Gefangen in der Vergangenheit

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Um Picard eine Lektion in Sachen Liebe zu erteilen, versetzt Q die Mannschaft der USS Enterprise-D in den Sherwood Forest des 12. Jahrhunderts. Der Captain soll als Robin Hood Maid Marian befreien.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks/LDS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog: Ein besonderes Wiedersehen[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 44741,9
Wir sind bei Tagus III angekommen, wo auf der Enterprise das jährliche Symposium für das Archäologie-Konzil der Föderation stattfinden wird. Ich freue mich sehr darauf, morgen die Eröffnungsrede halten zu dürfen.

Es ist schon spät, doch in seinem Bereitschaftsraum arbeitet Picard noch immer an seiner Rede. Counselor Deanna Troi tritt ein und berichtet ihm, dass alle Konzilmitglieder an Bord sind und rät dem Captain zur Ruhe. Picard fragt sie nun, ob er seinen Vortrag chronologisch aufbauen oder die Artefakte nach soziologischen Gesichtspunkten ordnen soll. Troi dachte, dass er sich bereits für eine chronologische Ordnung entschieden hatte. Picard will allerdings strengere Maßstäbe ansetzen, da einige der größten Koryphäen der Wissenschaft anwesend sein werden, wie Switzer, Klarc-Tarn-Droth und McFarland, Giganten auf dem Gebiet der Archäologie. Verglichen mit ihnen ist er ein blutiger Amateur. Troi bezweifelt, dass sie ihn in Bezug auf Tagus III so sehen, denn Picard ist auf diesem Gebiet bewandert und ein Experte. Sein Wunsch ist es, einmal die dortigen Ruinen zu besichtigen, doch die Tagusianer gewähren Fremden seit über 100 Jahren keinen Zutritt. Picard denkt allerdings, dass er sich einige plausible Theorien zurechtgelegt hat und Troi beruhigt ihn, dass ihm die Konzilmitglieder dabei sicher zustimmen werden. Picard bedankt sich für Trois Aufmunterung und diese verlässt dann seinen Raum.

In seinem Quartier legt er wenig später das PADD schließlich beiseite. Auf seinem Tisch entdeckt er etwas Merkwürdiges. Dort steht ein Original-Horga'hn – es ist von Vash, die nun aus ihrem Versteck kommt. Picard ist überrascht und fragt, wie sie hereingekommen sei. Vash antwortet, dass sie durchs Fenster gekommen sei. Sie nähert sich Picard und begrüßt Jean-Luc mit einem leidenschaftlichen Kuss. Dann legt sie sein Buch weg und sie küssen sich weiter.

Akt I: Ein zurückhaltender Mann[Bearbeiten]

Beim Frühstück am nächsten Morgen steht sie ihm Rede und Antwort. Picard sagt, dass er keine Ahnung hatte, dass sie Mitglied des Archäologiekonzils ist. Als Vash nicht antwortet, fragt er sie, ob sie Mitglied sei. Vash antwortet, dass sie mehr oder weniger Mitglied ist. Picard fragt, warum sie nach Tagus III gekommen ist. Vash fragt, ob das nicht Grund genug sei. Es scheint, als wäre sie nicht nur seinetwegen hier. Vash sagt, dass sie ihn wirklich vermisst habe. Ihre Idylle wird gestört, als Dr. Crusher, mit der Picard normalerweise seinen Morgentee zu trinken pflegt, in der Tür steht. Beverly will sich schon entschuldigen, doch Picard will das nicht und stellt die beiden einander vor. Die beiden Damen verstehen sich auf Anhieb prächtig und so lässt sich Vash von Beverly das Schiff zeigen. Jean-Luc ist davon sichtlich verunsichert.

Vash nimmt auf Picards Stuhl Platz.

Der Rundgang führt sie auch ins Zehn Vorne. Sie sagt, dass hier auch die Begrüßung des Konzils stattfinden wird und Vash kann sich keinen besseren Ort dafür vorstellen. Vash fragt, ob Jean-Luc oft hierher kommt, doch Dr. Crusher antwortet, dass der Captain ein sehr zurückhaltender Mann sei. Dann fragt sie, ob sie etwas trinken möchte und Vash bestellt etwas. Dann sieht sie sich im Raum um. Dort lernt Vash Commander Riker kennen. Dieser sagt, dass die Aussicht noch nie so schön aussah. Vash kennt ihn bereits und sie meint, dass er ihr gerade sagen wollte, dass ihre Augen schön wie die Sterne sind. Riker hält sie nun für eine Betazoidin. Vash meint, dass er falsch geraten hat. Sie weiß es, weil Jean-Luc ihn so gut zu imitieren versteht. Dr. Crusher kommt zurück. Auch ihm hat Picard nie von ihr erzählt. Die Ärztin sagt, dass er sie auf Risa kennenlernte. Da wird die Ärztin auf die Krankenstation gerufen und diese gibt Riker ihren Drink und lässt ihn die Führung fortsetzen. Die Führung endet auf der Brücke. Sie begrüßt Data, Geordi und Worf und nimmt schließlich auf dem Stuhl des Captains Platz. Jean-Luc taucht auf und verabschiedet sie bis zum Empfang, mit förmlicher Distanz.

Die Offiziere unterhalten sich im Zehn Vorne über Picard und Vash.

Während des Empfangs in Zehn Vorne muss Vash sich nun erneut anhören, was der Captain doch für ein zurückhaltender Mann sei, denn auch Deanna Troi gegenüber hat er Vash nie erwähnt. Selbst dem Counselor des Schiffs vertraut sich Picard nämlich nur an, wenn er es für notwendig hält. Daraufhin entschuldigt sie sich und geht. Worf, Data und La Forge reden bereits über die Freundin des Captains und Troi geht zu ihnen. Sie stellt ihn nun zur Rede. Picard sagt, dass der Empfang ein voller Erfolg zu sein scheint, doch Vash will, dass er diesen erst einmal vergisst. Sie fragt, wieso er seinen Freunden nie von ihr erzählt hat. Picard fragt, was er ihnen hätte erzählen sollen. Vash meint, dass er hätte berichten können, dass sie sich kennengelernt haben, ein Abenteuer erlebten und Spaß haben. Picard erklärt ihr, dass ein Captain seiner Mannschaft nie persönliche Gefühle enthülle. Vash fragt, ob das Vorschrift in der Sternenflotte sei, oder ob er es sich ausgedacht habe. Sie entschuldigt sich daraufhin zynisch, Jean-Luc in Verlegenheit gebracht zu haben. Verärgert sucht Picard in seinem Raum Ruhe, doch vergeblich. In seinem Stuhl sitzt kein geringerer als Q. Dieser fragt Jean-Luc wie es mit einem Begrüßungskuss wäre.

Akt II: Noch ein Wiedersehen[Bearbeiten]

Q bietet Picard eine gemeinsame, archäologische Expedition an.

Picard fordert ihn auf, aus seinem Stuhl aufzustehen. Q antwortet, dass er eher eine Nettigkeit erwartet hätte, da er einen alten Freund besucht. Picard sieht Q jedoch nicht als Freund an. Dieser meint, dass ihn das verletze und schnippt mit den Fingern. Dadurch landet Picard in seinem Stuhl, während Q nun vor dem Schreibtisch steht. Dieser will von Picard bessere Manieren. Picard fragt, was er hier will und ob er wieder vom Kontinuum verbannt wurde. Q antwortet, dass dieses sich immer noch für das letzte Mal entschuldigt. Picard fragt, was er dann hier wolle. Q fragt, ob er immer einen Grund brauche, um Picard zu besuchen. Er sei zufällig in diesem Sektor gewesen und wollte eine Schuld Picard gegenüber begleichen. Der Captain weiß nicht, wovon er spricht. Picard sagt, dass er ohne Picards Hilfe sich beim letzten Mal umgebracht hätte. Picards gute Tat machte seine Wiedereinsetzung in das Kontinuum möglich und nun will er die Schuld begleichen. Picard hat daher einen Wunsch frei. Dieser will, dass er verschwindet, weil er an seiner Rede arbeiten müsse. Q sagt, dass er diese gelesen hat. Sie sei schwerfällig und pedantisch, wie der Captain selbst. Er könnte ihm dabei helfen, doch Picard lehnt ab. Q sagt, dass er niemals persönlich bei den Ruinen von Tagus III war. Picard sagt, dass sie vor über einem Jahrhundert versiegelt wurden. Q will ihn nun dorthin bringen. Picard lehnt ab, weil er tagusianisches Gesetz brechen würde. Q will mit ihm eine Reise durch die Zeit machen und sehen, wie Tagus vor zwei Milliarden Jahren waren. Die Leute hätten damals wilde Feste gefeiert. Picard will immer noch, dass Q verschwindet und dieser verlässt nun die Enterprise. Der Captain ruft Riker in seinen Raum und informiert, dass Q gerade bei ihm war und etwas nettes für ihn tun will. Riker alarmiert daraufhin die Mannschaft.

Q will Picard auf seinen Wunsch in Ruhe lassen.

Jean-Luc hat sich zu Vashs Quartier geschlichen, und verhält sich auffällig unauffällig. Er versucht ihr zu erklären, dass ihn ihre Anwesenheit hier nicht im geringsten in Verlegenheit bringt. Beim Versuch, sich eine Entschuldigung abzuringen wird ihm ihr wahres Anliegen klar, als ihm ein PADD mit den Karten der Ruinen in Auge fällt. Er meint, dass dies also der Grund ist, dass sie nach Tagus gekommen ist. Vash sagt, dass Picard immer noch der wichtigste Grund sei, warum sie hier sei. Picard sagt, dass sie eine Diebin sei. Vash behauptet immer noch, dass sie die Wahrheit sagt. Im Nebenraum findet er Werkzeuge, die sich für Ausgrabungen eignen. Diese muss er beschlagnahmen. Er kann nicht zulassen, dass Vash ein tagusianisches Gesetz brechen will, sie hingegen möchte sich nicht bevormunden lassen. Vash erinnert ihn, dass er sie vor Sarthong V genauso warnte. Picard erinnert sich. Vash antwortet, dass sie dennoch den Planeten aufsuchte und mit sehr eindrucksvollen Kunstgegenständen zurückkam. Picard fügt hinzu, dass sie diese zweifellos mit eindrucksvollem Profit verkauft hat. Vash sagt, dass das ihr Geschäft sei. Picard untersagt ihr, auf seinem Schiff Geschäfte zu machen. Damit verlässt der Captain ihr Zimmer. Vash setzt sich in ihren Sessel. Q hat den Streit mit angehört und legt sich später zu Jean-Luc ins Bett, um ihn mit einer seiner größten Schwächen zu konfrontieren: die Liebe zu Vash. Er fragt, ob er allein schläft. Picard ist jedoch nicht in Stimmung für seine dummen Späße. Picard sagt, dass er bis morgen warten müsse. Q sagt, dass er glaubte, dass Picard weiterentwickelt ist, als der Rest seiner Spezies. Dennoch schmerze es ihn, dass der große Jean-Luc Picard von einer Frau zur Strecke gebracht wurde. Er wird nicht den qualvollen Ausdruck in seinem Gesicht vergessen und meint, dass er dachte, er wäre schon verheiratet, wenn er es nicht besser wüsste. Vash hat eine Verwundbarkeit gefunden, die er seit Jahren suchte. Wenn er das gewusst hätte, hätte er ihn als Frau aufgesucht. Q meint, dass Vash Picards Achillesferse ist. Picard will aber keine Hilfe, keinen Rat und keinen Gefallen. Q fragt, ob er zusehen soll, wie er in sein Verderben rennt und Picard bejaht dies. Q sagt, dass es so geschehen wird und geht.

Die Konzilmitglieder haben sich versammelt und Picard beginnt seine Rede. Er sagt, dass das Geheimnis von Tagus III mehr Spekulationen verursacht habe. Während er spricht, erscheint plötzlich ein mittelalterlicher Hut auf Beverlys Kopf, ebenso bei Deanna. Wil Riker hat nun einen Stock in der Hand, Data eine Kutte an. Als sich Picard in Rock und Hut sowie mit Pfeil und Bogen wiederfindet, verschwinden die fünf aus dem Konferenzraum. Sie sind mit Geordi und Worf in den Wäldern von Sherwood gelandet. Picard als Robin Hood, Riker als Little John und Data als Bruder Tuck.

Akt III: Im 12. Jahrhundert[Bearbeiten]

Die Offiziere im Sherwood Forest

Troi fragt, ob sie sich auf Tagus III befinden. Jedoch bezweifelt Picard, dass es auf dem Planeten Eichen gibt. Sie sind im 12. Jahrhundert in England im Sherwood Forest. Worf protestiert dagegen, weil er keinen Narren aus sich machen lassen will. Data widerspricht. Worf verkörpert offensichtlich Will Scarlett und Geordi ist Alan-a-Dale, mit Mandoline. Man nimmt die ganze Angelegenheit recht humorvoll. Data sei offensichtlich Bruder Tuck. Nur Worf ist nicht bereit, im 12. Jahrhundert den Narren für Q zu spielen. Dann kommt ein Reiter daher, der Robin Hood auf den Fersen ist: Sir Guy von Gisbourne. Worf greift ihn sofort an, während einige Pfeile Picard nur knapp verfehlen. Die Gruppe kann in die Wälder fliehen und sich vorerst verstecken. Gisbourne lässt von einer Verfolgung ab, weil sie sie in den Wäldern niemals finden werden.

Dr. Crusher behandelt die Wunde von Worf und kann die Blutung stoppen. Da hören sie ein Wiehern und blicken zum Waldweg. Dann taucht Q auf einem Pferd auf und gibt sich als der Hohe Sheriff von Nottingham aus. Picard will nicht mehr an dieser witzlosen Illusion teilnehmen. Q sagt, dass er hier bleiben und nichts tun kann. Dann seien sie morgen um 12 Uhr wieder auf der Enterprise. Er droht mit Konsequenzen, wenn Picard und seine Freunde einfach nur nichts tun. Dann nämlich wird Lady Marian am nächsten Morgen auf Nottingham Castle hingerichtet werden. Picard erkennt, dass Vash diese Rolle übernommen hat. Und so muss Picard nun sein Leben und das seiner Crew riskieren, um Vash zu retten. Q fragt, ob das Leben von Vash mehr wert ist, als das von Data, Troi oder Worf. Worf würde sich in Nottingham Castle als Bettvorleger eignen. Worf knurrt. Q sagt, dass Blut vergossen werden wird, wenn er nach Nottingham Castle geht.

Gisbourne droht Vash mit der Exekution.

Vash ist indes sehr erzürnt über das Spiel, das man mit ihr treibt. Eine Zofe sagt, dass sie noch die Schuhe durchlaufen wird, wenn sie weiter auf und ab geht. Vash rafft nun ihren Rock, damit sie besser laufen kann. Die Zofe fragt sie nun, ob sie ihr einen Trank holen soll, da sie offenbar an einem schweren Fieber leide. Dann schickt sie sie weg. Sie bekommt Besuch von Sir Guy. Dieser schickt die Frau raus. Dann legt er ihr ein letztes Mal nahe, der geplanten Hochzeit zuzustimmen. Sie antwortet mit einer Ohrfeige, lenkt aber schlagartig ein, als er ihr die Folgen ihrer Weigerung vor Augen hält, eine Exekution. Gisbourne sagt, dass dieser pathetische Versuch Verrücktheit vorzutäuschen nicht funktionieren wird. Vash will nun noch einmal darüber sprechen. Guy kehrt daher um und setzt sich neben Vash. Er küsst ihre Hand.

La Forge zupft derweil an der Mandoline herum. Worf kann das Gedudel nicht mehr ertragen und nimmt ihm diese aus der Hand, zerschmettert sie an einem Baum, entschuldigt sich dann und geht weiter. Dr. Crusher beobachtet dies mit Entsetzen aus dem Hintergrund. Troi übt derweil mit einem Bogen zu schießen. Allerdings trifft sie Data in die Brust. Sie fragt, ob ihm etwas passiert. Data zieht den Pfeil heraus und sagt, dass der Pfeil seinen sekundären Subprozessor durchdrungen hat. Glücklicherweise wurde keine seiner Primärfunktionen betroffen. Sie soll unbesorgt sein und ziele außerdem schon viel besser. Riker sagt Picard, dass sie hier endlich weggehen müssten. Picard sagt, dass sie hier bleiben sollen, bis er zurückkehrt. Picard will Vash allein retten. Es sei eine Angelegenheit zwischen ihm und Q und er erwartet, dass Riker seine Befehle befolgt. Um die Hinrichtung zu verhindern, bricht Picard nun alleine zum Schloss auf.

Akt IV: Das Spiel wird Ernst[Bearbeiten]

Q weist den Henker an, sein Beil zu schärfen.

Q als Sheriff weist den Henker inzwischen an, das Beil noch mehr zu schärfen. Gisbourne kommt nun mit Vash aus dem Turm. Q findet es sehr großzügig von Sir Guy der Gefangenen zu erlauben, frische Luft zu schnappen. Guy sagt, dass er sich irrt. Marian hat versprochen seine Frau zu werden. Vash gibt Guy einen Becher und dieser bringt einen Toast auf die schönste zukünftige Braut aus. Q warnt ihn, dass der Drink vergiftet sein könnte. Er warnt Guy, dass sie Robin Hood immer noch liebt und ganz Nottingham wisse davon. Vash erklärt Guy, dass Robin Hood sie verhext habe. Diesen Verdacht hegt auf Guy. Der Sheriff soll Hexerei den Anklagepunkten gegen die Schurken hinzufügen. Q sagt, dass Guy verhext wurde. Dieser greift zu seinem Schwert und fordert Q auf zu schweigen oder sein Kopf wird rollen. Marian soll nun in ihr Gemach gebracht werden. Guy lobt sie als wunderbares Geschöpf und Q sagt, dass sie bezaubernd sei. Dann geht er. Picard hat sich inzwischen als Schmied getarnt eingeschlichen und hat alles mitgehört.

Q verhaftet Vash.

Marian geht in ihrem Gemach auf und ab. Da öffnet sich das Fenster. Sie droht schon zu schreien, doch Picard gibt sich zu erkennen und klettert herein. Vash berichtet von ihrer bevorstehenden Hochzeit. Sie erkennt, dass Picard Robin Hood ist. Sie wurden von einem alten Widersacher namens Q hergebracht. Er ist allein hergekommen und will zu seiner Bande im Sherwood Forest. Vash will hier bleiben und Picard soll gehen. Sie will notfalls Guy heiraten. Wenn ihr Kopf noch auf den Schultern sitzt, wird sie schon einen Fluchtweg finden. Dann hebt er sie auf die Schulter. Guy stürmt mit den Wachen herein. Picard sagt, dass sie hinter ihm bleiben soll. Vash zieht jedoch sein Schwert und nimmt ihn gefangen. Guy soll dies als Verlobungsgeschenk ansehen. Dann lässt Guy Picard alias Robin Hood abführen. Sie passieren Q und dieser lobt Guy dafür, dass er den Schakal gefangen hat. Guy sagt, dass dieses Verdienst Lady Marian gebührt, die ihn mit seinem eigenen Schwert gefangen nahm.

Vash schreibt inzwischen einen Brief und will den Brief von einer Zofe in den Sherwood Forest bringen lassen. Sie sagt, dass es sehr wichtig ist. Da stürmt Q herein. Er schickt die Frau raus und Vash empört sich darüber, dass er reinstürmt. Er sagt, dass er überrascht war, aber nicht so sehr wie Jean-Luc. Sie erkennt, dass er Q ist und dieser bezeichnet sie als interessante Frau. Q liest den Brief und lobt ihr Doppelspiel. Sie sei eines Studiums wert. Unglücklicherweise bleibe ihnen kaum noch Zeit dafür. Dann lässt er sie als Verräterin abführen und meint, dass es scheinbar eine Doppelhinrichtung geben wird.

Akt V: Quitt[Bearbeiten]

Picard befreit Vash.

Q und Guy kommen zur Hinrichtungsstätte. Q küsst eine Frau. Picard und Vash werden vorgeführt. Dabei streiten sie immer noch. Vash beteuert, dass sie sein Schwert an sich genommen hat, um zu verhindern, dass sie ihn töten. Picard ist froh, dass er kein Hochzeitsgeschenk für Sir Guy war. Vash sagt, dass er sich das nächste Mal nicht die Mühe machen soll, sie zu retten. Q fragt Robin, ob ihm klar ist, dass er enden wird. Picard setzt sich für Vash ein. Gisbourne sagt, dass sie des Verbrechertums und des Hochverrats schuldig sind. Dann sollen sie auf den Block gelegt werden. La Forge sagt Riker, dass es zu viele für sie sind und sie ein Ablenkungsmanöver benötigen. Data entfernt daher einen Chip aus seinem Arm und wirft ihn ins Feuer. Wenig später explodiert dieser, als der Henker gerade mit der Axt ausholt. Picard befreit sich und schlägt zwei Ritter nieder ehe er sich auf zwei weitere stürzt. Zwei Wachen bringen Marian in den Turm. Diese tritt einen sodass er runterstürzt. Dann bringt der Andere sie weg. Picard und Gisbourne kämpfen, während die anderen Offiziere kämpfen. La Forge tötet einen Ritter. Crusher schlägt einen nieder und Troi einen anderen, indem sie Tontöpfe auf ihre Schädel schlagen. Riker schlägt den Nächsten mit einer Stange nieder. Picard sagt Gisbourne, dass er nicht aus Nottingham ist, ehe er ihn tötet. Dieser stürzt herunter. Picard läuft nun weiter um Vash zu finden und erreicht sie. Dort küsst sie ihn. Picard sagt Q, dass es nun vorbei sei und will zurück gebracht werden. Q erscheint und macht Picard ein Kompliment. Picard droht ihm für den Fall, dass einem seiner Leute etwas zustoßen könnte. Q sagt, dass er nun sehe, wie gefährlich die Liebe sei. Vash sagt, dass es seine besten Seiten hervorgebracht hat, seinen Edelmut. Picard verlangt zurückgebracht zu werden und er und seine Offiziere erscheinen im Konferenzraum. Da Vash fehlt, lässt Picard sie vom Computer lokalisieren. Allerdings ist sie nicht an Bord der Enterprise.

Picard und Vash verabschieden sich mit einem Kuss.

Vash taucht aber plötzlich auf, als der Captain seinen Raum betritt. Sie sagt ihm, dass Qs Spiel bewiesen hat, dass er sie liebt. Picard sagt, dass er der Mannschaft seine Gefühle nicht zeigt. Er fragt, wohin sie jetzt gehen wird. Vash ist sich aber noch nicht sicher. Q folgt ihr, wie sie in der Kleidung eines Archäologen. Die beiden sind jetzt Partner und werden gemeinsam auf die Reise gehen. Picard ist darüber empört, weil Q verschlagen, unmoralisch und völlig skrupellos ist und auf gar keinen Fall könne man ihm trauen. Vash fragt, ob Picard dies an jemanden erinnere, den er kennt. Picard bejaht dies. Q sagt, dass er sie an Orte bringen wird, wo noch nie ein Mensch zuvor gewesen ist. Vash fragt, wer einem solchen Angebot widerstehen könnte. Picard lässt Q für ihre Sicherheit bürgen. Q verspricht es und fragt, ob er ihr keinen Abschiedskuss geben will. Vash und Picard sehen Q an und dieser verschwindet. Dann steht Vash auf und geht zu Picard. Kurz bevor sich ihre Lippen berühren, erscheint Q erneut, weil er seinen Hut vergessen hatte. Dann verschwindet er wieder. Picard und Vash küssen sich nun und diese setzt dann ihren Hut auf und verabschiedet sich. Dann verschwindet sie.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Beverly Crusher platzt in Picards gemeinsames Frühstück mit Vash

Crusher
Oh! Es tut mir leid. Ich konnte ja nicht wissen, dass Sie Gesellschaft haben.

Picard ist verlegen

Picard
Sie müssen sich nicht entschuldigen. Darf ich vorstellen, dies ist Beverly. Doktor Beverly. Doktor … Doktor Beverly Crusher.

Man beobachtet Vash im Zehn Vorne

Geordi
Da ist seine Freundin!
Worf
Schöne Beine …

Deanna hat das gehört, kommt dazu

Worf
… für einen Menschen.

Picard findet Q in seinem Bereitschaftsraum vor

Q
Stehen Sie doch nicht einfach so da. Sagen Sie etwas.
Picard
Raus aus meinem Stuhl!
Q
Ich hätte mir eine Nettigkeit erwartet, etwa "Herzlich Willkommen, Q. Welch eine Freude dich wiederzusehen, alter Freund.

Picard ruft Riker nach Qs Verschwinden in seinen Bereitschaftsraum

Riker
Ja, Captain?
Picard
Ich habe gerade Besuch gehabt, von Q.
Riker
Q? Wissen Sie was er vorhat?
Picard
Er möchte irgend etwas Nettes tun für mich.
Riker
Oh … Ich alarmiere die Mannschaft.
Picard
Wenn einem meiner Leute irgendetwas passiert sein sollte …
Q
Traurig aber wahr, es geht allen gut.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Der Originaltitel „QPid“ ist ein Wortspiel, das sich aus „Q“ und „Cupid“, dem englischen Namen des Liebesengels „Cupido“ zusammensetzt.

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)[Bearbeiten]

Als Counselor Troi Data beim Üben mit Pfeil und Bogen trifft, durchbohrt der Pfeil den sekundären Subprozessor. Dies steht im Widerspruch zu Star Trek: Der erste Kontakt, wo Data von einer Dauersalve aus einer Projektilwaffe nicht die geringste Beschädigung davonträgt.

Was aus der Zusammenarbeit von Vash und Q wird, erfährt man in DS9: "Q" – Unerwünscht.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard / Robin Hood
Ernst Meincke
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker / Little John
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge / Alan-a-Dale
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf / Will Scarlet
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Ana Fonell
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Ulrike Lau
Brent Spiner als Lt. Commander Data / Bruder Tuck
Michael Pan
Gaststars
Jennifer Hetrick als Vash / Lady Marian
Monica Bielenstein
Clive Revill als Sir Guy von Gisbourne
Gerd Duwner
John de Lancie als Q / Sheriff von Nottingham
Hans-Werner Bussinger
Co-Stars
Joi Staton als Dienerin
Luise Lunow
nicht in den Credits genannt
Rachen Assapiomonwait als Nelson
Auman als Diener #1
Auriano als mittelalterliche Wache #1
Majel Barrett als Computer der USS Enterprise-D (nur Stimme)
Eva-Maria Werth
Karen Baxter als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Berle als Diener #2
Thomas J. Booth als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
R. Bruce als Mitglied des Archäologischen Rates der Föderation #1
Carl David Burks als Fähnrich Russell
Kelly Burris als Mitglied des Archäologischen Rates der Föderation #2
Byron als vulkanischer Archäologe
Cameron als Kellogg
Mike Cassidy als mittelalterliche Wache #2
Max Cervantes als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
Larry Clardy als mittelalterliche Wache #3
John Copage als Mitglied des Archäologischen Rates der Föderation #3
Crow als Mitglied des Archäologischen Rates der Föderation #4
Curry als algolianischer Archäologe
Buddy Daniels Friedman als bolianischer Archäologe
Michael Bauer
Mitchell Danton als mittelalterliche Wache #4
B.J. Davis als mittelalterliche Wache #5
Denise Deuschle als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #1
Christopher Doyle als mittelalterliche Wache #6
Michele Gerren als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #2
Grace Harrell als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #3
Hawthorne als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #3
Arvo Katajisto als Edelmann (Nottingham Castle) #1
Ken Lesco als mittelalterliche Wache #7
David B. Maccabee als Mitglied des Archäologischen Rates der Föderation #5
Betty Matsushita als Mitglied des Archäologischen Rates der Föderation #6
Mazzy als mittelalterliche Wache #8
Terry Noel als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit)
Perceval als mittelalterliche Wache #9
Randy Pflug als Jones
Rex Pierson als Henker
Rivolier als Edelmann (Nottingham Castle) #2
Seals als mittelalterliche Wache #10
Steele als mittelalterliche Wache #11
Talbot als Kellner im Zehn Vorne #1
Tim Trella als mittelalterliche Wache #12
Guy Vardaman als Darien Wallace
Dru Wagner als Hofdame (Nottingham Castle) #1
Williams als Mitglied des Archäologischen Rates der Föderation #7
Anne Woodberry als Hofdame (Nottingham Castle) #2
Harry Young als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
unbekannte Darstellerin als Zivilistin
unbekannter Darsteller als Kellner im Zehn Vorne #2
unbekannter Darsteller als Besatzungsmitglied auf der Krankenstation (nur Stimme)
Frank Hildebrandt
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Karen Baxter als Stand-In für Jennifer Hetrick
Bernie als Stand-In für Clive Revill
Brett als Stand-In für LeVar Burton
Michael Echols als Stand-In für Michael Dorn
Margaret Flores als Stand-In für Marina Sirtis
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Nora Leonhardt als Stand-In für Jennifer Hetrick
Ken Lesco als Stuntdouble für Clive Revill
Dennis Madalone als Stuntdouble für Clive Revill
Rusty McClennon als Stuntdouble für Michael Dorn
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Tim McCormack als Stand-In für John de Lancie
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Lorine Mendell als Stand-In für Jennifer Hetrick
John Nowak als Stntdouble für Patrick Stewart
Randy Pflug als Stand-In
Richard Sarstedt als Stand-In für Jonathan Frakes
Richard Sarstedt als Stand-In für John de Lancie
Dennis Tracy als Stand-In für Patrick Stewart
Guy Vardaman als Stand-In für John de Lancie
Guy Vardaman als Lichtdouble für Brent Spiner
James Washington als Stand-In für Michael Dorn
James Williams als Stand-In für Clive Revill
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
Archäologiekonzil der Föderation
Institutionen & Großmächte
Föderation
Spezies & Lebensformen
Klabianischer Aal, Tagusianer
Personen
Klarc-Tarn-Droth , Little John, Lady Marian, McFarland, Robin Hood, Switzer, Bruder Tuck, Will Scarlet, Alan-a-Dale
Orte
Q-Kontinuum
Astronomische Objekte
Tagus III
Speisen & Getränke
Apfel
sonstiges
Eiche, Fenster