Babel

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die Enterprise erhält den Auftrag, tellaritische Delegierte durch den andorianischen Raum zur Babel-Konferenz zu bringen. Ein Notruf von Archers Freund in der andorianischen Imperialen Garde, Shran, wirft jedoch Zweifel über die Ehrlichkeit der Tellariten auf.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Als die Enterprise den tellaritischen Botschafter zu einer Friedenskonferenz mit den Andorianern nach Babel bringt, empfängt sie einen Notruf der Kumari. Das Schiff ist zerstört worden und man bringt die Überlebenden aus den Rettungskapseln, darunter Shran und Talas, an Bord der Enterprise. Shran berichtet, dass ein tellaritisches Schiff sie angriff. Archer will sich neutral verhalten, da beide Spezies gegenseitig Vorwürfe erheben, ihre Schiffe seien angegriffen worden. Als die Enterprise von einem andorianischen Kreuzer angegriffen wird, reagiert er nicht auf Shrans Rufe, zieht sich aber zurück. Da T'Pol erkennt, dass dieses Schiff und der tellaritische Angreifer der Kumari dieselbe Warpsignatur haben, verfolgt man diese Spur. Als man es erreicht, erkennt man, dass es eine Tarnvorrichtung besitzt, die jedes Schiff simulieren kann. Reed und Tucker gehen zur Untersuchung des Schiffes an Bord. Die Eigentümer des Schiffs, die Romulaner, bemerken dies. Sie fliegen Ausweichmanöver, sodass Reed und Tucker durch das Schiff geschleudert werden. Sie erreichen dennoch die Brücke, finden aber nur Computer, da es ferngesteuert wird. Shran ist derweil überzeugt, dass die Tellariten sie angegriffen hätten und will Gral gewaltsam zu einem Geständnis bringen. Die Andorianer dringen in deren Quartier ein und befragen Gral.

T'Pol und Sato erkennen, dass das Angreiferschiff romulanisch ist und das Aussehen jedes anderen Schiffs annehmen kann. Da wird Archer gemeldet, dass es vor Shrans Quartier eine Schießerei gibt. Dort ist Shran dabei, Gral zusammenzuschlagen, der beteuert, nichts mit den Angriffen zu tun zu haben. Schließlich überwältigen Archer und die MACOs die Andorianer. Ein Tellarit schießt jedoch Talas an.


Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Shran gibt den Befehl, das Schiff zu verlassen.

Die Brücke der Kumari liegt in Trümmern. Commander Shran kann keinen Kontakt zum Maschinenraum herstellen. Er geht zur Steuerkonsole und hebt einen bewusstlosen Crewman beiseite. Dann kontaktiert er das Imperiale Kommando und meldet den Ausfall der Kumari nach einem Angriff durch ein tellaritisches Schiff. Die Primärsysteme sind ausgefallen. Als der Computer davor warnt, dass der Warpkern in kurzer Zeit brechen wird, gibt Shran der Besatzung den Befehl, das Schiff mit den Rettungskapseln zu verlassen.

Akt I: Diplomatische Mission[Bearbeiten]

Auf der Enterprise führt Hoshi Sato einen heftigen Streit mit Captain Archer. Wütend fordert sie besseres Essen, dass nicht einmal Tieren zuzumuten sei. Dann weist sie auf Porthos und meint, dass dieses widerliche, magere Haustier besser schmecken würde. Entweder soll er sie nach Hause bringen, oder einen neuen Koch suchen. Außerdem will er ein besseres Quartier. Archer fragt wieso. Hoshi antwortet, dass sein Raum eine Abstellkammer sei, dann würden Plasmaleitungen an der Decke entlanglaufen, die ihn wachhalten und die ganze Nacht über Krach machen. Archer sagt, dass er im Frachtraum vielleicht besser schlafen könne. Archer droht damit, sie in einer Fähre auszusetzen, wenn sie sich weiter beschwert und meint, es tue ihr vermutlich ganz gut, weniger zu essen. Danach gratuliert Hoshi ihm, er hätte sie ausreichend stark angegiftet, genau wie es der tellaritische Botschafter, den die Enterprise an Bord nehmen wird und nach Babel bringen soll, erwartet. Tellariten fassen Freundlichkeit nämlich als Angriff auf. Wenn sich jemand nicht mit ihnen streiten will, beleidigen sie ihn einfach. Zuletzt warnt Hoshi Archer noch, er solle Porthos besser von den Botschaftern fern halten, denn Tellariten sehen Hunde als eine Delikatesse an.

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Jonathan Archer,
12. November 2154
Wir haben den Orbit von Tellar Prime erreicht und sollen deren Botschafter nach Babel, einem neutralen Planeten, befördern. Dort werden Vermittler der Erde versuchen, einen langanhaltenden Handelsstreit zwischen den Tellariten und den Andorianern zu schlichten.
Archer beleidigt Gral.

Im Orbit von Tellar Prime angelangt, bereitet die Mannschaft der Enterprise alles für die tellaritischen Diplomaten vor, die unter Vermittlung der Erde auf Babel den Streit mit dem andorianischen Imperium beilegen sollen. Archer erkundigt sich bei Commander Tucker, ob alles vorbereitet sei. Dieser antwortet, dass sie so ziemlich fertig seien, seine Leute allerdings in Dreierschichten noch an dem Schlammbad arbeiten, dass sie verlangt haben. Tucker begreift allerdings nicht, wieso sie die Tellariten nach Babel bringen müssen. Archer erklärt, dass Babel am anderen Ende des andorianischen Raums liegt. Sie gestatten Tellaritenschiffen nicht, ihren Raum zu durchfliegen. Auf Nachfrage von Tucker erklärt Archer ihm, warum diese Mission überhaupt so wichtig ist. Der Handelsstreit zwischen Tellariten und Andorianern droht nämlich, zu einem Krieg zu eskalieren.

Wenig später bringt eine der Fähren die tellaritische Delegation an Bord, die feierlich von Archer, T'Pol, Tucker, Hoshi und einem Ehrenspalier von MACOs im Hangar empfangen wird. Botschafter Gral kommt an Bord und geht die Treppe zu Archer hinauf. Archer sagt ihm, dass er ihn gar nicht so hässlich in Erinnerung gehabt habe. Archer stellt sich nun vor und Botschafter Gral reicht ihm, anscheinend damit recht zufrieden, die Hand und lässt sich zu ihren Quartieren bringen. Er sagt, dass er gehört habe, dass dieses Schiff der Stolz der Sternenflotte sei. Er findet es jedoch klein und wenig beeindruckend. Archer wollte gerade das Gleiche über ihn sagen. Gral sagt, dass er sie zu ihrem Quartier führen darf. Dann beschwert er sich, dass es zu kalt sei, und Naarg meint, dass sie fünf Tage auf diesem Schiff bleiben sollen.

Der Empfang

Später findet in der Messe ein Empfang statt. Tucker kann die Tellariten recht gut leiden, weil man mit ihnen offen reden kann, ohne auf die Regeln der Höflichkeit bedacht zu sein. Dies findet er zur Abwechslung recht erfrischend, zur Abwechslung mal zu sagen, was man denkt. Als Archer aber an ihm ein wenig "Tellaritisch" übt, ist er dann doch etwas verwirrt. Archer fordert ihn nämlich auf, zu erklären, was er damit meine, dass er an Bord nicht sagen könne, was er denke. Dann soll er die Uniform wechseln, bevor er den ganzen Raum verpeste. T'Pol informiert Archer, dass der Botschafter ihn sprechen möchte. Während des Gesprächs fliegt die Enterprise in den andorianischen Raum ein. Gral berichtet, dass er letztes Mal Kommandant eines Kreuzers während einer militärischen Operation in diesem Raumgebiet war. Dann wirft er der Menschheit vor, auf Seiten der Andorianer zu stehen, weil diese während der Xindi-Krise die Erde retteten. Außerdem seien sie unerfahren, was interstellare Politik angeht. Archer versichert ihm harsch, dass die Menschheit den Frieden wünscht und er nicht viele Alternativen hätte. Nachdem sich Gral dann noch über das Essen beschwert hat, wird Archer auf die Brücke gerufen.

Hoshi Sato hat den Notruf der Kumari aufgefangen und spielt ihn Archer vor. Archer hört, wie Shran meldet, dass sie angegriffen wurden und die Primärsysteme ausgefallen seien. Die Andorianer haben keine Schiffe in Reichweite, aber die Enterprise ist bei Maximum Warp nur zwei Stunden entfernt. Archer lässt den Kurs ändern und an Babel melden, dass sie später kommen werden.

Die Trümmer der Kumari

Schließlich erreicht die Enterprise die angegebenen Koordinaten und findet dort nur ein Trümmerfeld: Die Reste eines andorianischen Kampfschiffes, das durch einen Reaktorbruch zerstört wurde, wie T'Pol und Lieutenant Reed feststellen. T'Pol ortet eine beträchtliche Menge Duranium-Legierungen. Wahrscheinlich war es ein andorianisches Kampfschiff. Reed ortet Rettungskapseln mit multiplen Rettungskapseln. Archer lässt die Rettungskapseln bergen und informiert Phlox über die kommenden Verletzten.

Archer und Shran auf der Krankenstation

Kurz darauf behandelt Dr. Phlox auf der Krankenstation die verletzten Überlebenden, darunter auch Shran und Talas. Phlox bittet Shran zurückzutreten, damit er Talas behandeln könne. Dieser kommentiert, dass er hofft, dass Phlox die andorianische Physiologie studiert habe. Archer und T'Pol betreten nun die Krankenstation. Archer muss Shran mitteilen, dass von seinen 86 Besatzungsmitgliedern nur 19 gerettet werden konnten. Shran berichtet nun, dass sie ihren Botschafter nach Babel eskortieren wollten, als plötzlich ein tellaritischer Kreuzer angriff, das Raumschiff des Botschafters zerstörte und schließlich auch die Kumari ausschaltete. Das tellaritische Schiff war in ungekanntem Maße wendig, für Shran ein Beweis für die Hinterhältigkeit der Tellariten, die von Frieden sprechen und dabei ihre Kriegsschiffe verbessern. Weil T'Pol noch nicht ganz glaubt, dass die Tellariten das getan haben, bittet Shran Archer, den Datenrekorder mit ihren Sensorlogbüchern zu bergen. Die Aufzeichnungen könnten seinen Bericht bestätigen, so Shran. Shran meint, dass sie sich immer wieder über den Weg laufen. Archer sagt, dass dies kein Zufall war. Als er dann erfährt, dass die tellaritische Delegation an Bord ist, wird er enorm wütend und will sie über den Angriff ausfragen, doch Archer hält ihn auf. Shran sagt, dass er sie besser von ihnen fernhält, da es sonst hier vielleicht ein Blutvergießen geben würde.

Reed hat indessen die Trümmer untersucht und erstattet Archer Bericht. Sie wurden mit tellaritischen Partikelkanonen beschossen. Archer fragt nach der Blackbox. Der Speicherkern wurde beschädigt. T'Pol hat inzwischen die letzten Sensordaten der Kumari rekonstruieren können – zu erkennen ist ein tellaritisches Schiff, das auf die Andorianer feuert. Archer lässt nun Kurs auf Andoria setzen.

Kurz darauf stellt er Gral zur Rede. Der bestreitet, irgend etwas von dem Angriff zu wissen; die Tellariten hätten damit auch überhaupt nichts zu tun. Als Archer ihm die Beweise zeigt, hält er die andorianischen Sensorlogbücher für Fälschungen. Er hält das Ganze für einen Trick der Andorianer und sagt, dass ein einzelnes tellaritisches Schiff überhaupt keine Chance gegen zwei andorianischen Kreuzer hätte, da ihre Technologie höher entwickelt sei. Archer sagt, dass er mit seinen Leuten spricht, um so viel wie möglich herauszufinden. Dann fordert er Archer auf, sie von den Andorianern getrennt auf einem anderen Schiff unterbringen zu lassen und sie auf keinen Fall nach Andoria zu bringen. Archer stellt jedoch klar, dass er das tun wird, was er für richtig hält und der Botschafter nur ein Passagier auf seinem Schiff sei. Der Botschafter sagt, dass die Andorianer sie inhaftieren werden. Archer antwortet, dass er sich keine Sorgen machen brauche, wenn er unschuldig sei.

Shran und Archer trinken auf die Kumari.

Später trinken er und Shran auf die Kumari, die Shran nun 12 Jahre kommandiert hatte und die das erste Schiff ihrer Klasse war. Mit den meisten Crewmitgliedern hat er noch länger zusammen gedient. Er kennt ihre Ehepartner und Kinder. Er vermisst nicht nur das Schiff, sondern auch die vielen toten Freunde und ist dankbar, dass wenigstens Talas überlebt hat, mit der er seit einiger Zeit eine innige Beziehung führt. Shran wollte ursprünglich nichts mit einem Crewmitglied eingehen. Archer fragt, was passiert sei, und Shran sagt, dass Talas eine Ouvertüre machte. Er hatte die Wahl, sie des Angriffs auf einen Vorgesetzten zu beschuldigen oder sich zu paaren. Archer hofft, dass er richtig entschieden habe. Dann denkt Shran über die Zukunft nach. Er denkt, dass es Krieg geben wird, der schon durch die Zwischenfälle in den letzten Monaten provoziert worden sei. Archer betrachtet die Sache neutral und erklärt, dass beide Seiten behaupten, Schiffe verloren zu haben, und vermuten, dass die jeweils andere Seite dahinter steckt. Es mache keinen Sinn, erst einer Konferenz zuzustimmen und dann den Botschafter anzugreifen. Shran behauptet, dass Tellariten nicht so denken würden wie sie. Die Andorianer haben sechs Frachter an der Grenze verloren und wüssten, dass die Tellariten dafür verantwortlich seien. Da meldet T'Pol über Interkom ein andorianisches Schiff auf Abfangkurs.

Auf der Brücke beobachten Archer und Shran kurz darauf, wie sich ein andorianischer Kreuzer der Enterprise nähert. Shran erwartet keine Gesellschaft. Das Schiff reagiert nicht auf Hoshis Rufe, sondern eröffnet plötzlich das Feuer.

Akt II: Streitigkeiten und Angriffe[Bearbeiten]

Archer fragt Shran, was sie vorhaben. Die Enterprise wird unter Warp gezwungen und fällt auf Impuls, als sich das Warpfeld durch den Beschuss destabilisiert. Auch Shran gelingt es nicht, die Andorianer dazu zu bringen, den Angriff zu beenden. Archer lässt das Feuer mit den Phasenkanonen erwidern, doch es gelingt Reed nicht, bei dem Angreifer Schäden zu verursachen. Archer fordert nun von Shran Hilfe, damit ihre Waffen die Schutzschilde der Andorianer durchdringen können. Shran gibt Reed nach kurzem Zögern die Koordinaten des Schildgenerators des andorianischen Schiffs, und der kann einen direkten Treffer erzielen. Doch die Schilde des Gegners bleiben auf maximaler Stärke. Shran versteht das nicht. Kurz bevor die Panzerung der Enterprise endgültig versagt, zieht sich der Angreifer zurück. T'Pol erkennt, dass in ihrem Energiegitter eine Fluktuation sei. Archer glaubt zunächst, Reed hätte dies mit einer vollen Salve Torpedos erreicht, doch der verneint dies.

Archer spricht mit Shran und Gral.

Später führt Archer ein Gespräch mit Shran und Gral, um die Situation zu klären. Archer fragt Shran, warum seine Regierung sie angreife. Gral hält alles für eine Falle der Andorianer, und auch Archer möchte von Shran wissen, was das bedeuten soll. Doch der bestreitet, dass die andorianische Regierung irgendetwas mit dem Angriff zu tun habe. Daraufhin äußert Gral die Vermutung, dass es sich eventuell um eine unabgesprochene Handlung der Imperialen Garde handelt. Ein Vorwurf, den Shran entschieden zurückweist. Shran gibt schließlich zu bedenken, dass es eventuell kein andorianisches Schiff gewesen ist, schließlich seien die Schilde vollkommen anders konfiguriert gewesen. Er vermutet, dass die Tellariten ein andorianisches Schiff gekapert, modifiziert und dann gegen die Enterprise eingesetzt haben. Gral sagt nun, dass Shran unter Paranoia leide. Schließlich beginnen Shran und Gral eine Rauferei, die von den anwesenden MACOs beendet wird. Archer droht ihnen nun, dass er sie gern einsperren lässt und sie sich dann gern umbringen können.

Dann lässt er Gral zurück in das nun bewachte Quartier der Tellariten bringen. Dort beginnen die Tellariten zu glauben, dass Archer mit den Andorianern konspirieren würde. Möglicherweise war es ein Fehler, den Menschen zu glauben. Naarg weist darauf hin, dass sie vor ihrem Quartier Soldaten postiert haben. Sie seien auf ihrem Schiff gefangen. Er fragt Gral, ob es für ihn immer noch außer Frage stehe, dass Archer mit den Andorianern konspiriert.

Die Energiesignaturen sind identisch.

Auf der Brücke präsentieren T'Pol und Archer Shran inzwischen neue Beweise. Aus den Sensorlogbüchern der Kumari gelang es, die Energiesignatur des tellaritischen Angreifers zu rekonstruieren. Sie ist identisch mit der Signatur des andorianischen Kreuzers, der die Enterprise angriff. Die beiden Schiffe scheinen ein und dasselbe gewesen zu sein. Shran möchte ihnen nicht glauben und vermutet immer noch eine tellaritische Verschwörung, eventuell sogar unter Beteiligung der Vulkanier, die ja als Lügner bekannt seien. Archer ermahnt ihn, dass er mit seinem Ersten Offizier spreche. Da ruft Tucker die Brücke und meldet, dass der Warpantrieb wieder funktioniert. Schließlich beschließt Archer, der Warpspur des Angreifers zu folgen und bleibt auch dann bei diesem Entschluss, als Shran fordert, zunächst seine Crew nach Andoria zu bringen. Da sie vier Tage bis Andoria bräuchten, wäre das Schiff längst weg, wenn sie wieder hier wären.

Später beim Essen mit T'Pol hinterfragt Archer dann jedoch seine Entscheidung. Für die Erde hängt viel vom Ausgang dieses Konflikts ab, und nun fragt er sich, ob er eventuell überstürzt gehandelt hat. Außerdem sei der ganze Konflikt eine Nummer zu groß für die Erde und eher eine Aufgabe für die Vulkanier. T'Pol erwidert, dass die Andorianer ihnen nicht trauen, wegen ihres langen Konflikts, auch wenn sich ihre Beziehungen gebessert hätten. Archer sagt, dass die Andorianer und Tellariten als einzige Gemeinsamkeit hätten, dass sie Sauerstoff einatmen. Doch T'Pol meint, auch der Konflikt zwischen Menschen und Vulkaniern oder den Vulkaniern und den Andorianern hätte sich gebessert, sie hat also auch für die Andorianer und Tellariten Hoffnung. Auf Archers Nachfrage berichtet sie dann von der Transmission von Vulkan, die sie am Morgen erhalten hat und in der ihr Koss mitteilte, dass ihre Ehe offiziell geschieden wurde. Da meldet Reed über die Interkom, dass sie das andorianische Schiff gefunden haben.

Der Kommandoraum des romulanischen Drohnenschiffs

Im Kommandoraum des seltsamen Raumschiffs arbeiten mehrere Romulaner daran, das Schiff wieder in Gang zu bekommen, da es anscheinend einige Probleme mit der Steuerung gibt, als die Sensoren das Eintreffen der Enterprise melden. Valdore lässt sich das fremde Schiff zeigen und sie sehen die Enterprise auf dem Bildschirm.

Akt III: Unbekannter Feind[Bearbeiten]

Die Enterprise erreicht das Schiff, das ganz und gar nicht wie ein andorianischer Kreuzer aussieht. Archer fragt Reed, doch dieser begreift es nicht. Die Warpspur ende genau hier. T'Pol sagt, dass die Primärsysteme deaktiviert sind. Es treibt mit deaktivierten Systemen im All und auf Hoshis Rufe erhält die Enterprise keine Antwort. Die Biozeichen seien nicht klar definiert. Archer fragt, was diese Stangen an der Außenhülle des Schiffs seien. T'Pol kann jedoch feststellen, dass das Schiff mit einer starken Phalanx aus Subraumtransceivern ausgerüstet ist und die gesamte Hülle mit multispektralen Emittern überzogen ist, über deren Verwendungszweck sie jedoch keine Spekulationen anstellen möchte. Archer schickt Reed und Tucker mit einigen MACOs an Bord des Schiffes, um das Lebenserhaltungssystem zu aktivieren und herauszufinden, was da los ist.

Das Drohnenschiff

Kurz darauf beamen die vier auf das Schiff. Sie tragen Raumanzüge, denn auf dem Schiff gibt es keine Atmosphäre. Reed stößt sich den Kopf und meint, dass er hofft, dass der Rest des Schiffs nicht so beengt sei. Im Kommandoraum gelingt es den Romulanern inzwischen nicht, den Antrieb wieder zu aktivieren. Ihr Kommandant, Admiral Valdore, befiehlt, eine Überlastung des Warpkerns vorzubereiten. Er will verhindern, dass das Schiff der Sternenflotte in die Hände fällt. Tucker hat inzwischen ein Computerinterface gefunden, kann es jedoch wegen der fehlenden Energie nicht benutzen. Daher braucht er T'Pols Hilfe, um es zu aktivieren. Diese lässt ihn seinen Scanner anpassen.

Trip und Reed allein auf dem Drohnenschiff

Plötzlich gibt es wieder Energie auf dem Schiff, das sich auch in Bewegung setzt und einen Angriff auf die Enterprise beginnt. Archer befiehlt ein Ausweichmanöver und lässt ihre Leute zurückholen. Auf dem Schiff wird das Außenteam gehörig hin und her geworfen, als das Schiff unglaublich enge Manöver fliegt. Hinzu kommt noch, dass immer nur einer gebeamt werden kann, weil nun die Hüllenpanzerung des Angreifers verstärkt ist. T'Pol sagt, dass sie nur einen nach dem anderen beamen können. Tucker lässt Carender und N. Myers zuerst beamen. Kurz nachdem der zweite MACO wieder an Bord ist, wird der Transporter getroffen und fällt aus. Archer lässt die taktische Offizierin auf die Waffen des romulanischen Schiffs feuern. Auch an anderen Stellen nimmt die Enterprise schwere Schäden. T'Pol sagt, dass die primäre Phasenspule durchgebrannt ist und die Reparatur mehrere Stunden dauert. Nach einem weiteren Treffer gibt es einen Druckabfall auf dem C-Deck Sektion 3. Archer erklärt Reed und Tucker die Situation und befiehlt dann Mayweather, die Enterprise so schnell wie möglich von hier weg zu bringen. Als das Schiff einen Verfolgungskurs aufnimmt, wird Reeds Raumanzug bei einem Manöver beschädigt, er verliert seine Atemluftreserve. Tucker kann den Raumanzug zwar wieder reparieren, aber Reed hat nur noch für acht Minuten Luft. Auch dass er seinen Vorrat mit Reed teilt, verbessert die Situation nicht wirklich. Tucker fasst den Plan, die Lebenserhaltung wieder zu aktivieren. Reed meint noch sarkastisch, dass bei ihrem Glück, die Erbauer Fluor atmen.

Shran und Talas planen einen Übergriff.

Mayweather meldet inzwischen, dass sie mit Warp 4,9 fliegen. Sato sagt, dass sich die Fremden immer noch nähern. Dann erreichen sie Warp 5 und T'Pol sagt, dass sie sich ihrer Geschwindigkeit angepasst hätten. Archer fordert Travis nun auf, herauszufinden, was ihre neuen Warpinjektoren so könnten. Der Enterprise gelingt es indessen, erst bei Warp 5,06 die Verfolger abzuhängen. Travis stabilisiert die Injektoren und sagt, dass sie die Geschwindigkeit halten. Archer lässt den Kurs beibehalten.

In seinem Quartier läuft Shran auf und ab. Talas sagt, dass er die Bodenplatten abnutzen wird. Shran ist sich sicher, dass Gral mehr über die Angriffe weiß, als er zugibt und fragt sich, wie Archer so blind sein könne. Talas sagt, dass ihnen keine andere Wahl bleibe, als die Situation ihn klären zu lassen. Shran will die Sicherheit von Andoria jedoch nicht den Pinkyhäutigen anvertrauen. Er will den Fehler, den Tellariten zu vertrauen, nicht wiederholen. Er glaubt, dass Gral alles weiß und nur "überzeugt" werden muss, zu reden. Talas wendet ein, dass sie bezweifelt, dass Archer zu einer so gründlichen Befragung fähig ist. Und diese "Überredung" möchte Shran gerne selbst vornehmen. Er bittet Talas, die Sicherheitsprotokolle der Enterprise zu überbrücken.

Tucker kann auf dem Schiff keinen Energierecycler finden und fragt sich, ob das Schiff überhaupt eine Lebenserhaltung habe. Reed sagt, dass sie auf der Brücke eine haben müssten. Tucker hofft, dass es ihnen nichts ausmache, sie zu teilen. Im Kommandoraum kommt es inzwischen zu einem Disput unter den Romulanern. Der Entwickler des Schiffs erklärt, dass es als Prototyp noch nicht bereit für einen Einsatz sei, und dass er es dem Admiral schon vorher erklärt habe. Valdore besteht darauf, dass die Menschen wieder gefunden werden müssen.

Akt IV: Geiselnahme[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Jonathan Archer,
Nachtrag
Die Schäden sind repariert und wir haben unsere Suche nach dem fremden Schiff wieder aufgenommen.

T'Pol kann inzwischen Archer die Auswertung der Daten präsentieren. Das Schiff ist auf jeden Fall weder andorianisch noch tellaritisch, dafür ähnelt sein Energiesystem mit Boridium-Zellen dem der Minen, die die Enterprise vor etwa zwei Jahren entdeckte. Die waren romulanischen Ursprungs. T'Pol sagt, dass sie für ihre Aggressivität gegenüber Spezies bekannt sind, die sie als Bedrohung ansehen. Jedoch haben weder Menschen und Andorianer noch Tellariten sie jemals bedroht. Archer vermutet, dass die Romulaner eine Allianz der Spezies fürchten, die durch die Babel-Konferenz begründet werden könnte und für das Sternenimperium eine Bedrohung wäre. Archer fragt, ob es etwas neues von "Trip" gebe, doch sie sind für den Empfang eines Komsignals zu weit entfernt.

Tucker und Reed suchen indessen immer noch die Brücke des Schiffs, das ansonsten vollkommen verlassen ist. Nachdem sie eine Luke aufschweißen und noch einen Tunnel entdecken, fragen sie sich allmählich, ob das Schiff überhaupt über eine Brücke verfügt. Tucker weist darauf hin, dass Reeds Sauerstoff nur noch für 26 Minuten reiche. Reed meint, dass sich die Brücke vielleicht auf einem der unteren Decks befindet und es keine Vorschrift gebe, dass sich die Brücke immer oben befinde. Sie reden gerade über T'Pol, die nun wieder frei ist, als Tucker ein Manövriertriebwerk entdeckt. Da es mit Wasserstoff und Sauerstoff betrieben wird, ist es eine gute Gelegenheit, die Atemreserven der Raumanzüge wieder aufzufüllen.

Talas überwältigt einen MACO.

Auf der Enterprise lenkt Talas den sie bewachenden MACO ab, indem sie in Unterwäsche hinaustritt und ihn in ein Gespräch verwickelt. Sie sagt, dass es andorianischen Frauen erlaubt sei, vor ihrer Hochzeit noch eine Eroberung zu machen. Da sie noch nie eine Beziehung zu einem Mitglied seiner Spezies hatte, will sie ihn auswählen. Der MACO bemerkt Shran hinter sich und schlägt ihm das Gewehr ins Gesicht, jedoch überwältigt ihn Talas nach einem kurzen Handgemenge. Sie und Shran nehmen seine Waffen.

Während Tucker Reed inzwischen erklärt, dass zwischen ihm und T'Pol nichts mehr wäre, und beide Sauerstoff abzapfen, bemerken die Romulaner diese Veränderung an der Steuerdüse. Nijil meldet, dass das Steuerbordtransferventil manuell geöffnet wurde. Sie aktivieren die internen Sensoren und entdecken die beiden Eindringlinge. Die Trägheitsdämpfer sind deaktiviert, und Valdore befiehlt dem Piloten, ein Ausweichmanöver zu fliegen. Als Ergebnis dessen werden Tucker und Reed durch das ganze Schiff geschleudert. Erst durch die Magnetisierung ihrer Stiefel gelingt es ihnen, wieder auf die Beine zu kommen und weitergehen zu können.

Shran bedroht Gral.

Shran schaltet inzwischen zwei weitere MACOs aus, indem er sich aus einer Luke von der Decke herabhängen lässt und sie von hinten mit wenigen Schüssen betäubt. Shran und Talas erreichen nun das Quartier der Tellariten. Talas stürmt vorneweg und schlägt Naarg nieder. Shran drängt Gral in einen Stuhl und fragt ihn nach den Hintergründen des Angriffs auf sein Schiff und droht ihm, ihn für die Verbrechen gegen das andorianische Volk bezahlen zu lassen.

Auf der Brücke informieren T'Pol und Hoshi zur gleichen Zeit Archer über die Funktionsweise der Emitter auf der Oberfläche des romulanischen Schiffs. Diese können als eine Art Holoemitter dem Schiff das Aussehen jedes anderen Schiffs verleihen. Archer spricht nun an, dass die Trümmer des andorianischen Schiffs von tellaritischen Waffen getroffen wurden. Auch die Funktion des Disruptors wurde geklärt, der durch triphasische Emitter verschiedene Arten von Waffen simulieren kann. Mayweather sagt, dass sie ihre Energiesignatur nicht verbergen konnten. Da wird Archer das Waffenfeuer vor dem Quartier der Tellariten gemeldet. Archer macht sich auf den Weg, lässt das Deck versiegeln und schickt die MACOs runter.

Talas wird angeschossen.

Dort ist Shran dabei, Gral zusammenzuschlagen, der natürlich immer noch dabei bleibt, nichts mit den Angriffen zu tun zu haben. Shran meint, dass er nicht viel über Sternernflottenwaffen weiß, aber sich denkt, dass sie sich durch das dicke Fell des Tellariten bohren werde. Vor dem Quartier entbrennt ein Feuergefecht zwischen den MACOs und einigen Andorianern, die Shran und Talas Deckung geben. Schließlich gelingt es, sie zu überwältigen, und Archer dringt in das Quartier ein. Dort sagt er Shran, dass er Beweise dafür hat, dass die Tellariten nichts mit dem Angriff zu tun haben, woraufhin er und die MACOs die Waffen senken. Als Archer Gral und Shran erklärt, dass sie beide hereingelegt wurden, damit die wichtige Konferenz verhindert wird, gelingt es ihm, Shran und Talas zur Aufgabe zu bewegen. Plötzlich greift sich Naarg, einer der Tellariten, die Pistole von Talas und schießt sie an, doch es gelingt Archer, ihn zu betäuben. Anschließend schickt er einen MACO, Phlox herunterzurufen. Talas fragt, wie schlimm die Wunde sei. Shran sagt, dass es nur die Schulter ist und sie wieder gesund werden würde.

Der Kommandoraum befindet sich auf Romulus.

Mit Mühe haben Tucker und Reed inzwischen die Brücke erreicht. Mit seinem Scanner öffnet Tucker die Tür und sie treten ein. Sie ist ebenso leer wie der Rest des Schiffs. Sie finden nur einige Computer, die mit vielen Kabeln mit anderen technischen Bauteilen verbunden sind.

Der Kommandoraum, von dem aus der Pilot das Schiff fernsteuert, befindet sich auf Romulus in einem Gebäude in der Hauptstadt. Dort meldet ein Romulaner Valdore, dass die Menschen die Brücke betreten hätten.

Fortsetzung folgt…

Dialogzitate[Bearbeiten]

Trip
Der tellaritische Botschafter mag es anscheinend morgens schön feucht.
Gral
Mir wurde gesagt, dieses Schiff sei der Stolz der Sternenflotte. Ich finde es klein und wenig beeindruckend.
Archer
Komisch. Ich wollte gerade das Gleiche über sie sagen.

in der Messe zu Archer:

Trip
Weißt du, ich kann die Leute besser leiden, als ich dachte. Sie halten mit nichts hinterm Berg. Wirklich erfrischend, zur Abwechslung mal zu sagen, was man denkt.
Archer
Du fühlst dich hier bei uns nicht frei zu sagen, was du denkst?
Trip
Du weißt, was ich meine.
Archer
Nein! …Vielleicht möchtest du's mir erklären? Wechsel lieber die Uniform, bevor du den ganzen Raum verpestest.

nach einigem Zögern grinst Trip

Trip
Ah, du übst Tellaritisch... ich verstehe.

Trip verlässt den Raum

Archer
Andere Länder… Andere Sitten.
T'Pol
Was meinen Sie bitte?
Archer
Ach, vergessen Sie's.
Gral
Ihr Koch hat sich offensichtlich sehr viel Mühe gegeben.
Archer
Ich glaube, das sind authentische tellaritische Gerichte.
Gral
Wenn ich so was essen wollte, wäre ich zuhause geblieben! Ich hatte erwartet, auf dieser Reise die Küche der Erde kennenzulernen.
Archer
Ich lasse Ihnen was zusammenrühren.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)[Bearbeiten]

Mit dieser Episode beginnt die Marodeur-Krise-Trilogie.

Trivia[Bearbeiten]

112 Jahre später bringt die USS Enterprise unter Captain James Kirk eine Delegation von Tellariten zu einer weiteren Babel-Konferenz. (TOS: Reise nach Babel)

Die Einstellung der Tellariten zur Höflichkeit ist offensichtlich mit der der Zaldaner zu vergleichen. (TNG: Prüfungen)

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Filmfehler[Bearbeiten]

Synchronisationsfehler[Bearbeiten]

Die englische physiology wird in der deutschen Synchronisation zur Psychologie. Shrans Kommentar I hope you've studied Andorian physiology über Phlox' Vermögen, andorianische Verletzungen zu behandeln, wird so in der deutschen Fassung zum sinnbefreiten Ich hoffe, Sie haben die andorianische Psychologie studiert.

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Scott Bakula als Captain Jonathan Archer
Gudo Hoegel
John Billingsley als Doktor Phlox
Tonio von der Meden
Jolene Blalock als Commander T'Pol
Susanne von Medvey
Dominic Keating als Lieutenant Malcolm Reed
Frank Röth
Anthony Montgomery als Ensign Travis Mayweather
Florian Halm
Linda Park als Ensign Hoshi Sato
Melanie Manstein
Connor Trinneer als Commander Charles „Trip“ Tucker III
Crock Krumbiegel
Gaststars
Jeffrey Combs als Shran
Udo Schenk
Lee Arenberg als Gral
Jochen Striebeck
Molly Brink als Talas
Katja Amberger
J. Michael Flynn als Nijil
Wilhelm Beck
Brian Thompson als Valdore
Frank Engelhardt
Co-Stars
Kevin Brief als Naarg
Peter Musäus
Jermaine Soto als MACO
Manfred Trilling
nicht in den Credits genannt
Jorge Benevides als R. Azar
Solomon Burke, Jr. als Billy
Shawn Crowder als Carender
Ulrich Johannson - Ja, Lieutenant? (unbestätigt)
Nathan Effron als andorianischer Offizier
Yuri Elvin als M. Romero
Glen Hambly als Gareb
Glen Hambly als andorianischer Offizier
John Jurgens als Crewman (Abteilung Technik/Sicherheit)
Kim Koscki als andorianischer Offizier
Ricky Lomax als W. Woods
Andrew MacBeth als E. Hamboyan
James McElroy als MACO in der Krankenstation
Dorenda Moore als N. Myers
Rife David Sibley als MACO
Pablo Soriano als tellaritischer Attaché #2
Chris Torres als B. Moreno
David Venafro als andorianischer Offizier
Breezy und/oder Windy als Porthos
unbekannter Darsteller als MACO
unbekannter Darsteller als tellaritischer Attaché #1
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Shawn Crowder als Stuntdouble für Connor Trinneer
Bevin Kaye als Stuntdouble für Molly Brink
Clark Tucker als Stuntdouble für Dominic Keating
Weitere Synchronsprecher
Stefan Günther als Stimme eines MACOs: Vorwärts! Gebt ihm Deckung!
Andrea Imme als Stimme des andorianischen Computers
Ulrich Johannson als Stimme eines Sicherheitsoffiziers über Intercom

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
Babel-Konferenz
Spezies & Lebensformen
Andorianer, Hund, Schwein, Tellarit, Vulkanier
Kultur & Religion
Barbar, Hochzeit, Litanei, Teufel
Personen
Koss
Schiffe & Stationen
Andorianischer Frachter, Kumari, Tellaritischer Kreuzer
Orte
Abstellkammer, Brücke
Astronomische Objekte
Andoria, Babel, Tellar Prime
Wissenschaft & Technik
Blackbox, Bodenplatte, Boridium, Computerlogbuch, Disruptor, Duranium, Energiegitter, EPS, Fluor, Hüllenpanzerung, Impulsantrieb, Injektoren, Legierung, Manövriertriebwerk, Mine, Minenfeld, Multispektraler Emitter, Paranoia, Partikelkanone, Phasenpistole, Plasmaleitung, Rettungskapsel, Sauerstoff, Subraumtransceiver, Triphasischer Emitter, Warpantrieb, Warpfeld, Wasserstoff
sonstiges
Allianz (2154), Decke (Ort), Delikatesse, Haustier, Notruf, Trümmer