Brutstätte

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die Crew der Enterprise entdeckt eine Brutstätte für Xindi-Insektoiden. Captain Archer entwickelt ungeahnte Muttergefühle.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Die Enterprise findet auf einem Planeten ein abgestürztes Insektoiden-Schiff. Ein Außenteam unter Captain Archer mit MACOs landet und untersucht das Schiff. Sämtliche Xindi-Insektoiden sind tot. Ein Xindi-Shuttle wird an Bord der Enterprise gebracht. Ein zentraler Teil des Schiffes hat noch Energie, doch drohen die Systeme auszufallen. Das Außenteam findet dort eine Brutstätte für junge Insektoiden vor. Nachdem Archer seinen Helm abnimmt, spritzt es ihm eine Art Schleim ins Gesicht. Archer wird auf die Krankenstation gebracht, aber schnell entlassen.

Archer fasst kurz darauf den Gedanken das Schiff zu reparieren. Er will den Xindi demonstrieren, dass die Menschen keine Bedrohung darstellen.

Zwischenzeitlich stellt Phlox fest, dass die Xindi erstickten, als das Lebenserhaltungssystem ausfiel, weil sie Energiereserven in die Brutkammer transferierten. Archer befiehlt immer mehr Antimaterie auf das Xindi-Schiff zu transferieren. Trip erwägt eine Meuterei, da das Verhalten des Captains ihm unheimlich wird.

Archer lässt MACOs vor der Brutkammer postieren und niemanden mehr außer ihm eintreten. Trip beschließt, zusammen mit T'Pol und Reed eine Meuterei anzuzetteln. Mit Waffengewalt bringen die Sternenflotten-Offiziere das Schiff wieder unter Kontrolle und stürmen die Brutkammer. Dort angekommen, schlüpfen die Xindi aus ihren Eiern. Der Captain will die Brutstätte nicht mehr verlassen und sich um die Kinder kümmern. Trip betäubt den Captain und bringt ihn auf die Krankenstation. Phlox stellt fest, dass Archer beim "Angriff" des Eis eine neuroaktive Substanz injiziert wurde, weshalb er sich als Fürsorger der Eier fühlte. Die Wirkung dieser Droge kann aufgehoben werden. Die Enterprise sendet für das abgestürzte Xindi-Schiff einen Notruf und fliegt weiter.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Die Enterprise ist im Orbit eines Planeten. Captain Jonathan Archer lässt die Ansicht vergrößern. Malcolm Reed führt den Befehl aus und sie sehen auf der Oberfläche ein abgestürztes Insektoiden-Schiff. Die Hüllenzusammensetzung entspricht den Xindi-Schiffen. Archer sagt, dass es nicht wie reptilianisches oder Primatendesign aussieht. Er fragt nach Lebenszeichen, doch T'Pol kann keines entdecken und es ist auch keine Atmosphäre an Bord. Archer fragt, ob sonst noch jemand im System sei, was Travis Mayweather verneint. Dann befiehlt der Captain Reed, sein Team fertig zu machen.

Akt I: Das Wrack[Bearbeiten]

Die Fähre der Enterprise findet das abgestürzte Insektoidenschiff.

Eine Raumfähre fliegt zu dem Xindi-Schiff herunter und ein Außenteam betritt das Schiff. Archer geht mit seinem Scanner voran, findet aber nichts. In einem Gang entdecken sie einen toten Insektoiden. Wenige Meter weiter sehen sie die nächsten zwei am Boden liegen. Archer sagt, dass sie sie mit auf die Enterprise nehmen und Phlox sie vollständig untersuchen soll. Archer und Major J. Hayes gehen auf der Backbordseite entlang und untersuchen diese, während der Captain T'Pol und die anderen auf die andere Seite schickt und anweist, auf ihre Datenbank zuzugreifen. Archer geht zu einer Tür und öffnet sie mit einem MACO. Sie erreichen den Hangar, wo sie mehrere Fähren sehen.

T'Pol, Reed und Tucker entdecken ein Computerinterface und T'Pol versucht so viel wie möglich herunterzuladen. Reed meint zu Tucker, dass sein Vater von dem hier begeistert wäre, weil er von Insekten fasziniert ist. Das ganze Haus ist voller Insekten, die er von überall sammelt. Seine Mutter ist deswegen ganz verrückt. Tucker meint scherzhaft, dass sie vielleicht etwas neues für seine Sammlung mitbringen könnten. Sie erreichen nun ein Schott und Reed sagt, dass es enorm verstärkt ist. Tucker öffnet es und dann betreten sie den Raum. Hinter ihnen schließt es sich wieder und der Druck steigt. Es bildet sich eine Sauerstoff-Stickstoff-Atmosphäre. Reed sagt, dass es schwache Biozeichen aus dem nächsten Raum gibt und die Luft abgestanden ist.

Hayes untersucht derweil ein Objekt und fragt, ob es vielleicht eine Raumfähre ist. Archer sagt, dass es eher ein Angriffsschiff ist, da es ein halbes Dutzend Partikelkanonen und Torpedoabschussvorrichtungen besitzt. Archer wird von Tucker zu sich gerufen und geht nun zu diesem, Reed und T'Pol in einen Raum. Dort sehen sie runde Kugeln an der Wand. Die DNA ist laut T'Pol identisch mit der der Leichen. Es ist anscheinend der Nachwuchs der Crew. Archer fragt, ob es eine Brutstätte ist. Tucker sagt, dass sie es so gebaut haben, dass es eine Menge aushält. Es hat verstärkte Schotts und Reserveenergiesysteme. T'Pol sagt, dass 31 Eier noch lebensfähig sind. Tucker sagt, dass sie nicht lange leben werden, da die Bioerhaltung Energie verliert. Archer fragt, ob er sie reparieren könnte. Tucker weiß allerdings nicht, wo er anfangen soll. Archer lässt die Fähre aus dem Backbordhangar an Bord der Enterprise bringen. Außerdem soll eine taktische Analyse der Systeme gemacht werden, was Reed bestätigt. Archer sieht sich weiter um. Als er einige der Eier scannt, fragt er T'Pol, ob sie die Brücke gefunden hat. T'Pol ist sich nicht sicher, ob es eine gibt. Ihre Kommandofunktionen sind offenbar verteilt. Da wird Archer von einem schlauchartigen Teil, in der Nähe der Eier angespritzt. Er wischt es aus dem Gesicht und sagt, dass nichts passiert ist. T'Pol meint, dass sie ihn auf die Krankenstation bringen sollten.

Phlox stellt fest, dass Archer von einem leichten Nervengift getroffen wurde.

Dort wird er von Phlox untersucht, der feststellt, dass es ein schwaches Nervengift ist, dass offenbar Teil eines autonomen Verteidigungssystems ist. Das Ei fühlte sich wohl von ihm bedroht. Archer sagt, dass Menschen diesen Effekt auf Xindi zu haben scheinen. Phlox gibt ihm ein Schmerzmittel, das die Reizung beseitigen sollte. Archer sagt Phlox, dass Malcolm ihm zwei tote Insektoiden vorbeibringt und er so viel, wie möglich, über sie herausfinden soll. T'Pol betritt inzwischen die Krankenstation und informiert Archer, dass sie ihre Waffenkammer entdeckt und einige Torpedohüllen und Partikelwaffen gefunden haben. Archer fragt, was mit den Daten ist. Diese hat Sato schon übersetzt. T'Pol meint, dass sie den Orbit verlassen können, sobald die Raumfähre an Bord ist.

Reed und Hayes fliegen inzwischen mit der Fähre in den Orbit und Reed meldet, dass sie die Thermosphäre verlassen haben. Er meint zu Hayes, dass er ihre Gäste besser sichern soll. Als er gegen den Körper tritt, meint Reed, dass sie davon ausgehen können, dass sie tot sind. Hayes sagt, dass er nur vorsichtig ist, da einige Insekten auf der Erde Winterschlaf halten. Dann setzt er sich wieder und zieht seine Waffe. Reed fragt ihn daraufhin, ob er ihn erschießen wolle. Hayes sagt, dass Reed seine geringste Sorge sei. Er ist die Ergebnisse des letzten Trainings durchgegangen. Seine Führungsoffiziere haben sich sehr verbessert, aber er denkt, dass sie es besser könnten. Mit Reeds Erlaubnis, will er ein weiteres Schießtraining für Montagabend ansetzen. Reed sagt, dass Tucker dagegen protestieren wird, weil Montagabend Kinoabend sei. Hayes sagt, dass er zum Wohle dieser Mission schon mal etwas Freizeit opfern könne. Reed sagt, dass die Führungsoffiziere weitergehende Pflichten haben. Sie können nicht ständig holografische Kämpfe auf dem Waffendeck durchspielen. Hayes meint, dass es der Captain vielleicht anders sieht. Hoshi ruft nun das Schiff und sagt, dass sie Andockerlaubnis haben.

Tucker und T'Pol informieren Archer über das Schiff.

Wenig später informieren Tucker und T'Pol den Captain, dass sie die Ursache für den Absturz des Insektoidenschiffs gefunden haben. Eine ihrer Warpgondeln ist gebrochen, als sie aus einem Subraumwirbel austraten. Wahrscheinlich versuchten sie eine Notlandung auf diesem Planeten. Archer sagt, dass die meisten Insektoiden nicht bei dem Absturz starben, sondern erstickt sind. Sie haben die Energie in die Brutstätte transferiert. Archer stellt fest, dass sie sich selbst geopfert haben, um ihren Nachwuchs zu retten. Archer fragt, wie lange die Energie reicht und Tucker sagt, dass es ein Tag reicht. T'Pol und Tucker fragen nun, was mit Azati Prime wird. Archer sagt, dass ihnen der Planet nicht wegläuft und diese Spezies empfindungsfähig ist. Sie können sie nicht im Stich lassen. Tucker fragt, warum nicht, und sagt, dass er Lust hätte, eine Plasmafackel hineinzuwerfen. Archer fragt, was wäre, wenn sie eine Kinderkrippe mit 31 Primatensäuglingen gefunden hätten und ob er sie abfackeln wolle. Der Captain sagt, dass die Xindi die Menschheit vernichten wollen, weil sie gehört haben, dass die Menschen unbarmherzig sind. Hier haben sie eine Chance, ihnen das Gegenteil zu beweisen. T'Pol sagt, dass sie die Eier an Bord bringen und einen Frachtraum rekonfigurieren könnten. Archer hat jedoch schon mit Phlox gesprochen. Sie sind in die Wände der Brutstätte integriert und können nicht entfernt werden. Tucker sagt, dass es verrückt sei und diese Wesen sie töten wollen. Archer stellt das nicht zur Debatte. Er wird das Technikerteam anführen und Tucker soll mit Travis herausfinden, wie man diese Xindi-Raumfähre bedient. Tucker will noch etwas sagen, doch Archer sagt, dass die Entscheidung gefällt ist, und schickt sie an die Arbeit.

Akt II: Reparaturen[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Jonathan Archer,
08. Januar 2154
Wir sind seit mehr als einen Tag im Orbit. Die Crew ist unruhig, begierig darauf unsere Mission fortzusetzen. Aber ich bin sicher, dass meine Entscheidung hier zu bleiben richtig war.

Tucker meint zu Travis, dass die Insektoiden wissen, wie man ein Waffensystem baut, aber wie man einen bequemen Stuhl konstruiere, müssten sie noch lernen. Tucker sagt, dass das Energienetz irgendwie keinen Sinn ergebe und fast die Hälfte der Energie zur strukturellen Integrität geleitet wird. Mayweather meint, dass man mit dem Ding vermutlich in einen Gasriesen fliegen könnte. Travis glaubt, dass eines der Symbole die Impulsverteiler darstelle und probiert es aus. Daraufhin fällt jedoch die gesamte Energie aus und Travis fürchtet, dass dieses Schiff sie nicht besonders mag.

Tucker und Mayweather untersuchen die insektoide Fähre.

Reed zeigt Tucker und Mayweather in der Messe ein PADD und zeigt ihnen, wo sie die Relais entfernen müssen. Dies müsste die Sicherheitsprotokolle außer Kraft setzen. Tucker sagt, dass sie ohne diese das Schiff nicht starten können. Mayweather fragt nun, was mit dem Schiff auf der Oberfläche sei. Vielleicht könnten sie dort bergen, was sie brauchen. Reed fragt, ob sie etwas gehört hätten, wie lange sie noch im Orbit bleiben werden. Tucker antwortet, dass die Reparaturen langsam vorangehen. Reed meint, dass er nie einen Befehl infrage stellen würde, aber es seltsam sei, dass sie sich hier aufhalten, um ein Xindi-Nest zu retten. Tucker sagt, dass der Captain es für das richtige hält. Sie sind zwar im Krieg, aber diese Wesen brauchen ihre Hilfe. Reed sagt, dass währenddessen ihre großen Brüder versuchen, die Erde zu vernichten. Mayweather sagt, dass jeder Tag, den sie hier sind, ihnen mehr Zeit gibt, um diese Waffe fertigzustellen. Tucker sagt, dass sie auf weitere Insektoiden stoßen könnten, wenn sie den Roten Riesen erreichen. Daher könne es nicht schaden, noch ein oder zwei Tage ihre taktischen Systeme zu studieren.

Archer sucht wenig später die Krankenstation auf, wo Phlox gerade einen Insektoiden seziert. Er hat viel interessantes über sie herausgefunden. Die Insektoiden sind geschlechtslos. Archer fragt, wer dann diese Eier gelegt habe. Sie reproduzierten sich asexuell. Jeder Erwachsene scheint multiple Eiersäcke produzieren zu können. Er wäre nicht überrascht, wenn jedes Insektoidenschiff eine Brutstätte hätte. Ihre Lebenserwartung schätzt er auf nicht mehr als 12 Erdenjahre. Dieses Individuum gehört zu den älteren Crewmitgliedern und war fast 10 Jahre alt. Archer fragt, was mit den Eiern in der Brutstätte ist und wann sie reif sein werden. Phlox sagt, dass er ohne zusätzliche Informationen über ihre Inkubationszeit meine er, dass es höchstens eine Woche dauert. Archer sagt, dass sie erst die Reparaturen abschließen müssen und geht dann.

Archer meldet einen medizinischen Notfall.

Die zweite Fähre fliegt inzwischen zum Insektoidenschiff. T'Pol geht mit einem PADD an Bord und betritt die Brutkammer. Sie fragt Corporal Chang, ob es ein Problem gebe, was dieser verneint. Daraufhin fragt sie, wieso er diesen Raum bewache. Chang antwortet, dass es Befehl des Captains sei. T'Pol tritt nun ein und bringt Archer den Bericht von Reed. Es ist eine taktische Analyse des Insektoidenschiffs. Archer will es erst später sehen und fragt Tucker, ob sie bereit sind. T'Pol fragt nun nach den MACOs. Archer sagt, dass diese Eier ungeschützt seien und Raubtiere in der Nähe sein könnten. T'Pol sagt, dass es auf diesem Planeten abgesehen von Mikroben kein Leben gibt. Tucker ist nun bereit und lässt mit 40 Megajoule starten. Allerdings soll der Ingenieur den Matrixkonverter im Auge behalten. Dann erhöht er auf 50 Megajoule. Es gibt einige Entladungen. Dann gibt es noch eine Entladung, die den Ingenieur verletzt und zwei Eier zerstört. Archer lässt nun den Konverter abschalten. Archer fragt, was passiert ist. Tucker glaubt, dass es eine Überspannung im Energienetz ist. Dafür werde er ein paar Minuten brauchen. Archer bemerkt nun die Insektoidenbabys und geht zu ihnen. Er ruft nun die Enterprise und meldet einen medizinischen Notfall.

Phlox kann sie jedoch nicht retten und informiert Archer wenig später auf der Krankenstation darüber. Er fragt T'Pol, ob Hoshi mit der Übersetzung vorankommt. T'Pol sagt, dass sich ihre Ikonografie von der der anderen Xindi-Spezies unterscheidet. Es dauert daher noch eine Weile. Archer sagt, dass sie ihre Datenbank anschließend durchforsten und nach ihren Begräbnisritualen suchen soll. Tucker ruft nun Archer und denkt, dass er das Problem gefunden hat. Ihr Energienetz passt nicht zu ihren Konvertern. Es wird sicher drei Tage dauern, sie kompatibel zu machen. Archer fragt, ob sie ihren Reaktor in Gang setzen können. Tucker bestätigt, allerdings hätten sie bei dem Unfall den Großteil ihrer Antimaterie verloren. Archer schickt T'Pol zu Tucker und sagt, dass sie ihre Antimaterie transferieren werden. T'Pols Hinweis, dass ihre Reserven unter 60 % liegen, ignoriert er. Archer will aber nicht zulassen, dass noch mehr von ihnen sterben.

Tucker spricht in der Kommandozentrale wenig später mit Reed und T'Pol über Archers Befehl. Reed fragt, wieso sie so viel Antimaterie brauchen. Tucker sagt, dass sämtliche Systeme des Schiffs integriert sind. Sie können die Bioerhaltung nur aktivieren, wenn sie alle anderen Systeme mit aktivieren. Reed sagt, dass dann nicht viel Antimaterie für ihren Antrieb, geschweige denn die Torpedos, übrig bleibt. T'Pol fragt, ob er den Captain informiert habe. Tucker wollte es erst mit ihnen besprechen. Reed sagt, dass er zwei Tage in der Brutstätte war und noch nicht einmal gegangen ist, um zu schlafen. T'Pol will, dass Tucker den Transfer verzögert, damit sie mit ihm reden kann.

Archer suspendiert T'Pol.

T'Pol geht zu Archer. Dieser fragt, wo Trip ist und will die Antimaterie transferieren. T'Pol weist ihn darauf hin, dass das Hochfahren ihres Reaktors die Reserven der Enterprise um ein Drittel reduziert. Archer sagt, dass sie das entbehren könnten. Sie seien nur noch wenige Lichtjahre von dem Roten Riesen entfernt und hätten genug Treibstoff, um dorthin zu gelangen. T'Pol weist darauf hin, dass sie nicht mit Sicherheit wissen, ob sich die Waffe dort befindet. Archer sagt, dass hier Leben auf dem Spiel stehen. T'Pol entgegnet, dass Milliarden Leben auf der Erde auf dem Spiel stehen, wenn ihre Mission scheitert. Archer sagt, dass es ihm bewusst ist. Allerdings sind diese Xindi unschuldig. Wenn sie sie sterben lassen, würden sie ihnen genau ihre Vorurteile beweisen. Menschen würden außerdem Moral und Ethik nicht gleich über Bord werfen, wenn es schwierig wird. T'Pol sagt, dass Tucker und Reed ebenfalls glauben, dass dies ihre Mission gefährdet. Archer befiehlt ihr nun den Antimaterietransfer einzuleiten. T'Pol sagt, dass sie dem Befehl nicht Folge leisten kann. Der Captain sagt T'Pol, dass sie keine Uniform tragen mag, allerdings könne man sie dennoch wegen Befehlsverweigerung anklagen. T'Pol will nun einfach die Sternenflotte kontaktieren und die Angelegenheit mit Admiral Maxwell Forrest besprechen. Archer suspendiert T'Pol nun vom Dienst und lässt sie in ihrem Quartier unter Arrest stellen. Der Major fragt noch nach, doch Archer besteht auf seinem Befehl.

Akt III: Ist der Captain krank?[Bearbeiten]

Tucker teilt Archer seine Zweifel mit.

Archer ist in seinem Quartier und wird dort von Tucker aufgesucht. Dieser sagt, dass die erste Fähre unterwegs ist. Archer fragt, wie lange der Transfer der Antimaterie dauern wird. Der Ingenieur antwortet, dass es mit beiden Raumfähren vier bis fünf Stunden dauern wird. Archer sagt, dass ihm gar nicht klar war, wie dringend er eine Dusche brauchte. Tucker sagt, dass er Malcolm als neuen Ersten Offizier empfiehlt. Archer sagt, dass T'Pol nur einen Klaps auf die Finger brauchte. Tucker wendet ein, dass sie schon öfter Befehle angezweifelt hat und er sie nie suspendierte. Archer sagt, dass ihre Mission zu wichtig sei und er deswegen durchgreifen musste. Tucker sagt, dass er ihn vielleicht auch einsperren sollte, da er denkt, dass sie hier das falsche tun. Die Xindi würden nicht dasselbe für sie tun. Archer erzählt nun von seinem Urgroßvater, der während der Eugenischen Kriege in Nordafrika stationiert war. Sein Bataillon war dabei, Zivilisten zu evakuieren, als sie angegriffen wurden. Eine Schule voller Kinder lag zwischen ihm und dem Feind. Hätten sie zurückgefeuert, hätten die Kinder getroffen werden können. Daher rief er den Kommandanten auf der anderen Seite an. Es gelang ihm eine Feuerpause zu vereinbaren, solange bis die Schule evakuiert war. Es gebe selbst im Krieg Regeln und sie müssten diesen Kindern helfen.

Reed und Hayes sehen derweil eine taktische Analyse des Insektoidenschiffs. Reed sagt, dass er eine Analyse ihrer Schwachstellen haben wollte und kein Kriegsspiel. Hayes sagt, dass sie nur minimale Schilde um ihre Impulsverteiler haben. Mit ein paar Torpedos müssten sie ihren Antrieb ausschalten können. Reed meint, dass ihm diese Verteiler ziemlich schmal zu sein scheinen, aber ihre Zielerfassungsscanner müssten sie erfassen können. Reed sagt, dass es gute Arbeit war. Er entschuldigt sich, weil er überreagierte. Ein Großteil der Crew sei ziemlich nervös. Er sagt, dass es unten unangenehm geworden wäre. Hayes sagt, wenn einer seiner Männer nicht gehorchen würde, ins Militärgefängnis kommen würde. Reed sagt, dass er zurück auf die Brücke muss und er Bescheid sagen soll, wenn er noch irgendetwas entdeckt.

Tucker überzeugt Chang, ihn reinzulassen.

Inzwischen geht Tucker durch einen Gang zu T'Pols Quartier, dass von Chang bewacht wird. Tucker will T'Pol sprechen, doch Chang sagt, dass sie keinen Besuch empfangen darf. Tucker sagt, dass es nicht um einen Freundschaftsbesuch geht, sondern um eine Neuropressurbehandlung auf ärztliche Anweisung. Er fragt, ob er will, dass er Phlox hier hinunterbringt. Chang tritt nun zurück und Tucker tritt ein. T'Pol fragt nach ihrem Status. Tucker sagt, dass ihre Antimaterie unterwegs ist und glaubt, dass die Sache in ein oder zwei Tagen vorbei ist. T'Pol sagt, dass ihr Antimaterievorrat bis dahin erschöpft sein wird. Das Verhalten des Captains wird inzwischen bedenklich unlogisch, selbst für einen Menschen. Für sie sind es Anzeichen von Paranoia. Phlox soll Archer untersuchen und dann könnten sie ihn aus medizinischen Gründen vom Kommando entbinden. T'Pol fragt, wann der Reaktor in Betrieb genommen wird. Tucker sagt, dass es 12 Stunden dauert, wenn Hoshi das Interface übersetzt hat. T'Pol sagt, dass sie beide wissen, dass er sowohl das Schiff, als auch die Mission gefährdet.

Auf der Brücke bemerkt Reed etwas auf den Sensoren und Mayweather meldet, dass sich ein Subraumwirbel an Backbord öffnet. Reed gibt taktischen Alarm und ruft den Captain auf die Brücke. Ein Insektoidenschiff taucht auf, Hoshi identifiziert es und ortet drei Biozeichen. Sie feuern einmal und entfernen sich dann. Reed lässt Travis einen Verfolgungskurs setzen und die Phasenkanonen aktivieren. Reed lässt auf ihren Antrieb feuern. Es hat keine Wirkung. Hoshi meldet, dass sich ihr Hauptdeflektor auflädt. Reed lässt nun mit Torpedos auf ihre Impulsverteiler feuern. Einer der Torpedos trifft und vernichtet das Schiff. Archer erreicht gerade die Brücke und weist ihn zurecht. Reed meint, dass sie nicht gerade interessiert an einem Gespräch wirkten. Archer ruft Hayes nun in seinen Bereitschaftsraum und suspendiert Reed als taktischen Offizier. Er unterstehe ab sofort Major Hayes und stellt ihn in seinem Quartier unter Arrest. Dann verlässt Reed die Brücke. Archer lässt Hoshi nun einen Notruf in Insektoidensprache zusammenstellen und auf allen Frequenzen senden.

Archer spricht inzwischen mit Major Hayes in seinem Raum und teilt ihm mit, dass seine Offiziere wohl nicht begreifen, was er hier tut. Archer sagt, dass er wohl selbst Schuld ist, da er sie in der Vergangenheit ermutigt hat, Fragen zu stellen. Er brauche jetzt aber Leute, die die Kommandokette respektieren und Befehle befolgen. Hayes sagt, dass es klar ist. Archer fragt sich, ob Reed vorsätzlich versucht, die Mission zu sabotieren. Hayes soll ihn vertreten, während er auf der Oberfläche ist und er unterstehe nur ihm.

Archer ignoriert die Einwände von Tucker und Phlox.

Im Hangar gehen Tucker und Phlox zu Archer, der gerade Antimateriekanister in eine Raumfähre verlädt. Tucker bittet Archer, zu Phlox auf die Krankenstation zu gehen. Archer fragt, ob er findet, dass er krank aussehe. Tucker erwähnt nun den Notruf und fragt, ob er es für gefährlich hält. Archer sagt, dass sie Lichtjahre entfernt sein werden, wenn sie eintreffen. Tucker sagt, dass sie den Auftrag haben, die Erde zu retten und keine Xindi-Brutstätte. Phlox sagt, dass er zwei Tage nicht geschlafen und gegessen hat und er Anzeichen von zwanghaftem Verhalten und Paranoia hat. Archer will sich zu einer kompletten ärztlichen Untersuchung auf der Krankenstation einfinden, sobald die Mission beendet ist. Tucker akzeptiert dies nicht und verweist darauf, dass Phlox ihn für eine ärztliche Untersuchung auf die Krankenstation beordern könne. Archer sagt nun, dass T'Pol ihn manipuliert. Phlox droht nun mit der Absetzung. Archer ruft nun den Corporal und sagt, dass er heute bereits zwei Offiziere eingesperrt hat. Tucker und Phlox gehen nun. Phlox hat allerdings Archer gescannt.

Auf der Krankenstation sagt Phlox, dass dieser Scan kaum aussagekräftig ist. Er muss in der Scannerkammer eine komplette neurologische Reihe durchführen. Tucker sagt, wenn Hoshi diesen Notruf sendet, jedes Xindi-Schiff herfliegen wird. Tucker sagt, dass er Hayes auf der Brücke und MACOs überall auf dem Schiff hat. Er schätzt, dass sie die Vorschriften über Bord werfen müssen.

Archer geht inzwischen in der Kammer umher. Ein Crewman weist ihn auf ein Ei hin, dass sich bewegt.

Akt IV: Meuterei?[Bearbeiten]

T'Pol wurde befreit.

Tucker täuscht inzwischen Schmerzen vor und geht zu T'Pols Quartier. Chang sagt, dass er ihn nicht reinlassen darf. Als Tucker ihn erinnert, dass er ihn schon einmal hereingelassen habe, sagt er, dass er neue Befehle vom Major hat. Tucker sagt, dass T'Pols Behandlung in der letzten Sitzung sehr grob war und er eine weitere Behandlung brauche. Chang verweigert ihm jedoch den Zutritt und sagt, dass er das mit Major Hayes klären müsse. Tucker sagt nun, dass dies ein Schiff der Sternenflotte sei und Hayes ihm nichts vorzuschreiben habe. Dann versucht er, an ihm vorbeizugehen. Reed und Phlox haben sich inzwischen von hinten herangeschlichen und Phlox betäubt Chang. Anschließend bringen sie ihn in T'Pols Quartier und Tucker informiert sie, dass Hayes die Kontrolle auf der Brücke hat und überall MACOs sind. T'Pol sagt, dass es Priorität hat ihn und die Antimaterie zurückzubringen. Phlox will ihm die Sache erklären. Reed sagt, dass es zu riskant ist. Auf dem Waffendeck haben Ensign Walsh und zwei seiner Männer Dienst. Sie werden zu ihm halten, doch Hayes hat dort zwei MACOs postiert.

Archer befiehlt zwei Männern inzwischen, zur Enterprise zurückzufliegen. Als sie fragen, was mit ihm sei, ignoriert er das.

Das Waffendeck wird übernommen.

Inzwischen klettert T'Pol auf das Waffendeck und betäubt einen MACO mit dem vulkanischen Nackengriff. Der Zweite will gerade auf sie zugehen, als Reed von oben ruft, dass er stehen bleiben soll. Dann betäubt er ihn. Anschließend bewaffnen sie sich. Walsh und Tucker laufen zum Transporter und beamen sich auf das Insektoidenschiff.

Reed erkennt, dass sie nicht durch den Turbolift auf die Brücke kommen. Daher gehen sie über eine Jefferies-Röhre.

Auf dem Schiff wirft Tucker eine Betäubungsgranate und betäubt zwei MACOs. Dann geht er mit Walsh weiter zu Archer. In der Kammer sind die Insektoiden inzwischen geschlüpft. Tucker sagt, dass er hier ist. Archer sagt, dass sie hier drin keine Waffen tragen sollten.

Hayes wird von einem MACO informiert, dass Corporal Chang bewusstlos in T'Pols Quartier gefunden wurde. Hayes fragt, wo T'Pol ist. Diese ist jedoch nicht dort. Er ruft nun das Waffendeck und schickt einen MACO runter. Reed, T'Pol und zwei Sicherheitsoffiziere stürmen nun die Brücke. Reed zielt auf Hayes. T'Pol und ein Sicherheitsoffizier auf Hayes und S. Money. Hayes fragt, ob Reed ihn erschießen will. Reed verlangt die Kapitulation. Hayes sagt, dass er die Befehle erteilt, bis der Captain etwas anderes befiehlt.

Archer berührt inzwischen die Eier. Er schickt Tucker zurück aufs Schiff, doch dieser sagt, dass Archer sie begleiten müsse. Als ein kleiner Insektoid über Archer krabbelt, zielt Tucker auf ihn, doch der Captain sagt, dass alles in Ordnung sei. Inzwischen krabbeln drei Insektoiden über Archer, doch dieser betäubt ihn.

Die Brücke wird eingenommen.

Hayes befiehlt Hoshi inzwischen, den Captain zu kontaktieren, doch T'Pol nimmt den Befehl zurück. Hayes sagt Sato, dass er ihr einen direkten Befehl gab. Sato führt ihn jedoch nicht aus. Hayes geht nun einige Schritte zurück. Travis versucht, ihn zu entwaffnen, und wirft ihn auf das Deck. Money dreht sich um und schießt einen Sicherheitsoffizier nieder, ehe sie von Reed betäubt wird. T'Pol betäubt derweil den dritten MACO. Travis ringt immer noch mit Hayes, doch Reed hält ihm seine Waffe an den Kopf und sagt, dass es vorbei sei. Mayweather bringt Hayes nun in sein Quartier. Hoshi meldet, dass Commander Tucker sie ruft. T'Pol lässt den Ruf durchstellen. Tucker sagt, dass er den Captain hat und fragt wie es bei ihnen aussieht. T'Pol antwortet, dass die Brücke gesichert ist. Tucker sagt, dass Phlox die Scannerkammer bereitmachen soll, da sie einen Patienten für ihn haben.

Computerlogbuch der Enterprise,
Subcommander T'Pol,
Nachtrag
Wir haben den Kurs nach Azati Prime wieder aufgenommen. Major Hayes und seine Männer wurden vorübergehend vom Dienst freigestellt. Doktor Phlox glaubt, dass er eine Erklärung für das Verhalten des Captains gefunden hat.
Hayes und Reed reden über Probleme der Kommandokette.

Reed und Hayes betreten wenig später die Krankenstation und fragen Phlox, wo Captain Archer sei. Dieser antwortet, dass er in seinem Quartier sei und sich ausruhe. Tucker und T'Pol sind ebenfalls anwesend, als Phlox zu einer Erklärung ansetzt. Er sagt, dass der Captain von einem der Eier angegriffen wurde. Er hielt es für einen Verteidigungsreflex, aber es war etwas viel raffinierteres. Es war eine Neurochemikalie, die die synaptischen Bahnen des Captains infiltriert hat und bei ihm eine umgekehrte Prägung auf das Baby-Insektoid verursacht hat. Es ist das Gegenteil von dem, was passiert, wenn das Jungtier sich an seine Mutter bindet. Hayes fragt, ob er sich für die Mutter der Insektoiden hielt. Phlox antwortet, dass er sich eher als ihr Fürsorger sah. Allerdings sei dies dem Captain überhaupt nicht bewusst gewesen. Er war am Ende besessen davon, die Eier zu beschützen. In ein paar Stunden wird er aufwachen und wieder auf dem Damm sein. T'Pol sagt Hayes, dass seine Männer den Dienst wieder aufnehmen werden. T'Pol und Tucker verlassen nun die Station. Hayes sagt zu Reed, dass sie in West Point nicht für so etwas ausgebildet wurden. Reed kann sich das vorstellen. Hayes sagt, dass Reed zu ihm kommen und die Situation erklären hätte können. Reed antwortet, dass das Risiko bestand, dass er sich auf die Seite des Captains schlägt. Hayes sagt, dass er das vermutlich getan hätte.

Tucker entschuldigt sich bei Archer für seinen Schuss.

Als es an Archers Tür klingelt, bittet er den Besucher herein. Tucker tritt ein und entschuldigt sich für die Störung. Archer sagt, dass er sowieso aufstehen wollte. Tucker fragt, wie er sich fühle und Archer meint, dass es ihm schon besser gehe. Archer fragt, ob er sich sicher sei, dass er die Pistole auf Betäubung gestellt habe. Tucker sagt, falls er eine andere Möglichkeit gesehen hätte, hätte er sie gewählt. Tucker hätte sich nie vorstellen können, eine Waffe auf ihn zu richten, egal unter welchen Umständen. Archer sagt, dass sie das vergessen sollten, und fragt nach ihrem Status. Tucker hat die Reste ihrer Antimateriereserven zurückgeholt und Archer fragt nach den Jungen. Tucker sagt, dass 19 dort unten herumlaufen und überleben können, bis das nächste Xindi-Schiff vorbeikommt. Archer will wieder auf die Brücke, doch Tucker sagt, dass der Doktor darauf besteht, dass er sich ausruht. Archer will keine weitere Meuterei riskieren und lässt Travis Kurs auf Azati Prime nehmen, mit Maximumwarp. Tucker bestätigt den Befehl und verlässt dann Archers Quartier.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Archer
Diese Spezies ist empfindungsfähig, die können wir nicht im Stich lassen.
Trip
Bei allem Respekt, warum zur Hölle nicht? Ich hätte nicht übel Lust, eine Plasmafackel reinzuwerfen.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)[Bearbeiten]

Die Sequenz aus der Episode Dämmerung in der Rückschau.

In der Rückschau zu Beginn der Episode wird die Enterprise im Kampf mit Xindi-Raumschiffen gezeigt. Diese Sequenz stammt aus der Episode Dämmerung und stellt Ereignisse dar, von denen dort nicht klar ist, ob sie in einer alternativen Zeitlinie in der Zukunft stattfinden oder nur ein Traum Jonathan Archers sind. Da diese Ereignisse im Rahmen der Handlung der dritten Staffel innerhalb der Xindi-Krise niemals stattgefunden haben, zudem auch noch außerhalb der Delphischen Ausdehnung spielen und dort neben der Enterprise in der Kampfhandlung ein weiteres Raumschiff der Sternenflotte zu sehen ist, obwohl die Enterprise sich alleine in der Ausdehnung befindet, passen diese Bilder nicht in eine Rückschau vorhergehender Ereignisse dieser Episode. Sie wurden möglicherweise von den Produzenten verwendet, um den veränderten, mehr actionorientierten Charakter der Serie in der dritten Staffel darzustellen.

Chronologisch kommt es hier erstmals zu einer Meuterei in der Geschichte der Sternenflotte. Da Captain Jonathan Archer allerdings unter Drogen stand, wird dieser Vorfall nicht weiter verfolgt. Michael Burnham bleibt damit der erste Offizier der Sternenflotte, der bei klarem Bewusstsein meutert.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Scott Bakula als Captain Jonathan Archer
Gudo Hoegel
John Billingsley als Doktor Phlox
Tonio von der Meden
Jolene Blalock als T'Pol
Susanne von Medvey
Dominic Keating als Lieutenant Malcolm Reed
Frank Röth
Anthony Montgomery als Ensign Travis Mayweather
Florian Halm
Linda Park als Ensign Hoshi Sato
Melanie Manstein
Connor Trinneer als Commander Charles „Trip“ Tucker III
Crock Krumbiegel
Gaststars
Daniel Dae Kim als Corporal Chang
unbekannter Synchronsprecher
Sean McGowan als Corporal Hawkins
unbekannter Synchronsprecher
Steven Culp als Major Hayes
Walter Alich
Co-Stars
Paul Eliopoulos als Crewman
Ulrich Johannson
nicht in den Credits genannt
Jorge Benevides als Private R. Azar
Jason Collins als Corporal R. Ryan
Kevin Derr als Corporal Kelly
Duncan K. Fraser als Ensign Walsh
Dorenda Moore als Private S. Money
Justin Sundquist als MACO
Breezy oder Windy als Porthos
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Alex Chansky als Stuntdouble für Steven Culp
Weitere Synchronsprecher
Ulrich Johannson als Stimme: Das Führungsschiff wurde beschädigt (im Rückblick)
Jürgen Jung als Degra (gespielt von Randy Oglesby, im Rückblick)
Erich Ludwig als Erzählerstimme (im Original von Scott Bakula)
Dirk Meyer als Stimme eines MACO
Ole Pfennig als Crewman: Ja, Sir!
Ole Pfennig als Stimme eines Taktischen Crewman: Bereit

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
Eugenische Kriege
Institutionen & Großmächte
MACO, Sternenflotte
Spezies & Lebensformen
Insekt, Mikrobe, Xindi (Insektoiden, Primaten)
Kultur & Religion
Begräbnis, Ethik, Kinoabend, Moral, Neuropressur
Personen
Augment-Commander, Jonathan Archers Urgroßvater, Maxwell Forrest, Malcolm Reeds Vater, Toter Xindi-Insektoid#1, Toter Xindi-Insektoid#2, Toter Xindi-Insektoid#3, Toter Xindi-Insektoid#4, Xindi-Insektoiden-Baby#1, Xindi-Insektoiden-Baby#2, Xindi-Insektoiden-Baby#3, Xindi-Insektoiden-Baby#4, Xindi-Insektoiden-Baby#5
Schiffe & Stationen
Insektoides Aufklärungsschiff, Insektoider Kreuzer, Insektoide Raumfähre
Orte
Azati Prime, Brutstätte, Nordafrika, West Point
Astronomische Objekte
Erde, Gasriese, Planet
Wissenschaft & Technik
Antimaterie, Betäubungsgranate, DNA, Impulsverteiler, Lebenserwartung, Matrixkonverter, Megajoule, Nervengift, Partikelkanone, Partikelwaffe, Plasmafackel, Sauerstoff, Schmerzmittel, Stickstoff, Strukturelle Integrität, Subraumwirbel, Thermosphäre, Torpedoabschussvorrichtung, Torpedohülle, Warpgondel, Zielerfassungsscanner
sonstiges
Autopsie, Backbord, Bataillon, Befehlsverweigerung, Corporal, Ei, Eiersack, Erstickung, Evakuierung, Fürsorger (Betreuer), Geschlecht, Kommandostruktur, Meuterei, Montag, Moral, Nest, Notlandung, Taktischer Alarm, Taktische Analyse, Vulkanischer Nackengriff, Winterschlaf, Woche, Zivilist