Gedenken

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Eine junge Frau taucht plötzlich in Picards Leben auf und bittet ihn um Hilfe, da Unbekannte hinter ihr her sind. Auf der Suche nach Antworten erkennt Picard, dass er nicht mehr länger untätig sein kann, sondern wieder aktiv werden muss.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Kurz nach dem Jahrestag der Supernova, die Romulus und das romulanische Imperium zerstört hat, sucht eine verstörte junge Frau Jean-Luc Picard auf seinem Chateau auf und bittet ihn um Hilfe. Unter Tränen erzählt sie ihm von unbekannten Angreifern, die ihren Freund getötet und sie attackiert haben. Doch sie konnte sie aus unerfindlichen Gründen besiegen und hatte danach das Gefühl, dass sie ihn finden muss. Picard ist von Dahjs Erzählung irritiert und gewährt ihr Unterkunft, während er herausfinden möchte, was es damit auf sich hat. In seinem persönlichen Archiv findet er ein Bild von Dahj, das 30 Jahre zuvor von Data gemalt worden war und den Titel "Tochter" trägt. Mit dieser Erkenntnis überrascht er sie, da sie sich als Mensch fühlt und nicht glauben will, ein Android zu sein. Doch bevor er ihr das näher erklären kann, finden die Unbekannten sie und schaffen es, Dahj zu zerstören. Von den Vorfällen tief getroffen, beschließt Picard, dem noch tiefer auf den Grund zu gehen, und geht ins Daystrom-Institut, wo er mit einer Wissenschaftlerin spricht. Diese hat nähere Informationen und klärt ihn auf, dass ein Verfahren entwickelt wurde, welches erlaubte, aus nur einem von Datas positronischen Neuron neue, Data-ähnliche, Androiden zu erschaffen.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Jean-Luc Picard spielt mit Data Poker. Picard geht mit und erhöht. Data geht ebenfalls mit und nimmt zwei Karten. Picard meint zu Data, dass er sich verraten hat, weil er seine Pupille erweitert hat. Picard vermutet, dass er das zu dem Zweck getan hat, ihm vorzugaukeln, dass er sich verraten würde. Dabei würde er sich dadurch verraten, dass er das tut. Denn wenn Datas Augen neutral seien, wüsste Picard, dass er blufft. Data zieht die Augenbrauen hoch und sagt, dass er nun unsicher ist, welche Täuschung er jetzt anwenden soll. Data erhöht nun um 50. Picard sagt, dass das alles ist, was er hat. Data bekundet, dass er das gesehen hat und fragt ihn, ob er mitgehen oder aussteignen will. Picard sagt, dass sie sich wie zivilisierte Männer verhalten sollten. Er schenkt nun Tee in ein Glas und fragt Data, ob dieser Milch wünscht. Data verneint und Picard greift nach dem Zuckerbehälter. Wiederum fragt er den Androiden, ob er diesen möchte. Data verneint dies. Picard nimmt nun einen Schluck Tee zu sich, während Data ihn fragt, wieso er Zeit schindet. Picard sieht Data an und antwortet, dass er das tut, weil er nicht will, dass das Spiel endet. Dann geht er "All In" und Data legt seine Karten offen hin. Picard blickt plötzlich überrascht zum Fenster. Draußen sieht er den Mars und sagt überrascht, dass er gar nicht wusste, dass sie auf dem Weg zum Mars sind. Er sagt, dass das nicht richtig ist. Plötzlich beginnt das Schiff zuvibrieren und die Chips fallen um. Auf dem Mars sind Explosionen zu sehen und der Planet explodiert. Dabei zerbersten die Fenster der Enterprise.

Picard erwacht aus seinem Alptraum in seinem Schlafzimmer. Sein Hund Nummer Eins geht zu seinem Bett und Picard streichelt den Kopf des Tieres. Dann läuft er weg, während Picard langsam aufsteht. Er geht zum Fenster und zieht die Vorhänge zurück. Als sein Hund erneut bellt, sagt er ihm, dass alles gut sei. Er öffnet das Fenster und blickt nach draußen auf die Weinberge, wo einige Arbeiter die Weinstöcke bewässern. Picard sagt, dass das gut ist.

In Greater Boston verbringen Soji Asha und ihr Freund Caler derweil einen romantischen Abend in ihrem Appartment. Er fragt sie, was sie feiern. Asha fordert ihn auf zu raten und seine berühmten xaheanischen Instinkte zu benutzen. Er sagt, dass sie ein Geheimnis hat, worauf sie kurz große Augen macht. Er sagt, dass sie ein Geheimnis hat und sich über etwas freut. Soji lacht und er sagt, dass sie das wohl nicht wirklich meint. Soji erzählt ihm nun, dass ans Daystrom-Institut geht. Caler sagt, dass es der Wahnsinn ist. Er fragt, ob sie in Robotik forschen will, doch sie erklärt, dass sie künstliche Intelligenz und Quantenbewusstsein studieren will. Er findet das toll und meint, dass sie sich dann auch einmal in der Cafeteria treffen könnten. Asha ist sich dessen aber noch nicht so sicher. Dann trinken sie ihre Gläser aus und Caler fragt, ob sie noch mehr Wein will. Asha möchte jedoch etwas besseres und fordert ihn auf, sie zu überraschen. Caler geht nun zum Replikator. Er sagt, dass ihre Replikatorauswahl eine Tragödie ist. Plötzlich hören sie ein Transportergeräusch und Caler dreht sich schnell um. Drei bewaffnete Männer materialisieren sich und einer schleudert ein Messer auf Caler, der in die Brust getroffen wird und tot zu Boden sinkt. Asha schreit schockiert auf, während die beiden anderen Männer sie packen. Sie drücken sie zu Boden, damit der Anführer ihr ein Gerät auf die Stirn setzen kann. Einer sagt auf Romulanisch, dass sie sich noch nicht aktiviert hat. Sein Kamerad schlägt ihm gegen den Arm und fordert ihn auf Föderationsstandard zu sprechen. Der Anführer schleudert nun den Tisch zur Seite und nähert sich Soji. Dann fragt er sie woher sie kommt. Sie antwortet, dass sie keine Ahnung hat. Während ein Romulaner sie festhält, schlägt sie nun der Dritte man. Der Anführer wiederholt seine Frage. Soji sagt unter Tränen, dass sie aus Seattle kommt. Der Anführer befiehlt nun, sie kampfunfähig zu machen und der andere Mann stülpt ihr einen schwarzen Sack über den Kopf. Als der Anführer sie nun versucht zu schlagen, kann Soji den Schlag abfangen und der Mann sagt, dass sie sich aktiviert. Dann tritt Soji den Anführer und dieser wird gegen die Wand geschleudert. Dann stößt sie sich vom Bein des anderen Mannes ab und schlägt den dritten Romulaner der seinen Kameraden zu Hilfe kommt. Dieser stürzt auf einen Tisch, während Soji den anderen über das Sofa schleudert. Der Anführer ist inzwischen wieder auf die Füße gekommen und versucht sie zu erschießen, doch Soji kann ihm die Waffe entreißen, wobei sich ein Schuss löst und die Wand trifft, ehe sie ihn über die Schulter zu Boden wirft und dann die beiden anderen Romulaner erschießt. Sie nimmt nun den Sack von ihrem Kopf und richtet sich auf. Erschrocken blickt sie sich um und betrachtet den Sack und die Waffe in ihren Händen. Erschrocken lässt sie beides fallen. Dann führt sie ihre Hände zum Kopf und nimmt die Vorrichtungen von ihren Schläfen ab. Sie blickt sich erschrocken um und ihr Blick fällt auf den toten Caler. Sieläuft zu ihm und beugt sich über ihn. Sie berührt seinen Kopf, als sie plötzlich in ihrem Geist das Bild von Jean-Luc Picard sieht.

Akt I: Das Interview[Bearbeiten]

Picard geht mit seinem Hund spazieren.

Im Chateau Picard geht Picard mit seinem Hund spazieren. Dabei stützt er sich auf einen Stock und nimmt kurz seine Mütze ab. Als sein Hund zu ihm kommt und etwas mitbringt, beugt er sich zu ihm runter und sagt ihm auf Französisch, dass er weiß, dass er glaubt, er könnte das mit ins Haus nehmen. Picard kehrt wenig später zum Haus zurück, wo er mit Laris und Zhaban den Tisch auf der Terasse deckt. Laris nennt Nummer Eins ihren kleinen Assassin. Picard sagt, dass selbst Assassinen manchmal ein Bad nehmen müssen. Zhaban sagt, dass er gehört hat, wie Picard im Schlaf gesprochen hat. Picard fragt, ob er etwas interessantes gesagt hat und Laris verneint dies, denn er hat nur Kauderwelsch gesprochen. Sie sagt, dass er aber nicht gut schläft und fragt, ob er Alpträume hat. Picard verneint dies und beteuert, dass er schöne Träume hat. Das Aufwachen falle ihm aber zunehmend schwer. Laris sagt, dass er nicht melancholisch werden solle. Er solle lieber frühstücken. Picard entfernt sich nun vom Tisch und sagt, dass er es langsam bereut, dass er sich zu der ganzen Sache hat überreden lassen.

Laris richtet Picards Krawatte.

Drinnen stellt Zhaban fest, dass er sein Frühstück nicht essen will. Picard sagt nun Alte Hunde und Zhaban fragt, welche er meint. Picard geht zum Replikator und bestellt heißen Earl Grey, entkoffeiniert. Zhaban fragt, ob er bereit ist. Picard fragt, ob Zhaban heute auch ein Interview führe. Picard sagt, dass er manchmal mit ihm rede, als wäre er ein vertrottelter, alter Zausel. Laris kommt hinzu und fragt nach der Bedeutung des Wortes. Zhaban antwortet, dass es irgfendetwas zwischen "Kauz" und "Greis" sein müsse. Während er auf dem Monitor Federation News Network emppfängt und einen Bericht über eine Gedenkfeier sieht, erscheint eine Meldung auf dem Bildschirm, dass am Vordereingang jemand hingebeamt wurde. Laris sagt, dass sich ihe Hoheit in Schale werfen und die Hände waschen solle. Mit leichter Empörung stellt sie fest, dass sie ihn nach zehn Jahren immer noch daran erinnern müsse.

Wenig später tritt Picard vor einen Spiegel und richtet sein Jackett. Zhaban meint, dass er würdevoll aussieht. Picard findet den Krawattenknoten allerdings lächerlich. Zhaban meint, dass er seinen Job behalten will. Laris richtet den Knoten und sagt, dass sie weiß, dass er nervös ist. Picard bestreitet das, doch Laris stellt klar, dass die Vergangenheit vergangen ist. Sie meint, dass es so viel besser sein. Picard sagt nun A la Guillotine, allors. Zhaban scherzt Oh, welch Drama. Picard fragt ihn nun, ob er alles durchgesprochen habe. Zhaban berichtet, dass er es drei Mal mit ihr durchgesprochen hat. Sie hat versprochen, ihn nicht zu seiner Trennung von der Sternenflotte zu befragen. Laris sagt, dass sie manchmal glaubt, dass er nach all der Zeit vergessen hat, was er alles erreicht hat und wer er ist. Picard will abwiegeln, doch sie stellt klar, dass sie es nicht vergessen haben. Er solle zum Interview gehen und Zhaban sagt, dass er der Captain sein solle, den sie kennen.

Das Interview

Beim Interview wird er als einer der kühnsten Forscher der Galaxis angekündigt. Als Diplomat, Stratege, Humanist und Autor vieler weithin anerkannter, historischer Analysen. Sie sprechen heute, am Jahrestag der romulanischen Supernova über seine Rolle bei dieser Tragödie. Sie freut sich sehr und begrüßt Admiral Jean-Luc Picard. Dieser erwähnt als erstes, dass er außer Dienst ist. Die Journalistin Richter Kalungay stellt als erstes fest, dass es das erste Mal ist, dass er ein Interview gibt und bedankt sich, dass er die Galaxis eingeladen hat. Picard scherzt, dass es weniger voll ist, als er dachte. Sie sagt, dass es trotzdem ein trauriger Anlass ist. Picard sagt, dass es ein Jahr voller Erinnerungen ist. Das Bewusstsein für die Auswirkungen der Supernova zu schärfen ist etwas, das ihm seither immer sehr wichtig gewesen ist. Sie fragt, welche Gefühle in ihm aufkamen, als er von der bevorstehenden Supernova erfuhr. Picard sagt, dass das Ausmaß dieses verhängnisvollen Umbruchs immer noch kaum in Worte fassen lässt, was auch eine Ursache dafür ist. Sie fragt, ob er ihnen nicht sagen könne, was er gefühlt hat, aber seine erste Maßnahme war die umfassende Umsiedlung von Romulanern. Picard sagt, dass die Romulaner sie um Hilfe ersucht hatten und aus seiner Sicht, hatten sie die Pflicht der Bitte nachzukommen. Kalungay wendet ein, dass viele skeptisch wahren, ob es klug war, dem ältesten Feind der Föderation zu helfen. Picard sagt, dass die Föderation zum Glück beschlossen hat, die Rettungsmaßnahmen zu unterstützen. Kalungay sagt, dass dem anfänglich so war. Picard sagt, dass der Föderation klar war, dass Millionen von Leben auf dem Spiel standen. Kalungay sagt, dass es romulansiche Leben waren. Picard bekräftigt, dass es Leben waren. Kalungay sagt, dass er dann die USS Enterprise (NCC-1701-E) verlassen und die Mission mit zehntausenden warpfähigen Fähren zur Umsiedlung von 900 Millionen romulanischer Bürger auf Welten außerhalb der Reichweite der Supernova angeführt hat. Dies war logistisch ambitionierter als der Bau der Pyramiden. Picard sagt, dass die Pyramiden ein Symbol kolossaler Eitelkeit waren. Wenn sie nach einer historischen Analogie suche, sei Dünkirchen passender. Kalungay sagt, dass dann das Unvorstellbare geschah und fragt ihn, ob er ihnen davon erzählen könne. Picard nimmt die Hand an seine Lippe. Er sagt, dass er dachte, das Thema des Interviews wäre die Supernova. Kalungay sagt nun, dass eine Gruppe abtrünniger Androiden gelang das Verteidigungsnetzwerk des Mars zu infiltrieren. Sie zerstörten die Rettungsflotte und die Utopia-Planitia-Flottenwerft. Die Explosionen haben die Dämpfe in der Stratosphäre entzündet. Der Mars brenne bis zum heutigen Tag und es gab 92143 Tote und es führte zu einem Verbot von Androiden. Picard sagt, dass sie noch immer nicht wissen, wieso sie so gehandelt und sich an jenem Tag gegen sie gewendet haben. Er ist aber der Meinung, dass die spätere Entscheidung über ein Verbot von künstlichen Lebensformen ein Fehler war. Kalungay spricht nun an, dass Lieutenant Commander Data, der zweite Offizier der Enterprise ein Android war. Sie fragt, ob er je Zweifel an ihm hatte. Picard sagt, dass er das niemals hatte. Sie fragt, woran er dann gezweifelt hat. er habe nie über seine Abkehr von der Sternenflotte gesprochen. Sie fragt, ob er sein Amt nicht in Wahrheit aus Protest niedergelegt hat. Sie will wissen, wieso er die Sternenflotte verlassen hat. Nachdem Picard seine Antwort zunächst in seine Hand flüstert, bittet ihn Kalungay lauter zu sprechen. Picard sagt nun, dass es nicht mehr die Sternenflotte war. Sie haben sich zurückgezogen. Die Galaxis hat getrauert und ihre Toten bestattet. Die Sternenflotte stahl sich aus der Verantwortung. Die Entscheidung, die Rettung abzubrechen und diejenigen im Stich zu lassen, die zu retten sie geschworen hatten, war nicht nur unehrenhaft sondern schlicht und ergreifend kriminell. Er war nicht bereit untätig zuzusehen. Er sagt, dass sie sicher nicht mehr weiß, was Dünkirchen war. Geschichte sei ihr fremd, der Krieg sei ihr fremd. Sie machen nur eine Handbewegung und schon ist es weg. Für die, die gestorben sind, war es nicht so einfach und für jene, die zurückgelassen wurden, war es das auch nicht. Dann beendet er das Interview, steht auf und geht. Kalungay faltet nun die Hände und legt die Zeigefinger nachdenklich an ihre Lippen. FNN blendet derweil sein Senderlogo ein. Soji sieht das Interview auf einem Monitor in einem Schaufenster, während sie im Regen durch eine Straße geht.

Akt II: Flüchtling[Bearbeiten]

Dahj Asha bittet Picard um Hilfe.

Bei Sonnenschein sitzt Picard bei einem Glas Wein in seinem Stuhl über seinem Weingut und sagt zu seinem Hund, dass kein Vermächtnis so reich sei, als Ehrbarkeit. Er fragt Nummer Eins, wer das gesagt habe. Da bellt Nummer Eins die Frau an, die mit Kapuze erschienen ist. Picard erhebt sich von seinem Stuhl und fragt sie, was sie hier will. Asha antwortet, dass sie sein Interview gesehen hat. Sie fragt, ob er sie kennt. Picard vernenint dies. Sie nähern sich nun und sie nimmt die Kapuze ab. Er solle sie genau ansehen und sie erkennt, dass er sich nicht sicher ist. Sie fragt, woher sie das weiß. Picard fragt, wer sie ist. Asha sagt, dass sie mit ihrem Freund in ihrer Wohnung zusammen war. Sie hätten ihr einen Sack über den Kopf gezogen. Sie konnte nichts sehen. Picard fragt, wer die sind. Asha antwortet, dass sie es nicht weiß. Sie haben aber ihren Freund ermordet und daraufhin hat sie sie alle getötet. Irgendetwas in ihr wusste, wie sie sich bewegen und kämpfen muss. Es war wie ein Blitz, der den Weg zum Boden sucht. Als sie den Sack abnahm, war alles voller Blut. Dann ist sie weggerannt und wusste nicht, wohin sie gehen soll. Picard ergreift ihre Hände und sagt, dass sie sich beruhigen soll. Sie sagt, dass sie immer wieder sein Gesicht gesehen hat. Sie ist gekommen, weil der Blitz, der sie gerettet hat, sie auch hierher führte. Jede Faser in ihr spürt, dass sie bei ihm sicher ist.

Dahj Asha berichtet Picard von ihren Erlebnissen.

Laris behandelt im Haus später die Stirnwunde von Asha. Sie sei so gut wie neu. Zhaban gibt ihr eine Jacke, während Picard ihr Earl Grey serviert, der immer helfe. Dann gehen die Romulaner, während Picard sich zu Asha setzt. Er bemerkt ihre Kette und meint, dass sie ungewöhnlich ist. Dann bittet er sie sehen zu dürfen. Sie reicht sie ihm. Sie sagt, dass ihr Freund ihr sie geschenkt hat. Sie fragt, ob er sich je wie ein Fremder vorkam. Picard antwortet, dass er das schon viele Male tat. Er fragt nach ihrem Namen und sie nennt sich Dahj. Er stellt sich auch noch einmal vor und Dahj sagt, dass sie das schon weiß. Sie kenne ihn. Picard sagt, dass er oft Reden und Vorträge gehalten hat. Dahj meint jedoch, dass das älter und viel tiefer ist. Picard sagt, dass sie vielleicht Recht hat. Sie fragt, ob er sie für verrückt hält. Picard verneint dies. Sie erkundigt sich, ob er ihr glaubt. Der Admiral antwortet, dass sie glaubt hier richtig zu sein. Er sagt, dass wenn sie gefährlich wäre, Nummer Eins es ihn hätte wissen lassen. Picard ruft nun Laris und lässt ein Zimmer für ihren Gast vorbereiten. Sie brauche Schlaf. Asha ergreift nun Picards Hand und bedankt sich, ehe sie mit Laris geht.

Picard träumt von Data.

Am nächsten Morgen zieht Picard wieder die Vorhänge von seinem Fenster zurück. Unter dem Baum sieht er allerdings Data, der ein Gemälde malt. Picard geht zu ihm. Data dreht sich zu ihm um und fragt, ob er das Bild fertigstellen will. Darauf erkennt Picard eine Frau an einer Felskante vor einem Meer. Er sagt, dass er nicht weiß, wie er das tun soll. Data antwortet, dass das nicht wahr ist und reicht ihm den Pinsel. Picard erwacht nun aus seinem Traum. Tatsächlich war er auf seinem Schreibtisch eingeschlafen. Er springt sofort auf und sein Blick fällt auf das Gemälde über dem Kamin, welches Data in seinem Traum malte. Da betritt Laris den Raum, bittet um Entschuldigung und sagt, dass die junge Frau gegangen ist. Picard fragt, wohin sie gegangen ist. Laris weiß das jedoch nicht, da sie gegangen ist, bevor sie erwachte. Laut den Scans ist sie nicht auf dem Gelände. Picard sagt nun, dass er heute etwas erledigen müsse. Wenn sie zurückkehre, solle sie ihm umgehend Bescheid geben.

Picard geht zum Archiv der Sternenflotte. Dort fragt er die Archivarin, ob alles was archiviert wird dort in Stasis versetzt wird. Die Frau bestätigt das. Picard fragt, ob es stimmt, dass niemand außer ihm Zugang dazu hatte. Sie fragt, ob sie Eintrittskarten dafür verkaufen sollen. Picard fragt, ob sie das ernst meint. Die Frau antwortet, dass sie etwas neues probieren wollen. Picard kommentiert: Schuster, bleib bei deinen Leisten. Sie sagt, dass ihr Programm ab hier Privatsphäre für ihn vorsehe. Er solle einfach Index sagen, wenn er sie brauche.

Picard betrachtet Datas Gemälde Tochter

Picard betritt nun den Raum und betrachtet dort ein Modell der USS Stargazer, ein Plakat vom Captain-Picard-Tag und weitere Artefakte. Dann geht er zu einem Computerterminal und sucht in der Datenbank nach etwas. Dann lässt er es materialisieren. Er legt die Kiste auf den Tisch und diese öffnet sich automatisch. Picard nimmt ein Tuch ab und sieht darunter das Gemälde. Dann ruft er den Index und lässt das Gemälde identifizieren. Das Hologramm erscheint und sagt, dass es Artikel 227.67 Archiv von Jean-Luc Picard, Admiral a.D., Öl auf Leinwand, gemalt von Lieutenant Commander Data, ungefähr 2369. Es ist eines von zwei Exemplaren. Er hat es ihm auf der Enterprise geschenkt und das andere hängt, soweit sie weiß in Picards Arbeitszimmer. Picard fragt, ob sonst jemand hier drin war, nicht einmal für Wartungsarbeiten. Sie soll die Aufzeichnungen überprüfen. Sie sagt, dass niemand da war. Picard fragt nach dem Titel und nach einer Datenbankabfrage nennt es das Bild Tochter.

Akt III: Nachforschungen[Bearbeiten]

Dahj Asha wird von ihrer Mutter zu Picard geschickt.

Dahj irrt weiter durch die Straßen und lehnt sich an eine Hauswand und geht in die Hocke. Dann aktiviert sie einen Kommunikator und ein Holobild erscheint vor ihr. Ihre Mutter meldet sich und Dahj informiert sie, dass jemand sie umbringen wollte. Sie fragt wer, Dahj berichtet, dass sie weggelaufen ist und glaubt, dass sie immer noch hinter ihr her sind. Ihre Mutter sagt, dass sie sich in Sicherheit bringen solle. Dahj antwortet, dass sie das ja versucht hat. Allerdings konnte sie dort nicht bleiben. Sie will keine fremden Leute in Gefahr bringen, weil nicht noch jemand verletzt werden soll. Ihre Mutter sagt, dass sie zurück zu Picard gehen muss. Dahj will ihn allerdings nicht gefährden, bemerkt nun aber, dass sie ihrer Mutter gar nicht gesagt hatte, dass sie bei ihm war. Diese beteuert, dass sie es gesagt habe. Dahj stellt klar, dass sie sich gar nicht gesprochen hatten, seit das passiert ist. Sie will wissen, was hier vor sich geht. Ihre Mutter sagt, dass sie Picard suchen soll. Er könne ihr helfen. Sie soll die Augen schließen und sich konzentrieren. Sie müsse klar denken und Picard wiederfinden. Asha macht nun einige schnelle Eingaben in ihr projiziertes Terminal und lokalisiert Picard.

Dahj Asha wird getötet.

Der Admiral spaziert derweil über einen Vorplatz, als Asha hinter einem Busch hervortritt. Picard fragt sie, woher sie weiß, dass er hier ist und berichtet, dass er sich Sorgen machte, als sie fortging. Asha sagt, dass sie Angst hatte, dass sie kommen würden. Sie weiß auf einmal Dinge. Picard geht mit ihr. Dahj hat Nachforschungen angestellt und vermutet, dass sie vielleicht Schizophrenie, ein Schädel-Hirn-Trauma oder Halluzinationen hat. Picard sagt, dass sie keine Schizophrenie hat. Sie sagt, dass sie dann ein Freak ist. Picard setzt sich nun mit ihr und sagt, dass sie etwas ganz besonderes ist. Er hatte einen geschätzten Freund, Commander Data. Er war ein Android. Asha fragt, ob er beim Angriff auf den Mars dabei war. Picard verneint dies. Das Wort Android weckt alle möglichen Ängste bei den Menschen, die sie vergessen solle. Data war ein hochdekorierter Sternenflottenoffizier und er hat bei ihrer letzten gemeinsamen Mission sein Leben gerettet, indem er seines geopfert hat. Das liegt inzwischen mehr als zwei Jahrzehnte zurück. Außerdem war er auch ein Künstler, ein Maler. Dahj fragt, wieso er ihr davon erzählt. Picard erklärt, dass er sie gemalt hat, genau so wie sie heute vor ihm sitzt. Allerdings hat er es vor 30 Jahren gemalt. Sie sagt, dass es völlig unmöglich ist. Picard informiert sie, dass das Bild den Titel Tochter trägt. Dahj vermutet, dass sein Freund eine Frau gemalt hat. Picard kommt darauf zu sprechen, dass sie das Gefühl hatte, dass sie ein Blitz traf und wusste, was zu tun war. Sie will das mit Adrenalin erklären, doch Picard wendet ein, dass sie wusste, dass sie hinter ihr her waren. Picard sagt, dass sie ihn gefunden hat. Dafür brauchte sie eine Sicherheitsfreigabe, die sie nicht hat. Er vermutet, dass der Anschlag auf sie, eine Wirkung in der Art eines Weckrufs hatte, wie eine positronische Alarmglocke. Sie sagt, dass sie in Seattle geboren wurde und ihr Dad Xenobotaniker war. Ihr ganzes Haus war voller Orchideen. Er hat zwei neue Arten gezüchtet und eine nach ihr benannt: Orchidaceae Dahj oncidium. Picard sagt, dass das eine wunderbare Erinnerung ist, die ihr gehört und die ihr niemand streitig machen kann. Allerdings müsse sie in sich hineinhorchen und sich aufrichtig selbst befragen, ob sie jemals etwas in Betracht gezogen hat. Dahj unterbricht Picard nun und fragt, ob sie in Betracht gezogen haben solle, eine Mordmaschine zu sein. Picard sagt, dass sie vielleicht durch Liebe und Hingabe bewusst geschaffen wurde. Dahj meint, dass er ihr sagen will, dass sie nicht echt ist. Picard verneint dies allerdings. Wenn sie die sei, für die er sie hält, dann sei sie auf eine Weise wichtig für ihn, die sie sich nicht vorstellen könne. Er lasse sie nicht allein. Sie würden gemeinsam zum Daystrom-Institut in Okinawa gehen. Sie sagt, dass sie dort erst vor kurzem als Studentin angenommen wurde. Picard findet das phantastisch. Sie sagt, dass das jetzt nichts mehr bedeute. Picard sagt, dass wenn er Recht hat, das bedeutet, dass sie die Tochter eines couragierten Mannes war. Dahj blickt plötzlich starr hinter Picard und sagt, dass sie sie gefunden haben und sie fliehen müssten. Sie laufen los. Picard sagt, dass sie Hilfe brauchen. Dahj führt sie in ein Haus und sie rennen die Treppe hinauf. Picard kommt der Androidin nur schwer hinterher. Da materialisiert sich ein Attentäter und feuert auf sie. Dahj lässt Picard hinter einer Mauer in Deckung gehen und greift den Mann an. Sie läuft auf ihn zu, weicht dabei den Schüssen aus. Als sie ihn erreicht, materialisiert sich ein weiterer Attentäter, den Dahj zu Boden wirft. Dann wehrt sie den anderen Mann ab und schleudert ihn zu Boden, sodass sein Helmvisier zerbricht. Der zweite Attentäter stürmt auf sie zu, doch sie schleudert ihm das Messer des anderen entgegen und stürzt sich auf ihn. Dann richtet sie sich auf. Nun materialisiert sich ein dritter Attentäter auf der Treppe hinter Picard und Dahj rennt los. Sie springt über Picard und stürzt sich auf den Mann. Dann materialsieiren sich zwei weitere Männer und Dahj wehrt sich gegen sie. Als sie einen Mann tritt, stürzt er über das Geländer und wird weggebeamt, während Dahj den anderen die Treppe hinunterwirft. Dabei verliert er seinen Helm und bleibt vor Picard liegen, der erkennt, dass der Mann Romulaner ist. Inzwischen materialisiert sich der andere Attentäter wieder und Dahj schleudert ihn über ein Geländer. Ehe sie feuern kann, schleudert der Mann eine korrosive Substanz auf sie. Dahjs Konstruktion zersetzt sich und sie bricht unter Schmerzen zusammen. Picard schreit auf, doch da explodiert das Gewehr und tötet Asha in einer riesigen Explosion.

Picard sieht in Flashbacks seine Tasse Tee und Dahj. Er sagt ihr, dass er sie nicht allein lässt, sieht dann das Plakat und kommt wieder zu sich. Er ist in seinem Haus und Laris und Zhaban kümmern sich um ihn. Der Hund läuft um ihn herum. Zhaban sagt, dass er einige Prellungen hat, aber sonst alles in Ordnung sei. Laris meint, dass er sie gehörig erschreckt habe. Zhaban fragt, was passiert ist. Picard berichtet ihnen, dass Dahj tot ist. Sie fragen, wie das passieren konnte. Zhaban sagt, dass das Mädchen in dem Bericht nicht erwähnt wurde und nur Picard auf dem Platz gefunden wurde. Laris sagt, dass auf den Sicherheitsvideos niemand außer Picard zu sehen war und er wegrannte. Zhaban meint, dass sie vielleicht eine Tarnvorrichtung hatte und deswegen nicht auf den Überwachungsvideos zu sehen war. Picard sagt, dass sie sich vielleicht automatisch aktiviert hat, sobald sie in Gefahr war. Sie war ein Android und die Attentäter waren Romulaner. Sie ist hierher gekommen, weil sie Schutz gesucht hat, so wie Zhaban, Laris und er selbst. Sie hätte mehr von ihm erwarten dürfen. Er schulde ihr, herauszufinden, wer sie getötet habe und wieso. Laris meint, dass er sich zu viel abverlange. Picard sagt, dass er all die Jahre hier gehockt hat, die Wunden seiner verletzten Ehre geleckt und eine Geschichte geschrieben, an die er nie mehr erinnert werden möchte. Er hat sich selbst rein gar nichts abverlangt. Er habe nicht gelebt, sondern auf den Tod gewartet. Dann richtet er sich auf.

Picard spricht mit Agnes Jurati im Daystrom-Institut.

Im Daystrom-Institut auf Okinawa wird er von Dr. Agnes Jurati empfangen. Er fragt sie, ob es möglich ist, einen empfindungsfähigen Androiden aus Fleisch und Blut zu bauen. Jurati lacht und fragt, wie sie ihm ernsthaft helfen könnte. Picard beteuert, dass er es ernst gemeint hat. Jurati sagt, dass das selbst vor dem Verbot schwierig gewesen wäre. Ein Android aus Fleisch und Blut war vielleicht in Sicht, doch ein empfindungsfähiger nicht einmal in tausend Jahren. Picard sagt, dass es umso interessanter ist, dass er unlängst mit einem Tee getrunken hat. Picard und Jurati gehen nun spazieren und sie sagt, dass es das große Ziel war, empfindsame Androiden zu schaffen, die von außen und innen wie Menschen wirken. Sie hat fast den Eindruck, als wäre es eine Ewigkeit her. Sie gehen nun in einen Raum. Sie heißt ihn in den Überresten der Föderationsabteilung für hochentwickelte Synthetik willkommen. Picard meint, dass es eine Geisterstadt ist. Jurati sagt, dass hier auch die Androiden geschaffen wurden, die den Mars zerstört haben. Daher darf ihre Forschungsausrichtung nur noch theoretisch sein: Studien, Veröffentlichungen und Simulationen. Picard sagt, dass sie aber keinen konstruieren dürfen. Jurati sagt, dass die Forschung ihnen alles bedeutete. Jetzt dürfen sie aber keinen mehr konstruieren, weil es ein Verstoß gegen den intergalaktischen Vertrag wäre. Picard fragt, ob es nicht möglich wäre, einen Androiden zu konstruieren, der vollständig menschlich wirkt. Jurati antwortet, dass die Antwort in der Kurzfassung Nein lautet. Picard sagt, dass er sich gerne die lange anhört. Jurati zeigt ihm nun die Bestandteile von B-4. Sie meint, dass er eine unterlegene Kopie von Data ist. Data hat kurz vor seinem Tod versucht, die Inhalte seines Neuralnetzes auf B-4 zu übertragen. Es ist jedoch fast nichts erhalten geblieben. Schlussendlich war B-4 Data kaum ähnlich. Im Grunde hat niemand je wieder über das Wissen verfügt, einen neuen Data zu entwickeln. Dann kam Bruce Maddox. Er hat sie von der Sternenflotte abgeworben. Sie waren nah dran. Nach dem Verbot war er am Boden zerstört und ist untergetaucht. Sie hat ihn gesucht, aber nicht gefunden. Wenn man Datas Neuralnetz hätte, wäre es relativ simpel einen Androiden aus Fleisch und Blut zu schaffen. Picard sagt, dass seine Neuronen mit ihm gestorben sind. Picard zeigt ihr nun den Anhänger. Sie fragt, woher er den hat. Picard antwortet, dass sie ihn von seiner teetrinkenden Gesellschaft hat, von der sie sagt, sie dürfe nicht existieren. Jurati schließt wieder die Schublade und geht zum Schreibtisch. Sie setzt sich und sagt, dass es ein Symbol für fraktales, neuronales Klonen ist. Picard fragt, was das ist. Jurati sagt, dass es eine radikale, neuartige Theorie von Maddox war. Seiner Theorie zufolge könnte man die Erinnerung Datas aus einem einzigen neurologischen Positron rekonstruieren. Wenn es irgendwo einen Androiden gibt, der makellos ist, wie er sagt, dann wäre Data oder zumindest eine Essenz von ihm immer noch am Leben. Ohne nähere Untersuchung kann man das nicht sagen. Picard glaubt, dass Dahj Datas Tochter ist. Er glaubt, dass Maddox sie auf Grundlage eines alten Gemäldes von Data geschaffen hat. Jurati nimmt an, dass man sie so erschaffen könne. Picard fragt nach und sie erklärt, dass man sie paarweise, also als Zwillinge erschafft. Picard erkennt, dass es also noch eine weitere Androidin gibt.

Narek trifft Soji Asha.

Ein romulanisches Raumschiff fliegt zur Rückgewinnungseinrichtung und landet dort in einem Hangar. Der Romulaner Narek verlässt das Schiff und wird beim Betreten der Station gescannt. Inzwischen hebt das Raumschiff wieder ab. Narek spricht Dr. Asha an und entschuldigt sich für sein plötzliches Auftauchen und beteuert, dass er sie nicht überfallen wollte. Er sagt, dass er neu hier ist. Dr. Asha stellt sich mit ihrem Vornamen Soji vor. Narek sagt, dass er viel über ihre Arbeit hier erfahren würde. Sie sagt, dass er das gleich tun wird. Dabei berührt sie ihre Kette. Narek findet diese schön und Soji erklärt, dass ihr Vater diese gemacht hat. Nur sie und ihre Zwillingsschwester haben eine solche Kette. Narek berichtet, dass er einen Bruder hatte. Er hat ihn jedoch letztes Jahr unerwartet verloren. Sie könne sich glücklich schätzen, eine Schwester zu haben. Narek sagt, dass sie sicher nicht noch eine traurige Geschichte hören möchte. Sojhi sagt, dass er falsch gedacht habe und lächelt ihn nun an. Derweil startet ein weiteres Schiff aus der Rückgewinnungseinrichtung, die ein ehemaliger Borg-Kubus ist.

Dialogzitate[Bearbeiten]

zitiert Shakespeare gegenüber seinem Hund

Picard
Kein Vermächtnis ist so reich, als Ehrbarkeit. Wer hat das gesagt, Nummer Eins?

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)[Bearbeiten]

Data hat bereits selbst einmal eine "Tochter" geschaffen. Lal basierte auf sein eigenes System, war jedoch instabil und "starb" schon nach kurzer Zeit. (TNG: Datas Nachkomme)

B-4 ist ein Prototyp von Data. Er wurde 2379 gefunden und aktiviert, stellte sich aber als Falle der Remaner heraus. (Star Trek: Nemesis)

Produktionsnotizen[Bearbeiten]

Produktionschronologie[Bearbeiten]

23. Januar 2020
Verfügbar in den USA via CBS All Access
24. Januar 2020
Verfügbar in Deutschland via Prime Video
18. Februar 2022
Free-TV-Premiere in Deutschland via RTL II

Trivia[Bearbeiten]

Es war Patrick Stewarts Idee, dass Picard einen Hund besitzt und dieser ein Pitbull ist.

Die Szene, in der Picard auf Französisch spricht, stammt ebenfalls von Stewart.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Vorgeschichte zur Serie über die Supernova von Romulus' Sonne und die Zerstörung des Mars werden im Roman Die letzte und einzige Hoffnung behandelt.

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
2161, 2321, 2327, 2333, 2340, 2349, 2350, 2351, 2355, 2360, 2364, 2369, 2375, 2380, 2386, 2389, 2399, Angriff auf den Mars
Institutionen & Großmächte
Daystrom-Institut, Federation News Network (FNN), Ferengi-Allianz, Föderation, Föderationsabteilung für hochentwickelte Synthetik, Kasidy Yates Interstellar Freights, Speed of Light Club, Sternenflotte, Sternenflottenkommando, Tal Shiar, Utopia-Planitia-Flottenwerft
Spezies & Lebensformen
Andorianer, Bajoraner, Hund, Hüttensänger, Klingone, Künstliche Lebensform, Mensch, Orchidee, Orchidaceae Dahj oncidium, Palme, Pit Bull, Romulaner, Synth, Kinder von Tama, Tellarit, Trill, Xaheaner
Kultur & Religion
Bat'leth, Betazoid Loyalties Award, Blue Skies, Captain-Picard-Tag, Crystal Planet Award, Dignified Person Award, d'k'tagh, Drama, Ein Sommernachtstraum, Ende gut, alles gut, Englisch, Föderationsstandard, Französisch, Frühstück, Gemälde, Grankite-Orden für Taktik, Halskette, Heinrich IV. Teil I, Heinrich VI. Teil I, Heinrich VIII., Honorary Olympian, Humanitarian Award of Federation Planets, Julius Cäsar, King Lear, Klingon Planetary Humanitarian Award, Kurlanischer Naiskos, Latein, London Kings, Macbeth, Make-up, Mord, Othello, Poker, Pokerchip, Pyramide, Rising Phoenix, Romulanisch, Service Award, Silbermedaille für Diplomatie, The Globe Illustrated Shakespeare: The Complete Works, Tochter, Tragödie, Was ihr wollt, Wie es euch gefällt, Women in an Interior
Personen
B-4, Data, Bruce Maddox, Michael, Robert, Fred S., William Shakespeare, Worf
Schiffe & Stationen
Borg-Kubus, Cousteau, USS Enterprise (NCC-1701-D), USS Enterprise (NCC-1701-E), Flaggschiff, USS Leondegrance, USS Reliant, Romulanische Arbeitsbiene, Romulanisches Raumschiff, Romulanische Rückgewinnungseinrichtung, USS Stargazer
Orte
Alameda Island, Alcatraz, Angel Island, Apartment, Arbeitszimmer, Archiv der Sternenflotte, Bourgogne, Bucht von San Francisco, Cafeteria, Château Picard, Dumbarton Bridge, Dünkirchen, Eiffelturm, Frankreich, Geisterstadt, Golden Gate Bridge, Golden Gate Park, Greater Boston, Kalifornien, La Barre, Oakland Bay Bridge, Okinawa, Paris, Presidio, San Francisco, San Mateo-Hayward Bridge, Seattle, Treasure Island, Utopia-Planitia-Flottenwerft, Yerba Buena Island, Zehn Vorne
Astronomische Objekte
Alpha-Quadrant, Andoria, Erde, Mars, Romulanische Sonne, Romulus, Supernova
Wissenschaft & Technik
Adrenalin, Androide, Beamen, Disruptor, Disruptorgewehr, Guillotine, Helium, Hologramm, Kommunikator, Korrosion, Künstliche Intelligenz, Lampe, Maschine, PADD, Positron, Quantenbewusstsein, Replikator, Robotik, Sauerstoff, Schädel-Hirn-Trauma, Schizophrenie, Stratosphäre, Stickstoff, Stratosphäre, Tarnvorrichtung, Transporter, Verteidigungsnetzwerk, Xenobotanik
Speisen & Getränke
Earl Grey, Koffein, Milch, Vanille, Zucker
sonstiges
47, Admiral, Alptraum, Analogie, Angst, Assassin, Attentat, Auge, Bad, Bett, Blitz, Blut, Boden, Decke, Dienstnummer, Diplomat, Doktor, Dolch, Eintrittskarte, Eitelkeit, Entdecker, Entführung, Fenster, Fleisch, Gast, Gesicht, Halluzination, Hand, Humor, Instinkt, Interview, Jahrzehnt, Kerze, Kopf, Kopfkissen, Leinwand, Lieutenant Commander, Melancholie, Mord, Mutter, Nachwuchs, Nummer Eins, Palette, Pinsel, Poker, Prellung, Pupille, Regen, Regenbogen, Rede, Regenschirm, Sack, Schlaf, Spiegel, Sternenflottenuniform (2350er-2366), Sternenflottenuniform (2373), Sternenflottenuniform (2390er), Teetasse, Tisch, Tod, Traum, Tür, Vorhang, Vortrag, Weinen, Zweiter Offizier, Zwilling

Externe Links[Bearbeiten]