Die Sorge der Aldeaner

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Aldeaner entführen die Kinder der Enterprise in der Hoffnung, damit ihre sterile Rasse zu retten und wieder aufzubauen.

Inhaltsangabe

Kurzfassung

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung

Prolog

Commander Riker geht durch einen Gang des Schiffes, als Captain Jean-Luc Picard ihn auf die Brücke ruft. Da rennt der junge Harry Bernard in ihn hinein, der gerade von seinem Vater aufgefordert wurde, zurückzukommen. Riker fragt, wohin er so eilig wolle und gibt ihm dann seine Hand, damit er aufstehen kann. Harry will sich gerade entschuldigen, als sein Vater kommt. Harry will nicht zum Unterricht gehen, weil er den Lehrer und die Mathematik hasst. Sein Vater fordert ihn auf vernünftig zu sein, weil jeder Mathematik lernen müsse, ob es ihm gefällt oder nicht. Riker geht nun weiter zum Turbolift und erreicht bald die Brücke. Dort fällt Dr. Beverly Crusher auf, dass er hinkt und sie erkundigt sich nach dem Grund. Riker antwortet, dass es nur ein Zusammenstoß mit einem kleinen Jogger war. Er fragt, ob es Probleme gibt. Doch Captain Picard nennt es eher Merkwürdigkeiten. Die USS Enterprise-D folgt Energiepunkten im Raum wie einer Fußspur, die abrupt im Epsilon-Mynos-System enden. Riker meint, dass es ihn außerordentlich interessiert. Tasha Yar fragt, was an diesem System so besonders sei und Riker antwortet, dass sich dort der sagenhafte Planet Aldea befinden soll. Yar kann mit dem Namen nichts anfangen, was Riker überrascht. Sie ist so etwas ähnliches wie ihr Atlantis oder Neinman auf Xerxes VII. Unabhängigkeit und ewiger Frieden sollen die Technik zu höchster Blüte gebracht haben. Die Bewohnern wurde alle Arbeit abgenommen, was es ihnen ermöglichte, sich nur noch mit Kunst und Kultur zu beschäftigen. Yar fragt, wo sich dieser Planet befindet. Riker antwortet, dass die Aldeaner den Legenden zufolge die Fähigkeiten haben, ihren Planeten in Dunkelheit zu hüllen, um sich vor Invasoren zu schützen und um Kriegen und Streitigkeiten zu entgehen. Yar sagt, dass er gut Märchen erzählen kann. Data kann mit seinen Scannern keinerlei Materie orten. Deanna Troi verspürt allerdings starke Empfindungen von tausenden Lebewesen. Picard fragt, wo die Quelle ist. Troi sagt, dass diese ganz nah sind. Picard lässt nun den Antrieb deaktivieren und die Position halten. La Forge bestätigt, dass sie stillstehen. Data ortet nichts. Worf ortet nun eine Verzerrung. Picard lässt Schilde und Deflektoren aktivieren. Kurz darauf enttarnt sich der Planet. Riker ist sich sicher, dass es der Planet Aldea ist.

Akt I: Aldea

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 41509,1
Durch Zufall oder mt Absicht wurden wir zu dem Planeten Aldea geleitet, der durch eine komplizierte Tarnvorrichtung unseren Blicken entzogen war.
Radue und Rashella erscheinen auf der Brücke.

Data meldet, dass die Schutzvorrichtung elektromagnetisch ist. Die Sonnenstrahlen werden auf eine komplizierte Art gebrochen. La Forge findet es eine erstaunliche Leistung, einen ganzen Planeten zu verstecken. Worf meldet, dass sie gescannt werden. Picard lässt nun die Grußfrequenzen aktivieren und Rashella meldet sich. Sie heißt sie im Namen von Aldea willkommen. Captain Picard stellt sich nun vor und versichert, dass sie in Frieden kommen. Rashella sagt, dass sie es wissen und berichtet, dass sie sich Jahrhunderte hinter diesem Tarnschild versteckt haben. Sie sagt, dass sie mit ihnen einige Dinge von allgemeinem Interesse besprechen wollen. Picard antwortet, dass sie zur Verfügung stehen. Da ertönt ein Alarm und Rashella erscheint mit Radue mitten auf der Brücke. Sie versichern ihre friedlichen Absichten und Rashella sagt, dass ihr Eintreffen sie zu überraschen scheint. Picard antwortet, dass dieses plötzlich erfolgt ist. Radue stellt sich, als gewählter erster Vertreter von Aldea vor. Picard heißt sie willkommen, während Dr. Crusher darauf hinweist, dass keine Dekontaminierung stattfand. Rashella sagt, dass sie auch nicht beamen könnten, da man den Tarnschild nur auf ihre Weise überwinden kann. Obwohl ihr Planet für sie sichtbar sei, bleibe der Schild aktiviert. Dann überreicht sie Picard als Willkommensgeschenk einen Blumenstrauß. Sie laden sie zu einer Begrüßungsfeier auf Aldea ein. Sie müssten nach Aldea zurückkehren, da ihre Augen empfindlich auf ihre helle Beleuchtung reagieren. Dann verschwinden sie. Picard ist überwältigt, dass sie einem Mythos gegenüberstehen und Riker sagt, dass sie jetzt auch wissen, wer die Spuren hierher gelegt hat. Sie seien nicht zufällig hier. Deanna Troi sagt, dass sie etwas von ihnen wollen, dass für sie sehr wertvoll ist. Daher denken sie, dass sie sich nicht davon trennen werden. Die Aldeaner informierten Riker, dass sie bereit sind ihn und zwei weitere Menschen zu empfangen. Daraufhin transportieren sie Riker, Crusher und Troi auf den Planeten. Dort werden sie von Rashella, Radue und Duana empfangen.

Auf der Brücke der Enterprise fragt Wesley inzwischen Data, wie die Aldeaner den Planeten tarnen können. Data sagt, dass der Schutzschild das Licht um den Planeten herumlenkt. Die Romulaner benutzen ein ähnliches System.Die praktische Durchführung allerdings ist sehr kompliziert. Da erscheint ein greller Lichtstrahl auf der Brücke und Picard verlangt eine Erklärung. Data stellt fest, dass es ein Scannersystem ist. Wesley wird gescannt. Picard warnt Data Wesley nicht zu berühren. Dann lässt er die Schilde aktivieren, Riker rufen und alle Decks kontrollieren. Die Schilde funktionieren nicht. Alle Decks werden systematisch gescannt und es ist kein Kontakt mit Riker möglich. Dann erlischt der Strahl. Wesley sagt, dass er zunächst sehr erschrocken war, dann allerdings nichts spürte. Worf meldet nun, dass auf allen Decks die Kinder gescannt wurden.

Duana, Rashella und Radue

Radue berichtet Riker, dass sie ein alter Planet seien, dessen Geschichte durch den Tod jener Aldeaner getrübt ist, die mehr und mehr wollten und niemals zufrieden waren. Deshalb haben sie jetzt zu einer einfachen Lebensweise gefunden. Für alles was genommen wird, wird etwas gegeben. Sie haben ewigen Frieden, aber leider gibt es nur noch wenige, die ihn genießen können. Radue sagt, dass sie die Hilfe der Föderation brauchen, um ihre Rasse vor dem Aussterben zu retten. Dafür brauchen sie eine Generation junger und starker Kinder, die die aldeanische Tradition retten kann. Riker fragt, wie die Föderation ihnen helfen kann, ihre Kinder dahingehend zu beeinflussen. Radue antwortet, dass die Wahrheit ist, dass sie keine Kinder haben. Rashella war das letzte Kind, dass auf diesem Planeten geboren wurde. Dr. Crusher fragt, ob ihre Mediziner keinen Ausweg gefunden haben. Rashella antwortet, dass diese alles versucht haben, aber ohne Erfolgt. Dr. Crusher will versuchen ihnen zu helfen, doch Riker fragt nun nach dem Grund für ihren Besuch. Er antwortet, dass sie einige ihrer Kinder benötigen und bieten ihnen im Gegenzug Erkenntnisse, die sie um Jahrhunderte vorwärts bringen. Troi sagt, dass dieser Vorschlag vielleicht von anderen Spezies akzeptiert werden würde, aber die Menschen haben sehr starke Gefühle für ihre Nachkommen. Dr. Crusher sagt, dass die ihre Kinder für keinen Preis hergeben werden. Riker sagt, dass der Vorschlag inakzeptabel ist. Dies sei die einzige Antwort. Radue bedauert, dass sie so hartnäckig sind und nickt dann Rashella zu. Dieser drückt eine Taste und beamt die drei Offiziere auf die Enterprise zurück. Gleichzeitig verschwinden die Kinder von der Enterprise. Worf meldet es Picard. Riker erkennt, dass sie ihre Kinder wollen und sie nur deswegen hierher gebracht wurden.

Akt II: Kindesentführung

Die entführten Kinder

Radue meldet sich wieder und bietet den Eltern auf der Enterprise eine gewisse Entschädigung an. Als Picard darauf emotional und zurückweisend reagiert, weil sie die Kinder aus den Klassen- und Schlafzimmern entführt haben und dies als Akt größter Barbarei bezeichnet, bricht dieser allerdings die Kommunikation ab.

Auf dem Planeten sagt Katie zu Wesley, dass die große Angst hat. Dieser versucht sie zu beruhigen, da ihnen nichts geschehen kann, weil man auf dem Schiff wisse, wo sie seien. Dann treten Radue, Rashella und Duana ein. Radue begrüßt Wesley Crusher. Der Kustos sagte ihnen, dass er der Anführer ist. Wesley fragt, wer der Kustos sei. Radue antwortet, dass dieser kein Lebewesen sei und Rashella fügt hinzu, dass sie als ihre Gäste nach Aldea gebracht wurden. Sie werden für sie sorgen und jeden Wunsch erfüllen. Wesley sagt, dass sie wünschen nach Hause zurückzukehren. Radue sagt darauf, dass sie ihnen jeden Wunsch erfüllen werden, womit er aber sagen will, dass sie nicht zurückkehren können. Alexandra tritt nun vor und reicht Rashella die Hand.

Picard versucht die Eltern zu beruhigen.

Bei einer Besprechung mit den Eltern auf der Enterprise stellt Captain Picard heraus, dass er auf keinen Fall gewillt ist, die Kinder zurückzulassen. Toya fragt, was der Captain tun will, um sie zurückzuholen. Dr. Crusher bittet sie sich wieder hinzusetzen und sich von der Angst nicht überwältigen zu lassen. Dr. Crusher sagt, dass sie alle genau wussten, was sie riskieren, als sie auf dieses Schiff gingen. Picard sagt, dass die Aldeaner über eine Entschädigung verhandeln wollen. Bernard fragt erregt, ob Picard darauf eingehen will. Dieser macht eine abweisende Handbewegung und sagt, dass sie durch diese Gespräche Zeit gewinnen können. Er hat Dr. Crusher gebeten als Vertreterin der Eltern mitzukommen. Bernard fragt, warum gerade ihre Kinder geholt wurden und Troi antwortet, dass sie das noch nicht wissen. Das einzige was sie wissen ist, dass die Aldeaner keine Kinder bekommen können. Bernard fürchtet, dass sie die Kinder dann nicht freilassen werden. Picard versichert den Eltern nun, dass die Enterprise die Kinder nicht auf dem Planeten zurücklassen wird. Bernard fragt, ob sie mit ihren Kinder reden könnten, da ihnen das sicher viel Mut machen würde. Sie sollen wissen, dass sie alles unternehmen um ihnen zu helfen. Picard will versuchen das zu arrangieren. Er erinnert sich nun, dass er Harry heute morgen angeschrieen hat.

Rashella will für Alexandra sorgen.

Auf dem Planeten spielt Rashella inzwischen mit Alexandra Verstecken. Radue bringt Wesley, Harry und Katie in einen Raum und versichert ihnen, dass sie keine Angst zu haben brauchen. Sie würden nun Einheiten zugewiesen werden. Eine Einheit ist eine Gruppe, in der die zusammenleben, die gleiche Interessen und Talente haben. Wesley sagt, dass das wie eine Familie sei. Radue meint, dass man das so nennen könnte. Wesley sagt, dass sie bereits ihre Familien haben. Radue sagt, dass die Captain Picard nichts verheimlicht hätten. Harry wird einem Paar zugewiesen, dass sagt, dass sie schon sehr lange auf ihn gewartet haben. Sie werden seine künstlerischen Fähigkeiten fördern. Als er sagt, dass er kein Künstler sei, antwortet der Mann, dass er ein solcher werden wird. Melian, der berühmteste Musiker auf Aldea wird Katie zugewiesen. Er sagt, dass Musik eine ganz besondere Sprache sei und sie sie gemeinsam lernen werden. Als Katie Wesleys Hand nicht loslassen will, sagt Melian, dass sie keine Angst zu haben brauche und Wesley wiedersehen werde. Wesley sagt Radue, dass sie sie nicht trennen dürften. Radue antwortet, dass im Leben manchmal Dinge geschehen, die er nicht beeinflussen könne. Er soll ihnen als Ältester helfen, die Situation zu verstehen und den Übergang so einfach wie möglich zu machen, da er und die Crew des Schiffes nichts dagegen unternehmen könnten. Die Aldeaner hätten keine andere Wahl. Rashella spielt inzwischen weiter mit Alexandra und wird von ihrem Vater angesprochen, weil Zena und Aran sie abholen wollten. Radue ermahnt Rashella, dass sie genau wisse, was geplant war. Diese widerspricht jedoch, da sie das Kind niemals gehen lassen wird. Radue blickt kurz betreten zu Wesley.

Yar meldete Picard, dass es nichts neues gibt.

Als Captain Picard die Brücke der Enterprise betritt fragt er Yar, ob es eine Nachricht von Aldea gebe, was sie verneint. Riker meldet Picard nun, dass Data entdeckt hat, dass der Aldea-Schild an einigen Stellen Strukturveränderungen zeigt, die ihn an einigen Stellen durchlässig machen. Picard fragt,ob das heißen soll, dass das System nicht einwandfrei arbeitet. Riker findet es erstaunlich, dass die Aldeaner mit ihrer hoch entwickelten Technologie diesen Fehler nicht entdeckt haben. Picard hält es für möglich, dass sie einen Außentrupp hindurchbeamen können. Data hofft derweil, dass sie vielleicht herausfinden können, wie sich die Aldeaner durch den Schild beamen. Data hat eine Idee, allerdings sei dies selbst für ihn und den Computer eine schwere Aufgabe. Picard sagt, dass wenn sie erst ein Außenteam auf Aldea haben, dann auch einen Weg finden werden, den Schild auf irgendeine Weise zu neutralisieren. Riker fragt, ob die Aldeaner dann verhandeln würden. Picard kann sich dies allerdings nicht vorstellen und denkt, dass sie die Aldeaner zu Verhandlungen zwingen müssen. Er ist sich sicher, dass sie ihnen jetzt viele Informationen geben, um ihren Zorn zu besänftigen. Sie müssten diese Situation nutzen, da die Aldeaner sonst ihr Tarnsystem aktivieren und mit dem ganzen Planeten verschwinden werden. Dann wären die Kinder für immer verloren und deshalb müssen sie den Kontakt halten.

Akt III: Verhandlungen

Duana mit Wesley vor dem Kustos

Wesley wird von Duana zum Kustos gebracht. Duana weist den Computer an, das Muster von Wesleys Stimme zu speichern und ihn für den Zugang zur dritten Ebene zu autorisieren. Wesley fragt, was das zu bedeuten hat. Der Kustos sagt, dass er bereit ist, seine Fragen zu beantworten. Wesley fragt, wozu der Kustos da ist. Sie antwortet, dass der Kustos sich um alles kümmert, was sie brauchen. Er organisiere ihr Leben. Wesley fragt, wer ihn konstruiert habe und erfährt, dass er von den Vorfahren der Aldeaner vor vielen Jahrhunderten gebaut wurde. Wesley fragt nun von woher er seine Energie bezieht. Duana unterbricht ihn und fragt, wozu er das alles wissen will. Wesley weist darauf hin, dass man ihn nicht reparieren kann, wenn man das alles nicht weiß. Duana fragt, warum sie ihn reparieren sollten. Wesley sagt, dass jeder Computer und jeder Kustos von Zeit zu Zeit gewartet werden müsse. Duana sagt, dass Radue Recht habe und Wesley Fragen stellt, die sie nicht beantworten kann. Das beste würde sein, wenn er den Kustos fragt. Wesley fragt nun nach dem Aufenthaltsort von Harry. Dieser zeigt ihn daraufhin mit seiner Einheit, wie er mit einem Werkzeug einen Holzklotz bearbeitet und Material abträgt. Wesley fragt, ob sie aus Harry einen Bildhauer machen wollen. Duana antwortet, dass er das schon sei und sie nur helfen würden, diese Fähigkeiten zu erweitern. Dies würde sehr schnell gehen. Wesley lässt sich nun Alexandra zeigen, die mit Rashella an einem Gerät spielt, dass verschiedene Bilder erzeugt. Als er auch noch Mason sehen will, hebt Duana den Befehl auf. Wesley müsse jetzt anfangen zu lernen. Wesley fragt was hinter der Wand ist und fragt, ob dort die Energiequelle sei. Duana weiß dies jedoch nicht.

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Zusatzeintrag
Wir bleiben im Orbit um Aldea. Uns ist klar: mit Verhandeln bekommen wir die Kinder nicht zurück, das heißt wir müssen den Schild der Aldeaner neutralisieren, das ist die einzige Lösung.

Auf der Enterprise konzentriert man sich darauf, den Schild des Planeten zu umgehen um die Kinder zurückzuholen. Yar meldet, dass sich Radue meldet und der Captain lässt eine Verbindung öffnen. Radue erklärt, dass sie bereit seien. Picard will mit Dr. Crusher runterbeamen und Radue fragt, weshalb er seine Ärztin mitbringt. Picard antwortet, dass sie Stabsoffizier ist und laut Verordnung 635 der Sternenflotte müssten bei wichtigen Verhandlungen mindestens zwei Stabsoffiziere anwesend sein. Radue ist einverstanden und beendet die Verbindung. Data merkt an, dass ihm diese Verordnung der Sternenflotte nicht bekannt sei. Laut Picard ist das allerdings kein Wunder, da sie ihm selbst auch nicht bekannt sei. Data versteht nun Picards Aussage. Dieser ruft Dr. Crusher auf die Brücke und ist gespannt, was die Aldeaner vorschlagen.

Picard und Dr. Crusher verhandeln mit Radue und Rashella.

Picard und Dr. Crusher materialisieren sich wenig später auf dem Planeten. Als Radue sich erhebt, verlangt Picard die Kinder zu sehen, bevor sie mit den Verhandlungen beginnen. Radue betont, dass sie über eine angemessene Entschädigung reden und keine Emotionen wecken wollen. Sie setzen sich nun und Picard stellt fest, dass sie nicht einer Meinung mit den Aldeanern sind. Diese wollten nur ihr schlechtes Gewissen beruhigen. Radue erwidert die Frage, warum ihnen diese Kinder so wichtig seien, da sie jederzeit neue haben könnten. Picard fragt, ob ihnen bewusst sei, dass sie Urinstinkte der Menschen verletzen. Menscheneltern würden für ihre Kinder sterben. Radue lenkt jedoch nicht ein und Rashella verspricht, dass die Kinder hier ein gutes Leben haben und die Eltern einer neuen Generation sein werden, die ihre Kultur fortführen werden. Dr. Crusher fragt, wie sie sicher sein können, dass sie sich fortpflanzen könnten, da die Aldeaner dazu nicht im Stande seien. Radue antwortet darauf, dass ihre Sterilität rein genetischer Natur und keine ansteckende Krankheit sei. Picard hat Verständnis für ihre Situation und es gebe sicher eine Lösung, die für beide Seiten akzeptabel sei. Radue sagt dazu, dass die Sache für sie geklärt sei und sie ihnen Informationen über Regionen des Weltraums bieten würden, von deren Existenz sie keine Ahnung hätten. Picard nennt das Angebot großzügig, muss aber darauf bestehen, dass Dr. Crusher ihren Sohn Wesley sehen kann. Radue sagt, dass er einen großen Starrsinn zeigt, was bei den Menschen wohl eine positive Eigenschaft sei. Dann erhebt er sich und bringt sie zu ihm.

Wesley scannt unauffällig Duana.

Als Dr. Crusher zu Wesley gebracht wird, umarmen sich die beiden. Sie scannt dabei mit ihrem Tricorder. Sie drückt ihm das Scannerteil eines Tricorders unauffällig in die Hand und sagt ihm, dass sie sie noch nicht zurück aufs Schiffs holen. Sie fragt, ob sie hier gut behandelt werden, was Wesley bestätigt. Er geht nun hinter dem Rücken von Duana entlang und scannt sie dabei unauffällig. Er sagt, dass sie hier wie Götter behandelt werden würden. Dr. Crusher meint, dass sie sich das nicht zu Kopf steigen lassen sollten. Dann geht sie zurück und berichtet Picard, dass Wes und die Anderen sich wohl fühlen. Radue schickt sie anschließend auf die Enterprise zurück. Auf dem Schirm erscheint Radue und sagt, dass sie ihnen nun eine kleine Demonstration ihrer Kräfte bieten, damit sie wüssten, mit wem sie bisher verhandelt haben. Die Aldeaner schleudern die Enterprise nun mit einem Energiestoß mehrere Lichtjahre weit weg. Picard verlangt einen Positionsbericht und La Forge meldet, dass sie laut Computer mehrere Lichtjahre von Aldea entfernt sind. Geordi sagt, dass ein Irrtum ausgeschlossen ist und Riker meint, dass dies also eine kleine Demonstration ist. Picard lässt Kurs nach Aldea setzen und Radue droht Picard, dass sie die Enterprise so weit in den Raum schleudern können, dass zum Zeitpunkt ihrer Rückkehr nach Aldea ihre Kinder bereits Großeltern sein werden.

Akt IV: Erkenntnisse

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 41512,4
Wir sind genau 20 Stunden von Aldea entfernt. Die Machtdemonstration der Aldeaner hat uns sehr beeindruckt, noch immer ist keine Lösung in Aussicht.
Melian zeigt Katie ein Instrument.

Auf dem Planeten zeigt Melian Katie derweil das Instrument. Er sagt, dass sie es noch etwas fester halten muss. Sie soll fühlen, wie die Noten in ihrem Kopf entstehen. Katie schließt nun die Augen und erzeugt einen Ton. Dabei fällt ihr das Instrument herunter und sie sorgt sich, dass es kaputt sein könnte. Melian beruhigt sie jedoch, da man das Gerät nicht kaputt machen könne. Katie sagt, dass es genau das spielte, was sie fühlte. Sie soll nun versuchen ihre musikalischen Empfindungen zu kontrollieren. Katie probiert es und spielt nun eine Melodie. Melian findet es wundervoll und bittet sie etwas fröhliches zu spielen. Katie antwortet, dass sie so aber nicht empfindet und jetzt keine Musik mehr machen will.

Accolan und Harry arbeiten an einer Skulptur und er sagt, dass sein Talent schon immer vorhanden war und das Werkzeug ihm nur geholfen hat. Er fragt, ob er nie wieder Mathematik machen müsse. Accolan antwortet, dass er nie wieder etwas machen muss, was er nicht will. Dann erkundigt er sich, was Mathematik überhaupt sei. Harry sagt dazu, dass das nichts wichtiges sei.

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Zusatzeintrag
Seit drei Tagen haben wir mit Aldea keinen Kontakt mehr.

Die Enterprise erreicht erneut Aldea und Yar öffnet einen Kanal. Picard meldet sich und fordert Radue auf, noch einmal über alles zu reden. Dieser will sie zu gegebener Zeit wieder auf ihren Planeten holen. Picard lässt Data einen Weg suchen ihren Schild zu neutralisieren. Data fürchtet, dass dies unmöglich sei. Jedoch akzeptiert der Captain diese Ansicht nicht. Dr. Crusher betritt nun die Brücke und meldet Picard, dass Duana todkrank sei. Sie fürchtet, dass der Zustand der anderen Aldeaner nicht anders sei. Bei allen Aldeanern sind die Chromosomen geschädigt. Dies erkläre auch ihre Blässe und ihre Lichtempfindlichkeit. Picard fragt, ob es eine Hilfe gibt. Dr. Crusher muss jedoch zunächst die Ursache finden. Dafür bräuchte sie aber viel Zeit, die sie nicht hätten.

Auf Aldea fragt Accolan Leda ob ihre Wunden verheilt seien, als diese sich gerade eine Hand eincremt. Sie sagt, dass die Medizin ihr geholfen habe. Dann sehen sie nach Harry. Sie sagen, dass der Delfin, den er geschaffen hat sehr schön ist. Sie fragen, was es ist. Er berichtet, dass es ein Tier von der Erde ist. Er sei ein Fisch, der aber keiner sei. Er erzählt, dass er auf Zadar IV direkt am Meer gelebt hat. Dieser ist Ozeanograph und sagt immer. Henry bricht nun ab und sagt, dass es nicht wichtig sei.

Rashella wiegt Katie in ihrem Arm. Diese will jedoch zu ihrer Mutter. Wesley sitzt derweil mit Accolan und Duana beim Essen. Sie bemerken, dass er wenig gegessen hat und Wesley antwortet, dass sie auch nichts zu sich genommen haben. Sie sagen, dass sie wüssten, dass ihm seine Familie fehlt, aber er würde hier glücklich werden. Wesley sagt Duana, dass es ihm leid tut, dass sie keine Kinder haben, aber die Kinder von der Enterprise wollten nicht hier sein.

In der Nacht steht Wesley aus seinem Bett auf und lässt sich in den Raum des Kustos beamen. Dort spricht er mit dem Computer und lässt sich den Aufenthaltsort der anderen Kinder zeigen. Anschließend geht er zu diesen und sagt ihnen, dass er einen Plan hat, aber ihre Hilfe benötigt.

Computerlogbuch der Enterprise,
Beverly Crusher,
Sternzeit 415129
Ich habe herausgefunden, woran die Aldeaner leiden. Es ist ein Problem, dem die Erde im 21. Jahrhundert auch gegenüberstand. Ich vermute, die Ozonschicht des Planeten Aldea löst sich auf.
Wesley weist die Kinder an, Widerstand zu leisten.

Dr. Crusher findet derweil heraus, dass sich die Ozonschicht des Planeten Aldea allmählich auflöst und dadurch die Chromosomen der Aldeaner geschädigt werden. Diesem Problem sah sich die Erde im 20. Jahrhundert auch gegenüber.

Auf dem Planeten hat Wesley den Plan, passiven Widerstand zu üben und weist Katie, Harry, Mason, Alexandra und die anderen Kinder an, nicht mit den Aldeanern zu sprechen und ihnen nicht zu gehorchen. Katie fragt, ob sie dann böse werden. Wesley antwortet, dass sie das vielleicht werden, aber sich würden sie ihnen nichts tun. Harry sagt, dass er die Aldeaner mag. Wesley mag sie auch, aber er will nicht ewig hier bleiben. Harry will das nicht. Er will nun auch mitmachen. Rashella tritt nun ein und fragt, was sie hier tun. Als sie Katie mitnehmen will, hebt Wesley diese hoch. Rashella fragt, was dieser Unsinn solle.

Akt V: Die Rettung

Dr. Crusher meldet Picard, dass die Aldeaner todkrank sind.

Dr. Crusher kommt auf die Brücke und meldet Picard, dass die Aldeaner an einer schweren Strahlenkrankheit leiden. Picard fragt, ob sie dadurch steril wurden. Dr. Crusher hält eine Heilung für möglich. Data sagt, dass der Computer für eine Lösung noch Wochen braucht. Riker und Geordi weisen darauf hin, dass es noch eine andere Lösung gibt. Mit dem Computer können sie die Lücke in ihrem Schild recht genau bestimmen. Diese Löcher entstehen durch eine gewisse Strukturschwäche. Sie können dadurch runterbeamen. Picard will derweil die Aldeaner ablenken.

Leda bringt ein Tablett herein und fragt, ob sie nicht wenigstens essen wollen. Wesley schüttelt leicht den Kopf und sie stellt das Tablett in die Mitte des Tischs. Als Alexandra ihre Hand danach ausstreckt hält Wesley sie fest. Wesley erklärt ihr, dass sie nichts essen wollen. Er weiß, dass sie alle hungrig sind, aber so zeigen sie den Aldeanern, dass sie nach Hause wollen.

Riker und Data stellen sich auf die Transporterplattform. Radue stellt Picard auf der Brücke inzwischen vor die Wahl zu ihnen herunterzukommen oder Aldea zu verlassen. Picard und Dr. Crusher wollen weiterverhandeln und werden transportiert. Worf gibt dem Transporterraum das Signal, dass Riker und Data gebeamt werden. Diese materialisieren sich auf der Oberfläche und beginnen mit der Suche nach den Kindern. Data findet den Computer, der jedoch nur auf autorisierte Stimmen reagiert. Eine andere Eingabemöglichkeit existiert nicht. Data sagt, dass er dafür sorgen kann, dass er auf gar nichts mehr reagiert.

Picard holt die Kinder von Aldea ab.

Radue sagt Picard, dass er zunächst mit den Kindern sprechen muss, da sie in eine Art Streik getreten sind, was er nicht ganz versteht. Radue fordert Picard auf die Kinder zur Vernunft zu bringen, da er selbst wenig Erfahrung mit den Kindern hat. Picard erklärt sich bereit, mit den Kindern zu reden. Wesley sagt den Kindern, dass er sicher ist, dass sie freikommen werden, wenn sie weiter fest zusammenhalten. Picard erscheint nun im Raum. Wesley begrüßt ihn und der Captain teilt ihm mit, dass es noch nicht vorbei sei. Wesley informiert ihn, dass er glaubt zu wissen, wie man den Computer der Aldeaner kontrollieren kann. Allerdings ist er sich nicht ganz sicher. Harry lässt Picard seinem Vater ausrichten, dass es ihm leid tut, dass er ihn geärgert hat und dass es ihm leid tut, für den Fall, dass die Kinder zurückgelassen werden müssten. Picard antwortet, dass er dies seinem Vater selbst mitteilen könne. Er selbst wird ihm sagen, wie sehr er ihn bewundert. Alexandra will nun hochgehoben werden und Picard tut es. Die Kinder möchten mit Picard wieder zurück und Radue muss hilflos mit ansehen, wie sich die Lage zuspitzt nachdem Picard mit den Kindern hochkommt. Picard ruft die Enterprise und befiehlt Riker noch zu warten. Doktor Crusher klärt die Aldeaner auf, dass die Umgebung die Krankheit und die Unfruchtbarkeit hervorruft und die Kinder später auch erkranken werden. Auf der Erde hatten sie im 20. Jahrhundert ähnliche Probleme. Die Ozonschicht schwächte sich ab und der Planet wurde mit ultravioletter Strahlung überflutet. Picard erklärt, dass der Tarnschild ihre Welt schütze aber gleichzeitig schwäche. Die Strahlung ihrer eigenen Sonne zerstöre sie. Radue wirft ihm vor, alles durcheinander zu bringen. Dr. Crusher erklärt, dass die ganze Bevölkerung an einer akuten Strahlenvergiftung leidet und die Sterilität nur eines der Symptome ist. Wenn die Kinder hier bleiben, werden sie genauso erkranken. Radue erwidert, dass ihre Wissenschaftler das erkannt hätten. Dr. Crusher fragt, wie sie das könnten, wo sie doch vergessen haben, wie alles funktioniert. Radue wirft ihnen vor zu lügen und greift schon zu der Vorrichtung an seinem Arm, doch Rashella unterbricht ihn und sagt, dass er sie noch nicht zurückschicken soll. Sie fragt, was ist, wenn sie die Wahrheit sagen und die Kinder genauso erkranken, wie sie. Rashella sagt, dass sie den Menschen zuhören sollten. Radue entgegnet, dass die Menschen nur ihre Interessen wahren wollten. Rashella lässt dieses Argument jedoch nicht gelten, da die Aldeaner dies ebenfalls tun würden. Rashella verweist darauf, dass die Erde gleiche Probleme hatte. Picard sagt, dass die Aldeaner an Hintergründen gar nicht mehr interessiert seien, weil der Kustos ihnen alle Arbeit abgenommen habe. Radue beendet die Diskussion und will sie beamen. Jedoch funktioniert dies nicht. Picard ruft Riker und dieser bestätigt, dass sie den Computer unter Kontrolle und den Schild neutralisiert haben. Picard lässt nun die Kinder hochbeamen. Harry will noch warten. Picard lässt ihn warten. Harry bedankt sich bei Accolan. Dieser will ihm noch den Delfin holen, doch Harry möchte, dass er ihn behält und will sich einen neuen schnitzen. Dann geht er zur Gruppe zurück. Picard lässt die sieben Kinder hochbeamen. Radue wirft Picard vor, dass sie sie zerstört hätten. Picard erwidert, dass sie nicht hier seien um zu zerstören, sondern um zu helfen.

Picard, Riker, Dr. Crusher und Data führen Radue und Rashella in den Raum mit dem Computer. Radue fragt, was das sei und Picard antwortet, dass dies die Quelle ihrer Energie und ihrer Probleme sei. Data sagt, dass die Werte ohne den Schild sogar angestiegen sind. Rashella fragt, was sie jetzt damit machen werden. Radue antwortet, dass sie lernen werden, wie man damit umgeht. Sie haben mit ihrer Gesundheit bezahlt und werden lernen, diese Kraft sicher zu gebrauchen. Picard fragt, ob sie ihnen helfen sollen und Radue nimmt das Angebot gern an.

Die Kinder kommen wieder zu ihren Familien, sind aber immer noch von der Kunst und Kultur der Aldeaner beeinflusst. Harry sagt zu seinem Vater, dass er Künstler werden will. Sein Vater sagt, dass er alles werden kann, was er will, aber weiterhin in die Schule gehen muss. Damit ist sein Sohn einverstanden. Auf der Brücke meldet Data Picard, dass sie die Ozon-Schicht von Aldea verstärkt haben. Allerdings dürften sie den Tarnschild nicht mehr benutzen. Dr. Crusher kommt auf die Brücke und meldet, dass die Aldeaner auf die Behandlung gut ansprechen. Picard sagt, dass die Kinder überleben werden. Wesley führt derweil Alexandra auf die Brücke. Diese möchte sich im Namen aller Kinder bedanken. Sie gibt Picard daraufhin eine Blume und umarmt ihn. Anschließend führt Wesley sie wieder von der Brücke. Picard betrachtet die Blume, während die Offiziere lachen. Geordi setzt einen Kurs aus dem Orbit mit Warp 5.

Dialogzitate

Während der Kommunikation mit Radue

Picard
Doktor Crusher und ich sind bereit.
Radue
Warum Ihre Ärztin, Captain?
Picard
Doktor Crusher ist Stabsoffizier. Und laut Verordnung 635 der Sternenflotte müssen bei wichtigen Verhandlungen mindestens zwei Stabsoffiziere anwesend sein.
Radue
Also gut.

Nachdem der Kommunikationskanal geschlossen wurde

Data
Captain? Diese Verordnung der Sternenflotte ist mir eigenartigerweise nicht bekannt.
Picard
Kein Wunder. Mir auch nicht.
Data
Ich verstehe, Sir. … Oh! Jetzt verstehe ich.

Hintergrundinformationen

Allgemeines

Der englische Originaltitel entspringt einer Zeile aus dem Wiegenlied Rock-a-bye Baby: …when the bough breaks, the cradle will fall…

Merchandising

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung

Inhaltliche Ungereimtheiten

Zuerst sind nur sechs Kinder zu sehen, die entführt wurden, in der zweiten Hälfte der Episode sind es jedoch durchgängig sieben Kinder, allerdings meldet Worf, dass nach Wesley weitere sechs Kinder vom Schiff geholt wurden.

Produktionsfehler

Am Anfang der Folge ist im Turbolift, in den Commander Riker einsteigt, ein Stativ-Fuß zu sehen. Dieser Fehler wurde auf der Blu-ray-Fassung wegretuschiert.


Links und Verweise

Produktionsbeteiligte

Darsteller und Synchronsprecher

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Rolf Schult
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. J.G. Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Denise Crosby als Lieutenant Tasha Yar
Katja Nottke
Michael Dorn als Lt. J.G. Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Rita Engelmann
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Eva Kryll
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Wil Wheaton als Wesley Crusher
Sven Plate
Gaststars
Jerry Hardin als Radue
Lothar Mann
Brenda Strong als Rashella
Rebecca Völz
Jandi Swanson als Katie
Anna Predleus
Paul Lambert als Melian
Helmut Ahner
Ivy Bethune als Duana
Barbara Ratthey
Co-Stars
Dierk Torsek als (Lt.) Doktor Harry Bernard, Sr.
Norbert Schwarz
Michele Marsh als Leda
Brita Sommer
Dan Mason als Accolan
Frank-Otto Schenk
Philip N. Waller als Harry Bernard
John-Alexander Döring
Connie Danese als Toya
Eva-Maria Werth
Jessica und Vanessa Bova als Alexandra
unbekannte Synchronsprecherin
nicht in den Credits genannt
James G. Becker als Fähnrich (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Dexter Clay als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
Jeffrey Deacon als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #1
Susan Duchow als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
Nora Leonhardt als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #1
Tim McCormack als Fähnrich Bennett
Lorine Mendell als Diana Giddings
Steve Reed als Vater von Mason
Richard Sarstedt als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #2
Guy Vardaman als Darien Wallace
McKenzie Westmore als Rose
Amy Wheaton als Tara
Jeremy Wheaton als Mason
12 unbekannte Darsteller als Zivilisten an Bord der USS Enterprise-D, davon:
  • … als Lehrerin
  • … als Mutter von Mason
  • … als Mutter
  • … als Schüler #1
  • … als Schüler #2
  • … als Schüler #3
  • … als Schülerin #1
  • … als Schülerin #2
  • … als Schülerin #3
  • … als Schülerin #4
  • … als Zivilist
  • … als Zivilistin
9 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Enterprise-D, davon:
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #3
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #4
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #5
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation)
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #2
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #3
  • … als Vater (Sternenflottenoffizier – Abteilung Technik/Sicherheit)
unbekannter Darsteller als Kustos (nur Stimme)
Martin Kessler
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
James G. Becker als Stand-In für Jonathan Frakes
Darrell Burris als Stand-In für LeVar Burton
Dexter Clay als Stand-In für Michael Dorn
Jeffrey Deacon als Stand-In für Patrick Stewart
Susan Duchow als Stand-In für Denise Crosby
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Guy Vardaman als Stand-In für Wil Wheaton
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise

Spezies & Lebensformen
Aldeaner, Delfin, Fisch, Progenitor, Tribble
Kultur & Religion
Barbar, Verstecken
Personen
Aran, Zena
Orte
Atlantis, Klassenzimmer, Neinman, Schlafzimmer
Astronomische Objekte
Aldea, Xerxes VII, Zadar IV
Wissenschaft & Technik
Mathematik, Strahlenkrankheit, Tarnvorrichtung
sonstiges
Entführung, Gewissen, Mut, Stabsoffizier, Verordnung 635, Zorn