Darmok

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Jean-Luc Picard sitzt auf einem Planeten fest und muss gemeinsam mit einem fremden Captain gegen eine unbekannte Kreatur kämpfen, um die gegenseitige Sprachbarriere zu durchbrechen.

Inhaltsangabe

Kurzfassung

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung

Prolog

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Sternzeit 45047,2
Die Enterprise ist auf dem Weg zu dem unbewohnten Adrel-System. Seine Lage ist in der Nähe des Territoriums, das von einer rätselhaften Rasse beansprucht wird, die bekannt ist als Die Kinder von Tama.

Die Enterprise hat den Auftrag, sich mit einem Schiff der Kinder von Tama zu treffen, einer mysteriösen Spezies, die zwar anscheinend friedliche Absichten verfolgt, mit der jedoch bisher keine verständliche Kommunikation möglich war. Vor drei Wochen ist eines ihrer Schiffe im El-Adrel-System eingetroffen. Seitdem senden sie ununterbrochen ein Subraumsignal in den Föderationsraum. Data sagt, dass das Signal eine mathematische Standardformel ist. Es enthält keine spezifische Nachricht. Riker sagt, dass sie aber offenbar wollen, dass sie wissen, dass sie dort sind. Data berichtet, dass Schiffe der Föderation in den vergangenen einhundert Jahren sieben Mal auf tamarianische Schiffe gestoßen sind. Alle Zusammentreffen verliefen ohne Zwischenfälle. Eine formelle Beziehung wurde jedoch nie etabliert, da eine Kommunikation nicht möglich war. Riker fragt, wieso das so war. Data antwortet, dass die Sprache der Kinder von Tama wurde von Captain A. Silvestri von der SS Shiku Maru als unverständlich eingestuft. Andere Berichte waren vergleichbar. Worf sagt, dass dies ein Grund zur Besorgnis ist. Sie könnten durchaus ihre Grenzen bedrohen. Troi sagt, dass es sich allen Berichten zufolge um eine friedliche Rasse handelt und sie davon ausgehen sollten. Picard weiß Worfs Vorsicht zu schätzen, doch die Sternenflotte glaubt, dass die Tamarianer eine Hand ausgestreckt haben und Picard sagt, dass sie das gleiche tun sollten. Riker sagt, dass er vor Jahren Gerüchte über sie hörte. Picard sagt, dass es seiner Erfahrung nach zur Kommunikation viel Geduld und Phantasie benötigt. Über diese Qualitäten würden sie seiner Meinung nach in ausreichendem Maße verfügen.

Auch als die beiden Schiffe aufeinandertreffen, gelingt eine Verständigung nicht: Zwar werden die Worte der Tamarianer übersetzt, doch bleibt der Sinn rätselhaft. Der Captain wiederholt immer wieder seine Sätze. Picard fragt Deanna Troi, was sie fühlt. Diese kann aber nichts als gute Absichten von ihnen spüren. Data sagt, dass die Sprache konkrete Orte zu benutzen scheint. Jedoch kann er diese nicht identifizieren. Picard schlägt den Tamarianern nun einen Nichtangriffspakt vor, der möglicherweise zu einem kulturellen Austausch führt und fragt, ob das eine annehmabre Verhandlungsbasis für sie wäre, doch wird er wieder nicht verstanden. Der erste Offizier der Tamarianer beginnt zu lachen, bis sein Captain ihn mit dem Satz Der Fluss Temark im Winter zum schweigen bringt. Picard und Riker sagen, dass sie sich zumindest Mühe geben. Counselor Troi versichert, nur gute Absichten zu spüren.

Es kommt zu einem Disput zwischen dem Tamarianercaptain und seinem Ersten Offizier. Der Captain scheint sich durchzusetzen und nimmt den Dolch seines Offiziers. Dann zeiht er auch seinen und sagt wieder Darmok und Dschalad auf Tanagra. Plötzlich werden sowohl der Captain als auch Picard auf die Oberfläche des naheliegenden Planeten El-Adrel IV gebeamt. Riker befiehlt noch den Transport mit maximalen Schilden zu blockieren, doch Worf muss melden, dass es schon zu spät ist. Riker fragt wo er ist. Data meldet, dass die Tamarianer Picard und ihren Captain auf den Planeten gebeamt haben. Riker ruft O'Brien. Das tamarianische Schiff errichtet ein partrikelstreuendes Feld in der Ionosphäre des Planeten, das sowohl Kommunikation als auch Beamen verhindert.

Picard findet sich in einem Dschungel wieder und sieht sich um. Dann sieht er den Tamarianer hervortreten, der zwei Dolche in den Händen hält und seine Arme in die Luft streckt.

Akt I: Erste Worte

Riker befiehlt Picard zurückzubeamen.

Commander Riker versucht Picard zu kontaktieren, was jedoch scheitert. Er fragt Data, ob sie das Feld kompensieren können, was der Androide jedoch verneint. Die Tamarianer projizieren in die obere Athmosphäre einen partikelenthaltenden Strahl. Das Ergebnis ist eine Hyperionisierung, die praktisch jede Kommunikation und Transport unmöglich macht. Jedoch haben sie die Sensorenfrequenzen offen gelassen. Riker fragt Worf nach einer Analyse. Dieser sagt, dass möglicherweise ein Wettkampf zwischen zwei Champions stattfindet. Riker erinnert daran, dass ihrer bewaffnet war.

Auf der Oberfläche sagt der Tamarianer Darmok und Jalad. Picard weiß jedoch nicht, was sie sind. Er will keinen Krieg beginnen. Dathon sagt, wieder, dass Darmok und Jalad auf Tanagra sind und wirft einen Dolch Picard zu. Dieser hebt den Dolch auf und wirft ihn vor Dathan auf die Erde. Dieser sagt wieder Shaka, als die Mauern fielen, wie auf dem Schiff. Dann hebt er den Dolch auf und geht weg. Picard beobachtet ihn dabei.

Auf der Brücke der Enterprise geht Riker zu den Wissenschaftsstationen im hinteren Teil der Brücke und Data informiert ihn, dass Captain Picard und der Tamarianer offenbar bei guter Gesundheit sind. Sie stehen etwa 20 Meter voneinander entfernt. Riker lässt das tamarianische Schiff rufen und verlangt die Freilassung des Captains. Der Tamarianer sagt nur etwas unverständliches. Riker fragt, ob eine Verständigung möglich ist. Data sagt, dass ein weiteres Studium notwendig ist. Riker schickt Worf mit einem Shuttle los, um Picard zu rechen. Data weist darauf hin, dass die Tamarianer in der Lage sind ein Shuttle aufzuhalten. Riker vermutet jedoch, dass sie nicht so weit gehen werden.

Dathon versucht mit Picard zu sprechen.

Auf dem Planeten macht Picard mit einem Holz ein Feuer, welches jedoch rasch erlischt. Dathon lacht und sagt wieder Shaka, als die Mauern fielen. Picard fragt, was nun. Er fragt, ob der Captain ihn nun im Schlaf angreifen wird, wenn er nicht schon vorher erfroren ist. Dathan sagt nun Darmok von Kanza. Jalad des Kiteo. Picard sagt nun Picard von der Föderation vom Raumschiff Enterprise vom Planeten Erde. Dathan sagt etwas vor sich hin und setzt sich dann ans Feuer. Picaard kauert sich auf den Boden. Dathan lässt nun mehrfach Holzstäbe auf die Erde fallen und greift sich dann an die Stirn. Er steht auf und berührt erneut seine Stirn. Dann legt er ein Objekt auf einen Stein und das andere auf den nächsten. Picard beobachtet ihn dabei. Dann legt er sich neben das Feuer. Einen Dolch hält er dabei in der Hand fest. Picard richtet sich auf und geht umher, um sich aufzuwärmen. Dathan dreht sich um und sieht das. Dann steht er wieder auf und nimmt einen brennenden Holzscheit, den er zu Picard wirft. Er bezeichnet dies als Temba. Picard fragt, ob das Feuer bedeute. Er sagt, dass seine Arme weit sind. Picard sagt, dass er sie auseinander hält, aus Großzügigkeit um zu geben. Picard hebt nun den Scheit auf und bedankt sich. Dathan lächelt und geht wieder zu seinem Feuer zurück, während Picard ein Feuer entzündet.

Akt II: Erster Rettungsversuch

Computerlogbuch des ersten Offiziers
Commander Riker
Nachtrag
Ich schicke ein Team mit einem Shuttle los, um Captain Picard zu suchen. Ich vertraue darauf, dass die Tamarianer keinen Feuerwechsel riskieren.
Worf und Robin Lefler versuchen mit einem Shuttle zum Planeten zu fliegen.

Riker schickt Worf in einem Shuttle los, um Picard zu retten. Er rechnet nicht mit einem Angriff der Tamarianer. Worf meldet, dass die Positronendichte 0,013 beträgt, die Elektronenkonzentration 7,95, die Partikelneigung 4 über 7. Sie sind 250 Kilometer von der Oberfläche des Planeten entfernt. Data meldet, dass sie die Ionosphäre erreicht hat. Data sagt, dass sie noch etwa zwei Minuten Kommunikation haben. Die Tamarianer unternehmen bisher nichts. Worf meldet, dass Navigation, Lebenserhaltung und Antrieb normal sind. Data meldet nun einen Energieanstieg im Plasmareaktor des tamarianischen Schiffs. Riker befiehlt ein Ausweichmanöver. Die Tamarianer feuern nun auf das Shuttle. Das Steuerbordtriebwerk des Shuttles versagen und zwingt Worf zur Umkehr, da er landen aber nicht mehr starten könnte. Riker lässt ihn umkehren. Data nimmt an, dass der Impuls genau abgestuft war, um genau diesen Effekt zu erzielen. Riker lobt den exzellenten Schuss.

La Forge meint bei einer baldigen Besprechung, dass er den ringförmigen Eindämmungsstrahl modifzieren zu können, um den Captain hochzubeamen. Allerdings brauche er dafür mindestens einen Tag. Troi sagt, dass Picard bis dahin tot sein könnte. Worf glaubt das nicht. Er hat Vertrauen in seine Fähigkeiten als Kämpfer und ist sicher, dass Picard als Sieger hervorgehen wird. Troi fragt, ob er es immer noch für ein Herausforderungsritual hält. Es könne durchaus etwas anderes sein. Riker pflichtet ihr bei, da sie über ihre Motive nur Mutmaßungen sind. Worf fragt, wieso sie dann noch zögern, sie anzugreifen. Wenn sie jetzt feuern, könnten die Tamarianer ihr Streuungsfeld nicht mehr aufrecht erhalten. Riker sagt, dass das vielleicht eine wilde Schießerei auslösen würde, in der sie den Captain sicher nicht retten könnten. Worf sagt, dass es zumindest die Patt-Situation beenden würde. Riker bezeichnet das Risiko als viel zu groß und will den Feuerbefehl nur im Notfall geben. Riker meint, dass es doch möglich sein muss, sich mit diesen Wesen zu verständigen. Data und Troi sollen weitere Studien durchführen und Riker erwartet bis 9 Uhr eine Erfolgsmeldung.

Auf dem Planeten erwacht Picard neben dem erloschenen Feuer. Er sieht sich um und steht auf. Von Dathan ist nichts zu sehen. Picard fragt sich selbst wohin er weggegangen ist. Picard geht nun zu Dathans Lagerstätte. Er entschuldigt sich für die Einmischung, sucht aber Antworten. Er betrachtet die Gebilde, die Dathan auf Steine gelegt hat. Dann bemerkt er ein Buch und betrachtet es. Er blättert darin.

Data und Troi untersuchen die Sprache der Tamarianer.

Unterdessen versuchen Troi und Data, die Sprache der Tamarianer zu entschlüsseln, doch sind sie ratlos. Anhand der Aufzeichnung erkennen sie, dass es über irgendeinen Punkt Unstimmigkeiten zu geben scheint. Vielleicht hat der Captain der Tamarianer etwas vorgeschlagen, was dem Ersten Offizier nicht gefiel. Data sagt, dass die offensichtliche emotionale Dynamik diese Annahme untermauert. Die anderen Worte scheinen Eigennamen zu sein. Der Name hat eine ganz genaue Bedeutung für sie. Jedoch bleibt beispielsweise der Satz Darmok auf Tanagra! aufgrund der vielen bekannten Bedeutungen für Darmok wie auch für Tanagra ein Rätsel. Troi lässt den Computer "Darmok" inallen linguistischen Datenbanken für diesen Sektor suchen. Der Computer gibt an, dass es der Name eines Kaisers der 7. Dynastie auf Kanda IV, ein mythisch-historischer Jäger auf Shantil III, eine Kolonie auf Malindi VII, ein gefrorenes Dessert auf Razna V ist. Troi fragt, wieviele Einträge für Darmok es gibt. Der Computer antwortet, dass es 47 sind. Troi ist frustriert, weil alle ihre Kontakte mit nichtmenschlichen Spezies ihnen nicht weiterhelfen. Data erzählt, dass er 1457 Spezies während seiner Dienstzeit in der Sternenflotte begegnet ist. Troi sagt, dass ein einziges Wort zu einer Tragödie führen kann. Data spult nun zurück. Dann lässt er den Terminus Tanagra suchen. Der Computer gibt an, dass so die herrschende Familie auf Gallos II, ein zeremonielles Getränk auf Lerishi IV und ein Inselkontinent auf Shantil III sein kann. Troi entdeckt eine Verbindung: Auf Shantil III ist Tanagra der Name einer Insel und Darmok der Name eines mythisch-historischen Jägers. Troi schätzt, dass sie jetzt etwas haben.

Picard sieht sich am nächsten Tag das Buch des Tamarianers an, dass er für sein Logbuch hält. Plötzlich kommt der Tamarianercaptain aufgeregt auf Picard zugerannt: Er sagt wieder Darmok und Jalad auf Tanagra. Picard will sich entschuldigen und sagt, dass er nur neugierig war, doch Dathan schlägt ihm das Logbuch aus der Hand und will ihm erneut sein Messer geben, doch Picard lehnt wiederum ab – bis aus der Ferne ein Brüllen zu hören ist. Dathan wiederholt wieder seinen Satz und Picard sieht sich um, um die Quelle der Brülllaute auszumachen.

Akt III: Erfolg und Fehlschlag

Felsen stürzen herunter und Dathan reicht Picard wieder den Dolch. Dieser ergreift ihn nun und sie erwarten ihren Gegner.

O'Brien bereitet den Transporter zum Transport von Picard vor.

Die Enterprise entdeckt derweil die Ursache für das Brüllen: Worf ortet eine elektromagnetische Störung, die sich der Position des Captains nähert. Riker verlangt eine Analyse. Worf sagt, dass es ein variables Induktionsfeld ist, möglicherweise eine Lebensform. Riker fragt, wie weit entfernt es ist. Worf sagt, dass es permanent erscheint und verschwindet. Allerdings bewege es sich offensichtlich auf ihn zu. Riker fragt, ob es angreift, was Worf bestätigt. Riker befiehlt Geordi, so schnell wie möglich das Beamen durch das Streuungsfeld zu ermöglichen. La Forge fragt Leffler nach der Resonanzfrequenz. Diese sagt, dass sie 0,3 über Standard ist. La Forge meldet Riker, dass er noch zwei Minuten braucht. Worf weist Riker darauf hin, dass die Tamarianer klar im Vorteil sind, wenn der Versuch fehlschlägt. Riker lässt den Versuch wagen. O'Brien hält sich in Transporterraum 1 bereit.

Picard und Dathan laufen auf der Oberfläche umher, als sie hinter sich das Wesen bemerken. Dathan sagt Mirab, seine Segel losgemacht Picard erkannt, dass es bedeutet Es geht los, Shaka, als die Mauern fielen steht für einen Fehlschlag. Er erkennt: Eie Tamarianer kommunizieren über Metaphern.

La Forge fragt Lefler nach den Matrixniveaus und diese sagt, dass sie konvergent sind. La Forge lässt den thermalen Hyperkoeffizienten auf 150 % erhöhen. Die Überladung wird auf die Phasenüberleitungssequenzer gerichtet. Dann ruft er O'Brien und lässt die Phasenfrequenzerkopplung bestätigen. O'Brien ist bereit.

Picard schreit, weil er im falschen Moment gebeamt werden soll.

Picard und Dathan werden wieder von dem Wesen attackiert. Dathan schiebt Picard etwas weg und sagt Uzani, seine Armee auf Lashmir. Picard fragt, ob es eine vergleichbare Situation auf Lashmir gab. Dathan sagt Uzani, seine Armee mit geöffneter Faust. Picard erkennt, dass es eine Strategie mit offener Faust ist. Dathan sagt, dass seine Armee mit geschlossener Faust kämpft. Picard erkennt, dass die Strategie mit der offenen Faust den Gegner aus der Reserve locken soll, um ihn dann mit der Strategie mit geschlossener Faust anzugreifen. Er erkennt, dass die Tamarianer mit Beispielen mit einer Metapher bringen. Dathan sagt nun Sokath, seine Augen unbedeckt. Wieder greift das Wesen an und Picard sticht auf es ein. Dabei fällt ihm der Dolch aus der Hand und er muss sich nach diesem bücken, während Dathan das Wesen von der anderen Seite attackiert. Als Picard gerade zustechen will, wird er wieder getroffen. Auch Dathan wird niedergeschlagen. Als Picard sich gerade wieder aufgerichtet hat, wird er vom Transporterstrahl erfasst. Er schreit nur Nein! O'Brien sagt, dass er den Captain nur ein Stück weit hat. Riker lässt den Begrenzungsstrahl verstärken. Lefler meldet, dass sie 1,57 über Standard sind. La Forge sagt, dass er nicht mehr kräftiger wird. Dathan wird immer mehr verletzt. Worf ortet, dass der Tamarianer und das Wesen nahe sind, seine Lebenszeichen werden schwächer. Riker meint, dass die Tamarianer auch sehen müssten, was dort vor sich geht und wundert sich, dass sie nichts unternehmen. O'Brien sagt, dass das Feld immer noch ihr Signal ablenkt. Er kann ihn nicht erfassen. Riker lässt einen Kanal öffnen und verlangt, dass das Partikelfeld deaktiviert wird. Der Offizier sagt Kailash, wenn es steigt. und beendet dann die Verbindung. O'Brien kann das Signal nicht halten. Picard materialisiert sich wieder auf der Oberfläche. Das Wesen hat von Dathan abgelassen. Dieser sagt nun Shaka und verliert das Bewusstsein.

Akt IV: Tanagra und Uruk

Computerlogbuch des ersten Offiziers
Commander Riker
Sternzeit 45048,8
Der Versuch Captain Picard zurück auf das Schiff zu beamen schlug fehl. Die Zeit läuft uns davon und ich bin mit meiner Geduld fast am Ende.


Data berichtet Riker über die Sprache der Tamarianer.

An Bord der Enterprise erörtert Riker mit den Offizieren die Situation. Auf El Adrel hat sich das Wesen einige hundert Meter entfernt. Dr. Crusher sagt, dass Picards Bioanzeigen stabil sind, die des Tamarianers nicht. Troi meint, dass er vielleicht verletzt ist. Riker sagt, dass der Captain das Wesen beim nächsten Angriff vielleicht allein abwehren muss. La Forge sagt, dass sie ihn nicht hochbeamen können, da die Tamarianer das Streuungsfeld in die D-Region der Ionosphäre vertieft haben. Es gebe kein Durchkommen. Da eine Verständigung mit den Tamarianern für ihn nicht möglich ist, bereitet er einen Angriff auf die Tamarianer vor, um deren Polaritätsspulengenerator, der das Streuungsfeld erzeugt, auszuschalten. La Forge sagt, dass sie einen Polaritätsspulengenerator benutzen, der achtern des Warpantriebs sitzt. Er ist ziemlich gut versteckt. Sie können ihn mit der ersten Salve nicht treffen. Riker sagt, dass das zu unsicher ist. Sie müssen ihn mit der ersten Salve ausschalten und den Captain rechtzeitig zurückbeamen, ehe sie wissen, was passiert. La Forge sagt, dass wenn sie die Verstärkungsbahnen um den Generator herum unter Feuer nehmen, müsste ein Feuerstoß genügen. Er muss die Vorfeuerkammer genau einstellen und braucht dafür ein paar Stunden. Riker sagt Troi, dass er den Konflikt lieber gewaltlos mit einem Gespräch beilegen würde. Troi sagt, dass sich das leider ziemlich kompliziert erweist. Riker erkundigt sich, was sie herausgefunden haben. Data berichtet, dass die tamarianische Sprache keine Selbstidentität zu beinhalten scheint. Ihre Fähigkeit zu abstrahieren ist sehr ausgeprägt. Sie kommunizieren offenbar durch eine Art Bildersprache, die auf Personen und Orten aus ihrer Geschichte beruht. Troi gibt als Beispiel Julia auf ihrem Balkon. Dr. Crusher sagt, dass es ein Bild für Romantik ist. Die Tamarianer kennen diese bilderhafte Sprache, so denken und kommunizieren sie. Riker fragt, ob sie ihnen dann nicht eine Nachricht übermitteln könnten. Data sagt, dass sie zwar die Grammatik der Sprache kennen, aber nicht ihr Vokabular. Dr. Crusher sagt, dass wenn sie nicht wüsste, wer Julia war oder weswegen sie auf diesem Balkon war, dann hätte das Bild allein keine Bedeutung. Troi sagt, dass sie wissen, dass Darmok ein großer Held und Jäger und Tanagra eine Insel war. Aber ohne weitere Details können sie das Bild nicht verstehen. Data sagt, dass sie sich mit der Geschichte vertraut machen müssen, aus der die Tamarianer ihre Bilder beziehen. Allerdings kennt niemand außer den Tamarianern diese Sprache.

Picard erzählt Dathon vom Gilgamesch-Epos.

Picard und der Tamarianer unterhalten sich über Darmok und Jalad auf Tanagra. Picard sagt, dass er begriffen hat, dass ihre Situation ähnlich der ihren ist. Allerdings müsse er noch mehr wissen. Picard fragt ihn, ob tembo "geben" bedeutet. Dathan erklärt nun Darmok auf dem Ozean. Picard legt nun einen Stein als Darmok auf die Erde und zeichnet den Ozean ein. Er meint, dass es eine Metapher für allein oder isoliert sein ist. Dathan hat Schmerzen und ergreift Picards Hand. Er sagt nun Kiazis Kinder. Ihre Gesichter feucht. Picard will mehr über Darmok. Er erfährt, dass Jalad zu derselben Insel ging, wie Darmok. Im Mythos der Tamarianer haben Darmok und Jalad gemeinsam gegen eine Bestie gekämpft und konnten so Freundschaft schließen. Picard sagt, dass sie getrennt dorthin kamen und gemeinsam gegen die Bestie auf Tanagra kämpften. Dann gingen sie zusammen weg - Darmok und Jalad auf dem Ozean. Dann sagt er Callimas auf Baha, als er wieder Schmerzen hat. Der fremde Captain hat gewusst, dass es eine Bestie auf El-Adrel IV gibt – seine Hoffnung war, dass er und Picard sich beim gemeinsamen Kampf gegen die Kreatur näher kommen würden. Dann sagt er Kira auf Bashi. Seine Arme weit. Picard meint, dass er kein guter Geschichtenerzähler ist und er es nicht verstehen würde. Doch Picard will sie doch erzählen. Nun erzählt Picard eine Geschichte, die dem Gilgamesch-Epos entstammt. Er erzählt, dass Gilgamesch ein König auf Uruk war. Er peinigte seine Untertanen, bis alle laut schrien: Schicke uns einen Gefährten für unseren König. Befreie uns von seiner Verrücktheit. Enkidu, ein verwegener Mann aus dem Wald, kam in die Stadt. Sie kämpften im Tempel und auf der Straße. Gilgamesch besiegte Enkidu. Sie wurden die besten Freunde. Gilgamensch und Enkidu auf Uruk. Die neuen Freunde gingen hinaus in die Wüste, wo der große Bulle des Himmels tapfere Männer zu hunderten tötete. Enkidu packte den Bullen am Schwanz und Gilgamesch erschlug ihn mit seinem Schwert. Gemeinsam haben sie gesiegt. Doch Enkidu fiel zu Boden, niedergestreckt von den Göttern und Gilgamesch weinte bittere Tränen: Er, der mein Gefährte war in Mühsal und Abenteuer ist für immer gegangen. Der Tamarianer versteht die Parallelen. Jedoch wird er immer schwächer; schließlich stirbt er.

Akt V: Gelungene Kommunikation

Computerlogbuch des ersten Offiziers
Commander Riker
Nachtrag
Trotz des Risikos einen Krieg auszulösen, bleibt mir keine andere Wahl, als den Pattzustand zu beenden.
Picard gibt den Tamarianern Dathons Logbuch zurück.

Worf betritt die Brücke der Enterprise und meldet, dass die Phaser gleich bereit sind. Riker erhebt sich von seinem Stuhl und lässt sich bereit halten. Data meldet, dass der Bioscan des Tamarianers kaum noch lesbar ist. Vielleicht ist er tot. Riker sagt, dass die Tamarianer das vielleicht auch wissen. Dann ruft er La Forge und sagt ihm, dass er die Phaser braucht. Data ortet nun wieder Fluktuationen des Wesens auf dem Planeten. Es nähert sich Captain Picards Position. Dieser legt das Messer von Dathan auf dessen Bauch und seine Hände darauf. Er sagt, dass er jetzt das Opfer des Captains versteht. Wenn ihn allerdings ihr Freund erledigen wird, wird niemand erfahren, was er versuchte. Da erscheint wieder das Wesen. Data meldet, dass das Wesen 9 Meter entfernt ist. Sein Energieausstoß hat sich verdoppelt. Dann ist es 6 Meter enfernt. La Forge ist bereit. Riker lässt feuern und vier Phasertreffer schalten die Schilde der Tamarianer aus. Riker lässt Picard hochbeamen und dieser materialisiert sich im Transporterraum. Riker lässt die Schilde auf Maximum stellen. Die Tamarianer erwiedern nun das Feuer und Worf meldet, dass die Steuerbordschilde auf 52 % gefallen sind. Die Bugschilde versagen. Riker lässt abdrehen, doch Data meldet, dass der Steuerbordantrieb einen Volltreffer abbekommen hat und Warpgeschwindigkeit nicht möglich ist. Riker lässt einen Fluchtkurs setzen. Worf meldet, dass sie sich ihrem Kurs anpassen und feuern. Riker lässt das Feuer erwidern und eine Phasersalve trifft die Tamarianer. Ihre Schilde halten und sie feuern zurück. Ihre Schilde versagen. Data sagt, dass sie einen weiteren Treffer nicht überleben. Picard erreicht die Brücke und lässt das tamarianische Schiff rufen. Der Erste Offizier sagt Zinda, sein Gesicht schwarz, seine Augen rot. Picard sagt nun Temark, der Fluss Temark im Winter. Der Tamarianer fragt nun Darmok und Jalad? Picard antwortet Darmok und Jalad auf dem Ozean. Der Tamarianer sagt Sokath, seine Augen offen. Picard informiert die Tamarianer nun, dass ihr Captain im Kampf gegen das Wesen getötet wurde. Die Offiziere schließen kurz ihre Augen und die beiden Untergebenen ziehen ihre Dolche, berühren die Kling emit der anderen Hand und stecken ihre Waffen wieder ein. Picard hält nun das Logbuch des Captains hoch und die Tamarianer beamen dieses an Bord. Die Tamarianer setzen nun Kurs. Picard will auch den Dolch zurückgeben, doch der Tamarianer sagt Tembo zur Ruhe. und lässt ihm den Dolch. Da wird die Energie wiederhergestellt und die Tamarianer beenden die Verbindung. Riker fragt Picard, ob sie neue Freunde sind. Picard antwortet, dass das schwer zu sagen ist. Zumindest seien sie keine neuen Feinde.

Picard studiert die homerischen Verse.

Picard kommt schließlich zu dem Schluss, dass er sich mit der eigenen Mythologie und Geschichte besser befassen sollte. Als Riker ihn in seinem Bereitschaftsraum aufsucht. Er gibt ihm den Schadensbericht, während er gerade in den Homerischen Versen liest. Picard meint, dass sie durch mehr Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Kultur, vielleicht besser einen Kontakt zu ihnen bekommen. Der Tamarianer war bereit sie alle auszulöschen, nur wegen der Hoffnung auf Kommunikation. Jetzt ist die Tür offen zwischen ihren Völkern. Diese Beziehung bedeutete ihm mehr als sein eigenes Leben. Er bedankt sich für den Bericht und Riker verlässt den Raum. Picard ergreift nun den Dolch und stellt sich an das Fenster seines Raumes. Er berührt die Kling eund anschließend seine Stirn, wie es bei den Tamarianern Brauch ist.

Dialogzitate

Begrüßungsrede des tamarianischen Captain

Dathon
Rai und Jiri auf Lungha. Rai von Lowani. Lowani unter zwei Monden. Jiri von Ubaya. Ubaya der gekreuzten Wege auf Lungha. Lungha, ihr Himmel grau.

Hintergrundinformationen

Story und Drehbuch

Diese Folge erinnert stark an den Film Enemy Mine – Geliebter Feind (Enemy_Mine_%E2%80%93_Geliebter_Feind in der Wikipedia aus dem Jahr 1985.

Die Handlung der Episode TOS: Ganz neue Dimensionen erscheint wie eine Art Spiegelbild zu TNG: Darmok. In beiden Episoden werden die Captains zweier Schiffe von Spezies, die bislang kaum Kontakt hatten, auf einen Planeten geschickt. In TOS: Ganz neue Dimensionen können sie miteinander kommunizieren, machen das aber erst zum Ende der Episode. Sie sollen miteinander kämpfen. In TNG: Darmok dagegen erscheint die Situation nur als Aufforderung zum Kampf. Die ganze Episode dreht sich um den Aufbau der Kommunikation.

Merchandising

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung

Links und Verweise

Produktionsbeteiligte

Darsteller und Synchronsprecher

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Ernst Meincke
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Ana Fonell
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Ulrike Lau
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Gaststars
Paul Winfield als Tamarianischer Captain Dathon
Fritz Decho
Richard Allen als tamarianischer Erster Offizier
Bernd Rumpf
Colm Meaney als Chief Miles Edward O'Brien
Jörg Döring
Ashley Judd als Fähnrich Robin Lefler
unbekannte Synchronsprecherin
Majel Barrett als Computer der USS Enterprise-D (nur Stimme)
Eva-Maria Werth
nicht in den Credits genannt
Cameron als Kellogg
Tracee Lee Cocco als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Gerard David, Jr. als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Norman Hunte als tamarianischer Offizier
Michael Moorehead als Fähnrich (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Terry Noel als tamarianische Offizierin
Rex Pierson als die Lebensform von El-Adrel IV
Keith Rayve als Fähnrich (Abteilung Kommando/Navigation)
Joyce Robinson als Fähnrich Gates
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
David Keith Anderson als Stand-In für LeVar Burton
Ron Large als Lichtdouble für Patrick Stewart
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Tim McCormack als Stand-In für Colm Meaney
Tim McCormack als Stand-In für Patrick Stewart
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Greg Poole als Stand-In für Richard Allen
Greg Poole als Stand-In für Paul Winfield
Greg Poole als Stand-In für Michael Dorn
Bill E. Rogers als Lichtdouble für Paul Winfield
Richard Sarstedt als Stand-In für Jonathan Frakes
Dennis Tracy als Stand-In für Patrick Stewart
Dana Vitatoe als Lichtdouble für Brent Spiner
James Washington als Stand-In für Michael Dorn
James Washington als Stand-In für Paul Winfield
Gerard Williams als Stuntdouble für Paul Winfield
unbekannte Darstellerin als Stand-In für Ashley Judd
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise

Spezies & Lebensformen
Tamarianer
Kultur & Religion
Gilgamesch-Epos, Homerische Verse, Mirab, Romeo und Julia
Personen
Darmok, Homer, A. Silvestri, Sokath, Uzani
Schiffe & Stationen
USS Enterprise (NCC-1701-D), Galaxy-Klasse, SS Shiku Maru
Orte
Darmok, Griechenland, Lashmir, Temarc
Astronomische Objekte
El-Adrel IV, El-Adrel-System, Kanda IV, Malindi VII
Wissenschaft & Technik
D-Region, Ionosphäre, Resonanzfrequenz, Subraumsignal, Subraumträger, Phaser
Speisen & Getränke
Darmok
sonstiges
Auge, Balkon, Gerücht, Segel, Sternenflottenuniform (2366-2373), Woche