Die Thronfolgerin

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die Enterprise hat den Auftrag, Salia, die junge Herrscherin des Planeten Daled IV von Klavdia III nach Hause zu bringen. Auf der Reise verliebt sich Wesley in sie.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks/LDS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog: Liebe auf den ersten Blick[Bearbeiten]

Die Enterprise befindet sich im Anflug auf Klavdia III. Data meldet, dass sie sich dem Planeten nähern und Commander William Thomas Riker befiehlt auf Impulsantrieb zu verlangsamen. Im Maschinenraum ruft Geordi La Forge die Brücke und sagt Riker, dass er gern einige Messungen an der Dilithiumkontrolle vornehmen würde, die überfällig sind. Captain Jean-Luc Picard fragt, wie lange er dafür brauchen wird. La Forge meldet, dass sie dafür einige Stunden brauchen werden. Picard willigt ein und Riker gibt sein Einverständnis. Dann lässt er auf einen Standardorbit einschwenken. La Forge lässt Wesley Crusher einen SCM Modell 3 aus dem Lager holen. Wesley macht sich auf den Weg.

Auf der Brücke lässt Picard Worf das Bild der Planetenoberfläche vergrößern. Er meint, dass der Planet selbst für eine Forschungsstation kein sehr einladender Planet sei und Deanna Troi fügt hinzu, dass man annehmen sollte, dass die Bewohner von Daled IV ihr künftiges Oberhaupt in eine angenehmere Umgebung bringen lassen. Worf wendet ein, dass für manche Sicherheit ungleich wichtiger ist, als Komfort. Troi merkt an, dass das Staatsoberhaupt erst 16 Jahre alt ist. Picard lässt die Grußfrequenzen aktivieren und eine Frau namens Anya meldet sich. Data meldet, dass die Troposphäre des Planeten den Funk stört. Worf versucht die Störung zu beheben. Picard bittet die Nachricht zu wiederholen. Anya meldet sich und fragt, ob sie gekommen sind, um Salia abzuholen. Dann fragt sie nach der Spezies und Picard antwortet, dass sie Menschen sind. Anya sagt, dass es ausgezeichnet ist und bittet hochgebeamt zu werden. Picard geht mit Riker und Worf in den Transporterraum, um sie zu empfangen, da Salia den Rang eines Staatsoberhaupts hat.

Wesley und Salia begegnen sich zum ersten Mal.

Im Transporterraum materialisieren sich Anya und Salia. Salia sagt, dass sie nichts gespürt hat und fragt, ob das bei dieser Art von Transport normal ist. Picard bejaht die Frage und Salia bittet, die Kontrollen für die Materie-Energie-Umwandlung anzusehen. Salia sieht sich die Konsole an und Riker bietet an, sie durchs ganze Schiff führen zu lassen. Salia würde sich darüber freuen, aber Anya bezeichnet dies als unnötig. Sie will stattdessen ihr Quartier sehen und Picard führt sie dorthin. Er sagt, dass sie das Quartier eines Admirals der Sternenflotte bekommen und er hofft, dass sie sich dort wohlfühlen werden. Als sie am Turbolift 3 vorbeigehen, tritt Wesley durch die Tür und erblickt Salia. Sie werfen sich einen Blick zu und sie sieht ihm nach. Dann geht sie auf ihn zu und fragt ihn nach dem superleitenden Magneten, den er in der Hand hält. Wesley fragt, woher sie das weiß. Salia sagt, dass sie die letzten 16 Jahre mit Studien verbracht hat, ehe Anya sie ermahnt weiterzugehen. Im Gehen warnt Salia noch Wesley, dass so ein Magnet gefährlich werden kann. Wesley sieht ihr nach und fragt Riker, wer sie ist. Dieser sagt, dass sie so etwas wie eine Gouvernante ist. Wesley antwortet, dass er die junge Frau meint. Riker sagt, dass er fürchtet, dass diese keine Zeit für Wesley hat, weil es ihre Aufgabe ist, eine Welt zu regieren.

Akt I: Ungewisse Zukunft[Bearbeiten]

In seinem Quartier steht Wesley vor einem Spiegel und richtet sein Haar, als es klingelt. Er bittet den Besuch herein und Data betritt das Quartier, weil Wesley ihn sprechen wollte. Dieser fragt ihn, wer die junge Frau sei. Data berichtet, dass sie Salia von Daled IV ist. Wesley will weitere Informationen und Data berichtet, dass sie nur wenige Informationen haben. Sie wurde auf Daled IV geboren. Ihre Eltern kämpften in dem Bürgerkrieg, der schon seit vielen Jahrhunderten auf dem Planeten tobt und starben kurz nach Salias Geburt. Ein Föderationsschiff brachte Salia und ihre Gouvernante nach Kladiva III. Sie sollte in einer friedlichen Umgebung aufwachsen. Man hofft, dass sie Frieden bringen kann. Da ruft La Forge Wesley und erinnert ihn daran, dass er auf den Magneten wartet.

[[Datei:Data berichtet, dass der Bürgerkrieg wegen Tag und Nacht geführt wird.jpg|thumb|Data berichtet, dass der Bürgerkrieg wegen Tag und Nacht geführt wird.}} Picard betritt inzwischen die Brücke und Riker meldet, dass sie den Orbit mit Kurs auf Daled IV verlassen haben. Sie werden mit Impulsantrieb fliegen, bis La Forge seine Messungen abgeschlossen hat. Der Captain erkundigt sich bei Worf, ob ihre Gäste mit ihren Quartieren zufrieden sind. Worf antwortet, dass er sich fragt, ob die Gouvernante jemals mit etwas zufrieden ist. Troi sagt Picard, dass sie sich Sorgen um ihre Passagiere macht, weil ihre Emotionen in starkem Gegensatz zu ihrem Auftreten stehen. Picard fragt, ob das heißen soll, dass sie nicht die sind, die sie vorgeben zu sein. Doch Troi kann die Frage nicht beantworten, da sie den Grund für diese Diskrepanz noch nicht gefunden hat. Picard ruft Salias Quartier und bittet um Erlaubnis für eine Videoverbindung. Salia willigt umgehend ein und Picard fragt, ob sie mit ihrem Quartier zufrieden ist. Salia sagt, dass sie sehr zufrieden ist und fragt, wer der junge Mann vorhin war. Picard stellt Fähnrich Wesley Crusher vor. Salia bemerkt, dass Anya aus dem Nebenraum eingetreten ist, bedankt sich bei Picard und äußert die Hoffnung, dass ihre Unterkunft auf Daled IV genauso luxuriös sein wird. Picard sagt, dass sie es ihm jederzeit sagen kann, wenn sie etwas braucht. Anya geht wieder in den Nebenraum, während Salia grübelt. Auf der Brücke sagt Troi, dass sich ihr Eindruck nicht geändert hat. Data sagt Picard, dass er sich fragt, wie Salia Frieden auf Daled IV schaffen will, weil sich die Bewohner schon seit unzähligen Jahrhunderten bekriegen. Picard fragt nach dem Anlass des Krieges. Data erklärt, dass es der Unterschied zwischen Tag und Nacht ist. Während einer Sonnenumkreisung dreht sich der Planet nur einmal um sich selbst. Deshalb ist es auf einer Seite immer Tag und auf der anderen Nacht. Daher haben sich auf beiden Seiten völlig unterschiedliche Kulturen entwickelt. Das ist der Grund für den Krieg. Picard meint, dass diese junge Frau den Frieden bringen soll. Riker meint, dass Salia beinahe zu zerbrechlich für diese Aufgabe erscheint. Worf sagt, dass er sich nicht durch das Äußere täuschen lassen soll, weil der Körper nur eine Schale sei.

Salia schaut besorgt in die Zukunft.

Salia befindet sie sich mit einer scheinbar mit einer gleichaltrigen Freundin im Quartier und macht sich sorgen, was bald von ihr erwartet wird. Die unbekannte Freundin macht ihr Mut: Sie werde erfahren, was man von ihr erwartet und müsse einfach abwarten. Sie soll einfach ihren Geist öffnen und kein Urteil über die Welt oder ihre Bewohner fällen, die sie vorfindet. Salia findet das sehr frustrierend. Salia sagt, dass man sie nie gefragt hat. Die Freundin sagt, dass man sie dazu bestimmt hat. Sie ist sicher, dass Salia Erfolg haben wird. Außerdem sei sie die letzte und einzige Chance. Wehmütig schaut Salia in die Weite des Alls und erkennt: Dann ist ja alles entschieden. Statt der Freundin ist nun plötzlich ein kleines pelziges Wesen bei Salia, das sie zu trösten versucht. In Salias Quartier verwandelt sich das kleine Pelztier wieder in die Beschützerin Anya, als Picard beide auf eine Schiffsführung einlädt. Anya wird allein an der Führung teilnehmen und Salia im Quartier belassen – nur hier sei es sicher.

Auf dem Maschinendeck ist Wesley keine allzu große Hilfe für Geordi. Dieser ruft ihm die Frage zu, ob er die Störung gefunden hat. Wesley antwortet, dass er immer noch sucht. La Forge ruft nun und Wesley lässt das Instrument fallen. Er kann es gerade noch festhalten, ehe es von der zweiten Ebene stürzt. Dann entschuldigt er sich, weil er abgelenkt war. Seine Gedanken kreisen einzig um die Person, die er auf dem Flur traf. Sie sei wunderschön. Geordi fragt, ob er sich deswegen nicht konzentrieren kann. Wesley gelobt Besserung und arbeitet weiter. Er schwärmt sehr von ihr, aber als er aus Unaufmerksamkeit wieder einen Fehler macht, bittet Geordi ihn, zu gehen. La Forge sagt, dass das jeder durchmacht und bittet ihn runter, damit sie sich unterhalten können. Wesley klettert die Leiter herunter. Wesley fragt, wie er das Gespräch anfangen soll. Er soll einfach sagen, was ihm einfällt. Wesley fragt, was ist, wenn ihm nichts einfällt. La Forge meint, dass ihm dann schon etwas einfallen wird und schickt ihn dann weg.

Wesley holt sich bei den Offizieren Ratschläge zum Umgang mit Salia.

Wesley holt sich nun bei den Offizieren vielfältige Ratschläge ein: Worfs Demonstrationen der klingonischen Balzrufe sind ihm kaum eine Hilfe. Wesley fragt, ob er Salia wirklich so anschreien soll. Worf antwortet, dass Männer nicht schreien, das täten nur Frauen. Dann würden sie mit Steinen werfen und ihn kratzen. Wesley fragt, was der Mann tut und Worf antwortet, dass dieser Liebesgedichte vorträgt. Dann kratzt er auch. Wesley meint, dass das vielleicht bei den Klingonen funktioniert, er aber etwas versuchen sollte, was weniger aggressiv ist. Worf sagt, dass er an ihre Tür klopfen und wie ein Mensch wimmern solle. Data sagt, dass es ganz einfach sei. Er und Salia seien biologisch kompatibel. Zwar könne es einige diametrale Funktionen in den Zellmembranentätigkeit geben, doch Wesley unterbricht ihn und sagt, dass er Salia kennenlernen und nicht sezieren möchte. Dann geht er zum Turbolift, aus dem Picard tritt. Dieser ruft Salia und bittet um Erlaubnis für Videoverbindung. Diese schickt Anya, die die Gestalt eines Pelztieres angenommen hat, weg und öffnet dann einen Kanal. Picard fragt, ob sie an der Schiffsführung teilnehmen will. Salia nimmt das Angebot an. Anya läuft nun vor Salia und will sie hindern. Salia sagt, dass sie wahrscheinlich nie wieder die Gelegenheit hat, an einer Schiffsführung teilzunehmen. Anya nimmt nun wieder ihre humanoide Gestalt an und sagt, dass es nur im Quartier sicher sei und Salia daher darin bleiben müsse.

Akt II: Der Schein trügt[Bearbeiten]

Anya bittet Salia ihr zu gehorchen, bis sie die Reise beendet haben. Salia sagt Anya nun, dass diese keine alte Frau und sie selbst keine Friedensbringerin sei. Da klingelt es und Salia bittet den Besuch herein. Worf informiert sie, dass er sie auf dem Rundgang durch das Schiff begleiten wird. Anya sagt, dass Salia im Quartier bleiben wird und sie selbst gleich kommt. Salia sieht Anya an. Diese sagt, dass Salia eine Herrscherin und sie viel älter sei, als Salia es sich vorstellen könne. Dann geht sie mit Worf.

Riker flirtet mit Guinan.

Wesley unterhält sich im Zehn Vorne mit Commander Riker. Riker bittet Guinan zu sich und diese fragt, was man von ihr erwartet. Riker rückt ihren Stuhl zurecht und sagt, dass die ersten Worte, die er sagt, die wichtigsten seien. Er nennt Guinan nun die schönste Frau in der Galaxis. Als Wesley lacht, meint Riker, dass es vielleicht nicht ganz die richtigen Worte sind. Guinan antwortet, dass es schon die richtigen Worte waren. Dann macht Riker weiter und sagt, dass er Angst hatte, dass sie ihn nicht für ehrlich hält. Er fragt, ob sie ihn einlässt. Guinan antwortet, dass sie ihn jedenfalls nicht wegschickt. Sie fragt, ob es so viel ist, wie er sich erhofft hat. Riker sagt, dass wenn man hofft, an die Realität glaubt. Er hat bisher geträumt. Guinan sagt, dass Träume gefährlich sein können. Doch Riker hält seine Träume für ungefährlich, da er von einer Galaxis träumt, in der Guinans Augen die Sterne sind und er betet diese Galaxis an. Guinan warnt ihn, dass er sie vielleicht nicht mehr erreicht, wenn er sie auf einen so hohen Sockel hebt. Riker meint, dass er dann fliegen lernen wird. Wesley sagt nun, dass dies nicht ganz sein Stil sei. Guinan verbietet ihm das Wort und will mehr von Riker über ihre Augen hören. Wesley geht.

Worf führt Anya derweil in den Maschinenraum und stellt ihr La Forge vor. Anya fragt den Chefingenieur, was er dort mache. La Forge antwortet, dass er nichts besonderes tut und nur einige Messungen vornehmen muss. Anya sagt, dass sie nicht wusste, dass man an einer Dilithiumkammer Messungen vornehmen muss und fährt mit dem Fahrstuhl auf die zweite Ebene. La Forge sagt, dass sämtliche Einrichtungen des Maschinenraums von ihm überprüft werden. Anya vermutet, dass er hier eine Störung entdeckt hat. Aber La Forge beruhigt sie. Es ist eine winzige Zone, die nicht richtig arbeitet und ihre Betriebsleistung senkt. Anya sagt, dass dadurch zu viel Prion produziert wird. La Forge erwidert, dass ihr Computer das sofort entdecken würde, doch Anya weist darauf hin, dass dieser es nur entdeckt, wenn er nicht auch gestört ist. La Forge sagt, dass er seine Messungen jetzt fortsetzen muss und Worf ruft ihr zu, dass sie weitergehen wollen. Anya fährt mit dem Fahrstuhl wieder runter und kündigt an, dass sie zurückkehren wird, um seine Arbeit zu überprüfen.

Salia probiert thalianische Mousse au Chocolat.

Wesley geht inzwischen zu Salias Quartier, wo ein Offizier Wache steht. Dieser fragt, was es gibt. Wesley antwortet, dass es nichts gibt. Salia tritt in diesem Moment aus der Tür und die Wache fragt Wesley ob er Schwierigkeiten hat. Salia fragt Wesley, ob er ihr zeigen kann, wie der Speisenverteiler funktioniert. Wesley sagt, dass dies ganz einfach sei. Sie soll dem Computer einfach sagen, was sie haben will und er wird es zubereiten. Salia fragt, was sie bestellen soll. Wesley fragt, was sie gern hätte. Salia möchte etwas süßes und Wesley bestellt thalianische Mousse au Chocolat. Er sagt, dass die Kakaobohnen auf Thalos VII vierhundert Jahre reifen. Sie fragt, ob er schon einmal dort war. Wesley sagt, dass es einer seiner Lieblingsplaneten ist. Salia bittet ihn, ihr etwas über Planeten zu erzählen, die er besucht hat. Salia sagt, dass sie nur Kladvia III besucht hat. Wesley will dagegen etwas unternehmen und sie gehen los.

Worf führt Anya durch das Schiff. Sie ist stets skeptisch und sehr besorgt, sie möchte unbedingt jedes Risiko für Salia ausschließen. Nachdem sie die Krankenstation betreten, sagt Dr. Katherine Pulaski, dass sie gleich Zeit für sie hat. Anya fragt, was der Patient auf dem Tisch hat. Als Pulaski antwortet, dass er andronesischen Enzephalitis hat, sagt Anya, dass diese Krankheit ansteckend ist. Pulaski sagt, dass es unwahrscheinlich ist, da ihr Luftfiltersystem die Erreger herausfiltert. Anya sagt, dass die Gefahr besteht. Pulaski sagt, dass sie mathematisch besteht, aber die Wahrscheinlichkeit nahezu bei 0 liegt. Anya vertraut jedoch nicht in ihre primitiven Technologien und verlangt von Dr. Pulaski Hennessy sofort zu töten. Als Pulaski protestiert sagt sie, dass sie es machen wird, wenn sie dazu nicht in der Lage ist. Dann verwandelt sie sich in ein Monster, das gut einen Kopf größer ist als Worf.

Akt III: Über alle Befehle hinweg[Bearbeiten]

Anya verwandelt

Worf kämpft mit Anya, während Dr. Pulaski den Sicherheitsdienst auf die Krankenstation ruft. Picard kommt mit drei Offizieren, während Anya Worf würgt. Picard gebietet Einhalt. Anya verwandelt sich zurück in ihre humanoide Form und Worf holt zu einem Schlag aus. Picard ruft Worf zurück und Anya warnt Pulaski, sich nicht einzumischen. Diese sagt Picard, dass sie Hennessy töten wollte. Anya sagt, dass dessen Krankheit Salia bedroht. Picard teilt Anya mit, dass Dr. Pulaski weiß, was sie sagt. Anya genügt dies nicht. Der Captain stellt klar, dass es ihr aber zu genügen hat. Anya sagt, dass ihre Kräfte winzig im Vergleich zu ihren sind. Picard hält das für möglich, doch sie wird seinen Befehlen gehorchen. Sie soll in ihrer gegenwärtigen Form in ihrem Quartier bleiben. Außerdem befiehlt er eine ständige Bewachung. Worf schickt die beiden Sicherheitsoffiziere Anya hinterher. Dann fragt er Picard, was das eigentlich für eine Kreatur sei. Picard sagt, dass er so etwas noch nie gesehen hat. Dr. Pulaski sagt, dass im Katalog der galaktischen Lebewesen ein Allasomorph beschrieben wird. Solch ein Geschöpf kann die eigene Molekularstruktur kontrollieren und sich so in andere Lebensformen verwandeln. Worf sagt, dass so ein Lebewesen der ideale Leibwächter ist. Picard befiehlt Worf ein Sicherheitsteam vor der Krankenstation zu postieren. Er fragt, was ist, wenn Anya sich verwandelt. Picard weiß darauf allerdings auch keine Antwort.

Wesley und Salia sind auf dem Holodeck und sehen sich einen Planeten an. Salia erzählt, dass sie auf Kladvia III nur ständig lernen konnte. Sie weiß zwar eine Menge, doch hat wenig erlebt. Wesley sagt, dass sie am Anfang einer großartigen Entwicklung stehen, weil sie erst 19 % ihrer Galaxis erforscht haben. Nun zeigt er ihr auf dem Holodeck seine Lieblingsplätze in der Galaxie, darunter das Asteroidenfeld bei Rosseau V. Salia fragt, ob er schon dort war und Wesley ermutigt sie, dass sie auch eines Tages dort ist. Sie hören Geräusche und Wesley sagt, dass es die Klänge der Neutrinowolken sind, die sich mit anderen in einer großen Harmonie verbinden. Salia sagt, dass es so klingt, als wolle das All mit ihnen kommunizieren.

Worf und zwei Offiziere bringen Anya in ihr Quartier. Sie sagt, dass Worf der Beschützer des Schiffes ist. Anya sagt, dass er sicher verstehen wird, dass sie sich um Salia sorgt. Worf fordert sie auf, Vertrauen zu haben. Anya sagt, dass ein guter Protektor keine zwei Aufgaben erfüllen kann. Seine Aufmerksamkeit gelte dem Schiff und daher müsse sie Salia schützen. Anya sagt, dass er ihr unterlegen war. Worf sagt, dass sie ihn überrascht hat. Anya antwortet, dass dies tödlich sein könnte. Worf führt an, dass sie jetzt unter Arrest stehe, doch Anya sagt, dass sie den Kampf beendete, weil sie es wollte und nicht weil sie Angst vor dem Captain hat. Sie sagt, dass niemand an Bord in der Lage ist, sie zu überwinden. Worf sagt, dass sie das sehen würden. Dann geht sie in ihr Quartier.

Picard unterhält sich in seinem Raum mit Troi und sagt, dass mit Anya eine gefährliche Lebensform an Bord gekommen ist. Die Gefahr eines Zwischenfalls will er kleinhalten. Troi sagt, dass Anya sich als Salias Mutter fühlt. Picard sagt, dass das gefährlichste Lebewesen eine Mutter ist, die ihr Kind beschützt. Da werden sie von Anya gerufen, weil Salia weg ist.

Wesley und Salia werden getrennt.

Diese sitzt mit Wesley im Zehn Vorne und bedankt sich. Das ganze erscheine ihr wie ein Traum. Guinan serviert ihnen Mousse au Chocolat. Salia beklagt auch das baldige Ende dieser Romanze. Sie muss nun von einer Isolation in die andere gehen und wird noch weniger Freiheiten haben. Wesley fragt, ob ihre Aufgabe Isolation bedeute, was sie bejaht. Wesley wirft ein, dass er dachte, dass sie zwei kriegführenden Parteien den Frieden bringen sollte. Salia fragt, was er noch weiß. Wesley weiß nicht viel, weil der Computer nicht viel über Daled IV hat. Salia sagt, dass es in seiner Sprache kein Wort dafür gibt, was sie auf Daled IV ist. Sie wird allerdings noch weniger Freiheiten haben, als auf Kladvia III. Als Wesley vorschlägt, auf der Enterprise zu bleiben, überlegt sie zunächst, läuft dann aber verunsichert davon. Auf Guinans Rat folgt Wesley ihr und erreicht sie schließlich auf einem Gang. Wesley ist sicher, dass es eine Lösung gibt.

In diesem Moment erscheint Anya mit Captain Picard; sie befiehlt dem verliebten Fähnrich die zukünftige Herrscherin in Ruhe zu lassen und sie nicht zu belästigen. Picard sagt Wesley, dass er es gehört hat. Anya ruft Salia zu sich und geht mit ihr und den Sicherheitsoffizieren weiter. Wesley bleibt an der Wand stehen, Picard sieht kurz zu ihm und geht dann.

Akt IV: Zarte Bande[Bearbeiten]

Picard klärt Wesley über Salias Natur auf.

La Forge fragt im Maschinenraum den Computer nach dem Energieverlust und dieser gibt ihn mit 0 an. Dann informiert er die Brücke, dass er die Überprüfung abgeschlossen hat und alle Werte normal sind. Daraufhin befiehlt Riker Warp 8,8 und Fähnrich Gibson gibt die Ankunftszeit auf Daled mit vier Stunden an. Picard ruft Fähnrich Crusher und sagt, dass er sich bei ihm melden soll, wenn sein Dienst auf dem Maschinendeck beendet ist.

Später spricht er mit Wesley in seinem Raum. Er klärt Wes über Anyas Natur auf und verbietet ihm von hier an jeden Kontakt zu seiner Angebeteten – im Sinne der Sicherheit von Schiff und Besatzung. Anya ist nicht nur Salias Gouvernante sondern auch ihr Leibwächter. Wesley sagt, dass er ihm gehorchen wird und verlässt dann den Raum. Picard bleibt nachdenklich zurück.

Die beiden haben zueinander gefunden.

Auch Anya streitet mit Salia. Sie rechtfertigt sich, dass es ihre Aufgabe sei, Salia vor Gefahren zu schützen. Anya sagt, dass jemand, der nicht von ihrer Art ist, bedeute Gefahr. Er verderbe ihre Sinne und sie vergesse, welche Verantwortung sie hat. Salia sagt, dass sie entscheiden wird, ob sie Wesley wiedersieht oder nicht. Anya widerspricht. Sie hat Salia großgezogen und beschützt und sie wird sie sicher nach Daled IV bringen. Salia erwidert, dass das was Anya will, vielleicht nicht mehr sicher ist. Anya erinnert Salia daran,d ass sie das tun müsse, wozu sie auserwählt wurde.

Die Enterprise erreicht Daled IV und geht in einen Standardorbit. Picard lässt Worf die Grußfrequenzen aktivieren. Sie haben hier die gleichen Störungen, wie auf Kladvia III. Die Troposphäre des Planeten verstümmelt ihre Signale. Data meldet, dass Daled IV und Klavdia III erstaunlicherweise fast identische Atmosphären haben. Picard lässt das Bild vergrößern. Riker fragt sich, wie jemand in einer so lebensfeindlichen Umgebung überleben kann. Picard weist Data an, etwas gegen die Störungen zu unternehmen, damit sie ihn Auftrag so schnell wie möglich erfüllen können.

Salia will sich in Sachen Liebe nicht bevormunden lassen, sie sucht Wes in seinem Quartier auf. Damit setzt sie sich über die Anordnungen ihrer Leibwächterin hinweg, ebenso Wesley über die Befehle des Captains. Salia sagt, dass Anya gerade schläft und Wesley spekuliert, dass er Anya nicht zivilisiert genug ist. Nichts hielt sie davon ab, dem jungen Fähnrich ihre Zuneigung zu gestehen und ihn zu küssen. In diesem Moment stürzt Anya in der Form eines gewaltigen Monsters herein! Doch bevor sie Wesley angreifen kann, hat sich Salia in eine ähnlich furchteinflößende Kreatur verwandelt und kann Anya beschwichtigen. Anya verwandelt sich zurück und sagt Salia, dass sie ihre Anordnungen missachtet hat. Diese sagt, dass sie es absichtlich getan hat.

Akt V: Endgültiger Abschied[Bearbeiten]

Die Enterprise befindet sich jetzt im Orbit um Daled IV, der eine fast gleiche Atmosphäre aufweist wie Klavdia III.

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Sternzeit 42568,8
Da Anya die Fähigkeit hat, ihren Bewachern unbemerkt zu entkommen, haben wir ihr Quartier mit einem Kraftfeld versiegelt. Nun ist sie gefangen, gleichgültig, welche Form sie annimmt.
Anya sagt Worf, dass sie eines Tages ihre Kräfte messen werden.

Von der Planetenoberfläche empfängt man auf der Brücke eine Nachricht, die aufgrund atmosphärischer Störungen nicht beantwortet werden kann. Data meldet, dass das Signal von einer Terawattquelle auf dem Planeten ausgeht. Riker sagt, dass man dazu mehr Energie braucht, als ihr ganzes Schiff erzeugen kann. Die Nachricht enthält auch Transporterkoordinaten. Worf holt Salia ab und geleitet sie zum Transporterraum. Anya sagt, dass Salia in einigen Augenblicken kommt. Salia fragt Anya, ob sie nicht mitkommt. Diese sagt, dass ihr Auftrag beendet ist. Sie sagt, dass sie Wesley nichts getan hätte und ihn nur erschrecken wollte. Salia sei bereit für ihre Pflichten und werde sie erfüllen. Salia fragt, ob sie je die Chance hat, Daled IV zu verlassen. Anya sagt, dass es unwahrscheinlich ist, aber nicht unmöglich. Salia fragt, wohin sie gehen wird. Anya sagt, dass der dritte Mond in Reichweite des Transporterstrahls ist. Dort hat sie gelebt, bevor sie Salias Beschützerin wurde. Dann geht Salia. Worf tritt ein und will Anya zum Transporterraum 6 bringen. Sie meint, dass er froh sei, dass sie das Schiff verlässt. Worf verneint dies und Anya sagt, dass sie eines Tages noch einmal kämpfen werden, um ihre Kräfte zu messen. Worf wäre das eine Ehre.

Salia betritt Wesleys Quartier und will sich verabschieden. Wesley fragt, ob es lustig war, als Mensch zu erscheinen. Sie sagt, dass sie eine junge Menschenfrau ist. Wesley fragt, wie sie wirklich aussieht. Salia fragt, ob das wichtig sei, was Wesley bejaht. Salia entschuldigt sich. Wesley sagt, dass er sie geliebt hat. Salia antwortet, dass sie ihn liebt. Sie hat dieselben Gefühle und Empfindungen wie er. Wesley bittet sie zu gehen. Sie will aber nicht so auseinandergehen. Dann verlässt sie das Quartier. Wesley bleibt an die Wand gelehnt, stehen.

Wesley verabschiedet das allasomorphe Lichtwesen Salia.

Im Transporterraum befiehlt Riker O'Brien Salia zu beamen. Salia verabschiedet sich von Riker und hofft, dass sie eines Tages offiziellen Kontakt herstellen. Riker sagt, dass er den gleichen Wunsch hat. Dann geht Salia auf die Transporterplattform. Da läuft Wesley in den Turbolift und sagt, dass er sie noch verabschieden will. Wesley gibt ihr eine Schale Mousse au Chocolat. Salia bedankt sich für alles und bittet ihn zu gehen, weil sie nun ihre natürliche Form annehmen muss. Eine Erscheinung reinen Lichts steht nun Wesley gegenüber. Er gibt den Befehl zu Beamen.

Später findet ihn Guinan im Zehn Vorne allein an einem Tisch sitzen und in sein Glas starren. In Gedanken versunken und mit schwerem Liebeskummer trauert er dieser Romanze nach. Er sagt Guinan, dass sie wie reines Licht war, als sie auf der Transporterplattform stand und sie fehlt ihm. Er fühlt sich einsam. Guinan sagt, dass das jedem so ergeht. Es dauert nicht lange und er wird sich nur noch an ihre Liebe erinnern. Wesley sagt, dass er das was er mit Salia erlebt hat, nie vergessen wird. Guinan sagt, dass er das wird. Wesley glaubt, dass es sich nicht wiederholen wird, doch Guinan widerspricht. Es wird sich wiederholen, aber es sei immer wieder etwas neues. Trotz Guinans Worte hat er noch immer Zweifel, sie könne ihn nicht trösten. Aber das war auch nicht ihre Absicht.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Nachdem Wesley die Prinzessin zum ersten Mal gesehen hat

Wesley
Commander, wer ist das?
Riker
Sowas wie eine Gouvernante.
Wesley
Nein, ich meine die junge Frau!

Riker und Guinan versuchen, Wesley Flirten beizubringen …

Riker
Sie sind die schönste Frau der ganzen Galaxis.
An Wesley gewandt
Vielleicht nicht ganz die richtigen Worte …
Guinan
Doch… doch… ich glaube, schon…
Riker
Das wollte ich Ihnen schon so lange sagen.
Guinan
Aber Sie hatten Angst.
Riker
Ja...
Guinan
Vor mir?
Riker
Vor dem, was mit uns passiert… Ich hatte Angst, Sie würden denken, alles sei eine Lüge.
Guinan
Vielleicht denke ich das sogar…
Riker
Sie halten mich also nicht für ehrlich?
Guinan
Es ist nicht schlimm, wenn man in so einer Situation lügt. Es ist wie ein Klopfen an der Tür.
Riker
Lassen Sie mich ein?
Guinan
Auf jeden Fall schick' ich Sie nicht weg…
Riker
Das ist mehr, als ich erwartet habe.
Guinan
Ist es so viel, wie Sie sich erhofften?
Riker
Wenn man hofft, dann glaubt man an die Realität. Ich hatte bisher nur Träume.
Guinan
Träume können gefährlich sein…u
Riker
Nicht meine Träume. Ich träume von einer Galaxis, in der Ihre Augen die Sterne sind und ich bete diese Galaxis an.
Guinan
Vorsicht! Wenn Sie mich auf so einen hohen Sockel heben, erreichen Sie mich nicht mehr.
Riker
Ich werde lernen zu fliegen. Sie sind das Herz meiner Tage und die Seele meiner Nächte.

Und weil's so schön ist, noch mal im Original…

Riker
You are the most beautiful woman in the galaxy.
An Wesley gewandt
But that may not work…
Guinan
Yes! Yes, it would!
Riker
[…] I want to tell you that.
Guinan
But you're afraid…
Riker
Yes…
Guinan
Of me?
Riker
Of us… Of what might become… Or might you that (?) think there was a lie?
Guinan
Maybe I do think it's a lie…
Riker
Then you think I'm not sincere?
Guinan
I didn't say that. There's nothing wrong with a lie. It's like a… knock at the door.
Riker
Then you're inviting me in?
Guinan
I'm not sending you away.
Riker
That's more than I expected.
Guinan
Is it as much as you hoped?
Riker
To hope is to recognize the possibility. I had only dreams.
Guinan
Dreams could be dangerous…
Riker
Not these dreams. I dream of a galaxy where your eyes are the stars and the universe worships the night.
Guinan
Careful! Putting me on a pedestal so high, you may not be able to reach me.
Riker
Then I'll learn how to fly… You're the heart in my day and the soul in my night.

Worf und Wesley über klingonisches Balzverhalten

Worf
Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaarrrrrrruu. So lockt der Klingone eine Klingonin.
Wesley
Soll ich Salia wirklich so anschreien?
Worf
Wesley, Männer schreien nicht – Frauen schreien! Und dann werfen sie mit Steinen … arrrr … und kratzen dich … arrrr …
Wesley
Und was macht der Mann?
Worf
Er trägt Liebesgedichte vor. Dann kratzt er auch.
Wesley
Also Worf, so funktioniert das vielleicht bei den Klingonen, aber ich sollte etwas versuchen, das etwas weniger aggressiv ist.
Worf
Klopf an ihre Tür und wimmere wie ein Mensch.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlen noch Hin­ter­grund­infor­matio­nen. Zögere nicht und trage Informationen nach, unbedingt mit Angabe deiner Quelle. Beachte unbedingt auch die Richtlinien zu HGI und Quellen.

Bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass der Verschluss hinten an Wesleys Hose aufsteht. Da sich dies durch die gesamte Episode zieht, ist davon auszugehen, dass Wesley seinem 'Anzug' entwachsen war und die Verantwortlichen nicht schnell genug reagiert haben.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Rolf Schult
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lt. J.G. Worf
Raimund Krone
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Eva Kryll
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Wil Wheaton als Wesley Crusher
Sven Plate
Gaststars
Diana Muldaur als Doktor Pulaski
Bettina Schön
Paddi Edwards als Anya (als ältere Frau)
Barbara Ratthey
Jamie Hubbard als Salia
Dorette Hugo
Whoopi Goldberg als Guinan
Regina Lemnitz
Co-Stars
Colm Meaney als Chief O'Brien
Jörg Döring
Peter Neptune als Crewmitglied Aron
unbekannter Synchronsprecher
Mädchen Amick als Anya (als Mädchen)
Elisabeth Günther
Cindy Sorenson als pelziges Tier (Anya)
Jennifer Barlow als Fähnrich Gibson (DV: Lieutenant)
unbekannte Synchronsprecherin
nicht in den Credits genannt
Michael Braveheart als Martinez
Dexter Clay als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit)
Alex Daniels als große Kreatur (Anya)
Tim McCormack als Fähnrich Bennett
Randy Pflug als Kellner im Zehn Vorne
Guy Vardaman als Darien Wallace
3 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Enterprise-D, davon:
unbekannter Darsteller als Computer der USS Enterprise-D (nur Stimme)
Manuel Vaessen
unbekannter Darsteller als große Kreatur (Salia)
unbekannter Darsteller als Mitarbeiter der Kommandozentrale auf Daled IV (nur Stimme)
Manuel Vaessen
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
James G. Becker als Stand-In für Jonathan Frakes
Darrell Burris als Stand-In für LeVar Burton
Dexter Clay als Stand-In für Michael Dorn
Jeffrey Deacon als Stand-In für Patrick Stewart
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Guy Vardaman als Stand-In für Wil Wheaton
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise[Bearbeiten]

Orte
Maschinenraum
Astronomische Objekte
Daled IV, Kladvia III, Rosseau V, Thalos VII
Wissenschaft & Technik
Resonanzfeld, Superleitender Magnet (SCM Modell 3), Troposphäre
Speisen & Getränke
Thalianische Mousse au Chocolat
sonstiges
Spiegel