Der Laufsteg

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Zum Schutz vor einem tödlichen Neutronensturm bringt sich die Crew in einer der Warpgondeln in Sicherheit. Währenddessen kommen auch ungebetene Fremde an Bord.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Die Enterprise nimmt drei Männer an Bord, die sie vor einer neutronischen Wellenfront warnen, die sich ihnen nähert. Da die Enterprise nicht mehr rechtzeitig entkommen kann und die Front tödliche Strahlung aussendet, deaktiviert man den Warpantrieb und bringt die Crew in die stark abgeschirmten Warpgondeln. Man richtet sich dort ein und bis auf kleinere Probleme, wie Reeds Magenverstimmungen, T'Pol und Archer, die sich an ihren Plätzen gegenseitig nerven und die Fremden die ihr Essen auf einem Plasmaverteiler kochen wollen, läuft alles glatt. Dann jedoch wird eine Aktivierung der Plasmainjektoren registriert. Tucker begibt sich daher in einem Raumanzug zum Maschinenraum und entdeckt dort Eindringlinge, die der gleichen Spezies angehören, wie die drei Passagiere. Er kehrt in den Laufsteg zurück und man erfährt von den Männern, dass diese Deserteure der Takret-Miliz sind. Diese will offenbar das Schiff übernehmen und ist sich der Anwesenheit der Crew nicht bewusst. Archer, T'Pol, Reed und ein Sicherheitsteam machen sich in Raumanzügen auf den Weg, um zu verhindern, dass die Warpspulen aufgeladen und die Crew im Laufsteg so getötet wird. Mayweather setzt einen Kurs auf die Plasmawirbel, während Archer in ein Feuergefecht verwickelt wird. Der Takret-Kommandant stimmt angesichts der drohenden Vernichtung einer Evakuierung zu und die Takret fliegen mit ihrem Schiff ab. Mayweather bringt die Enterprise wieder auf alten Kurs und wenig später verlässt das Schiff die Wellenfront.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog: Der Neutronensturm[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Jonthan Archer
18. September 2152
Wir sind in den Orbit eines unbewohnten Planeten eingetreten. Unsere Scans zeigen, das dort alle möglichen Pflanzen und Tier Arten vorhanden sind. Ich ein Forschungsteam auf die Oberfläche anführen.
Die Enterprise erreicht den Planeten der Klasse M.

Nachdem die Enterprise einen Planeten der Klasse M erreicht hat, will die Crew mit dessen Erforschung beginnen. Commander Tucker und Captain Archer haben dort einen auf dem südlichen Kontinent eine Schlucht gefunden, die fünfmal so tief ist wie der irdische Grand Canyon und planen dort einen Campingaufenthalt. Als Archer fragt, was er im Sinn habe, antwortet er Wildwasserrafting. Durch die binären Sonnen werde es nur viermal im Monat dunkel. Daher würden sie noch jede Menge Tageslicht haben. Archer sagt, dass sie mindestens eine Woche mit der Erforschung verbringen werden und genug Zeit für Erholung haben werden. Da werden sie von T'Pol gerufen, die sie informiert, dass sich ein kleines Schiff nähert. Bevor die Crew sich auf den Weg zur Oberfläche machen kann, kontaktiert sie ein kleines Schiff mit drei außerirdischen Besatzungsmitgliedern. Archer lässt die Nachricht in seine Fähre durchstellen und die Fremden erscheinen auf dem Bildschirm. Rellus Tagrim stellt sich und seine Crew vor und sagt, dass sie sehr froh sind, sie zu sehen. Archer fragt, ob sie etwas für sie tun können. Sie bitten aufgrund der Umstände darum, an Bord kommen zu dürfen. Archer fragt nach, welche Umstände sie meinen. Tagrim antwortet, da sie auf der Flucht vor einem für Lebewesen tödlichen Neutronensturm sind. Tucker kann jedoch nichts orten. Tagrim erklärt, dass sie den Sturm in ein paar Minuten auf den Sensoren sehen sollten, da er sich mit hoher Warpgeschwindigkeit bewegt. Die Enterprise solle daher mit Warp 7 fliehen sobald sie an Bord sind. Travis Mayweather blickt zum Captain. Archer antwortet Tagrim nun, dass sie nicht mehr als Warp 5 erreichen.

Akt I: Der Laufsteg[Bearbeiten]

Jonathan Archer beschließt, die Crew in den Laufsteg zu evakuieren.

T'Pol meldet, dass sich die Wellenfront über mehr als ein halbes Dutzend Lichtjahre erstreckt. Ein vulkanisches Schiff traf vor mehr als einem Jahrhundert auf eine solche Wellenfront der Klasse 5 und wurde beinahe zerstört. Archer fragt, wann der Sturm auf sie treffen wird und sie sagt, dass es vier Stunden dauert. Reed meint, dass sie dem Sturm widerstehen werden, wenn sie die strukturelle Integrität verstärken. Phlox wirft ein, dass die Enterprise den Sturm überstehen wird, aber die Crew vermutlich nicht, da sich in dem Sturm radiolytische Isotope befinden. Diesen ausgesetzt, stirbt man innerhalb von drei Minuten. Die Krankenstation ist am stärksten abgeschirmt und so meint der Arzt, dass dort vielleicht Einige überleben könnten. Archer erwidert, dass sie dort nicht 83 Personen hineinquetschen können und er nicht vorhat, das auslosen zu lassen. Tucker hat jedoch eine Idee und geht zu einem Monitor um sich ein Schema der Warpgondeln anzusehen. Tucker fragt nun, was mit dem „Laufsteg“ sei, dem Wartungsschaft der der Länge nach durch beide Gondeln verläuft. Der Captain tritt nun herüber und meint, dass er ziemlich stark abgeschirmt sei, eine Art Osmiumlegierung, wenn er sich richtig erinnert. T'Pol fragt den Ingenieur, ob er vorschlägt Zuflucht in einem Kriechraum zu finden. Tucker meint, dass es ziemlich eng wird, aber kein Problem sei 83 Personen und sämtliche Vorräte die sie brauchen dort unterzubringen. Archer bittet Phlox um seine Meinung und dieser erkundigt sich nach der Absorptionstiefe der Legierung, die Tucker mit 20000 Partikeln/Micron angibt. Dies dürfte genügen. Tucker sagt, dass es ziemlich heiß wird, wenn die Warpspulen online sind, so um die 300 Grad. Sie müssten den Hauptreaktor abschalten. Archer sagt, dass sie keine Wahl haben, befiehlt den Orbit zu verlassen und T'Pol die Evakuierung einzuleiten. In einer der Kammern des Laufstegs soll ein Kommandostand eingerichtet werden.

Mayweather und Tucker inspizieren den Laufsteg.

Als die Enterprise den Orbit verlässt, deaktiviert sie die Gondeln und deren blaues Licht erlöscht. Mayweather und Tucker klettern in die Gondel und gehen durch. Mayweather findet es stickig und scherzt, dass sie vielleicht ein Fenster öffnen sollten. Tucker antwortet, dass er abwarten solle, bis 83 Leute hier seien. Mayweather fügt hinzu, dass er nicht Porthos und die Tiere des Doktors vergessen solle. Dann erkundigt er sich, ob Travis schon einmal einen solchen Sturm erlebt hat. Er berichtet darauf von einem Klasse-3-Sturm, wo sie im Schiffskern 6 Wochen lang Zuflucht suchen mussten. Mayweather spricht auch die Latrine an, an die Tucker noch gar nicht gedacht hatte. Er will aber zwei Lagerschränke im hinteren Teil umbauen. Sie gehen nun weiter in einen anderen Raum, den Tucker als Brücke auserkoren hat. Er will die Schalttafeln behelfsmäßig herrichten und sie an die Kommandofunktionen anschließen. Mayweather kommentiert, dass nicht viel Platz sei für den Stuhl des Captains. Tucker sagt, dass dieser Sturm sicher beängstigend war. Doch Mayweather meint, dass sie sich erst Sorgen machten, als die Generatoren ausfielen. Sie verloren das Gravitationsplateau und die Lebenserhaltung. Er wird nie den Ausdruck in den Augen seines Vaters vergessen, der wusste, dass sie in Schwierigkeiten waren.

Die drei Takret sind derweil in der Dekontaminationskammer, wo einer von ihnen an einem Behälter mit Dekontaminationsgel riecht und es angewiedert wieder hinstellt. Da öffnet sich die Tür und Archer tritt mit Phlox ein. Er entschuldigt sich dafür, dass sie sie warten ließen und bittet sie an Bord. Der Anführer der Gruppe äußert Verständnis dafür und sie treten in den Gang hinaus. Archer sagt, dass sein Sicherheitsoffizier sagte, dass sie aus dem Takret-System kommen. Archer meint, dass dies sehr weit entfernt liegt und der Anführer sagt, dass ihre Arbeit sie oft weit von Zuhause wegführt. Einer der Männer behauptet nun, sie seien Stellarkartographen. Archer meint, dass sie ihnen nach dem Sturm vielleicht helfen können, ihre Sternenkarten zu aktualisieren. Der Anführer ist dazu mit Vergnügen bereit und Phlox führt sie weiter.

Die Crew geht derweil mit aller notwendigen Ausrüstung in den Laufsteg. Raumanzüge werden aus einem Schrank genommen. Tucker und ein Ingenieur deaktivieren etwas. Die Crew nimmt ihre Reisetaschen die von einer Menschenkette über die Leitern in den Laufsteg gereicht werden.

Phlox überzeugt T'Pol, dass er mehr Platz für seine Tiere bekommt.

Auf der Krankenstation hat Phlox derweil seine Tiere bereits gestapelt, als T'Pol eintrifft. Sie sagt ihm, dass er nicht im Zeitplan liegt und fragt, ob er Hilfe benötigen würde. Phlox sagt, dass für dies alles 15 Kubikmeter reserviert wurden. T'Pol bestätigt dies. Sie hätten nur Platz für 2/3 der Käfige. T'Pol sagt, dass einige der Kreaturen sich die Käfige teilen könnten. Doch Phlox sagt, dass sie einander auffressen würden. Sie sind wichtig für seine Arbeit und für die Gesundheit der Crew. Er meint, dass emotionale Appelle ihm nicht so liegen und bittet sie, ihn nicht zu zwingen eine Auswahl zu treffen. Daraufhin genehmigt T'Pol ihm 20 m³. Als sie sich zum gehen wendet, sagt Phlox, dass seine Schnecken ihr danken.

Tucker führt die Takret derweil zu ihrem Platz im Laufsteg. Er entschuldigt sich für die Qualität der Unterkünfte, da diese nicht erster Klasse seien. Die Takret sind sehr dankbar für ihre Gastfreundschaft. Er sagt, dass er gleich da drüben ist, wenn sie Hilfe brauchen. Inzwischen fragt einer der Männer Guri was passiere, wenn einer ihm eine Frage über Stellarkartographie stelle. Er kennt sich damit nämlich überhaupt nicht aus.

Captain Archer beobachtet den heranziehenden Sturm.

Archer sieht derweil aus dem Fenster und erblickt die Wellenfront. Da klingelt es und er bittet T'Pol herein. Er meint, dass er nicht erwartet hätte, dass er so schön ist. Leider haben sie keine Zeit Scans durchzuführen. T'Pol sagt, dass sie sich acht Tage in der Wellenfront aufhalten werden und genug Zeit für Scans haben. Archer sorgt sich derweil um die Abschaltung des Energiegitters doch T'Pol erinnert ihn daran, dass es unerlässlich sei, da ein einziger Energiestoß das ganze Gitter zerstören und sensible Systeme beschädigen könnte. Archer sagt, dass er in der vulkanischen Datenbank recherchiert hat. In diesen Klasse-5-Sturm geriet das Schiff T'Plana. Es konnte der Wellenfront nicht entkommen und wurde mit Mann und Maus zerstört. Er fragt daher, ob sie nicht sagte, es wäre fast zerstört worden. T'Pol antwortet, dass ihre Erinnerung wohl falsch gewesen ist.

Anschließend gehen sie wieder auf die Brücke und Archer ruft Commander Tucker im Laufsteg und fragt, ob er bereit für die Übergabe sei. Dieser benötigt noch einen Moment Zeit für letzte Vorbereitungen. Als er fertig ist, schalten Reed, T'Pol und Archer sämtliche Systeme bis auf die Notbeleuchtung ab und verlassen die Brücke. Der Captain blickt noch einmal zurück.

Die Enterprise fliegt in die Wellenfront.

Als sie den Laufsteg erreichen, fragt er, ob alle vollzählig sind und Tucker bestätigt dies, einschließlich eines Vierbeiners. Dann zeigt er auf einen mit einem Netz gesicherten Container und fragt Archer ob er seinen neuen "Stuhl des Captains" benutzen möchte. Dieser antwortet, dass er es vielleicht später tut. Er streichelt seinen Hund und fragt, wo die Kom ist. Tucker zeigt ihm den Knopf und Archer drückt ihn. Er sagt der Crew, dass sie eine Woche dort leben müssen. Es mag nicht sehr bequem sein, aber sie werden es überleben. Sie haben die beste Crew und das robusteste Schiff der Flotte. Sie werden das überstehen. Dann beendet er die Verbindung. Er fragt nun nach der Zeit. T'Pol sagt, dass es eine Minute bis zum Kontakt ist und Archer befiehlt Travis die Hüllenpanzerung zu polarisieren. Es dauert noch 30 Sekunden. Man trifft nun auf Raumturbulenzen und ist noch 20 Sekunden vor der Wellenfront. T'Pol sagt, dass es noch 15, 10 Sekunden sind. Dann prallt man auf die Wellenfront und Archer warnt noch einmal die Crew. Travis sagt, dass die Stabilisatoren nicht reagieren. Als er sie auf Tuckers Befehl reinitialisiert, funktioniert es. Mayweather meldet, dass die Gravitationsschere fällt und sie das Schlimmste fürs erste überstanden haben.

Akt II: Zwischen Ruhe und Störung[Bearbeiten]

Archer sieht im Laufsteg nach seiner Crew.

Archer geht durch den Laufsteg, als das Schiff durchgeschüttelt wird. Er sieht auf das PADD einer Frau und meint, dass ihr Kreuzworträtsel fast fertig aussieht. Sie fragt, ob er zufällig den Namen des ersten vulkanischen Botschafters auf der Erde kennt, dessen Name mit einem R endet. Archer glaubt, dass er Solkar hieß und die Frau bedankt sich. Dann geht er auf die andere Seite, wo Hoshi etwas liest. Sie sagt, dass ein paar Tage hier, jeden von Klaustrophobie heilen sollten. Sie fragt scherzhaft, ob Archer dem Sturm als Captain nicht befehlen könne, sich zu beruhigen. Archer will sehen was er tun kann. Dann geht er wieder auf die andere Seite des Geländers und geht weiter. Er setzt sich zu Tucker, Travis und zwei Crewman, die pokern. Tucker sagt, dass die Fremden scheinbar nichts mit ihnen zu tun haben wollen. Vor ein paar Stunden kam einer heraus und sagte, dass sie ihnen zu viel Krach machen würden. Tucker sagt, dass er wirklich freundlich war und sie sogar zum Spiel eingeladen hat. Archer sagt, dass er ihnen Zeit geben soll, um sich einzugewöhnen. Tucker trauert noch etwas dem Camping mit Lagerfeuer hinterher. Archer vertröstet ihn, dass noch andere Canyons kommen werden.

Malcolm Reed geht derweil zu Dr. Phlox und klettert unter dem Geländer durch. Er fragt, ob er sich vertraulich an ihn wenden kann. Dieser fragt, ob es nicht etwa mit gastrointestinalen Problemen zu tun hat. Reed fragt, ob das so offensichtlich sei. Phlox sagt, dass es ihn nicht überrascht, da da etwas über einen unliebsamen Zwischenfall während des Null-G-Trainings in Reeds Akte stand. Reed erinnert sich nun wieder an den EV-Simulator in Lunaport, oder wie Neulinge ihn nennen, die Magenumdrehzentrifuge. Phlox sagt, dass er heute nachmittag schon eine Reihe von Crewman gegen die Symptome behandelt hat. Er gibt ihm eine Injektion und Reed bedankt sich. Reed geht nun weiter, als Archer kommt. Dieser fragt ihn, ob es ihm gut gehe und dieser behauptet, dass er sich noch nie besser gefühlt habe. Da wird das Schiff erschüttert und Reed geht langsam weiter. Archer fragt nun den Arzt, ob es Probleme mit der Crew gebe. Phlox sagt, dass es ein paar Beulen und Quetschungen gibt. Archer sagt, dass er dafür sorgen könnte, dass einige seiner Tiere in die Achtersektion gebracht werden. Phlox sagt, dass er jede Menge Platz hat und das enge Gefühl ihn an Zuhause erinnert, wo sich 12 Milliarden Bewohner einen Kontinent teilen.

Archer und T'Pol fühlen sich gegenseitig gestört.

Archer geht zu Travis und dieser sagt, dass sie 80000 Kilometer voraus einen Cluster aus Plasmawirbeln haben. Er hofft, dass er vorbeifliegen kann. Archer sagt, dass er gerufen werden will, wenn es Probleme gibt. Sobald sie die Wirbel hinter sich haben, soll Mayweather sich von Ensign Tanner ablösen lassen. Archer setzt sich nun wieder an seinen Platz. Da er dies recht geräuschvoll macht, merkt T'Pol auf, die gerade versucht ein Buch zu lesen. Archer aktiviert nun sein PADD und sieht ein Wasserpolospiel. T'Pol blickt zu ihm herüber und der Captain fragt, ob er sie damit gestört habe. Doch T'Pol behauptet die Störung sei nur unwesentlich gewesen. Archer legt sich dann hin und blickt dann wieder zu T'Pol. Sie fragt, ob er sich gestört fühlt. Archer antwortet, dass es nur unwesentlich ist. T'Pol legt nun das PADD weg und legt sich ebenfalls hin. Der Captain sagt, dass es auch seine guten Seiten hat und man es für einen Campingausflug halten könne, wenn man den Sturm dort draußen vergisst. Er fragt sie dann, ob sie schon einmal campen war und T'Pol antwortet, dass sie es in gewisser Weise war. Sie nahm einmal am Kahs-wan-Ritual teil. Sie wurde in der Wüste ausgesetzt und musste dort 10 Tage überleben. Der Captain sagt, dass es spaßig klingt. Archer ermutigt sie, mit der Crew zu fraternisieren und sie persönlich kennenzulernen, da sie heute den Kommandostand nur selten verlassen habe. Sie erwidert, dass sie mit jederman an Bord vertraut ist. Archer sagt, dass die Leute mehr zu bieten haben, als ihre Namen. Es wäre gut, wenn sie ein wenig mit ihnen fraternisieren würde. Sie fragt, ob dies ein Befehl ist und Archer fragt, ob es denn einer sein müsse. T'Pol sagt, dass sie nicht begabt sei, was fraternisieren betrifft. Archer antwortet, dass sie hier die Chance habe es zu lernen.

Tucker, Reed, Mayweather und Sato pokern.

Inzwischen wird das Schiff durchgeschüttelt. Beim Poker will Reed den Erdbeerkuchen sehen und erhöht auf einen Ananascocktail. Sato geht mit Brokkoli mit, da sie keinen Nachtisch mehr hat. Travis will sehen. Reed meint, dass er für eine Dusche eine ganze Menge geben würde. Tucker fragt, ob er gleich noch eine Sauna bauen sollte. Er sagt, dass er nur vier Stunden Zeit hatte. Wenn Reed duschen wolle, solle er sich selbst eine Dusche bauen. Inzwischen kommt der Koch vorbei und serviert ihnen das Essen. Während Sato und Tucker sich bedanken, beschwert sich Reed, dass es zum dritten Mal in drei Tagen Schmorfleisch gibt. Travis fragt, welcher Film heute Abend gezeigt wird und Tucker sagt, dass es Der Tag, an dem die Erde stillstand ist. Reed ist überrascht, dass hier ein Filmabend stattfinden soll. Tucker antwortet, dass es der Captain befohlen und er daher einen Monitor in Abschnitt 5 gestellt hat. Sato fragt, wer die Filme aussucht und ob nicht alle Mitspracherecht haben sollten. Travis bemerkt nun einen Brandgeruch.

Die Takret versuchen Essen auf dem Plasmaverteiler zuzubereiten.

Sie gehen nun zu den Fremden und ziehen den Vorhang auf. Tucker fordert sie auf, das Kochgerät abzuschalten, da sie auf einem Plasmaverteiler sitzen. Der Anführer entschuldigt sich und räumt ein, dass sie Tucker zuerst hätten fragen sollen. Tucker meint, dass das angebracht gewesen wäre. Die Takret haben Probleme ihre Nahrung zu verdauen. Da wird Tucker von Archer über den Kommunikator gerufen und nimmt erst einmal den Ruf entgegen. Gleichzeitig wird das Schiff erneut erschüttert. Archer braucht ihn sofort im Kommandobereich. Tucker will das Essen dem Küchenchef bringen, damit er dieses etwas aufwärmt. Da er allerdings durch den Ruf von Archer gerade keine Zeit hat, reicht er es an Reed weiter, der missmutig mit dem Essen zum Koch geht.

Die provisorische Brücke

Tucker erreicht bald das improvisierte Kommandozentrum. Archer informiert ihn darüber, dass es vielleicht ein Problem im Maschinenraum gibt. T'Pol ergänzt, dass sie eine Aktivierung der Antimateriekammern registriert haben. Laut Commander Tucker sollte dies unmöglich sein. Er vermutet daher lediglich einen Defekt. Er fragt Archer auch, ob er noch Platz für einen weiteren Schlafsack habe. Tucker informiert Archer nun über die Vorkommnisse. Er hat sie bei einem Barbecue neben einem Plasmaverteiler erwischt. Er weiß, dass sie Forscher sind und immer offen gegenüber fremden Kulturen sein sollen, doch diese drei treiben ihn in den Wahnsinn. Sie brauchen nur einmal pro Woche zu schlafen. Daher haben sie den ganzen Abschnitt wachgehalten mit ihren Ritualen und Gesängen und Im-Kreis-Herumlaufen. Sie haben den ganzen Abschnitt praktisch übernommen. Archer sagt, dass er nicht vergessen solle, dass sie sie vor dem Sturm gewarnt haben. Daher solle er Geduld haben. Tucker erkennt, dass die Materie- und Antimaterieinjektoren aktiv sind. Archer fragt erstaunt nach, ob es zwei Sensorendefekte sein könnten. Jedoch hält Tucker dies für sehr unwahrscheinlich. T'Pol vermutet, dass ein Energiestoß sie aktiviert haben könnte. Er kann sie allerdings nicht von hier deaktivieren, sondern jemand muss zum Maschinenraum runtergehen. Tucker legt daher einen Raumanzug an, der ihn laut Phlox 22 Minuten schützen wird. An der Luke ermahnt Archer Tucker noch, die kürzeste Strecke zu nehmen. Dann klettert Tucker aus dem Laufsteg.

Tucker macht sich auf den Weg durch das Schiff und erreicht bald den Maschinenraum. Dort aktiviert er ein Terminal und erblickt plötzlich hinter sich einige fremdartige Werkzeuge. Er nimmt eine Wandverkleidung ab und hört ein Geräusch. Daher verschließt er die Verkleidung wieder und deaktiviert die Lampen seines Raumanzugs. Inzwischen nähern sich ihm einige Fremde.

Akt III: Eindringlinge[Bearbeiten]

Tucker entdeckt, dass Fremde sich am Antrieb zu schaffen gemacht haben.

Tucker beobachtet die Fremden, wie sie arbeiten. Er kann einen Alarm auslösen, der die Fremden weglockt. Daraufhin flieht er aus dem Raum und geht weiter. Er schafft es unentdeckt zurück in den „Laufsteg“. Auf dem Weg muss er sich vor drei Fremden in einer Kabine verstecken. Dann geht er zu einem Fenster und sieht, dass ein fremdes Raumschiff angedockt hat. Daraufhin aktiviert er einen Computermonitor und sieht sich ein Bild von der Brücke an. Dort arbeiten mehrere Fremde an den Systemen und versuchen sie offenbar zu aktivieren. Er erkennt, dass sie der gleichen Spezies angehören, wie ihre Gäste.

Der fremde Captain sieht sich in Archers Raum inzwischen die Datenbank der Enterprise an. Dem Captain wird gemeldet, dass es keine Spur von den Flüchtlingen gibt und die Crew das Schiff offenbar verlassen hat. Der Anführer erzählt, dass die Menschen über 100 Lichtjahre von ihrer Heimatwelt entfernt sind. Er spielt nun einen Logbucheintrag von Archer ab vom 9. Februar 2152 ab. Er meint, dass sie womöglich zurückkehren wollen und fragt nach dem Zustand des Warpantriebs. Er hat aber immer noch Schwierigkeiten mit der Dilithiummatrix. Der Anführer erklärt, dass sie Probleme haben.

Im Laufsteg untersucht Phlox derweil die drei Gäste. Die Eindringlinge gehören zur selben Spezies, wie die drei Flüchtlinge, die vor dem Sturm an Bord gekommen sind. Offenbar ist diese Spezies immun gegen den Neutronensturm, sodass die drei Flüchtlinge gar keinen Schutz vor dem Sturm benötigt hätten. Tucker meint, dass sie es nicht erwähnt haben. Der Anführer behauptet nun, dass sie in Gefahr waren, weil ihr Raumschiff nicht so stabil wie ihres sei. Archer spricht mit lauter Stimme an, dass zufällig Angehörige ihrer eigenen Spezies mitten in einem Neutronensturm an Bord der Enterprise kommen. T'Pol hält einen Zufall für ausgeschlossen, da ihre Heimatwelt 20 Lichtjahre entfernt sind. So stellt Captain Archer die drei zur Rede und erfährt, dass sie Dissidenten sind, die vor der Takretarmee flüchten. Sie verfolgen sie schon seit Wochen. Sie erkannten, dass die Offiziere korrupt waren und Schiffe kaperten, die Crews töteten und sie ausraubten. Sie sind Deserteure und entschuldigen sich, für die Vorfälle. Reed meint, dass sie den Warpantrieb bereits reinitialisiert haben. T'Pol ist sich sicher, dass sie sie nicht entdeckt haben. Sie versichern, dass die Männer gefährlich sind.

Reed und T'Pol schalten den Warpreaktor ab.

Die Eindringlinge machen sich bereit den Warpantrieb hochzufahren, haben aber noch Probleme. Paltani informiert den Captain, dass die Dilithiummatrix aktiviert wurde. Sie sind bereit, den Warpantrieb zu initialisieren. Der Steuermann hat jedoch die Navigation noch nicht in Gang gebracht.

Die Crew der Enterprise ist den Eindringlingen zahlenmäßig überlegen, jedoch verfügen sie nur über drei Schutzanzüge. Reed will mit einem Sicherheitsteam noch weitere vom Waffendeck holen, doch Tucker hält dies für unmöglich, da die Fremden das Hangardeck besetzt haben. Archer sagt, dass sie selbst mit Anzügen nur 22 Minuten in der Strahlung haben. Er fragt sich, wie sie das Schiff zurückerobern sollen. Da bemerken sie, dass in den Energieleitungen über ihnen wieder Energie fließt. Archer fragt Tucker, wie viel Zeit sie noch haben. Tucker sagt, dass es eine Weile dauert die Warpspulen aufzuladen, etwa 20 Minuten.

Akt IV: Kontrollverlust[Bearbeiten]

Die Enterprise fliegt mit dem angedockten Takret-Schiff auf die Sturmfront zu.

Archer, Reed und T'Pol machen sich bereit. Tucker erinnert sie, dass sie zur Kreuzung 42 Alpha zur dritten Schalttafel an Steuerbord müssen und aufpassen sollen, weil durch diese Schalttafeln eine Menge Energie fließt. Daher will er es selber machen. Der Doc habe gesagt, dass er nur 13 Minuten der Strahlung ausgesetzt war. Archer lehnt dies aber ab, da diese Zeit schon zu lange war. Hoshi hat ihre Komfrequenzen isoliert, sodass die Fremden sie nicht abhören können. Auf der Brücke will ein Mann bereits das Schiff verlassen, um nicht ihr eigenes zu verlieren, doch der Kommandant will die Steuerkontrolle über das Schiff. Reed und T'Pol gehen derweil auf einem Weg entlang, während Archer ein Labor betritt. Drinnen schaltet er sein Licht an und läuft durch bis zu einer weiteren Tür. Dann macht er sich an den Kontrollen zu schaffen. Archer und T'Pol gehen in Position und machen sich daran den Antimateriestrom zu unterbrechen. Sie aktivieren die Flussregulatoren. Auf der Brücke bemerkt ein Mann ein Signal und meldet, dass sie gerufen werden. Der Kommandant fragt, von wo es kommt und erfährt, dass das Signal aus dem Inneren des Schiffes kommt. Der Mann antwortet nun und Archer öffnet einen Kanal. Der Anführer fragt nach dem Rest seiner Crew. Dieser sagt, dass er der einzige Überlebende sei und fordert sein Schiff zurück. Archer sagt, dass sie versuchen, die Enterprise zu stehlen, will dies aber nicht zulassen. Der Anführer beschlagnahmt das Schiff für die Takret-Miliz. Sie wollen ihn der kriminellen Konspiration anklagen. Archer erkennt seine Autorität nicht an und sagt, dass er nicht zulässt, dass das Schiff in die Hände des Feindes fällt. Er will daher das Schiff zerstören. Der Kommandant glaubt dies allerdings nicht, da Archers Vater den Antrieb geschaffen hat und es das erste Warp-5-Schiff der Erde sei. Archer wird auf dem fünften Deck lokalisiert. Travis ändert derweil den Kurs auf den Plasmawirbel. Archer feuert nun auf die beiden Wachen, sich nähern. Die Enterprise ändert nun den Kurs. T'Pol meldet, dass die Probleme mit den Dilithiumsequenzern haben. Tucker weist darauf hin, dass es ziemlich warm drinnen wird. Archer feuert weiter auf die Takret. Er kann einen betäuben.

Mayweather stabilisiert das Schiff.

Auf der Brücke meldet ein Mann, dass sie sie auf einen Plasmawirbel steuern. Der Kommandant fragt, wie lange es dauert, bis sie diesen erreichen. In acht Minuten werden sie vernichtet. Der Ingenieur kann es nicht in dieser Zeit schaffen und empfiehlt eine Evakuierung, weil Archer gewillt ist, sein eigenes Schiff zu zerstören. Der Kommandant versucht nun selbst die Kontrolle zu erlangen. Im Laufsteg schwitzen Mayweather und Tucker derweil. Der Ingenieur ruft T'Pol und fragt, wie es aussieht. T'Pol deaktiviert gerade den letzten Sequenzer. Der Warpreaktor ist deaktiviert. Die Raumturbulenzen verstärken sich und die Enterprise ist noch vier Minuten von dem Raumwirbel entfernt. In der Kombüse stürzt einiges Geschirr zu Boden. Der Offizier empfiehlt einen sofortigen Rückzug. Archer kommt wieder auf die Beine. Inzwischen befiehlt der Kommandant sofort den Rückzug.

T'Pol verlangt im Laufsteg einen Bericht und Travis meldet, dass sie zu nah im Wirbel sind und empfiehlt ein Abdrehen. Er soll allerdings den Kurs halten. Das fremde Schiff dockt inzwischen ab. Da werden sie von Archer gerufen und er berichtet, dass ihre Freunde weg sind und Travis fliegt sie von dem Wirbel weg. Als das Schiff wieder stabil ist, atmen alle entspannt durch.

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Jonthan Archer
Nachtrag
Wir scheinen den schlimmsten Teil des Sturms hinter uns gelassen haben. Aber es wird noch eine Weile dauern bis wir den Laufsteg verlassen können. Die Crew ist in relativ guter Stimmung wenn man berücksichtigt, das die Leute seit acht Tagen die Uniform nicht gewechselt haben.
Archer verabschiedet ihre Gäste.

Im Laufsteg schaut die Crew derweil einen Spielfilm. Tucker fragt, ob der Schütze im Film gerade einen seiner eigenen Leute umgebracht habe. Reed sagt, dass es schwer zu sagen sei, da sie alle die gleichen Hüte aufhaben. T'Pol antwortet, dass der tote Mann heimlich für Sheriff Boggs arbeitete. Tucker fragt, woher sie das weiß und sie antwortet, dass es auf der Hand liegt. Da werden sie von Archer gerufen, der ihnen mitteilt, dass sie in wenigen Minuten draußen sein müssten. Tucker bedankt sich für T'Pols Anwesenheit und sagt, dass sie von jetzt an jeden Dienstag Filmabend haben. Am Ende der Woche verlässt die Enterprise den Sturm und die Crew verlässt den „Laufsteg“ und bringt ihre Sachen wieder in die Quartiere. Die Fremden entschuldigen sich bei Archer für die Unannehmlichkeiten. Dieser fragt sie, wohin sie jetzt wollen. Die Männer sagen, dass sie in das Gyrannan-System fliegen werden, wo sie vor der Miliz sicher sein sollten. Archer wünscht ihnen viel Glück, ehe sie gehen. Anschließend kommt T'Pol zu ihm und meldet, dass niemand mehr im Laufsteg sei. Archer verschließt die Tür und geht dann mit T'Pol den Gang entlang.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Phlox wurden nur 15m³ zugewiesen, was nicht für alle seine Tiere reicht

Phlox
Bitte T'Pol, zwingen sie mich nicht eine Entscheidung zu fällen!
T'Pol
Okay, 20m³.
Phlox
Meine Schnecken danken Ihnen.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)[Bearbeiten]

Der Captain der Takret hört sich im Bereitschaftsraum von Captain Archer einen Logbucheintrag der Enterprise aus der Episode Gefallene Heldin an.

Trivia[Bearbeiten]

In dieser Episode kann der Zuschauer zum ersten und einzigen Mal den Koch der Enterprise sehen, wenn auch nur seine Beine. Die Küche war zum ersten Mal in der Episode Eigenarten zu sehen.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Scott Bakula als Captain Jonathan Archer
Gudo Hoegel
John Billingsley als Doktor Phlox
Tonio von der Meden
Jolene Blalock als Subcommander T'Pol
Susanne von Medvey
Dominic Keating als Lieutenant Malcolm Reed
Frank Röth
Anthony Montgomery als Ensign Travis Mayweather
Florian Halm
Linda Park als Ensign Hoshi Sato
Melanie Manstein
Connor Trinneer als Commander Charles „Trip“ Tucker III
Crock Krumbiegel
Gaststars
Scott Burkholder als Rellus Tagrim
Uli Krohm
Zach Grenier als Renth
Willi Röbke
Danny Goldring als außerirdischer Captain
Thomas Rau
Aaron Lustig als Guri
Peter Bertram
Co-Stars
Brian Cousins als außerirdischer Lieutenant
Andreas Borcherding
Sean Smith als Außerirdischer
Christoph Jablonka
Elizabeth Magness als Crewman (DV: Iris)
Sonja Reichelt
nicht in den Credits genannt
Jeff Allen als takretischer Offizier
Adam Anello als Crewman (Abteilung Technik/Sicherheit)
Craig Baxley, Jr. als takretischer Offizier
Solomon Burke, Jr. als Billy
Mark Correy als Alex
Daphney Dameraux als Ensign (Abteilung Technik/Sicherheit)
Vince Deadrick, Jr. als takretischer Offizier
Evan English als Ensign Tanner
Nikki Flux als Crewman (Abteilung Kommando/Navigation)
Hilde Garcia als Crewman Rossi
Hank Gartrel als takretischer Offizier
Bryan Heiberg als Crewman (Abteilung Technik/Sicherheit)
Scott Hill als Ensign Hutchison
Aldric Horton als Crewman (Abteilung Sicherheit)
Amina Islam als Ensign (Abteilung Kommando/Navigation)
Baron Jay als Crewman (Abteilung Technik/Sicherheit)
John Jurgens als Crewman (Abteilung Kommando/Navigation)
Martin Ko als Ensign (Abteilung Kommando/Navigation)
Kyla Kuhner als Crewman (Abteilung Technik/Sicherheit)
Aouri Makhlouf als Crewman (Abteilung Medizin)
Marnie Martin als Crewman (Abteilung Technik/Sicherheit)
Michael McAdam als Crewman (Abteilung Kommando/Navigation)
Marlene Mogavero als Crewman (Abteilung Technik/Sicherheit)
Bobby Pappas als Crewman (Abteilung Technik)
Lidia Sabljic als Crewman (Abteilung Kommando/Navigation – Ablösung Steuermann)
Richard Sarstedt als Koch
Jan Shiva als Crewman (Abteilung Wissenschaft/Kommunikation/Medizin)
Jessica Vash als Ensign (Abteilung Kommando/Navigation)
John Wan als Crewman (Abteilung Technik)
Mark Watson als Crewman (Abteilung Technik/Sicherheit)
Cricket Yee als Crewman (Abteilung Medizin)
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
David Keith Anderson als Stand-In für Anthony Montgomery
Evan English als Stand-In für Dominic Keating
Louis Ortiz
J.R. Quinonez als Stand-In für John Billingsley
Richard Sarstedt als Stand-In für Scott Bakula
Jessica Vash als Stand-In für Jolene Blalock
Jessica Vash als Stand-In für für Elizabeth Magness
Mark Watson als Stand-In für Connor Trinneer
Cricket Yee als Stand-In für Linda Park

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
2152
Institutionen & Großmächte
Nike Inc., Takret-Miliz
Spezies & Lebensformen
Edosianische Schnecke, Mazarit, Pflanze, Schnecke, Takret, Tier, Vierbeiner, Vulkanier
Kultur & Religion
Boggs, Buch, Camping, Der Tag, an dem die Erde stillstand, Filmabend, Kahs-wan, Kung Fu, Spielfilm, Wasserpolo
Personen
Henry Archer, Mayweather, Sheriff, Solkar, V'Lar
Schiffe & Stationen
USS Enterprise (CVN-65), Enterprise (OV-101) Raumfähre, Raumfähre 1, Raumfähre 2, T'Plana, Takret-Raumschiff Typ 1, Takret-Raumschiff Typ 2
Orte
Ballsaal, Brücke, Canyon, Dekontaminationskammer, Grand Canyon, Kommandostand, Kontinent, Krankenstation, Lunaport, Wüste
Astronomische Objekte
Binäres System, Denobula, Erde, Gyrannan-System, Heimatwelt der Takret, Klasse-3-Neutronensturm, Klasse-5-Neutronensturm, Lichtjahr, Neutronensturm, Neutronenwellenfront, Planet, Raumturbulenz, Takret-System, Vulkan
Wissenschaft & Technik
Absorptionstiefe, Azimut, Deklination, Dekontaminationsgel, Dilithiummatrix, Dusche, Energiegitter, EV-Simulator, Flussregulator, Generator, Gravitationsplateau, Gravitationsschere, Hauptreaktor, Hüllenpanzerung, Hypospray, Käfig, Kilometer, Kommunikationsfrequenz, Kommunikator, Latrine, Lebenserhaltung, Legierung, Monitor, Neutronenstrahlung, Osmium, PADD, Partikel pro Micron, Phasenpistole, Plasma, Plasmaverteiler, Radiolytisches Isotop, Sauna, Schutzschild, Sekunde, Sensor, Stabilisator, Stellarkartographie, Sternenkarte, Strukturelle Integrität, Stuhl des Captains, Temperatur, Warpantrieb, Warpgondel
Speisen & Getränke
Anananascocktail, Brokkoli, Erdbeerkuchen, Nachtisch, Schmorfleisch
sonstiges
Auge, Außenteam, Beule, Desertion, Dienstag, Erste Klasse, Februar, Fenster, Fraternisieren, Gastrointestinales Problem, Helm, Immunität, Klaustrophobie, Kreuzworträtsel, Lagerfeuer, Latrine, Logbuch, Los, Monat, Mord, Nachmittag, Nacht, Null-G-Training, Quetschung, Schlafsack, September, Süden, Tag, Tod, Vater, Woche, Zeitplan