Dunkelheit und Licht

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die Mitglieder von Shakaars Widerstandszelle, der auch Kira angehörte, werden systematisch ermordet.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Ehemalige Mitglieder der Shakaar-Widerstandszelle werden bei verschiedenen Attentaten getötet. Da auch Kira Nerys bedroht ist, beginnt sie mit Nachforschungen und holt ihre alten Kampfgefährten Lupaza und auf die Station. Dort fallen beide jedoch einem Anschlag zum Opfer. Kira stellt weitere Nachforschungen an und findet schließlich heraus, das der Cardassianer Silaran Prin der Attentäter ist. Sie spürt ihn auf einem Planeten in der Entmilitarisierten Zone auf und fliegt dorthin. Dort wird sie jedoch von Prin überwältigt. Dieser war ein Diener von Gul Pirak, der bei einem Attentat der Shakaar-Widerstandszelle mit 11 anderen Cardassianern getötet wurde. Sie werfen sich gegenseitig ihre Taten während der Besatzung vor. Als Prin Kira betäuben will, um ihr Baby herauszuschneiden, da es nicht für Kiras Verbrechen bezahlen soll, tut Kira so, als würde sie einschlafen. Durch die Mobara-Kräuter, die sie genommen hat, bleibt sie jedoch wach, kann einen Phaser ergreifen und Prin töten. Wenig später trifft Dr. Bashir mit einem Rettungsteam ein. Als Odo fragt, wieso Prin ihr ein Sedativum gegeben habe, antwortet Kira, dass er der Beschützer der Unschuldigen sein und für sie die Dunkelheit vom Licht trennen wollte. Aber er hatte nicht begriffen, dass Licht nur in der Dunkelheit leuchtet und die Unschuld manchmal nur ein Vorwand für die Schuldigen ist.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Vedek Latha Mabrin begrüßt die anwesenden Mönche im Calash-Refugium. Die Mönche wollen sich durch Meditation und Gebete auf die Tage der Buße vorbereiten. Er bittet die Propheten mit ihnen zu sein, wenn sie ihre Reise antreten. Die sechs Mönche knien sich nun um eine von Latha entzündete Laterne herum. Dann pustet Latha das Zündholz aus und legt es auf den Boden. Die Mönche breiten ihre Arme aus und richten ihre Handinnenflächen nach oben. Es treten sechs Strahlen aus der Laterne, die zunächst jeden Mönch anstrahlen, bis sich ein Strahl auf Latha fokussiert und ihn ein Energiestoß trifft. Er wird zurückgeschleudert und bleibt leblos am Boden liegen.

Auf der Krankenstation von Deep Space 9 scannt Dr. Bashir Major Kira und fragt sie, ob sie ihre Makra-Kräuter genommen hat. Sie antwortet, dass sie diese sicher genommen hat. Auf ein Räuspern von Bashir, ergänzt sie, dass sie sie meistens genommen hat. Dr. Bashir ermahnt sie, dass sie ihre Makara-Blätter regelmäßig nehmen soll, weil ihre Progesteron-Werte zu niedrig sind. Kira erwidert, das die Blätter die Wirkung ihrer Beruhigungsmittel aufheben. Dr. Bashir fragt nun nach, weil Kira sagte, sie hätte keine Schlafprobleme und brauche keine Sedativa. Kira bejaht dies, merkt aber an, dass diese Kräuter wie etwas schmecken, das gerade aus Quarks Ohr gekrochen sei. Bashir ermahnt sie nochmals, die Kräuter zu nehmen. Kira willigt nun ein. Da betritt Odo die Krankenstation und will den Major sprechen. Bashir sagt, dass sie hier fertig seien und geht in sein Büro. Kira erhebt sich vom Bett und geht zu Odo. Dieser hat schlechte Nachrichten und informiert Kira über den Mord an einem ehemaligen Mitglied ihrer Widerstandszelle, Latha Mabrin. Kira fragt, wie es geschah. In der zeremoniellen Kerze wurde eine Suchsonde versteckt, die einen Disruptorstoß abfeuerte. Kira erkundigt sich, ob es irgendwelche Verdächtigen gibt. Es gibt zahlreiche Verdächtige. Kira sagt, dass Latha ein gewalttätiger Mann und in fragwürdige Aktivitäten verwickelt war, bevor er zu den Propheten fand und Vedek wurde. Kira sagt, dass er sich wirklich verändert hatte, als sie das letzte Mal mit ihm sprach. Odo bestreitet dies nicht, doch es hat den Anschein, als habe die Gewalt aus der Vergangenheit ihn eingeholt. Kira bittet ihn, es ihr zu sagen, wenn er noch etwas hört. Odo wird Kira auf dem Laufenden halten.

Kira ist in ihrem Quartier und betet, als der Computer eine Nachricht für Major Kira meldet. Die Nachricht enthält ein Bild von Latha Mabrin und eine Audiobotschaft, die lautet: Das ist einer.

Akt I: Attentate[Bearbeiten]

Kira und Odo rätseln über die Herkunft der Nachricht.

Sisko, Odo und Kira rätseln über die Herkunft der Nachricht. Sisko erkundigt sich, wann die Nachricht eingetroffen ist. Sie wurde über die primäre Subraumantenne um 13:40 übermittelt, fast zum gleichen Zeitpunkt, als Latha auf Bajor umgebracht wurde. Sisko fragt nach, ob sie denken, dass es eine Drohung an ehemalige Mitglieder der Shakaar-Widerstandszelle. Odo ist der Meinung, das dies eine Drohung an alle ehemaligen Mitglieder der Shakaar-Widerstandszelle ist. Kira sagt, dass sie zwei Jahre keinen Kontakt zu Lathan hatte. Odo will den Tatortbericht der bajoranischen Behörden abwarten, bevor er eigene Ermittlungen anstellt, und die Sicherheit auf der Station erhöhen. Auch will er Stichproben bei allen ankommenden Frachtern vornehmen. Sisko ist einverstanden. Kira sagt, dass sie fast alle noch lebenden ehemaligen Shakaar-Mitglieder gewarnt hat. Sisko spricht Kira sein Beileid aus. Diese antwortet, dass er starb, während er den Propheten diente, sie werden sich seiner annehmen. Sisko sagt, dass sie das werden und will von Odo auf dem Laufenden gehalten werden.

Miles O'Brien betritt nun den Replimat und geht zu Kira, die gerade eine Mahlzeit zu sich nimmt. Er fragt sie, wie sie sich fühlt. Sie antwortet, dass sie nicht gut geschlafen habe und Julian ihr wieder diese Kräuter verordnet hat. O'Brien weiß das, weil er sie hin und her laufen hörte. Sie entschuldigt sich, doch O'Brien sagt, dass er ihr auch Gesellschaft geleistet hätte. Kira sagt, dass sie immer an Lathan denken musste. Sie erinnert daran, dass er all die Feuergefechte überlebt hat, um dann bei einer religiösen Zeremonie zu sterben. Wenn sie nicht schwanger wäre, wäre sie jetzt auf Bajor, um den Kreis der Verdächtigen einzugrenzen. O'Brien wirft ein, dass sie auf der Station sicherer ist. Kira antwortet, dass genau das sie verrückt macht. Sie sitze hier beim Frühstück, während jemand ihre Freunde zur Strecke bringe. Als Major des bajoranischen Militärs sollte sie dort sein, um sie zu beschützen. O'Brien sagt, dass es ihre AUfgabe sei, hier zu sein, um jemand anderen zu beschützen. Kira sagt, dass sie schätzt, dass sie im Moment alle Hände voll zu tun habe. Da ruft Odo Kira und sagt, dass erneut eine Nachricht für sie hereinkommt. Man weigert sich Name oder Standort zu nennen. Kira begibt sich umgehend auf die OPS.

Trentin Fala bittet Kira um Hilfe.

Dort angekommen sagt Odo, dass sie Probleme haben, die Nachricht zurückzuverfolgen. Sisko ist an der Computerkonsole und meldet, dass sie das Signal durch eine Art Scrambler schicken und verwenden eine phasendivergierende Trägerwelle. Kira nimmt die Nachricht entgegen und fragt, mit wem sie spricht. Es meldet sich eine Frau namens Trentin Fala, einer alten Freundin Kiras. Sie fürchtet, dass ihr Signal zurückverfolgt wird. Kira sagt, dass sie eine Freundin ist. Sisko fragt, ob sie ein Mitglied ihrer Zelle ist, was Kira verneint. Odo fragt, wieso sie dann ihren Standort verheimlicht. Kira will jetzt lieber nicht darüber reden, versichert aber, dass sie für niemanden eine Bedrohung ist. Dann bittet sie um Erlaubnis, allein mit ihr zu reden. Sisko nickt und Kira begibt sich an eine Station, einige Treppenstufen weiter oben und nimmt dort den Ruf entgegen. Sie unterhalten sich über Lathas Tod und Trentin glaubt, dass sie beobachtet wird und diese Leute sie auch töten wollen. Kira fragt, wer sie beobachtet. Fala weiß es nicht, ist aber sicher, dass sie verfolgt wird. Sie bittet Nerys, sie hier wegzubringen und erinnert sie an ihr Versprechen, ihr zu helfen. Kira beruhigt sie und sagt, dass sie auf der Station bleiben kann, bis die Lage geklärt ist. Kira versichert ihr, dass sie von Dax und Worf abgeholt und auf die Station gebracht wird, wenn diese heute von Sternenbasis 63 zurückkehren. Sie leitet sie nach Bajor um und werden sie innerhalb von einer Stunde abholen.

Dax und Worf können nichts mehr für Trentin Fala tun.

Dax und Worf sind von der Sternenbasis auf dem Weg nach Bajor und streiten sich darüber, dass Dax 2 Barren Latinum beim Tongo verloren hat. Dax wirft ihm vor, seit ihrem Aufbruch blöd zu grinsen. Worf bestreitet, dies zu tun und sagt, dass er nicht grinst, wenn er es aber tun würde, wäre dies einer der besten Anlässe. Dax wusste nicht, dass ihr Gegenspieler, Captain Ramirez, dreimaliger Tongomeister ist. Sie machte sich über ihn lustig und erlaubte ihm sogar die Einsatzlimits aufzuheben. Worf meint, dass sie hätte fragen können, bevor sie das tat. Dax entgegnet, dass sie gar nicht so viel verloren habe. Worf lehnt es deshalb ab Jadzia die 2 Barren Latinum zu leihen, die sie nicht hat, weshalb Dax ankündigt es sich von Quark zu leihen. Worf rezitiert daraufhin die 111. Erwerbsregel: Behandele Leute, die in deiner Schuld stehen, wie Familienangehörige: Beute sie aus. Dax ist überrascht, dass er die Erwerbsregeln kennt. Worf antwortet, dass er als Absolvent der Sternenflotte viele Dinge kenne. Nachdem Trentin bereit zum Beamen ist, beginnen Dax und Worf den Beamvorgang. Dabei kommt es zu einem Spannungsstoß im Puffer. Außerdem stört etwas die Integrationsmatrix. Dax transferiert Trentins Muster in den Sekundärpuffer. Worf erhöht die Energiezufuhr. Dax kann die Energie nicht mehr erhöhen. Trotz dieser Maßnahme und der Erhöhung der Energiezufuhr verlieren sie Trentin. Auf der Transporterplattform im Shuttle liegen nur noch die verkohlten Überreste von ihr.

Akt II: Ermittlungen[Bearbeiten]

Kira erzählt Sisko, dass Trentin Fala inoffizielles Mitglied der Shakaar-Widerstandszelle war.

Kira betritt wenig später das Shuttle und geht zu Sisko und Odo, die gerade Dr. Bashir und einem Mediziner zusehen, die die Überrest begutachten. Bashir dreht sich um und bemerkt Kira. Diese tritt näher. Bashir bekundet sein Beileid. Kira sagt, dass sie das in letzter Zeit oft gehört hat und möchte einen Moment allein sein. Sie hockt sich neben die Überreste und nimmt Trentins Medaillon an sich. Sisko tritt näher und wünschte, dass er etwas sagen könnte, um ihren Schmerz zu lindern. Odo hat bereits eine Vermutung und nimmt an, dass die Ursache ein Remat-Detonator ist, ein kleines Gerät, das darauf programmiert ist den Transporterstrahl während der Rematrialisierung zu scrambeln. Diese Technologie ist nicht größer als 2 Kubikmillimeter. Vielleicht war es in ihrer Kleidung versteckt oder wurde ihr unter die Haut injiziert. Worf ergänzt, dass es normalerweise von den Romulanern verwendet, aber auch auf dem Schwarzmarkt verkauft wird. Kira fragt, wieso der Transporterscanner es nicht aufgespürt hat. Dax weiß das nicht genau. Da das Sicherheitssystem ein Scanprogramm für Remats hat, muss der Täter sehr gute Kenntnisse über die Sicherheitsprotokolle haben. Kira ergänzt, dass derjenige eine Vendetta gegen die Shakaar-Widerstandszelle führt. Sisko sagt, dass Fala kein Mitglied der Zelle war. Kira bestätigt dies. Es kommt heraus, dass Trentin inoffizielles Mitglied der Shakaar-Widerstandszelle war. Fala hat während der Besetzung Korridore geschrubbt, in der cardassianischen Meldestelle in der Dahkur-Provinz. Sie hatte viele Jahre Informationen weitergeleitet, trotz ihrer Angst erwischt und hingerichtet zu werden und später der Angst vor Vergeltung. Sie sagte ihr einmal, dass sie viel mutiger war, als alle anderen, weil sie jeden Tag mit ihrer Angst leben musste. Sogar nachdem die Besatzung vorbei war, wollte sie nicht, dass jemand davon erfährt, dnn sie hatte Angst, dass jemand ihr Folgen und Rache nehmen würde.

Auf dem Weg zum bajoranischen Tempel auf der Station hört Kira immer wieder: Das sind zwei. Diese Nachricht ist, für Kira codiert, in einem PADD gespeichert, das Quark in einer Lieferung saurianischen Brandys fand und aktivierte. Neben der verzerrten Audionachricht ist auf dem PADD ein Bild von Trentin Fala zu sehen.

Odo sucht den Attentäter, als ein weiteres Mitglied ermordet wird.

Kira und Odo versuchen herauszufinden, wer als Täter in Frage kommt. Es muss jemand sein, der bei einem Angriff der Widerstandszelle verletzt wurde, ein Familienmitglied oder einen Freund verloren hat. Kira sagt, dass sie dutzende Angriffe aufgrund von Falas Informationen planten. Es könnte jeder in Frage kommen. Odo sagt, dass es eine Operation sein müsse, bei der sie eine größere Rolle spielen. Außerdem muss Kira an diesem Angriff beteiligt gewesen sein. Sie soll daher eine Liste aller dieser Angriffe erstellen. Plötzlich dringt jemand in die Sicherheitsdatenbank ein, woraufhin auf einem Display ein Bild eines Bajoraners erscheint und ein verzerrtes "Das sind drei." ertönt. Der Mann auf dem Bild ist Mobara, ebenfalls ein ehemaliges Mitglied der Widerstandszelle. Kira sagt, dass er an der Technischen Universität in der Musilla-Provinz arbeitet. Odo schickt eine Notbotschaft an die Behörden in Musilla, der Provinz, in der Mobara lebt. Die bajoranischen Behörden in Musilla konnten Mobara nicht erreichen, weshalb sie einen Suchtrupp losgeschickt haben. Odo fragt Kira, ob es ihr gut geht. Sie antwortet, dass sie seit drei Tagen nicht geschlafen hat, ihr Rücken sie umbringe und jemand all ihre Freunde umbringe. Odo rät dem Major sich in ihrem Quartier auszuruhen, denn es könnte mehrere Stunden dauern, bis die Suche beendet ist. Kira nimmt ihm noch das Versprechen ab, sich sofort zu melden, wenn er etwas erfährt.

Kira macht sich auf den Weg in ihr Quartier bei den O'Briens und wird dabei von einem bajoranischen Sicherheitsoffizier begleitet. Zudem ist vor dem Eingang ihres Quartiers ein Offizier der Sternenflotte postiert. Kira geht in ihr Schlafzimmer, um sich hinzulegen, während der bajoranische Sicherheitsoffizier im Nebenzimmer bleibt. Plötzlich hört sie dumpfe Geräusche aus dem Nebenzimmer und holt ihren bajoranischen Phaser aus der Kommode.

Akt III: Mord auf Deep Space 9[Bearbeiten]

Kira trifft Furel und Lupaza, die sich auf die Station geschlichen haben.

Kira schaltet das Licht ab, öffnet die Tür und schleicht ins Nebenzimmer. Es ist noch jemand im Raum. Sie schaut sich um und bemerkt, wie sich jemand von hinten an sie heranschleicht. Schnell dreht sie sich um und bedroht den Unbekannten. Sie erkennt die Stimme. Es ist ihr alter Freund Furel. Das Licht geht an und am anderen Ende des Raumes steht eine weitere Freundin Kiras, Lapuza. Sie hält den überwältigten Sicherheitsoffizier Lieutenant Brilgar in Schach. Nachdem die Situation aufgeklärt ist, geht Brilgar raus. Kira erfährt, dass trotz des neuen Sicherheitssystems Lupaza und Furel sich ins Quartier gebeamt haben. Lupaza hat dies durch das Tunen des Transporter-Scramblers möglich gemacht. Sie schmuggelten sich an Bord eines Transportschiffes, das von Bajor zur Station flog, und erlangten von dort aus Zugang zu den Personaldateien der Station, worauf sie sich in das Quartier beamten. Sie bemerkten den bewaffneten Brilgar und hielten ihn für einen Feind. Kira ist froh, sie zu sehen. Lapuza und Furel erzählen von ihrem Vorhaben, herauszufinden, wer der Täter ist und ihn zu töten, was Kira missbilligt. Die beiden überreichen Kira ein Geschenk, eine Schatulle mit Makara-Kräutern. Sie haben sie für Kira in der letzten Nacht gepflückt, damit sie frisch sind. Sie beschließen, da Keiko mit Molly ihre Eltern besucht, dass die beiden in Kiras Quartier wohnen werden. Da kommt O'Brien herein und wird von Furel und Lupaza mit ihren Phasern bedroht, bis Kira die Situation aufklärt und Kira Miles die neuen Gäste vorstellt.

Sisko erfährt von Odo, dass vor zwei Stunden Mobaras Leiche gefunden wurde. Es wurde ihm ein Mikrosprengkörper hinter seinem rechten Ohr implantiert. Odo vermutet, dass der Täter den Sprengkörper Mobara mittels einer Jagdsonde implantiert hat. Sisko fragt, ob es ein professioneller Killer ist. Odo geht nicht von einem Profi-Killer aus, sondern von einem Täter, der ein persönliches Motiv hat, da er persönliche Botschaften schickt. Er will Major Kira etwas mitteilen. Sisko fragt, was passiert, wenn er es Kira mitgeteilt hat und Odo antwortet, dass er dann sie töten wird.

Dax und Nog analysieren die Audiobotschaft.

Derweil arbeiten Dax, Nog und der Major an den Audiobotschaften und analysieren die verzerrte Stimme. Es wurde eine Art Scrambler benutzt, um die Stimme zu verzerren. Nog hört heraus, das die Botschaft aus verschiedenen Wörtern zusammengesetzt wurde und dass die Iteration und Phrasierung etwas daneben sind. Dax sagt, dass es ihre Devise ist, sich nicht anderen Ohren anzulegen. Dax vermutet, dass das erste Wort dreimal kopiert wurde und kann daher die Filter programmieren. Dax filtert die elektronischen Indifferenzen heraus und es stellt sich heraus, dass die Stimme nicht cardassianisch ist – es ist die Stimme Major Kiras. Es kommt eine Meldung über eine Explosion im Habitatring herein – Ebene 05, Sektion 21 Alpha. Es ist das Quartier der O'Briens, worauf Dax Roten Alarm auslöst. Dax stoppt alle an- und abfliegenden Schiffe und beordert Dr. Bashir zum Habitatring. Sisko und Odo betreten die OPS. Dax meldet, dass es einen Hüllenbruch gibt und die Kabine Atmosphäre verliert. Sie wissen jedoch nicht, ob jemand verletzt wurde. Odo fragt nun,, wo Kira ist.

Kira ist auf dem Weg zu dem Quartier, wo mehrere Personen vergeblich versuchen sie aufzuhalten. Sie schlägt nacheinander drei Sicherheitsoffiziere nieder. Sie versucht die Tür zum Quartier zu öffnen, obwohl durch den Hüllenbruch der gesamte Korridor entlüftet werden würde, bricht jedoch zusammen.

Akt IV: Kiras Alleingang[Bearbeiten]

Kira entwendet Odos Verdächtigenliste.

Kira wacht auf der Krankenstation wieder auf. Bashir erklärt ihr, das sie eine Risswunde in der Plazenta hatte und Blutungen bekam. Bashir hat die Situation allerdings in den Griff bekommen. Auf ihre Nachfrage bestätigt der Doktor den Tod von Furel und Lupaza. O'Brien war glücklicherweise nicht im Quartier, als es passierte. Sie fragt, ob sie wenigstens schnell starben. Odo kommt herein und Kira erzählt ihm, wie sie zur Widerstandszelle kam. Sie war 13 als sie der Zelle beitrat. Sie hatte sich in der Nähe des Lagers herumgetrieben, Waffen gereinigt und Botengänge gemacht. Shakaar nahm sie damals in die Widerstandszelle auf, als sie einen Mann brauchten und obwohl alle der Meinung waren, dass sie zu jung und zu klein war. Lapuza setzte sich für sie ein und sagte,dass sie das Herz eines Sinoraptors habe. Furel machte noch irgendeinen Witz und sie weiß nicht mehr, was es warp. Sie weiß aber noch, dass Lapuza ihn schlug. Auf irgendeine Weise liebten sie sich. Allerdings war es Shakaars Entscheidung. Er sah sie eine Weile an und entschied dann, dass sie kräftig genug war, ein Phasergewehr zu tragen. Sie versteckten sich auf einer Bergkette. Es war so kalt, ihre Hände zitterten und sie war so voller Angst. Sie biss andauernd auf ihre Finger, damit sie gut durchblutet waren. Bei ihrer ersten Aktion warteten sie mehrere Stunden auf ein Gleitschiff, das an einer von Furel vorhergesagten Position landete. Als sich die Luke öffnete und der erste Cardassianer erschien, begann sie einfach draufloszufeuern. Sie hörte erst aus, als die Energiezelle komplett leer war. Als alles vorbei war, fühlte sie sich so erleichtert, dass sie keinen enttäuscht hatte und ihr war ganz schwindlig. Furel sagte, dass sie aufhören müsse zu grinsen, weil sie so noch jünger aussah. Sie konnte aber nichts dagegen tun, denn sie ar eine von ihnen und im Widerstand. Während sie die Geschichte erzählt, hält sie ihren Ohrenschmuck, den ihr Lupaza aus einem Stück Metall aus dem Gleitschiff gemacht hatte, in der Hand. Sie fragt, wie sie getötet wurden. Odo erklärt Kira, wie Furel und Lupaza umgebracht wurden. Eine Jagdsonde, befestigt an der Hülle eines talavianischen Frachters, machte, nachdem der Frachter andockte, einen visuellen Scan jedes Raums im Habitatring, heftete sich an das Fenster des Quartieres und explodierte als sie ihre auserwählten Ziele gefunden hatte. Auf die Frage, ob es irgendwelche Hinweise gibt, antwortet Odo, dass er dank seiner Quellen auf Cardassia eine Liste mit 25 Verdächtigen erhalten hat. Sie alle haben Computerkenntnisse, die Möglichkeiten und ein Motiv. Odo weigert sich die Liste dem Major auszuhändigen, da er befürchtet, dass Kira Rache üben würde. Odo wird Kira benachrichtigen, sobald er den Täter gefunden hat. Nachdem Odo gegangen ist, begibt sich Kira zur Konsole und initiiert einen Nottransport in Odos Sicherheitsbüro, durchsucht seine Datenbank und kopiert die Verdächtigenliste auf ihr PADD.

Kurz bevor Odo in sein Sicherheitsbüro kommt, beamt sich Kira mittels eines Nottransportprogrammes, genannt Kira 2, wieder weg. Odo kommt herein und bemerkt, dass sein Chefsessel nicht mehr in derselben Position ist. Odo fragt den Computer nach dem Aufenthaltsort von Kira. Diese hat die Station jedoch bereits in einem Shuttle verlassen.

Sie rüstet sich im Shuttle mit einem Phaser und Tricorder aus. Odo hat Sisko und Worf über die Situation informiert. Kira hat die Liste in Odos Computerdatei gelöscht und benutzt ein PolaronFeld, um ihre Antriebsemissionen zu tarnen. Worf erhält den Befehl die Defiant startklar zu machen.

Persönliches Computerlogbuch
Kira Nerys
Sternzeit 50416,2
Ich habe drei der Verdächtigen von Odos Liste gestrichen. Ich bin überzeugt, dass keiner von ihnen die Morde begangen haben kann. Der vierte Name ist Silaran Prin. Ein Cardassianer, der auf einem Planeten in der Nähe der DMZ lebt.

Kira beamt sich auf dem Planeten in die Baracke von Silaran Prin. Sie scannt die Umgebung mit ihrem Tricorder und durchsucht die Baracke. Plötzlich taucht hinter ihr ein bewaffneter Cardassianer auf. Als sie auf ihn schießt, bemerkt sie, das es nur ein Hologramm ist. Unmittelbar danach wird sie durch einen Phaserschuss betäubt.

Prin legt Kira auf ein Bett, errichtet um sie ein Kraftfeld und weckt sie mit einem Hypospray auf. Er spricht in Reimen zu Kira und kündigt ihr an, dass sie bald sterben wird.

Akt V: Licht und Dunkelheit[Bearbeiten]

Kira in der Gewalt von Silaran Prin.

Kira wirft Prin vor, dass er, wie ein Feigling, anonyme Nachrichten und Bomben verschickt hat. Prin behauptet, Kira hätte sie alle getötet. Das Licht werde die Wahrheit enthüllen. In ihren Augen sei kein Bedauern und kein Mitgefühl. Kira wirft Prin vor, dass er fünf Personen ermordet hat. Prin sagt, dass er dachte, dass sie vielleicht etwas gelernt habe. Er hält sein Gesicht ins Licht und sagt, das Kira ihm das angetan hat – die Hälfte seines Gesichtes ist verbrannt. Er sagt, dass sie noch nicht einmal wisse, wer er ist. Kira sagt nun, dass er also bei einem Angriff verwundet wurde, als sie im Widerstand war. Sie fragt, ob sie sich deswegen schuldig fühlen soll. Sie warn im Krieg. 15 Millionen Bajoraner sind während der cardassianischen Besatzung gestorben, weshalb sie kein Mitgefühl mit ihm hat. Prin erzählt, das er mit dem Krieg nichts zu tun hatte und unschuldig war, weil er gar nicht beim Militär war. Er war ein Diener, der die Uniformen für Gul Pirak reinigte. Pirak war der Kommandant des Waffendepots in Ha'athorn. Kira rechtfertigt sich, weil Pirak 15 bajoranische Bauern hinrichten ließ, weil sie sich geweigert hatten, vor ihren Häusern die cardassianische Flagge zu hissen. Kira hatte nachts eine Plasmasprengladung vor dem Schlafraumfenster Piraks deponiert. Prin stellt fest, dass Trentin ihnen zeigte, wie man das Verteidigungssystem überlistet, Latha baute die Plasmasprengladung und Lupaza und Furel standen Wache. Kira sagt, dass sie für ihre Freiheit kämpften und Prin sagt, dass sie den gesamten Ostflügel in die Luft jagten. 12 Cardassianer wurden getötet, darunter Piraks ganze Familie und 23 andere wurden zu Krüppeln gemacht. Kira sagt, dass sie auf ihrem Land sie ausbeuteten. Pirak wirft vor, dass sie Verbrecher waren. Während des Streitgespräches, in dem sich Kira und Prin gegenseitig wegen ihrer Taten und der Besatzung Bajors beschuldigen, erfährt Kira, dass ihr ungeborenes Baby weiterleben wird, da Prin nur die Schuldigen zur Rechenschaft zieht. Er habe nur die Schuldigen umgebracht, nicht die anderen Mönche, die Shuttleinsassen und die Bewohner von Deep Space 9. Er will das Baby aus dem Bauch entfernen und Kira danach entsorgen. Prin nimmt ein Laserskalpell in die Hand. Kira bittet ihn um ein Sedativum. Er betäubt sie mit einem Hypospray. Plötzlich springt Kira auf, stößt Prin von sich weg, nimmt einen Phaser und erschießt ihn.

Kurz darauf beamen sich Sisko, Odo und Bashir von der Defiant in die Baracke auf dem Planeten. Odo fragt die Bajoranerin, ob es ihr gut geht. Bashir untersucht Kira und stellt bei ihr eine große Menge Merfadon fest. Das Sedativum wurde allerdings von den Makara-Kräutern unwirksam gemacht. Odo fragt, wieso er ihr ein Sedativum gegeben habe. Kira antwortet, dass er der Beschützer der Unschuldigen sein und für sie die Dunkelheit vom Licht trennen wollte. Aber er hatte nicht begriffen, dass Licht nur in der Dunkelheit leuchtet und die Unschuld manchmal nur ein Vorwand für die Schuldigen ist. Dann erhebt sie sich und sagt, dass sie nach Hause fliegen will. Sie kehren auf die Defiant zurück.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Furel
Keine Bewegung!
Kira
Er ist in Ordnung! Miles, wir haben Gäste.

zu Kira

Prin
Sie sind im Licht und das Licht enthüllt die Wahrheit. Und das Licht zeigt mir kein Bedauern in diesen Augen, kein Mitgefühl.
Prin
Und genau das macht Sie zur Mörderin. Wahlloses Töten, keinerlei Sinn für Moral, kein einziger Gedanke an die Folgen Ihrer Taten, das ist es, was mich von Ihnen unterscheidet.
Kira
Ich war Soldat. Sie sind nur ein verbitterter alter Mann, der sich rächen will.
Kira
Er wollte der Beschützer der Unschuldigen sein und für sie die Dunkelheit vom Licht trennen, aber er hatte nicht begriffen, das Licht nur in der Dunkelheit leuchtet und die Unschuld manchmal nur ein Vorwand für die Schuldigen ist.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)[Bearbeiten]

Dr. Bashir ist in Wirklichkeit ein Wechselbalg (Julian Bashir (Gründer)), dies geht aus der Tatsache hervor, dass der echte Bashir in den Episoden Die Schatten der Hölle und Im Lichte des Infernos eine alte Uniform getragen hat, hier aber bereits neue getragen wurden.

Trivia[Bearbeiten]

Kira verwendet für die Kommandocodeautorisation für den Nottransport den Autorisationscode Kira 157 Alpha.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Filmfehler[Bearbeiten]

Synchronisationsfehler[Bearbeiten]

In der Übersetzung hat sich offenbar ein Fehler eingeschlichen. Dax sagt, dass Captain Ramirez dreimaliger Tangomeister sei. Richtig wäre Tongomeister.

Die Dakur-Provinz wird hier mit Provinz Dekur übersetzt.

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
Cardassianische Besatzung von Bajor
Institutionen & Großmächte
Akademie der Sternenflotte, Technische Universität
Spezies & Lebensformen
Bajoraner, Cardassianer, Mensch, Romulaner, Sinoraptor, Talavianer, Yridianer
Kultur & Religion
Erwerbsregel Nr. 111, Tage der Buße, Mönch, Mord, Propheten Tongo
Personen
Adam Buckner, Dan Curry, Judy Elkins, Kristi Fernandes, Furel, Ed Hoffmeister, Mobara, Keiko O'Brien, Molly O'Brien, Latha Mabrin, Lupaza, Pirak, Ramirez, Shakaar Edon, Silaran Prin, Trentin Fala
Schiffe & Stationen
USS Defiant (NX-74205), Sternenbasis 63, Talavianischer Frachter
Orte
Calash-Refugium, Dahkur-Provinz, Entmilitarisierte Zone, Ha'athorn, Musilla-Provinz, Promenade, Quark's, Schwarzmarkt
Astronomische Objekte
Bajor, Bernay Prime, Cardassia, Faralos III, Galloway-Sektor, Grewler-Sektor, Gary Hutzel, Laura Langmatz, Posell VI
Wissenschaft & Technik
Disruptorstoß, Ionenspur, Jagdsonde, Merfadon, Scrambler, Subraumantenne, Suchsonde, PADD, Progesteron, Puffer, Remat-Detonator, Schwangerschaft, Transporter-Scrambler
Speisen & Getränke
Makara-Kräuter, Saurianischer Brandy
sonstiges
Blutung, Motiv, Ohr, Plazenta, Schlaf, Sedativum, Vedek, Vendetta

Externe Links[Bearbeiten]