Odan, der Sonderbotschafter

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Beverly Crusher verliebt sich in den Trill Odan. Die Beziehung steht auf der Probe, als Odan den Wirtskörper wechseln muss.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks/LDS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Persönliches Computerlogbuch
Doktor Beverly Crusher
Sternzeit 44821,3
Ich begann heute mit der Analyse der Atemprobleme, die auf dem Betamond von Peliar Zel aufgetreten sind. Endlich erhielt ich auch einen Brief von Wesley. Er ist Klassenbester in Exobiologie, aber hat noch Mühe in alter Philosophie. Und es gibt jemand Neues in meinem Leben.


Dr. Beverly Crusher und Sonderbotschafter Odan fahren im Turbolift und küssen sich. Als der Lift anhält, pausieren sie und Data tritt ein. Er grüßt sie und berichtet dann, dass er seine Studie über die atmosphärischen Variationen, die es seit Einführung der neuen Technologie gibt, abgeschlossen. Odan bedankt sich und glaubt, dass dies ihm bei seinen Bemühungen, den Streit zu schlichten sehr helfen wird. Data will die Daten sogleich durchgehen. Dies nehme höchstens zwei Stunden in Anspruch. Crusher sagt, dass sie weiß, wie wichtig das ist. Allerdings haben sie und der Botschafter bereits etwas anderes vor. Sie machen eine Analyse der verstärkt auftretenden Lungenkrankheiten der Mondbewohner. Data will nun seine Ergebnisse in Crushers Studie integrieren. Diese blickt zu Odan und der sagt, dass Data absolut Recht habe. Er fühle sich vielleicht nicht gut. Er müsse sich in sein Quartier zurückziehen und Data solle erst einmal seine Datan mit Dr. Crusher eingeben. Diese fragt Odan nun, ob er immer noch diese Kopfschmerzen hat und will ihm ein Hypospray bringen, dass diese lindern soll. Odan wäre dafür sehr dankbar. Dann erreicht der Turbolift das Deck und Data steigt aus. Dr. Crusher rät dem Botschafter noch einen kalten Wickel um die Stirn zu machen und will so schnell wie möglich wieder nach ihm sehen. Dann nimmt sie Datas Arm und zieht ihn in den Gang. Diesen will sie vor den medizinischen Monitor setzen und sagt, dass er sicher eine Weile brauchen wird, um die Daten einzugeben. Der Androide antwortet, dass es mindestens eine Stunde dauern wird, doch er glaubt nicht, dass viel Zeit gespart wird, wenn jetzt eine solche Eile an den Tag gelegt wird. Dr. Crusher sagt darauf, dass es Zeiten gibt, in denen es auf jede Sekunde ankommt.

In seinem Quartier tritt Odan vor den Spiegel und öffnet seine Jacke. Dann nimmt er ein Gerät und bestrahlt damit seinen Bauch. Dieser beginnt sich auszudehnen, weil scheinbar eine Lebensform darin ist, die sich nun bewegt.

Akt I: Verwundung[Bearbeiten]

Crusher und Odan.

Am Morgen macht sich Dr. Crusher vor dem Spiegel zurecht. Odan umarmt sie und sagt, dass er unerklärlicherweise Angst davor hatte, dass Data plötzlich hereinkommt und über die peripheralen Effekte der magnetosphärischen Energieabnehmer reden muss. Crusher sagt, dass das wirklich passiert, wenn sie nicht bald zu ihm geht und sich seine Projektionen ansieht. Odan sagt, dass er als er sie vor zehn Tage zum ersten Mal traf, wirklich dachte, sie wäre ein männerfeindlicher Eisberg. Doch statt Eis ist in ihr ein loderndes Feuer. Dann küsst er ihren Hals und Crusher bittet ihn aufzuhören. Sie fragt, ob ihn ihr Verhältnis bei der Arbeit an dem Peliar-Zel-Problem behindert. Odan antwortet, dass er alles, was zu tun war, schon getan hat. Im Moment kann er sich ohne sie nicht auf seine Arbeit konzentrieren. Crusher muss nun gehen und Odan nimmt ihr das Versprechen ab, dass sie heute Nacht wieder zusammen sind. Odan schmeichelt ihr noch. Da werden sie von Captain Jean-Luc Picard gerufen, der Odan informiert, dass der Föderationsrepräsentant von Peliar Zel an Bord gekommen ist und bittet ihn in die Beobachtungslounge.

Troi sagt Picard, dass sie von Odan seltsame Gefühle empfängt.

Dort spricht Picard bald schon mit der Gouverneurin. Sie sagt, dass sich die Lage von Stunde zu Stunde verschlechtert. Crusher und Odan treten nun durch verschiedene Türen ein. Troi fragt Crusher wo sie steckte und diese antwortet, dass sie wegen eines Notfalls bei einem Patienten war. Odan geht zu Picard und dieser stellt Gouverneurin Leka Tron vor. Diese reicht ihm die Hand und bedankt sich für sein kommen. Sie kannte seinen Vater, der ihrem Volk mehrere Generationen lang Frieden gegeben habe. Er hofft, ihr ebenso gut dienen zu können. Picard bittet sie nun, sich zu setzen. Data sagt Odan, dass er hofft, dass Dr. Crusher ihn von seinen Kopfschmerzen befreien konnte und der Botschafter bestätigt dies. Picard informiert seine Offiziere, dass Gouverneurin Leka zu ihnen gestoßen ist, um sie über die aktuelle Situation zu informieren. Sie sagt, dass sich ihre Leute auf den Monden im Streit befinden seit sie vor 500 Jahren dorthin auswanderten. Für sie auf dem Planeten sind sie wie zankende Kinder. Sie verhalten sich neutral und versuchen den Streit zu schlichten. Doch nun sind sie am Ende ihrer Weisheit angelangt. Odan hat ihre Berichte studiert und sagt, dass wenn er diese richtig verstanden hat, die Leute von Alphamond einen Weg gefunden haben das Magnetfeld des Planeten anzuzapfen. Jetzt benutzen sie ausschließlich diese Energiequelle. Tron sagt, dass auf Beta deswegen es jetzt zu Umweltschäden kommt. Data legt eine Simulation auf den Bildschirm und erklärt, dass seinen Projektionen zufolge auf Beta mit einem Temperaturanstieg zu rechnen ist, eine unberechenbare Verschiebung der Gezeiten und der Beginn einer globalen Erwärmung. Dr. Crusher sagt, dass der Einfluss auf die Gesundheit der Bevölkerung von Beta abzusehen ist und die schlimmsten Befürchtungen wahr werden könnten. Beta wirft nun Alpha vor, dass sie einen Völkermord begehen. Alle Verhandlungen sind gescheitert und nun hat ihr Geheimdienst herausgefunden, dass beide Seiten sich für einen Krieg rüsten. Wenn ein Krieg ausbricht, werden die Leute auf ihrem Planeten Partei ergreifen und dies würde die Zerstörung ihres Planeten zur Folge haben. Picard sagt, dass sie in sechs Stunden im Orbit von Peliar Zel sein werden und bittet sie einzurichten, dass dann die Repräsentanten beider Monde dort sein werden. Dann könne Botschafter Odan herunterbeamen. Odan erhebt sich nun und sagt, dass er lieber mit einem Shuttle runterfliegt. Leka Tron rät davon ab, weil es viele Radikale gibt, die auch vor Gewalt nicht zurückschrecken würden. Es wäre sehr schwer für seine Sicherheit zu garantieren. Odan sagt, dass er sicher nicht der Erste ist, der einem molekularen Transport gegenüber Unbehagen verspürt und besteht darauf, mit einem Shuttle runterzufliegen. Picard stimmt zu und dann verlassen die Offiziere, Odan und die Gouverneurin den Raum. Troi und Picard bleiben zurück. Der Captain bemerkt, dass Troi über etwas nachdenkt und fragt sie nach dem Grund. Troi antwortet, dass sie immerfort von Odan Fluktuationen von Emotionen wahrnimmt. Picard meint, dass das bei den Trill vielleicht etwas normales ist. Troi hält das für möglich, denn sie wissen nur sehr wenig über dieses Volk.

Dr. Crusher bemerkt Troi im Schönheitssalon.

Dr. Crusher liegt wenig später im Schönheitssalon auf einer Liege mit einem Lappen auf dem Gesicht, die Finger in kleinen Gefäßen mit einer Flüssigkeit getaucht und bekommt die Zehennägel pedikürt. Troi tritt ein und nimmt auf dem Stuhl daneben Platz. Nun bemerkt sie die Ärztin neben sich und fragt sie, ob das die Colgonitpackung ist, die sie auf ihren Augen hat. Dr. Crusher blickt sie an und betätigt, dass sie es ist. Troi hat sie noch nie genutzt. Die Ärztin behauptet, dass sie sie einfach mal ausprobieren wollte. Troi wusste noch nicht einmal dass sie den Salon besucht. Dr. Crusher sagt, dass sie das nicht tut, jedenfalls nicht regelmäßig. Troi sagt, dass so eine Schönheitskur einem hin und wieder mal gut tut. Dr. Crusher bejaht dies. Troi fügt hinzu, dass dies besonders der Fall sei, wenn das letzte Mal schon eine Weile her ist. Crusher fragt, was sie damit andeuten will. Troi sagt nun, dass Beverly verliebt ist. Sie sagt, dass sie manchmal wünschte, dass Troi keine Gefühle lesen könnte. Diese sagt, dass sie nicht glaubt, dass es ein großes Geheimnis sei, weil Crusher regelrecht glühe. Crusher sagt, dass das an dieser Packung liegen müsse. Als sie Trois Blick bemerkt, will sie wissen, was ist. Troi sagt ihr nun, dass sie irgendetwas in Odan spürt. Sie kann es nicht genau erklären und fragt, wie gut Crusher Odan kennt. Die Ärztin sagt, dass sie das Gefühl hat, Odan besser zu kennen, als irgendjemanden vor ihm. Sie kennt ihn zwar erst seit ein paar Wochen und es könnte auch nur Schwärmerei sein. Allerdings sei sie erwachsen und kenne den Unterschied zwischen Verliebtheit und Verliebtsein. Sie weiß, dass sie schon lange kein solches Gefühl hatte. Troi sagt, dass sie es mag. Crusher setzt nun wieder ihre Maske auf und bestätigt Trois Einschätzung.

[[Datei:Odan bedankt sich bei Picard für die Hilfe von dessen Offizieren.jpg<thumb|Odan bedankt sich bei Picard für die Hilfe von dessen Offizieren.]] Odan sucht Picard in seinem Raum auf und dieser bittet ihn Platz zu nehmen. Picard sagt, dass sie in eine Umlaufbahn eingetreten sind und ihn in wenigen Minuten auf den Planeten transportieren werden. Odan sagt, dass er bereit ist. Picard fragt ihn, wie er vorgehen wird. Odan kann diese Frage jedoch nicht beantworten. Das komme immer auf die Situation an und die Leute, die er treffe. Er arbeite mit seinem Instinkt und nicht mit einem vorgefassten Plan. Picard sagt, dass er Erfolg damit zu haben scheint. Odan sagt, dass er sich natürlich so gut wie möglich über die Situation zu informieren versucht und Picards Stab hat ihn dabei sehr gut unterstützt, insbesondere Dr. Crusher. Picard ist froh, dass sein Stab Odan helfen konnte. Odan sagt, dass Beverly sowohl als Wissenschaftlerin, als auch als Frau ein besonderer Mensch ist. Picard sagt, dass das sicher wahr ist. Odan sagt, dass Picard sie besser kenne, als er und fragt, ob sie unbedingt bei der Sternenflotte bleiben wolle. Picard antwortet, dass er nicht für Dr. Crusher sprechen könne. Odan erwartet dies auch nicht, fragt aber nach seiner Meinung, weil er Crusher schon länger kenne, als er. Da werden sie von einem Ruf Fähnrich Taggerts unterbrochen. Dieser meldet, dass das Shuttle bereitsteht, um den Botschafter zu transportieren. Dieser meint zu Picard, dass er den Weg schon finden wird und hofft, dass er mit guten Nachrichten zurückkehren wird.

La Forge bringt Odan in die Shuttlerampe und informiert ihn, dass Commander Riker das Shuttle fliegen wird. Odan verabschiedet sich von Dr. Crusher und sagt ihr, dass er nicht weiß, wann er zurückkehren wird. Sie sagt, dass er gut auf sich aufpassen soll. Er hat die Gewohnheiten auf der Erde erforscht. Dann gibt er ihr eine Rose und sagt, dass jemand seine Zuneigung ausdrückt, wenn er diese Blume übergibt. Anschließend geht er mit Riker ins Shuttle.

Odan wird verwundet.

Auf der Brücke beginnt Data mit der Shuttlevorstartsequenz. Riker sagt, dass der Vorflug läuft und sie starten. Worf informiert Riker, dass er in fünf Sekunden die Schildreichweite verlässt. Dr. Crusher betritt inzwischen die Brücke. Riker sagt, dass sie in 2 Minuten und 20 Sekunden in die obere Ionosphäre eintreten. Worf ortet nun ein Schiff, dass über dem Mond auftaucht. Picard lässt das Schiff rufen. Riker hat Sichtkontakt und kann keine Hoheitszeichen ausmachen. Worf meldet, dass das Schiff angibt sie zum Betamond begleiten zu wollen. Picard sagt, dass von einer Eskorte keine Rede war. Picard lässt einen Sicherheitsgenehmigungscode anfordern. Da das Schiff nicht antwortet, beordert Picard Riker zurück. Worf ortet, dass sie ihre Energie auf die Phaserbänke transferieren. Da wird das Shuttle getroffen und Odan verwundet. Picard lässt die Schilde ausdehnen und verlangt von Riker einen Bericht. Dieser meldet, dass sie die Backbordtriebwerke verloren haben. Sie sind fast manövrierunfähig. Picard lässt sie mit einem Traktorstrahl reinholen, während der Angreifer abdreht. Riker meldet, dass die Shuttlehülle aufzubrechen droht. Daher könnten sie sie nicht abschleppen und er bittet um ein Beamen. Odan widerspricht. Riker sagt, dass er das Shuttle nicht mehr steuern kann. Odan sagt, dass sie ihn töten werden, wenn sie ihn beamen. Picard sagt Riker, dass sie bereit zum Beamen sind. Dieser lässt sie warten und versucht sie manuell reinzubringen. Dr. Crusher solle sich auf einen Notfall vorbereiten.

Nach der Landung untersucht die Ärztin Odan. Sie stellt fest, dass er einen Schock und viel Blut verloren hat. Allerdings erkläre das nicht die merkwürdigen Anzeigen des Tricorders. Die Eosinophie in der cerebrospinalen Flüssigkeit ist bei 46 %. Ogawa scannt seinen Kopf und sagt, dass die Sedimentationsrate bei 29 ist, aber seine Lymphozyten intakt sind. Dr. Crusher sagt, dass es scheint, als wäre ein Parasit in ihm. Sie ergreift Odans Kopf und sagt, dass ihr nichts anderes übrig bleibt, als ihn zu operieren, da er wahrscheinlich von einem Parasiten befallen ist. Odan sagt, dass sie das nicht tun darf. Dann legt er ihre Hand auf seinen Bauch. Während Dr. Crusher sagt, dass er sonst nicht überleben wird, wölbt der Parasit Odans Bauch nach oben und Dr. Crusher fragt, was das sei. Odan sagt, dass er das sei. Dieser Körper ist lediglich ein Wirt und er ist dieser Parasit. Dieser müsse überleben.

Akt II: Der Symbiont[Bearbeiten]

Odan erklärt Dr. Crusher, dass die Trill schon immer eine symbiotische Spezies waren. Ein Wirt und ein Symbiont leben zusammen. Auf diese Weise konnten sie seit Jahrtausenden überleben. Dr. Crusher sagt, dass er stirbt. Sie fragt, was sie tun kann. Odan sagt, dass nur der Körper des Wirts stirbt. Sie muss so schnell wie möglich die Trill verständigen und ihnen sagen, dass er einen neuen Wirt braucht. Sie werden einen Ersatz schicken. Er fleht Dr. Beverly an, ihm zu helfen, weil er diese Mission beenden müsse.

Dr. Crusher sagt Data, dass er nicht als Wirt dienen kann.

Dr. Crusher informiert in der Aussichtslounge die Offiziere darüber, dass Odans Körper vor etwa einer Stunde gestorben ist. Das symbiotische Wesen Odan ist jedoch noch am Leben. Odan war es, der den letzten Vertrag aushandelte. Der Mann, den alle für Odans Vater hielten, war nur ein anderer Wirtskörper. Riker fragt, wieso Odan nicht zurückgebeamt werden wollte. Dr. Crusher sagt, dass das dem Symbionten geschadet habe. Picard sagt, dass sie Trill benachrichtigt haben und ein neuer Wirt in 40 Stunden da sein wird. Dr. Crusher hat Odan ins Koma versetzt. Er kann vielleicht noch ein oder zwei Stunden überleben, doch für länger kann sie nicht garantieren. Data fragt, ob er Odan vielleicht vorübergehend als Wirt dienen könne. Dies ist jedoch nicht möglich, da die Symbiose eine biologische Verbindung erfordere. Picard sagt, dass sich das Peliar-System an der Schwelle zum Krieg befindet. Durch den Angriff auf das Shuttle wurde der Streit vertieft. Troi fragt, wer verantwortlich war. Picard sagt, dass beide Seiten sich gegenseitig beschuldigen und droht mit Vergeltung. Sie brauchen Odan. Riker fragt, ob ein menschlicher Wirt möglich ist. Dr. Crusher sagt, dass dies laut Odans Beschreibung möglich sein müsste, allerdings habe sie keinen. So meldet sich Commander Riker freiwillig als Wirt. Dr. Crusher sagt, dass es keinen Präzedenzfall für einen menschlichen Wirt gibt und sie nicht weiß, was passieren wird. Picard hält das Risiko für viel zu groß. Doch Riker entgegnet mit der Frage, ob es zu groß sei, wenn sich ein Krieg verhindern lasse. Der Captain überlässt Riker die Entscheidung und dieser will es versuchen.

Dr. Crusher setzt Odan in Riker ein.

Auf der Krankenstation bereitet Dr. Crusher den Eingriff vor. Sie sagt Riker, dass sie ihn nur örtlich narkotisiert hat, da er bei dem Eingriff bei Bewusstsein bleiben muss, da sonst der Symbiont geschädigt werden kann. Riker versteht und Dr. Crusher lässt sich das Laserskalpell reichen. Dann schneidet sie seinen Bauch auf und entnimmt den Symbionten aus einem Gefäß. Dann setzt sie diesen in Rikers Bauch und er kriecht hinein. Sie fragt ihn, wie er sich fühlt und ob er Schmerzen hat. Riker verneint dies. Er hat nur merkwürdige Empfindungen. Crusher fragt nach den Lebenszeichen und Ogawa meldet, dass der Puls bei 110 und der Blutdruck bei 90 zu 40 ist. Dr. Crusher kann die Wunde nicht schließen, ehe die Assimilierung vollständig ist. Ogawa sagt, dass der Puls bei 130 ist. Er verliert das Bewusstsein. Daher verabreicht Crusher 200 Gramm Metrazen. Ogawa meldet, dass es wirkt. Dann verschließt Dr. Crusher die Wunde. Ogawa meldet, dass die Gehirnwellen noch unregelmäßig sind. Crusher meint, dass das Metrazin ihn hätte stabilisieren müssen. Sie will noch zehn Sekunden warten und ihn dann entfernen. Das EEG und der Blutdruck normalisieren sich und Dr. Crusher sagt, dass er über den Berg ist. Dann sagt er Odan, dass er bald in Ordnung sein wird. Odan sagt, dass es ihm gut geht, aber Dr. Beverly müde aussehe.

Akt III: Crushers Gefühle[Bearbeiten]

Odan im Körper von Riker spricht mit Leka Tron.

Von diesem Augenblick an ist Rikers Persönlichkeit vollkommen verschwunden und Odan spricht aus seinem Körper. Odan/Riker spricht mit Gouverneurin Leka Tron und sagt, dass er versteht, dass es für sie verwirrend sein muss. Sie müsse die Bewohner der Monde davon überzeugen, dass er Odan ist. Er habe seine Fähigkeiten, seine Gedanken und seine Erinnerungen. Leka Tron ist sich sicher, dass sie in ihm nur einen Sternenflottenoffizier sehen werden, der vielleicht eigene Pläne hat. Odan/Riker erklärt, dass der Mann, den sie als seinen Vater kannten und der Mann, der jetzt vor ihr steht, lediglich Wirte waren. Sie soll versuchen ihnen das begreiflich zu machen. Tron wird es versuchen, doch sie weiß nicht, ob sie es tun werden. Sie sind gespaltener als je zuvor. Zuhören ist scheinbar eine Fähigkeit, die sich mit der Hitze des Streits aufgelöst zu haben scheint. Odan/Riker sagt, dass sie leise sprechen soll. Die, die einen wütenden Schrei nicht hören können, haben vielleicht für ein Flüstern ein offenes Ohr. Leka Tron will tun, was sie kann und beendet dann die Verbindung. Odan/Riker ist geschwächt und stolpert, sodass Data ihn auffängt. Picard lässt Worf Riker/Odan in sein Quartier bringen. Er sagt, dass ihm nur ein wenig schwindlig ist. Picard schickt Dr. Crusher zu ihm, weil es dem Botschafter nicht gut geht.

Dort erkennt sie bei einem Scan, dass die Zahl der weißen Blutkörperchen erhöht ist. Seine Temperatur ist um 6/10 Grad erhöht, aber er zeigt kein Zeichen einer Abstoßung. Odan/Riker sagt, dass das gut sei. Er ist noch etwas schwach. Dr. Crusher scannt sein Gehirn. Sie lässt einen Stoffwechselverstärker da, den er benutzen soll. Sie will gehen, doch Odan/Riker hält sie zurück. Er will mit ihr sprechen, auch wenn er nicht weiß über was. Er denkt nur, dass Schweigen ihnen beiden weh tun würde. Dr. Crusher meint, dass er ihr vielleicht hätte sagen sollen, was er ist. Odan/Riker sagt, dass es ihm nie in den Sinn gekommen ist. Er ist, was er ist. Sie habe ihm auch nicht gesagt, dass sie nur ein Wesen ist. Crusher sagt, dass sie nicht weiß, wer er ist. Odan erklärt, dass er immer Odan war. Er liebt sie immer noch und kann nichts dafür. Wenn er Dr. Beverly damit wehtut, will er es unterdrücken, weil er sie niemals verletzen würde. Dr. Crusher verlässt das Quartier.

Crusher spricht mit Troi über ihre Gefühle für Odan-Riker.

Im Zehn Vorne sitzt sie an der Bar und Troi setzt sich zu ihr. Dr. Crusher berichtet, dass der erste Mann, den sie vorbehaltlos liebte, Stefan hieß. Er war ein Fußballspieler und sie beobachtete ihn beim Spiel. Er sah so unglaublich gut. Sie heirateten und bekamen drei Kinder: die Zwillinge Andrew und Alexander und später ein kleines Mädchen namens Jennifer. Stefan ist ein sehr berühmter Künstler geworden und schuf riesige, wunderschöne Metallskulpturen. Er bewunderte sie schließlich genauso wie sie, zumindest in ihren Träumen. Stefan war 11 und sie war 8. Er hat nie bewusst von ihr Notiz genommen. Sie sagt, dass sie Odan geliebt hat und keine Zweifel oder Ängste hatte. Seine Augen und Hände sind nun weg. Aber wenn sie nur das geliebt hat, fragt sie sich, ob sie ihn geliebt hat. Sie fühlte sich völlig frei mit ihm, unbeschwert und sich völlig im Reinen. Sie fragt sich, ob Odans Gedanken in Will Riker weiterleben. Sie sieht Riker an und sieht in ihm jemanden den sie seit Jahren kennt, eine Art Bruder, fragt sich aber, ob er innerlich wirklich Odan ist. Troi setzt sich neben Crusher und fragt sie, was ihr ihre Gefühle sagen. Crusher sagt, dass sie sich sehr stark hingezogen führt. Troi sagt, dass es keine ehrliche Liebe gibt, die nicht mit Schmerz verbunden ist. Troi bemerkt, dass Odan/Riker nun das Zehn Vorne betritt. Crusher bemerkt auch, dass er kommt. Troi solle mit ihr reden. Sie erzählt, dass der erste Mann, den sie liebte, ihr Vater war. Er war groß und stark und trug sie, wenn der Boden aufgeweicht war. Er verscheuchte die Monster, die sich nachts unter ihrem Bett versteckt hatten. Sie fühlte sich sehr geborgen bei ihnen. Dann ging er fort. Sie fragt rhetorisch, was sie dafür geben würde, dass er seine Arme wieder um sie legt, aber sie kann immer noch seine Wärme spüren, so als wäre er bei ihr. Wenn der Mann, den sie als William Riker kennen, auch solche Gefühle auslöst, soll sie es akzeptieren. Crusher blickt nun zu Odan/Riker und sie sehen sich in die Augen.

Akt IV: Fortschritte[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Sternzeit 44823,8
Repräsentanten der zwei Monde von Peliar Zel haben zugestimmt an Bord zu kommen um den neuen Botschafter Odan zu treffen.


Odan in Riker verhandelt mit den Repräsentanten der Monde.

Dr. Crusher scannt Riker und sagt ihm, dass die Zahl der weißen Blutkörperchen bei jedem Test höher geworden ist. Sie fragt, ob er Schmerzen hat. Riker sagt, dass es nicht der Rede wert sei. Picard will die Gesandten vertrösten, doch Odan will das nicht weil die Gesandten das als Täuschung ansehen würden. Picard sagt, dass er in seinem Zustand die Gesandten nicht empfangen könnte. Odan/Riker ist jedoch sicher, dass er die Botschafter überzeugen kann, dass er in der Lage ist, die Verhandlungen zu führen. Bald führt Worf die Gouverneurin und die beiden Abgesandten herein. Diese stellt Kalin Trose vom Alphamond und Lathal Bine vom Betamond vor. Trose bedankt sich dafür, dass Picard sie empfängt, während Bine direkt zu Odan/Riker geht und fragt, ob er der Botschafter sei. Odan/Riker erkennt ihn und sagt, dass vor 30 Jahren seine Tante Beta repräsentiert hat. Sie war eine bewundernswerte Frau und er hatte großen Respekt vor ihr. Trose fragt, wer zu dieser Zeit Alpha repräsentierte. Odan/Riker sagt, dass er es war. Er war noch ein junger Mann, strotzte vor Leidenschaft und Eifer. Trotzdem war er weise genug zu wissen, dass sein Volk Frieden brauchte, um seine Zukunft zu sichern. Dann weist er auf die Stühle und sie setzen sich hin. Trose fragt Riker, wie er einen Vergleich aushandelte zwischen dem jungen Mann vom Alphamond und der Frau vom Betamond mit dem eisernen Willen. Odan/Riker sagt, dass er vorschlug, für eine Woche die Plätze zu tauschen, um mehr Verständnis für die Position des Gegners zu erlangen. Danach kam schnell ein Abkommen zustande. Trose sagt, dass nichts von dem was er sagt, über das hinausgeht, was in den Geschichtsbüchern steht. Tron beobachtet den Dialog angespannt. Odan/Riker sagt, dass nicht allgemein bekannt ist, dass Kalin Trose während dieser Verhandlungen den Anschlag eines Fanatikers von ihrem Mond vereitelte, der zum Ziel hatte, den Delegierten von Beta zu töten. Trose sagt, dass das wahr ist. Bine meint, dass er in seiner Jugend vielleicht weiser war und Odan ihren Streit schlichten müsse. Odan/Riker fragt, ob sie ihn akzeptieren werden. Bine stimmt zu, doch Trose zieht es in Betracht, muss aber noch Andere kontaktieren. Bine wirft ihm vor, die Verhandlungen immer wieder zu torpedieren. Riker gibt Trose nun acht Stunden Zeit, sich mit seinen Leuten zu beraten und ihm dann seine Entscheidung mitzuteilen. Dieser sagt, dass er seine Antwort bekommen wird. Dann verlassen die Gouverneurin und die Gesandten den Raum. Riker stützt seinen schmerzenden Kopf in die Hände.

Dr. Crusher spricht mit Picard auf der Krankenstation. Odan/Rikers Lebenszeichen sind schwach. Sein Immunsystem ist angegriffen. Sie kann nur vermuten, dass ein Abstoßungsprozess im Gange ist. Picard fragt, ob sie die Abstoßung verhindern kann. Die Ärztin sagt, dass sie ein Mittel zur Stärkung der Abwehrkräfte hat. Das wird die Symptome lindern, aber die Ursache wird nicht beseitigt. In seinem Körper ist ein fremder Organismus. Auf der Universität wird man mit solchen Spezialfällen nicht konfrontiert. Picard sagt, dass er sicher ist, dass sie ihm helfen kann. Picard bittet Riker/Odan in seinen Raum zu kommen, wenn er sich dazu in der Lage sieht. Dr. Crusher gibt Riker/Odan ein Hypospray gegen die Schmerzen, was zumindest eine Weile wirken wird. Er bedankt sich dafür und berührt ihren Arm. Crusher will dies nicht und Odan/Riker bittet um Erlaubnis. Als er sie küssen will, lehnt sie ab und geht.

Riker als Odan und Crusher kommen sich näher.

Picard und Odan/Riker unterhalten sich dann in Picards Bereitschaftsraum. Der Repräsentant von Alpha hat zugestimmt, dass er in dem Streit vermittelt. Odan/Riker war dies klar, da die Leute vernünftig seien und keiner von ihnen Krieg wolle. Picard hat allerdings keinen Zweifel, dass sie losschlagen werden, wenn bei den Verhandlungen etwas schiefläuft. Riker sagt, dass sie sich schon nicht die Köpfe einschlagen werden. Als Picard den Kopf schüttelt, fragt Odan/Riker ob er etwas falsches sagte. Picard verneint dies, meint aber, dass er einen Moment lang mehr wie Will Riker als Odan klang. Dann sagt er, dass das Trill-Schiff in 18 Stunden hier sein wird und fragt, ob er solange durchhalten wird. Riker sagt, dass die Behandlung von Dr. Beverly helfen wird und er nicht zusammenbrechen wird.

Dr. Crusher betritt ihr Quartier und bestellt am Replikator Zitronentee. Gleichzeitig fragt Odan/Riker den Computer nach dem Aufenthaltsort der Ärztin, den dieser mit ihrem Quartier angibt. Crusher setzt sich an den Tisch vor die Blume. Odan/Riker geht zum Replikator und will Balso Tonik replizieren. Der Computer gibt ihm jedoch die Antwort, dass dieses Getränk nicht gespeichert ist und er eine Molekularstruktur angeben müsse. Odan/Riker geht nun wieder. Dr. Crusher spielt derweil an der Rose und steht dann auf. Als es an der Tür klingelt, bittet Odan/Riker den Besucher herein und Crusher tritt ein. Sie meint, dass sie nach ihm sehen wollte und fragt, ob er ein Hypospray benötige. Odan/Riker verneint und die Ärztin findet das gut. Sie sagt, dass morgen ein wichtiger Tag sei und fragt, ob er sich fit genug fühlt. Odan/Riker sagt, dass er sich gut fühlt. Die Ärztin will seine Lebenszeichen vor der Verhandlung noch einmal überprüfen. Odan/Riker sagt, dass die Gesandten nicht erfahren dürfen, dass sie ihn behandelt. Der Gedanke, ob sie sich nur in den Körper von Odan verliebt hat, quält sie, doch dann siegt ihre Liebe zu ihm. Sie küssen sich innig.

Akt V: Der neue Wirt[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Sternzeit 44824,4
Gouverneur Leka und die Repräsentanten beider Monde sind bereit an Bord zu beamen. Beide Völker haben Truppen zusammengezogen und sind zum Kampf bereit, falls die Friedensverhandlungen erfolglos verlaufen.


Dr. Crusher verspricht Odan-Riker den Symbionten zu entfernen, ehe es für Riker gefährlich wird.

Dr. Crusher scannt in Picards Bereitschaftsraum erneut Odan/Riker und stellt fest, dass die Zahl der weißen Blutkörperchen erhöht ist. Es scheint ihm immer schneller zu gehen und die Hyposprays wirken kaum noch. Sie erwägt noch eine höhere Dosis zu geben. Odan/Riker will jedoch nichts mehr. Picard sorgt sich, dass er die Verhandlungen nicht durchstehen wird. Odan/Riker sagt, dass die Injektionen Rikers Körper schaden und er ihn nicht noch mehr gefährden will. Er ist aber sicher, dass er durchhalten wird. Odan nimmt ihr das Versprechen ab, dass sie ihn am Abend aus dem Körper entfernt, egal was bei den Verhandlungen geschieht, da Riker ansonsten nicht überleben wird. Dr. Crusher gibt ihm das Versprechen. Worf ruft nun Picard und informiert ihn, dass der Gouverneur und die beiden Repräsentanten eingetroffen sind. Er wird sie in die Beobachtungslounge begleiten. Odan/Riker verabschiedet sich von ihr und verlässt dann den Raum. Dr. Crusher will die Medikamente bereit halten. Picard versichert ihr, dass er als ihr Freund für sie da ist, da er sich vorstellen kann, was sie durchmacht. Dr. Crusher umarmt ihn nun und beginnt zu weinen.

Später geht Picard auf der Brücke auf und ab, während Dr. Crusher neben ihm steht. Picard fragt den Computer nach der Uhrzeit und dieser gibt sie mit 15:35 Uhr an. Sie sagt, dass sie jetzt schon seit sechs Stunden verhandeln. Worf meldet, dass er eine Nachricht von dem Schiff empfangen hat, dass den Trill-Wirt transportiert. Sie hatten Schwierigkeiten und werden frühestens in 9 Stunden hier eintreffen. Dr. Crusher ist schockiert. Da öffnet sich die Tür und Odan/Riker tritt heraus. Er sagt, dass es sich gelohnt habe und bricht dann zusammen. Er sagt, dass sie keinen Krieg beginnen werden und Dr. Crusher scannt ihn. Picard lässt Worf die Delegierten von Bord bringen und den Steuermann einen Abfangkurs auf das Trill-Schiff setzen mit Warp 9. Data sagt, dass sie mehr als zwei Stunden brauchen um das Schiff zu erreichen. Dr. Crusher sagt, dass sie ihn sofort entfernen muss. Sie gab ihm sein Wort.

Wenig später sucht Picard die Krankenstation auf. Die Ärztin informiert ihn, dass Will vollkommen genesen wird. Allerdings schläft er im Moment. Picard betrachtet den Symbionten und fragt, wie es ihm geht. Dr. Crusher sagt, dass sie ihn ins Koma versetzt hat und es ihm im Moment gut geht. Sie will hier warten, weil Odan sofort in den neuen Wirt eingesetzt werden muss. Picard erinnert sie daran, dass das Schiff erst in neun Stunden eintrifft, doch dies ist ihr bewusst.

Kareel Odan versucht Dr. Crusher ihre Gefühle zu erklären.

Als die Enterprise unter Warp geht, betritt Worf die Krankenstation und weckt Crusher, die mit dem Oberkörper auf einer Liege liegt. Sie fragt, ob der Wirt eingetroffen ist, was Worf bestätigt. Dann tritt eine junge Frau ein, die sich als Kareel vorstellt. Sie wird der neue Wirt für Odan sein.

Nach der Operation geht Odan zu Beverly, die gerade ihren Bericht schreibt. Sie erinnert Odan, dass sie jetzt schlafen müsse. Diese bedauert Beverly und dankt ihr für ihre Hilfe und dafür, dass sie für sie da war. Dr. Crusher beglückwünscht ihn dazu, dass er einen Krieg verhindert habe, der viele Leben gekostet hätte. Odan sagt, dass sie immer noch Odan ist und seine Liebe zu ihr ungebrochen ist. Sie kann sich nicht vorstellen, dass sich das jemals ändert. Crusher ist zufrieden dafür. Odan fragt, ob sie ihre Gefühle nicht erwidert. Beverly kann damit nicht umgehen und trennt sich von Odan. Sie kann mit der Ungewissheit, wie sein nächster Wirt aussieht, nicht leben. Sie sagt, dass ihre Fähigkeit zu lieben, vielleicht irgendwann nicht mehr so begrenzt sei. Dr. Crusher bekräftigt noch einmal ihre Liebe und küsst sie dann auf das Handgelenk. Odan wird sie niemals vergessen und geht dann.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Odan (in Rikers Körper)
Doktor Beverly …

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der Regisseur hatte in dieser Folge sehr viel Mühe mit Gates McFadden, da sie zu der Zeit hochschwanger war und ab dem Bauch abwärts nicht gezeigt werden konnte.

Der in dieser Folge gezeigte Trill unterscheidet sich in einigen Punkten von später auftauchenden in DS9. So fehlen die typischen Punkte am Körper, die Tradition, dass ein Trill keine Beziehungen mit früheren Partnern eingehen darf, wird nicht erwähnt, des Weiteren ist eine Charaktermischung von Wirt und Symbiont nur ansatzweise vorhanden (in einer entfernten Szene, die in der Blu-ray-Version enthalten ist, spürt Odan zu seinem Erstaunen Charakterzüge von Riker und will am Pokerspiel teilnehmen). Insofern bricht diese Folge sehr stark den später in DS9 etablierten Trill-Canon bzw. DS9 bricht den hier etablierten Canon, denn schließlich kann diese Folge keinen Canon brechen, der zum Zeitpunkt des Drehs noch nicht existiert hat. Aber die Trills in DS9 entsprechen nicht dem hier gezeigten Bild.

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Ernst Meincke
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker / Odan
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Ana Fonell
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Ulrike Lau
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Gaststars
Barbara Tarbuck als Gouverneur Leka Trion
Barbara Ratthey
Nicole Orth-Pallavicini als Kareel / Odan
Almut Zydra (unbestätigt)
William Newman als Kalin Trose
Fritz Decho
Patti Yasutake als Krankenschwester Alyssa Ogawa
Manuela Brandenstein
Franc Luz als Odan
Bodo Wolf
nicht in den Credits genannt
Arratia als Alfonse Pacelli
Rachen Assapiomonwait als Nelson
Majel Barrett als Computer der USS Enterprise-D (nur Stimme)
Eva-Maria Werth
Joe Bauman als Garvey
Karen Baxter als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
Thomas J. Booth als Zivilist
Michael Braveheart als Martinez
Tracee Lee Cocco als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
Cooper als Reel
Buddy Daniels Friedman als Bolianischer Friseur
Gerard David als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
Denise Deuschle als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #1
Elliot Durant III als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
A. Flores als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #1
Keith Gearhart als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #2
Michele Gerren als Zivilistin #1
Vanessa Grayson als Mitarbeiterin im Schönheitssalon
Robert Harper als Lathal Bine
Dietmar Richter-Reinick
Grace Harrell als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit) #3
Hawthorne als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #2
Mark Kosakura als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit) #3
Mark Lentry als Zivilist
Debbie Marsh als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation)
Michael Moorehead als Fähnrich (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Randy Pflug als Jones
Denise Lynne Roberts als Patti
Joyce Robinson als Gates
Talbot als Kellnerin im Zehn Vorne
Natalie Wood als Bailey
Harry Young als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #3
unbekannte Darstellerin als Zivilistin #2
unbekannter Darsteller als Fähnrich Taggert (nur Stimme)
Michael Bauer
unbekannter Darsteller als Kellner im Zehn Vorne
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Karen Baxter als Stand-In für Barbara Tarbuck
Brett als Stand-In für LeVar Burton
Cameron als Stand-In / Lichtdouble für Gates McFadden
Sandy Goldman als Lichtdouble für Nicole Orth-Pallavicini
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Tim McCormack als Stand-In für Franc Luz
Tim McCormack als Stand-In für Robert Harper
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Richard Sarstedt als Stand-In für Jonathan Frakes
Dennis Tracy als Stand-In für Patrick Stewart
Guy Vardaman als Stand-In für Franc Luz
Guy Vardaman als Stand-In für William Newman
James Washington als Stand-In für Michael Dorn
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
19. Jahrhundert
Spezies & Lebensformen
Bewohner von Peliar Zel, Bolianer, Mensch, Rose, Trill, Trill-Symbiont
Kultur & Religion
Ein Sommernachtstraum
Personen
Alexander, Andrew, Wesley Crusher, Jennifer, Kareel, Odan, Stefan, Ian Andrew Troi
Schiffe & Stationen
Shuttle, Trill-Transportschiff
Astronomische Objekte
Peliar Zel, Peliar Zel II, Trill
Wissenschaft & Technik
Blut, Blutdruck, cerebrospinalen Flüssigkeit, Colgonitpackung, Eosinophie, Laserskalpell, Lymphozyt, Metrazen, Milligramm, Minute, Parasit, Sedimentationsrate, Traktorstrahl, Transporter, Wirt
Speisen & Getränke
Balso Tonik
sonstiges
Backbord, Eisberg, Emotion, Generation, Gouverneur, Instinkt, Kopfschmerz, Liebe