Angriff der Borg, Teil II

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Captain Picard, Deanna Troi und Geordi La Forge wurden von den Borg gefangen genommen, nachdem sie entdecken mussten, dass sich Data und Lore den Borg angeschlossen haben. Währenddessen wird die Enterprise, die nun unter dem Kommando von Doktor Beverly Crusher steht, im Orbit von einem Borg-Schiff verfolgt…

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Picard, La Forge und Troi werden von Lore gefangen genommen, der sie durch Data abführen lässt. Die Teams werden auf die Enterprise zurückgebeamt, doch diese muss abfliegen als das Borg-Schiff erneut angreift. 47 Personen müssen vorerst zurückgelassen werden. Auf dem Planeten suchen Riker und Worf nach dem Team des Captains, während Lore Data offenbart, dass er an La Forge Experimente durchführen will. Riker und Worf machen sich auf die Suche nach dem Captain, werden aber von einigen Borg überwältigt, die sie zu Hugh bringen. Dieser erklärt ihnen, dass durch seine Erfahrung der Individualität im Kollektiv Chaos ausbrach und Lore bei seinem Eintreffen als Retter erschien. Jedoch hat er bei Experimenten viele Borg getötet. Data beginnt mit einem Experiment an La Forge, wobei er dessen neurale Fasern durch künstliche Implantate ersetzen will. Dr. Crusher kommandiert derweil die Enterprise und es gelingt in mehreren Anläufen außer Picards und Rikers Team alle Crewmitglieder hochzubeamen. Dann lässt sie den metaphasischen Schild aktivieren und in die Corona der Sonne fliegen. Picard kann durch eine List einen Borg töten und einen Schaltkreis des Borg so modifizieren, dass er einen Impuls auslöst, der Datas ethisches Programm reaktiviert. Als Lore Data befiehlt Picard zu töten, weigert dieser sich. Lore erklärt den Borg nun, dass er bereit ist seinen Bruder zu opfern. Hugh und seine Borg wenden sich nun gegen Lore und Riker und Worf erschießen feindliche Borg. Data verfolgt Lore und erschießt ihn, als dieser ihn angreifen will. Lore wird zerlegt, während Hughs Borg nun für sich selbst sorgen.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

…Fortsetzung

Lore entwaffnet Captain Picard.

Auf die Frage von Lore, was er denn von seinen Anhängern, den Borg halte, antwortet Captain Jean-Luc Picard, dass er nicht beeindruckt sei, Lore habe sie gelehrt, mit Freude andere Lebewesen zu töten. Data erwidert, dass sich Picard irrt, er und sein Bruder Lore streben nach einem viel höheren Ziel. Counselor Deanna Troi bemerkt, dass sie Emotionen in Data spürt. Data erklärt, dass er dies allein seinem Bruder zu verdanken hat. Picard vermutet, dass Lore Data den Emotionschip von ihrem Vater, Doktor Noonien Soong, eingebaut hat. Doch Lore stellt klar, dass er den Chip in sich installiert hat und er ihn nie ausbauen würde. Nur dieser Chip ermöglicht es Lore, einen Familiensinn zu entwickeln und sich mit seinem Bruder zu vereinen. Picard versucht Data zu fragen, was ihn veranlasst hat, sich mit Lore zusammenzuschließen. Doch Lore stellt sich dazwischen und sagt, dass nur mit Lore gesprochen werden soll. Picard beschuldigt Lore, Data verführt zu haben, wie auch die anderen Borg, um sie zu benutzen. Lore schüttelt den Kopf und erwidert, dass er seine wahre Berufung gefunden hat. Und die Borg hätten etwas gefunden, an das sie glauben können. Picard würde gern mehr erfahren, doch nur wenn Data dies erklären könnte. Doch wieder wehrt dies Lore ab. Picard ruft zu Data, wie er es findet, dass Lore ihm den Mund verbietet. Data reagiert nun und fordert Picard auf, nicht zu versuchen, einen Keil zwischen ihn und Lore zu treiben. Er stehe treu zu seinem Bruder. Lore fügt hinzu, dass sein Bruder nun nicht mehr eine Marionette der Föderation sei, sondern dass Lore ihm die Freiheit geschenkt hätte, wie auch den Borg. Sie seien keine automatisch funktionierenden Maschinen mehr. Troi fragt, ob Lore es gelungen sei, aus den Borg Individuen zu machen. Lore antwortet, dass nicht er es war, sondern die Crew der Enterprise selbst, als sie Hugh pflegten. Er reparierte nur den Schaden, als Hugh auf sein Schiff zurück kam. Data ergänzt, dass sich Hugh mit den anderen verband und seinen Sinn für Individualität verbreitete. Dies hätte sie fast vernichtet. Picard fragt ihn, ob sich Data noch an die Zeit erinnern kann, als Hugh auf der Enterprise war und ob er noch weiß, wie er damals war. Er versucht damit, Datas Gedächtnis zu reaktivieren und von Lore zu trennen. Lore geht dazwischen und wirft ein, dass dies keine Rolle spielt. Doch Picard beharrt darauf, er will wissen, was mit Data geschehen ist. Lore unterbricht ihn wieder und sagt, wichtig sei nur er und seine Berufung. Ohne ihn wären die Borg zugrunde gegangen. Als er auf ihr Schiff kam, waren sie verloren, orientierungslos. Sie wussten nicht, wie sie als Individuen funktionieren sollten. Lore gab ihnen ihr Zielbewusstsein zurück. Und sie gaben ihm seines. Data ruft, dass die Borg nach absoluter Perfektion, die er und sein Bruder verkörpern – vollkommene künstliche Lebensformen -, streben würden. Lore prophezeit, dass die Herrschaft der biologischen Lebensformen bald zu Ende gehen wird. Er nimmt ihnen dabei ihre Phaser ab. Picard und seine Mannschaft seien völlig überholt. Er lässt sie durch Data abführen.

Akt I: Der neue Data[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise
Chefarzt Doktor Crusher
Nachtrag
Die Notmannschaft an Bord der Enterprise ist nicht in der Lage bei der Suche nach Commander Data zu helfen. Das ungewöhnliche EM-Feld des Planeten stört die Sensoren des Schiffes und schränkt deren Effektivität sehr ein.
Crusher kommandiert die Enterprise.

Crusher fragt einen Fähnrich, ob es möglich sei, die Sensoren zu modifizieren, um das EM-Feld zu durchdringen. Sie ist sich unsicher und denkt, das sie es schaffen kann. Crusher fragt nach dem Namen des Fähnrichs, und dieser antwortet, dass ihr Name Taitt ist. Taitt fügt hinzu, dass sie erst 6 Wochen auf der Enterprise dient. Crusher bemerkt, dass Taitt es sich nicht hat vorstellen können, schon nach 6 Wochen als taktischer Offizier zu arbeiten. Sie stimmt zu. Taitt meldet, dass sie die Sensoren modifiziert hat und deren Effektivität ein wenig gesteigert wurde. Kurz darauf meldet sich William Riker, der auf dem Planeten ist, auf der Brücke und meldet, dass er keinen Kontakt zu Picard bekommt. Crusher versucht daraufhin von der Enterprise Kontakt zu dem Captain zu kriegen. Doch er meldet sich nicht. Taitt sagt, dass sie zu keinem anderen des Teams von Picard Kontakt aufnehmen kann. Crusher sagt, dass sie bei ihrer letzten Meldung eine Struktur im Sektor Gamma 25 untersuchten. Plötzlich wird ein Schiff auf den Sensoren angezeigt, dass sich der Enterprise nähert. Dem Bau nach zu urteilen, ist es ein Schiff, dass dem von Ohniaka III ähnelt. Crusher ruft roten Alarm aus und fragt, wann sie in Waffenreichweite für das Schiff der abtrünnigen Borg gelangen. Taitt antwortet, dass sie in 90 Sekunden in Reichweite sind. Doch sie berichtigt sich und antwortet mit 70 Sekunden.

Das Borg-Schiff greift die Enterprise an.

Crusher befiehlt Salazar im Transporterraum 3, alle Außenteams hochzubeamen. Er soll auch die Transporter im Frachtraum benutzen. Riker befiehlt Armstrong und einem Crewmitglied hochzubeamen, Lieutenant Worf und er bleiben noch auf der Oberfläche, um den Captain zu suchen. Crusher erwidert, keinen auf dem Planeten zurück zu lassen. Riker erinnert sie aber daran, dass Picard befohlen hat, bei Gefahr zum Transwarpkanal zu fliegen und sofort in den Föderationsraum zurückzukehren. Crusher ist einverstanden und befiehlt das Verlassen des Orbits. Taitt informiert Crusher, dass das Borg-Schiff seine vordere Waffenphalanx aktiviert hat und in 20 Sekunden in Schussreichweite sein wird. Crusher fragt Salazar, wie viele Menschen noch auf der Oberfläche sind, er antwortet, dass es noch 73 sind. Crusher will das Borg-Schiff auf dem Schirm haben und verneint die Anfrage von Taitt, ob die Schilde aktiviert werden sollen. Crusher will die Teams bis zur letzten Sekunde hochbeamen. Genau zu dem Zeitpunkt, als die Borg feuern, befiehlt Crusher, dass die Schilde aufgebaut werden sollen. Die Schilde halten dem Schuss stand. Die Enterprise schießt zurück, doch trotz direktem Treffe entstehen keine Schäden am Borg-Schiff. Crusher befiehlt, auf Kurs zu dem Kanal zu gehen. Die Borg verfolgen die Enterprise nicht. Salazar meldet auf Nachfrage, dass noch 47 Menschen auf dem Planeten sind. Crusher sinniert, dass in einer Minute alle hochgebeamt worden wären.

Riker befiehlt Powell, alle Teams zu suchen und in Deckung zu bleiben. Sie sollen Kontakte zu den Borg vermeiden. Er bemerkt, dass die Sternenflotte Tage brauchen wird, um Schiffe zum Planeten zu bringen. Bis dahin seien sie auf sich gestellt.

Data nimmt La Forge seinen VISOR ab.

Im Gebäude der Borg bringt Data Picard, Troi und Geordi La Forge in eine Zelle. Picard fragt Data, ob er nicht merkt, dass Lore irgendetwas mit Data gemacht hat. Data hätte sich sonst nie bereit erklärt, Lores Pläne durchzuführen. Data antwortet, dass er nun weiß, dass sein Leben an Bord der Enterprise nutzlos war. Er nimmt ihnen ihre Kommunikatoren ab. Sein Wunsch, menschlich zu werden, war unangebracht. Es wäre ein evolutionärer Schritt in die falsche Richtung. Troi empfängt nur negative Emotionen, wie Hass und Ärger, von Data. Data erwidert, dass es keine anderen Emotionen gibt. La Forge sagt, dass positive Emotionen trotzdem existieren, auch wenn er sie nicht empfinden kann. Lore habe ihn nur mit den negativen gefüttert. Data entgegnet, dass Troi ihm gesagt hätte, dass es weder positive noch negative Emotionen gibt, sondern nur die Reaktion entscheidend sei. Picard stimmt ihm zu, aber er fragt, was Lore denn für die Zukunft der Borg plant und was mit den Leben sei, die bereits vernichtet wurden. Data erwidert nur, dass sie es einfach nicht begreifen. In der Lage von Lore, Data und den Borg müssen Opfer gebracht werden. Data verlangt La Forges VISOR. La Forge fragt, wieso. Daraufhin bedroht ihn Data mit einer Waffe von einem Borg. Widerwillig gibt La Forge Data den Visor. Data gibt bekannt, dass er nun nicht mehr ihre Marionette sei und geht.

Akt II: Data in den Händen von Lore[Bearbeiten]

Die Enterprise startet eine Sonde.

Auf der Enterprise besetzen die hochgebeamten Crewmitglieder ihre Stationen. Taitt meldet, dass sie die Position erreicht haben und die Tachyonmatrix einsatzbereit ist. Taitt wird durch Lieutenant Barnaby abgelöst. Crusher will aber Taitt weiter auf der Brücke haben und schickt sie an die Wissenschaftsstation in der hinteren Brücke. Taitt ist offensichtlich darüber erfreut. Crusher befiehlt dem Steuermann wieder zum Planeten zurückzufliegen. Sie will keinen seinem Schicksal überlassen. Sie schickt eine Notfallsonde durch den Transwarpkanal um die Sternenflotte zu informieren. Taitt startet die Sonde. Bald verschwindet diese im Kanal. Dann lässt sie Lt. Taitt nach Schiffen scannen. Es befinden sich keine Borg-Schiffe zwischen ihnen und der Enterprise, doch Taitt wendet ein, dass sich das Borg-Schiff, das sie angegriffen hat, noch in der Umlaufbahn befinden könnte. Crusher fragt, wie lange es dauert, bis die Borg die Enterprise entdecken. Taitt vermutet, dass es etwa 30 Sekunden sein könnten. Crusher ruft Salazar und fragt, wie lange es dauert, die restliche Mannschaft an Bord zu beamen. Salazar meldet, dass er etwa eine Minute braucht, um die restlichen Menschen an Bord zu beamen. Crusher sagt, dass sie keine Minute haben und fragt, ob sie die Zeit verkürzen können. Doch er kann versuchen, sie schnell zu erfassen und es auf etwa 45 bis 50 Sekunden zu verkürzen. Crusher will die restlichen 15 Sekunden damit heraus schlagen, dass sie auf der entgegengesetzten Seite des Planeten zum Borg-Schiff unter Warp gehen. Taitt bemerkt, dass, wenn Barnaby einen Fehler macht, die Enterprise in der Atmosphäre verglühen wird. Barnaby entgegnet, dass er seine Berechnungen eben sehr genau machen muss.

Lore mit Geordis VISOR.

Auf dem Planeten suchen Worf und Riker immer noch nach Picard und dem Rest seines Teams. Riker merkt an, dass die Struktur bei diesen Interferenzen hundert Meter entfernt sein könnte und sie sie nicht orten könnten. Die Suche könnte noch Stunden dauern. Worf empfängt eine schwache Energieanzeige auf seinem Tricorder. Es sind Thermalspuren einer Person, der Zerfallsrate nach vielleicht ein Mensch und Riker schließt daraus, dass dort jemand gestanden haben muss. Sie folgen der Spur.

Data bringt Lore den Visor und fragt ihn, was er denn damit wolle. Lore glaubt nur, dass er ihm gut steht und setzt ihn auf. Data lacht darüber nicht und Lore bemerkt, dass er seinen Sinn für Humor verbessern soll. Lore fügt hinzu, dass Geordi dank seiner Implantate ein ideales Testobjekt für seine Experimente sein wird. Data erinnert Lore daran, dass alle Borg, mit denen er Versuche durchgeführt hat, schwere Gehirnschäden davongetragen haben. Lore erwidert, dass menschliche Opfer helfen, weitere Opfer unter den Borg zu vermeiden. Data stimmt lächelnd zu und sagt, dass er versteht. Crosis bringt einen Borg, der seine Verbindung zu den anderen Borg getrennt hat, sie können seine Gedanken nicht mehr hören. Lore sagt dem Borg, dass er ihn doch gebeten hatte, die Verbindung mit Crosis immer aufrecht zu erhalten und fragt den Mann, ob er sich daran erinnern könne. Dieser bejaht. Lore spielt Mitgefühl vor, es seien die neuen Gefühle doch sehr beängstigend. Der Borg gibt zu, dass er zweifelt. Lore bestätigt ihm, dass keiner ihm deswegen Vorwürfe macht und dies nur natürlich sei. Doch um diese Zweifel auszuräumen, muss er seine Verbindung wieder herstellen. Lore gibt vor, den Borg zu brauchen, um eine Zukunft für die Borg zu schaffen. Der Borg hat sich überreden lassen und will Lore nun wieder dabei helfen. Lore zwinkert Data zu, der zufrieden lächelt.

Riker und Worf treffen auf Hugh.

In der Arrestzelle vermutet La Forge, dass Lore befohlen hat, ihm den VISOR abzunehmen, denn er hat eine Trägerwelle gesehen, die von Lore ausging. Er denkt, dass Lore den Emotionschip von Doktor Noonien Soong benutzt, um Teile des emotionalen Programms an Data zu übertragen. Troi sagt, dass Data nur negative Emotionen empfindet. Da Data nur negative Emotionen empfindet, muss Lore positive Gefühle deaktiviert haben. Um aber Data dazu zu bewegen, seine negativen Taten auszuführen, muss Lore sein ethisches Programm ausgeschaltet haben. Ein phasengesteuerter Kedionimpuls würde Datas Untersysteme aktivieren und das ethische Programm starten. Somit würde zwar Data immer noch negative Empfindungen empfangen, doch er würde Picard, Troi oder La Forge zumindest zuhören. Troi meint, dass es einen Versuch wert wäre. La Forge meint, dass die Frage nur ist, wie sie einen Kedionimpuls erzeugen. Plötzlich holt Data La Forge ab und führt ihn weg. Picard versucht mit Data zu reden, doch er reagiert darauf nicht.

Riker und Worf suchen noch immer nach Picards Team. Sie bemerken Borg, die auf der Suche nach ihnen sind. Daher ändern sie ihren Weg und kommen auf einen Hügel. Sie sehen das Gebäude der Borg und werden dabei von Borg umzingelt. Sie werden in eine Höhle geführt, wo sie Hugh treffen. Hugh fragt sie, was sie auf dem Planeten suchen. Sie haben schließlich schon genug Schaden angerichtet.

Akt III: Kampf gegen einen Übermächtigen Feind[Bearbeiten]

Worf fragt, ob Hugh ihnen die Schuld für Lores Machtergreifung gibt. Hugh antwortet, dass sie es waren, die ihm seinen Sinn für Individualität gaben, sie haben ihn verändert und zum Borg-Kollektiv zurückgeschickt, wobei sie wussten, dass Hughs Veränderungen auf die anderen übertragen werden. Riker gibt zu, dass sie es als Möglichkeit gesehen haben. Hugh schlussfolgert, dass sie daran Schuld haben, dass Lore nun die Borg beherrscht. Worf widerspricht, Lore sei es als Einzelnem nicht möglich gewesen, die Borg zu beherrschen. Sie hätten sich wehren können. Hugh erzählt, dass Lore sie in einem schlechten Zustand gefunden hat. Als Hugh von der Enterprise zurückkehrte, wurden die Stimmen im Bewusstsein der Borg ungleichmäßig und disharmonisch. Die Borg hatten nun unterschiedliche Meinungen über ihre Vorgehensweise. Viele starben in diesem Chaos. Manche begingen Selbstmord, andere sind verhungert. Hugh fährt fort, dass Lore sie in diesem Zustand gefunden hat und ihnen eine Veränderung bot. Sie waren so verloren und verängstigt, dass sie ihm glaubten. Sie wünschten sich jemanden, der sie führt. Sie taten freudig alles, was er verlangte, da er ihnen in Aussicht stellte, eine überlegene Rasse zu werden.

Hugh zeigt Riker einige Borg, welche Lores Experimenten zum Opfer gefallen sind.

Nach einer Weile wird einigen Borg aber deutlich, dass Lore nicht weiß, wie er seine Ziele erreichen sollte. Zu diesem Zeitpunkt erklärt er ihnen, dass sie Opfer bringen müssen. Hugh führt sie dabei zu einigen Borg, an denen Lore experimentiert hatte, was man deutlich an fehlenden Gliedmaßen und defekten Implantaten sieht. Riker erklärt, dass sie nur ihre Leute vom Planeten holen wollten, es liegt ihnen fern, den Borg Schaden zufügen zu wollen. Hugh fragt nach La Forge. Riker erklärt, dass er vermutlich gefangen genommen wurde. Hugh ist traurig darüber, erklärt aber, dass er ihnen nicht helfen kann. Er kann es nicht riskieren, dass seine Gruppe entdeckt wird. Riker fragt nach einem Weg zum Gebäude der Borg. Hugh weist ihnen einen Weg zu Tunnel, die direkt unter das Gebäude führen. Worf bittet Hugh, sie dorthin zu führen.

La Forge befindet sich auf einer Liege im Labor von Lore. Data betritt den Raum und imitiert Picards Stimme. Er sagt zu Geordi, dass sie entfliehen werden. La Forge bittet ihn, ihn loszumachen, da Data bald zurückkehren wird. Als La Forge darauf reinfällt, erklärt Data, dass Lore ihn angewiesen hat, seinen Sinn für Humor zu verbessern. Dann fragt er, ob es ihm gelungen ist. La Forge antwortet, dass er davon nicht sehr begeistert ist. Dann neutralisiert er La Forges Schmerzrezeptoren und dieser fragt, was er vorhat. Data implantiert Neuralfasern in La Forges Gehirn, danach wird er sämtliche Gehirnzellen vernichten. Ein künstliches Nervennetzwerk soll La Forges kognitive Funktionen übernehmen. La Forge klärt Data über die Trägerwelle von Lore auf, doch er geht darauf nicht ein. Data erklärt, dass Geordis Überlebenschancen gering sind und nur 40:60 betragen. La Forge fragt, warum ihm das etwas bedeuten solle. Data antwortet, dass er dann immer noch Picard und Troi habe. Jedoch seien die Chancen gut, dass seine Prozedur erfolgreich sei.

In der Zelle schreit Troi nach Hilfe, Captain Picard liegt am Boden. Ein Borg tritt vor die Tür und Troi behauptet, dass Picard versucht habe zu fliehen und dabei in das Kraftfeld gelaufen sei. Er habe jetzt einen Nervenschock. Wenn er stirbt, würde Lore ihm die Schuld daran geben. Ein Borg kommt in die Zelle und Picard reißt ihm ein Kabel aus dem Gesicht, wodurch der Borg getötet wird. Er nimmt einen Phaser vom Arm des Borg. Troi soll im Gang nachsehen, ob dort jemand ist. In diesem Augenblick erscheint Data mit La Forge und droht an, La Forge das Genick zu brechen, wenn sie nicht den Phaser fallen lassen. Data lässt den toten Borg wegbringen und La Forge in der Zelle zurück. Picard fragt, was sie mit ihm gemacht haben. Data sagt nur, dass er später nach ihm sehen wird. Dann geht er. Troi fragt La Forge, ob er Schmerzen hat. Dieser verneint, ihm ist aber schwindelig. Picard ist es gelungen einen Sender-Empfänger vom Borg an sich zu nehmen. Picard glaubt, dass er auf Basis einer phasengesteuerten Impulstechnologie funktioniert. Er fragt La Forge, ob man ihn so modifizieren kann, dass er einen Dekyonimpuls erzeugt. Es ist laut La Forge möglich, ihn so zu modifizieren, dass er Datas ethisches Programm reaktiviert. Da La Forge ohne Visor blind ist, nimmt Picard die Modifizierungen unter seiner Anleitung vor. Troi steht derweil Schmiere.

Die Enterprise in der Korona.

Taitt meldet auf der Brücke der Enterprise, dass die Sensoren das Borg-Schiff nicht entdecken können. Sie versucht die Störungen der Atmosphäre des Planeten zu durchdringen um das Schiff zu orten. Die Sensoren entdecken das Schiff nun. Crusher befiehlt, auf der gegenüberliegenden Seite in die Umlaufbahn einzutreten. Barnaby sagt, dass sie in acht Sekunden unter Warp gehen werden. Taitt meldet, dass sie 45 Sekunden Zeit haben, die Crewmitglieder hoch zu beamen, bevor die Borg sie angreifen können. Die Notfallgeschwindigkeitsverringerung beginnt. Barnabys Berechnungen stimmen, die Enterprise tritt in den Standardorbit ein. Das Borg-Schiff ist auf der anderen Seite des Planeten und geht auf Abfangkurs. Als mit der Evakuierung begonnen wird, sind die Borg in 32 Sekunden innerhalb ihrer Schussweite. Captain Picards Team, Riker und Worf können nicht lokalisiert werden. Salazar meldet, dass alle Teams wieder an Bord sind, doch sechs Personen nicht auffindbar sind. Crusher befiehlt ihm, es weiter zu versuchen. Das Schiff der Borg ist jedoch nun in Reichweite ihrer Waffen und feuert, woraufhin Crusher die Schilde aktivieren lässt, was weiteres Beamen verhindert. Die Borg feuern und der Backbordantrieb versagt. Crusher befiehlt nun ein Ausweichmanöver mit vollem Impuls.


Der Warpantrieb versagt, weshalb die Enterprise nicht fliehen kann. Die Schilde sind auf 80 Prozent gefallen. Auch Phaser-Schüsse der Enterprise können die Borg nicht abschütteln. Die Schilde fallen auf 73 % und der Warpantrieb lässt sich immer noch nicht aktivieren. Crusher befiehlt einen direkten Kurs in die Sonne.

Akt IV: Kriegslist[Bearbeiten]

Die Enterprise feuert den Partikelstrahl ab.

Crusher erklärt, dass die Datenbank der Enterprise Informationen über ein Metaphasenschild enthält. Barnaby ergänzt, dass Geordi ein Programm entwickelt hat, welches die Nutzung des Schildes ermöglicht. Es wurde allerdings nie getestet. Crusher hofft, dass sie mithilfe dieses Schildes in die Korona der Sonne eintreten könnten, wohin sie die Borg nicht verfolgen können. Sie befiehlt die Aktivierung des Programms. Die Hüllentemperatur steigt in den kritischen Bereich. Taitt meldet, dass die Strahlung 10000 Rad beträgt und die Hüllentemperatur 12000°C. Die Schilde fallen nach einem Treffer auf 62 %. Als das metaphasische Schild aktiviert wird, sinkt die Hüllentemperatur wieder. Das Borg-Schiff verfolgt die Enterprise nicht mehr. Allerdings nehmen sie eine Position relativ zur Position der Enterprise ein. Sie werden dort warten, bis sie die Korona wieder verlassen. Crusher sagt, dass die Frage ist, wie lange sie hier drin überleben können.

Picard hat alle Modifikationen am Sender-Empfänger durchgeführt. Er sagt Troi, dass sie es jetzt aktivieren müssten. Troi fragt, wie sie bemerken können, dass Datas ethisches Programm aktiviert wurde. Geordi ist wieder in Lores Labor. Ob das ethische Programm wieder aktiv ist, werden sie nur im Verhalten Datas feststellen können. Picard legt den Sender-Empfänger in das Kraftfeld der Arrestzelle, um dessen Energie zu nutzen, den Impuls auszulösen. Geordi spricht mit Data über gemeinsame Erlebnisse. Data geht nun darauf ein. Sie sprechen darüber, dass Data im Devalasee schwimmen wollte und auf den Grund des Sees sank. Er musste einen Kilometer auf dem Grund des Sees entlang gehen, um wieder ans Ufer zu gelangen. La Forge sagt, dass sie eine Woche brauchten, um das Wasser aus seinen Servos zu bekommen. Er will aber La Forges Gehirnzellen einer Bestrahlung unterziehen. Er zweifelt aber daran und erklärt, dass er anomale Werte von Geordis Nervensystem empfängt. Er muss weitere Tests durchführen und lässt Geordi in seine Zelle zurück bringen.

Das Borg-Schiff wird vernichtet.

Data geht zu seinem Bruder Lore. Lore argumentiert, dass seine Experimente die Schuld der Menschen ist, sie hätten schließlich nicht auf den Planeten kommen müssen. Data erklärt, dass sie seinetwegen dort seien und er sie verraten hat. Er wäre für ihren Tod verantwortlich. Lore wird misstrauisch und fragt, ob ihn sein Gewissen plage. Dieser antwortet, dass er mit den Emotionen selbst klarkommen müsse. Lore erkennt, dass Data mit der Fülle der Emotionen nicht zurechtkommt. Er öffnet eine Fingerkuppe und senkt die Intensität der Emotionen. Data schrickt zusammen. Ihm gefällt dies nicht. Er will wieder mehr Emotionen erhalten. Er bittet Lore sogar darum. Daraufhin erhöht Lore wieder die Intensität. Lore teilt Crosis mit, dass er besorgt um Data ist. Er denkt, dass Data nicht an ihren Zielen interessiert ist.

Barnaby meldet, dass der metaphasische Schild an Integrität verliert. Die Enterprise kann nur noch kurze Zeit in der Korona bleiben. Taitt hat eine Idee. Sie hält es für möglich, eine starke Sonneneruption auszulösen, die das feindliche Schiff zerstört. Dazu müssen sie einen hoch energetischen Partikelstrahl auf die Oberfläche der Sonne richten. Sie hat zu diesem Thema ihre Abschlussarbeit auf der Sternenflottenakademie geschrieben. Barnaby hält dies für unmöglich. Er merkt an, dass, wenn ihre Berechnungen Fehler aufweisen, die Enterprise zerstört würde. Taitt erwidert, dass sie ihre Berechnungen eben sehr genau machen muss. Crusher will es versuchen. Eine Eruption bildet sich, die das Borg-Schiff zerstört. Barnaby freut sich und merkt an, dass Taitt recht hatte. Ihm ist das kurz danach peinlich und meldet förmlich, dass das Borgschiff zerstört wurde. Crusher befiehlt einen neuen Kurs zurück zum Planeten und sagt, dass Taitt es gut gemacht hat.

Akt V: Ungeahnte Hilfe[Bearbeiten]

Riker und Worf greifen die Borg an.

Data kommt wieder in die Arrestzelle. Picard bemerkt, dass er La Forge umbringen wird. Doch Data berichtigt Picard, er will ihn selber holen. In der Halle im Gebäude der Borg versucht Picard Data davon zu überzeugen, dass er nur die Fasern aus La Forges Gehirn zu entfernen braucht, um ihn zu retten. Doch dies sei nicht möglich. Er antwortet, dass es Lore um höhere Ziel geht. Picard fragt, ob nicht gute und böse Ziele Bestandteile seines ethischen Programms seien. Data stimmt zu. Picard fragt weiter, ob dann nicht die Experimente von Lore falsch seien. Data beginnt zu zweifeln, als Lore mit einigen Borg erscheint. Dieser sagt, dass Picard ihm gleich bei einer äußerst wichtigen Zeremonie assistieren werde.

Worf meint inzwischen zu Riker, dass sie Röhren benutzen können, um in die Zentrale zu gelangen. Dort könnten sie die Gefangenen befreien. Riker sagt, dass alles sehr schnell gehen muss. Wenn sie eine der Wachen überwältigen müssen, bemerken die Borg sofort ihr Eindringen. Hugh wünscht Riker und Worf Glück und wendet sich ab. Die beiden gehen dann und Hugh sieht ihnen nach.

Lore will alle Zweifel Datas ausräumen. Es sei Zeit die Tür zur Vergangenheit zu schließen und sich mit der großen Aufgabe, die vor ihnen liege vertraut zu machen. Er verlangt als Beweis für Datas Treue, dass er Picard tötet. Data zögert und lehnt es ab, Picard zu töten. Dies ist falsch. Crosis befiehlt, Data fest zu nehmen. Lore wendet sich an die restlichen Borg, unter denen sich auch Hugh befindet. Lore verkündet, dass er nicht mehr von ihnen verlangt, als er selbst bereit ist zu geben. Er will seinen eigenen Bruder für ihr Ziel opfern. Als Lore schießen will, stürzt sich Hugh auf ihn. Ein Kampf entsteht, in dem auch Riker und Worf kämpfen.

Data deaktiviert Lore.

Lore will fliehen, Data verfolgt ihn. Im Labor treffen sie aufeinander. Lore bietet seinem Bruder an, mit ihm den Fluchtweg zu teilen. Er will auch den Emotionschip Data geben. Nebenbei öffnet er wieder eine Fingerkuppe und verringert die Intensität der Emotionen. Als Data zusammenzuckt, greift ihn Lore an. Doch Data schießt auf ihn. Lore liegt am Boden und Data deaktiviert ihn. Lore bemerkt, dass er ohne ihn nie eine Emotion erfahren wird. Data stimmt ihm zu, doch er lässt ihm keine andere Wahl. Kurz vor seiner Deaktivierung sagt Lore, dass er ihn liebt.

La Forge und Troi sind wieder an Bord der Enterprise. Data erklärt Picard, dass Lore deaktiviert ist und er nun zerlegt werden muss, sodass er keine Bedrohung mehr darstellt. Picard heißt Data wieder zu Hause willkommen. Riker fragt, warum Hugh seine Meinung geändert hat. Hugh erwidert, dass seine Erfahrung auf der Enterprise ihn vielleicht mehr beeinflusst hat, als er dachte. Er weiß nicht, was sie jetzt tun werden. Ins Borg-Kollektiv können sie nicht zurück und sie haben keinen Anführer mehr. Picard widerspricht dem. Hugh hofft, dass sie lernen werden, als Individuen zu leben und als Gruppe zusammen zu arbeiten. Picard wünscht ihm viel Glück.

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 47025.4
Wir sind in den Föderationsraum zurückgekehrt und auf dem Weg zur Sternenbasis 295. Mister La Forge wird weiterhin von Doktor Crusher behandelt.

Data sieht sich den Emotionschip an, als Geordi ihn besuchen will. Crusher meint, dass er bald seinen Dienst wieder aufnehmen kann. Es beruhigt Data, dass die Verletzungen, die er La Forge zugefügt hat, heilbar sind. La Forge fragt, was Data in der Hand hat und dieser antwortet, dass es der Chip ist, den sein Vater für ihn gebaut hat. Er hat ihn Lores Körper entnommen, bevor er ihn zerlegt hat. Der Chip funktioniert allerdings nicht mehr. Er wurde zerstört, als er auf Lore schoss. Data ist froh darüber, denn er hätte La Forge beinah getötet. Seine Freundschaft mit ihm, ist wichtiger als Emotionen, die er sich sein Leben lang gewünscht hat. Er zielt mit einem Phaser auf den Emotionschip, doch La Forge will dies als guter Freund verhindern und nimmt den Chip an sich. Er meint, dass sich sein Wunsch erfüllen wird, wenn Data dazu bereit ist.

Dialogzitate[Bearbeiten]

La Forge
Wer ist da?

Data mit der Stimme von Picard

Data
Geordi, wir werden entfliehen!
La Forge
Schnallen Sie mich schnell los. Data war gerade hier, ich glaube er ist nur etwas holen gegangen.
Data
Zu spät. Mein Bruder schlug mir vor meinen Sinn für Humor weiter zu entwickeln. Ist es mir gelungen?
La Forge
Sonderlich begeistert bin ich davon nicht.
Data
Die Borg streben nach der absoluten Perfektion, die mein Bruder und ich verkörpern. Vollkommene künstliche Lebensformen.
Lore
Die Herrschaft der biologischen Lebensformen wird bald zu Ende gehen. Sie, Picard, und ihresgleichen sind völlig überholt.
Picard
Was werden sie jetzt tun?
Hugh
Ich weiß es nicht. Ins Borgkollektiv können wir nicht mehr zurückkehren. Und hier haben wir keinen Anführer mehr.
Picard
Ich weiß nicht, ob das stimmt?
Hugh
Vielleicht werden wir mit der Zeit lernen, als Individuen zu funktionieren und als Gruppe zusammenzuarbeiten.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Filmfehler[Bearbeiten]

Inhaltliche Ungereimtheiten[Bearbeiten]

Data sagt in dieser Folge, dass er beim Versuch, im Devalasee zu schwimmen, untergegangen sei, weil er nicht genügend Auftrieb gehabt habe. In Star Trek: Der Aufstand sagt Data aber, dass er als Schwimmkörper konstruiert sei.

Produktionsfehler[Bearbeiten]

Transporterchief Salazar trägt kein Rangabzeichen.

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard / Data mit Picards Stimme
Ernst Meincke
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Ana Fonell
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Ulrike Lau
Brent Spiner als Lt. Commander Data / Lore
Michael Pan
Gaststars
Jonathan Del Arco als Hugh
Leon Boden
Alex Datcher als Fähnrich Taitt
Daniela Thuar
James Horan als Lieutenant Barnaby
Ulrich Johannson
Brian J. Cousins als Crosis
Michael Christian
Co-Stars
Benito Martinez als Chief Salazar
Stefan Meszerits
Michael Reilly Burke als Goval
Gösta Knothe
nicht in den Credits genannt
David Keith Anderson als Armstrong
Andreas Conrad
Majel Barrett als Erzählerin (nur Stimme / nur Originalversion)
Pam Blackwell als weibliche Borg-Drohne #1
Steven Boz als männliche Borg-Drohne #1
Steven Boz als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
Brandy, Bud & Monster als Spot
Carl David Burks als männliche Borg-Drohne #2
Carl David Burks als Russell
Tracee Lee Cocco als beschädigte weibliche Borg-Drohne
Tracee Lee Cocco als Lieutenant Junior Grade (Abteilung Technik/Sicherheit)
Debra Dilley als weibliche Borg-Drohne #2
Gary Hunter als männliche Borg-Drohne #3
Debbie Marsh als Fähnrich (Abteilung Kommando/Navigation)
Rad Milo als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
Joe Murphy als männliche Borg-Drohne #4
Craig Reed als beschädigte männliche Borg-Drohne
Joyce Robinson als Gates
unbekannte Synchronsprecherin (im Original von einer unbekannten Sprecherin synchronisiert)
Richard Sarstedt als Fähnrich (Abteilung Kommando/Navigation)
Adrian Tafoya als männliche Borg-Drohne #5
Rogan Wilde als männliche Borg-Drohne #6
9 unbekannte Darsteller als Borg, davon:
  • … als männliche Drohne #7
  • … als männliche Drohne #8
  • … als männliche Drohne #9
  • … als männliche Drohne #10
  • … als männliche Drohne #11
  • … als männliche Drohne #12
  • … als männliche Drohne #13
  • … als weibliche Drohne #3
  • … als weibliche Drohne #4
unbekannte Darstellerin als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation)
unbekannter Darsteller als Andrew Powell (nur Stimme)
unbekannter Synchronsprecher
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
David Keith Anderson als Stand-In für LeVar Burton
Carl David Burks als Stand-In für Brent Spiner
Michael Echols als Stand-In für Michael Dorn
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Richard Sarstedt als Stand-In für Jonathan Frakes
Dennis Tracy als Stand-In für Patrick Stewart
Brian J. Williams als Stuntdouble für Brent Spiner (als Lore)
unbekannter Darsteller als Lichtdouble für Brent Spiner
unbekannter Stuntman als Stuntdouble für Brian J. Cousins
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise[Bearbeiten]

Institutionen & Großmächte
Akademie der Sternenflotte, Föderation, Sternenflotte
Spezies & Lebensformen
Androide, Borg
Personen
Noonien Soong
Schiffe & Stationen
Borg-Raumschiff, Sternenbasis 295
Orte
Brücke, Devalasee, Höhle, Transporterraum 3
Astronomische Objekte
Ohniaka III
Wissenschaft & Technik
Atmosphäre, Deflektor, Emotionschip, Ethisches Programm, Kedionimpuls, Kilometer, Metaphasenschild, Meter, Millicochrane, Notfallsonde, Orbit, Partikelstrahl, Phaser, Photosphäre, Schmerzrezeptor, Sensor, Sensorenphalanx, Trägerwelle, VISOR
sonstiges
47, Ärger, Ausweichmanöver, Cerebrum, Emotion, Gehirn, Genickbruch, Hass, Hunger, Marionette, Roter Alarm, Selbstmord, Woche
Dies ist ein exzellenter Artikel. Wir sind der Meinung, dass dies eines der besten Beispiele für die Arbeit unserer Memory-Alpha-Gemeinschaft ist. Wenn du diesen Artikel noch weiter verbessern möchtest, kannst du ihn natürlich jederzeit bearbeiten.