schon, dass sie sich umentschieden hat und meint, dass sie das Essen verpasst hat. Dax erklärt, dass sie sich nur verabschiedet habe. Er gibt ihr eine Blume. Seltin Rakal sagt Dax, dass sie alle froh sind, dass sie hier bleibt. Dax bedankt sich und fragt Deral, ob sie seine Hände halten kann, bis sie dematerialisieren, da sie sich lange nicht sehen werden.

Von der Brücke der Defiant aus, sehen Sisko, O'Brien und bashir, wie der Planet langsam verschwindet. Als der Planet schließlich – mit Jadzia auf der Oberfläche – beginnt, die Dimension zu wechseln, stellt sich heraus, dass die Anpassung nicht funktioniert hat. Bashir empfängt eine intnsive seismische Aktivität an der Kruste des Planeten. O'Brien warnt, dass er auseiannderfliegen wird. Derals Hand greift durch Jadzia hindurch. Sie erkennt, dass sie nicht die Dimension wechseln kann, äwhrend alle anderen Bewohner verschwinden. O'Brien empfängt eine Art Quantensingulatität in der Quantenmatrix. Stattdessen destabilisiert ihre Anwesenheit die Quantenmatrix Meridians und wirkt wie ein Anker, der den Dimensionswechsel behindert und bringt Jadzia und den gesamten Planeten in Gefahr. Bashir lässt O'Brien Dax hochbeamen. Jadzia kann noch rechtzeitig an Bord der Defiant gebeamt werden und Meridian kann den Wechsel erfolgreich vollziehen. Jadzia jedoch bleibt traurig zurück. Einige Zeit später besucht Sisko sie in ihrem Quartier. Es tut ihm leid. Dax erklärt, dass er nichts tun könne und sie nur etwas Zeit brauche. Dann verlässt Sisko den Raum, während Dax an die Wand neben ihrem Bett geht und sich daran herunterrutschen lässt. Sie meint, dass sie nur etwa 60 Jahre braucht.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Sisko
Ich geh davon aus, wenn wir uns das nächste Mal wiedersehen, werd' ich wahrscheinlich Urgroßvater sein.

Dax lacht

Dax
Gut! Dann kann ich Sie ‚alter Mann‘ nennen.
Quark
Ist denn sonst keiner da, den Sie schikanieren können?
Odo
Nein, nur Sie!

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)[Bearbeiten]

Die Flecken der Trill und wie weit sie herab reichen wird zu Beginn der vorletzten Episode der Serie Das, was du zurückläßt, Teil I zwischen Dr. Bashir und Ezri Dax nochmals erörtert.

Produktionsnotizen[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Dies ist die zweite Episode, nach Die Suche, Teil II, in der Jonathan Frakes innerhalb dieser Serie Regiearbeit leistet.

Filmfehler[Bearbeiten]

Synchronisationsfehler[Bearbeiten]

Es gibt in der deutschen Synchronfassung einen Übersetzungsfehler: Dax sagt: […] nach acht Jahren als Humanoid […]. Im Original spricht sie von lifetimes und gemeint sind ihre acht Leben in humanoider Form.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
2368
Spezies & Lebensformen
Meridianer, Tirons Spezies
Kultur & Religion
Ein Picknick mit der Vergnügungsgöttin von Rixx, Kira (Holoprogramm), Vajhaq
Personen
Tiron
Schiffe & Stationen
USS Defiant (NX-74205)
Orte
Hemisphäre, Replimat
Astronomische Objekte
Gamma-Quadrant, Kylata II , Kylata-System, Meridian, Sonne, Trialus-System
Wissenschaft & Technik
Dekryptionsprotokoll, Gravimetrische Verzerrung, Holosuite, Ionisation, Latinum, Quantenmatrix, Sonde, Transporterpuffer
Speisen & Getränke
Andorianisches Ale, Kandora-Champagner, Kaffee, Nachtisch
sonstiges
Dienstag, Süden

Externe Links[Bearbeiten]