Bajor

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Dieser Artikel wurde als be­son­ders aus­bau­fähig ge­kenn­zeich­net. Solltest du über weitere Fak­ten und In­for­mat­ion­en zum Thema verfügen, zögere nicht, diese beizutragen und bearbeite ihn!

Der Artikel über das Gegenstück aus dem Spiegeluniversum ist unter Bajor (Spiegeluniversum) zu finden.


Bajor ist ein Planet der Klasse M im bajoranischen System. Der Planet ist die Heimatwelt der Bajoraner.

Astronomische Daten[Bearbeiten]

Die Lage von Bajor im System.

Bajor ist der elfte Planet im bajoranischen System. (DS9: Die Söhne von Mogh)

Der Planet hat fünf Monde, darunter Derna und Jeraddo. (DS9: Mulliboks Mond, Das Gesicht im Sand)

Bajor befindet sich ungefähr 160 Millionen km vom Denorios-Gürtel entfernt. (DS9: Der Abgesandte, Teil II)

Der Planet befindet sich im Bajoranischen Sektor im Alpha-Quadrant. (TNG: Geheime Mission auf Celtris Drei, Teil I; DS9: Tosk, der Gejagte)



Geographie[Bearbeiten]

Bajor im bajoransichen System.

Die Meere von Bajor sehen vom Weltraum teilweise Grün aus. (DS9: Gefangen in der Vergangenheit, Teil I)

Auf Bajor wachsen Pflanzen, welcher der Blaubeere ähneln. (TNG: Die Rückkehr von Ro Laren)

Provinzen[Bearbeiten]

Unterhalb der planetaren Regierungsebene ist Bajor in mehrere Provinzen unterteilt. Folgende sind bekannt:

Bekannte Gebiete und Regionen[Bearbeiten]

Städte[Bearbeiten]


Geschichte[Bearbeiten]

Ein Gemälde der alten Stadt B'hala.

Die Bajoraner sind eine der ältesten Kulturen des Alpha-Quadranten. Bereits vor 500.000 Jahren hat sich die bajoranische Kultur entwickelt. (TNG: Fähnrich Ro)

Bereits vor 25.000 Jahren haben die Bajoraner Städte wie B'hala gegründet. In diesen Städten leben die Bajoraner in großen Gemeinschaften. (DS9: Heilige Visionen)

Ungefähr vor 10.000 haben die Bajoraner das erste mal Kontakt zu den Propheten, eine Rasse welche außerhalb der Zeit im bajoranischen Wurmloch leben. Die Bajoraner erhalten von den Propheten die Drehkörper und entwickeln so eine Religion, in welcher diese die Propheten im Himmlischen Tempel verehren. (DS9: Der Abgesandte, Teil I)

Im 16. Jahrhundert erforschen die Bajoraner den Weltraum und schaffen es mit Leuchtschiffen das eigene Sternensystem zu verlassen. (DS9: Die Erforscher)

Im 22. Jahrhundert herrscht ein Kastensystem die D'jarras. In welche Kaste man als Bajoraner reingeboren wurde, bestimmt den zukünftigen Beruf eines Bajoraners In dieser Zeit ist Akorem Laan einer der größten Poeten auf Bajor. Mit seinem Leuchtschiff hat Akoremn kurz Kontakt zu den Propheten im Himmlischen Tempel. (DS9: Die Übernahme)

2259 befindet sich Bajor auf einer Karte im Bereitschaftsraum der USS Enterprise (NCC-1701). (SNW: Fremde neue Welten)

Die cardassianische Erzverarbeitungsanlage im Orbit von Bajor.

Im Jahr 2328 wird Bajor von den Cardassianern besetzt. Die Cardassianer beuten die Ressourcen des Planeten schamlos aus und zwingen die Bajoraner zu Sklavenarbeit. Zwischen 2346 und 2351 wird von den Cardassianern im Orbit von Bajor die Bergbaustation Terok Nor errichtet. Während der Besetzung Bajors wird das gesamte auf dem Planeten abgebaute Erz auf die Station gebracht, wo es in einer der großen Erzveredelungsanlagen weiterverarbeitet und anschließend mit Frachtschiffen nach Cardassia Prime gebracht wird. (DS9: Babel, In der Falle, Tiefes Unrecht)

Die blutige Unterdrückungspolitik der Cardassianer führt zum bajoranischen Widerstand, der mit Guerilla- und Sabotageaktionen um die Unabhängigkeit kämpft. (TNG: Fähnrich Ro; DS9: Der Abgesandte, Teil I, Der Abgesandte, Teil II, Die Kohn-Ma)

Durch den gemeinsamen Kampf als Soldaten werden auch die D'jarras abgeschafft. (DS9: Die Übernahme)

Im Jahr 2361 wird die Cardassianerin Iliana Ghemor chirurgisch verändert und soll auf Bajor den Widerstand unterwandern. Doch während dieser Mission verschwindet Ghemor und gilt seitdem als vermisst. (DS9: Die zweite Haut)

2369 ziehen sich die Cardassianer von Bajor zurück. Da die wertvollen Ressourcen des Planeten bereits weitestgehend ausgebeutet sind und durch den anhaltenden Widerstand der Bajoraner verliert der Planet an Bedeutung für die Cardassianer. Die Cardassianer verlassen den verwüsteten und vergifteten Planeten. Die Bajoraner bilden darauf eine Provisorische Regierung. Die provisorische Regierung bittet die Föderation um Hilfe. Auf der ehemaligen Bergbaustation Terok Nor, welche nun in Deep Space 9 umbenannt wird, wird eine Einheit der Sternenflotte unter der Leitung von Commander Benjamin Sisko versetzt, welche beim Wiederaufbau von Bajor helfen soll. (TNG: Fähnrich Ro; DS9: Der Abgesandte, Teil I)

Die verwüstete Oberfläche von Bajor nach der Besatzung.

Während die Cardassianer Bajor verlassen, lassen diese viele cardassianische Waisenkinder auf den Planeten zurück, welche dann in Waisenhäuser leben. Auch der Cardassianer Rugal bleibt auf Bajor zurück. Allerdings ist Gul Dukat dafür verantwortlich, da er Rugals Vater Kotan Pa'Dar mit dafür verantwortlich macht, dass sich die Cardassianer sich von Bajor zurück gezogen haben. (DS9: Die Konspiration)

Kai Opaka erkennt kurz darauf, dass Sisko der Abgesandte der Propheten ist. Dies bestätigt sich wenig später, als Sisko das bajoranische Wurmloch entdeckt und Kontakt mit den Propheten aufnimmt. Deep Space 9 wird inzwischen von Chief Miles O'Brien aus dem Orbit von Bajor in die Nähe des Wurmlochs verlegt, um dieses zu schützen. Da das Wurmloch eine stabile Verbindung zum Gamma-Quadranten ist, gewinnt Bajor in der Nähe des Wurmlochs an großer Bedeutung. (DS9: Der Abgesandte, Teil I, Der Abgesandte, Teil II)

Die Reise von Bajor nach Deep Space 9 dauert fünf Stunden. (DS9: Metamorphosen)

Durch das Wurmloch beginnt Bajor an Bedeutung zu gewinnen. Allerdings die Terroristengruppe Kohn-Ma will, dass Bajor nur den Bajoranern gehört und diesen Stört, dass durch das Wurmloch Bajor nun Kontakt zu anderen Spezies und der Föderation hat. Tahna Los versucht mit einem Sprengsatz das Wurmloch zu zerstören, er kann aber aufgehalten werden. (DS9: Die Kohn-Ma)

Cardassianische Waisenkinder bleiben auf Bajor zurück.

Einige Zeit darauf begibt sich die USS Enterprise (NCC-1701-D) zur Raumstation Deep Space 9, um von dort aus am Wiederaufbau der bajoranischen Wasserleitungssysteme, die während der cardassianischen Besatzung beschädigt wurden, mitzuarbeiten. (TNG: Der Moment der Erkenntnis, Teil I)

Wenige Wochen später nimmt Sisko Kai Opaka durch das Wurmloch in den Gamma-Quadranten. Die Bajoraner geraten darauf in Panik, dass der Kai etwas geschehen könnte. Die Befürchtung der Bajoraner bestätigt sich, da die Kai auf einem Mond im Gamma-Quadranten bleiben muss und nie wieder nach Bajor zurückkehrt. (DS9: Die Prophezeiung)

Kurz darauf kommt es zu Streitigkeiten zwischen den Paqu und den Navot, zwei bajoranische Gruppen, welche in einem der unwirtlichsten Regionen von Bajor leben. Eigentlich ist der Fluss Glyrhond vor 90 Jahren als Grenze zwischen den beiden Volksgruppen festgelegt worden. Die Cardassianer haben den Fluss allerdings während der Besatzung für Minenarbeiten umgeleitet. Aufgrund der Grenzstreitigkeiten beider Gruppen droht ein Bürgerkrieg auf Bajor. Doch Commander Sisko kann erfolgreich zwischen beiden Gruppen vermitteln. Zur selben Zeit helfen Doktor Julian Bashir und Chief O'Brien in einem Dorf dabei, dass Hovath der neue Sirah in diesem Dorf auf Bajor wird. Als Sirah hilft Hovath den Dorfbewohnern vereint das Dal'Rok zu besiegen. (DS9: Die Legende von Dal'Rok)

O'Brien versucht einem Dorf auf Bajor zu helfen.

Wenig später planen die Bajoraner den Mond Jeraddo zur Energiegewinnung zu nutzen, indem sie den geschmolzenen flüssigen Kern des Mondes anzapfen. Dadurch soll Bajor mit ausreichend Energie versorgt werden. (DS9: Mulliboks Mond)

Einige Zeit darauf besucht Keiko O'Brien mit 11 Schulkindern nach Lasuma auf Bajor, um Getreideverarbeitungszentrum zu besuchen. (DS9: Meuterei)

Ende des Jahren sind ein Großteil der Schäden, welche durch die Besatzung entstanden sind behoben. In dieser Zeit besucht Commander Sisko den Planeten, da dieser Hilfe von Vedek Bareil Antos benötigt, welcher dann später mit nach Deep Space 9 reist. (DS9: Blasphemie)

Nach dem verschwinden des Kai beginnen sich, da es nun keine Führungsperson mehr gibt, langsam Unruhen auf Bajor auszubreiten. Anfang 2370 beginnt die Allianz für globale Einheit, genannt der Kreis, sich auszubreiten. Der Kreis wünscht das alle Nichtbajoraner das System verlassen. Der Kreis beginnt langsam mit Anschlägen auf Bajor und Deep Space 9. Da sich die Unruhen weiter ausbreiten, erkennt Commander Sisko, dass die Bajoraner eine Führungspersönlichkeit benötigen. Diese Möglichkeit gibt es, als Kira den Widerstandskämpfer Li Nalas von Cardassia IV rettet. Li wird auf Bajor als Held gefeiert, doch anstatt auf Bajor zu bleiben, wird Li von Minister Jaro Essa zum Verbindungsoffizier auf Deep Space 9 ernannt. (DS9: Die Heimkehr)

Minister Jaro plant einen Putsch auf Bajor.

In den nächsten Tagen nehmen die Unruhen auf Bajor zu und der Kreis beginnt Militärisch Aufzurüsten. Zur selben Zeit verliert Kira ihren Posten auf Deep Space 9 und wird nach Bajor versetzt. Vedek Bareil lädt sie darauf ins Kloster ein, damit sie dort eine Weile lebt. Beide hören bereits Waffenfeuer in der Nähe des Klosters. Kurz darauf wird Kira von Anhängern des Kreises entführt. Dabei offenbart sich Minister Jaro als Anführer des Kreises, welcher die Regierung stürzen will. Jaro will die Sternenflotte loswerden und will das auf Bajor nur noch Bajoraner leben sollen. Commander Sisko gelingt es später Kira aus der Gewalt des Kreises zu befreien. Zur selben Zeit findet Odo heraus, dass der der Kreis unwissentlich Waffen von den Cardassianern bekommen. Die Cardassianer unterstützen den Kreis, damit die Sternenflotte Bajor verlässt und die Cardassianer Bajor zurück erobern können. Als Sisko darauf die bajoranische Regierung warnen will, ist dies nicht mehr Möglich, da Jaro alle Kanäle nach Deep Space 9 gesperrt hat. Da nun Jaro an der Macht ist, muss sich die Sternenflotte aufgrund der obersten Direktive von Deep Space 9 zurück ziehen. Doch Sisko beschließt zu bleiben. (DS9: Der Kreis)

Auf Befehl von Minister Jaro übernimmt das bajoranische Militär Deep Space 9. General Krim begibt sich mit seinen Truppen auf die Station, doch Sisko hält mit einigen Cremitgliedern gleichzeitig die Stellung. Zur selben Zeit versuchen Kira und Jadzia Dax den Beweis nach Bajor zu bringen, dass der Kreis von den Cardassianern mit Waffen beliefert wird. Auf dem Weg dorthin werden die beiden angegriffen und stürzen auf Bajor ab. Trotzdem gelingt es Kira und Dax den Beweis in die Kammer der Minister zu bringen. Darauf wird der Putsch von Jaro beendet. Krim übergibt Sisko wieder das Kommando über Deep Space 9. (DS9: Die Belagerung)

Kira deckt die Pläne von Jaro auf.

Einige Wochen später kommt es zu einem Vorfall, wo Rugal ausfindig gemacht wird und Dukat sieht nun die Möglichkeit sich an Kotan Pa'Dar. Doch Doktor Julian Bashir und Elim Garak können die Pläne von Dukat aufdecken und der Junge kehrt zu seiner Familie nach Cardassia zurück. (DS9: Die Konspiration)

Wenig später bietet der Große Nagus Zek Kira Nerys für Bajor 50.000 Tonnen Brizeen-Nitrat an, um Geschäfte auf Deep Space 9 machen zu dürfen. Kira meint, damit könne man die gesamte nördliche Halbinsel fruchtbar machen. Es klingt so, als würde er das Nitrat verschenken, doch er will eine Bezahlung dafür. Sisko macht ihm klar, dass er auf der Station nur Geschäfte machen kann, wenn er das Nitrat kostenlos abgibt. (DS9: Profit oder Partner!)

Kurz darauf befinden sich Skrreea, welche aus dem Gamma-Quadranten geflohen, an Bord von Deep Space 9. Die Anführerin Haneek erklärt, dass ihr Volk sich auf der Flucht befindet und sich auf der Suche nach einer neuen Heimat, welche sie Kentanna nennen sucht. Die Skrreea sehen mit der Zeit Bajor als neues Kentanna an und wollen auf diesem Planeten siedeln und es wieder fruchtbar machen. Doch die bajoranische Regierung lehnt dies ab, da der Planet keine Millionen von Flüchtlingen aufnehmen kann. Wenig später kommt Tumak, der Sohn von Haneek, ums Leben als dieser unerlaubterweise mit einem Schiff nach Bajor fliegen will. Haneek erkennt, dass sie und ihr Volk auf Bajor nicht willkommen sind und sie bedauert gegenüber Kira diese Entscheidung. Die Skrreea siedeln darauf nach Draylon II. Zum Abschied gibt Haneek Kira recht, Kentanna ist nicht Bajor. (DS9: Auge des Universums)

Winn wird zur neuen Kai von Bajor ernannt.

Roana führt zusammen mit ihren Mann ein Geschäft auf Bajor, bis sie dieses nach Deep Space 9 verlegen. (DS9: Rivalen)

Einige Wochen später kann der Cardassianer Joret Dal wichtige Informationen über die cardassianischen Aktivitäten an der Grenze zum bajoranischen Sektor der Föderation übermitteln. Diese Informationen dienen der Sicherheit von Bajor und dem bajoranischen Sektor. (TNG: Beförderung)

Wenig später befindet sich Odo kurze Zeit auf Bajor. (DS9: O'Briens Identität)

Kurz darauf lockt Quark mit einem Trick, dass Vedekt Bareil von Bajor nach Deep Space 9 reist. (DS9: Die Illusion)

Einige Zeit darauf gelangt Kira in das Spiegeluniversum und erfährt dort das es ein anderes Bajor gibt. Kira berichtet dort der Intendantin Kira Nerys die Geschichte ihres Bajors. (DS9: Die andere Seite)

Kurz darauf steht die Wahl zum neuen Kai an und Vedekt Bareil ist der aussichtreichste Kandidat für dieses Amt. In dieser Zeit kehrt der Kollaborateur Kubus Oak aus seinem Exil zurück und möchte wieder auf Bajor leben. Doch dies wird ihn verwährt. Da er Informationen über das Kendra-Valley-Massaker hat, kümmert sich Winn um ihn und gewährt ihn auf Bajor zu leben. Kubus hat Beweise, dass Bareil der Verräter damals gewesen ist. Bareil verzichtet darauf auf das Amt des kais, um den wahren Verräter Kai Opaka zu schützen, welche verhindern wollte, dass viele unschuldige Bajoraner getötet werden. Winn wird darauf neuer Kai von Bajor. (DS9: Die Wahl des Kai)

Turrel und Winn bei Verhandlungen.

Anfang 2371 nehmen die Gründer die Führungsoffiziere der USS Defiant gefangen und führen eine Simulation durch, in der das Dominion einen Fuß in den Alpha-Quadranten setzt und die Kontrolle über Bajor übernimmt. Bajor und das Wurmloch werden vom Dominion kontrolliert und im Gegenzug bietet das Dominion einen Friedensvertrag mit der Föderation an. Die Bajoraner wollen nicht vom Dominion kontrolliert werden und Verbünden sich mit den Romulanern und drohen sogar der Föderation mit Krieg. Doch die Simulation wird unterbrochen, als die Führungsoffiziere von Kira und Odo befreit werden. (DS9: Die Suche, Teil II)

Aufgrund der Bedrohung, welche vom Dominion ausgeht, verlassen viele Familien Deep Space 9 und gehen Bajor zurück. Auch Keiko O'Brien geht auf eine Expedition in die Janitza-Berge auf Bajor. (DS9: Das Haus des Quark)

Wenig später kauft Quark ein Schiffswrack. Doch in den Trümmern befindet sich ein Baby einer unbekannten Spezies. Da die Familie des Jungens nicht bekannt ist, will Sisko den Jungen in ein Waisenhaus auf Bajor bringen. Später stellt sich heraus, dass der Junge ein Jem'Hadar ist. Wenig später bringt Odo den jungen Jem'Hadar zu seinem Volk zurück. (DS9: Der Ausgesetzte)

Winn als Premierminister droht Sisko die Mitgliedschaft in der Föderation zurückzuziehen.

Einige Wochen später wird durch das Antirebellionsprogramm die Selbstzerstörung von Deep Space 9 eingeleitet. Als Dukat davon erfährt begibt er sich auf die Station und fordert von Kira cardassianische Truppen auf der Station, damit er das Antirebellionsprogramm beendet. Kira erwiedert, dass weder Bajor noch die Föderation auf Dukats Forderungen eingehen wird. Im letzten Moment gelingt es Sisko und O'Brien die Station zu retten. (DS9: In der Falle)

Kurz darauf berichtet O'Brien ihren Ehemann, dass sie noch einige Monate länger auf Bajor bleiben wird, da die Expeditionin die Janitza-Berge länger dauert, als geplant. (DS9: Das Festival)

In den nächsten Wochen beginnt Kai Winn mit Hilfe von Vedek Bareil mit Legat Turrel, welcher die cardassianische Regierung vertritt, zu verhandeln. Es geht um die Reparaturkosten für die Besatzung und eine Offizielle Entschuldigung der Cardassianer an die Bajoraner. Beide Regierung währen sogar bereit Botschafter auszutauschen. Mit Hilfe von Bareil kann Winn die Verhandlungen erfolgreich abschließen und das Bajoranisch-Cardassianische Friedensabkommen wird abgeschlossen. Allerdings kommt Bareil winig später durch die Folgen eines Unfalls ums Leben. (DS9: Der Funke des Lebens)

Auf Bajor droht ein Bürgerkrieg.

Einige Wochen später wird der Qui'al-Damm auf bajor wieder hergestellt und dies veranlasst den ehemaligen Vedek Yarka glauben, dass sich dritte Prophezeiung von Trakor bald erfüllen wird. Zur selben Zeit arbeiten die Cardassianer und die Bajoraner aufgrund des Friedensabkommens erstmalig zusammen und erreichten ein Relais, welches die Kommunikation in den Gamma-Quadranten ermöglicht. Zur selben Zeit erfüllt sich die dritte Prophezeiung von Trakor. (DS9: Trekors Prophezeiung)

Wenig später erhält die Sternenflotte von Enabran Tain die Information, dass dieser planen die Heimatwelt der Gründer zu vernichten, damit durch den Tod der Gründer keine Gefahr mehr vom Dominion ausgeht. Admiral Toddman befiehlt Sisko darauf die Station auf einen Angriff des Dominions vorzubereiten, doch Sisko bittet ihn mit der Defiant in den Gamma-Quadranten zu fliegen, da er vermutet, dass sich Odo an Bord der Flotte befindet. Aber Toddman verbietet dies Sisko, da die Defiant Bajor vor einer Invasionsflotte des Dominions schützen soll. Doch Sisko bricht gegen den Befehl von Toddman mit der Defiant in den Gamma-Quadranten auf und kann Odo zusammen mit Garak retten. (DS9: Der geheimnisvolle Garak, Teil II)

Kurz darauf besucht Commaner Sisko Bajor und entdeckt in einer Bibliothek Pläne für ein Leuchtschiff. Anhand dieser Pläne bauen Sisko und sein Sohn Jake Sisko ein Leuchtschiff nach, um zu beweisen, dass die alten Bajoraner mit so einem Leuchtschiff geflogen sind. (DS9: Die Erforscher)

Einige Wochen später verstirbt unerwartet Premierminister Kalem Apren. Nach seinem Tod kandidiert Winn Adami für das Amt, jedoch ohne Gegenkandidat. Zur selben Zeit weigert sich Shakaar Edon Reklamatoren aus der Dahkur-Provinz herauszugeben. Winn begibt sich zu Kira und fordert diese auf mit Shakaar, da Kira mit diesem befreundet ist, zu wenden, damit er diese aushändigt. Winn will die Reklamatoren verwenden, um das Ödland in der Rakantha-Provinz zu rekultivieren. Winn will dort Boton, Moreka und Salamgras anpflanzen lassen, welches von Bajor aus exportiert werden soll. Doch Shakaar weigert sich diese auszuhändigen, da die Reklamatoren dringend in der Dahkur-Provinz benötigt werden. Winn ist darauf bereit einen Bürgerkrieg zu riskieren und fordert Commander Sisko um Unterstützung. Doch als Sisko diese Unterstützung ablehnt, droht Winn damit das Bajor seinen Antrag in die Föderation zurück zieht. Sisko gibt Winn die Schuld für die aktuelle Situation. Nun setzt Winn das Militär gegen Shakaar ein. Unerwartet stellt sich Colonel Lenaris Holem auf die Seite von Shakaar, denn auch dieser will diesen Konflikt beenden. Mit dem Militär auf seiner Seite begeben sich Kira und Shakaar zu Winn und erklären, dass Shakaar sich zur Wahl als Premierminister aufstellen lassen wird. Kira erklärt, dass Winn von ihren Posten als Kai behalten kann, aber nicht mehr als Premierminister, da sie ansonsten droht zu veröffentlichen, dass Winn beinah für einen Bürgerkrieg auf Bajor verantwortlich gewesen ist. Winn tritt darauf von ihren Posten als Premierminister zurück und unterstützt sogar Shakaar bei der Wahl. (DS9: Shakaar)

Anfang 2372 kommt eine klingonische Streitmacht nach Bajor und Kira sieht eine Bedrohung für den Sektor und Bajor. Als wenig später die Klingonen Deep Space 9 angreifen, wird ein Teil der Zivilisten rechtzeitig nach Bajor evakuiert. (DS9: Der Weg des Kriegers, Teil I, Der Weg des Kriegers, Teil II)

Wenig später hat Kasidy Yates die Möglichkeit für die Bajoraner zu arbeiten und Fracht von Bajor im bajoranischen Sektor zu transportieren. Yates lebt auf Deep Space 9, um von dort aus ihre neue Arbeit auszuüben. (DS9: Indiskretion)

Als sich Odo in San Francisco befindet, meint er das die Gebäude dort nicht so alt wie auf Bajor sind, aber die Stadt trotzdem sehr schön ist. (DS9: Die Front)

Während seiner Amtszeit als Premierminister bemüht sich Shakaar, dass Bajor so schnell wie möglich in die Föderation aufgenommen wird. Shakaar versucht die Aufnahmezeit in die Föderation zu verkürzen, aber die Föderation lehnt dies ab, da alle Planeten die gleichen Bedingungen zur Aufnahme in die Föderation haben. Doch Shakaar gelingt es bei seinen Verhandlungen die Aufnahmezeit von Bajor in die Föderation zu verkürzen. (DS9: Emotionen)

Einige Wochen später bittet Shakaar Kira bei einem Essen auf Bajor, dass diese sich auf eine Konferenz nach Korma begibt, um mit den Cardassianern Geheimdienstdaten über die Klingonen auszutauschen. (DS9: Zu neuer Würde)

Kurz darauf befindet sich Bajor auf einer Karte an Bord von Deep Space 9. (DS9: Die Söhne von Mogh)

Einige Wochen später taucht der Poet Akorem Laan aus dem Wurmloch auf und hält sich nach dem Kontakt zu den Propheten für den Abgesandten. Zu Beginn unterstützt Sisko Akorem auf seiner neuen Position. Allerdings will Akorem die D'jarras, das alte Kastensystem wieder einführen. Da so ein System der Föderation widerspricht, würde Bajor kein Mitglied der Föderation werden und dies ist Akorem bewusst. Unterstützung für dieses Vorhaben bekommt Akorem von Kai Winn. Später teilen die Propheten Akorem mit, dass Sisko der wahre Abgesandte ist und die Propheten bringen Akorem darauf in seine Zeit zurück. Sisko übernimmt wieder die Rolle als Abgesandter. (DS9: Die Übernahme)

Alternative Geschichte[Bearbeiten]

In einer Alternativen Zeitlinie verschwindet Captain Sisko in den Subraum und wird für tot erklärt. Die Bajoraner sehen dies als Zeichen, dass der Abgesandte nicht mehr da ist, dass die Föderation Bajor nicht mehr vor den Klinogonen schützen kann. Bajor schließt 2373 ein Bündnisabkommen mit Cardassia zum Schutz gegen die Klingonen. Wenig später muss sich die Föderation aus dem bajoranischen Sektor zurück ziehen und die Klingonen übernehmen die nächsten Jahrzehnte Kontrolle über den Sektor. (DS9: Der Besuch)

Politisch[Bearbeiten]

Die Kammer der Minister.

Bis zur Besetzung gibt es auf Bajor ein Kastensystem, welches D'jarra genannt wird und je nach Herkunft wurde man für den passenden Beruf eingeteilt. (DS9: Die Übernahme)

Nach dem Abzug der Cardassianer von Bajor im Jahr 2369 bildet sich die Provisorische Regierung, die in den folgenden Jahren die Entscheidungen trifft. (DS9: Der Abgesandte, Teil I, Shakaar)

Das Regierungsorgan der bajoranischen Regierung ist die Kammer der Minister. Diese wird geführt vom Premierminister und setzt sich aus den anderen Ministern der Regierung von Bajor zusammen. (DS9: Die Belagerung)

2371 stirbt der Premierminister; Kai Winn, religiöse Führerin von Bajor, übernimmt für kurze Zeit diese Aufgaben. Allerdings ist Winn beinah für einen Bürgerkrieg verantwortlich und wird gezwungen das Amt als Minister abzulegen. Aus den folgenden Wahlen geht der ehemalige Widerstandskämpfer Shakaar als neuer Premier hervor. Er und seine Regierung forcieren die Bemühungen um eine Aufnahme Bajors in die Föderation. (DS9: Shakaar)

2373 soll Bajor in die Föderation aufgenommen werden. Als Sisko jedoch fordert, Bajor müsse damit noch warten, zieht Shakaar den Antrag einstweilen zurück. (DS9: Heilige Visionen) Zu Beginn des Dominion-Krieges schließt Bajor einen Nichtangriffspakt mit den Gründern, um nicht zwischen die Fronten zu geraten. (DS9: Zu den Waffen!) Die Rückeroberung von Deep Space 9 durch die Föderation und die Klingonen führt jedoch zu dessen Aufhebung und zu einem Kriegseintritt auf Seiten der Föderation.

Zoologie[Bearbeiten]

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

In einem Interview erklärte Herman Zimmerman, dass Bajor 52 Lichtjahre von der Erde entfernt sei, eine Zahl, die auch im technischen Handbuch verwendet wird. In Das Gesicht im Sand wird angedeutet, dass eine Reise von Bajor nach Romulus sehr lange dauert.

Im DS9-Relaunch-Roman Einheit tritt Bajor im Jahr 2376 letztendlich der Föderation bei. Einige Mitglieder der ehem. Bajoranischen Miliz, darunter Kira Nerys und auch Ro Laren, werden in die Reihen der Sternenflotte aufgenommen.