Datas erste Liebe

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die Enterprise untersucht einen Dunkle Materie-Nebel. Unterdessen beginnt Data eine romantische Beziehung mit dem Lieutenant Jenna D'Sora.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks/LDS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog: Dunkle Materie[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Sternzeit 44932.3
Die Enterprise bereitet einen Flug in den Mar-Oscura, einen unerforschten dunklen Materienebel vor. Commander Data modifiziert einige unserer Photonentorpedos für ein Experiment, durch das mehr Informationen über dieses ungewöhnliche Phänomen gewonnen werden sollen.

Mit Jenna D'Sora nimmt Data in der Torpedostation Einstellungen an einen Photonentorpedo vor. Data sagt, dass der Durchmesser des anfänglichen Streuungsmusters nicht größer als 7 Kilometer sein sollte. Jenna antwortet, dass es 6,8 Kilometer sind. Data meint, dass das genügend sein müsste. Data bemerkt, dass sie unkonzentriert ist und fragt, was heute mit ihr los ist. Jenna ist sehr unkonzentriert, da sie heute Jeff über den Weg gelaufen ist. Sie hat sich kürzlich von Jeff getrennt und dieser hat sie nun zu einem Essen eingeladen. Sie erwägt eine Zusage und so erinnert Data sie an die damaligen Trennungsgründe, da er nicht die kleinen Dinge tue, viel Zeit zu beanspruchen und bei etwas eine geräuschvolle Art zu haben. Data sagt dass er sie schon zum dritten Mal daran erinnern musste und fragt, ob sie ihre Vereinbarung aufkündigen will. Jenna verneint dies, da dies zu ihrem besten sei und sie ihn nur nicht so schnell vergessen könne. Jenna bittet ihm, die Sequenzer zu geben. Er hat sich auch mit menschlichen Romanzen und dem Begriff der Intimität auseinandergesetzt, um Jenna besser bei ihren Problemen helfen zu können. So war Anne Boleyn ziemlich betrübt, dass Heinrich VIII. die Gesellschaft seiner Jäger ihr vorzog. Jenna fragt, seit wann er ein Interesse an historischen, romantischen Figuren entwickelt habe. Data antwortet, dass dies vor sechs Wochen geschah, als Jenna und Jack ihre Beziehung gelöst haben. So sah er die Gelegenheit, diesen Aspekt menschlicher Intimität zu studieren. Als ihr Freund strage er die Verantwortung, ihr in der Not helfend zur Seite zu stehen. Jenna findet das sehr lieb. Data ruft die Brücke und meldet, dass sie für den ersten Illuminationstest bereit sind. Riker bestätigt den Empfang und lässt die Wissenschaftsstationen sich bereit halten. Sie werden in Kürze den Nebel erhellen. Dann fragt er Worf und dieser meldet, dass sie für den Abschuss bereit sind. Riker befiehlt zu feuern und Worf schießt den Torpedo in den Nebel. Jenna sagt, dass sie als sie jung war immer gern Feuerwerke gesehen hat.

Akt I: Jenna und Data[Bearbeiten]

Konzert in Zehn Vorne

Im Zehn Vorne geben Jenna und Data mit Keiko O'Brien und zwei weiteren Mitgliedern der Besatzung ein Konzert. Als sie fertig sind, erheben sich die Musiker und verneigen sich vor dem Publikum. O'Brien geht zu seiner Frau und lobt ihr Spiel. Sie küssen sich und gehen zurück. Da Jenna sich hinsetzt und traurig wirkt, fragt Data, was mit ihr sei. Sie sagt, dass sie zu schnell gespielt hat und durch das Stück förmlich durchgerast ist. Data hat es jedoch nicht so empfunden. Ihre Kontrolle des Rhytmus sei viel besser geworden. Jenna sagt, dass die Kadenz falsch und die Phrasierung grauenhaft war. Sie hat an den ganz falschen Dingen geatmet. Data sagt, dass diese kontrapunktische Komposition sehr anspruchsvoll ist. Daher sollten sie bei der nächsten Probe mehr Wert auf die rhytmischen Muster legen, obwohl er sicher ist, dass das Publikum solche Nuancen nicht bemerkt. Alle schienen ihre Darbietung sehr zu genießen. Danach berichten die O'Briens bei einem Drink von den kleinen Problemchen ihrer jungen Ehe. O'Brien lasse jeden Abend seine Socken auf dem Boden liegen. Nach ihrer Hochzeit habe Keiko den Fehler gemacht, sie das ein oder andere Mal aufzusammeln. Dann wurde ihr bewusst, dass sie für den Rest ihres Lebensdazu verdammt sein werden. Daher ließ sie es bleiben. Es vergingen eine Nacht, zwei Nächte, eine Woche, zehn Tage. Inzwischen ist der Sockenhaufen einen halben Meter hoch. Keiko reichte es nach zwei Wochen und warf sie in den Reinigungsprozessor und das muss sie noch heute tun. O'Brien sagt, dass sie das besser tut, als jemand sonst. Jenna erzählt nun, dass Data neulich zum Musikunterricht kam und sie fragt ihn, was er über die Unordnung bei ihr sagte. Data sagte Ich glaube, dass sie eine Aversion gegen Ordentlichkeit zu haben scheinen. Data gelingen dabei einige humorvolle Bemerkungen. An diesem Abend klammert Jenna sich auffallend oft und innig an Datas Arm.

An der Wissenschaftsstation wertet Data die Daten der Illuminationsexplosion aus. Captain Jean-Luc Picard und Riker erkundigen sich nach den Ergebnissen. Data sagt, dass sich hier Lebensformen auf nie gekannte Arten entwickelt haben könnten. Der Nebel hat eine außergewöhnlich hohe dunkle Materiedichte und beherbergt auch Planeten der Klasse M, deshalb lässt Picard Kurs in den Nebel setzen. Der nächstgelegene Planet ist drei Lichtstunden entfernt.

Dr. Crusher und eine Schwester erhöhen inzwischen die Flussgeschwindigkeit und wollen sehen was passiert. Dr. Crusher bemerkt, dass ein Hypospray herunterfällt und hebt es wieder auf.

Data und Jenna modifizieren einen Torpedo.

Zur gleichen Zeit nehmen Jenna und Data weitere Änderungen an einem Torpedo vor. Jenna erzählt, dass ihre Mutter mit einem Replikator nicht klar kam. Data sagt, dass Kinder schlimme Erlebnisse aus der Kindheit oft beschönigen, wenn sie erwachsen sind. Jenna empfang es jedoch nicht als schlimm, sondern als Ausdruck der Zusammengehörigkeit als Familie. Sie sagt, dass sie nach dem Tod ihres Vaters eine schlimme Zeit hatten und sie deswegen die schönen Momente genutzt hat. Sie wünschte, sie säße jetzt mit Data an diesem Lagerfeuer. Data sagt, dass diese Möglichkeit leider ausgeschlossen ist, da Zeit nur in eine Richtung verläuft. Jenna lacht darüber und sagt ihm, dass sie es liebt, wie er sie zum Lachen bringt. Sie schwelgt in alten Erinnerungen und ihr fällt auf, dass sie sich bislang immer auf die falschen Männer eingelassen hat. Aber sie meint, Data sei anders, gehe auf sie ein und ermuntere sie. Sie macht Data ein Kompliment für sein Aussehen, küsst ihn leidenschaftlich und verlässt den Raum. Nach einer kleinen Verwirrung arbeitet Data unbeeindruckt weiter.

Akt II: Rat in Sachen Liebe[Bearbeiten]

Data sucht Rat bei Guinan wegen Jenna.

Data hat Guinan an der Bar aufgesucht. Sie bietet ihm ein neues Getränk von Prakal II an. Er gibt ihr eine genau Analyse des Gemischs aus Targ-Milch, 87 % Saurianischer Brandy und denevianischer Met. Es gibt eine große Konzentration von Laktose-Verbindungen und Monosacchariden. Guinan meint, dass es zu süß ist. Data verstummt, doch Guinan bemerkt, dass ihn scheinbar etwas bedrückt. Data sagt, dass Lt. DeSora ihm in der Torpedostation etwas gab, dass man als leidenschaftlichen Kuss bezeichnen könnte. Jenna scheint ihm tatsächlich echte Zuneigung entgegenzubringen. Guinan fragt, was er von ihr hält. Data schätzt Jenna als hochkompetenten Offizier, hochmotiviert, auch wenn ihr etwas das Verständnis für die Theorie fehlt, die der Dilithiummatrixtheorie zugrunde liegt. Guinan meinte das jedoch privat. Data sagt, dass er sehr gerne seine Zeit mit ihr verbringt. Guinan fragt, was er jetzt tun wird. Data hat da jedoch keine Erfahrung und bittet sie um Rat. Guinan kann und will ihm jedoch keinen Rat erteilen. Sie denkt, dass jeder mit der Erfahrung der ersten Liebe selbst klar kommen muss.

Troi erinnert Data, dass er eine Beziehung zu einem echten Menschen hat.

Data ist auf dem Weg zu seinem Quartier, als Geordi La Forge mit Spot um die Ecke kommt. Dieser fragt, ob Data vergessen habe die Tür zu sichern. Data sagt, dass die Tür programmiert ist, nur hoch entwickelten Lebensform Zutritt zu gewähren. Spot könnte den Mechanismus nicht auslösen. La Forge meint, dass vielleicht jemand reinkam und Spot entwischen konnte. Er fragt, ob etwas angerührt wurde. Data hat nicht den Eindruck und fragt den Computer, ob außer ihm und La Forge jemand in den letzten 12 Stunden in seinem Quartier war. Geordi meldet das der Sicherheit. Doch vorher bittet Data auch ihn um Rat für sein weiteres Verhalten in der sich anbahnenden Romanze. Er meint, dass es sehr kompliziert sein kann, weil manche Leute sich in eine Beziehung stürzen, wenn sie eine andere beendet haben. Geordis Rat ist, jemand anderen um Rat zu fragen. Datas Wahl fällt daraufhin auf Counselor Deanna Troi. Sie warnt ihn: Dies sei kein Experiment, er hätte es hier mit einem lebenden, fühlenden Wesen zu tun. Data fragt, ob sie es also für falsch hält, wenn er es weiter verfolgt. Troi antwortet, dass sie das nicht gesagt hat. Sie will nur, dass ihm bewusst ist, dass ein solches Verhältnis anders ist, als das was er bisher erlebt hat. Sie sagt, dass er mehr als die Summe seiner Programmierung sein muss. Worf hingegen rät ihm, lieber zu erobern was man sich wünscht als lange eine Beziehung aufzubauen, so wie Klingonen. Und er kündigt seinen Ärger an, würde jemand die unter seinem Kommando dienende Frau schlecht behandeln. Commander Riker ist selbst sehr aufgewühlt von dieser Sache und verspricht ihm faszinierende Erfahrungen. Man bekomme mehr zurück, als eine einfach Freundschaft. Wenig später betritt Data die Brücke und will mit Picard sprechen. Er will ihm Bescheid geben, wenn er einen Rat Frauen betreffend hat.

Persönliches Computerlogbuch des zweiten Offiziers der Enterprise,
Lieutenant Commander Data,
Sternzeit 44935.6
Nachdem ich mich mit meinen Kollegen hinsichtlich der Natur romantischer Liebe im allgemeinen und meiner eigenen Situation im Besonderen beraten habe, habe ich eine Entscheidung gefällt.

Mit einem Strauß Blumen besucht er Jenna. Sie fragt, was das für Blumen sind und Data sagt, dass es eine Abart der Crystilia ist, die sich an die beißend scharfe Atmosphäre auf Telemarius IV angepasst hat. Jenna fragt sich, wo sie den Strauß hinstellen soll. Sie wirft einen anderen Strauß hereaus. Data meint, dass ihr Quartier in den alten Zustand der Unordnung zurückgefallen zu sein scheint. Jenna ist seh glücklich über die Blumen und Data berichtet, dass Commander Riker ihm riet, diese Blumen mitzubringen. Er hätte große Erfolge damit erzielt. Jenna sagt, dass er doch nicht im ganzen Schiff über sie geredet habe. Data verneint dies: Er hat mit weniger als 1 % der Besatzung gesprochen. Er hielt es für nötig, die Theorie mit Erfahrungswerten auszubalancieren. Beides ist erforderlich für einen solchen Abend. Er setzt sich auf die Couch und dimmt das Licht. Jenna fragt, ob sie nur eine kleine Variable in einem von ihm neu geschriebenen Computerprogramm ist. Er hat einen beträchtlichen Teil seiner inneren Ressourcen auf die Entwicklung verwendet. Jenna sagt, das noch niemand etwas so schönes ihr gesagt habe. Dann küssen sie sich erneut und so wird es ein außergewöhnlicher Abend.

Akt III: Mehr unerklärliche Vorfälle[Bearbeiten]

Die Enterprise beim Mar-Oscura-Nebel.

Picard fragt Data auf der Brücke nach der voraussichtlichen Ankunftszeit. Es sind noch elf Stunden bis zum Klasse-M-Planeten. Als der Captain in seinen Bereitschaftsraum kommt, liegen alle Utensilien unter seinem Tisch und so ruft er Worf mit einem Tricorder. Worf scannt den Boden. Außer Picards bioelektrischen Spuren kann er keine entdecken. Picard scherzt, dass es vielleicht einen Poltergeist gibt. Worf hat auch keine Erklärung dafür und empfiehlt roten Alarm oder wenigstens einen Wachposten. Picard sagt, dass die Umstände bisher nur eine gewisse Vorsicht rechtfertigen.

Data sucht einen Standort für Jennas Geschenk.

Data malt in seinem Quartier an einem Gemälde, als es klingelt und er den Besuch hereinbittet. Mit einem dekorativen Geschenk in der Hand stattet Jenna Data einen überraschenden Besuch ab. Data sagt, dass er ihre Ankunft für 19 Uhr erwartet hat. Jenna sagt, dass sie es nicht mehr ausgehalten hat. Sie schenkt ihm ein Kunstwerk. Data fragt, ob dies zur Verschönerung seines Quartiers dienen soll, da sie dessen spartanische Ausstattung wiederholt kritisiert hatte. Jenna sagt, dass die Katze aus dem Sack ist. Data blickt sich nun nach Spot um, doch Jenna sagt, dass er ihre Absicht durchschaut hat. Sie wollte, dass es hier etwas gemütlicher wird. Sie sagt, dass es tyrenianisch ist. Data analysiert nun das Kunstwerk und sagt, dass die Linie sowohl fließend, als auch formal ist. Dennoch wird eine unbeabsichtigte Qualität bewahrt. Die Tastbarkeit der Oberflächenverzierung ruft die neoprimitive der tyrenianischen Messerschnitzerei in Erinnerung. Jenna sagt, dass sie es so noch gar nicht betrachtet hat. Sie entschuldigt sich für die Unterbrechung. Data stellt es ab und beginnt wieder zu malen. Jenna geht zur Tür und dreht sich wieder um. Sie sagt, dass er ihr seine ungeteilte Aufmerksamkeit schenken solle, wenn seine Freundin ihm ein unerwartetes Geschenk macht. Data sagt, dass er noch vieles lernen muss. Jenna sagt, dass eine Analyse des Geschenks nicht unbedingt die beste Reaktion auf ein Geschenk ist. Data sucht einen passenden Platz. Er stellt es auf einen Tisch und sagt, dass das Licht an diesem Platz seine Konturen akzentuiert. Jenna blickt skeptisch und Data meint, dass ein Geschenk nicht in einer Ecke platziert werden sollte, wo es leicht übersehen werden kann. Daher stellt er es auf den Tisch im Zentrum des Quartiers. Jenna will, dass Data nun weitermalt. Data zögert, doch diesmal hat sie es wirklich so gemeint. Dann wirft sie ihm noch einen Kuss zu und geht dann. Data erwidert die Geste. Als sie lächelnd das Quartier später verlässt, gibt es eine Desintegrität in einer Wandverkleidung auf dem Korridor.

Picard wird von Riker auf die Brücke gerufen. Er deaktiviert seinen Computer und begibt sich von seinem Bereitschaftsraum aus, dorthin. Man hat die Koordinaten des Planeten erreicht, doch von dem Planeten der Klasse M fehlt jede Spur.

Akt IV: Tödliche Störungen[Bearbeiten]

Chaos in der Aussichtslounge.

Picard fragt, ob wirklich keine Fehlfunktion vorliegt. Data meldet, dass die lateralen EM-Scanner Strahlungsniveaus registrieren, die auf einen Klasse-M-Planeten hinweisen. Plötzlich ist ein Planet zu erkennen und gleichzeitig gibt es einen Druckverlust in der Beobachtungslounge. Der Computer meldet, dass die Umweltkompensationssequenz eingeleitet wurde. Worf registriert allerdings kein Leck in der Außenhülle. Picard lässt nach Lebensformen scannen, doch Worf ortet nichts. Data meldet, dass der Standarddruck in der Aussichtslounge wiederhergestellt wurde. Picard will sich das ansehen und geht mit Data, Worf und Riker hinein. Man findet dort alle Stühle und weitere Einrichtungsgegenstände auf den Tisch gestapelt. Riker fragt Data, ob er etwas ortet. Dieser erhält jedoch keine merkwürdigen Anzeigen jenseits der Standardparameter. Die transparente Aluminiumlegierung dieses Fensters weist ein Muster flüchtiger elektrischer Ströme auf. Picard fragt nach einer Erklärung. Data hat allerdings kein. Diese Anzeigen sind zwar Anzeichen für eine Subraumverzerrung, doch er empfängt keinen Hinweis auf ein Subraumfeld. Picard befiehlt die Positon zu halten, während sie eine Erklärung suchen Dazu sollen sie alle Mittel einsetzen.

Jenna beginnt die Grenzen ihres Verhältnisses zu erkennen.

Für Jenna und Data ist der Arbeitstag zu Ende und Data gibt sich etwas machohaft aber sehr fürsorglich Mühe, seiner Freundin alles recht zu machen. Sie fragt, ob er Glück hatte mit seiner Diagnose. Doch er muss melden, dass sie keine Ursache gefunden haben. Jenna sagt, dass sie einen kompletten Sicherheitscheck durchgeführt haben, aber nichts gefunden haben. Data fragt, ob er ihr einen Drink holen soll. Sie nimmt einen calamanischer Sherry. Data repliziert zwei Gläster und er fragt, ob sie auch zu Abend essen will. Jenna sagt, dass sie zu müde ist, um hungrig zu sein. Data setzt sich neben sie und besteht darauf, dass sie anstoßen. Data sagt, dass er mehr Glück als alle anderen in diesem Sektor der Galaxie erlebt. Dann stellt er die Gläser ab und will sich um alles andere kümmern, während Jenna sich ausruht. Data beginnt aufzuräumen und singt dabei. Data schlägt vor, dass er ihre Kleidung sortiert, da er festgestellt hat, dass man sich leichter entscheiden kann, wenn man sie erst nach Funktion und dann von hell nach dunkel sortiert. Jedoch findet Jenna sein Verhalten sehr seltsam. Er soll die Kleider wieder hinlegen. Da begegnet Data ihr mit dem Vorwurf, dass wohl etwas mit ihr nicht stimme. Er simuliert diesen Streit unter Verliebten, weil er ihn für eine angemessene Reaktion auf ihre Äußerungen hält. Jenna beginnt die Grenzen dieses Verhältnisses zu erkennen. Datas Aussage war sehr hölzern. Sie bittet ihn, sie zu küssen. Nach dem Kuss fragt sie ihn, was er gerade dachte. Data sagt, dass er in diesem besonderen Moment eine Umgestaltung des Warpfeldparameters vor, analysierte das Gesamtwerk von Charles Dickens, kalkulierte den Maximaldruck, den er ihren Lippen zukommen lassen durfte und überlegte sich eine neue Nahrungsergänzung für Spot. Jenna sagt, dass sie sichf reut, dass sie auch vorgekommen ist.

Das erste Opfer der unerklärlichen Vorfälle.

Auf der Brücke sind Data, Riker, Worf und Picard an einer Wissenschaftsstation im hinteren Teil der Brücke. Riker sagt, dass drei Aufklärungssonden und ein kompletter Scan des Planeten nichts ergeben haben. Es gibt noch immer keine Erkenntnisse über den Planeten, dafür um so mehr ungewöhnliche Ereignisse auf dem Schiff, in deren Ursache Data einen Subraumeffekt vermutet. Es gab allerdings weder Opfer noch Schäden. Data hält es für möglich, dass er die Sensoren modifizieren kann, um sie aufzuspüren. Da man die nötigen Analysen auch außerhalb des Nebels vornehmen kann, soll das Schiff herausfliegen. In diesem Augenblick wird die Station, an der Data sitzt, von dem bekannten Phänomen getroffen, auf Deck 37 gibt es einen Druckverlust und im Maschinenraum schlägt eine cryogenische Kontrolleitung Funken und verletzt einen Ingenieur – Picard befiehlt vollen Stopp. La Forge vermutet, dass sie einen strukturellen Schaden zwischen den Decks 36 und 37 haben und will diesen überprüfen.

La Forge geht mit zwei Ingenieuren auf den Gang. Er schickt Van Mayter zu den Brückenkollektoren. Da hören sie einen Schrei und rennen zum Gang. Van Mayter stirbt als der Fußboden inkonsistent wird und sie bis zur Hüfte darin eingeschlossen wird.

Akt V: … wie es kommen musste[Bearbeiten]

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard,
Nachtrag
Diese Serie unerklärbarer Ereignisse hatte jetzt den Tod eines Mannschaftsmitgliedes zur Folge. Aber Mister Data scheint eine Erklärung gefunden zu haben.
Picard driftet mit seinem Shuttle.

In der Aussichtslounge präsentiert Data den Offizieren seine Erkenntnisse. Der normale Raum erfährt Störungen durch die große Konzentration dunkler Materie in dieser Region. Wenn die Enterprise sich durch diese Region bewegt, kollidiert sie mit diesen Anomalien. La Forge sagt, dass bei einer Kollision ein Teil des Schiffes aus dem normalen Raum gerät. Riker sagt, dass es zum Glück keinen Spalt in einem Torpedogehäuse oder der Materie-Antimaterie-Eindämmung gab. Picard fragt Data, ob er die Sensoren so umstellen kann, dass sie die Anomalien aufspüren. Jedoch wäre die Vorwarnzeit zu gering, um mit der Enterprise den Kurs zu ändern. Worf schlägt vor, ein Shuttle vorauszuschicken. Riker hält dies für eine gute Idee und sagt, dass sie genügend Zeit für ein Ausweichmanöver haben. Zurück auf der Brücke will Riker das Shuttle steuern. Jedoch übernimmt Picard diesen Posten. Gegen Rikers Willen wird der Captain es steuern. McNight meldet, dass der Außenrand des Nebels 32 Millionen Kilometer entfernt ist. Riker lässt O'Brien den Kommunikator des Captains erfassen. Picard gibt die Kursänderungen durch und die Enterprise folgt ihnen. Worf ortet eine Deformation die 500 Meter am Steuerbordrumpf vorbeizieht. Es funktioniert zunächst, aber dann wird das Shuttle 3 von einer starken Deformation getroffen und ist nicht mehr manövrierfähig. La Forge meldet, dass die Sensoren Schäden an der Steuerbordimpulsmaschine anzeigen. Das Empfängersignal fällt auf 42 % und sie verlieren die Verbindung. Data überprüft das Shuttle La Forge verstärkt die Energie. McNight erhöht die Distanz zum Shuttle, da sie mehr Zeit für die manuellen Kurskorrekturen brauchen. Picard lässt nach hart Steuerbord ausweichen. Worf meldet einen Aufschlag in der Wissenschaftssektion auf Deck 13. Es gibt aber nur minimale Schäden. Der Rand des Nebels ist nur noch 4,7 Millionen Kilometer entfernt. Picard lässt den Kurs ändern, da gerät das Shuttle beim Ausweichversuch vor einer besonders großen Deformation außer Kontrolle. Data meldet, dass die Trägheitsdämpfer des Shuttles versagen und es auseinanderbrechen wird. Riker befiehlt O'Brien Picard rauszubeamen. Dann explodiert das Shuttle. Chief O'Brien konnte den Captain zum Glück rechtzeitig herausbeamen. Dieser sagt, dass ihm etwas schwindlig ist und er auf die Brücke kommt. Data meldet, dass sie 1 Million Kilometer vom Nebel entfernt sind. McNight fliegt sie auf Rikers Befehl hinaus. Man verlässt unbeschadet den Nebel und der auf die Brücke gekommene Picard befiehlt Kurs auf Sternenbasis 260 mit Warp 2 zu nehmen.

Data trauert mit Spot dem Ende seiner Beziehung nach.

Bei einem Dinner mit Kerzenschein wartet Data auf Jenna. Als diese erscheint, bringt sie jedoch schlechte Nachrichten. Sehr nervös schildert sie ihre Situation: Aus der Beziehung mit einem Mann ohne Emotionen ging sie in eine Beziehung mit einem Mann, der nicht in der Lage ist, Emotionen auszudrücken. Data meint, dass ein sich wiederholendes Motiv vorzuliegen scheint. Sie hat letztlich festgestellt, dass die Mühe und Fürsorge von Data nicht genug sind. Obwohl sie sich sehr nahe gekommen sind, empfindet er nichts wirkliches für sie. Egal was sie tut, wird es ihn niemals innerlich berühren, fröhlich oder traurig zu machen. Data sagt, dass er vielleicht nicht annähernd so menschlich ist, wie er es sein will. Er bietet das Servieren des Abendmahls an. Jenna will jedoch wieder in ihr Quartier gehen. Die Beziehung hat damit ein Ende gefunden und Data löscht das entsprechende Programm. Jenna sagt, dass sie sich sehen und verlässt dann das Quartier. Spot klettert auf Datas Schoß und dieser beginnt ihn zu kraulen, während er die Kerze ausbläst.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Data
Captain! Ich benötige dringend einen Rat, wie ich …
Picard
Ja, davon habe ich schon gehört. Und ich biete Ihnen gerne meinen Rat an, wenn es darum geht, Frauen zu verstehen. Wenn ich einen habe, gebe ich Ihnen Bescheid.

Picard dreht sich um und geht weg.

D'Sora
Was sind das für Blumen?
Data
Eine Abart der Crystilia. Ihr Duft ist eine evolutionäre Reaktion auf die beißend scharfe Atmosphäre auf Telemarius IV.

D'Sora kichernd

D'Sora
Sie silberzüngiger Teufel!
D'Sora
Die Katze ist aus dem Sack.

Data schaut sich um.

Data
Spot?

Data auf die Frage, was er gerade während eines Kusses dachte.

Data
In diesem besonderen Moment nahm ich eine Umgestaltung des Warpfeldparameters vor, analysierte das Gesamtwerk von Charles Dickens, kalkulierte den Maximaldruck, den ich deinen Lippen zukommen lassen durfte und überlegte mir einen neuen Nahrungszusatz für Spot.

D'Sora schaut gequält drein

D'Sora
Ich freue mich, dass ich auch vorkam.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlen noch Hin­ter­grund­infor­matio­nen. Zögere nicht und trage Informationen nach, unbedingt mit Angabe deiner Quelle. Beachte unbedingt auch die Richtlinien zu HGI und Quellen.

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Ernst Meincke
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Ana Fonell
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Ulrike Lau
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Gaststars
Michele Scarabelli als Lt. J.G. Jenna D'Sora
Elvira Schuster
Rosalind Chao als Keiko O'Brien
Iris Artajo
Colm Meaney als Chief Miles Edward O'Brien
Jörg Döring
Pamela Winslow als Fähnrich McKnight
Andreschka Großmann
Whoopi Goldberg als Guinan
Marianne Groß
Co-Stars
Majel Barrett als Computer der USS Enterprise-D (nur Stimme)
Eva-Maria Werth
nicht in den Credits genannt
Rachen Assapiomonwait als Nelson
Joe Bauman als Garvey
Gary Baxley als Thorne
Thomas J. Booth als Zivilist #1
Michael Braveheart als Martinez
Max Cervantes als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
Nyra Crenshaw als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit)
Gerard David, Jr. als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Denise Deuschle als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #1
Keith Gearhart als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #1
Michele Gerren als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #2
Hawthorne als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #3
Ritt Henn als außerirdischer Musiker (Fagott)
Hirner als Kellner im Zehn Vorne #1
Hunt als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #2
Mark Lentry als Zivilist #2
Phil Mallory als Musiker (Französisches Horn)
Marin als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #1
Lorine Mendell als Diana Giddings
Rad Milo als Fähnrich (Abteilung Kommando/Navigation)
Michael Moorehead als Zivilist #3
Brandy Pickett als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #2
Keith Rayve als Fähnrich (Abteilung Kommando/Navigation)
Denise Lynne Roberts als Patti
Joyce Robinson als Gates
Georgina Shore als Lieutenant J.G. Van Mayter
Curt Truman als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) #2
Uchizono als Zivilistin #1
Guy Vardaman als Darien Wallace
Harry Young als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #3
Liberty als Spot
unbekannte Darstellerin als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #3
unbekannte Darstellerin als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin) #4
unbekannte Darstellerin als Zivilistin #2
unbekannter Darsteller als Kellner im Zehn Vorne #2
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Arlene als Stand-In für Michele Scarabelli
Karen Baxter als Stand-In für Rosalind Chao
Brett als Stand-In für LeVar Burton
Candace Crump als Stand-In für Whoopi Goldberg
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Lorine Mendell als Stand-In für Pamela Winslow
Linda Robertson als Lichtdouble für Pamela Winslow
Richard Sarstedt als Stand-In für Jonathan Frakes
Richard Sarstedt als Stand-In für Colm Meaney
Dennis Tracy als Stand-In für Patrick Stewart
James Washington als Stand-In für Michael Dorn
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise[Bearbeiten]

Spezies & Lebensformen
Crystilia
Kultur & Religion
Feuerwerk, Tyrenianisch
Personen
Anne Boleyn, Charles Dickens, Heinrich VIII.
Astronomische Objekte
Mar-Oscura-Nebel, Telemarius IV
Wissenschaft & Technik
Dilithiummatrix, Dunkle Materie, Illuminationstest, Monosaccharid, Phasenverschiebung, Raumgewebe, Raumspalte, Reinigungsprozessor, Subraumfeld, Subraumverzerrung, Subraumeffekt, transparentes Aluminium, Warpfeldparameter
Speisen & Getränke
Calamanischer Sherry, Denevianischer Met, Saurianischer Brandy, Targmilch
sonstiges
Feuerwerk, Poltergeist