Wer ist John?

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die Enterprise kartografiert ein Sternensystem im Zeta-Gelis-Cluster, als man einen scheinbar unter Amnesie leidenden Mann rettet, der eine rätselhafte Transformation durchlebt.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks/LDS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog: Ein einsamer Überlebender[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 43957.2
Wir kartografieren ein unerforschtes Sternensystem im Zeta-Gelis-Cluster. Dieser Routineauftrag sorgt für erfreulich viel ruhige Zeit an Bord der Enterprise.

Im Zehn Vorne sitzen Worf und Geordi La Forge an der Bar. La Forge sagt Worf, dass die Frau am Tisch hinter ihnen, die Auserwählte sei. Worf fragt, welche von beiden es ist. La Forge antwortet, dass es die ist, die rechts sitzt. Als Worf weiter zu ihr blickt, schlägt La Forge leicht gegen Worfs Brust und ermahnt ihn, nicht hinzusehen, da sie das merken würde. Worf fände dies gut, da La Forge ihr zeigen müsse, dass er interessiert ist. La Forge weiß jedoch nicht, was er zu ihr sagen soll. Worf sagt, dass Worte erst später kommen und die Liebe einer Frau durch die Ausstrahlung von Männlichkeit erregt wird. La Forge meint ironisch, dass ihm das weiterhelfe. Da kommt Henshaw an die Bar und stellt zwei Gläser ab. Sie grüßt Geordi und fragt, wie es ihm geht. Er antwortet, dass es ihm gut geht, weiß aber nicht weiter zu reden. Sie fragt, ob alles auf dem Maschinendeck funktioniert. La Forge antwortet stotternd, dass alles bestens funktioniert. Henshaw verabschiedet sich nun bis zum nächsten mal. La Forge legt seinen Kopf auf die Arme und die Tischplatte, während Worf meint, dass er ihm noch eine Menge beibringen müsse. Da werden sie von einem Ruf Commander Rikers über Interkom unterbrochen, der La Forge zum Transporterraum 3 beordert. La Forge macht sich auf den Weg. Im Gang trifft er auf Riker, Dr. Beverly Crusher und Data. Beim Commander erkundigt er sich, um was es gehe. Riker informiert ihn, dass laut den Sensoren ein Einmann-Raumschiff auf einem Planeten abgestürzt ist und man empfängt schwache humanoide Lebenszeichen.

Das Außenteam beamt auf den Planeten. Data scannt die Umgebung und ortet keine gefährliche Strahlung. Sie entdecken das Schiff. Sie finden einen schwer verletzten Überlebenden. La Forge schlägt vor, ihn auf die Krankenstation zu beamen, doch Dr. Crusher sagt, dass er den Transport nicht überleben würde. Er hat eine Hirnverletzung und fast alle Organe stehen still. Sein Herz muss stimuliert werden, weil es nicht mehr von allein schlägt. Damit er den Transport übersteht, bietet sich Geordi an, sein Nervensystem an den medizinischen Tricorder anzuschließen. Es gibt einen kurzen gelben Blitz zwischen Geordi und dem Unbekannten. La Forge verspürt jedoch nichts und sagt, dass nichts passiert ist. Die drei beamen sofort in die Krankenstation.

Akt I: Selbstheilung[Bearbeiten]

Dr. Crusher behandelt John Doe.

Dort kann Dr. Crusher ihm helfen, indem sie sein Herz mit 60 mg Inoprovalin stimuliert. Da misst sie akute Abwehrreaktionen. Dann lässt sie den Protodynoplaser aktiviert und mit Hilfe eines Virus seine ATP-Produktion steigert. Eine Schwester sagt, dass sich seine Lebenszeichen stabilisieren. Ein Bioscan soll weiteren Aufschluss bringen. Dr. Crusher lässt auch eventuelle Auswirkungen der Energieentladung prüfen, die während der Neuralverbindung entstand. Dr. Crusher lässt seine Arme in kryogenische Starre versetzen, bis er für einen operativen Eingriff stark genug ist.

Auf der Brücke sagt Riker, dass es sich nach Form und Größe bei dem Schiff um ein Rettungsschiff handeln müsste. Ein beschädigtes Kontrollsystem ist wahrscheinlich die Ursache für den Absturz des Rettungsschiffs. Picard sagt, dass er mit dem Rettungsschiff nicht weit geflogen sein kann. Daher befiehlt der Captain Data nach Schiffen in der näheren Umgebung zu scannen. Es wird kein Schiff in der Nähe gefunden, lediglich Trümmer in der Umlaufbahn des Planeten. Es handelt sich um veredelte Metalle und synthetische Komponenten. Picard hält es für die Überreste eines Raumschiffes. Ihr Gast habe sich noch rechtzeitig gerettet. Worf erkennt anhand der Wrackteile, dass das Schiff durch Phaserbeschuss zerstört wurde. Von dem Einmann-Schiff ist nur wenig übrig. Das Teil, welches Picard in der Hand hält, ist laut Riker der Computerkern des Schiffs. Trotzdem versucht Data die Reste des Computers auszuwerten. Dazu wird er einen Matrixübersetzer generieren und versuchen das Betriebssystem zu entschlüsseln.

Dr. Crusher zeigt Picard mutierende Zellen.

Der Patient ist mittlerweile außer Lebensgefahr. Eine Ärztin meldet Dr. Crusher, dass die Gliedmaßenregeneration bisher erfolgreich ist. Die Sauerstoffversorgung des Gewebes ist innerhalb der Norm. Dr. Crusher sagt, dass sie im Moment nicht mehr tun und seine Neuralfunktionen erst in einigen Tagen testen können. Da betritt La Forge die Krankenstation und fragt, ob er jetzt gehen kann. Dr. Crusher sagt, dass seine Untersuchung keinerlei negative Resultate ergeben hat. La Forge fühlt sich außerdem großartig und geht dann. Da betritt Captain Picard die Station und erkundigt sich nach dem Befinden des Patienten. Die Ärztin sagt, dass sie nicht gedacht hätte, dass er es schafft. Er hatte sehr schwere Verletzungen an Kopf und Brustkorb, massiven Plasmaverlust und Schäden an mehreren Organen. Picard fragt nach seinen Chancen und Dr. Crusher sagt, dass er überleben wird. Sie sagt, dass es nicht ihr Verdienst ist. Das Gewebe des Fremden regeneriert sich mit unglaublicher Geschwindigkeit selbst. Sorge bereitet einzig der Fakt, dass sich auch die gesunden Zellen erneuern, sie mutieren. Picard fragt, ob sie den Grund dafür kennt. Die Ärztin hat so etwas jedoch noch nie gesehen. Es besteht die Möglichkeit, dass dies Teil des Heilungsprozesses ist. Sie hofft dies zumindest, da sie nichts dagegen unternehmen kann.

La Forge verabredet sich mit Christy Henshaw.

Schwierigkeiten macht auch die geborgene Speicherkapsel. Im Zehn Vorne machen sich Data und Geordi Gedanken über das weitere Vorgehen. Data sagt, dass die Aufzeichnungen der Kapsel keinem ihnen bekannten Standardformat entsprechen. Sie wissen nur, dass die Speichereinheit ein System auf chemischer Grundlage ist, dass für Molekularenergiechiffrierung geeignet ist. La Forge sagt, dass ihr Computer dennoch die Elemente, die dabei verwendet werden, nicht bestimmen kann. Wahrscheinlich wurden auch diese Informationen chiffriert. La Forge fragt, ob es ein Feedbackschleifenregler sein könnte. Data sagt, dass die kompakte Form nicht auf eine schnelle chemische Verarbeitung der Speicherkapazität hinweist. La Forge gibt zu bedenken, dass sie das Ding in der Nähe des Informationsassemblers fanden. Vielleicht werden damit die dynamischen Reaktionen des Schiffes verarbeitet und verstärkt. Sie könnten das Gerät darauf testen um herauszufinden, ob der Assembler noch in Betrieb ist. Data findet, dass dies ein interessantes Experiment ist. Der Assembler könnte ihnen Informationen liefern, ohne die gesamte Speicherkapazität zu dechiffrieren. Data will die Theorie sogleich in die Tat umsetzen. Das ärgert Worf. Er beschwert sich über die dienstlichen Gespräche während seiner Freizeit und meint, dass sie mehr Syntheol trinken sollten. Sie sollten sich mehr vergnügen. La Forge sagt, dass er sich doch vergnügen würde. Dann blickt er zur Bar und nimmt sich diesen Hinweis prompt zu Herzen und führt Christy Henshaw, eine hübsche junge Dame, zum Arboretum.

Computerlogbuch der Enterprise,
Doktor Crusher,
Sternzeit 43958.8
Ich habe unseren Patienten John Doe aus der Notfall-Biounterstützungsstation verlegt. In nur 36 Stunden haben sich seine gesamten inneren Organe so gut regeneriert, dass sie ohne Unterstützung arbeiten können.

Die Ärztin führt Routineuntersuchungen durch, da bekommt sie einen Schreck. John Doe ist bei Bewusstsein und hat ihre Hand ergriffen. Sie beugt sich über ihn und er kann bereits sprechen. Er sagt, dass er anscheinend noch lebt und bedankt sich für ihre Hilfe. Trotz der außergewöhnlichen Heilungsrate kann er sich aber nicht an seinen Namen erinnern.

Akt II: Auch Geordi spürt Veränderung[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 43960.6
Unser Auftrag im Zeta-Gelis-Cluster verläuft nach Plan. Doktor Crusher berichtete mir, dass die Genesung des Patienten, den sie "John Doe" genannt hat, schnelle Fortschritte macht.
Dr. Crusher hilft John Doe laufen.

Dr. Crusher schließt eine Behandlung von John Doe ab und fragt ihn, ob er noch irgendwelche Beschwerden hat. Dieser verneint dies. Er spürt wie das Leben in seinen Körper zurückkehrt. Dr Crusher sagt, dass sein gesamtes Neuralsystem wieder normal funktioniert. Er ist seinem Regenerationsplan bereits um sechs Wochen voraus. Doe meint, dass sie und ihre Kollegen dadurch etwas zum Nachdenken haben. Dr. Crusher berichtet, dass er seit seiner Ankunft schon ihr Hauptthema ist. Doe sagt, dass er bereit ist für die nächste Phase seiner Behandlung. Dr. Crusher stimmt dieser Einschätzung zu und sagt, dass er auch nicht mehr auf der Krankenstation zu schlafen braucht. Sie befestigt noch einige Bänder an seinen Armen und Beinen, die den dort befindlichen Muskelgruppen elektrische Impulse zuführen werden. Dadurch wird er lernen, seine Muskeln wieder selbst kontrollieren. Da er sich fast einen Monat nicht bewegt hat, soll er aber nicht enttäuscht sein, wenn seine Mobilität eingeschränkt ist. Seine Muskeln seien noch sehr schwach. John Doe fühlt sich jedoch stark genug und steht auf.

Picard stützt John Doe.

Nach nicht mal einem Monat hat er inzwischen keine Beschwerden mehr, 6 Wochen früher als angenommen. Dr. Crusher stützt Doe, als dieser versucht zu laufen. Schließlich schafft er es einige Schritte zu gehen, indem er sich an einem Stuhl abstützt. Da betritt Captain Picard den Raum. Doe geht zu Dr. Crusher und stolpert, wird aber von Picard aufgefangen. Doe lobt die Reflexe des Captains und dieser die Willensstärke des Patienten. John Doe bedankt sich für die Hilfe und hofft, dass er die Mühen wert ist. Jedoch kann er weiterhin keine Auskünfte über die Vergangenheit geben. Er hat von der Crew erfahren, dass er wohl in eine Art Kampf verwickelt war und Picard bestätigt, dass sie sich in diesem Punkt ziemlich sicher sind. Er fragt ihn auch, ob er weiß, was mit seinem Schiff passiert ist oder wie er in das Rettungsboot gelangte. Jedoch kann Doe darauf keine Antwort geben. Er sagt, dass es ein furchtbares Gefühl ist, nicht zu wissen woher man kommt und was man soll. Picard fragt sie Ärztin, ob sie es schon mit synaptischer Induktion versucht hat. Dr. Crusher bejaht dies. Jedoch scheiterten bislang auch alle Versuche einer neurologischen Behandlung. Sein Neuralnetz entspricht keinem bekannten Muster, konditionelle Neurotherapie ist nicht effektiv. Sie hofft, dass sich sein Gedächtnis im Laufe der Zeit natürlich regeneriert. John bekommt jetzt wieder Schmerzen, die aber nicht mehr von der Verletzung herrühren, sondern an der ständigen Mutation liegen.

Riker begegnet im Turbolift Christy und Geordi, die sich in den Armen liegen und küssen. Christy verlässt den Lift und Riker beglückwünscht den Chefingenieur zu seinem neuerlichen Selbstvertrauen und dem Erfolg bei Ms. Henshaw. La Forge weiß nicht woran es liegt, doch in letzter Zeit scheint ihm alles zu gelingen.

John Doe heilt Chief O'Brien.

Chief O'Brien kommt derweil auf die Krankenstation und hält sich seinen Arm. Dr. Crusher fragt ihn, was er gemacht habe. O'Brien antwortet, dass er wieder einmal auf dem Holodeck Kajak gefahren ist. Dr. Crusher scannt seinen Arm und stellt fest, dass er sich das Schlüsselbein gebrochen hat. Dr. Crusher will den Osteotraktorwagen holen, als Wesley eintritt. Er grüßt seine Mutter und fragt, ob sie heute abend essen gehen. Sie antwortet, dass sie pünktlich um 7:30 Uhr essen werden und geht dann. Weley legt seine Hand auf O'Briens Schulter und dieser hat Schmerzen. Wesley fragt, ob er wieder Kajak gefahren ist, was er bestätigt. Dann fragt er John Doe, wie es ihm geht. Dieser meint, dass Wesley sich selbst überzeugen soll und geht eine kleine Runde vor dem Bett. Er berichtet weiter, dass seine Mutter ihm eine Schiffsführung versprochen hat. Zu Wesley meint er, dass die Krankenstation ein sehr langweiliger Ort sein kann. O'Brien ruft nochmals nach Dr. Crusher, weil er schreckliche Schmerzen hat. John Doe sagt, dass er sich keine Sorgen machen müsse und es gleich in Ordnung sei. Dann berührt er O'Briens Schulter und die Schmerzen verschwinden. Dr. Crusher scannt ihn und bestätigt, dass er vollständig geheilt ist. John kann dies nicht erklären. Er hat ihn einfach instinktiv berührt.

Dr. Crusher repliziert zwei Tassen Tee und spricht mit Wesley am Tisch. Sie hat jeden ihr bekannten Test durchgeführt, hat aber dennoch keine physiologischen Erklärungen für diese Kräfte gefunden. Wesley sagt, dass er ihn mag. Dr. Crusher sagt, dass die gesamte Krankenstation von ihm fasziniert ist. Wesley meint, dass auch sie nicht unbeeinflusst von ihm ist. Sie findet ihn faszinierend. Wesley sagt, dass er den Eindruck hat, dass es etwas mehr ist. Sie sagt, dass sie sicher nicht für ihn empfindet, wie Wesley denkt. Das Verhältnis zwischen Arzt und Patient könne unter Umständen ein falsches Gefühl der Intimität erzeugen. Zwischen ihr und John sei es jedoch anders. Sie hätten eine spirituelle Verbindung.

La Forge und Data dechiffrieren die Speicherkapsel.

La Forge bringt die Speicherkapsel zu Data auf die Brücke und berichtet, dass er noch einmal darüber nachgedacht hat. Er denkt, dass sie vielleicht falsch an das Problem herangegangen sind. Statt chemischer Verschlüsselung vermutet Geordi nun eine biochemische, in Form von RNA-Ketten. Data spekuliert, dass die Informationen in den molekularen Mustern selbst gespeichert sind. La Forge lässt den Computer nun die Speicherkapsel scannen und die Molekularsequenzen der Nukleinsäureketten analysieren. Diese Vorgehensweise ist ein voller Erfolg und es erscheint eine Navigationskarte auf dem Monitor. La Forge und Data informieren den Captain. Dieser fragt, ob es Übereinstimmungen mit ihren Karten geben. Data lässt den Computer daher eine Matrixumwandlungskalkulation durchführen und mit den astronomischen Daten dieses Sektors vergleichen. Der Computer kann mangels Daten jedoch keine Übereinstimmung finden. La Forge will nicht so schnell aufgeben und betrachtet das Bild. Er vermutet, dass es Fluginformationen sind. Jedoch können sie ohne Bezugspunkt nichts herausfinden. Data lässt aus den Kurskorrekturen Gravitationswerte für mögliche stellare Objekte ableiten. Er identifiziert die Werte als drei Sterne des G-Typs. Ein weiterer Punkt scheint ein Neutronenstern oder Pulsar zu sein. La Forge interpretiert bestimmte Symbole nun als Zeichen für die Rotationsgeschwindigkeit. Der Computer nimmt das Symbol als Pulsar an und rechnet die Zahlen in Standardzeitwerte um. Data fragt nun ob es einen Pulsar mit einer Rotationsperiode von 1,52 Sekunden in ihrem Sensorbereich gibt, was der Computer bestätigt. La Forge lässt nun ihre Navigationskarte einblenden. 003 zu 015 in 2,3 Parsec Entfernung. La Forge zeigt Picard nun den Startpunkt. Dieser lässt den Kurs anpassen und kommentiert, dass sie ihre Mission nicht lange unterbrechen müssen, da es nahe ihrer Flugbahn liegt.

Auf der Krankenstation informiert Picard in Anwesenheit von Dr. Crusher John Doe, dass sie ihn nach Hause zu seinem Heimatplaneten bringen. John sagt jedoch, dass er nicht wieder zurück gehen kann und sie ihn nicht nach Hause bringen dürfen. Dr. Crusher fragt, ob sein Gedächtnis zurückgekehrt ist. Doch John sagt, dass er nur weiß, dass sie von ihrem Planeten geflüchtet sind. Dr. Crusher sagt, dass also noch andere bei ihm waren. John Doe bestätigt dies. Jedoch weiß er nicht, was aus den Anderen geworden ist und warum sie flohen. Picard sagt, dass sie sein Sternensystem erst in drei Wochen erreichen werden und bis dahin vielleicht mehr wissen. Dann verlässt er die Krankenstation. Nachdem Picard und Crusher gegangen sind, erleidet er erneut diesen stechenden Schmerz und er überwindet ihn. Dann verlässt ein heller gelber Schein seine Brust.

Akt III: Wer ist John?[Bearbeiten]

Dr. Crusher und John Doe im Zehn Vorne.

Beverlys Schiffsführung für John endet im Zehn Vorne, bei einem Drink unterhalten sich die beiden. John fasziniert die Größe des Schiffs. Dr. Crusher meint, dass sie sich ein ander Mal noch mehr ansehen können. John mient, dass sie offenbar hier sind, um sich auszuruhen und Dr. Crusher bestätigt diese Einschätzung. John ist von der Kooperationsbereitschaft der Menschen überrascht, so etwas kennt er nicht. Sein Volk sei da irgendwie anders. Er kann sich aber nicht an Details erinnern. Nur in den Momenten der Energieimpulse sieht er klar, dass er sich auf einer Reise befindet und diese Veränderungen Teil dieser Reise sind. Dr. Crusher vermutet, dass die Schmerzen und Energieimpulse mit den Zellmutationen seines Körpers zusammenhängen. Gern will sie ihm helfen, die Wahrheit zu finden. John wäre froh, wenn er sich irgendwie revanchieren könnte. Er sagt, dass er sich auf irgendeiner Reise befindet. Das was ihn hierher verschlagen hat und die körperliche Veränderung gehören zu seiner Reise. Diese müsse er beenden und das habe vor allen Dingen Vorrang.

Auf der Brücke haben die Sensoren ein Schiff erfasst, das den Kurs der Enterprise kreuzen wird. Worf meldet, dass es aus Sektor 9569 kommt. Es fliegt mit Warp 9,72 und reagiert nicht auf Rufe. Picard fragt, ob es eine bekannte Bauart ist, was Worf nicht bestätigen kann. Data meldet, dass sie in einigen Stunden auf sie treffen werden. Picard lässt es daraufhin mit den Sensoren überwachen und alle halben Stunden einen Funkspruch senden.

John Doe belebt Worf wieder.

Ein weiterer Schmerzanfall streckt John Doe diesmal sogar zu Boden. Eine Ärztin ruft Dr. Crusher herbei. John Doe sagt, dass er es nicht kontrollieren kann. Sie fragt, ob es schlimmer als sonst ist. John bestätigt dies. Er fleht sie an, gehen zu dürfen und schließlich: wieder ein gelber Lichtblitz, diesmal über seinen ganzen Körper. Dann rennt er los. Die Ärztin informiert den Sicherheitsdienst über seine Flucht. Im Shuttlehangar versucht er, sich am Kontrollpult des Shuttles El-Baz zu bemächtigen. Dr. Crusher, Worf und zwei Sicherheitsleute treffen ein und erblicken ihn auf der zweiten Ebene im Kontrollraum. Dr. Crusher ruft ihm zu und Worf fordert ihn auf, vom Kontrollpult wegzugehen. Dann geht er raus, fährt mit einem Turbolift hoch und betritt den Kontrollraum. Dr. Crusher ruft John zu, dass sie ihm helfen will. Worf zieht seinen Phaser und verlangt, dass er die Hände vom Kontrollpult nimmt. Dieser nähert sich Worf und bittet ihn zurückzugehen. Worf versichert keine Gewalt anwenden zu wollen, doch er müsse auf die Krankenstation zurückkehren. John Doe sagt, dass er das was mit ihm geschieht nicht kontrollieren kann. Als Worf ihn aufhalten will, wird John von einem großen Lichtblitz durchzogen, der Worf über die Reling schleudert. Bei diesem Sturz bricht Worfs Genick. Dr. Crusher scannt ihn und stellt keine Lebenszeichen mehr fest. Sie ruft ein Wiederbelebungsteam von der Krankenstation und lässt den Transporterraum sich bereit halten. Jedoch kommt John herunter und bittet sie zu warten. Ein Sicherheitsoffizier greift nach seiner Waffe, doch Dr. Crusher fordert ihn auf, nicht zu schießen. John kniet sich neben Worf und berührt sein Genick mit seinen Händen. Anschließend leitet er seine Energie durch Worfs Körper, der wieder beginnt zu atmen. Dr. Crusher scannt ihn und kann keine Spur einer Verletzung mehr finden.

Akt IV: Ein Gefangener?[Bearbeiten]

Picard befragt John Doe.

Picard stellt den vermeintlichen Shuttledieb in seinem Raum zur Rede. John gibt offen zu, dass er ein Shuttle stehlen wollte. Picard fragt noch einmal nach dem Grund. Diesen weiß er angeblich nicht. Picard glaubt dies jedoch nicht und besteht darauf, den Grund zu erfahren. Beinahe hätte er ein Mitglied seiner Besatzung getötet. Dr. Crusher verweist nun darauf, dass er Worf gerettet habe. Picard ist dies auch bewusst. Deshalb sitzt John auch hier und nicht in der Arrestzelle. John sagt, dass er ihn gewarnt hatte und sagte, dass es gefährlich ist. Picard will wissen, wieso es gefährlich ist, doch John kann es nicht erklären. Dr. Crusher scannt ihn erneut und erkennt, dass er scheinbar eine Metamorphose durchläuft. Sein Körper erzeugt ein elektrisches Feld, dass scheinbar das Gewebe verändert. Picard fragt, wer und was er ist. John Doe antwortet, dass er Angst hat, Angst um sich und um sie alle. Er müsse sie verlassen und niemand dürfe bei ihm sein. Was auch immer mit seinem Körper geschehe, sei gefährlich. Um seiner Besatzung willen, soll Picard sie gehen lassen. Dr. Crusher kann nicht glauben, dass er eine Gefahr für das Schiff ist. Da ruft Data den Captain und informiert ihn, dass das fremde Schiff nun in Kommunikationsreichweite ist.

Sunad verlangt die Auslieferung von John Doe.

Picard, Crusher und John Doe gehen nun auf die Brücke. Dort befindet sich gerade auch Geordi, der auf John zugeht und sich bei ihm bedankt. Was auch immer er auf dem Planeten getan habe, habe ihm mehr Selbstvertrauen gegeben. John meint, dass es nicht sein Verdienst sei. Vielleicht habe er nur etwas aktiviert, was Geordi schon lange besaß. Data legt das Bild des fremden Schiffs nun auf den Schirm. Es nähert sich mit halber Impulsgeschwindigkeit. Picard lässt die Schilde aktivieren und auf 1/3 Impulsgeschwindigkeit gehen. Worf sendet eine Grußbotschaft, die jedoch ignoriert wird. Data meldet, dass er nun eine Verbindung erhält und Picard lässt das Signal auf den Schirm legen. John kann den fremden Captain erkennen: Sunad. Picard lässt die Verbindung stummschalten und fragt John, ob er den Mann kennt. Dieser bejaht die Frage und weiß auch, dass er gefährlich ist. Picard lässt nun wieder einen Kanal öffnen. Commander Sunad vom Planeten Zalkon stellt sich vor. Er wirft der Enterprise vor sich unberechtigt in ihrem Raumsektor aufzuhalten und einen zalkonianischen Bürger festzuhalten. Picard stellt sich nun vor und will gerade seine friedlichen Absichten bekunden, als er von Sunad unterbrochen wird, der die Auslieferung des Gefangenen fordert. Picard sagt, dass dieser Mann ein Gast auf ihrem Schiff sei. Sie haben ihn sterbend in einem Schiffswrack gefunden und gerettet. Sunad behauptet, dass dieser Mann ein geflohener Gefangener ist. Die anderen drei haben sie bereits getötet. Sie dachten, er wäre ebenfalls tot. Er will die Auslieferung des Mannes, damit sie ihn ebenfalls bestrafen können. Picard erkundigt sich nun nach den Verbrechen, die John zur Last gelegt werden. Ihm wird Aufwiegelung und negative Beeinflussung der Gesellschaft vorgeworfen. Er verbreite gefährliche Lügen und Ideologien und würde so bewusst die Gesellschaft zerstören. Picard fragt, wie es möglich sein soll, dass ein Mann eine solche Gefahr darstelle. Sunad weist diese Frage zurück und setzt Picard eine Frist von einer Stunde um John auszuliefern. Dann beendet er die Verbindung. Man sondiert die Lage. Das Zalkonianerschiff wäre im Kampf der Enterprise ebenbürtig. Picard fragt den Counselor, ob die Drohung ernst gemeint war. Deanna Troi bemerkt, dass die Fremden entschlossen sind und Hass auf John haben, aber da sei noch etwas. Die Zalkonianer haben auch Angst vor John. Picard bittet Riker, John, Troi und Dr. Crusher in den Konferenzraum. Worf soll derweil jedes Manöver der Zalkonianer überwachen.

John Doe kann Sunads Vorwürfe weder bestätigen noch widerlegen.

Im Konferenzraum sagt John, dass er weder bestätigen noch ableugnen kann, was man Picard sagte. Picard sagt, dass ernste Anschuldigungen gegen ihn erhoben wurden. John weiß nicht, ob sie berechtigt sind. Jedoch glaubt er nicht, dass er ein Krimineller ist. Picard sagt, dass er sich in einer schwierigen Situation befindet. John will die Enterprise keineswegs in Gefahr bringen und ist mit einer Auslieferung einverstanden, wenn Picard es wünscht. Jedoch fühlt er, dass es hier um etwas wichtigeres gehe, als sein Leben. Er müsse irgendetwas wichtiges vollenden und dafür überleben. Picard sagt, dass er ihm seine Entscheidung mitteilen wird. Dann verlässt John den Raum. Dr. Crusher will die Option einer Auslieferung sofort ausschließen, doch Picard sagt, dass sie alles in Betracht ziehen müssen. Durch ihre persönlichen Gefühle dürften sie sich nicht beeinflussen lassen. Dr. Crusher fragt, ob es ihm egal sei, wenn die Zalkonianer ihn töten würden. Picard sind die Absichten der Zalkonianer nicht so wichtig. Für ihn ist entscheidend, dass er glaubt, dass John mit seinen Worten recht hat. Seine Existenz reiche über die Bedeutung als kleiner Krimineller weit hinaus. Troi sagt, dass Sunad das auch glaube und sich persönlich von John bedroht fühlt. Dr. Crusher erinnert daran, dass Sunad John seinen zersetzenden Einfluss auf die Gesellschaft vorwarf und dies wohl kein Kapitalverbrechen sei. Picard sagt, dass sie nicht das Recht haben, über ihre Gesellschaft zu urteilen. Riker fragt sich, wie sie reagieren würden, wenn die Zalkonianer einen Föderationsbürger festhalten würden. Troi fügt hinzu, dass sie einfach nicht begreifen können, wieso sie solange zögern, einen Kriminellen an sie auszuliefern. Sie glauben, dass sie sich nicht in diese Angelegenheit einmischen würden. Dr. Crusher sagt, dass sie sich bereits eingemischt hat, indem sie sein Leben rettete. Sie fragt, wofür sie das tat und ob es dafür geschah, dass seine Leute ihn nun töten. Picard legt nachdenklich sein Kinn auf seine Hand.

Akt V: Der erste einer Spezies[Bearbeiten]

John Doe verabschiedet sich von Beverly.

Sunads Ultimatum ist abgelaufen. Picard erklärt Sunad, dass sie auf einer friedlichen Forschungsmission sind und es ihre Absicht ist, friedliche Kontakte mit anderen Zivilisationen herzustellen. Sunad sagt, dass sie keinen Kontakt mit ihnen wünschen und Picard versichert, dass sie das respektieren. Sunad verlangt, dass sie den zalkonianischen Raumsektor verlassen, nachdem sie John ausgeliefert haben. Picard erklärt sich ihm gegenüber bereit, John auszuliefern und den zalkonianischen Raumsektor umgehend zu verlassen, sofern er eine detaillierte Erklärung über die vorliegende Situation bekommt. Er will wissen, was er getan hat, um die Todesstrafe zu verdienen. Doch Sunad lehnt ab, weil es die Föderation nichts angehe. Picard sagt, dass es Umstände gibt, die ihm unbekannt sind. Der Gerettete hat sein Gedächtnis verloren und könne sich nicht verteidigen. Sunad erhebt sich nun von seinem Stuhl und sagt, dass er sich nicht verteidigen würde, da ihr Urteil bereits feststehe. Picard sagt, dass er seit seiner Genesung ungewöhnliche Fähigkeiten entwickelt hat. Er ist offenbar in der Lage Verletzungen durch bloße Berührung zu heilen. Sunad denkt, dass es John gelungen sei, sie wie alle anderen zu täuschen und geht in die Offensive: er sorgt dafür, das alle an Bord der Enterprise plötzliche Atemnot bekommen. Einzig John kann sofort helfen. Zunächst hilft er Crusher. Als er ihr aufgeholfen hat, sagt er, dass er sich nun alles erinnert. Er weiß wieder wer und was er ist. Dann gehen sie weiter. In einem Gang finden sie ein Besatzungsmitglied, dass nach Luft ringt. John heilt ihn. Anschließend berührt er eine Computertafel und verteilt den merkwürdigen gelben Energiestrahl über das ganze Schiff. Sunad lässt nun alle Waffen aktivieren. Auf der Brücke kann er Sunad nur mit einer Geste herüber transportieren und erklärt: seine Spezies stünde kurz vor einem Evolutionssprung und er sei der erste, der diesen Prozess beenden konnte. Sunad verlangt von Picard, dass er John tötet, weil er böse und gefährlich sei. John erwidert, dass Sunad von den Menschen lernen könne. Sunad wirft ihm vor, eine Gefahr für die Gesellschaft zu sein. John sagt, dass ihre Herrscher diese Legende seit Generationen aufrecht erhalten. Sie ist eine Lüge. Ihre Spezies befinde sich vor einem Evolutionssprung. Es ist ein Prozess, der Psyche und Physis betrifft. Er selbst sei der Erste, der diese Entwicklung abschließen kann und Viele würden ihm folgen. Man wollte ihm weismachen, es sei eine Krankheit, die sie wegen der Schmerzen und der Energieimpulse nicht überleben würden. Es wurde auch behauptet, sie seien gefährlich und sie töteten jeden, der Anzeichen der Metamorphose zeigte. Sunad sagt, dass sie die Gesellschaft bedrohten. John sagt, dass sie Angst vor etwas empfanden, dass sie nicht verstanden. Einige von ihnen erkannten, dass das was geschah nichts böses ist. Er und drei andere entschlossen sich von Zalkon zu fliehen, um die Metamorphose beenden zu können. Nur er habe die Zerstörung überlebt, durch die Hilfe von freundlichen Menschen. John hat sich nun vollständig in eine Gestalt verwandelt, die nur noch aus jener gelben Energiestrahlung besteht, die ihn schon die ganze Zeit begleitet. Er bietet Sunad an, ihm zu folgen, doch dieser will nicht berührt werden. John sagt, dass Andere ihm vertrauen werden. Die, die es wollen, werden ihm folgen. Er schickt Sunad auf sein Schiff zurück, verabschiedet sich von Picard und Dr. Crusher, wobei er ihnen für die Rettung seines Lebens und ihre Unterstützung dankt, und verlässt das Schiff als reine Energie. Sunad fliegt mit seinem Schiff derweil weg.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Worf zu Geordi und Data

Worf
Wir sollten nicht reden, sondern mehr Synthehol trinken!

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)[Bearbeiten]

Dies ist die erste Folge, in der Chief O'Briens Leidenschaft für das Kajakfahren thematisiert wird. Diese Leidenschaft sowie die zahlreichen Verletzungen, die er sich beim Gebrauch des Kajakprogramms zuzieht, werden später in der Star Trek: Deep Space Nine-Episode Herz aus Stein wieder aufgegriffen und stellen fortan des Öfteren einen Teil der Handlung von DS9 dar.

Bezüge zur Realität[Bearbeiten]

In den USA wird ein Mann oder eine Frau mit unbekannter oder auch geheimer Identität gemeinhin "John Doe" bzw. "Jane Doe" genannt. Eine deutsche Entsprechung wäre z.B. "Max Mustermann".

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Rolf Schult
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Rita Engelmann
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Eva Kryll
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Wil Wheaton als Fähnrich Wesley Crusher
Sven Plate
Gaststars
Colm Meaney als Chief O'Brien
Jörg Döring
Mark La Mura als John Doe
Norbert Gescher
Julie Warner als Christy Henshaw
Schaukje Könning
Charles Dennis als Commander Sunad
Michael Telloke
Patti Tippo als Krankenschwester Temple
Beate Tober
nicht in den Credits genannt
Rachen Assapiomonwait als Nelson
Majel Barrett als Computer der USS Enterprise-D (nur Stimme)
Eva-Maria Werth
Joe Bauman als Garvey
Michael Braveheart als Martinez
Carl David Burks als Russell
Doug Drexler als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #1
Eben Ham als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Kim als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
Mark Lentry als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #1
Tim McCormack als Fähnrich Bennett
John Milke als zalkonianischer Offizier #1
John Rice als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #2
Denise Lynne Roberts als Patti
Joyce Robinson als Gates
Joseph Michael Roth als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit)
Brian Tomlinson als zalkonianischer Offizier #2
Guy Vardaman als Darien Wallace
7 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Enterprise-D, davon:
  • … als männlicher Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #2
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #3
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #3
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation)
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
6 unbekannte Darsteller als Zivilisten an Bord der USS Enterprise-D, davon:
  • … als Kellner im Zehn Vorne
  • … als Kellnerin im Zehn Vorne
  • … als Zivilistin #1
  • … als Zivilistin #2
  • … als Zivilistin #3
  • … als Zivilistin #4
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Jeffrey Deacon als Stand-In für Patrick Stewart
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Rusty McClennon als Stuntdouble für Michael Dorn
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Guy Vardaman als Stand-In für Wil Wheaton
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise[Bearbeiten]

Spezies & Lebensformen
Zalkonianer
Kultur & Religion
Kajakprogramm
Schiffe & Stationen
Zalkonianisches Raumschiff
Orte
Brücke, Krankenstation
Astronomische Objekte
Planet, Sektor 9569, Zalkon, Zeta-Gelis-Cluster
Wissenschaft & Technik
Holodeck, Inoprovalin, Kontrollsystem, Kryogenische Stasis, Metamorphose, Sternenkarte, Tricorder, Wiederbelebung
sonstiges
Genickbruch, Kajak