Der Reisende

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die USS Enterprise (NCC-1701-D) wird durch einen Zwischenfall Millionen Lichtjahre in die Galaxis M33 geschleudert, aber Wesley Crusher kann mit einem außerirdischen Reisenden die Situation klären.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Der arrogante Wissenschaftler Kosinski kommt mit seinem Assistenten von Tau Alpha C an Bord, um den Warpantrieb der Enterprise zu verbessern. Riker und Chefingenieur Argyle misstrauen Kosinskis Theorien und lassen Wesley Kosinski daher beobachten. Dieser unterhält sich auch mit dem Assistenten und beim Experiment erkennt Wesley, dass dieser dematerialisiert und wohl für die Geschwindigkeit verantwortlich ist. Er versucht Riker zu informieren, doch dieser ignoriert ihn. Beim Versuch nach Hause zurückzukehren, gelangt die Enterprise weitere Millionen Lichtjahre in eine unbekannte Region, in der Gedanken sich manifestieren können. So erscheint Worfs Targ auf der Brücke und Picard trifft seine Mutter. Picard gibt daher Alarmstufe Rot, um Unfälle zu verhindern und damit die Leute an ihren Dienst denken und nicht versehentlich etwas Gefährliches materialisieren. Dr. Crusher weckt den inzwischen stark geschwächten Assistenten mit einem Hypospray und dieser erklärt Picard, dass er ein Reisender ist, der ihre Realität kennenlernen möchte. Auch teilt er ihm mit, dass Wesley eine Art Wunderkind sei, dass mit Raum und Zeit wie Mozart mit einem Instrument umgehen könne. Daher solle er ihn fördern, aber nicht beeinflussen. Picard will sein Möglichstes tun. Anschließend befiehlt Picard der Crew, sich auf die Rückkehr nach Hause und auf das Wohlergehen des Reisenden zu konzentrieren. Dann beschleunigt die Enterprise und der Reisende bringt die Enterprise wieder an ihren Ausgangspunkt. Dabei löst sich der Reisende auf. Wesley wird von Picard zum Fähnrich „ehrenhalber“ befördert und lässt Riker ein Lernprogramm ausarbeiten, dass Wesley auf die Akademie der Sternenflotte vorbereiten soll.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog: Der Experte[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Sternzeit 41263,1
Wir haben ein Treffen mit der USS Fearless, von der ein Experte für Warpantriebe, zusammen mit seinem Assistenten, zu uns rüberbeamen wird, um unsere Triebwerke zu warten. Das Gleiche haben die beiden bereits auf zwei anderen Raumschiffen der Sternenflotte gemacht.
Kosinski und der Reisende.

Auf der Brücke versucht Captain Picard die Sorgen von Commander Riker zu zerstreuen, der Schaden für das Schiff befürchtet, die Einstellungen seien lediglich Testläufe. Riker hält die Schriften von Kosinski, dem Experten, für reines "Geschwätz", die angestrebten Veränderungen brächten nichts für die Verbesserung des Warpantriebs. Data bestätigt diese Einschätzung, da ihre Computersimulationen keinerlei Verbesserungen durch die Gleichungen gezeigt haben. Picard hält dem entgegen, dass die Veränderungen auf der Ajax und der Fearless messbare Verbesserungen der Schubkraft ergeben würden. Riker ist der Ansicht, das liege daran, dass die Triebwerke dieser Schiffe recht alt seien, die der Enterprise jedoch brandneu.

Commander Riker soll die Besucher empfangen, auf seinen Vorschlag hin beordert Picard auch Counsellor Troi in den Transporterraum, damit diese ihre Besucher überprüfen kann. Nachdem er materialisiert ist, begrüßen die beiden Kosinski. Der unterbricht jedoch und möchte mit dem Captain sprechen, da der Captain seiner Meinung nach für die Triebwerke verantwortlich sein solle. Riker bedauert die Abwesenheit Picards, verweist jedoch auf sich und Chefingenieur Argyle als Ansprechpartner. Kosinskis Assistent stellt sich vor, sein Name sei unaussprechbar. Commander Riker weiß, dass er von Tau Alpha C kommt. Kosinksi unterbricht die Unterhaltung und verweist auf die vorausgeschickten Berichte. Im Anschluss möchte er sofort aufs Maschinendeck. Riker erklärt, der Chefingenieur werde ihm alles zeigen. Kosinski hält das für unnötig und verlässt den Transporterraum, er kenne sich auf Raumschiffen aus.

Mit Troi alleine zurückgelassen, stellt Riker fest, dass Kosinski auffallend schlechte Stimmung verbreite. Troi erweitert seine Charaktereigenschaften um Arroganz, Überheblichkeit und Präpotenz. Bei dem Assistenten könne sie aber merkwürdigerweise gar nichts spüren, obwohl sie bei den meisten Lebensformen zumindest irgendeine Emotion oder Präsenz spüren könne. Bei ihm ist jedoch nur ein Vakuum, so als ob er gar nicht existieren würde. Dies beunruhigt sie etwas, jedoch kann sie dafür keinen Grund nennen. Riker befiehlt ihr, weiterhin aufmerksam zu bleiben, da die beiden immerhin etwas mit der Sicherheit der Enterprise zu tun hätten.

Akt I: Am anderen Ende des Triangulums[Bearbeiten]

Wesley Crusher und der Reisende.

Im Maschinendeck angekommen kündigt Kosinski seinen ersten Test in 15 Minuten an und verlangt, dass die Brücke informiert wird. Als er Wesley Crusher entdeckt, fragt er nach, warum sich ein Kind im Maschinenraum befindet. Argyle erklärt, er gehöre zu einem Schulungsprojekt. Argyle hat noch eine Menge Fragen an Kosinski. Kosinski fällt ihm jedoch ins Wort und erklärt, Argyle habe seine Spezifikationen von der Sternenflotte bekommen, er habe sie in den Computer eingegeben, jedoch sei nichts passiert. Immer wieder höre er diese Geschichte auf allen Raumschiffen. Keiner der Ingenieure habe es verstanden, wieso solle ausgerechnet Argyle es verstehen. Erklären will er es nach eigenem Bekunden aber auch nicht. Er sei kein Lehrer und habe auch kein Interesse, noch die Zeit einer zu werden. Sein Vorhaben sei vom Sternenflottenkommando genehmigt worden. Riker erwidert, dass sie aber noch nicht von ihm genehmigt wurden. Als Riker und Argyle ihn drängen, möchte er mit dem Captain sprechen, Riker prophezeit, dass dies jedoch nichts ändern werde.

Daraufhin beginnt Kosinski, seine Einstellungen zu erklären. Er benutzt farbenreiche Worthülsen, erklärt aber im Grunde gar nichts. Der Photonenstrom werde nicht wie bisher direkt in den Hauptgenerator geleitet, sondern müsse einen Filter passieren. Derweil konfiguriert sein Assistent den Computer. Wesley, der das beobachtet, stellt ihm einige Fragen, etwa ob die Scheitelpunkte nicht verbunden werden sollten, und versucht sich auch – mit Erfolg – an eigenen Einstellungen. Der Assistent ist beeindruckt und fragt ihn, ob er meint, dass Kosinskis Einstellung etwas brächten. Wesley ist der Ansicht, es bestehe zumindest die Möglichkeit dazu. Dann zeigt er dem Reisenden eine weitere Voreinstellung, die er für besser hält. Der Mann wendet seinen Kopf fasziniert Wesley zu. Inzwischen hat Kosinski seinen Vortrag beendet. Riker fragt den Chefingenieur, ob seine Einstellungen das System beschädigen könnten. Argyle verneint, die Einstellungen seien schlicht sinnlos. Riker will ihm nun einen Versuch gestatten. Dann geht er an seine Konsole und ruft Wesley zu, dass er nicht an den Kontrollen herumspielen solle.

Die Enterprise erreicht M33.

Als der Captain die Brücke betritt, meldet Worf, dass der Maschinenraum für den erste Versuch bereit ist. Picard befiehlt dem Maschinenraum, mit dem Test zu beginnen. Kosinski befiehlt seinem Assistenten, wie beim letzten Mal vorzugehen. Kosinski sagt Riker, dass er bei Warp 1,5 beginnen wird und die Einstellungen beendet haben wird, wenn sie Warp 4 erreichen. Riker fragt beim Captain nach, ob er damit einverstanden ist und Picard lässt mit dem Versuch beginnen. Dieser ruft Wesley zu sich und macht sich an die Arbeit. Picard lässt auf Warp 1,5 beschleunigen, die Männer machen sich an die Arbeit. Plötzlich scheint der Assistent die Kontrolle über seine Steuerungsfunktionen zu verlieren. Kosinski fragt ihn entsetzt, was er dort mache. Der Warpantrieb gerät dadurch in heftige Fluktuation. Wesley beobachtet, wie der Assistent vor seinen Augen kurzzeitig zu verschwinden scheint. Niemand sonst im Maschinenraum bemerkt dies. Plötzlich beschleunigt die Enterprise, Geordi meldet das Überschreiten der Warp-10-Grenze. Auf dem Hauptbildschirm scheinen die Galaxien an der Enterprise nur so vorbeizuziehen. Im Maschinenraum kann sich der Assistent wieder einigermaßen fangen.

Auf der Brücke fragt der Captain nach ihrer Geschwindigkeit und Data antwortet, dass sie sich außerhalb der Skala befindet. Captain Picard befiehlt Schubumkehrung und die Enterprise kommt zum Halt. Geordi gibt die Position an: das Schiff habe nicht nur die eigene, sondern auch zwei weitere Galaxien durchflogen und befinde sich nun auf der anderen Seite des Triangulums in der Galaxis M33. Picard hält das für unmöglich und fragt Data, welche Entfernung sie zurückgelegt hätten. Dieser hat 2.700.000 Lichtjahre gemessen, die Berechnungen seien korrekt. Geordi hat errechnet, dass sie selbst mit Maximum-Warp über 300 Jahre bräuchten, um heimzukommen.

Akt II: Wo noch nie jemand war[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Sternzeit 41263,2
Diese Eintragung wird viele in Erstaunen versetzen, vorausgesetzt, die Sternenflotte erhält das Logbuch. Ich habe meine Mannschaft darüber informiert, dass ein unglaublicher Energiestoß während eines Warpexperiments uns innerhalb weniger Minuten in eine Galaxis katapultiert hat, die von unserer eigenen über 2.700.000 Lichtjahre weit entfernt ist.
Die Enterprise in unbekannte Welten.

La Forge setzt eine Nachricht an die Sternenflotte ab, Data berechnet, dass sie selbst bei Hyperraumübermittlung 51 Jahre, 10 Monate, 9 Wochen, 16 Tage brauche. Kosinski erscheint auf der Brücke und gesteht einen Fehler begangen zu haben. Er versucht eine Erklärung, seine Ausführungen sind jedoch wiederum nichts als reine Worthülsen. Er behauptet, dass er mit dem Anwachsen der Energie die Leistung asymptomatisch verändert habe. Dann habe er wie gewohnt, den Photonenstrahl asymmetrisch abgelenkt und dies sei der Fehler gewesen, denn die Grundeinstellungen stimmen nicht. Riker spricht offen aus, er halte Kosinskis Ausführungen für Unsinn. Aber angesichts der Tatsache, dass sie sich hier befinden, müsse er in Betracht ziehen, dass es kein Unsinn sei.

Im Maschinenraum fragt Wesley den Assistenten, ob er oder seine Mutter als Ärztin ihm helfen könnten. Der Assistent verneint, er müsse sich lediglich ausruhen. Wesley hinterfragt, was geschehen sei. Der Assistent erklärt, niemand wolle dem Schiff oder der Mannschaft schaden. Kosinski sei kein Aufschneider, habe von allem aber nur einen Teil begriffen. Wesley fragt, ob er meine, dass Zeit, Raum und Gedanken nicht, wie allgemein angenommen, voneinander getrennt seien. Der Mann blickt ihn nun an und Wesley erklärt, dass er dachte, dasss seine Gleichung genau das ausdrücke. Der Assistent bittet ihn, so etwas nicht zu sagen, schon gar nicht in seinem Alter und in einer Welt, die dafür noch nicht bereit sei.

Riker und Argyle beobachten Kosinski argwöhnisch.

Auf der Brücke ist Kosinski mächtig stolz auf die erreichte Geschwindigkeit. Er sei verblüfft, dass sie eine solche Geschwindigkeit erreichen. Argyle meint ironisch, dass sie sie vielleicht die Kosinski-Skala nennen könnten. Kosinski findet diesen Einfall gut, denn immerhin habe er die Warpbarriere ad absurdum geführt. Er sagt, dass Picard ein Entdecker sei und froh darüber sein müsste, da sie in 300 Jahren Raumfahrt bisher nur 11 % der Galaxis erforscht hätten und nun vor ungeahnten Möglichkeiten stünden. Picard hat jedoch nur eins im Sinn: möglichst schleunigst wieder heimzukehren. Kosinski behauptet, er könne das Experiment mit demselben Erfolg wiederholen und verschwindet in Richtung Maschinenraum. Picard sagt, dass Riker ihm gleich folgen wird. Die Brückenoffiziere tun ihre Ansichten kund. Einige, darunter Data, wollen die Möglichkeiten zur Untersuchung nutzen, andere trauen Kosinski nicht, weitere halten ihn für ihre einzige Chance heimzukehren. Man kommt zu dem Ergebnis, es ihn noch einmal versuchen zu lassen. Wenn der Antrieb tatsächlich diese Geschwindigkeiten erreichen könnte, würde die Sternenflotte nach Rückkehr der Enterprise ein anderes Schiff mit ihm ausstatten und in diese Galaxis schicken. Picard lässt Riker nun Kosinski ausrichten, dass er den Start vorbereiten soll.

Im Maschinenraum hält Kosinski derweil eine Rede und verkündet, dass sie an der Grenze einer neuen Zeit stehen und sein Name von nachfolgenden Generationen mit Ehrfurcht ausgesprochen werden wird. Wesley will Commander Riker von seinem Erlebten berichten. Der vertröstet ihn aber auf später. Dann wird der zweite Versuch gestartet. Wesley bittet Kosinski, es alleine zu versuchen, da der Assistent sehr erschöpft sei. Dieser besteht jedoch darauf, wie gewohnt zu assistieren. Der Captain gibt den Befehl, und die Enterprise setzt sich in Bewegung. Wiederum scheint sich der Assistent aufzulösen, doch diesmal bemerkt es auch Commander Riker. Die Enterprise erreicht die hohe Geschwindigkeit und verlässt M-33. Picard lässt die Triebwerke stoppen, und die Enterprise stoppt. Data meldet, dass sie laut ihren Instrumenten die Geschwindigkeit von Warp 1,5 nicht überschritten hätten. Auf dem Bildschirm erscheinen riesige leuchtende Objekte. Auf die Frage, wo man sich befinde, antwortet Data: Wo noch nie jemand war.

Akt III: Illusion oder Wirklichkeit?[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Sternzeit 41263,3
Anstatt in die eigene Galaxis zurückzukehren ist die Enterprise an einen Ort im Universum verschlagen worden, der nirgendwo verzeichnet ist, und den niemand kennt. Unsere gegenwärtige Position ist mehrere Millionen Lichtjahre von unserer eigenen Galaxis entfernt.
Illusion oder Wirklichkeit?

Picard begibt sich nun selbst in den Maschinenraum. Als Worf sich auf der Brücke umdreht, entdeckt er am Aufgang ein Targ, das Schoßtier aus seiner Jugend. Er streichelt es, doch kurz darauf verschwindet es. Im nächsten Moment erscheint eine Katze auf der Brücke. Als sich die Tür des Turbolifts öffnet, scheint sie in den Weltraum zu führen. Picard erschrickt und taumelt in den Aufzug zurück. Als sich die Aufzugtür ein weiteres Mal öffnet, führt sie wieder, wie gewohnt, in die Korridore der Enterprise. Tasha kümmert sich um die Katze und findet sich kurz darauf in ihrer eigenen Vergangenheit wieder. Auf der Kolonie, in der sie aufwuchs, wird sie von einer Bande Männer gejagt und angegriffen. Als Geordi sie berührt, zuckt sie kurz zusammen und ist wieder auf der Brücke. Sie berichtet Geordi von dem Erlebnis. Er beruhigt sie. Auch einige andere Crewmitglieder haben nun merkwürdig reale Tagträume. Einer spielt Geige in einem barocken Quartett, zwei weitere bitten den Captain um Hilfe vor etwas, das sie vermeintlich verfolgt, ein weiteres Crewmitglied tanzt Ballett. Nach kurzer Zeit befinden sich die "Träumer" wieder in ihrem realen Umfeld und wundern sich über ihr Verhalten.

Tasha wieder auf Turkana IV

Auch Picard hat selbst ein weiteres Erlebnis: er begegnet seiner Mutter, die in einem Korridor der Enterprise auf ihn wartet, um eine Tasse Tee mit ihm zu trinken. Picard ist fassungslos, da seine Mutter bereits vor längerer Zeit verstorben ist. Er fragt sie, ob sie wisse, wo sich das Schiff befinde. Riker trifft die beiden, und als sich Picard zu ihr zurückdreht, ist sie auch schon verschwunden. Picard erkennt die Situation und die Gefahr für die Besatzung. Er gibt Roten Alarm und informiert die Besatzung. Er vermutet, an diesem Ort würden die reale Welt und die Welt der Gedanken verschmelzen. Er bittet die Crew zu versuchen, die Gedanken unter Kontrolle zu halten.

Dann befragt er Kosinski, was der getan habe. Riker berichtet, nicht Kosinski, sondern der Assistent sei es gewesen. Er habe selber gesehen, wie der Assistent sich desintegrierte. Kosinski gibt an, geglaubt zu haben, es seien wirklich seine Modifikationen gewesen, die die Geschwindigkeit erzeugt hätten. Dr. Crusher kann nicht feststellen, woran der Assistent leidet, behauptet jedoch, er sterbe. Wesley sagt, dass er desintegrierte. Teile seines Körpers verschwanden und kehrten zurück. Riker sagt, dass er es beim letzten Mal sah. Dr. Crusher fürchtet, dass er sterben wird und es nicht überleben wird.

Akt IV: Das Wunderkind[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Zusatzeintrag – Position: unbekannt
Unsere einzige Chance in unsere Galaxis zurückzukehren ist ein sterbendes außerirdisches Wesen, das zwar humanoide Züge trägt, das sich aber physiologisch gesehen von uns so sehr unterscheidet, dass wir keine Möglichkeit haben, ihm mit unserer Medizin zu helfen.
Der Reisende löst sich auf.

Auf der Krankenstation erhält Dr. Crusher keinerlei Lebenszeichen; der Fremde wirkt auf sie, als sei er müde und erschöpft. Picard bittet Crusher, ihn zu wecken. Sie lehnt ab, da er zu schwach sei. Als Picard darauf insistiert, weckt sie ihn auf. Der Captain verlangt nach einer Erklärung. Der Fremde erklärt, er sei ein Reisender, sein Ziel sei die Erforschung der Menschen. Seine Fähigkeiten haben es ihm erlaubt in den Raumschiffen umherzureisen, um sie zu studieren; dafür habe er Kosinski die Lorbeeren ernten lassen. Er versichert, ihm gehe es nur um das Reisen, niemals habe er der Crew schaden wollen. Picard erwidert, seine Neugier habe sie in große Gefahr gebracht. Der Reisende gibt einige Fehler zu. Picard will wissen, was sie hierher gebracht habe. Der Reisende antwortet, das Denken sei verantwortlich. Die Energie des Denkens sei sehr machtvoll, er selbst wirke wie eine Linse, die die Gedankenströme bündelt. Kosinski tut das als "Magie" ab, Picard jedoch glaubt ihm. Er erklärt weiter, es tue ihm Leid; erst wenn die Menschen soweit seien, sollten sie diesen Ort erreichen. Seine Spezies reise durch Raum und Zeit. Bisher seien die Menschen als Studienobjekte jedoch uninteressant gewesen. Dann verschlechtert sich sein Zustand, und er wird bewusstlos. Nachdem Crusher ihn nochmals geweckt hat, verspricht er zu versuchen, sie in die Heimatgalaxie zu bringen. Vorher will er jedoch kurz mit Picard alleine sprechen. Sie unterhalten sich über Wesley. Der Reisende möchte, dass Wesley gefördert wird, sich jedoch ganz unbeeinflusst entwickelt. Wesley, und die wenigen, die wie er seien, stellten den Grund für die Reisen des Reisenden dar. Er vergleicht ihn mit Talenten wie Mozart, seine Talente lägen nur auf einem anderen Gebiet. Für Wesley sei dieses Schiff wie ein Instrument und er habe die Fähigkeit meisterhaft darauf zu spielen. Der Captain willigt ein, sein Möglichstes zur Förderung beizutragen, und begibt sich auf die Brücke, während der Reisende von Riker in den Maschinenraum gebracht wird.

Auf dem Weg zur Brücke begegnet Picard einem Brand, der ein Crewmitglied einschließt. Er verlangt von ihm, dass er denken soll. Als er fragt, wie er das tun soll, antwortet Picard, dass er sich vorstellen soll, wie er das Feuer löscht. Nachdem es ausgegangen ist, schickt er das Crewmitglied auf seine Station. Dort solle er sich voll auf seine Arbeit konzentrieren.

Akt V: Rückkehr[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
In unserer Situation wäre jede Zeiteintragung bedeutungslos. Wir haben nur die Möglichkeit, das Experiment mit dem Warpantrieb zu wiederholen, doch mit einer Änderung: Die Gedankenkraft aller Menschen an Bord der Enterprise wird diesmal das Experiment unterstützen. Wir wissen nicht genau, wie es funktioniert, wir wissen nur, dass der fremde Reisende sich unserer Gedankenkraft bedienen kann. Auf jeden Fall muss vermieden werden, dass die Menschen an Bord ziellos denken und dadurch das, was wir mit dem Experiment vorhaben, vereiteln können.
Wesley Crusher wird befördert.

Yar und Troi weisen den Captain darauf hin, dass die Crew große Angst haben wird, da es die natürliche Reaktion auf diese Situation sei. Picard erteilt der Mannschaft den Befehl, sich auf den Reisenden zu konzentrieren und an ihn wie an einen lieben Menschen zu denken. Der Reisende beginnt mit den Einstellungen. Er bittet Kosinski ihm zu helfen. Kosinski fühlt sich geschmeichelt, dass er doch noch gebraucht wird, nachdem sich herausgestellt hat, dass seine Theorien unbrauchbar waren, und er setzt sich an seine Konsole. Auf der Brücke teilt Troi Picard mit, dass sie einen ungeheuren Strom positiver Energie verspürt. Alles ist bereit und die Enterprise beschleunigt. Der Reisende wird zusehends schwächer. Als die Enterprise auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigt, verschwindet er vollständig. Wesley steht erschrocken auf, während Kosinski seinen Kopf auf seine Hände stützt. Die Enterprise bremst ab und befindet sich wieder an der Stelle, von der aus ihre abenteuerliche Reise begann. Riker betritt die Brücke und informiert Picard über das Verschwinden des Reisenden. Picard lässt den Roten Alarm aufheben und berichtet der Crew über das Verschwinden des Reisenden und dass sie ihm Glück wünschen, wo auch immer er ist.

Picard lässt Wesley Crusher auf die Brücke zitieren. Derweil setzt La Forge einen Kurs auf ihr nächstes Ziel und programmiert die Geschwindigkeit Warp 5. Da öffnen sich die Türen des Turbolifts. Wesley erscheint – scheu wie immer – im Turbolift. Picard bittet ihn herein und dankt ihm für seine Hilfe auf dem Maschinendeck. Dann möchte er, dass er auf seinem Stuhl Platz nimmt. Riker erinnert den Captain, dass dies auf seinen eigenen Befehl hin untersagt ist. Picard fragt bei seinem Ersten Offizier nach, ob er diesen Befehl aufheben kann. Riker verneint, nur Offiziere dürften den Platz einnehmen. Wesley sagt, dass das nichts mache, doch Picard verbittet sich eine Unterbrechung. Picard schlägt daher vor, Wesley zum Fähnrich „ehrenhalber“ zu ernennen. Riker erklärt, dass er dann offiziellen Zugang zur Brücke erhalte.

Computerlogbuch
Sternzeit 41263,4
Für vorbildliche Pflichterfüllung in der Tradition der Sternenflotte wird Wesley Crusher zum "Fähnrich ehrenhalber" mit allen Pflichten und Privilegien ernannt.

Er ermahnt den Jungen, dass es ganz allein von ihm abhänge, ob er den Rang behalten könne. Bei nächster Gelegenheit werde man ihn an der Sternenflottenakademie anmelden; bis dahin werde er auf dem Schiff wie ein Rekrut dienen und einen Dienst- sowie Lernplan erhalten. Dann befiehlt er ihm, sich zu setzen und aufzupassen. Riker fragt, ob er Dr. Crusher rufen solle, Picard fragt, ob jemand krank sei, oder ob Wesley seiner Mutter alles erzählen wolle. Wesley erwidert, das könne noch warten.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Riker
Können seine Änderungen das System beschädigen?
Argyle
…mhh, wie denn? Sie sind sinnlos.
Riker
Dann lassen wir es ihn versuchen
Kosinski
…wir lassen es ihn versuchen? Reden Sie von mir nicht in der dritten Person als ob ich nicht vor Ihnen stünde, genau hier!
Argyle
Ja, wir gestatten ihm einen Versuch…

Kosinski reagiert gereizt.

Kosinski
Oh, wie überaus großzügig!

TV-Synchronfassung

Picard
Schubumkehrung!
Data
Captain, noch nie wurde bei dieser Geschwindigkeit Schubumkehrung eingeleitet.
Picard
:Es ist auch noch niemals jemand so schnell geflogen, Schubumkehrung!

TV-Synchronfassung

Picard
Das kann ich nicht glauben.
Data
Sie müssen es, Sir. Alle Berechnungen zeigen, dass die Angaben ganz korrekt sind.

TV-Synchronfassung

Die Crew überlegt, wie man es schaffen könnte, nach Hause zurückzukehren.

Data
Captain, wir sind hier. Und wir sollten die Gelegenheit für wissenschaftliche Forschung nutzen. Ein riesiger Protostern ist im Begriff, Form anzunehmen. Nie war ein Raumschiff zuvor in dieser Galaxis.
Picard
Man merkt, er war auf der Sternenflottenakademie.

TV-Synchronfassung

Picard
…aber wo befinden wir uns jetzt?
Data
Wo noch nie jemand war.

TV-Synchronfassung

Wesley wurde gerade zum Fähnrich ehrenhalber ernannt und nimmt stolz neben Troi Platz.

Riker
Sir? Soll ich Dr. Crusher rufen?
Picard
Ist jemand krank?

TV-Synchronfassung

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Story und Drehbuch[Bearbeiten]

Der englische Originaltitel Where No One Has Gone Before ist eine Referenz zu einer Episode der TOS Staffel 1: Where No Man Has Gone Before (dt.: Die Spitze des Eisberges). Dies sind jeweils die Schlusssätze des Vorspanns; von der TOS zur TNG hat man das „Man“ gegen „One“ ersetzt.

Trivia[Bearbeiten]

Das Violinenquartett spielt Eine kleine Nachtmusik, ein Musikstück von Mozart.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Diese Episode wurde erstmals im Juli 1988 auf VHS-Video in deutscher Sprache veröffentlicht. Sie war Teil der CIC-Videokassette Die unheimliche Macht. Für die Veröffentlichung wurde die Folge erstmals deutsch synchronisiert. Die bekannte TV-Synchronisation entstand erst später. Die Synchronsprecher wurden in der TV-Synchronisation komplett ausgetauscht.

Roman-, Comic- & Hörspielfassung[Bearbeiten]

Diese Episode erschien in Deutschland auch als Hörspiel-Kassette bei Karussell. Hierfür wurden größtenteils die Synchrondialoge aus der Fernsehfassung verwendet, jedoch sprach noch ein zusätzlicher Sprecher, der die im Fernsehen gezeigte Handlung beschrieb.

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Peter Aust (CIC-Video-Synchro)
Rolf Schult (TV-Synchro)
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Wolfgang Jürgen (CIC)
Detlef Bierstedt (TV)
LeVar Burton als Lt. J.G. Geordi La Forge
Andreas von der Meden (CIC)
Charles Rettinghaus (TV)
Denise Crosby als Lieutenant Tasha Yar
Carolin van Bergen (CIC)
Katja Nottke (TV)
Michael Dorn als Lt. J.G. Worf
Gerhard Marcel (CIC)
Raimund Krone (TV)
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Gabriele Libbach (CIC)
Rita Engelmann (TV)
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Heidi Schaffrath (CIC)
Eva Kryll (TV)
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Harck (CIC)
Michael Pan (TV)
Wil Wheaton als Wesley Crusher
Jan-David Rönfeldt (CIC)
Sven Plate (TV)
Gaststars
Stanley Kamel als Kosinski
Manfred Reddemann (CIC)
Norbert Gescher (TV)
Eric Menyuk als Der Reisende
Rainer Schmitt (CIC)
Martin Kessler (TV)
Herta Ware als Yvette Picard
unbekannte Synchronsprecherin (CIC)
Hannelore Schüler (TV)
Biff Yeager als Lt. Commander Argyle (Chefingenieur)
Jürgen Holdorf (unbestätigt / CIC)
Bernd Rumpf (TV)
Charles Dayton als (flüchtendes) Crewmitglied
unbekannter Synchronsprecher (CIC)
Jonas Ziegler (TV)
Victoria Dillard als Crewmitglied (Ballerina)
nicht in den Credits genannt
James G. Becker als Fähnrich (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Byron Berline als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) mit Violine
Darrell Burris als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit)
Dexter Clay als Sicherheitsoffizier
Jeffrey Deacon als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation)
Emmy-Lou als Klingonischer Targ (Illusion)
Nora Leonhardt als Fähnrich (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Dennis Madalone als Crewmitglied (Abteilung Wissenschaft/Medizin) hinter Flammenwand
unbekannter Synchronsprecher (CIC)
Walter Alich (TV)
Tim McCormack als Fähnrich Bennett
Lorine Mendell als Diana Giddings
12 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Enterprise-D, davon:
  • … als flüchtende Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation)
    • unbekannte Synchronsprecherin (CIC)
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation)
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) im Uniformrock
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #3
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #4
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #5
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation)
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
  • … als Techniker
  • … als Transporterchief (nur Hand)
8 unbekannte Darsteller als Illusionen, davon:
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
James G. Becker als Stand-In für Jonathan Frakes
Darrell Burris als Stand-In für LeVar Burton
Dexter Clay als Stand-In für Michael Dorn
Jeffrey Deacon als Stand-In für Patrick Stewart
Susan Duchow als Stand-In für Denise Crosby
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Guy Vardaman als Stand-In für Wil Wheaton
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns (TV)

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
2064
Institutionen & Großmächte
Akademie der Sternenflotte, Sternenflotte
Spezies & Lebensformen
Katze, Klingone, Targ
Kultur & Religion
Cello, Eine kleine Nachtmusik, Französisch, Musik, Streicherquartett, Waltz of the Chocolate Donut
Personen
Mozart, Yvette Picard, Worfs Targ
Schiffe & Stationen
USS Ajax, USS Fearless
Orte
Brücke, Maschinenraum, Transporterraum
Astronomische Objekte
Galaxis M33, Milchstraße, Protostern, Tau Alpha C, Triangulum, Turkana IV
Wissenschaft & Technik
Gleichung, Hypospray, Kosinski-Skala, Linse, Raum, Scheitelpunkt, Schlitten, Schubumkehr, Subraum, Transporter, Turbolift, Warp 10, Warpantrieb, Warpbarriere, Warpfeld, Warpformel, Warpgeschwindigkeit, Zeit
Speisen & Getränke
Tee
sonstiges
Arroganz, Bande, Betonung, Feuer, Ignoranz, Jahr, Monat, Perücke, Überheblichkeit, Violine
Dies ist ein exzellenter Artikel. Wir sind der Meinung, dass dies eines der besten Beispiele für die Arbeit unserer Memory-Alpha-Gemeinschaft ist. Wenn du diesen Artikel noch weiter verbessern möchtest, kannst du ihn natürlich jederzeit bearbeiten.