Profit oder Partner!

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Der Große Nagus Zek beauftragt Quark Handelsbeziehungen mit einem Planeten aus dem Gamma-Quadranten zu initiieren.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Quark diskutiert gerade mit seinem neuen Kellner Pel über Profit, als sich der Große Nagus Zek über Subraumkommunikation bei ihm anmeldet. Zek will an Bord der Station eine Konferenz mit den Dosi aus dem Gamma-Quadranten abhalten. Quark soll mit von der Partie sein, Pel jedoch argwöhnt, dass er nur als Sündenbock für ein eventuelles Versagen dabei ist. Daraufhin ernennt ihn Quark zu seinem Assistenten. Was niemand weiß, Pel ist eine Ferengifrau. Die Verhandlungen über Tulabeerenwein gestalten sich schwierig, da die Dosi verärgert abreisen. Während Quark und Pel den Dosi hinterher reisen, entdeckt Rom Pels Geheimnis. Ohne Vertrag kehrt Quark zurück, doch haben ihm die Dosi zugesichert ihn mit den Karemma bekanntzumachen, einer wichtigen Macht im Dominion. Auf DS9 erstattet er dem Nagus Bericht, der ihn daraufhin erfreut zum Teilhaber an allen Geschäften mit dem Gamma-Quadranten macht. Von Rom erfährt er, dass Pel eine Frau ist. Sofort stellt er diese zur Rede. Um seinen Ruf nicht zu gefährden, verlangt er ihre sofortige Abreise. Später sitzen Quark und der Nagus zusammen beim Dinner. Pel schneit herein und enthüllt allen ihre wahre Identität. Zek droht daraufhin beiden mit dem Gefängnis, doch Quark kann ihn davon abbringen, dabei verliert er aber seinen Gamma-Quadranten-Profit. Bevor Pel DS9 endgültig verlässt, zeigt auch Quark seine Gefühle für Pel, doch er kann sie nicht begleiten. Er überreicht ihr 10 Barren goldgepresstes Latinum für den Neuanfang. Dann reist sie mit einem andorianischen Frachter ab.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Auf seinem abendlichen Rundgang vertreibt Odo den schlafenden Morn von der Promenade, während sich im Quark's eine Gruppe Ferengi zum Tongospielen zusammengefunden hat. Diese sind so beschäftigt, dass sie den an der Tür klopfenden Morn nicht bemerken und dieser geht daraufhin weiter. Auch Jadzia Dax hat sich zu der Runde gesellt. Quark sagt Dax, dass es ihr Risko ist. Diese antwortet, dass sie sich bedeutend besser konzentrieren könnte, ohne Quarks Hand an ihrer Hüfte. Quark nimmt sie nun weg und fragt unschuldig, was sie denn dort getan habe. Quark fragt, was sie machen wird: Konfrontation, Erwerb, Rückzug. Sie konfrontiert und gewinnt. Rom fragt, ob sie denn nie verliert und Quark fragt, wieso sie so gut Tongo spielt. Dax informiert Quark und seine Freunde darüber, dass Curzon dieses Spiel öfter gespielt hat, aber sie wäre ein weitaus besserer Spieler, als Curzon es jemals war. Quark meint, dass sie außerdem schöner ist. Rom zieht jedoch eine Ferengi-Frau vor, eine die niemals Kleidung trägt, niemals widerspricht und niemals Tongo spielt. Dax fragt, ob Quark wirklich eine solche Frau haben will, nackt und völlig ergeben. Quark fragt, ob sie nicht meint, dass das ein reizvoller Lebensstil ist. Dax spielt nun weiter und legt das Anfangsrisiko auf 5 Streifen Latinum fest, der Verkauf 8 und der Kauf 3. Einer der neuen Kellner, Pel will Quark unbedingt einen Vorschlag unterbreiten und lässt sich dabei nicht von Rom abhalten, der meint, dass jetzt nicht der richtige Zeitpunkt sei.

Pel gibt Quark Sandbohnen zur Kostprobe und sagt, dass Quark sie benutzen könnte um seinen Absatz an Getränken zu steigern. Kaum hat Quark die Sandbohne probiert, nimmt er sofort einen Schluck aus seinem Becher. Pel sagt Rom, dass es gneu ist, wie er gesagt hat. Quark verlangt noch eine Bohne und muss sofort wieder trinken. Er findet es merkwürdig, dass man trinkt ohne das man Durst hat. Gramilianische Sandbohnen hemmen die Speichelproduktion und trocknen gleichzeitig das Gewebe der Zunge aus. Es funktioniert bei jedem. Pel schlägt vor diese gegen die, den Gästen üblicherweise als Gratissnack angebotenen, Lokar-Bohnen zu ersetzten. Dies würde Quarks Profite vervielfachen. Quark hält sich an die 59. Erwerbsregel: Frage immer zuerst nach dem Kostenpunkt. Pel kontert nun mit der 22. Erwerbsregel: Ein weiser Mann hört den Profit aus dem Wind. Rom will ihn schon feuern, doch Quark verbietet ihm das Wort und sagt, dass sein Bruder in geschäftlichen Dingen nur ganz kleine, weibliche Ohrläppchen habe. Quark fragt, wieso er nach Deep Space 9 gekommen ist und Pel antwortet, dass er hier lernen wolle, wie man Profit macht. Als Kellner wolle er nämlich nicht ewig arbeiten. Quark ist beeindruckt, aber bevor die Konversation weiter geht, ertönt ein Alarm, der eine Subraumkommunikation auf dem persönlichen Kanal des Großen Nagus Zek ankündigt. Quark öffnet einen Kanal und er schmeichelt Zek sofort. Quark soll sein Chefunterhändler bei der Expansion der Ferengi in den Gamma-Quadranten sein. Der Nagus bietet Quark die Möglichkeit mehr Profit zu machen, als er es sich jemals hätte erträumen lassen. Alles, was er tun müsse wäre, es sich zu verdienen.

Akt I: Eine gute Gelegenheit ist selten billig[Bearbeiten]

Sisko und Kira teilen Zeks Vorliebe für Schnupftabak nicht

Zek sitzt in Commander Siskos Büro, begleitet von seinem Diener Maihar'du. Zek bietet ihnen hupyrianischen Schnupftabak an. Beide lehnen jedoch ab. Zek nimmt nun eine Prise in die Nase und muss sofort niesen. Maihardu holt nun ein Taschentuch und Zek beschimpft ihn als Schwachkopf, weil er es zu spät reichte. Dann schnäuzt er sich und gibt es Maihardu zurück. Sisko kommt nun auf das eigentliche Thema zu sprechen: Zek will eine Konferenz auf Deep Space 9 veranstalten. Er ist mit einer Spezies im Gamma-Quadranten namens Dosi in Kontakt getreten und plant eine Konferenz mit ihnen an Bord von Deep Space 9, aber Sisko und Major Kira haben einige Bedenken, was den Ruf der Ferengi betrifft. Zek sagt, dass jeder weiß, was ihn erwartet, wenn er geschäftlich mit den Ferengi verhandelt. Kira antwortet, dass wenn man klug ist, nicht geschäftlich mit den Ferengi verhandelt. Sisko unterbricht sie nun und Zek wirft ihr vor, falsch informiert und fehlgeleitet zu sein. Sie machen Geschäfte auf ihre Weise, das gehe niemanden etwas an. Sisko sagt, dass er die Geschäfte allerdings auf ihrer Station macht und deshalb ihre Regeln einhalten müsse. Kira sagt, dass wenn sie die Regeln missachtet, werde er nie wieder einen Fuß auf die Station setzen. Zek zeigt sich sichtlich beeindruckt von Kira und will ihr den Hof machen. Er vergleicht Kiras Augen mit dem Glanz kibberianischer Feuerdiamanten. Um seiner Bitte, die Konferenz auf Deep Space 9 abhalten zu können Nachdruck zu verleihen, bietet er den Bajoranern 50.000 Kilo Brizeen-Nitrat an. Laut Major Kira würde dies ausreichen um die gesamte nördliche Halbkugel Bajors fruchtbar zu machen. Trotzdem ermahnt Sisko Zek noch einmal die Dosi fair zu behandeln. Zek gibt darauf sein Wort und wendet sich zur Tür. Zek möchte zunächst das Erz für 25% des üblichen Preises verkaufen, oder wenigstens zum Selbstkostenpreis. Erst auf Siskos Bemerkung hin, die Frage, ob die Konferenz auf der Station abgehalten werden kann, hänge von Kooperation der Bajoraner ab, erklärt sich der Nagus dazu bereit, das Erz den Bajoranern zu schenken.

Mit Maihar'du an seiner Seite und Quark auf dem Boden, der ihm die Schuhe auszieht, erklärt Zek, dass Tulabeeren und Tulabeerenwein der Schlüssel zum Gamma-Quadranten sei. Er behauptet, dass sie der Ferengi-Allianz helfen werden, im Gamma-Quadranten Fuß zu fassen. Quark ist sofort derselben Meinung. Zek sagt, dass dies das profitabelste Geschäft in der Geschichte der Ferengi werden könnte. Er soll 10000 Fass Tulabeerenwein von den Dosi kaufen. In einem Jahr würden sie Tulabeerenwein zum beliebtesten Getränk im Sektor machen. Quark fragt, wieso das das profitabelste Geschäft werden. Zek fragt, ob er ihm das wirklich erklären müsse und Quark bejaht dies. Zek meint, dass sich die Ferengi durch dieses Geschäft im Gamma-Quadranten etablieren werden. Sobald sie einen Fuß in der Tür hätten, würden sie sie nicht mehr rausbekommen.

In ihrem Quartier entledigt sich Pel ihrer Ohrläppchen

Als Quark seinem Bruder Rom von dem neuen Vorschlag erzählt, zitiert Pel die 48. Erwerbsregel: Je breiter jemand lacht, desto schärfer ist sein Messer. Quark ruft Pel zu sich und fragt, was er damit meint. Dieser sagt, dass wenn das Geschäft aufgeht, der Große Nagus der Held sein wird. Der junge Kellner scheint jedoch zu glauben, dass Zek Quark nur im Boot haben will, falls der Deal nicht aufgeht. Er rät Quark ihm nicht zu vertrauen. Quark macht dies nachdenklich. Rom will die Einwände abwehren, doch Quark teilt diese Meinung. Zum Unwillen seines Bruders bestimmt er daraufhin Pel als seinen Assistenten für die Verhandlungen. Als solcher will er 25 % von Quarks Profit. Er wird schließlich auf 20 Prozent heruntergehandelt. Roms Vorbehalte der Tatsache gegenüber, Pel so vorbehaltlos zu vertrauen schenkt Quark keine weitere Beachtung. Rom hat nach Quarks Meinung in geschäftlichen Dingen sowieso nur ganz kleine, weibliche Ohrläppchen und so schickt er ihn mit dem Tablett zu Tisch 6.

Pel kehrt inzwischen in ihr Quartier zurück und öffnet dort einen Koffer. Er nimmt ein Werkzeug und nimmt seine Ohren ab, die nur Prothesen sind: In Wirklichkeit ist er eine Frau, die sich verkleidet hat.

Akt II: Schwere Verhandlungen[Bearbeiten]

An der Luftschleuse erwarten Zek, Kira, Sisko, Quark und Maihardu die Dosi. Quark fragt, wie er aussieht und Sisko antwortet, dass er nervös aussehe. Quark fragt, warum er nervös sein sollte. Als Zek Kiras Hintern berührt, wird sie aggressiv und droht ihm, dass er sich das Getreide irgendwohin schieben könne, wenn er nicht damit aufhöre. Da sagt Quark, dass die Dosi kommen. Schon bei ihrer Ankunft erweisen die Dosi sich als sehr aggressives Volk, als einer von ihnen wegen einer Meinungsverschiedenheit durch die Luftschleuse dem dort wartenden Empfangskomitee entgegengeschleudert wird.

Quark und Pel verhandeln mit den Dosi

Es zeigt sich, dass die Dosi genau wie die Ferengi in erster Linie am Geschäftlichen interessiert sind. Bei dem anstehenden Meeting verzichten sie auf ein Willkommensessen mit den Repräsentanten Pel und Quark. Die zwei Vertreter der Dosi, Inglatu und Zyree, möchten sofort zum Geschäftlichen kommen. Als Chefunterhändler des Nagus fordert Quark von den Dosi 10.000 Fässer Tulabeerenwein und bietet im Gegenzug ein umfangreiches Warenpaket, unter anderem bestehend aus einem Subraumfeldmodulator und mehreren optischen Datenprozessoren. Inglatu ist allerdings nur zu dem Zugeständnis für 5.000 Fass bereit. Quark fürchtet allerdings, dass dies nicht reicht, weil sie ein breit angelegtes Vertriebsnetz im Gamma-Quadranten errichten wollen. Zyree meint, sie sollten doch lieber direkt mit dem Nagus reden. Inglatu droht sogar die beiden Ferengi zu töten, damit der Nagus gezwungen ist, mit ihnen persönlich zu verhandeln. Als die beiden Ferengi jedoch hart bleiben, erklärt sich Inglatu bereit, darüber nachzudenken.

Wenig später erscheint Maihar'du auf der OPS. O'Brien fragt, ob er ihm helfen kann, doch Maihar'du geht an ihm einfach vorbei. Er überreicht Kira eine Halskette aus Latinum als Geschenk von Zek. Diese ist gar nicht begeistert von der Zuneigung des Ferengis. Bevor sie die Kette zurückgeben kann, hat Maihar'du jedoch schon wieder den Lift betreten und fährt runter. Zusammen mit Jadzia Dax diskutiert sie über deren Erfahrungen im gesellschaftlichen Umgang mit den Ferengi und der Einstellung der Ferengi zu Frauen. Kira entgegnet, dass die Ferengi einen eigenartigen Geschmack haben. Dax gibt zu, dass sie eine Vorliebe für großen Profit haben und ihr Verhalten Frauen gegenüber etwas primitiv ist. Kira sagt, dass sie primitiv, missgebildet, frauenfeindlich sind und sie ihnen nicht einmal für eine Sekunde den Rücken zuwenden würde. Dax sagt, dass sie das auch nicht tun würde. Wenn sie das akzeptiere, würde sie sie vielleicht ganz lustig finden. Dann geht dax und Kira bleibt fassungslos zurück.

Zek spielt Tongo.

Bei einer abendlichen Runde Tongo spricht Zek Quark auf den aktuellen Stand der Verhandlungen an. Er fragt, ob Quark nicht lieber einen Plan für die Verhandlungen ausarbeiten solle, als Tongo zu spielen. Dieser beteuert, dass er nur an die Verhandlungen gedacht habe. Zek meint, dass er es sich überlegt hat und nun 100.000 Fässer Wein haben möchte. Auf Quarks Bemerkung, es sei ja noch nicht mal sicher, dass er 10.000 bekomme, reagiert Zek äußerst unbeherrscht. Pel ergreift jedoch für Quark Partei und nimmt ihn in Schutz. Die Erhöhung der Menge zeige dem Gamma-Quadranten, dass es um Geschäfte gehe und es sei kein Wunder, das Quark sage, dass Zek ein Genie sei. Während er dem Nagus frische Rohrmaden besorgt, beginnt Quark sich zu wundern, warum Pel sich so für ihn einsetzt. Die Antwort, dass es ihr um die 20-prozentige Beteiligung geht, hält Quark für einleuchtend. Jadzia, die das alles still beobachtet, beginnt zu verstehen, dass Pel mehr für Quark empfindet.

Dax erfährt, das Pel eine Frau ist.

Am nächsten Tag sitzen Pel und Jadzia gemeinsam im Replimat. Jadzia sagt, dass sie nicht wusste, das es im Replimat Ferengi-Gerichte gibt. Pel sagt, dass es keines ist und sie nur etwas neues versucht. Jadzia sagt, dass dies für einen Ferengi ungewöhnlich ist und Pel erwidert, dass es auch ungewöhnlich ist, das ein Trill Tongo spielt. Sie unterhalten sich über Quark. Dax sagt, dass er anders ist, als alle Ferengi, die sie je getroffen hat. Andere Ferengi hätten Quark auflaufen lassen und ihn nicht in Schutz genommen. Pel meint, dass Quark sehr viel von ihm hält. Jadzia erzählt, dass Quark sie einmal zu einem gemeinsamen Besuch in der Holosuite überredet hat. Er hat dort ihr Kinderzimmer nachgebildet und auch wenn es nicht perfekt war, empfand sie es als nette Geste. Bis er sie dann küssen wollte. Pel stimmt zu, dass das absolut zu Quark passen würde. Bei der weiteren Unterhaltung bestätigt sich Jadzias Verdacht, dass Pel in Quark verliebt ist. Trotzdem stellt es für sie eine Überraschung da, dass Pel eine Frau ist, als sie es ihr eingesteht. Dax entschuldigt sich damit, dass sie noch nie einer Ferengi-Frau begegnet ist. Pel antwortet, dass dies wohl auch nie wieder passiert, weil Ferengi-Frauen das Haus nicht verlassen dürfen, keine Kleidung tragen und nicht lesen lernen. Sie sagt, dass sie nicht dümmer ist als ein Mann und sich ein Paar falsche Ohren zugelegt hat. Sie konnte nur nicht vorhersehen, dass sie sich in Quark verliebt. Sie fragt, was sie nun tun soll. Dax weiß keinen Rat. Sie weiß es nicht, weiß aber, dass es mehr im Leben gibt als Profit. Da kommt Quark herein und holt Pel ab, damit sie die Dosi nicht warten lassen.

Akt III: Ferengi und Frauen[Bearbeiten]

Quark und Pel wollen in den Gamma-Quadranten fliegen.

Auf dem Promenadendeck wird Zek von Kira angesprochen. Zek fragt, ob die Lieferung Brizeen-Nitrat rechtzeitig eingetroffen ist, was Kira bestätigt. Zek fragt, ob sie gekommen ist, um ihm zu danken und fordert sie auf, sich auf seinen Schoß zu setzen. Kira will ihm die Kette zurückgeben, was Zek mit Bedauern zur Kenntnis nimmt. Als sie sich verabschiedet, gibt ihr Zek noch mal einen Klaps auf den Hintern. Kira kann sich über dieses Verhalten nur wundern und denkt kopfschüttelnd über Jadzias Einstellung zu den Ferengi nach. Kurz darauf kommen Quark und Pel auf Zek zu. Auf die Frage nach dem Vertrag erwidert Quark, dass keiner zustande gekommen ist, die Dosi haben, nachdem er seine Forderung von 100.000 Fass überbracht habe, kurzerhand die Station verlassen. Er hat sie gebeten, nicht zu gehen, doch er konnte sie nicht umstimmen. Zek wird daraufhin ausfallend und greift Quark verbal an. Durch sein Versagen würden die Ferengi jetzt wahrscheinlich keinen Fuß in den Gamma-Quadranten bekommen. Dann schaltet sich Pel ein und schlägt vor, mit dem Schiff des Nagus in den Gamma-Quadranten zu fliegen, um von den Dosi den Vertrag unterzeichnen zu lassen und dem Nagus die Tula-Beeren zu besorgen.

Die Heimatwelt der Dosi

Im Shuttle meint Quark, dass er sein Leben lang auf eine solche Gelegenheit gewartet hat. Auf dem Flug dorthin überlegen die beiden, warum der Nagus auf einmal 100.000 Fässer von den Dosi erwerben möchte und ob er Quarks Verhandlungen vielleicht absichtlich scheitern lassen wollte. Pel fragt, wieso er das tun sollte, doch Quark kann die Frage nicht beantworten. Pel meint, dass der Nagus wohl mehr wisse. Quark bedankt sich noch einmal für die Hilfe von Pel. Pel möchte nun mit Quark über eine andere Sache sprechen. In der Annahme, dass es dabei um eine höhere Beteiligung am Profit geht, blockt Quark sofort ab.

Als sich Odo während der Abwesenheit von Quark in dessen Bar aufhält, bemerkt er, wie unglücklich Rom ist, wegen der Art, wie Pel sich zwischen ihn und seinen Bruder gedrängt hat. Rom erzählt ihm, das Pel ihm seinen Bruder stehlen würde. Odo meint, wenn er einen Bruder hätte, egal wie er zu ihm stünde, würde er nie zulassen, dass sich irgendjemand zwischen sie drängt. Rom beginnt über die Worte nachzudenken und kommt auf die Idee, dass Pel irgendein Geheimnis haben könnte, das er verwenden könnte, um ihn loszuwerden. Daraufhin bricht er in Pels Quartier ein und findet seine, oder vielmehr, ihre falschen Ohrläppchen.

Akt IV: Wahre Absichten[Bearbeiten]

Tulabeerenwein

Als Pel und Quark auf der Heimatwelt der Dosi eingetroffen sind und sich zu einer Art Marktplatz begeben haben, beobachten sie, wie ernst es die Dosi mit geschäftlichen Dingen wirklich meinen. Sie werden Zeugen, wie ein Dosi einen anderen erschießt und anschließend zwei Männern befiehlt, die Leiche wegzubringen. Als sie endlich auf Inglatu treffen, fordert ihn Quark auf, seinen Daumenscan unter den Vertrag zu setzen. Trotz Quarks Hartnäckigkeit und der Bekräftigung, dass er nicht vorhat zu verschwinden, weigert sich dieser und geht weiter seinen Geschäften nach. Bis Quark dann kurzerhand eines der auf dem Platz aufgestellten Fässer umkippt, um sein Anliegen zu untermauern. Inglatu packt ihn am Kragen und sagt, dass er ihn auf der Station hätte umbringen sollen. Quark erwidert, dass er es nicht tat, weil er eine gute Gelegenheit erkennen würde, wenn sie sich ihm bietet. Inglatu erklärt sich nun bereit, ihm 10.000 Fässer zu verkaufen. Doch Quark will weiterhin 100.000 Fässer, worauf Inglatu meint, dann bekäme er eben gar nichts.

Am Abend kehren Quark und Pel gemeinsam in ihr Quartier zurück. Als Quark sich hinlegen und schlafen möchte und beginnt sich auszuziehen, wird Pel leicht nervös. Sie sagt, dass die Matratze klumpig aussieht. Quark versichert, dass sie nicht klumpig ist. Pel will über die Strategie diskutieren, doch Quark hat darauf keine Lust. Pel will nun einen Toast auf ihren Profit ausbringen. Schließlich küsst sie ihn und will ihm die Wahrheit sagen. In dem Moment betritt Zyree das Quartier. Im Glauben die beiden gestört zu haben, will sie wieder gehen, wird aber von Quark eilig zurückgeholt. Sie erklärt, dass weder Inglatu, noch sie selbst, noch irgendein anderer Dosi in der Lage wäre, den Ferengi 100.000 Fässer Wein zu verkaufen, einfach weil es auf dem gesamten Planeten nicht so viele Fässer gebe. Sie ist jedoch bereit, für einen bestimmten Preis natürlich, sie mit den richtigen Leuten bekannt zu machen, mit den Karemma, einem wichtigen Mitglied des Dominion.

Quark berichtet Zek vom Dominion.

Die beiden Ferengi sind sich nun endgültig sicher, dass es bei Zeks Plan tatsächlich darum ging, weitere Hinweise auf das Dominion zu bekommen, und es dabei weniger um den Wein selbst ging. Zurück auf dem Shuttle setzt Pel erneut dazu an, Quark die Wahrheit zu sagen und spricht ihn auch auf den Kuss an, doch der blockt ab und will von der Sache nichts wissen. Sie kehren zurück zu DS9, ohne den Wein gekauft zu haben, aber mit den Kontaktinformationen zu den Karemma. Zek ist sehr erfreut und verspricht, ihn an allen Geschäften im Gamma-Quadranten zu beteiligen.

Während des gesamten Gesprächs mit Zek versucht Rom mit Quark zu sprechen. Quark spricht jedoch das Dominion an und Zek fragt, was er herausgefunden hat. Zek antwortet, dass die meisten Informationen nur Gerüchte und Palaver sind, aber genügen um ihn zu überzeugen, dass der, der Kontakt zum Dominion herstellen kann, ebenfalls hinter das Geheimnis des Gamma-Quadranten kommt. Er hofft, dass es jemanden gibt, der mehr weiß. Quark will eine Begegnung zwischen Zek und einem Mitglied des Dominions arrangieren. Zek bietet ihm nun eine prozentuale Beteiligung an allen Ferengi-Geschäftsabwicklung im Gamma-Quadranten. Quark nennt nun den Namen der Karemma und Zek sagt, dass er immer wusste, dass Quark die richtigen Ohrläppchen fürs Geschäft hat. Als dieser endlich Zeit für ihn hat, enthüllt ihm Rom, was er über Pel herausgefunden hat. Diese sieht auch keinen Grund, es weiter abzustreiten, worauf Quark einen Ohnmachtsanfall hat.

Akt V: Traditionen und Gesetze[Bearbeiten]

Quark ermahnt Rom, Pels Geheimnis zu bewahren.

Auf der Krankenstation behandelt Doktor Bashir seine Verletzungen. Anschließend beschwört Quark seinen Bruder, dass dieser Punkt unbedingt geheim bleiben muss. Roms Verdacht, er könne etwas für Pel empfinden, schiebt er beiseite. Er meint, da es Frauen nicht erlaubt ist Profit zu machen und wenn heraus käme, dass er mit einer Frau zusammengearbeitet hat, würde er im Gefängnis landen. Er wäre ruiniert. Rom meint jedoch, dass sie es Zek sagen müssten und, wenn Quark es nicht tue, er es notfalls selbst tun würde. Schließlich verspricht Quark Rom die Bar, wenn er das Geheimnis für sich behalten würde. Rom willigt daraufhin ein.

Quark besucht Pel in ihrem Quartier und ist bestürzt darüber, das sie jetzt so offen ihre Weiblichkeit zeigt. Quark will ihr ein Angebot machen, er bietet Pel 10 Barren in Gold gepresstes Latinum als Startkapital für ein neues Leben. Worauf sie vorschlägt, sie könnten doch gemeinsam ein neues Leben anfangen. Es gehe nicht um Profit, sondern um Liebe. Quark sagt, dass sie mit ihm nie glücklich werden würde. Sie schlägt vor, dass sie in den Gamma-Quadranten gehen, weil es dort niemanden interessiert, ob sie Kleidung trägt. Schließlich erkennt sie jedoch, dass sich Quark zu stark in den Traditionen der Ferengi verwurzelt fühlt, um auf ihr Angebot einzugehen.

Quark erschrickt, als Pel ihre Ohren abnimmt.

Während eines gemeinsamen Dinners, an dem Zek Quark und Rom teilnehmen und flockige Blutflöhe essen, kommt plötzlich Pel in den Raum gestürmt. Quark erhebt sich und Rom meint zu seinem Bruder, dass er dachte, sie wäre nicht mehr auf der Station. Quark dachte dies auf. Pel erklärt, dass sie nicht wegfahren konnte, ohne Abschied vom Großen Nagus. Dieser ist froh, dass er gekommen ist und sagt ihm eine große Zukunft voraus, für die er die richtigen Ohrläppchen hätte. Da enthüllt sie dem Nagus ihre wahre Identität. Eine "angezogene Frau" ekelt Zek an, und er droht Quark und Pel mit Gefängnis, doch dieser macht ihn darauf aufmerksam, dass er ebenfalls von Pels Arbeit profitiert hat. Damit nicht herauskommt, dass der Nagus geschäftliche Ratschläge von einer Frau angenommen hat, bleiben sowohl Pel als auch Quark straffrei. Aber es wird Quark seinen Gamma-Quadranten-Profit kosten.

Bei einem letzten intimen Gespräch mit Pel gelingt es nun auch Quark seine Gefühle zu zeigen. Trotzdem kann er nicht mit ihr kommen. Pel muss das akzeptieren. Schließlich nimmt sie doch noch Quarks Geld und verlässt mit einem andorianischen Frachter die Station. Nach Pels Abreise tut Quark weiterhin so, als ob sie ihm nichts bedeutet hat, aber Jadzia kann ihm das nicht so recht glauben. Sie sagt ihm, dass sie ihn besser kennt, als er denkt. Dann erhebt sie sich von ihrem Stuhl, während Quark sinnierend zurückbleibt.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Quark
Es ist Ihr Risiko, Lieutenant!
Dax
Ich könnte mich bedeutend mehr konzentrieren, ohne Ihre Hand an meiner Hüfte.
Dax
Diese Weibliche spielt aber bedeutend besser, als Curzon je gespielt hat.
Quark
Und hübscher ist sie außerdem.

nach einem zustimmenden Blick von Jadzia zu Quark

Rom
Möglicherweise ja, aber ich ziehe immer noch eine Ferengi-Frau vor. Eine, die niemals Kleidung trägt, niemals widerspricht, und die auch niemals Tongo spielt.

zu Quark gewandt

Dax
Wollen Sie tatsächlich so eine Frau haben, nackt und völlig ergeben?
Quark
Sie meinen, dass das kein reizvoller Lebensstil ist?

nachdem sie von Maihar'du die Halskette aus Latinum überreicht bekommt

Kira
Denkt Zek wirklich, dass er damit bei mir landet?
Dax
Möglicherweise nicht, aber für einen Ferengi ist es den Versuch wert.
Kira
Das hört sich an, als bewundern Sie ihn dafür.
Dax
Ich glaube, irgendwie tue ich das auch.
Kira
Ich verstehe Ihre Einstellung zu den Ferengi ganz und gar nicht.
Dax
Das würden Sie, wenn Sie gesellschaftlich mit ihnen verkehren würden wie ich. Wenn ich über meine sieben Leben zurückblicke, erinnere ich mich an keine Rasse, die mir mehr Freude gemacht hätte.
Kira
Dass Sie einen eigenartigen Geschmack haben, wissen Sie ja wohl.
Dax
Ich gebe zu, sie haben eine Vorliebe für großen Profit und Frauen gegenüber ist ihr Verhalten, sagen wir, etwas primitiv.
Kira
Sie sind geistig missgebildet, unzuverlässig, frauenfeindlich! Und ich würde ihnen nicht mal für eine Sekunde meinen Rücken zudrehen.
Dax
Ich ebenfalls nicht. Aber wenn Sie das akzeptieren, finden Sie sie vielleicht ganz lustig.

über Quark

Dax
Es ist mir egal, was die anderen sagen, ich liebe ihn.
Pel
Ja, ich auch.
Dax
Das tun Sie wirklich, nicht wahr?
Pel
Bitte was?
Dax
Sie lieben Quark. Sie brauchen es doch nicht zu verbergen, ich sehe doch, wie Sie ihn ansehen.
Pel
Seien Sie etwas leiser.
Dax
Weiß er es?
Pel
Er weiß nicht einmal, dass ich eine Frau bin.
Dax
Sie sind eine Frau?

als sie ihm die Halskette zurück gibt

Zek
Dann kommt wohl eine Nacht voll wilder leidenschaftlicher Liebe nicht in Frage?
Kira
Das ist richtig.

achselzuckend

Zek
Fragen kostet ja nichts.

nachdem sie erneut von Zek einen Klaps auf den Hintern bekommt hat, zu sich selbst

Kira
Dax muss verrückt sein.

zu Rom

Odo
Wenn ich mir vorstelle, ich habe einen Bruder, und wenn er wertlos ist wie Quark, würde ich niemanden zwischen uns lassen.
Zek
Die meisten meiner Informationen sind nicht mehr als Gerüchte und Palaver. Aber sie genügen, um mich davon zu überzeugen, dass derjenige, der in der Lage ist, hinter das Geheimnis des Dominions zu kommen, ebenfalls hinter das Geheimnis des Gamma-Quadranten kommt.

auf Quarks Aufforderung, sein Geld zu nehmen

Pel
Es geht nicht mehr um Profit, es geht um Liebe!

zu sich selbst

Quark
Aah, sie spricht wie eine richtige Frau.
Pel
Also gefallen Ihnen meine Ohrläppchen?
Zek
Natürlich Pel.
Pel
Gut, dann können Sie sie bekommen.
Quark
Ich habe nicht gewusst, dass sie eine Frau ist.
Zek
Dummheit ist keine Entschuldigung. Noch einmal ein Wort von Ihnen und Sie beide teilen sich eine Zelle.
Quark
Sorgen Sie lieber dafür, dass sie auch für drei reicht.
Zek
Sie wollen mir drohen?
Quark
Was werden Ihre Geschäftsfreunde wohl sagen, wenn ich Ihnen klarmache, dass eine Frau Ihre Repräsentanz bei Geschäftsverhandlungen war?
Zek
Ich habe nicht gewusst, dass sie eine Frau ist.
Quark
Dummheit ist keine Entschuldigung.
Zek
Das ist der Punkt. Ich glaube, Pels Identität wird wohl unser kleines Geheimnis bleiben müssen. Aber es wird Sie einiges kosten, Quark.
Quark
Meinen Gamma-Quadranten-Profit?
Zek
Ich habe schon immer gesagt, dass Sie ein pfiffiger Kerl sind.
Quark
Sie denken doch nicht, ich lasse zu, dass jemand zwischen uns steht?
Dax
Nett gesagt, Quark. Ich kenne Sie nur besser als Sie denken.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)[Bearbeiten]

In dieser Episode wird das Dominion zum ersten Mal erwähnt.

Trivia[Bearbeiten]

Sowohl Jadzia Dax als auch Zyree scheint die Tatsache, dass Pel romantische Gefühle für Quark hegt, nicht zu stören, auch wenn sie zuerst annehmen, dass Pel männlich ist. Im ständigen Kontakt mit fremden Spezies und Kulturen und ihren unterschiedlichen Paarungsgewohnheiten scheint dieser Aspekt völlig ohne Bedeutung zu sein. Für den Fernsehzuschauer und in der Handlung war Pel lediglich als Mann verkleidet.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Avery Brooks als Commander Benjamin Sisko
Jörg Hengstler
René Auberjonois als Odo
Bodo Wolf
Siddig El Fadil als Doktor Julian Bashir
Boris Tessmann
Terry Farrell als Lieutenant Jadzia Dax
Maja Dürr
Colm Meaney als Chief Miles O'Brien
Jörg Döring
Armin Shimerman als Quark
Peter Groeger
Nana Visitor als Major Kira Nerys
Liane Rudolph
Gaststars
Hélène Udy als Pel
Barbara Ratthey
Brian Thompson als Inglatu
Leon Boden
Max Grodénchik als Rom
Wilfried Herbst
Emilia Crow als Zyree
Viola Sauer
Tiny Ron als Maihar'du
Wallace Shawn als Großer Nagus Zek
Joachim Röcker
nicht in den Credits genannt
Mark Allen Shepherd als Morn
mehrere unbekannte Darsteller als Dosi, davon:
2 unbekannte Darsteller als Pakleds
Weitere Synchronsprecher
Gerd Blahuschek als Dosi #1
Uwe Jellinek als Dosi #3
Andreas Müller als Dosi #2
Andreas Müller als Dosi #4
Reinhard Scheunemann als Dosi #5

Verweise[Bearbeiten]

Institutionen & Großmächte
Dominion, Ferengi-Allianz
Spezies & Lebensformen
Dosi, Ferengi, Hupyrianer, Karemma
Kultur & Religion
Erwerbsregel Nr. 21, Erwerbsregel Nr. 22, Erwerbsregel Nr. 33, Erwerbsregel Nr. 48, Erwerbsregel Nr. 59, Erwerbsregel Nr. 62, Erwerbsregel Nr. 103, Halskette, Jadzia Dax' Kinderzimmer (Holoprogramm), Profit, Tongo, Zepter des Großen Nagus
Personen
Curzon Dax, Großer Nagus, Pel, Inglatu
Schiffe & Stationen
Andorianischer Frachter, Zeks Schiff
Orte
Krankenstation, Nördliche Halbinsel, Promenade, Quark's
Astronomische Objekte
Bajor, Ferenginar, Gamma-Quadrant, Heimatwelt der Dosi
Wissenschaft & Technik
Brizeen-Nitrat, PADD, Subraumfrequenz, Subraumfeldmodulator
Speisen & Getränke
Flockiger Blutfloh, Gramilianische Sandbohne, Lokar-Bohne, Rohrmade, Tulabeere, Tulabeerenwein
sonstiges
Auge, Fass, Hüfte, Hupyrianischer Schnupftabak, Kibberianischer Feuerdiamant, Vertrag

Externe Links[Bearbeiten]