Die jungen Greise

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Durch eine geheimnisvolle Krankheit altern die angesteckten Crewmitglieder der USS Lantree rapide und sterben nur Stunden später an Altersschwäche. Als Captain Jean-Luc Picard klar wird, dass das Schiff nicht mehr zu retten ist, übernimmt er per Fernsteuerung den Computer und lässt über das Schiff der Miranda-Klasse Quarantäne verhängen, um die Ausbreitung des Viruses zu vermeiden.

Inhaltsangabe

Kurzfassung

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung

Prolog: Notsignal von der USS Lantree

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Sternzeit 42494,8
Die Enterprise ist auf dem Weg zur Sternenstation India, um einen medizinischen Kurier der Flotte zu treffen. Man sagte uns, unsere Anwesenheit sei unbedingt erforderlich. Ich hoffe, auf dieser Reise haben wir Gelegenheit, das Können unseres neuen medizinischen Offiziers zu bewerten.

Deanna Troi betritt die Brücke der USS Enterprise (NCC-1701-D) und geht in Captain Jean-Luc Picards Raum. Dieser bittet sie nach dem Klingeln herein und bietet ihr einen Platz an. Er bittet sie um eine Einschätzung der medizinischen Arbeit von Doktor Katherine Pulaski. Troi schätzt ihre Arbeit hoch ein. Sie entwickele regelrecht Leidenschaft für ihre Arbeit. Picard teilt ihre Einschätzung und fragt, ob eine derartige Hingabe an die Arbeit das Urteilsvermögen beeinträchtigt. Troi spür Picards Sorge, kann sie aber nicht teilen, weil sie mehr Zeit mit Pulaski verbracht hat und sie deswegen besser einschätzen kann. Da werden sie von Data unterbrochen. Man empfängt ein Notsignal aus einem angrenzenden Sektor. Picard lässt auf der Frequenz antworten.

Auf der Brücke fragt Picard nach einiger Zeit nach, ob Data das Signal immer noch empfängt. Dieser bestätigt den Empfang des Signals. Es kommt von der USS Lantree, einem Versorgungsschiff. Picard ruft die Lantree, bekommt aber nur ein verstümmeltes Signal. Data sagt, dass sie immer wieder den Notruf empfangen, aber keine direkte Antwort. Picard fragt, ob die Lantree angegriffen wurde. Jedoch verstummt der Kanal.

Akt I: Kontakt zur Darwin-Station

Die führerlose USS Lantree

Picard versucht die Lantree nochmals zu rufen, erhält aber keine Antwort. Picard lässt nun die letzte Botschaft noch einmal abspielen. Riker erkundigt sich, ob sie eine Position der Lantree haben. Data meldet, dass sie 2,2 Milliparsec entfernt sind. Picard fragt Riker nach seiner Meinung und dieser empfiehlt hinzufliegen. Riker fragt um was für ein Schiff es sich handelt und Data identifiziert die Lantree als Föderationsversorgungsschiff der Klasse 6. Es ist im Gamma-7-Sektor eingesetzt. Die Besatzung besteht aus 26 Personen und der Kommandant ist Captain Isao Telaka. Der Erste Offizier erkundigt sich auch nach der Bewaffnung, die Data mit einer Verteidigungsbewaffnung Klasse 3 angibt. Picard fragt, ob das Schiff noch Geschwindigkeit hat, was Data bestätigt. Dann lässt er Rendezvouskurs mit Warp 7 setzen. Wesley setzt den Kurs und bald erreicht man die Lantree. Geordi La Forge betritt inzwischen die Brücke. Picard lässt auf Parallelkurs gehen und die Geschwindigkeit angleichen. Worf aktiviert die Grußfrequenzen und Picard ruft sie erneut, erhält aber keine Antwort. Data ortet keine Lebenszeichen und Troi kann nicht das geringste spüren. Riker fragt, ob sich andere Schiffe in der Nähe befinden. Doch Wesley ortet im Umkreis von zwei Parsec kein anderes Schiff. Worf meldet, dass das Schiff unbeschädigt ist und Data fügt hinzu, dass alle Systeme zu funktionieren scheinen. Worf schlägt vor, rüberzubeamen. Picard erwägt dies. Riker schlägt vor eine Videoverbindung herzustellen, da sie dann zumindest sehen würden, was auf ihrer Brücke los ist. Picard geht in seinen Raum und setzt sich an den Computer. Durch Eingabe des Zugangscodes des Captains verschafft man sich Zugriff auf die Brückensysteme, insbesondere Videokontakt. Dann kehrt Picard auf die Brücke zurück und Data meldet, dass der Zugriffscode für die Lantree bestätigt wurde. Riker befiehlt, den Antrieb abzuschalten und La Forge führt dies aus. Dr. Pulaski betritt die Brücke und meldet, dass die Krankenstation bereit ist. La Forge gibt das Bild der Brücke auf den Hauptschirm. Pulaski ortet kein Lebenszeichen. Picard lässt nun das Bild vergrößern. Die Brückenbesatzung der Lantree ist stark gealtert und an Altersschwäche gestorben. Riker sagt, dass sie einen Kampf gegen die Zeit geführt haben und Worf fügt hinzu, dass sie verloren haben. Pulaski meldet, dass Herz, Lunge und Leber unzerstört sind. Picard fragt, was die Todesursache war und die Ärztin sagt, dass sie eines natürlichen Todes starben. Sie starben einfach an Altersschwäche.

Im Konferenzraum sitzen die Offiziere wenig später zusammen. Riker meldet, dass sie das Logbuch der Lantree überspielt haben. Dann spielt er den letzten Eintrag ab.

Computerlogbuch der Lantree,
Captain Telaka,
Sternzeit 42493,1.
Jetzt sind wir nur noch sechs. Wir fliegen mit Kurs auf den nächsten Außenposten, aber ich fürchte es ist zu spät. Alle Versuche herauszufinden was passiert ist waren sinnlos. In den letzten Stunden sah ich Freunde altern und sterben. Und das gleiche passiert jetzt auch mit mir. Captain L. I. Telaka, USS Lantree.
Die Offiziere besprechen das weitere Vorgehen wegen der Lantree.

Riker weist darauf hin, dass Telaka in seinem Alter war. Dr. Pulaski meldet, dass die Crew der Lantree vor ihrer letzten Mission vor acht Wochen vollständig untersucht wurde. Sie war vollständig gesund. Troi fragt, ob etwas passiert ist. Pulaski sagt, dass es eine einzige medizinische Eintragung gibt, dass der Erste Offizier vor fünf Tagen wegen einer thelusianischen Grippe behandelt wurde. Picard fragt wegen dieser Krankheit nach. Pulaski sagt, dass es ein exotisches, aber harmloses Schnupfenvirus ist. Dieser war nicht der Grund. Riker sagt, dass ihr letzter Anflugpunkt war die genetische Forschungsstation Darwin auf Gagarin IV. Pulaski sagt, dass der Auslöser entweder schon länger auf der Lantree war oder auf Gagarin an Bord gebracht wurde. Auf jeden Fall müssen sie die Leute auf der Darwin-Station warnen. Auch die Lantree muss unter Quarantäne gestellt werden. Man aktiviert daher den Quarantänesender und alle Lichtsignale auf der Lantree, und fliegt nach Gagarin IV.

Auf der Brücke meldet Worf, dass die Quarantänewarnung auf allen Frequenzen gesendet wird. Picard lässt nun Kurs nach Gagarin IV setzen und Wesley beschleunigt das Schiff.

Akt II: Die ersten Untersuchungen

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Wir fliegen zur Föderationsforschungsstation auf Gagarin IV. Die Vorstellung, dass zwischen der Tragödie der Lantree und der genetischen Forschungsstation eine Verbindung besteht, erfüllt mich mit großer Sorge.
Die Enterprise im Orbit von Gagarin IV

Die Enterprise erreicht die Station Darwin. Picard lässt in einen Standardorbit eintreten und die Grußfrequenzen aktivieren. Doktor Sara Kingsley schildert einen medizinischen Notfall. Dr. Pulaski fragt, welcher Art der Notfall ist. Kingsley fragt, mit wem sie spreche. Dr. Pulaski stellt sich nun vor und Kingsley erkundigt sich, ob sie die Katherine Pulaski ist, die das Buch über lineare Virusvermehrung geschrieben habe. Pulaski sagt, dass das schon sehr lange her ist. Kingsley sagt, dass es immer noch ein Standardwerk ist. Dann berichtet sie, dass sie gerade Zeuge eines geriatrisches Problems werden, das sich durch Arthritis und beschleunigte Alterung auszeichnet – die gleichen Symptome wie auf der Lantree. Pulaski fragt, ob ein Zusammenhang zwischen der Krankheit und der genetischen Forschung auf der Darwin-Station bestehen könnte. Kingsley sagt, dass sie sich auf menschliche Genetik beschränken. Sie kann keinen Zusammenhang erkennen und vermutet, dass sie von einem Versorgungsschiff infiziert wurden, dass sie vor drei Tagen anflog. Picard sagt, dass die Lantree vor ein paar Stunden im All gefunden haben und die Crew tot ist. Kingsley fragt, ob sie schon eine Diagnose stellen konnten. Picard sagt, dass sie wohl die Situation nicht verstanden habe und erklärt nochmals, dass die ganze Crew tot ist. Kingsley will die Kinder, die der Mittelpunkt der Forschung sind, evakuieren. Ihrer Ansicht nach sind die Kinder ungefährlich und zeigen keine Symptome, sie befinden sich in Schutzisolation. Troi spürt hier, dass Kingsley etwas verheimlicht, aber Dr. Pulaski verhängt eine Quarantäne über die gesamte Station.

Bei einer Besprechung der Offiziere lehnt Worf einen direkten Kontakt ab. Riker stimmt Worf zu, weil das Risiko zu groß ist. Dr. Pulaskis agt, dass die Kinder evakuiert werden sollten, wenn sie gesund sind. Daher würde sie gern eines in einem Stasiskraftfeld an Bord beamen lassen, um es zu untersuchen. Troi sagt, dass Dr. Kingsley überzeugt ist, dass die Kinder keine Gefahr sind. Allerdings sagt sie auch nicht alles. Daher empfiehlt Troi Vorsicht. Picard sagt, dass nur Dr. Kingsleys Versicherung gegen die Gefahr steht. Pulaski schlägt nun vor, ein Kind in scheintotem Zustand in Styrolit hochzubeamen. Auf diese Weise könnte sie nach dem Erreger suchen, ohne das Kind in Gefahr zu bringen. Riker sagt, dass sie nicht weiß, wonach sie sucht. Pulaski erwidert, dass sie es ohne Forschung nie erfahren werden. Picard denkt kurz nach und sagt, dass sie eindeutig beweisen muss, dass die Kinder keine Gefahr sind.

Die Darwin-Station

Geordi La Forge meldet auf der Krankenstation, dass sie bereit zum Beamen sind. Das Kraftfeld wird aktiviert und O'Brien meldet, dass das Styrolit 2 Mikrosekunden vor dem Kind materialisieren muss. Es muss beim ersten Versuch gelingen. O'Brien sagt, dass er bereit ist. Die Station meldet, dass das Kind eingeschlossen wurde. Daraufhin wird das Kind gebeamt. Da der Körper sehr groß erscheint, ruft Worf, dass es kein Kind ist und La Forge ruft bereits den Transporterraum. Picard sagt, dass die Person keine Gefahr darstellt. Pulaski meldet, dass die Styrolithülle intakt ist. Dieser lässt daraufhin das Kraftfeld deaktivieren und La Forge führt den Befehl aus. Troi spürt deutlich einen ausgeprägten Willen und eine Persönlichkeit, die sogar im scheintoten Zustand zu erkennen ist. Das Kind ist ein sechsjähriger Junge in Erwachsenengestalt und telepathisch. Pulaski meint, dass dies vielleicht die Zukunft der Menschheit ist. Picard fügt skeptisch hinzu, dass es die Zukunft ist, wie ie sich Dr. Kingsley vorstellt.

Akt III: Völlig isoliert

Picard verlangt von Pulaski einen Beweis der Ungefährlichkeit des Jungen.

Die Ärzte scannen den Körper, als Picard die Krankenstation betritt. Dr. Pulaski sagt, dass der Junge viel gesünder ist, als sie. Sein Immunsystem ist so stark, dass er sich wahrscheinlich nie eine Krankheit zuziehen wird. Sie will die Styrolitversiegelung beseitigen. Picard bezeichnet dies als riskant, doch Dr. Pulaski kann sonst keine weitere Untersuchung durchführen. Picard fragt, was passiert wenn sie sich irrt und hier dasselbe passiert, wie auf der Lantree. Pulaski ist jedoch sicher, sich nicht zu irren. Picard will kein Risiko eingehen, solange er nicht weiß wo die Krankheit herkommt und wie sie übertragen wird. Pulaski versteht diese Sichtweise und will ein Isolationskraftfeld aktivieren. Picard sagt, dass ein Zusammenbruch dieses Kraftfelds für sie alles das Ende bedeuten könnte. Pulaski sagt, dass er wisse, dass sie wenig Zeit haben und die Kinder auf dem Planeten nicht überleben können, wenn ihre Eltern tot sind. Er soll sich den Jungen ansehen und bekräftigt, dass es ein Mensch ist, der ihre Hilfe braucht. Picard will tun, was in seiner Macht steht, wenn sie beweisen kann, dass keine Gefahr für das Schiff besteht. Bevor er geht, ermahnt er Pulaski noch, dass er zwar nicht den Captain herauskehren möchte, aber dankbar wäre, wenn sie ihn einmal einen Satz beenden lassen würde. Dann verlässt er die Krankenstation.

Pulaski spricht mit Troi über Picard.

In einem Gang des Schiffs spricht Dr. Pulaski Troi an und möchte mit ihr sprechen. Sie sagt, dass sie mit dem Captain irgendwie nicht richtig klar kommt. Keines ihrer Argumente scheint ihn zu überzeugen. Sie enden immer damit, dass sie sich gegenseitig Vorschriften zitieren. Sein Engagement für Schiff und Mannschaft ist so stark, dass sie den Eindruck hat, dass er für logische Argumente überhaupt nicht zugänglich ist. Troi sagt, dass er sicher kein guter Captain wäre, wenn ihn die logischen Argumente anderer nicht überzeugen würden. Vielleicht sei sie ihm einfach nur zu ähnlich. Ihre Schwierigkeiten könnten darin begründet sein, dass sie beide zu gefestigte Persönlichkeiten sind. Pulaski bedankt sich mit einer Geste und geht dann in einen Raum. Sie ruft Dr. Kingsley. Sie sagt, dass das Risiko für Schiff und Besatzung zu groß ist, solange sie nicht wissen, wodurch die Krankheit hervorgerufen wurde. Dr. Kingsley sagt, dass die Kinder harmlos sind und alle Tests mit ihnen negativ verlaufen sind. Sie sagt, dass ihnen hier nicht mehr sehr viel Zeit bleibt. Pulaski geht in den Maschinenraum und spricht mit La Forge. Sie sagt, dass sie einen vollkommen isolierten Raum braucht. La Forge antwortet, dass es an Bord des Schiffes keinen Raum gibt, den sie 100-%-ig nicht isolieren können, selbst mit Kraftfeldern nicht. Pulaski argumentiert, dass die Krankenstation ein eigenes System hat. La Forge muss ihr jedoch sagen, dass dieses System jedoch nicht vollständig vom Hauptsystem abgetrennt werden kann. Das einzig vollkommen unabhängige System finden sie auf einem Shuttleschiff. Pulaski fragt, wieso er das nicht gleich gesagt habe. Sofort geht sie zu Captain Picard und will ein Shuttle benutzen, um den Jungen zu untersuchen. Das Risiko für sich will sie eingehen. Picard steht auf und erinnert Pulaski an ihre Verantwortung gegenüber der Besatzung. Die Ärztin kontert nun mit ihrer Verantwortung der Menschheit gegenüber. Picard zitiert eine Vorschrift, was Pulaski ignoriert. Picard gestattet es. Als sie schon etwas sagen will, bemerkt sie erst, dass er es gestattet hat. Picard sagt, dass er es positiv findet, dass sie sich an die Vorschriften hält. Dann verlässt sie den Raum.

Data und Pulaski untersuchen eines der Kinder im Shuttle.

In der Shuttlerampe sprechen Data und Pulaski. Er soll an Bord kommen, da sie nicht viel Zeit haben. Mit dem Shuttle Sakharov starten sie bald darauf. Data fragt, ob der Captain diesen Flug genehmigt hat. Pulaski bestätigt dies und sagt, dass sie sich nur wenige hundert Meter von der Enterprise entfernen. Data beginnt mit der Startsequenz. Das Shuttle startet und fliegt in den Weltraum. Auf der Brücke beobachtet Picard das Shuttle und wünscht der Ärztin viel Glück. Data stoppt das Shuttle und meldet, dass sie ihre Position erreicht haben. Pulaski meint, dass sie jetzt beweisen kann, dass die Kinder keine Gefahr sind. Data sorgt sich um Pulaski, doch diese sagt, dass medizinische Forschung manchmal mit Gefahren verbunden ist. O'Brien bereitet das Beamen vor. Dann geht er in den Raum und ruft den Transporteroffizier. Dann befiehlt er das Beamen. Anschließend verlässt er den Raum. Der Junge materialisiert sich im Shuttle. Pulaski entfernt nun die Versiegelung. Der Junge richtet sich auf und kommuniziert telepathisch mit Pulaski. Sie sagt, dass sie genau versteht, was er sagen will. Data wundert sich und Pulaski sagt, dass er ein Telepath ist.

Auf der Brücke der Enterprise fragt Picard nach der Zeit und der Computer gibt sie mit 0322 an. Seit 18 Minuten hat Dr. Pulaski direkten Kontakt mit dem Jungen. Data scannt sie und sagt, dass ihre Systeme innerhalb der Toleranzen arbeiten. Pulaski antwortet, dass ihre Hersteller, das sicher gerne hören werden. Sie bedankt sich für den Scan, moniert aber, dass Datas Umgang mit Patienten zu wünschen übrig lasse. Data fragt, was sie daran stört. Da hat Pulaski plötzlich einen heftigen Schmerz und lässt den Scanner fallen. Vor Schmerzen hält sie sich den Arm.

Akt IV: Nichts mehr zu verlieren

Pulaski hat Arthritis.

Data hilft Pulaski sich hinzusetzen. Picard sagt über Funk, dass er nicht versteht was los ist. Pulaski meldet, dass sie eine schwere Arthritis hat. Dies sei das erste Symptom der Krankheit. Pulaski lässt den Jungen auf die Station beamen. Offensichtlich sind die Kinder die Überträger der Krankheit. Picard ruft O'Brien und fragt, ob er für den Transport bereit ist. Dieser sagt, dass die Koordinaten eingegeben sind. O'Brien weist Shuttle 1 an, die Position zu halten. Data meldet, dass er bereit ist. Bevor der Junge gebeamt wird, sagt Pulaski ihm noch, dass er keine Schuld daran hätte, weil er telepathisch gefragt hat. Picard ruft Pulaski und fragt,was sie für sie tun können. Die Ärztin sagt, dass sie für sie nichts tun könnten, da sie ab sofort unter Quarantäne steht. Sie will keine Sonderbehandlung und beendet die Verbindung. Data fragt, wie es ihr geht. Sie sagt, das ihr Zustand nicht die Standardanforderungen erfüllt, entschuldigt sich aber dann. Sie fliegen zur Station Darwin, da Pulaski meint, nichts mehr zu verlieren hat.

Im Konferenzraum unterhalten sich Picard, Riker, La Forge, Troi und O'Brien. Picard meint, dass sie nichts gegen den Zustand auf Station Darwin unternehmen können. Die sichere Rückkehr von Dr. Pulaski und Data hat absolute Priorität. Riker sagt, dass sie nicht in der Lage ist, sich selbst zu helfen. Troi schlägt vor, sie zurückzubeamen, da Data sicher immun sei und der Biofilter die Erreger herausfiltern könne. O'Brien sagt, dass der Biofilter sie nicht schützen wird. Der Junge wurde immerhin zweimal gebeamt und hat Dr. Pulaski trotzdem infiziert. La Forge fragt, ob sie den Biofilter nicht verändern könnten, sodass er speziell die Erreger dieser Krankheit nicht duchlässt. Picard sagt, dass sie leider nicht wissen, was diese Krankheit verursacht. Gegen das Unbekannte könnten sie sich nicht schützen. Im Grunde müssten sie einen universellen Filter schaffen. O'Brien sagt, dass ihnen vielleicht die Transporteraufzeichnungen helfen können, weil dieser ein Protokoll über alle durchgeführten Transporte führt. Diese Aufzeichnungen könnten sie benutzen um den Rematerialisierungsprozess nachzuvollziehen. La Forge hält dies theoretisch für möglich. Picard stimmt dem Plan zu, doch Riker wirft ein, dass es keine Aufzeichnung über Dr. Pulaski gibt, da sie den Transporter der Enterprise noch nie benutzt hat. Daher ruft Picard die Brücke und lässt die USS Repulse, Pulaskis letztes Schiff auf der Dringlichkeitsfrequenz rufen.

Pulaski leidet unter einem rapiden Alterungsprozess.

Dr. Pulaski und Data begeben sich nun auf die Oberfläche in die Station. Nachdem das Shuttle gelandet ist, betreten sie die Station. Dr. Kingsley bedauert, dass sie Dr. Pulaski und Data so viel Mühe gemacht haben. Pulaski sagt, dass Data ein Android ist und sich nicht infiziert hat. Sie selbst hat sich aufgrund ihrer eigenen Entscheidung infiziert. Kingsley sagt, dass die Kinder resistent sind. Data sagt, dass die beweise eindeutig sind, dass Pulaski sich durch die Kinder infiziert hat. Kingsley zeigt ihnen nun durch eine Scheibe einen Raum mit den Kindern. Der Älteste ist 12. Sie alle beherrschen die Telekinese. Pulaski fragt, ob sie ihre Gene manipuliert haben. Dr Kingsley sagt, dass sie das nicht getan haben. Vielmehr sind die Kinder das Ergebnis einer langen Entwicklung. Ihre Gehirne und ihr Verstand seien perfekt. Sie haben ein aggressives Immunsystem. Sie wurden durch das Versorgungsschiff infiziert, aber die Kinder waren immun. Data sagt, dass sie durch das Computerlogbuch wissen, dass nur ein Mann der Besatzung krank war, als die Lantree hier eintraf: Der erste Offizier war an telusianischer Grippe erkrankt. Pulaski sagt, dass die telusianische Grippe ihnen nicht viel anhaben konnte. Als das Immunsystem der Kinder diese Grippe nur aus der Ferne wahrnahm, hat es aktive Antikörper freigesetzt, die das Virus angegriffen und sich anpassten um seinen Gencode auszulöschen. Damit war die Lantree nicht Quelle, sondern eher Auslöser der Krankheit. Diese Antikörper verändern aber auch genetische Struktur der Menschen, besonders die Altersgene. Pulaski sagt, dass sie eine genetische Analyse benötigt und beauftragt Data damit. Dr. Kingsley sagt, dass sie dafür keine Zeit hätten, da so eine Analyse Monate dauern könnte. Dr. Pulaski sagt, dass Commander Data mit Computern meisterhaft umgehen kann.

Picard spricht in seinem Raum derweil über Subraumfunk mit Captain Taggert. Dieser muss ihm aber mitteilen, dass sie die Transporteraufzeichnungen von Dr. Pulaski gelöscht haben, nachdem sie sie verlassen hat. Sie hat diesen auch nicht oft benutzt und ein Shuttleschiff bevorzugt. Wäre sie bei ihnen geblieben, hätte sie ein eigenes Shuttle bekommen. Picard fragt, warum er sie gehen ließ, wenn er so zufrieden mit ihr war. Taggart sagt, dass Picard ihren Dickkopf wohl noch nicht kennengelernt hat. Als sie erfuhr, dass auf der Enterprise ein leitender medizinischer Offizier gebraucht wird, beantragte sie ihre sofortige Versetzung. Sie kannte sein Dossier auswendig und ist scheinbar schon seit langer Zeit ein Fan von ihm.

Data erklärt Pulaski und Kingsley das Virus.

Data berichtet auf der Station Dr. Pulaski und Dr. Kingsley, dass die Lantree nicht die Quelle der Krankheit, aber ihr Auslöser war. Der erste Offizier der Lantree setzte die Kinder erstmals der telusianischen Grippe aus. Deren Immunsystem griff die Viren an. Dann war die Entwicklung nicht mehr aufzuhalten. Der angepasste Antikörper hat einen Nebeneffekt: Er verändert die genetische Zusammensetzung des Menschen. Data zeigt ihnen auf dem Bildschirm, wo zwei Moleküle transponiert wurden. Da sich ihre DNA permanent selbst reproduziert, ist dieser Prozess nicht umzukehren.

Picard fragt Dr. Pulaski, ob sie etwas herausgefunden hat. Diese informiert Picard, dass die Kinder die Krankheit nicht haben, aber durch sie ist sie entstanden. Picard fragt, was das heißt. Pulaski sagt, dass ihr Immunsystem einen Antikörper geschaffen hat, der die DNA umgruppiert, besonders die Gene, die den Alterungsprozess steuern. Picard fragt, wieso sie schneller als Dr. Kingsley infiziert wurde. Sie sagt, dass sie in der Enge des Shuttles den Antikörpern stärker ausgesetzt war. Der erste Offizier der Lantree brachte die Antikörper auf sein Schiff und infizierte die ganze Besatzung. Die Kinder werden überleben, doch ihnen anderen wird nur wenig Zeit bleiben. Picard will Pulaski in scheintotem Zustand hochbeamen, doch Pulaski lehnt dies ab. Picard soll ihren Fehler nicht wiederholen.

Computerlogbuch der Enterprise
Medizinischer Offizier Dr. Pulaski
Wir wissen das Veränderungen in der Evolution durch die Umwelt ausgelöst werden. Aufgrund jahrelanger Forschung erkennen wir nun, dass auch ohne Einfluss der Umwelt die Evolution verändert werden kann. Der Versuch einer solchen Beeinflussung hat eine neue Art Mensch hervorgebracht, der für die anderen Menschen tödlich ist. Die Kinder werden ihr ganzes Leben in der Isolierstation verbringen müssen. Die Quarantäne, die über die Station Darwin verhängt wurde, muss für alle Zeiten bestehen bleiben.

Akt V: Die Lösung

Picard findet einen Weg, Pulaski zu heilen.

Alle Mitglieder der Station und auch Dr. Pulaski sind inzwischen stark gealtert. Es bleibt kaum mehr Zeit eine Lösung zu finden. Data bedauert, dass er ihnen nicht helfen konnte. Dr. Pulaski lässt Grüße an den Captain ausrichten. Data ruft die Enterprise und lässt sich hochbeamen.

Auf der Brücke erinnert Troi Picard darauf hin, dass Kate wusste, was sie tut. Worf meldet, dass Data an Bord zurückkehrt. Picard übergibt das Kommando auf der Brücke an Riker und geht dann. Data wird vom Transporterchief rematerialisiert. Er meldet, dass es keine Kontamination gibt. O'Brien rematerialisiert ihn. Picard erreicht den Raum und spricht mit Data. Er fragt, ob Pulaski mit Molekulartransport verjüngen können. O'Brien sagt, dass sie kein Muster haben. Picard fragt, ob man sie behandeln könnte, wenn man den Scan eines Bluttests in den Transporter eingibt. O'Brien sagt, dass er dafür einen Matrixscanner in den Transporter einbauen müsste. Das dürfte nicht schwer sein. Er glaubt, dass er den Transporter modifizieren kann. Sofort macht er sich mit dem Ingenieur an die Arbeit.

Data und Riker suchen in den Datenbanken nach einem Molekularmuster von Dr. Pulaski. Data sagt, dass ihr Dossier zwar vom Hauptquartier abgeschickt wurde, aber noch nicht eingetroffen ist. Riker sagt, dass sie nur eine einzige Zelle brauchen. Daher durchsuchen sie ihr Quartier. Sie sehen sich dort um. Sie suchen nun nach der Haarbürste. Data findet dort ein Haar und nimmt es mit.

Picard betritt die Brücke und ruft die Station Darwin. Picard informiert sie, dass sie vielleicht eine Lösung gefunden haben. Sie glauben, dass sie die DNA-Veränderung mit dem Transporter herausfiltern können. Picard sagt, dass so etwas noch nie versucht wurde. Pulaski sagt, dass wenn sie das überlebt, eine Spezialistin für geriatrische Probleme sein wird.

Pulaski materialisiert sich jung.

Im Transporterraum sagt O'Brien, dass diese Vorrichtung nur in eine Richtung funktionieren wird. Sie können Pulaski nicht zurückschicken. Picard wird selbst die Kontrollen bedienen. Er ruft Pulaski. Diese ist bereit für das Experiment. Dann beginnt er. Pulaski rematerialisiert sich. O'Brien erhöht die Energie und Pulaski materialisiert sich in ihrem normalen Alter. Data und La Forge gratulieren ihr. Picard und Dr. Pulaski gehen auf den Gang. Sie spricht an, dass es hätte schief gehen können. Picard sagt, dass sie in diesem Fall ihre Atome ins Weltall gebeamt hätten. Sie sagt, dass ihre Atome sich dann in der ganzen Galaxis verteilt hätten. Pulaski sagt, dass Picard sich nicht entschuldigen muss, da sie jedesmal, wenn sie den Transporter benutzt, genau das erwartet.

Computerlogbuch der Enterprise
medizinischer Offizier Dr. Pulaski
Mit Hilfe unseres Transporters haben wir es erreicht, dass alle Erwachsenen der Station Darwin wieder gesund sind. Sie werden auf Gagarin IV bleiben und ihre Forschungen fortsetzen, damit ihre Kinder eines Tages ein normales Leben führen können. Wissenschaftler sagen immer: Kein Experiment kann ein Fehlschlag sein, denn auch ein Fehlschlag erweitert das Wissen der Menschen. Jeder Fortschritt in der Wissenschaft hat seinen Preis. Für einen kurzen Blick auf die Geheimnisse der menschlichen Evolution haben Männer und Frauen der USS Lantree mit ihrem Leben bezahlt. In den Annalen der Wissenschaft werden sie für immer weiter existieren.

Wesley verlangsamt auf Impulsantrieb. Die Enterprise nähert sich der Lantree. Riker lässt bis auf 40 Kilometer heranfliegen. Riker lässt die Photonentorpedos aktivieren. Dann erheben sich alle Offiziere. Die mit den Überresten der erkrankten Besatzung kontaminierte USS Lantree wird mit einem Photonentorpedo zerstört. Riker lässt einige Sekunden später Kurs auf Sternenstation India setzen. Wesley programmiert einen Kurs und Picard befiehlt zu beschleunigen.

Dialogzitate

Picard
… und Doktor: ich will hier wirklich nicht den Captain rauskehren. Aber ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mich ab und zu mal einen Satz beenden lassen würden!
Picard
Doktor, sie haben gegenüber der Besatzung dieses Schiffes eine Verantwortung …

Pulaski fällt ihm ins Wort

Pulaski
Ich habe auch der Menschheit gegenüber eine Verantwortung!
Picard
Die Vorschriften der Sternenflotte über in Quarantäne befindliche Lebewesen besagt …

Pulaski fällt ihm erneut ins Wort

Pulaski
Es ist nicht notwendig, mir irgendwelche Vorschriften zu zitieren! … Ihre Antwort?

Picard schüttelt den Kopf

Picard
Ich gestatte es.
Pulaski
Captain, Sie sagten, dass … – Sie gestatten es?

Data nach einem medizinischen Scan

Data
Ihre Systeme arbeiten innerhalb der gestatteten Toleranzen, Doktor.
Pulaski
Meine Hersteller würden sich freuen, das zu hören!

Hintergrundinformationen

Story und Drehbuch

Die Story dieser Episode hat gewisse Ähnlichkeit mit TOS: Wie schnell die Zeit vergeht.

Produktionsnotizen

Requisiten

Das Matte Painting, das in der Folge die Station Darwin auf Gagarin IV zeigt, wurde für das Staffelfinale der sechsten Staffel wiederverwendet. In der Episode TNG: Angriff der Borg, Teil I stellt es leicht modifiziert den Außenposten Ohniaka III dar. Kurz zuvor sah man es auch in der Folge TNG: In der Hand von Terroristen.

Mit der USS Lantree kommt zum ersten Mal ein Schiff der Miranda-Klasse in TNG zum Einsatz.

Darsteller und Charaktere

In dieser Folge bekommt Miles O'Brien das erste Mal einen Nachnamen, nachdem sein Darsteller Colm Meaney bereits seit der ersten Folge namenlos in verschiedenen Episoden mitgespielt hat. Für die Vornamen „Miles“ und „Edward“ müssen noch einige Episoden vergehen.

Nachwirkung

Emmy-Nominierung im Jahr 1989 in der Kategorie „Hervorragendes Hairstyling“ für Richard Sabre und Georgina Williams.

Merchandising

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung

Filmfehler

Synchronisationsfehler

Der Junge, der auf die Enterprise gebeamt wird, wird zunächst als 12 Jahre alt angegeben. Dr. Pulaski sagt nach dem Hochbeamen, dass er 6 Jahre alt ist. Im englischen Original gibt Dr. Pulaski allerdings kein Alter an.

Links und Verweise

Produktionsbeteiligte

Darsteller und Synchronsprecher

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Rolf Schult
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lt. J.G. Worf
Raimund Krone
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Eva Kryll
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Wil Wheaton als Wesley Crusher
Sven Plate
Gaststars
Diana Muldaur als Doktor Pulaski
Bettina Schön
Patricia Smith als Doktor Sara Kingsley
Sigrid Lagemann
Colm Meaney als Transporterchief O'Brien
Jörg Döring
Co-Stars
J. Patrick McNamara als Captain Taggert
Karl-Heinz Grewe
Scott Trost als Fähnrich Shipley
unbekannter Synchronsprecher
nicht in den Credits genannt
Majel Barrett als Computer der USS Enterprise-D (nur Stimme)
Eva-Maria Werth
George Baxter als David
James G. Becker als Fähnrich (Abteilung Kommando/Navigation)
Michael Braveheart als Martinez
Robert Bray als Wissenschaftler der Darwin-Station #1
Cibby Danila als Medizinische Assistentin #1
Larry Guthrie als Wissenschaftler der Darwin-Station #2
Nora Leonhardt als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation)
Scott Leva als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation)
Tim McCormack als Fähnrich Bennett
Lorine Mendell als Diana Giddings
Ronnie Merritt als Wissenschaftler der Darwin-Station #3
Lydia Nielsen als Wissenschaftlerin der Darwin-Station #1
7 unbekannte Darsteller als Personen auf der Darwin-Station, davon:
  • … als männliches Darwin-„Kind“ #1
  • … als männliches Darwin-„Kind“ #2
  • … als männliches Darwin-„Kind“ #3
  • … als weibliches Darwin-„Kind“ #1
  • … als weibliches Darwin-„Kind“ #2
  • … als weibliches Darwin-„Kind“ #3
  • … als Wissenschaftlerin der Darwin-Station #2
4 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Enterprise-D, davon:
  • … als Brückenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit - Ablösung Cmdr. Data)
  • … als Conn-Offizier (Abteilung Kommando/Navigation)
  • … als Medizinische Assistentin #2
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit)
  • … als Sternenflottenoffizier (Wissenschaft/Medizin)
3 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Lantree, davon:
unbekannte Darstellerin als Computer der USS Lantree (nur Stimme)
Eva-Maria Werth
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
James G. Becker als Stand-In für Jonathan Frakes
Darrell Burris als Stand-In für LeVar Burton
Dexter Clay als Stand-In für Michael Dorn
Jeffrey Deacon als Stand-In für Patrick Stewart
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Guy Vardaman als Stand-In für Wil Wheaton
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise

Ereignisse
2330, 2335, 2353, 2365
Institutionen & Großmächte
Föderation, Hauptquartier der Sternenflotte
Spezies & Lebensformen
Mensch
Kultur & Religion
Dreidimenseionales Schach, Geburtstag
Personen
Erster Offizier der Lantree, L. Isao Telaka, Taggert
Schiffe & Stationen
Darwin-Station, NCC-7100, Sakharov, USS Lantree, USS Repulse, Shuttle, Sternenstation India, Versorgungsschiff
Orte
Sternenstation India
Astronomische Objekte
Gagarin IV, Gamma-7-Sektor
Wissenschaft & Technik
Antikörper, Arthritis, Bioscan, Bluttest, DNS, Evolution, Grußfrequenz, Herz, Immunsystem, Impulsgeschwindigkeit, Kilometer, Klasse-3-Verteidigungsbewaffnung, Lebenszeichen, Leber, Lineare Virusvermehrung, Lunge, Meter, Mikrosekunde, Mikroskop, Milliparsec, Molekül, Notruf, Parallelkurs, Parsec, Photonentorpedo, Prioritätskanal des Captains, Quarantäne, Quarantänesender, Styrolit, Subraum, Subraumfrequenz, Telekinese, Telepathie, Thelusianische Grippe, Transporter, Transporterlogbuch, Warnboje
sonstiges
Evakuierung, Follikel, Haar, Haarbürste, Logbuch, Monat, Stunde