Todesstation

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die beschädigte Enterprise dockt an einer mysteriösen unbemannten Raumstation an, welche automatisch alle Reparaturen am Schiff vornehmen soll. Allerdings rechnete man nicht mit dem Kleingedruckten in der Vereinbarung und damit, dass sie sich den Weg freikämpfen werden müssen.

Inhaltsangabe

Kurzfassung

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie:

Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Prolog

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Jonthan Archer,
Nachtrag
Seit dem Zwischenfall im romulanischen Minenfeld sind fast vier Tage vergangen. Die Reparaturteams haben rund um die Uhr gearbeitet. Unsere Nerven sind ziemlich strapaziert.
Archer und Trip begutachten den Schaden am Schiff.

Die Enterprise hat das romulanische Minenfeld schwer beschädigt verlassen. Fernab des Feldes begutachten Captain Archer und sein Chefingenieur Trip die Beschädigungen am Schiff mit einer Inspektionsfähre. Tucker meint, dass wenn die Mine einen Meter weiter links explodiert wäre, nichts mehr übrig wäre. Sie können den Backbordbug erst polarisieren, wenn diese Brüche versiegelt sind. Archer fragt nach Trips Schätzung für die Reparaturzeit. Tucker meint, dass sie drei oder vier Monate brauchen, wenn sie etwas Tritaniumlegierung auftreiben können. Sie können mit diesen Schäden außerdem höchstens Warp 2 oder 2,1 fliegen. Beide besprechen, dass man die Schäden wohl nicht mit eigenen Mitteln reparieren könnte und dass man zumindest die Hülle wieder stabilisieren müsste, um auf hohe Warpgeschwindigkeit beschleunigen zu können. Archer sagt, dass sie eine Dekade von der Jupiter-Station entfernt sind. Die Subraumantenne der Transceiveranordnung ist außerdem beschädigt, weshalb sie nur noch Kurzreichweite haben. Archer sagt, dass sie im letzten Jahr auf viele Hilferufe reagiert haben. Zum ersten Mal muss die Crew einen Hilferuf senden, um Unterstützung bei den Reparaturen anzufordern. Archer gibt Sato den Befehl, einen Notruf auszusenden, dass sie Hilfe bei ein paar Reparaturen brauchen. Sie soll aber nicht zu sehr ins Detail gehen.

Akt I:

Auf der Krankenstation erhält Lieutenant Reed derweil die letzte Behandlung. Reed wirft Phlox vor, ihn zu töten, doch dieser lässt ihn weiter gegen seine Hand drücken. Dann soll er sich entspannen. Reed wirft ihm vor, dass das Zufügen von Schmerzen mit seiner Berufsehre nicht vereinbar sei. Phlox antwortet scherzhaft, dass eine Verletzung nicht statthaft wäre, er ihm aber unbeschränkt Schmerzen zufügen könne. Eine positive Einstellung sei hilfreich bei der Heilung. Dann fragt er, wann er seinen Dienst wieder aufnehmen kann. Phlox schätzt, dass es noch ein oder zwei Wochen dauert. Eine Art Egel, den Phlox von seiner Wunde abnimmt, hat Reeds Verwundung, die durch die Mine verursacht wurde, größtenteils geheilt. Jedoch sind noch weitere Behandlungen vonnöten. Reed will auch keine Blutwürmer mehr in seinem Bein, da Phlox die letzten noch nicht einmal gefunden habe. Phlox sagt, dass er irgendwann von ganz allein hervorkommen würde.

In seinem Quartier hört Archer derweil ein Quietschen und fragt Porthos, ob dieser das Geräusch ebenfalls gehört hätte. Er sagt, dass Trip dieses Quietschen repariert haben wollte. Da wird er von T'Pol auf die Brücke gerufen, weil sie eine Antwort auf ihren Notruf empfangen haben. Der Captain eines tellaritischen Frachters berichtet, dass sich in der Nähe eine merkwürdige Station befände, auf der man die Reparaturen durchführen lassen könne. Jedoch warnt der Captain auch gleichzeitig vor ihr, da es dort für seine Begriffe nicht mit rechten Dingen vor sich geht. T'Pol sagt, dass die Tellariten nicht die freundlichste Spezies, aber vertrauenswürdig seien. Notgedrungen lässt Archer Kurs auf die genannten Koordinaten setzen.

Die Enterprise erreicht die mysteriöse Station.

Als die Enterprise die Station erreicht, ruft Captain Archer diese und erklärt, dass sie einige Reparaturen durchführen müssen und ihnen gesagt wurde, sie wären bereit ihnen zu helfen. Sato empfängt jedoch keine Antwort und Archer sagt, dass sie für jede Hilfe dankbar wären und sie antworten sollen. Jedoch empfängt Sato nichts und T'Pol ortet keine Biozeichen. Tucker meint, dass es möglich sein müsste, an Bord zu gehen und etwas von den Materialien bergen, die sie brauchen. Archer meint, dass die Andockplätze wohl zu klein sind. T'Pol ortet eine flüssige Heliumatmosphäre im Inneren und die Temperatur liegt bei 270 Grad unter Null. Da erscheint ein grelles Licht auf der Brücke und scannt sie. T'POl stellt fest, dass es eine biomolekulare Sonde ist. Einer der Andockplätze rekonfiguriert sich, um die Enterprise aufnehmen zu können. Das flüssige Helium wird inzwischen durch eine Stickstoff-Sauerstoff-Atmosphäre ersetzt. Travis fliegt sie nun in das Raumdock und eine Andockschleuse dockt an.

Archer, Tucker und T'Pol betreten nun die Station und sehen sich um. Nachdem sie eingetreten sind, beginnen einige Lampen zu blinken und weisen ihnen so den Weg zu einer Tür. Als sie davor stehen, öffnet sie sich und sie erreichen einen Raum. Dort steht ein Computer in der Mitte und es ist ein Hologramm der Enterprise zu sehen. Tucker stellt fest, dass sie jeden Hüllenbruch und jedes beschädigte System isoliert haben. Er erkennt, dass sie auch die Stelle entdeckt haben, wo sie vor einem Jahr die Hülle etwas zerkratzt haben. Er hat sie mit der Inspektionsfähre gerammt. Archer fragt, ob er nicht gesagt hatte, dass er das übermalen lässt und Tucker antwortet, dass er das als nächstes vorhatte. Archer geht nun an den Wänden entlang und stellt fest, dass hier alles in ihrer Sprache steht. Er meint, dass sie nicht nur das Schiff, sondern auch sie untersucht haben. Er glaubt nämlich in einer Computergrafik Malcolm und die Stelle zu erkennen, wo sein linkes Bein verletzt wurde. T'Pol sagt, dass diese Einrichtung auch über die Technologie verfügen könnte, Reeds Bein zu reparieren. Plötzlich fährt eine Tafel hoch und ein Computermonitor fährt heraus. Eine Stimme sagt, dass die Analyse ihres Schiffes abgeschlossen sei. Sie sollen eine Kompensationsmethode wählen, damit der Reparaturprozess begonnen werden kann. Archer fragt, mit wem er spricht, doch seine Anfrage wird nicht erkannt. Als nächstes fragt er, ob hier jemand sei, mit dem er sprechen könne, doch auch dies wird nicht erkannt. Tucker glaubt nicht, dass jemand hier ist und T'Pol erwähnt, dass die Station vielleicht automatisiert ist. Archer fragt, ob sie alle Systeme reparieren können und die Station wiederholt die Aufforderung eine Kompensationsmethode zu wählen. Auf dem Schirm erscheinen nun verschiedene Bezahloptionen: Sie sollen ihnen entweder drei Warpspulen, fünf Deuteriuminjektoren oder 200 Liter Warpplasma überlassen. Tucker will keine Hardware weggeben, die sie nicht ersetzen können. Daher entscheidet Archer sich für das Warpplasma. Er fragt den Computer nun, wie lange die Reparaturen dauern werden und die Reparaturzeit wird mit 34,1 Erdenstunden angegeben. Tucker schwört ihm, dass die Jungs auf der Jupiter-Station drei Monate brauchen würden und T'Pol bezeichnet es als faires Geschäft. Daraufhin akzeptiert Archer die Bezahlung. Der Computer informiert sie, dass die Bezahlung fällig wird, wenn alle Reparaturen abgeschlossen sind. Anschließend soll sich die Enterprise sofort entfernen. Die Bereiche, die gerade repariert werden, sollen von der Crew geräumt werden. Archer lässt den Reparaturplan an Hoshi übermitteln, die die Crew informieren soll. Inzwischen fährt die Station mehrere mechanische Arme aus, die an der Außenhülle befestigt werden. Mayweather meldet dies Archer und er sagt, dass das schon in Ordnung geht. Da öffnet sich eine Tür und der Computer informiert sie, dass die Erholungseinrichtungen nun der ganzen Crew zur Verfügung stehen.

Akt II:

Archer, Tucker und T'Pol gehen nun weiter in den Erholungsbereich. Tucker meint, dass sie vielleicht ihr Plasma zurückverlangen sollten, wenn sie sich eine Erholungseinrichtung so vorstellen. T'Pol scannt einen Tisch, mit einer runden, weißen, flachen Vorrichtung darauf. Sie stellt fest, dass es eine Materie-Energie-Umwandler ist. Tucker spekuliert, dass es ein Transporter sein kann. Als T'Pol ihn ansieht, meint er, dass es ein unglaublich kleiner Transporter ist. Die Vulkanierin vermutet stattdessen, dass es ein unglaublich kleiner Molekularsynthesizer ist, vergleichbar mit einem Proteinresequenzer, nur weiterentwickelt. Sie repliziert nun ein Glas kaltes Wasser. Sie riecht daran und probiert es. Ein ähnliches Gerät habe sie auf einem tarkaleanischen Schiff gesehen. Tucker meint, dass sie mit einem solchen Gerät alle Ersatzteile herstellen könnten, die sie brauchen. Tucker fragt sich, was noch auf dem Menü steht und bestellt einmal gebratenen Catfish. Archer sagt, dass es im Umkreis von 130 Lichtjahren sicher keinen Catfish gebe. T'Pol erklärt, dass sein Genom und das Rezept im Computer der Enterprise gespeichert sind. T'Pol sagt, dass die Station offensichtlich ihre Datenbank gescannt hat. Archer meint, dass es schön gewesen wäre, wenn man sie gefragt hätte. Tucker meint, dass er das Essen probieren solle, doch der Captain will lieber bei dem bleiben, was der Küchenchef serviert.

Reed und Phlox wundern sich über die nützliche Maschine.

Inzwischen wird ein Gang des Schiffes durch die Greifarme repariert. Sie replizieren eine Wand und setzen sie ein. Währenddessen wird Reed auf der Krankenstation durch einen medizinischen Regenerator versorgt, welcher durch die automatische Reparaturstation auf die Enterprise gebeamt wurde und dessen Wunde innerhalb einiger Minuten behandelt und heilt. Phlox findet es bemerkenswert, da seine Zellen mit beeindruckender Geschwindigkeit regenerieren. Es nutzt ein zytokinetisches Enzym, um die Zellregeneration zu befördern. Phlox meint, dass er ein solches Gerät gut gebrauchen könnte und der Captain vielleicht ein Geschäft aushandeln könne. Da beendet er seine Arbeit und wird dann wieder weggebeamt. Phlox stellt fest, dass Reeds Wunde vollständig geheilt wurde und selbst die Narbe weg ist. Reed soll nun versuchen aufzustehen und ist überrascht, dass er keine Schmerzen hat.

Archer beobachtet die Station von seinem Raum aus, als es an der Tür klingelt. Er bittet den Besucher herein und T'Pol betritt den Raum. Sie meldet, dass nun die Reparaturen auf dem C-Deck ausgeführt werden. Die Arbeit auf Hangardeck 1 soll in 22 Stunden beginnen. Archer sagt, dass sie sogar das Quietschen unter den Decksplatten behoben haben. Er hat sich schon gefragt, ob sie einen Gremlin an Bord haben. Er erklärt, dass es ein fiktives Wesen ist, dass britische Piloten immer für Probleme verantwortlich machten. T'Pol meint, dass sie vielleicht nach dem Wesen scannen solle. Archer hält dies für unnötig und fragt, ob "Trip" mit dem Fortschritt der Reparaturen zufrieden ist. Sie berichtet, dass er meint, dass sie die Vorschriften der Sternenflotte übertreffen. Sie merkt an, dass er besorgt wirkt. Archer meint, dass er sich wohl mehr anstrengen muss, um seine Gefühle zu verbergen. Er denkt außerdem, dass diese Reparaturen für nur 200 Liter Warpplasma ein ziemliches Schnäppchen seien. T'Pol sagt, dass nicht jede Kultur auf der Erlangung von Reichtümern basiert und die Erbauer vielleicht einfach nur helfen wollten. Archer denkt, dass sie wenigstens eine Nachricht hätten hinterlassen können, doch T'Pol erwidert, dass sie vielleicht die Anonymität bevorzugen. Archer fragt, ob sie das nicht etwas verdächtig hält. Er meint, dass er seinen Gefühlen vertraut und diese sagen ihm, dass hier irgendetwas faul ist.

Eine Erkundungstour gefällig?

Die Crew genießt derweil den Aufenthalt auf der Station und bedient sich der Replikatoren. Tucker berichtet Reed, dass er sah, wie eine ganze Übersetzungseinheit ausgetauscht wurde und zwar in 15 Minuten. Seine Crew hätte wohl eine Woche gebraucht. Mit dieser Technologie könnte die Sternenflotte Schiffe bauen, die sich selbst warten können und man würde keine Ingenieure mehr brauchen oder taktische Offiziere. Reed sieht darin jedoch nichts positives. Tucker meint, dass ein solcher Computer sehr groß sein müsste. Ihr Computer ist der modernste der Flotte und über drei Decks hoch. Reed pflichtet ihm bei und Tucker fragt, wo der Computer ist. Er hat vor ein paar Stunden die Station gescannt und zeigt ihm einen Plan mit den Andockplätzen und den Diagnoseraum. Sie erkennen, dass es eine Abteilung gibt, wo der Computer sein müsste. Doch sie ist nur halb so groß wie der Aufenthaltsraum. Tucker sagt, dass diese Einheit eine Milliarde Rechenoperationen in der Nanosekunde ausführen kann und in die Westentasche passt. Er hat den Computer gefragt und dieser erkannte die Anfrage nicht. Er zeigt ihm ein Rohr, in das sie gelangen könnten. Reed meint, dass der Computer vielleicht nicht sehr freundlich ist zu Eindringlingen. Tucker hat jedoch keine "Betreten verboten"-Schilder gesehen und fragt nach seinem Sinn für Abenteuer. Reeds Sinn steckt jedoch in einem romulanischen Minenfeld. Tucker und Reed trauen dem Braten ebenfalls nicht und planen, die Station auf eigene Faust zu erkunden.

Gesagt getan, die beiden klettern in einen der Schächte. Reed meint, dass sie einen Monat lang Plasmaleitungen schrubben werden, wenn der Captain davon erfährt. Nachdem Tucker im Schacht ist, hilft er Reed hoch. Sie kriechen weiter und Reed fragt, ob er sicher sei, dass dies die richtige Richtung ist. Da ertönt ein Alarm und eine Luke wird geschlossen. Sie wollen gerade umkehren, werden aber bald darauf auf die Brücke der Enterprise praktisch vor die Nase von Subcommander T'Pol gebeamt, als sie von der Station bemerkt werden.

Travis wird im Quartier inzwischen von Captain Archer gerufen und auf Hangardeck 1 beordert. Er dachte, diese Sektion wäre gesperrt. Archer sagt, dass sie nicht mehr gesperrt sei und er etwas Hilfe gebrauchen könnte. Daraufhin macht sich Travis auf den Weg. Er betritt die Shuttlerampe und ruft den Captain. Er entdeckt eine defekte Konsole und will sie sich näher ansehen. Währenddessen wird Travis von einer Entladung einer Konsole getroffen und dabei getötet.

Die Standpauke des Captains für Tucker und Reed lässt natürlich nicht lange auf sich warten. Dieser fragt sie, wie dumm die Aktion war und sagt, dass sie genauso gut ins All gebeamt werden hätten werden könnten. Als Führungsoffiziere sollten sie der Crew eigentlich als Vorbild dienen. Tucker sagt, dass es seine Idee war, doch Archer erwidert, dass es seine Idee war. Der Captain sagt darauf, dass Reed alt genug ist, seine eigenen Entscheidungen zu treffen. Dann meint er zu Reed, dass er ihm gesagt habe, dass die Disziplin an Bord zu lax gehandhabt wird und er beginne, ihm langsam zuzustimmen. Bis auf weiteres stehen beide in ihren Quartieren unter Arrest. Als sie sich zum Gehen wenden, fragt er sie dennoch noch, ob sie etwas interessantes bemerkt haben. Tucker antwortet, dass das darauf ankommt, was er unter interessant versteht. Dann werden sie von T'Pol unterbrochen, die den Captain nach Hangardeck 1 ruft.

Akt III:

Dort untersucht Phlox gerade den Körper von Travis, als Archer hinzukommt. Er kann nur noch den Tod von Travis melden, was nicht nur ein Schock für Archer und seine Crew ist, sondern auch unerklärlich, da die Reparaturen nach Angaben der Station ohne größere Komplikationen durchgeführt werden sollten. Phlox berichtet, dass die Verbrennungen einem isolytischen Schock entsprechen, aber ganz sicher kann er sich erst nach einer Obduktion sei. Dann verlässt er die Shuttlerampe und will Archer auf dem Laufenden zu halten. Tucker sagt, dass er scheinbar versucht hat, das EPS-Gitter anzuzapfen, als dieses Relais überlastet wurde. Archer fragt, wieso er in seiner Freizeit herunterkommen und an den Energiesystemen manipulieren solle. Tucker versteht dies auch nicht und Wartungsarbeiten hätte er mit ihm abgesprochen. Archer fragt T'Pol, ob sie der Crew mitgeteilt hat, dass diese Sektion gesperrt ist, was sie bestätigt. Archer sagt, dass jemand das offensichtlich nicht mitbekommen hat und fragt nach seinem Dienstschluss. T'Pol sagt, dass er 18:00 Dienstschluss hatte und Tucker berichtet, dass er ihn eine halbe Stunde später auf der Station sah, wo er mit Hoshi zu Abend gegessen hat. Er soll mit ihr reden und fragen, ob Travis irgendetwas erwähnt hat. Reed soll derweil die Komlogbücher durchgehen. Reed hält es für nötig, sein Quartier zu checken. Archer lässt nun ein Sicherheitskommando vor jeder Sektion postieren, die repariert wird.

Während Trip und T'Pol die Unfallstelle untersuchen und Phlox sich an die Autopsie auf der Krankenstation macht, begibt sich Archer in die Basis und verlangt eine Erklärung, erhält aber keine zufriedenstellende Antwort. Archer sagt, dass seine Crew tot ist und sie nicht wissen, was passiert ist. Diese Anfrage wird jedoch nicht erkannt. Er berichtet, dass sein Steuermann auf Hangardeck 1 getötet wurde und sie glauben, dass es passierte, als die Sektion gesperrt war. Die Station wiederholt, dass rekonstruierende Bereiche geräumt werden müssen. Archer antwortet, dass ihnen dies bekannt ist, doch die Stimme repetiert nur ihre ursprüngliche Anweisung. Auch als der Captain darum bittet, eine Person sprechen zu dürfen, kann die Anfrage nicht bearbeitet werden. Er fragt den Computer nun, welche Spezies diese Station erbaut habe und schlägt gegen das Terminal. Daraufhin will der Computer ihm jegliche Beschädigung in Rechnung stellen.

Auf der Krankenstation beginnt Phlox derweil mit der Autopsie und lässt den Computer die Aufzeichnung starten. Er nennt den Namen und Rang des Ensigns, sein Gewicht von 72 Kilogramm und sein Alter von 26 Erdenjahren, viel zu jung um auf diesem Tisch zu liegen. Der zellulare Zerfall lässt annehmen, dass der Tod gegen 23:30 Uhr eingetreten ist. Die vorläufige Todesursache gibt er mit ventrikulare Fibrilation, verursacht durch einen isolytischen Schock. Das Gefäßsystem scheint offenbar als Leitung für die Entladung gedient zu haben. Die Muskulatur weist Nekrosen entlang der Leitungswegen auf. Es gibt subkutane Verbrennungen auf etwa 12 % der Körperfläche. Als Hoshi auf die Krankenstation kommt, unterbricht er die Aufzeichnung. Sie wollte sich von Travis verabschieden. Er meint, dass es kein schöner Anblick sei und sie entgegnet, dass sie schon einmal 15 Leichen auf einem fremden Schiff gesehen hat. Phlox sagt, dass es anders ist, wenn man jemanden persönlich kannte. Sie sieht ihn eindringlich an und nähert sich dann dem Untersuchungstisch. Sie erzählt, dass sie gehofft hat, dass es wieder einer seiner Streiche sei. Travis rief sie nämlich neulich in die Dekontaminationskammer. Er sagte, er hätte eine geleeartige Lebensform an Bord gebracht, die empfindungsfähig sein könne und der Captain wollte, dass sie versucht, mit ihr zu kommunizieren. Phlox kann sich daran nicht erinnern und Sato berichtet, dass es keine Lebensform, sondern nur Erdbeergelee war. Sie sagte ihm, sie würde sich rächen. Phlox meint, dass es sie vielleicht trösten wird, dass er keine Schmerzen verspürt hat, weil ein isolytischer Schock sofort das Nervensystem beeinträchtigt. Plötzlich entdeckt Phlox Unregelmäßigkeiten und beginnt eine weitere Untersuchung.

Archer betritt wenig später das Quartier von Travis, wo Reed den Computer überprüft hat. Scheinbar hat Travis letzte Nacht allerdings das Komsystem nicht benutzt. Crewman Hayes sagte, dass sie ihm begegnet ist. Er wirkte, als hätte er es ziemlich eilig. Archer fragt, was auf dem Monitor zu sehen ist. Reed berichtet, dass es ein Brief an seine Schwester ist. Er war auf dem Monitor, als er hereinkam. Allerdings fürchtet er, dass sie hier nicht viel finden werden. Außerdem erwähnte Travis, dass Archer ein Frühstück mit ihm abgesagt hätte. Archer erinnert sich, dass es letzte Woche war und er es verschieben musste. Er fragt, ob sie seine Eltern ausfindig machen konnten. T'Pol arbeitet daran, aber es kann noch eine Weile dauern. Da werden sie von Dr. Phlox unterbrochen, der den Captain sofort sprechen muss.

Als Archer die Krankenstation betritt, bestätigt er dem Captain, dass es sich bei der Leiche nicht um Ensign Mayweather, sondern um ein Replikat handelt. Es ist die fortschrittlichste Reproduktion, die er jemals gesehen hat, angefangen bei der Epidermis bis zu den zellularen Proteinen. Archer fragt, woher er weiß, dass er es nicht ist. Phlox fragt Archer, ob er sich erinnert, was Crewman Fisher nach ihrer Rückkehr von Tessik Prime passierte. Archer erinnert sich, dass er plötzlich an rigelianischem Fieber litt und er die ganze Crew impfte, um einen Ausbruch zu verhindern. Er bittet Archer nun seinen Ärmel aufzurollen und scannt ihn. Der Impstoff enthielt Millionen von Mikroben. Normalerweise überleben sie einige Wochen. Diese befinden sich ebenfalls leblos im Körper des Toten befinden, jedoch hätten sie aufgrund des Stromstroßes nicht verenden können. Er glaubt, dass irgendjemand oder irgendetwas Mayweather entführt hat und dieses Faksimile zurückließ. Die Station kann einen Toten replizieren, aber keinen lebenden einzelligen Organismus.

Die Schaltzentrale der Station

Als Archer und Sato die Brücke betreten, meldet T'Pol, dass sie Mayweathers Eltern lokalisiert hat. Jedoch weist Archer an, mit der Nachricht noch zu warten. Dann fragt er Reed, wie nah sie am Computerkern waren. Er antwortet, dass sie 20 Meter entfernt waren, als sie die Sensoren auslösten. T'Pol weist darauf hin, dass die Reparaturen in 20 Minuten beendet sein sollen. Archer ruft Tucker und fragt, ob er ihre Bezahlung vorbereitet hat. Dieser bestätigt. Jedoch soll er sich nicht zu sehr beeilen.

Trip liefert derweil die von der Station geforderten Materialien, da die Reparaturen an der Enterprise abgeschlossen sind, beginnt aber noch Fragen zum Zustand des Schiffs und auch zum Aufbau und der Funktionsweise der Station zu stellen. Er sagt, dass er mit der Qualität von Teilen ihrer Arbeit nicht zufrieden ist. Die Bolzenkupplungen, mit denen sie die neue Hüllenpanzerung befestigt haben, entsprechen nicht den Vorschriften der Sternenflotte, und mit dem Subraumverstärker, den sie eingebaut haben, empfangen sie verzerrte Signale auf allen Hochbandfrequenzen. Der Computer fordert nun erneut die Kompensation. Tucker will aber nicht bezahlen, solange die Probleme nicht geklärt sind. Er fragt, welche Garantie er hat, dass die Duraniumstücke nicht herausfliegen, wenn sie auf Warp gehen. Dann merkt er an, dass sie auf der Erde ein Sprichwort haben: Der Kunde hat immer Recht und fragt, wie er hier eine Beschwerde einreichen kann.

Reed, Archer und T'Pol kriechen nun durch den Schacht der Station. Reed kriecht über die Grenze hinweg und eine Luke schließt sich. Anschließend wird Reed wieder auf die Brücke gebeamt, während Archer und T'Pol scannen. Sie finden die Energiezelle und zerschießen die Kontrolltafel. Tucker hört den beginnenden Alarm, meint, dass sie sich um wichtigere Dinge kümmern müssten und rennt dann aus dem Kontrollraum, ehe sich dessen Türen schließen. T'Pol zerschießt nun eine Tür, nachdem es ihr nicht gelungen ist, sie anders zu öffnen. Dann gelangen sie in einen anderen Teil der Station und ziehen ihre Waffen. Archer öffnet eine Tür und sie treten ein.

Archer und T'Pol gelangen schließlich in einen bisher gut verborgenen Teil der Station – und finden eine Vielzahl von Außerirdischen hier leblos vor.

Akt IV:

Die Station entdeckt nun die Eindringlinge im primären Datenkern und fordert sie auf, diesen zu verlassen, da andernfalls ihr Schiff zerstört werden wird. T'Pol ortet ein menschliches Biozeichen und Archer fragt inzwischen, ob die alle noch leben. T'Pol sagt, dass ihre vitalen Organe zu funktionieren scheinen. Sie haben aber erhebliche neurologische Schäden erlitten. T'Pol stellt fest, dass ihre synaptischen Bahnen rekonfiguriert und in den Computerkern integriert wurden. Die Station droht nun erneut mit der Zerstörung des Schiffs. T'Pol entdeckt nun Travis und Archer klettert hoch, um ihn zu befreien. Er entfernt die Halteseile.

Inzwischen klemmen drei Greifarme der Station an ihrer Hülle. Reed polarisiert die Hüllenpanzerung, was jedoch keinen Effekt hat. Tucker lässt die Waffen laden, doch sie werden wieder deaktiviert. Hoshi meldet, dass die Station in die Versorgungskanäle des Schiffs eingedrungen ist. Sie überbrückt ihre Kommandofunktionen. Hoshi kann den Hauptcomputer nicht sperren, da ihre Zugangscodes zerhackt wurden.

Inzwischen hat Archer Travis befreit und trägt ihn mit T'Pol hinaus. Sie zerschießen mit ihren Waffen eine Tür und gehen hindurch. Als sie durch die Schleuse sind, nehmen Phlox und Billy den Verletzen. Archer will die Brücke rufen, doch der Funk ist ausgefallen.

Als man wieder zurück an Bord ist, hält die Station jedoch die Enterprise mit ihren Greifarmen im Dock fest, so dass man erneut gezwungen ist, zu rabiaten Methoden zu greifen. Lebenserhaltung und Hauptantrieb fallen nacheinander aus. Archer will nun die Bezahlung ausliefern. Die von Trip gelieferten Materialien wurden mit Sprengsätzen versehen, die Archer nun zünden lässt. Die Greifarme verlieren durch die folgenden Explosionen ihre Kraft, so dass man sich nun befreien kann. Archer sagt, dass das Plasma erst einmal 3000 Grad erreichen muss, um den Sauerstoff zu entzünden. Er meldet nun Sekundärexplosionen auf der ganzen Station. Obwohl einer der Greifarme noch an der Hülle klemmt, lässt Archer beschleunigen. Tucker kann den Impulsantrieb nicht initialisieren, da sie dann die halbe Untertassensektion verlieren. Reed feuert einen Torpedo und auf Archers Befehl einen weiteren, um den Greifarm zu durchtrennen. Tucker fliegt sie dann raus, ehe die Station explodiert.

Einige Stunden später wacht Travis auf der Krankenstation umringt von Phlox und Archer auf, die ihm von den Vorfällen erzählen. Phlox berichtet, dass dieses Gerät dazu dient, Nervenimpulse in Binärcodes zu überführen. Die Station hat ihre Gehirne dazu genutzt, um ihre Computerleistung zu erhöhen. T'Pol sagt, dass der zelebrare Kortex der effizienteste Computer ist, den sie kennen. Laut T'Pols Scans waren die meisten schon Jahre hier und hatten schwere neurologische Schäden. Archer fragt, wann er seinen Steuermann zurückerhält und Phlox antwortet, dass er ihn noch einen Tag beobachten will. Archer nickt und lädt dann Travis zu einem Essen in der Kapitänsmesse, Freitag morgen acht Uhr ein. Travis sagt, dass es gut klingt.

Die Station ist jedoch keinesfalls zerstört und beginnt mit den eigenen Reparaturen.

Dialogzitate

Phlox
Eine Verletzung des Patienten wäre nicht statthaft. Schmerzen darf ich ihm unbeschränkt zufügen.

Beim Versuch Malcom zu einer kleinen Erkundungstour zu überreden

Trip
Wir sind Forscher. Wo bleibt dein Sinn für Abenteuer?
Reed
Der steckt in einem romulanischen Minenfeld.
Phlox
Er ist tot, Captain.

Merchandising

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung

Hintergrundinformationen

Story und Drehbuch

Diese Episode schließt fast ohne Unterbrechung an die vorhergehende, Das Minenfeld, an.

Die automatische Reparaturstation beseitigt die Beschädigung der Außenhülle, welche Tucker mit der Orbital 6 in der Folge Aufbruch ins Unbekannte, Teil I verursacht hat.

Produktionsnotizen

Requisiten

Der medizinische Regenerator der automatischen Reparaturstation ist ein wiederverwendeter Exocomp aus der Episode Datas Hypothese aus der Serie Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert.

Die künstliche Lebensform der Denkfabrik aus der Episode Die Denkfabrik der Serie Star Trek: Raumschiff Voyager wird in dieser Folge wiederverwendet.

Hoshi erwähnt, dass sie schon einmal 15 Leichen auf einem fremden Schiff sah. Diese Ereignisse fanden in Freund oder Feind statt.

Darsteller und Charaktere

Roxann Dawson, besser bekannt als B'Elanna Torres aus Star Trek: Raumschiff Voyager, führt in dieser Folge Regie, außerdem spricht sie im englischen Original die Computerstimme der automatischen Reparaturstation.

Merchandising

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung

Links und Verweise

Produktionsbeteiligte

Darsteller und Synchronsprecher

Hauptdarsteller
Scott Bakula als Captain Jonathan Archer / Computerstimme der Station mit der Stimme von Archer
Gudo Hoegel
John Billingsley als Doktor Phlox
Tonio von der Meden
Jolene Blalock als Subcommander T'Pol
Susanne von Medvey
Dominic Keating als Lieutenant Malcolm Reed
Frank Röth
Anthony Montgomery als Ensign Travis Mayweather / Travis Mayweather (Duplikat)
Florian Halm
Linda Park als Ensign Hoshi Sato
Melanie Manstein
Connor Trinneer als Commander Charles „Trip“ Tucker III
Crock Krumbiegel
nicht in den Credits genannt
Adam Anello als Crewman (Abteilung Technik/Sicherheit)
Solomon Burke, Jr. als Billy
Mark Correy als Alex
Hilde Garcia als Crewman Rossi
Scott Hill als Ensign Hutchison
Roy Joaquin als Crewman (Abteilung Wissenschaft/Kommunikation/Medizin)
John Jurgens als Crewman (Abteilung Kommando/Navigation)
Marnie Martin als Crewman (Abteilung Technik/Sicherheit)
Weitere Synchronsprecher
Armin Berger als Crewman in der Menge
Marietta Meade als Computerstimme der Station (im Original von Roxann Dawson gesprochen)
Wolfgang Schatz als Crewman in der Menge
Manfred Trilling als Stimme eines Tellariten

Verweise

Spezies & Lebensformen
Regulanischer Blutwurm, Romulaner, Tarkaleaner, Tellarit
Kultur & Religion
Brief, Frühstück, Gremlin
Personen
Fisher, Hayes
Schiffe & Stationen
Automatische Reparaturstation, Inspektionsfähre, Jupiter-Station, Tellaritischer Frachter
Orte
Britannien
Astronomische Objekte
Tessik Prime
Wissenschaft & Technik
Computerkern, Dekontaminationskammer, Deuterium, Deuteriuminjektor, Duranium, Impfung, Liter, Medizinischer Regenerator, Obduktion, Phasenpistole, Proteinresequenzer, Rigelianisches Fieber, Replikator, Rigelianisches Fieber, Scanner, vulkanischer Scanner, Subraumverstärker, Transporter, Transtator, Warpgondel, Warpplasma, Warpspule, Plasmakanister, Zelle, Zytokinetisches Enzym
Speisen & Getränke
Catfish, Erdbeergelee, Wasser
sonstiges
Freitag, Komlogbuch, Monat, Narbe, Woche