Star Trek

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Version vom 8. November 2022, 15:27 Uhr von Klossi (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version ansehen (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Spring zu: Navigation, suche
RealWorld-Artikel
Aus der Perspektive der realen Welt geschrieben.
Dieser Artikel wurde als be­son­ders aus­bau­fähig ge­kenn­zeich­net. Solltest du über weitere Fak­ten und In­for­mat­ion­en zum Thema verfügen, zögere nicht, diese beizutragen und bearbeite ihn!

Der Film namens „Star Trek“ von 2009 findet sich unter Star Trek (Film), sein Soundtrack befindet sich bei Star Trek (Soundtrack) und der Roman zum Film unter Star Trek (Roman). „Star Trek“ ist auch der Originaltitel der ersten Serie, die sich in Memory Alpha unter Raumschiff Enterprise findet.

Seid ihr… Astronauten? Auf… so einer Art Star Trek?
Zefram Cochrane (Star Trek: Der erste Kontakt)
Gene Roddenberry.

Star Trek bezeichnet sowohl die verschiedenen Serien, als auch das gesamte damit verbundene Merchandising-Universum, welches derzeit Paramount Pictures gehört. Die erste Produktionsfirma war Desilu, welche die von Gene Roddenberry erschaffene Serie produzierte.

Die Originalserie wurde nicht von Anfang an vom Sender NBC eingekauft, das Studio lehnte 1964 den ersten Pilotfilm The Cage (Der Käfig) ab, gab jedoch einen zweiten Piloten in Auftrag, der später akzeptiert wurde.

Der Begriff Star Trek fällt in allen Serien, Spinoffs und Filmen nur ein einziges Mal: Zefram Cochrane benutzt ihn in Star Trek: Der erste Kontakt. Zumindest im englischen Original von Gestern, Heute, Morgen, Teil I nennt Q den Begriff indirekt:

It's time to put an end to your trek through the stars.
Q (TNG: Gestern, Heute, Morgen, Teil I)

Die Geschichte von Star Trek[Bearbeiten]

Der erste Pilotfilm[Bearbeiten]

Star Trek erblickt das Licht der Welt, aber noch kann es keiner sehen.

Gene Roddenberry, der später als Großer Vogel der Galaxis bekannt wurde, entwickelte die Idee zu „Star Trek“ aufgrund des Erfolges der von ihm produzierten TV-Serie The Lieutenant. Schon damals wollte Roddenberry gesellschaftskritische Themen wie Rassismus in seiner Serie unterbringen, aber er scheiterte am Sender. Da die Studios an einer weiteren Serie von ihm interessiert waren, entwarf Roddenberry das Konzept für eine Science Fiction-Serie. Roddenberrys Idee unterschied sich aber sehr von den damaligen Science Fiction-Serien. Seine Produktion sollte eine Art Western im Weltraum werden, eine Reise zu den Sternen, welche auch Kritische Themen der damaligen Zeit beinhalteten.

Am 11. März 1964 schrieb Roddenberry für einen Pitch eine kurze Zusammenfassung, wie er sich Star Trek vorstelle: Die Charaktere reisen in einem Raumschiff namens SS Yorktown zu verschiedenen Welten ähnlich unserer eigenen und erfüllen dabei wissenschaftliche Missionen. Die Serie sollte irgendwann in der Zukunft zwischen 1995 und 2995 spielen. Roddenberry entwickelte dort bereits unter anderem die Charaktere Robert M. April, Nummer Eins, Phillip Boyce und Spock und skizzierte den Plot für die Episoden Der Käfig, Der Fall Charly, Epigonen und Die Frauen des Mr. Mudd. Allerdings lehnten die Sender sein Konzept ab.

Der erste Auftritt der Enterprise.

Roddenberry konnte aber Lucille Ball mit seinem Konzept überzeugen und die Desilu Studios begannen mit der Produktion eines Pilotfilms. Da dem Sender NBC der Namen des Captains nicht gefiel, änderte Roddenberry diesen von Robert April in Christopher Pike um. William Shatner sollte die Rolle des Captains übernehmen, doch dieser stand zu der Zeit nicht zur Verfügung. So übernahm Jeffrey Hunter die Rolle des Captains. Der Erste Offizier sollte von einer Frau gespielt werden und M. Leigh Hudec übernahm die Rolle von Nummer Eins. Außerdem wollte Roddenberry einen Außerirdischen mit spitzen Ohren und Leonard Nimoy übernahm die Rolle als Spock. Der Schiffsarzt sollte ursprünglich von DeForest Kelley gespielt werden, doch da Kelley meist Schurken gespielt hat, übernahm John Hoyt die Rolle als Schiffsarzt Doktor Phillip Boyce.

Im November 1964 begannen die Dreharbeiten für den Pilotfilm, welcher The Cage Der Käfig hieß. Der Film hatte 630.000 Dollar, aufgrund seiner Effekte, gekostet und hatte 12 Drehtage in Anspruch genommen. Damit hatte Roddenberry die Geldmittel und die Drehdauer weit überschritten. Der Film hatte die Länge von 65 Minuten, 15 Minuten mehr als damals üblich. Dann übergab Roddenberry seinen Pilotfilm an den Sender NBC.

Die erste Besatzung der Enterprise.

NBC lehnte aber das Konzept ab. Man fand, der Film sei zu anspruchsvoll, und meinte, kein Zuschauer könnte ihn verstehen. Außerdem fehle es ihm an Action. Auch an den Außerirdischen Offizier Spock hatte der Sender viel auszusetzen, da nach deren Meinung er aussieht wie der Teufel. Aber man gab Roddenberry eine zweite Chance, was zur damaligen Zeit nicht üblich war. Er sollte einen neuen Pilotfilm vorlegen.

Der Film Der Käfig verschwand in den Archiven, aber Teile des Pilotfilms wurden später in Talos IV – Tabu, Teil I und Talos IV – Tabu, Teil II wiederverwendet.

Im Lauf der Zeit galt der Pilotfilm als verschollen. Es gab nur noch eine Schwarz/Weiß-Kopie. Erst Jahre später wurde auch die Farbkopie gefunden. Am 24. Dezember 1988 wurde der Der Käfig in einem TV-Special im amerikanischen Fernsehen gezeigt. Der Film galt damals als Lückenfüller für Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert. Hintergrund war der Autorenstreik von 1988, durch den weniger Folgen der Serie produziert wurden.

Am 25.10.1993 wurde der Pilotfilm das erste Mal im deutschen Fernsehen gezeigt, der Film hatte allerdings andere Synchronsprecher als in Talos IV – Tabu, Teil I und Talos IV – Tabu, Teil II.

Die zweite Chance[Bearbeiten]

Zum ersten mal kann man die berühmten Worte im TV lesen.

Roddenberry sollte einen neuen Pilotfilm schreiben. Da die NBC mit Geld für die Produktion zur Verfügung stellte, stellte der Sender die Bedingung, dass der Film mehr Action beinhalten sollte. Darauf Roddenberry die drei Drehbücher Die Spitze des Eisberges, Die Frauen des Mr. Mudd und Das Jahr des roten Vogels für den Sender NBC. Dieser wählte daraufhin von den drei Geschichten Die Spitze des Eisberges aus. Diese Folge sollte das erste Abenteuer von Star Trek werden, welches dem Publikum präsentiert wurde. Mit Ausnahme von Nimoy als Spock wurde die gesamte Besatzung aus dem ersten Pilotfilm ausgetauscht. NBC wollte auch den Charakter von Spock streichen, denn sie konnten sich nicht mit einer Figur anfreunden, die wie Satan aussah. Roddenberry setzte sich jedoch für die Figur des Spock ein, und der Charakter blieb in der Serie.

Da Hunter für die Rolle als Pike nicht mehr zur Verfügung stand, übernahm Shatner, welcher nun frei war, die Rolle als Captain. Shatners Captain bekam den neuen Namen James T. Kirk. Kelley bekam nun die Rolle als Doktor Leonard McCoy. Damit der Schauspieler, welcher bisher in Western nur Schurken gespielt hat, sanftmütiger wirkte, bekam Kelley eine Frisur, welche John F. Kennedy ähnelt. Obwohl NBC einen weiblichen ersten Offizier ablehnten, wollte Roddenberry eine Frau auf der Brücke haben. Nichelle Nichols übernahm so die Rolle der Nyota Uhura. George Takei übernahm die Rolle von Hikaru Sulu und James Doohan die Rolle von Montgomery Scott.

Die originale Enterprise.

Da der NBC die Produktion des Pilotfilms zu teuer war, durfte eine Folge nur noch 185.000 Dollar kosten. Neben der NBC beteiligten sich die Desilu Studios an den Kosten für eine Folge. Darauf gab die NBC ihre Zustimmung und der neue Pilotfilm wurde gedreht.

Am Donnerstag, dem 8. September 1966 um 20.30 Uhr konnte das Fernsehpublikum zum ersten Mal die berühmten Worte hören: Space, the final frontier…, die erste Folge von Raumschiff Enterprise wurde im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt. Diese Episode war Das Letzte seiner Art.

Neben Roddenberry schrieben viele Autoren wie D.C. Fontana und Gene L. Coon Folgen für die erste Staffel. Nach dem Ende der ersten Staffel war das erste Mal aufgrund geringer Zuschauerzahlen von der Absetzung der Serie die Rede. Als die damals bereits organisierten Fans von der Absetzung erfuhren, starteten sie Unterschriftenaktionen und schrieben Protestbriefe. Am 14. März 1967 gab die NBC bekannt, dass es eine zweite Staffel geben würde.

Die originale Besatzung.

Für die zweite Staffel gab es einige Änderungen. Mit Walter Koenig als Pavel Chekov wurde ein neuer Charakter eingeführt. Chekov sollte eher das jüngere Publikum ansprechen. Er bekam deshalb dieselbe Frisur, welche damals die Sänger der Band The Monkeys hatten. Zudem zeigte er große optische Ähnlichkeit mit deren Leadsänger Davy Jones. Am Freitag, dem 15. September 1967, wurde um 20.30 Uhr die erste Folge der zweiten Staffel ausgestrahlt. Nach dem Ende der zweiten Staffel wollte die NBC, aufgrund der geringen Einschaltquoten, die Serie wieder absetzen. Aber die Star-Trek-Fans Bjo und John Trimble organisierten eine große Briefkampagne mit Millionen von Briefen zur Rettung von „Star Trek“. Die Verantwortlichen von NBC gaben daraufhin ihre Zustimmung zu einer dritten Staffel. Zu dieser Zeit wurden die Desilu-Studios von Paramount aufgekauft.

Die NBC wollte die Serie jedoch aus ihrem Programm haben. Um ihr den Todesstoß zu geben, wurde sie auf Freitag Abend um 22.00 Uhr verlegt, womit ein weiterer Zuschauerschwund unvermeidlich war. Aufgrund der Entscheidung von NBC und da Roddenberry mit immer mehr Folgen wie zum Beispiel Kennen Sie Tribbles? nicht einverstanden war, zog sich Roddenberry als leitender Produzent zurück und übergab die Verantwortung an Fred Freiberger. Auch Coon zog sich aus der Serie zurück. Mitten in der dritten Staffel gab es einen Skandal. In der Folge Platons Stiefkinder küssten sich Kirk und Uhura. Dies war der erste Kuss zwischen einem Weißen und einer Farbigen, der im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Einige Bundesstaaten strahlten diese Folge aus Protest nicht aus. In manchen Regionalsendern in den Südstaaten der USA wurde die Folge bis heute nicht gezeigt. Nach der Ausstrahlung von Gefährlicher Tausch wurde die Serie trotz vieler Fanproteste aus dem Programm genommen.

Der Skandalkuss zwischen Kirk und Uhura.

Nach der Absetzung der Serie wurde die Serie auf mehreren Privatsendern ausgestrahlt und ständig wiederholt. Die Fangemeinde wuchs immer weiter und 1972 kam es zur ersten Star Trek-Convention. Zu dieser kamen 3000 Besucher. Der Mythos Star Trek wurde geboren und die Fans verlangten nach einer Fortsetzung der Serie.

1972 kaufte der Sender ZDF 26 Folgen der Serie für das deutsche Fernsehen ein. Die Folgen wurden synchronisiert und auch etwas gekürzt. Die Synchronisation wich dabei oft stark vom Original ab. So wurde zum Beispiel aus Pavel Chekov, Pane Chekov. Die Folge Weltraumfieber wurde sogar so synchronisiert, dass die Handlung der Folge komplett verändert wurde. Am Samstag, dem 27. Mai 1972, lief die Serie das erste Mal unter dem Titel Raumschiff Enterprise im deutschen Fernsehen, Tausende hörten zum ersten Mal die Worte: Der Weltraum, unendliche Weiten…. Die erste Folge, die in Deutschland gesendet wurde, war Morgen ist Gestern. Aufgrund des Erfolges kaufte der Sender ein weiteres Paket mit 13 Folgen ein und die Serie wurde jeden Samstag bis 1974 ausgestrahlt. In den Jahren 1978 und 1982 wurde die Serie nochmals wiederholt. So gab es auch in Deutschland die ersten Trekkies.

Der deutsche Schriftzug der Serie.

1985 erwarb der Privatsender Sat.1 die Rechte an der Serie. Sat.1 ließ auch die übrigen Folgen mit Ausnahme von Schablonen der Gewalt synchronisieren und der Sender strahlte erstmalig die komplette Serie im deutschen Fernsehen aus. Später wurde die Serie auch auf den Sendern Kabel 1, ZDFneo und Tele 5 ausgestrahlt.

Für die Videoveröffentlichung der Serie wurden Teile der Serie nachsynchronisiert. So wurde 1995 auch das erste Mal die Folge Schablonen der Gewalt ins Deutsche übersetzt. Am 04.11.2011 strahlte der Sender ZDFneo die Folge Schablonen der Gewalt im deutschen Fernsehen aus.

Die Zeichentrickserie[Bearbeiten]

Star Trek als Zeichentrick.

In den 1970er hatte Star Trek immer mehr Fans gewonnen und deren Nachfrage nach einer Fortsetzung war spürbar geworden. Star Trek sollte zurück ins Fernsehen kommen. Da es aber die gesamten Sets nicht mehr gab, suchte man nach einer günstigen Alternative. Während die Serie noch lief trat Filmation in Kontakt mit NBC, um über die Produktion einer Zeichentrickserie zu verhandeln. NBC schlug vor, jede Folge sollte ein Story-Segment und lehrreiches Segment beinhalten. Es sollte einen Fokus auf die Bildung der jüngeren Zuschauer geben. Filmation hingegen wollte eher die Originalserie als Cartoon fortsetzen. Das ursprüngliche Konzept sah vor, dass die Handlung auf einem Ausbildungsschiff namens USS Excalibur spielen sollte, welches an der Seite der USS Enterprise Abenteuer besteht. An Bord des Schiffes sollten Jugendliche auf ihre Karriere als Weltraumwissenschaftler vorbereitet werden. Jedem Mitglied der Enterprise-Crew sollte ein Schützling zur Seite gestellt werden. Doch Roddenberry lehnte dieses Konzept ab, war aber fasziniert von den Möglichkeiten, welche eine Zeichentrickserie bot.

Die Enterprise in animierter Form.

Gegen Ende des Jahres 1972 traten die Gründer von Filmation Associates Lou Scheimer und Norm Prescott an Roddenberry heran, um die Rechte für die Produktion einer Zeichentrickversion der Serie zu erwerben. Zuvor hatten verschiedene andere Animationsfirmen über die Produktion einer solchen Serie nachgedacht, Scheimer und Prescott konnten Roddenberry jedoch für sich gewinnen, da sie ihm versprachen, das beste Kreativteam für die Produktion zusammenzustellen, und versicherten, die Show würde der Originalserie in Qualität der Storys und der Charaktere sowie dem Look und dem Feeling bis hin zu Uniformen und Requisiten in nichts nachstehen. Roddenberry zögerte zunächst und bestand darauf, die kreative Kontrolle über die Serie zu behalten sowie D.C. Fontana als Story Editor und zusätzlich als Produzent zu engagieren. Unter diesen Bedingungen bekam Filmation die Rechte und verkaufte sie als Endprodukt an NBC. Obwohl Filmation im Konzept der Serie eine erwachsene Zielgruppe anvisiert hatte, sah NBC die Serie für ihr Kinderprogramm vor und gab ihr einen Sendeplatz am Samstagmorgen, an welchem typischerweise das amerikanische Kinderprogramm stattfindet.

Die Crew der USS Enterprise macht weiter, auch wenn sie fast nur Kinderaugen sehen.

Man versuchte trotz allem, den Erwartungen der Fans gerecht zu werden und die bekannten Charaktere so nah wie möglich am Original zu platzieren. Viele der Originalschauspieler sollten ihre Rollen in Form der Stimmenaufnahmen ihrer animierten Charaktere wieder aufnehmen. Um jedoch die Produktionskosten so gering wie möglich zu halten, hatten die Verantwortlichen bei Filmation zunächst nur Shatner, Nimoy, Kelley und Doohan engagiert. Takei, Koenig und Nichols waren zunächst nicht eingeplant. Als Nimoy davon hörte, sagte er, er würde es ohne Takei und Nichols nicht machen, denn die beiden von ihnen gespielten Charaktere seien zu wichtig für die Serie gewesen. Also engagierte man lieber die beiden, statt zusätzlich auch noch auf die Originalstimme eines so wichtigen Charakters wie Spock zu verzichten. Koenig jedoch blieb zunächst weiterhin außen vor. Stimmtalent Doohan war dazu auserkoren, dem neu eingeführten Arex sowie den meisten der männlichen Gastcharaktere seine Stimme zu leihen. Für den neuen weiblichen Kommunikationsoffizier Lieutenant M'ress, Christine Chapel und viele der weiblichen Gastcharaktere engagierte man Roddenberry-Gattin Majel Barrett. Im Juni 1973 begann dann die Produktion von Star Trek: Die Abenteuer des Raumschiff Enterprise. Eine Folge kostete etwa 75.000 Dollar. Damit war TAS eine der kostspieligsten Zeichentrickserien seiner Zeit.

Schriftzug der Serie in der ZDF-Version.

Am Samstag, dem 08. September 1973, wurde die erste Folge Das körperlose Wesen im Vormittagsprogramm gezeigt. Obwohl Koenig nicht als Sprecher involviert war, schrieb er die Folge Das Superhirn. Als man Koenig anbot eine weitere Folge zu schreiben, lehnte er dies aber ab. NBC machte den Fehler die Serie wie ein Kinderprogramm zu behandeln. Für viele Kinder war diese Serie zu anspruchsvoll, da viele Themen angesprochen wurden, welche eher für Erwachsene geeignet waren. Die Folge Kulkulkan – Der Mächtige wurde stellvertretend für die Serie mit einem Emmy als beste Kinderserie 1974/75 ausgezeichnet. Am 12. Dezember 1974 stellte NBC die Serie nach nur 22 Folgen ein, da die Serie zu geringe Einschaltquoten hatte.

1976 wurden 18 der 22 Folgen für das ZDF-Kinderprogramm synchronisiert und von 22 auf 12-15 Minuten Länge gekürzt. Die Bearbeitung übernahm die Deutsche Synchron KG Karlheinz Brunnemann. Das Dialogbuch stammte von Michael Miller, Synchronregie übernahm Karlheinz Brunnemann. Den Figuren wurde eine flapsige Ausdrucksweise anheim gelegt. Durch Schnitt und Dialogbuch änderte sich auch oft der Inhalt der einzelnen Folgen. Für die ZDF-Synchronisation nahm man andere als die gewohnten Stimmen der Hauptdarsteller. Viele Fans in Deutschland konnten sich wegen dieser Übersetzung nicht mit der Serie anfreunden.

1994 wurde die Firma Synchron 80 von CIC mit einer neuen Synchronisation beauftragt, und alle Folgen wurden ungeschnitten auf VHS-Kaufkassette veröffentlicht. Für die Neusynchronisation verpflichtete man glücklicherweise wieder die bekannten Sprecher der Originalserie, Dialogbuch und -regie übernahm hier Kurt E. Ludwig. Im TV liefen bis zur letzten Ausstrahlung des Senders Anixe im Jahr 2010 die ZDF-Folgen; dies zumeist in Form von zusammengeschnittenen Doppelepisoden, um auf eine Spieldauer von 25 Minuten zu kommen. Erst im September 2016 erfolgte die Erstausstrahlung der CIC-Synchronfassung auf Tele 5.

Serie oder Film?[Bearbeiten]

Die neue Enterprise in Planet Of The Titans.

In den 1970er lief die Star Trek weiter erfolgreich im Fernsehen und wurde ständig wiederholt. Die Nachfrage der Fans nach einer Fortsetzung stieg. Auch Paramount Pictures erkannte dies und beauftragte Roddenberry das Drehbuch zu einem Film zu schreiben. 1974 schrieb Roddenberry das Drehbuch zu Star Trek: The God Thing. Die Geschichte handelte von einer Maschine welche sich als Gott ausgab. Doch Paramount Pictures lehnte dieses Drehbuch ab. 1976 wurde als nächstes Projekt Star Trek: Planet Of The Titans beauftragt. Dieses wurde aber nicht von Roddenberry geschrieben sondern von den Autoren Chris Bryant und Allan Scott. Roddenberry war mit dem Drehbuch nie einverstanden und es gab mehrere Drehbücher für diesen Film. Doch schließlich wurde auch dieses Projekt aufgegeben. Schließlich entschied sich Paramount Pictures für eine weitere Serie, welche ins Fernsehen kommen sollte.

Die originalen Schauspieler vor dem Space Shuttle Enterprise.

Zu dieser Zeit wurde Star Trek eine besondere Ehre zuteil. Die NASA nannte ihr erstes Space Shuttle Enterprise (OV-101) entsprechend der USS Enterprise (NCC-1701) von James T. Kirk. Als das Shuttle den Hangar erstmals verließ, spielte eine Kapelle der US Air Force die Titelmelodie der Serie.

Zur selben Zeit begannen die Vorbereitungen der neuen Serie Star Trek: Phase II, welche auf einem neuen Sender, welcher von Paramount geführt wurde, ausgestrahlt werden sollte. Für die neue Serie sollte sich Harold Livingston um die Drehbücher kümmern. Für die neue wurden 13 einstündige Folgen geplant. Livingston schrieb das das Drehbuch für den Pilotfilm In Thy Image. Alle Schauspieler aus der originalen Serie wollten wieder mitwirken. Die einzige Ausnahme bildete Nimoy alias Spock. Zu dieser Zeit gab es ohne sein Einverständnis Werbelizenzen mit Spock und solange diese nicht geklärt waren, wollte sich Nimoy nicht an der neuen Serie beteiligen. Da Nimoy an der Serie nicht mitwirken wollte, schrieb Roddenberry das Drehbuch für den Pilotfilm In Thy Image um und erschuf den Vulkanier Xon, welcher von David Gautreaux gespielt wurden. Neben Xon wurden auch weitere neue Figuren wie Will Decker und Ilia für die neue Serie entwickelt. Persis Khambatta sollte die neue Figur Ilia spielen. Die Drehbücher waren bereits geschrieben und erste Vorbereitungen wurden getroffen. Konzepte einer überarbeiteten Version der Enterprise wurden erstellt und ein Modell wurde gebaut.

Persis Khambatta bei einer Testaufnahme für Phase II.

Drehpläne und Termine wurden gesetzt, die Serie war kurz vor Drehbeginn. Zu dieser Zeit hatte es Paramount es wieder aufgegeben seinen eigenen Sender heraus zubringen, auf welchen Star Trek laufen sollte. Aufgrund des Erfolgs von Star Wars und Unheimliche Begegnung der dritten Art brach eine Science Fiction Welle in den Kinos aus. Paramount entschied sich gegen die neue Serie und wollte nun Star Trek in die Kinos bringen.

Zwei der Drehbücher von Star Trek: Phase II wurden Jahre später für Folgen von Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert umgeschrieben.

Die Abenteuer der originalen Crew im Kino[Bearbeiten]

Star Trek: Der Film[Bearbeiten]

Star Trek auf der Leinwand.

Ende der 1970er entschied sich Paramount nun einen Film zu drehen. 1978 wurde bekanntgegeben, dass es einen Star-Trek-Kinofilm geben würde. Die Besatzung sollte dieselbe wie in Phase II, darunter auch Xon, Ilia und Decker, sein. Die Handlung wurde von dem Pilotfilm aus Phase II übernommen. Für den Film wurde der Regisseur Robert Wise verpflichtet. Die Familie von Wise waren aber große Fans von Star Trek und wollten auch Spock auf der Leinwand sehen. Wise konnte schließlich darauf Nimoy überzeugen, wieder als Spock aufzutreten. Allerdings wurde dadurch die Rolle des Xon gestrichen. Gautreaux bekam dafür die Rolle als Commander Branch.

Am 7. August 1978 begannen die Dreharbeiten, obwohl das Drehbuch erst am 29. November 1978 fertig gestellt werden sollte. Livingston schrieb das Drehbuch für den Film auf Grundlage des Pilotfilms von Phase II und schrieb dieses um. Allerdings schrieb Roddenberry auch das Drehbuch ständig um, so das es Streit zwischen den Autoren gab. Der Streit ging soweit, dass Livingston kündigte. Da Paramount und Wise nicht mit der Arbeit von Roddenberry zufrieden waren, konnte Livingston überzeugt werden seine Arbeit an dem Film fortzusetzen. Auch bei den visuellen Effekten gab es zu Beginn der Dreharbeiten viele Probleme. Es musste für den Film von eine komplett neue Enterprise erstellt werden. Aufgrund der aufwendigen visuellen Effekte kostete der Film stolze 44 Millionen Dollar, womit der Film zu dieser Zeit, unter Berücksichtigung der Inflation, zu den teuersten Filmen Hollywoods zählte.

Die Crew das erste Mal im Kino.

Für den Film kehrten sämtliche Darsteller aus der Serie zurück, auch Koenig kehrte als Chekov in den Film zurück. Khambatta übernahm die Rolle von Lieutenant Ilia und schnitt sich ihre Haare ab, damit für ihre Rolle eine echte Glatze hatte. Stephen Collins übernahm die Rolle als Captain Will Decker.

Für die Musik des Films war Jerry Goldsmith verantwortlich. Dieser setzte einen weiteren Meilenstein in der Geschichte von Star Trek. Goldsmith schrieb einen Soundtrack, der neben einer Ouvertüre unter anderem auch ein prägnantes Titelthema beinhaltete. Roddenberry mochte dieses Thema so sehr, dass er darauf bestand, es auch als Titelmelodie bei der späteren Fernsehproduktion Star Trek: Das nächste Jahrhundert zu verwenden. Daneben griff der Komponist auch in den folgenden Kinofilmen auf viele Themen seiner Arbeit für diesen Film zurück. Goldsmiths Musik wurde mit der Auszeichnung des Golden Globe geehrt.

Die Enterprise betritt die Kinoleinwände der Welt.

Am 6. Dezember 1979 hatte Star Trek: Der Film Premiere. Im Film geht es um V'Ger, der seinen Schöpfer auf der Erde sucht. Und obwohl der Film von den Kritikern eine schlechte Bewertung bekam, wurde der Film ein voller Erfolg. Allein in den Kinos spielte der Film 139 Millionen Dollar ein. Star Trek: Der Film wurde insgesamt drei Mal für den Oscar nominiert. In den Kategorien Best Art Direction, Best Original Score und Best Visual Effects ging er bei der Verleihung aber leer aus.

Die Schauspieler waren mit ihren Rollen im Film nicht zufrieden. Scott, Chekov, Sulu und Uhura waren fast nur Statisten. In der Serie wurde Kirk als charmanter Captain dargestellt, im Film dagegen zeigte Kirk rücksichtslose Verhaltenseisen, wie zum Beispiel, als er Decker das Kommando abnahm, oder den Druck, den er auf Scott wegen dem Warpantrieb ausübte.

Der Schriftzug für die überarbeitete Fassung.

Am 28. März 1980 hatte der Film in Deutschland Premiere. 1983 wurde eine um 12 Minuten längere Fassung des Films im Fernsehen ausgestrahlt. Der Sender ABC sicherte sich für 10 Millionen Dollar die Rechte dafür. Am 11.07.1991 wurde der Film zum ersten mal auf Sat.1 im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Ende der neunziger Jahre erschien der Film mit der 12 Minuten längeren Fassung auf Video in Deutschland. 2004 erschien der Director's Cut von Star Trek: Der Film auf DVD. Robert Wise ließ den Film mit neuen digitalen Effekten und geänderten Szenen überarbeiten. 2022 wurde der Director's Cut nochmals Digital überarbeitet und in High Definition herausgebracht. Der Film erschien auf Paramount+.

Star Trek II: Der Zorn des Khan[Bearbeiten]

Star Trek kehrt auf die Leinwand zurück.

Aufgrund des Erfolges entschied Paramount sehr schnell, einen weiteren Spielfilm zu produzieren. Auch die Fans forderten eine Fortsetzung von Star Trek. Im Mai 1981 wurde der zweite Film offiziell von Paramount bekannt gegeben. Roddenberry begann sofort ein Drehbuch für die Fortsetzung zu Schreiben wo die Crew der Enterprise die Ermordung von John F. Kennedy verhindert. Doch Paramount lehnte diesen Entwurf sofort ab. Da es mit Roddenberry während der Produktion des ersten Films viele Probleme gab, sollte Roddenberry im neuen Film nur noch eine beratende Funktion haben. Produzent des Filmes wurde Harve Bennett und die Regie übernahm Nicholas Meyer.

Bevor Bennett mit der Produktion des neuen Films begann, sah er sich sämtliche Folgen von Raumschiff Enterprise an. Bennett gefiel Khan Noonien Singh aus der Folge Der schlafende Tiger. Ricardo Montalbán übernahm darauf wieder die Rolle des Khan in dem Film.

Die Crew kehrt auf die Leinwand zurück.

Für den Film konnten wieder alle Schauspieler aus der originalen Serie gewonnen werden, wieder mit Ausnahme von Nimoy. Dieser konnte erst überzeugt werden, als er erfuhr, dass Spock im Film sterben würde. Nimoy war begeistert von dieser Idee und Spock sollte gleich zu Beginn des Films sterben. Aber Roddenberry wollte dies nicht zu lassen, dass Spock stirbt. Als durchsickerte, dass der beliebte Vulkanier sein Leben lassen sollte, gab es viele Protestbriefe an Paramount. Allerdings kam Spock scheinbar nur in einer Simulation ums Leben und viele Fans beruhigte dies.

Am 9. November 1981 begannen die Dreharbeiten mit einem Budget von gerade einmal 13 Millionen Dollar. Ein Grund für das verhältnismäßig kleine Budget war, dass man die meisten Dekorationen aus dem ersten Film wiederverwenden konnte. Meyer wollte für den Film, dass die Enterprise wie ein U-Boot in einer Schlacht wirkt und die Offiziere bekamen auch neue Uniformen, welche in dieses Szenario passten.

Für den Film übernahm Kirstie Alley die Rolle von Lieutenant Saavik, Bibi Besch spielte Carol Marcus und Merritt Butrick spielte Kirks Sohn David Marcus.

Trotz Protest: Spock stirbt.

Am 4. Juni 1982 hatte Star Trek II: Der Zorn des Khan Premiere. Durch einen Zufall gelingt es Khan Noonien Singh von dem Planeten, der als sein Gefängnis dient, zu entfliehen. Er will nur eins: Rache an Kirk. Doch die Legende der Sternenflotte lässt sich nicht so leicht besiegen. Schließlich endete der Film mit dem Tod von Spock. Doch das weitere Schicksal von Spock blieb am Ende des Films offen.

Bereits nach zehn Tagen spielte der Film 31 Millionen Dollar ein. Auch die Kritiker waren von diesem Film begeistert. In Deutschland feierte der Film am 04. November 1982 seine Premiere. Der Film spielte 95 Millionen Dollar ein. Am 08.09.1991 wurde der Film zum ersten mal auf Sat.1 im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. 2002 erschien Director's Cut von dem Film. 2016 wurde der Director's Cut nochmals Digital überarbeitet und in High Definition herausgebracht.

Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock[Bearbeiten]

Aller guten Dinge sind drei.

Anfang 1983 wurde bekannt gegeben, dass es einen dritten Film geben würde. Es gab auch Verhandlungen zur Rückkehr von Nimoy und er stellte die Bedingung, dass dieser die Regie übernehme. Eine Rückkehr in seine Rolle als Spock war zu diesen Zeitpunkt noch offen. Nimoy erklärte es so: Der Sinn sei nicht Spock zu finden, sondern was seine Freunde tun um ihn zu finden.

Am 21. Oktober 1983 begannen die Dreharbeiten. Der Film hatte zu dieser Zeit den Titel: Return to Genesis (Rückkehr nach Genesis). Nachdem Nimoy bekannt gegeben hatte, auch Spock wieder zu spielen, bekam der Film den Titel The Search for Spock. Somit war dieser Film der erste dieser Reihe, in welchem der Regisseur auch als Darsteller mitwirkte, viele weitere Episoden und Filme sollten folgen.

Die Crew kehrt zur Rettung von Spock zurück.

Shatner und die anderen Hauptfiguren kehrten so wieder in ihre bekannten Rollen zurück. Für den Film sollte Alley wieder die Rolle von Saavik übernehmen. Da aber ihre Gagenforderungen zu hoch waren wurde Saavik von Robin Curtis gespielt. Butrick spielte wieder Kirks Sohn. Mark Lenard übernahm wieder wie in der Serie die Rolle von Spocks Vater Botschafter Sarek. Christopher Lloyd spielte in den Film Commander Kruge.

Um die Dramatik der Vorgängerfilms zu überbieten, wurde in diesem Film die Enterprise zerstört.

Der Captain und seine Offiziere nehmen Abschied von ihrem Schiff.

Der Film Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock feierte am 01. Juni 1984 Premiere. Im Film wird bei Untersuchungen auf dem Planeten Genesis zufällig der leere Sarg von Spock entdeckt. Sarek erklärt Kirk, Spocks Geist befände sich in Leonard McCoy. Eine Wiedervereinigung von Körper und Geist lässt Spock wieder auferstehen. Dazu muss Kirk allerdings die Enterprise stehlen, was ihm später noch Probleme bereiten soll. Spocks Geist kann auf Vulkan wieder in seinen Körper übertragen werden – womit auch dem Tod in „Star Trek“ ein Schnippchen geschlagen wird. Allerdings findet eine andere Legende der Sternenflotte im dritten Film ein Ende. Um den Klingonen zu entkommen, zerstören Kirk und seine Mitstreiter die Enterprise selbst, ein vermeintlich unersetzbarer Verlust für einige Fans.

Nach einem Monat hatte der Film bereits 59 Millionen Dollar eingespielt. Insgesamt spielte der Film 87 Millionen Dollar ein. In Deutschland feierte der Film am 16. November 1984 seine Premiere. Am 13.10.1991 wurde der Film zum ersten mal auf Sat.1 im deutschen Fernsehen ausgestrahlt.

Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart[Bearbeiten]

Auf zu Runde Vier.

Der dritte Film endete mit den Worten: Und das Abenteuer geht weiter. Damit war klar, dass bereits eine Fortsetzung geplant war. Nimoy übernahm wieder die Regie und man kam schnell zu dem Entschluss, die Helden im nächsten Film eine Zeitreise unternehmen zu lassen. Ursprünglich war eine Reise in die Steinzeit geplant, dann erwägte man die neunziger Jahre des 19. Jahrhundert. Am Ende jedoch entschied man sich für eine Reise in die Gegenwart der 1980er Jahre. Eddie Murphy, welcher ein Star Trek Fan, sollte in dem Film eine wichtige Rolle spielen, aber das Projekt scheiterte. Also wurde ein neues Drehbuch mit Unterstüzung von Meyer geschrieben.

Wieder kehrten alle Hauptdarsteller aus der Serie in ihre bekannten Rollen zurück. Lenard übernahm wieder die Rolle von Spocks Vater. Curtis hatte einen kurzen Auftritt als Saavik, welche in einer zrsprünglichen Fassung des Films von Spock schwanger sein sollte. Brock Peters spielte Admiral Cartwright und Catherine Hicks spielte Gillian Taylor.

Unsere Helden reisen in unsere Gegenwart.

Am 26. November 1986 lief der Film Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart an. Eine Sonde bringt Chaos in das Klima der Erde und sendet dabei Wal-Rufe aus. Die Crew der Enterprise kehrt auf die Erde des Jahres 1986 zurück, um Wale in die Zukunft zu bringen, weil diese im 23. Jahrhundert ausgestorben sind. Da Kirk und seine Leute die Erde retten, müssen sie auch keine Folgen ihres Enterprise-Diebstahls befürchten. Kirk wird zum Captain degradiert und erhält wieder das Kommando über ein Schiff, die USS Enterprise (NCC-1701-A). Somit bleibt der Name Enterprise in der Föderation weiter bestehen.

Der Film wurde der Challenger-Crew gewidmet: Die Mitarbeiter von Star Trek wollen diesen Film den Männern und Frauen des Raumschiffs Challenger widmen, deren mutiger Lebensgeist bis zum 23. Jahrhundert und darüber hinaus weiterleben soll…

Die Widmung für die Besatzung der Challenger.

Bis dahin war Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart der erfolgreichste Star-Trek-Film überhaupt. Der Film spielte der Film 133 Millionen Dollar ein. Der Film wurde für vier Oscars nominiert, und die Filmkritik nahm sich überwiegend positiv aus.

Aufgrund des großen Erfolges von Star Trek im Kino wurde zu der Zeit, als der Film im Kino anlief, bekannt gegeben, dass Star Trek zu seinen Wurzeln zurückkehre, also ins Fernsehen. Nach Beendigung des Filmes wurde mit der Erarbeitung eines Konzepts begonnen.

In Deutschland hatte der Film am 26. März 1987 Premiere. Am 26.12.1991 wurde der Film zum ersten mal auf Sat.1 im deutschen Fernsehen ausgestrahlt.

Star Trek V: Am Rande des Universums[Bearbeiten]

Star Trek erscheint wieder – erntet diesmal jedoch wenig Erfolg.

Bereits am 11. April 1986, noch während der Dreharbeiten zum vierten Film, wurde verkündet, dass es einen fünften Film geben werde. Davon abgesehen hatte man dies auch am Ende des vorigen Films bereits angekündigt. Shatner spielte im vierten Film unter der Bedingung mit, dass er im fünften Regie übernehmen durfte. Somit wurde Shatner zum Regisseur von Star Trek V.

Am 11. Oktober 1988 begannen die Dreharbeiten. Das Budget für den Film betrug 32 Millionen Dollar.

Wieder kehrten alle Hauptdarsteller aus der Serie in ihre bekannten Rollen zurück. Sean Connery sollte ursprünglich die Rolle des Sybok übernehmen, aber er stand aufgrund der Dreharbeiten für Indiana Jones III nicht zur Verfügung. Statt Connery übernahm Laurence Luckinbill die Rolle des Sybok. David Warner übernahm die Rolle des St. John Talbot und Todd Bryant übernahm die Rolle des Klaa.

Die Crew kehrt wieder ins Kino zurück.

Am 9. Juni 1989 hatte der Film Star Trek V: Am Rande des Universums Premiere. Spocks Bruder Sybok will ins Zentrum der Galaxie, um Gott zu erreichen. Dieser offenbart sich allerdings als Außerirdischer, der kein Gott ist.

Dies war der erste wenig erfolgreiche Star-Trek-Film. Zum einen hatte der fünfte Film der Star-Trek-Reihe ein relativ kleines Budget, zum anderen sind viele Fans und Kritiker der Meinung, dass Die nächste Generation, welche zu der Zeit ebenfalls produziert und ausgestrahlt wurde, den Erfolg des fünften Films gemindert hatte. Der Premierentermin war auch schlecht gewählt, denn zeitgleich liefen die erfolgreichen Filme Indiana Jones III, Ghostbusters II und Batman. Damit war die Konkurrenz für den fünften Film sehr groß. Bis 26. August 1989 hatte der Film 46 Millionen Dollar eingespielt.

Die Enterprise-A kurz vor dem Einflug in die Große Barriere.

Die Kritiker waren sich einig und bezeichneten diesen Film als eine der schlechtesten Reisen der Besatzung der Enterprise. Selbst Roddenberry distanzierte sich von dem Film und meinte dazu, der Inhalt habe nichts mit Star Trek zu tun. Als Bestätigung dafür erhielt der Film die Goldene Himbeere für den schlechtesten Film des Jahres 1989. Auch Shatner bekam zwei von den negativen Auzeichnungen in den Kategorien Schlechteste Regie und Schlechtester Schauspieler verliehen. Shatner rechtfertigte diese negative Auzeichnung, dass ihm nicht genügend Geldmittel für den Film zur Verfügung standen. Shatner wollte darauf eine überarbeitete Fassung des Films mit einem alternativen Ende rausbringen, aber Paramount lehnte dies ab.

Durch diesen Misserfolg schien es zunächst, als sei der fünfte Star Trek gleichzeitig der letzte Film mit der originalen Crew gewesen.

In Deutschland hatte der Film am 16. November 1989 Premiere. Am 25.06.1993 wurde der Film zum ersten mal auf Sat.1 im deutschen Fernsehen ausgestrahlt.

Star Trek VI: Das unentdeckte Land[Bearbeiten]

Der Abschied einer Generation.

Lange Zeit schien es so, als sei Star Trek V: Am Rande des Universums der letzte Kinofilm gewesen. Doch aufgrund der Erfolge von The Next Generation und anlässlich des 25-jährigen Jubiläums von „Star Trek“ gab Paramount grünes Licht für einen sechsten Film.

Das ursprüngliche Konzept hieß: „Star Trek: The First Adventure“ oder auch „Star Trek: Starfleet Academy“. Produzent Harve Bennett schrieb bereits das Drehbuch zum Film. In diesem Konzept ging es um das erste Treffen zwischen Kirk und Spock auf der Akademie. Der große Vorteil an diesem Film wäre gewesen, dass durch neue, unbekannte Schauspieler die teuren Gagen der alten Schauspieler hätten eingespart werden können. Nur Shatner und Nimoy sollten in dem Film einen Gastauftritt haben.

Die Offiziere der Enterprise sind das letzte Mal zusammen.

Roddenberry und Nimoy waren von diesen Projekt nicht sehr begeistert, und begründeten dies damit, dass die Zuschauer an die originalen Schauspieler gewöhnt seien, und die Figuren nicht durch neue Schauspieler ersetzt haben wollten. Nachdem dieses Konzept abgelehnt worden war, zog sich aus Protest Bennett als Produzent des Films zurück.

Es wurde ein neues Konzept entwickelt: Die originale Crew sollte ein letztes Mal auf die Leinwand zurückkehren, um sich nach vielen Jahren von ihren treuen Fans würdevoll zu verabschieden. Am 16. April 1991 begannen die Dreharbeiten zum sechsten Film und alle Schauspieler der originalen Crew kehrten noch ein Mal vor die Kamera zurück.

Kurz vor der Fertigstellung des Filmes starb am 24. Oktober 1991 Gene Roddenberry. Drei Tage vor seinem Tod hatte er sich den Film noch ansehen können. Der Film wurde deswegen dem „großen Vogel der Galaxis“ gewidmet, am Beginn des Films erscheint For Gene Roddenberry.

William Shatners Unterschrift wird als letzte am Ende vom sechsten Film gezeigt.

Am 13. Dezember 1991 kam Star Trek VI: Das unentdeckte Land in die Kinos. Im Film wird der bittere Konflikt zwischen der Föderation und dem klingonischen Reich durch die Konferenz von Khitomer beendet. Dies allerdings nur, weil die Klingonen durch die Explosion von Praxis dazu gezwungen sind. Die Thematik des Filmes war inspiriert durch die politischen Umbrüche in der ehemaligen Sowjetunion.

Alle Schauspieler der originalen Serie verabschieden sich persönlich am Ende des Films von ihren treuen Anhängern. Vor Beginn des Nachspanns werden die Unterschriften von George Takei, Nichelle Nichols, Walter Koenig, James Doohan, DeForest Kelley, Leonard Nimoy und William Shatner auf die Leinwand gebracht.

Für die Musik zeichnete sich Cliff Eidelman aus. Der Soundtrack enthält Reminiszenzen an Gustav Holsts „Planeten“-Suite.

Der Film spielte nach zwei Monaten 80 Millionen Dollar ein. Bei der Videoveröffentlichung gab es eine 5 Minuten längere Fassung.

In Deutschland hatte der Film am 05. März 1992 Premiere. Die um 5 Minuten längere Fassung erschien aber erst Ende der neunziger Jahre in Deutschland auf Video.

Eine neue Generation[Bearbeiten]

Eine neue Generation tritt im TV auf.

Aufgrund des Erfolges der Kinofilme entschied Paramount, eine neue Serie für das Fernsehen zu produzieren. Am 10. Oktober 1986 wurde bekannt gegeben, dass „Star Trek“ ins Fernsehen zurückkehren würde. Die Serie sollte zwischen 50 und 200 Jahren nach der originalen Serie spielen. Zu dieser Zeit nannte sich das Projekt: Star Trek: The New Generation. In der Serie ging es um das Raumschiff „USS Enterprise NCC 1701-7“ unter dem Kommando von „Julien Picard“.

1987 stand das Konzept fest: Die neue Enterprise NCC-1701-D sollte im 24. Jahrhundert spielen, also 78 Jahre nach der originalen Serie, und unter dem Kommando von Captain Jean-Luc Picard stehen. Die anderen Figuren wurden schnell so geplant, wie wir sie heute kennen. Als letztes wurde die Figur von Worf gestaltet. Roddenberry weigerte sich, Spezies aus der alten Serie einzufügen. Er wollte vermeiden, dass die neue Serie als ein Abklatsch der alten wahrgenommen würde. Erst durch gutes Zureden fand ein Klingone den Platz auf der Brücke, der erste klingonische Führungsoffizier in der Sternenflotte.

Die neue Enterprise

Viele Trekker waren gegen diese neue Serie. Viele Protestbriefe wurden empfangen, und obwohl noch nicht einmal eine Folge gedreht worden war, beschimpften Fans Roddenberry als „Verräter an Star Trek“. Auch die Stars der alten Serie, darunter auch Shatner, Nimoy, Doohan und Kelly, waren gegen diese neue Serie. Sie meinten, eine neue Besatzung könnte nicht den Flair der alten Serie wiedergeben. Die nächste Generation wurde jedoch nicht weniger erfolgreich als die originale Serie und deren Filme. Durch das neue Projekt gewann „Star Trek“ viele neue Fans und auch die, die Roddenberry als Verräter bezeichneten, wurden schnell eines Besseren belehrt.

Unter der Aufsicht von Rick Berman und Robert Justman wurden am 15. Mai 1987 die Schauspieler für die neue Serie bekannt gegeben: Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard, Jonathan Frakes als Riker, Brent Spiner als Data, LeVar Burton als Geordi La Forge, Michael Dorn als Worf, Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher, Marina Sirtis als Deanna Troi, Denise Crosby als Tasha Yar und Wil Wheaton als Wesley Crusher. Außerdem wurde auch eine neue Produktionsfirma engagiert. Viacom arbeite erstmals an „Star Trek“ mit.

Die Besatzung der neuen Serie.

Bezüglich der Vermarktung sollte diesmal der Fehler der alten Serie vermeiden werden, die Produktion an nur einen großen Sender zu verkaufen. Die Rechte zur Ausstrahlung der Serie wurden stattdessen an 150 kleine Sender, als sogenanntes Syndication, veräußert. So konnten ungefähr 90 Prozent der amerikanischen Haushalte die Fernsehserie empfangen, und so auch die Abhängigkeit von einem einzelnen Sender vermieden werden.

Fast gleichzeitig mit der Veröffentlichung von Star Trek IV auf VHS wurde am 28. September 1987 Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt. Im Pilotfilm trat auch ein alter Bekannter auf: DeForest Kelley als Admiral McCoy.

Schon nach der ersten Staffel gab es schon größere Veränderungen an der Serie. Denise Crosby stieg noch während der ersten Staffel aus der Serie aus. Sie fand, ihre Rolle habe eine zu geringe Bedeutung. Gates McFadden verließ die Serie, und wurde durch Diana Muldaur als Doktor Pulaski ersetzt. Colm Meaney bekam ab der zweiten Staffel regelmäßige Auftritte als Chief O'Brien. Der bemerkenswerteste Neuzugang war aber Whoopi Goldberg als Guinan, die die Produzenten um eine Gastrolle in der Serie bat und sich zu einer wiederkehrenden Figur innerhalb der Serie entwickelte. Aufgrund des Autorenstreiks von 1988 wurden für die zweite Staffel nur 22 Folgen anstatt der üblichen 26 Folgen produziert. Zu dieser Zeit strahlten 216 Sender die Serie aus.

Die Crew während der sechsten Staffel.

Die Produzenten waren mit der Rolle der Dr. Pulaski nicht zufrieden und strichen sie wieder aus der Serie. Man wollte nicht wieder einen neuen Arzt in die Serie einführen. So kam es, dass McFadden zu Beginn der dritten Staffel in die Serie zurückkehrte. In dieser Staffel wurden für die männlichen Besatzungsmitglieder die zweiteiligen Uniformen eingeführt. Die alten einteiligen Overalls hatten den Nachteil, dass sie sich unter den Scheinwerfern schnell aufheizten. Bei diesen Uniformen hatte Stewart das Bedürfnis, die Jacke ständig herunter ziehen zu müssen. Später nannte man diese Angewohnheit auch „Das Picard-Manöver“. Mit der Zeit nahmen auch die anderen Schauspieler dieses Verhalten an. Während der dritten Staffel kostete eine Folge 1,3 Millionen Dollar. Am Ende der dritten Staffel gab es den ersten Cliffhanger: In den Händen der Borg, der mit den Worten: Fortsetzung folgt endete, um bei den Zuschauern Neugier auf die vierte Staffel zu wecken.

Aufgrund des großen Erfolges der Serie wurde in der vierten Staffel das Budget pro Folge aufgestockt. Eine Episode kostete nun bis zu 1,6 Millionen Dollar. Während dieser Staffel verließ Wil Wheaton die Serie aufgrund der Tatsache, dass er mehrere Filmangebote bekam. Da Gene Roddenberry schwer erkrankte, übernahm Rick Berman die Rolle des ausführenden Produzenten. Die Staffel endete wieder mit einem Cliffhanger: Der Kampf um das klingonische Reich, Teil I welcher gleichzeitig die hundertste Folge war.

Die fünfte Staffel wurde vom Tod Gene Roddenberrys überschattet. Die Folgen: Wiedervereinigung? Teil I und Wiedervereinigung? Teil II wurden ihm gewidmet. Gleichzeitig hatte Leonard Nimoy als Spock in den beiden Folgen einen Gastauftritt. Der große Erfolg gab der Serie recht, ihr Budget für eine Folge wurde auf 1,7 Millionen Dollar erhöht.

Die neue Serie kommt nach Deutschland.

Zur Mitte der sechsten Staffel begann die neue Serie Star Trek: Deep Space Nine. Zum ersten Mal liefen zwei Star-Trek-Serien parallel im Fernsehen. Diese Tatsache tat jedoch dem Erfolg beider Serien keinen Abbruch, die Fans blieben beiden Serien gleichermaßen treu.

Am 23. Mai 1994 wurde die letzte Folge Gestern, Heute, Morgen, Teil II ausgestrahlt. Damit endete die Serie erfolgreich nach sieben Jahren. Die heftige Kritik zu Beginn der Serie erwies sich als unbegründet. Als die Dreharbeiten für die letzte Folge abgeschlossen waren, begannen auch schon die Dreharbeiten für den ersten Kinofilm mit der neuen Generation.

Laut Rick Berman war diese Zeit sehr chaotisch. Eine Serie ging zu Ende, die zweite Staffel von Deep Space Nine sowie ein Kinofilm wurden produziert und Star Trek: Raumschiff Voyager stand mitten in den Vorbereitungen.

In Deutschland wurde die Serie mit dem Titel: „Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert“ im ZDF ausgestrahlt. Am 07. September 1990 wurde die erste Folge: Der Mächtige gesendet. Das ZDF strahlte die ersten 83 Folgen aus. Danach sicherte sich der Privatsender Sat. 1 die Rechte an der Serie und ließ die übrigen Folgen synchronisieren. Dadurch bekamen die Rollen Picard, Beverly Crusher und Troi neue Synchronsprecher. Am 27. Juli 1994, nur zwei Monate nach der Erstausstrahlung in den USA, wurde auch die letzte Folge der Serie in Deutschland gezeigt. Auch hierzulande erfreut sich die Serie großer Popularität.

Die nächste Generation kommt auch ins Kino[Bearbeiten]

Star Trek: Treffen der Generationen[Bearbeiten]

Eine neue Generation betritt die Leinwand.

Noch bevor 1994 „The Next Generation“ mit der letzten Folge „Gestern, Heute, Morgen“ ihr Ende gefunden hatte, stand schon fest, dass zu dieser Serie auch ein Film entstehen würde. Rick Berman war der festen Überzeugung, auf diese Weise eine Brücke zwischen TOS und TNG bauen zu können. Ein echtes Zusammentreffen beider Crews war aber nie geplant, weil es nicht möglich war, so viele Hauptdarsteller in einem Film unterzubringen. Auch die Kosten dafür wären enorm gewesen.

In einer frühen Fassung des Films sollte sich die Besatzung der Enterprise gegen eine fremde Rasse aus einer anderen Dimension wehren. Auf dem Holodeck holte sich darauf Captain Picard Rat von einer Simulation von Captain Kirk. Neben Shatner sollten auch Nimoy und DeForest Kelley einen Auftritt im Film bekommen. Leonard Nimoy war ebenfalls als Regisseur eingeplant. Kelley fand aber seine Rolle als zu unwichtig und Nimoy war mit dem nun überarbeiteten Drehbuch nicht einverstanden und sagte auch ab. Für die beiden sprangen kurz darauf James Doohan und Walter Koenig ein. Nichelle Nichols und George Takei wurden erst gar nicht bezüglich eines Auftrittes im Film gefragt.

Das Ende der Enterprise-D.

Für das Drehbuch waren Ronald D. Moore und Brannon Braga verantwortlich, welche auch schon einige Drehbücher für Star Trek: The Next Generation geschrieben hatten. Regie führte David Carson, der damit auch schon bei einigen Star-Trek-Folgen Erfahrung gesammelt hatte. Das Budget für den Film betrug 30 Millionen Dollar.

Für den siebten Film wurden neue Uniformen geplant, eine Mischung aus den Uniformen der Serie und aus denen der vorherigen Kinofilme mit der originalen Crew. Aber es gab Probleme mit den Uniformen. Aus Zeitdruck wurden dann die Uniformen aus TNG und DS9 verwendet, was zu einiger Verwirrung unter den Fans führte. Zwischenzeitlich trug die Crew unterschiedliche Uniformen.

Am 05. November 1994 wurde der Film Star Trek: Treffen der Generationen uraufgeführt. Kirk trifft Picard, die „Generationen“ der Sternenflotte. Tolian Soran ist besessen davon, zurück in den paradiesischen Nexus zu kommen. Dafür geht er auch über Millionen Leichen. Dies können die berühmtesten Captains der Föderation natürlich nicht zulassen. Sie können Sorans Vorhaben verhindern, doch bei dem Kampf gegen den Wissenschaftler stirbt Captain Kirk auf Veridian III. Jean-Luc Picard nimmt daraufhin von seinem Vorgänger James T. Kirk Abschied, indem er ihn auf dem Planeten bestattet.

Die Zukunft nimmt von der Vergangenheit Abschied.

Neben diesem großen Verlust, dem Tod von Kirk, mussten die Trekkies auch noch einen weiteres Ende ertragen, die Enterprise NCC-1701-D. Wie eine ihrer Vorgängerinnen stürzt sie auf einem Planeten ab. Man hielt das Modell der Enterprise für zu klumpig und ungeeignet für die Kinoleinwand. Rick Berman meinte außerdem, dass sie einfach weg musste. Für den nächsten Film wurde ein neues Enterprise-Modell geplant.

In den USA spielte der Film 73 Millionen Dollar ein und war somit ein Erfolg. Damit stand einer Fortsetzung der „Nächsten Generation“ im Kino nichts mehr im Weg.

Am 09. Februar 1995 hatte der Film in Deutschland Premiere.

Star Trek: Der erste Kontakt[Bearbeiten]

Die zweite Runde für die nächste Generation.

Anfang Februar 1995 begannen Berman, Braga und Moore mit der Planung für den achten Film. Berman wollte einen Zeitreisefilm, während Braga und Moore einen Film mit den Borg machen wollten. Schließlich wurden beide Ideen vereint. In einem ersten Entwurf sollte die Zeitreise in die Renaissance führen. Einer der ersten Namen für den Film war „Star Trek: Renaissance“. Da es aber Probleme mit den Kostümen gab, einigte man sich schließlich auf das 21. Jahrhundert.

Schließlich kam man auf die Idee, in dem Film den ersten Kontakt zwischen der Menschheit und Außerirdischen zu zeigen. Man wählte Zefram Cochrane aus, der den ersten Kontakt ermöglicht und dem ersten Lebewesen, das nicht von der Erde stammt, die Hand zu schütteln. Er war schon aus der originalen Serie bekannt. Der Film sollte in der Stadt „Resurrection“, was zu deutsch „Auferstehung“ bedeutet, spielen und der Film bekam den Titel „Star Trek: Resurrection“. Als bekannt wurde, dass der vierte Alien-Film auch Resurrection heißen würde, änderte man den Titel in „First Contact“.

Die neue Enterprise-E

Die Produzenten wollten einen Regisseur, der bereits in den Star-Trek-Serien Regie geführt hatte. Die Wahl fiel schnell auf Jonathan Frakes, der schon bei The Next Generation, Deep Space Nine und Voyager Regieerfahrung gesammelt hatte. Am 8. April 1996 begannen die Dreharbeiten. Das Budget für den Film betrug stolze 45 Millionen Dollar.

Für den Film wurde auch eine neue Enterprise entworfen, die USS Enterprise (NCC-1701-E). Dieses Schiff wurde nur für die Kinoleinwand entworfen, sie passte besser in das Format als ihre Vorgängerin. Bisher war dieses Schiff auch noch nie in den Serien vorgekommen. Man sollte es auch danach nur in den Kinofilmen zu sehen bekommen.

Die Führungsoffiziere der neuen Enterprise.

Während im Fernsehen noch zwei Serien liefen, hatte am 28. November 1996 Star Trek: Der erste Kontakt in den USA Premiere. Die Borg wollen die Erde 2063 assimilieren, kurz vor dem Jungfernflug der Phoenix, deren Warpflug die Vulkanier auf die Erde holt und sie den ersten Kontakt mit der Menschheit herstellen. Doch die neue USS Enterprise (NCC-1701-E) kann dies verhindern.

Der achte Star-Trek-Film war ein voller Erfolg und spielte weltweit 150 Millionen Dollar ein. Der Film wurde in der Kategorie Bestes Make-up für einen Oscar nominiert. Bis heute sind viele Fans der Meinung, dass dieser Film einer der besten in der Star-Trek-Kinoreihe ist.

In Deutschland hatte der Film am 19. Dezember 1996 Premiere.

Star Trek: Der Aufstand[Bearbeiten]

Nach zwei Jahren ist es wieder soweit.

Nach dem Erfolg des achten Kinofilms gab Paramount grünes Licht für den neunten Kinofilm. Im Gegensatz zum düsteren achten Kinofilm sollte dieser Film freundlicher gestaltet werden.

Für die Produzenten stand von Anfang an fest, dass dieser Film die Oberste Direktive behandeln sollte. Einer der ersten Titel für diesen Film lautete „Star Trek: Prime Directive“.

Regie führte wieder Jonathan Frakes. Der Film hatte ein Budget von nunmehr 58 Millionen Dollar. Viele Sets wurden aus den sich noch in Produktion befindlichen Serien Deep Space Nine und Voyager übernommen. Dieser Film war auch der erste Star-Trek-Film, in dem sämtliche Weltraumszenen im Computer entstanden.

Die Führungsoffiziere auf dem Planet Ba'Ku.

Am 18. Dezember 1998, fast wie in alten Zeiten im Zwei-Jahres-Takt, hatte Star Trek: Der Aufstand in den USA Premiere. Das Volk vom Planeten Ba'Ku soll vor den Son'a geschützt werden. Die Föderation selbst hat gegen ihren Grundsatz der obersten Direktive verstoßen. Dies können Jean-Luc Picard und seine Crew nicht zulassen und verhindern eine Umsiedlung der Ba'ku und die Zerstörung deren Paradieses.

Dieser Film war nicht so erfolgreich wie der vorige Film. Der Aufstand spielte in den USA 70 Millionen Dollar ein, weit weniger als sein Vorgänger. Der Film wurde aber nicht als Misserfolg angesehen. Selbst Kritiker waren sich über die Qualität des Films uneinig. Man beschloss aber, eine länger Pause zwischen den Filmen zu machen und die beiden Serien fertig zu filmen. So dauerte es einige Jahre, bis sich „Star Trek“ wieder im Kino präsentieren darf.

In Deutschland wurde der Film am 31. Dezember 1998 erstmals vorgestellt.

Star Trek: Nemesis[Bearbeiten]

Die letzte Reise einer Generation.

Nach einer vierjährigen Pause wurde der nächste Film geplant. Alle Schauspieler mit Ausnahme von Brent Spiner sagten zu. Spiner konnte erst, wie seinerzeit Leonard Nimoy für Star Trek II: Der Zorn des Khan, davon überzeugt werden, im Film mitzuspielen, als er erfuhr, dass sein Charakter Data im zehnten Film sterben würde. Spiner beteiligte sich auch am Drehbuch. Für den Film stand ein Budget von etwa 60 Millionen Dollar zur Verfügung und auch Whoopi Goldberg erklärte sich für einen Gastauftritt in ihrer Rolle als Guinan bereit.

Ein Jahr nach Anlaufen der neuen Serie Enterprise hatte am 13. Dezember 2002 der Film Star Trek: Nemesis in den USA Premiere. Shinzon, ein romulanischer Klon von Jean-Luc Picard, reißt die Macht auf Romulus an sich. Allerdings ist er nicht lebensfähig und braucht die DNA seines Ebenbildes. Picard ist allerdings nicht bereit, ihm zu helfen und sein eigenes Leben zu opfern. Picard und seine Crew flüchten vor dem übermächtigen Schiff Shinzons, der Scimitar. In der Schlacht im Bassen-Graben kommt er bei der Zerstörung seines Schiffes ums Leben. Und „Star Trek“ verliert wieder einen beliebten Charakter: Data, der Androide mit dem Ziel, menschlicher zu werden, stirbt auch bei der Vernichtung der Scimitar.

Will und Deanna heiraten, hier sind zum letzten Mal alle zusammen.

Finanziell war der Film im Kino ein Desaster, nur 43 Millionen Dollar gingen in die Kassen der Kinos. Er spielte von allen zehn Filmen am wenigsten ein. Erst mit dem DVD-Verkauf erreichte der Film die Gewinnzone.

Selbst die Darsteller des Films waren wenig überzeugt von ihrem Werk. Viele gaben dem Regisseur Stuart Baird die Schuld am Misserfolg des Films. Er selbst hatte vor seiner Arbeit für Nemesis keinen anderen Star-Trek-Film gesehen. In einem Interview gab er selbst zu, kein Trekkie zu sein und den Hintergrund nicht zu kennen. Für ihn sei es nur ein Film gewesen.

Nach diesem Projekt wurde für die Zukunft vorerst kein weiterer Star-Trek-Film fürs Kino geplant; „Star Trek“ wurde erst einmal auf Eis gelegt.

In Deutschland hatte der Film am 16. Januar 2003 Premiere.

Eine Station am Wurmloch[Bearbeiten]

Die ersten Abenteuer einer Raumstation.

Während die vierte Staffel von The Next Generation lief, kam es zu Überlegungen für eine weitere Serie, die parallel laufen sollte. „Star Trek“ war so erfolgreich wie nie, eine weitere Serie erschien daher möglich. Eine der ersten Ideen für die Serie war „Star Trek: The Klingon Empire“, eine Serie, die nur von Klingonen hätte handeln sollen. Eine weitere Idee war eine Star-Trek-Sitcom Serie mit Lwaxana Troi in der Hauptrolle. Eine andere Idee war „Star Trek: The Final Frontier“. In dieser Serie sollte die Handlung auf der Sternenbasis 362, welche sich auf der Oberfläche eines Planeten befindet, stattfinden.

Im Oktober 1991 fiel endgültig die Entscheidung, eine neue Serie zu entwickeln, deren Produktion von Paramount im Dezember 1991 beschlossen wurde. Die Serie sollte auf der Raumstation Deep Space 9 spielen. Zwei Nebenfiguren aus TNG sollten in der neuen Serie als Hauptrollen auftreten: Chief O'Brien, dargestellt von Colm Meaney, und Ro Laren, dargestellt von Michelle Forbes. Meaney sagte sofort zu, Forbes hingegen wollte sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht festlegen und sagte ab.

Die Raumstation Deep Space 9.

Das Konzept stand ziemlich schnell fest. Die Serie behandelt die ehemalige cardassianische Raumstation „Terok Nor“, welche im Auftrag der provisorischen bajoranischen Regierung von der Sternenflotte und den Bajoranern verwaltet wird, und nun „Deep Space 9“ heißt. Es sollte zu einigen kleineren Konflikten zwischen beiden Gruppen kommen. Als Gegner wurden die Cardassianer ausgesucht. Zum Schluss kam noch die Idee mit dem Wurmloch, einem Tor zum, bis dahin unbekannten, Gamma-Quadranten. Die Produzenten der neuen Serie waren Rick Berman und Michael Piller.

Die weiteren Figuren und Schauspieler waren schnell gefunden: Avery Brooks als Commander Benjamin Sisko, René Auberjonois als Odo, Terry Farrell als Jadzia Dax, Alexander Siddig als Doktor Julian Bashir, Nana Visitor als Major Kira Nerys, Armin Shimerman als Quark und Cirroc Lofton als Jake Sisko.

Noch bevor die erste Folge gedreht wurde, gab Patrick Stewart seinen Auftritt im Pilotfilm bekannt. Das Budget für die erste Folge betrug 12 Millionen Dollar. Während die sechste Staffel von The Next Generation lief, wurde der Pilotfilm der neuen Serie Star Trek: Deep Space Nine am 03. Januar 1993 ausgestrahlt. Erstmalig liefen zwei Star-Trek-Serien parallel im Fernsehen. Während der ersten Staffel traten einige bekannte Figuren auf, darunter Q und Lwaxana Troi bei Deep Space Nine, während Bashir einen Gastauftritt beim Vorgänger der Serie hatte. Das erste Jahr verlief recht erfolgreich, man konnte einige Fehler, die während der ersten Staffel von TNG gemacht wurden, vermeiden.

Die Besatzung von Deep Space Nine.

Die zweite Staffel begann mit einem Dreiteiler, was es bis dahin noch nie bei „Star Trek“ gegeben hatte. In der Staffel wurden, im Vergleich zur ersten, die Hauptfiguren weiterentwickelt und es gab schon eine ganze Reihe an wiederkehrenden Nebenfiguren. Am Ende der zweiten Staffel wurde das Dominion in der Folge Der Plan des Dominion eingeführt. Im Gegensatz zu Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert endete die Staffel nicht mit einem Zweiteiler, sondern ist eine in sich abgeschlossene Folge.

In der dritten Staffel reagierten die Produzenten auf die Bitten der Fans und brachten Bewegung in die Serie. Zu diesem Zweck wurde das neue Raumschiff, die USS Defiant (NX-74205), in die Serie eingeführt. Die Defiant war ein reines Kriegsschiff und widersprach dem Konzept von Gene Roddenberrys friedlichem Universum. Mit dem Raumschiff konnten nun die Offiziere teilweise zu fremden Welten reisen, die Handlung war nicht mehr auf die Station begrenzt. Die Staffel eröffnete wieder mit einem Zweiteiler, Die Suche, Teil I und Die Suche, Teil II, in dem der Konflikt mit dem Dominion weiter ausgebaut wurde. In der abschließenden Folge der dritten Staffel wurde Sisko zum Captain befördert. Somit stand, wie in den anderen Serien zuvor, ein Captain „an der vordersten Front“.

Viele Fans waren immer noch nicht ganz von der Serie überzeugt, das änderte sich aber schlagartig in der vierten Staffel. In dieser Staffel wurden einige Veränderungen an der Serie vorgenommen, sogar das Intro wurde verändert. Dieses war im Vergleich zum alten Intro schneller und es wurden mehr Szenen mit Raumschiffen gezeigt.

Die Defiant, ausschließlich für den Kampf gebaut.

Man wollte die vierte Staffel spektakulär beginnen. Die Produzenten planten den Austritt der Vulkanier aus der Föderation. Aber dann erinnerte man sich an ein Zitat aus Der geheimnisvolle Garak, Teil II: Die einzige Gefahr für das Dominion ist die Allianz zwischen der Föderation und den Klingonen. So kam man auf eine andere Idee: Der immerwährende Konflikt zwischen der Föderation und dem Klingonischen Reich flammte wieder auf und eskalierte. So wurde am 02. Oktober 1995 der Zweiteiler Der Weg des Kriegers, Teil I im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt, in welchem die bisher größte Weltraumschlacht der Fernsehserien gezeigt wurde. Außerdem kehrte Michael Dorn als Worf wieder ins Star-Trek-Universum zurück. Die Fans waren begeistert und viele bezeichneten „Der Weg des Kriegers“ als den zweiten Pilotfilm, weil dieser den Neubeginn der Serie markierte.

In der vierten Staffel gab es in der Folge Wiedervereinigt den ersten Kuss zwischen den beiden Frauen Susanna Thompson und Terry Farrell in „Star Trek“. Während dieser Staffel wurde Nana Visitor schwanger. Diese Schwangerschaft wurde ab der Folge Quarks Schicksal in die Serie eingebaut. Visitor brachte das Kind auf die Welt, während die Dreharbeiten zu Die Reise nach Risa stattfanden. In der Serie wurde die Geburt in der Folge Das Baby eingebaut.

Einhundert Jahre Föderation treffen aufeinander.

Im Gegensatz zu den anderen Staffeln, begann die fünfte Staffel mit einer abgeschlossenen Episode. Die Apokalypse droht war ursprünglich auch als Zweiteiler geplant, aber später entschied man sich dagegen, um die Handlung nicht unnötig in die Länge zu ziehen. Zum 30-jährigen Jubiläum der ersten Serie gab es für die Fans eine besonderes Episode: Mit einem Budget von 3 Millionen Dollar wurde die Folge Immer die Last mit den Tribbles gedreht. In dieser Folge unternehmen Sisko und seine Leute eine Reise in die „originale Ära“. Mit Hilfe von Computereffekten wurde dieses besondere Treffen der Generationen bewerkstelligt. Die Deep-Space-Nine-Figuren wurden in die originale Folge: Kennen Sie Tribbles? eingebaut. Diese Episode ist bis heute eine der beliebsten Star-Trek-Folgen.

Die Staffel endet mit einem Spektakel. In der Folge Zu den Waffen! erobert das Dominion Deep Space Nine. Man sieht wieder eine große Weltraumschlacht, mit welcher der Dominion-Krieg beginnt. In der letzten Szene sieht man, wie eine riesige Flotte aus Föderations- und Klingonenschiffen in den Krieg zieht, dies ist ein offenes Ende. Da die wichtigen Worte Fortsetzung folgt… fehlten, meinten viele Fans, dies sei die letzte DS9-Folge und es folge vielleicht ein neuer Kinofilm. Produzent Ira Steven Behr meinte dazu: Dadurch, dass es sich nicht um einen Cliffhanger sondern einen Siebenteiler handelte, waren die Worte 'Fortsetzung folgt' nicht nötig.

Nach sieben Jahren haben sich nicht nur die Uniformen verändert.

Die sechste Staffel beginnt mit sechs zusammenhängenden Folgen, die von der Rückeroberung von Deep Space Nine erzählen. Es werden auch wieder aufwändige Raumschlachten gezeigt; am Ende kann die Station zurückerobert werden. In der nächsten Folge Klingonische Tradition wurde die erste Hochzeit zweier Hauptcharaktere gezeigt. Aber die Ehe von Worf und Dax sollte nur von kurzer Dauer sein: Bald darauf gab Terry Farrell bekannt, am Ende der Staffel die Serie zu verlassen. So kam es, dass man Jadzia Dax in der letzten Folge der Staffel Tränen der Propheten sterben ließ.

Farrell wurde durch Nicole deBoer ersetzt, welche Ezri Dax spielte. Sie wurde in der Folge Das Gesicht im Sand in die Serie eingeführt. Langsam näherte sich auch diese Serie dem Ende. Für das Finale dachten sich die Produzenten Ira Steven Behr und Ronald D. Moore etwas ganz Besonderes aus. Die Serie sollte nicht mit einem Zweiteiler wie TNG enden, sondern es wurde ein zehnteiliges Finale für die Serie gesendet, welches nicht nur das Ende des Dominionkrieges zeigte, sondern alle wichtigen Handlungsstränge zu einem Ende führte, die während der Serie aufgebaut worden waren.

Nach einigen Anlaufproblemen fand die Serie doch noch einen Platz im Herzen der Fans und am 02. Juni 1999, nach sieben Jahren, lief die letzte Episode über den Äther.

In Deutschland wurde die Serie unter dem Originaltitel Star Trek: Deep Space Nine ausgestrahlt. Der Sender Sat. 1 sicherte sich die Rechte für die Serie und ließ sie synchronisieren. Am 28. Januar 1994, ein Jahr nach der US-Erstaustrahlung, hatte der Der Abgesandte in Deutschland Premiere. Die Serie lief zeitweise am Wochenende und wurde in den Wochentagen wiederholt. Am 25. März 2000 wurde die letzte Folge in Deutschland ausgestrahlt.

Ein Raumschiff, verschollen im Delta-Quadranten[Bearbeiten]

Eine weitere Serie betritt die TV-Landschaft.

Als klar wurde, dass TNG nach sieben Jahren enden würde, wurde eine neue Serie geplant, um die entstehende Lücke zu füllen. Diese sollte wieder auf einem Raumschiff spielen. Eine der frühsten Planung war, die Besatzung der Enterprise (NCC-1701-D) einfach auszutauschen, also die bisherigen durch neue Schauspieler zu ersetzen. Diese neuen Figuren sollten dann neue Abenteuer an Bord der Enterprise erleben.

Die Produzenten Berman, Piller und Jeri Taylor wollten jedoch ein neues Raumschiff. So entstand die USS Voyager. Das Konzept der Serie stand schnell fest. Das Schiff sollte in einem unbekannten Gebiet der Galaxie verschollen sein, eine Heimreise mindestens 70 Jahre dauern. Dieses Konzept hatte zwei große Vorteile: Man konnte viele neue Spezies einführen und musste nicht ständig auf die alten, bekannten Nachbarn der Föderation, wie Klingonen, Romulaner etc. zurückgreifen. Der zweite große Vorteil war, dass die Geschichten von Voyager nicht mit den Geschichten von Deep Space Nine in Konflikt geraten konnten, weil die Handlung so weit weg von der Föderation angesiedelt war.

Auf der Voyager sollte eine gemischte Crew aus Sternenflotte und Maquis arbeiten. Somit waren Konflikte an Bord bereits vorprogrammiert. Der Grundstein für den Maquis wurde bereits in TNG und DS9 extra für die Serie Voyager gelegt.

Die Voyager, gestrandet im Delta-Quadranten.

Nachdem es in Deep Space Nine einen farbigen Captain gab, sollte in Voyager eine Frau den Captain spielen. Am 16. September 1994 wurde bekannt, dass Geneviève Bujold die Rolle der Nicole Janeway übernehmen würde. Es stellte sich jedoch heraus, dass die renommierte Filmschauspielerin sich an den schnelllebigen Betrieb einer Fernsehproduktion nicht anpassen konnte. Nach nur zwei Drehtagen verließ sie die Serie, ohne dass über die genauen Gründe mehr als Gerüchte bekannt wurden. Man musste schnell Ersatz finden und entschied sich für Kate Mulgrew, die als Darstellerin in mehreren Fernsehserien bereits über viel Erfahrung mit dem Medium verfügte.

Die weiteren Rollen und Schauspieler waren schnell gefunden: Robert Beltran als Chakotay, Roxann Dawson als B'Elanna Torres, Robert Duncan McNeill als Tom Paris, Tim Russ als Tuvok, Robert Picardo als Der Doktor, Garrett Wang als Harry Kim, Ethan Phillips als Neelix und Jennifer Lien als Kes.

Am 16. Januar 1995, zum Sendestart von Paramounts eigenen Sender UPN, lief der Pilotfilm von Star Trek: Raumschiff Voyager im amerikanischen Fernsehen. Die Zuschauer konnten sehen, wie die Voyager im Delta-Quadranten strandete und in der Serie beobachten, wie die Voyager einen Heimweg findet. Armin Shimerman hatte im Pilotfilm einen Auftritt als Quark, um auch die Fans der Serie Deep Space Nine auf die Serie neugierig zu machen.

Die Crew der Voyager am Beginn ihrer Reise zurück zur Erde.

Für die erste Staffel wurden 20 Folgen produziert. Allerdings strahlte UPN nur 16 Folgen aus und hielt sich die letzten vier Folgen für die zweite Staffel auf. Die zweite Staffel konnte mit diesen Folgen etwas früher ausgestrahlt werden. Während bei den anderen Sendern noch Sommerpause herrschte und nur Wiederholungen gesendet wurden, konnte UPN schon neue Folgen der Serie ausstrahlen und auf höhere Einschaltquoten hoffen.

Durch diesen Vorsprung in der Produktion konnten auch schon die ersten Folgen der dritten Staffel noch während der zweiten Staffel gedreht werden. Aber während der zweiten Staffel sanken die Einschaltquoten. Den Zuschauern war der ewige Konflikt mit den Kazon möglicherweise zu langatmig, man hatte das Gefühl, die Voyager würde sich im Kreise drehen. Zu Beginn der dritten Staffel wollte man deswegen als erstes die Kazon aus der Serie haben. So kam es zu dem Zweiteiler Der Kampf ums Dasein, Teil I, in dem die Kazon ihren letzten großen Auftritt in der Serie hatten und sogar die Voyager eroberten.

Danach verließ die Voyager den Raum der Kazon und konnte auf ihrem Weg in die Heimat endlich neue Welten erforschen. Piller war von diesem neuen Konzept nicht sehr begeistert er wollte die Serie so weiterführen wie sie bisher lief. Er konnte sich aber nicht gegen Taylor und Berman durchsetzen und verließ daraufhin die Serie als Produzent.

Für das Ende der dritten Staffel hatten sich die Produzenten etwas besonderes ausgedacht: Ein Jahr Hölle, Teil I. Die Voyager sollte von einem unbekannten Volk, den Krenim, angegriffen werden und schwer beschädigt durch die vierte Staffel fliegen. Einen kleinen Vorgeschmack bekamen die Zuschauer in der Folge Temporale Sprünge. Dort wurden die Krenim das erste Mal gezeigt. Es wurde auch angekündigt, dass die Voyager gegen Ende des Jahres deren Raum durchfliegen würde.

Die Voyagercrew ab der vierten Staffel.

Doch durch die weiter sinkenden Einschaltquoten änderte man das Konzept und man griff auf die altbekannten, beliebten Borg zurück. Dadurch, dass durch den achten Kinofilm sehr viele Borg-Requisiten zur Verfügung standen, konnte man die Borg leicht als festen Bestandteil in die Serie einbringen. Es wurde auch geplant, eine ehemalige Borg in die Voyagercrew zu integrieren. Sie sollte etwas mehr Sexappeal in die Serie bringen, um vor allem das männliche Publikum anzusprechen. Schließlich wurde bekannt, dass Jeri Ryan ab der vierten Staffel Seven of Nine spielen würde.

Damit es aber nicht zu viele Hauptrollen in der Serie gab, wurde eine Rolle aus der Serie gestrichen. Zuerst war geplant, den bis dahin farblosen Harry Kim sterben zu lassen. Da aber zu dieser Zeit Garrett Wang vom People's Magazine zu einen der 50 schönsten Menschen im Fernsehen gewählt wurde und somit gleichzeitig Werbung für die Serie machte, blieb die Rolle des Harry Kim erhalten. Somit fiel die Wahl auf die ebenfalls farblose Kes, Jennifer Lien verließ in der Folge Die Gabe die Serie. Allerdings sollte Lien noch ein Mal auf den Bildschirmen erscheinen, jedoch nicht ganz so freundlich, wie man von Kes gewohnt war.

Das neue Konzept hatte Erfolg. Während der vierten Staffel stiegen die Einschaltquoten wieder. Der Zweiteiler Das Tötungsspiel, Teil I & Das Tötungsspiel, Teil II wurde sogar als eigenständiger Film im Fernsehen gezeigt.

Für die fünfte Staffel wurde ein neues Shuttle, der Delta Flyer, in die Serie eingeführt. In dieser Staffel gab es auch ein Jubiläum, Temporale Paradoxie war die hundertste Folge. In dieser Episode hatte LeVar Burton einen Gastauftritt. Zum Ende der fünften Staffel wollte Kate Mulgrew aus der Serie aussteigen. Es war geplant, in der letzten Folge der fünften Staffel Janeway schwer zu verwunden und in der dritten Folge der sechsten Staffel an diesen Verletzungen sterben zu lassen. Die drei ersten Folgen der sechsten Staffel sollten ihr die Möglichkeit geben, sich von der Crew und den Fans zu verabschieden. Aber Mulgrew blieb der Serie weiter erhalten und der Voyager bis zur traditionellen siebten Staffel treu.

Die Voyager hat ihr Ziel nach sieben langen Jahren endlich erreicht.

Nach dem Ende der Serie Deep Space Nine war auch eine Zeit lang geplant, die Voyager in der sechsten Staffel wieder in den Alpha-Quadranten zurückkehren zu lassen. Aber Berman sprach sich gegen diese Idee aus. Dafür hatte aber die Voyager ab der sechsten Staffel regelmäßigen Kontakt mit dem Alpha-Quadranten, was auch zu wiederkehrenden Auftritten von Dwight Schultz als Reginald Barclay und Marina Sirtis als Deanna Troi führte, zwei beliebten Charakteren aus The Next Generation.

Wie die anderen Star-Trek-Serien endete Voyager auch nach sieben Jahren. Lange überlegte man, wie die Serie enden könne. Es stand noch nicht einmal fest, dass die Voyager überhaupt nach Hause zurückkehren würde. Aber man beschloss, Star Trek: Voyager mit einem Happy End zu schließen. Nach sieben Jahren kehrte die Voyager, nach einem letzten Kampf gegen die Borg, zurück nach Hause. Die letzte Folge Endspiel, Teil II lief am 23. Mai 2001 in den USA und markierte, mit passendem Namen, das Ende der fünften Serie.

In Deutschland sicherte sich Sat. 1, mittlerweile als Star-Trek-Sender bekannt, die Rechte für die Serie und am 21. Juni 1996 lief der Pilotfilm der Serie: Raumschiff Voyager im deutschen Fernsehen. Am 22. Februar 2002 erreichte die Voyager auch in Deutschland wieder die Erde.

Eine Serie als Prequel[Bearbeiten]

Die vorerst letzte Star-Trek-Serie.

Nach dem Ende von Deep Space Nine waren sich die Produzenten bewusst, dass sich auch Voyager langsam dem Ende zuneigte. Aus diesem Grund entwickelten die Produzenten Berman und Braga ein Konzept für eine neue Serie. Man überlegte, ob die Serie überhaupt im 24. Jahrhundert spielen sollte. Ein anderes Konzept war eine Star-Trek-Serie, in der es fast nur um die beliebten Zeitreisen ging. Zu dieser Zeit bot sich George Takei für „Star Trek: The Adventure of Captain Sulu“ an. In diesem Konzept sollten die Abenteuer des heldenhaften Captain Sulu und seiner Crew auf der USS Excelsior gezeigt werden. Die Serie sollte nach dem sechsten Kinofilm spielen. Aber auch dieses Konzept wurde zum Bedauern von Takei abgelehnt. Schließlich einigte man sich auf eine Serie, welche hundert Jahre vor der originalen Serie spielen sollte. In dieser Serie sollte die Sternenflotte noch in den Kinderschuhen steckten und der Weltraum wirklich noch das große Unbekannte sein. Die Menschheit hatte den Erstkontakt mit den Vulkaniern hergestellt und begann nun, dorthin zu gehen, wo kein Mensch zuvor gewesen ist.

Die Schauspieler waren schnell gefunden: Scott Bakula als Jonathan Archer, Jolene Blalock als T'Pol, John Billingsley als Phlox, Dominic Keating als Malcolm Reed, Anthony Montgomery als Travis Mayweather, Linda Park als Hoshi Sato und Connor Trinneer als Charles Tucker III.

Das Abenteuer „Weltraum“ beginnt.

Am 26. September 2001, einige Monate nachdem die Serie Star Trek: Voyager, ihr Ende fand, lief der Pilotfilm der neuen Serie Enterprise auf UPN. Die Serie spielte im 22. Jahrhundert. Die Enterprise (NX-01) unter Captain Jonathan Archer erforscht als erstes Raumschiff der irdischen Sternenflotte die Galaxie. Auch die Gründung der Föderation findet, zum Ende der Serie hin, statt.

Dies war die erste Star-Trek-Serie, in der nicht die Worte „Star Trek“ im Vorspann zu lesen waren. Man wollte damit erreichen, mit der Serie neue Zuschauer zu gewinnen, die man nicht schon im Vor herein durch den Titel und die bekannten Star-Trek-Vorurteile abschrecken wollte. Natürlich konnten sich die Produzenten auf die Trekkies verlassen, sie wussten auch ohne diese beiden Wörter im Titel, worum es ging.

Wie in jedem Star-Trek-Pilotfilm, trat eine Figur aus einer andere Star-Trek-Serie auf. Diesmal hatte James Cromwell als Zefram Cochrane aus dem achten Kinofilm einen kleinen Gastauftritt.

Die Führungsoffiziere der ersten Enterprise.

Während der ersten und zweiten Staffel sanken die Einschaltquoten immer weiter und die Produzenten dachten sich für die dritte Staffel ein neues Konzept aus. Der Serie wurde mehr Action hinzugefügt und eine komplett in sich zusammenhängende Staffel produziert. In dieser Staffel drohen die Xindi die Erde zu vernichten, was die Enterprise natürlich verhindern muss. Zu Beginn der dritten Staffel wurde die Serie auch in „Star Trek: Enterprise“ umbenannt.

Aber auch in der dritten Staffel stiegen die Quoten nicht, die Serie stand kurz vor dem Aus. Die Produzenten kämpften aber um eine vierte Staffel, die ihnen letztendlich zugesagt wurde. In der vierten Staffel war Manny Coto zum großen Teil für die Serie verantwortlich. Die Fans und Kritiker waren sich einig, dass dies die beste Staffel der Serie gewesen war. Aber auch das konnte den Untergang der Serie nicht verhindern.

UPN sah sich dazu gezwungen, Star Trek: Enterprise nach vier von geplanten fünf Staffeln aufgrund von zu geringen Einschaltquoten 2005 abzusetzen. Die Produzenten versuchten durch viele Doppelfolgen und stark aufeinander aufbauenden Episoden mit durchgehendem Erzählungsstrang, Zuschauer zu halten und zu gewinnen, was ihnen leider nicht gelang. Auch viele Briefe, Petitionen und sogar Spendensammlungen, um eine von Fans finanzierte fünfte Staffel zu ermöglichen, konnten an dem Schicksal der Serie nichts ändern. So endete am 13. Mai 2005 die im Moment letzte Serie mit der Episode Dies sind die Abenteuer, in der, obwohl eigentlich unmöglich, zwei Charaktere des 24. Jahrhunderts mitspielen: William T. Riker und Deanna Troi. Mittlerweile läuft die Serie sehr erfolgreich im Syndicated-Netzwerk als Wiederholung.

In Deutschland sicherte sich wieder Sat. 1 die Rechte für die Serie. Am 15. März 2003 lief der Pilotfilm im deutschen Fernsehen. Die letzte Folge lief am 09. Juli 2006.

Revival der originalen Serie[Bearbeiten]

Die alte Enterprise in neuem Glanz.

Am 16. September 2006, pünktlich zum 40-jährigen Geburtstag von „Star Trek“, wurde den Fans ein besonderes „Geschenk“ gemacht. CBS Paramount Television überarbeitete unter der Leitung von Michael Okuda die originale Serie von Kirk und seiner Crew der Enterprise (NCC-1701) und verkaufte das Ergebnis an Fernsehsender in aller Welt. Das originale Filmmaterial wurde für Star Trek: The Original Series – Remastered digital überarbeitet, vor allem die Weltraumaufnahmen wurden mit CGI-Technik neu erstellt. Somit wurde der in 40 Jahren angesetzte Staub entfernt und es entstand eine neue Enterprise als Computermodell. Aber auch die Musik der Serie wurde neu aufgenommen oder überarbeitet. Sogar viele Kulissen wurden digital ersetzt, um realistischer zu wirken. Somit entstand eine Serie aus den 60er Jahren neu, sie wurde mit moderner Technik und Special Effects des 21. Jahrhunderts ausgestattet und eignet sich so wesentlich besser zur Neuvermarktung. Die Serie vom 26. September 2006 bis zum 09. Juni 2008 in den USA ausgestrahlt. Es wurden dabei alle 78 Folgen, aufgeteilt in 2 Blöcke, ausgestrahlt. Die Ausstrahlung der Folgen fand allerdings nicht in der richtigen Sende- bzw Produktionsreihnfolge der originalen Serie statt. Bei der Ausstrahlung wurden auch mehrere Folgen wiederholt. Pünktlich zur Premiere des neuen Star-Trek-Kinofilms Star Trek wurde am 02. Mai 2009 der originale Pilotfilm Der Käfig im Fernsehen ausgestrahlt.

In Deutschland sind die DVDs von Star Trek: The Original Series - Remastered seit April 2009 im Handel erhältlich. Bis Juni 2009 sind somit auch alle Folgen von Star Trek: The Original Series - Remastered in der deutschen Fassung erhältlich. Seit dem 18. Februar 2011 wurde Star Trek: The Original Series - Remastered auf dem Sender ZDFneo ausgestrahlt.

Ein neuer Anfang im Kino[Bearbeiten]

Star Trek[Bearbeiten]

Ein neuer Anfang.

Nach dem schlechten Einspielergebnis von Star Trek: Nemesis und der Absetzung von Star Trek: Enterprise sah es sehr schlecht aus für das Star Trek-Franchise. Trotzdem begannen 2005 die Produzenten mit der Planung eines neuen Star Trek Kinofilms. Rick Berman und Erik Jendresen schrieben das Drehbuch für den neuen Kinofilm, welcher Star Trek: The Beginning lauten sollte. Der Film sollte während des Irdisch-Romulanischen Krieg spielen. Die Hauptfigur in dem Film sollte Captain Tiberius Chase, ein Vorfahre des berühmten Captain James T. Kirk, sein. Aber Paramount brach dieses Projekt wieder ab und die Entwicklung eines neuen Films wurde vorübergehend eingestellt. Da man Rick Berman als Leitenden Produzent für das schlechte Abschneiden des letzten Films und der Serie Enterprise verantwortlich gemacht hatte, wurde dieser 2006, nach 15 Jahren, als Leitender Produzent entlassen.

Die neue alte Enterprise.

J.J. Abrams bekundete zur selben Zeit sein Interesse an einem neuen Star-Trek-Film. Zusammen mit den Autoren Roberto Orci und Alex Kurtzman entwickelte Abrams eine Geschichte, die alle zufrieden stellte. Für Abrams war dabei früh klar, dass der Film auf die Ursprünge von Star Trek, der originalen Serie zurück greifen würde. Obwohl Abrams den Film ursprünglich nur mit produzieren wollte, übernahm er schließlich auch die Regie.

Die Handlung des Films spielte im 23. Jahrhundert und sollte die erste Begegnung zwischen dem jungen Kirk und Spock zeigen. Für den Film übernahmen viele neue Gesichter die bekannten Rollen aus dem Star-Trek-Universum. Chris Pine wurde somit der junge James T. Kirk und Zachary Quinto übernahm die Rolle des jungen Spock. Desweiteren traten Karl Urban als Leonard McCoy, Zoë Saldaña als Nyota Uhura, Simon Pegg als Montgomery Scott, John Cho als Hikaru Sulu, Anton Yelchin als Pavel Chekov, Bruce Greenwood als Christopher Pike, Ben Cross als Sarek und Winona Ryder als Amanda Grayson auf. Natürlich gab es auch neue Figuren in diesem Film, so übernahm Eric Bana die Rolle des Bösewichtes Nero.

Die originale Besatzung mit neuen Gesichtern.

Schon in seiner Entwicklungsphase gab sich Leonard Nimoy von dem Projekt begeistert und interessierte sich zur Freude der Autoren, als Spock aufzutreten. Ursprünglich sollte Nimoy nur einen Cameo Auftritt in diesem Film als alter Spock haben, aber die Rolle des Spock wurde weiter ausgebaut und somit hatte Nimoy eine wichtige Rolle als alter Spock in dem Film. Auch William Shatner wollte in dem Film eine Rolle als alter Kirk wieder aufnehmen, da aber seine Film Rolle bereits im siebten Kino Film verstorben war und das Drehbuch zu stark hätte umgeschrieben werden müssen, um Shatner den Auftritt als alten Kirk zu ermöglichen, wurde Shatner wieder aus dem Drehbuch gestrichen. In dem Film übernahm zum letzten mal Majel Barrett die Stimme des Bordcomputers der Enterprise, bevor diese im Dezember 2008 an Leukämie verstarb.

Die Dreharbeiten zu Star Trek begannen am 7. November 2007 und endeten Ende März 2008, das Produktionsbudget des Films betrug rund 150 Millionen US-Dollar. Die US-Premiere war für den 25. Dezember 2008 geplant, wurde aber auf Mai 2009 verschoben, weil man sich für diesen Zeitraum höhere Einnahmen erhofft. Die Weltpremiere für Star Trek fand am 7. April 2009 in Sydney statt. Der offizielle Starttermin in Deutschland war der 07. Mai 2009.

Der alte Spock.

Der Film handelt von dem jungen Kirk und Spock und ihrer ersten Mission an Bord der USS Enterprise (NCC-1701). Zusammen müssen sie in einer alternativen Zeitlinie den Romulaner Nero aufhalten, welcher die gesamte Föderation vernichten will. Die beiden bekommen unerwartet Hilfe von Botschafter Spock, welcher ebenfalls durch die Zeit zurück gereist ist.

Bereits am Startwochenende nahm Star Trek in Nordamerika 79,2 Millionen Dollar ein, mehr als jeder andere Star-Trek-Film vorher. Bisher sind rund 240 Millionen Dollar eingenommen worden. Innerhalb der ersten acht Wochen spielte der Film weltweit über 370 Millionen US-Dollar ein. Somit war bisher dieser Film der finanziell Erfolgreichste aller Star-Trek-Filme.

Aber auch bei den Kritikern fand der Neustart große Anerkennung. Bei den Academy Awards 2010 erhielt Star Trek 4 Nominierungen, was die meisten Nominierungen seit Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart waren. Schließlich konnte er in der Kategorie Bestes „Make-up“ dann auch den Oscar gewinnen, welcher gleichzeitig der erste in der Geschichte des Franchise war.

Star Trek - Into Darkness[Bearbeiten]

Star Trek - Into Darkness.

Bereits mehr als einen Monat vor dem Kinostart gab Paramount Pictures bekannt, dass der Nachfolger des elften Films bereits in der Drehbuchschreibphase sei. Die Dreharbeiten fanden zwischen Januar und Mai 2012 statt.

Starttermin für diesen Film, Star Trek Into Darkness war der 23. April 2013 in den USA. Der Film war in 2D und 3D auf den Kinoleinwänden zu sehen. Der Film spielte innerhalb einer alternativen Zeitlinie, die Crew und das Schiff blieben erhalten. Zudem wurde im Juli 2012 bekannt gegeben, dass Benedict Cumberbatch den Part des Hauptbösewichten Khan Noonien Singh übernommen hat. Die Regie wurde auch hier wieder von J.J. Abrams geführt, der bereits bei dem elften Film Regie führte.

Kirk und Khan, andere Zeitlinie aber die gleichen Feinde.

Die Crew der Enterprise bekommt es mit John Harrison alias Khan Noonien Singh welcher die Sternenflotte angreift zu tun. Als weitere Gegner kommt Admiral Alexander Marcus, welcher als Mitglied von Sektion 31 zu einer Bedrohung für Kirk und seine Crew wird. Mit seinem mächtigen Schiff der USS Vengeance greift er die Enterprise an und beschädigt diese schwer. Am Ende wird Marcus von Khan getötet, während die Vengeance über San Francisco abstürzt.

Am Eröffnungstag spielte der Film in den USA mit 13,5 Millionen US-Dollar weniger als die Hälfte von Star Trek. Im ersten Quartal nach Veröffentlichung wurden an den Kinokassen weltweit 451 Millionen US-Dollar umgesetzt – bei einem Budget von 190 Millionen US-Dollar. In den deutschsprachigen Kinos startete der Film am 9. Mai 2013.

Der Film wurde 2014 in der Kategorie Beste visuelle Effekte für den Oscar nominiert. In der gleichen Kategorie erhielt der Film eine Nominierung bei den British Academy Film Awards 2014.

In Star Trek - Into Darkness übernahm Leonard Nimoy noch einmal einen Kurzauftritt als Spock. Dies war Nimoys letzter Filmauftritt bevor dieser am 27. Februar 2015 verstarb.

Star Trek - Beyond[Bearbeiten]

Das dritte Abenteuer beginnt.

Nach den Erfolg von Star Trek - Into Darkness wurde ein weitere Film in Auftrag geben. Im Sommer 2014 wurde das vorläufige Drehbuch für den Film fertiggestellt. Abrams hatte verlautbaren lassen, dass er zwar nicht die Regie für den Film übernehmen werde, jedoch den Film mit produzieren wird. Am 24. Dezember 2014 sagte Orci als weiterer Produzent zu. Das Drehbuch übernahmen Doug Jung und Scott-Darsteller Simon Pegg. Am 22. Dezember 2014 wurde Justin Lin als Regisseur für den Film bestätigt. Ende Mai 2015 übergaben Jung und Pegg die ersten Seiten des Drehbuchs an Lin, woraufhin Lin am 29. Juni 2015 über Twitter bestätigte, dass der Titel des Films Star Trek Beyond sein wird. Simon Pegg äußerte im Juli 2015, dass ihm die Online-Enzyklopädie Memory Alpha beim Schreiben des Drehbuchs und der Dialoge äußerst hilfreich war.

Die neue Enterprise.

Die Darsteller der Hauptfiguren kehrten wieder in ihre alten Rollen zurück. Der aus dem Film Thor bekannte Schauspieler Idris Elba übernahm die Rolle des Bösewichts Krall. Sofia Boutella übernahm die Rolle der Figur Jaylah.

Der zur damalige Trainer vom FC Bayern München Carlo Ancelotti, übernahm eine kleine Rolle als Arzt an Bord der Enterprise. Auch der Gründer von Amazon.com, Jeff Bezos hatte einen Gastauftritt im Film.

Der US-Kinostart war am 22. Juli 2016, in einigen Ländern war der Film früher zu sehen. Die Deutschland-Premiere erfolgte am 21. Juli 2016. Der Filmstart läutete die Feierlichkeiten des 50-jährigen Jubiläums des Star-Trek-Franchises ein.

In Gedenken an Leonard Nimoy.

Die Enterprise, unter dem Kommando von Captain Kirk, befindet sich auf ihrer Fünf-Jahres-Mission, als die Enterprise einen Notruf vom Planeten Altamid erhält. Eine Flotte von Schwarmschiffen greift die Enterprise an und zerstört diese. Gestrandet auf den Planeten kämpfen Kirk und seine Crew gegen Krall, welcher mit seiner Flotte einen Angriff auf die Yorktown-Sternenbasis plant. Mit der geborgenen USS Franklin (NX-326) gelingt es Kirk und seiner Crew Krall und seine Flotte aufzuhalten. Nachdem die neue USS Enterprise (NCC-1701-A) in Dienst gestellt wird, setzt Kirk seine Mission fort.

Der Film wurde dem verstorbenen Leonard Nimoy gewidmet, dessen Figur Spock auch im Film gestorben ist. Am 19. Juni 2016, etwas mehr als einen Monat vor der Weltpremiere des Films, starb Anton Yelchin im Alter von 27 Jahren an den Folgen eines Unfalls. Auch sein Name wurde der Widmung im Abspann hinzugefügt.

Die Widmung für Anton Yelchin.

In diesem wurde die Figur des Hikaru Sulus als homosexuell geoutet. George Takei, der Darsteller des originalen Sulu kommentierte das Outing von Sulu als, dass er zwar glücklich sei das es jetzt eine schwule Figur gebe, doch unglücklicherweise ist dies eine Verdrehung von Genes Schöpfung, in die er so viele Gedanken investiert hat. Takei habe 1968 versucht Roddenberry zu überreden, eine homosexuelle Figur in die Serie einzubauen. Roddenberry habe dies damals abgelehnt, da er offenbar befürchtete, dass die Welt noch nicht dafür bereit gewesen sei. Pegg hatte sich für den Film dann entschieden eine Figur zu wählen, welche dem Publikum bereits bekannt ist, da die Zuschauer so schon eine Meinung von dieser Person als Mensch haben – ohne dass irgendwelche Vorurteile dabei eine Rolle spielen. Pegg argumentierte dann weiter, wenn man eine neue homosexuelle Figur eingeführt hätte, wäre diese Figur über ihre Sexualität definiert worden. Sulu-Darsteller John Cho begrüßte das Outing von Sulu.

Am Eröffnungswochenende spielte der Film knapp 60 Mio. US-Dollar in den USA ein. Damit belegte der Film Platz 1 an diesem Wochenende in den USA gestarteten Filme. Der Film erspielte in den in den Vereinigten Staaten über 158 Millionen US-Dollar, was hinter den Einnahmen der Vorgängern lag. Die weltweiten Einnahmen des Films lagen bei über 342 Millionen US-Dollar.

Unbestimmte Zukunft[Bearbeiten]

Am 26. Juni 2015 wird bestätigt, dass Pine und Quinto auch im geplanten vierten Teil der Neuauflage zum Einsatz kommen werden. Beide haben ihre Verträge für einen weiteren Star-Trek-Film unterschrieben.

Am 11. August 2018 wurde bekannt, dass sowohl Pine als auch Chris Hemsworth wegen abweichender Gehaltsvorstellungen aus dem Projekt ausgestiegen sind. Im Januar 2019 wurde bekannt gegeben, dass der neue Film für unbestimmte Zeit aufgegeben wird.

Im November 2019 wurde bekannt, dass das Projekt weiter verfolgt wird und dass Noah Hawley sowohl das Drehbuch schreiben als auch die Regie übernehmen soll.

Remaster der nächsten Generation[Bearbeiten]

Die Wiederauferstehung der Enterprise-D.

Am 28. September 2011, zum 24-jährigen Jubiläum von „Star Trek: The Next Generation“, wurde den Fans offenbart, dass nach der originalen Serie nun auch die nächste Generation digital remastert werden soll. Für die Überarbeitung wurde die Serie von den ürsprünglichen Kamera-Negativen für die Neuveröffentlichung remastert. Dabei wurde es im Gegensatz zur Überholung der Original-Serie vermieden, von CGI-Effekten Gebrauch zu machen. CGI wurde für The Next Level nur in Einzelfällen verwendet, in denen Kontinuitätsfehler, wie beispielsweise in einigen Szenen sichtbare Produktionsmitglieder, korrigiert wurden. Außerdem kam CGI bei Szenen zum Einsatz, in denen die Daten der originalen Effekte entweder verloren, oder aus technischen Gründen nicht mehr aktualisierbar waren. Zusätzlich wurden die Ansichten von Planeten durch CGI-Effekte ersetzt, wobei allerdings darauf geachtet wurde, die Planeten ihrem ursprünglichen Aussehen anzunähern. Für die Neuveröffentlichung wurden außerdem auch geschnittene Szenen remastert und als Zusatzmaterial veröffentlicht. Somit wurde die ursprüngliche Bild- und Effektqualität modernen Sandards angepasst und die Enterprise-D erstand als Computermodell mithilfe fortschrittlicher CGI-Technik wiederauf.

Im Jahr 2012 wurde daraufhin eine erste Blu-ray-Box unter dem Titel Star Trek: The Next Generation – The Next Level veröffentlicht, die drei Remastered-Episoden enthält. Später, im Juli 2012, wurde schließlich die komplette erste Staffel der überarbeiteten Serie auf Blu-ray herausgegeben, die weiteren Staffeln erschienen schließlich in halbjährigen Abständen.

Rückkehr ins Fernsehen[Bearbeiten]

Das Logo des zweiten Prequels.

Am 02. November 2015 gab CBS Television Studios bekannt, dass es eine neue Star-Trek-Serie mit dem Titel Star Trek: Discovery geben soll. Als Ausführender Produzent wurde Alex Kurtzman beauftragt. Bryan Fuller sollte als Showrunner und Co-Creator fungieren. Des Weiteren wurde Nicholas Meyer als Mitglied des Autorenteams und beratender Produzent tätig sein. Außerdem wurden auch Rod Roddenberry und Trevor Roth als weitere ausführende Produzenten der Serie bestätigt. Auch die Autorin Kirsten Beyer wurde als Mitglied des Autorenteams benannt.

Anders als die Kinofilme sollte die Serie wieder im primären Universum spielen. Die Serie sollte 10 Jahre vor der originalen Serie spielen. Mit Sarek, Amanda Grayson und Harry Mudd sollten auch einige Figuren aus der originalen Serie auftreten. Die Föderation soll sich in dieser Zeit in einem Krieg mit den Klingonen befinden. Als neues Schiff wurde die USS Discovery (NCC-1031) entwickelt, welche Ähnlichkeit mit der Enterprise aus dem nicht produzierten Film Star Trek: Planet Of The Titans hatte. Die Hauptfigur der Serie war zum ersten mal nicht der Captain des Raumschiffes, sondern ein normaler Offizier.

Das neue Raumschiff Discovery.

In den Szenen wo die Klingoenen auftraten, sollen diese ausschließlich klingonisch sprechen. Marc Okrand, welcher die klingonische Sprache entwickelt hat, hat speziell für die Serie einige Wörter beigesteuert, die nun offizieller Bestandteil der Sprache sind.

Die Produktion der Serie begann im September 2016 in den Pinewood Studios in Toronto. Kurz nach Beginn der Dreharbeiten gab CBS bekannt, dass Bryan Fuller nicht länger Showrunner der Serie ist. Der Grund für diese Veränderung soll jedoch trotz geringerer Spannungen im Voraus kein Streit sein, sondern lediglich mit Fullers Verpflichtungen gegenüber anderen Projekten zusammenhängen, weshalb er nicht dazu in der Lage sei, die Produktion der neuen Star-Trek-Serie ständig zu überwachen und zu betreuen. Fuller blieb der Serie allerdings als Autor und ausführender Produzent erhalten. Später stieg Fuller vollständig aus der Produktion aus. An seine Stelle als Showrunner übernahmen nun Gretchen Berg und Aaron Harberts. Außerdem wurden Akiva Goldsman als Autor ins Produktionsteam aufgenommen. Das Budget der Serie wird auf sechs bis sieben Millionen US-Dollar pro Episode beziffert. Drehbeginn war Anfang 2017.

Die neue Crew für die Discovery.

Sonequa Martin-Green übernahm als Michael Burnham die Hauptrolle in der Serie. Doug Jones übernahm die Rolle des Kelpianers Saru. Anthony Rapp übernahm die Rolle des homosexuellen Lieutenant Paul Stamets. Shazad Latif übernahm die Doppelrolle als Klingone Voq und als Lieutenant Ash Tyler. Mary Wiseman übernahm die Rolle als Kadett Sylvia Tilly. Jason Isaacs übernahm die Rolle als Captain Gabriel Lorca, dem Kommandant der Discovery. Michelle Yeoh übernahm die Rolle als Captain Philippa Georgiou, Kommandantin der USS Shenzhou.

Diese Serie war in den USA exklusiv bei CBS' Streaming Dienst CBS All Access und in Deutschland bei Netflix zu sehen sein. Der Pilotfilm wird jedoch zusätzlich als Starthilfe auf CBS im Fernsehen ausgestrahlt. Die ersten beiden Folgen wurden am 24. September 2017 in den USA und am 25. September 2017 in Deutschland veröffentlicht.

Nach den Erfolg der ersten Staffel wurde die Serie um eine weitere Staffel verlängert. Isaacs schied nach dem Tod seiner Figur noch während der ersten Staffel aus der Serie aus. Wilson Cruz, welcher bereits in der ersten Staffel Hugh Culber als Nebenfigur gespielt hat wurde in der zweiten Staffel zu einer Hauptrolle. Anson Mount wurde als Christopher Pike der neue Kommandant der Enterprise. Neben Pike traten auch Rebecca Romijn als Una und Ethan Peck als Spock weitere bekannte Gesichter aus der original Serie auf. Auch die Enterprise wurde für die neue Serie komplett überarbeitet und hat in der zweiten Staffel einige Auftritte. Michelle Yeoh übernahm in dieser Staffel die Rolle von Philippa Georgiou aus dem Spiegeluniversum.

Neue Ausrichtung der Serie.

Die dritte Staffel wurde ins 32. Jahrhundert verlegt, als die Discovery in die Zukunft reist. Da die Figuren Pike, Tyler, Spock und Una zurück im 23. Jahrhundert blieben, schieden die Figuren aus der Serie aus. Rachael Ancheril, welche bereits in der zweiten Staffel die Nebenfigur D. Nhan spielte, wurde in der dritten Staffel zur Hauptfigur, schied aber in der selben Staffel aus. David Ajala übernahm die Rolle des Cleveland Booker. Philippa Georgiou reiste in der Staffel mit Hilfe des Hüters der Ewigkeit in ihre eigene Zeit zurück und stieg so aus der Serie aus. Die Discovery wurde in der fernen Zukunft, in welcher die Föderation in Trümmern liegt, neu aufgerüstet und Burnham wurde am Ende der Staffel zum neuen Kommandanten über das Schiff ernannt.

Am 17. November 2021, kurz vor Beginn der vierten Staffel, gab Netflix überraschend bekannt, dass es alle Rechte an Star Trek weltweit an CBS zurückgibt. Somit wurde die Ausstrahlung der vierten Staffel in Deutschland auf 2022 verschoben welche auf Paramount+ erscheint. Auch die ersten drei Staffeln wurden auf Netflix gelöscht. Schließlich wird die neue Staffel auf Pluto TV seit dem 26. November 2021 ausgestrahlt.

Kurzgeschichten[Bearbeiten]

Das Logo von Short Treks.

Zwischen der ersten Staffel und zweiten Staffel veröffentlichte CBS All Access vier Episoden der Miniserie Star Trek: Short Treks. Die Episoden haben eine ungefähre Länge von bis zu 15 Minuten. Die Folgen beleuchten einige Crewmitglieder und Ereignisse an Bord der Discovery. Diese Folgen sollten die zweite Stafel der Serie einleiten. So übernahmen Michelle Yeoh, Doug Jones und Mary Wiseman ihre alten Rollen wieder. Eine der Folgen spielte in der fernen Zukunft und hatte die Aufgabe das zukünftige Schicksal der Discovery andeuten. In Deutschland wurden die Folgen über Netflix ausgestrahlt.

Für die zweite Staffel übernahmen Rebecca Romijn, Ethan Peck und Anson Mount ihre alte Rolle wieder auf. Drei Episoden zeigen Ereignisse an Bord der Enterprise. Erstmals seit der Zeichentrickserie aus den 1970er gab es zwei animierte Episoden. Als Abschlussepisode wurde Kinder des Mars ausgestrahlt. Diese Folge hatte die Aufgabe eine neue Serie einzuleiten. Die zweite Staffe wurde bisher nicht ins Deutsche übersetzt.

Obwohl bisher keine weitere Staffel angekündigt wurde, hofft Kurtzman, dass weitere Folgen produziert werden.

Die Star-Trek-Serien[Bearbeiten]

Original[Bearbeiten]

Spinoffs[Bearbeiten]

Kinofilme[Bearbeiten]

Original[Bearbeiten]

Weitere Bestandteile des Franchises[Bearbeiten]

Kultureller Einfluss von Star Trek[Bearbeiten]

siehe auch Parodien und Anspielungen auf Star Trek

Externe Links[Bearbeiten]

Dies ist ein exzellenter Artikel. Wir sind der Meinung, dass dies eines der besten Beispiele für die Arbeit unserer Memory-Alpha-Gemeinschaft ist. Wenn du diesen Artikel noch weiter verbessern möchtest, kannst du ihn natürlich jederzeit bearbeiten.