Die Energiefalle: Unterschied zwischen den Versionen

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Zeile 27: Zeile 27:
 
== Inhaltsangabe ==
 
== Inhaltsangabe ==
 
=== Kurzfassung ===
 
=== Kurzfassung ===
[[Datei:TNG 3x06 Titel (Deu-Eng).jpg|thumb|]]
 
 
{{Brauche Kurzfassung|TNG}}
 
{{Brauche Kurzfassung|TNG}}
 
=== Langfassung ===
 
=== Langfassung ===
{{Brauche Langfassung|TNG}}
 
<!--
 
 
==== Prolog ====
 
==== Prolog ====
==== Akt I: TITEL ====
 
==== Akt II: TITEL ====
 
==== Akt III: TITEL ====
 
==== Akt IV: TITEL ====
 
==== Akt V: TITEL ====
 
==== Epilog ====
 
-->
 
 
{{:Logbuch/TNG/3x06/1}}
 
{{:Logbuch/TNG/3x06/1}}
  
Die ''Enterprise'' entdeckt in einem uralten Trümmerfeld ein ebenso altes aber anscheinend noch intaktes [[Schlachtschiff]].
+
[[Geordi La Forge]] ist auf dem [[Holodeck]] mit [[Christy Henshaw|einer Frau]] am [[Strand]]. Über ihnen steht der [[Mond]] und die Wellen branden sanft. La Forge reicht ihr noch einen [[Coco-loco]], doch Henshaw meint, dass sie genug hat. La Forge sagt, dass er beinahe etwas vergessen hätte und schnippt dann mit den Fingern. Daraufhin erscheint das Hologramm eines Geiegers und spielt für die beiden. La Forge legt langsam einen Arm um Christy. Diese meint jedoch, dass sie wieder zurückgehen sollte. La Forge fragt, ob er die Brise vielleicht abstellen soll. Henshaw lobt nun das Programm, sagt aber auch, dass sie nicht das empfindet, was Geordi vielleicht empfindet. Als der Geiger etwas lauter spielt, herrscht Geordi ihn an, dass er aufhören soll.
 +
 
 +
Im Zehn Vorne spielen [[Wesley Crusher]] und [[Data]] dreidimensionales Schach. Wesley schlägt eine von Datas Figuren und glaubt einen sehr klugen Zug gemacht zu haben. Data schlägt nun allerdings gleich zwei Figuren von Wesley. Als Wesley aus dem Fenster blickt, sieht er ein Trümmerfeld und sagt, dass dies also die Reste der letzten Schlacht sind. Data antwortet, dass niemand erwartete, dass [[Orelious IX]] diesen Konflikt auslösen würde. Wesley meint, dass nicht viel übrig geblieben ist. Data findet die Zerstörungen für die primitiven Waffen dieser Zeit beeindruckend. Da betritt Geordi das Zehn Vorne und setzt sich an die Bar. Wesley erkennt,d ass Geordi das Holodeckprogramm, an dem er mehrere Tage gearbeitet hatte, wohl vorzeitig abgebrochen hat, weil er schon wieder da ist. Da ruft [[Commander]] [[William Thomas Riker|William T. Riker]] Data auf die Brücke.
 +
 
 +
Dort informiert ihn Riker, dass sie einen Notruf empfangen. Picard sagt, dass es sich dabei um einen alten interplanetarischen Code zu handeln scheint. Data bestätigt das. Riker hält es für unmöglich, dass es nach all diesen Jahren Überlebende auf Orelious IX gibt. Picard korrigiert ihn, dass es kaum möglich ist. Dann lässt er Data einen Kurs auf das Signal setzen. Sie nähern sich dem Ziel und entdecken einen [[Promellianischer Schlachtkreuzer|promellianischen Schlachtkreuzer]]. Picard sagt, dass seine [[Lang-cycle-Fusionsmaschine]]n sind intakt. Data ortet keine Lebenszeichen. Picard meint, dass dieses alte Schiff in ein [[Museum]] gehört. Das automatische Notsignal wurde vor langer Zeit gestartet, vor über tausend Jahren. Seiner Meinung nach, kommen sie etwas spät.
 +
 
 +
==== Akt I: Relikt einesalten Krieges ====
 +
{{:Logbuch/TNG/3x06/1}}
 +
[[Datei:OBrien sagt Riker, dass er mit Modellraumschiffen spielte.jpg|thumb|O'Brien sagt Riker, dass er mit Modellraumschiffen spielte.]]
 +
Riker spricht mit Picard in einem Gang, während sie auf dem Weg zum [[Transporterraum]] sind. Riker drängt darauf, dass erst ein Team das Schiff sichert, ehe der Captain an Bord geht. Dieser besteht jedoch darauf, das Außenteam sofort zu begleiten. Picard ist der Meinung, dass sie alle erdenklichen Risiken ausgeschlossen haben, während Riker der Meinung ist, dass auf einem derart alten Schiff die Risiken nicht vorherberechenbar sind. Picard scherzt, dass es vielleicht [[Geist]]er gibt und fragt Picard, ob er nie davon geträumt habe, in die [[Flasche]] hineinkriechen zu können. Riker kann mit der Aussage nichts anfangen und Picard erklärt, dass er als Junge Modellraumschiffe baute. Er denkt, dass er auch einen promellianischen Schlachtkreuzer hatte. Dann betreten sie den Transporterraum. O'Brien hat bereits die Koordinaten der Brücke programmiert. Data meldet, dass dort genug [[Sauerstoff]] ist. Picard meint, dass es in dem Zustand ist, wie es verlassen wurde, wie in der Flasche. Als ihn die Offiziere fragend ansehen, fragt Picard entsetzt, ob denn niemand außer ihm Flaschenschiffe gebaut hat, als er Kind war. Worf sagt, dass er sich nicht mit Spielsachen beschäftigt hat und Data sagt, dass er nie ein Knabe war. O'Brien sagt, dass er Flaschenschiffe gebaut hat und Picard meint, dass ihn das beruhigt. Dann werden sie rübergebeamt. Nachdem das Außenteam sich dematerialisiert hat, versichert O'Brien dem fragend blickenden Riker, dass er sie selbst gebaut hat. Da fällt das Licht im Transporterraum aus und der Commander fragt, was das war. O'Brien kennt die Ursache nicht, vermutet das Problem aber beim sekundären Energieanschluss. Riker lässt dies überprüfen.
 +
 
 +
Das Außenteam geht auf die Brücke. Picard findet das Schiff außergewöhnlich. Sie entdecken die skelettierte Leiche des Captains. Worf findet es bewundernswert, dass sie im Einsatz gestorben sind. Picard meint, dass er erwartete, dass das Brückendesign dieser Zeit plump und unhandlich wäre. Jedoch ist es ein Muster an Einfachheit, elegant und funktionell. Dabei wurde das Schiff vor Jahrhunderten gebaut.
 +
 
 +
Im Zehn Vorne sitzt La Forge vor seinem zweiten Drink und fragt [[Guinan]], ob sie nicht etwas stärkeres hat. Sie meint, dass sie noch etwas hat. Geordis zweite Frage, ob es etwas helfen wird, muss sie jedoch verneinen. La Forge fragt sie nun als Frau, was sie von einem Mann erwartet. Guinan sagt, dass sie zuerst auf den Kopf achtet. La Forge denkt, dass sie den Verstand meint. Guinan meinte jedoch den Kopf. Glatzköpfige Männer faszinieren sie, wahrscheinlich weil ein glatzköpfiger Mann ihr einmal half, als es ihr schlecht ging. La Forge meint, dass er einen Fusionsreaktor demontieren und einen Energietuner einstellen kann, jedoch weiß er bei einer Frau wie Christie nicht, was er sagen soll. Geordi bemüht sich jetzt gar nicht, Guinan meint, dass er das tun soll.
 +
 
 +
[[Datei:Außenteam betritt die Brücke des promellianischen Schiffs.jpg|thumb|Das Außenteam betritt die Brücke.]]
 +
Auf der Brücke blickt Wesley fragend zu Riker und dieser fragt, ob es ein Problem gibt. Wesley meldet, dass der [[Energierückführer]] seltsam reagiert. Riker bittet um eine präziseres Beschreibung. Wesley sagt, dass er instabile Wellenführungsanzeigen erhält. Riker lässt ihn ein Testprogramm aufrufen.
 +
 
 +
Data aktiviert inzwischen den Energiegenerator des Schiffs. Das Licht geht wieder an und sie gehen zu einer Station nahe der Wand. Worf deaktiviert das Notsignal. Data findet einen Informationsspeicher, einen Vorläufer ihres [[Isolinearer Schaltkreis|isolinearen Schaltkreises]]. Data vermutet, dass er die Abspielanlage in Betrieb setzen kann. Das Bildsignal wird er mit seinem Tricorder verstärken. Sie sehen daraufhin eine Aufzeichnung des Captains. Der Captain [[Galek Sar]] erklärt, dass er für ihr Schicksal ganz allein verantwortlich ist. Nur er trägt die Schuld an dem, was allen Lebewesen an Bord zustößt. Picard ruft die ''Enterprise'' und lässt das Team zurückbeamen.
  
Das Schiff strahlt noch immer einen [[Notruf]] ab. Da [[Captain]] [[Jean-Luc Picard]] ein [[Archäologie|Hobbyarchäologe]] ist, lässt er sich die Gelegenheit ein Schiff der [[Promellianer]] zu besichtigen nicht entgehen. Das [[Außenteam]] findet die Leiche des promellianischen [[Kommandant]]en, sowie Fragmente von dessen [[Logbuch]]. [[Data]] kann diese Aufzeichnungen wieder lesbar machen.
+
Auf der Brücke sagt Picard, dass dieser Ausflug ungewöhnlich aufregend war. Er meint auch, dass es wirklich Geister auf dem Schiff gibt. Picard meint, dass es ein Kollege von ihm war, der in seiner letzten Botschaft seine Mannschaft lobte. Riker hofft, dass Picard es auch einmal tut, wenn es so weit ist. Picard befiehlt Data, [[Astralnebenstelle 5]] zu informieren, damit der Kreuzer zur Bergung vorgesehen werden kann. Troi meint, dass sie etwas verwirrt ist, weil sie Picard so nicht kennt. Der Captain lässt Wesley auf alten Kurs geht. Data meldet, dass ihre Energievorräte um 2 % reduziert wurde. Worf erkennt, dass sie von hoher Strahlung getroffen werden. Riker befiehlt die Schilde zu aktivieren und Data meldet einen Energieverlust von 5 %. Worf meldet, dass sich das Strahlungsniveau weiter erhöht. Wesley meldet, dass das Steuer versagt. Picard befiehlt nun Warp 1, doch der Antrieb reagiert nicht. La Forge meldet, dass die Reaktionssequenz den geforderten Normen entspricht. Eigentlich sollten sie abgehen wie eine Rakete. Data meldet Energieverlust von 12 %. Picard gibt Alarmstufe Rot. La Forge muss nun den Antrieb deaktivieren. Picard fragt, ob sie in die gleiche Falle gegangen sind, die die Crew des Kreuzers umgebracht hat, eine tausend Jahre alte Todesfalle.
  
Das Außenteam sieht sich den letzten Eintrag des promellianischen Kommandanten an. Er lobt seine Crew und übernimmt die komplette Verantwortung für den Ausgang der [[Schlacht von Orelious IX|Schlacht]].
+
==== Akt II: In der Falle ====
 +
Im Konferenzraum meldet La Forge bei einer Besprechung, dass selbst bei niedrigster Impulskraft ihre Energiereserven in drei Stunden erschöpft sind. Worf konnte die Strahlungsquelle nicht lokalisieren. La Forge hat auch keine Erklärung für den Energieverlust. Riker fragt Data nach historischen Aufzeichnungen. Data berichtet, dass die Mentharianer extrem einfallsreich waren, was taktische Manöver angeht. So wendet sie als erste das [[Kavis-Teke-Ausweichmanöver]] an und nutzten die [[Passive Köderlist|passive Köderlist]]. Riker fragt, ob irgendwo ihre Situation erwähnt wird, was er verneint. Riker will mit einem Außenteam auf den Kreuzer zurückkehren, da die Promellianer ihre Feinde kannten. La Forge weist darauf hin, dass das Beamen viel Energie verbrauchen wird. Picard schickt Data mit, da er herausfinden muss, was damals passiert ist.
  
Als die Untersuchungen beendet sind, will Picard ein Bergungsteam der [[Föderation]] anfordern und weiterfliegen. Unerwarteterweise kommt es aber zu starkem Energieabfall und Auftreten gefährlicher Strahlung. Offensichtlich ist der Grund für den Notruf der Promellianer weiterhin vorhanden.
+
[[Datei:La Forge sucht im Maschinenraum nach einer Lösung.jpg|thumb|La Forge sucht im Maschinenraum nach einer Lösung]]
 +
La Forge rätselt im Maschinenraum, warum  sie nicht weiterfliegen können. Er fragt den Computer, ob es eine Gegenreaktion gab, als sie den Energielevel erhöhten. Dies bestätigt der Computer. Die Strahlungsintensivtät stieg parallel zum Energieaustoß der ''Enterprise''. Deswegen konnten sie kein [[Warpfeld]] aufbauen. La Forge sieht sich nun einige Daten an und fragt, wer L. Brahms ist. Er erfährt, dass es [[Leah Brahms]] ist, Absolventin des [[Daystrom-Institut]]s, spezialisiert auf Antriebslehre, spezialisiert auf Schiffe der [[Galaxy-Klasse|''Galaxy''-Klasse]]. Sie war in Team 7 und hat ein Buch über den Warpantrieb verfasst. La Forge lässt sich nun das Buch vorlesen. La Forge beginnt zu arbeiten.
  
Nach diversen Untersuchungen steht fest, dass die [[Metharianer]], die damaligen Kriegsgegner, in dem Trümmerfeld Konverter eingebaut haben, die [[Raumschiff]]en die [[Energie]] abziehen, um sie in tödliche Strahlung umzuwandeln. Auch die [[Waffenenergie]] des Schiffes hat diese Wirkung.
+
Auf der Brücke empfiehlt Dr. [[Beverly Crusher]] alle Räume, die nicht gebraucht werden zu versiegeln und die Crew auf die Decks mit ungeraden Zahlen zu verlegen. Zur Sicherheit will sie einen zusätzlichen Behandlungsraum für Menschen mit Strahlungsschäden einrichten. Picard fragt, wie viel Zeit sie haben. Dr. Crusher sagt, dass sie nach dem Zusammenbruch der Schilde nur 30 Minuten haben.
  
[[Commander]] La Forge, der [[Chefingenieur]], ist in einem Wettlauf mit der Zeit, eine Lösung für das Problem zu finden, bevor die Strahlung zu stark und die Energiereserven der ''Enterprise'' zu schwach werden. Dabei kommt La Forge ein wenig vom Ziel ab. Er hatte schon mehrfach Probleme mit Beziehungen und während einer Holodeckanalyse von Warpantriebsvariationen auf der [[Utopia-Planitia-Flottenwerft]] schafft er eine immer realistischere Simulation der Mitkonstrukteurin der [[Galaxy-Klasse|''Galaxy''-Klasse]], [[Doktor]] [[Leah Brahms]]. Er fängt an, mit dem Holoprogramm zu flirten, bis Captain Picard aus Energiespargründen alle nicht lebensnotwendigen Systeme abschalten lässt. Geordi lässt sich daraufhin vom Captain eine Sondergenehmigung geben, mit der Simulation weiterzumachen. Schließlich steht er vor dem Ergebnis, dem Computer für einen vollautomatischen Ausbruchsversuch die Steuerkontrolle zu überlassen.
+
[[Datei:Dr. Crusher will Vorbereitungen für die Behandlung von Strahlenverletzungen treffen.jpg|thumb|Dr. Crusher will Vorbereitungen für die Behandlung von Strahlenverletzungen treffen.]]
 +
Data und Riker rufen Picard und informieren ihn, dass sie scheinbar das Logbuch des Schiffs gefunden haben. Picard lässt sie daraufhin zurückbeamen.
  
Da der Erfolg dieser Möglichkeit aber fragwürdig ist, entscheidet er sich für einen völlig anderen Rat an Picard: Das Abschalten sämtlicher Systeme und manuelles Ausfliegen mittels der [[Manövertriebwerk]]e, bevor die Verstrahlung die [[Crew]] tötet. Picard entscheidet sich für diesen Vorschlag und übernimmt die Steuerung persönlich. Indem er die Schwerkraft eines großen Asteroiden für ein [[Fliehkrafteffekt|Katapultmanöver]] nutzt, schafft der Captain ein erfolgreiches Ausbrechen aus dem Strahlungsgürtel.
+
La Forge arbeitet im Maschinenraum fieberhaft an einer Lösung. Er fragt die Simulation von Leah Brahms, was sie tun können. Sie empfiehlt, dass die Kristalle neu ausgerichtet werden. Bei den nächsten Modellen der Galaxy-Klasse wird das automatisch erfolgen. La Forge meint, dass er die ganze Kammer umkrempeln muss. Dann will er eine Simulation der Kammer auf dem Holodeck ansehen. Er kann eine Simulation der Kammer auf der Utopia-Planitia-Station ansehen. La Forge lässt diese auf Holodeck 3 generieren und sagt, dass Brahms mitkommen soll.
  
Picard sieht das alte Schiff als nicht bergungsfähig an und lässt es zerstören, um andere Schiffe davon abzuhalten, in die Falle zu gelangen.
+
Auf dem Holodeck betritt er das Labor und findet es unglaublich, dass alles so anfing. Er kann es kaum glauben und fragt Leah, ob sie alles konstruiert hat. Sie antwortet, dass die Dilithiumkammer bei Sternzeit 40052 auf dem Außenposten [[Seran T-1]] entwickelt wurde. La Forge meint, dass er gerne die Wahrheit erfahren will. Persönliche Files sind jedoch geschützt. La Forge fragt, ob sie die Materie-Antimaterie-Bahnen verändern können. Bei einer höheren Injektionsrate müsste das System erheblich schneller reagieren. La Forge bittet sie, ihm eine Lösung zu zeigen. Da erscheint ein Hologramm von Leah Brahms und legt ihre Hand auf seine Schulter.
 +
 
 +
==== Akt III: Der Ingenieur und die Entwicklerin ====
 +
[[Datei:La Forge und Brahms arbeiten an einer Fluchtmöglichkeit.jpg|thumb|La Forge und Brahms arbeiten an einer Fluchtmöglichkeit.]]
 +
La Forge und Brahms denken dass sie es schaffen können, wenn mehrere Reaktionsströme auf verschiedene Facetten des Dilithiumkristalls treffen. La Forge meint, dass sie sehr gut ist und informiert Picard darüber. Riker fragt, ob die Energie ausreichen wird, um wegzukommen. La Forge kann diese Frage noch nicht beantworten, da sie sich zunächst darauf konzentriert haben, die Reaktion aufrecht zu erhalten. Picard lässt seine Glückwünsche an La Forges Team ausrichten und dieser bedankt sich.
 +
 
 +
Auf der Brücke meldet Data, dass ein Teil der Datendisks gestört ist und nicht mehr regeneriert werden kann. Riker fragt, ob es einwandfreie Passagen gibt. Data sucht diese heraus. Picard meint, dass er vielleicht die Ursache der Katastrophe aufgezeichnet hat. Riker meint, dass er nicht um Sicherheit besorgt war, da die Disks in einem unverschlossenen Schrank lagen.
 +
 
 +
La Forge analysiert zwei Systeme und lässt die Dilithiumkammer neu justieren. Die Prozedur ist erfolgreich. Als La Forge sich umdreht, blickt er in die starre Leah Brahms. La Forge fragt den Computer nach persönlichen Daten über Brahms. Dieser antwortet, dass nur eine Persönlichkeitsanalyse von Sternzeit 40056 existiert. La Forge fragt, ob Brahms an intergalaktischen Konferenzen auf [[Chaya VII]] teilgenommen hat. Der Computer will schon eine Auflistung beginnen. Der Computer will schon Einzelheiten auflisten, doch La Forge verzichtet. Er fragt den Computer, ob man mit allen Daten eine realistische Simulation von Dr. Brahms erstellen kann. Dieser bejaht das, doch es bleibe eine Restungenauigkeit von 9,37 % in den Antworten der holografischen Projektion. La Forge hält dies für vertretbar und lässt das Programm so alterieren. Brahms lächelt nun Geordi an und will ihn duzen. Sie meint, dass sie es geschafft haben, die Energie zu erhöhen. Jedoch kann die Kammer immer noch ausfallen. Sie arbeiten daher weiter an dem Problem.
 +
 
 +
[[Datei:Picard, Riker und Data analysieren das Energiefeld.jpg|thumb|Picard, Riker und Data analysieren das Energiefeld.]]
 +
Auf der Brücke hören Picard, Riker und Data den Bericht von Galek-Sar, der berichtet, dass ihnen alle Antriebsenergie entzogen wurde und sie sich nicht bewegen können. Das Schiff ist daher der tödlichen Strahlung der [[Aceton-Assimilator]]en ausgesetzt, welche in de Trümmern versteckt sind. Data sagt, dass er die Energie in Strahlung umwandelt. Es ist eine raffinierte Todesfalle. Sie versorgen die Generatoren mit Energie, die sie töten wird.
 +
 
 +
La Forge und Brahms streiten derweil auf dem Holodeck, weil La Forge nicht glaubt, dass der Plan von Brahms funktioniert. Brahms sagt, dass sie die Geschwindigkeit des parallelen Subraumprozessors erhöhen kann, um schneller Gravitationswerte zu erreichen. La Forge will mehr Energie, um die Schilde aufrecht zu erhalten, aber nicht das Schiff in die Luft sprengen. Brahms insistiert darauf, dass sie von ihrer Konstruktion sprechen. La Forge sagt, dass es nicht funktioniert. Sie habe mit einem statischen Modell im Labor experimentiert und dies hier sei eine reale Maschine mit mehreren tausend Lichtjahren Laufzeit. Sie können nicht sicher sein, dass die Energiebahnen konstant sind. Brahms meint, dass La Forge sehr gut sei. Er kennt das Schiff auswendig. Brahms mient, dass er sie dann auch kennen müsste, da sie zu dem Schiff gehört. La Forge wünschte sich immer beim Bau dabei zu sein. Brahms meint, dass die Tragik ist, dass die Konstrukteure nie ins Weltall kommen. Da wird La Forge von Riker auf die Brücke gerufen.
 +
 
 +
Auf der Brücke fragt Picard Data, um wieviele Generatoren es sich handelt. Dieser antwortet, dass es mehrere hunderttausend sein müssen, um ein solches Strahlungsfeld zu erzeugen. Riker meint, dass einige ausgefallen sein müssen. Data sagt, dass sie das nicht herausfinden können, es aber wahrscheinlich ist. Picard fragt nun, ob es in dem Strahlungsfeld eine Schwachstelle gibt. Worf antwortet, dass es nur eine unbedeutende Schwachstelle gibt. Die Strahlung lässt um 0,1 % an einer Stelle nach. Riker will diesen Punkt mit dem Phaser beschießen. La Forge weiß nicht, ob ihre Schilde erhalten. Data weist darauf hin, dass der Phaser auch den Generator mit Energie versorgen können. Picard schickt La Forge auf das Maschinendeck und Worf bereitet die Phaser vor. Dann feuert man auf drei Asteroiden. Es passiert nichts. Dafür erhöht sich die Strahlungsintensität um 8 und dann 10 %.
 +
 
 +
La Forge und Brahms arbeiten an einer Lösung. Der Computer meldet La Forge, dass alle Simulationen abgebrochen werden, um Energie zu sparen.
 +
 
 +
==== Akt IV: Problemlösungsprozess ====
 +
La Forge meldet den im Konferenzraum versammelten Offizieren, dass das Kristallgitter zusammenbricht und sie es erst reparieren können, wenn sie eine Raumbasis erreichen. Picard fragt, wie lange die Schilde halten werden. Worf sagt, dass es noch zwei Stunden sind und die Strahlungsintensität hat sich um 17 % erhöht. Dr. Crusher sagt, dass sie 26 Minuten der Strahlung ausgesetzt sein dürfen. Riker meint, dass sie sterben, egal ob sie halten oder nicht. Picard fragt La Forge, ob jeder unnötige Energieverbrauch beendet wurde. La Forge bestätigt dies. Er sagt, dass er auf dem Holodeck 3 ein Antriebsmodell generiert hat, dass ihm helfen soll. Daher brauche er dafür Energie. Picard lässt Holodeck 3 wieder mit voller Energie versorgen. Picard erwartet von La Forge in einer Stunde Vorschläge.
 +
 
 +
[[Datei:La Forge und das Hologramm von Leah Brahms.jpg|thumb|La Forde und das Brahms-Hologramm finden eine Lösung.]]
 +
La Forge geht umgehend auf das Holodeck. Er meint, dass sie die Falle überlisten, blockieren oder abschalten müssen. Sie wissen, dass durch alles was auf der ''Enterprise'' gemacht wird, eine Gegenreaktion ausgelöst wird. Die Zeitdifferenz bis zur Gegenreaktion müssten sie nutzen. Brahms sagt, dass sie eine schnelle Schaltung installieren müssen, die alles automatisiert. Dann sollten sie eigentlich Erfolg haben. La Forge fragt Brahms, ob sie italienisches Essen mag und dieser sagt, dass er einmal ihre [[Tortellini]] probieren sollte. La Forge verbindet den Fusionsreaktor mit dem [[Navigationsprozessor]]. Sie müssen aber noch den [[Vektorprozessor]] und die [[Magnetspule]]n rekonfigurieren. La Forge hält dies für unmöglich und lehnt sich entnervt zurück. Brahms massiert ihn nun. La Forge bittet ihn, das nicht zu tun. Er will sich nicht entspannen und fragt, wie spät es ist. Sie sagt, dass es in vier Minuten 16 Uhr ist. La Forge sagt, dass sie manuell nicht schnell genug reagieren können. In jeder Sekunde müssten über 100 Einstellungen vorgenommen werden. Brahms meint, dass sie es schaffen könnte, da sie kein Mensch ist. Sie denken, dass der Computer es könnte. Picard kommt nun auf das Holodeck und La Forge stellt das Brahms-Hologramm vor. Vielleicht gelingt es ihnen Maximumenergie zu erhalten. Wenn sie das Schiff dem Computer übergeben, könnten sie der tödlichen Falle entkommen. Sie könnten einige Durchläufe simulieren. La Forge denkt, dass dies die einzige Möglichkeit ist. Picard geht daraufhin wieder.
 +
 
 +
Picard sitzt in seinem dunklen Raum. Riker kommt rein und fragt, ob es etwas neues von La Forge gibt. Picard berichtet ihm davon. Riker sagt, dass Computer ihn faszinieren mit ihrer Fähigkeit Befehle auszuführen. Aber er zweifelt an ihnen, wenn es darum geht kreativ zu sein. Picard sagt, dass er doch mit Modellraumschiffen hätte spielen sollen. Man steuerte damals Flugzeugmodelle, die mit einem Propeller angetrieben wurden. Jetzt seien sie so weit, dass sie von Computern gesteuert werden.
 +
 
 +
La Forge und Brahms machen mehrere Simulationen. Als sie die Flugkurve weiter abflachen schaffen sie es einmal und einmal nicht. Dann brechen die Schilde zusammen und der Computer meldet, dass die Strahlung in 26 Minuten tödlich ist.
 +
 
 +
==== Akt V: Entkommen ====
 +
[[Datei:Picard steuert die Enterprise aus der Energiefalle.jpg|thumb|Picard steuert die ''Enterprise'' aus der Energiefalle heraus.]]
 +
Picard ruft La Forge. Dieser bittet um zwei Minuten, weil sie eventuell eine Lösung haben. La Forge will die Simulation umdrehen. Auf der Brücke berichtet er den Offizieren. Die tödliche Falle ist, dass sie mit mehr Energie und schneller entkommen können. La Forge sagt, dass sie für eine Mikrosekunde Antrieb mit voller Energie aktivieren. Dann schalten sie alles ab, bis auf die Lebenserhaltung und zwei Steuerdüsen. La Forge meint, dass der Computer niemals den menschlichen Faktor ersetzen kann, die Intuition, Erfahrung und den Selbsterhaltungstrieb. Picard lässt diesen Plan umsetzen. La Forge bietet an das Steuer zu übernehmen. Jedoch meint Picard, dass er seine Arbeit gemacht hat und übernimmt selbst das Steuer von Wesley. Riker öffnet einen Kanal zum Schiff und warnt die Crew, dass die Trägheitsdämpfer deaktiviert wurden. Dann deaktiviert er die Strahlungswarnung. Picard gibt dann volle Impulskraft. Alle Systeme werden abgeschaltet. Worf meldet, dass sie den Trümmergürtel in 8 Sekunden erreichen. Picard zündet die Steuerborddüse. Dann deaktiviert er die Düse. Riker meldet einen großen Brocken an Backbord, der möglicherweise einen Assimilator enthält. Picard gibt Schub und sie passieren den Brocken. Worf ortet keine Reaktion eines Assimilators. Dann ein Objekt an Backbord. Picard zündet die Düse. Data meldet, dass sie durch die Manöver 8 % ihrer Geschwindigkeit verloren haben und nach seiner Berechnung nicht mehr genug Schwung haben, um das Feld zu verlassen. Picard bedankt sich dafür und lässt das Schiff von einem Asteroiden anziehen. Sie erhöhen die Geschwindigkeit auf 219 Meter pro Sekunde. Dann zündet Picard die Steuerborddüse und das Schiff wird von der Schwerkraft um den Asteroiden gedreht. Data sagt, dass er die Schwerkraft wie ein [[Katapult]] genutzt hat und lobt ihn für das Manöver. Picard übergibt das Steuer an Wesley und lässt dann alle Systeme reaktivieren. Dann meint er, dass diese Todesfalle niemanden mehr gefährden darf. Riker lässt daher die Torpedos aktivieren und Worf zerstört das Promellianerschiff mit einer Salve.
 +
 
 +
La Forge unterhält sich mit Leah Brahms und sie flirten miteinander. Brahms meint, dass sie ein gutes Team waren. La Forge meint, dass sie sich einmal wiedersehen sollten. Sie sagt, dass sie immer da sein wird, wenn er beim Warpantrieb ist. Wenn er diesen berühre, berühre er gleichzeitig sie. La Forge beendet dann das Programm auf Holodeck 3.
  
 
== Dialogzitate ==
 
== Dialogzitate ==
Zeile 143: Zeile 187:
 
==== Auszeichnungen / Nominierungen ====
 
==== Auszeichnungen / Nominierungen ====
  
 +
-->
 
=== Merchandising ===
 
=== Merchandising ===
 
==== Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung ====
 
==== Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung ====
*  
+
* VHS [[Mutterliebe – Die Energiefalle]]
 +
* [[TNG DVD-Box Staffel 3]] - Disc 2
 +
* [[TNG DVD-Box Staffel 3.1]] - Disc 2
 +
* Blu-ray [[TNG HD Restoration Staffel 3]] - Disc 2
 +
 
 +
<!--
 
==== Soundtrackveröffentlichung ====
 
==== Soundtrackveröffentlichung ====
 
*  
 
*  
Zeile 227: Zeile 277:
 
=== Verweise ===
 
=== Verweise ===
 
{{Episodenverweise
 
{{Episodenverweise
| Ereignisse    = [[Promellianisch-Metharianischer Krieg]]
+
| Ereignisse    = [[Promellianisch-Metharianischer Krieg]], [[Schlacht von Orelious IX]]
| Institutionen =  
+
| Institutionen = [[Galaxy Class Starship Development Project]]
| Spezies      =  
+
| Spezies      = [[Metharianer]], [[Promellianer]]
 
| Person        =  
 
| Person        =  
| Kultur        =  
+
| Kultur        = [[Museum]], [[Violine]]
| Schiffe      = ''[[Cleponji]]'', [[Promellianischer Schlachtkreuzer]]
+
| Schiffe      = [[Astralnebenstelle 5]], ''[[Cleponji]]'', [[Promellianischer Schlachtkreuzer]]
 
| Ort          = [[Tropischer Strand]]
 
| Ort          = [[Tropischer Strand]]
| Astronomie    = [[Orelious IX]]
+
| Astronomie    = [[Orelious IX]], [[Seran T-1]]
| Technik      = [[Aceton-Assimilator]], [[Impulsantrieb]], [[Impulsenergie]], [[Manöverdüse]], [[Subraum]], [[Subraumfeld]], [[Subraumfeldprozessor]], [[Subraumprozessor]], [[Trägheitsdämpfer]], [[Warpantrieb]], [[Warpenergie]], [[Warpfeldgenerator]]
+
| Technik      = [[Aceton-Assimilator]], [[Dilithiumkammer]], [[Fusionsreaktor]], [[Impulsantrieb]], [[Impulsenergie]], [[Lang-cycle-Fusionsmaschine]], [[Magnetspule]], [[Manöverdüse]], [[Navigationsprozessor]], [[Subraum]], [[Subraumfeld]], [[Subraumfeldprozessor]], [[Subraumprozessor]], [[Trägheitsdämpfer]], [[Vektorprozessor]], [[Warpantrieb]], [[Warpenergie]], [[Warpfeldgenerator]]
 
| Nahrung      = [[Coco-loco]], [[Tortellini]]
 
| Nahrung      = [[Coco-loco]], [[Tortellini]]
| Sonstiges    = [[Schlacht von Orelious IX]]
+
| Sonstiges    = [[Kavis-Teke-Ausweichmanöver]], [[Passive Köderlist|passive Köderlist]]
 
}}
 
}}
  

Version vom 22. Mai 2020, 14:58 Uhr

Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die Enterprise ist nahe dem Planeten Orelious IX in einer antiken Energiefalle gefangen und La Forge konsultiert ein Expertenprogramm auf dem Holodeck zur Lösung des Problems.

Inhaltsangabe

Kurzfassung

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung

Prolog

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 43205.6
Wir haben Orelious IX erreicht, um die Schlacht zu kartografieren, in der die Metharianer und die Promellianer bis zu ihrer vollständigen Ausrottung kämpften. Wir haben einen Schlachtkreuzer gefunden, der die Jahrhunderte überdauert hat.

Geordi La Forge ist auf dem Holodeck mit einer Frau am Strand. Über ihnen steht der Mond und die Wellen branden sanft. La Forge reicht ihr noch einen Coco-loco, doch Henshaw meint, dass sie genug hat. La Forge sagt, dass er beinahe etwas vergessen hätte und schnippt dann mit den Fingern. Daraufhin erscheint das Hologramm eines Geiegers und spielt für die beiden. La Forge legt langsam einen Arm um Christy. Diese meint jedoch, dass sie wieder zurückgehen sollte. La Forge fragt, ob er die Brise vielleicht abstellen soll. Henshaw lobt nun das Programm, sagt aber auch, dass sie nicht das empfindet, was Geordi vielleicht empfindet. Als der Geiger etwas lauter spielt, herrscht Geordi ihn an, dass er aufhören soll.

Im Zehn Vorne spielen Wesley Crusher und Data dreidimensionales Schach. Wesley schlägt eine von Datas Figuren und glaubt einen sehr klugen Zug gemacht zu haben. Data schlägt nun allerdings gleich zwei Figuren von Wesley. Als Wesley aus dem Fenster blickt, sieht er ein Trümmerfeld und sagt, dass dies also die Reste der letzten Schlacht sind. Data antwortet, dass niemand erwartete, dass Orelious IX diesen Konflikt auslösen würde. Wesley meint, dass nicht viel übrig geblieben ist. Data findet die Zerstörungen für die primitiven Waffen dieser Zeit beeindruckend. Da betritt Geordi das Zehn Vorne und setzt sich an die Bar. Wesley erkennt,d ass Geordi das Holodeckprogramm, an dem er mehrere Tage gearbeitet hatte, wohl vorzeitig abgebrochen hat, weil er schon wieder da ist. Da ruft Commander William T. Riker Data auf die Brücke.

Dort informiert ihn Riker, dass sie einen Notruf empfangen. Picard sagt, dass es sich dabei um einen alten interplanetarischen Code zu handeln scheint. Data bestätigt das. Riker hält es für unmöglich, dass es nach all diesen Jahren Überlebende auf Orelious IX gibt. Picard korrigiert ihn, dass es kaum möglich ist. Dann lässt er Data einen Kurs auf das Signal setzen. Sie nähern sich dem Ziel und entdecken einen promellianischen Schlachtkreuzer. Picard sagt, dass seine Lang-cycle-Fusionsmaschinen sind intakt. Data ortet keine Lebenszeichen. Picard meint, dass dieses alte Schiff in ein Museum gehört. Das automatische Notsignal wurde vor langer Zeit gestartet, vor über tausend Jahren. Seiner Meinung nach, kommen sie etwas spät.

Akt I: Relikt einesalten Krieges

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 43205.6
Wir haben Orelious IX erreicht, um die Schlacht zu kartografieren, in der die Metharianer und die Promellianer bis zu ihrer vollständigen Ausrottung kämpften. Wir haben einen Schlachtkreuzer gefunden, der die Jahrhunderte überdauert hat.
O'Brien sagt Riker, dass er mit Modellraumschiffen spielte.

Riker spricht mit Picard in einem Gang, während sie auf dem Weg zum Transporterraum sind. Riker drängt darauf, dass erst ein Team das Schiff sichert, ehe der Captain an Bord geht. Dieser besteht jedoch darauf, das Außenteam sofort zu begleiten. Picard ist der Meinung, dass sie alle erdenklichen Risiken ausgeschlossen haben, während Riker der Meinung ist, dass auf einem derart alten Schiff die Risiken nicht vorherberechenbar sind. Picard scherzt, dass es vielleicht Geister gibt und fragt Picard, ob er nie davon geträumt habe, in die Flasche hineinkriechen zu können. Riker kann mit der Aussage nichts anfangen und Picard erklärt, dass er als Junge Modellraumschiffe baute. Er denkt, dass er auch einen promellianischen Schlachtkreuzer hatte. Dann betreten sie den Transporterraum. O'Brien hat bereits die Koordinaten der Brücke programmiert. Data meldet, dass dort genug Sauerstoff ist. Picard meint, dass es in dem Zustand ist, wie es verlassen wurde, wie in der Flasche. Als ihn die Offiziere fragend ansehen, fragt Picard entsetzt, ob denn niemand außer ihm Flaschenschiffe gebaut hat, als er Kind war. Worf sagt, dass er sich nicht mit Spielsachen beschäftigt hat und Data sagt, dass er nie ein Knabe war. O'Brien sagt, dass er Flaschenschiffe gebaut hat und Picard meint, dass ihn das beruhigt. Dann werden sie rübergebeamt. Nachdem das Außenteam sich dematerialisiert hat, versichert O'Brien dem fragend blickenden Riker, dass er sie selbst gebaut hat. Da fällt das Licht im Transporterraum aus und der Commander fragt, was das war. O'Brien kennt die Ursache nicht, vermutet das Problem aber beim sekundären Energieanschluss. Riker lässt dies überprüfen.

Das Außenteam geht auf die Brücke. Picard findet das Schiff außergewöhnlich. Sie entdecken die skelettierte Leiche des Captains. Worf findet es bewundernswert, dass sie im Einsatz gestorben sind. Picard meint, dass er erwartete, dass das Brückendesign dieser Zeit plump und unhandlich wäre. Jedoch ist es ein Muster an Einfachheit, elegant und funktionell. Dabei wurde das Schiff vor Jahrhunderten gebaut.

Im Zehn Vorne sitzt La Forge vor seinem zweiten Drink und fragt Guinan, ob sie nicht etwas stärkeres hat. Sie meint, dass sie noch etwas hat. Geordis zweite Frage, ob es etwas helfen wird, muss sie jedoch verneinen. La Forge fragt sie nun als Frau, was sie von einem Mann erwartet. Guinan sagt, dass sie zuerst auf den Kopf achtet. La Forge denkt, dass sie den Verstand meint. Guinan meinte jedoch den Kopf. Glatzköpfige Männer faszinieren sie, wahrscheinlich weil ein glatzköpfiger Mann ihr einmal half, als es ihr schlecht ging. La Forge meint, dass er einen Fusionsreaktor demontieren und einen Energietuner einstellen kann, jedoch weiß er bei einer Frau wie Christie nicht, was er sagen soll. Geordi bemüht sich jetzt gar nicht, Guinan meint, dass er das tun soll.

Das Außenteam betritt die Brücke.

Auf der Brücke blickt Wesley fragend zu Riker und dieser fragt, ob es ein Problem gibt. Wesley meldet, dass der Energierückführer seltsam reagiert. Riker bittet um eine präziseres Beschreibung. Wesley sagt, dass er instabile Wellenführungsanzeigen erhält. Riker lässt ihn ein Testprogramm aufrufen.

Data aktiviert inzwischen den Energiegenerator des Schiffs. Das Licht geht wieder an und sie gehen zu einer Station nahe der Wand. Worf deaktiviert das Notsignal. Data findet einen Informationsspeicher, einen Vorläufer ihres isolinearen Schaltkreises. Data vermutet, dass er die Abspielanlage in Betrieb setzen kann. Das Bildsignal wird er mit seinem Tricorder verstärken. Sie sehen daraufhin eine Aufzeichnung des Captains. Der Captain Galek Sar erklärt, dass er für ihr Schicksal ganz allein verantwortlich ist. Nur er trägt die Schuld an dem, was allen Lebewesen an Bord zustößt. Picard ruft die Enterprise und lässt das Team zurückbeamen.

Auf der Brücke sagt Picard, dass dieser Ausflug ungewöhnlich aufregend war. Er meint auch, dass es wirklich Geister auf dem Schiff gibt. Picard meint, dass es ein Kollege von ihm war, der in seiner letzten Botschaft seine Mannschaft lobte. Riker hofft, dass Picard es auch einmal tut, wenn es so weit ist. Picard befiehlt Data, Astralnebenstelle 5 zu informieren, damit der Kreuzer zur Bergung vorgesehen werden kann. Troi meint, dass sie etwas verwirrt ist, weil sie Picard so nicht kennt. Der Captain lässt Wesley auf alten Kurs geht. Data meldet, dass ihre Energievorräte um 2 % reduziert wurde. Worf erkennt, dass sie von hoher Strahlung getroffen werden. Riker befiehlt die Schilde zu aktivieren und Data meldet einen Energieverlust von 5 %. Worf meldet, dass sich das Strahlungsniveau weiter erhöht. Wesley meldet, dass das Steuer versagt. Picard befiehlt nun Warp 1, doch der Antrieb reagiert nicht. La Forge meldet, dass die Reaktionssequenz den geforderten Normen entspricht. Eigentlich sollten sie abgehen wie eine Rakete. Data meldet Energieverlust von 12 %. Picard gibt Alarmstufe Rot. La Forge muss nun den Antrieb deaktivieren. Picard fragt, ob sie in die gleiche Falle gegangen sind, die die Crew des Kreuzers umgebracht hat, eine tausend Jahre alte Todesfalle.

Akt II: In der Falle

Im Konferenzraum meldet La Forge bei einer Besprechung, dass selbst bei niedrigster Impulskraft ihre Energiereserven in drei Stunden erschöpft sind. Worf konnte die Strahlungsquelle nicht lokalisieren. La Forge hat auch keine Erklärung für den Energieverlust. Riker fragt Data nach historischen Aufzeichnungen. Data berichtet, dass die Mentharianer extrem einfallsreich waren, was taktische Manöver angeht. So wendet sie als erste das Kavis-Teke-Ausweichmanöver an und nutzten die passive Köderlist. Riker fragt, ob irgendwo ihre Situation erwähnt wird, was er verneint. Riker will mit einem Außenteam auf den Kreuzer zurückkehren, da die Promellianer ihre Feinde kannten. La Forge weist darauf hin, dass das Beamen viel Energie verbrauchen wird. Picard schickt Data mit, da er herausfinden muss, was damals passiert ist.

La Forge sucht im Maschinenraum nach einer Lösung

La Forge rätselt im Maschinenraum, warum sie nicht weiterfliegen können. Er fragt den Computer, ob es eine Gegenreaktion gab, als sie den Energielevel erhöhten. Dies bestätigt der Computer. Die Strahlungsintensivtät stieg parallel zum Energieaustoß der Enterprise. Deswegen konnten sie kein Warpfeld aufbauen. La Forge sieht sich nun einige Daten an und fragt, wer L. Brahms ist. Er erfährt, dass es Leah Brahms ist, Absolventin des Daystrom-Instituts, spezialisiert auf Antriebslehre, spezialisiert auf Schiffe der Galaxy-Klasse. Sie war in Team 7 und hat ein Buch über den Warpantrieb verfasst. La Forge lässt sich nun das Buch vorlesen. La Forge beginnt zu arbeiten.

Auf der Brücke empfiehlt Dr. Beverly Crusher alle Räume, die nicht gebraucht werden zu versiegeln und die Crew auf die Decks mit ungeraden Zahlen zu verlegen. Zur Sicherheit will sie einen zusätzlichen Behandlungsraum für Menschen mit Strahlungsschäden einrichten. Picard fragt, wie viel Zeit sie haben. Dr. Crusher sagt, dass sie nach dem Zusammenbruch der Schilde nur 30 Minuten haben.

Dr. Crusher will Vorbereitungen für die Behandlung von Strahlenverletzungen treffen.

Data und Riker rufen Picard und informieren ihn, dass sie scheinbar das Logbuch des Schiffs gefunden haben. Picard lässt sie daraufhin zurückbeamen.

La Forge arbeitet im Maschinenraum fieberhaft an einer Lösung. Er fragt die Simulation von Leah Brahms, was sie tun können. Sie empfiehlt, dass die Kristalle neu ausgerichtet werden. Bei den nächsten Modellen der Galaxy-Klasse wird das automatisch erfolgen. La Forge meint, dass er die ganze Kammer umkrempeln muss. Dann will er eine Simulation der Kammer auf dem Holodeck ansehen. Er kann eine Simulation der Kammer auf der Utopia-Planitia-Station ansehen. La Forge lässt diese auf Holodeck 3 generieren und sagt, dass Brahms mitkommen soll.

Auf dem Holodeck betritt er das Labor und findet es unglaublich, dass alles so anfing. Er kann es kaum glauben und fragt Leah, ob sie alles konstruiert hat. Sie antwortet, dass die Dilithiumkammer bei Sternzeit 40052 auf dem Außenposten Seran T-1 entwickelt wurde. La Forge meint, dass er gerne die Wahrheit erfahren will. Persönliche Files sind jedoch geschützt. La Forge fragt, ob sie die Materie-Antimaterie-Bahnen verändern können. Bei einer höheren Injektionsrate müsste das System erheblich schneller reagieren. La Forge bittet sie, ihm eine Lösung zu zeigen. Da erscheint ein Hologramm von Leah Brahms und legt ihre Hand auf seine Schulter.

Akt III: Der Ingenieur und die Entwicklerin

La Forge und Brahms arbeiten an einer Fluchtmöglichkeit.

La Forge und Brahms denken dass sie es schaffen können, wenn mehrere Reaktionsströme auf verschiedene Facetten des Dilithiumkristalls treffen. La Forge meint, dass sie sehr gut ist und informiert Picard darüber. Riker fragt, ob die Energie ausreichen wird, um wegzukommen. La Forge kann diese Frage noch nicht beantworten, da sie sich zunächst darauf konzentriert haben, die Reaktion aufrecht zu erhalten. Picard lässt seine Glückwünsche an La Forges Team ausrichten und dieser bedankt sich.

Auf der Brücke meldet Data, dass ein Teil der Datendisks gestört ist und nicht mehr regeneriert werden kann. Riker fragt, ob es einwandfreie Passagen gibt. Data sucht diese heraus. Picard meint, dass er vielleicht die Ursache der Katastrophe aufgezeichnet hat. Riker meint, dass er nicht um Sicherheit besorgt war, da die Disks in einem unverschlossenen Schrank lagen.

La Forge analysiert zwei Systeme und lässt die Dilithiumkammer neu justieren. Die Prozedur ist erfolgreich. Als La Forge sich umdreht, blickt er in die starre Leah Brahms. La Forge fragt den Computer nach persönlichen Daten über Brahms. Dieser antwortet, dass nur eine Persönlichkeitsanalyse von Sternzeit 40056 existiert. La Forge fragt, ob Brahms an intergalaktischen Konferenzen auf Chaya VII teilgenommen hat. Der Computer will schon eine Auflistung beginnen. Der Computer will schon Einzelheiten auflisten, doch La Forge verzichtet. Er fragt den Computer, ob man mit allen Daten eine realistische Simulation von Dr. Brahms erstellen kann. Dieser bejaht das, doch es bleibe eine Restungenauigkeit von 9,37 % in den Antworten der holografischen Projektion. La Forge hält dies für vertretbar und lässt das Programm so alterieren. Brahms lächelt nun Geordi an und will ihn duzen. Sie meint, dass sie es geschafft haben, die Energie zu erhöhen. Jedoch kann die Kammer immer noch ausfallen. Sie arbeiten daher weiter an dem Problem.

Picard, Riker und Data analysieren das Energiefeld.

Auf der Brücke hören Picard, Riker und Data den Bericht von Galek-Sar, der berichtet, dass ihnen alle Antriebsenergie entzogen wurde und sie sich nicht bewegen können. Das Schiff ist daher der tödlichen Strahlung der Aceton-Assimilatoren ausgesetzt, welche in de Trümmern versteckt sind. Data sagt, dass er die Energie in Strahlung umwandelt. Es ist eine raffinierte Todesfalle. Sie versorgen die Generatoren mit Energie, die sie töten wird.

La Forge und Brahms streiten derweil auf dem Holodeck, weil La Forge nicht glaubt, dass der Plan von Brahms funktioniert. Brahms sagt, dass sie die Geschwindigkeit des parallelen Subraumprozessors erhöhen kann, um schneller Gravitationswerte zu erreichen. La Forge will mehr Energie, um die Schilde aufrecht zu erhalten, aber nicht das Schiff in die Luft sprengen. Brahms insistiert darauf, dass sie von ihrer Konstruktion sprechen. La Forge sagt, dass es nicht funktioniert. Sie habe mit einem statischen Modell im Labor experimentiert und dies hier sei eine reale Maschine mit mehreren tausend Lichtjahren Laufzeit. Sie können nicht sicher sein, dass die Energiebahnen konstant sind. Brahms meint, dass La Forge sehr gut sei. Er kennt das Schiff auswendig. Brahms mient, dass er sie dann auch kennen müsste, da sie zu dem Schiff gehört. La Forge wünschte sich immer beim Bau dabei zu sein. Brahms meint, dass die Tragik ist, dass die Konstrukteure nie ins Weltall kommen. Da wird La Forge von Riker auf die Brücke gerufen.

Auf der Brücke fragt Picard Data, um wieviele Generatoren es sich handelt. Dieser antwortet, dass es mehrere hunderttausend sein müssen, um ein solches Strahlungsfeld zu erzeugen. Riker meint, dass einige ausgefallen sein müssen. Data sagt, dass sie das nicht herausfinden können, es aber wahrscheinlich ist. Picard fragt nun, ob es in dem Strahlungsfeld eine Schwachstelle gibt. Worf antwortet, dass es nur eine unbedeutende Schwachstelle gibt. Die Strahlung lässt um 0,1 % an einer Stelle nach. Riker will diesen Punkt mit dem Phaser beschießen. La Forge weiß nicht, ob ihre Schilde erhalten. Data weist darauf hin, dass der Phaser auch den Generator mit Energie versorgen können. Picard schickt La Forge auf das Maschinendeck und Worf bereitet die Phaser vor. Dann feuert man auf drei Asteroiden. Es passiert nichts. Dafür erhöht sich die Strahlungsintensität um 8 und dann 10 %.

La Forge und Brahms arbeiten an einer Lösung. Der Computer meldet La Forge, dass alle Simulationen abgebrochen werden, um Energie zu sparen.

Akt IV: Problemlösungsprozess

La Forge meldet den im Konferenzraum versammelten Offizieren, dass das Kristallgitter zusammenbricht und sie es erst reparieren können, wenn sie eine Raumbasis erreichen. Picard fragt, wie lange die Schilde halten werden. Worf sagt, dass es noch zwei Stunden sind und die Strahlungsintensität hat sich um 17 % erhöht. Dr. Crusher sagt, dass sie 26 Minuten der Strahlung ausgesetzt sein dürfen. Riker meint, dass sie sterben, egal ob sie halten oder nicht. Picard fragt La Forge, ob jeder unnötige Energieverbrauch beendet wurde. La Forge bestätigt dies. Er sagt, dass er auf dem Holodeck 3 ein Antriebsmodell generiert hat, dass ihm helfen soll. Daher brauche er dafür Energie. Picard lässt Holodeck 3 wieder mit voller Energie versorgen. Picard erwartet von La Forge in einer Stunde Vorschläge.

La Forde und das Brahms-Hologramm finden eine Lösung.

La Forge geht umgehend auf das Holodeck. Er meint, dass sie die Falle überlisten, blockieren oder abschalten müssen. Sie wissen, dass durch alles was auf der Enterprise gemacht wird, eine Gegenreaktion ausgelöst wird. Die Zeitdifferenz bis zur Gegenreaktion müssten sie nutzen. Brahms sagt, dass sie eine schnelle Schaltung installieren müssen, die alles automatisiert. Dann sollten sie eigentlich Erfolg haben. La Forge fragt Brahms, ob sie italienisches Essen mag und dieser sagt, dass er einmal ihre Tortellini probieren sollte. La Forge verbindet den Fusionsreaktor mit dem Navigationsprozessor. Sie müssen aber noch den Vektorprozessor und die Magnetspulen rekonfigurieren. La Forge hält dies für unmöglich und lehnt sich entnervt zurück. Brahms massiert ihn nun. La Forge bittet ihn, das nicht zu tun. Er will sich nicht entspannen und fragt, wie spät es ist. Sie sagt, dass es in vier Minuten 16 Uhr ist. La Forge sagt, dass sie manuell nicht schnell genug reagieren können. In jeder Sekunde müssten über 100 Einstellungen vorgenommen werden. Brahms meint, dass sie es schaffen könnte, da sie kein Mensch ist. Sie denken, dass der Computer es könnte. Picard kommt nun auf das Holodeck und La Forge stellt das Brahms-Hologramm vor. Vielleicht gelingt es ihnen Maximumenergie zu erhalten. Wenn sie das Schiff dem Computer übergeben, könnten sie der tödlichen Falle entkommen. Sie könnten einige Durchläufe simulieren. La Forge denkt, dass dies die einzige Möglichkeit ist. Picard geht daraufhin wieder.

Picard sitzt in seinem dunklen Raum. Riker kommt rein und fragt, ob es etwas neues von La Forge gibt. Picard berichtet ihm davon. Riker sagt, dass Computer ihn faszinieren mit ihrer Fähigkeit Befehle auszuführen. Aber er zweifelt an ihnen, wenn es darum geht kreativ zu sein. Picard sagt, dass er doch mit Modellraumschiffen hätte spielen sollen. Man steuerte damals Flugzeugmodelle, die mit einem Propeller angetrieben wurden. Jetzt seien sie so weit, dass sie von Computern gesteuert werden.

La Forge und Brahms machen mehrere Simulationen. Als sie die Flugkurve weiter abflachen schaffen sie es einmal und einmal nicht. Dann brechen die Schilde zusammen und der Computer meldet, dass die Strahlung in 26 Minuten tödlich ist.

Akt V: Entkommen

Picard steuert die Enterprise aus der Energiefalle heraus.

Picard ruft La Forge. Dieser bittet um zwei Minuten, weil sie eventuell eine Lösung haben. La Forge will die Simulation umdrehen. Auf der Brücke berichtet er den Offizieren. Die tödliche Falle ist, dass sie mit mehr Energie und schneller entkommen können. La Forge sagt, dass sie für eine Mikrosekunde Antrieb mit voller Energie aktivieren. Dann schalten sie alles ab, bis auf die Lebenserhaltung und zwei Steuerdüsen. La Forge meint, dass der Computer niemals den menschlichen Faktor ersetzen kann, die Intuition, Erfahrung und den Selbsterhaltungstrieb. Picard lässt diesen Plan umsetzen. La Forge bietet an das Steuer zu übernehmen. Jedoch meint Picard, dass er seine Arbeit gemacht hat und übernimmt selbst das Steuer von Wesley. Riker öffnet einen Kanal zum Schiff und warnt die Crew, dass die Trägheitsdämpfer deaktiviert wurden. Dann deaktiviert er die Strahlungswarnung. Picard gibt dann volle Impulskraft. Alle Systeme werden abgeschaltet. Worf meldet, dass sie den Trümmergürtel in 8 Sekunden erreichen. Picard zündet die Steuerborddüse. Dann deaktiviert er die Düse. Riker meldet einen großen Brocken an Backbord, der möglicherweise einen Assimilator enthält. Picard gibt Schub und sie passieren den Brocken. Worf ortet keine Reaktion eines Assimilators. Dann ein Objekt an Backbord. Picard zündet die Düse. Data meldet, dass sie durch die Manöver 8 % ihrer Geschwindigkeit verloren haben und nach seiner Berechnung nicht mehr genug Schwung haben, um das Feld zu verlassen. Picard bedankt sich dafür und lässt das Schiff von einem Asteroiden anziehen. Sie erhöhen die Geschwindigkeit auf 219 Meter pro Sekunde. Dann zündet Picard die Steuerborddüse und das Schiff wird von der Schwerkraft um den Asteroiden gedreht. Data sagt, dass er die Schwerkraft wie ein Katapult genutzt hat und lobt ihn für das Manöver. Picard übergibt das Steuer an Wesley und lässt dann alle Systeme reaktivieren. Dann meint er, dass diese Todesfalle niemanden mehr gefährden darf. Riker lässt daher die Torpedos aktivieren und Worf zerstört das Promellianerschiff mit einer Salve.

La Forge unterhält sich mit Leah Brahms und sie flirten miteinander. Brahms meint, dass sie ein gutes Team waren. La Forge meint, dass sie sich einmal wiedersehen sollten. Sie sagt, dass sie immer da sein wird, wenn er beim Warpantrieb ist. Wenn er diesen berühre, berühre er gleichzeitig sie. La Forge beendet dann das Programm auf Holodeck 3.

Dialogzitate

Auf das Trümmerfeld von Orelius IX starrend:

Crusher
Es ist nicht viel übrig geblieben.
Data
Für die primitiven Waffen dieser Zeit ist die Zerstörung bemerkenswert.

Crusher sieht ihn entsetzt an.

Picard berichtet von seiner Kindheit, als er Flaschenschiffe gebaut hat

Picard
Nummer 1, haben Sie nie davon geträumt, selbst in die Flasche reinkriechen zu können?
Riker
Bitte?
Picard
Das Schiff in der Flasche, Modellraumschiffe. Als Junge hab ich die selbst gebaut. Mein Gott, und ich wette, ich hatte auch einen Promellianischen Schlachtkreuzer.

Picard und Riker betreten nun den Transporterraum

Picard
Können wir zu dem Schiff rüber beamen?
O'Brien
Ich habe die Hauptbrücke erfasst, Captain.
Riker
Ist die atmosphärische Bedingung wirklich normal, Data?
Data
Die Systeme produzieren genügend Sauerstoff, Commander.
Picard
Es ist in dem Zustand, in dem es verlassen wurde, in der Flasche.

Er wird entgeistert angeschaut

Picard
Das Schiff in der Flasche … Oh Gott, hat denn hier niemand außer mir Flaschenschiffe gebaut, als er klein war?
Worf
Ich habe mich nie mit Spielsachen beschäftigt.
Data
Ich war nie ein Knabe.
O'Brien
Ich habe Flaschenschiffe gebaut, Sir.
Picard
Das beruhigt mich Mr. O'Brien. Energie.

O'Brien beamt das Außenteam fort, Riker schaut diesen verwundert an

O'Brien
Ja wirklich, ich habe sie gebaut, Flaschenschiffe, ein toller Spaß.
Picard
Mmh. Ich hatte erwartet, das Brückendesign dieser Zeit … wäre plump, unhandlich. Aber sehen Sie selbst! Ein Muster an Einfachheit, elegant und funktionell. Dabei wurde das Schiff vor Jahrhunderten gebaut. Unglaublich!

Guinan bringt Drinks:

La Forge
Haben Sie nicht was stärkeres, Guinan?
Guinan
Doch.
La Forge
Wird es helfen?
Guinan
Nein!

Der Computer lehnt La Forges Zugriff auf die persönlichen Aufzeichnungen von Leah Brahms ab

La Forge
Na toll. Schon wieder eine Frau, die sich mir auf dem Holodeck verweigert.

Die simulierte Leah Brahms zu Geordi

Leah
Wenn du den Warpantrieb ansiehst, dann siehst du mich an. Und wenn du ihn berührst, berührst du mich.

Hintergrundinformationen

Die Folge wird teilweise weitergeführt in Die Begegnung im Weltraum und nimmt Bezug auf Wer ist John?.

In dieser Episode erzählt Guinan Geordi La Forge, dass sie sich zu glatzköpfigen Männern hingezogen fühlt, da ihr ein kahler Mann vor langer Zeit das Leben gerettet hat. Dieser Vorfall wird in Gefahr aus dem 19. Jahrhundert, Teil II gezeigt, als Picard im 19. Jahrhundert ihr Leben rettet.

Beim Dreh der Szene im Transporterraum, als Picard den Vergleich zieht mit Flaschenschiffen (siehe Dialogzitate oben), soll Worf im Original sagen: I never played with toys. Michael Dorn liefert hier in einer verpatzten Aufnahme aber den für Belustigung sorgenden Versprecher: I never played with boys. [1]

Im computersimulierten Labor hängt das Modell eines Schiffes der Constitution-Klasse.

Das Stück, das der ungarische Geiger spielt, ist von Johannes Brahms, der Ungarische Tanz No. 5.

Merchandising

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung


Links und Verweise

Produktionsbeteiligte

Darsteller und Synchronsprecher

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Rolf Schult
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Rita Engelmann
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Eva Kryll
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Wil Wheaton als Wesley Crusher
Sven Plate
Gaststars
Susan Gibney als Doktor Leah Brahms (Hologramm)
Alexandra Lange
Colm Meaney als Chief O'Brien
Jörg Döring
Whoopi Goldberg als Guinan
Regina Lemnitz
Co-Stars
Albert Hall als Galek Sar (in den Credits als „Galek Dar“ angegeben)
Heinz Palm
Julie Warner als Christy Henshaw
Nadja Reichardt
nicht in den Credits genannt
Rachen Assapiomonwait als Nelson
Majel Barrett als Computer der USS Enterprise-D (nur Stimme)
Eva-Maria Werth
James G. Becker als Fähnrich (Abteilung Kommando/Navigation)
Guy Vardaman als Darien Wallace
Natalie Wood als Fähnrich Bailey
5 unbekannte Darsteller als Zivilisten an Bord der USS Enterprise-D, davon:
  • … als Kellner im Zehn Vorne #1
  • … als Kellner im Zehn Vorne #2
  • … als Zivilist
  • … als Zivilistin im Zehn Vorne #1
  • … als Zivilistin im Zehn Vorne #2
2 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Enterprise-D, davon:
unbekannter Darsteller als holografischer Musiker am Strand
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
James G. Becker als Stand-In für Jonathan Frakes
Dexter Clay als Stand-In für Michael Dorn
Jeffrey Deacon als Stand-In für Patrick Stewart
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Guy Vardaman als Stand-In für Wil Wheaton
Guy Vardaman als Handdouble für Patrick Stewart
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise

Ereignisse
Promellianisch-Metharianischer Krieg, Schlacht von Orelious IX
Institutionen & Großmächte
Galaxy Class Starship Development Project
Spezies & Lebensformen
Metharianer, Promellianer
Kultur & Religion
Museum, Violine
Schiffe & Stationen
Astralnebenstelle 5, Cleponji, Promellianischer Schlachtkreuzer
Orte
Tropischer Strand
Astronomische Objekte
Orelious IX, Seran T-1
Wissenschaft & Technik
Aceton-Assimilator, Dilithiumkammer, Fusionsreaktor, Impulsantrieb, Impulsenergie, Lang-cycle-Fusionsmaschine, Magnetspule, Manöverdüse, Navigationsprozessor, Subraum, Subraumfeld, Subraumfeldprozessor, Subraumprozessor, Trägheitsdämpfer, Vektorprozessor, Warpantrieb, Warpenergie, Warpfeldgenerator
Speisen & Getränke
Coco-loco, Tortellini
sonstiges
Kavis-Teke-Ausweichmanöver, passive Köderlist

Quellenangaben