Wiedervereinigung? Teil I

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Der vulkanische Botschafter Spock ist verschwunden. Picard und Data begeben sich auf eine geheime Mission nach Romulus, um ihn zu finden. Unterdessen untersucht die Enterprise den Absturz eines Ferengi-Frachtschiffes mit vulkanischen Schiffsteilen an Bord.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks/LDS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 45233.1
Unsere Welt gestaltende Mission auf Doraf I wurde gestrichen und die Enterprise zu Sternenbasis 234 zurückgerufen. Flottenadmiral Brackett wollte die Angelegenheit aus Gründen, die, wie sie sagte, mir bald klar würden, nicht über Subraum besprechen.
Captain Picard und Admiral Brackett sind entsetzt …

Admiral Brackett spricht mit Captain Jean-Luc Picard in dessen Raum. Sie entschuldigt sich dafür, dass sie so ein Geheimnis aus der Angelegenheit macht. Allerdings müssten sie um jeden Preis, die folgende Information geheim halten, jedenfalls so lange dies möglich ist. Dies weckt seine Neugier. Sie informiert ihn über das Verschwinden eines der beliebtesten und berühmtesten Botschafter der Föderation. Sie gibt an, dass niemand informiert wurde über seine Ziele. Erst vor zwei Tagen wurde er vom Geheimdienst auf Romulus lokalisiert, wo sein Besuch allerdings nicht genehmigt war. Der Admiral lässt sich von Picards Terminal mit dem Sternbasencomputersystem Alpha 2-9 verbinden. Picard vermutet einen Überläufer. Brackett gibt zu Bedenken, wenn der Botschafter einer ist, wäre der Schaden für die Sicherheit der Föderation gar nicht absehbar. Sie zeigt dem Captain ein von Langstreckenscannern aufgezeichnetes Bild des Botschafters. Erst bei genauer Betrachtung erkennt Picard den Vulkanier Spock. Fassungslos starrt er auf den Monitor und geht noch näher an den Monitor heran.

Akt I: Sarek[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 45236.4
Beim Studium der Geheimdienstberichte über Botschafter Spocks Verschwinden befällt mich, diese Mission betreffend, eine tiefe persönliche Besorgnis. Denn ich kenne diesen Mann durch seinen Vater. Es ist kaum ein Jahr her, dass ich eine Geistesverschmelzung mit dem Vulkanier Sarek teilte. Jetzt möchte ich ihn wieder treffen, um von ihm vielleicht eine Erklärung für das Verhalten seines Sohnes zu bekommen.
Picard und Riker unterhalten sich über die Mission.

Cmdr. Riker erscheint im Besprechungsraum und informiert seinen Captain über das baldige Eintreffen der Enterprise bei Vulkan und darüber, dass Sareks Frau Perrin auf das Schiff gebeamt wird. Picard fragt nach Sarek. Riker antwortet, dass Sarek zu krank ist um persönlich zu erscheinen. Picard weiß, dass er krank ist und bedauert, dass er ihm sagen werden muss, dass sein Sohn die Föderation verraten hat. Riker fragt ihn, wie gut er Spock kenne. Picard berichtet, dass er ihn nur einmal getroffen hat. Seine Kenntnisse über ihn hat er aus Geschichtsbüchern und der Geistesverschmelzung mit seinem Vater. Er weiß außerdem, dass die beiden sich ziemlich oft gestritten haben. Nach dem Gespräch übergibt Picard Riker einen Geheimdienstbericht über Metallfragmente, die eindeutig vulkanischen Ursprungs sind und in einem abgestürzten Ferengi-Frachtschiff gefunden wurden, mit der Aufschrift "Medizinische Ausrüstung". Riker vermutet Schmuggelware. Die Komponenten wurden zur Untersuchung nach Vulkan gebracht. Es ist an der Enterprise, diesen Vorfall zu untersuchen.

Picard bittet Perrin, Sarek treffen zu dürfen.

Bei einer Tasse Minztee rätseln Picard und Perrin über die Hintergründe von Spocks Handeln. Er hat sich von seinen Eltern nicht verabschiedet, packte aber noch in Ruhe seine Sachen. Eine Entführung schließt die besorgte Mutter demnach aus. Sie erinnert aber an wiederkehrende Streits und Debatten unter Spock und Sarek, besonders die Meinungsverschiedenheiten über den Cardassianischen Krieg schlugen einen Graben zwischen die beiden. Und nun ist es vielleicht zu spät, das Verhältnis noch zu retten, denn Sarek geht es zunehmend schlechter. Perrin erzählt, dass Sarek gerne kitten würde, was noch zu kitten ist. Jetzt sei es vielleicht zu spät. Picard bittet um Erlaubnis für einen Besuch bei Sarek. Perrin dreht sich zu ihm um und erlaubt es dem Captain, den siechenden Mann zu treffen. Picard sei ein Teil von ihm und Sarek ein Teil von ihm.

Im Frachtraum gehen Riker und Geordi La Forge zwischen den Trümmern hindurch. Riker informiert den Ingenieur, dass die Vulkanier noch nicht wissen, was das für Fragmente sind. Allerdings handelt es sich um eine Dentarium-Legierung handelt. La Forge sagt, dass das auf einen vulkanischen Ursprung hinweist. Es heißt auch, dass diese Teile für einen Gebrauch im Weltraum bestimmt waren. La Forge sagt, dass es ein Aufschlag mit hoher Geschwindigkeit war. Riker berichtet, dass der Ferengi-Frachter im Hanolin-Asteroidengürtel abstürzte. Die Trümmer waren über 100 Quadratkilometer verstreut. La Forge fragt, ob es ein Waffensystem sein könnte. Riker hatte diesen Gedanken zwar auch, doch die Vulkanier haben keine Berichte vorliegen, dass Waffen gestohlen wurden. La Forge vergleicht dies nun mit einem riesigen Puzzle, dass man zusammensetzt, ohne zu wissen, welches Bild entstehen soll.

Sarek verabschiedet sich von Picard.

Sarek liegt auf seinem Bett und windet sich immer wieder. Perrin und Picard betreten den Raum. Sie sagt, dass er die ganze Zeit so ist, bis auf wenige lichte Momente. Seine Gefühle haben ihm den Verstand geraubt. Nur manchmal gelingt es ihr, vernünftig mit ihm zu reden. Perrin spricht Sarek an. Dieser schickt sie weg. Sie sagt, dass Picard hier ist. Sarek sagt, dass er kein Chaos mehr will. Perrin lässt sie nun allein: Entweder wende sich Sarek Picard zu oder nicht. Der Captain sagt , dass es eine weite Reise war, um ihn zu besuchen. Sarek sagt, dass er keine Antwort geben wird. Picard will mit ihm aber über Spock reden. Sarek beruhigt sich nun und fragt nach. Picard sagt, dass er verschwunden ist. Sarek erkennt nun Picard wieder. Dieser bittet um Sareks Hilfe. Sarek sagt, dass Spock nicht hier ist. Picard sagt, dass ihm berichtet wurde, dass er auf Romulus ist. Sarek ist überrascht und fragt wieso. Picard hoffte, dass von ihm zu erfahren. Sarek setzt sich nun an den Bettrand und steht auf. Er geht um das Bett herum und fragt Picard, ob er dorthin fliegen und Spock suchen wird. Picard bejaht und fragt, ob er eine Ahnung hat, was ihn nach Romulus geführt hat. Sarek weiß es jedoch nicht. Picard fragt, ob Spock vielleicht jemanden auf Romulus kennt, oder vorhat aufzusuchen. Sarek erinnert sich nun an Pardek. Picard fragt, wer er ist. Sarek antwortet, dass er ein romulanischer Senator ist. Spock steht seit Jahren in Beziehung mit ihm. Sie lernten sich auf der Khitomer-Konferenz kennen, bei der Pardek Romulus repräsentierte. Sarek erinnert sich, dass Spock zu ihm kam. Er war optimistisch, in einen ständigen Dialog mit den Romulanern zu treten. Sarek sagt, dass Spock immer leicht zu beeindrucken war. Pardek hatte auf seinem Planeten keinen Einfluss. Sarek ließ Spock seine Kenntnisse zukommen, doch Spock hörte nicht zu. Picard sagt, dass der Verdacht eines Überlaufens im Raum steht. Sarek hält das für unmöglich. Picard fragt, ob er es für möglich hält, dass er nur Pardek besuchen will. Sarek fragt, woher Picard Pardek kenne. Picard sagt, dass er von ihm gehört habe. Sarek hält das für möglich. Er erzählt, dass er nie wusste, was Spock macht. In seiner Kindheit verschwand er oft tagelang in den Bergen. Sarek fragte ihn natürlich, was er gemacht hatte, doch er schwieg einfach. Er bestand darauf, dass er es ihm sagte, weigerte er sich. Er verbat ihm, in die Berge zu gehen, er ging trotzdem hin. Sarek bestrafte ihn, doch Spock nahm es hin. Aber immer wieder ging er zurück in die Berge. Genausogut könnte man einem Fluss befehlen nicht mehr zu fließen. Sarek bewunderte ihn jedoch insgeheim, weil er ein so stolzer Bursche war und sich nie geschlagen gab. Sarek legt sich hin. Picard sagt, dass er weiß, dass Spock ihm Schmerz verursacht hat. Genauso weiß er, dass er ihn liebt. Picard soll es Spock ausrichten und will ihn mit dem vulkanischen Gruß verabschieden. Als er die Finger nicht halten kann, formt Picard sie ihm und erwiedert den Gruß. Sarek kann die Grußformel nicht aussprechen und dämmert weg. Er dreht sich auf die Seite und denkt an seinen Sohn.

Akt II: Passage nach Romulus[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 45240.1
Um die neutrale Zone ungefährdet durchqueren zu können, werde ich ein getarntes Schiff anfordern. Daher habe ich Kurs gesetzt auf den klingonischen Heimatplaneten. Nachdem ich mich vor kurzem während des Bürgerkrieges so für Gowron eingesetzt habe, wird er mir sicher gern einen Gefallen erweisen.
Worf informiert Picard, dass Gowron die klingonische Geschichte umgeschrieben hat.

Doch Gowron antwortet nicht. Riker meint zu Picard, dass Gowron die klingonische Geschichte umgeschrieben hat: Nur durch seinen Mut und sein Genie sei der Bürgerkrieg beendet wurde. Die Hilfe der Föderation wird nicht mehr erwähnt. Riker vermutet, dass der klingonische Führer nicht gern an die notwendige Hilfe der Föderation erinnert werden möchte. Picard sagt, dass er ein Schiff braucht. Vielleicht könne ein anderes Mitglied des hohen Rates, K'Tal, Picard helfen. Data ruft den Captain nun zu sich. Auf einer barolianischen Aufzeichnung von vor vier Jahren hat er Pardek entdeckt. Sie können den Mann neben Spock nun als Pardek identifizieren. Picard fragt Data, was sie über den Senator wissen. Dieser erzählt, dass er seit 9 Jahrzehnten Senator ist. Er wird als ein Mann des Volkes betrachtet. Die romulanischen Führer stufen ihn als sehr radikal ein. Picard versteht, dass Spock eine Beziehung zu ihm führte. Er fragt, wo sie ihn außerhalb der Hallen des Senats antreffen könnten. Data sagt, dass der von ihm repräsentierte Bereich Krocton-Segment heißt. Dort unterhält er eine Wohnung. Picard bedankt sich. Data hat jedoch noch mehr Informationen. Er hat entdeckt, dass Pardek eine Reihe von Verwandten im Krocton-Segment hat und vermutet, dass er ihn dort am dritten Tag der romulanischen Woche antreffen kann, wenn keine Sitzung des Senats stattfindet. Endlich bekommt man Nachricht von Qo'noS, jedoch ist die Enttäuschung groß, als man lediglich von B'iJik, dem Junioradjutanten der diplomatischen Delegation begrüßt wird. B'iJik sagt, Gowron habe keine Zeit und lässt sich entschuldigen, dass Picard auf eine Audienz warten müsse. Picard fragt, ob Gowron weiß, dass sie seit drei Tagen versuchen ihm eine Botschaft zu übermitteln. B'iJik sagt, dass es zu viele Anfragen für eine Audienz gibt. Picard beruft sich auf sein Mitwirken während des Bürgerkrieges, erbittet ein getarntes Schiff für eine Mission, die Auswirkungen auf den ganzen Quadranten haben könnte und droht mit der Tragweite von Gowrons Entscheidung, da es im Reich sicher andere gäbe, die ihnen ein getarntes Schiff zur Verfügung stellen können und ihre Dankbarkeit dann diesen Leuten gelten würde.

Auf der Krankenstation wird Data von Doktor Crusher untersucht. Datas Aussehen soll romulanisch werden, dazu werden Ohren und Hautfarbe verändert. Da seine Ohren nicht entfernbar sind, machen sie Abgüsse davon und werden ihm Prothesen anfertigen. Auch Picard erfährt diese Behandlung. Riker bittet Picard zu ihm in den Frachtraum zu kommen, sobald er hier fertig ist, da La Forge einige Neuigkeiten zu vermelden hat. Dr. Crusher sagt, dass die beiden noch einen Termin bei Mister Mot haben, der noch ihre Perücken entwerfen muss. Picard vertröstet Riker und meint, dass er in 30 Minuten kommen wird.

La Forge informiert Picard und Riker, dass die Trümmer von einem ausgemusterten Schiff stammen.

Im Frachtraum informiert La Forge Riker über die Trümmer. Sie stammen von der Navigationsdeflektoranordnung. Riker fragt, wer einen Deflektor der Vulkanier gebrauchen könnte. La Forge weiß darauf keine Antwort. Jede Frage, die sie klären, scheint zwei neue aufzuwerfen. Picard fragt, ob der vulkanische Ursprung sicher ist und La Forge bestätigt das. Durch eine molekulare Musteruntersuchung waren sie in der Lage das Schiff zu identifizieren. Es war die T'Pau. Sie wurde vor zehn Jahren außer Dienst gestellt und in das Überschussdepot auf Qualor II geschickt. So weit bekannt, ist sie immer noch dort. Worf ruft nun Picard und meldet, dass sich ein klingonisches Schiff vor ihnen enttarnt, mit Empfehlung von Gowron. Picard lässt seinen Dank ausrichten und kündigt an, dass er bald mit Data rüberbeamen wird. Riker will unterdessen nach Qualor II fliegen und sich dort umsehen.

Picard und Data haben sich bereits auf das klingonische Schiff gebeamt. Der klingonische Captain K'Vada zeigt sich besorgt um mögliche romulanische Gegenwehr, dessen ist sich Picard aber bewusst. Picard sagt, dass es eine streng geheime Mission ist. K'Vada weiß jedoch, dass er hinter dem Überläufer her ist. Picard sagt, dass er Befehl hat, sie zu einem Koordinatenkreuz in der Nähe von Romulus zu fliegen und mehr ist er nicht bereit zu diskutieren. K'Vada sagt, dass es für sie alle den Tod bedeutet, wenn die Romulaner sie entdecken. Picard ist sich dessen bewusst. K'Vada lässt nun Kurs auf Romulus setzen und die Enterprise macht sich auf den Weg nach Qualor II.

Akt III: Wer stiehlt alte Raumschiffe?[Bearbeiten]

Data und Picard werden von K'Vada in ein Quartier geführt. Data fragt, ob es das Quartier des Captains oder seines sei. K'Vada antwortet, dass es beides ist. Ihr Raum sei sehr begrenzt. Ihr Schiff sei ein militäärisches Schiff und kein Vergnügungsdampfer. Picard nickt zustimmend. K'Vada sagt, dass sie nach Art der Klingonen zu schlafen. Sie pflegen nämlich nicht, ihre Körper zu verweichlichen indem sie Polster benutzen. Während er dies sagt, schlägt er demonstrativ auf den Eisenkasten. Picard klopft zweimal darauf und sagt, dass es ihm so sehr recht ist. K'Vada sagt, dass sie ihre Mahlzeiten mit ihnen einnehmen werden, aber sie servieren keine Föderationsnahrung. Picard freut sich schon sehr auf Gagh, was er schon lange nicht mehr gegessen hat. K'Vada fragt Picard, ob er seinen Plan wirklich durchführen will und der Captain bejaht dies. Bald schon tanrnt sich der Bird-of-Prey.

Computerlogbuch der Enterprise,
Erster Offizier Riker,
Sternzeit 45250.6
Die Enterprise nähert sich Qualor II, dem Standort eines Föderationsüberschussdepots, das von den Zakdorn geführt wird. Wir hoffen herauszufinden, wie die geborgene Deflektorenanordnung in die Hände der Ferengi kam.
Die Enterprise trifft beim Schiffsdepot ein.

Als man Qualor II erreicht, setzt Worf einen Ruf ab. Das Depot öffnet einen Kanal und Riker stellt sich vor. Auf Qualor II wird man von Klim Dokachin, dem Versorgungsoffizier des Schiffsdepots Z15 begrüßt. Riker sagt, dass er einige Informationen über das Vulkanierschiff T'Pau benötigt, das vor einigen Jahren zu ihnen geschickt wurde. Dokatchin fragt, ob sie einen Termin vereinbart haben. Riker verneint es. Dokatchin fürchtet, dass er ihnen dann nicht helfen kann und fordert sie auf mit dem Planungsbüro zu kommunizieren. Dann beendet er die Verbindung. Riker blickt zu Troi und fragt, für wen sich der Kerl eigentlich hält. Troi antwortet, dass er sich für den Versorgungsoffizier des Depots hält, der Daten hat, die er braucht. Riker lässt Worf de Verbindung wieder herstellen. Riker sagt, dass die Information, die er benötigt für die Föderation von enormer Wichtigkeit ist. Daher braucht er Zugang zu seinen Logbüchern und Dateien. Seine Ingenieure können das übernehmen. Dokatchin sagt, dass er Außenstehenden keinen Zugriff auf seine Computer gewährt. Riker bittet ihn, dass jemand von seinen Männern das übernimmt. Dokatchin wünschte, er hätte jemanden dafür. Doch hat er niemanden. Riker bittet nun um einen Vorschlag. Er hat keinen. Sie sollen ihn daher rufen, wenn sie in der Umlaufbahn sind. Wieder wird der Kanal geschlossen. Riker kann kaum glauben, dass sich der Leiter ohne Termin nicht in der Lage sieht, Auskünfte zu erteilen. Troi sagt, dass er der König in seinem Depot ist. Riker müsse ihn entsprechend behandeln. Riker fragt Troi, ob das nicht eine großartige Aufgabe für sie wäre.

Bald erreichen sie das Depot und Worf bringt Dokatchim auf die Brücke. Dieser lobt die Enterprise als schönes Schiff. Riker informiert ihn, dass sie mit seinem Computer verbunden sind und er in die Dateien gehen könne. Dokatchim sagt, dass er für gewöhnlich kein so gut erhaltenes Schiff sieht, für gewöhnlich sind sie halb auseinandergefallen. Troi stellt sich nun vor. Er meint, dass Riker offenbar denkt, dass sie hier drau0en nicht viele gutaussehende Frauen zu sehen bekommen und er ihn so leichter zu Kooperation bewegen kann. Riker habe damit durchaus Recht.

Klim Dokachin ist überrascht, weil die T'Pau verschwunden ist.

Wenig später erzählt Dokatchim Troi, dass er einmal einen 14 Fuß langen caldorianischen Aal an Bord eines Frachters. Troi fragt, ob das wirklich wahr sei und Dokatchim bietet ihr an, ihr das Tier zu zeigen. Er hat ihn wieder hochgepäppelt. Worf meldet nun, dass sie sich den Koordinaten nähern und Riker lässt das Bild auf den Schirm legen. Dokatchim kann nicht glauben, dass das Schiff verschwunden ist. Er bestätigt die Koordinaten. Riker fragt, ob die T'Pau verschwunden ist. Riker fragt, wie das geschehen kann. Dokatchim sieht seine Akten durch. La Forge fragt, ob das Schiff noch Bewaffnung und Sensoren ahtte, als es hier abgeliefert wurde. Dokatchim bejaht dies natürlich. Er fragt, was mit dem Navigationsdeflektor passiert ist. Er sagt, dass er auf die USS Tripoli gebracht wurde, ein Vorratsschiff am Rande des Schiffsdepots. Riker sagt, dass der Deflektor nicht mehr dort ist. Das was von ihm übrig ist, liege auf dem Boden ihres Frachtraums verstreut. Dokatchim fragt, wie das möglich sein kann. Riker will der Tripoli nun einen Besuch abstatten. Dokatchim kann es immer noch nicht fassen, dass etwas verloren gegangen ist. Nun erreichen sie die Koordinaten der Tripoli. Dort ist kein Schiff zu sehen. Dokatchim hält das für unmöglich. Sie beamen nach einem strengen Plan Gegenstände zur Tripoli. Erst gestern gab es noch eine Lieferung. Eine weitere ist für heute vorgesehen. In zwei Stunden sollen Deuteriumlagertanks dorthin gebeamt werden. Riker befiehlt die Enterprise zwischen die verschrotteten Schiffe zu fliegen. Dann soll La Forge die Maschinen abschalten und alle Systeme bis auf Sensoren und Lebenserhaltung abschalten. Riker vermutet, dass jemand kommen wird, um die Lagertanks zu übernehmen und ihn interessiert sehr, wer das ist. Die Enterprise geht in Position und schaltet alle Energie ab.

Akt IV: Schiff zerstört - Botschafter tot[Bearbeiten]

Picard kann nicht schlafen, weil Data neben ihm steht.

Sonderlich bequem ist es für Data und Picard auf dem klingonischen Schiff nicht. Data stellt fest, dass das Quartier offenbar für ein Besatzungsmitglied ausgelegt ist. Picard sagt, dass die Klingonen es offenbar amüsant finden, sie hier zusammenzusperren. Da Data keinen Schlaf benötigt, will er Picard die Pritsche überlassen. Er wird stehen bleiben. Picard legt sich darauf und Data fragt, ob er bequem liegt. Data wünscht ihm gute Nacht. Picard legt sich dann auf die Seite. Nach kurzer Zeit dreht er sich um und fragt Data, was er macht. Dieser fragt, ob er Geräusche gemacht hat. Picard verneint dies. Data sagt, dass er alle Informationen verarbeitet hat, die sie über die romulanische Gesellschaft gesammelt haben. Er bereitet sich auf die Aufgabe vor, einen Romulaner zu imitieren. Er fragt, ob er abbrechen soll, doch Picard lässt ihn weitermachen. Picard schläft jedoch nicht ein und fragt Data, worauf er blickt. Picard glaubt, dass er ihn angeblickt hat. Daraufhin dreht Data sich um und blickt zu der anderen Wand. Picard steht nun auf. Da er nicht schlafen kann, will er die Lage besprechen. Dann werden die beiden von Captain K'Vada auf die Brücke gebeten. Es wurde eine Subraumnachricht aufgezeichnet, die Picard interessieren würde. Dieser liest sie auf einem PADD: Sarek ist gestorben.

Das Schiff der Diebe taucht im Depot auf.

Im Depot braucht die Enterprise nicht lange zu warten: Ein nicht zu identifizierendes Schiff nähert sich mit Warpgeschwindigkeit. Worf meldet, dass es kein Transpondersignal sendet und keine Erkennungszeichen hat. Da fällt es unter Warpgeschwindigkeit und trifft ein. Riker lässt das Bild auf den Schirm legen. Es ist gut bewaffnet und offenbar mit Waffen und Frachtgut voll geladen. La Forge vermutet, dass die Fracht größtenteils aus Waffen besteht. Es nimmt die der Tripoli zugewiesenen Koordinaten ein. Dann beginnt ein Transport von der Oberfläche auf das Schiff. Die Enterprise kommt aus ihrem Versteck hervor, das Schiff dreht nach Steuerbord. Riker lässt Worf einen Kanal zu dem Schiff öffnen. Riker verlangt eine Identifikation. Doch anstatt auf die Rufe zu antworten, lädt das fremde Schiff seine Waffen und feuert. Die vorderen Schilde fallen auf 72 %. La Forge leitet nun mehr Energie auf die Schilde. Nach weiteren Schüssen werden die Schilde schwächer. Als Commander Riker nur einen Warnschuss abgeben lässt, wird das Schiff beschädigt. Eines ihrer Phasersysteme wird zerstört. La Forge ortet innere Explosionen und so detoniert das Schiff unerwartet mit all seinen Waffen an Bord.

Akt V: Spock gefunden![Bearbeiten]

Picard und Data verkleiden sich als Romulaner.

Data und Captain Picard haben indes romulanische Gestalt angenommen. Data sagt, dass er das nicht erwartet hat und begierig darauf ist, den Erfolg ihrer Bemühungen zu testen. er ist gespannt, ob man sie als Romulaner akzeptiert oder nicht. Er bemerkt, dass Picard ungewöhnlich nachdenklich scheint, seit sie die Nachricht von Sareks Tod erhielten. Picard sagt, dass er und Sarek auf eine ungewöhnliche Art und Weise verbunden waren. Er muss zugeben, dass er die Auswirkungen seines Todes verspürt und die beiden erkennen, dass sich ihre Mission erweitert hat. Picard muss nun Spock über den Tod seines Vaters in Kenntnis setzen und fürchtet, dass Spock dies tief treffen und womöglich reumütig werden lässt. Data findet es eigenartig, dass Sarek und Spock angesichts der langen Lebensspanne der Vulkanier es nicht verstanden ihre Differenzen beizulegen. Picard sagt, dass Vater und Sohn beide stolz waren und nicht erkannten, wie ähnlich sie sich waren. Spock müsse sich diesem Moment nun stellen.

Bevor die beiden auf Romulus hinunterbeamen, lacht K'Vada über die Aufmachung der beiden. Er sagt, dass sie zum anknabbern aussehen würden und warnt Data, dass er aufpassen solle, dass eine romulanische Schönheit es auf ihn abgesehen haben könnte und die Farbe von seinen Ohren ablecken könnte. K'Vada fragt Picard, ob ihm klar ist, was die Romulaner mit ihnen anstellen werden, wenn sie sie entdecken. Picard kann es sich vorstellen und sagt, dass er runtergebeamt werden will. Nun stellt K'Vada noch einmal klar, dass er keine Befehle hat, eine Rettungsmission einleiten wird, sollten die beiden in Schwierigkeiten geraten.

Auf dem Planeten ist Pardek von einem Prokonsul gerufen worden und wird über Captain Picard befragt. Er weiß allerdings nichts über diesen Menschen. Seines Wissens ist er ihm nie begegnet. Offenbar hat der Geheimdienst Erkenntnisse über dessen baldige Ankunft und leitet Sicherheitsmaßnahmen ein. Der Prokonsul lässt sein Foto an die Sicherheitskräfte verteilen und weist sie darauf hin, dass er wahrscheinlich als einer von ihnen verkleidet ist. Pardek will sich darum kümmern.

Picard und Data werden abgeführt.

Als Picard und Data ankommen, finden sie offenbar den Ort, an dem die Aufzeichnungen von Spock und Pardek gemacht wurden. Data ist aufgrund seines optischen Speichersystems in der Lage die Architektur zu erkennen. Picard fragt, wo sie standen. Picard sagt Data, dass er sich zu sehr auf eine androide Weise bewege. Außerdem soll er ihn nicht Captain nennen. Sie finden nun den Standort vor dem Eingang zu einem gesetzlichen Fürsprecher. Der Name ähnelt dem von Pardek und es scheint sich um einen Verwandten Pardeks zu handeln. Picard klopft an der Tür, doch niemand öffnet. Dann sagt er, dass das Büro nicht geöffnet ist. Data sagt, dass er Pardeks Tagesablauf analysiert hat. An Tagen, an denen der Senat nicht tagt, kommt er regelmäßig nach dem Mittagessen zu dieser Sektion. Picard will inzwischen die hiesige Küche ausprobieren. Sie gehen zu einer Suppenküche und bekommen zwei Schalen mit Suppe serviert. Picard fragt die Köchin, ob sie weiß, wann das Büro des gesetzlichen Fürsprechers gegenüber öffnet. Sie erwidert mit der Frage, wieso sie das wissen wollen. Picard sagt, dass sie ihn brauchen und seine Dienste ihm empfohlen wurden. Die Frau sagt, dass sie die beiden hier noch nie gesehen hat. Data sagt, dass sie nur für einen Tag hier sind und aus der Stadt Rateg stammen. Er meint, dass es eine falsche Vorstellung sei, dass alle Leute aus Rateg mit dem gleichen Dialekt sprechen. Als er erwähnt, dass es vielmehr 12 verschiedene Dialekte gibt, unterbricht ihn Picard und sagt, dass sie vom Land, einige Kilometer außerhalb der Stadt kommen. Die Köchin fragt ob sie den Sicherheitskräften angehören und hier sind, um das Büro des Fürsprechers zu beobachten und ob er in Schwierigkeiten ist. Picard sagt, dass sie sich irrt. Sie sagt, dass es ihr völlig egal ist. Sie weiß nicht, wann er öffnet und empfiehlt ihre Suppe von einem loyalen Haus. Dann geht sie. Data und Picard probieren nun die Suppe. Dabei bemerken sie zwei Sicherheitsoffiziere hinter sich stehen. Picard meint, dass sie nicht zu lange hier bleiben sollten. Data lässt Picard seinen Blick in die Ecke richten. Dort ist soeben Pardek erschienen und wird von einer Romulanerin angesprochen, die sich keinen Rat mehr weiß. Data und Picard identifizieren ihn. Data sagt, dass er lieber den Anschein erwecken solle, als schmecke ihm die Suppe. Pardek geht nun zu seinem Büro. Picard und Data wollen zu ihm gehen, werden jedoch von zwei Soldaten mit vorgehaltenen Phasergewehren verhaftet. Picard sagt, dass es sich um ein Missverständnis handeln muss, doch sie führen sie ab. In einer Höhle sollen sie warten. Picard fragt, wieso sie sie hergebracht haben. Nun tritt Pardek ein und heißt sie auf Romulus willkommen. Sie sollen keine Angst haben. Sie mussten sie so schnell wie möglich von der Straße holen. Er sei Pardek und unter Freunden. Picard und Data sagen, dass sie Botschafter Spock suchen. Aus einer Nische tritt eine weitere Person hervor und sagt, dass sie ihn tatsächlich gefunden haben: Es ist Botschafter Spock.

Fortsetzung folgt...

Dialogzitate[Bearbeiten]

K'Vada macht sich über Picard und Data, die romulanisches Aussehen angenommen haben, lustig.

K'Vada
Ihr zwei seht ja zum Anknabbern aus! Pass ja gut auf, Android! Eine romulanische Schönheit könnte es auf dich abgesehen haben … und dir die Bemalung von deinen Ohren ablecken!

Picard und Data auf Romulus

Picard
Data, Sie bewegen sich zu sehr auf eine … wie soll ich sagen … androide Weise!
Data
Es tut mir leid, Captain. Ich werde vorsichtiger sein.
Picard
Und nennen Sie mich nicht Captain!
Data
Ich verstehe, Sir.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Diese Episode nimmt Bezug auf TOS: Reise nach Babel und TNG: Botschafter Sarek.

Produktionsnotizen[Bearbeiten]

Die Widmung für Gene Roddenberry.

Diese Folge ist Gene Roddenberry gewidmet. Er verstarb 12 Tage vor der US-Erstausstrahlung der Episode.

Trivia[Bearbeiten]

Es ist interessant, dass es sich beim Schiffsdepot Z15 um ein Depot der Föderation handelt, beim Einflug der Enterprise aber auch ein Schiff der Klingonen zu sehen ist. Dies unterstreicht die friedlichen Beziehungen beider Völker.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Roman-, Comic- & Hörspielfassung[Bearbeiten]

Zu diesem Zweiteiler erschien der Roman Die Zusammenkunft von Jeri Taylor, der die Geschichte nacherzählt.

Filmfehler[Bearbeiten]

Zarek

Inhaltliche Ungereimtheiten[Bearbeiten]

In dieser Folge fragt Dr. Crusher, ob die Ohren von Data entfernt werden können, und Data verneint das. In der Folge Das Duplikat sieht man beim baugleichen Lore, dass die Ohren abnehmbar sind.

Picard und Data werden vom im Orbit befindlichen getarnten Bird-Of-Prey auf den Planeten Romulus gebeamt. Um den Beamvorgang durchzuführen, hätte allerdings die Tarnung aufgehoben werden müssen.

Produktionsfehler[Bearbeiten]

Sarek wird im deutschen Abspann fälschlicherweise Zarek geschrieben.

Synchronisationsfehler[Bearbeiten]

Am Bildschirm ist für die Einlagerung der T'Pau Sternzeit 41334 angegeben. Klim Dokachin liest jedoch Sternzeit 41344 vor.

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Ernst Meincke
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Ana Fonell
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Ulrike Lau
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Gaststars
Leonard Nimoy als Spock
Herbert Weicker
Joanna Miles als Perrin
Barbara Adolph
Stephen Root als K'Vada
Tilo Schmitz
Graham Jarvis als Klim Dokachin
Hans Nitschke
Malachi Throne als Senator Pardek
Werner Ehrlicher
Norman Large als Prokonsul Neral
Stefan Staudinger
Daniel Roebuck als Jaron
F. G. M. Stegers
Erick Avari als B'iJik
Gerald Paradies
Karen Hensel als Flottenadmiral Brackett
Edeltraut Elsner
Mark Lenard als Sarek
Jochen Thomas
Co-Stars
Mimi Cozzens als romulanische Suppenköchin
Birgit Edenharter
Majel Barrett als Computer der USS Enterprise-D (nur Stimme)
Eva-Maria Werth
nicht in den Credits genannt
Amigron als romulanischer Zivilist #1
Rachen Assapiomonwait als Nelson
Aylward als romulanischer Zivilist #2
Carla Beachcomber als romulanische Zivilistin #1
Michael Braveheart als Martinez
Bravo als romulanischer Zivilist #3
Errol Bryand als romulanischer Zivilist #4
Carl David Burks als Russell
Tracee Lee Cocco als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Tony Cruz als Lopez
Gerard David, Jr. als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Joey Davis als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation)
Carmen Emeterio als romulanische Zivilistin #2
Linda Harcharic als romulanische Zivilistin #3
Christie Haydon als romulanische Zivilistin #4
Jacobson als romulanischer Zivilist #5
Kim als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit)
Landi als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
Mark Lentry als romulanischer Zivilist #6
Mark Lentry als Lieutenant (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Manno als romulanischer Zivilist #7
Marco als romulanischer Zivilist #8
Justin McCarty als romulanischer Zivilist #9
Tim McCormack als Fähnrich Bennett (Archivmaterial)
Miller als romulanischer Zivilist #10
Jay Montalvo als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
Michael Moorehead als Fähnrich (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Michael Moorehead als klingonischer Offizier
Joyce Robinson als Gates
Diane Todd als romulanische Zivilistin #5
Guy Vardaman als klingonischer Steuermann
unbekannte Darstellerin als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit) (Archivmaterial)
unbekannte Darstellerin als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
unbekannter Darsteller als klingonischer Offizier (nur Stimme)
unbekannter Synchronsprecher
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
David Keith Anderson als Stand-In für LeVar Burton
Eddie als Stand-In für Stephen Root
Eddie als Stand-In für Malachi Throne
Joey Davis als Stand-In für Joanna Miles
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Tim McCormack als Stand-In für Mark Lenard
Tim McCormack als Stand-In für Erik Avari
Tim McCormack als Stand-In für Graham Jarvis
Tim McCormack als Stand-In für Norman Large
Melba als Stand-In für Marina Sirtis
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Lorine Mendell als Stand-In für Joanna Miles
Richard Sarstedt als Stand-In für Jonathan Frakes
Richard Sarstedt als Stand-In für Daniel Roebuck
Dennis Tracy als Stand-In für Patrick Stewart
Guy Vardaman als Stand-In für Leonard Nimoy
James Washington als Stand-In für Michael Dorn
unbekannte Darstellerin als Stand-In für Karen Hensel
unbekannte Darstellerin als Stand-In für Mimi Cozzens
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
2278, 2364, 2366, Khitomer-Konferenz, Föderal-Cardassianischer Krieg, Klingonischer Bürgerkrieg, Vulkanisch-Romulanische Wiedervereinigung
Institutionen & Großmächte
Föderation, Geheimdienst der Sternenflotte, Klingonische diplomatische Delegation, Klingonischer Hoher Rat, Klingonisches Reich, Prokonsul, Romulanischer Senat, Romulanischer Sicherheitsdienst, Romulanische Untergrundorganisation, Überschussdepot
Spezies & Lebensformen
Barolianer, Caldorianischer Aal, Cardassianer, Ferengi, Klingone, Mensch, Romulaner, Vulkanier, Zakdorn
Kultur & Religion
Ehre, Geistesverschmelzung, Vulkanischer Gruß, Wie es euch gefällt
Personen
Brackett, Flottenadmiral, Gesetzlicher Fürsprecher, Gowron, Junioradjutant, König, Sarek, Senator, Spock, Überwacher des Nachfolgeritus,
Schiffe & Stationen
USS Ajax, USS Alka-Selsior, Ambassador-Klasse, Antares-Typ, Apollo-Klasse, USS Aries, B-24-CLN, B'rel-Klasse, USS Berlin, USS Bradbury, Bradbury-Klasse, USS Buran, Buran-Typ, USS Charleston, Constellation-Klasse, D'deridex-Klasse, Excelsior-Klasse, USS Fearless Ferengi-Frachter, USS Goddard, USS Hood Korolev-Klasse, K't'inga-Klasse, USS Merrimac, Miranda-Klasse, USS Monitor, Nebula-Klasse, Princeton-Typ, USS Princeton, Renaissance-Klasse, USS Repulse, Rigel-Klasse, Schiffsdepot Z15, Schmugglerschiff, Sternenbasis 174, Sternenbasis 234, Sternenbasis 414, T'Pau, T'Pau-Typ, Talarianischer Frachter, Talarianisches Kriegsschiff, USS Thomas Paine, USS Trieste, USS Tripoli, USS Victory, Yosemite-Klasse, USS Zhukov
Orte
Berg, Frachtraum, Krocton, Romulanische Neutrale Zone, Ratek, Schiffsdepot Z15, Straße
Astronomische Objekte
Alpha Laputa IV, Beta-Mahoga-System, Doraf I, Epsilon Ashanti III, Hanolin-Asteroidengürtel, Klingonischer Heimatplanet, Qualor II, Romulus, Sektor 21166, Sektor 21502, Sektor 21834, Sektor 22036, Sektor 22055, Sektor 23079, Vulkan
Wissenschaft & Technik
Android, Dentarium, Computer, Deuteriumtank, Frachtraum, Fuß (Maßeinheit), Kilometer, Lebenserhaltung, Lebenserwartung, Legierung, Metall, Metallurgie, Molekulare Musteruntersuchung, Navigationsdeflektorenanordnung, Phaserbank, Schild, Sensor, Subraum, Subraummarkierung, Subraumnachricht, Tarnvorrichtung, Terraforming, Transpondersignal, Trümmer, Warp
Speisen & Getränke
Gagh, Minztee, Suppe, Vulkanische Minze
sonstiges
Absturz, Außerdienststellung, Bett, Entführung, Frieden, Gedankenverschmelzung, Gefühl, Höhle, Liebe, Mahl'kom-Gruppe, Perücke, Roter Alarm, Schlaf, Schmuggel, Steuerbord, Tod, Überwacher des Nachfolgeritus, Verrat, Vulkanischer Gruß, Woche, Wohnung