Macht der Phantasie

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Auf Deep Space 9 werden plötzlich alle Wünsche der Bewohner wahr und eine Raumanomalie droht die Station und Bajor zu zerstören.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Auf Deep Space 9 werden die Gedanken der Bewohner lebendig. So erscheint Dr. Bashir eine unterwürfige Jadzia Dax, während Chief O'Brien sich mit Rumpelstilzchen herumschlagen muss und Jake Siskos Gedanken lassen den Baseballspieler Buck Bokai lebendig werden. Die drei sorgen für einige Verwirrung auf der Station. Allerdings ist das nicht alles. Zu allem Überfluss erscheint wie aus dem Nichts eine Anomalie nahe Deep Space 9. Diese droht Deep Space 9 zu zerstören. Verzweifelt versucht die Crew eine Lösung für das Problem zu finden, als Commander Sisko langsam klar wird, dass die Gefahr nicht real ist, sondern einzig ihrer Phantasie entspringt. Nachdem die Anomalie erneut gescannt wird und man sich ausschließlich auf die angezeigten Werte verlässt, ohne diese zu interpretieren, verschwindet die Anomalie und die Gefahr ist vorbei.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Im Quark's sitzt Odo an der Bar und obwohl dort bereits seit Tagen nichts los ist, beäugt er misstrauisch die dortigen Aktivitäten. Quark ist nicht allzu amüsiert darüber und meint, dass er wie ein Falke dasitze, der nach Beute Ausschau hält. Er könne doch eine Holosuite besuchen. Odo sagt, dass er für derartige Dinge keine Zeit habe. Quark erklärt, dass er zu wenig Phantasie habe. Doch Odo sagt, dass es nur Zeitverschwendung sei. Zu viele Menschen würden von Ländern träumen, zu denen sie nie gelangen und wünschen sich Dinge, die sie nie erhalten werden, anstatt dem wirklichen Leben ihr Interesse zu schenken. Quark schlägt vor, für Odo ein Formwandler-Playmate schaffen. Sie könnten sich dann vermischen. Doch Odo findet den Gedanken ekelhaft. Quark antwortet, dass er davon lebt und begibt sich dann mit einem Glas in der Hand zu einem Tisch, um einen Gast zu bedienen. Odo ist auch nicht begeistert, als er Jake Sisko in eine der Holosuiten gehen sieht, doch Quark erzählt ihm, dass das schon seit Tagen so geht. Es ist auch nicht das, was Odo denkt. Odo soll sich beruhigen, der Junge spielt nur Baseball. Das Ding an seiner Hand sei ein Baseball-Handschuh. Von Commander Sisko hat Quark ein Programm mit berühmten Spielern wie Ted Williams, Tris Speaker und Buck Bokai bekommen. Er sieht eine Gelegenheit darin, in Zukunft verstärkt Holoabenteuer für die ganze Familie anzubieten. Odo ist da nicht so sicher, ob das erfolgreich sein soll, allerdings wundert er sich, dass der Ferengi die anrüchigen Programme, die er derzeit anbietet, austauschen will. Doch der denkt gar nicht daran. Er möchte den Raum nebenan anmieten, dort könnte er dieselben Hologeneratoren für eine weitere Holosuite nutzen.

Derweil sitzen Dr. Bashir und Lieutenant Dax bei einem Raktajino an einem Tisch im Quark's und der Arzt meint zu der jungen Frau, dass er ständig an sie denken muss. Darauf entgegnet Dax, dass ihn das wohl nicht daran hindere auch an andere Frauen zu denken und nennt Beispiele, wie den Junior Lieutenant beim Empfang für Captain Stadius. Doch der Doktor relativiert und meint, dass diese nur ein schwacher Ersatz für Jadzia wären. Diese fragt dann, was mit der Gesandten von Betazoid war, die letzte Woche hier war. Doch die junge Frau lässt sich auf nichts ein und sagt ihm, dass er ein guter Freund für sie ist. Sie genießt die Zeit mit ihm. Bashir sagt, dass sie einen Pfahl durch sein Herz sticht. Dax steht nun auf, geht zu dem Arzt, legt ihre Hand auf seine Schulter und meint, dass er es mit einer Hochdruckschalldusche versuchen solle. Danach werde er sich besser fühlen. Sie geht dann. Bashir sagt zu sich selbst, dass das nichts bringt, denn er hat es bereits versucht.

Als Dax etwas verspätet auf die OPS kommt, berichten ihr Commander Sisko und Major Kira, dass sie sich gerade ungewöhnliche Energiewerte ansehen. Dax schaut es sich an und entdeckt erhöhte Thoron-Emissionen im Plasmafeld. Die drei Offiziere halten es für möglich, dass es sich dabei um ein Nebenprodukt des steigenden Schiffsverkehrs durch den Denorios-Gürtel handelt. Dax aber macht sich Sorgen und fragt sich, ob die Emissionen zu Problemen führen können. Sie beginnt, das Phänomen zu untersuchen.

Als die kleine Molly ins Bett muss, liest ihr Vater, Miles O'Brien, ihr die Geschichte vom Rumpelstilzchen vor. Er erzählt, wie die Königin den Namen von Rumpelstilzchen errät. Dieses wird daraufhin wütend und stößt den Fuß so fest auf den Boden, dass es in der Erde versinkt. Dann packt es den anderen Fuß und reißt sich entzwei. Dann küsst O'Brien Molly auf die Stirn und geht. Als die Geschichte zu Ende ist, verlässt er mit Keiko das Kinderzimmer, auch wenn Molly noch nicht schlafen will. Draußen fragt Miles seine Frau, ob er sie auch mit einer Gute-Nacht-Geschichte ins Bett bringen soll. Keiko antwortet, dass er es nur tun soll, wenn er auch mitkommt. O'Brien fragt, was sie denn dachte. Kaum haben Miles und Keiko die Tür geschlossen, kommt Molly hinter ihnen her und behauptet, Rumpelstilzchen wäre in ihrem Zimmer. Natürlich geht der Chief mit seiner Tochter ins Zimmer um ihr zu beweisen, dass da nichts ist, und wird eines besseren belehrt. Vor ihm sitzt Rumpelstilzchen!

Akt I: Unerwarteter Besuch[Bearbeiten]

O'Brien schickt seine Frau mit Molly weg. Dieser kommt aus dem Kinderzimmer und bedauert, dass O'Brien die beiden weggeschickt hat. O'Brien bleibt bei dem ungebetenen Besucher. Während Rumpelstilzchen die Wohnung auf den Kopf stellt, ruft der Chief die Sicherheit. Die Märchenfigur fragt Miles, wo das Stroh ist, dass er zu Gold gesponnen haben will. Er wird sich nie wieder entzwei reißen. Doch der glaubt nicht, dass es sich wirklich um Rumpelstilzchen handelt. Als das Sicherheitspersonal eintrifft und versucht, den kleinen Mann zu fangen, kann dieser ihnen leicht entkommen. Nun fragt Rumpelstilzchen den Chief, was er für ihn tun kann. Er möchte mit ihm über den Preis verhandeln. Daraufhin ruft der Chief den Commander, der mittlerweile in seinem Quartier ist. Er bittet seinen Vorgesetzten, in sein Quartier zu kommen. Sisko macht sich sofort auf den Weg, doch in diesem Moment steht Jake in der Tür. Er wird begleitet von Buck Bokai, der ihm aus der Holosuite gefolgt ist.

2x Dax

Derweil liegt Doktor Bashir in seinem Bett und schläft. Eine Frau beginnt ihn zu berühren. Er wird wach und merkt, dass es Dax ist. Sie scheint ganz anders zu sein als sonst und möchte sich mit ihm vergnügen. Bashir ist überrascht. Als Dax fragt, ob mit ihm etwas nicht in Ordnung ist, antwortet er, dass er ihr gerade die gleiche Frage stellen wollte. Bashir vermutet, dass es der larosianische Virus sein müsse, der auf der Station grassiert. Der Doktor nimmt seinen Tricorder und beginnt Jadzia zu untersuchen. Sie hat allerdings kein Fieber. Da er bei ihr nichts finden kann, untersucht er sich selbst. Er vermutet, eine allergische Reaktion auf das Mittagessen. Doch auch bei sich findet er nichts. Nun vermutet er eine Halluzination. Die ganze Zeit will Dax ihn küssen und als sie ihn fragt, weshalb er sich wehrt, weiß er das selbst nicht und macht mit. In dem Moment meldet sich Kira und verlangt, dass alle Führungsoffiziere auf der OPS erscheinen sollen. Bashir denkt, dass die Crew sich einen Spaß mit ihm erlaubt, doch Dax weiß nicht, wovon er redet. Beide machen sich auf den Weg zur OPS. Als Bashir und Dax auf die OPS kommen, stellt Sisko ihnen Buck Bokai vor. Ein Baseballspieler der London Kings der seit über 200 Jahren tot ist. Außerdem zeigt er ihnen Rumpelstilzchen, die Figur aus einem Märchen der Gebrüder Grimm. Sisko fragt Dax, ob das mit den erhöhten Thoron-Emissionen im Plasmafeld zu tun haben kann, doch sie versteht nicht. Stattdessen steigt eine weitere Dax, dieses Mal die richtige, aus dem Turbolift und sagt Sisko, dass er lieber sie fragen solle.

Akt II: Reale Illusionen[Bearbeiten]

Bashir scannt Buck Bokai.

Bashir untersucht die drei Gäste auf der OPS mit seinem Tricorder und stellt fest, dass sie real sind. Bokai lobt derweil das Können von Jake. Sie wollten noch die Basisläufe trainieren, doch da wurde er hungrig und dann bekam auch er Hunger. Kira wundert sich über ein Hologramm mit Appetit. Jedoch bestätigt Bashir, dass er real ist. Bokai fragt, was er damit meint. Sisko erklärt Bokai aber, dass er nur ein Hologramm ist. Doch der wendet ein, dass er sich an seine gesamte Geschichte inklusive aller Saisons und dem Gewinn der 42er World Series erinnern kann und daran, dass er Joe DiMaggios Serie unterbrochen hat. Ben erklärt ihm, dass das so ist, weil er es so programmiert hat. O'Brien meint, dass Rumpelstilzchen nicht vom Holodeck stammt. Sisko erklärt, dass die drei Figuren nur aus der Fantasie einzelner Leute auf DS9 entsprungen sind. Die fremde Dax macht sich an Bashir heran. Dieser räumt ein, dass es so sein könnte und fragt, wie das passieren konnte. Die echte Jadzia vermutet, dass ein Riss im Subraum oder eine Dimensionsverschiebung für den Vorfall verantwortlich ist. Sie sucht mit den Stationssensoren danach. Da sie zuvor nichts gefunden hatte, vermutet sie, dass die Anomalie vorher einfach zu klein war. Die Dax-Illusion will derweil mit ihm in sein Quartier gehen, doch der erklärt, dass er dafür keine Zeit habe.

Odo kümmert sich um die Gunji-Dohle

Mittlerweile meldet sich Odo und fragt, ob Sisko irgendwas Ungewöhnliches melden möchte. Auf dem Promenadendeck schneit es, und es sind zwischenzeitlich fünf bis sechs Zentimeter Schnee gefallen. Er möchte wissen, ob etwas mit den Umweltkontrollen nicht in Ordnung ist. Sisko ordnet gelben Alarm an, da die Fantasie der Bewohner der Station plötzlich Wirklichkeit wird. Sobald er eine Erklärung hat, will es sich mit Odo in Verbindung setzen. Kira fragt, ob er wirklich gelben Alarm gegen ihre eigene Phantasie geben will, doch der Commander erwidert die Frage, ob sie eine bessere Idee habe. Unterdessen glaubt Dax etwas gefunden zu haben. Es ist ein Riss im Subraum. Sisko fordert den Chief auf, eine Sonde der Klasse 4 fertig zu machen. Während das Rumpelstilzchen versucht, O'Brien zu einem Handel zu bewegen.

Quark will kein Oo-mox, weil er sich sorgt.

Da meldet sich Odo wieder und berichtet, dass sich nun eine wild gewordene Gunji-Dohle auf der Promenade befindet. Sisko beauftragt ihn, alles Mögliche zu tun, um die Dinge unter Kontrolle zu halten. Er begibt sich daher in Quarks Etablissement. Auch im Quark's stehen die Dinge nicht gut. Odo fordert die Besucher auf, ihre Fantasie für kurze Zeit nicht zu benutzen, doch die Gäste und auch Quark scheint das nicht zu interessieren. Der Ferengi wird von zwei Frauen umgarnt, die ihm aus der Holosuite gefolgt sind. Vorwitzig meint er, dass wohl ein erneutes Experiment der Föderation schiefgegangen sei und er die ganze Station in eine riesige Holosuite verwandelt habe. Odo sagt, dass sie es schon aufklären werden. Quark meint, dass sie sich ruhig Zeit lassen können, weil er sich noch nie so wohl gefühlt habe. Die beiden Ladies, die ihn begleiten, seien an Stellen tätowiert, die es noch zu erkunden gelte. Er findet, dass Odo nicht dieselbe Wertschätzung für Kunst habe, wie er. Erst als der Sicherheitschef ihn darauf aufmerksam macht, dass alle seine Kunden beim Dabo ständig gewinnen und er noch im Armenhaus lande, wenn das so weitergehe, begreift er, dass etwas nicht stimmt. Odo sagt, dass Quark Sorgen habe, als er es verlässt. Die Frau will nun Quarks Ohren streicheln, doch er winkt ab.

Dax und Bashir finden heraus, dass das Hanoli-System zerstört wurde.

Die Untersuchungen, die Dax und Bashir unterdessen durchführen, bringen nichts Gutes zu Tage. Durch die Nähe zum Wurmloch wird der Riss noch verstärkt. Bashir sagt, dass die Protonenwerte ins Unermessliche gehen und Dax ruft O'Brien. Der Chief braucht unterdessen noch eine Stunde, um die Sonde zu programmieren. Dax lässt den Computer nach vergleichbaren Wellenintensitätsmustern suchen, wie die, die von Bashir ermittelt wurden. Der Doktor versucht sich bei Dax zu entschuldigen, doch sie tut so, als macht es ihr nichts aus. Gedanken und Phantasien seien frei, doch sie sollten privat bleiben. Sie kann das verstehen, denn sie war ein junger Mann. Sie stichelt ein bisschen, bis die zweite Dax in den Raum kommt und beginnt, Bashirs Gedanken über Dax auszuplaudern. Sie sagt, dass sie nicht die Ausstrahlung eines Kühlschranks habe. Wenn sie von ihrem hohen Ross herunterkommen würde, könnte sie auch erkennen, was sie an Julian habe. Bashir sagt, dass er ihren Humor mag. Dax antwortet, dass sie den jetzt auch brauchen könnte und setzt sich wieder an den Computer. Die Kopie sagt, dass Dax aufhören solle, ihre Sehnsüchte zu verleugnen. Wenn sie das nicht tun würde, würde sie nie erfahren, was ihr entgangen ist. Die echte Jadzia ist wütend auf Bashir, doch da findet der Computer eine Musterübereinstimmung bezüglich der Wellen. Ein vergleichbarer Subraumriss wurde, laut dem Computer, in der Mitte des 23. Jahrhunderts im Hanoli-System entdeckt. Bashir kennt das System nicht, doch Jadzia sagt, dass das auch nicht nötig ist, denn das System wurde damals durch den Subraumriss zerstört.

Akt III: Das unbekannte System[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Raumstation Deep Space 9
Commander Sisko
Sternzeit 46853,2
Wir haben eine Sonde gestartet, um die Subraumanomalie zu untersuchen. In der Zwischenzeit haben mehr als die Hälfte der Personen auf der Station von Manifestationen ihrer Gedanken berichtet.


Die Sonde fliegt in den Subraumriss

Die Sonde, die der Chief vorbereitet hat, bewegt sich auf den Riss zu. O'Brien meldet, dass sie noch drei Minuten entfernt ist. Dax meldet, dass die Wellenmuster jetzt jeden Moment anfangen sollten zu fluktuieren. Als sie dies tun, meldet O'Brien, dass die Sonde gerade in das Toronfeld eindringt. Sie braucht noch 1,5 Minuten bis zu de Koordinaten. Alles verläuft normal. In der Zwischenzeit bietet das Rumpelstilzchen weiter an, O'Brien zu helfen. Der ist nicht wirklich begeistert. Er sagt, dass er im Weg steht. Rumpelstilzchen fragt, was er ihm eigentlich getan habe und, dass er nur versucht freundlich zu sein. Außerdem fragt er, was er O'Brien eigentlich getan habe. O'Brien sagt, dass die Toron-Emissionen stabil sind. Rumpelstilzchen sagt, dass O'Brien Angst vor ihm habe. Dieser bestreitet dies, weil er nur ein Produkt seiner Vorstellungskraft sei. Die Märchenfigur weist den Chief darauf hin, dass seine Angst und Vorstellungskraft ihm Kraft gibt. Die ersten Daten erreichen die Station. Immer deutlicher werden die Daten der Untersuchung. Dax meint, dass die Temperatur der Sondenhülle viel zu schnell sinkt. Sie nähert sich dem Umkreis der Anomalie. Sie empfängt eigenartiger Weise negative Werte von allen Sensoren. Sie sehen wahrscheinlich auf eine Art gefalteten Raum. Sisko will den optischen Scanner in der Sonde sehen. Der Subraumriss zieht die gesamte Materie der Umgebung in sich hinein und er wird größer.

Sisko unterhält sich mit Buck Bokai auf dem Promenadendeck.

Auf dem Promenadendeck spricht Sisko mit Bokai. Der Commander ist fest davon überzeugt, dass Buck nicht existiert und in Kürze, sobald die Probleme auf der Station gelöst sind, verschwinden wird. Bokai bietet sich Sisko als Hilfe an, doch dieser sagt, dass er nie wieder mehr als 10 Homeruns erzielte. Bokai erklärt dies damit, dass Old Crow ihn dann in die zweite Position gestellt hat. Sisko wünschte, er hätte mehr Zeit dafür. Bokai sagt, dass in dieser Zeit niemand mehr Zeit für Baseball hatte. Er hätte bestimmt noch fünf Jahre spielen können, wäre alles anders gekommen. Sisko weiß, dass er der beste Baseballspieler aller Zeiten war, denn er hat mit allen gespielt. Bokai erinnert sich an all die Spiele und daran, wie Sisko in der Holosuite die World Series angeschaut hatte und Buck zujubelte und bedankt sich dafür.

Kurz darauf treffen sich die drei Fantasiefiguren in einem der Frachträume. Sie wundern sich über die Personen. Dax ist verwirrt, weil Bashir einen Traum kreierte und ihn dann zurückwies. Rumpelstilzchenwundert sich, weil seiner einen Zwerg kreierte, der ihm ständig Angst einflößt. Die falsche Dax und Rumpelstilzchen wollen den Plan der drei aufgeben, aber Bokai ist neugierig und will bis zum Schluss weitermachen. Bei ihm habe sich nämlich entwas entwickelt. Es sei merkwürdig, doch es gehe ein Gefühl von ihm aus, für einen Baseballspieler, der 200 Jahre vor seiner Geburt gestorben ist. Rumpelstilzchen fragt, wie lange sie sich der Angelegenheit noch widmen sollen. Bokai sagt, dass es so lange dauert, wie es dauert. Es sei erst vorbei, wenn es vorbei ist.

Akt IV: Der Riss im Hanoli-System[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Raumstation Deep Space 9
Commander Sisko
Nachtrag
Die Subraumanomalie vergrößert sich immer weiter. Bis jetzt ist es uns nicht gelungen, einen Weg zu finden, sie einzudämmen. Als Vorsichtsmaßnahme dürfen zur Zeit keine Schiffe die Station anfliegen.


Die Offiziere beraten, wie sie den Riss verschließen können.

Bei einem Treffen der Führungsoffiziere berichtet O'Brien, dass sich im 23. Jahrhundert ein Schiff der Vulkanier zu dem Riss im Hanoli-System aufmachte und diese mit einem Stoßwellentorpedo auf den Riss feuerten. Daraufhin erweiterte sich der Riss und verschlang die Vulkanier ebenso wie das gesamte System. Als der Riss dann eine kritische Masse erreichte, implodierte er und verschwand. Sisko fragt, ob die Vulkanier von Halluzinationen berichteten. Doch die Vulkanier berichteten nichts über Halluzinationen oder ähnliches. Der Chief gibt aber zu bedenken, dass das Schiff nur einige Stunden im Einflussbereich des Risses war und Bashir ergänzt, dass die Vulkanier nicht gerade für ihre Fantasie bekannt sind. Sisko fragt, ob es Erklärungen für die Anomalie gibt. Dax antwortet, dass es Dutzende gibt, diese aber kaum brauchbar sind. Es gibt aber laut O'Brien nur wenige brauchbare Daten über den Riss und keine wirkliche Erklärung dafür. Auch war der Riss damals in einem nicht so dicht beflogenen System und im Hanoli-System gab es auch keine Wurmlöcher. Der Chief meint aber, dass man den Spalt mit einem Stoßwellentorpedo verschließen kann. Als Kira anmerkt, dass der Versuch damals schief gegangen ist, wendet O'Brien ein, dass man damals auch primitivere Systeme verwendete und dass sich die Präzision der Waffen seither verbessert hat.

Ein Mann in Flammen rennt auf Major Kira zu

Kira will das bajoranische System nicht riskieren und ist gegen diese Lösung, aber Sisko gibt zu bedenken, dass der Riss das System sowieso zerstört, wenn er nicht versiegelt wird. Sisko weist O'Brien an, einen Torpedo vorzubereiten, bevor der Riss sich ausweitet. Der Chief rechnet mit 22 Stunden bis zur Fertigstellung. Der Commander weist Major Kira unterdessen an, gemeinsam mit Odo die Pylonen zu evakuieren. Odo ist auf der Promenade noch voll damit beschäftigt, Inkarnationen von Propheten, lange verstorbenen Liebhabern, Gunji-Dohlen und leichten Mädchen zu verjagen und kann deshalb noch nicht mit Major Kira zu den Pylonen. Als diese den unteren Pylon 1 erreicht, scheint der gesamte Korridor in Flammen zu stehen und eine brennende Person auf sie zu gerannt zu kommen. Sie ruft über den Kommunikator um Hilfe und duckt sich weg. Als sie wieder aufschaut, ist von den Zerstörungen nichts mehr zu sehen. Über ihren Kommunikator fordert sie alle auf, die Pylone über die Luftschleuse am äußeren Ring zu verlassen.

Odo ist von Quarks Phantasien angewidert.

Odo scheucht die Dohlen derweil weiter durch die Promenade, als er von Quark angesprochen wird. Dieser will ihm zwei vermisste Personen melden, eine Blonde und eine Brünette. Odo will, dass er ihm aus dem Weg geht. Da verschwinden die Dohlen und die Mädchen kommen wieder auf Quark zu. Er fragt Odo, was er sich hervorgezaubert hat. Dieser sagt, dass er die ganze Zeit, Inkarnationen von Propheten, lange verflossenen Liebhabern, Gunji-Dohlen, Schneestürmen und leichten Mädchen verjagen muss. Quark ist sich sicher, dass er ein Mann ihne jegliche Phantasie ist. Quark geht nun mit seinen Frauen weiter. Derweil geht Odo in sein Büro. Er lässt den Computer nach Personal in den Pylonen suchen. Plötzlich sieht er auf seinem Display Quark, der durch die Fantasie des Formwandlers in eine Arrestzelle gesperrt wurde. Er amüsiert sich nun darüber, dass Quark sagte, er habe keine Phantasie.

Im Quartier der Siskos macht Jake Hausaufgaben, als Buck Bokai vorbeikommt um ihn dazu zu überreden, die Arbeit zu vergessen und lieber Baseball zu spielen. Hin und her gerissen erscheint ihm in seiner Vorstellung sein Vater, und Jake weiß, was er zu tun hat. Auch wenn er es nicht will, macht er weiter mit seinen Aufgaben. Bokai verschwindet.

Auf der OPS empfängt Dax beunruhigende Daten und informiert Sisko darüber, den sie aus seinem Büro herbeiruft. Der Riss hat sich in einer Stunde um 27% vergrößert und die Rate steigt. Sisko schlägt vor, die Station wegzubewegen, doch das würde den Riss kollabieren lassen. Die Implosion würde sie unmittelbar erfassen. Deshalb müssen schnellstens die Torpedos von O'Brien her, doch der Chief braucht noch einige Minuten. Die Stoßwellenvorrichtung müssen noch in die Torpedos integriert werden. Nun ist es Dax auch erstmals möglich, den Riss visuell anzuzeigen. Lähmendes Schweigen erfüllt die OPS beim Anblick der Gefahr.

Akt V: Die Rettung[Bearbeiten]

Rumpelstilzchen will Molly und will im Gegenzug alle retten

Major Kira kommt zurück und meldet, dass die Pylonen gesichert sind. Dax erkennt, dass Bashir Angst hat. Dieser sagt, dass ohne diese nichts überleben würde. Dax fordert ihn auf, sie festzuhalten. Bashir umarmt sie nun. Der Chief ist mittlerweile auch mit der Vorbereitung der Torpedos fertig. Es wird alles vorbereitet. Die Schilde werden aufgebaut und alle verfügbare Energie hinein transferiert. Dax meldet, dass die Schilde bei 185 % über normal sind. Sisko befiehlt auf roten Alarm zu geben und befiehlt, die Torpedos abzufeuern. Alles scheint normal zu laufen. O'Brien meldet, dass alle Systeme ordnungsgemäß funktionieren und die Torpedos auf nominaler Bahn sind. Der Stoßwelleninitiator wird vorbereitet. Die Kompression ist bei 1400 und steigt auf 2900 und 3000. Dax bestätigt, die Koordinaten und O'Brien hält die Kompression bei 3500. Sisko lässt die Torpedos nun zünden. Als die Torpedos detonieren, scheint das Subraumfeld zuerst zu kollabieren, doch plötzlich ändert sich das Verhalten. Die Partikelemissionen steigen und die Wellenemissionen schwanken. Kira registriert eine Subraumoszillation und die Photonenwerte verdreifachen sich. Die Flussdichte innerhalb des Risses ist nicht mehr messbar. Es ist kein kontrolliertes Kollabieren. Dann gibt es eine Explosion.

Rumpelstilzchen verlangt O'Briens Kind.

Die ganze Station wird erschüttert und Teile der Energieversorgung sowie die Kommunikation brechen zusammen. Odo versucht erfolglos die OPS zu rufen. Doch der Schaden im Kommunikationssystem ist schnell durch eine Umleitung behoben. Allerdings müssen die Bewohner aus Sektion 4 evakuiert werden, da dort die Schilde zusammengebrochen sind. Das soll Odo mit seinen Leuten erledigen. Sisko erkundigt sich nach dem Riss, jedoch funktionieren die Sensoren nicht. O'Brien versucht das zu richten. Unterdessen kümmert sich Bashir um die verletzte Fantasiefigur Dax, die verletzt auf der OPS liegt und ihre Hände nicht mehr hören kann. Er lässt Bokai einen Medizinkoffer holen. Bashir behandelt ihre Gehirnerschütterung, doch sie verliert das Bewusstsein. Dann gelingt es dem Chief die Sensoren wieder online zu bekommen. Der Riss vergrößert sich wieder und er ist nun 340 mal größer als zuvor. Doch alle Werte, die die Crew erhält, ergeben keinen Sinn und die Wirkung der Torpedos wurde vollständig neutralisiert. O'Brien tippt, dass es nur noch Minuten dauert, bis der Riss das System zerstört. Dax kann die Werte nicht interpretieren. Die Protonenraten sind abgefallen und steigen wieder. Sisko fragt nach Vorschlägen, doch seine Offiziere sind ratlos. Da meldet sich Rumpelstilzchen zu Wort und bietet an zu helfen. Alles was es verlangt ist: Molly. Er lässt Keiko und Molly auf der OPS erscheinen. Der Chief findet es verrückt, seine Tochter dem Produkt seiner Fantasie zu überlassen. Plötzlich begreift Sisko. Er erkundigt sich bei Dax, wann der Riss das erste Mal auftauchte. Sie antwortet ihm, dass es genau zu dem Zeitpunkt war, als sie versuchten, das Problem zu verstehen. Sisko erinnert sich, dass Dax sagte, dass ihre vorherigen Messungen keinen Riss aufwiesen. Er erkennt, dass der Riss dann aus Jadzias Vorstellung entstand. Und nachdem die Crew von dem Riss im Hanoli-System erfuhr, so Sisko, stellten sie sich alle vor, dass es ihnen ganz genauso ergehen wird. Er lässt O'Brien die Schilde runter nehmen und ordnet an, dass auch alle daran glauben sollen, dass alles in Ordnung ist. Nach und nach verschwinden die Erschütterungen, die drei Fantasiegestalten und der Subraumriss. Für die nächsten 26 Stunden lässt der Commander gelben Alarm auf der Station ausrufen um zu sehen, ob sich die Lage normalisiert. Die Thoron-Emissionen sind allerdings noch erhöht. Deshalb lässt Sisko Dax das Plasmafeld erneut scannen und dieses Mal soll sie nur die Fakten mitteilen und nichts interpretieren. O'Brien und seine Familie sollten nach Hause gehen.

Bokai klärt Sisko auf und wirft ihm den Ball zu

Sisko geht in sein Büro. Dort erwartet ihn Bokai. Die drei Fantasiegestalten sind nicht nur ein Produkt der Fantasie, sondern es sind Lebensformen, die unterwegs sind, die Galaxie zu erforschen. Vor einiger Zeit folgten sie dann einem Schiff, das durch das Wurmloch flog. Da sie nicht wussten, wie man sie auf der Station empfangen würde, haben sie versucht, die Bewohner über ihre Gedanken und ihre Fantasie zu erforschen. Sisko fragt, ob es dazu erforderlich war, die ganze Station in Gefahr zu bringen. Bokai antwortet, dass sie das nicht waren, sondern die Besatzung. Er weist Sisko darauf hin, wie einzigartig die Fantasie der Wesen auf der Station ist und dass sie diese mehr schätzen sollten. Zum Abschluss gibt er Benjamin seinen Baseball und teilt mit, dass sie eventuell wiederkommen.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Odo
Ich nehme keine Geschenke von Ihresgleichen entgegen.
Quark
Von Geschenken hat hier keiner geredet, Sie müssen bezahlen wie jeder andere auch.
Quark
Wie wär's, wenn ich für Sie ein Formwandler-Playmate schaffen würde? Sie könnten sich dann … vermischen.
Odo
Mrgh, Sie sind ekelerregend.
Quark
Ha, ha, davon lebe ich.
Dax
Julian, Sie sind ein wundervoller Freund. Und ich genieße die Zeit, die wir miteinander verbringen.
Bashir
Hören Sie auf. Sie stoßen eine Lanze durch mein Herz.

Dax steht auf um zu gehen

Dax
Versuchen Sie es mit einer Hochtonschalldusche. Danach werden Sie sich besser fühlen.
Bashir
Nein, das werd' ich ganz sicher nicht.

und nachdem Dax gegangen ist

Bashir
Denn ich hab es schon versucht.
Sisko
Und wie ist unser junger Arzt?
Dax
Jung!

zu Keiko, als Molly glaubt, Rumpelstilzchen sei in ihrem Zimmer

O'Brien
Selber schuld, wieso erzählen wir ihr auch Geschichten über teuflische Zwerge, die Kinder stehlen wollen?
O'Brien
Wer sind Sie?
Rumpelstilzchen
Etwa schon wieder alles vergessen? Sie haben doch Ihrer kleinen Tochter alles über mich erzählt.
O'Brien
Ich weiß, wem Sie ähneln. Aber Sie sind nicht …
Rumpelstilzchen
Sagen sie es nicht! Ich höre das sehr ungern, verstehen Sie?
O'Brien
Rumpelstilzchen!
Rumpelstilzchen
He. Dachten Sie vielleicht, dass ich mich deshalb gleich in zwei reiße oder verschwinde? Pech gehabt, diesmal nicht. Diesen Fehler begehe ich nicht wieder. Von Geschäften dieser Art lasse ich jetzt die Finger.

als Dax Bashir liebkost

Dax
Wieso wehren Sie sich dagegen?
Bashir
Wieso ich mich dagegen wehre? Ja wieso … Wieso eigentlich? - Ich hab' keine richtige Antwort auf diese Frage.

als Dax und Bashir aus dem Aufzug steigen

Sisko
Ah, gut, sieht ganz so aus, als hätten wir da ein kleines Rätsel zu lösen. Lieutenant Jadzia Dax und Dr. Julian Bashir, ich möchte Ihnen Buck Bokai vorstellen, ein Baseballspieler, der London Kings, der vor 200 Jahren gestorben ist.
Bokai
Sehen Sie mich nicht so an, ich verstehe es noch weniger.
Sisko
Und die Figur aus einem Märchen der Gebrüder Grimm. Das Rumpelstilzchen!
Rumpelstilzchen
Na großartig! Jetzt kennt hier jeder meinen Namen!
Sisko
Bis heute existierte es nur in Märchenbüchern.
Bashir
Das Ganze ist ein Scherz, da bin ich sicher.

zu Dax gewandt

Sisko
Könnte das vielleicht mit den erhöhten Thoron-Emissionen im Plasmafeld zusammenhängen?
Dax II
Thoron-Emissionen?

die echte Dax steigt aus dem Turbolift

Dax
Ich denke, es ist besser, Sie fragen mich, Benjamin.
Kira
Gelber Alarm? Gegen unsere eigene Fantasie?
Sisko
Haben Sie eine bessere Idee?

als Quark merkt, dass alle Spieler immer gewinnen

Odo
Ich glaube sie haben Sorgen, Quark.
Bashir
Jadzia, ich weiß nicht, wie ich es sagen soll, aber ich möchte, dass Sie wissen, dass ich niemals vorhatte …
Dax
Julian, es ist alles in Ordnung. Sie brauchen sich nicht zu entschuldigen. Irgendwie fühle ich mich, als wäre ich in Ihre Privatsphäre eingedrungen. In uns sind Fantasien und Träume, die wir für uns behalten wollen. Gedanken sind frei, aber sie sollten privat bleiben.
Bashir
Ich bin froh, dass Sie es verstehen.
Dax
Natürlich kann ich das. Schließlich war ich auch ein junger Mann. Vor langer Zeit.
Bashir
Also können wir das alles vergessen?
Dax
Aber natürlich.
Bashir
Gut. Der Computer hat Probleme eine Einstellung zu finden.
Dax
Sie ist wirklich unterwürfig, finden Sie nicht auch? Wollen sie mich so haben, Julian? So unterwürfig?

die andere Dax kommt zur Tür herein

Dax II
Ich bin doch nicht unterwürfig, oder etwa doch?
Bashir
Nein, ich finde wirklich nicht.
Dax II
Ich hab jedenfalls nicht die Ausstrahlung eines Kühlschranks.
Dax
Das ist ja wohl eine Frechheit!
Bashir
Nein, so hab ich das nie gesagt.
Dax II
Wenn Sie von ihrem hohen Ross herunterkommen würden, dann wüssten Sie, was Sie an Julian hätten.
Bashir
Ich finde sie hat Sinn für Humor, was ich von Ihnen auch immer gedacht habe.

leicht gereizt

Dax
Den könnte ich jetzt gut brauchen.

über Odo

Quark
Tja, ich wusste es, er ist und bleibt ein Mann ohne jegliche Fantasie.
Odo
Fantasie, wenn ich das schon höre!

als er Quark in der Arrestzelle sieht, lächelnd

Odo
Keine Fantasie, in der Tat.
Bokai
Aufgepasst Jake!

wirft Jake einen Ball zu

Bokai
Also was tun wir noch hier?
Jake
Ich kann leider nicht. Ich muss Hausaufgaben machen.
Bokai
Aber du hättest Lust auf ein Spiel, was?
Jake
Wenn ich jetzt gehe, wird mich mein Vater umbringen, wenn die Hausaufgaben noch nicht fertig sind, Buck.
Bokai
Ehrlich?
Jake
Ja.
Bokai
Du glaubst wirklich, er würde das tun?
Jake
Ich weiß, dass er das tun würde.
Bokai
Wenn das wahr ist, warum denkst du dann daran, es doch zu tun?
Jake
Ich versuche ja, es nicht zu tun.
Bokai
Aber du fragst dich, ob du es nicht vielleicht doch riskieren solltest.

in seiner Fantasie erscheint sein Vater gut gelaunt neben Jake

Sisko
Also?
Jake
Ich konnte die Anweisungen nicht verstehen … Der Computer hat aus Versehen die Seite mit den Aufgaben gelöscht …
Sisko
Erwartest du etwa, das ich dir das glaube?
Jake
Nein, ich denke nicht.

Sisko verschwindet und zu Bokai

Jake
Ich muss meine Hausaufgaben machen.
Rumpelstilzchen
Na, sind Ihnen die Ideen ausgegangen, mein Freund? Ich hätte da einen Vorschlag. Vielleicht kann ich Ihnen helfen.
O'Brien
Sie?
Rumpelstilzchen
Ich wurde mit Fähigkeiten ausgestattet, die über die von sterblichen Menschen hinausgehen. Ich wäre mehr als glücklich, sie anwenden zu dürfen, um Ihnen zu helfen. Für einen guten Preis, natürlich.

Lässt Keiko und Molly auf der OPS erscheinen

Rumpelstilzchen
Ich habe mir immer eine Tochter gewünscht.
Keiko
Miles?
Kira
Die Perimetersensoren registrieren wieder Subraumoszilationen.
O'Brien
Sie behaupten, dass Sie den Riss dort draußen versiegeln können?
Rumpelstilzchen
Ich kann aus Stroh Gold spinnen, mein Freund. Das ist weitaus schwieriger.
O'Brien
Dann tun Sie es, verdammt.
Rumpelstilzchen
Werden Sie mir meinen Preis zahlen?
O'Brien
Das ist doch verrückt! Sie sind nichts weiter als eine dahergelaufene Fantasiegestalt.

in diesem Moment versteht Sisko, was passiert

Rumpelstilzchen
Sind Sie nicht bereit, Sie aufzugeben um so viele andere zu retten?
Sisko
Nein, das wird er nicht. Dax, wann haben unsere Sensoren erstmalig Spuren des Risses registriert?
Dax
Sie waren dabei, Benjamin. Das war als wir versucht haben die Sache zu verstehen.
Sisko
Und wenn ich mich recht entsinne, hatten Sie gesagt, dass Ihre vorherigen Messungen gar keine Anomalien aufwiesen.
Dax
Was auch immer da draußen war, es war zu klein, als dass es von Scannern identifiziert werden konnte.
Sisko
Also haben Sie sich vorgestellt, dass wir einen Riss im Subraum hatten und das ist genau das, was auch eingetreten ist.
Dax
Genau das habe ich mir vorgestellt.
Sisko
Und als Sie von dem Riss erfuhren, der das Hanoli-System zerstört hatte, haben wir uns alle vorgestellt, dass es uns ganz genauso geht. Mr. O'Brien, nehmen Sie die Schilde runter.
O'Brien
Äh, Sir, wenn ich …
Sisko
Hier ist nichts zu sprengen. Es gibt keine Bedrohung auf der Station oder aus dem System. Beenden Sie den roten Alarm und fahren Sie die Schilde runter.
O'Brien
Aye, Sir!
Sisko
Und glauben Sie daran, Mr. O'Brien, es ist wichtig, dass Sie daran glauben.
O'Brien
Aye, Sir!
Sisko
Registrieren unsere Sensoren irgendwelche Schockwellen, Major?
O'Brien
Ja, Sir, die positiven Werte zeigen immer noch, dass…
Sisko
Überhaupt keine Schockwellen?
Kira
Nein, keine.

Bokai und Rumpelstilzchen verschwinden

Sisko
Lieutenant, Protonenwert?
Dax
Normal.

der Subraumriss verschwindet

Kira
Er ist weg!
Kira
Das Ganze ist doch völlig sinnlos. Ich meine, warum sind sie überhaupt aufgetaucht?
Dax
Es könnte immer noch mit den erhöhten Thoronen-Emissionen im Plasmafeld zusammenhängen. Die Werte sind noch nicht normal.
Sisko
Fahren Sie mit ihrer Analyse fort, Dax. Aber diese Mal keine Spekulationen. Nur Fakten.
Dax
Ja, Benjamin.
Sisko
Major, halten Sie den gelben Alarm für die nächsten 26 Stunden aufrecht, bis wir sehen, dass alles wieder normal ist. Chief, Sie und ihre Familie gehen nach Hause. Das ist ein Befehl.
O'Brien
Aye, Sir!
Bokai
Diese Fantasie von Ihnen, das ist für uns ein wirkungsvolles Konzept, die Sache in den Griff zu bekommen.
Sisko
Sie sind nicht nur ein Produkt meiner Fantasie, nicht war?
Bokai
Nein, wir sind auf einer Mission zur Erforschung der Galaxie. Vor einer Weile folgten wir einem Ihrer Schiffe durch dieses Loch im Raum da draußen und haben Sie beobachtet und versucht die Regeln Ihres Spiels zu durchschauen.
Sisko
Aber Sie hätten doch, so wie jetzt, mit uns reden können.
Bokai
Naja, wir haben gelernt, dass man nie vorher sagen kann, wie man als Besucher behandelt wird.
Sisko
Aha, ich verstehe.
Bokai
Sehen Sie, ich glaube, darum geht es. Lernen zu verstehen.
Sisko
War es wirklich notwendig, die ganze Station in Gefahr zu bringen?
Bokai
Oh, aber das haben wir nicht, Ben. Das waren Sie. Es war Ihre Fantasie, die das alles entstehen ließ. Wir haben nur zugesehen, wohin das alles führte. Diese Fantasie, die Sie da besitzen. So etwas haben wir vorher noch nie gesehen. Es ist für Sie alles sehr real, aber dennoch ist es das nicht. Zuerst erschien es uns wie ein Fluch. Eine Irritation. Der Zwerg bezeichnete es sogar als Zeitverschwendung.
Sisko
Das sehe ich aber ganz anders.
Bokai
Das wusste ich. Ich habe erfahren, dass Sie für jemanden große Zuneigung empfinden können, dem Sie nie begegnet sind. Ich hoffe, Sie wissen zu schätzen, wie einzigartig Ihre Fantasie wirklich ist.
Sisko
Naja, nicht immer.
Bokai
Es wird Zeit für uns.
Sisko
Aber Sie haben uns noch gar nichts von Ihnen erzählt.
Bokain
Das tun wir noch. Vielleicht nächstes Jahr.

wirft Sisko den Ball zu und geht

im Quark's

Odo
Meine Damen und Herren und alle androgynen Kreaturen!

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)[Bearbeiten]

Es wird erneut angedeutet, dass die Tage auf Bajor 26 Stunden haben.

Am Ende der Episode bekommt Sisko den Baseball von Buck Bokai zugeworfen. Von nun an befindet sich bis zum Ende der Serie - mit Ausnahme des Finales der 6. Staffel und den ersten beiden Episoden der 7. Staffel - dieser Baseball immer auf Siskos Schreibtisch.

Obwohl einer der Fremden am Ende angibt, dass sie sich noch vorstellen werden, tauchen sie in keiner weiteren Episode von Star Trek auf.

Produktionsnotizen[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Gunji-Dohle in der Episode ist in Wirklichkeit ein australischer Emu.

Trivia[Bearbeiten]

Noch im 24. Jahrhundert werden Kindern Geschichten aus "Kinder- und Hausmärchen" der Gebrüder Grimm vorgelesen.

Filmfehler[Bearbeiten]

Synchronisationsfehler[Bearbeiten]

In der Folge wird Betazed fälschlicherweise mit Betazoid übersetzt.

O'Briens Synchronsprecher sagt in einer Szene kalibieren anstatt kalibrieren.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Avery Brooks als Commander Benjamin Sisko / Benjamin Sisko (Alien)
Jörg Hengstler
René Auberjonois als Odo
Bodo Wolf
Siddig El Fadil als Doktor Julian Bashir
Boris Tessmann
Terry Farrell als Lieutenant Jadzia Dax / Jadzia Dax (Alien)
Maja Dürr
Cirroc Lofton als Jake Sisko
Tobias Müller
Colm Meaney als Chief Miles O'Brien
Jörg Döring
Armin Shimerman als Quark
Peter Groeger
Nana Visitor als Major Kira Nerys
Liane Rudolph
Gaststars
Rosalind Chao als Keiko O'Brien
Iris Artajo
Keone Young als Buck Bokai
Walter Alich
Michael John Anderson als Rumpelstilzchen
Wolfgang Spier
Co-Stars
Hana Hatae als Molly O'Brien
unbekannte Synchronsprecherin
nicht in den Credits genannt
Scott Barry als bajoranischer Offizier
Robert Coffee als bajoranischer Zivilist
Frank Collison als Dolak (Fahndungsfoto)
Jeannie Dreams als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Kevin Grevioux als Sicherheitsoffizier (Sternenflotte)
Jeffrey Hayenga als Orta (Fahndungsfoto)
Randy James als Lieutenant Jones
Norman Large als romulanischer Krimineller (Fahndungsfoto)
Mark Lentry als Lieutenant (Abteilung Kommando/Navigation)
David B. Levinson als Broik
Dennis Madalone als Brennender Mann (Illusion)
Robin Morselli als bajoranische Offizierin
Tyana Parr als menschliche Bewohnerin von DS9
Mark Allen Shepherd als menschlicher Bewohner von DS9
Mark Allen Shepherd als Morn
2 unbekannte Darsteller als bajoranische Mönche
2 unbekannte Darstellerinnen als Quarks Mädchen (Illusionen)
unbekannte Darstellerin als Dabo-Mädchen
unbekannter Darsteller als andorianischer Krimineller (Fahndungsfoto)
unbekannter Darsteller als außerirdischer Krimineller (Fahndungsfoto)
unbekannter Darsteller als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
unbekannter Darsteller als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
unbekannter Darsteller als Ferengi-Krimineller (Fahndungsfoto / unbestätigt)
unbekannter Darsteller als Klingonischer Krimineller (Fahndungsfoto)
unbekannter Darsteller als Markalianer
unbekannter Darsteller als Plix Tixiplik (Fahndungsfoto)
unbekannter Darsteller als Sicherheitsoffizier (Sternenflotte)
unbekannter Darsteller als Yridianer
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Randy James als Stand-In für Colm Meaney
Mark Lentry als Stand-In für Rene Auberjonois
unbekannte Darstellerin als Lichtdouble für Terry Farrell
Weitere Synchronsprecher
Andreas Müller als Stimme eines Sicherheitsoffiziers
Heidi Weigelt als DS9-Computerstimme (im Original von Judi Durand)

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
2042, 23. Jahrhundert
Spezies & Lebensformen
Baneriam-Falke, Falke, Gunji-Dohle, Vulkanier
Kultur & Religion
Baseball, Baseballprogramm, Dabo, Heinz, Kunz, Märchen, Mittagessen, Playmate, Rumpelstilzchen, Tätowierung, Zwerg, World Series
Personen
Old Crow, Joe DiMaggio, Gebrüder Grimm, Gesandte von Betazed, Junior Lieutenant, Stadius, Ted Williams, Tris Speaker
Schiffe & Stationen
Daedalus-Klasse
Orte
Derry, Holosuite, Pylon, Quark's, Sektion 4
Astronomische Objekte
Bajoranisches Wurmloch, Betazed, Denorios-Gürtel, Hanoli-System
Wissenschaft & Technik
Gelber Alarm, Hochtonschalldusche, Hologenerator, Holoprogramm, Klasse-4-Sonde, Kühlschrank, Larosianischer Virus, Plasma, Roter Alarm, Scanner, Stoßwellentorpedo, Subraum, Subraumanomalie, Subraumoszillation, Subraumriss, Subraumscanner, Subraumstörung, Thoron, Tricorder, Zentimeter
Speisen & Getränke
Raktajino
sonstiges
Allergie, Androgynie, Fieber, Gold, Hausaufgabe, London Kings, Geruchssinn, Schnee, Stroh

Externe Links[Bearbeiten]