Der Komet

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Während die Crew der Enterprise einen Kometen untersucht, beginnt das in ihm enthaltene Archiv die Kontrolle über das Schiff zu erlangen. Nachdem man die Hinterlassenschaften einer längst ausgestorbenen Zivilisation entdeckt hat, beginnt das darin enthaltene Archiv die Enterprise umzubauen, während von Data multiple Persönlichkeiten Besitz ergreifen.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks/LDS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung[Bearbeiten]

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie:

Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Prolog: Neue Wege[Bearbeiten]

In der Grundschule üben sich die Schüler unter der Betreuung von Counselor Deanna Troi in den Grundzügen der Bildhauerei. Sie soll den Kindern bei den Gefühlen helfen, die sie mit ihren Skulpturen vermitteln wollen. Unter ihnen ist auch Eric Burton, der mit seiner Leistung nicht zufrieden ist. Er findet, dass die Flügel seines Vogels zu groß sind. Troi findet das jedoch nicht schlimm: Vögel hätten ganz unterschiedlich große Flügel. Burton meint, dass Mrs. Narsu sagte, dass sie ihre Skulpturen so realistisch wie möglich machen sollten. Troi sagt, dass es wichtig ist, dass er ihm die Form verleihen kann, die er sich vorgenommen hat. Allerdings brauche er sich heute nicht auf die Technik zu konzentrieren. Sie ist hier, um ihm mit den Gefühlen zu helfen, die er mit der Skulptur verbindet. Daher fragt sie, woran er denkt, wenn er einen Vogel sieht. Eric antwortet, dass er ans Fliegen denkt. Troi rät ihm nun, die Skulptur so zu bauen, dass sie auch am liebsten fliegen möchte. Dann geht sie weiter. Und ein besonderer Schüler hat ein besonderes Resultat vorzuzeigen: Data hat ein naturgetreues und exaktes Abbild eines PADDs geformt. Die Details sind bis auf 1,3 % genau. Troi ist sich dessen sicher. Sie sagt, dass Data offenbar keine Probleme mit dem Realismus ist. Jedoch ist er hier um seine Phantasie anzuregen. Daher solle er etwas abstraktes versuchen. Sie gibt ihm daher einen neuen Tonklumpen und will, dass er Musik darstellen soll. Data sagt, dass Musik eine Häufung akustischer Vibrationen ist und fragt, wie er mithilfe von Ton einen Klang herstellen. Troi antwortet, dass er einfach an die Effekte denken muss, die gewisse Töne auf Menschen haben, an die Bilder, die sie in ihren Köpfen produziert und dann soll er dem eine Form geben. Also formt Data einen Notenschlüssel und sie bezeichnet dies als Anfang, bevor er von Commander Riker auf die Brücke gerufen wird.

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 47615,2
Wir haben in Sektor 1156 einen aus der Bahn geratenen Kometen entdeckt. Er stammt nicht aus dieser Region des Weltraums und es gibt bislang auf keiner Föderationskarte Daten über dieses Objekt.

Auf der Brücke meldet Data, dass der Komet seiner Flugbahn zufolge ursprünglich aus dem D'Arsay-System kommt. Dazu meint Riker, dass dieses mehr als zwei Sektoren entfernt liegt, was Data bestätigt. Data sagt, dass dieses Objekt seit 87 Millionen Jahren unterwegs ist. Riker kommentiert, dass dies eine lange Zeit in der Finsternis sei. Picard lässt Data eine volle Sensorenanalyse durchführen und diese mit den astrophysikalischen Beobachtungen der Föderation vergleichen. Data meldet, dass die äußere Hülle des KOmeten primär aus gasförmigem Wasserstoff und Helium bestehen. Diese umgeben einen vereisten Mantel umgeben. Der innere Kern enthält schwerere Elemente. Da erscheint ein Lichtblitz auf der Brücke und die Offiziere sehen sich irritiert um. Picard fragt, was das war. Data erklärt, dass es im inneren Kern des Kometen eine Verzerrung gibt. Er glaubt, dass sie ein intensives Sensorenecho erfahren haben. Riker fragt, ob Data es kompensieren kann. Dieser hat bereits damit begonnen und sie können das Objekt mit geringerer Intensität scannen. Unter dieser Voraussetzung wird der Scan innerhalb von 39 Stunden abgeschlossen sein.

Dr. Crusher und Troi betreten das Quartier des Counselors. Crusher hat eine Sporttasche umhängen und sagt, dass Worf meinte, er würde sie heute einige Mok'bara-Wurftechniken lehren. Troi meint, dass es wohl eher Falltechniken sind. Nach der letzten Stunde hat ihr eine Woche lang alles wehgetan. Crusher bemerkt nun ein säulenartiges Objekt mit Ornamenten und einem runden, krugartigen Gebilde am oberen Ende und fragt, was das sei. Troi hat keine Ahnung und das Objekt noch nie gesehen. Crusher sagt, dass es vielleicht ein Geschenk von Will ist. Troi entgegnet, dass dies allerdings nicht Wills Stil sei. Crusher vermutet nun einen heimlichen Verehrer. Troi sagt, dass es ein faszinierender Gedanke ist. Crusher sagt, dass sie es bald herausfinden wird und meint dann, dass sie spät dran sind. Daraufhin folgt ihr Troi aus dem Raum. Unbemerkt verändert sich nun der obere Teil der Skulptur und auf der glatten Wand erscheint ein Ornament.

Akt I: Ein Komet[Bearbeiten]

Die Enterprise begleitet den Kometen.

Die Enterprise fliegt weiterhin neben dem fremden Kometen her, während in der Schule eine weitere Stunde im Modellieren ansteht. Diesmal scheint Data kreativer zu sein und formt aus dem Ton eine Maske, deren Gestalt seiner Fantasie entstammt. Aus irgendeinem Grund, war das Bild der Maske außergewöhnlich klar in seinem Kopf, als er begann den Ton zu formen. Data sagt. dass ihm die Gestaltung ganz natürlich aus der Hand zu fließen schien. Verblüffender weise trägt es die gleichen Symbole wie der Gegenstand in Trois Quartier, ein Zusammenhang ist dabei aber unklar. Data versichert ihr, dass er nicht in ihrem Quartier war. Eric ruft Troi zu sich, weil sein Terminal spinnt. Troi und Data werfen einen Blick darauf und sehen Piktogramme, wie sie auch auf dem Artefakt sind, umherfliegen. Data meint zu Troi, dass sie sich besser mit diesem Problem befassen sollten.

Data, La Forge und Riker betrachten wenig später die Symbole auf einem Monitor. Riker stellt fest, dass es für diese Symbole keine Entsprechung in der linguistischen Datenbank gibt. Irgendeine fremdartige Information wurde in ihren Computerkern eingespeist. Er weiß nicht wie es vor sich geht, doch ihre Systeme werden rekonfiguriert. Riker fragt, wie sie hineingelangen konnte. La Forge berichtet, dass er ihren Weg von den Replikatoren bis zu den Sensoren zurückverfolgen konnte. Riker sagt, dass sie den Kometen in den letzten 18 Stunden gescannt haben. La Forge erinnert an das Sensorenecho und dass sie immer noch nicht wissen, was da drin ist. Riker fragt, ob sie die Phaser benutzen können, um die Hülle des Kometen zu schmelzen. La Forge hält dies für möglich und will einen gestreuten Weitfeldstrahl einetzen. Bald schon könnte er die Abschussparameter liefern. Als er Data nach seiner Meinung dazu fragt, sagt dieser. dass er diese Symbole erkennt. Riker fragt, woher er sie kennt, doch der Androide kann die Frage nicht beantworten. Er glaubt zwar, dass seine Systeme momentan nicht beeinträchtigt sind, doch er wird eine volle Diagnose durchführen. Riker fragt, was sie bedeuten. Data zeigt nun nacheinander auf die Symbole für "Begrenzung", "Grenze", "Straße", "Gefährte", "Botschaft" und "Bote". Dann erscheint ein Sonnensymbol auf dem Bildschirm und La Forge fragt, was dieses bedeutet. Data antwortet "Tod".

Auf der Brücke meldet Worf, dass die Phaser auf weite Streuung mit 10 % der Maximumenergie eingestellt sind. Der Strahl wird automatisch abgestellt, sobald der Kometenkern erreicht ist. Picard lobt Worfs Arbeit und lässt dann feuern. Man beschießt nun den Kometen bis zum Kern und legt damit eine komplexe Struktur frei. Worf meldet das Abschalten der Phaser und auf dem Schirm ist nun ein fremdartiges, künstliches Objekt zu sehen, dass sich vor der Enterprise langsam um seine eigene Achse dreht.

Akt II: Archive[Bearbeiten]

Picard fragt Data, was sie da vor sich sehen und ob es ein Schiff ist. Der Androide vermag die Frage jedoch nicht zu beantworten. Data antwortet, dass das Objekt ziemlich massiv ist. Es besteht hauptsächlich aus Fortanium und unbekannten Stoffen. Es ist über 87 Milliarden Jahre alt. Riker stellt fest, dass es älter als der Komet selbst ist und fragt, ob es im D'Arsay-System gebaut worden sein könnte. Picard sagt, dass keine technologisch fortgeschrittenen Kulturen in diesem System bekannt sind. Jedoch meint er auch, dass man nicht wissen könne, ob vor 87 Millionen Jahren vielleicht eine Kultur gab. Riker fragt, wieso man so etwas in einem Kometen verstecken solle. Picard spekuliert, dass das Objekt vielleicht im Laufe der Jahre die gefrorenen Gase angesammelt hat, während er durchs Weltall geflogen ist. La Forge sagt, dass dieses Objekt jedenfalls für die Störungen, die sie erfahren haben, verantwortlich ist. Ihr Sensorenstrahl wird als Trägerwelle benutzt um Informationen in ihre Computer und Replikatoren zu übertragen. Picard sagt, dass noch die Frage bleibt, wieso und zu welchem Zweck dies geschieht. Data glaubt, dass dieses Objekt ein Informationsarchiv ist. Picard fragt, wie er darauf kommt. Data weiß es nicht, hat aber offenbar ein tiefes Verständnis für dieses Objekt. La Forge sagt, dass die innere Struktur des Objekts ziemlich komplex ist. Es hat eine periodische Knotenkonfiguration, wie sie in Datenbanken zu finden ist. Jedoch könnte es praktisch alles sein. Er könne unmöglich wissen, was es genau ist. Picard fragt Data, ob er in Verbindung mit diesem Objekt steht. Der Androide kann es nicht ausschließen und empfiehlt eine Ebene-1-Diagnose seines positronischen Netzes. Picard lässt La Forge dabei assistieren. Riker fragt Picard, ob er denkt, dass das Objekt sie kontaktieren will. Picard bejaht ies, gibt aber auch zu bedenken, dass wenn es das Archiv einer längst vergangenen Zivilisation ist, sie darauf eingehen sollten. Allerdings sollten sie vorsichtig sein. Er befiehlt daher Worf die Sensoren zu beobachten und die Verbindung bei Gefahr sofort zu unterbrechen.

In seinem Raum betrachtet Captain Picard einige Artefakte, als es an der Tür leutet. Er bittet herein und Riker betritt den Raum. Als Riker in der Tür verharrt, fordert Picard ihn auf hereinzukommen. Riker sagt, dass sie die Systemzersetzung eingedämmt haben und diese sich nicht weiter ausbreitet. Jedoch schwirren immer noch fremdartige Symbole in ihren Computern herum. Riker meint, dass er eine ansehnliche Sammlung dieser Objekte hat. Sie ähneln sich auf eine Weise: Sie seien primitiv und funktionslos. Picard widerspricht nun: Die Objekte sind zeremoniell und trügerisch primitiv. Nur ein technisch fortgeschrittenes Volk kann die Sonde dort draußen gebaut haben. Diese Artefakte spielen eine Rolle in dieser Gesellschaft. RIker fragt, ob Data vielleicht Recht hat und es sich um die Bibliothek eines fremden Volkes handelt. Picard hält dies für möglich und meint, dass dieser Fund dann von einer ganz enormen Bedeutung wäre. Diese Bibliothek scheint deutlich mehr zu sein, als ein Informationsspeicher. Er meint, dass dieses Symbol auf der Statue eine besondere Bedeutung zu haben scheint. Riker fragt, welche das wohl sein mag. Picard antwortet, dass das Symbol der vier Hauptkompassrichtungen in vielen verschiedenen Kulturen verbreitet ist. Riker sagt, dass die Worte, die Data erkannte, Grenze, Straße, Begrenzung alle in diesem Muster angeordnet waren. Picard sagt, dass vielleicht alle Artefakte, auf dem diese Symbole zu finden sind zum selben Thema. Picard sagt, dass sie alle im Zusammenhang mit einen Weg gehen und eine Grenze überschreiten stehen. Riker spricht das Todessymbol an und Picard sagt, dass dies die allerletzte Grenze ist. Er hebt nun ein anderes Artefakt hoch. Darauf ist ein kleineres Symbol, dass ebenfalls auf vielen Artefakten ist, jedoch viel kleiner und im Hintergrund. Riker fragt, was es wohl darstellen könnte. Picard hat allerdings keine Ahnung.

Im Maschinenraum hat La Forge Data an ein Datenkabel angeschlossen und macht eine Diagnose. Seine unteren synaptischen Funktionen sind normal. Autonome Systeme sind ebenfalls in Ordnung. Data lässt La Forge nun auf sein SPeichersubsystem zugreifen. Da macht Data plötzlich eine Art Schmerzensschrei. Er berichtet, dass er eine sehr eigenartige Wahrnehmung empfindet und La Forge bittet ihn, diese zu beschreiben. Data erklärt, dass er eine Art Impuls verspürt. Data kann es jedoch nicht näher erklären. La Forge checkt seine höheren Funktionen. Data fragt, was es für ein Gefühl ist, wenn eine Person ihren Verstand verliert. La Forge bittet ihn aufzuhören, weil er ihm Angst macht. Data sagt, dass er sich anders fühlt. La Forge verspricht ihm daraufhin, ihm zu helfen. Dann trennt er die Verbindung und nimmt das Kabel ab. Da bemerkt er etwas und geht zu Data. Dessen Kopfschaltkreise haben sich verändert. Er dreht sich zu La Forge um. Auf seiner Stirn ist nun ebenfalls das Sonnensymbol, das schon auf den meisten Artefakten zu sehen ist, und er sagt mit einer fremden Stimmlage: Masaka erwacht jetzt.

Akt III: Fremde Geister[Bearbeiten]

Data sitzt wenig später auf dem Warpkern und La Forge lässt ihn nicht aus den Augen. Bald trifft Captain PIcard an. Data erklärt mit der Stimme, dass er ihn bereits erwartet habe. Dafür solle sich Picard geehrt fühlen, weil er sonst nie auf jemanden warte. Picard fragt nun, was er wolle. Data erklärt, dass Masaka nun erwacht. Picard fragt, ob er Masaka ist. Data stellt sich nun als Ihat vor. Der Captain erkundigt sich als nächstes danach, was er Commander Data angetan habe. Ihat fragt zur Bestätigung nach, ob er den meint, der hier war. Picard bejaht und Ihat sagt, dass Data weg ist, wer wisse schon wohin. Picard bettätigt nun seinen Kommunikator und ruft Counselor Troi sofort in den Hauptmaschinenraum. Picard fragt Ihat nun, ob das Artefakt ein kulturelles Archiv seines Volkes sei. Dieser antwortet, dass er aus Masakas Stadt kommt. Picard fragt, ob es dort noch andere gibt, die wie er sind. Ihat lacht nun und geht zum Computertisch und legt sich darauf. Picard folgt ihm und sagt, dass er gern Masaka sprechen würde. Data sagt, dass er doch wisse, was Schmerzen seien. Masaka sei der Tod. Picard solle gehen und diesen Ort verlassen, bevor sie sie finet. Vielleicht schafft er es. Ihat konnte fliehen. Da betritt Troi den Maschinenraum. Ihat kniet vor ihr nieder und nennt sie Masaka. Dann blickt er wieder nach oben und sagt, dass er ihr gehört. Jede Faser seines Körpers gehöre ihr. Picard flüstert zu La Forge, dass sie Data in sein Quartier einsperren sollten. Zwei Sicherheitsoffiziere heben Data daraufhin hoch.

In der Aussichtslounge zeigt La Forge den Offizieren ein Mikrobild von dem, was mit Datas positronischen Netz passiert ist. Er hat bisher 14 Verhaltensknoten gezählt, die das Archiv ausgebildet hat. Er vermutet, dass Data benutzt wird, um ganz verschiedene Personen aus seiner Kultur zu erschaffen, ganz ähnlich, wie es Replikatoren benutzt hat, um Artefakte zu erzeugen. Troi sagt, dass das Resultat ist, dass Datas Persönlichkeit unterdrückt wird. In gewisser Weise ist er jetzt ein Androide mit einer vielfach gespaltenen Persönlichkeit. La Forge sagt, dass das Archiv noch nicht aufgehört hat und Datas positronisches Netz immer noch konfiguriert wird. Er kann aber nicht sagen, wie viele Persönlichkeiten noch erscheinen werden. Picard lässt La Forge das Archiv weiter scannen. Er soll eine Möglichkeit finden, Zugang zu finden. Picard versucht derweil etwas über die Personen in Data zu erfahren.

Dazu begibt er sich in das Quartier, wo Data ist. Er versichert ihm, dass er ihm nichts tun will. Da ist geradezu paralysiert. Die Persönlichkeit in Data sagt, dass nur Masaka ihm etwas tun könne und erklärt, dass er für sie leben würde. Picard verlangt mit Ihat zu sprechen, woraufhin die Persönlichkeiten wechseln und nun Ihat zum Captain spricht. Es wird klar, dass nicht Ihat vor Deanna niederkniete sondern jemand anderes. Ihat setzt sich auf den Boden und sagt, dass er für einen winzigen Moment wirklich glaubte, dass diese Frau Masaka sei. Picard sagt, dass wer auch immer seinen Platz einnahm, keine Angst vor Masaka hatte. Ihat sagt, dass Picard es nicht erleben wird, dass er sich vor einer Frau erniedrigt. Picard fragt, ob Masaka seine Königin sei. Data sagt, dass sie eine faule Kreatur sei, die die meiste Zeit mit Schlafen verbringe. Das Problem sei das, was sie tut, wenn sie wach ist. Picard sagt, dass sie dann versuchen sollten, sie nicht aufzuwecken. Ihat lacht und sagt, dass er einmal verhindern solle, dass die Sonne in den Himmel steigt. Nur Korgano könnte das und der ist nicht hier. Picard fragt, wo er ist. Ihat kann jedoch nicht antworten, windet sich und dann erscheint eine neue Persönlichkeit. Er hat Angst vor Masaka und Picard fragt nach. Da wird das Schiff erschüttert und ein Alarm ertönt. Picard ruft die Brücke und verlangt einen Bericht. Riker meldet, dass das Archiv eine Art Traktorstrahl aktiviert hat. Der Captain erkundigt sich nach Schäden und der erste Offizier antwortet, dass es eine Notfallmeldung aus Zehn Vorne gab. Worf ist unterwegs. La Forge meldet, dass über den Traktorstrahl eine Art Energieimpuls übertragen wird, der ihre Systeme überlastet. Picard will sich daher sofort auf die Brücke begeben. Data hält Picard am Arm fest und will nicht, dass er geht. Picard will nicht gehen ud bittet ihn loszulassen. Data fragt nun, ob es weh tut, was der Captain bejaht. Dann lässt er plötzlich los und Ihat erscheint wieder. Dieser sagt, dass Picard es geschafft habe und Masaka nun wach sei. Der Captain verlässt nun den Raum.

Worf erreicht mit zwei Sicherheitsoffizieren derweil das Zehn Vorne. Was er dort sieht, sind die bisher stärksten Auswirkungen des Archivs. Die Bar hat sich in einen Dschungel mit steinernen Artefakten verwandelt.

Akt IV: Verwandlung[Bearbeiten]

Man muss den Maschinenraum aufgeben.

Man erforscht die Gegenstände, die ständig mehr und immer größer werden. Troi fragt, wer das ist und Picard vermutet, dass es Masaka ist. Ihat sprach von ihr als "Königin" und in zeremoniellen Kulturen ist es nicht ungewöhnlich, dass die Königswürde durch eine Sonne symbolisiert wird. Troi sagt, dass die Persönlichkeiten in Data Ehrfurcht oder sogar Angst vor ihr hatten. Picard sagt, dass das Bild der Sonne ebenso ein Symbol für den Tod ist. Dann geht er hinter die Stele und findet wieder das U-förmige Symbol. Er merkt an, dass dieses wieder ziemlich klein und unbedeutend angebracht wurde. La Forge hat derweil eine unglaubliche Entdeckung gemacht. Die Artefakte wurden nicht hergebeamt, sondern die Materie im Zehn Vorne wurde in diese Objekte transformiert. Picard fragt, wie es möglich ist, dass Materie in lebende Pflanzen transformiert werden. La Forge kann dies jedoch nicht erklären. Worf ergänzt, dass sie Berichte aus anderen Teilen des Schiffes erhalten haben. Ein Teil von Deck 12 ist jetzt ein Aquädukt. Troi fragt, zu was sie eigentlich transformiert werden und La Forge antwortet, dass er dies gar nicht so genau wissen will. Picard sagt, dass sie keine andere Wahl haben und das Archiv zerstören müssen um das Schiff zu retten. Worf muss ihm jedoch mitteilen, dass ihre Waffen nicht funktionstüchtig sind. Er könne jedoch einen Photonentorpedo für einen manuellen Abschuss vorbereiten. Picard gibt den entsprechenden Befehl und Worf und La Forge verlassen Zehn Vorne, um den Torpedo vorzubereiten. Dann berührt Picard den Felsen und sagt, dass darin noch viel ist, was sie hätten lernen können. Jedoch müssten sie es zerstören.

La Forge hat im Maschinenraum derweil die Zielparameter für den Torpedo eingegeben und fragt nach der Phasenabweichung. Worf antwortet, dass sie weniger als 0,7 % beträgt. La Forge will gerade eine Einstellung vornehmen, als Worf meldet, dass die Energiesysteme innerhalb des Torpedos nicht funktionieren. La Forge kniet sich daher neben den Torpedo und entfernt eine Klappe um nachzusehen, was dort los ist. Er findet keinen Fehler und geht daher auf die andere Seite. Als er die Klappe öffnet, kriechen Schlangen heraus und La Forge weicht panisch zurück. Als er und Worf zur Wand blicken, hat sich dieser Teil des Maschinenraums in einen Dschungel verwandelt. La Forge geht zu einer Konsole und Worf folgt ihm. Dort ist wieder ein großes Sonnensymbol zu sehen und der Ingenieur meint, dass er das Gefühl hat, dass sie besser verschwinden sollten. Als sie versuchen den Maschinenraum zu verlassen, wird ihnen der Weg von Flammen abgeschnitten. Sie weichen zurück und Worf ruft den Transporterraum und befiehlt einen Nottransport.

Die Offiziere treffen sich wenig später auf der Brücke, wo ein großer von Ranken überwucherter Steinblock zwischen den Plätzen des Steuermanns und des Wissenschaftsoffiziers steht. Riker meint, dass sie die Besprechung besser hier durchführen, weil sich die Beobachtungslounge in einen Sumpf verwandelt hat. Picard setzt sich auf seinen Stuhl und fragt nach der Lage. La Forge meldet, dass bisher etwa 20 % des Schiffes transformiert wurden. Dabei haben sie den Hauptantrieb und die Waffen verloren. Riker fragt, was mit der Kommunikation, den Sensoren und der Lebenserhaltung ist. Dabei stützt er sich auf einem Felsblock ab, der auf der Brücke steht. Kommunikation und Sensoren stehen begrenzt zur Verfügung, meldet La Forge. Dr. Crusher hat eine Analyse der fremden Pflanzen gemacht. Sie haben sich aus biologischer Materie gebildet, die sich auf dem Schiff befand. La Forge fügt hinzu, dass der Stein und die Artefakte auf ähnliche Weise hergestellt wurden. Offenbar kann das Archiv Molekularstrukturen, inklusive DNA abrufen und ganz beliebig umwandeln. Picard sagt, dass es ihr Schiff und ihre Legierungen benutzt, um Elemente seiner eigenen Kultur zu erzeugen. Troi fragt, was das Archiv damit erreichen will und welchen Zweck das hat. Picard sagt, dass er egal welches Ziel verfolgt wird, er nicht zulassen wird, dass das Schiff in eine fremde Welt verwandelt wird. La Forge kann den Strahl immer noch nicht unterbrechen, doch er konnte Zugriff auf das Archiv erlangen, indem er einen Energieimpuls zurückschickte. Wenn er das Programm ausfindig machen kann, können sie es vielleicht kontrollieren. Picard sagt, dass der Ansatz gut ist. Jedoch denkt er, dass die Lösung bei Masaka liegt und deutet auf deren Symbol auf dem Hauptbildschirm. Sie müssten Zugang zu ihr erlangen und mit ihr reden.

Picard betritt daher den Raum, in dem sich Data aufhält. Er knit sich an die Feuerstelle, an der Data zusammengekauert kniet und versucht sich zu wärmen. Mit der Stimme eines alten Mannes sagt er, dass es schwierig ist warm zu bleiben und es bei weitem nicht warm genug ist. Picard bittet ihn, ihm von Masaka zu erzählen. Er sagt, dass sie seine Tochter sei. Picard erkundigt sich, wie er mit ihr reden kann. Der Mann sagt, dass Kinder heranwachsen und ihre Eltern vergessen. Nur Korgano könne mit Masaka reden. Picard fragt, wer das ist. Data kauert sich zusammen und die Flamme wird größer. Nun erscheint wieder die Persönlichkeit von Ihat in Data und er fragt, wer da sei und ob Picard nicht der beharrliche Mann sei. Picard fragt nach dem Mann. Ihat fragt, ob noch jemand so charmant ist, wie sie. Picard sagt, dass Masaka gerade sein Schiff verwandelt und Ihat antwortet, dass er sagte, dass dies geschehen würde. Der Captain sagt, dass er hörte, dass Korgano der Einzige ist, der mit Masaka sprechen kann. Ihat will wissen, wer ihm dies sagte. Picard antwortet, dass er es von Masakas Vater weiß. Ihat sagt nun, dass der Legende zufolge Masaka ihren Vater zermalmt und seine Knochen dazu benutzt hat, die Welt zu erschaffen. Daher sei es kein Wunder, dass er nicht gern über sie spricht. Picard fragt nun, wie er Korgano treffen könne. Data weiß es jedoch nicht. Er verfolgt sie jetzt nicht mehr. Picard fragt, wo er hin ist. Ihat sagt, dass er ihm nicht diese Fragen stellen soll. Er konnte einmal Masaka entkommen. Sie würde ihn auf ihren Opfertisch legen und umbringen. Picard sagt, dass Masaka ihn nehmen könne, wenn sie ein Opfer suche. Vielleicht könne er so entkommen. Data meint, dass dies eine gute Idee ist. Picard stimmt dem zu und fragt, was sie jetzt tun. Ihat sagt, dass er am besten Masakas Tempel, den Tempel der Königin baut. Dies werde ihre Aufmerksamkeit erregen. Picard fragt, wie er das machen soll. Data sagt, dass er das Zeichen braucht. Dieses könne er von ihm oder von dem alten Mann bekommen. Picard bittet ihn um das Zeichen. Ihat fragt, was ist wenn sie es herausfindet. Sie wird unvorstellbar wütend werden. Sie lässt jemanden einfach verdursten und denkt sich schreckliche Tode aus. Manchmal verbrennt sie jemanden bei lebendigem Leibe. Sie sei glorreich. Picard bittet erneut um das Zeichen. Ihat fragt, ob er seinen Platz einnimmt, wenn sie kommt. Als Picard bejaht, gibt Ihat ihm das Zeichen und bittet um Picards Hand. Dieser streckt sie aus und Ihat zeichnet mit seinem Finder gas Symbol: Eine Linie, so lang wie der endlose Horizont, eine Kurve, die der... Dann sagt er, dass sie ihn gefunden hat. Picard fordert sie auf, sich zu enthüllen und will mit ihr gehen. Ihat sagt, dass er offenbar nicht schnell genug war, um zu entfliehen. Dann verschwindet er und der alte Mann ist wieder da. Er sagt, dass es zu schwierig ist und er zu lang am Leben war. Er fragt, ob er eines seiner Kinder ist. Er kann sich nicht mehr erinnern. Picard sagt, dass er seine Hilfe und das Zeichen für Masakas Tempel braucht. Der alte Mann sagt, dass ihm dieses Zeichen nicht helfen wird, weil Korgano ihr schon lange nicht mehr nachjagt. Nur er kann sie aufhalten. Picard ergreift nun seine Hand und zeichnet mit Datas Zeigefindet die Linie wie der endlose Horizont und eine Kurve. Der alte Mann sagt, dass die Kurve, wie ein abfallender Hügel ist, Dann zeichnet er einen Punkt, wie ein entfernter Vogel. Ein Strahl geht hinauf zur Sonne. Picard bedankt sich. Der Mann sagt, dass er sich zu ihm setzen solle. Da senkt er den Kopf und es kommt wieder eine andere Persönlicheit hervor. Er sagt, dass er allein ist. Picard fragt, ob Masaka die anderen Persönlichkeiten umgebracht hat. Dies verneint er jedoch. Masaka hat die anderen Persönlichkeiten weggeschickt und sie werden viele Tage lang sterben.

Akt V: Konfrontationen[Bearbeiten]

Auf der Brücke geht Picard umher und Riker folgt ihm zur hinteren Konsole. Dort fragt er La Forge nach Fortschritten. Dieser sitzt dort auf einem Stuhl und arbeitet, während Troi ihm über die Schulter sieht. Er meldet, dass er das Transformationsprogramm gefunden hat. Picard fragt, ob es Masakas Tempel akzeptieren wird. La Forge glaubt schon. Er hat die Symbole isoliert und glaubt, dass er den Tempel aktivieren kann. Troi fragt, ob sie einer unbekannten Person aus einem fremden Archiv, dass sie übernehmen will, vertrauen können. Picard glaubt schon, da Ihat sein Leben riskierte, um ihm das Symbol zu zeigen und Masaka hat ihn dafür umgebracht. Daher sollten sie es riskieren.

Picard und Troi warten in einem Gang. Worf kommt zu ihnen und sagt, dass es evakuiert wurde. Daraufhin ruft Picard Riker und lässt das Programm aktivieren. La Forge drückt nun einige Knöpfe und bald schon verändert sich der Gang. Picard, Troi und Worf finden sich in Masakas Tempel wieder. Picard spekuliert, dass es eine Weile dauern könnte, bis sich Masaka zeigt. Worf fragt, wie sie sich zeigen wird, doch Picard weiß es nicht. Troi geht derweil die steinerne Treppe zum Thron hoch und entdeckt etwas. Sie ruft Picard nach oben und dieser betrachtet ein Symbol an der Wand. Dieses zeigt die Piktogramme von Masaka und Kargano. Es ist das erste Mal, dass diese beiden Symbole zusammen dargestellt werden. Dann entdeckt er die Symbole noch drei Mal. Es ist offenbar eine wichtige Botschaft. Er verfolgt sie jetzt nicht mehr. Troi fragt nach und Picard sagt, dass Ihat und der alte Mann sagten, dass er sie nicht mehr verfolgt. Worf sagt, dass es vielleicht ein Tier mit Hörnern oder Geweih darstellt. Picard meint, dass viele rituelle Kulturen die Idee des Gleichgewichts von Gut und Böse in ihr Glaubenssystem aufnehmen. Masaka ist eine mächtige Königin, eine gottähnliche Gestalt. Es ist nicht abwegig zu denken, dass sie ein Gegenstück, einen Gemahl haben könnte. Daher lässt er seine Offiziere nach em hornähnlichen Symbol suchen.

Data öffnet in seinem Quartier die Augen und steht auf. Dann geht er zu einem Regal und nimmt dort eine Maske ab, die einer Skulptur aufgesetzt war. Dann verlässt er das Quartier und schlägt die beiden Sicherheitsoffiziere mit Leichtigkeit nieder, die seine Tür bewacht haben. Worf meint, dass es hier den Anschein hat, als würde sie ihn jagen. Troi wundert sich darüber, dass die Sonne ein Tier jagen solle. Picard erwidert, dass die Erklärung vielleicht einfacher ist. Die Beziehung zwischen den beiden, ist vielleicht die von Sonne und Mond. Worf versteht und sagt, dass der eine auf- und der andere untergeht. Picard vergleicht es mit einem Zyklus mächtiger Herrscher, die sich immer wieder ablösen. Troi sagt, dass wie bei Sonne und Mond nur einer die Oberhand haben kann. Picard meint, dass sie Korgano in der Datenbank finden und wecken müssen, damit er Masaka verdrängen kann. Worf gibt zu bedenken, dass die Frage ist, ob sie mit Korgano besser dran wären. Picard sagt, dass Ihat und die Anderen sich vor Korgano nicht zu fürchten schienen. Da wird die Enterprise erschüttert und Troi weist PIcard auf etwas hin. Data sitzt mit der Maske auf dem Thron und Picard erkennt, dass es Masaka ist. Er geht die Treppe hoch und appelliert an sie, sein Schiff freizugeben. Worf sagt, dass sie nicht einmal gewillt ist, sie anzuhören. Der Captain will daher jemanden suchen, den sie anhören wird.

Die Offiziere durchsuchen das Archiv und Geordi meldet, dass sie die einzige Stelle gefunden haben, wo Korganos Symbol für sich allein steht und nicht in Verbindung zu Masakas Symbol. Picard befiehlt La Forge in das Transformationsprogramm reingehen und das Symbol eingeben soll. Riker fragt, ob dies nicht ein wenig riskant sei. Troi meint, dass sie nicht wissen, was passieren wird. Das Symbol könne alles generieren, vielleicht Korganos Tempel oder vielleicht auch Korgano persönlich. Picard sagt, dass Korgano Masakas Nemesis ist und was auch immer das Symbol symbolisiert, kann es ihnen helfen. Er ist gern bereit Alternativen anzuhören, sieht aber keine. La Forge startet die Transformation und vor ihnen erscheint eine weitere Maske. Picard meint, dass sie die Sache vielleicht falsch aufziehen. Da dies eine Kultur sei, die auf Mythen und Symbolen basiert, sollte er Masaka vielleicht auf dieser Basis begegnen. Er will sich in ihr Ritual einbinden. Riker fragt erstaunt, ob er Korgano spielen will. Troi wendet ein, dass sie wenig über diese Kultur und noch weniger über Korgano wissen und erkundigt sich, wie Picard die Rolle spielen will. Dieser weiß es selbst noch nicht genau, aber es gibt Ähnlichkeiten zu anderen Kulturen, die er studiert hat. Dann fragt er Worf nach der Lage und dieser schätzt, dass in zwei Stunden das ganze Schiff transformiert sein wird. Picard verlässt nun die Brücke.

Data sitzt in seinem Thron. Picard tritt ihm mit der Maske gegenüber. Data erkennt ihn als Korgano. Masaka sagt, dass sie dachte, dass sie ihm entfliehen kann. Picard sagt, dass ihm dies nicht gelingen wird. Masaka lobt Korgano als guten Jäger, sie sei aber auch eine listige Beute. Picard fragt, ob sie für alle Zeiten Beute bleiben wolle. Data dachte, er wäre allein. Er dachte immer, dass er den Himmel nicht mit ihm teilen müsste. Picard sagt, dass er ganz ohne ihn nicht vollständig sei. Er kenne sie viel zu gut. Sie lebt für die Jagd, wie er. Er fragt, ob sie es nicht vermissen wird, auf die Jagd zu gehen, ihn vom Himmel herunterzuzwingen, damit er wieder aufsteigen könne. Data sagt, dass Korgano ihn gut kenne. Picard glaubt, dass er langsam müde wird. Es ist schwierig den Himmel ewig zu erhellen. Data sagt, dass er so schläfrig wird. Korgano wirke jedes Mal auf ihn so. Picard sagt, dass es damit ist, dass sie am Morgen wieder erwacht und wieder mit der Jagd beginnen kann. Data sagt, dass sie begierig ist, die Jagd wieder zu beginnen. Dann sinkt er zusammen. Picard sagt, dass sie so wie er begierig ist. Dann endet die Simulation. Riker ruft Picard und informiert ihn, dass alles wieder normal ist. Picard fragt Data, ob alles in Ordnung ist. Dieser bestätigt, weiß aber nicht, was passiert ist.

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 47618,4
Commander La Forge hat es geschafft, das fremde Transformationsprogramm zu deaktivieren. Die Sternenflotte hat ein archäologisches Team losgeschickt, welches das Archiv weiter untersuchen soll.

Data schenkt Picard derweil die Tonmaske, die er angefertigt hat. Er hat sie inzwischen bemalt, als eine Art Andenken. Data ist zwar erleichtert, diese fremden Persönlichkeiten los zu sein, fühlt er sich etwas leer. Picard erwöhnt, dass Dr. Crusher vermutete, dass er Dutzende Persönlichkeiten in sich hatte. Data hingegen denkt, dass es Tausende waren, jeden Alters und aus allen Gesellschaftsschichten. Es war eine bemerkenswerte Erfahrung. Picard sagt, dass Data niemals vollkommen menschlich werden wird, doch er hat die Erfahrung gemacht, dass er eine ganze Zivilisation war.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Data
Geordi, was ist es für ein Gefühl, wenn eine Person ihren Verstand verliert?
Geordi
Hören Sie auf, Sie machen mir ja Angst. Was ist denn los?
Data
Ich weiß es nicht. Ich bin anders.
Picard
Nun Data, Sie mögen ja niemals vollkommen menschlich werden, aber Sie hatten eine Erfahrung, die unsere Vorstellungskraft übersteigt. Sie waren eine ganze Zivilisation, Data.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Die Aufnahme des Kometen wird in VOY: Todes­sehnsucht wiederverwendet. Die USS Enterprise findet in der Episode das Archiv der D'Arsay, das circa 87 Millionen Jahre alt ist. Es stellt damit einen sehr frühen Zeitpunkt in der Zeitleiste dar.

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Ernst Meincke
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Ana Fonell
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Ulrike Lau
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Co-Stars
Rickey D'Shon Collins als Eric Burton
nicht in den Credits genannt
Carl David Burks als Russell
Cameron als Kellogg
Tracee Lee Cocco als Lieutenant Junior Grade (Abteilung Technik/Sicherheit)
Debra Dilley als Fähnrich (Abteilung Kommando/Navigation)
Keith Gearhart als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Fumiko Hamada als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation) #1
Marianne Lewis als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit)
Lorine Mendell als Diana Giddings
Michael Moorehead als Fähnrich (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Pauline Olsen als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
Mark Riccardi als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
Noriko Suzuki als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
8 unbekannte Darsteller als Zivilisten an Bord der USS Enterprise-D, davon:
  • … als Kellnerin im Zehn Vorne
  • … als Mrs. Narsu
  • … als Schüler #1
  • … als Schüler #2
  • … als Schülerin #1
  • … als Schülerin #2
  • … als Schülerin #3
  • … als Schülerin #4
3 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Enterprise-D, davon:
  • … als Sicherheitsoffizier
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation) #2
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
David Keith Anderson als Stand-In für LeVar Burton
Carl David Burks als Stand-In für Brent Spiner
Michael Echols als Stand-In für Michael Dorn
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Richard Sarstedt als Stand-In für Jonathan Frakes
Dennis Tracy als Stand-In für Patrick Stewart
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise[Bearbeiten]

Institutionen & Großmächte
Grundschule
Spezies & Lebensformen
D'Arsay, Schlange, Vogel
Kultur & Religion
Artefakt, Bildhauerei, Mok'bara, Musik, Realismus
Personen
Bote, Frau, Ihat, Kind, Königin, Korgano, Lehrer, Masaka
Orte
Deck 12, Sumpf, Zehn Vorne
Astronomische Objekte
D'Arsay-System, Komet, Sektor, Sektor 1156
Wissenschaft & Technik
Aquädukt, DNA, Eis, Element, Energieimpuls, Fortanium, Gas, Hauptantrieb, Helium, Interferenz, Kontrollsystem, Lebenserhaltung, Legierung, Molekularstruktur, Phasenabweichung, Phaser, Photonentorpedo, Positronisches Netz, Replikator, Sensor, Sensorenanaylse, Sensorenphalanx, Speichersubsystem, Technologie, Traktorstrahl, Verzerrung, Waffenkontrolle, Waffenkontrollsystem, Wasserstoff, Zielparameter
sonstiges
Archiv, Astrophysikalische Aufzeichnungen der Föderation, Botschaft, Diagnose, Ebene-1-Diagnose, Fantasie, Flügel, Grenze, Hand, Horizont, Kommunikation, Kompass, Nottransport, Schlaf, Stein, Straße, Symbol, Terminal, Tod, Ton, Zivilisation