Die Überlebenden auf Rana-Vier

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die Enterprise findet auf dem Planeten Delta Rana IV eine zerstörte Kolonie vor und wird von einem feindlichen Raumschiff bedroht.

Inhaltsangabe

Kurzfassung

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung

Prolog

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 43152,4
Wir nähern uns dem Delta-Rana-Sternensystem. Vor vier Tagen erreichte uns ein Notruf der Föderationskolonie auf dem vierten Planeten. Laut der verstümmelten Nachricht wurde die Kolonie von einem nicht identifizierten Raumschiff angegriffen. Unsere Aufgabe ist es, den Kolonisten zu helfen und, wenn nötig, einer feindlichen Macht entgegenzutreten.

Als sich die Enterprise Delta Rana IV nähert, befiehlt Commander William Thomas Riker die Schutzschilde mit maximaler Stärke zu aktivieren. Worf bestätigt den Befehl und sagt, dass auf den Langstreckensensoren keine Raumschiffe im Rana-System zu erkennen sind. Captain Jean-Luc Picard sagt, dass es möglich ist, dass die Schiffe getarnt sind. Daher befiehlt er dem Steuermann Wesley Crusher das Schiff auf sicherer Distanz zu den drei Monden des Planeten zu halten. Data meldet, dass Rana IV kein Identifikationssignal sendet. Riker lässt die Kolonie weiter auf allen Frequenzen rufen. Jedoch erhält Data keine Antwort. Counselor Deanna Troi weist den Captain darauf hin, dass sie nichts spürt. Allerdings müsste sie die Anwesenheit der 11.000 Bewohner der Kolonie auf diese Entfernung bereits bemerken. Picard lässt das Bild auf den Hauptschirm legen und vergrößern. Dort sehen sie eine verwüstete Oberfläche. Riker lässt Wesley in äquatorialen Orbit einschwenken und nach Überlebenden scannen. Data ortet kein Wasser, keine künstlichen Strukturen und keine Vegetation. Worf stell keinerlei Lebenszeichen fest. Troi meint, dass die Kolonisten vielleicht geflohen sind. Data bezeichnet dies als unwahrscheinlich, da Rana über kein interstellares Raumschiff verfügte. Wesley entdeckt nun bei 37 Grad Nord und 32 Grad Ost eine Struktur. Worf ortet zwei Lebensformen, möglicherweise menschlich. Picard lässt die Region vergrößern und auf den Hauptschirm legen. Data meldet, dass sich die Struktur inmitten eines Vegetationsgebietes befindet. Riker wundert sich darüber, dass die ganze Oberfläche bis auf ein paar Hektar Land und ein Gebäude zerstört wurde. Dr. Crusher hält es für möglich, dass es nur eine Täuschung ist. Doch Data widerspricht: Das was sie sehen ist real. Captain Picard befiehlt Riker runterzugehen und zu überprüfen, wer oder was dort unten lebt.

Akt I: Die Überlebenden

Picard, Dr. Crusher und Troi treten aus dem Turbolift und die Ärztin sagt, dass sie als einzige Überlebende eines nuklearen Holocaust in schlechter Verfassung sein werden. Picard ist dies klar. Troi sagt, dass die Gefühle, die sie empfängt menschlich sind. Sie fühlt auch, dass mit diesen beiden Menschen irgendetwas merkwürdig ist. Sie kann es aber nicht genauer beschreiben. Riker sagt, dass alles bereit ist. Picard wünscht ihm Glück und dann treten Riker und Dr. Crusher zu Worf, Data und La Forge auf die Transporterplattform. Riker gibt anschließend den Befehl zum runterbeamen und der Chief transportiert sie auf die Oberfläche.

Riker tappt in eine Falle.

Sie materialisieren sich im Garten des Hauses. Riker fragt Geordi, was er ihm sagen kann und La Forge antwortet, dass das Gebäude die durchschnittliche Struktur einer Kolonistenbehausung hat. Die verwendeten Baustoffe entsprechen dem Standard. Data findet mit seinem Tricorder keine ungewöhnlichen Anzeigen. Riker fragt Worf, wie es im Haus aussieht und er sagt, dass sich eines der Lebewesen im südlichen Teil des Hauses aufhält, das andere im nördlichen. Es gibt eine Waffe, einen nicht funktionstüchtigen alten Phaser, der in Reichweite des anderen Lebewesens leigt. Riker hält einen Angriff für unnötig und will altmodisch anklopfen. Als er losgeht, erkennt Geordi etwas unter der Oberfläche. Doch da tritt Riker schon auf eine Schlinge, die sich um seinen Fuß verheddert und eine aus dem Boden schießende Stange reißt ihn hoch. Anschließend hängt er kopfüber herunter und stößt gegen die Stange. La Forge und Crusher wollen ihm helfen. Ein Mann tritt ihnen mit der Waffe gegenüber und fragt, wer sie seien. Riker stellt sich vor und will sich befreien. Uxbridge meint, dass er dort bleiben soll. Worf fragt, ob er ihn kampfunfähig machen soll, was Riker verneint. Da kommt eine Frau heraus und sagt Kevin, dass es Menschen wie sie seien. Uxbridge schickt sie erst ins Haus zurück, doch sie geht zu Dr. Crusher und berichtet, dass sie sich schon sorgten, dass die ganze Föderation angegriffen worden sein könnte. Dr. Crusher fragt, ob es noch andere Überlebende gibt. Jedoch antwortet Rishon, dass sie seit vielen Tagen von niemandem etwas gehört haben. Sie erkennen, dass sie die einzigen Überlebenden sind. Kevin Uxbridge erzählt, dass sie mit einem riesigen Raumschiff kamen, dass man im Orbit erkennen konnte. Dann haben sie ihre Welt Stück für Stück zerstört. Riker fragt, wer der Angreifer war. Doch sie wissen es nicht, da sie sie nie gesehen haben. Riker fragt, ob sie wissen, wohin sie geflogen sind. Als Dr. Crusher Rishon scannt, zuckt sie zusammen und die Ärztin beruhigt sie. Als sie ihre Namen nennen erzählt Data aus dem Kolonistenverzeichnis, dass sie aus der Unterwasserstadt New Martim Vaz im Atlantischen Ozean der Erde. Seit fünf Jahren wohnen sie in der Kolonie auf Rana IV. Rishon ist 82 Jahre alt und komponiert klassische Musik, Kevin ist 85 Jahre alt und ein Spezialist für symbiotisches Pflanzenleben. Sie sind seit 53 Jahren verheiratet. Riker geht näher zum Haus und Kevin fragt, ob ihn etwas beunruhigt. Riker will sich das Innere ansehen. Mr. Uxbridge fragt, was ihn daran interessiert. Riker sagt, dass es entweder Absicht oder Zufall war, dass man sie am Leben gelassen hat. Kevin hofft, dass Riker nicht annimmt, dass sie etwas getan hätten, was ihr Überleben rechtfertigt. Sie seien keine Verräter. Riker meint, dass die Angreifer sie aus irgendeinem Grund verschont haben und sie diesen erfahren möchten. Dann lässt Kevin sie ins Haus. Seine Frau macht sogleich etwas Tee. Worf drückt Kevin gegenüber aus, dass der Versuch das Außenteam mit einer nicht funktionierenden Waffe in Schach zu halten von außerordentlicher Kühnheit zeugt und er dies bewundere. Data findet derweil eine Spieluhr und Rishon ermutigt ihn, diese in die Hand zu nehmen. Data sieht zu, wie sich die Figuren des Ehepaares darin drehen. Als Counselor Deanna Troi sich näher mit der Gefühlswelt der Überlebenden beschäftigen will, wird sie telepathisch von der Melodie einer Spieluhr verwirrt. Riker sagt zu Dr. Crusher, dass es in diesem Haus nichts ungewöhnliches gibt, außer der Tatsache, dass es noch steht. Diese antwortet, dass die beiden keinerlei ungewöhnliche Anzeichen haben, außer Nervosität, was angesichts der Umstände nicht verwunderlich sei. Riker findet, dass irgendetwas merkwürdig ist. Er will daher mit den beiden auf das Schiff zurückkehren. Die Uxbridges wollen jedoch nicht auf das Schiff gehen. Riker sagt, dass es hier immer noch gefährlich sein dürfte. Sie weigern sich allerdings mitzukommen. Riker gibt ihnen seinen Kommunikator und meint, dass sie sich noch einige Tage im System aufhalten werden.

Akt II: Melodie der Qualen

Die Offiziere besprechen die Situation der Uxbridges.

Das Außenteam kehrt also ohne die Uxbridges zurück auf die Enterprise. Die Führungsoffiziere besprechen die Situation und Picard stellt die Frage, ob es Kollaborateure sein können. Es muss einen Grund geben, warum sie als einzige überlebt haben. Dr. Crusher fragt, welches Wissen zwei Botaniker in ihrem Alter haben könnten, dass es einem Feind hilft, den Planeten anzugreifen. Picard sagt, dass sie nicht wissen, worum es dem Feind ging. La Forge wirft ein, dass sie vielleicht als Geiseln gehalten werden. Doch Dr. Crusher verweist darauf, dass die Tricorder keine Hinweise darauf feststellen konnten. Troi hört derweil immer wieder die Melodie der Spieluhr. Picard spricht sie an. Troi bittet um Entschuldigung und sagt, dass sie von den beiden nicht viel empfangen kann. Picard spricht nun an, dass die Leute auf dem Planeten nicht überleben könnten. Riker sagt, dass sie zwar einen Fusionsreaktor im Haus haben, der noch für fünf Jahre Strom liefert, aber das Grundwasser ist verseucht. Sie können sich nur von dem ernähren, was ihr kleiner Garten bietet. Allerdings wollen sie nicht aufs Schiff kommen. Picard will ihnen so gut helfen, wie sie können. Troi steht plötzlich auf und bittet in ihr Quartier gehen zu dürfen, weil es ihr nicht gut geht. Dr. Crusher fragt noch, ob sie etwas für Troi tun kann, doch diese geht schon zur Tür.

Auf einem Gang des Schiffes wird Captain Picard von Worf angesprochen, der ihm meldet, dass das gesamte Rana-System gescannt wurde und der unbekannte Feind nicht mehr dazu sein scheint. Picard erinnert sich nun daran, dass ein Admiral der Raumflotte dasselbe über abtrünnige Andorianer im Triangulum-System sagte. Später stellte sich heraus, dass sie ihr Schiff auseinander genommen und versteckt hatten. Worf sagt, dass es die Andorianer dann mit jemandem zu tun hatten, der nicht so gründlich war wie er. Er bürge für das was er sagt. Picard geht nun weiter.

An Bord der Enterprise geht es Counselor Deanna Troi mittlerweile sehr schlecht. Sie versucht nicht der Musik zuzuhören und stattdessen an etwas anderes zu denken. Sie taumelt zum Spiegel und bittet darum aufzuhören. Da klingelt es und sie bittet den Besuch herein. Schnell richtet sie ihre Haare und der Captain tritt ein. Captain Picard hat ihren Zustand bemerkt und versucht mit ihr zu reden. Troi sagt, dass es lächerlich sei und sie permanent eine Musik hört. Picard hält es für ein Zeichen von Erschöpfung, da sie alle Bruchstücke einer Melodie schon einmal gehört haben. Troi sagt, dass sie es ganz deutlich vom Anfang bis zum Ende hört und dann fängt es wieder von vorne an. Picard fragt, wann das anfing. Troi antwortet, dass es vor ein paar Stunden begann, als das Außenteam unten war und sie an die beiden dachte. Rishon und Kevin sind für sie nebelhaft. Sie kann aber nichts genaueres sagen. Picard rät ihr, sich zu entspannen und notfalls einen Tranquilizer zu nehmen. Mitten im Gespräch wird jedoch Roter Alarm ausgelöst und der Captain begibt sich zur Brücke.

Picard befiehlt die Rückkehr nach Rana IV.

Auf der Brücke ist auf dem Bildschirm zu sehen, wie sich ein gewaltiges Raumschiff dem Planeten und der Enterprise nähert. Riker meldet dem auf der Brücke eingetroffenen Captain, dass das Schiff fünf mal so groß wie die Enterprise ist und genügend Waffen hat, um einen ganzen Planeten in Schutt und Asche zu legen. Riker vermutet, dass es das Lagrange-Manöver fliegt und sich hinter einem der Monde versteckt hatte. Data meldet, dass der Computer das Schiff nicht identifizieren kann und die Bauart völlig unbekannt ist. Riker vermutet, dass es der Angreifer sein muss. Worf kann sich das nicht erklären. Die Enterprise bittet das Schiff sich zu identifizieren. Doch das fremde Schiff ignoriert die Rufe der Enterprise und eröffnet das Feuer. Worf meldet, dass der Gegner gebündelte Strahlen von Positronen und Antiprotonen mit einer Stärke von 40 Megawatt feuert. Worf meldet, dass die Schilde halten. Riker meint, dass sie sie in fünf Minuten überwältigt haben. Picard lässt einen Phaserschuss zur Warnung abfeuern und Data verlangt eine Identifizierung. Das Schiff dreht ab und fliegt aus dem Rana-System. Picard befiehlt Verfolgungskurs. Wesley meldet, dass es Warp 2 erreicht hat. Riker lässt weiter erhöhen, um es einzuholen. Das fremde Schiff beschleunigt weiter. Riker ruft das Maschinendeck und befiehlt Maximumwarp. Geordi beschleunigt auf Warp 9,375. Picard sagt, dass er den Eindruck gewinnt, dass man ihnen Katz und Maus spielt. Picard befiehlt nun den Rückflug nach Rana IV, um mit den Botanikern zu sprechen.

Akt III: Kolonisten in Gefahr?

Troi hat unerträgliche Schmerzen durch die Melodie

Die Uxbridges arbeiten gerade im Garten, als Picard und Worf runterbeamen. Picard hofft, dass er sie nicht erschreckt hat und stellt sich vor. Er hat ihnen einen Materiereplikator mitgebracht. Als transportables Gerät hat er nur begrenzte Fähigkeiten, wird sie aber mit Nahrung, Wasser und Kleidung versorgen. Worf werde ihnen die Funktionen erklären. Kevin erklärt umgehend, dass sie den Replikator nicht brauchen würden, doch Rishon widerspricht. Sie bedankt sich und meint, dass sie gerade ihren Nachmittagstee einnehmen wollten. Picard und Worf sind gern eingeladen. Sie nehmen das Angebot an. Kevin meint, dass sie hier nur herumschnüffeln wollen, doch Rishon sagt, dass sie die Regeln der Gastfreundschaft niemals vergessen hat und damit jetzt nicht anfangen wird.

Troi hat in ihrem Quartier derweil unerträgliche Schmerzen und fleht einen Pfleger an, etwas zu unternehmen, damit die Musik aufhört. Dr. Crusher kommt hinzu und sagt Troi, dass sie ihr helfen wird. Troi sagt, dass die Musik immer lauter wird und sie es nicht mehr ertragen kann. Zwei Pfleger bringen Troi zum Bett. Dr. Crusher gibt ihr ein Beruhigungsmittel. Sie hört dennoch die Musik der Spieluhr. Dr. Crusher will sie auf die Krankenstation bringen. Doch Troi will lieber in ihrem Quartier bleiben. Crusher bietet ihr nun ein Schlafmittel an, doch Troi hört auch im Schlaf die Musik. Crusher schlägt vor, sie in Tiefschlaf zu versetzen, da sie dieser Traum dann nicht mehr so quälen könnte. Troi sagt, dass es kein Traum, sondern die Wirklichkeit ist.

Auf dem Planeten berichtet Rishon inzwischen, dass sie Kevin auf einer Atlantiküberquerung kennenlernte. Er war ein Student in einem fadenscheinigen Anzug mit ungeputzten Schuhen. Sie reiste mit ihren Eltern, die es überhaupt nicht mochten, wie er sich um sie bemühte. Zwei Stunden nach ihrem ersten Rendezvous bat sie ihn, sie zu heiraten. Sie glaubt, dass er sich von dem Schlag nie erholt hat. Sie fragt Worf, was er nun sagt und dieser lobt den Tee und das schöne Haus. Picard fragt, wieso sie hierher gezogen sind. Rishon erzählt, dass sie dachten, es würde ihre Liebe erneuern, es habe funktioniert. Picard spricht nun die Zerstörung der Kolonie an. Rishon berichtet, dass der Himmel blutrot war und die Kolonisten starben. Kevin fragt, wann Picard das System wieder verlassen wird. Picard sagt, dass er diese Frage nicht beantworten kann. Vor einigen Stunden haben sie ein Kriegsschiff vertrieben, dass jedoch zurückkehren könnte. Kevin versichert Rishon, dass nichts passieren kann. Picard fragt, ob er sich dessen sicher ist. Kevin kann diese Frage nicht beantworten, er wollte seiner Frau aber auch keine unnötige Angst machen. Picard weiß nicht, ob es ihre philosophische Ansicht, ihre Weigerung zu kämpfen oder die Farbe ihrer Augen war, die sie vor der Vernichtung gerettet habe. Jedenfalls gebe es einen gravierenden Unterschied. Kevin sagt, dass es keinen gibt. Er sei lediglich konsequent in seinen Ansichten gewesen und wollte nicht kämpfen. Picard sagt, dass es sein gutes Recht war. Kevin ist sich aber sicher, dass das angreifende Schiff das nicht erkennen konnte. Sie waren, wie alle anderen bereit zu sterben. Kevin sagt, dass sie alleine zurecht kommen und Picard abfliegen kann. Dann geht er. Rishon sagt Picard, dass Kevin ein sehr empfindsamer Mensch ist. Picard fragt Rishon, wie sie sich verhielt. Sie antwortet, dass sie kämpfen wollte, aber sich nach ihrem Mann richtete. Picard bittet sie nochmals zu ihrer Sicherheit mit ihm auf das Schiff zu kommen. Jedoch lehnen sie es wieder ab.

Dr. Crusher scannt erneut Troi. Obwohl sie alle Aktivitäten des Gehirns reduziert hat, scheint sie immer noch die Musik zu hören. Sie will sie nun in ein künstliches Koma versetzen, um sie gegen alles abzuschirmen.

Die Enterprise versucht sich mit allen Mitteln zu wehren.

Da ertönt roter Alarm und Data identifiziert auf der Brücke den Angreifer, als das Schiff, dass sie angegriffen hat. Er tritt mit hoher Geschwindigkeit in das System ein und nähert sich Rana IV. Riker denkt, dass das Schiff diesmal noch bösartiger aussieht. Picard und Worf erreichen die Brücke. Picard lässt das Schiff warnen, den Planeten anzugreifen. Dann feuert das Schiff dreimal auf die Enterprise. Worf meldet, dass die Schilde versagen und sie mit 400 Gigawatt Positronenenergie beschossen wurden. Data meldet, dass der Angreifer noch stärker feuern könnte. Worf feuert nun eine volle Breitseite, doch das Schiff wird nicht beschädigt. Riker lässt nun eine weitere Salve feuern. Dann wird die Enterprise erneut getroffen und erleidet schwere Schäden. Alle Waffen sind ausgefallen. Picard lässt Wesley auf eine sichere Entfernung gehen. Worf meldet, dass das gegnerische Schiff sie nicht verfolgt und in einen Orbit eintritt. Riker verweist auf Kevin und Rishon. Picard antwortet, dass sie nichts für sie tun können. Allerdings ist er sicher, dass sie sich nicht in Gefahr befinden.

Akt IV: Unterlassene Hilfe?

Picard will nur mit Worf auf den Planeten gehen.

In Trois Quartier fragt Picard Dr. Crusher, ob sie ihr helfen kann. Crusher sagt, dass sie Halluzinationen hat, aber sie nichts dagegen tun kann. Picard fragt, ob es etwas mit Telepathie zu tun haben kann. Dr. Crusher hält dies für wahrscheinlich. Ihre Sensibilität wird dadurch blockiert. Dr. Crusher fragt, wer ein Interesse daran hat. Picard sagt, dass Kevin und Rishon ein Interesse haben. Sie wollen, dass sie das System verlassen und werden das machen. Picard ruft die Brücke und lässt den Kurs eine Stunde beibehalten. Dann kehren sie nach Rana IV zurück. Worf meldet, dass die Sensoren kein Schiff in der Nähe von Rana IV anzeigen. Als er darauf verweist, dass die Sensoren getäuscht worden sein könnten, erwidert Picard, dass Worf sein Versagen vergessen solle, da es unvermeidlich war. Data meldet, dass das Uxbridge-Haus nun in Transporterreichweite ist. Picard will mit Worf runterbeamen, doch Riker hat Bedenken, da das Schiff wieder auftauchen könnte. Picard ist jedoch anderer Meinung, da der Gegner glauben wird, er habe sie endgültig vertrieben. Er vermutet, dass sich alles ändern wird, wenn er an Bord zurückkehrt. Das Schiff beschütze Kevin und Rishon, ob direkt oder indirekt werde er ergründen.

Picard sagt den Uxbridges, dass die Enterprise im Orbit bleiben wird, solange sie leben.

Auf dem Planeten tanzen die Uxbridges derweil. Picard und Worf kommen hinzu und der Captain fragt, ob es eine kleine Feier gibt. Kevin ist überrascht. Picard meint, dass er es beim ersten Mal noch verstand, jetzt aber nicht. Kevin bittet sie erneut, sie allein zu lassen. Picard verspricht, dass er das Haus nicht mehr betreten wird, aber die Enterprise werde im Orbit bleiben um sie weiter zu beschützen. Das Kriegsschiff ist wieder aufgetaucht und hat der Enterprise schwere Schäden zugefügt. Sie haben viele Verletzte, darunter eine Frau, deren Geist durch telepathische Beeinflussung langsam zerstört wird. Rishon ist darüber schockiert und weint, während Kevin sagt, dass Picard nur versuche, sie einzuschüchtern. Er kenne seine Rechte. Picard fragt welche Rechte er meint und ob er es richtig findet, dass Rishon hier bleibt. Picard bittet sie auf die Enterprise zu kommen, doch sie sagt, dass sie ihn nicht verlassen wird. Kevin sagt, dass sie in diesem Haus sicher sei. Picard fragt, warum er sich da so sicher ist. Er fragt, ob das Haus ein Heiligtum ist, oder es an ihm liegt. Picard fragt Kevin, ob er töten würde, um Rishons Leben zu retten. Kevin antwortet, dass er es nicht tun würde, weil er nicht töten will. Rishon bittet Picard nun zu gehen. Dieser antwortet, dass er solange im Orbit bleiben wird, wie sie beide im Haus leben.

Picard und Worf kehren auf die Brücke zurück. Riker meldet dem Captain, dass die Schilde immer noch nicht funktionieren, sie aber teilweise Kontrolle über ihre Waffen haben. Er hat die Reparaturmannschaften verdoppelt. Kurz darauf taucht das unbekannte Schiff einmal mehr auf. Riker fragt, ob ihre Sensoren versagt haben, doch Picard meint, dass das unwichtig sei. Data meldet, dass es direkt auf die Enterprise fliegt. Riker lässt alle Waffen vorbereiten, doch Picard widerruft den Befehl. Data meldet, dass es sich auf 20000 Kilometer genähert hat. Der Captain lässt den Hauptschirm aktivieren und gibt keinen Feuerbefehl. Es ignoriert die beschädigte Enterprise völlig und löscht das Uxbridge-Anwesen aus. Picard befiehlt nicht einzugreifen. Worf meldet, dass das Haus vernichtet wurde. Picard befiehlt nach Überlebenden zu suchen, doch es gibt keine. Daraufhin feuert die Enterprise, auf Picards Befehl hin, einen Photonentorpedo auf das fremde Schiff, der es völlig vernichtet. Picard fragt Riker, ob es noch einen Grund gibt, dass sie hier bleiben. Riker antwortet, dass das fremde Schiff zerstört und die Uxbridges getötet wurden. Daher haben sie keinen Grund mehr, hier zu sein. Die Enterprise wird von Wesley in einen höheren Orbit geflogen. Picard lässt den Planeten mit den Sensoren überwachen und geht dann in seinen Raum.

Akt V: Der Überlebende

Uxbridge gibt sich als Außerirdischer zu erkennen.

Riker geht in Picards Raum und sagt, dass sie den Planeten drei Stunden lang sorgfältig überwacht und nichts entdeckt haben. Er vermutet Picard suche etwas bestimmtes. Picard antwortet, dass sich Rikers Captain auf eine Vermutung stütze und wie alles enden werde, darüber sei er sich nicht im klaren. Sie haben zwei Menschen auf der Oberfläche eines verwüsteten Planeten gefunden, aber es gebe nur einen Überlebenden des Krieges auf Rana IV. Auf der Brücke fragt Worf, wieso sie weiter einen Planeten überwachen müssen, der vollkommen tot ist. Da registrieren die Sensoren etwas und La Forge ruft Picard auf die Brücke. Dieser kommt mit Riker und La Forge sagt, dass das Haus mit allen Pflanzen wieder da ist. Worf ortet zwei Lebenszeichen. Picard lässt auf Transporterreichweite heranfliegen und die beiden direkt auf die Brücke beamen und konfrontiert sie mit seinen Erkenntnissen. Picard meint, dass Kevin die Sache versteht. Zunächst verstand der Captain nicht, wieso ausgerechnet ihr Haus die Zerstörung überstand. Picard sagt, dass das Haus auch zerstört wurde und das jetzt bestehende eine Illusion ist. Rishon wirft Picard vor, ihren Mann zu kränken. Picard sagt, dass er ihm zu verstehen gab, dass sie abfliegen würden, wenn sie tot seien und die Uxbridges hätten diesen Zustand herbeigeführt. Kevin fragt, welche Pläne er für seine Person hat. Picard sagt, dass er ihn zur nächsten Raumbasis bringen wird, wo er sich für den Angriff auf die Enterprise und den Tod von 11000 Menschen verantworten werden muss. Rishon widerspricht. Er habe keinen Menschen zerstört. Kevin sagt, dass der Planet so zerstört wurde, wie er es gesagt hat. Picard wendet ein, dass er ihnen nicht die ganze Wahrheit gesagt habe, wie das Kapitel über Rishon. Diese fragt, was er andeuten will. Picard sagt Rishon, dass er sie berühren kann. Er hört ihre Stimme und riecht ihr Parfum. Sie existiert dennoch nicht wirklich. Sie starb mit den anderen bei der Verteidigung der Kolonie. Sie ist nur ein Schatten, wie Kevin das ganze Haus wieder erschaffen hat. Picard sagt, dass er der einzige Überlebende ist. Daraufhin wird Kevin zu einem Energiewesen und La Forge sieht, dass er in den Turbolift geht. Worf weist darauf hin, dass er sehr gefährlich ist. Picard bestätigt dies. Er hätte sie alle vernichten können. Die Mannschaft soll ihm aus dem Weg gehen. Picard vermutet, dass er eine Existenz ist, die ein Gewissen hat und noch jemandem helfen wird.

Uxbridge heilt Troi.

Uxbridge bringt die Musik in Trois Kopf zum Schweigen. Dr. Crusher scannt sie. Kevin sagt, dass sie im Begriff war, seine wahre Gestalt zu erkennen. 50 Jahre hat er als Mensch gelebt. Picard erscheint in Trois Quartier und will nun die ganze Wahrheit hören. Kevin Uxbridge klärt die Sache nun auf. Er ist ein Douwd, ein unsterbliches und sehr mächtiges Wesen. Er hält sich seit tausend Jahren in dieser Galaxis auf. Vor vielen Jahren hatte er Rishon in menschlicher Form kennengelernt und diese beibehalten, um sein Leben mit ihr zu verbringen. Sie zogen auf diesen Planeten, um hier die letzten Jahre zu verleben. Jetzt ist sie tot und hat nie die Wahrheit über ihn erfahren. Seine Frau ist während des Angriffs der Husnock genannten Fremden gestorben. Die Husnock sind eine Spezies von negativer Intelligenz, die nur Tod und Vernichtung kennt. Er hätte sie mit der Kraft seines Willens vernichten können, doch er hat es nicht getan. Dr. Crusher fragt nach. Dieser erklärt, dass er es nicht getan hat, wie er auch die Enterprise nicht zerstört hat. Er will nicht kämpfen. Er versuchte die Husnock zu täuschen. Jedoch machte dies den Gegner nur grausamer und zorniger. Picard sagt, dass dann Rishon mit den Kolonisten kämpfte und starb, was Kevins größte Sorge war. Er sagt, dass sein größter Wunsch war mit Rishon zu sterben. Picard sagt, dass das nicht möglich war. Als er ihren toten Körper sah, wurde sein Hass übermächtig. In einem Wutanfall über dieses Ereignis setzte er seine Macht gegen die Husnock ein und vernichtete nicht nur das angreifende Schiff, sondern auch die komplette, 50 Milliarden Exemplare zählende Spezies. Er fragt, ob die Liebe zu einer Frau es wert ist, dass eine ganze Rasse vernichtet wird. Picard sagt, dass sie nicht das Recht haben über ihn zu richten. Für seine Tat haben sie kein Gesetz. Uxbridge kehrt auf den Planeten zurück.

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 43153,7
Wir verlassen das Rana-System in Richtung Raumbasis 133. Zurück bleibt eine ungewöhnliche Existenz mit einer großen Schuld. Ich glaube nicht, dass wir das Recht haben, ein Urteil zu fällen. Ich weiß nur: dieses Wesen wollte, dass wir es einsam zurücklassen.

Dialogzitate

Riker
An diesem Haus ist nicht Ungewöhnliches … außer der Tatsache, dass es noch steht.
Kevin Uxbridge (nach seinem Geständnis zu Picard und Crusher)
Ist es die Liebe zu einer Frau wert, dass eine ganze Rasse vernichtet wird?

Hintergrundinformationen

Story und Drehbuch

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)

In dieser Folge werden zum ersten Mal die Andorianer wieder erwähnt.

Produktionsnotizen

Sets und Drehorte

Das Wohnzimmer des Ehepaares ist die umdekorierte Kulisse des Wohnzimmers von Ard'rian McKenzie aus der Folge Die Macht der Paragraphen.

Das große runde Fenster wurde aus Der stumme Vermittler wiederverwendet.

Requisiten

Ein Douwd hat große Ähnlichkeit mit dem verwandelten John (TNG: Wer ist John?)

Darsteller und Charaktere

Die Darsteller spielten Personen, die viel älter sein sollten als die Schauspieler: John Anderson war 67 und spielte den 85-jährigen Kevin Uxbridge, Anne Haney stellte mit 55 Jahren die 82 Jahre alte Rishon Uxbridge dar.

Merchandising

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung

Links und Verweise

Produktionsbeteiligte

Darsteller und Synchronsprecher

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Rolf Schult
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Rita Engelmann
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Eva Kryll
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Wil Wheaton als Wesley Crusher
Sven Plate
Gaststars
John Anderson als Kevin Uxbridge
Friedrich W. Bauschulte
Anne Haney als Rishon Uxbridge
Christel Merian
nicht in den Credits genannt
Michael Braveheart als Martinez
Mitchell Danton als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation)
Michele Gerren als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Richard Sarstedt als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation)
Natalie Wood als Fähnrich Bailey
4 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Enterprise-D, davon:
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
James G. Becker als Stand-In für Jonathan Frakes
Dexter Clay als Stand-In für Michael Dorn
Jeffrey Deacon als Stand-In für Patrick Stewart
Dan Koko als Stuntdouble für Jonathan Frakes
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Guy Vardaman als Stand-In für Wil Wheaton
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise

Ereignisse
Holocaust
Institutionen & Großmächte
Föderation
Spezies & Lebensformen
Andorianer, Douwd, Fisch, Husnock, Mensch
Kultur & Religion
Aquarium, Tanz, Parfum, Philosophie, Spieluhr, Tao-klassische Musik, Walzer
Personen
Admiral, Andorianer, Botaniker, Kollaborateur, Rishon Uxbridge
Schiffe & Stationen
Andorianisches Raumschiff, Husnock-Kriegsschiff, Sternenbasis 133
Orte
Atlantik, Delta-Rana-IV-Kolonie (Rana-IV-Kolonie), Garten, New Martim Vaz
Astronomische Objekte
Delta Rana IV (Rana IV), Delta-Rana-System, Erde, Galaxie, Mond, Triangulum-System
Wissenschaft & Technik
Antiproton, Delta-Schlaf, Fusionsreaktor, Grundwasser, Hektar, Identifikationssignal, Koma, Megawatt, Neocortex, Phaser, Photonentorpedo, Positron, Replikator, Schiff, Schutzschild, Telepathie, Tricorder, Turbolift
Speisen & Getränke
Tee
sonstiges
Baum, Lagrange-Punkt, Symbiose, Traum, Unsterblichkeit, Vegetation