11001001

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Bynare sollen die Enterprise auf einen höheren technischen Stand bringen und überholen, entführen sie aber, um ihre Heimatwelt zu retten.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Bynäre sollen auf Sternenbasis 74 den Hauptcomputer der Enterprise überholen. Ein Großteil der Besatzung begibt sich auf die Sternbasis, um Urlaub zu machen. Riker besucht derweil das Holodeck, das von den Bynären überarbeitet wurde und trifft dort auf das Hologramm Minuet, dass begeistert seinem Jazzspiel lauscht. Derweil droht auf der Enterprise das Kraftfeld der Antimateriekammer zu versagen und die Enterprise zu zerstören. Die gesamte Crew wird auf die Sternbasis evakuiert. Jedoch bekommen Picard und Riker auf dem Holodeck davon nichts mit, weil Minuet sie dort hält. Erst als Picard trotz der Einwände Minuets das Holodeck verlässt, bemerkt er den Alarm. Sie begeben sich auf die Brücke und finden die im Sterben liegenden Bynaren. Diese haben ihnen eine Nachricht hinterlassen, in der sie sie bitten die Daten zurück in ihren Hauptcomputer zu überspielen, da sie diese wegen der Supernova ihres Sterns dort zwischengeparkt haben. Picard und Riker führen die Anweisung aus und knacken mithilfe von Data, der auf der Sternbasis kontaktiert wird, den binären Code, um das Überspielen einzuleiten. Anschließend reaktivieren sich die Bynären und sind bereit sich einem Gerichtsverfahren zu stellen. Sie werden vorerst Commander Quinteros auf der Sternenbasis übergeben.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog: Wartungsarbeiten[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 41365,9
Die Enterprise wurde zur Raumbasis 74 beordert, die sich in einer Umlaufbahn um Tarsas III befindet. Alle Systeme sollen einer routinemäßigen Überprüfung unterzogen werden. Außerdem sind gewisse Verbesserungen vorgesehen. Unter anderem am Holodeck, mit dem wir einige Probleme hatten. Trotzdem habe ich einen sehr positiven Bericht abgefasst. Die Enterprise hat die Erwartungen aller übertroffen.
Die Enterprise bei Sternenbasis 74

Geordi La Forge fliegt die Enterprise in das Dock und Commander Riker lässt den Kopplungsstrahl aktivieren. La Forge meldet, dass das Andocken abgeschlossen ist. Nachdem die Enterprise in der Basis angedockt hat, bedankt sich der Captain bei seiner Crew für die erbrachten guten Leistungen. Er und Commander Riker begrüßen das Wartungsteam an Schleuse 5. Es besteht aus Commander Orfil Quinteros, den Bynaren Eins Null und Null Eins sowie vier weiteren Ingenieuren. Quinteros stellt zunächst fest, dass sie die Enterprise bereits vor einer Woche erwartet haben. Riker erklärt, dass sie auf dem Planeten Omicron Pascal aufgehalten wurden. Quinteros erkundigt sich nach dem Zustand des Schiffes. Dieser wird ihm als hervorragend bescheinigt, was ihn freut, da er für den Bau des Schiffes verantwortlich war. Er stellt die Bynäre vor und berichtet von ihrer hervorragenden Arbeit am Schiffscomputer der Wellington. Picard ist erfreut, dass sie an ihrem Computer arbeiten werden. Die Bynäre freuen sich auf die Arbeit an einem dermaßen großen Computersystem. Picard weist noch einmal darauf hin, dass nur 48 Stunden zur Verfügung stünden, da die Enterprise im Anschluss auf Pelleus V erwartet werde. Darüber sind die Bynäre erstaunt, da sie einen größeren Zeitrahmen erwartet hatten. Sie wollen die Gelegenheit nutzen, um die Verbesserungen schneller durchzuführen. Dann machen sie sich an die Arbeit.

Picard und Riker kehren auf die Brücke zurück. Auf dem Weg dorthin sagt Riker, dass er noch nie mit Bynären zu tun hatte. Picard antwortet, dass diese permanent mit einem Computer auf ihrer Heimatwelt verbunden sind, sodass sie permanent nur als Teil eines ganzen erscheinen. Picard will nach erledigter Arbeit in sein Quartier zurückziehen, sich entspannen, die Beine hochlegen und einen altmodischen Roman lesen. Riker hat dahingehend weniger Ambitionen, er ist sich sicher, irgendetwas werde – so wie immer – passieren. Auf der Brücke beobachtet Wesley Crusher die Bynäre bei der Arbeit. Als Riker zu ihm stößt, wundert er sich, dass auf einmal vier statt der zwei Bynäre dort arbeiten. Die Bynäre erklären, sie benötigten aufgrund der knapperen Zeit Unterstützung bei den Modifikationen. Riker merkt an, dass sie nervös seien. Von Wesley angesprochen, gibt er zu, etwas argwöhnisch zu sein. Er beauftragt Wesley, sie "im Auge zu behalten", und macht einen Rundgang durchs Schiff.

Akt I: Rundgang durchs Schiff[Bearbeiten]

Die Bynäre

Bei seinem Rundgang trifft Riker auf die Lieutenants Yar und Worf. Diese wollen mit zwei weiteren Offizieren auf die Basis übersetzen, um gegen ein Team der Wartungsmannschaft in Parrises squares anzutreten. Sie laden ihn ein, dabei zu sein. Er verneint mit dem Hinweis, das Team sei schon vollständig. Er wünscht Glück und hofft, dass sie die Enterprise würdig vertreten werden. Worf antwortet, dass sie den Gegner vernichtend schlagen werden. Riker erinnert ihn daran, dass es nur ein harmloser Spaß sei, ein Zeitvertreib mit Freunden. Worf erwidert mit der Frage, warum die Punkte gezählt werden, wenn es nicht wichtig sei zu siegen. Nachdem die drei gegangen sind, meint Yar zu Riker, dass Worf ihn sicher nur auf den Arm nimmt, weil auch er so etwas wie Humor besitze. Riker antwortet darauf, dass er hofft, dass sie Recht habe. Daraufhin verlässt das Team das Schiff.

Kurz darauf verdunkelt sich die Schiffsbeleuchtung. Riker erfährt auf Nachfrage vom Computer, dass alle nicht besetzten Sektionen auf halbe Kraft geschaltet wurden, um mehr Energie für die Datenbanken zu erhalten. Wenn er volle Energie benötige, brauche er sie nur anzufordern. Danach begibt er sich zu Data in den Konferenzraum. Dieser ist im Begriff, ein Bild zu malen. Zusammen mit La Forge will er seine Kreativität austesten. Riker findet das Projekt interessant und meint, dass dies Einzug in ein Lehrbuch finden könnte, da ein blinder Mann einem Androiden das Malen beibringt. Diese Tatsache sollte man ruhig in einem Lehrbuch erwähnen.

Danach sucht er Dr. Crusher auf der Krankenstation auf, die gerade einige Notizen ordnet. Professor Terence Epstein, der führende Mann auf dem Gebiet der Kybernetik, befindet sich auf der Station. Auf der Akademie hatte sie mehrere Semester bei ihm belegt und ist entsprechend nervös. Seit dem Unfall auf Micromius versuchte sie eine Möglichkeit zu finden, Regeneration mit Kybernetik zu kombinieren. Sie will sich die Gelegenheit, mit dem Professor darüber zu diskutieren nicht entgehen lassen. Dann verlässt sie das Schiff in Richtung Basis.

Die Bourbon Street Bar.

Riker trifft vor Holodeck 4 auf zwei der Bynäre und erkundigt sich nach dem Stand der Arbeiten. Sie behaupten, fast fertig zu sein, und laden ihn ein, die Verbesserungen anhand eines Holodeckprogramms auszutesten. Riker nimmt an und programmiert sich einen Jazz-Club in New Orleans aus dem Jahre 1958, genauer die Bourbon Street Bar um 2 Uhr früh. Der Computer führt den Befehl aus und Riker betritt das Holodeck. Dort stellt er fest, dass ihm das Programm gefällt. Anschließend generiert er sich eine Band, mit der er spielen kann, sowie ein Publikum. Er fügt ein Trio mit Piano, Bass und Schlagzeug hinzu. Da es ihm zu viele Gäste sind und er sich eine intimere Atmosphäre wünscht, generiert der Computer einen einzigen weiblichen Gast. Riker modifiziert die Frau nach seinen Vorstellungen, da Blondinen und Jazz seiner Meinung nach nicht richtig zusammenpassen. Außerdem soll sie noch etwas aufregender sein. Als er das gewünschte Ergebnis erreicht, beglückwünscht er die Bynäre, den Computer nicht nur verbessert zu haben, sondern ihm auch Geschmack beigebracht zu haben. Er begibt sich zu der Frau, die sich als Minuet vorstellt. Sie sagt, dass sie Jazz liebt, ausgenommen Dixieland. Riker erkundigt sich, was ihr daran nicht gefällt. Sie begründet es damit, dass sie danach nicht gut tanzen könne. Nach einer kurzen Unterhaltung ist er fasziniert, da Minuet seinen Vorstellungen völlig entspricht. Die Bynäre haben das Holodeck inzwischen verlassen und arbeiten draußen weiter. Riker fragt Minuet, was sie in einem vom Computer erzeugten Jazzclub mache. Minuet antwortet, dass sie auf ihn warten würde, doch Riker glaubt ihr nicht. Sie sagt, dass sie ihr ganzes Leben nur auf ihn gewartet habe. Dann verlassen die Bynären das Holodeck.

Akt II: Minuet[Bearbeiten]

Auf der Brücke beobachtet Wesley die Bynäre, die in heller Aufregung zu sein scheinen. Er spricht Quinteros auf sie an, dieser verweist ihn aber auf die Bynäre selbst als Ansprechpartner. Wesley erkundigt sich bei den beiden nach den seltsamen Geräuschen, über die sie zu kommunizieren scheinen. Die Bynäre erklären, dies sei ihre eigentliche Sprache. Die Informationen würden komprimiert und mit Hilfe eines speziellen Gerätes übermittelt. Diese Kommunikationsform sei über einen langen Zeitraum hinweg von ihnen entwickelt worden. Picard stößt dazu und befragt den Fähnrich, ob alles unter Kontrolle sei. Crusher bejaht, nach Commander Riker befragt, gibt er Auskunft, dass dieser sich auf dem Holodeck 4 befände. Picard beschließt, zu ihm zu stoßen.

Die Verführung

Auf dem Holodeck spielt Riker in der Zwischenzeit mit der Band für Minuet. Diese ist ganz angetan von seinem Posaunenspiel und die Musiker sagen ihm, dass die Frau auf ihn stehe. Riker antwortet, dass sie vielleicht nur auf die Musik stehe. Der Mann am Klavier lobt nun Rikers Spiel, dass für einen Amateur ziemlich gut sei. Riker findet es sehr realistisch. Riker bedankt sich noch einmal dafür, dass er einsteigen konnte und geht dann zu Minuet. Er verabschiedet sich von Minuet, um seine Arbeit wieder aufzunehmen. Minuet überredet ihn zu einem letzten Tanz und die beiden unterhalten sich ein wenig über seine Arbeit auf der Enterprise. Außerdem teilt Riker Minuet mit, wie fasziniert er von ihr ist, stellt aber gleichzeitig fest, dass sie nicht real sei. Ein leidenschaftlicher Kuss beendet ihren Tanz und der Captain tritt herein. Als er die beiden entdeckt, entschuldigt er sich, er wolle nicht stören. Riker bittet ihn hinein, auch Picard ist begeistert von der Clubatmosphäre. Riker stellt Minuet und Picard einander vor. Minuet begrüßt den Captain auf französisch, welcher davon ganz angetan ist. Sie sagt, sie sei aus Paris und hatte gehofft, den Captain kennenzulernen. Die drei begeben sich an die Bar und unterhalten sich ein wenig über seine Arbeit als Captain. Picard merkt an, dass die Computerverbesserungen bemerkenswert seien. So jemand wie Minuet sei ihm auf dem Holodeck noch nie untergekommen, auch wenn das Holodeck Wälder und Schigebiete erzeugen könne. Er sagt, dass sie differenzierter sei und individueller reagieren könne. Minuet erklärt, dass sie einfach den Fremdsprachenspeicher abgefragt aht, als sie seinen Namen hörte. Picard findet dies sehr beeindruckend.

La Forge bringt Data das Malen bei.

Data hat inzwischen sein Werk weiter bearbeitet und wartet auf weitere Inspiration, als er von Wesley Crusher gerufen wird. Fähnrich Crusher meldet eine mögliche Störung auf dem Maschinendeck. Data bittet um eine genauere Information, die Wesley jedoch nicht liefern kann. Er glaubt allerdings, dass es sich um eine Störung des Kraftfelds, dass die Antimaterie umgibt, handelt. Daher bittet er um Hilfe. Geordi und Data wollen sich darum kümmern, bitten den Jungen, zunächst nicht den Captain oder Riker zu stören. Im Maschinenraum angekommen bemerken die beiden merkwürdige Werte vom Antimaterie-Kraftfeld, welches zunehmend schwächer wird. Geordi fragt nach, ob Wesley oder die Bynaren ein Testprogramm haben anlaufen lassen, was Wesley jedoch verneint. Data gibt roten Alarm und will den Captain verständigen. Dieser reagiert jedoch auf Rufe nicht. Auch die Computer reagieren nicht und das Kraftfeld droht zusammenzubrechen. Data gibt Crusher auf, die Raumbasis zu informieren und lässt das Schiff evakuieren, um es in einen leeren Raumsektor zu bringen. Wesley will den Captain informieren, doch Data handelt in Vertretung des Captains.

Akt III: Die Entführung[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Lieutenant Commander Data
Ich habe die Enterprise für automatischen Abflug vorbereitet und eine Evakuierung angeordnet. Die Besatzung verlässt das Schiff durch die Schleusen oder wird hinausgebeamt.

Die Crew verlässt nacheinander das Schiff und wird über bestimmte Ausgänge evakuiert.

Die Enterprise reist ab

Data ruft Informationen über den Aufenthalt von Picard und Riker ab, der Computer meldet, alle Decks seien evakuiert. Dies verwundert Data, da der Captain eigentlich das Schiff als Letzter verlässt. Geordi und er verlassen als vermeintlich Letzte die Brücke, da nur noch 41 Sekunden Zeit sind. Data hofft, dass sie die Letzten sind. Auf der Station stellt man das Fehlen des Captains und des Ersten Offiziers fest. Worf fragt nach dem Transporterraum und Data sagt, dass sie zurückbeamen müssen. Für eine Rettung sei es allerdings zu spät. Der Computer der Raumbasis teilt mit, dass das Kraftfeld der Enterprise sich regeneriere. Geordi sagt, dass das unmöglich sei und der Computer kann dafür keine Erklärung liefern. Die Enterprise geht derweil auf ihren programmierten Kurs, verlässt die Raumbasis und geht auf Warp.

Auf dem Holodeck unterhalten sich Picard und Riker immer noch angeregt mit Minuet. Von den Vorfällen auf dem Schiff haben sie nichts mitbekommen. Picard hebt noch einmal die Unterschiedlichkeit Minuets zu anderen Holodeckfiguren hervor und lobt die Arbeit der Bynäre. Riker gibt zu, dass er sich in die Frau verlieben könnte. Als der Captain das Holodeck verlassen will, bittet Minuet ihn, zu bleiben. Der Captain will jedoch die beiden nicht stören. Minuet will ihn jedoch unter allen Umständen vom Gehen abhalten. Die beiden werden misstrauisch und befehlen, den Ausgang zu zeigen. Als sich dieser öffnet, werden sie der Situation auf dem Schiff gewahr. Als sich auf der Brücke niemand meldet, fragt Picard den Computer ab, was passiert sei, dieser berichtet von den Störungen und der Evakuierung. Das Kraftfeld wurde allerdings regeneriert und für den Antrieb steht maximale Energie zur Verfügung. Die Enterprise befinde sich nun auf Kurs zum Planeten Bynaus im Beta-Magellan-System. Die beiden vermuten, die Bynäre haben die Enterprise entführt. Sie wenden sich wieder Minuet zu und befragen sie nach den Zielen der Bynäre. Minuet antwortet, diese Antwort sei von ihrer Programmierung nicht umfasst. Riker und Picard wollen nun die Kontrolle über das Schiff zurückerlangen.

Auf der Raumbasis überlegen die Offiziere ebenfalls, welche Maßnahmen sie ergreifen können. Das am nächsten befindliche Schiff ist die Trieste. Data hält dieses Schiff jedoch für zu klein und zu langsam, um der Enterprise folgen zu können. Ihm fällt auf, dass die Bynäre sich nicht auf der Station befinden. Er vermutet, dass sie noch an Bord seien und die Enterprise nach Bynaus bringen wollen. Daher sollte ein anderes Sternenflottenschiff die Enterprise vor Bynaus abfangen. Orfilis fragt, warum er das denke, doch Data ist sich sicher, dass es die einzige Option ist.

Picard und Riker bewaffnen sich.

Akt IV: Die Enterprise unter fremder Kontrolle[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard
Wir wissen jetzt, dass die Bynären die Enterprise entführt haben. Wir bekommen keine Verbindung zur Brücke, trotzdem werden Commander Riker und ich versuchen, die Kontrolle über das Schiff zurückzuerlangen.
Entführt

Die beiden begeben sich zum Maschinendeck. Picard will die Selbstzerstörung aktivieren, um fremde Kontrolle über das Schiff zu verhindern. Zusammen initiieren sie die Selbstzerstörungssequenz mit einer Frist von fünf Minuten. Ein Abbruch kann nun nur noch auf der Brücke erfolgen, weshalb sich die beiden dorthin begeben. Auf dem Weg entdecken sie, dass der Computer des Schiffs große Datenmengen empfängt und speichert.

Der Zugang zur Brücke ist von den Bynären versiegelt worden. Riker schlägt vor, dorthin zu beamen. Picard hält dies für zu riskant, da die Rematerialisierung zu lange dauere. Riker schlägt vor sich in den Turbolift zu beamen und die Tür aufzubrechen. Picard denkt jedoch, dass das zu riskant sei. Sie planen daher, gleichzeitig zu beamen, sodass einer die Ablenkung übernehmen kann.

Auf der Station will Data die Verantwortung für die Lage übernehmen. Er macht sich Vorwürfe, dass sein Platz auf der Brücke hätte sein müssen, er sich jedoch Freizeitaktivitäten widmete. Die restliche Mannschaft beruhigt ihn, da er nicht immer auf der Brücke sein könne. Data widerspricht, da er keine Ruhe und Zerstreuung braucht und sehr nachlässig war. Yar erwidert, dass es vielleicht auch mit ihm auf der Brücke passiert ist. Yar fragt Quinteros, ob sie eines der drei Schiffe auf der Sternenbasis verwenden können. Quinteros beschleunigt derweil die Reparatur der Melbourne, um mit ihrer Hilfe die Verfolgung aufnehmen zu können. Jedoch dauere die Fertigstellung noch 18 Stunden. Es gebe keine andere Lösung.

Picard und Riker beamen sich wie geplant auf die Brücke, jeweils an gegenüberliegende Stellen. Als sie rematerialisieren, stellen sie fest, dass die Bynäre geschwächt zusammengesunken auf der Brücke liegen. Picard stellt sie zur Rede und fragt, wieso sie sein Schiff entführt haben. Die Bynäre bitten um schnelle Hilfe, bevor sie ohnmächtig werden.

Akt V: Das Passwort[Bearbeiten]

Die Bynare sind bewusstlos.

Picard bricht nun zunächst die Selbstzerstörungssequenz ab. Die Enterprise befindet sich inzwischen im Orbit um Bynaus. Picard stellt fest, dass die Bynäre an Bord zu sterben scheinen. Der Hauptcomputer auf Bynaus scheint abgeschaltet zu sein, wie auch alle anderen Anlagen auf dem Planeten. Den Bynären auf dem Planeten scheint es offenbar ähnlich schlecht wie denen an Bord des Schiffes zu gehen. Picard vermutet, das alles habe mit den übertragenen Daten zu tun und, dass sie den Computer brauchten. Gemeinsam sehen sie sich die Daten an. Riker nimmt an, dass es sich um ein vollständiges Back-up handelt. Riker wünschte, sie hätten ihnen eine Nachricht hinterlassen. Picard erkennt, dass sie das vielleicht mit Minuet getan haben. Um mehr Informationen zu erhalten, begeben sie sich wieder zum Holodeck und befragen Minuet. Sie berichtet, dass ein Stern dieses Systems sich in eine Supernova verwandeln werde. Da der Energieausstoß einer Supernova den Hauptcomputer von Bynaus stilllegen würde, planten sie, die Daten auf die Enterprise auszulagern, um sie später, nach einem Re-Boot, zurückzutransferieren. Unglücklicherweise hatten die Bynäre sich verrechnet und der Stern wurde früher zur Supernova, zudem traf die Enterprise verspätet auf der Raumbasis ein. Picard fragt, ob sie noch etwas tun könnten. Sie müssten laut Minuet die Daten zurücküberspielen, um die Bynäre zu retten.

Die Offiziere kehren auf die Brücke zurück. Picard und Riker kontaktieren Raumbasis 74 und erklären Data die Situation. Data soll eine Möglichkeit finden, Zugriff auf die Daten zu erhalten, um sie transferieren zu können. Unglücklicherweise kennen sie das Passwort nicht. Data vermutet, es könne ein einfacher binärer Code in Gruppen von acht oder sechzehn Zahlen sein. Riker lässt alle achtstelligen Kombinationen durchlaufen und schließlich findet er das Passwort (11001001). Sie wollen den Datentransfer starten, bekommen jedoch keinen Zugriff. Da die Bynäre immer zu zweit arbeiten, versucht Picard es zeitgleich an einem anderen Terminal. Daraufhin funktioniert es und sie können mit dem Datentransfer beginnen. Picard findet es unglaublich, dass sie alles vorherberechnet hatten. Schon nach kurzer Zeit erholen sich auch die Bynäre und schließen den Transfer ab. Sie bedanken sich für die Rettung und wollen zur Raumbasis zurückkehren, ganz gleich welche Strafe sie dort erwarte. Picard fragt, warum sie nicht einfach um Hilfe gebeten hätten. Die Bynäre erklären, die Sternenflotte hätte vielleicht „Nein“ gesagt, weswegen sie kein Risiko eingehen konnten. Riker erklärt, dass es an der binären Denkweise der Bynäre liege: Bei ihnen gebe es lediglich zwei Möglichkeiten: Eins oder Null, beide hätten dieselbe Wahrscheinlichkeit.

Picard bedient zum ersten Mal seit Langem.

Picard stellt fest, dass er die Steuerung seit langem nicht mehr selber bedient hat und setzt sich an das Kontrollpult. Er kann es aber immer noch und die Enterprise fliegt zur Raumbasis 74 zurück. Dort angekommen wird sie freudig begrüßt. Picard befiehlt die Überprüfung aller Systeme. Yar nimmt die Bynäre fest und übergibt sie Quinteros, um sie einer Untersuchung zuzuführen. Riker begibt sich auf das Holodeck, um Minuet wiederzusehen. Minuet ist jedoch nicht mehr dieselbe. Er berichtet dem Captain, dass er es mit unterschiedlichsten Variationen probiert hätte, keine war jedoch wie Minuet. Der Captain resümiert, dass manche Beziehungen einfach nicht funktionieren könnten. Anschließend verlässt die Enterprise die Station wieder und nimmt ihren Kurs auf.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Picard
So, ich habe noch einige Arbeiten zu erledigen, dann werde ich mich in mein Quartier zurückziehen, gedämpftes Licht einschalten, die Beine hochlegen und mich in den Seiten eines altmodischen Romans verlieren. Was ist mit Ihnen, Riker? Sie sollten sich auch Ruhe gönnen.
Riker
Ich habe nie gelernt mit meiner Freizeit was anzufangen. Irgendwas wird passieren - so wie immer.

Yar versucht Riker zu überzeugen, Parrises Squares mitzuspielen, Riker lehnt ab

Worf
Keine Sorge, Commander. Wir werden siegreich sein, gleichgültig, was es uns kostet.
Riker
Worf, es ist nur ein Spiel, ein harmloser, kleiner Wettstreit, Sie bewegen sich, Sie haben etwas Spaß, ein Zeitvertreib mit Freunden.
Worf
Wenn es nicht so wichtig ist, zu siegen – warum werden dann die Punkte gezählt?

Worf entfernt sich

Yar (unsicher)
Mhmm … er nimmt Sie sicher nur auf den Arm. Ob Sie es glauben oder nicht: auch Lieutenant Worf hat so etwas wie Humor.
Riker
Ich hoffe sehr, Sie haben recht.

La Forge bringt Data das Malen bei

La Forge
Na was halten Sie davon?
Riker
Sagen Sie mir, was das sein soll und ich äußere meine Meinung.
Data
Ich lasse bei diesem Werk meiner Kreativität freien Lauf.
La Forge
Wir wollen nämlich wissen, ob Data kreativ sein kann.
Data
Und das hier ist das Ergebnis … Dank Geordis Hilfe natürlich.
La Forge
Das mit den Malen war meine Idee.
Riker
Wirklich sehr interessant, weiter so, das Projekt könnte für Studenten sehr interessant werden.
La Forge
Meinen Sie wirklich?
Riker
Aber ja, ein blinder Mann bringt einem Androiden das Malen bei. Diese Tatsache sollte man ruhig in einem Lehrbuch erwähnen.
Riker
Blondinen und Jazz … passen nicht richtig zusammen.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Der Titel 11001001 ist, als Binärcode in unser Zahlensystem umgesetzt, die Zahl 201. Als Binärwert steht es für den "RET" (Unconditional Return) Opcode in einer Z80 CPU. Ursprünglich war der Titel "10101001" vorgesehen, was 169 entspricht.

Da das Binärsystem naturgemäß keine Interpunktion kennt, kann man auch annehmen, dass es sich bei 11 00 10 01 einfach um die Namen der einzelnen Binäre handelt. Es sind vier von ihnen und jede mögliche paarweise Kombination von null und eins ist abgedeckt. Dies ist wohl auch mit einem Dialoghinweis belegt.

Das Lied, das Riker mit der Band spielt, ist der Jazz-Standard The Nearness of You.

Darsteller und Charaktere[Bearbeiten]

Die von Schauspielerinnen gespielten Binärwesen bekamen männliche Stimmen, um sie androgyn wirken zu lassen.

Marina Sirtis (Deanna Troi) spielt in dieser Folge nicht mit.

Frank-Otto Schenk, der hier die Selbstzerstörungs-Computerstimme spricht, synchronisierte später bei Star Trek: Raumschiff Voyager Commander Chakotay (Robert Beltran).

Synchronisationsfehler[Bearbeiten]

In der deutschen Synchronisation wird aus Pelleus V Pelleus VI.

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Rolf Schult
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. J.G. Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Denise Crosby als Lieutenant Tasha Yar
Katja Nottke
Michael Dorn als Lt. J.G. Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Rita Engelmann
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Wil Wheaton als Wesley Crusher
Sven Plate
Gaststars
Carolyn McCormick als Minuet (Hologramm)
Cornelia Meinhardt
Gene Dynarski als Commander Orfil Quinteros
Friedrich G. Beckhaus
Katy Boyer als Null Eins
Uwe Büschken
Alexandra Johnson als Eins Null
Uwe Büschken
Iva Lane als Null Null
Uwe Büschken
Kelli Ann McNally als Eins Eins
Uwe Büschken
nicht in den Credits genannt
Majel Barrett als Computer der USS Enterprise-D (nur Stimme)
Eva-Maria Werth
James G. Becker als Fähnrich (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Ron Brown als Schlagzeuger (Hologramm)
Dexter Clay als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
Jeffrey Deacon als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #1
Susan Duchow als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
David Eum als Barbesucher (Hologramm) #1
David Eum als Wright
Jonas Ziegler
Nora Leonhardt als Fähnrich (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Tim McCormack als Fähnrich Bennett
James McElroy als Techniker der Raumbasis 74 #1
Walter Alich
Lorine Mendell als Diana Giddings
Brad Phillips als Longo
Abdul Salaam El Razzac als Bassist (Hologramm)
Walter Alich
Jack Sheldon als Klavierspieler (Hologramm)
Michael Erdmann
Guy Vardaman als Darien Wallace
28 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Enterprise-D, davon:
  • … als medizinische Offizierin
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) im Uniformrock (Archivmaterial)
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #2
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #3
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #4
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #3
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #4
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #5
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #6
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #1
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #2
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation) #1
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation) #2
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation) #3
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation) #4
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit) #3
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit) #4
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit) #5
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #1
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #2
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #3
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #4
  • … als Techniker #1
  • … als Techniker #2
  • … als Transporterchief (nur Stimme)
  • … als weibliches Mitglied des Parrises-Squares-Teams
19 unbekannte Darsteller als Hologramme, davon:
  • … als Barbesucher #2
  • … als Barbesucher #3
  • … als Barbesucher #4
  • … als Barbesucher #5
  • … als Barbesucher #6
  • … als Barbesucherin #1
  • … als Barbesucherin #2
  • … als Barbesucherin #3
  • … als Barbesucherin #4
  • … als Barbesucherin #5
  • … als Barbesucherin #6
  • … als Barbesucherin #7
  • … als Barbesucherin #8
  • … als Blondine
  • … als Frau, die Minuet ähnlich sieht
  • … Kellnerin #1
  • … Kellnerin #2
  • … als Rothaarige
  • … als Barkeeper
18 unbekannte Darsteller als Zivilisten an Bord der USS Enterprise-D, davon:
  • … als Zivilist #1
  • … als Zivilist #2
  • … als Zivilist #3
  • … als Zivilist #4
  • … als Zivilist #5
  • … als Zivilist #6
  • … als Zivilist #7
  • … als Zivilist #8
  • … als Zivilist #9
  • … als Zivilistin #1
  • … als Zivilistin #2
  • … als Zivilistin #3
  • … als Zivilistin #4
  • … als Zivilistin #5
  • … als Zivilistin #6
  • … als Zivilistin #7
  • … als Zivilistin #8
  • … als Zivilistin #9
12 unbekannte Darsteller als Personal der Raumbasis 74, davon:
  • … als Sternenflottenoffizier (nur Stimme)
    • Jonas Ziegler
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #1
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #2
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #3
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation)
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
  • … als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit)
  • … als Techniker #2
  • … als Techniker #3
  • … als Techniker #4
unbekannter Darsteller als Selbstzerstörungs-Computer (nur Stimme)
Frank-Otto Schenk
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
James G. Becker als Stand-In für Jonathan Frakes
Darrell Burris als Stand-In für LeVar Burton
Dexter Clay als Stand-In für Michael Dorn
Jeffrey Deacon als Stand-In für Patrick Stewart
Susan Duchow als Stand-In für Denise Crosby
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Guy Vardaman als Stand-In für Wil Wheaton
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns
Chris Palm als Sternenflottenoffizierin im Gang

Verweise[Bearbeiten]

Institutionen & Großmächte
Akademie der Sternenflotte, Betrieblicher Versorgungsdienst der Sternenflotte
Spezies & Lebensformen
Bynar
Kultur & Religion
Bass, Dixieland, Jazz, Piano, Roman, Schlagzeug, Tanz
Personen
Louis Armstrong, Terence Epstein
Schiffe & Stationen
Raumbasis 74, USS Melbourne, USS Wellington
Orte
Bourbon Street Bar, Brücke, New Orleans, Transporterraum
Astronomische Objekte
Micromius, Omicron Pascal, Pelleus V
Wissenschaft & Technik
Byte, Holodeck, Kopplungsstrahl, Selbstzerstörung, Transporter
Speisen & Getränke
Wein
sonstiges
Köder, Korken, Parrises squares, Semester, Woche