Rätselhafte Fenna

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Vier Jahre nach der Schlacht von Wolf 359, bei der Benjamin Sisko seine Frau verlor, lernt er Fenna kennen. Doch sie verschwindet immer wieder auf rätselhafte Weise.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Der Wissenschaftler Gideon Seyetik kommt an Bord der Station, weil er eine erloschene Sonne wieder entzünden will. Seyetik wird von seiner halanananischen Ehefrau Nidell begleitet, die sich sehr zurückhaltend gibt. Sisko trifft jedoch mehrmals auf dem Promenadendeck eine Frau, die sich Fenna nennt und genauso wie Nidell aussieht. Diese macht ihm heftige Avancen. Sisko trifft wiederholt auf diese Frau, die jedoch nach einem Treffen plötzlich verschwindet. Immer wieder trifft sie ihn. Bald fliegen Sisko, Seyetik und Dax mit der USS Prometheus zu einem ausgebrannten Stern, um diesen zu entzünden. Wieder erscheint Fenna bei Sisko und Dax trifft sie diesmal auch. Sie gehen sofort zu Gideon Seyetiks Quartier. Dieser ist dort über Nidell gebeugt, die nicht mehr aus dem Schlaf aufwacht. Dax erkennt, dass sie einen Schock hat. Seyetik erklärt, dass Halananer Telepathen sind und sich für ihr Leben binden. Jedoch ist Nidell nicht glücklich mit ihm und schuf daher Fenna. Sisko verabschiedet sich von Fenna und sagt ihr, dass sie zu Nidell zurückkehren muss. Da wird er von Dax auf die OPS gerufen. Seyetik hat das vorbereitete Shuttle entwendet und nimmt Kurs auf den Stern. Sisko kann ihn nicht zur Umkehr bewegen und Seyetik stürzt sich in den Stern, der dadurch entzündet wird. Nidell ist so wieder frei und kehrt nach New Halana zurück.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Persönliches Computerlogbuch
Commander Sisko
Sternzeit 47329,4
Jetzt ist mir klar geworden, warum ich in den letzten Nächten Schlafprobleme hatte. Gestern vor vier Jahren war das Massaker bei Wolf 359 und somit auch Jennifers Todestag. Ich weiß nicht, was mich mehr quält, das Datum an sich, oder die Tatsache, dass niemand mehr Notiz davon nimmt.

Jake Sisko kann auch nicht schlafen. Er hatte einen Albtraum und wird von seinem Vater dazu aufgefordert, ihm von seinem Traum zu erzählen. Nach anfänglichem Zögern berichtet er, wie er orientierungslos durch die Korridore der Station irrt. Schließlich ist er nicht in der Lage seinen Vater zu finden. Als ihm dann einfällt, dass er am morgigen Tag einen Mathetest hat, geht er zu Bett, fügt aber hinzu, dass er seine Mutter vermisst. Sisko antwortet, dass er sie auch vermisst.

Commander Sisko kann immer noch nicht schlafen. Er läuft über die leere Promenade, schaut aus dem Fenster und betrachtet eine Sternenkonstellation, die von den Bajoranern als die Renner bezeichnet wird. Eine mysteriöse Frau taucht hinter ihm auf und spricht mit ihm für eine Weile über Sterne. Sie stellt sich selbst als Fenna vor und es sieht so aus, als hätte sie Interesse an ihm. Sie reden eine Weile über die Station. Sie meint, dass es aufregend sein muss, wenn all die Schiffe kommen und gehen. Sisko sagt, dass es auch den Moment gibt, wenn Ruhe ist. Fenna sagt, dass dann eine Art Vorfreude aufsteigen muss, wenn er nicht weiß, was passiert. Sisko sagt, dass das zu den wundervollen Dingen auf der Station gehört, wenn man nicht weiß, was passiert. Fenna wünschte sie könnte länger hier sein. Sisko fragt, wohin sie reist. Fenna antwortet, dass sie es nicht genau weiß. Sie zieht einfach immer weiter. Sisko sagt, dass er ihr gerne die Station zeigen würde, wenn sie Zeit hat. Plötzlich ist sie spurlos verschwunden. Sisko geht zu einem Geländer und ruft nach Fenna, doch sie ist nicht mehr da.

Akt I: Frisch verliebt[Bearbeiten]

Sisko und Dax unterhalten sich mit Seyetik über sein Vorhaben.

Am nächsten Morgen scheint Commander Sisko sich lebendiger als die Nacht zuvor zu fühlen. Major Kira Nerys wird auf seine Stimmung aufmerksam, als er, statt seinem üblichen Raktajino Chiraltan-Tee mit einer doppelter Portion Zitrone am Replikator bestellt. Sie fragt, wieso er heute Chiraltan-Tee trinkt. Sisko antwortet, dass er dachte, dass er mal etwas anderes probiert. Er hofft, dass sie nichts dagegen hat. Kira antwortet, dass er trinken könne, was er will. Lieutenant Jadzia Dax ruft ihn ins Wissenschaftslabor, wo er die Gelegenheit bekommt, Professor Gideon Seyetik kennenzulernen. Seyetik ist ein Terraformer, der extrem egozentrisch, aber charmant ist. Sisko berichtet, dass er auf Blue Horizon war, welches von Seyetik terraformt wurde. Dieser fragt, ob er die Da-Vinci-Wasserfälle gesehen hat, die so hoch seien, wie der Mount Everest. Es donnert durch unzählige Regenbögen in einen Ozean, der aussieht wie saphirfarbener Wein. Eines Tages müsse er mit Sisko dorthin. Seyetik sagt, dass er hier ist wegen Epsilon 119, er will diese tote Sonne mithilfe von Protomaterie neu entzünden. Diese Sonne soll Leben in ein ganzes Sonnensystem bringen. Dax erinnert ihn daran, dass es nur eine Theorie ist, aber er ignoriert sie. Seyetik sagt, dass er sein Wort nie gebrochen hat, gibt dann aber zu, dass er es einmal doch nicht halten konnte.

Sisko und Dax beim Essen

Beim Essen erzählt Dax von ihren Erfahrungen mit Professor Seyetik, doch Sisko ist ungewöhnlich abwesend. Sie fragt ihn, ob er den Rest von seinem Teller noch essen will, was er verneint. Daraufhin isst Dax diesen, weil sie die Kalorien für die Arbeit mit Seyetik braucht. Dax sagt, dass Seyetiks Schiff Warp 9,5 fliegt und sie das auch brauchen, wenn das Experiment fehlschlagen sollte. Dann meint Sisko, dass sie sich auf der OPS sehen werden und steht dann auf.

Als Commander Sisko weniger später aus dem Fenster sieht, erscheint Fenna wieder und fragt, ob die Einladung immer noch steht. Er bejaht und führt sie herum. Sie bewundern die Aussicht auf die Station von einem der oberen Pylonen und verabreden sich für den morgigen Tag zu einem Picknick. Fenna fragt ihn auch, ob er oft hier hoch kommt, was Sisko verneint, da die Aussicht oft von einem Raumschiff versperrt wird. Es scheint so, als würde sie immer genau das Richtige sagen. Er fragt sie nach ihrer Person, aber sie sagt, dass sie nichts erzählen kann und läuft sofort weg. Er folgt ihr noch, bis sie im Turbolift verschwunden ist.

Akt II: Professor Seyetik[Bearbeiten]

Die Prometheus angedockt an DS9

Sisko schenkt Jakes Erzählungen beim Abendessen wenig Aufmerksamkeit, daraus schließt Jake, dass sein Vater verliebt ist. Er weist darauf hin, dass alle drei Anzeichen, die ihm Nog als Indiz für Verliebtheit genannt hat, da wären: Kein Appetit, Tagträume und ein ständiges Lächeln. Gleichzeitig meint Jake, dass es für ihn okay ist, wenn sich sein Vater neu verliebt. Als Jake nach ihr fragt, kann Sisko sie nicht richtig beschreiben.

Danach besucht Sisko Odo in seinem Büro. Der instruiert gerade seine Leute. Über Subraum wurde ihm mitgeteilt, dass sich der Verbrecher Villus Thed auf dem Weg zur Station befindet. Er weist die Sicherheitskräfte an, ihn unverzüglich zu benachrichtigen, wenn er eintrifft. Sie sollen ihn überwachen, dabei aber unbedingt einen Mindestabstand von fünf Metern einhalten, da Thed ein Kurzstrecken-Telepath ist.

Der Commander bittet den Constable Fenna zu finden. Odo fragt, ob das ihr Vorname ist, doch Sisko kann dies nur vermuten. Odo fragt nach der Gattung und welches Schiff sie hergebracht hat. Sisko weiß jedoch weder das eine, noch das andere. Odo fragt, was er ihm überhaupt sagen kann. Sisko antwortet, dass sie etwa 1,60 Meter groß ist. Sie hat braune Haut und langes Haar. Ihre Kleidung war das letzte Mal rot. Er versucht sie zu beschreiben, aber die Beschreibung ist sehr vage. Odo weiß nicht, ob er ihm helfen kann. Sisko vermutet, dass sie Schwierigkeiten haben könnte. Odo fragt nach. Bevor Sisko antworten kann, beantwortet er selbst schon die Frage damit, dass er es nicht weiß. Sisko verlässt dann das Büro, während Odo mit dem Kopf schüttelt.

Später auf der OPS nimmt Dax ihn zur Seite, sie will wissen, was los ist. Sie hat die beiden auf der Promenade gesehen.

Persönliches Computerlogbuch
Commander Sisko
Nachtrag
Odo sucht nach weiteren Informationen über Fenna. Professor Seyetik hat mich und die Führungsoffiziere zum Essen an Bord seines Schiffes, der Prometheus, eingeladen.


Der Professor ist immer charmant und beschreibt den Prozess, der den Stern neu entzünden soll, als Ergänzung zu seinen Projekten, seinen Kunstwerken und seiner 9-bändigen Autobiographie. Bashir fragt, wie er eine ausgebrannte Sonne entzünden will. Seyetik sagt, dass er ein automatisch gesteuertes Shuttle zum Transport von Protomaterie auf den erloschenen Stern benutzt. Diese wird eine Kettenreaktion verursachen, die Kohlenstoff und Sauerstoff zu elementarem Wasserstoff verwandelt und sie können dies bewundern. Dax sagt, dass wenn es schief geht, sie nie wieder etwas zu bewundern haben. Seyetik sagt, dass alles perfekte auf dieser Welt nicht von Pessimisten stammt. Sisko ist sich da aber nicht so sicher und verweist auf van Gogh und Beckett. Seyetik meint, dass ihre Werke dunkel, trüb und trostlos seien. Kunst soll eine Bereicherung des Lebens sein, wie seine eigene Arbeit. Bashir erzählt, dass er in einer Ausstellung seiner Bilder in der Zentralgalerie von Ligobis X war. Er findet es unvergesslich, weil er noch nie so riesige Bilder sah. Dann geht er, um bei seiner Frau nachzusehen, wie weit sie mit dem Essen ist. Kira fragt Sisko, ob es Seyetik auffallen würde, wenn sie bei seiner Rückkehr nicht mehr da sind. Sisko sagt, dass sie das wieder vergessen solle, weil er mit zwei Dutzend bajoranischer Minister gegessen habe. Außerdem ist Seyetik in der Föderation ein hervorragender Kopf. Bashir findet ihn äußerst unterhaltsam, worauf Kira genervt die Augen verdreht. Als das Abendessen aufgetragen wird, lernen sie seine Frau kennen, Nidell. Sie sieht genauso aus wie Fenna. Dax meint zu Sisko, dass sie jetzt etwas zu bereden haben.

Akt III: Psychoprojizierende Telepathie[Bearbeiten]

Abendessen mit Seyetik

Nach dem Essen fragt O'Brien nach dem Rezept und Nidell antwortet, dass es Gideons Kreation sei. Seyetik sagt, dass er Jahre dafür gebraucht hat. Das Geheimnis sei, die Kalo-Wurzeln nur leicht anzubraten, bevor man sie über die geröstetem Waroon, Humat-Schoten und Eissalz. Das ganze reduziert er in einem andorianischen Schmortopf. Dann fügt er noch Pfeffer je nach Geschmack hinzu. O'Brien meint, dass er das für ihn lieber aufschreiben sollte. Seyetik will nun in einen anderen Raum gehen, um die Unterhaltung dort fortzusetzen, wo sie bequemer sitzen können. Nachdem die anderen gegangen sind, bleibt Sisko noch, während Fenna das Geschirr abräumt. Er meint, dass es leichter gewesen wäre, wenn sie gesag thätte, dass sie verheiratet ist. Lidell erinnert sich jedoch nicht an ihn. Sisko spricht nun an, dass sie nie ihren Namen mit Fenna angab. Lidell sagt, dass er sie offensichtlich mit jemand anderem verwechselt. Sisko folgt dann den anderen Offizieren.

Dax sagt Sisko, dass Curzon sich nicht von verheirateten Frauen fernhielt.

Am nächsten Morgen bekräftigt Sisko gegenüber Dax noch einmal, dass es sich bei Nidell und Fenna eindeutig um dieselbe Frau handelt. Beide kommen zu dem Schluss, dass sie wohl nur wegen ihres Mannes so getan hat, als würde sie ihn nicht kennen. Sisko sagt, dass sie verheiratet ist. Dax antwortet, dass das für Curzon nie ein Hindernis war. Sisko sagt, dass ihn seit Jennifers Tod noch nie jemand so beeindruckt hat. Da kommt Odo hinzu und informiert Sisko, dass er Fenna nicht finden konnte und dass er alle Logs aller angedockten Transporter überprüft hat. Sisko sagt, es hätte sich erledigt, er habe sie schon gefunden und zwar an Bord der Prometheus. Odo meint, das sei schlecht möglich. Seit die Prometheus an Deep Space 9 angedockt ist, hat niemand außer dem Professor das Schiff verlassen.

Als Sisko am nächsten Morgen vergeblich auf Fenna wartet, erscheint Quark, der diesen Gesichtsausdruck nur zu gut kennt und daher genau weiß, was los ist. Er bietet Sisko an mit ihm zu reden, aber er lehnt ab. Bevor er geht, sagt er noch, dass die Holosuiten immer geöffnet sind. Als er sein Quartier betritt, taucht sie plötzlich auf und umarmt ihn. Er fragt sie nach Nidell, doch sie hat auch noch nie von ihr gehört. Sie hat keine Zwillingsschwester und sie weiß gar nicht, wo sie herkommt oder wer sie wirklich ist. Ihre einzige Antwort ist, dass sie dachte, sie hätte nach einem Ort gesucht, aber eigentlich hat sie nach Sisko gesucht. Nachdem er sie geküsst hat, verschwindet sie vor seinen Augen.

Akt IV: Erkenntnisse[Bearbeiten]

O'Brien meldet Jadzia Dax, dass der Warpantrieb der Prometheus nun wie ein Kätzchen schnurre und sie bis Warp 9,6 gehen könne. Jadzia dachte, dass das Maximum bei Warp 9,5 liege. O'Brien sagt, dass das einmal so war. Seyetik erinnert Dax daran, dass einige nur ein Leben haben. Dann geht er. Sisko begleitet Dax und sagt, dass der Schlüssel für Fennas Verschwinden sich auf diesem Schiff befindet.

Die Brücke der Prometheus

Während der Reise unterhält sich Professor Seyetik angeregt mit Commander Sisko. Sie reden über den Poeten G'Trok und Sisko erzählt, dass Der Fall von Kang Pflichtlektüre auf der Akademie war. Dabei erzählt der Professor viel über sich selbst, aber auch über Nidell und wie er sie kennengelernt hat. Sie ist die Tochter eines Adligen auf New Halana und vernarrt in ihn, seit sie sich trafen. Das war bei einer Parade ihm zu Ehren. Er ist der erste, der sie von ihrem Planeten mitnahm und er versprach ihr, er würde ihr das gesamte Universum zu Füßen legen.

Als die Prometheus bei dem toten Stern ankommt, sieht Sisko plötzlich Fenna in seinem Quartier. Umgehend ruft er Dax. Fenna sagt, dass sie ihn nie verlassen wird. Sisko will das glauben und berührt ihr Kinn. Inzwischen trifft die Trill ein. Dax scannt sie und stellt fest, dass keine Materie, keine zellulare Struktur und keine DNA vorhanden ist, nur reine Energie. Fenna fragt, was das bedeutet. Sisko antwortet, dass sie das gemeinsam herausfinden müssen. Gemeinsam suchen sie Seyetik in dessen Quartier auf. Dort finden sie Nidell in einem bewusstlosen Zustand vor. Ihr Blutdruck fällt ab und sie liegt im Sterben. Seyetik ist außer sich wegen ihres Zustands. Sie will nicht aufwachen. Dax sagt, sie hat einen Schock. Als Seyetik Fenna sieht, weiß er genau, was los ist.

Akt V: Ein Lebenswerk[Bearbeiten]

Dax scannt die bewusstlose Nidell

Fenna ist überrascht. Seyetik sagt, dass sie nicht hier sein dürfe und Nidell versprochen hat, dass sie nie wiederkommen würde. Der Professor erklärt, dass Fenna eine Illusion ist, die durch Nidells bewusstlosen Verstand erzeugt wird. Dax' Scans lassen darauf schließen, dass sie diesen Zustand nicht viel länger als eine Stunde überleben wird, sie weiß nicht, wie sie ihr helfen soll. Sisko schickt Dax mit Fenna nach draußen und spricht mit Seyetik. All sein Charme verblasst und er erklärt, was los ist. Nidell weiß nicht, was passiert. Sie ist eine psychoprojizierende Telepathin. In Zeiten emotionaler Qualen verlieren Halananer manchmal die Kontrolle über ihre Fähigkeiten. Das Ganze passierte schon einmal vor drei Jahren. Auf Terosa Prime hat Nidell Fenna das erste Mal entstehen lassen und wäre dabei fast gestorben. Sie versprach damals, es nie wieder zu tun.

All seine Frauen, so sagt er, haben ihn anfangs sehr geliebt. Aber nach wenigen Ehejahren waren sie davon geheilt. Die anderen taten das Richtige; sie verließen ihn. Nidell jedoch könnte ihn nie verlassen, weil ihre Spezies sich für das Leben bindet.

Epsilon 119 strahlt wieder

Sisko spricht mit Fenna und erklärt ihr die Situation. Er fragt sie, ob sie eine Begebenheit aus ihrem Leben erzählen kann, bevor sie sich begegnet sind. Sie kann es nicht glauben und will nicht sterben. Sisko erklärt ihr, dass sie ohne sie nicht leben kann. Fenna weiß nicht, wie sie zurückkehren soll. Sisko sagt, dass sie es schon dreimal gemacht hat. Fenna sagt, dass alles zwischen ihr und Sisko mit ihr sterben wird. Sisko berührt nun ih Gesicht. Er verspricht ihr, sich an sie zu erinnern und erklärt, dass all ihre Erlebnisse nichts weiter als ein Traum waren, den er aber stets in Erinnerung behalten will. Fenna sagt, dass sie sich niemals an irgendetwas davon erinnern wird. Dax meldet sich von der Brücke und sagt, dass Seyetik das Shuttle gestartet hat; Seyetik selbst befindet sich an Bord des Shuttles. Piersall fragt, was er vorhabe und Seyetik antwortet, dass er Geschichte schreibt und sie den Flug für die Nachwelt aufzeichnen sollten. Dax sagt, dass es 60 Sekunden bis zum Aufprall sind. Seyetik sagt, dass er der Krieger sei, der nicht bedauert werden will. Piersall fragt, was er damit meint und Sisko antwortet, dass es klingonische Poesie ist. Sisko schafft es nicht, ihn zur Umkehr zu bewegen, denn Seyetik will Nidell für immer befreien und hat seinen eigenen Nachruf geschrieben. Er bittet Sisko diesen zur Veröffentlichung an das Daystrom-Institut zu schicken, was Sisko ihm verspricht. Ihm fällt ein, dass er es vor seinem Start nicht vervollständigt hat. Daher bittet Seyetik Sisko darum hinzuzufügen, dass der Verfasser sich für die Wissenschaft geopfert hat; in dem Moment entzündet sich der Stern und Fenna verschwindet.

Computerlogbuch der Raumstation Deep Space 9
Commander Sisko
Nachtrag
Epsilon 119 strahlt wieder hell wie früher. Ein brillantes Denkmal für einen brillanten Wissenschaftler. In der Zwischenzeit ist Nidell wieder vollständig genesen. Ich bin sehr froh darüber, aber zu meinem großen Bedauern kann sie sich nicht an Fennas Erlebnisse erinnern.


Nidell sagt Lebewohl und dankt Sisko auf dem Promenadendeck. Sie kehrt mit der Prometheus nach New Halana zurück und meint, dass sie für den Rest ihres Lebens auf ihrer Heimatwelt bleiben wird und wünscht sich, sie könne sich an Fenna erinnern, aber sie kann nicht. Sisko will sich für sie beide erinnern. Ganz leise geht sie fort.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Sisko
Ist das Wartung oder Reparatur?
O'Brien
Noch ist es Wartung, aber eins folgt dem anderen. Am Ende wird es eine Reparatur.
Sisko
Geben Sie's zu, wenn auf dieser Station alles funktionieren würde, würden Sie sich miserabel fühlen!
O'Brien
Da haben Sie vielleicht recht, …"

und sofort geht etwas kaputt

O'Brien
… aber es wär' wohl den Versuch wert.
Seyetik
Selbstverständlich funktioniert es. Ich habe nie versagt. Na ja, einmal schon. Aber weil das nicht zu mir passt, habe ich geschworen, dass das nie wieder geschieht, und ich breche mein Wort nie.
Seyetik
Die Wiedergeburt eines Sterns. Sogar mir würde es schwer fallen, das zu überbieten.

über den Beruf des Terraformers

Seyetik
Ein großer Terraformer hat den grünen Daumen eines Gärtners, das Auge eines Malers und die Seele eines Poeten. Und natürlich schadet es nicht, wenn man ein egoistischer Mensch ist.
Kira
Commander, würde er es merken, wenn wir nach seiner Rückkehr nicht mehr hier sind?
Sisko
Daran denken Sie lieber nicht, Major. Ich habe mit zwei Dutzend bajoranischen Ministern gegessen. Ich denke, das hier sind Sie mir schuldig. Außerdem ist Seyetik in der Föderation ein hervorragender Kopf.
Kira
Ich weiß, er sagt es jedem.
Sisko
Dax, die Frau ist verheiratet!
Dax
Das war für Curzon niemals ein Hindernis.

zu Sisko, bevor sein Shuttle in die Sonne stürzt

Seyetik
Wir beide kennen den Fall von Kang. Hier ist der Krieger, der nicht bedauert werden will.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Filmfehler[Bearbeiten]

Synchronisationsfehler[Bearbeiten]

Einen offensichtlichen Fehler gibt es in der Synchronfassung dieser Folge. Der erloschene Stern, im Original Epsilon One-Nineteen genannt, wird in der deutschen Übersetzung zu Epsilon Eins-Neun-Zehn. Außerdem wird Sisko von Dax in der synchronisierten Fassung auf die Ops der Prometheus gerufen, gemeint ist aber wohl die Brücke, da sie in der Originalfassung Bridge sagt.

Seyetik spricht in seinem Rezept, das er während des Essens vorträgt, von 500 Grad Kelvin. Diese Bezeichnung ist allerdings falsch, da es einfach „500 Kelvin“ heißen muss.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Avery Brooks als Commander Benjamin Sisko
Jörg Hengstler
René Auberjonois als Odo
Bodo Wolf
Siddig El Fadil als Doktor Julian Bashir
Boris Tessmann
Terry Farrell als Lieutenant Jadzia Dax
Maja Dürr
Cirroc Lofton als Jake Sisko
Julien Haggége
Colm Meaney als Chief Miles O'Brien
Jörg Döring
Armin Shimerman als Quark
Peter Groeger
Nana Visitor als Major Kira Nerys
Liane Rudolph
Gaststars
Salli Elise Richardson als Fenna / Nidell
Roswitha Hirsch
Richard Kiley als Professor Gideon Seyetik
Friedrich W. Bauschulte
Co-Stars
Mark Erickson als Piersall
Udo Schenk
nicht in den Credits genannt
Bill Hagy als Einsatzoffizier der USS Prometheus (Abteilung Technik/Sicherheit)
mehrere unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder von DS9, davon:
  • … als Bajoranischer Sicherheits-Deputy #1
  • … als Bajoranischer Sicherheits-Deputy #2
mehrere unbekannte Darsteller als Besucher des Promenadendecks, davon:
  • … als Kleiner Außerirdischer #1
  • … als Kleiner Außerirdischer #2
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
3 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Prometheus, davon:
  • … als Brückenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
  • … als Brückenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
  • … als Conn-Offizier (Abteilung Kommando/Navigation)

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
Schlacht bei Wolf 359
Institutionen & Großmächte
Akademie der Sternenflotte, Daystrom-Institut, Föderation, Sternenflotte
Spezies & Lebensformen
Halananer
Kultur & Religion
Der Fall von Kang, Denkmal, Dreidimensionales Schach, Hochzeit, Kuss
Personen
Altrina, Beckett, Curzon Dax, Jennifer Sisko, G'Trok, Tiet, Villus Thed, Vincent van Gogh, Y'Raka
Schiffe & Stationen
Nebula-Klasse, USS Prometheus
Orte
Da-Vinci-Wasserfälle, Zentralgalerie von Ligobis X
Astronomische Objekte
Blue Horizon , Epsilon 119, Ligobis X, New Halana, Die Renner, Terosa Prime
Wissenschaft & Technik
Flux-Generator, Kalorie, Protomaterie, Replikator, Subraumübertragung, Terraforming
Speisen & Getränke
Andorianische Knollenwurzel, Chiraltan-Tee, Eissalz, Heiße Schokolade, Humat-Schote, Kalo-Wurzel, Pfeffer, Raktajino, Waroon, Zitrone
sonstiges
Andorianischer Schmortopf, Parade, Picknick, Rezept, Traum, Zwilling

Externe Links[Bearbeiten]