Der Austauschoffizier

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Riker lässt sich im Rahmen eines Offiziersaustauschprogramms auf ein klingonisches Raumschiff versetzen. Bald wird am klingonischen Schiff ein merkwürdiger Parasit entdeckt, der die Außenhülle angreift. Nun ist Riker zwischen den Fronten, denn die Enterprise wird von den Klingonen verdächtigt, diesen den Parasit absichtlich „verehrt“ zu haben.

Inhaltsangabe

Kurzfassung

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung

Prolog

Die Enterprise erreicht die Sternenbasis 179. Commander William Thomas Riker lässt auf halben Impulsantrieb verlangsamen und Wesley Crusher bestätigt den Befehl. Er informiert Captain Jean-Luc Picard, dass sie die Position erreicht haben. Dann lässt er die Grußfrequenzen aktivieren. Worf bestätigt den Befehl und eine Offizierin von Sternenbasis 179 sagt, dass sie mit dem Transfer beginnen können. Riker und Wesley verlassen die Brücke, während Data das Kommando auf der Brücke übernimmt.

Im Transporterraum materialisiert Miles Edward O'Brien vier Sternenflottenoffiziere. Riker stellt sich vor und bittet sie zu warten bis Lt. Lewis eintrifft. Unter den Austauschoffizieren ist auch der Benzite Fähnrich Mendon, den Fähnrich Wesley Crusher zunächst für den Benziten Mordock hält. Nachdem Mendon sich vorgestellt hat, entschuldigt sich Wesley für die Verwechslung und fragt, wie man sie unterscheiden kann. Mendon antwortet, dass man das lernen müsse. Riker freut sich, dass er an Bord ist und sagt, dass sie in 15 Minuten mit einer ersten Informationsstunde beginnen. Mendon sagt, dass er dem Schiff sicher eine große Hilfe sein kann. Dieser schickt ihn dann mit Wesley mit. Riker wirft O'Brien einen skeptischen Blick, ob dieses Selbstvertrauens zu. Da wird er von Captain Picard zum Phaserschießstand gerufen.

Dort unterhalten sich die beiden Offiziere. Picard fragt nach seiner Meinung über das Offiziersaustauschprogramm, das vom Sternenflottenkommando initiiert wurde. Riker hält es für eine interessante Sache und berichtet, dass er gerade Fähnrich Mendon an Bord begrüßt hat. Er macht einen sehr ehrgeizigen Eindruck. Picard sagt, dass das für einen Benziten typisch ist. Picard erwähnt, dass auch angeregt wurde, dass ein Offizier der Enterprise am Programm teilnimmt. In diesem Sektor befinde sich ein Klingonenschiff. Riker glaubt, dass ein Föderationsoffizier noch nie an Bord eines Klingonenschiffs gedient habe. Er fragt, wer dorthin gehen will. Picard will einen Freiwilligen schicken. Riker äußert Interesse am Austausch auf ein Klingonenschiff, die IKS Pagh. Er wäre der erste Mensch, der auf einem klingonischen Schiff dient. Picard wird die Sternenbasis kontaktieren und der Zuständige wird alle nötigen Vorbereitungen treffen.

Akt I: Übergabe

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Sternzeit 42506,5
Wir haben die Sternenbasis verlassen und fliegen zu einem Treffen mit dem Klingonenschiff Pagh. Ich habe die Besatzung über Commander Rikers Absicht unterrichtet.
Mendon schlägt eine Verbesserung des Pults vor.

Angesichts der vor ihm liegenden Herausforderungen wird Riker von Lieutenant Worf instruiert. Worf warnt ihn auch, denn auf klingonischen Schiffen ist es üblich, dass der Erste Offizier den Captain tötet, sobald dieser das Schiff zu führen nicht mehr im Stande ist. Der Zweite Offizier würde mit dem Ersten Offizier genauso verfahren. Riker findet dies sehr fremdartig und Worf fügt hinzu, dass das wohl viele Dinge für ihn sein werden.

Auf der Brücke der Enterprise sieht sich Mendon verschiedene Systeme an und geht zur taktischen Konsole. Der taktische Offizier erkundigt sich, ob Mendon eine Frage hätte. Dieser sagt, dass es eine interessante Methode sei, den Zustand der Verteidigungsschilde zu bestimmen. Er ist sich allerdings sicher, dass es eine Methode gebe, die Zugriffszeit zu verkürzen. Er meint, dass er nur behilflich sein werde, merkt aber zum Schluss an, dass er mit dem was er sagte Recht hat. Dann geht er zur Steuerkonsole und blickt Wesley über die Schulter. Das ergonomische Design dieses Kontrollpults sei erste Klasse. Wesley stimmt ihm zu und fragt, was Mendon besonders gefalle. Der Weg Daten einzugeben sei sehr einfach und effizient. Trotzdem denkt er, dass eine kleine Änderung der Bedienungselemente in Krisenzeiten hilfreich sein könnte. Wesley sagt, dass sie damit noch niemals Schwierigkeiten hatten und fragt, ob er es schon einmal benutzt hat. Mendon will seine Vorschläge dem Captain unterbreiten und meint, dass das Pult bald perfekt sein wird.

Riker probiert klingonische Speisen.

Riker probiert im Zehn Vorne inzwischen diverse klingonische Speisen. Als Dr. Pulaski fragt, um was es sich dabei handelt, erzählt er, dass es Pipius-Klause, Targ-Herz und Gagh sind, rohe Schlangenwürmer und bietet ihr welche an. Pulaski sagt, dass sie noch nie gehört hat, dass ein Klingone auf seinem Schiff verhungert ist. Riker könnte dies allerdings passieren. Riker sagt, dass sie sich keine Sorgen machen müsse. Pulaski sagt, dass Klingonen erstaunlich harte Kerle sind. Was allerdings für Menschen giftig ist, würde auch sie umbringen. Riker bietet ihr Lunge an, doch Pulaski verzichtet. Auch Captain Picard kommt hinzu und fragt, ob es ihm schmeckt. Riker findet es schmackhaft und bietet es Picard an. Dieser sit jedoch skeptisch. Der Captain sagt, dass er sieht, dass sie sehr wenig über die Klingonen wissen. Dann bringt ein Kellner Nachschlag für Riker, während Picard und Pulaski skeptisch dreinblicken. Riker probiert sogleich eine knusprige, stangenartige Speise.

Worf gibt Riker später auf einem Gang der Enterprise auch einen Nottransponder, der von der Enterprise lokalisiert werden kann und einen Nottransport ermöglicht. Riker fragt, ob dies notwendig ist. Worf sagt, dass es eine Vorsichtsmaßnahme ist und Riker bedankt sich.

Bald sind sie wieder auf der Brücke und Worf meldet ein sich näherndes Klingonenschiff. Picard lässt die Grußfrequenzen aktivieren. Worf sagt, dass die Kennung in menschlicher Sprache gesendet wird. Es ist die Pagh. Picard lässt den Kanal öffnen und stellt sich vor. Captain Kargan stellt sich vor und fordert das Herüberbeamen des ersten Offiziers. Picard sagt, dass er einen guten Mann bekommt. Kargan will das jedoch lieber selbst herausfinden und beendet dann die Verbindung.

Mendon meint, dass sie nicht sehr freundlich sind. Worf sagt, dass ihn das nicht zu interessieren hat und er seine Pflicht erfüllen soll. Mendon versichert, dass er Worf nicht beleidigen wollte. Dieser antwortet, dass Mendon das noch nicht getan habe. Mendon scannt die Pagh und entdeckt etwas. Daraufhin macht er eine Substanzanalyse, die ergebnislos ist. Er findet eine Bakterienkolonie an der AUßenhülle hinter der Brücke der Pagh. Eine Lebensformanalyse bleibt ergebnislos. Picard ruft den Transporterraum und lässt Riker auf die Pagh beamen. Dann übergibt er das Kommando auf der Brücke an Data.

Im Transporterraum verabschiedet O'Brien Riker. Dieser würde nicht rüberbeamen. Riker fragt, warum er das nicht tun würde. O'Brien meint, dass er scheinbar keine Angst habe. O'Brien hätte allerdings welche. Dann wünscht er ihm Glück und beamt ihn rüber.

Akt II: Der ehrgeizige Fähnrich Mendon

Worf ist gespannt auf Menons Vorschläge.

Captain Picard befiehlt auf alten Kurs zu gehen und übergibt das Kommando an Data. Dann geht er in die Aussichtslounge. Mendon spricht Picard an und stellt sich vor. Er sagt ihm, dass er sich sehr freut auf der Enterprise zu sein und Picard heißt ihn nochmals willkommen. Er will ihm einige Verbesserungsvorschläge unterbreiten. Picard ermahnt ihn, dass er die Kommandokette beachten muss. Er soll sich mit seinen Vorschlägen daher an Worf wenden. Als Mendon sich entschuldigen will, sagt Picard, dass das nicht nötig sei und sie vielleicht bei seiner Einweisung gründlicher hätten sein sollen. Worf meint zu Mendon, dass er schon sehr gespannt auf seine Vorschläge ist.

Riker schlägt Klag nieder.

Riker ist nun an Bord der Pagh und geht durch einen Gang. Riker fragt Lt. Klag, ob etwas sei. Dieser antwortet, dass er noch nie einen Menschen gesehen hat. Riker bezeichnet sich als durchschnittlichen Menschen mit dem Rang eines Commanders. Dann fragt er, was man ihm befohlen hat. Klag antwortet, dass er ihn zum Captain bringen soll. Dieser führt ihn daraufhin auf die Brücke. Dort angekommen stellt er sich als Commander William Riker vom Raumschiff Enterprise vor. Captain Kargan sagt, dass dies nicht korrekt sei. Als Riker diese Aussage nicht versteht, erklärt Kargan, dass er Commander William Riker, Erster Offizier des Klingonenkreuzers Pagh sei, wenn er die Anordnungen der Föderation nicht missachten wolle. Riker sagt, dass er nicht die Absicht hat. Der Captain will, dass Riker seine Loyalität erklärt. Riker sagt, dass er immer noch nicht ganz versteht. Kargan erklärt, dass dieses Schiff mit den besten Waffen ausgerüstet sei und die besten Krieger täten hier Dienst. Obwohl ihre Mission friedlicher Art sei, seien sie jederzeit bereit zu kämpfen. Er wisse, dass jeder Krieger seiner Besatzung bereit ist, im Kampf zu sterben und fragt Riker nochmals nach seiner Loyalität. Riker sagt, dass er bereit ist auf diesem Schiff zu dienen und seinen Befehlen zu gehorchen. Er wird sich ihm nie widersetzen. Kargan fragt, ob er darauf einen Schwur leisten würde. Riker antwortet, dass das ein Schwur war. Klag sagt Kargan nun auf klingonisch, dass er Riker nicht glauben solle, weil er lügt. Kargan fordert ihn auf, in seiner Sprache zu reden. Er stellt ihm Lt. Klag, den zweiten Offizier vor. Riker fragt, ob er irgendetwas gesagt habe. Dieser sagt, dass er Rikers Worten nicht glaubt. Riker meint, dass das wohl heißt, dass er seinen höheren Rang nicht anerkennt. Klag bestätigt dies. Riker fragt den Captain, wie er sich dazu stellt. Dieser bezeichnet es als Rikers erste Entscheidung an Bord. Riker sieht einmal hinter sich, schlägt Klag dann in den Bauch und wirft ihn über die Schulter. Als er sich wieder aufrichtetzieht Riker ihm die Beine weg. Dann kommt der Krieger doch wieder auf die Beine und Riker wehrt seine Schläge ab und stößt ihn zuletzt gegen eine Konsole, die Funken sprüht. Klag kommt langsam wieder zu sich. Riker sagt, dass er dem Captain untersteht und Klag ihm unterstehe. Er brauche nur die Anordnungen zu erfüllen oder soll die nächste Zeit als Gefangener verbringen. Klag unterstellt sich nun Riker. Kargan sagt Riker, dass er seinen Befehlen gehorchen wird, was Riker bestätigt.

Data erfährt, dass Mendon Sensoranzeigen nicht gemeldet hat.

Auf der Enterprise haben die Sensoren am hinteren Teil der Außenhaut eine unbekannte Substanz entdeckt, was Worf Picard meldet. Dieser verlangt eine Analyse. Fähnrich Mendon hat sie bereits lokalisiert, sie sitzt auf der Außenhülle über dem Maschinendeck. Data lässt es auf den Hauptschirm legen und vergrößern. Eine Computeranalyse ergibt, dass es sich offenbar um eine Kolonie subatomarer Bakterien handelt, die ihre Größe alle 15 Minuten verdoppeln. Die Bakterien reagieren mit zwei Komponenten der Hülle. Picard fragt nach der Herkunft. Es sind diese Bakterien, die Mendon an der Pagh intensiv scannte. Er informierte aber niemanden weil er seine Analyse noch nicht abgeschlossen hatte. Worf ermahnt Mendon, dass er die Pflicht hat, alles zu melden, was ihm ungewöhnlich erscheint. Picard sagt, dass diese Bakterien ungewöhnlich sind. Mendon sagt, dass es unangemessen wäre, Meldung zu machen, bevor er eine genaue Analyse und eine Lösung hat. Das ist zwar der übliche Ablauf unter Benziten, entspricht aber nicht den Regeln auf der Enterprise. Picard sagt, dass es bei ihnen üblich ist, die Brücke über jede mögliche Gefahr für das Schiff zu informieren. Mendon bestätigt diesen Befehl. Dann soll er eine Analyse machen und Data soll es überwachen. Picard geht in seinen Raum. Worf meint noch zu Mendon, dass er ihm anschließend beibringt, wie man sich auf der Enterprise benimmt.

Akt III: Kennenlernen

Persönliche Aufzeichnungen
Commander Riker
Ich bin erst kurze Zeit an Bord der Pagh, aber bereits von den Fähigkeiten und der Zielstrebigkeit der Klingonen sehr beeindruckt.
Commander Riker an Bord der IKS Pagh

Auf der Pagh tauscht Riker mit der klingonischen Besatzung, besonders dem Zweiten Offizier, Höflichkeiten aus und bekommt eindeutige Angebote von den Frauen. Im Epseisraum isst Riker, während ihm die Frauen Blicke zuwerfen. Ein Klingone meint, dass Riker wenig esse. Dieser antwortet, dass er wenig Hunger habe. Klag fragt, ob ihm das Essen nicht schmecke. Riker bezeichnet es als hervorragend. Die Rokeg-Blutpastete findet er hervorragend. Klag stellt ihm dann einen Teller Gagh hin. Riker fragt, ob es Gagh sind und Klag ist beeindruckt, weil Riker sich informiert hat, was sie essen. Riker sagt, dass sie sich noch bewegen. Klag sagt, dass Gagh immer am besten sind, wenn sie lebend serviert werden. Dann fragt er, ob Riker etwas leichteres will. Wenn ihm das Klingonenessen zu schwer sein sollte, sollten sie vielleicht besser eine ihrer Frauen holen, die ihn dann stillen könnte. Riker fragt, ob er befürchtet, dass er schwach werden könnte. Klag sagt, dass es hier keine alten Krieger gebe. Riker nimmt an, dass sie ehrenvoll starben. Klag sagt, dass es so sei und meint, dass Riker vielleicht lange genug lebt um es ihm gleich zu tun. Die Frau hält Rikers Kinn und sagt, dass er nicht sehr attraktiv sei. Dennoch werde sie ihn sich vielleicht nehmen. Ein anderer Krieger sagt Riker, dass man sehr neugierig ist, wie lange er durchhält. Riker fragt, wobei er durchhalten soll. Klag antwortet, dass es darum geht, wie lange er bei der Frau durchhält. Riker fragt ob er beide Frauen bekommt, oder nur eine. Die ganze Mannschaft beginnt loszujohlen. Die Frau sagt Riker, dass sie vorbeikommt, um ihn abzuholen. Riker fragt, ob sie es ernst meint. Als Klag dies bestätigt, nimmt Riker einen tiefen Schluck aus seinem Becher. Klag fragt Riker, ob er ein typischer Föderationsoffizier ist. Riker sagt, dass er sich dafür hält. Klag ist überrascht, weil er dachte, dass Menschen keinen Sinn für Humor haben. Riker sagt, dass er wegen seiner Erfahrungen mit Klingonen nicht dachte, dass sie lachen können. Klag fragt, ob er sich für ihre Zukunft interessiert. Riker sagt, dass die Zukunft ihre Ehre und die Gegenwart der Dienst auf diesem Schiff ist. Der taktische Offizier erzählt Riker, dass er wie Riker Eltern hat. Seine Mutter lebt noch, sein Vater wurde bei der Schlacht auf Tranome Sar getötet. In weiteren Gesprächen betont die Besatzung die Ehre und die Pflichterfüllung. Riker fragt auch nach Klags Vater. Klag steht auf und blickt zur Wand. Sein Vater wurde bei einem Kampf gegen die Romulaner gefangen genommen. Ein ehrenvoller Tod war ihm nicht vergönnt. Er konnte entkommen und ist jetzt auf ihrem Planeten und wartet auf seinen Tod. Er wird höchstwahrscheinlich irgendeiner Krankheit erliegen, geschwächt und nutzlos ohne Ehre sterben. Klag meint, dass er ihn nicht wiedersehen wird. Riker meint, dass er dennoch sein Vater ist. Klag sagt, dass für einen Klingonen die Pflichterfüllung das wichtigste ist, nicht seine Familie. Das sei für sie der Lauf der Dinge. Dann setzt er sich wieder. Die Klingonen könnten ihre Gefühle nicht so ausdrücken wie die Menschen. Riker ermutigt ihn dazu, doch Klag weiß nicht, wie er es tun soll. Riker sagt, dass er gestern noch nicht wusste, wie man richtig Gagh isst und schiebt sich die nächsten mit der Gabel in den Mund.

Mendon und Data melden Picard, was das Schiff gefährdet.

Auf der Brücke der Enterprise machen Picard, Data und Mendon eine subatomare Partikelanalyse. Der Organismus ernährt sich von Elementen in der Außenhülle des Schiffes. Picard fragt nach der Pagh. Diese ist laut Mendon noch anfälliger, da dort der Anteil entsprechender Elemente noch höher ist. Data sagt, dass sich ihren Berechnungen zufolge in der Hülle des klingonischen Schiffs bereits ein 12 Zentimeter großes Loch befindet. Picard lässt sofort einen Funkspruch absetzen, da die Klingonen vielleicht die Gefahr noch nicht erkannt haben. Außerdem lässt er einen Abfangkurs setzen. Data weist darauf hin, dass sie etwas Zeit brauchen werden um sie zu finden, da die Klingonen irgendwo im Pheben-System Manöver abhalten wollen. Picard lässt mit der Suche beginnen.

Riker betritt die Brücke. Dort hat man das Loch bereits entdeckt und Riker betrachtet es mit den Offizieren auf der Brücke. Riker sagt, dass er keine Erschütterung spürte und fragt, ob es ein Meteorit oder Korrosion ist. Kargan sagt, dass es bereits eine Analyse gibt. Die Öffnung ist zum Glück an einer Stelle, wo der Druckverlust nicht ins Gewicht fällt. Es ist ein unbekannter Organismus, der die Außenhülle auffrisst. In acht Stunden wird es so groß sein, dass das Schiff zerstört wird. Captain Kargan sieht die Schuld bei der Enterprise, auch wegen der intensiven Scannerabtastung seines Kreuzers durch die Enterprise. Der taktische Offizier sagt, dass die Enterprise ihre intensive Scannerabtastung über einen Zeitraum von zwei Minuten durchgeführt hat. Riker ist bemüht, das Missverständnis zu erklären, aber der Klingonencaptain will nur noch Rache. Der Captain lässt die Tarnvorrichtung aktivieren und Abfangkurs setzen. Er will die Enterprise angreifen und zerstören.

Akt IV: Wem gilt Rikers Treue?

Wesley sagt Mendon, dass irren menschlich ist.

Auf der Brücke der Enterprise geht Wesley zu Mendon und sagt, dass er sehr gut vorankommt und 50 % aller Möglichkeiten eliminiert hat. Mendon sagt, dass er mit der erforderlichen Arbeit zu spät begann und gleich hätte lernen müssen, was es auf der Enterprise für Verhaltensregeln gibt. Wesley sagt, dass es nicht so schlimm ist. Er hat sich geirrt. Picard ist zwar ein großer Feind von Irrtümern, aber er weiß, dass sie von Zeit zu Zeit passieren. Mendon sagt, dass er trotzdem versagt hat. Wesley erwidert, dass er den Organismus nicht auf die Hülle gebracht, sondern nur analysiert hat. Dabei hat er das Protokoll etwas verletzt. Mendon sagt, dass er nicht versteht, wieso Wesley ihn aufmuntert. Dafür gebe es das Austauschprogramm: Sie könnten voneinander lernen. Mendon will nun noch härter arbeiten als zuvor und noch erfolgreicher sein.

Das Loch in der Pagh wächst weiter und Captain Kargen lässt Riker berechnen, wie schnell sich der Organismus ausbreitet. Riker geht an eine Computerkonsole. Kargan befiehlt Klag, dafür zu sorgen, dass Riker ständig beobachtet wird. Klag äußert die Ansicht, dass Riker nichts von einem Komplott wusste. Kargan fragt, was wäre, wenn Riker befohlen wurde zu sterben. Jeder Offizier müsse bereit sein zu sterben. Klag sagt, dass das für einen Klingonen zutrifft, aber Riker ist ein Mensch. Diese sind nicht ohne weiteres bereit zu sterben. Riker wäre eher ein Spion als ein hinterhältiger Schurke. Kargan sagt, dass er jedenfalls hinterlistig und intelligent ist. Klag hingegen sei nicht mehr so hart und stark, wie er es war. Ein Offizier unterbricht sie nun. Riker kommt wieder auf die Brücke. Doch Kargan fühlt sich in seiner Überzeugung bestätigt, als man die Enterprise auf einem Abfangkurs ortet und lässt alle Waffen klarmachen. Riker will, dass er Captain Picard kontaktiert, doch Kargan befiehlt volle Gefechtsbereitschaft. Er will den Menschen auf der Enterprise ein schnelles Ende bereiten.

Wesley meldet Picard, dass sie bereit sind und das Klingonenschiff rufen können. Worf erhält allerdings keine Antwort. Data sagt, dass sich die Pagh entweder getarnt hat oder zerstört wurde. Picard lässt auf Impuls gehen und das ganze Gebiet scannen.

Riker sagt Kargan seine Meinung.

Riker sagt Kargan, dass die Enterprise ihm vielleicht helfen soll und fordert ihn auf, kein Narr zu sein. Kargan forder von Riker erneut eine Probe seiner Loyalität: er erinnert ihn an seinen Schwur, dem Schiff zu dienen und fordert von ihm die beste Methode die Enterprise schnell zu zerstören. Der Sternenflotte verpflichtet verweigert Riker. Kargan verlangt, dass seine Ehre als Offizier eine Antwort erfordert. Riker sagt, dass er keinen Schwur brechen wird, den er viel früher geleistet hat. Allerdings wird er seinen Befehlen gehorchen und als Erster Offizier dienen und ist bereit mit ihm und seiner Besatzung zu sterben. Den Schwur der Sternenflotte gegenüber wird er niemals brechen. Kargan sagt, dass er ihn auf der Stelle getötet hätte, wenn er die Geheimnisse der Enterprise verraten hätte. Jetzt werde er aber wie ein richtiger Klingone sterben.

Mendons weitere Analysen ergaben, dass der Organismus mit einem gebündelten Neutrinostrahl entfernt werden, kann. Dies meldet er dem Captain. Picard lässt mit der Prozedur beginnen und sendet diese Information zusammen mit einem Reparaturangebot an die Pagh. Dort wird der Spruch empfangen und Klag meldet dies dem Captain. Riker erinnert Kargan, dass er sagte, dass sie ihnen helfen wollen. Kargan ist jedoch immer noch nicht überzeugt und lässt sich für einen Angriff bereithalten.

Akt V: Übernahme

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Sternzeit 42507,8
Trotz intensiver Suche ist es uns bisher nicht gelungen, das Klingonenschiff zu lokalisieren.

Man findet die Pagh nicht. Da keine Trümmer geortet werden, glaubt Data, dass die Pagh getarnt wurde. Er empfiehlt Alarm rot, weil man die Absicht der Klingonen nicht einzuschätzen weiß. Picard lässt Worf den Alarm verhängen.

Riker übernimmt das Kommando.

Klag meldet, dass die Enterprise ihre Schilde aktiviert hat. Riker sagt, dass dies ein ganz normaler Vorgang ist, wenn eine Situation nicht genau eingeschätzt werden kann. Die Enterprise werde nicht als erstes feuern. Kargan bezeichnet die Menschen daraufhin als Narren. Sie würden feuern. Riker sagt, dass sie dazu nur einmal eine Chance haben. Kargan will die Enterprise mit einer vollen Breitseite treffen. Riker empfiehlt erst zu feuern, wenn sie bis auf 40000 Kilometer ran sind, weil es die Zeit für eine Gegenreaktion verkürzt. Klag erinnert ihn an sein Versprechen. Kargan lässt Riker den Feuerbefehl geben. Kargan fragt Riker, ob er noch etwas sagen will. Dieser bezweifelt nun die Urteilskraft des Captains. Der Grund für die Attacke sei nicht stichhaltig. Kargan fragt, ob er fertig ist. Riker bejaht. Dann holt er den Nottransporter heraus. Kargan fragt, ob es eine Waffe ist. Riker verneint dies. Dann aktiviert er es. Kargan lässt es sich geben. Riker legt es in seine Hand. Worf ortet das Transpondersignal und Picard lässt ihn an Bord beamen. O'Brien weist darauf hin, dass sie noch nicht nah genug ran sind. Worf meldet, dass sie bei 48000 und 44000 Kilometern sind. Kargan lässt bei 40000 Kilometern die Tarnung deaktivieren und ermahnt Riker nicht nervös zu werden. Da wird er auf die Enterprise gebeamt. Kargan nähert sich Riker und greift nach seiner Waffe, doch dieser ermahnt ihn nicht unlogisch zu handeln. Er hat Kargan abgelöst, weil er unlogisch handelte. Dann setzt er sich auf den Stuhl des Captains und übernimmt das Kommando.

Kargan materialisiert sich auf der Brücke und fragt wo er ist. Picard sagt, dass er an Bord der USS Enterprise ist. Kargan sagt, dass Riker keine Ehre besitzt und ihn reingelegt hat. Als er sich wieder umdreht, betäubt ihn Worf mit seinem Phaser und Data schirmt Picard mit seinem Körper ab. Dann entwaffnet er ihn und sagt, dass er nur betäubt ist. Picard sagt, dass nur noch die Frage bleibt wo Riker ist.

Dieser befiehlt inzwischen die Tarnung zu deaktivieren. Der taktische Offizier sagt, dass sie dann zerstört werden. Riker meint, dass das in einer Schlacht schon einmal geschehe. Er wird mit ihnen sterben. Dann befiehlt er mit energischer Stimme noch einmal die Tarnung zu deaktivieren. Diesen Befehl befolgt der Offizier und das Schiff enttarnt sich.

Riker bedankt sich bei Worf für den Transponder.

Worf identifiziert sie. Data meldet, dass alle Waffen aktiviert sind. Picard ruft die Pagh und sagt, dass sie ihnen helfen und sie nicht angreifen wollen. Riker fordert Picard auf, die Schutzschilde zu deaktivieren und sich zu ergeben. Picard lenkt ein. Kargan verlangt auf der Stelle zurückgebeamt zu werden. Picard ruft O'Brien und lässt den Transporter durchführen. Man beginnt die Reparatur der Pagh. Kargan nimmt sein Kommando wieder an sich und sagt Riker, dass er ihn besser hätte töten sollen. Riker will jedoch sein Kommando nicht. Er wirft ihm vor, es mit List an sich gebracht zu haben. Dann schickt er Riker dorthin zurück, wo er hingehört und verpasst Riker auf der Brücke einen derben Schlag. Klag hilft Riker hoch und bringt ihn zum Transporterraum. Er meint noch zu Riker, dass er die Klingonen besser versteht, als er dachte. Riker sagt, dass er damit Recht hat. Riker kehrt auf die Enterprise zurück und nimmt seinen angestammten Platz ein. Picard und Worf empfangen ihn im Transporterraum. Riker sagt, dass es wohl die kürzeste Dienstzeit in der Geschichte der Sternenflotte war. Picard sagt, dass es leicht seine letzte hätte werden können. Dann sagt er, dass man ihm das Wissen wohl eingeprügelt hat. Riker meint, dass der Kommandant ihn nur herzlich verabschiedet hat. Picard sagt, dass er auf der Krankenstation gehen solle. Worf bringt Riker hin und auf dem Gang bedankt sich Riker nochmals für Worfs kleines Spielzeug und sagt, dass er froh ist, dass Worf zur Sternenflotte gehört.

Dialogzitate

Mendon spricht Picard an

Picard
Sie brauchen sich nicht zu entschuldigen. Vielleicht hätten wir bei Ihrer Einweisung etwas gründlicher sein sollen.

Picard geht

Worf
Fähnrich Mendon, ich bin schon sehr gespannt!
Klingone
Ich habe noch niemals einen Menschen direkt gesehen.
Riker
Ich bin ein ganz durchschnittlicher Mensch, allerdings mit dem Rang eines Commanders.

Der zweite Offizier bietet Riker lebende Gagh zu essen an, er wirkt wenig begeistert.

Klingone
Möchten Sie lieber etwas Leichteres?
Riker
Was Leichteres?
Klingone
Hmm, ja… wenn Ihnen das Klingonenessen zu schwer sein sollte, wäre es vielleicht besser, wenn wir eine unserer Frauen holen, die könnte Sie dann stillen!

Riker wieder auf der Enterprise, gezeichnet

Picard
… gute Arbeit.
Riker
Danke sehr, ich habe eine Menge gelernt.
Picard
Hat man Ihnen das Wissen eingeprügelt?
Riker
Der Captain hat sich nur herzlich von mir verabschiedet!

Riker zum Klingonencaptain.

Riker
Ich will Ihr Kommando nicht, Sie können es wiederhaben!

Hintergrundinformationen

Sets und Drehorte

Die Sets der IKS Pagh tauchen später wieder als Sets der IKS Rotarran auf.

Darsteller und Charaktere

Marina Sirtis (Deanna Troi) und LeVar Burton (Geordi La Forge) tauchen in dieser Episode nicht auf.

Auszeichnungen / Nominierungen

Diese Episode erhielt 1989 eine Emmy-Nominierung in der Kategorie "Hervorragende Maske / Makeup" für Michael Westmore, Janna Phillips und Gerald Quist.

Merchandising

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung

Links und Verweise

Produktionsbeteiligte

Darsteller und Synchronsprecher

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Rolf Schult
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
Michael Dorn als Lt. J.G. Worf
Raimund Krone
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Wil Wheaton als Wesley Crusher
Sven Plate
Gaststars
Diana Muldaur als Doktor Pulaski
Bettina Schön
John Putch als Fähnrich Mendon
Benjamin Völz
Christopher Collins als Captain Kargan
Helmut Krauss
Brian Thompson als Lieutenant Klag
Kurt Goldstein
Co-Stars
Colm Meaney als Chief O'Brien
Jörg Döring
Peter Parros als klingonischer Taktischer Offizier
unbekannter Synchronsprecher
Laura Drake als Vekma
Barbara Ratthey
nicht in den Credits genannt
James G. Becker als Fähnrich (Abteilung Kommando/Navigation)
Dexter Clay als Sicherheitsoffizier
Jeffrey Deacon als Besatzungsmitglied (Abteilung Kommando/Navigation)
Nora Leonhardt als Fähnrich (Abteilung Kommando/Navigation)
Tim McCormack als Fähnrich Bennett
Randy Pflug als Kellner im Zehn Vorne
Bob Smithson als klingonischer Offizier
Karl Schulz
Guy Vardaman als Darien Wallace
4 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der IKS Pagh, davon:
3 unbekannte Darsteller als Austauschoffiziere, davon:
  • … als Sternenflottenffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
  • … als Sternenflottenffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #1
  • … als Sternenflottenffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #2
2 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Enterprise-D, davon:
  • … als Brückenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation)
  • … als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
unbekannte Darstellerin als Sternenflottenoffizierin der Sternenbasis 179 (nur Stimme)
unbekannte Synchronsprecherin
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
James G. Becker als Stand-In für Jonathan Frakes
Dexter Clay als Stand-In für Michael Dorn
Jeffrey Deacon als Stand-In für Patrick Stewart
Dan Koko als Stuntdouble für Jonathan Frakes
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Guy Vardaman als Stand-In für Wil Wheaton
unbekannter Stuntman als Stuntdouble für Brian Thompson
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise

Spezies & Lebensformen
Benzit, Targ
Personen
Klags Vater, Lewis, Mordock, Mutter des taktischen Offiziers der Pagh, Vater des taktischen Offiziers der Pagh, Zegov
Schiffe & Stationen
IKS Pagh
Orte
Sternenbasis 179
Astronomische Objekte
Klingonische Heimatwelt, Pheben-System, Tranome Sar
Wissenschaft & Technik
Neutrino-Strahl
Speisen & Getränke
Bregitlunge, Gagh, Pipius-Klaue, Rokeg-Blutpastete, Subatomare Partikel, Tritanium, [Zentimeter]]