Der Überläufer

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Ein romulanischer Überläufer will einen Krieg zwischen den Romulanern und der Föderation verhindern.

Inhaltsangabe

Kurzfassung

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung

Prolog

Auf dem Holodeck spielt Data eine Szene von Shakespeares Heinrich V. und Picard schaut helfend zu. Ein Mann meint, dass der Morgen bereits anbrechen würde. Der andere meint, dass sie nicht viel Grund haben, die Annäherung des Tages zu verlangen. Als Data sich nähert, fragt einer der Männer, wer da kommt und welchem Hauptmann er dient. Data sagt, dass er unter Sir Thomas Erpingham dient. Der Mann nimmt seine Waffe wieder hoch und fragt Data, wie er von ihrem Zustande denkt. Data antwortet, dass sie wie Menschen auf einer Sandbank sind, die erwarten, von der nächsten Flut weggewaschen zu werden. Er denkt, dass der König nur ein Mensch ist wie er. In seiner Nacktheit erscheint er nur als ein Mensch. Deshalb ist seine Furcht von derselben Beschaffenheit wie ihre, doch sollte kein Anschein von Furcht ihn einnehmen, damit er nicht seine Armee mutlos macht. Ein Soldat sagt, dass er sich in so einer kalten Nacht in die Themse wünschen könnte. Data meint, dass er nirgends so zufrieden sterben könnte wie in des Königs Gesellschaft, wo sein Zwist ehrenvoll ist. Die Soldaten wissen davon jedoch nichts und es ist mehr, als sie wissen dürfen. Wenn seine Sache schlecht ist, reinigt ihr Gehorsam sie von aller Schuld daran. Aber wenn seine Sache nicht gut ist, hat er Rechenschaft abzulegen, wenn alle Arme, Köpfe und Beine, die in einer Schlacht abgehauen sind, sich am jüngsten Tage zusammenfügen und sagen: Wir starben da und da. Data sagt, dass der König nicht geschaffen ist für den Tod seines Soldaten einzustehen, der Vater für den des Sohnes und der Herr für das seines Bediensteten. Picard applaudiert ihm und sagt, dass er immer besser wird. Ein Soldat richtet seine Waffe auf Picard und Data unterbricht das Programm. Er sagt, dass er beabsichtigt, die Auftritte von Shapiro, Kenneth Brannagh, Laurence Olivier und Kullnark zu studieren. Picard meint, dass Data hier ist, um etwas über den menschlichen Zustand zu erfahren. Dafür gebe es keinen besseren Weg, als Shakespeare zu studieren. Allerdings müsse er seinen eigenen Zugang finden. Da meldet sich Riker und sagt dem Captain, dass sie ein unbekanntes Schiff in der Neutralen Zone entdeckt haben, welches sich der Föderationsgrenze nähert. Picard sagt Data, dass sie den Rest später probieren. Dann lässt er den Computer das Programm abspeichern und beendet das Holodeck. Data fragt Picard nun, wieso ein König als einfacher Mann auftreten will. Picard sagt, ein König, der wahre Gefühle für seine Soldaten hegt, würde es sich wünschen, ihre Ängste am Vorabend der Schlacht zu teilen. Data fragt, ob er in nächster Zeit eine Vorstellung für die Besatzung einplanen soll. Picard will dabei jedoch nichts übereilen.

Als Picard die Brücke erreicht, informiert ihn Riker, dass Außenposten Sierra VI das Objekt als romulanisches Erkundungsschiff identifiziert hat. Picard fragt, was dieses Schiff so weit in der neutralen Zone zu suchen hat. Worf schlägt vor, es aufzufordern, sich zurückzuziehen. Picard lässt die Grußfrequenzen aktivieren. Die Romulaner melden sich. Aufgrund der Entfernung ist nur audio möglich. Der Romulaner bittet um Asyl und sagt, dass er verfolgt wird. Worf erhält nun visuellen Kontakt und man sieht, wie sich ein Warbird hinter dem Aufklärer enttarnt und diesen verfolgt.

Akt I: Der Überläufer

"Setal" materialisiert sich im Transporterraum.

Der Warbird beschießt weiter den Aufklärer. Picard gibt Alarmstufe rot und lässt den Warbird ruftn. Riker befiehlt Abfangkurs. Data meldet, dass sie in 40 Sekunden in Föderationsraum eindringen werden. Picard verlangt von den Romulanern eine Erklärung für ihren aggressiven Akt. Worf soll nun eine Verbindung zu dem anderen Schiff herstellen, da der Warbird nicht antwortet. Der Romulaner bittet um Hilfe. Picard weist ihn an, seinen Kurs beizubehalten, während die Enterprise auf Parallelkurs geht. Da bricht die Verbindung zusammen und der Aufklärer wird erneut getroffen. Data meldet, dass seine Schilde ausfallen. Er befindet sich allerdings in Föderationsgebiet und Picard lässt bis auf fünf Kilometer heranfliegen und die Schilde ausweiten. Picard ruft La Forge und befiehlt dies. Der Ingenieur weist darauf hin, dass die Schilde bei dieser Entfernung nicht sehr effektiv sein werden. Nachdem sie die Schilde ausgedehnt haben, stoppt der Warbird vor der Enterprise. Worf meldet, dass alle Waffen des Schiffs aktiviert sind. Picard lässt die Phaser bereit machen und einen Kanal öffnen. Dann verlangt er den Rückzug des Schiffs. Dieses tarnt sich und kehrt in die neutrale Zone zurück. Worf meldet, dass es in Richtung des romulanischen Sektors fliegt. Data sagt, dass die Energie auf dem Erkundungsschiff zusammenbricht und alle Systeme einschließlich der Lebenserhaltung versagen. Picard ruft Transporterraum 2 und lässt den Piloten an Bord beamen. Riker und Worf begeben sich dorthin und Data koppelt das Schiff mit einem Traktorstrahl an. Der Pilot wird in den Transporterraum gebeamt. Sofort verlangt er den Captain zu sprechen. Riker will ihn jedoch zuerst auf die Krankenstation bringen, da er verletzt ist und eine blutende Wunde im Gesicht hat. Der Mann sagt, dass dafür keine Zeit ist und er für sie lebenswichtige Informationen hat.

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 43462,5
Wir haben einen romulanischen Abtrünnigen an Bord gebeamt. Er behauptet, ein Logisktikoffizier zu sein, der wichtige Informationen über eine geplante Geheimoffensive besitzt.
"Setal" berichtet, dass die Romulaner einen Krieg planen.

Im Konferenzraum berichtet der Mann, dass die beschämende Niederlage in der Schlacht von Cheron nicht vergessen wurde. Die neuen Anführer wollen den Vertrag ignorieren und die neutrale Zone für sich beanspruchen. Nelvana III ist nur der erste Schritt. Riker fragt noch einmal nach, ob dort eine vollständige Basis errichtet wurde. Der Romulaner sagt, dass der Energiereaktor der Basis innerhalb von 48 Stunden in Betrieb gehen wird. Riker fragt nach, ob das heißen soll, dass die Föderationssonden, die die neutrale Zone permanent überwachen, das übersehen haben sollen. Setal antwortet, dass es zumindest den Anschein hat. In zwei Tagen wird eine romulanische Flotte Offensivpositionen vor allen 13 Sektoren der Föderation einnehmen. Worf sagt, dass die Föderation das nicht tatenlos hinnehmen wird. Setal sagt, dass das nur bedeuten kann, dass sie vor einem neuen Krieg stehen. Daher sollen sie die Raumbasis zerstören und die Bedrohung beseitigen. Picard sagt, dass er durch seine Flucht sehr erschöpft ist und lässt Setal durch Worf auf die Krankenstation bringen. Außerdem soll er ein Quartier für Setal vorbereiten. Dieser vermutet, dass er noch ausgiebig verhört werden soll. Picard bestätigt dies selbstverständlich. Setal verlässt dann mit Worf und einem Sicherheitsoffizier den Raum.

Riker meint bei der Besprechung in der Beobachtungslounge, dass es eine abenteuerliche Geschichte ist. Picard fragt, ob er ihm nicht glaubt. Riker argumentiert, dass die Romulaner wissen, wie sie auf eine Raumbasis in der neutralen Zone reagieren werden. Data wendet ein, dass es eine typische romulanische List sein könnte. In ihrer langen Kriegsgeschichte haben sie nur selten als erste angegriffen. Sie ziehen es vor, erst die Entschlossenheit ihres Feindes zu testen. Riker meint, dass der Lieutenant ein Köder sein könnte, der sie in die neutrale Zone locken soll. Picard sagt, dass die Romulaner dann einen legitimen Grund zum Angriff hätten. Data meint, dass diese Denkweise für Romulaner nicht untypisch wäre. Picard vergleicht die Situation nun mit einem Schachspiel. La Forge merkt an, dass sie jetzt zumindest eine Chance haben, romulanische Technik von Nahem anzusehen. Picard schickt La Forge mit einem Technikerteam rüber. Riker und Troi sollen Setals Befragung durchführen. Data will dieser beiwohnen, doch Picard braucht ihn auf der Brücke, da sie nur 48 Stunden haben um einen Krieg zu verhindern oder zu beginnen. Da explodiert Setals Schiff und die Offiziere betrachten die Explosion durchs Fenster.

Jarok beleidigt Worf.

Auf der Krankenstation wird Setal gerade von Dr. Beverly Crusher behandelt. Er berichtet Riker und Worf, dass er die Selbstzerstörungssequenz eingeleitet hat, ehe er das Schiff verließ. Riker fragt, wieso er das getan hat. Setal antwortet, dass er von der Föderation gefangen genommen wurde. Riker antwortet, dass er desertiert sei. Setal erwidert, dass er kein Verräter sei. Er meint, dass sie als einziges interessiere, wie sie an seine Geheimnisse kommen können. Sie wollten sein Schiff nur schnell zerlegen. Setal beschuldigt sie kurzsichtig zu sein und ihn nicht zu verstehen. Dann steht er auf, doch Dr. Crusher bittet ihn noch eine Weile still zu halten. Dank seines Metabolismus wird die Verletzung in wenigen Minuten geheilt sein. Jarok meint, dass es ein Glück sei, dass sie mit romulanischer Medizin vertraut ist. Dr. Crusher sagt, dass sie kürzlich Gelegenheit hatte, einige Erfahrungen zu sammeln. Jarok erinnert sich nun, dass sie beim Zwischenfall auf Galorndon Core dabei war. Worf merkt an, dass er für einen Lieutenant der Logistikabteilung erstaunlich gut informiert ist. Setal sagt, dass dieser Unglücksfall kein Geheimnis im Imperium ist. Dann bietet er seinen Zugangscode an, doch Worf entgegnet, dass eine gefälschte Legende Voraussetzung für Spione ist. Setal fragt Riker nun, wieso sie einem klingonischen Patakh gestatten die ehrenvolle Uniform der Sternenflotte zu tragen. Worf meint, dass er froh sein soll, dass es kein klingonisches Schiff ist, da sie wüssten wie man mit Spionen umgeht. Setal verlangt nun diesen Tohzah aus seinem Blickfeld zu entfernen. Riker meint, dass seine Kenntnis klingonischer Schimpfworte beeindruckend ist. Allerdings sagten die Klingonen zu Recht, dass nur ein vermuil solche Worte in der Öffentlichkeit benutzt. Riker lässt Worf dann Sicherheitsvorkehrungen für ihren Gast treffen. Worf verlässt die Krankenstation. Als Setal lächelt, fragt Riker, was er so amüsant findet. Dieser antwortet, dass Worf ihm gefällt. Er sei ein stolzer und furchtloser Krieger, der nur für den Kampf lebt und sie alle umbringen würde, wenn sie nicht wachsam sind. Riker senkt missbilligend den Kopf über diese Aussage.

Akt II: Eine Falle?

Riker führt Setal in ein Quartier. Er zeigt ihm den Nahrungsverteiler und den Kommunikator an der Wand, über den er ihn erreichen kann. Setal repliziert nun Wasser. Der Computer fragt nach der Temperatur und Setal sagt, dass es 12 Onkian haben soll. Die Maschine weist ihn darauf hin, dass dieses System mit der Maßeinheit Celsius arbeitet. Setal verlangt nun kaltes Wasser, gleichgültig nach welchem System es gemessen wird. Nachdem das Glas repliziert wurde trinkt Setal und geht im Raum umher. Er wirft einen Blick ins Bad und setzt sich dann auf das Bett. Aus seinem Stiefel holt er eine kleine runde Platte hervor und betrachtet sie.

Die Offiziere erkennen, dass der Warbird Setals Schiff entkommen ließ.

Mit den Langstreckensensoren scannt man das Nelvana-System, aber man kann nichts feststellen. Picard lässt Data das System daher isolieren und vergrößert darstellen. Data ortet mit den Sensoren nichts ungewöhnliches auf dem Planeten. Picard sagt, dass man etwas, das man nicht sehen kann, nur schwer glauben kann. Allerdings könnte bei der fortgeschrittenen Tarntechnologie der Romulaner eine ganze Flotte vor ihrer Nase fliegen. Picard meint, dass es doch eine Möglichkeit geben muss, ihren Nachteil auszugleichen. Da meldet der Computer, dass eine Nachricht vom Sternenflottenkommando auf dem Sicherheitskanal eintrifft. Picard lässt sie in seinen Raum legen und der Computer meldet, dass die Zeit um 2 Stunden 22 Minuten verzögert ist. In seinem Raum autorisiert sich Picard und die Nachricht wird abgespielt. Admiral Haden informiert Picard, dass sie einen offiziellen Protest des romulanischen Imperiums erhalten haben, das die Auslieferung des Deserteurs fordert. Natürlich weigern sie sich dem nachzukommen. Er teilt Picards skeptische Einstellung, doch wenn es eine Täuschung ist, dann haben die Romulaner sie exzellent vorbereitet. Der Föderationsrat hat eine Krisensitzung einberufen. Haden sagt, dass die Hauptverantwortung auf Picards Schultern lastet. Er befiehlt Picard nach seinem Ermessen zu handeln, was die Glaubwürdigkeit des Romulaners angeht, und mit der Enterprise in die Nähe von Nelvana III zu fliegen. Picard ruft nach einigen Sekunden des Nachdenkens Worf in seinen Raum.

Unterdessen haben Data und La Forge die Verfolgung des Warbirds nach dem Erkundungsschiff analysiert. Auf der Brücke zeigen sie Picard und Dr. Crusher die Maschinendaten beider Schiffe. Als das Scoutschiff einen Maschinenschaden erlitt, der es zwang auf Impuls zu gehen, holte der Warbird es nicht ein, sondern hielt den Abstand. Es gab drei Geschwindigkeitsänderungen. Der Warbird ist immer in einem gleichbleibenden Abstand zum Erkundungsschiff geblieben und es hat somit den Anschein, dass der Warbird das Erkundungsschiff gar nicht einholen wollte. Dr. Crusher weist darauf hin, dass es dennoch auf das Erkundungsschiff gefeuert hat. Setal hätte tot sein können. Data weist darauf hin, dass dem nicht unbedingt sein muss. Die Romulaner können die Wirksamkeit ihrer Waffen steuern. Picard fragt Dr. Crusher, ob er sich die Verletzungen selbst zugefügt haben könnte. Dr. Crusher hält dies zwar für fast ausgeschlossen, da es schwere Verbrennungen waren, definitiv ausschließen, kann sie es aber nicht.

Computerlogbuch der Enterprise,
Sternzeit 43463,7
Wir befinden uns an der Grenze zur neutralen Zone, in der Nähe von Nelvana III. Falls unser Gast die Wahrheit sagt, wird die romulanische Basis innerhalb der nächsten 21 Stunden ihre Tätigkeit aufnehmen.
Picard lässt Data ein Protokoll der Ereignisse anfertigen.

Es verdichtet sich somit immer mehr der Verdacht, dass diese ganze Sache eine Finte ist. Picard spricht erneut mit Admiral Haden, der ihn informiert, dass Spezialsonden auf dem Weg zu ihm sind, aber wohl nicht mehr rechtzeitig eintreffen werden. Alle Außenposten entlang der Grenze und die Schiffe in den benachbarten Sektoren wurden gewarnt. Für alle Föderationsschiff wurde Alarmstufe Gelb ausgegeben. Data betritt nun Picards Raum. Dieser befiehlt ihm eine Sonde vorzubereiten, die Nelvana III genau absuchen soll. Als Data sich schon umdreht, ruft Picard ihn zurück. Er sagt, dass Data immer objektiv und logisch ist und bittet ihn, sich hinzusetzen. Picard sagt, dass es möglich ist, dass sie unmittelbar vor einem Krieg stehen. Was sie in den nächsten 24 Stunden tun, wird die Geschichte beeinflussen. Data soll daher die nächsten Ereignisse minutiös protokollieren, damit die Nachwelt den Bericht eines leidenschaftslosen Beobachters erhält. Data beginnt sofort. Picard fragt auch nach der Stimmung unter der Besatzung. Data sagt, dass man besorgt, aber zuversichtlich ist und erkundigt sich, ob der Captain das nicht wisse. Picard antwortet, dass er sich nicht wie König Heinrich verkleiden und unter seine Soldaten mischen kann. Dann entlässt er Data. Dann führt er seine Tasse zum Mund, setzt sie wieder ab und sagt, dass der König selbst eine große Bürde hat, Rechenschaft abzulegen, wenn seine Sache nicht gut ist.

Akt III: Wissenschaft und Instinkt

Riker und Troi verhören Setal.

Währenddessen verhören Riker und Troi Setal. Dieser fragt, wieso sie mit diesem lächerlichen Spiel Zeit vergeuden müssen. Troi spürt, dass er etwas verbirgt. Setal versichert, dass er die Wahrheit gesagt hat und sie sich auf Nelvana III von der Richtigkeit seiner Worte überzeugen können. Riker meint, dass sie erst hinfliegen werden, wenn sie sicher sind. Setal versichert nochmals, dass er kein Spion ist. Riker fragt nach Informationen über Stärke und Aufstellung der romulanischen Flotte. Setal behauptet davon nichts zu wissen. Riker sagt, dass er Logistikoffizier ist. Setal antwortet, dass er nur für einen Raumsektor zuständig ist. Riker fragt nach dem Vorgesetzten, den Setal mit Admiral Jarok angibt. Riker fragt, wo die romulanischen Basen entlang der romulanischen Grenze liegen. Setal behauptet das nicht zu wissen, auch nicht in seinem eigenen Sektor. Riker fragt, wie viele Truppen dem Admiral unterstehen. Setal bezeichnet dies als irrelevant. Riker lehnt sich zurück und sagt, dass er Recht hat und sie nur ihre Zeit vergeuden. Setal sagt, dass er ein Narr gewesen sei, weil er Mut in einem Lager von Feiglingen suchte.

Auf der Brücke wird Picard inzwischen gemeldet, dass eine dringende Nachricht vom Kommandanten des Klingonenschiffs gibt. Picard schickt Worf zur Sicherheitsstation auf Deck 12, um das Gespräch dort zu führen. Data meldet inzwischen, dass die Sonde startklar ist. Picard lässt sie umgehend starten und die Sonde geht auf Kurs. Data bestätigt, dass die Sensoren funktionieren. Picard lässt Data seine Suche mit La Forge koordinieren und geht dann in seinen Raum.

La Forge sagt Data, dass er Setal vertraut.

Im Maschinenraum sagt La Forge zu Data, dass ihm sein Bauch sagt, dass sie auf das hören sollten, was der Bursche sagt. Data fragt nach und La Forge sagt, dass es Instinkt ist. Data meint, dass man sich nur auf die Tatsachen verlassen sollte. La Forge rät davon jedoch ab, weil die Tatsachen manchmal lügen. Data sagt, dass man vielleicht zu falschen Schlussfolgerungen gelangt, aber Tatsachen würden nicht lügen. La Forge fragt Data nun, ob er denkt, dass Setal ein Deserteur ist, oder nicht. Data sagt, dass die vorliegenden Fakten dazu führen würden, dass er es nicht ist. La Forge ist sich jedoch sicher, dass sie die Romulaner auf Nelvana III mit heruntergelassenen Hosen erwischen würden. Data folgt La Forge und fragt, wegen der Redewendung nach. La Forge sagt, dass sie sie auf frischer Tat ertappen würden. Er erklärt, dass man sich aber auch nicht nur auf seinen Bauch verlassen kann, es ist eine Kombination aus allem. Es sind die Gefühle, die das menschliche Urteilsvermögen stören und sie verwirren. Sie sind aber wichtig, um die fehlenden Teile eines Puzzles zu ergänzen, da man meistens nicht alle Teile besitzt. Data sagt, dass der Entsprechende die fehlenden Teile des Puzzles mithilfe seiner Persönlichkeit ergänzt. Das führt zu einer Schlussfolgerung, die ebenso auf Instinkt und Intuition basiert, wie auf Fakten. Data fragt, was man macht, wenn man weder Instinkt noch Intuition besitzt. La Forge sieht nun etwas auf dem Scan und sagt Data, dass sich die Fakten gerade geändert haben.

Unterdessen hat die Sonde Nelvana III erreicht und fängt gleich Funksignale vom Planeten ab. La Forge und Data informieren Picard über ihre Entdeckung. Picard fragt, ob sie natürlichen Ursprungs sind. Data sagt, dass sie definitiv künstlich sind. Sie sind so schwach, dass die Schiffssensoren sie nie hätten entdecken können. Die Funksignale sind nicht natürlich, aber ob sie romulanisch sind, ist nicht festzustellen. La Forge kann dies nur vermuten. Eine Ionisationsstörung verhindert genauere Messungen. Data weist darauf hin, dass dies an der Tarnvorrichtung der Romulaner liegen könnte. Picard fragt, wie die Planetenoberfläche aussieht. La Forge antwortet, dass sie nur nackten Fels ortete. Wenn die Romulaner ihre Basis allerdings getarnt haben, müssten sie runtergehen, um sich zu vergewissern. Picard bedankt sich bei seinen Offizieren, die dann den Raum verlassen. Nachdenklich starrt er an die Wand.

Data zeigt Jarok das Chula-Tal auf Romulus.

Im Zehn Vorne beobachtet Data Setal, der an einem Tisch am Fenster sitzt und aus einem Glas trinkt. Setal spricht ihn an und äußert die Vermutung, dass Data noch nie einen Romulaner gesehen habe. Dieser antwortet, dass die Vermutung inkorrekt ist. Setal fragt, wieso er dann in seine Privatsphäre eindringt. Data sagt, dass er nur herausfinden will, was sein "Bauch" ihm über Setal sagt. Dieser steht nun auf und geht zu Datas Tisch. Er hat nun erkannt, dass Data der Android ist. Er kennt eine Menge romulanischer Kybernetiker, die ihm gerne so nah wären, wie er es jetzt ist. Data findet diese Vorstellung nicht verlockend. Setal sagt, dass sie das auch nicht sein soll. Data meint, dass dieses Fenster sein Lieblingsplatz sei. Setal unterhält sich mit Data er sagt ihm, dass er sehr traurig darüber sei, dass er seine Heimat nie wieder sehen werde. Nicht einmal seine Sterne könnte er hier sehen und das synthetische Gesöff schmeckt ihm nicht. Setal glaubt, dass ihr Replikator kein romulanisches Bier herstellen kann. Data bestätigt dies, da der Computer dazu die Molekularstruktur kennen müsste. Ihre Kenntnisse über die romulanische Kultur sind jedoch begrenzt. Setal sagt, dass er bestimmt über 100 Welten besucht hat und keine schöner war als Romulus. Data fragt, ob er es richtig versteht, dass er seine Entscheidung bereut. Setal sagt, dass er kommen musste. Allerdings wird er nie wieder die Feuerfälle von Gal Gath'thong oder die Türme seines Hauses sehen, wie sie sich in der Morgendämmerung über der Apnex-See erheben. Es sei bitter seine Heimat für immer zu verlassen. Data meint, dass es unwahrscheinlich ist, dass man ihm gestattet auf seinen Planeten zurückzukehren. Setal bezeichnet dies als die kalte Reaktion eines Androiden. Data sagt, dass sie Romulus vielleicht hierher bringen können.

Um ihn aufzuheitern bringt Data ihn zum Holodeck und erschafft eine Simulation von Romulus. Sie blicken auf das Chula-Tal. Data sagt, dass er so lange hier bleiben kann, wie er will. Doch Setal sagt, dass das nicht mehr seine Heimat sei. Er möchte es nicht länger sehen und lässt es von Data abschalten. Dieses leere Holodeck sei jetzt seine Heimat. Setal kommentiert, dass sein Verlust nicht umsonst sein soll. Er gibt Data die Anweisung, dass er Captain Picard sagen soll, dass Admiral Jarok ihn sprechen möchte.

Akt IV: Kooperation

Picard will von Jarok mehr Informationen.

Picard wird von dem Admiral darüber informiert, dass sie Setals Identität als Admiral Alidar Jarok bestätigt haben. Der Rat weist Picard darauf hin, dass er den Romulaner nur als unzuverlässige Informationsquelle ansehen darf. Picard lässt Jarok von einem Fähnrich hereinbringen. Dann lässt er ihn sich setzen. Picard ist jetzt noch misstrauischer. Jarok fragt, was er jetzt tun soll. Picard sagt, dass er ihn einfach überzeugen muss. Er bräuchte einen unwiderlegbaren Beweis. Allerdings habe Jarok ihnen überhaupt keinen Beweis geliefert. Sie wissen jetzt nur, dass er nicht der ist, für den er sich ausgab. Picard meint, dass ein romulanischer Deserteur ein Widerspruch in sich ist und Jarok als Deserteur ein Widerspruch in sich sei. Jarok aber als Deserteur sei undenkbar. Das Dossier über ihn sage das eindeutig. Jarok sagt, dass er deswegen unter anderer Identität zu ihnen gekommen ist. Picard spricht nun das Norkan-Massaker an. Jarok erwidert, dass dieses "Massaker" auf seinem Planeten als erfolgreiche Schlacht angesehen wurde. Jarok erzählt, dass er sich auf Romulus dafür eingesetzt hat, dass das Imperium nicht mehr dermaßen aggressiv auftreten soll, da er glaubt, es würde einen weiteren Krieg mit der Föderation nicht überleben können. Um endlich das Vertrauen von Captain Picard zu gewinnen, erzählt er ihm alles über die Taktik und die Stärke der romulanischen Flotte. Jarok sagt, dass Picard nicht erwarten kann, dass er sein Volk an ihn verrät. Picard erwidert, dass er sein Volk bereits verraten hat. Wenn er den bitteren Geschmack dieser Tatsache nicht ertragen könne, tue es Picard sehr leid. Allerdings wird er das Leben seiner Besatzung nicht riskieren, weil Jarok denkt er könnte an den Grenzen der neutralen Zone herumspielen. Jarok fragt ihn nun, ob er Kinder hat, was Picard verneint. Er meint, dass Picard seiner Karriere eindeutig zu viel geopfert habe. Als er zum ersten Mal sah, wie seine Tochter ihn anlächelte, wurde ihm klar, dass er das romulanische Imperium verändern muss, um es zu retten. Er versuchte Monate lang das Oberkommando zu überzeugen, dass ein weiterer Krieg das Imperium vernichten würde. Allerdings wurde er allen zu lästig und schließlich wurde er in einen weit entfernten Sektor versetzt. Danach blieb ihm nur noch die Flucht. Seine kleine Tochter wird er nie wieder lächeln sehen und sie wird in dem festen Glauben aufwachsen, dass ihr Vater ein Verräter ist. Allerdings werde sie aufwachsen können. Daher müssten sie diesen Krieg stoppen bevor er anfängt. Picard will dies aber nur tun, wenn er ihm eindeutig beweist, dass er kooperieren will.

Wenig später geht Picard in den Konferenzraum zu seinen Offizieren. Sie setzen sich und Picard stellt sich an die Spitze des Tisches. Nach zwei Sekunden eröffnet er ihnen, dass Admiral Jarok ihn über Stärke, Standorte und taktische Pläne der romulanischen Flotte informiert hat. La Forge wird von Jarok Daten über Antriebe, Waffen und Tarnsysteme der romulanischen Schiffe erhalten. Seine praktischen Fähigkeiten als Admiral und seine taktischen Kenntnisse werden für sie allerdings viel wertvoller sein. Möglicherweise lügt er erneut, doch das werden sie bald herausfinden. Riker soll Kurs auf Nelvana III setzen.

Akt V: Die Falle

Computerlogbuch der Enterprise,
Lieutenant Commander Data,
Sternzeit 43465,2
Unter Verletzung des Vertrages von Algeron sind wir in die Neutrale Zone eingedrungen. Wahrscheinlich sind die romulanischen Raumschiffe getarnt. Wir erwarten starken Widerstand, wenn wir uns Nelvana III nähern.
Patt bei Nelvana III

Als man sich dem System nähert, ortet Worf keinerlei Signale, was Riker verwundert, da er ein Begrüßungskomitee erwartet hatte. Picard sagt, dass sie in der gleichen Lage sind, wie ein Landsmann von Riker. George Armstrong Custer, als er mit seiner 7. Kavallerie Little Bighorn erreichte. Riker hofft, dass sie mehr Glück haben. Als Data meldet, dass sie das Nelvana-System erreichen lässt Picard unter Warp gehen. Riker lässt Nelvana III auf den Schirm legen. Sie orten immer noch nichts. Riker erscheint dies zu einfach. Picard lässt in einen Standardorbit einschwenken und Data scannt den Planeten. Er ortet keine Lebenszeichen und keinerlei Energiesysteme. Riker fragt nach Anzeichen einer Basis. Jedoch kann Data nichts orten. Picard fragt nach den Signalen, die die Sonde empfangen hat. Data empfängt diese ebenfalls, kann die Quelle aber nicht lokalisieren. Es scheint, als kämen diese Signale von einem Punkt 800 Kilometer über der Planetenoberfläche. Picard lässt Worf nun den Admiral auf die Brücke bringen. Riker sagt, dass der Planet vielleicht verlassen wurde, weil sie den Admiral haben. Data ortet auf der Oberfläche jedoch keine Spuren. Als Riker eine Tarnvorrichtung ins Spiel bringt, kann Data dies ausschließen, da diese optische Verformungseffekte auslösen wurde. Riker und Picard verlangen von dem auf der Brücke erschienen Jarok eine Erklärung. Dieser versichert, dass er die Unterlagen mit eigenen Augen gesehen hat, die Baupläne und Zeitpläne. Eine ganze Legion wurde in diesen Raumsektor versetzt. Picard fragt, ob das ganze eine ausgeklügelte Falle für Jarok gewesen sein könnte. Man wusste von seiner Unzufriedenheit, deswegen wurde er versetzt. Picard meint, dass man vielleicht auf diese Weise seine Loyalität überprüfen wollte. Jarok hält dies intuitiv für unmöglich. Picard sagt, dass man ihn mit einem Arsenal nutzloser Geheimnisse entkommen ließ. Man ist erleichtert, dass keine Invasion der Romulaner bevorsteht und will so schnell wie möglich weg von dort. Aber als die Enterprise losfliegen will, enttarnen sich plötzlich zwei Warbirds und versperren der Enterprise den Weg. Worf meldet das Enttarnen der beiden Kriegsschiffe. Da eröffnen diese bereits das Feuer und die Enterprise wird mehrfach getroffen. Worf meldet, dass die Schilde halten. La Forge meldet, dass es geringe Schäden an der zweiten Außenhülle und leichte Störungen im Energietransfer gibt. Sie machen sich sofort an die Reparaturen. Worf fragt nach, doch Picard hält das ganze nur für eine Art Begrüßung. Die Romulaner rufen die Enterprise und man sieht einen alten Bekannten – Commander Tomalak. In einem Gespräch bringt Tomalak zur Sprache, dass er sich darauf freut, einen Teil der Außenhülle der Enterprise im Capitol auf Romulus auszustellen, nachdem man sie auseinander genommen hat. Sie soll ihren Kriegern mehrere Generationen als Warnung dienen, kein Verräter an ihrem Volk zu werden. Jarok sagt, dass die ganzen Zeitpläne und Akten bloße Erfindungen waren, um zu testen, wie loyal er ist. Tomalak habe ihn nur benutzt, um die Enterprise in die neutrale Zone zu locken. Tomalak verlangt nun die Auslieferung von Jarok und die Kapitulation der Enterprise. Da Picard sein Schiff niemals übergeben würde, hat er im Voraus schon eine kleine Überraschung für Tomalak vorbereitet. Drei klingonische Schiffe enttarnen sich und Tomalak muss sich zurückziehen. Sie deaktivieren ihre Waffen und die Schiffe tarnen sich. Picard beendet nun den roten Alarm und lässt Worf den Klingonen seinen persönlichen Dank und den der ganzen Föderation übermitteln. Jarok trauert derweil, dass er seine Heimat und seine Familie für nichts aufgegeben hat.

Die Enterprise fliegt wieder auf Föderationsgebiet zurück. Währenddessen findet man Admiral Jarok tot in seinem Quartier. Dr. Crusher informiert Picard, Riker und Data, dass er tot ist. Er hat ein Gift geschluckt, das er mitgebracht hat. Er hat vor seinem Selbstmord noch einen Brief an seine Frau und seine Tochter geschrieben. Data sagt, dass er gewusst haben muss, dass man ihn nicht zustellen kann. Aber, wenn irgendwann Frieden herrscht, wird seine Familie den Brief bekommen, so Picard.

Dialogzitate

Als Worf Jaroks Geschichte anzweifelt und andeutet, dass er ihn für einen Spion hält

Jarok
Wieso gestatten Sie einem klingonischen ‚petaQ ‘ die ehrenvolle Uniform der Sternenflotte zu tragen?
Worf
Seien Sie froh, dass dies kein Klingonenschiff ist. Wir wissen, wie man mit Spionen umgeht.
Jarok
Entfernen Sie diesen ‚toDSaH‘ aus meinem Blickfeld
Riker
Ihre Kenntnis klingonischer Schimpfworte ist beeindruckend, aber wie die Klingonen zu Recht sagen: Nur ein ‚Vernul‘ benutzt solche Worte in der Öffentlichkeit.

Data und Geordi analysieren die Situation

Geordi
Tja, ich vermute, er hatte Recht. Wir würden die Romulaner auf Nelvana III mit runtergelassenen Hosen erwischen.
Data
Runter… gelassene Hosen?
Geordi
Aber man kann sich auch nicht nur auf seinen Bauch verlassen, es ist eine Kombination aus allem, Data.

Data sieht Geordi fragend an.

Geordi
Gut, ich will es anders ausdrücken. Es sind die Gefühle, die das menschliche Urteilsvermögen stören, die uns teilweise schrecklich verwirren, so das wir uns selbst in Frage stellen. Aber sie sind wichtig, weil sie uns helfen… die fehlenden Stücke eines Puzzles zu ergänzen, weil wir fast nie alle Tatsachen besitzen.

Data denkt kurz darüber nach.

Data
Das heißt, der Entsprechende ergänzt die fehlenden Teile des Puzzles mit Hilfe seiner Persönlichkeit, das führt zu einer Schlussfolgerung, die ebenso sehr auf Instinkt und Intuition basiert wie auf Fakten.
Geordi
Jetzt haben Sie es verstanden.
Data
Aber was macht man, wenn man weder Instinkt noch Intuition besitzt?

Hintergrundinformationen

Story und Drehbuch

Allgemeines

Diese Episode basiert auf einer Folge, die für Star Trek: Phase II geschrieben wurde. Im Original war der Überläufer allerdings ein Klingone.

Bezüge zur Realität

Der Prolog dieser Episode zeigt einen im Dialog gekürzten Abriss aus dem vierten Aufzug, erste Szene, des Stücks König Heinrich der Fünfte von William Shakespeare. Die deutsche Synchronisation hält sich an die Übersetzung des Stücks, die von August Wilhelm von Schlegel stammt.

Produktionsnotizen

Wil Wheaton alias Wesley Crusher ist in dieser Episode nicht zu sehen.

In dieser Episode treffen die zwei Synchronsprecher von Patrick Stewart aufeinander. Rolf Schult, der auch in allen TNG-Filmen Picard synchronisiert, spricht in dieser Episode ebenso wie Ernst Meincke (Tomalak), der Picard ca. ab Mitte der vierten Staffel synchronisiert.

Nachwirkung

Es existiert eine neu synchronisierte Parodie der bekannten Reihe Sinnlos im Weltraum zu dieser Folge. In dieser ist Tomalak ein Drogenhändler.

Merchandising

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung

Filmfehler

Im Originalton ist das von Riker zitierte Schimpfwort „vaerool“ ein romulanisches. Es wurde mit „vernul“ als klingonisches Schimpfwort falsch übersetzt.

Im Original wird von "fifteen sectors" gesprochen; in der Übersetzung erstreckt sich die romulanische Bedrohung aber nur auf dreizehn Sektoren.

Auf der Brücke zeigt Geordi La Forge den Offizieren eine Aufzeichnung der Verfolgung der beiden romulanischen Raumschiffe. Im Originalton bezieht er sich auf den Zeitpunkt "09433 on the clock", was falsch als "Timecode 095433" synchronisiert wurde.

Links und Verweise

Produktionsbeteiligte

Darsteller und Synchronsprecher

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard und als Michael Williams (Hologramm)
Rolf Schult
Heinz Palm (Michael Williams)
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Rita Engelmann
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Eva Kryll
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Gaststars
James Sloyan als Admiral Alidar Jarok / Sublieutenant Setal
Claus Wilcke
Andreas Katsulas als Commander Tomalak
Ernst Meincke
John Hancock als Admiral Haden
Reinhard Scheunemann
Co-Stars
S.A. Templeman als John Bates (Hologramm)
Uwe Jellinek
nicht in den Credits genannt
Rachen Assapiomonwait als Nelson
Majel Barrett als Computer der USS Enterprise-D (nur Stimme)
Michael Erdmann (Captain Picard, eine dringende Nachricht vom Sicherheitsoffizier des Klingonenschiffs.)
Eva-Maria Werth
Karen Baxter als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Michele Gerren als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
James McElroy als Zivilist an Bord der USS Enterprise-D
John Rice als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Natalie Wood als Fähnrich Bailey
7 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Enterprise-D, davon:
  • … als Brückenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
  • … als Hoy
  • … als männlicher Fähnrich an der Conn
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation)
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
  • … als Transporteroffizier
    • Michael Erdmann (im Original von einem unbekannten Sprecher synchronisiert)
  • … als weiblicher Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
James G. Becker als Stand-In für Jonathan Frakes
Dexter Clay als Stand-In für Michael Dorn
Jeffrey Deacon als Stand-In für Patrick Stewart
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise

Ereignisse
Schlacht von Cheron
Institutionen & Großmächte
Föderation, Föderationsrat, Romulanisches Oberkommando, Romulanisches Sternenimperium, Sternenflotte
Spezies & Lebensformen
Klingone, Romulaner
Kultur & Religion
Thomas Erpingham, Heinrich V., Michael Williams, Was ihr wollt
Personen
Kenneth Brannagh, George Armstrong Custer, Feigling, Haden, Kullnark, Laurence Olivier, Setal, William Shakespeare, Shapiro, Tomalak
Schiffe & Stationen
D'deridex-Klasse, IKS Bortas, USS Hood, K'Vort-Klasse, Romulanisches Erkundungsschiff, USS Monitor, Warbird
Orte
Apnex-See, Außenposten Sierra VI, Gal Gath'thong, Lager, Little Bighorn River, Norkan-Außenposten, Transporterraum 2, Verhörraum
Astronomische Objekte
Außenposten 3, Außenposten 4, Außenposten 5, Außenposten 6, Beta Hutzel, Epsilon Legato, Galorndon Core, Gamma Hydra, Lya III, Moores Stern, Nelvana I, Nelvana II, Nelvana III, Nelvana IV, Nelvana V, Nelvana-System, Neutrale Zone, Romulus, Sektor, Sigma Nelvana, Theta Curry
Wissenschaft & Technik
Celsius, Disruptor, Felodisine-Platte, Feuerfall, Holodeck, Kilometer, Klasse-1-Sonde, Metabolismus, Meter, Nahrungsverteiler, Onkien, Phaser, Schild, Sensor, Subraumfunksignal, Subraumsignal, Tarnvorrichtung, Traktorstrahl, Transporter, Verzögerungszeit
Speisen & Getränke
Romulanisches Bier, Syntheol, Wasser
sonstiges
Befragung, Brief, Fels, Flotte, Gelber Alarm, Legion, Logistikoffizier, Monat, Mut, Parallelkurs, Roter Alarm, Selbstmord, Siebte Kavallerie, Sublieutenant, Verrat, Vertrag von Algeron