Radioaktiv

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Nach der Untersuchung einer abgestürzten Sonde mit radioaktivem Material an Bord findet sich Data ohne Gedächtnis, inmitten eines Dorfes einer vorindustriellen Kultur wieder. Doch mit Data kommt auch eine rätselhafte Krankheit ins Dorf. Deanna Troi wird nach bestandenem Brückenoffizierqualifikationstest vom Lieutenant Commander zum Commander befördert.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks/LDS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog: Nachtschicht[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
stellvertretender Captain,
Sternzeit 47611,2; Bericht von Doktor Beverly Crusher
Wir haben uns mit Counselor Trois Shuttle getroffen, sie ist gerade von einem dreitägigen Klassentreffen auf Sternenbasis 231 zurückgekehrt.

Doktor Crusher hat derzeit das Kommando auf der Brücke der USS Enterprise (NCC-1701-D). Sie lässt eine Nachricht an Data absetzen, er würde später abgeholt werden. Die Enterprise soll die Lexington treffen, um medizinische Vorräte zur Taranko-Kolonie zu bringen. Dann trifft Deanna Troi auf der Brücke ein. Sie fragt Dr. Crusher nach dem Gefühl das Schiff während der Wache zu leiten. Beverly erklärt u.a. ihr Datas Mission: eine Deep-Space-Sonde ist vom Kurs abgekommen und über dem bewohnten Planeten Barkon IV abgestürzt. Das enthaltene Material ist teilweise radioaktiv, deshalb wurde Data mit dieser Mission betraut: er soll es bergen, bevor die Biosphäre kontaminiert wird. Troi fragt, ob Barkon IV nicht bewohnt ist, was Crusher bestätigt. Die Entfernung zu Siedlungen sollte einen Kontakt mit der vorindustriellen Zivilisation vermeiden. Crusher fragt nun, wie das Klassentreffen war und Troi sagt, dass es schön war, alte Freunde wiederzusehen, die sie aus den Augen verloren hatte. Es ist schon merkwürdig zu sehen, wie der Lebensweg von Einigen verläuft. Troi meint, dass Crusher normalerweise keine Wache auf der Brücke hat, selbst wenn Data weg ist. Crusher antwortet, dass sie hin und wieder gerne eine Wache auf der Brücke übernimmt. So hält sie sich über die Einsätze und die taktischen Prozeduren auf dem Laufenden. Es gefällt ihr wahnsinnig, denn nicht jeder Arzt habe die Chance ein Raumschiff zu kommandieren, auch wenn es nur in der Nachtschicht ist. Troi fragt, ob sie etwas privates fragen könne und Crusher nickt. Troi fragt, wieso sie Commander werden wollte, wobei sie ihn nicht brauchte, um medizinischer Führungsoffizier zu sein. Crusher antwortet, dass ihr das nicht wichtig war, doch vor acht Jahren dachte sie, dass sie noch weiterkommen wollte. Der Offizier an der Taktik meldet nun, dass sie von Data keine Antwort auf ihr Signal erhalten. Crusher sagt Troi, dass sie Befehl haben, sich mit der USS Lexington zu treffen. Troi sorgt sich, weil Data noch nicht geantwortet hat, doch Crusher beruhigt sie: Geordi meinte, dass die Radioaktivität, die von der Sonde ausgeht, die Kommunikation beeinträchtigen könnte.

Auf Barkon IV geht der Dorfrichter Garvin mit seiner Tochter Gia durch sein Dorf und sagt, dass er sich mit den Dorfältesten treffen muss. Gia sagt, dass sie weiß, dass er viel zu tun hat, doch in letzter Zeit sei er dauernd auf einer versammlung, als ihnen ein paralysierter und offenbar beschädigter Data mit einem Koffer gegenübertritt und nur einen grellen hohen Ton von sich gibt.

Akt I: Ein Fremder[Bearbeiten]

Data taumelt in ein Dorf.

Der Richter schickt Gia nach Hause und fragt dann Data, was er will. Gia versteckt sic hinter einem Rad. Data repariert sich selbst und kann bald wieder sprechen. Er fragt, was mit ihnen los ist. Der Richter fragt, wer er ist und wie er heißt. Data weiß keine Antwort. Der Mann stellt sich nun als Garvin vor und Data spricht ihm nach. Gia lacht darüber und Garvin sagt, dass sie nach Hause gehen sollte. Data weiß seinen Namen nicht. Garvin sagt, dass er jetzt offenbar etwas mehr versteht. Data sagt, dass es jetzt viel leichter wird. Gia will, dass Gavin ihn fragt, woher er kommt. Dieser schickt sie nun in die Schule. Garvin sagt Data, dass seine Kleidung aussieht, als hätte er einen Unfall gehabt. Data kann sich jedoch nicht an einen Unfall erinnern. Garvin fragt, was er überhaupt weiß. Data antwortet, dass er von den Bergen hierher gelaufen ist. Garvin ist überrascht denn die Berge liegen 200 Seltons von hier entfernt. Data kann sich an seine Wanderung deutlich erinnern. Garvin fragt, was davor war. Jedoch kann Data sich nicht erinnern. Garvin erkundigt sich nun, ob Data weiß, was er in der Hand hält. Dieser verneint dies. Garvin fragt, ob er es sehen könne. Dann nimmt er den Koffer an und sein Arm sackt nach unten, weil er so schwer ist. Er spekuliert, dass darin vielleicht etwas sein könnte, dass ihnen verrät, wer Data ist. Er fragt, was wohl diese Zeichen bedeuten. Data liest nun radioaktiv vor. Garvin fragt nach, ob Data diese Zeichen lesen könne, was er bestätigt. Dann fragt er, was dies bedeute, doch Data weiß es nicht. Vielleicht sei es sein Name. Garvin sagt, dass er so einen Namen noch nie gehört hat und er aus einem Ort kommen müsse, der sehr weit weg ist. Dann öffnet er den Behälter und nimmt ein Metallfragment dort heraus.

Akt II: Ein Eismann?[Bearbeiten]

Troi erzählt Riker von ihrem Wunsch, Brückenoffizier zu werden.

An Bord der Enterprise übt Riker Posaune in seinem Quartier. Deanna Troi tritt ein und lächelt, als sie ihn spielen hört. Sie setzt sich und Riker spielt noch einige Töne. Dann dreht er sich zu ihr und stell mit Posaunenlauten Fragen, die Troi zu verstehen versucht. Sie sagt, dass wenn die Frage sein sollte, ob ihr sein Spiel gefallen habe, die Antwort "Ja" laute. Dann bedankt er sich. Troi sagt ironisch, dass diese Kommunikationsmethode viel besser für Riker und viel weniger verwirrend, als normale Worte sei. Riker macht noch einen Laut mit dem Instrument und stellt sie dann weg. Er sagt, dass es sein Imzadi versteht, sein Selbstwertgefühl zu steigern und setzt sich dann neben Troi. Er fragt, ob sie aus einem speziellen Grund hier ist, oder ihn nur ärgern will. Troi eröffnet ihm nun, dass sie die Prüfung als Brückenoffizier ablegen und vollwertiger Commander werden will. Riker fragt, wie sie darauf komme. Sie sagt, dass sie durch die Mannschaftsbeurteilungen im letzten Monat und auch durch ihr Klassentreffen. Riker sagt, dass sie alte Freunde getroffen hat, die die Prüfung bereits abgelegt haben. Troi gibt zu, dass es ein Katalysator war. Sie kann ohne schlechtes Gewissen sagen, dass sie in den letzten beiden Jahren darüber nachgedacht hat. Riker fragt, wieso in den letzten zwei Jahren. Troi erinnert ihn daran, wie die Enterprise in den Quantumfaden geriet und sie das Kommando auf der Brücke hatte. In dieser Situation war sie überlastet, doch ihr wurde bewusst, dass es ihr im Grunde gefallen hat, nicht die Katastrophe natürlich, sondern das Kommando zu haben. Es war, als würde sie eine völlig neue Seite an sich erforschen. Sie will ihren Job als Counselor nicht aufgeben, doch sie will auch auf anderen Gebieten gefordert werden. Riker will sie dabei unterstützen, jedoch müsse er sie als Erster Offizier beurteilen und er ist ein ziemlich strenger Prüfer. Troi sagt, dass sie eine ziemlich gute Schülerin ist. Riker will morgen anfangen. Troi freut sich und verlässt den Raum.

Talur untersucht Data.

Auf Barkon IV wird Data derweil von einer Frau untersucht. Sie findet sein Gebiss bemerkenswert und stellt fest, dass sein Atem eigentlich gar nicht riecht. Er dürfe den Mund wieder zumachen. Das Herz hört sich etwas seltsam an, doch es schlägt sehr regelmäßig. Seine Haut fühlt sich klamm an, jedoch fühle er sich wohl. Data bestätigt dies. Die Frau fragt, ob er keine Kopfschmerzen, Herzklopfen, schwere Glieder oder Verstopfung hat. Data verneint dies. Allerdings könne er keine Verstopfung haben, weil er nichts gegessen hat. Sie meint, dass es an falscher Ernährung liegt. Er solle etwas essen, dass Kraft aufbaut. Er solle viel Fleisch, Butter und Käse essen. Dies würde ihm helfen. Garvin fragt, wer er sei. Talur sagt, dass ihre Großmutter Data einen Geist genannt hätte. Sie haben diesen Aberglauben jedoch verworfen und konzentrieren sich auf die wissenschaftliche Erklärung. Alle anderen ungewöhnlichen Merkmale lassen sie schließen, dass der fremde ein Eismann sein muss: ein Nachfahre eines Volkes, das in Schnee und Eis gelebt hat, in den Vellorianischen Bergen. Seine Haut- und Augenfarbe sind eine Folge der dort herrschenden winterlichen Verhältnisse. Data sagt, dass er also nicht krank ist. Talur sagt, dass er bis auf den Gedächtnisverlust keine Symptome einer Krankheit zeigt, mit der sie vertraut ist. Er soll erst einmal essen und sie werde morgen wieder nach ihm sehen, ob seine Erinnerung zurückkehrt. Data bedankt sich und Talur verlässt das Haus. Als Garvin die Tür öffnet, steht Gia davor und sie tritt ein. Sie fragt, was Talur gesagt hat und ob Data krank ist. Garvin sagt, dass er sein Gedächtnis verloren hat, es ihm sonst aber gut geht. Talur glaubt, dass er einem Volk angehört, das in den Bergen lebt. Data sagt, dass er ein Eismann ist. Garvin meint, dass sie ihn anders nennen müssen. Er fragt nach dem Wort auf diesem Behälter. Data wiederholt "Radioaktiv". Garvin schlägt "Mr. Radioaktiv" vor, doch Gia gefällt der Name nicht. Sie will ihn daher Jayden nennen. Sie müssten ihn säubern und ihn anständig anziehen. Daher schickt er Gia nach oben, um ein paar von seinen alten Sachen zu holen. Er fragt sich, ob Skoran ihnen etwas über das Metall erzählen kann.

Data hebt einen Amboss hoch.

In der Schmiede fragt Skoran, wo Data das Metall gefunden hat. Dieser kann sich jedoch nicht erinnern und Garvin wiederholt noch einmal, dass sie ihn gefunden haben und ihn vorläufig Jayden nennen. Skoran sagt, dass das Metall etwa swarm ist. Garvin emitn, dass alle Fragmente so sind. Skoran legt es nun auf den Amboss und schlägt mit einem Hammer darauf. Er sagt, dass es offenbar gehärtet und gewalzt wurde. Es ist von einer sehr hohen Qualität. Es wurde in keiner herkömmlichen Schmiede gefertigt. Garvin fragt, ob er es gebrauchen kann. Skoran antwortet, dass es sehr gut formbar ist und er Schmuck daraus machen könne. Garvin sagt, dass das Metall Jayden gehört und fragt, ob er es verkaufen würde. Er meint, dass Jayden sicher Geld brauchen wird. Data sagt, dass er Recht hat, will aber nicht alle Fragmente verkaufen. Sie geben vielleicht einen Hinweis auf seine Herkunft. Skoran bietet nun 20 Doraks für die Hälfte des Metalls. Garvin ist einverstanden. Inzwischen bricht der Sockel eines Amboss ein und stürzt auf das Bein eines anderen Schmieds. Skoran und Garvin eilen sofort hinüber und versuchen den Amboss hochzuheben. Skoran rennt los, um einen Hebel zu holen. Gavin versucht den Mann zu beruhigen. Data hebt nun den Amboss mit Leichtigkeit hoch. Skoran kehrt zurück. Gavin sagt Jayden, dass er den Amboss wieder hinstellen soll. Dieser stellt ihn neben sich und die Dorfbewohner starren ihn an, während zwei Männer den Verletzten wegbringen. Data sagt, dass er vermutet, dass die Stützkonstruktion des Amboss zusammengebrochen ist, weil das Holz verrottet war. Data blickt sich zu den Dorfbewohnern um und fragt, ob er etwas falsches getan hat. Gavin sagt, dass er nichts falsches, nur etwas unerwartetes getan hat.

Garvin wird krank.

Beim Abendessen erzählt Talur, dass vermutlich alle Eismänner über große Kraft verfügen, was es ihnen ermöglicht die wilden Tiere abzuwehren, die in den vellorianischen Bergen leben. Data sagt, dass niemand aus dem Dorf je in den vellorianischen Bergen war und fragt, woher sie dann weiß, dass es dort wilde Tiere gibt. Sie sagt, dass dies jedem hier bekannt ist. Data sagt, dass niemand je eines gesehen habe. Tellura gibt dies zu. Garvin geht es nicht mehr so gut wie am Morgen, er beklagt sich über Unwohlsein und Fieber. Gia fragt, was mit ihm sei. Garvin sagt, dass er sich schon den ganzen Nachmittag so schlapp fühlt. Talur stellt fest, dass er Fieber hat. Frische Luft und ein kleiner SPaziergang würden ihm gut tun. Gavin meint, dass dies keine schlechte Idee sei. Er gibt Gia einen Kuss auf die Stirn und geht dann mit Talur raus. Gia nimmt die Schüssel von Data und fragt, ob es ihm nicht schmeckt, weil er nichts gegessen hat. Dieser sagt, dass es ihm weder geschmeckt noch nicht geschmeckt hat. Er hat schlicht keinen Appetit. Gia sagt, dass Vater nicht so gut kochen kann, wie Mutter, egal wie viel Mühe er sich gibt. Data fragt, wo ihre Mutter ist. Sie berichtet, dass sie vor einem Jahr gestorben ist. Vater sagt, dass sie jetzt an einem wunderschönen Ort ist, wo alles ganz friedlich ist und alle einander lieben und niemand krank wird. Sie fragt, ob er denkt, dass es so einen Ort gibt. Data blickt zum Fenster hinaus in den Nachthimmel und sagt nachdenklich Ja, das glaube ich.

Akt III: Lehrstunden[Bearbeiten]

Riker prüft Troi.

Auf dem Holodeck nimmt Troi einer Übung teil, die den Ernstfall simuliert. Das bestehen dieser Übung ist Voraussetzung für das Patent zum Brückenoffizier. Geordi La Forge meldet, dass sie den Kontakt zu allen decks oberhalb von Deck 20 verloren haben. Worf meldet, dass etwas mit der Antimaterieeindämmungseinheit nicht stimmt. Das Magnetfeld beginnt zu fluktuieren. Troi lässt auf Hilfssteuerung umschalten. Worf melodet, dass die Hilfssteuerung nicht funktioniert. Sie verlieren jetzt die Eindämmung an Antimaterielagereinheit 3. Troi lässt den EM-Energieinverter auf die seitliche umstellen. Dann lässt sie das Neodynrelais benutzen, doch La Forge meldet, dass dies nicht funktioniert. Die Eindämmung versagt in 10 Sekunden. Troi lässt den Computer nun die Notfallprozeduren durchführen und Antimaterielagereinheit 3 abwerfen. Die Ausführung ist nicht durchführbar, weil die gesamte Energie für die Hauptsysteme verbraucht wurde und nicht wiedergewonnen werden kann. La Forge sagt, dass die Einheit jetzt beginnt. Dann explodiert die Antimaterie und die Simulation endet. Riker geht zu Troi und gratuliert ihr zur Zerstörung der Enterprise. Troi dankt für seinen seelischen Beistand. Dieser sagt, dass sie alles andere bestanden hat: Diplomatisches Recht, Brückenoperationen. Die Maschinenraumqualifikation ist der schwierigste Teil der Prüfung. Troi fragt, was sie falsch gemacht hat. Riker kann das nicht sagen. Troi meint, dass dies keinen Sinn ergebe. Riker sagt, dass es einen Sinn ergibt. Beim nächsten Mal werde das Problem nicht so einfach zu lösen sein. Sie solle sich daher noch einmal mit den Notfallprozeduren befassen. Troi fragt, ob er ihr nicht sagen will, was der Fehler war. Riker sagt, dass er keine Ahnung hat. Das dürfe er ihr auch nicht sagen. Troi verbleibt nun auf dem Holodeck zurück, während Riker geht.

Data und Gia pflegen Garvin.

Jayden nimmt indes am Unterricht für die Kinder des Dorfes teil. Er versucht Talurs Lehrvortrag zu korrigieren, der vom Vorhandensein der vier grundlegenden Elemente Stein, Feuer, Luft und Wasser in jedem Gegenstand handelt. Sie befänden sich in jedem Gegenstand, jeder Person und jedem Tier. Der Stein in diesem Holz sei durch sein Gewicht und seine Härte zu spüren. Wenn Sie das Feuer einer Flamme aussetzen, regen sie das Feuer im Holz dazu an, sich zu zeigen. Sie sehen dann Rauch, was ein Teil der Luft ist. Das Wasser im Holz ist nur schwer zu sehen. Die vier Elemente seien jedenfalls immer vorhanden. Data räuspert sich nun und hebt den Finger, um sich zu melden. Talur ruft ihn auf und Data erzählt, dass er glaubt, dass ihr Vortrag nicht korrekt ist. Er vermutet, dass sie per Analogie schlussfolgert. Sie klassifiziert Objekte nur durch oberflächliche Begutachtung, statt durch empirische Beweise. Holz enthalte kein Feuer, nur weil esbrennbar ist und es enthält keinen Stein, nur weil es schwer ist. Data widerspricht. Holz, wie jede komplexe organische Form, bestehe aus tausenden chemischen Verbindungen und keine davon sei Feuer. Talur verbittet sich nun diese Unterbrechung und sagt zu den Kindern, dass sie ja wissen, dass Jayden einen Teil seines Gedächtnisses verloren hat. Sie würe seinen Reden also nicht allzu viel Beachtung schenken. Dann beendet sie die Stunde und gibt ihnen auf, heute Abend noch Rechtschreibung und Arithmetik zu üben. Gia geht zu Data und er sagt, dass er weiß, dass Feuer kein Element ist. Sie hören, dass Garvin und Skoran streiten. Der Schmied behauptet, dass Garvin alt werde und sie sich auf 15 für das Metall geeinigt hätten. Er besteht auf 20. Data tritt vor und sagt, dass sie sich auf 20 geeinigt hatten. Da bricht Garvin wieder zusammen und fühlt sich schwach. Gia und Data bringen ihn daher nach Hause.

Dort untersucht ihn Talur. Es geht ihm immer schlechter, nun fallen auch seine Haare aus. Talur findet auch Male an seinem Körper, die wie Brandspuren aussehen, kann aber nicht sagen, was ihm fehlt. So merkwürdige Symptome einer Krankheit hat sie noch nie gesehen. Sie sagt, dass die Flüssigkeit in seinem Körper überhitzt ist. Das würde das Fieber und die Müdigkeit erklären. Sie sollen kühle Luft in das Haus lassen und ihm Wickel mit Kräutern machen. Dies würde seine Temperatur senken. Data sagt, dass man ihr Vergrößerungsinstrument mit einer Linse verbessern könnte. Talura verlässt dann das Haus. Deshalb will Jayden auf eigene Faust die Ursache erforschen. Gia soll ihn begleiten, weil er einige Dinge besorgen muss.

Data und Gia holen einige Dinge und Gia fragt, wozu er das ganze Zeug brauche. Data antwortet, dass er damit eine Laborausstattung herstellt, mit der er die Krankheit ihres Vaters erforschen will. Gia fragt, ob er glaubt, dass er ihr helfen kann. Data weiß es nicht. Zunächst müsse er die Ursache der Krankheit erforschen. Später auf dem Dorfplatz gibt man ihm die Schuld für die sich mehrenden Fälle der unbekannten Krankheit, die erst auftritt, seit Jayden im Dorf ist. Skoran und die anderen Bewohner umstellen Data. Gia widerspricht und Data sagt, dass sie besser gehen. Skoran ruft Data nach, dass er dorthin gehen solle, woher er gekommen ist.

Akt IV: Wissenschaft und Technik[Bearbeiten]

Data erkennt das Metallfragment wieder.

Inzwischen hat sich Jayden einen Arbeitsplatz mit hinreichender Laborausstattung zurechtgelegt und beginnt seine Untersuchungen. Talura tritt ein und fragt Jayden was er dort macht. Er sagt, dass er Hautproben von Gia und Gavin untersucht, um die Ursache für die Krankheit zu finden. Sie weist inzwischen auch Krankheitssymptome auf. Talura fragt, was für ein Instrument er nutzt. Data erklärt, dass es ein Vergrößerungsapparat ist, vergleichbar mit ihrem. Er hat es weiterentwickelt, um den Vergrößerungseffekt zu verstärken. Sie fragt nach, wie stark die Vergrößerung ist und Data antwortet, dass das Objekt etwa mit 500-facher Vergrößerung erscheint. Er sagt, dass ein erheblicher Schaden an den Zellen vorliegt. Aufgrund der Zellentransparenz und der Membranintegrität glaubt er jedoch nicht, dass es eine Infektion oder eine andere Form von übertragbarer Krankheit ist. Im Augenblic sucht er nach einem gemeinsamen Ereignis oder einer gemeinsamen Erfahrung, die Skoran, Gia und Garvin widerfahren sein könnte. Talur sagt, dass sie schon seit Jahren in diesem Dorf sind. Es gibt sicher viele Gemeinsamkeiten. Data sagt, dass durch das Auftreten der Krankheit etwas ungewöhnliches passieren muss. Talur sagt, dass Datas Auftauchen das ungewöhnlichste war, was hier passiert ist. Data verschließt sich der Möglichkeit nicht, dass er die Ursache der Krankheit ist. Jedoch tendiert er dazu, sich als Kandidaten auszuschließen, weil auch Leute erkrankten, die keinen Kontakt zu ihm hatten. Talur sagt, dass es mehr als Zufall sein müsse, dass die Krankheit auftrat, nachdem er im Dorf erschienen ist. Data stimmt ihm zu. Gia kommt herunter und sagt, dass sie Vater die Suppe vorgesetzt hat, doch er will nicht essen. Talur berührt ihre Stirn und sagt, dass sie Fieber hat. Sie gehöre ebenfalls ins Bett. Gia widerspricht, weil ihr Vater ihre Hilfe benötige, doch Data sagt, dass Tallur Recht hat. Momente später bemerkt er, dass Gia Schmuck an einer Halskette trägt. Seit zwei Tagen hat sie diesen Anhänger, der aus dem Metall aus dem Koffer gefertigt worden ist. Vater hat ihn von Skoran gekauft. Data fragt, ob er ihn sich ansehen kann. Sie nimmt die Kette ab und Data betrachtet es. Er erkennt, dass es eines der Metallfragmente ist, die Skoran gekauft hat.

Riker beglückwünscht Troi zur bestandenen Prüfung.

Deanna geht in ihrem Raum noch einmal die technischen Unterlagen durch, um sich auf die nächste Prüfung vorzubereiten. Dann tritt Riker in ein und teilt ihr mit, dass die restliche Teil der Prüfung gestrichen wurde. Sie kann es kaum fassen, denn der Grund sollen die letzten drei vergeblichen Versuche in der Maschinenraumprüfung sein. Troi sagt, dass sie einfach ein viertes Mal antreten und bestehen wird oder ein vierzehntes Mal. Sie werde so oft antreten, wie erforderlich um die Prüfung zu schaffen. Riker sagt, dass sie es nicht persönlich nehmen solle, doch nicht jeder sei zum Brückenoffizier geschaffen. Sie sieht ein, dass sie keinen vollkommenen Überblick über alle technischen Details hat, fordert aber eine weitere Chance. Es gehöre mehr dazu, Brückenoffizier zu sein, als Bücher über Technik auswendig zu wissen. Riker sagt, dass es so ist. Sie hatte einen Monat, um alles über Technik zu lernen, was im Computer ist. Jedoch denkt er nicht, dass ihr das helfen würde. Troi fragt, ob es eine Lösung gibt oder ob es darum geht, festzustellen, wie sie mit einer ausweglosen Situation fertig wird. Riker lehnt ab, da er nicht die Fähigkeit ein ihr sieht die ein Brückenoffizier benötigt und gibt ihr einen entscheidenden Denkanstoß. Er sagt, dass so viel ihm auch an ihr liege, so sei er dem Schiff gegenüber verpflichtet. Er kann keinen Offizier einsetzen, der nicht qualifiziert ist. Erst nachdem Riker das Zimmer verlassen hat wird ihr sein Hinweis klar: die oberste Verpflichtung gilt immer dem Schiff. Sie erkennt nun worum es geht. Sie geht wieder auf das Holodeck und reaktiviert die Prüfung. Dann startet sie das Programm. Worf meldet, dass das Kontrollsystem für das primäre Eindämmungssystem nicht funktioniert. La Forge sagt, dass etwas die ODN-Leitung zwischen dem Maschinenraum und dem Antimaterielagerdeck beschädigt hat. Troi fragt Geordi, ob er die ODN-Leitung reparieren könnte, wenn er in den Wartungsschacht gehen würde. Worf weist darauf hin, dass dieser Wartungsschacht in einem Warpplasmastrahl ist. Er würde die Strahlung nicht überleben. Troi weiß dies und fragt Geordi, ob eine Reparatur möglich ist. Dieser antwortet, dass er es hinkriegen würde. Troi sagt, dass er es tun soll und es ein Befehl ist. Geordi verlässt dann den Raum durch eine Seitentür und blickt noch einmal kurz zu Troi. Mit dieser Entscheidung Trois beendet Commander Riker die Simulation und sagt, dass er sich dachte, dass sie nicht aufgibt. Dann gratuliert er ihr zum Bestehen der Prüfung. Troi erkennt, dass es darum ging, dass sie jemanden in den Tod schicken kann. Troi sagt, dass sie wusste, dass man diese Befehlsgewalt hat und dachte, sie wäre vorbereitet, aber als der Moment kam, zögerte sie. Vielleicht habe er Recht und dies sei wirklich nichts für sie. Riker sagt, dass sie genau das tat, was erwartet wurde. Sie hat alle Möglichkeiten erwogen und jede Alternative versucht und dann die harte Entscheidung getroffen. Riker will nun mit dem Commander gehen.

Data tastet nach seiner beschädigten Wange.

Datas Forschung haben inzwischen Fortschritte gemacht. Er hat ein in einen Holzrahmen gespanntes Stück Stoff mit einer Farbe bestrichen. Er luminisziert, wenn er einer Energiequelle ausgesetzt wird und demonstriert dies mithilfe einer Kerze. Dieses Schmuckstück scheint ebenfalls eine Energiequelle zu sein. Mithilfe einer luminiszierenden Schicht kann er nachweisen, dass das unbekannte Metall eine Energie abstrahlt. Tallur fragt, ob er weiß, woher diese Energie kommt. Sie sieht keine Partikel, die von dem Stoff ausgehen. Er kann sie sogar mit dem Behälter unterbrechen. Er vermutet, dass er aus einem Material gemacht wurde, der die Partikel herausfiltert oder blockiert. Tallura hält es für einen Trick, doch Data sagt, dass dies empirische Daten sind. Das Wort "radioaktiv" wird wohl eine Warnung vor der Gefährlichkeit dieses Stoffes sein. Damit erkennt er auch die Gefährlichkeit des Metalls und weist Talur an, alle Fragmente einzusammeln und in den Behälter zu geben, den er für den einzigen sicheren Verwahrungsort hält. Wenn sie zurückkehrt, will sie eine ausführliche Erklärung und will Datas Daten ausführlich untersuchen. Dann verlässt sie das Haus. Data blickt dann durch das Mikroskop und untersuht etwas. Da hämmert jemand gegen die Tür und er öffnet die Tür. Kurz darauf erscheint Skoran mit anderen Männern und beschuldigen ihn die Ursache für alles zu sein. Data sagt, dass falls sie die Krankheit meinen, Recht haben. Es ist aber viel komplexer. Skoran greift ihn an und Data stößt ihn mit einem leichten Schlag gegen eine Wand. Der andere Arbeiter schlägt mit einem Werkzeug nach Data und verletzen ihn im Gesicht. Dabei kommt seine innere Konstruktion zum Vorschein, die die Männer in panische Angst versetzt. Skoran fragt, was er ist und sie laufen davon. Data tastet derweil nach seiner Wange und sagt, dass er es nicht weiß.

Akt V: Auflösung[Bearbeiten]

Data wurde niedergestochen.

Skoran schüttet die ganzen Fragmente aus einem Eimer in den Behälter, den Tallur anschließend verschließt. Er informiert die Dorfbewohner, dass er mit eigenen Augen gesehen hat, dass Data keine Person sondern irgendeine Kreatur ist. Sie müssten ihn bekämpfen, sonst werde er sie alle umbringen. Garvin sagt, dass er ihnen niemals etwas antun würde. Die Arbeiter machen sich auf den Weg. Tallur sagt Gia, dass sie ihren Vater schlafen lassen soll. Sie selbst solle sich auch ausruhen. Gia steht nun auf und geht in den Nebenraum. Sie betrachtet den Behälter. Da tritt Data mit einer Kapuze ein und spricht sie an. Gia informiert ihn, dass ihn alle suchen und Tallura gesagt hat, dass er irgendeine Kreatur ist. Data sagt, dass er nicht genau weiß, was er ist. Gia sagt, dass er ein Eismann ist. Doch Data sagt, dass er das nicht ist. Gia bittet ihn die Kapuze abzunehmen. Data sagt, dass er sie nicht erschrecken will. Gia sagt, dass sie es sehen muss und will nicht erschrecken. Data nimmt nun die Kapuze ab und Gia erschrickt und krallt sich an der Stuhllehne fest, ehe sie sich beruhigt. Data versichert ihr, dass er ihr keinen Schaden zufügen will. Er will nur ein Heilmittel suchen und muss seine Arbeit fortsetzen. Er fragt, wie lange es dauert, bis Skoran und die Anderen zurückkehren. Gia weiß es jedoch nicht. Sie suchen im ganzen Dorf ncah ihm. Data setzt sein Experiment nun fort. Bald geht er mit einer Tasse zu Gia, die im Sessel eingeschlafen ist. Er glaubt, dass er Erfolg hatte und hat die Medizin an Hautproben seines Vaters getestet. Er ist nun auf dem Weg der Gesundung. Gia fragt was es ist und Data erklärt, dass es eine chemische Verbindung ist, die alle Partikel, die sie krank machen neutralisieren wird. Er gibt Gia einen Löffel und sagt, dass er sie allen Dorfbewohnern verabreichen muss. Nach dem Vorfall mit Skoran werden sie ihm jedoch nicht trauen. Gia will sich einsetzen, doch Data glaubt, dass sie auch ds nicht glauben werden. Data fragt nun nach Wasserquellen des Dorfes. Sie sagt, dass es nur den Brunnen gibt und der nächste Fluss zwei Tage entfernt ist. Data will sie daher in den Brunnen geben. Sie wird trotz Verdünnung stark genug bleiben, um eine Heilung zu bewirken. Gia schläft derweil ein.

Data geht mit einem Eimer mit der Medizin und einer Laterne auf den zentralen Platz. Er sieht sich um und geht zum Brunnen. Dann öffnet er die Abdeckung und stellt die Laterne ab. Er nimmt die Kapuze ab und öffnet den Eimer. Dann will er es hineinschütten, doch Skoran und die Dorfbewohner stürmen auf den Platz. Skoran erklärt, dass es so ist, wie er sagte. Data versichert, dass er ihnen helfen will. Skoran sagt, dass Data niemandem mehr etwas tun werde. Dann sticht er einen Eisenspeer in Data, der noch rasch das Gegenmittel in den Brunnen schütten kann. Skoran bekommt einen elektrischen Schlag und Data bricht zusammen. Talur geht zu Data und beginnt zu weinen.

Crusher und Riker suchen Data auf Barkon IV.

Einige Tage später treffen zwei weitere Fremde im Dorf ein und fragen Gia nach dem letzten Fremden. Es sind Riker und Doktor Crusher, die auf der Suche nach Data sind, einem Freund von ihnen. Er könnte vor einigen Tagen in ihr Dorf gekommen sein. Riker sagt, dass sie sich an ihn erinnern wird, weil er ziemlich merkwürdig aussieht, mit weißer Haut und goldenen Augen. Gia fragt, ob er ihr Freund war. Crusher fragt, ob sie ihm begegnet ist. Riker fragt, wo er ist. Sie kann den beiden helfen und zeigt auf einen beschrifteten Stein. Crusher versteht nicht recht und Gia antwortet, dass sie seinen richtigen Namen nicht kannten und ihn deswegen Jayden nannten. Riker fragt, ob das heißt, dass er tot ist. Gia sagt, dass sie ihn getötet haben, weil sie Angst vor ihm hatten. Jedoch hat er sie alle von der Krankheit geheilt. Sie sagt, dass sie von Metallfragmenten alle krank wurden und Jayden sie gerettet hat. Riker fragt, was mit den Fragmenten passiert ist und Gia berichtet, dass sie sie im Wald verbuddelt haben. Sie fragt nach seinem richtigen Namen und Riker nennt diesen. Gia sagt, dass er auch ihr Freund war. Crusher holt nun unbemerkt ihren Tricorder heraus und scannt den Brunnen und das Grab. Sie bestätigt, dass es tatsächlich Data ist, der etwa zwei Meter unter der Erde liegt. Da er deaktiviert wurde, kann sie nicht sagen, wie schwer der Schaden wirklich ist. Riker sagt, dass sie ihn und die Fragmente direkt aufs Schiff beamen können, ohne das etwas passiert.

Data erfährt, dass er auf Barkon IV einem Mädchen ein Freund war.

Auf der Krankenstation berichtet Crusher, dass die Subprozessorrelais angeschlossen sind und die elektrischen Systeme aktiviert sind. Sie schaltet ihn wieder an und Data richtet sich auf. Sie fragt, ob alles stimmt. Data weiß es nicht. Er ist überrascht sich hier wiederzufinden. Er dachte, er wäre auf Barkon IV. Picard fragt, ob er sich an irgendetwas erinnert. Data berichtet, dass er die abgestürzte Sonde der Föderation lokalisiert und die radioaktiven Fragmente eingesammelt hat. Er versuchte die Sensorenlogbücher vom Computer der Sonde zu überspielen und plötzlich gab es einen Energiestoß. Er glaubt, der Stoß hat sein positronisches Netz überlastet. Seit diesem Vorfall hat er keine Erinnerungen mehr gespeichert, aber es ist wohl eine interessante Zeit gewesen. Riker sagt, dass sie auch nicht wissen, was passiert ist. Er hat ein ganzes Dorf vor einer radioaktiven Verstrahlung bewahrt und einem kleinen Mädchen sei er ein ganz besonderer Freund gewesen. Troi bittet nun um Entschuldigung, weil ihre Schicht auf der Brücke beginnt. Data fragt den Counselor, ob sie in seiner Abwesenheit befördert wurde. Troi bejaht dies und sagt, dass er sie ab jetzt "Sir" nennen dürfe. Data bestätigt dies.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Nach einer misslungenen Simulation

Riker
Gratulation, du hast gerade die Enterprise zerstört.
Deanna
Ich bin in erster Linie dem Schiff gegenüber verpflichtet. Dem Schiff…
Data
Ich hatte die abgestürzte Sonde der Föderation lokalisiert und die radioaktiven Fragmente eingesammelt. Ich habe versucht die Sensorenlogbücher vom Bordcomputer der Sonde zu überspielen und plötzlich gab es einen Energiestoß. Ich glaube der Stoß hat meine positronische Matrix überlastet. Nach diesem Vorfall habe ich keine Erinnerungen mehr gespeichert. Aber es ist wohl eine interessante Zeit gewesen.
Talur
Ich bin überzeugt, meine Großmutter hätte unseren Freund hier einen Dämon oder einen Geist genannt oder eine Art Monster. Aber Dank unseres wissenschaftlichen Fortschritts können wir heute diesen lächerlichen Aberglauben verwerfen; wir konzentrieren uns nur auf die wissenschaftliche Realität.
Data
Und was glauben Sie, was ich bin?
Talur
Sie sind ein Eismann!

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Mit Deanna Trois Erwähnung des Quantumfadens nimmt diese Episode Bezug auf Katastrophe auf der Enterprise.

Die Folge spielt einen Monat nach der Folge Beförderung.

Produktionsnotizen[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Das Budget erforderte einen weiteren Handlungsstrang an Bord. Damit wollte Moore ein vorhersehbares Wir haben Data verloren und wir müssen ihn finden!-Szenario vermeiden. Dazu bediente man sich der Idee von Trois Beförderung, die für die Episode Indiskretionen vorgesehen war.

Sets und Drehorte[Bearbeiten]

Die Kulisse des Dorfes auf Barkon IV wurde verändert in TNG: Am Ende der Reise, Ritus des Aufsteigens, Die Rückkehr von Ro Laren und DS9: Die Illusion wiederverwendet. (Star Trek: The Next Generation Companion)

Darsteller und Charaktere[Bearbeiten]

Patrick Stewart tritt nur am Ende der Episode kurz auf. Der Grund ist sein Auftritt in einer Ein-Mann-Version von Eine Weihnachtsgeschichte in London, während die Folge gedreht wurde. (Star Trek: The Next Generation Companion)

Trivia[Bearbeiten]

Rikers Verwendung des Begriffs Imzadi wurde auf Wunsch von Jonathan Frakes hinzugefügt. (Star Trek: The Next Generation Companion)

Nachwirkung[Bearbeiten]

Diese Episode wurde für einen Emmy Award nominiert in der Kategorie Outstanding Individual Achievement in Art Direction for a Series.

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Ernst Meincke
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge (Hologramm)
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf (Hologramm)
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Ana Fonell
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Ulrike Lau
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Gaststars
Ronnie Claire Edwards als Talur
Renate Rennhack
Michael Rothlaar als Garvin
Michael Christian
Kimberly Cullum als Gia
Anja Stadlober
Michael G. Hagerty als Skoran
Imo Heite
Co-Stars
Andy Kossin als Lehrling
Walter Alich
Richard Ortega-Miro als Fähnrich Rainer
Ulrich Johannson
Majel Barrett als Computer der USS Enterprise-D (nur Stimme)
Eva-Maria Werth
nicht in den Credits genannt
Michael Braveheart als Martinez
Christina Wegler Miles als Fähnrich (Abteilung Kommando/Navigation)
22 unbekannte Darsteller als Barkonianer, davon:
  • … als Frau #1
  • … als Frau #2
  • … als Frau #3
  • … als Frau #4
  • … als Frau #5
  • … als Frau #6
  • … als Frau #7
  • … als Junge #1
  • … als Junge #2
  • … als Mann #1
  • … als Mann #2
  • … als Mann #3
  • … als Mann #4
  • … als Mann #5
  • … als Mann #6
  • … als Mann #7
  • … als Mann #8
  • … als Mann #9
  • … als Mann #10
  • … als Mann #11
  • … als Mädchen #1
  • … als Mädchen #2
3 unbekannte Darsteller als Sternenflottenoffiziere (Hologramme), davon:
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit)
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
David Keith Anderson als Stand-In für LeVar Burton
Carl David Burks als Stand-In für Brent Spiner
Michael Echols als Stand-In für Michael Dorn
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Richard Sarstedt als Stand-In für Jonathan Frakes
Dennis Tracy als Stand-In für Patrick Stewart
Brian J. Williams als Stuntdouble für Brent Spiner
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
2368
Institutionen & Großmächte
Föderation
Spezies & Lebensformen
Barkonianer
Kultur & Religion
Klassentreffen, Posaune, Schmuck
Personen
Counselor, Imzadi, Schmied
Schiffe & Stationen
Deep-Space-Sonde, Sternenbasis 231, USS Lexington
Orte
Dorf, Vellorianische Berge, Wartungsschacht
Astronomische Objekte
Barkon IV, Taranko-Kolonie
Wissenschaft & Technik
Amboss, Antimaterie-Eindämmungseinheit, Antimaterie-Lagereinheit, Atem, Bordcomputer, Eindämmung, EM-Energieinverter, Hilfssteuerung, Katalysator, Kilometer, Luminiszenz, Magnetfeld, Metall, Neodynrelais, Neuroelektrisches System, ODN-Leitung, PADD, Phaseninduzierer, Plasmaleitung, Positronisches Gehirn, Positronisches Netz, Quantumfaden, Radioaktivität, Sekundäre Plasmaöffnung, Strahlung, Strahlenkrankheit, Subprozessorrelais, Tricorder, Vergrößerung, Vergrößerungsglas, Warpplasma
Speisen & Getränke
Butter, Fleisch, Käse, Kräuter, Suppe
sonstiges
Auge, Befehl, Bein, Bett, Brückenoffizier, Brückenoffiziersprüfung, Brückenwache, Diplomatisches Recht, Dorak, Fieber, Gedächtnisverlust, Haut, Hebel, Herz, Infektion, Kleidung, Kommando, Kopfschmerzen, Krankheit, Nachtschicht, Notfallprozedur, Roter Alarm, Selton, Sensorlogbuch, Temperatur, Tod, Unfall, Verstopfung