Metamorphosen

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Siehe Metamorphose für die Folge mit ähnlichem Namen.

Dr. Mora Pol, der Wissenschaftler, der Odo als Baby in Obhut hatte, kommt auf die Station. Er glaubt den Ursprung von Odos Volk im Gamma-Quadranten gefunden zu haben.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Dr. Mora Pol, der bajoranische Wissenschaftler der Odo untersuchte, nachdem er entdeckt wurde kommt nach Deep Space 9, weil im Gamma-Quadranten eine bajoranische Sonde DNA-Muster gefunden hat, die denen Odos ähneln. Man untersucht die Ruinen dort, muss aber nach einem schweren Erdbeben zurückgebeamt werden. Nach ihrer Rückkehr wird Bashir im Labor von einer formwandelnden Gestalt angegriffen und Moras Labor zerstört. Während die Sternenflottenoffiziere noch rätseln, ist Mora überzeugt, dass Odo für die Angriffe verantwortlich ist. Er erzählt diesen jedoch nichts davon, sondern konfrontiert Odo damit. Odo ist davon schockiert und verwandelt sich unter Schmerzen vor Moras Augen in die Gestalt. Offenbar wurde durch das Gas eine Art Metamorphose verursacht. Es gelingt Sisko und Mora zusammen mit einigen Sicherheitsoffizieren Odo auf dem Promenadendeck mit Kraftfeldern einzufangen. Anschließend kann Dr. Bashir Odos Biomasse filtern und die Fremdsubstanz entfernen, sodass Odo wieder gesund wird. Anschließend entschuldigt sich Odo bei Mora für den Angriff und der Wissenschaftler dafür, dass er Odos Gefühle früher ignorierte.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Pleggs gefälschte Überreste

Quark preist seinen Kunden gegenüber überschwänglich die in Scheiben geschnittenen Überreste des verstorbenen Ferengi Plegg zum Verkauf an. Plegg war der Ferengi, der das Zeitalter der modularen Holosuiten einleitete und Quark verspricht sich aufgrund von dessen Popularität einen hohen Profit. Gerade als er dabei ist mit einem anderen Ferengi ins Geschäft zu kommen, betritt Odo die Bar und fragt, was eine dieser Dosen kostet. Quark verlangt drei Streifen Latinum je Dose. Als der bis dahin am Kauf interessierte Ferengi den Preis hört, verlässt er wortlos die Bar, auch ein Preisnachlass kann ihn nicht umstimmen. Quark und Odo beginnen eine Unterhaltung über Todesrituale verschiedener Rassen und Völker. Odo sagt, dass manche die Toten in der Umgebung der Familie belassen. Aber das Ritual der Ferengi, ihre Toten zu zerstückeln und zu verkaufen, findet er besonders reizvoll. Er erwägt auch, eine Ausstellung in seinem Büro anzulegen, mit einem besonders gut sichtbaren Stück von Quark. Der Ferengi ist sich nicht sicher, dass er es ernst meint. Schließlich holt Odo etwas Latinum hervor, um den Anschein zu erwecken, er wolle ein paar der Scheiben kaufen. Er fragt, wie er sicher sein kann, dass es Plegg ist. Quark sagt, dass es auf dem Behälter stehe. Odo fragt nun nach einer Echtheitsurkunde. Dieser sagt, dass die Versiegelung für die Zerstückelung ausreichend ist. Vor Geschäftsabschluss informiert er Quark allerdings darüber, dass es unmöglich Überreste von Plegg sein können, da dieser immer noch auf Khosla II lebt. Plegg war von Quarks Betrug höchst amüsiert, Odo ist es jedoch nicht. Quark beharrt aber darauf, selbst Opfer zu sein, schließlich habe er 5.000 Dosen in dem Glauben erworben, dass diese von Plegg stammen. Er fragt, wer es dann ist. Odo sagt, dass es eine gute Frage ist. Quark verlangt nun Nachforschungen und Odo verspricht ihm diese.

Im Anschluss an diese Unterhaltung betritt Dr. Mora Pol die Bar und begrüßt Odo. Er meint, dass Odo prima aussehe. Odo fragt, wieso sein kommen nicht angekündigt wurde. Mora sagt, dass er sich kurzfristig dazu entschlossen habe. Odo sagt, dass der Flug hierher fünf Stunden dauert. Während Quark für Dr. Mora einen Deka-Tee holt, beginnt dieser sogleich, sich nach Odos Entwicklung, hinsichtlich seiner Fähigkeiten, zu erkundigen. Er meint, dass Odo mit den Ohren immer noch nicht gut klarkommt. Als Quark zurückkehrt und anfängt, über Odos Arbeit zu erzählen, ist ihm das sichtlich unangenehm. Energisch bittet Odo, sie zu entschuldigen. Mit Bestimmtheit fasst er Dr. Mora am Arm und verlässt mit ihm das Quark's. Beide gehen anschließend in Richtung Replimat. Auch auf dem Weg dorthin zeigt Odo wenig Interesse, mit Dr. Mora über sein Leben und seine Arbeit auf der Raumstation zu sprechen. Quark sei ein Betrüger und man müsse ihn nicht kennen. Seine Arbeit als Sicherheitschef gefalle ihm. Dr. Mora sagt, dass er die Arbeit mit Odo vermisse, aber der eigentliche Grund, warum er auf die Raumstation gekommen sei, ist, dass er eventuell einen Hinweis auf Odos Herkunft habe.

Akt I: Kulturelle Wurzeln[Bearbeiten]

Odo bittet um ein Runabout.

In seinem Quartier liest Benjamin Sisko in einem PADD, als Jake im Begriff ist, das Quartier zu verlassen um sich mit Nog zu treffen. Sisko fragt Jake nach seinen Hausaufgaben. Als er hört, dass sie erledigt sind, ist er skeptisch und fragt Jake, ob er sich wirklich die ganze klingonische Oper angehört hat, die Bestandteil eines Musiktests am kommenden Freitag ist. Jake verneint und meint, dass er den Test auch so bestehen wird. Sein Vater meint jedoch, dass es dabei auch darum gehe, die Kultur der Klingonen besser zu verstehen. Frustriert fragt Jake, wann er das letzte Mal eine klingonische Oper angehört hat. Sisko gibt zu, dass er ungefähr in Jakes Alter war und schlägt vor, dass Jake Nog einlädt, damit sie sich gemeinsam die klingonische Oper anhören können. Jake verschwindet beleidigt, als Odo eintritt. Odo erbittet die Benutzung eines Shuttles um einen Planeten im Gamma-Quadranten zu untersuchen, wo von einer bajoranischen Forschungs-Sonde DNA-Muster aufgezeichnet wurden, die denen von Odo sehr ähnlich sind. Dr. Mora Pol will Odo bei seiner Expedition mit dabei haben. Er hat sich auch deshalb an Odo gewandt, weil er hofft, so schneller an ein Shuttle zu kommen, als wenn er mit seiner Bitte erst den offiziellen Weg über die Kammer der Minister gehen würde. Odo meint, dass es nicht viel über die Sache zu erzählen gibt.

Odo, Dax und Mora auf ihrem Weg zu L-S VI.

Jadzia begleitet Odo, Mora und seinen bajoranischen Assistenten, Dr.Weld im Runabout. Sie setzen Kurs auf L-S VI, den Planeten, von dem die fraglichen Scans stammen.

Während der Reise erzählt Dr. Mora Jadzia die Geschichte über Odos Entdeckung und die ersten Monate der Forschung mit ihm. Auf Jadzias Frage, wie er erkannte, dass es sich bei Odo um eine intelligente Lebensform handelt, wirft Odo ein, dass Mora dies erst durch seine Initiative erkannte. Dr. Mora stimmt dem zu und fordert Odo auf, die Geschichte zu erzählen. Er fängt an zu berichten, wie es für ihn war, eine Möglichkeit zu suchen, mit den, für ihn fremden Wesen in Kontakt zu treten. Dr. Mora fährt daraufhin fort und erzählt, wie Odo eines Morgens den Behälter, in dem er sich die ganze Zeit über befand, nachgebildet hat. Erst so wurde Odo von ihm als Intelligenz wahrgenommen. Die andauernden Unterbrechungen und Berichtigungen Moras von Odos Erzählungen verärgern diesen sehr.

Die Oberfläche von L-S VI

Im Orbit von L-S VI zeigt sich, dass der Planet starke Oberflächenstrahlung und verstärkte seismische Aktivitäten aufweist. Die vier Wissenschaftler beamen nach L-S VI runter und fangen an, das umliegende Areal zu scannen. Sie finden einen Obelisken mit unbekannten Symbolen darauf. Jadzia schlägt vor das Artefakt zurück nach Deep Space 9 zu bringen um es von den Computern dechiffrieren zu lassen. Als sie damit beschäftigt sind, sich das Artefakt anzusehen, entdeckt Dr. Weld eine Lebensform, die eine DNA ähnlich der von Odo hat. Bei der Lebensform handelt es sich um ein vegetatives Silikat. Die Kreatur wird in einen Behälter gesteckt und zusammen mit dem Artefakt zum Runabout transportiert. Sobald es die Oberfläche des Planeten verlässt, beginnt der Boden zu beben. Bis auf Odo erleiden alle Mitglieder des Landeteams heftige Hustenanfälle und fallen zu Boden. Nur Odo bleibt stehen, bis der Computer ihre Kommunikatoren erfasst und sie auf das Runabout beamt.

Akt II: Zerstörungen[Bearbeiten]

Odo und O'Brien untersuchen das Fundstück

Auf der Krankenstation von DS9 behandelt Dr. Bashir die zwei Bajoraner und Jadzia. Odo ist nicht beeinträchtigt worden. Bashir geht davon aus, dass dies daran liegt, dass sich das Gas auf die Atmungssysteme ausgewirkt hat, und da Odos Körper ein solches nicht vorweist, ist er von der lähmenden Wirkung verschont geblieben. Odo wirkt seltsam bedrückt wegen des Zustands von Dr. Mora. Als Odo die Krankenstation verlässt, folgt ihm Sisko. Er hat den Eindruck, Odo mache sich Sorgen um ihn, schließlich ist Mora so etwas wie Odos Vater. Sein eigener Vater sei einmal krank gewesen und wirkte schwach und schmal, wo er sonst stark war. Schließlich erkannte er, dass sie beide nichts tun konnten, um ihm zu helfen. Doch Odo bekräftigt, dass dem nicht so ist. Dr. Mora sei nicht sein Vater. Sisko scheint besorgt wegen Odos Verhalten.

Der Constable begibt sich daraufhin zu Chief O'Brien, der dabei ist, die Lebensform zu untersuchen, die sie auf dem Planeten gefunden haben. O'Brien sagt, dass sich die Kreatur ständig reproduziert und der Computer deswegen nicht in der Lage ist, die Lebensform zu klassifizieren. Er bedauert, dass Dax sich das nicht angucken kann. Für die Nacht will er es unter der Sicherheitsstufe 5 aufbewahren. Dann betrachtet Odo noch ein Artefakt und O'Brien fragt, ob er weiß, was das ist. Odo kann diese Frage jedoch nicht beantworten.

Sisko schläft, als Kira ihn aufweckt um ihm zu sagen, dass er zum Wissenschaftslabor kommen soll. Er betritt das Labor und sieht, dass das Labor verwüstet wurde. Der Behälter, in dem die Lebensform war, ist zerstört. Die Sicherheitssensoren sind um 3:05 Uhr genau für 43 Sekunden ausgefallen.

Akt III: Die mysteriöse fremde Lebensform[Bearbeiten]

Odo und O'Brien betrachten den leeren Probenbehälter

Die Crew sucht nach Anhaltspunkten dafür, was passiert sein könnte. Kira meldet, dass sie keine Hinweise auf einen Einbruch gefunden hat. Das Sicherheitssiegel des Labors ist intakt gewesen. O'Brien kann sich nicht vorstellen, dass jemand das Ding stehlen will. Sisko fragt, ob er damit sdagen will, dass es die Lebensform selbst war. O'Brien verweist darauf, dass der Raum verschlossen war und vielleicht ein Tornado vorbeigezogen ist. Odo startet einen Scan nach der vermissten Lebensform und Sisko befiehlt gelben Alarm. O'Brien rät lieber zwei- oder dreimal zu scannen, da die metamorphinen Eigenschaften der Lebensform ihre Sensoren stören können. Er sagt, dass die Lebensform anscheinend durch die Lüftungsschächte verschwunden sein könnte. Jadzia betritt überraschend das Labor und erkundigt sich, was vorgefallen ist. Sie ist nicht der Meinung, dass die fremde Lebensform dafür verantwortlich ist. Sisko fragt Dax, ob Dr. bashir sie entlassen habe, was sie verneint. Sie musste sich in einem Krankenhemd in ihr Quartier schleichen, das sich hinten nicht zumachen lässt. Sisko sagt, dass vermutlich die Lebensform dafür verantwortlich war. Jadzia teilt Odo mit, dass Dr. Mora mit ihm sprechen möchte, worauf dieser sich zur Krankenstation begibt. Er informiert Mora, dass das Labor zerstört wurde. Mora fragt, ob es Zeichen für Intelligenz gibt, was Odo verneint, sofern man die Zerstörung des Labors nicht dafür hält. Als Mora hört, was passiert ist, möchte er unbedingt die Krankenstation verlassen um dabei zu helfen die Kreatur zu finden, aber Odo überzeugt ihn, dort zu bleiben.

O'Brien bewegt sich auf der Suche nach der Lebensform durch die Lüftungsschächte, während Odo und Commander Sisko das Ganze vom Sicherheitsbüro aus überwachen. Odo erkennt, dass das Überwachungssystem um 3:15 für 43 Sekunden ausgefallen ist. O'Brien fragt, ob die Hitzesensoren im Labor eine thermische Abweichung anzeigten. Die Spuren führen O'Brien in Richtung Korridor 2-H. Er vermutet, dass ihre Energiesysteme ihm als Nahrung dienen, doch Odo weist darauf hin, dass dies ihre Sensoren registriert hätten. Er hört ein beunruhigendes Geräusch und geht dem mit einem mulmigen Gefühl nach. Sisko schickt sicherheitshalber Verstärkung nach Ebene 4 Korridor 2-H. Als O'Brien dem Geräusch nachgeht, kommt er an einem strukturellen Bruch vorbei und als er seine Hand ausstreckt um die Struktur zu berühren, zerbricht sie und eine Art Flüssigkeit quillt heraus. Er identifiziert die Flüssigkeit als die vermisste Lebensform und sagt, sie wäre nun tot.

Computerlogbuch der Raumstation Deep Space 9,
Commander Sisko,
Sternzeit 47391,7.
Die technischen Teams haben die Station bis in alle Ecken und Winkel durchsucht. Weitere Zwischenfälle haben sich nicht ereignet. Es waren auch keine neuen Spuren für die Anwesenheit der fremden Lebensform zu finden.
Bashir feuert auf den Tentakel.

Dr. Bashir und Lieutenant Dax untersuchen die Überreste der Lebensform und stellen fest, dass ihr Kohlenstoffdioxid zum Überleben gefehlt hat. Dax sagt, dass sie nur in ihrer ursprünglichen Umgebung überleben konnte. Sie fragt, ob er es für möglich hält, dass sie dennoch für die Zerstörung des Labors verantwortlich sein kann. Bashir will das nicht ausschließen. Jadzia würde gerne Dr. Moras Meinung dazu hören. Sie lädt ihn auf einen Raktajino ein, doch er will lieber noch etwas arbeiten. Nachdem sie gegangen ist, hört Bashir plötzlich ein Geräusch von der Decke des Raumes. Da er aber nichts Ungewöhnliches finden kann, fährt er mit seiner Arbeit fort. Plötzlich taucht hinter ihm ein Tentakel auf und schnappt ihn. Er wehrt sich, wird losgelassen und nimmt ein Laserskalpell um die Kreatur zu vertreiben. Der auf einem Biobett liegende Dr. Mora beobachtet noch, wie sich die Lebensform in die Lüftungsschächte an der Decke zurückzieht. Julian ruft die Sicherheit auf die Krankenstation.

Akt IV: Ermittlungen[Bearbeiten]

Odo und Mora spazieren über das Promenadendeck

Nach dem Eintreffen der Sicherheit erläutert Bashir, was er gesehen hat. Odo fragt, ob es ungewöhnlich warm war. Dann fragt er, ob es eine thermische Veränderung gab. Bashir verneint dies. Dax hat die Untersuchung bereits gemacht. Sie fand einen organischen Rückstand und Sisko lässt auf roten Alarm wechseln. Außerdem wird auf Odos Vorschlag hin das Promenadendeck vorübergehend geschlossen. Odo soll sich darum kümmern. Dr. Mora will Dax bei der weiteren Analyse der fremden Lebensform helfen.

Gemeinsam schlendern Odo und Mora über die Promenade Richtung Wissenschaftslabor. Auf dem Weg unterhalten sich Mora und Odo über wissenschaftliche und kriminalistische Ermittlungsmethoden. Im Labor angekommen, hat Jadzia allerdings noch keine weiteren Ergebnisse erlangen können. Odo kehrt in sein Büro zurück.

Auf Moras Bitte führt Jadzia einen Vierfeldertest durch und findet so heraus, dass die Lebensform, die sie auf dem Planeten gefunden haben, nicht genug Gemeinsamkeiten mit der Lebensform hat, die Dr. Bashir auf der Krankenstation attackiert hat. Jadzia startet eine Vergleichsanalyse mit bekannten Lebensformen. Es wird zwei bis drei Stunden dauern. Sie unterhalten sich und er fragt nach Odo. Dax sagt, dass er eher der einsame Wolf ist. Mora erzählt, dass er sie verlassen wollte, sie aber noch so viel Arbeit vor sich hatten. Dax sagt, dass sein Wert hier oben unschätzbar ist. Pol dachte, er schafft nie die Integration in eine Gesellschaft. Als Odo wegging, sagte er, dass er wiederkommt und war sicher, dass er eines Tages wieder im Labor stehen würde. Er meint, dass es wohl besser wäre, wenn er die Idee begraben würde. Dax erhält nun das neue Ergebnis. Sie sehen sich das Ergebnis an. Die Nukleotidsequenzen sind völlig verschieden. Sie sind bestenfalls entfernte Cousins. Dax startet eine Analyse, um festzustellen, ob die Struktur in der Datenbank ist. Dies wird zwei bis drei Stunden leisten. Aber für Dr. Mora steht das Ergebnis schon fest. Er hat diese Struktur schon einmal gesehen, sie stimmt mit der von Odo überein.

Akt V: Attacken[Bearbeiten]

Odo verwandelt sich.

Dr. Mora konfrontiert Odo in dessen Büro damit, dass allem Anschein nach er selbst das Labor zerstört und Dr. Bashir angegriffen hat. Die Zerstörung des Wissenschaftslabors erfolgte um 3:05 Uhr, der Angriff auf Bashir um 19:35 Uhr, also etwa 16 Stunden später. Mora geht davon aus, dass das Ganze während Odos Regenerierungsphase passiert ist. Er versucht in Odo Ängste zu wecken um ihn davon zu überzeugen mit ihm zum Institut zurückzukehren, aber Odo lehnt ab. Er ist sich sihcer, dass er nie etwas kriminelles tun würde. Vielleicht war das Gas dafür verantwortlich. Mora sagt, dass Bashir es nie verstehen würde. Da Odo ihn angegriffen habe, würden sie ihn in einen Zoo, eine Hochsicherheitszelle stecken oder auf einem Asteroiden im Gamma-Quadranten aussetzen. Mora fragt, ob er zu irgendeinem Humanoiden Vertrauen fassen konnte, außer zu ihm. Odo fragt, wie er darauf kommt, dass er Mora vertrauen würde. Mora bietet ihm an, das Problem wie früher gemeinsam zu lösen. Nach der heftigen Diskussion zwischen den beiden schlägt Odo in ein Sicherheitspanel und fängt an, sich in etwas anderes zu verwandeln. Dr. Mora flüchtet.

Odo bricht zusammen, nachdem er, unter dem Einfluss des Gases, durch ein Kraftfeld festgehalten werden musste

Auf der OPS wird ein Energieausfall registriert. Dann erscheint Dr. Mora und erklärt, dass Odo die Kreatur ist und dass diese Metamorphose womöglich eine Reaktion auf das Gas ist, welchem sie auf dem Planeten ausgesetzt waren. Nach dem Muster der bisherigen Vorfälle geht er davon aus, dass die auf gewisse, vielleicht instinktive Weise ihm gegenüber feindselig gesinnt ist und die Angriffe gegen ihn gerichtet sind. Seiner Meinung nach gibt es nur eine Möglichkeit die Kreatur zu stoppen, er muss sich als Köder für die Kreatur zur Verfügung stellen und sie so in eine Falle locken.

Die Crew trifft Vorbereitungen. O'Brien, der sich bislang am besten mit der Kreatur auskennt, soll ein Kraftfeld vorbereiten. Sicherheitskräfte werden postiert und Sisko gibt Anweisung, die Phaser auf Betäubung zu stellen, aber im äußersten Notfall auch tödliche Mittel einzusetzen. Sie hoffen, dass Odo durch eine bestimmte Öffnung kommt, doch er hat auch noch 17 andere zur Auswahl. O'Brien öffnet den Leitungskanal. Man späht auf die Promenade und wartet. Mora wartet eine Weile auf der Promenade auf die Kreatur. Als sie auftaucht, gebärdet sie sich wie wild, wird aber von dem Kraftfeld festgehalten. Dr. Mora beobachtet unglücklich, wie die Kreatur sich selbst immer wieder gegen das Kraftfeld schlägt. Er begreift, wie Odo sich gefühlt haben muss, als er bei ihm im Wissenschaftszentrum war. Das Kraftfeld bricht zusammen, die Kreatur verwandelt sich in Odo und fällt zu Boden. Dr. Mora eilt sofort zu ihm hin.

Auf der Krankenstation sieht Odo wieder normal aus, Bashir informiert ihn darüber, dass das Gas mit Dr. Moras Hilfe vollständig aus seinem Körper entfernt werden konnte. Odo entschuldigt sich bei Dr. Mora dafür, dass er ihn angegriffen hat und Mora entschuldigt sich bei ihm dafür, dass er nicht eher gesehen hat, wie Odo sich gefühlt hat.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Odo
Humanoide Todesrituale interessierten mich schon immer.
Quark
Todesrituale?
Odo
Jeder braucht irgend ein Hobby.

Quark brummt unwillig

Odo
Manche Spezies verbrennen ihre Toten, andere frieren sie in Eisblöcke ein. Manche … lassen die toten Körper ihrer Angehörigen in der Umgebung der Familie. Aber das Ritual der Ferengi, ihre Toten zu zerstückeln und zu verkaufen, das finde ich … besonders reizvoll.
Odo
Ich erwäge auch eine Ausstellung anzustreben.

mit gehobener Stimme

Odo
In meinem Büro einen Schaukasten dafür aufzustellen, mit einem besonders gut sichtbarem Platz für ein Stück von Ihnen, Quark.
Odo
Woher weiß ich, dass es Plegg ist?
Quark
Es steht doch hier oben.
Odo
Gibt es denn nicht so etwas wie ein Echtheitszertifikat?
Quark
Das Ferengi-Siegel für die vorgenommene Zerstückelung ist hier. Was wollen Sie denn mehr?
Odo
Ich will Plegg!
Quark
Sie haben ihn!
Odo
Nicht, wenn er noch lebt.
Quark
Noch lebt?
Odo
Ja, noch lebt!
Quark
Plegg?
Odo
Er lebt quietschvergnügt auf Khosla II. Ich habe ihm von Ihrem Betrug erzählt, und er war sehr amüsiert.

mit Nachdruck

Odo
Ich bin es nicht.
Mora
Macht die soziale Integration immer noch Probleme?
Odo
Ich integriere mich, soweit ich es wünsche.
Mora
Definieren Sie: soweit ich es wünsche!

mit aggressiven Unterton

Odo
Soweit ich es wünsche, bedeutet: soweit … ich … es … wünsche.
Jake
Nur weil du das alles tun musstet, muss ich es dann auch tun?

mit einem Lachen

Sisko
Allerdings.
O'Brien
Wissen Sie, was das ist?
Odo
Ich hoffe, ein Schlüssel, Mr. O'Brien. Der zu meiner Herkunft.

zu Dax, als diese überraschend im Wissenschaftslabor erscheint

Sisko
Hat Dr. Bashir Ihnen schon erlaubt, herumzulaufen?
Dax
Nein, er hat es nicht erlaubt und meine Kleidung versteckt, damit ich nicht weglaufe. In mein Quartier musste ich in einem Krankenhemd schleichen, das sich hinten nicht zumachen lässt.
Dax
Wie wär's mit einem Raktajino, bevor wir Gute Nacht sagen?
Bashir
Mit meinem Replikator oder mit Ihrem?
Dax
Ich dachte eher an das Promenadendeck.

nachdem Dax gegangen ist, zu sich selbst

Bashir
Sie genießt es. Es scheint so, als ob sie eine Art perversen Spaß daran findet. Ich werde ihr also in Zukunft nicht mehr nachlaufen.
Mora
Haben Sie zu irgend einem Humanoiden Vertrauen fassen können, außer zu mir?
Odo
Wie kommen Sie denn darauf, dass ich Ihnen vertraue?

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)[Bearbeiten]

Nach den Episoden Der Abgesandte, Teil II und Der Steinwandler wird hier erneut angedeutet, dass Odo und sein Volk aus dem Gamma-Quadranten kommen.

Trivia[Bearbeiten]

Die Reise von Bajor nach Deep Space 9 dauert fünf Stunden.

Inhaltliche Ungereimtheiten[Bearbeiten]

Sisko erzählt Odo vom Tod seines Vaters. Da dieser jedoch noch lebt, muss es sich um eine bewusste Lüge handeln.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Avery Brooks als Commander Benjamin Sisko
Jörg Hengstler
René Auberjonois als Odo
Bodo Wolf
Siddig El Fadil als Doktor Julian Bashir
Boris Tessmann
Terry Farrell als Lieutenant Jadzia Dax
Maja Dürr
Cirroc Lofton als Jake Sisko
Julien Haggége
Colm Meaney als Chief Miles O'Brien
Jörg Döring
Armin Shimerman als Quark
Peter Groeger
Nana Visitor als Major Kira Nerys
Liane Rudolph
Gaststars
James Sloyan als Doktor Mora Pol
Klaus Jepsen
Co-Stars
Matt McKenzie als Doktor Weld Ram
Axel Lutter
nicht in den Credits genannt
Sue Henley als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando)
Mark Allen Shepherd als Morn
Weitere Synchronsprecher
Andreas Müller als Stimme Sicherheitsoffizier (#1 / #6)
Reinhard Scheunemann als Stimme Sicherheitsoffizier (#3 / #4)
F. G. M. Stegers als Stimme Sicherheitsoffizier (#2 / #5)
Heidi Weigelt als Föderations-Computerstimme (im Original von Majel Barrett)

Verweise[Bearbeiten]

Institutionen & Großmächte
Bajoranisches Institut der Wissenschaften, Kammer der Minister
Spezies & Lebensformen
Ferengi, Klingone, Wechselbalg
Kultur & Religion
Klingonische Oper
Personen
Constable, Plegg
Schiffe & Stationen
Rio Grande
Orte
Ebene 4, Krankenstation
Astronomische Objekte
Gamma-Quadrant, Khosla II, L-S VI
Wissenschaft & Technik
Krokanischer Petri-Becher, Replikator, PADD, Phaser, Sonde
Speisen & Getränke
Deka-Tee, Raktajino

Externe Links[Bearbeiten]