Die Zukunft schweigt

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die USS Enterprise entdeckt ein Föderationsshuttle mit einem bewusstlosen Picard, sechs Stunden aus der Zukunft.

Inhaltsangabe

Kurzfassung

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung

Prolog: Ein einsames Shuttle

Commander Riker beweist seine Kochkünste.

Commander William T. Riker bereitet einen Tisch vor. Dann zerschlägt er einige Eier und rührt sie in einer Schüssel mit einem Schneebesen. Da klingelt es und er bittet die Besucher herein. Data, Geordi La Forge und Dr. Katherine Pulaski treten in sein Quartier ein. Worf kommt hinterher und wird ebenso von Riker begrüßt. Pulaski hat Bier vom Planeten Ennan VI mitgebracht. Dieses sei genau das richtige für ein gutes Essen. Data meint zu Riker, dass seine Methode der Aufbereitung von Nahrungsmitteln nicht sehr effizient sei. Riker antwortet, dass der Schiffscomputer zwar schneller wäre, aber nicht die nötige Sensibilität für eine richtig gute Küche hat. Er würde alle notwendigen Zutaten in genau vorherbestimmten Mengen verarbeiten und ließe keinen Spielraum für Individualität. Sie alle würden wissen, dass Individualität den Unterschied zwischen Kunst und Kompetenz ausmacht. Pulaski sagt, dass in der menschlichen Geschichte das gemeinsame Mahl immer ein Symbol von Zusammengehörigkeit und Freundschaft war. Im 24. Jahrhundert sei viel davon verloren gegangen. Riker bereitet nun das Essen zu und lässt die Masse auf einen Tiegel laufen, der über einer Wärmequelle steht. Pulaski lobt sein handwerkliches Können. Riker antwortet, dass er das seinem Vater zu verdanken hat. Pulaski erkundigt sich, ob dieser ein begnadeter Koch war, doch Riker antwortet, dass dieser es hasste und daher er selbst kochen musste. Worf setzt sich und weist darauf hin, dass nach seinen Kenntnissen in den meisten menschlichen Familien die Aufgabe des Kochens der Frau übertragen wird. Riker antwortet, dass er sich an seine Mutter kaum erinnern kann, weil sie starb, als er noch sehr klein war. Dann verteilt er die Eiermasse auf die Teller der Offiziere. La Forge fragt ihn, woher er die Eier hat. Riker hat sie bei ihrem letzten Aufenthalt auf Raumbasis 73 gekauft. Der Ingenieur erkundigt sich dann, welches Tier diese Eier gelegt hat und der Erste Offizier antwortet, dass es 'Owons waren. Pulaski schenkt sich Wein ein. Riker verteilt inzwischen das Essen. Worf und Geordi probieren zögerlich das Essen. Während der Ingenieur es umgehend wieder ausspuckt, meint Riker, dass ein Koch nur so gut sei, wie seine Zutaten. Auch Pulaski probiert es und verzieht das Gesicht. Data blickt zu den anderen Offizieren und sieht erstaunt, wie Worf das Omelett rasch verspeist. Als er die Blicke der Anderen bemerkt, sagt er, dass es köstlich ist. Über die Bordkommunikation bittet Captain Jean-Luc Picard seinen ersten Offizier auf die Brücke.

Dort angekommen informiert Picard die Offiziere, dass man das Notrufsignal eines Shuttleschiffs der Föderation aufgefangen hat. Riker setzt sich auf seinen Stuhl und sagt, dass er dachte, sie wären das einzige Föderationsschiff in diesem Sektor. Picard antwortet, dass sie das offensichtlich nicht sind. Riker findet dies erstaunlich und fragt, wo sich das Mutterschiff befindet. Worf meldet, dass sich eine humanoide Lebensform befindet. Picard befiehlt nun die Grußfrequenzen zu aktivieren, doch Worf muss melden, dass keine Kommunikation möglich ist. Die Enterprise geht auf Rendezvouskurs als keine Kommunikation möglich ist – die Fähre ist ohne Energie. Riker lässt nun einen Rendezvouskurs setzen. Data schätzt die Ankunftszeit auf drei Minuten.

Akt I: Ein zweiter Picard?

Computerlogbuch der Enterprise
Sternzeit 42679,2
Auf dem Weg zum Endicor-System sind wir auf ein Shuttleschiff gestoßen, das scheinbar aus dem Nichts aufgetaucht ist. Wir wissen nicht, wie es hierher kam.
Mit dem Traktorstrahl bringt man das fremde Shuttle an Bord.

Worf meldet, dass das Shuttle nun in Sichtweite ist. Picard bedankt sich für die Meldung und lässt das Bild auf den Hauptschirm legen. Riker befiehlt das Bild zu vergrößern. Das Shuttle trudelt ohne Kontrolle und Energie durch den Raum. Riker befiehlt den Einsatz des Traktorstrahls. Data weist darauf hin, dass sie in zwei Minuten nah genug sein werden, um den Traktorstrahl einzusetzen. Mit dem Traktorstrahl wird es auf Shuttleabteilung 2 gebracht. Data bringt das Shuttle an die Tore heran und lässt dann den zweiten Traktorstrahl aktivieren. Dieser manövriert das Shuttle dann zum Boden. Riker, Worf und Dr. Pulaski begeben sich auf den Weg zur Shuttlerampe. Sie nähern sich dem Raumschiff. Das Shuttle gehört zur Sternenflotte und trägt die Registriernummer: NCC 1701-D USS Enterprise, Shuttleschiff 5. Die gleiche Kennung trägt aber auch noch ein weiteres Shuttle im Hangar. Worf wundert sich, wie so etwas möglich sein kann. Als Pulaski das Schiff öffnet, trauen sie ihren Augen nicht: Am Steuer sitzt offenbar Jean-Luc Picard, bewusstlos. Doch der Captain sitzt immer noch auf der Brücke. Erstaunt fragt der Captain, wo er sonst sein könnte. Riker bittet ihn in die Shuttleabteilung 2. Auch Data solle er mitbringen. Als Picard mit Data eintrifft ist er ebenfalls verblüfft. Im Shuttle sitzt jemand, der ihm gleicht. Doch wer ist er? Er hat normalen Herzschlag aber keinen Puls. Picard fragt nach dem Zustand seines Ebenbildes. Das Muster seiner Gehirnwellen haben ein ungewöhnliches Muster, ihre Phasen sind verschoben. Picard fragt, ob sie ihn reanimieren kann. Pulaski weiß nicht, was mit ihm passiert ist und ob sie das kann. Sie bringen ihn daher erst einmal auf die Krankenstation. Picard 2 wird daher auf eine Trage gelegt und aus der Shuttlerampe gefahren. Counselor Deanna Troi macht klarere Beobachtungen, sie ist überzeugt, dass der Fremde ebenso sehr Picard ist, wie der Captain selbst. Picard weist Data an, das Logbuch des Shuttles auszuwerten. Dieser kann auf dieses jedoch nicht zugreifen, da sowohl Haupt- als auch Reserveenergie ausgefallen sind. Sie brauchen daher die Energie der Enterprise um das Shuttle neu zu starten. Riker beordert daher Geordi zur Shuttlerampe 2. Picard will schon zur Krankenstation gehen, als Riker ihn auf etwas hinweist. An der Außenhülle gibt es Verbrennungen, die von einer Antimaterieexplosion herrühren. Riker sagt, dass diese ziemlich dicht neben dem Shuttle stattgefunden haben muss. Picard sagt Data eindringlich, dass er das Logbuch benötigt. Dann verlässt er mit Troi die Shuttlerampe. Riker und Worf begeben sich auf die Brücke, während La Forge die Shuttlerampe betritt.

Riker und Worf betreten die Brücke und der Erste Offizier befiehlt, dass die Enterprise nun auf altem Kurs weiterfliegt. Worf stellt die Scanner auf maximale Reichweite.

Data und La Forge wollen das Shuttle wieder mit Energie versorgen, als es zu einem Kurzschluss kommt. La Forge fragt, was das war. Data antwortet, dass die Polarität nicht kompatibel ist. La Forge denkt, dass das unmöglich ist, da die Verbindung idiotensicher ist. Data vermutet, dass das Shuttle eine Energie benutzt, die es auf der Enterprise nicht gibt. Sie brauchen einen variablen Phaseninverter. La Forge fragt, was hier eigentlich passiert. Jedoch hat Data nicht genug Informationen um diese Frage zu beantworten.

Der fremde Picard auf der Krankenstaion

Auf der Krankenstation macht Dr. Pulaski eine weitere Untersuchung, als Captain Picard und Troi den Raum betreten. Sie sagt, dass einige Messwerte im Mittelfeld der Skala und andere außerhalb des Bereichs sind. Sie kann dies nicht erklären. Allerdings sei er am Leben. Dann errichtet sie ein Kraftfeld, dass ihn und sie schützen wird. Picard fragt, ob sie herausgefunden hat, warum er immer noch bewusstlos ist. Pulaski weiß dies nicht, kann eine Kopfverletzung aber auf jeden Fall ausschließen. Picard fordert sie auf, ihn aufzuwecken. Pulaski verabreicht dem Duplikat ein Hypospray. Daraufhin versagen seine Organe und sie betäubt ihn wieder. Dann stabilisieren sich seine Werte wieder. Picard fragt, was das war. Pulaski sagt, dass das stimulierende Medikament den gegenteiligen Effekt hatte. Sie wird daher etwas anderes versuchen.

La Forge und Data passen die Energie an. La Forge meint, dass unter normalen Umständen bei dieser Verbindung alles zusammenbrechen müsste. Data rät La Forge sich in Sicherheit zu bringen und dieser verlässt das Shuttle. La Forge erinnert Data noch, dass er auch nicht unzerstörbar ist. Data aktiviert nun die Energie und La Forge erhöht die Energiezufuhr. Die Beleuchtung ist nun stabil. La Forge stellt den Phasenkonverter auf 2 % positiv. Nun versagt die Energie wieder. La Forge begreift dies nicht. Data lässt den Konverter auf -2 % stellen. Nun ist die Beleuchtung stabil. La Forge wundert sich darüber, da dies theoretisch nicht möglich ist. Das Logbuch gibt eine merkwürdige Startzeit an: 42679,5. Dieser Zeitpunkt ist noch sechs Stunden entfernt. La Forge informiert sofort die Brücke. Als Picard nicht reagiert, fragt Geordi ob er ihn verstanden habe. Der fremde Picard muss also aus der Zukunft kommen.

Akt II: Eine Zukunft mit verheerenden Folgen

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Nachtrag
Einen Teil des Geheimnisses haben wir gelöst. Es existieren zwei Shuttleschiffe Nummer 5, weil das eine aus der Zukunft kommt. Es ist uns sechs Stunden voraus – so wie mein zweites Ich.

Der Fremde ist noch immer nicht bei Bewusstsein. Auf der Krankenstation fordert Captain Picard Dr. Pulaski auf, noch einmal zu versuchen, ihn aufzuwecken. Pulaski verabreicht dem Doppelgänger erneut ein Hypospray. Nun öffnet der Mann seine Augen und hebt langsam seinen Kopf. Dann legt er sich jedoch wieder hin und schließt die Augen. Pulaski will ihn wieder betäuben, doch Picard bittet sie, ihn bei Bewusstsein zu lassen. Die Ärztin meint, dass sie so etwas noch nie erlebt hat. Picard beugt sich zu seinem Doppelgänger herunter. Pulaski fragt, ob es ihm gut geht. Picard weist sie an, sich nur um sein Ebenbild zu kümmern. Es soll eine Offiziersbesprechung geben. Pulaski wird diese auf dem Monitor verfolgen, da sie bei ihrem Patienten bleiben will. Der Captain will über jede Veränderung, wie gering sie auch ist informiert werden und verlässt dann mit Troi die Krankenstation. Pulaski betrachtet derweil ihren Patienten.

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Nachtrag
Data hat das Logbuch der Duplikatfähre sichergestellt. Ich habe Angst, ein Logbuch zu sehen, dessen Eintragungen erst in wenigen Stunden gemacht werden.
La Forge präsentiert das Bild der Zerstörung der Enterprise.

Im Konferenzraum berichtet La Forge, dass sie alles aus dem Logbuch ausgewertet haben, einschließlich visueller Aufzeichnungen. Picard lässt diese auf den Bildschirm legen. La Forge sagt, dass sie einen Phasenumkehrer verwenden mussten. Daher resultiert die schlechte Bildqualität. Sie sehen wie das Shuttle startet und Riker in der Shuttlerampe steht. Dann entfernt sich das Shuttle von der Enterprise und diese wird in einer Art Energiewolkentunnel von einer Energieladung getroffen und zerstört. Dann endet die Aufzeichnung. Data sagt, dass laut dem Logbuch die Enterprise in drei Stunden und 19 Minuten zerstört werden wird. Geordi sagt, dass sie noch Teile der letzten Logbucheintragung haben. Jedoch ist diese nur fragmentarisch:

Shuttleschifflogbuch
Captain Picard
Ich war soeben Zeuge, wie die Enterprise mit ihrer gesamten Besatzung vollständig vernichtet wurde. Nur ein einziger Mensch hat überlebt: Ich.
Data und Troi fragen sich, welcher Fehler passiert ist.

Weitere Informationen des Logbuchs konnten sie nicht entschlüsseln. La Forge und Worf verstehen nicht, wieso Picard allein in einem Shuttle das Schiff verlasen haben. Der Captain würde während eines Notfalls niemals die Brücke verlassen. Picard teilt diese Meinung. Jedoch wird die Enterprise in 3 Stunden und 19 Minuten zerstört werden und er wird der einzige Überlebende sein. Daher bittet er um Vorschläge. Riker sagt, dass es auf dem Weg ins Endicor-System kein Anzeichen für Gefahren gibt. Worf sagt, dass sich laut den Sensoren in der ganzen Region außer ihnen nicht ein einziges Schiff befindet. Data kann dazu nichts sagen, da es nicht genügend Informationen für eine Hypothese gibt. Man wägt Optionen ab. Man könnte Halt machen, umkehren, den Kurs ändern. La Forge glaubt, dass man so der Gefahr ausweichen könnte. Doch mit dem fremden Picard an Bord wurde nach Meinung von Riker ein Ereignisablauf in Gang gesetzt, der nicht abzuändern ist. Picard stimmt zu, dass es nicht einfach ein Stein auf dem Weg ist, dem man ausweichen kann. Die Situation sei viel komplexer. Worf erwähnt die Theorie des Möbiusstreifens – einer Drehung der Weltraummaterie, durch die eine Schleife entstünde, die man nicht mehr verlassen kann. La Forge sagt, dass man sich so die Hölle vorstellen könnte: Das Schiff wird zerstört, man wird zurückgeschickt, versucht es zu verhindern, kann es aber nicht und wieder wieder zerstört und zurückgeschickt. Riker sagt, dass sicher sei, dass sie die Zukunft nicht vermeiden können. Aber Picard sieht die Sache nüchtern: er möchte weiterfliegen und abwarten, was auf ihn zukommt. Irgendwann wird eine Entscheidung getroffen und er wird die Enterprise verlassen. Zu diesem Zeitpunkt wird ihnen die Entscheidung richtig erscheinen, doch sie wird es nicht sein. Sie müssen auf diesen Zeitpunkt vorbereitet sein und nicht den gleichen Fehler noch einmal begehen. Irgendetwas warte da draußen auf sie und sie sollten schnellstens herausfinden um was es sich handelt.

Riker und Worf gehen wieder auf die Brücke und nehmen ihre Plätze ein. Picard und Troi suchen erneut die Krankenstation auf. Dr. Pulaski sagt, dass sie allmählich zu erkennen beginnt, wie viele Körperfunktionen von der inneren Uhr beeinflusst werden. Sie glaubt inzwischen zu wissen, dass der Fremde sein Zeitgefüge verlassen hat. Seine Körperfunktionen haben ihren Rhythmus verändert, normalisieren sich jedoch, je näher er seiner Zeit kommt. Wenn die Zeiten der beiden Picards zusammenfallen wird es sie beide geben. Auch sein Bewusstsein wird jetzt klarer. Da versucht er sich wieder aufzurichten und Deanna hat Schmerzen von den Empfindungen, die sie wahrnimmt. Der Captain fragt, was mit Troi los sei. Deanna spürt nun seinen deutlichen Wunsch, das Schiff zu verlassen.

Akt III: Die Gefahr nimmt Gestalt an

Computerlogbuch der Enterprise
Nachtrag
Wir fliegen weiter in Richtung Endicor-System. Nur noch zwei Stunden trennen uns von unserem Rendezvous mit uns selbst.
Troi spürt, dass der andere Picard die Enterprise verlassen will.

Ein Scan der gesamten Region ist ergebnislos. Pulaski ruft nun die Brücke. Der Gesundheitszustand des Fremden bessert sich weiter, seine Lebenszeichen werden immer normaler. Der Captain geht auf die Krankenstation. Wenig später folgt ihm Troi. Picard fragt, ob er weiß wo er ist und wer bei ihm ist. Pulaski hat da allerdings Zweifel. Picard bemüht sich, mit ihm zu sprechen, doch der andere Picard ist zu verwirrt und verängstigt um zu antworten. Troi betritt nun ebenfalls die Krankenstation. Picard fragt was passiert ist und warum der Andere das Schiff verlassen hat. Als er seinen Kopf zur Seite dreht, fordert Picard ihn auf, mit ihm zu sprechen. Er gibt nichts über die Zukunft preis. Troi sagt, dass er sie nur aus großer Entfernung sieht und entsetzt ist, über das, was passiert ist. Er hat Angst. Picard fragt, wovor er Angst hat. Dann dreht er sich um und geht um das Bett herum. Er beugt sich über den anderen Picard und fragt, warum er das Schiff verlassen habe. Troi erklärt Picard nochmals, dass er ihn nicht verstehen kann. Pulaski meint, dass er dazu vielleicht fähig ist, wenn sie seiner Zeit noch näher kommen. Picard fragt Troi, ob sie immer noch überzeugt ist, dass er es ist. Der Captain streitet nun vehement ab, das dies er selbst sein soll. Außer seinem Aussehen hat er nichts, was er als vertraut empfinden würde. Troi soll bei ihm bleiben, während er auf die Brücke geht. Pulaski meint, dass jeder irgendwann unter dieser Last zusammenbrechen müsse. Troi findet, dass er sehr gut mit dieser Situation klarkommt. Pulaski hat allerdings den Eindruck, dass der Captain außerordentlich gereizt ist. Troi sagt, dass sein Doppelgänger für den Captain ein Symbol für große Zweifel ist. Er befürchtet, dass er nicht mehr klar entscheiden könnte. Pulaski sagt, dass sie dem Captain verpflichtet ist, noch mehr aber dem Schiff und der Besatzung. Troi versichert ihr, dass der Captain in der Lage ist, für das Schiff zu handeln. Pulaski sagt, dass er im Moment noch dazu in der Lage ist, die Situation aber für ihn eine enorme Belastung darstellt. Diese betrifft ihn ganz persönlich und wird von Minute zu Minute stärker. Troi sagt, dass Zweifel in einer solchen Situation nützlich sein können. Pulaski findet, dass sie ihn aber genauso auch paralysieren können. Sobald Troi erkennt, dass er in irgendeiner Weise irrational agiert, kann sie ihn vom Dienst entbinden. Troi glaubt, dass diese Maßnahme sicher nicht nötig sein wird und verlässt dann die Krankenstation.

Picard sagt Riker, dass er keine Orientierung hat.

Nachdem er sich kurz das Shuttle in der Shuttlerampe angesehen hat, spricht er mit Riker in seinem Bereitschaftsraum. Er fragt seinen ersten Offizier, welche Macht oder welches Phänomen das Shuttleschiff aus seinem Zeitgefüge schleudern könnte. Riker sagt, dass nichts bekanntes dazu in der Lage ist. Dafür müsste man Warp 10 erreichen. Picard sagt, dass die Gravitation eines Planeten wie ein Katapult wirken kann und es vielleicht so passiert ist. Riker merkt an, dass das Shuttle keinen Warpantrieb besitzt. Picard antwortet, dass die Explosion daher gewaltig gewesen sein muss. Picard fragt, ob er es für möglich hält, dass eine Art von Bewusstsein im Spiel ist. Riker sagt, dass sie dafür keine Beweise haben. Picard gibt zu Bedenken, dass es Wesen gibt, die durch die Kraft des Geistes durch die Zeit reisen können. Riker glaubt allerdings nicht, dass es sich hier um einen solchen Fall handelt. Paul Manheims Experimente mit Gravitation und Zeit waren auch nicht ausgereift genug um das Geschehene zu erklären. Riker sagt Picard, dass dies eine Situation sei, wo er seinen individuellen Gedanken nicht trauen kann. Picards Stärke sei das Erfassen eines komplexen Problems und die Entwicklung einer Lösungsstrategie. Jetzt sei er frustriert, weil er weder eine Lösung finden, noch das Problem definieren könne. Picard bittet ihn weiterzureden. Riker sagt, dass auf sie weder ein Wesen noch ein Planet zukomme, es sei nur die Zeit. Picard fragt, ob er einfach honorig dasitzen und abwarten solle. Riker würde sich hüten, ihm das vorzuschlagen. Picard sagt, dass Warten nicht leichtfällt. Da wird die Enterprise erschüttert und sie gehen auf die Brücke.

Auf der Brücke meldet Worf, dass ein Energiewirbel plötzlich hinter dem Schiff aufgetaucht ist. Auf dem Schirm sehen sie, dass er genauso aussieht, wie in den Aufzeichnungen des Shuttles. Riker sagt, dass wenigstens das Warten nun beendet ist.

Akt IV: Es geht um Picard

Computerlogbuch der Enterprise
Nachtrag
Wir sind auf etwas Unfassliches gestoßen.
Die Enterprise wird in den Energiewirbel gezogen.

Der Wirbel zieht das Schiff in sein Inneres. Data erklärt Picard, dass die Wirkung so ähnlich sei, wie bei ihrem Traktorstrahl, nur viel gewaltiger. La Forge meldet vom Maschinendeck, dass man dem Zug mit 30 % Leistung des Warpantriebs noch widerstehen widerstehen kann. Troi informiert Picard, dass sie eine Art Bewusstsein spürt, weniger Gedanken sondern eine Art Instinkt. Riker vermutet, dass sie gescannt werden. Data sagt, das ein Strahl konzentrierter Energie aus dem Wirbel kommt. Picard fragt, was das Unbekannte will. Troi spekuliert, dass es vielleicht herausfinden will, ob sie eine Lebensform ist. Picard will den Wirbel erforschen. Ihm kommt allerdings der Gedanke, ob dies der Fehler sein könnte. Riker sagt, dass sie dann schnell weiterfliegen sollten. Picard sagt, dass das die vernünftige Entscheidung wäre. Riker glaubt, dass seine Entscheidung richtig ist. Picard sagt, dass Riker aber lieber hier bleiben würde, um das Phänomen zu erkunden. La Forge erreicht nun die Brücke und transferiert die Kontrollen. Picard lässt nun Fluchtkurs setzen mit Warp 9. Als man versucht, sich mit Warp 9 aus dem Wirbel zu befreien, wird das Schiff nur weiter in den Wirbel gezogen. Riker sagt, dass der Antrieb das nicht lange durchhält. Picard lässt diesen stoppen und die Enterprise wird weiter in den Wirbel gezogen. La Forge reaktiviert nun den Antrieb. Worf meldet keine Schäden oder Verletzten. La Forge sagt, dass sich der Sog verstärkt hat und er ihre Position nur mit Warp 7 halten kann. Picard erkennt, dass alle ihre Aktionen Gegenreaktionen hervorrufen. Sie brauchen mehr Informationen. Eine gestartete Sonde der Klasse A wird im Wirbel sofort von einem Energiestrahl zerstört. Picard will Worf gerade einen Befehl erteilen, als ein Energiestrahl sowohl ihn, als auch den Picard auf der Krankenstation trifft. Beide sind unverletzt, aber der Captain wird erneut getroffen. La Forge meldet, dass der Sog des Wirbels immer stärker wird. Der Captain fragt, wie lange sie sich noch halten können und La Forge meldet, dass sie einige Minuten brauchen. Riker lässt die Photonentorpedos aktivieren und auf den Wirbel ausrichten. Picard wird nun erneut getroffen. Was auch immer dahinter steckt, es konzentriert sich jetzt ganz auf Picard. La Forge meldet, dass der Warpantrieb Maximalenergie erreicht hat. Troi berichtet Picard, dass es zunächst nur um das Schiff, nun aber um Picard selbst geht. Die Aufmerksamkeit konzentriert sich auf ihn. La Forge meldet, dass er die Position nicht mehr halten kann. Picard befiehlt, dass er es trotzdem schaffen muss. Er erwägt nun, die Enterprise zu verlassen um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Troi glaubt nämlich, dass sich die Aufmerksamkeit auf den Captain konzentrieren würde. Riker weist darauf hin, dass es seinen Tod bedeuten könnte. Nun ist also die Zeit gekommen, dass er das Schiff verlässt und es gibt kein Zurück mehr. Das war es wohl, was der andere Picard sich überlegt hat. Picard geht nun zum Turbolift und übergibt das Kommando an Riker. Als dieser fragt, ob er das Schiff verlässt, antwortet Picard, dass die Zeit läuft und ein Umkehren unmöglich ist. Troi folgt nun Picard, während Riker zum Turbolift starrt.

Akt V: Der Kreislauf muss enden

Die beiden Picards auf dem Weg zum Shuttle

Picard und Troi erreichen die Krankenstation und Pulaski meldet, dass er außerordentlich erregt ist. Er richtet sich nun auf und will zum Shuttleschiff. Picard antwortet, dass ihm das klar ist. Er fragt seinen Doppelgänger, ob ihm klar ist, wo er ist. Picard (2) sagt, dass er auf der Enterprise ist. Picard fragt ihn, ob ihm klar sei, wer er ist. Als Picard (2) darauf nicht antwortet, erkennt Picard, dass diesem das nicht klar ist. Picard (2) will gehen. Picard lässt Pulaski das Kraftfeld aufheben. Alle sollen Shuttleschiffabteilung 2 verlassen. Pulaski entfernt das Kraftfeld und Picard (2) steht auf. Troi sagt, dass er durch nichts abgelenkt werden darf. Troi und Pulaski sollen bleiben. Die beiden Captains machen sich also auf den Weg in den Hangar. Dabei kommt auch zur Sprache, dass der Energiewirbel die Enterprise für eine Lebensform hält, Picard als dessen Gehirn ansieht und ihn deshalb haben will. Der fremde Picard muss nun das Schiff verlassen, um die Enterprise zu retten, bevor der Warpantrieb versagt und sie in den Wirbel gezogen wird. Aber nach den Aufzeichnungen des Shuttles würde das Schiff dann zerstört werden. Es gibt für den fremden Picard nur die eine Möglichkeit: Das Schiff verlassen. Picard sagt ihm, dass er sich irrt und die Enterprise zerstört werden wird, wenn er sie verlässt. Der fremde Picard sagt, dass er das Schiff verlassen muss. Riker meldet Picard, dass der Warpantrieb gleich versagen wird. Picard fragt seinen Doppelgänger, ob er sicher sei, dass die Lebensform ihn und nicht in der Zwischenzeit den Anderen haben will. Er fragt nach der Alternative. Der Doppelgänger öffnet nun die Shuttlerampentore. Picard erkennt, dass sein Doppelgänger gar nicht in der Lage ist, seine Handlungsweise zu verändern. Es gebe eine Alternative, die viel zu unsicher sei. Der Doppelgänger will nun losfliegen, doch der andere Picard will eine Antwort. Der Doppelgänger denkt, dass weiterfliegen die Enterprise zerstören würde. Doch bevor er ins Shuttle steigen kann, wird er vom echten Captain mit einem Phaser getötet. Dadurch soll der Kreislauf enden. Er ruft Pulaski in Shuttleabteilung 2, ehe er mit dem Turbolift auf die Brücke fährt. Pulaski und O'Brien erreichen die Shuttlerampe und finden die Leiche. Pulaski scannt den Picard, kann aber nichts mehr für ihn tun und kehrt dann auf die Krankenstation zurück. Picard erreicht die Brücke und lässt Kurs auf das Zentrum des Wirbels nehmen, da die Fluchtversuche nur Energieverschwendung seien. La Forge soll maximale Warpgeschwindigkeit vorbereiten. Data programmiert einen Kurs und Picard lässt beschleunigen. Die Enterprise wendet und beschleunigt. Das Schiff wird durchgeschüttelt und der zweite Picard verschwindet mit seinem Shuttle. O'Brien meldet Picard, dass sie einfach verschwunden sind. Picard verlangt eine Position. Data meldet, dass sie wie zuvor mit Kurs auf das Endicor-System fliegen. Worf meldet, dass es keine Schäden oder Verletzten gibt. Picard übergibt das Kommando an Riker und verlässt die Brücke. In der Lounge sinniert Picard mit Riker über das Erlebte. War es real oder eine Illusion? Hat der andere Picard ihn warnen, ihm eine Alternative bieten wollen? Picard sagt, dass es heißt, dass wenn man weit genug reist, würde man auf sich selbst treffen. Da Picard das nun erlebt hat, hofft er, es würde sich nie wiederholen. Riker kehrt auf die Brücke zurück, während Picard weiter auf die Sterne blickt.

Dialogzitate

La Forge und Pulaski haben Rikers selbstgekochte Eier gekostet und spucken sie gleich wieder aus. Worf schaufelt sich seinen Teller voll in den Mund

Worf zu Riker
Köstlich!

Picard stellt fest, dass sein zukünftiges Ich nicht richtig denken kann, weil er keine Alternative sieht. Für Picard gibt es in jeder Situation immer Alternativen:

Picard
Gibt es eine Alternative?
Picard aus der Zukunft
Nein...
Picard
Ich lasse dich... Aber vorher sag mir: Was ist/was war die Alternative?

(Keine Antwort)

Picard
Sag mir, ob es eine Alternative gab.

(Keine Antwort)

Picard
Du weißt gar nicht, wovon ich spreche...
Picard aus der Zukunft
...Es ist der einzige Weg.

(zu seinem zukünftigen Ich)

Picard
Captain Picard! Ich kann dich nicht gehen lassen. Bevor wir weiterfliegen, muss der Kreislauf enden!
Picard
Es wird ja immer gesagt, wenn man weit genug reist, kann man am Ende auf sich selbst treffen. Nachdem ich das nun erlebt habe, Nummer Eins, hoffe ich nur, es wird sich nie wiederholen.

Hintergrundinformationen

Story und Drehbuch

Allgemeines

Dass Riker die Eier auf einer Raumstation gekauft hat, ist einer der wenigen Hinweise auf die Existenz von Geld im 24. Jahrhundert. Allerdings steht das im Widerspruch mit zahlreichen anderen Quellen.

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)

Die Folge nimmt Bezug auf die Episoden TNG: Der Reisende und TNG: Begegnung mit der Vergangenheit.

Kate Pulaskis Annahme, dass Will Rikers Vater das Kochen liebe - was Will dann verneint - , lässt vermuten, dass Pulaski Kyle Riker nicht kennt. Tatsächlich erfährt man in der folgenden Episode TNG: Rikers Vater, dass Katherine Pulaski und Kyle Riker einander sehr gut kennen.

Bezüge zur Realität

Das Shuttle El-Baz ist nach dem NASA-Geologen Professor Farouk El-Baz, Dozent an der Boston-Universität, benannt.

Produktionsnotizen

Darsteller und Charaktere

Wil Wheaton (Wesley Crusher) spielt in dieser Episode nicht mit.

Merchandising

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung

Links und Verweise

Produktionsbeteiligte

Darsteller und Synchronsprecher

Verweise

Spezies & Lebensformen
'Owon
Kultur & Religion
Freundschaft, Hölle
Personen
Paul Manheim, Rikers Mutter, Rikers Vater
Schiffe & Stationen
El-Baz, Raumbasis 73, Shuttle
Orte
Shuttlerampe 2
Astronomische Objekte
Endicor-System, Ennan VI
Wissenschaft & Technik
Antimaterie, Antimaterieexplosion, Dimension, Energie, Energiewirbel, Experiment, Gehirn, Gehirnwelle, Grußfrequenz, Herzschlag, Katapult, Klasse-A-Sonde, Lebensform, Lebenszeichen, Maximum Warp, Medizinischer Tricorder, Minute, Möbiusstreifen, Monitor, Mutterschiff, Phase, Photonentorpedo, Polarität, Puls, Reserveenergie, Scanner, Sedativum, Sensor, Sternzeit, Stunde, Traktorstrahl, Variabler Phaseninverter, Waffenschrank, Warp 10, Warpantrieb, Warpgeschwindigkeit, Zeitreise
Speisen & Getränke
'Owon-Ei, Ennan-VI-Bier, Omlett
sonstiges
Alptraum, Familie, Innere Uhr, Instinkt, Patient, Roter Alarm